Kinder denken Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinder denken Zukunft"

Transkript

1 Kinder denken Zukunft 2033 Ideenwerkstatt im Rahmen der KinderuniWien Kinder denken Zukunft 1

2 Forschungsteam Die ForscherInnen Sarah Gyamfi» 12 Jahre, Geb » Hobbies: mit FreundInnen treffen, Volleyball, Klettern, Karate, Schlafen» Schule/Arbeit: BRG 19, Klasse 3 D» An der KinderuniWien: seit 6 Jahren» Rolle im Forschungsprojekt: Co-Referentin bei der KinderuniWien-Lehrveranstaltung, Schreiben von Texten Denise Frühauf» 11 Jahre, Geb » Hobbies: Schispringen, Schwimmen, Turnen, Leichtathletik, Radfahren, mit FreundInnen treffen, Musik hören, Singen, Tanzen» Schule/Arbeit: Maroltingergasse (Gümmy), Klasse 2U (URG)» An der KinderuniWien: seit 5 Jahren» Rolle im Forschungsprojekt: Teilnahme an der Lehrveranstaltung, Schreiben von Texten, Auswertung Fragebögen Arina Vincze Chiara Schamp Clemens Gregor Cornelia Ringhofer Deep Singh Sachdew Denise Fischer Denise Frühauf Harnur Grover Jana Markes Jassingh Kapour Julian Moosbrugger Katharina Kaufmann Katharina Neugebauer Lara Tsurenkov Laurenz Fayadh Lea Schamp Lea Stamminger Leo Robinson Markus Frank Maya Kirinde Melanie Gollubits Nikolas Stamminger Nina Ringhofer Nuria Moosbrugger Parikor Kapour Sarah Gyamfi Simon Zhang Sophie Haberl Verena Wang Miriam Bäuerl und viele andere Kinder der KinderuniWien und des A1 Internet für Alle Campus Wir danken allen Mitwirkenden des Kinderbüros für die tatkräftige Unterstützung, ganz besonders Petra Eckhart, Chris Gary, Kathi Binder, Korni Pesut Melanie Gollubits» 10 Jahre, Geb » Hobbies: Schwimmen, Radfahren, Turnen, mit FreundInnen treffen, Leichtathletik, Eislaufen, Tanzen, Singen» Schule/Arbeit: Schwechater Gymnasium Klasse 1 G» An der KinderuniWien: seit 3 Jahren» Rolle im Forschungsprojekt: Teilnahme an der Lehrveranstaltung, Dateneingabe und Auswertung von Fragebögen Karoline Iber» 42 Jahre, Geb » Hobbies: Puzzlen, Reisen, Lesen, Schlafen, Kochen, mit FreundInnen etwas unternehmen» Schule/Arbeit: Geschäftsführerin des Kinderbüros der Uni Wien» An der KinderuniWien: seit 12 Jahren» Rolle im Forschungsprojekt: Co-Referentin bei der KinderuniWien- Lehrveranstaltung, Schreiben von Texten, Begleitung der Kinder 2

3 Inhalt ForscherInnen, Forschungsteam und Inhalt Die Forschungsmethoden Warum sollen Kinder über die Zukunft nachdenken? Themenbereich Schule und Beruf Themenbereich Zusammenleben Themenbereich Technik und Kommunikation Themenbereich Umwelt Kommentare Ideen und Wünsche Impressum, Partner 2033 Kinder denken Zukunft 3

4 Forschungsmethoden Die Ergebnisse der vorliegenden Broschüre sind Resultat einer Lehrveranstaltung im Rahmen der KinderuniWien 2013, der Arbeit des Beirats der KinderuniWien sowie eines Teams junger ForscherInnen im Alter von 7 bis 12 Jahren, das im Herbst 2013 die Ergebnisse weiter bearbeitet hat. Festlegung des Forschungsthemas Zukunft: Unsere Definition von Zukunft Unsere Definition von Prognose Die Kinder haben sich dem Thema Zukunft genähert und dabei unterschiedliche Methoden erprobt: alles was ab JETZT (Gegenwart) passiert in 10 Sekunden, 3 Tagen, 20 Jahren; alles was nicht Vergangenheit ist Vorausschau in die Zukunft, die man vornimmt, weil man aus der Gegenwart und der Vergangenheit gelernt hat; bei einer Prognose denkt man daran, mit welcher Sicherheit sie eintritt (wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit?) Unsere Definition von Vision Unsere Definition von Zukunftsforschung Vorstellungen von der Zukunft (Ideen, Bilder, Fantasie, Wünsche, etc.); wenn wir Visionen sammeln, dann dürfen wir kreativ sein und träumen WissenschafterInnen blicken in die Zukunft und sehen unterschiedliche Möglichkeiten, wie sich die Zukunft gestalten kann. Kinder als ZukunftsforscherInnen dürfen Visionen entwickeln die WissenschafterInnen, die Zukunftsforschung betreiben, geben Prognosen ab 4

5 Erarbeitung der Forschungsfrage Wie schaut dein Leben in 20 Jahren aus? Dimensionen:» Umwelt» Arbeit und Bildung» Zusammenleben» Technik und Kommunikation Teil B: die Ideenwerkstatt Im Rahmen von zwei ganztägigen Lehrveranstaltungen an der KinderuniWien (gehalten von Karoline Iber und Sarah Gyamfi) erarbeiteten Kinder Szenarien für eine Welt von morgen dabei standen Visionen im Vordergrund, die in einem zweiten Schritt mit Wissenschafter- Innen dahingehend überprüft wurden, wie weit diese Visionen von wissenschaftlich fundierten Prognosen entfernt sind. Einsatz unterschiedlicher Forschungsmethoden Teil A: ein Fragebogen» Kinder des KinderuniWien-Beirats entwickeln einen Kurzfragebogen» Der Fragebogen wird unter KinderuniKindern verteilt und mit KinderuniKindern auch aus gewertet Beitrag der Kinder:» Formulierung der Fragen» Datenerhebung» Dateneingabe» Interpretation der Ergebnisse Insgesamt haben 233 Kinder an der Umfrage zum Thema Zukunft teilgenommen und einen Fragebogen in den Bereichen Schule und Beruf, Technik und Kommunikation, Umwelt und Zusammenleben ausgefüllt. Davon waren 124 Mädchen (60%) und 84 Buben (40%); 25 Kinder haben keine Angabe gemacht. Im Durchschnitt waren die Kinder 9,6 Jahre alt. Die größte Altersgruppe war jene der 11-Jährigen. 25 Kinder haben ihr Alter nicht angegeben. 26 Kinder haben am Seminar teilgenommen: 17 Mädchen und 9 Buben im Alter von 6 bis 13 Jahren; Durchschnittsalter: 9,3 Jahre Teil C: Ideenbörse und Kreativwerkstatt An der KinderuniWien und am A1 Internet für Alle Campus wurden kreative Ideen und Spontaneinfälle gesammelt und mittels verschiedener Kreativmethoden aufgearbeitet. Auf diese Art und Weise entstanden im Sinne eines explorativen Forschungsansatzes Zeichnungen sowie Ton- und Filmdokumente zum Forschungsgegenstand. Die mitwirkenden Kinder haben Hypothesen entwickelt, den Einsatz unterschiedlicher Methoden erprobt, Forschungsdaten gesammelt und analysiert und die Erkenntnisse beschrieben! Die Kinder waren forschungsaktiv und haben sich voller Neugier und Freude mit dem Thema Zukunft auseinandergesetzt. Die Kinder forschen, fragen, staunen... und erleben Wissenschaft Die Kinder erheben aber nicht den Anspruch, dass die vorliegende Arbeit eine wissenschaftlich fundierte Abhandlung ist. Die Ergebnisse stellen Momentaufnahmen dar, die WissenschafterInnen und EntscheidungsträgerInnen als Quelle der Inspiration und als Ausgangspunkt von Diskussionen zur Verfügung gestellt werden! 2033 Kinder denken Zukunft 5

6 Ideenwerkstatt 2033 Kinder denken Zukunft 6

7 Warum sollen Kinder über die Zukunft nachdenken? Kinder haben viel Fantasie und können sich die Zukunft gut vorstellen. Über die Zukunft nachdenken: da kommen neue Ideen raus! (Melanie) Wir leben 2033 wir sind die Zukunft! Wir denken über Zukunft nach, weil die Zukunft ein wichtiges Thema ist, über das wir sprechen müssen! (Denise) Weil wir irgendwann die Zukunft sein werden. Wir sollten auch ein bisschen vorausplanen und uns um die Zukunft kümmern. Ich finde es ja auch sehr lustig, wenn man über die Zukunft nachdenkt und sich vorstellt, was so passieren könnte. (Sarah) Warum sollen Erwachsene zuhören, wenn Kinder über die Zukunft reden? Weil Kinder auch gute Ideen haben können und wenn Kinder Fragen zur Zukunft haben, sollten die Erwachsenen sie beantworten, damit sich die Kinder etwas vorstellen können. (Sarah) Ganz einfach, weil sie im Jahre 2033 auch noch leben und sie es einfach angeht. Und die Frage sollte sein, warum sie uns nicht zuhören sollten! Denn bei der Frage wüsste ich kaum eine Antwort! (Denise) Weil Eltern auch wollen, dass man ihnen zuhört. Eltern sollten auch mal was Neues probieren und nicht immer jaja, die Kinder haben nie recht - immer nur wir sagen. Vielleicht sollten sie uns auch einmal zuhören und dadurch etwas Neues dazu lernen. (Melanie) 2033 Kinder denken Zukunft 7

8 Schule und Beruf Schule nimmt eine zentrale Stellung im Leben der Kinder und in punkto Wichtigkeit für die berufliche Zukunft ein: 61% stimmen bei der Umfrage dem folgenden Satz zu: Schule kann ganz schön anstrengend sein, aber mit guten Noten bekommt man später einen besser bezahlten Job. Ein weiteres Drittel (37%) der Kinder würde sogar noch weiter gehen und sagt: Schule ist super und je mehr Ausbildungen man macht, umso spannendere Dinge kann man später einmal im Leben tun. Insgesamt gehen die Kinder also gern oder meistens gern zur Schule und halten den Unterricht für nützlich. Nur ganz wenige Kinder (2%) glauben nicht an Schule als Basis für ihre Berufswahl: Schule ist langweilig und hat nichts mit meinen Ideen für die Zukunft zu tun. Auffallend sind die Angaben darüber, was Kinder sich von ihrer späteren Berufswahl erwarten. Geld und Sicherheit stehen hier deutlich hinter Spaß, Sinnhaftigkeit und dem Wunsch, in einem funktionierenden Team zu arbeiten. Zustimmungen in % Ich möchte Spaß bei der Arbeit haben Ohne nette KollegInnen möchte ich nicht arbeiten Das, was ich mal arbeite, muss Sinn machen! Geld verdienen ist mir besonders wichtig In meinem Wunschberuf sollte man nicht so leicht entlassen werden können Für mich ist Freizeit wichtiger als Arbeit Meine FreundInnen sollen meinen Job toll finden 88% 74% 61% 53% 47% 28% 18% 8

9 Arbeit und Bildung in der Zukunft Sarah Mag.a Jutta Gatternig, Institut für Wirtschaftspsychologie, Bildungspsychologie und Evaluation, Universität Wien Ich finde, in unserer Zukunft sollte sich einiges in unserem Bildungssystem und in unserer Arbeitswelt verändern. Ich habe allerdings auch Angst, dass sich in der Schule vieles zum Schlechten wendet. Mein Wunsch an die Zukunft: Bildung sollte für alle gratis sein ob arm oder reich, hässlich oder schön. In der Schule sitzen ist manchmal ganz schön langweilig, deswegen würde ich mir erhoffen, dass man die Arbeit und Freizeit verbinden kann. Also einfach den ganzen Stoff spielerischer gestalten, oder die Theorie mit der Praxis zu verbinden, damit ihn die Kinder besser verstehen, zum Beispiel Turnen mit Mathematik verbinden. Mit der Uni kenne ich mich nicht so gut aus und kann nicht so viel darüber schreiben also schreibe ich einfach, was ich mir von der Universität erhoffe und erwarte. Mir gefällt gut, dass die Uni recht locker ist und nicht so trocken wie die Schule. Ich könnte mir vorstellen, dass es recht gut wäre, wenn man sich Vorlesungen übers Internet anhören könnte. Ich hoffe, dass es in der Zukunft bessere Bildungsmethoden in Entwicklungsländern geben wird. Es wäre toll, wenn gut ausgebildete Lehrer in Entwicklungsländer kommen und die Kinder dort gratis oder auch gegen Bezahlung unterrichten, weil jeder sollte die Chance auf eine gute Schulbildung haben. Es gibt so etwas zwar heutzutage auch schon, aber in der Zukunft sollte es das stärker geben. Kommen wir zu dem, wovor ich mich fürchte: Ich habe Angst, dass es in Zukunft immer Kinderarbeit geben wird, weil Kinder oder eigentlich alle Menschen haben das nicht verdient und vor allem bekommen sie dafür so gut wie keinen Lohn. Ein Problem könnte auch werden, dass es entweder so gut wie keine Arbeitsplätze mehr gibt oder dass es keine Lehrer, oder besser gesagt keine Ausbildner, mehr gibt. Kommen wir wieder zur Schule: Ich denke, eins der wichtigsten Fächer in der Schule ist Turnen, da es einmal etwas anderes ist, als den ganzen Tag in der Klasse zu sitzen und zu schreiben. Mir hilft es auch immer, mich zu konzentrieren. Kinderbetreuung der Zukunft? Neben der Interessenslage und den Fähigkeiten einzelner SchülerInnen, entscheiden heute immer noch gute Schulnoten darüber, welche Möglichkeiten den Schülern offen stehen. Studien zeigen, dass Jugendliche nach guten Noten und hohen Schulabschlüssen streben, da sie ihre Erwartungen an Bildung und Beruf darauf stützen. Die Ergebnisse Ihrer Befragung zeigen, dass der Großteil der befragten Kinder (98%) einen Zusammenhang zwischen guten Noten und beruflicher Entwicklung und somit die Auslesefunktion unseres Schulsystems erkennen. Spaß machen Arbeitsaufgaben, die ganzheitlich, abwechslungsreich, interessant und herausfordernd erlebt werden und daher entwicklungsförderlich sind. Da wir soziale Wesen sind, spielt auch die Möglichkeit sozialer Interaktion eine entscheidende Rolle dabei, wie angenehm wir die Arbeit erleben. Ein wertschätzender Umgang führt zu einem angenehmen Arbeitsklima und fördert die Leistungsbereitschaft. Da man sehr viel Zeit seines Lebens in der Arbeit verbringt, ist auch von Bedeutung, welche Bedürfnisse sie erfüllt. Entspricht sie persönlichen Werten? Welche Ziele werden unterstützt? Bei der Entscheidung für einen Beruf stellen sich Fragen wie: Möchte ich eine Arbeit, in der ich meine Interessen verfolgen kann oder ist es mir ein Beruf wichtiger, der hohes Ansehen beschert? Möchte ich rasch gutes Geld verdienen oder lege ich mehr Wert auf genügend Zeit für Hobbies und Freunde? 2033 Kinder denken Zukunft 9

10 Zusammenleben Beim Thema Zusammenleben denken die meisten der mitwirkenden Kinder zuerst an ihre persönlichen Lebensumstände. Hier sind sie großteils einer Meinung, wie das persönliche Zusammenleben 2033 aussehen soll: 62% wollen mit einer eigenen Familie zusammenleben, 77% hätten gerne eigene Kinder. Nur 20% haben sich über beides noch keine Gedanken gemacht. Weiters stehen Gesundheit (80%) und Frieden (73%) an oberster Stelle, um glücklich zu sein Geld (27%) und Wissen(25%) sind nur mehr für jede/n Vierte/n wichtig. Global gesehen zeichnen die Fragebögen ein weniger harmonisches Bild: die Kinder glauben zwar, dass aufgrund weniger Grenzen das Reisen leichter wird und dass die Menschen nicht mehr allein zuhause sein werden. Aber sie glauben nicht daran, dass die Menschen aus Schutz vor Armut mehr füreinander sorgen werden und die Verständigung in einer Sprache möglich sein wird. Eine zentrale Bedeutung weisen die Befragten dem Internet zu: es bringt Menschen zusammen, die sich dadurch verständigen und gemeinsam etwas auf die Beine stellen können. Mittelwerte zwischen 1 Ganz sicher! und 4 Sicher nicht! Das Internet wird immer mehr Menschen zusammenbringen, die im echten Leben gemeinsam etwas auf die Beine stellen. Die Menschen werden füreinander sorgen, niemand wird mehr in Armut leben müssen. Die Menschen werden keine Lust haben etwas mit anderen zu unternehmen und oft allein zu Hause sein. Es wird mehr Grenzen zwischen den Ländern geben, und Menschen werden immer schwerer reisen können. Ganz sicher! Sicher nicht! 1 4 2,1 2,6 3,0 3,1 Alle Menschen werden die gleiche Sprache sprechen. 3,5 10

11 Denise &Melanie Ergebnisse aus der Fragebogenerhebung: 77% der befragten Kinder möchten später gerne selber einmal Kinder haben und weitere 19% haben sich darüber noch keine Gedanken gemacht; nur 4% sagen, dass sie keine Kinder haben wollen. Dabei gibt es keinen grundsätzlichen Unterschied zwischen Mädchen und Buben, außer dass letztere etwa doppelt so häufig "keine Ahnung" angeben wie Mädchen. Die meisten der Kinder wollen später einmal 2 Kinder (62%), andere hätten gern 1 Kind (19%) oder 3 Kinder (11%). Zusammenleben! Ass.-Prof. Mag. Dr. Martin Fieder Departement für Anthropologie, Fakultät für Lebenswissenschaften, Universität Wien Was unsere Wünsche wären? Interessiert es wen? Wir sagen es euch trotzdem. Unsere Wünsche der Zukunft wären größere Familien, aber warum eigentlich? Damit wir wen haben, der uns liebt. Aber auch, damit wir nicht alleine sind. Unser zweiter Wunsch wären nettere Geschwister, weil egal ob Jungs oder Mädchen man muss netter sein. Und unser letzter Wunsch wäre: Nett muss jeder sein, aber warum? Jeder muss in der Familie nett sein, sonst gibt es Streit und alles geht kaputt. Es gibt auch Sorgen, nämlich, dass es viel Streit gibt, was natürlich sehr schade wäre. Wir haben auch besprochen, was Erwachsene tun sollen. Ja also: nicht streiten, das ist klar, Frieden schließen ist sehr wichtig, aber auch respektvoll Jüngeren gegenüber sein und natürlich keine Beschimpfungen. Das Wichtigste ist natürlich, was Kinder tun können: respektvoll sein, nie gemein sein, alles tun, was man kann - das sind die wichtigsten Dinge, die es gibt. Die Befragung, welche die Kinder durchgeführt haben, ist für mich als Wissenschafter sehr spannend. Kinderwunsch scheint bei Erwachsenen und Kindern sehr vergleichbar zu sein. 6.5% der ÖsterreicherInnen zwischen 18 und 45 Jahren wollen kinderlos bleiben (Quelle: Der Kinderwunsch in Österreich; Neuwirth et. al. 2011; Forschungsbericht Institut für Familienforschung), bei den Kindern waren es 4%. Aber auch der Prozentsatz von 62% der Kinder, die später einmal 2 Kinder haben wollen, ist ganz ähnlich hoch wie jener der ca. 65% der Erwachsenen, die ebenfalls 2 Kinder als die ideale Kinderzahl ansehen (Lutz & Mazal 2009: Familienentwicklung in Österreich. Erste Ergebnisse des Generations and Gender Survey (GGS) 2008/09). Wie bei den Kindern, so findet sich auch bei den Erwachsenen kaum ein Unterschied zwischen Frauen und Männern. Der Kinderwunsch und die Wirklichkeit gehen real oft weit auseinander. Die tatsächliche Kinderlosigkeit liegt bei den 40- bis 45-Jährigen in Österreich bei rund 20% (Lutz & Mazal 2009: Familienentwicklung in Österreich. Erste Ergebnisse des Generations and Gender Survey (GGS) 2008/09)) und damit doch deutlich über dem Prozentsatz der Menschen, die in Befragungen angeben keine eigenen Kinder haben zu wollen. Die Gründe für die erhöhte tatsächliche Kinderlosigkeit sind vielschichtig und am allerwenigsten in medizinischen Gründen zu suchen. In Europa wird es notwendig sein kritisch zu reflektieren, wie Ausbildung und Arbeit umgestaltet werden können, sodass der Wunsch nach Kindern auch realisiert werden kann Kinder denken Zukunft 11

12 Technik und Kommunikation Aus Erzählungen der Erwachsenen, aus den verschiedenen Medien und auch aus dem Unterricht in der Schule wissen die Kinder um den technischen Fortschritt. Die Auswertung der Momentaufnahmen zeigt jedoch, dass der technische Fortschritt für Kinder weniger wichtig ist. Die Technik der Zukunft muss in erster Linie praktisch sein. Am ehesten glauben sie noch, dass man Körperteile züchtet, in jedem Gegenstand Computer sein werden und Roboter im Haushalt helfen. Gefragt nach den gewünschten technischen Erfindungen für das Jahr 2033 nennen die Kinder neben ganz vielen Robotern, Zeitmaschinen, fliegenden Autos und fliegenden Menschen z.b. die folgenden Ideen und Wünsche: ein Gedankentelefon dass man eine zweite Erde findet und zu ihr fliegen kann ein Flieger, der einen überall in Lichtgeschwindigkeit hinbringt Wissenschafterin Mittelwerte zwischen 1 Ganz sicher! und 4 Sicher nicht! Ganz sicher! Für kranke Menschen wird man Körperteile künstlich züchten können. Kinder 1,0 In jedem beliebigen Gegenstand wird ein kleiner Computer eingebaut sein. Roboter werden alle Arbeiten im Haushalt verrichten. Wir müssen nicht mehr einkaufen gehen, sondern unser Kühlschrank kauft über das Internet ein. Es wird Maschinen geben, die sich selber zusammenbauen können. Wir werden nicht mehr mit der Hand schreiben lernen, sondern nur noch tippen. Wir müssen uns nicht mehr um alles kümmern künstliche Intelligenz wird uns das Denken abnehmen. Kinder werden nicht mehr in Schulen gehen, sondern zuhause alles am Computer lernen. Die Autos werden durch die Luft schweben und nicht mehr auf dem Boden fahren. Man wird die Gedanken von Menschen auch sichtbar machen können. Wir werden keine Handies mehr brauchen, sondern mit Hilfe von elektronischer Gedankenübertragung telefonieren. Es wird keine Verkehrszeichen mehr geben, weil sich die Autos das selber ausmachen können. Unsere Wohnhäuser werden keine festen Wände mehr haben, sondern sich biegsam verformen und anpassen können ,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 Sicher nicht! 2,3 2,5 2,5 2,5 2,8 2,9 2,9 2,5 3,0 3,0 3,2 3,0 3,2 3,2 3,2 3,5 3,5 3,5 4,0 12

13 Sarah Vor hundert Jahren konnte man sich in der Medizin nicht vorstellen, was heutzutage für Ärzte alltäglich ist. Genau so wie wir uns heute nicht vorstellen können, dass in der Zukunft Parkinson geheilt wird, dass Blinde wieder sehen können, dass es gedankengesteuerte Prothesen geben wird und vieles mehr. Technik in der Medizin Die sich-selbst-befüllende Waschmaschine 2033 Ärzte machen sich heutzutage schon darüber Gedanken, was es in der Zukunft für medizinische Fortschritte geben wird. Ärzte forschen schon seit mehreren Jahren an Organen aus Stammzellen das Gute ist: wenn man ein Organ braucht, muss man nicht darauf warten bis jemand anderer stirbt; das Schlechte ist, dass wir davon noch weit entfernt sind. Dafür gibt es sehr viele Fortschritte in Sachen Gehör. Mediziner haben ein Implantat entwickelt, das dafür sorgt, dass Menschen, die ihr Gehör verloren haben, wieder hören können. Dieses Implantat nennt man Cochlea-Implantat. Bei dem Gerät stimulieren durch Töne angeregte Elektroden den Hörnerv. Es sind z.b. auch ferngesteuerte Medikamentenchips geplant oder intelligente Kleidung. Der Medikamentenchip sorgt dafür, dass der Arzt von überall aus dem Patienten Medikamente verabreichen kann. Die intelligente Kleidung misst den Puls oder ruft sogar die Rettung an, wenn irgendetwas falsch läuft. Ebenfalls in Planung sind Hirnschrittmacher, gedankengesteuerte Prothesen und ein Sehchip... natürlich vieles mehr, aber das interessiert mich am meisten. Hirnschrittmacher können z.b. Parkinson oder psychische Krankheiten heilen, indem feine Elektroden Hirnregionen reizen, die ihren Dienst eingestellt haben. So ähnlich funktioniert auch der Sehchip - nur dass das Licht in elektrische Reize umgewandelt wird. Die gedankengesteuerten Prothesen gibt es sogar schon, da werden die Prothesen mit den Nerven im Körper verbunden und dadurch kann man sie mit Gedanken steuern. Ich finde es gut, dass man mehr Technik in der Medizin einbringt, allerdings ist Medizin auch etwas sehr Persönliches und ich mache mir Sorgen, dass die Medizin in der Zukunft nur noch aus Technik besteht und es nichts Soziales mehr ist. Aber wenn man so Menschen helfen kann, ist es gut. Ulrike Bechtold sieht die Realisierung neuer Technologien viel wahrscheinlicher als die Kinder, etwa, dass sich Autos den Verkehr selbst ausmachen und Verkehrszeichen nicht mehr notwendig sind. Teilweise sind Entwicklungen sogar schon realisiert, wie zb Roboter für den Haushalt, Computer in vielen Gegenständen oder Projekte zum umgebungsunterstützten Leben für ältere Menschen. In der Fachsprache nennt man dies ambient intelligence. Offen bleibt jedoch, ob die Menschen alle Entwicklungen, die möglich sind, auch annehmen wollen und wie die Entwicklungen das Verhalten beeinflussen. Es zeichnet sich aus ihrer Perspektive jetzt schon ab, dass das Handschreiben durch das Tippen abgelöst wird. Schulen werden nicht durch Computer zuhause ersetzt werden und technisch wird es sicher möglich, sein Häuser mit beweglichen Wänden zu konstruieren ob dann jemand dort wohnen will, bleibt offen. Grenzen der Technik sieht Ulrike Bechtold in der Komplexität der Entwicklungen, etwa bei sich selbst zusammenbauenden Maschinen oder bei fliegenden Objekten, das werden eher Transportdronen sein und nicht Autos. Die Wahrnehmungen und kognitive Aktivitäten werden wohl besser darstellbar sein, etwa durch spezielle MRTs, aber komplexe Gedanken werden nicht abbildbar sein und auch das Gedankentelefon bleibt eine Vision. Denken wird wohl weiterhin den Menschen überlassen bleiben. Mag.a Dr. Ulrike Bechtold ist Lehrende der Universität Wien und Forscherin am Institut für Technikfolgenabschätzung, Österreichische Akademie der Wissenschaften 2033 Kinder denken Zukunft 13

14 Umwelt Mittelwerte zwischen 1 Ganz sicher! und 4 Sicher nicht! Ganz sicher! 1 4 Sicher nicht! Kinder sehen ihre Umwelt mit anderen Augen als Erwachsene und blicken hier viel positiver ins Jahr Das mag daran liegen, dass das Thema Umweltzerstörung in den letzten Jahren in den Hintergrund der öffentlichen Diskussion gerückt und Umweltschutz institutionalisiert worden ist. Die mitwirkenden Kinder glauben fest daran, dass wir durch Wissen und Lernen zukünftig besser auf unsere Umwelt achtgeben, behutsamer mit Ressourcen umgehen und neue Energiequellen finden werden. Zu Recht skeptisch sind sie allerdings in Fragen der Müllreduzierung und Benützung ökonomischer Verkehrsmittel. Wir werden ab jetzt auf die Umwelt gut aufpassen. Kinder 3,0 Wissenschafter Es wird weiterhin viele Tiere und Pflanzen geben. Wir werden ausreichend Strom allein durch Wind und Sonne gewinnen. Wir werden keinen Müll mehr verursachen, weil alles was wir produzieren wiederverwertbar sein wird. Die Menschen werden weniger Auto fahren und es wird mehr Platz für Grün in den Städten geben. Der Klimawandel wird in unserem Land viele Umweltkatastrophen mit sich bringen. Die Rohstoffe werden immer knapper, und man wird nicht mehr wissen womit man etwas herstellen soll. Es wird immer mehr Menschen in den Städten geben, und der Platz zum Wohnen wird viel zu wenig für alle. Wir werden Lebensmittel essen können, die künstlich hergestellt wurden. In vielen Ländern wird es kein sauberes Wasser mehr geben, und es werden Kriege um das Wasser geführt. Es werden viele neue Krankheiten entstehen, und man wird große Angst davor haben müssen. Man wird die Sonne nicht mehr sehen und im Freien nicht mehr atmen können. 1,0 1,0 1,7 1,7 1,8 2,2 2,0 2,0 2,3 2,4 2,4 2,5 2,6 2,6 2,8 3,0 3,0 3,0 3,0 3,6 4,0 4,0 4,0 14

15 Denise & Melanie Für uns ist die Umwelt sehr wichtig, ohne Umwelt könnten wir nicht lange leben. Heutzutage ist die Umwelt das Wichtigste, denn ohne sie gäbe es nicht so viele Pflanzen und Bäume. Unsere größte Sorge ist, dass wir bald keine Wälder mehr haben, denn wir Menschen zerstören diese ganz besonders den Regenwald. Aber ohne Wälder können wir nicht lange leben, weil die Bäume uns den Sauerstoff geben und wir ihnen das Kohlendioxid, den sie wieder zu Sauerstoff verarbeiten. Das ist der Kreislauf von Mensch zu Baum und von Baum zu Mensch. Unsere Wünsche wären: Dass wir nicht mehr so viele Bäume abschlachten, sondern den Wald einmal oder einfach immer wachsen lassen, damit die Tiere dort auch leben können und uns den Frieden schenken. Aber was können die Erwachsenen tun? Umwelt Sie sollten unseren Wunsch erfüllen! Dann wären wir auch schon sehr glücklich. Und was könnten wir Kinder tun, um die Umwelt zu beschützen? Wir sollten recyclen und so viel wie es geht wiederverwenden. Unseren Eltern sollten wir sagen, dass sie nicht so oft mit dem Auto fahren sollen, dass wir nicht zu viel heizen sollen, etc. Es gibt vieles zu tun und alle sollten bitte mitmachen! Wir wären wirklich froh, wenn zumindest ein paar die Umwelt schützen. Wir vier: Denise, Karoline, Melanie und Sarah wollen euch zeigen, dass die Umwelt eines der wichtigsten Dinge zum Leben ist und euch überreden, die Umwelt zu beschützen. Wir haben Erwachsene und Kinder interviewt und herausgefunden, was zu tun ist, um die Tiere, uns Menschen und die Umwelt zu schützen. Und Überraschung! Fast alle haben gesagt, dass das Auto sehr schlecht für die Umwelt ist und Recycling sehr gut. Stefan Dullinger sieht die Zukunft nicht ganz so rosig wie die befragten Kinder. Pessimistisch zeigt er sich vor allem in der Einschätzung der Energiegewinnung rein durch alternative Methoden und bei der Müllvermeidung durch Recycling. Im Gegensatz zu den befragten Kindern ist sich der Wissenschafter jedoch sicher, dass es künstlich hergestellte Lebensmittel geben wird. Univ.-Prof. Mag. Dr. Stefan Dullinger ist Leiter des Departments of Conservation Biology, Vegetationand Landscape Ecology an der Universität Wien 2033 Kinder denken Zukunft 15

16 16

17 Kommentare Mag.a Karoline Iber Geschäftsführerin Kinderbüro der Universität Wien Das Kinderbüro der Universität Wien arbeitet seit Jahren an Projekten, bei denen Kinder kreativ und mit viel Spaß und Freude neue Orte erobern, neues Wissen aneignen und neue Menschen kennenlernen können von den Flying Nannies über die Kinderuni-Aktivitäten, bis hin zu Medienbildungsprojekten wie A1 Internet für Alle und Demokratiebildungsprojekten. Wenn Kinder in Projekten wie Kinder denken Zukunft klar aussprechen, dass sie gehört werden sollten, weil sie gute Ideen haben dann sehen wir dies als Auftrag. Es ist einerseits ein Auftrag, Kinder dabei zu unterstützen sich zu Wort zu melden ganz besonders jene Kinder, die dazu bisher noch weniger Mut gefunden haben, d.h. auch Kinder aus sozial benachteiligtem Umfeld. Es ist aber auch ein Auftrag an uns, Gelegenheiten zu schaffen, wo Erwachsene, die normalerweise wenig mit Kindern zu tun haben, die Möglichkeit bekommen, mit Kindern in Kontakt zu kommen von Wissenschafter- Innen, über PolitikerInnen, und MedienvertreterInnen bis hin zu EntscheidungsträgerInnen aus der Wirtschaft. Und Kindern zuzuhören, das lohnt sich so auch den vorliegenden Ideen der Kinder! Uns beeindruckt immer wieder das Gerechtigkeitsempfinden der Kinder. Sie sehen auch schwierigen Themen, wie etwa Armut, ins Auge und denken darüber nach, wie Probleme gelöst werden können. Nur allzu oft ist Bildung ein zentraler Begriff für die Kinder: Wissen und Bildung führt zu einem besseren Leben in der Welt da sind sich die Kinder einig. Als international tätige Organisation sind wir sehr beeindruckt von der Tatsache, dass die Kinder global denken und gegen Ausgrenzung ankämpfen. Die Förderung der Vielfalt können wir Erwachsene von Kindern lernen! Immerhin ist die Zukunft für die Kinder kunterbunt gefärbt von safarigrün, über ozeanblau bis safrangelb und kunterbunt sollten wir die Welt den Kindern auch hinterlassen Kinder denken Zukunft 17

18 18 Fliegende Autos 2033

19 Kommentare Dr. Hannes Ametsreiter Generaldirektor A1 und Telekom Austria Group Ao. Univ. Prof. Mag. Dr. Christa Schnabl Vizerektorin der Universität Wien Als Vizerektorin der Universität Wien bin ich für Studierende in 187 Studien verantwortlich. Ihr repräsentiert die zukünftigen Studierenden, und daher finde ich die Visionen, die ihr entwickelt sehr anregend! Als Wissenschafterin finde ich es schön zu sehen, dass die Kinder mit so viel Akribie und auch Selbstreflexion an die Forschungsarbeit herangetreten sind und sich schon in jungen Jahren mit wissenschaftlichen Methoden beschäftigen. A1 engagiert sich seit vielen Jahren im Jugendbereich, die Kinder von heute wachsen ganz selbstverständlich mit Internet und Handy auf. Wir Erwachsenen können von den Jungen lernen, denn sie zeigen uns, wie die neuen Kommunikationstechnologien unser Leben in Zukunft beeinflussen werden. Als größtes Telekommunikationsunternehmen Österreichs freut es mich natürlich besonders zu hören, dass die Kinder von heute Internet als wichtiges Tool betrachten. Einerseits um immer mehr Menschen zusammenzubringen und andererseits um die Technik dazu zu verwenden, um vieles einfacher machen und neue Services zu kreieren. Genau in diese Richtung wollen wir uns auch als Unternehmen entwickeln. Die Universität Wien ist auch Arbeitgeberin von knapp MitarbeiterInnen. Und es ist wichtig für uns zu sehen, dass Spaß, Teamarbeit und eine sinnvolle Tätigkeit für die Kinder, die die MitarbeiterInnen von morgen sind, im Beruf als so hoch bewertet werden. Als Ethikerin freut es mich besonders, dass für euch Kinder so wichtig ist, dass der Beruf, den ihr einmal machen wollt, Sinn machen muss! Wenn die Kinder, die ihre Gedanken in das Forschungsprojekt eingebracht haben, in einigen Jahren als erwachsene Studierende an die Uni Wien kommen, dann müssen wir uns keine Sorgen machen, auch in Zukunft Studierende mit vielen Ideen an der Uni Wien begrüßen zu können! 2033 Kinder denken Zukunft 19

20 Ideen und Wünsche Gefragt nach den gewünschten technischen Erfindungen für das Jahr 2033, nennen die Kinder neben ganz vielen Robotern, Zeitmaschinen, fliegenden Autos und fliegenden Menschen z.b. die folgenden Ideen und Wünsche: Kinder denken Zukunft 20

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Was bedeutet und macht Diakonie? Christinnen und Christen sind Menschen, die an Gott, an Jesus und an den Heiligen Geist glauben. Es gibt verschiedene Christinnen

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011.

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. IN LEICHTER SPRACHE. WIR BLEIBEN DRAN. Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in leichter Sprache. Das Wahl-Programm ist von: BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Bremen

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Deutschland ist ein reiches Land, aber nicht alle Menschen in Deutschland sind reich. David und Nina besuchen eine Organisation, die Menschen hilft, die nicht genug Geld haben. Wie leben die

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 12: Geld Deutschland ist ein reiches Land, aber nicht alle Menschen in Deutschland sind reich. David und Nina besuchen eine Organisation, die Menschen hilft, die nicht genug

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Sexualität und Beeinträchtigung

Sexualität und Beeinträchtigung Sexualität und Beeinträchtigung Das ist die Meinung von über das Thema Sexualität und Beeinträchtigung. Grundsätze Grundsätze sind feste Regeln, die immer gelten. Menschen mit Beeinträchtigungen haben

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Geschrieben von Michaela Studer und Anne Parpan-Blaser Bericht in leichter Sprache An der Forschung haben mitgearbeitet: Angela

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Mein Aktionsheft. Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Name:

Mein Aktionsheft. Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Name: Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Mein Aktionsheft Herausgeber: Ökoprojekt - MobilSpiel e.v. Welserstr. 23, 81373 München Tel. 089/7696025 oekoprojekt@mobilspiel.de www.mobilspiel.de/oekoprojekt Name:

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache Jedes Kind ist anders Ein Bericht in Leichter Sprache Das können Sie hier lesen: Jedes Kind ist anders 3 Alle Kinder sollen zusammen in eine Schule gehen 4 Es gibt eine Umfrage zum Thema: Inklusion und

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Dr. Hans-Ulrich Rülke Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Liebe Bürger und Bürgerinnen, Baden-Württemberg ist Vorbild für Deutschland. Viele andere Bundes-Länder

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Kinder der Welt. Sophie

Kinder der Welt. Sophie Kinder der Welt Kinder der Welt ist ein Thema der Grundschulen von Hoyerswerda. Die Grundschule an der Elster hat das Thema Asien gewählt. Es gab viele Länder z.b. China, Japan und so weiter. Die anderen

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie?

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie? Mein Name: Warum sind n wichtig, und wie heißen sie? Denke nach, kreuze die jeweils richtige Antwort an, und schreibe die richtige Baderegel zur richtig gewählten Antwort 1. Kreuze an, welche der 3 Aussagen

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg

Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg 20.03.2014 06.06.2014 Ergebnisse_NMS Kapfenberg 20140528 www.kutschera.org

Mehr

UNSERE WELT UND DIE MEDIEN

UNSERE WELT UND DIE MEDIEN Nr. 1102 Mittwoch, 18. März 2015 UNSERE WELT UND DIE MEDIEN Stefan (10) Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Wir sind die 4A der Volksschule Hadersdorf, sind 9 bis 10 Jahre alt und besuchen die Demokratiewerkstatt.

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

eschichte Die Geschichte des Ritter Jörg.

eschichte Die Geschichte des Ritter Jörg. Hotel & Restaurant Die Geschichte des Ritter Jörg. eschichte Oft ist die Fantasie das Einzige, was uns vom Alltag ablenkt. Bildliche Reisen in ferne Länder und vergangene Epochen. Geschichten von Militärzügen,

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr