Kita-Konzeption. Kinderparadies Nordend

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kita-Konzeption. Kinderparadies Nordend"

Transkript

1 Kita-Konzeption Kinderparadies Nordend Stand März 2012

2 Grußwort Lieber Leser, mit dem Begriff Kita weiß wohl jeder etwas anzufangen. Dieses Wissen ist jedoch teils subjektiv gefärbt. Um Ihnen einen Einblick in unsere Kita zu geben, haben wir uns entschlossen, die nun vorliegende Konzeption zu erstellen. Die Konzeption möchte Sie neugierig machen und soll zugleich als Schlüsselloch für eine Entdeckungsreise dienen. Neben den allgemeinen Angaben über unsere Kita soll vor allem klar werden, dass die Kinder, die unserer Einrichtung anvertraut werden, den Mittelpunkt darstellen. Dabei ist das Kind als Einzelpersönlichkeit zu sehen. Gleichzeitig muss jedes Kind einen gleichberechtigten Platz in der Gruppe einnehmen. Die Kita soll lehren zu geben und auch zu nehmen, soll alle integrieren, nicht aber gleichschalten. In gleichem Maße soll die Kita aber auch Wissen vermitteln, die körperliche und geistige Entwicklung fördern. Ich glaube, jetzt haben wir sie neugierig auf unsere Konzeption gemacht. Ihre Petra. Bielecke 2

3 Vorwort Die Geschichte unseres Hauses Unsere Kita wurde am 15. März 1979 als sechste Krippen- und Kindergartenkombination eröffnet bekam unsere Kita nicht nur den neuen Namen Kinderparadies Nordend, hinzu kamen auch Hortkinder aus der Nordendschule, welche heute die Förderschule beherbergt. Unsere Kita betreut nun Kinder im Krippen-, Kindergarten- und Hortalter. In den Jahren nach der Wende gingen die Kinderzahlen zurück und es wurden nicht mehr alle Gruppenräume benötigt. Die Bildungseinrichtung Buckow e. V. hatte Interesse an leer stehenden Räumen. Seit 2002 ist ein Teil des Hauses mit sechs ehemaligen Gruppenräumen zur Betreuung von Hortkindern für die Förderschule vermietet. Hallo ihr Lieben, ich bin Reggie und begleite euch durch unsere Konzeption. Dann mal los 3

4 1. Rahmenbedingungen 1.1 Lage und Größe der Einrichtung 1.2 Anzahl und Qualifikation des Personals 1.3 Gruppenstruktur 1.4 Anmeldung 1.5 Öffnungszeiten 2. Eingewöhnungsphase 2.1 Begriffserklärung 2.2 Planung zur Eingewöhnungsphase 2.3 Ursachen des Eingewöhnungsproblems 3. Leitbild der Kindertageseinrichtung 3.1 Zum Bild des Kindes 3.2 Bild vom Kind und Bildungsverständnis 3.3 Vom kompetenten Säugling zum konstruierenden Kind 3.4 Erzieherische Prinzipien der päd. Grundhaltung Akzeptanz und Wertschätzung Empathie und Einfühlungsvermögen Kongruenz und Echtheit 4. Ansprüche an die pädagogisch- methodische Umsetzung der Bildungsbereiche 4.1 Gestaltung des alltäglichen Lebens in der Kita 4.2 Spiel, Erfahrungen innerhalb des Bildungsbereiches. 4.3 Projekte, Sprachprojekt mit Kindern unter drei 3 Jahren 4.4 Raum- und Materialausstattung 4.5 Erfahrungen der Kinder im Bildungsbereich Körper-b Bewegung- und Gesundheit 4.6 Bildungsbereich Mathematik und Naturwissenschaften 4.7 Bildungsbereich Sprache, Kommunikation und Schriftkultur 4.8 Bildungsbereich Darstellen und Gestalten 4.9 Bildungsbereich Musik (Spielen, Hören, Singen, Tanzen) 4

5 5. Organisation und Formen der pädagogischen Arbeit 5.1 Exemplarische Tagesabläufe 5.2 Gruppen übergreifende Aktivitäten und/oder festliegende Außenaktivitäten und besondere Bildungsangebote 5.3 Regelmäßiges Sportangebot 5.4 Vorschulenglisch 5.5 Musik AG 5.6 Bildungs-Elterntag 6. Hortbereich 6.1 Gestaltung des Überganges in die Schule 6.2 Gruppenoffene Arbeit mit den Hortkindern 6.3 Hausaufgabenbetreuung 6.4 Qualitätsmerkmale 6.5 Qualitätsstandards 6.6 Das Portfolio Bildungsprozesse im Hort 7. Gemeinwesenorientierung/Öffnung nach Außen Zusammenarbeit mit Schulen, Förderstellen, Jugendamt 8. Ziele und Formen der Zusammenarbeit mit Eltern Ziele und Formen der Zusammenarbeit mit den Eltern 9. Leitungsmanagement und Teamentwicklung 9.1 Ansprüche der Eltern an die Leitungsfähigkeit 9.2 Ansprüche der Erzieher an die Leitungsfähigkeit 10. Qualitätsentwicklung und -sicherung Träger: Stadt Eberswalde Breite Straße Eberswalde 5

6 Das ist unser Team! Personal der Kita Kinderparadies Nordend Leiterin Petra stellvertretende Leiterin Heike Team Jutta Gabriele Michaela Gabriele Bielecke Schalitz Behlendorf Brettschneider Briese Ewald Zusatzkraft (Sprachprojekt) Jennifer Martin Christine Cindy Franziska Irmtraud Rosemarie Birgit Taube Kleest Krüger John Schmidt Thom Wegner Wirth Nicole Otte 6

7 1. Rahmenbedingungen Organisation muss sein! 1.1 Größe und Lage der Kindertageseinrichtung Als nordöstliche Stadt Deutschlands ist Eberswalde umgeben von einer wunderbaren Landschaft, bestehend aus Wald, Seen und dem Oder-Havel-Kanal. Unsere Kita liegt im nördlichen Teil der Stadt. Das Stadtzentrum ist mit dem O-Bus oder in einem Minuten dauernden Fußweg zu erreichen. Die Kita liegt inmitten einer ruhigen Wohngegend, umgeben von Ein- und Mehrfamilienhäusern und einigen Neubaublöcken. Der Oder-Havel-Kanal sowie der an der Stadtgrenze liegende Wald sind fußläufig zu erreichen. Unsere Kita besitzt 13 Gruppenräume. Für den Krippenbereich gibt es vier Gruppenräume. Dort betreuen vier Erzieherinnen insgesamt ca. 32 Kinder im Alter von 0-3 Jahren. Der Kindergartenbereich verfügt über sechs Gruppenräume mit den dazugehörigen Garderoben und Waschräumen. Dort werden Kindergartenkinder im Alter von 3-6 Jahren von fünf Erzieherinnen und einem Erzieher betreut. Der Hort, der momentan 46 Kinder im Alter von 5-10 Jahren betreut, verfügt über drei Gruppenräume. Dort arbeiten vier Erzieherinnen. Zu allen Gruppenräumen gibt es die dazu gehörigen Garderoben und Waschräume, in denen sich die Kinder je nach ihren Interessen aufhalten können. Weiterhin stehen unseren Kindern ein Sportraum und eine Kinderküche zur Verfügung. Im Turnraum wird regelmäßig Sport getrieben. Die Bewegung und Gesunderhaltung der Kinder ist uns sehr wichtig. Wir verfügen auch über ein weit reichendes Außengelände, das den Kindern viele Bewegungsmöglichkeiten erlaubt. Der kleine Spielplatz im Innenhof wird meist von den im Spätdienst betreuten Kindern genutzt. Hier gibt es Möglichkeiten zum Ball spielen. Ein Sandkasten, eine Wippe, Sitzgelegenheiten für Kinder und Eltern sowie mobiles, variables Spielzeug, wie Fahrzeuge oder Sandspielzeug stehen ebenfalls zur Verfügung. 7

8 1.2 Anzahl und Qualifikation des Personals päd. Arbeitsfeld Erzieher/in Gruppenbesetzung Krippe Frau Brettschneider Frau John 8 Frau Ewald Frau Wegner 8 Kindergarten Frau Wirth 14 Herr Kleest 15 Frau Thom 13 Frau Briese 13 Frau Schalitz 13 Frau Taube 13 Hort Frau Otte 14 Frau Krüger 13 Frau Behlendorf 15 In Ausbildung zur Erzieherin Frau Schmidt Springerin Abschluss zur Heilerziehungspflegerin Technisches Personal Herr Lumnitzer Hausmeister Küchenbereich Frau Hartmann Reinigung Fremdfirmen 8

9 1.3 Gruppenstruktur In unserer Kita werden derzeit 156 Kinder im Alter von 0-10 Jahren betreut. Wir arbeiten im Krippen- und Kindergartenbereich in altershomogenen Gruppen oder Gruppen mit kleiner Altersmischung. Im Hort arbeiten wir halboffen, d. h., es gibt altersübergreifende Angebote für die Kinder, die jedoch auch ihre Bezugserzieherin haben. 1.4 Anmeldung Da wir eine städtische Kita sind, ist der erste Gang zur Anmeldung eines Kindes immer die Stadtverwaltung. Dort wird je nach Wunsch der Eltern und Betreuungskapazität entschieden, wo das Kind betreut wird. Danach führen wir individuelle Gespräche mit den Eltern. Näheres dazu ist unter dem Punkt Eingewöhnung erläutert. 1.5 Öffnungszeiten Unsere Öffnungszeiten richten sich nach den Arbeitszeiten der Eltern. Die Kita ist montags bis freitags von Uhr geöffnet. Wir haben keine Sommerschließzeit. In den Weihnachtsferien allerdings schließen wir. Eine Notbetreuung in einer anderen städtischen Kita ist jedoch möglich. Brückentage behalten wir uns vor. An diesen Tagen ist die Einrichtung geschlossen. Unsere Eltern haben die Möglichkeit, ihre Kinder in einer anderen städtischen Kita betreuen zu lassen. 9

10 2. Eingewöhnungsphase Jeder braucht Zeit! 2.1 Begriffserklärung Der Übergang aus der Familie ins Unbekannte ist für das Kind eine Herausforderung, sich an eine neue Umgebung anzupassen und eine pädagogische Beziehung aufzubauen, sind Dinge, die das Kind erst einmal verarbeiten muss. Der veränderte Tagesablauf, die tägliche mehrstündige Trennung von den Eltern stellen Hürden dar, die es zu überwinden gilt. Wir wollen das Risiko einer Beeinträchtigung der Bindungsqualität zwischen Kind und Mutter vermeiden, es ist also bedeutsam, wenn sich die Eltern am Übergang ihrer Kinder in die Kita beteiligen und setzt die ersten Bausteine für eine kooperative Zusammenarbeit. Jeder kleine Neuling verhält sich anders, danach richten wir uns auch in der Eingewöhnungsphase. Die Eingewöhnungsphase kann bis zu 3 Wochen anhalten, erfahrungsgemäß ist das Kind aber schon eher für den Kita-Alltag bereit. Die Grundphase hält drei Tage an, danach kann entschieden werden, ob das Kind eine lange oder kurze Eingewöhnungsphase benötigt. Grundlegende Ziele für uns bzw. die Vorbereitung auf das Kind sind im Punkt 2.2. erläutert. 2.2 Planung zur Eingewöhnungsphase Die Gruppe auf das neue Kind vorbereiten (jedoch nicht zu viel vorwegnehmen). Dem Kind Zeit zum Kennen lernen geben (die Einrichtung, die Erzieher und die Kinder). Aktive Rolle der Begleitperson (Sie muss den Kindern die Möglichkeit geben und dem Kind helfen). Mit den Kindern Kennlernspiele gestalten. In Gruppenaktivitäten das neue Kind nicht als Sonderfall behandeln. Vorbereiten eines Portfolios. Dem neuen Kind Rückzugsmöglichkeiten bieten. Das Kind beobachten (Informationen und Reaktionen sammeln). Schutz und Begleitung bieten (Basis für pädagogische Beziehung). Das neue Kind in Alltagssituationen integrieren. Dem Kind Möglichkeiten geben, sich selbst zu konstruieren. 10

11 Tag/Phase Grundphase 1.Tag Bemerkungen Kind/er sind unterschiedliche Zeiten mit einem Elternteil täglich im Gruppenraum (Zeitvereinbarung treffen). Elternteil bleibt durchgängig. Mit dem Kind, dem Elternteil positives Ritual aufbauen (Begrüßung). Elternteil sollte sich grundsätzlich passiv verhalten, jedoch teilnehmender Beobachter sein. Die Trennung Kind/Eltern behutsam vornehmen. Dem Kind muss Gelegenheit eingeräumt werden, sich mit der neuen Umgebung vertraut zu machen. Das Kind darf frei bestimmen, wie es sich beschäftigen möchte. Den Kontakt zum Erzieher bestimmt das Kind selbst. Hauptaufgabe des Erziehers besteht darin, das Kind zu beobachten bezüglich der Interaktion zwischen Elternteil und Kind und anderen Kindern. Das Elternteil kann Situationen nutzen, um mit dem Erzieher zu sprechen (Wenn das Kind dies sieht wird die Kontaktaufnahme zum Erzieher erleichtert.). Erzieher kann kleine Spielangebote anbieten (Interesse des Kindes aufgreifen). Eltern übernehmen noch den Part von pflegerischen Maßnahmen zum Beispiel das Essen reichen. 2.Tag Tag beginnt mit Spielsituation - siehe Tag 1. Elternteil übernimmt immer noch Wickeln und Füttern - Erzieher/in sollte dabei im Blickfeld des Kindes sein und kann sich indirekt beteiligen. 3.Tag Beendigung der Grundphase siehe Tag 1 und 2 11

12 4. Tag Entscheidung über längere oder kürzere Eingewöhnungszeit. Elternteile verabschieden sich kurz (aber bewusst) vom Kind, verlassen den Raum. Elternteil kann persönliche Gegenstände oder Ähnliches da lassen - signalisiert das baldige Wiederkommen. 1. Reaktion: Kind protestiert bereits bei der Verabschiedung (bleibt an der Tür, klopft, ruft und weint). Kind reagiert zunächst kaum, beginnt dann aber zu weinen ohne besonderen Anlass, lässt sich vom Erzieher nicht beruhigen. 2. Reaktion: Kind zeigt geringe oder keine Reaktion, bleibt jedoch ansprechbar und spielt weiter. Lässt sich vom Erzieher beruhigen Tritt der 1. Fall ein, kehren die Eltern nach kurzer Zeit zurück. Tritt der 2. Fall ein, bleibt ein Elternteil für ca. 30 Minuten bis zu 1 Stunde draußen. Pflegevorgänge werden teilweise vom Erzieher übernommen, später dann ganz. Kurze Eingewöhnungsphase: Kind wirkt interessiert an der neuen Umgebung. Freude und Aufgeschlossenheit, lassen Körperkontakt mit dem Erzieher zu. Das Kind bemerkt zwar das Fehlen des Elternteils, widmet sich jedoch wieder dem Spiel. Weint das Kind, sollte der Erzieher/in es trösten. Bei Rückkehr des Elternteils ignoriert das Kind häufig den/die Erzieher/in. Mit dieser Situation sollte der Erzieher/in behutsam umgehen. Lange Eingewöhnungsphase Das Kind wirkt ängstlich, wachsam, zurückhaltend gegenüber der/dem Erzieher/in und ist leicht irritierbar.das Kind ist noch stark elternteilorientiert. Das Kind sucht bei Wiederkehr des Elternteils häufig die Nähe der Eltern (lässt sich nur vom Elternteil beruhigen). Reagiert das Kind bei der Verabschiedung nicht auffällig, aber sucht bei Rückkehr der Eltern deutlich deren Nähe, ist das ein Indiz für eine lange Eingewöhnungsphase. 12

13 Tag/Phase Grundphase 1.Tag Bemerkungen Kind/er sind unterschiedliche Zeiten mit einem Elternteil täglich im Gruppenraum (Zeitvereinbarung treffen) Elternteil bleibt durchgängig Mit dem Kind dem Elternteil positives Ritual aufbauen (Begrüßung) Elternteil sollte sich grundsätzlich passiv verhalten, jedoch teilnehmender Beobachter sein. Die Trennung Kind/ Eltern behutsam vornehmen. Dem Kind muss Gelegenheit eingeräumt werden, sich mit der neuen Umgebung vertraut zu machen Das Kind darf frei bestimmen, wie es sich beschäftigen möchte. Den Kontakt zum Erzieher bestimmt das Kind selbst. Hauptaufgabe des Erziehers besteht darin, das Kind zu beobachten bezüglich der Interaktion zwischen Elternteil und Kind und anderen Kindern) Das Elternteil kann Situationen nutzen um mit dem Erzieher zu sprechen (Wenn das Kind dies sieht wird die Kontaktaufnahme zum Erzieher erleichtert) Erzieher kann kleine Spielangebote anbieten (Interesse des Kindes aufgreifen) Eltern übernehmen noch den Part von pflegerischen Maßnahmen zum Beispiel das Essen reichen 2.Tag Tag beginnt mit Spielsituation- siehe Tag 1 Elternteil übernimmt immer noch Wickeln und füttern- Erzieher/in sollte dabei im Blickfeld des Kindes sein und kann sich indirekt beteiligen- 3.Tag Beendigung der Grundphase Siehe Tag 1 und 2 13

14 4. Tag Entscheidung über längere oder kürzere Eingewöhnungszeit Elternteil verabschieden, sich kurz (aber bewusst) vom Kind, verlassenerabschieden und den Raum verlassen- Elternteil kann persönliche Gegenstande oder Ähnliches da lassen- signalisiert das baldige Wiederkommen 1.Reaktion: Kind protestiert bereits bei der Verabschiedung (bleibt an der Tür, klopft, ruft und weint). Kind reagiert zunächst kaum, beginnt dann aber zu weinen ohne besonderen Anlass, lässt sich von Erzieher nicht beruhigen. 2. Reaktion: Kind zeigt geringe oder keine Reaktion, bleibt jedoch ansprechbar und spielt weiter. Lässt sich vom Erzieher beruhigen Tritt der 1. Fall ein, kehren die Eltern nach kurzer Zeit zurück. Tritt der 2. Fall ein, bleibt ein Elternteil für ca. 30 Minuten bis zu 1 Stunde draußen. Pflegevorgänge werden teilweise vom Erzieher übernommen, später dann ganz. Kurze Eingewöhnungsphase: Kind wirkt interessiert an der neuen Umgebung. Freude und. Aufgeschlossenheit, lassen Körperkontakt mit dem Erzieher zu. Das Kind bemerkt zwar, dass Fehlen des Elternteils, widmet sich jedoch wieder dem Spiel. Weint das Kind, sollte der Erzieher/in es trösten. Bei Rückkehr des Elternteils ignoriert das Kind häufig den/die Erzieher/in, Mit dieser Situation sollte der Erzieher/in behutsam umgehen. Lange Eingewöhnungsphase Das Kind wirkt ängstlich, wachsam, zurückhaltend gegenüber dem Erzieher/in und ist leicht irritierbar.das Kind ist noch stark elternteilorientiert. Das Kind sucht bei Wiederkehr des Elternteils häufig die Nähe der Eltern (lässt sich nur vom Elternteil beruhigen). Reagiert das Kind bei der Verabschiedung nicht auffällig, aber sucht bei Rückkehr der Eltern deutlich ihre Nähe ist das ein Indiz für eine lange Eingewöhnungsphase. 5. Tag Stabilisierungsphase - Längere Eingewöhnungszeit siehe Tag 4 Vollständige Übernahme des/der Erziehers/in von Aktivitäten (z. B. Spiel-, Pflege- und Schlafsituationen) Wenn die Kinder sich mit einer kurzen Trennung angefreundet haben, können drei Erweiterungen eingeführt werden.: Diese Erweiterungen sind: 1. Der/die Erzieher/in kann die gesamte Pflege übernehmen, Blickkontakt zum Elternteil sollte ermöglicht werden, jedoch passiv sein. 2. Das Elternteil kann den Gruppenraum für längere Zeit verlassen (ca. 1 Stunded. bis 2 Stunden). 14

15 3. Das Kind schläft zum ersten Mal in der Kita und zeigt keine Probleme und wenn das Kind am 4. und auch am 5. Tag auf Trennung mit wenig oder mit keinem Stress reagiert, und sich schnell vom Erzieher beruhigen lässt Kind, kann die Eingewöhnungsphase langsam beendet werden. 6. Tag siehe Tag 5 Macht das Kind einen ausgeglichenen Eindruck, nimmt das Elternteil größere Distanz ein. Das Elternteil muss nicht mehr zwingend da sein, jedoch sollte Kontaktaufnahme (telefonisch) in jedem Fall möglich sein. 7. Tag - 8.Tag Beziehung zwischen dem/der Erzieher/in und dem Kind werden weiter ausgebaut, so dass der/die Erzieherin in Anwesenheit des Elternteils pflegerische Maßnahmen am Kind durchführen kann. Wenn das Kind nicht mit der Abwesenheit des Elternteils umgehen kann, wird diese Trennungsphase behutsam verkürzt, damit sich das Kind leichter an die neue Situation gewöhnt. Vom 7. Tag an können Pflegeaktivitäten dauerhaft von der/dem Erzieher/in übernommen werden (Reaktion des Kindes beobachten). 2.Woche Diese Ziele sollten erreicht werden: Das Elternteil kann sämtliche Aktivitäten dem Erzieher überlassen (außer das Kind sucht direkte Nähe) Zeit der Abwesenheit kann stufenweise erfolgen. Das Kind fühlt sich nicht unter Druck gesetzt (Verlauf der Eingewöhnung orientiert sich am Verhalten des Kindes) 11. Tag dient als Stabilisierung, wenn das Kind ohne weitere Probleme die Trennungsphasen erlebt hat Zeigt das Kind weiterhin Angst, kann die Eingewöhnungszeit verlängert werden. 3.Woche Das Kind bleibt überwiegend allein in der Gruppe. Der Erzieher wird langsam als sichere Basis akzeptiert. Pflegeaktivitäten können vollständig vom Erzieher übernommen werden Schlussphase Eltern sollten telefonisch immer erreichbar sein Falls besondere oder extreme Fälle auftreten, ist eine Verlängerung der Schlussphase möglich. 15

16 2.3 Ursachen des Eingewöhnungsproblems Wenn die Kinder sich in der zunächst fremden Umgebung nicht auf die Anwesenheit eines Elternteils stützen können, haben sie das Gefühl, ihre sichere Basis verloren zu haben. Einige Kinder verhalten sich im Beisein der Mutter sehr unterschiedlich: o manche eher ängstlich, halten sich dicht bei ihrer Mutter auf o andere bleiben kurz in der Nähe, gehen jedoch bald zum Spielzeug über o wieder andere Kinder suchen sehr stark den Körperkontakt zur Mutter - es gibt auch Kinder, die gemäßigt reagieren o wenige Kinder scheinen kaum beeindruckt, wenn die Mutter geht (blicken zwar noch nach ihr, spielen jedoch weiter und scheinen die Mutter nicht zu vermissen. Die Rückkehr der Mutter findet beim Kind kaum Beachtung (kein direkter Blickkontakt) o die meisten Kinder reagieren traurig, wenn sie mit Fremden allein gelassen werden (sie beginnen zu weinen; spielen zunächst weiter, jedoch nicht sehr konzentriert). Diese Kinder zu trösten ist meistens sehr schwierig o es gibt auch Kinder, die förmlich in die Gegend starren und sich von Fremden weder ansprechen noch anfassen lassen o bei Rückkehr der Mutter ist eine Erleichterung bei den Kinder zu bemerken und die Strapaze ist schnell vergessen. 16

17 3. Leitbild der Kindertageseinrichtung Ein wichtiger Gedanke. Hier spielt die Musik MUSIK - ein Tor zur Fantasie und Kreativität Musik macht Spaß und fördert die emotionalen, motorischen, sozialen, sprachlichen und mathematischen Kompetenzen der Kinder- ist deshalb ein unverzichtbarer Bestandteil frühkindlicher Bildung. In unserer Kita verfolgen wir den Weg der musikalischen Frühpädagogik. In unserem Arbeitskonzept möchten wir durch ganzhzeitliche und altersgerechte Bildung den aktiven Umgang mit Musik fordern und fördern. Bunt und lebendig wollen wir die Praxis gestalten. Wir möchten interessante Wege aufzeigen, Kinder an Musik heranführen und sie im Musikerleben und Musizieren unterstützen und begleiten. Der Wahrnehmung wird ebenso Platz eingeräumt wie dem Gedächtnistraining und der Konzentration, der Sprache als musikalischem Ausdrucksmedium und INSTRUMENT bei Musikanlässen im Alltag oder der Bewegung bzw. Förderung der Motorik. Im Zusammenspiel dieser Aspekte verbirgt sich die Grundlage für Musik. Unmittelbares Erleben ist die Plattform für unseren Grundgedanken, so dass die Zielgruppe bestimmte Erfahrungen machen kann, wie zum Beispiel: Freude am Singen und an wundersamen Phänomenen jn der Natur, Licht und Farbwahrnehmung Zuordnen von Instrumenten, Instrumente erlernen und deren Handhabung Erkennen des Unterschiedes zwischen Musik und Musik hören Geräusche aus dem Alltag erkennen, z. B. das Picken der Vögel und ein passendes Instrument finden (Schlagstäbe, Holzblocktrommel u.s.w.) mein Instrument baue ich selbst ich tanze wie ein Schmetterling und stampfe wie ein Elefant Neugierig und offen reagieren die Kinder auf alles was klingt und Töne erzeugt. Wir führen diesen Zustand herbei und entwickeln aus dem Verhalten des Kindes eine pädagogische Maßnahme. Wir fördern in Zusammenarbeit mit den Kindern und die Handlungsplanung in Projekten, wie z. B. kleine Programme für die Eltern. Unsere Unternehmungsphilosophie beinhaltet also MUSIK - ein Tor zur Fantasie, Bewegung und Kreativität. 17

18 3.1 Zum Bild des Kindes Das Bild des Kindes verstehen wir als Komplex von Ideen, Vorstellungen, Anschauungen über den Sinn und Wert kindlichen Daseins, über die Stellung, seine Funktion in gesellschaftlichen und sozialen Strukturen und vor allem über die Erscheinungen, Bedingungen, Ursachen und Ziele seiner Entwicklung, die an den Kommunikationsraum Kind/Erzieher gebunden sind. Das Bild des Kindes ist eine Einheit von Wissen über das Kind, von normierten Bewertungen (seines Seins und Werdens) und von ethischen Gesinnungen, die wir in die Partnerschaft mit dem Kind einbringen. Weiterhin beinhaltet der Komplex Möglichkeiten, Kräfte und Bedingungen kindlicher Entwicklung sowie die Möglichkeiten erzieherischer Einflussnahme. Die geschichtliche Wandlung des Kindbildes hat sich weiterentwickelt. Heute gehen wir davon aus, dass Kinder konstruierende Forscher sind. Sie bilden sich selbst, sie konstruieren ihr Wissen über die Welt durch ihre eigenen Handlungen. Kinder nehmen Einflüsse der Umwelt wahr und haben ganz individuelle Handlungsstrategien (z. B. Motorik- und Bewegungserfahrungen), die durch Experimentieren geprägt sind. Dem Kind wird zugetraut, dass es sich die für seine Entwicklung notwendigen Schritte durch eigene Aktivitäten selbst vollzieht, dass es von Anfang an aktiv und kreativ bemüht ist, sich gemeinsam mit anderen Kindern die Welt aneignet. Kinder brauchen dazu verlässliche Beziehungen und ein anregendes Umfeld ( Erzieher, Freunde). Der Erzieher regt an, ermöglicht vielseitiges und selbst bestimmtes Tätigsein, hilft, begleitet, unterstützt und schafft eine anregende Umgebung. Der Erzieher ermutigt, entdeckt und lernt gemeinsam mit den Kindern und gibt weiterhin Orientierungshilfen Bild vom Kind und Bildverständnis Jedes Kind ist einmalig - So bunt und vielfältig wie das Leben, so kunterbunt wie die Natur in jeder Jahreszeit, so fassettenreich ist jedes Kind in seiner Entwicklung. Denn das Kind ist neugierig und hat ein eigenes inneres Bedürfnis, sich die Welt durch Spielen, Probieren und Experimentieren, begleitet von Menschen (Vater, Mutter, Geschwister, Erzieher, Freunde) anzueignen. Das Kind hat keinen Trichter, indem wir als Erwachsene das Wissen hinein werfen, sondern ist 'Akteur in seiner Entwicklung'. (Jean Pigatet) Unsere pädagogische Arbeit und unsere Erziehungsziele orientieren sich an den demokratischen Grundwerten wie Toleranz und Selbstbestimmung. Wir vermitteln altersgerechte Umwelt- und Sozialerfahrungen, Bezugs- und Orientierungsmöglichkeiten. Wir fördern die vielfältigen Kreativitäts- und Ausdrucksformen der Kinder im ganzheitlichen Sinne. 18

19 Wir wollen dabei mitwirken, Kinder zu selbstbewussten, rücksichtsvollen und zufriedenen Menschen zu erziehen. Das beinhaltet die Rechte der Kinder zu berücksichtigen, ihnen geeignete Mitbestimmungsmöglichkeiten einzuräumen und sie bewusst an der Gestaltung ihres Lebensraumes zu beteiligen. Kinder brauchen die Erwachsenen, die Zeit für sie haben, die ihre Anliegen ernst nehmen, die ihnen Orientierung, Anregungen, aber auch Grenzen sowie Normen und Werte aufzeigen können. Mit der Gruppe leben bedeutet eine Vielzahl sozialer Beziehungen zu erfahren. Soziales Verhalten und angemessene Konfliktbewältigung, Selbständigkeit und Entfaltung der körperlichen und geistigen Fähigkeiten werden in unserer Kita ermöglicht und individuell begleitet. Dazu sind Lernangebote, Projektarbeit, Rückzugs- und Entspannungsmöglichkeiten sowie die *Portfolioarbeit unerlässlich. Insbesondere werden am Vormittag gezielte Förder- und Erfahrungsangebote durchgeführt. *(systematische Dokumentation des Kindes) Unser Kindbild spiegelt sich in allen unseren bewussten und unbewussten Handlungen, den Mädchen und Jungen gegenüber wieder. Wir finden es wichtig, das eigene Handeln und das eigene Kindbild immer wieder ins Bewusstsein zu rücken und im Team zu reflektieren und sich über das Bild vom Kind im Klaren zu sein, dass hinter den Grundsätzen elementare Bildung steht. Bei uns in der Kita geht es heute darum, nach diesem aktuellen Kindbild entsprechend zu handeln. Leitziele der Erzieher sind die vier folgenden Kompetenzbereiche: Ich- bzw. Selbstkompetenz Sozialkompetenzen Sachkompetenzen Lernmethodische Kompetenzen 3.3 Vom kompetenten Säugling zum konstruierenden Kind In ihren unterschiedlichen Entwicklungsphasen befassen sie sich auf unterschiedlicher Art und Weise mit Themen des Lebens. Das tut es im Kontext mit uns, den Erwachsenen, sei es in der Interaktion oder in Aktivitäten, eingebettet in einer Beziehung mit ihm. Das heißt, dass das Kind von Anfang an Sozial ausgerichtet ist. 19

20 Das bedeutet für uns im Umgang mit den Kindern: wir motivieren sie, so dass sie sich ihre Welt konstruieren (nicht alles vormachen und nicht bedrängen), wir beobachten sie - sammeln Reaktionen und Informationen, wir bieten Wahrnehmungs- und Erfahrungsmöglichkeiten, wir ermöglichen konkrete Ziele und Tätigkeiten, wir erkennen Bedürfnisse und die Themen der Kinder, es findet ein fachlicher Austausch im Team statt, Erweiterungs- und Verhaltensvorschläge (auch Erfahrungsraum), wir versuchen sie nicht im Spiel zu unterbrechen, wir geben ihnen Zeit für neue Situationen (z. B. Eingewöhnung), wir geben ihnen das Gefühl, ernst genommen zu werden, wir gestalten die Umgebung der Kinder, indem wir sie fördern und fordern. 3.4 Erzieherische Prinzipien der pädagogischen. Grundhaltung Diese Umgangsformen mit dem Kind kombinieren wir mit den erzieherischen Prinzipien der pädagogischen Grundhaltung. Unsere Einrichtung legt einen besonders großen Wert auf Akzeptanz und Wertschätzung Dies sind für uns positive Grundhaltungen des Erzieherss gegenüber dem Kind, die sich mit Achtung Wärme und Rücksichtsnahme umschreiben lassen. Bedingungslos akzeptiert zu werden ist ein menschliches Grundbedürfnis und trägt zum positiven Aufbau des Selbstbildes bei. Und so verhalten wir uns: wir nehmen an den Bildungsthemen der Kinder interessiert teil (z. B. in Lernangeboten), dem Kind ist Beachtung und Anerkennung zu schenken (auf Augenhöhe des Kindes), das Kind willkommen heißen und wohlwollend behandeln (wir begrüßen und verabschieden uns mit der Hand), mit den Kindern freundlich und herzlich umgehen, die Kinder rücksichtsvoll und liebevoll behandeln (sei es mit Trostreimen oder das aktuelle Befinden des Kindes), die Kinder bei der Lösung von Aufgaben ermutigen (das schaffst du!) und Vertrauen schenken, zum Kind halten, beistehen, beschützen, umsorgen, helfen und trösten zum Kind immer offen sein und ihm Nähe vermitteln. 20

21 3.4.2 Empathie und Einfühlungsvermögen Empathie bedeutet, dass sich Einfühlen in eine andere Person, die Wahrnehmung und das Verstehen der subjektiven Welt des Gegenübers, also die des Kindes. Sie können nicht immer gleich ihre Gefühle in Worte fassen. Es liegt also an uns, ihre nonverbalen Zeichen zu kennen und zu deuten. Und so verhalten wir uns: Wir versuchen, die geäußerten und gefühlsmäßigen Erlebnisinhalte sowie die gefühlten Bedeutungen des Kindes zu verstehen (was macht es mit uns?) wir versuchen zu verstehen, wie sich das Kind im Augenblick selbst fühlt, wir teilen dem Kind mit, was wir von seiner inneren Welt verstanden haben (mitunter des passiven- und aktiven Zuhörens), wir versuchen dem Kind so nah zu sein, dass wir eine Vorstellung von dem haben, wie es in einigen Situationen reagiert, unsere pädagogischen Handlungen und Schritte sind dem persönlichem Erleben des Kindes angemessen, wir zeigen in Äußerungen und in unserem Verhalten, inwieweit wir die Welt des Kindes mit seinen Augen sehen Kongruenz und Echtheit Darunter verstehen wir eine pädagogische Grundhaltung gegenüber dem Kind, in der man in der Erziehung selbst ist (das Verhalten stimmt mit den Bedürfnissen überein). Dem Team ist es wichtig, echt zu sein. Es bestätigt sich die Erkenntnis, dass das wirksamste Mittel der Erziehung die Person des Erziehers selbst ist (einen eigenen Stil entwickeln - einen Stil, mit dem man übereinstimmt). Und so verhalten wir uns wir sagen, was wir im entsprechendenm Moment fühlen (Ich-Botschaften), wir geben uns so, wie wir wirklich sind, wir verhalten uns natürlich und spielen keine Rolle (es sei denn, wir sind im Spiel), pädagogisches Fachwissen wenden wir im Alltag an, wir sind vertraut mit dem, was im Kinde vorgeht, wir offenbaren uns mit unserer Arbeit anderen gegenüber und geben unser ICH zu erkennen, wir haben zu dem Kind eine aufrechte und dauerhafte pädagogische Beziehung. 21

22 4. Ansprüche an die pädagogisch-methodische Umsetzung der Bildungsbereiche Die Kinder sind unsere Inspiration für unsere Arbeit!! 4.1 Gestaltung des alltäglichen Lebens in der Kita Kinder lernen immer und überall. Bildung in der Kita findet in jeder Situation statt, auch wenn sie noch so belanglos erscheint. Eine Bildungssituation ist zum Beispiel: wenn ein Kind im Garten die Ameise beobachtet, wenn das Baby einen Gegenstand in den Mund nimmt, wenn das 4-jährige Mädchen es schafft, das Fleisch selbst mit dem Messer zu schneiden, wenn ein Junge seinem Freund, der sich den Finger eingeklemmt hat, mit einem feuchten Tuch zu Hilfe kommt u. s. w. Unsere Erzieher/innen sind bemüht, die vielfältigen Situationen des Lebensalltags als Bildungschancen zu sehen und jedes Kind mit seinen individuellen Besonderheiten zu beachten. Das können sie am besten, weil unsere Kinder am Leben in der Kita und an den alltäglichen Entscheidungen beteiligt werden und wenn die Mädchen und Jungen sich als Person mit eigenen Vorstellungen, Absichten, Erwartungen einbringen können, in dem sie den Forschungsdrang der Kinder nachgehen und eine fragend-neugierige Haltung fördern. 4.2 Spiel! Erfahrungen innerhalb des Bildungsbereiches Für das Kind ist das Spiel nicht Spielerei, sondern die ihm angemessene Form: seinen Lebensrhythmus zu finden und das Erlebte zu verarbeiten, die Spielfähigkeit als menschliche Grundfähigkeit zu fördern, den Raum der Freiheit und des Glücks zu erleben, seine Umwelt zu erkunden und sich mit ihr aktiv auseinander zu setzen, seine sozialen, geistigen, motorischen und emotionalen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu üben, seinen Lebensrhythmus zu finden und das Erlebte zu verarbeiten, Lernfreude und Leistungsfähigkeiten zu entwickeln und zu unterstützen, die Spielfähigkeit als menschliche Grundfähigkeit zu fördern, den Raum der Freiheit und des Glück zu erleben, 22

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten 1 Aufgabe 1 Anregung für Teamarbeit Wie fühle ich mich in diesem Raum? Wie wirkt der Raum auf mich? Was ist mir angenehm und was nicht?

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen der Kindertageseinrichtung Sternstraße 32 01139 Dresen vertreten durch den Kita-Leiter Herr Hille und die Kooperationsbeauftragte Frau Beyer und der Kindertageseinrichtung

Mehr

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing Diplom-Sozialpädagogin Manuela Franke Diplom -Sozialpädagogin Cilly Kalmanowicz www.ruf-muc.de 81925 München Englschalkingerstr. 140 91 07 24 24 Fax : 94 399 26 05 email: ruf@ruf-muc.de Schleißheimerstraße

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

Städtische Kindertagesstätten

Städtische Kindertagesstätten Städtische Kindertagesstätten Spielen, Lernen, Erleben Für Ihr Kindergartenoder Grundschulkind bieten wir Ganztägige Öffnungszeiten mit Mittagstisch Flexible Buchungszeiten Eine heilpädagogische Fachberatung

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. MoriMu lebt in einer Hütte am Rande des Waldes im Zauberreich Mu. Er versinnbildlicht das Leben in der Natur, in Wald und Wiese. Das ist

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

Ganztages- Krippen- Konzeption

Ganztages- Krippen- Konzeption Ganztages- Krippen- Konzeption Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Breslauer Str. 150 97877 Wertheim evang.kita.bestenheid@gmx.de Telefon 09342 / 5475 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Kinderhaus Kunterbunt

Kinderhaus Kunterbunt 95 Kinderhaus Kunterbunt St. Peter-Str. 19, 95643 Tirschenreuth Alles was uns wichtig ist Kinderkrippe Leitbild Wir sind niemals am Ziel, sondern immer auf dem Weg (Vinzenz von Paul) Kleinkinder sind aktive

Mehr

Fragebogen für Eltern

Fragebogen für Eltern Fragebogen für Eltern KölnKitas ggmbh wird in den nächsten Jahren die bestehenden Tageseinrichtungen für Kinder zu Familienzentren weiterentwickeln. Zu den bereits bestehenden Angeboten sowohl für Ihre

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte Pädagogisches Konzept der Inhaltsverzeichnis: 1. Auftrag... 2 2. Ziel... 2 3. Leitbild... 2 4. Pädagogische Grundhaltung... 3 5. Förderung sozialer Kompetenzen... 4 6. Förderung motorischer Kompetenzen...

Mehr

Ein Tag in unserem Kindergarten

Ein Tag in unserem Kindergarten Träger: Evang. Kindergarten St. Lukas Evang.-Luth. Kirchengemeinde Segnitzstr. 23 a St. Lukas 97422 Schweinfurt Segnitzstr. 19 Tel/Fax: 09721-31181 97422 Schweinfurt kindergarten.st.lukas@sankt-lukas.de

Mehr

Krippenkonzeption Evangelisches Montessorikinderhaus Weimersheim Evang.-Luth. Kirchengemeinde Weimersheim Stand: Juni 2014

Krippenkonzeption Evangelisches Montessorikinderhaus Weimersheim Evang.-Luth. Kirchengemeinde Weimersheim Stand: Juni 2014 Krippenkonzeption Evangelisches Montessorikinderhaus Weimersheim Kindergartenstraße 1 91781 Weißenburg Tel: 09141/71211 e-mail: ev.montessorikiga@online.de homepage: www.montessorikiga.org Träger des Kinderhauses:

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Stiftung Kinderbetreuung

Stiftung Kinderbetreuung Wir betreuen und fördern Kinder. Babies bis Schulkids Kindertagesstätten Tagesfamilien Beratung Anmeldung & Beratung familienergänzende In den Schutzmatten 6 in Binningen a-b@stiftungkinderbetreuung.ch

Mehr

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen

Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Nachfolgend aktuelle Hilfeangebotsliste für unsere Mitglieder Geisenheim Marienthal Johannisberg Stephanshausen Geisenheim Besuchen, Betreuen, Begleiten Besuche gerne ältere Menschen, höre zu Besuche Sie

Mehr

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Unsere Kindergärten: Kindergärten in Trägerschaft der Stadt Gammertingen: Kindergarten St. Martin Kiverlinstraße

Mehr

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 Liebe Eltern, wir wollen Sie gern über das Gelingen der Spielzeugfreien Zeit in unserem Kindergarten informieren und Ihnen anhand von

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Auswertung des Elternfragebogens

Auswertung des Elternfragebogens Guten Abend! Auswertung des Elternfragebogens 77 % der ausgegebenen Briefe sind zurück gekommen über diese Beteiligung haben wir uns sehr gefreut Wir danken Ihnen für Ihre Bemühungen Was ist Ihnen im Hort

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Pädagogisches Konzept Internet: www.kruemelkiste-braunschweig.de - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Der Träger... 3 2 Die Kindertagesstätte... 3 2.1 Die Kinder... 3 2.2 Die Eltern... 4 2.3 Die Mitarbeiterinnen...

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

KONZEPTION. Hort Johannesschule Träger: Stadt Meißen Dresdner Straße 21 Kapazität: 200 Hortplätze 01662 Meißen 10 Hortgruppen

KONZEPTION. Hort Johannesschule Träger: Stadt Meißen Dresdner Straße 21 Kapazität: 200 Hortplätze 01662 Meißen 10 Hortgruppen KONZEPTION Hort Johannesschule Träger: Stadt Meißen Dresdner Straße 21 Kapazität: 200 Hortplätze 01662 Meißen 10 Hortgruppen Ansprechpartner: Öffnungszeiten: Hortleiterin: Frau Bach Schulzeit: 6:00-9:00

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

KITA KLEIBERWEG WIR KRIPPENKINDER

KITA KLEIBERWEG WIR KRIPPENKINDER KITA KLEIBERWEG WIR KRIPPENKINDER Liebe Eltern, herzlichen Dank für das Vertrauen, das Sie uns als Kita schenken. Lassen Sie uns gemeinsam den spannenden Entwicklungsschritt gehen, wenn Ihr Kind zum ersten

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/38196-214 KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Agnesstr. 33, 80798 München, Telefon/Fax 089 2712587 1 1) Träger der Einrichtung

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Was heißt für uns reggio-inspiriert?

Was heißt für uns reggio-inspiriert? Die Reggio-Pädagogik in der städtischen Kindertagesstätte Am Herzogtore Was heißt für uns reggio-inspiriert? Die Säulen unserer reggio-inspirierten Arbeit werden in unserem Haus von einem stabilen Fundament

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli.

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli. Betriebsreglement Tagesbetreuung Rainhöfli Ein Raum für Kinder Julia Heinrich Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach 041 460 31 64 www.rainhoefli.ch julia.heinrich@rainhoefli.ch Betriebsreglement

Mehr

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte Dr. Christa Preissing, 17. Februar 2012

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

Wahlpflichtkurse an der Carl-Benz-Schule

Wahlpflichtkurse an der Carl-Benz-Schule Wahlpflichtkurse an der Zu Beginn des 7. Schuljahrs entscheidet sich jede SchÄlerin bzw. jeder SchÄler fär einen Wahlpflichtkurs. Der Unterricht umfasst 4 Stunden pro Woche. Ein Wechsel des Kurses ist

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen > Angebote > Unterkunft > Organisation der Kinderbetreuung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik mit 178 Betten in

Mehr

Jahresplanung Kindergarten

Jahresplanung Kindergarten Jahresplanung Kindergarten September: Eingewöhnungszeit in allen Gruppen Elternabend mit Elternbeiratswahl - Spracharbeit 3-jährige Kinder : Einführung Wortschatz Kindergartenalltag und Sprachrituale (

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Betreuungsreglement KiBiZ Kitas

Betreuungsreglement KiBiZ Kitas KiBiZ Kinderbetreuung Zug Betreuungsreglement KiBiZ Kitas Gültig ab 1.1.2014 KiBiZ Geschäftsstelle Baarerstrasse 79 CH 6300 Zug www.kibiz-zug.ch T +41 41 712 33 23 F +41 41 712 33 24 Inhalt 1 Ansprechpartner

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Kinderbetreuung in Twistringen

Kinderbetreuung in Twistringen Kinderbetreuung in Twistringen 1 2 Alexandre Normand CC BY 2.0 denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist, dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben schöpfen

Mehr