Ann Kathrin Scheerer, Psychoanalytikern (DPV, IPV)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ann Kathrin Scheerer, Psychoanalytikern (DPV, IPV) 13.10.2006"

Transkript

1 Ann Kathrin Scheerer, Psychoanalytikern (DPV, IPV) Rede anlässlich der Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Hermann Staats Sigmund Freud Stiftungsprofessur der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur An der Fachhochschule Potsdam Sehr geehrte Damen und Herren, wenige haben unser Menschenbild so fundamental verändert wie Sigmund Freud. Er hinterließ uns das Wissen, dass wir nicht durch Genetik oder Umwelt allein geprägt werden, sondern durch Konflikte zwischen unserem unbewussten und bewussten Sein, die verbunden sind mit der Angst vor Verlust und Zurückweisung. Konflikte sind allgegenwärtig: zwischen Wunsch und Verbot, Wille und Hemmung, Libido und Frustration, Sexualität und Scham, Aggression und Schuld, Phantasie und Wirklichkeit, alle gehören zu unserer von Freud beschriebenen prekären Existenz zwischen Trieb- und Kulturanspruch. Sigmund Freud ist natürlich nicht der Entdecker des Unbewussten. Von den verdunkelten Bühnen unserer Seele weiß die Menschheit seit der Antike. Was Freud uns überlieferte, sind seine bis heute gültige Systematisierung der Zugangswege zum Unbewussten, das Struktur- und Funktionsmodell der Psyche, auf deren Grundlage er die die Verstehens- und Heilmethode der Psychoanalyse entwickelte, die er eine weltliche Seelsorge nannte. Wie viele

2 große Entdecker nutzte er sich selbst als Forschungsobjekt, an dem er seine Methode erprobte in diesem Fall also eine so weit wie ihm möglich schonungslose Selbstanalyse und Entschlüsselung seiner Träume als Ausdruck seiner unbewusst gewordenen Wünsche und Konflikte. In seinen Krankenbehandlungen erforschte er anhand der Symptome seiner Patienten sowohl deren Entstehung, die sich stets als Kompromiß zwischen einem konflikthaften Kindheitswunsch und dessen Verurteilung erwiesen, und zugleich formulierte er dabei auch die Bedingungen für seelische Gesundheit, deren Grundstrukturen er bis zum dritten Lebensjahr des Menschen gelegt sah. Wir verdanken Freud darüber hinaus die Einsicht, dass es keinen heilsameren Trost gibt als die Anerkennung von Wirklichkeit und affektiver Wahrheit, so subjektiv und mitunter peinlich sie auch sein mag, und er hinterließ uns ein methodisches Handwerkszeug für die bis heute menschlichste und nachhaltigste Form der Behandlung seelischen Leidens, an der das schmerzhafteste die Selbsterkenntnis ist. Das bekannte und immer wieder auch der Verdrängung anheim fallende Wissen der Psychoanalyse, dass wir von unseren unbewussten Trieben beherrscht und gesteuert würden also oft genug wider Willen und Wissen - lässt sich übersetzen in eine begrenzte Vielzahl uns angeborener und unsterblicher Kindheitswünsche, die uns lebenslang begleiten. Obwohl wir alle nach Glück streben, ist Glück, so schreibt Freud, im Schöpfungsplan des Menschen nicht vorgesehen. Jede unserer seelischen Anstrengung gilt dem Erhalt oder der

3 Rückgewinnung von Sicherheit und Lustgefühl, aber Glück ist darunter nicht mehr als ein episodisches Phänomen, das nur im bewußten Kontrast zu Schmerz und Leid erfahrbar wird. Wenn Glück nicht planbar und erwartbar ist, so sind die unsterblichen Kinderwünsche - vielmehr die Momente, in denen wir mit ihnen UND unserer Umgebung im Einvernehmen leben können - aber doch die Basis für die Möglichkeit, Glücksmomente zu erkennen und zu genießen, und wenn ich Ihnen nun einige dieser Kinderwünsche, als kindliche Form der sexuellen Triebe, nenne, werden Sie vielleicht auch sagen: es sind ja harmlose Wünsche! Wie kann man sie mit dem provokanten psychoanalytische Terminus der Triebhaftigkeit in Verbindung bringen? Es sind doch nur die dringendsten und drängendsten Wünsche eines Babys oder Kleinkindes, das langsam in seine Familie hineinwächst und seine Eltern kennenlernt: Ich möchte warme Milch, wenn ich Hunger habe und die warme Haut meiner Mutter fühlen. Ich möchte keine Angst haben müssen. Ich möchte, dass meine Eltern niemals fortgehen und immer bei mir bleiben und mit mir spielen. Ich möchte mich freuen können und meine Eltern erfreuen und glücklich machen. Ich möchte weinen dürfen und getröstet werden und so oft ich will auf den Arm. Ich möchte kuscheln und gestreichelt werden. Ich möchte mich auch verweigern dürfen, nicht hergeben müssen sondern zurückhalten dürfen. Ich möchte Geschwistern nichts abgeben müssen, sondern alles für mich allein bekommen. Ich möchte immer fragen dürfen, um verstehen zu lernen. Ich

4 möchte, dass meine Eltern Zeit für mich haben wenn ich sie brauche. Ich möchte allem, was mich bewegt, spielerisch Ausdruck geben dürfen. Ich möchte bewundert werden und ich möchte meine Eltern bewundern. Ich möchte meine Mutter/meinen Vater ganz für mich allein haben und kein Dritter soll dabei sein. Ich möchte meinen Körper mögen und zeigen und andere Körper anschauen und erforschen. Ich möchte traurig, ärgerlich und wütend sein dürfen. Ich möchte das Maß von allem bestimmen dürfen, das mit mir geschieht. Ich möchte vertrauen und lieben dürfen. Ich möchte mich stark fühlen und alle Feinde besiegen. So wunderbar und einfach diese angeborenen und insofern existentiellen triebhaften -Wünsche in uns nachklingen, so wissen wir alle nicht nur theoretisch, sondern aus eigener leidvoller Erfahrung, dass sie nicht einfach so erfüllbar sind, sondern an enge Grenzen stoßen. Die unüberwindbarste Grenze ist dabei zunächst die absolute Abhängigkeit und Hilflosigkeit des Kindes, es kann sich nichts davon aus eigener Kraft verschaffen. Und: mit diesen Wünschen eckt das Kind auch überall an, die realen und seelischen Bedingungen der Erwachsenen, an die sie gerichtet werden, erlauben die Erfüllung nicht immer oder nur unter mehr oder weniger strengen Bedingungen, sie werden aus inhaltlichen oder formalen Gründen zurückgewiesen: man möchte das Kind ja bedingungslos lieben, aber man möchte ihm auch frühzeitig beibringen, dass es nicht allein auf der Welt ist, dass es nicht immer so kann oder darf, wie es will, dass es teilen muß, dass es Frustrationen aushalten muß, die Wünsche erscheinen so provozierend egozentrisch, dass Eltern die Tendenz

5 haben können, moralisch zu werden: das ist kein guter Wunsch, mein Kind!. Oder sie lehnen die Vehemenz ab, mit der das Kind seinen Wunsch vorbringt:,das ist keine gute Form, SO nicht, mein Kind! Natürlich muß das Kind Inhalt und Form seiner Wünsche im Laufe seines Heranwachsens modifizieren und anpassen an die Wirklichkeit, auch an die Werte der Eltern, die zu seiner Wirklichkeit gehören. Dafür bedienen wir uns aus dem Wissensschatz der Pädagogik, der Bindungsforschung, entscheiden uns für einen Erziehungsstil. Die Psychoanalyse trägt aber noch etwas anderes bei: sie erinnert uns daran, dass kein triebhafter Wunsch, egal wie gut wir erzogen sind, jemals wirklich aufgegeben, sondern nur in Form und Inhalt verändert wird; wenn er auf harsche Zurückweisung und Verurteilung trifft, kann er nur unterdrückt und verdrängt werden, um seine Ausdrucksform weniger anstößig zu gestalten und sei es in Form eines Krankheitssymptoms, das dann, stellvertretend für den verpönten Wunsch, bekämpft werden kann. Zurück zu Freud selbst: auch seine Kinderwünsche brachen sich an realen und psychischen Umständen seines Elternhauses und gewiß auch an den Grenzen seiner Zeit. Er war das erste Kind seiner Mutter, aber sein Wunsch nach möglichst viel exklusiver Zuwendung von ihr stieß sich bald an der Realität. Seine Mutter bekam in den folgenden sieben Jahren jeweils ein weiteres Kind, und nicht nur das: der nächstgeborene Bruder Julius starb noch als Säugling und die Trauer der Mutter war tief, hatte sie dieses Kind doch nach ihrem jüngst ebenfalls verstorbenen Lieblingsbruder benannt. Der Wunsch, die Mutter

6 freudig zu sehen, blieb Freud versagt. Der Tod des Bruders bereitete ihm früh schon Schuldgefühle, denn er entsprach zu sehr seinem Kinderwunsch, nicht teilen zu wollen, und die Trauer der Mutter machte diesen Wunsch zu einem schlechten und gefährlichen Wunsch. Der Haß ist älter als die Liebe schrieb er, erst die langsame Überwindung des Rivalenneides lässt Geschwisterkinder einander lieben lernen. Die Liebe ist vielleicht gar nichts natürliches? Die Sehnsucht nach exklusiver Bindung aber schon. Die Fähigkeit zu verzichten und zu teilen, ist schon eine Erziehungs- und Kulturleistung. Es war Freud, der die konfliktumgehende Sublimierung triebhafter Wünsche und deren Verwandlung in Kulturleistungen als Entwicklungsziel beschrieb. Freud fand in seiner Selbstanalyse und durch Deutung seiner Träume Spuren eines streng unterdrückten Grolls auf die Mutter, die ihn- ohne Einfühlung in seine Verzichtsleistung - früh zwang, zurückzustehen und der Große zu sein. Dies hinterließ in ihm eine wütende Enttäuschung, die man in Freuds Leben im Umgang mit Brüdern übrigens wieder erkennt: wie oft trennte er sich in enttäuschtem Zorn von seinen auserkorenen Nachfolgern, die durch eigenes Denken drohten ihm das Wichtigste zu nehmen und zu verändern: seine wissenschaftliche Pionierleistung. In ihren goldenen Sigi setzte die Mutter große Hoffnungen, womöglich sollte er auch wettmachen, was der Vater nicht geschafft hatte: Jakob Freud war ein armer jüdischer Tuchhändler, zwanzig Jahre älter als seine dritte Ehefrau, die so jung war wie seine Söhne aus anderer Ehe, die in den ersten Lebensjahren

7 Freuds, schon mit eigenen Kindern, in familiärer Nähe wohnten. Freud war mit verwirrenden Verwandtschafts- und Generationenverhältnissen konfrontiert, auch mit irritierenden affektiven Anziehungen zwischen seiner Mutter und seinen Halbbrüdern, deren Kinder wiederum seine Spielgefährten waren. Die Errichtung von Inzesttabu und Generationengrenze wurde in seinem Theoriegebäude zu einer zentralen, strukturgebenden Entwicklungsaufgabe und deren Verletzung, schlimmstenfalls in Form des ja auch damals grassierenden sexuellen Missbrauchs von Kindern, definierte er als eine der häufigsten Ursache der Entwicklungshemmungen. Freud war übrigens einer der ersten Trauma-Theoretiker, er beschrieb, noch heute unverändert wahr und Grundlage jeder Traumatheorie und therapie, wie der innerpsychische Reizschutz durch ein objektiv oder subjektiv zu hohes Maß an seelisch-neuronaler Erregung und Verwirrung durchbrochen werden kann, um fortan die psychische Entwicklung zu beeinträchtigen oder in Teilen der Persönlichkeit sogar ganz zu verhindern. Seine in der frühen Kindheit bei der Mutter unerfüllt gebliebenen Zärtlichkeitswünsche verwandelten sich in eine distanzierte Idealisierung von Seiten der Mutter und eine strenge Ritualisierung von Seiten des Sohnes: Freud besuchte seine Mutter lebenslang jeden Sonntag. Sie wurde 94 Jahre alt, aber zu ihrer Beerdigung ging er nicht. Während er seine schöne Mutter aus sehnsüchtiger Ferne bewunderte, liebte er mit Leidenschaft seine Kinderfrau Monika, die in den ersten Lebensjahren seine

8 wichtigste Bezugsperson und Mutterersatz war. Die Kinderfrau wurde jedoch von einem auf den anderen Tag aus dem Haus gejagt mit dem Vorwurf, sie habe einige Dinge aus dem Besitz des Kindes, die in ihrem Zimmer gefunden worden waren, gestohlen. Die Polizei wurde gerufen, nach einem Prozeß kam sie sogar drei Wochen ins Gefängnis. Der plötzliche Verlust seiner emotionalen Stütze, gepaart mit neuen Schuldgefühlen wer weiß, ob die gestohlenen Dinge nicht Liebesgaben des kleinen Sigmund an seine Kinderfrau gewesen waren die Skandalisierung durch die vielleicht eifersüchtige Mutter und der Verlust seiner sichersten Bindung muß ihm wie eine Strafe für seine, aus Mutters Sicht, treulose Zuneigung zu ihr vorgekommen sein. Betrauern konnte er Monika nicht, und Ersatz für sie fand er auch nicht. Ich erwähne dies, weil bis heute die Auswirkungen solch einer doppelten Bemutterung in der frühen Kindheit sei es durch Kinderfrau oder Kinderkrippe trotz ihrer weiten Verbreitung und brennender Aktualität nicht ausreichend beachtet werden. Für Freuds Denken war die Beobachtung zentral, die auch heute noch Gültigkeit besitzt und in vielen unserer psychoanalytischen Behandlungen sich immer wieder bestätigt, dass so viele Menschen - mehr die Männer als die Frauen? - Schwierigkeiten haben, die auf diese Weise mitunter früh getrennten zärtlichidealisierenden und leidenschaftlich-sinnlichen Gefühlsbedürfnisse in ihrem erwachsenen Liebesleben mit einem anderen Menschen- mit EINEM anderen Menschen - wieder zusammenzuführen. Auch an diesen Störungen der Liebesund Bindungsfähigkeit können wir ermessen, wie wichtig es ist, dass Kinder in

9 den ersten Jahren die Möglichkeit haben, all ihre widerstreitenden Gefühle in einer sicheren einfühlsamen Beziehung kennenzulernen nur so können sie sich, mithilfe eines spiegelnden Gegenübers, integrieren zu einem ambivalenzfähigen Ganzen. Anders als im Feld der frühkindlichen Pädagogik und anders als das, was heute mit dem Wort Frühförderung bezeichnet wird, betont die Psychoanalyse das individuelle Triebschicksal, die notwendige aufmerksame Wahrnehmung des individuellen Weges, den die allgemeingültigen Kindheitswünsche jeweils nehmen, deren möglichst freier Ausdruck und ebenso wohlwollende Anerkennung wie behutsame Begrenzung für eine gesunde psychische Entwicklung unabdingbar ist. Zu dieser Entwicklung gehört, dass der Weg aus der exklusiven Beziehung zur Mutter schließlich zum Dritten, zum Vater, führt. Als kleiner Junge hörte Sigmund Freud von seinem Vater die Geschichte von dessen Demütigung: in einer antisemitischen Attacke auf offener Sraße war dem Vater die Mütze vom Kopf geschlagen worden, nachdem er vom Bürgersteig gedrängt worden war. Was hast du dann getan? fragte der Junge. Der Vater antwortete: Ich hob die Mütze auf, klopfte sie ab und ging weiter. Diese Anekdote enthält in prägnanter Kürze die Inhalte weiterer konflikthafter Lebensund Forschungsthemen Freuds. Obgleich er nie religiös war, fühlte er sich als in der Hauptsache Jude, auch, aber nicht nur wegen des ihn und seine Familie lebenslang bedrohenden Antisemitismus. Mit seinem jüdischen Erbe verband

10 Freud das Ziel der Geistigkeit, der Sublimierung und Akulturierung der Triebwünsche. Obwohl oder weil der Kindheitswunsch des kleinen Jungen, er möge stolz sein können auf den Vater als Held und Rächer, der alle Feinde besiegt, unerfüllt blieb, schrieb er nach dem Tod des Vaters, dieser sei von großer Weisheit gewesen. Die Betonung des Triebverzichts denn auch Rache ist ein Menschheitswunsch - als Ausdruck einer weisen Kulturleistung hilft Freud, mit der Enttäuschung durch den Vater, mit dessen Heldenmut er sich gerne identifiziert hätte, fertig zu werden. Freud zeigte uns, wie sehr Kinder die Notwendigkeit und das Bedürfnis verspüren, sich mit den Elternfiguren zu identifizieren, sie wollen es nicht nur, sie müssen es, weil sie in der Kindheit nur auf diese identifikatorische Weise in sicherer innerer Verbindung bleiben können, so drücken sie ihr existentielles Zugehörigkeitsbedürfnis aus. Das Kind identifiziert sich mit der Mutter, dann mit dem Vater, schließlich nimmt es die Beziehung zwischen beiden wahr, erlebt sich selbst, schmerzlich, als ausgeschlossenen Dritten, was ihm in der Pubertät die Ent-Identifizierung erlaubt und den Weg in die psychische Selbständigkeit ebnet. Die Identifizierung ist etwas enorm wohltuendes und sicherheitsspendendes, wie jeder weiß, der an Zeiten großer Verliebtheit zurückdenkt oder an Zeiten der unbedingten Solidarisierung mit einer Gruppe oder Sache. Umso wichtiger, dass die Identifikationsangebote für das Kind auch das enthalten, was es wirklich braucht Einfühlung, Anerkennung, respektvolles Verständnis und sichere Grenzen. Wir wir wissen, identifizieren

11 sich Kinder auch mit schlechten Vorbildern und haben später Mühe, diesen verinnerlichten Teil von sich wieder loszuwerden, in Schach zu halten, wenn sie ihm nicht sogar lebenslang destruktiv ausgeliefert bleiben. Leider laufen Identifikationsprozesse zu einem großen Teil unbewusst ab, sonst wäre die bewusste Pädagogik auch wirkungsvoller als sie ist. Worte sind nicht halb so wirksam in der Kindererziehung wie die unbewussten Beziehungssignale, die das Kind über affektive Kanäle in sich aufnimmt. Diese Wahrheit erkennen wir spätestens dann, wenn wir im Erwachsenenalter mit Schrecken und Erstaunen feststellen, dass wir unseren elterlichen Vorbildern doch viel ähnlicher sind, als wir uns das in unserer bewussten Abgrenzung gegen sie haben vorstellen können. Die Idee, dass das Kind diverse Identifikationsangebote sucht und braucht, entlastet und entlässt schließlich auch die Mutter aus der ersten Zeit mit ihrem Kind, in der sie seine einzige, sicherlich wichtigste Welt war. Lassen Sie mich Ihnen zum Schluß ein Beispiel geben, wie psychoanalytisches Verstehen funktioniert und wie es beitragen kann, Kinderwünsche zu erkennen, auch wenn sie komisch daherkommen. Eine Mutter, die im achten Monat schwanger ist, erzählt mir folgendes: sie holt ihren dreieinhalbjährigen Sohn Tom aus dem Kindergarten ab, wo er mit hängendem Kopf auf sie wartend neben der Tür sitzt, die Arme vorm Bauch verschränkt. Die Erzieherin, eine ältere Frau mit viel Erfahrung, aber eben auch von alter Schule, berichtet, dass Tom sich die ganze Latzhose voller Bauklötze

12 gestopft habe und sie nicht hergeben wolle. Sie habe ihm bereits mehrfach gesagt, dass er sie nicht mit nach Hause nehmen könne, denn die gehörten ihm ja nicht und wenn er die mitnähme, hätten die anderen Kinder ja keine mehr zum Spielen usw. Die Mutter reagiert spontan mit Angst, dass die Erzieherin denken könnte, Tom hätte zuhause keine Bauklötze und stellt das erstmal richtig. Dann befürchtet sie unter dem strengen Blick der Betreuerin, sie könnte Tom den Eigentumsbegriff nicht gut genug erklärt haben, beugt sich zu ihrem Sohn hinunter und sagt komm laß` mal die Bauklötze hier, die gehören doch hier in den Kindergarten, damit wollen alle spielen. Tom sagt daraufhin nur störrisch: Sind meine, was die Stimmung der Mutter nicht verbessert. Die Betreuuerin wendet sich ab, da ham wir s! scheint sie zu denken. Die Mutter will die Klötze nun aus der Hose rausholen, um der Sache ein Ende, wenn auch mit Schrecken, zu bereiten. Tom brüllt und wehrt sich und hält die Arme schützend vor seinen Klötze-Bauch. Die Mutter, genervt, sagt: Dann gibt es eben gleich kein Eis!. Tom beginnt zu weinen. Das Eis war ihm am Morgen bereits versprochen worden. Er gibt auf, die Mutter darf die Klötze nehmen, beide verlassen den Kindergarten. Das Eisessen habe Tom recht freudlos erledigt, erzählt sie mir. Und weiter: als sie ihn versöhnlich gefragt habe, was er denn mit den Klötzen gewollt habe, habe er geantwortet mit DIR spielen. Ich weiß nicht, ob Sie sich gemerkt haben, dass die Mutter schwanger ist und also genauso dick wie Tom mit seinen Klötzen in der Latzhose. Wenn man sich

13 das vorstellt, drängt sich doch der Gedanke auf, dass er versucht, durch Identifikation mit der Mutter non-verbal spielerisch-symbolisch etwas auszudrücken, was ihn beschäftigt. Als ich die Mutter frage, wie sie Tom auf das Geschwisterkind vorbereitet, sagt sie, dass sie ihm sagen, dass er sich auf das Kind freuen kann, denn er bekäme da ja einen Spielkameraden. Wenn wir nun daran denken, dass das ein großer Konflikt für Tom sein muß, der seine Felle als Einziger im Leben seiner Mutter unsterblicher Kinderwunsch! - wegschwimmen sieht, können wir seinen symbolischen Bewältigungsversuch würdigen: er macht sich auch einen Bauch, er identifiziert sich mit Mutter UND Baby, um seine Angst und Enttäuschung zu verwandeln. Er gibt nicht her, was er geraubt hat, so wie er ja ahnt, daß die Mutter nicht gewillt sein wird, das Baby ihm zuliebe wieder herzugeben, auch wenn sie ihn damit seiner exklusiven Position beraubt. Und er sagt ihr deutlich, dass er mit IHR spielen will und nicht mit dem Geschwisterkind! In dieser Kindergartenstreit-Szene ist einfach alles enthalten, was das Kind unbewusst beschäftigt und bedrängt in Vorbereitung auf eine große Veränderung in seinem Leben, die ihm eine Verzichtsleistung abverlangt. Der Mutter fiel es wie Schuppen von den Augen und ihr war es möglich zu erkennen, dass sie mehr damit befasst gewesen war, was die Erzieherin über sie als Mutter denken könnte, als mit den Gefühlskonflikten ihres Kindes. Es hätte gereicht, seine Betrübnis zu sehen, um ihm das Gefühl geben zu können, in diesem Moment gewiß der Wichtigste für seine Mutter zu sein.

14 Dies alles ist ja nichts Neues, sondern, im Gegenteil, 100 Jahre alte Wahrheit. Wissen braucht aber stetige Erinnerung und Bekräftigung, um nicht in Vergessenheit zu geraten, die Verdrängungslust wartet ja auch überall auf ihre Chance! Seit vielen Jahren haben Sie, Frau Ludwig-Körner, gemeinsam mit Ihren Kolleginnen und Kollegen, zu denen ich mich aufgrund einiger Lehraufträge an dieser Fachhochschule auch zählen darf, diesen Studiengang für Bildung und Erziehung in der frühen Kindheit gegründet, entwickelt, weiterentwickelt und gefestigt. Eine Stiftungsprofessur diesen psychoanalytischen Zuschnitts an dieser Fachhochschule macht ja nur deshalb Sinn, WEIL sie eingebettet werden kann in etwas Gewachsenes, Bestehendes, das durch diesen privaten Beitrag gestärkt und bestärkt werden kann. Gibt es nicht mit Geld Existentielleres zu tun, als eine Sigmund-Freud-Professur zu stiften? Da würde ich gar nicht widersprechen. Aber es geht auch um Wunscherfüllung und hier habe ich MIR den Wunsch erfüllt, etwas Förderliches für die Psychoanalyse UND das Kindeswohl zu tun. An beidem hängt mein Herz. Ich wünsche nun Ihnen, lieber Herr Staats, Erfolg, Zufriedenheit und Glück.

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Ganglion Frau Dr. med. Ursula Davatz www.ganglion.ch ursula.davatz@ganglion.ch

Ganglion Frau Dr. med. Ursula Davatz www.ganglion.ch ursula.davatz@ganglion.ch Gemeinnütziger Frauenverein Brugg Katholischer Frauenverein Brugg Vortrag vom16.03.99 über Loslassen U. Davatz I. Einleitung Eine erste aktive Kontaktaufnahme mit der Umwelt des Menschen ist über den Greifreflex.

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Wir leben in einer Zeit des Aufbruchs und des Umbruchs. Viele Menschen machen sich auf und beginnen zu suchen. Sie suchen nach etwas, nach dem die

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Downloadmaterialien für Kinder zum Buch

Downloadmaterialien für Kinder zum Buch Downloadmaterialien für Kinder zum Buch Cornelia Schinzilarz / Katrin Schläfli Potenziale erkennen und erweitern Mit dem Ressourcenheft Ziele erreichen ISBN 978-3-407-62812-1 2011 Beltz Verlag Weinheim

Mehr

Kränkung und Kranksein

Kränkung und Kranksein Kurt Singer Kränkung und Kranksein Psychosomatik als Weg zur Selbstwahrnehmung T) Piper München Zürich Inhalt Vorwort 13 EINFÜHRUNG IN PSYCHOSOMATISCHES DENKEN 1. Seelisch-leibliche Grunderfahrungen 17

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick

Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick Depression im Lauf des Lebens Entwicklungsaufgaben und Stolpersteine 20.07.2012 Nürnberger Bündnis gegen Depression Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

schlechte Gewissen sind in ähnlichem Maße gewachsen, wie die Verhütungsmethoden sicherer wurden. Seit Einführung der Pille, dem häufigsten

schlechte Gewissen sind in ähnlichem Maße gewachsen, wie die Verhütungsmethoden sicherer wurden. Seit Einführung der Pille, dem häufigsten schlechte Gewissen sind in ähnlichem Maße gewachsen, wie die Verhütungsmethoden sicherer wurden. Seit Einführung der Pille, dem häufigsten Verhütungsmittel in Deutschland, können sich Mütter ganz bewusst

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma.

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma. Der Familien-Blues Bis 15 nannte ich meine Eltern Papa und Mama. Danach nicht mehr. Von da an sagte ich zu meinem Vater Herr Lehrer. So nannten ihn alle Schüler. Er war Englischlehrer an meiner Schule.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Lieber Gast Dezember 2014 Es ist mir eine grosse Freude, die Wirk-Webinare Impulse zum Glück vorzustellen.

Lieber Gast Dezember 2014 Es ist mir eine grosse Freude, die Wirk-Webinare Impulse zum Glück vorzustellen. Lieber Gast Dezember 2014 Es ist mir eine grosse Freude, die Wirk-Webinare Impulse zum Glück vorzustellen. Wirk-Webinare IMPULSE zum GLÜCK Diese Balance-Sitzungen fördern Frieden, Freude, Freiheit, Glücksgefühle,

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein Ron Louis David Copeland Wer f... will, muss freundlich sein 16 1 Wie man gut bei Frauen ankommt... Peter kam mit einem Problem zu uns:»anscheinend kann ich Frauen nicht dazu bringen, dass sie mich gern

Mehr

GEBETE. von Soli Carrissa TEIL 4

GEBETE. von Soli Carrissa TEIL 4 GEBETE von Soli Carrissa TEIL 4 76 In Liebe vergebe ich denen, die mir weh taten und erkenne, dass auch sie nur so handelten, wie sie es in diesem Augenblick für richtig empfanden. Auch ich handle oft

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Praxis für integrative Therapie

Praxis für integrative Therapie Praxis für integrative Therapie Alexander Reich Diplom Psychologe und Heilpraktiker Käthe-Niederkirchner-Str.23 10407 Berlin Gestalttherapie Körperpsychotherapie Traumatherapie mit Brainspotting und EMDR

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg 1. Einführung Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) ist ein Prozess, der von Dr. Marshall B. Rosenberg entwickelt wurde. Er ermöglicht Menschen, so miteinander

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER. Briefe: 15. August bis 10. September

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER. Briefe: 15. August bis 10. September DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER Briefe: 15. August bis 10. September 15. August Zusammenfassung: Im Gegensatz zu vorigen Brief - > posiiver Eindruck Harmonisches Zusammenleben zwischen LoPe und ihren Geschwistern

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Katharina Wieland Müller / pixelio.de INSIGHTVOICE Einzelarbeit? Katharina Wieland Müller / pixelio.de Insight - Was ist in mir, wie funktioniere ich? Voice - Was will ich ausdrücken, wie mache ich das? Johanna Schuh Insightvoice Einzelarbeit?

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land?

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Der Chef-TÜV Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Übersicht Eigenbild/Fremdbild Sich selbst und andere bewegen Positives Menschenbild Führungstools Wer bin ich? Eigenbild/Fremdbild

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Das Symbiosetrauma. Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung. Steyerberg, 11. September 2011. www.franz-ruppert.de

Das Symbiosetrauma. Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung. Steyerberg, 11. September 2011. www.franz-ruppert.de Das Symbiosetrauma Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung Steyerberg, 11. September 2011 www.franz-ruppert.de 09.09.2011 (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Reihe Leben Lernen bei Klett-Cotta

Mehr

Die Liebe und der Verlust

Die Liebe und der Verlust Die Liebe und der Verlust Jeder Mensch hat in seinem Leben Zuneigung, Affinität oder Liebe zu einem anderen Menschen gehabt in einer Partnerschaft oder sogar einer Ehe. Gemeint ist eine Zeit, in der man

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium

Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Die Macht der Gedanken Über den Zusammenhang von Denken und Erleben Dipl.-Psych. Miriam Schäfers Die Rolle der Gedanken (Greenberger & Padesky,

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört:

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Meiner Familie und besonders meinem Mann Günther und meinen beiden Kindern Philipp und Patrick gewidmet. Ich danke

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

U. Davatz, www.ganglion.ch

U. Davatz, www.ganglion.ch Weiterbildung Nachdiplomkurs der Hebammen in Geburtsvorbereitung Atelierbewegung, Asylstrasse 144, Zürich Vortrag vom 24.5.02 über Mutterschaft und Krise und Eltern werden Eltern sein U. Davatz, www.ganglion.ch

Mehr

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII KURT TEPPERWEIN DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Alle Rechte auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe,

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

Arbeiten mit dem inneren Kind:

Arbeiten mit dem inneren Kind: Arbeiten mit dem inneren Kind: Wohlfühlort visualisieren. o Was ist Links? o Rechts? o Vorne? o Hinten? o Oben? o Unten? o wie fühle ich mich an meinem Wohlfühlort o höre, rieche oder schmecke ich etwas

Mehr

Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen...

Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen... Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen...18 Kapitel IV: Wahre Wahre Sehr Wahre WahrHeit...22 Kapitel

Mehr

Die ersten Tage in der Kinderkrippe

Die ersten Tage in der Kinderkrippe VEREINIGTE HOSPITIEN STIFTUNG DES ÖFFENTLICHEN RECHTS KINDERKRIPPE RULÄNDER HOF Die ersten Tage in der Kinderkrippe Elterninformation zur Eingewöhnungszeit in der Kinderkrippe des Ruländer Hofes Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Schluss mit dem Dauer-Single-Dasein!

Schluss mit dem Dauer-Single-Dasein! Francka Julius Schluss mit dem Dauer-Single-Dasein! Ein Ratgeber für den Weg ins Glück zu zweit! C clicky Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie sich von Altlasten befreien können, um wieder frei für die

Mehr

Fragebogen Kopfschmerzen

Fragebogen Kopfschmerzen Fragebogen Kopfschmerzen Fragen an Dich Fragen an Dich Fragen an die Eltern Bei diesen Fragen geht es um Deine Kopfschmerzen. Es wäre schön, wenn Du darüber etwas sagst. Deine Antworten helfen, für Deine

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1 Lebensquellen Ausgabe 4 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr