Für Kinder. Auf die Perspektive kommt es an! Münchner Kinder mischen mit. und Erwachsene ebenso! Der Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers in Obergiesing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für Kinder. Auf die Perspektive kommt es an! Münchner Kinder mischen mit. und Erwachsene ebenso! Der Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers in Obergiesing"

Transkript

1 Für Kinder und Erwachsene ebenso! Auf die Perspektive kommt es an! Münchner Kinder mischen mit. Der Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers in Obergiesing Kinderbeauftragte der Landeshauptstadt München (Hg.) Band 9

2 Impressum Auf die Perspektive kommt es an! Münchner Kinder mischen mit. Der Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers in Obergiesing Kinderrechte Konkret Teil 9 Herausgeberin Kinderbeauftragte der Landeshauptstadt München Prielmayerstraße 1/III (Elisenhof), München Tel. (0 89) , Fax (0 89) In Zusammenarbeit mit: Münchner Kinder- und Jugendforum, Arbeitsgemeinschaft Spiellandschaft Stadt / Aktionsmobil Giesing, Bezirksausschuss des 17. Stadtbezirks (Obergiesing), REGSAM, Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen und vielen weiteren Partnerinnen und Partnern vor Ort Konzept, Recherche, Texte und Realisation Jana Frädrich, Judith Woyke Fotos Jana Frädrich, Bernhard Kralovec, Spiellandschaft Stadt, Constanze Wild, Judith Woyke u. a. Gestaltung Anja Rohde, Hamburg Druck Landeshauptstadt München, Direktorium, Stadtkanzlei München, Januar 2009

3 Inhalt Vorwort... 3 Der Kinder-Aktions-Koffer ein Methodenset zur Beteiligung von Kindern... 5 Wozu ist der Koffer da?... 5 Der Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers im Stadtteil... 5 Was passiert nach dem Koffereinsatz?... 5 Viele Kinder sollen sich beteiligen... 5 Der Kinder-Aktions-Koffer im Stadtteil Obergiesing... 6 Repräsentativität der Ergebnisse... 6 Wer hat mitgemacht?... 7 Sondereinsatz: Aktionsmobil und Kinderstadtplan der Spiellandschaft Stadt... 7 Was gefällt Kindern in Obergiesing? Was finden Obergiesinger Kinder in ihrem Stadtteil nicht gut? Wie beurteilen Obergiesinger Kinder ihre Einsätze mit den Kinder-Aktions-Koffern? Das Kinder- und Jugendforum in Obergiesing Die Anträge der Obergiesinger Mädchen und Jungen und was daraus geworden ist Weitere Anliegen und Wünsche von Kindern in Obergiesing...24 Ein herzliches Dankeschön!...26 Bestellformular Einige Ansprechpartner und Adressen...28 Das bedeuten die Zeichen in diesem Heft: Der Pate oder die Patin hat sich intensiv und schnell bemüht, euer Anliegen zu bearbeiten. Das Ergebnis ist positiv. Herzlichen Dank! Der Pate oder die Patin hat sich zwar bemüht, euer Anliegen zu bearbeiten, ist aber bis jetzt noch nicht wirklich erfolgreich gewesen. Hier heißt es: Abwarten, wie es weitergeht! Aber für die Bemühungen schon mal ein Dankeschön hoffentlich passiert noch mehr! Der Pate oder die Patin hat sich intensiv und schnell bemüht, euer Anliegen zu bearbeiten. Leider ist das Ergebnis negativ. Aber trotzdem herzlichen Dank! Der Pate oder die Patin hat euer Anliegen noch nicht bearbeitet oder es vergessen. Das finden wir nicht gut! Manchmal kann man alleine oder mit anderen zu guten Lösungen kommen und selbst aktiv werden. Manchmal hatte auch der Pate oder die Patin eine gute Idee, wie im Sinne der Kinder weitergemacht werden kann. 1

4 2 Münchner Kinder mischen mit!

5 Vorwort München Stadt für Kinder: Auf dem Weg zur kinder- und familienfreundlichen Stadt! München soll kinderfreundlicher werden. Das ist Ziel der ganzen Stadt und besonders der Kinderbeauftragten. Dafür brauchen wir die Hilfe von Expertinnen und Experten: von den Kindern! Im Sommer 2007 wurde zum neunten Mal ein ganzer Stadtteil unter die Lupe genommen. Aus Kinderperspektive. Diesmal Obergiesing. Das Münchner Kinder- und Jugendforum begleitete auch diesen Einsatz mit den fünf Kinder-Aktions-Koffern. Viele Erwachsene halfen den Mädchen und Jungen dabei, ihre Sicht, ihre Erfahrungen, ihre Kritik und ihr Lob für den Stadtteil zu erarbeiten und gut darzustellen. Dann kommt der nächste Schritt: Wir leiten die Anliegen an Erwachsene weiter, die dazu beitragen können, dass sich etwas verbessert. An die städtische Verwaltung, den Bezirksausschuss, an die Polizei, manchmal auch an die Medien. Kurz: an Menschen, Dienststellen und Institutionen, die dabei helfen, dass Obergiesing kinderfreundlicher wird. Bei jedem Koffereinsatz kommen viele Informationen zusammen. Wir haken bei jedem Antrag, bei jedem Anliegen nach, wollen wissen, was daraus geworden ist. Welche eurer Wünsche konnten erfüllt werden und welche nicht und welche Gründe gibt es dafür? Hier stehen die Ergebnisse. Viel Spaß beim Lesen! Im Kinder-Aktions- Koffer ist richtig viel drin: Kamera, Rekorder, Fragebögen, Stempel, ein Beteiligungshandbuch und vieles mehr Beim Obergiesinger Kinder- und Jugendforum standen Mitglieder des Bezirksausschusses des 17. Stadtbezirks, ein Stadtrat, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Referate und viele andere den Kindern als Gesprächspartner zur Verfügung. Nach dem Koffereinsatz gibt es noch einmal viel Arbeit Nach jedem Koffereinsatz sammelt das Büro der Kinderbeauftragten die vielen, vielen Ergebnisse. Wertet die Fragebögen aus. Schaut sich die Anträge und Fotos genau an. Sammelt alle Informationen, die verdeutlichen, wie Mädchen und Jungen ihren Stadtteil wahrnehmen. Was ist gut und was muss verbessert werden? Das haben wir hier zusammengestellt, damit eure Anliegen und Informationen ganz vielen Menschen bekannt werden. Ein Bericht hauptsächlich für Kinder Der Koffereinsatz in Obergiesing liegt nun schon eine ganze Weile zurück. Hier erfahrt ihr, was in der Zwischenzeit passiert ist. Diejenigen, die einen Antrag beim Kinderforum stellten, haben in der Regel schon Post von uns oder der Patin, dem Paten bekommen. Aber auch andere Mädchen und Jungen und die beteiligten Erwachsenen sollen wissen, was insgesamt aus den Anliegen und Anträgen der Obergiesinger Mädchen und Jungen geworden ist. Mit dem Kinder-Aktions-Koffer unterwegs: Drei Monate lang erforschten Giesinger Kinder ihren Stadtteil. 3

6 Dokumentation auch im Internet Die Dokumentation über den Kinder-Aktions- Koffer-Einsatz in Obergiesing erscheint auch als Internetversion. Sie ermöglicht es, sofort auf neue Informationen zuzugreifen. Denn nicht alle Kinderanliegen und Kinderwünsche konnten innerhalb eines Jahres verwirklicht werden, manches dauert noch etwas. Die gedruckte Version der Dokumentation kann mit dem Bestellschein (am Ende dieses Heftes) auch in größeren Stückzahlen bestellt werden. Ein herzliches Dankeschön an alle Kinder! Kinder sind Expertinnen und Experten in eigener Sache. Deshalb ein großes Dankeschön allen Mädchen und Jungen, die mit ihren Ideen und Vorschlägen dazu beitrugen, dass Obergiesing ein Stück kinderfreundlicher wurde und weiter werden kann. Deshalb an dieser Stelle ein erstes Lob für alle, die sich für die Kinder in Obergiesing einsetzten und tatkräftig mitarbeiteten! Auch den Mitarbeiterinnen der Spiellandschaft Stadt, die während des ganzen Zeitraums parallel mit dem Aktionsmobil unterwegs waren und noch mehr Kinder erreichten, unser herzliches Dankeschön! Deren Ergebnisse fließen ebenfalls in diese Dokumentation mit ein. Eure und Ihre Jana Frädrich Kinderbeauftragte der Landeshauptstadt München Ein herzliches Dankeschön auch an alle beteiligten Erwachsenen! Die Beteiligung von Kindern und Kinderfreundlichkeit gehören ganz fest zusammen! Zur kinderfreundlichen Stadtteilentwicklung gehören aber auch kinderfreundliche Erwachsene, die die Mädchen und Jungen unterstützen. 4

7 Der Kinder-Aktions-Koffer ein Methodenset zur Beteiligung von Kindern Der Kinder-Aktionskoffer wurde 1999 im Auftrag und in Zusammenarbeit mit der Kinderbeauftragten der Landeshauptstadt München gemeinsam vom Münchner Kinder- und Jugendforum (Kultur & Spielraum e. V.) und dem Ökoprojekt von MobilSpiel e. V. entwickelt und gestaltet. Seither wird er in Münchner Stadtteilen eingesetzt, um die Beteiligung der Mädchen und Jungen zu fördern. Wozu ist der Koffer da? Mit dem Aktionskoffer können Kinder ihren Stadtteil unter die Lupe nehmen und sich aktiv mit ihrem Spiel- und Lebensraum auseinandersetzen. Sie können damit eigene Anliegen formulieren, Anregungen, Wünsche und Vorschläge entwickeln und diese öffentlich machen. Erwachsene finden im Handbuch zum Kinder- Aktions-Koffer viele Methoden, mit denen Mädchen und Jungen aller Altersstufen aktiv in die Erforschung und Entwicklung des Stadtteils einbezogen werden können, damit Erwachsene ihre Perspektive kennen lernen. Der Einsatz des Kinder- Aktions-Koffers im Stadtteil Was passiert nach dem Koffereinsatz? Nach dem Kinderforum werden alle Anträge von den Paten und Patinnen bearbeitet und anschließend im Büro der Kinderbeauftragten gesammelt und ausgewertet. Hier will man ganz genau wissen, welche Themen für die Mädchen und Jungen wichtig sind. Natürlich werden auch all die Wünsche und Anliegen ernst genommen, die im Forum nicht als Antrag gestellt wurden. Viele Kinder sollen sich beteiligen Der Einsatz der Kinder-Aktions-Koffer lässt aber nur dann richtige Schlüsse auf die Situation von Kindern im Stadtteil zu, wenn möglichst viele Schulen und Kindertageseinrichtungen, die im direkten Kontakt mit Kindern stehen, mitmachen. Nur wenn ganz viele Kinder (unterschiedlichen Alters, Geschlechts, Nationalität, aus unterschiedlichen Wohngebieten im Stadtteil) teilnehmen, kann ein umfassendes Bild auf den Stadtteil entstehen. Aus Kinderperspektive! Fünf Kinder-Aktions-Koffer stehen zur Verfügung, die gleichzeitig etwa ein Vierteljahr in einem Stadtteil unterwegs sind. Die Koffer werden von Einzelpersonen und Einrichtungen ausgeliehen und eingesetzt. Betreut werden die Mitmacherinnen und Mitmacher während der aktiven Phase vom Münchner Kinder- und Jugendforum. Es organisiert die Treffen für die erwachsenen Mitmacher, beantwortet offene Fragen und betreut das abschließende Kinderforum im Stadtteil. 5

8 Der Kinder-Aktions-Koffer im Stadtteil Obergiesing Für die Aktionen im 17. Stadtbezirk, im Stadtteil Obergiesing, wurden fünf Kinder-Aktions-Koffer eingesetzt. Drei Monate lang haben die Obergiesinger Mädchen und Jungen ihr Stadtviertel erforscht. Das Herzstück des Koffers ist ein dickes Handbuch. Es ist fast wie ein Kochbuch, das Rezepte anbietet, wie Kinder an der Stadtteilentwicklung beteiligt werden können. Ausgerüstet mit Kameras, Luftbildaufnahmen, kindgerechten Stadtteilplänen und weiteren spannenden Materialien haben die Kinder ihren Stadtteil auf Herz und Nieren geprüft. Parallel zum Kinder-Aktions-Koffer war das Aktionsmobil der Spiellandschaft Stadt in Obergiesing unterwegs. Hier wurden viele verschiedene Spielaktionen angeboten. Im Anschluss an die Aktion haben die Kinder für Obergiesing einen Kinder-Stadtteilplan entworfen. Mehr zu diesen Aktionen auf Seite 7. Insgesamt wurden viele Ideen, Informationen, Anregungen, Wünsche und Kritikpunkte gesammelt. Nicht jede einzelne Aktivität kann hier aufgeführt werden. Seid uns deswegen nicht böse! Wir haben versucht, von jeder Mitmachergruppe mindestens ein bis zwei Projekte darzustellen und die wichtigsten Ergebnisse hier zusammenzutragen. Repräsentativität der Ergebnisse Am Kinder-Aktions-Koffer-Einsatz in Obergiesing haben insgesamt 175 Kinder teilgenommen. Zeitgleich haben in Obergiesing viele verschiedene Aktionen der Spiellandschaft Stadt stattgefunden. Hier waren 1286 Kinder beteiligt. Dabei beteiligten sich viele Kinder über mehrere Tage an verschiedenen Aktionen. In Obergiesing leben ca Jungen und 1304 Mädchen im Alter von sechs bis 15 Jahren. Insgesamt sind 1461 Obergiesinger Kinder an den verschiedenen Stadtteil-Beteiligungs- Projekten beteiligt gewesen. Das entspricht rund der Hälfte aller Kinder in diesem Alter in Obergiesing (52,2 %). 40 Kinder waren beim Giesinger Kinder- und Jugendforum dabei. Das sind 1,2 % aller Kinder in Obergiesing zwischen sechs und 15 Jahren. Mehr als 50 Erwachsene haben insgesamt dazu beigetragen, dass der Koffereinsatz zu einem Erfolg werden konnte und unterstützten die Aktionen (Koffereinsatz, Forum, Umsetzung der Anträge und Anliegen) tatkräftig. Die eine Hälfte stammt aus Politik und Verwaltung, die anderen sind Erwachsene vor Ort, die mit Kindern arbeiten. Bewegungsmöglichkeiten brauchen auch ältere Kinder im Stadtteil, finden diese Spielforscher. Sie entdeckten im Nachbarstadtteil ein gutes Beispiel. 6

9 Als Stadtteilforscherinnen aktiv: Bevor sich diese Mädchen auf Entdeckungstouren begaben, bastelten sie sich ihre Ausrüstung und bekamen einen Forscherausweis. Wer hat mitgemacht? Sondereinsatz: Aktionsmobil und Kinderstadtplan der Spiellandschaft Stadt 2006 und 2007 fanden parallel zum Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers in Obergiesing verschiedene Aktionen der Spiellandschaft Stadt statt, an denen sich viele Einrichtungen beteiligten, so der Freizeittreff 103er, der Mädchentreff Giesing, Mütter für Mütter e. V., der Kinderund Jugendtreff am Wettersteinplatz, der Kindertreff AKKU, das KITZ St. Martin, der Kindergarten in der Severinstraße, die Eltern-Kind- Initiative Mäcki Löffel e. V. sowie zwei vierte Klassen und eine dritte Klasse der Grundschule am Agilolfingerplatz. 2006: Das Aktionsmobil führte Spiel- und Beteiligungsaktionen in Obergiesing durch. Unter anderem erforschten die Kinder ihre bekannten Spielorte und hielten Ausschau nach neuen Orten, die sie als Spielplätze erobern könnten. Einer der wenigen Orte, der den Kindern noch geeignet schien, ist der Scharfreiterplatz. Er ist jedoch derzeit unter anderem noch wegen Hundekot unbrauchbar. Außerdem bewerteten die Mädchen und Jungen auf Fragebögen ihre Spielorte. 2007: Im Rahmen der Aktion Forschen für den Kinderstadtplan konnten Obergiesinger Mädchen und Jungen auf größeren Forschertouren und mit dem Aktionsmobil ihren Stadtteil noch intensiver entdecken. Sie untersuchten, wo ihnen was gefällt und was nicht, wo sie gerne spielen und was für Kinder spannend im Stadtteil ist und füllten Fragebögen aus. Sie markierten ihre Lieblingsorte und kritische Stellen mit Punkten in einem Stadtplan, verfassten dazu Texte und erstellten Bilder für Internetseiten (siehe: Aus allen Ergebnissen wurde ein neuer Kinderstadtplan für Obergiesing gestaltet. Stadtteilforscher unterwegs: Durch die Mitarbeit der Mädchen und Jungen beim Aktionsmobil der Spiellandschaft Stadt konnte ein neuer Kinderstadtplan für Obergiesing erstellt werden. Giesing hat einen neuen Stadtteilplan 7

10 Neben einigen Erwachsenen wurden natürlich auch viele Kinder zu ihren Eindrücken von Obergiesing befragt. Fromundschule Die Grundschule an der Fromundstraße hat sich mit zwei vierten Klassen und zwei Gruppen aus der Ferienbetreuung am Koffereinsatz beteiligt. Mädchen und Jungen aus der Mittagsbetreuung sind eine Woche in den Pfingstferien mit verschiedenen Materialien aus dem Koffer durch den Stadtbezirk gezogen. Sie haben Kinder und Erwachsene auf der Straße und in Geschäften über den Stadtteil befragt, haben fotografiert, die Grünphase einer Ampel mit der Stoppuhr gemessen und sogar ein Lied über Obergiesing geschrieben. Obergiesing steht auch musikalisch im Mittelpunkt: Die Hot Giesing Girls haben sich einen Stadtteil- Song ausgedacht. Wind und Wetter hielten die Kinder aus der Fromundschule nicht davon ab, ihren Stadtteil genau zu untersuchen. Die Themen Schulweg und Verkehr sind ihnen wichtige Anliegen. 8

11 Der Giesing-Rap von den Hot Giesing Girls Aus vielen Ländern kommen Leute, vor vielen Jahren und auch heute. Sie haben Koffer und Gepäck, die verschwinden manchmal und sind dann weg. 2x: Hot Giesing, hot hot Giesing Die Umwelt ist ganz furchtbar schlimm, das gibt gar keinen Sinn. 2x: Hot Giesing, hot hot Giesing In Giesing, da gibts viele Sachen, ja, die uns allen Freude machen. Spielplatz, Zirkus, Spielmobile, gibts in Giesing wirklich viele. 2x: Hot Giesing, hot hot Giesing Den Ring, den finden wir ganz miese, denn der spaltet Giesing! Auf Giesings Straßen da fahrn Autos, nur leider sind die nicht ganz lautlos. 2x: Hot Giesing, hot hot Giesing In Giesing, da ist es wunderschön, man kann auch dort zur Schule gehn. Und beim FC Bayern München, da essen sie gern Hühnchen. Grund- und Hauptschule an der Ichostraße Aus der Grundschule an der Ichostraße haben zwei dritte Klassen und an der Hauptschule Ichostraße eine sechste Klasse während des Unterrichts mit den Koffern ihren Stadtteil erkundet. Pfarrei zum Heiligen Engel Fünfzehn Jungen und Mädchen der Ministrantengruppe der Pfarrei zum Heiligen Engel bezogen den Koffer spielerisch in ihre Gruppenstunden ein. Drei Wochen lang erkundeten die Mädchen und Jungen an einem Tag in der Woche mit viel Freude ihr Stadtviertel. Kindertageszentrum St. Martin Die Füchse-Gruppe vom KITZ-Tageszentrum startete mit acht Mädchen und sieben Jungen eine Spielplatzumfrage, teilte Fragebögen aus und interviewte Kinder an verschiedenen Spielplätzen. Gefragt wurde, was ihnen dort gefällt und was nicht. Die Spielplätze, die vielen Bäume und die Möglichkeiten zum Fußballspielen finden die Kinder gut. Kritisiert werden vor allem der Verkehr und die Umweltverschmutzung. 2x: Hot Giesing, hot hot Giesing Die Jungen spielen Fußball, in Giesing überall. Alle Leute machen Sport und viele Kinder gehn in den Hort. 2x: Hot Giesing, hot hot Giesing Wir gehen ins Klausener Bad, und viele Leute fahren Rad. Überall liegt Hundekacke, die Hundebesitzer haben ne Macke! 2x: Hot Giesing, hot hot Giesing Die Betrunkenen sind voll dumm zu viele Männer trinken Rum. Viele Kinder sind sehr nett und Jugendliche trinken Red. 4x: Hot Giesing, hot hot Giesing Auf dem Giesinger Kinderforum: Alle Anträge werden schriftlich festgehalten, damit Kinder und Paten sich künftig erreichen können und ganz viel passiert. 9

12 Auf einem Plakat haben Mädchen vom Freizeittreff 103er ihre Eindrücke von Obergiesing festgehalten. Giesinger Kinderanliegen auch für Medien wichtig: Radio Mikro, der Kinderfunk des Bayerischen Rundfunks, berichtete über den Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers. Die Mädchen vom Mädchentreff wünschen sich im Freizeittreff vor allem mehr Mitsprachemöglichkeiten. Freizeittreff Perlacher 103er Im Freizeittreff 103er haben Projekte in drei verschiedenen Gruppen stattgefunden. Die Mädchen vom Mädchentreff und zwei Hausaufgabengruppen sind mit dem Fotoapparat durch Obergiesings Straßen und Parks gezogen. Sie haben den Stadtteil aus ihrem Blickwinkel belichtet und erfragt, ob sich andere Kinder, Jugendliche und Erwachsenen hier wohl fühlen oder womit sie unzufrieden sind. Radioprojekt des Bayerischen Rundfunks Geli Schmaus, Journalistin beim Bayerischen Kinderfunk/Kinderfunk und gleichzeitig Moderatorin des Giesinger Kinder- und Jugendforums, hat mit Mädchen und Jungen von der Mittagsbetreuung an der Fromundschule eine Radiosendung für Radio Mikro auf Bayern 2 Radio gestaltet. In der Sendung wird über verschiedene Einsätze des Kinder-Aktions-Koffers berichtet. Die Kinder interviewten Obergiesinger Bürgerinnen und Bürger unterschiedlichen Alters, ob sie sich wohl fühlen, ob der Schulweg sicher ist, ob Kinder und Erwachsene viele Freunde und Bekannte haben, was im Viertel zu verbessern wäre, welcher Sport Anklang findet und ob es genügend Spielplätze gibt, die zum Moderator Matthias Kiefersauer hat alle Spielen einladen. Kinder sehr nett dabei unterstützt, ihre Anliegen der Gruppe vorzustellen. 10

13 Was finden Obergiesinger Kinder in ihrem Stadtteil nicht gut? Der Hundedreck stört viele der Obergiesinger Kinder. Es stinkt ihnen, dass auf den Spielplätzen, auf den Grünstreifen, im Park und auf den Gehwegen so viel Kot liegt. Auch der viele Müll und die Umweltverschmutzung ärgern die Kinder. Außerdem sind viele Mädchen und Jungen mit der Verkehrssituation in Obergiesing unzufrieden. Der Mittlere Ring ist für sie besonders gefährlich. Aber auch zu kurze Grünphasen an verschiedenen Ampeln, gefährliche Straßen und Kreuzungen und fehlende Ampeln werden kritisiert. Obergiesing muss in Sachen Verkehr einiges im Sinne der Kinder tun. Einige Kinder stört, dass die Wasserpumpe zum Beispiel am Klausener Spielplatz nicht funktioniert. Die Giesinger Wasserspielplätze sind bei vielen Kindern sehr beliebt. Schade, wenn dann kein Wasser fließt! Was gefällt Kindern in Obergiesing? Die meisten der beteiligten und befragten Kinder fühlen sich ganz wohl in ihrem Viertel. Sie haben viele Freunde, weil es viele Kinder gibt. Die Spielplätze und der Freizeittreff 103er sind beliebte Treffpunkte der Obergiesinger Kinder und Jugendlichen. Das Kultur- und Freizeitangebot gefällt vielen Kindern sehr gut. In Giesing gibt es genügend Möglichkeiten, schwimmen zu gehen, Eis zu essen, Sport zu treiben und einen Park, in dem man spielen kann, so die meisten der Mädchen und Jungen. 11

14 Wie beurteilen Obergiesinger Kinder ihre Einsätze mit den Kinder-Aktions- Koffern? Am besten gefiel den Kindern an der Aktion, dass sie ernst genommen wurden, dass sie fotografieren und selbst Reporter sein konnten. Auch den Kontakt zu Erwachsenen aus Politik und Verwaltung fanden sie gut. Die Mädchen und Jungen zeigten den Erwachsenen ihre Plätze und fühlten sich mit ihren Anliegen ernst genommen. Wie beurteilen Erwachsene die Einsätze mit den Kinder-Aktions-Koffern? Nicht nur die Obergiesinger Kinder beteiligten sich mit großem Engagement am Koffereinsatz. Auch Betreuerinnen und Betreuer haben dazu beigetragen, dass der Koffereinsatz in Obergiesing erfolgreich durchgeführt werden konnte. Das Kinder- und Jugendforum in Obergiesing Nachdem alle Koffereinsätze beendet waren, fand am 6. Juli 2007 das Giesinger Kinderund Jugendforum in der Stadtbücherei in Obergiesing statt. Rund 40 Mädchen und Jungen kamen zum Forum, um ihre Anliegen vorzutragen und daraus Anträge zu formulieren. Einige haben, um ihrem Antrag mehr Nachdruck zu verleihen, Bilder gemalt oder Poster gestaltet. Eingeladen zum Obergiesinger Kinder- und Jugendforum waren auch viele erwachsene Gäste aus der Politik, Verwaltung und Vereinen, mit denen die Kinder über ihre Anliegen diskutieren konnten. Einige beteiligte Erwachsene gaben an, dass es sehr interessant sei, den Stadtteil einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Da lang geht s zum Kinder- und Jugendforum um zu diskutieren, Anliegen vorzutragen, Anträge zu formulieren und darüber abzustimmen. 12

15 Moderiert wurde das Kinder- und Jugendforum von Geli Schmaus, einer Moderatorin des Bayrischen Rundfunks/Kinderfunk. Sie wurde unterstützt von zwei Glockenkindern, die immer dann die Glocke läuteten, wenn die Erwachsenen zu lange redeten, sich nicht kindgerecht ausdrückten oder über ein Thema zu ausführlich diskutiert wurde und manche Kinder anfingen, sich zu langweilen. Nacheinander trugen die Mädchen und Jungen in kleinen Gruppen oder alleine ihre Anliegen vor. Die Moderatorin achtete darauf, dass alle zu Wort kamen und half ihnen, aus ihren Wünschen Anträge zu formulieren, über die abgestimmt wurde. Die Erwachsenen nahmen zu den Kinderanliegen Stellung, sie durften aber nicht mit abstimmen. Wenn ein Antrag mehrheitlich angenommen wurde, übernahm jeweils ein Erwachsener die Patenschaft und gab damit das Versprechen ab, dazu beizutragen, das Anliegen so gut und so schnell wie möglich weiterzuverfolgen, sich darum zu kümmern. Moderatorin Geli Schmaus (rechts) unterstützt alle Mädchen und Jungen, ihre Wünsche vorzutragen und daraus Anträge zu formulieren. Das Glockenkind passt auf, dass die Erwachsenen nicht zu lang und nicht unverständlich reden Damit sie immer an ihr Versprechen erinnert werden, wurde den erwachsenen Patinnen und Paten ein schriftlicher Antrag und ein bunt bemaltes Taschentuch mit Knoten überreicht. Politik macht hungrig! Von Kindern selbst bemalte Taschentücher hingen bereit, um sie mit einem Knoten versehen den Patinnen und Paten der Anträge zu überreichen. Carmen Dullinger-Oßwald vom Bezirksausschuss nahm besonders viele Anträge mit. 13

16 14 Unmittelbar nach dem Forum: Die Anträge und Anliegen der Giesinger Mädchen und Jungen werden im giesinger, der Stadtteilzeitung, veröffentlicht.

17 Die Anträge der Obergiesinger Mädchen und Jungen und was daraus geworden ist Diese Kurzübersicht bietet eine erste Orientierung. Einzelheiten zu allen Anträgen und Anliegen finden sich auf den Seiten 16 bis 25. Antrag 1: Mehr Mitsprache und Fußballtore für das Freizeitheim 103er Antrag 2: Rauchverbot vor dem Anton-Fingerle-Zentrum Antrag 3: Verbesserung des Spielpatzangebots in der St.-Martin-Straße Antrag 4: Überdachter Treffpunkt für Jugendliche im Weißenseepark Antrag 5: Verbesserung des Spielplatzes am Scharfreiterplatz Antrag 6: Erneuerung des Spielplatzes an der Schwanseestraße 81 Antrag 7: Unterführung am Giesinger Berg (Ichostraße / Martin-Luther-Straße) Antrag 8: Hundedreck an der Forggenseestraße 12 Antrag 9: Privater Spielplatz an der Schwanseestraße 81 Antrag 10: Fußgängerübergang vor dem KITZ Antrag 11: Grünphase an Fußgängerampel Eintrachtstraße / St.-Martin-Straße Antrag 12: Tanzkurse für Mädchen von acht bis 13 Jahren Antrag 13: Betreutes Spielangebot im Weißenseepark Die Fußballtore wurden bereits aufgestellt. Zwei Mal im Jahr gibt es eine Kinder- und Jugendversammlung, neben anderen Möglichkeiten der Mitsprache. Der Raucherbereich vor dem Zentrum wurde abgeschafft. Leider wird einige Meter vom Eingang entfernt immer noch geraucht. Das lässt sich nicht verbieten. Ab Herbst 2008 wird der Spielplatz umgestaltet. Die Wünsche der umliegenden Kindertageseinrichtungen werden berücksichtigt. Der Treffpunkt wird im Rahmen der Umgestaltung des Parks im Frühjahr 2009 errichtet wird dieser Spielplatz umgestaltet und verschönert. Der Spielplatz wurde bereits verschönert. Der Sand wurde erneuert und ein Trampolin aufgestellt. Verschiedene Aktionen fanden statt, um die Hundebesitzer auf das Problem aufmerksam zu machen. Es stellte sich heraus, dass nicht die spielenden Kinder, sondern der schimpfende Hausmeister das Problem war. In der Zwischenzeit hat sich einiges verbessert. Ein Tanzkurs wurde verwirklicht und fand ein Jahr lang regelmäßig statt. Bei einem Treffen wurden viele Vorschläge zur Verbesserung der Situation gemacht, diese werden nun geprüft. Vor dem KITZ kann kein Übergang entstehen, da sich 50 Meter weiter ein Zebrastreifen befindet. Aber im Rahmen eines neuen Wegenetzes soll die Stelle noch mal überprüft werden. Die Grünphase kann nicht verändert werden, da über diese Kreuzung eine beschleunigte Trambahn fährt, die die Ampel selbstständig umschalten kann. Aber im Rahmen eines neuen Wegenetzes soll überprüft werden, ob es andere Erleichterungen für Kinder geben kann. Eine betreute Spielkiste ist nach der Umgestaltung des Parkes 2009 geplant. 15

18 Anträge der Obergiesinger Kinder Hier steht, welche Anträge die Mädchen und Jungen in Obergiesing beim Kinderforum gestellt haben und was daraus in der Zwischenzeit geworden ist. Manche Anträge wurden sehr schnell bearbeitet. Andere sind etwas komplizierter, deshalb dauert es mit der Bearbeitung noch etwas. Außerdem wurden alle Materialien der Koffereinsätze ausgewertet (Fragebögen, Zeichnungen, Collagen, Fotostreifzüge und viele mehr). Daraus lassen sich weitere Anliegen von Kindern in Obergiesing ablesen. Viele davon wurden in der Zwischenzeit bearbeitet. Antrag 1: Mehr Mitsprache und Einflussmöglichkeiten für Jugendliche im Freizeitheim 103er. Dazu Fußballtore im Außenbereich und eine bessere Ausstattung für den Innenbereich. Selina und Sabrina haben einige Verbesserungsvorschläge für das Freizeitheim 103er. Sie wollen künftig mehr mitentscheiden und die Räume mitgestalten. Draußen wünschen sie sich zwei Fußballtore. Das ist aus eurem Antrag geworden Frau Lierow von der Sozialen Stadt in Giesing und Herr Zaremba vom Freizeitheim sind die Paten dieses Anliegens. Frau Lierow hat bei der Sparda-Bank nachgefragt, ob die beiden Fußballtore gesponsort oder teilweise finanziert werden können. Antrag 2: Rauchverbot vor dem Anton-Fingerle-Zentrum Charlotte stören die vielen Raucher vor dem Anton-Fingerle-Zentrum. Es gibt dort einen abgesperrten Raucherbereich mit Aschenbechern. Doch viele Jugendliche und Erwachsene halten sich nicht an diesen Bereich und werfen ihre Zigaretten auf den Boden. Das finden viele Kinder auf dem Kinderforum nicht in Ordnung. Ein Kind ergänzt, dass die Raucher den Fahrradweg blockieren. Das ist aus eurem Antrag geworden Inge Hügenell vom Bezirksausschuss in Obergiesing hat diesen Kinderantrag übernommen. Kurz nach dem Forum telefonierte sie mit der Schulleiterin vom Anton- Fingerle-Zentrum. Dort versicherte man ihr, dass es seit dem Schuljahr 2007/2008 verboten sei, vor dem Zentrum zu rauchen. Auch gesetzlich ist es seit 2008 verboten, vor und in öffentlichen Gebäuden, wie zum Beispiel einem Schulzentrum, zu rauchen. Der Raucherbereich vor dem Anton-Fingerle- Zentrum wurde entfernt. Herzlichen Dank! Leider lässt es sich nicht vermeiden, dass sich die Jugendlichen und Erwachsenen außerhalb des Schulgeländes, einige Meter vom alten Raucherbereich entfernt, zum Rauchen treffen. Mitreden macht Spaß: Beim Giesinger Kinderforum wurden Anträge gestellt. Viele Anliegen von Kindern wurden in der Zwischenzeit verwirklicht. Das hat geklappt! Die Sparda-Bank hat sich bereit erklärt, das Geld für die beiden Tore zur Verfügung zu stellen. Herr Zaremba hat die Tore ausgesucht und besorgt; sie sind mobil und können nach Bedarf im Garten aufgestellt werden. Ein ganz herzliches Dankeschön an die Sparda-Bank und die Paten! Zwei Mal im Jahr und aus wichtigem Anlass gibt es im 103er eine Kinder- und Jugendversammlung. Die Räume können mitgestaltet werden. Es gibt ein Mädchenzimmer, das die Mädchen selbst eingerichtet haben. 16

19 Antrag 3: Verbesserung der Spielmöglichkeiten für ältere Kinder ab sechs Jahren an der St.-Martin-Straße Leonore und Dario sind Schüler auf der St.-Martin-Schule. Sie finden, dass auf dem nahe liegenden Spielplatz spannende Angebote für ältere Kinder sowie geeignete Spielgeräte fehlen. Sie wünschen sich eine Rutsche, Fußballtore, Schaukeln oder vielleicht sogar einen Wasserspielplatz. Das ist aus eurem Antrag geworden Patin dieses Antrags ist Cornelia Stadler vom Baureferat, Hauptabteilung Gartenbau. Sie hat herausgefunden, dass der Spielplatz an der St.-Martin-Straße nicht nur vom Kindertagesheim St. Martin, sondern auch von etlichen anderen Kindertagesstätten aus der Umgebung genutzt wird. Für die Kindertagesstätte Severinstraße 2, die keine eigene Freifläche besitzt, soll ab Herbst 2008 im Auftrag des Schulreferates eine Teilfläche des Spielplatzes neu gestaltet werden. Auf Anregung von Frau Stadler wurden die anderen Kindereinrichtungen in die Abstimmung der Planungen einbezogen. Neu geschaffen wird nun eine Sandspielfläche mit kleinen Spielhütten und Spielnetzen sowie einem Wasserspiel, das bei geeigneter Witterung per Wasserschlauch befüllt werden kann. Der Patin ein großes Dankeschön für ihren Einsatz! Bald auch ein Treffpunkt für größere Kinder? An dieser Stelle soll im nächsten Jahr ein überdachter Platz entstehen. Antrag 4: Überdachter Treffpunkt für Jugendliche im Weißenseepark Radmilla und Jennifer schlagen vor, im Weißenseepark (Naturspielgelände an der Untersbergstraße / Ecke Weißenseestraße) einen überdachten Treffpunkt für Jugendliche einzurichten. Die beiden Mädchen treffen sich öfter mit Freundinnen im Park, haben dort aber bisher keine feste Anlaufstelle, wo sie sich auch bei Regen aufhalten könnten. Das ist aus eurem Antrag geworden Cornelia Stadler vom Baureferat, Hauptabteilung Gartenbau, hat auch für diesen Antrag die Patenschaft übernommen. Sie kündigte schon beim Kinderforum an, dass der Weißenseepark ab Frühjahr 2009 umgestaltet wird. Ein überdachter Treffpunkt für Jugendliche wurde in die Planung aufgenommen. Er wird nördlich der Bolzplätze errichtet, wo ein neuer Multifunktionsplatz anstelle des Nilpferdspielplatzes entstehen wird. Auch für dieses Engagement ein großes Dankeschön an Frau Stadler! Gebanntes Zuhören: In Obergiesing fehlt es an mehreren Stellen an Spiel-, Bewegungs- und Aufenthaltsmöglichkeiten für größere Kinder. 17

20 Antrag 5: Verbesserung des Spielplatzes am Scharfreiterplatz Der Spielplatz am Scharfreiterplatz ist nach Ansicht einiger Giesinger Mädchen und Jungen oft sehr verdreckt und schon lange nicht mehr erneuert worden. Der Platz sei im Moment mehr Aufenthaltsort für Obdachlose als ein Spielplatz für Kinder, erzählten sie. Sarah und Haier, die beiden Antragstellerinnen, finden, dass sich das dringend ändern muss. Einige Kinder haben sogar Angst, dort zu spielen, ihre Eltern haben den Spielplatzbesuch verboten. Das ist aus eurem Antrag geworden Horst Walter, der Vorsitzende des Obergiesinger Bezirksausschusses, und Carmen Dullinger-Oßwald, langjährige ehrenamtliche Kinderbeauftragte des Bezirksausschusses, haben sich mit den beiden Kindern auf dem Spielplatz verabredet. Bei diesem Treffen stellte sich heraus, dass weniger Obdachlose den Spielplatz für sich beanspruchen, als vielmehr Jugendliche, die dort Drogen und Alkohol konsumieren. Daraufhin wurden Streetworker informiert. Als diese den Spielplatz aufsuchten, trafen sie dort jedoch keine Jugendlichen an. Dennoch haben die Sozialpädagoginnen, die für diesen Stadtbezirk zuständig sind, versichert, diesen Spielplatz häufiger aufzusuchen. Für den Zustand der Spielgeräte und Grünflächen ist das Baureferat, Hauptabteilung Gartenbau, zuständig. Cornelia Stadler teilte mit, dass dieser Spielplatz 2010 erneuert werden soll. Im Herbst 2008 soll deshalb eine Bürgerbeteiligung stattfinden. Auch möglichst viele Kinder und Eltern aus der Umgebung sollen mit ihren Vorschlägen und Ideen dabei einbezogen werden und der Platz und die Spielgeräte deutlich aufgewertet werden. Allen, die sich für dieses Kinderanliegen zusammengeschlossen haben, unseren Dank! Antrag 6: Erneuerung des Spielplatzes an der Schwanseestraße 81 Der Spielplatz an der Schwanseestraße 81 ist Privateigentum. Zuständig ist deshalb nicht die Stadt München, sondern der Hauseigentümer. Eltern und Kinder haben dort bereits Unterschriften gesammelt, damit der Spielplatz verbessert wird. Patin des Antrags ist Judith Woyke vom Büro der Kinderbeauftragten der Landeshauptstadt München. Das ist aus eurem Antrag geworden Die Patin hat nach dem Kinderforum mit der zuständigen Hausverwaltung Pero telefoniert. Der Verwalter hat die Kinderanliegen in der Eigentümerversammlung vorgetragen. Dort treffen sich regelmäßig alle Eigentümer der Wohnungen des Hauses. Die Eigentümerversammlung hat beschlossen, Geld für die Erneuerung des Spielplatzes bereit zu stellen. Eltern und Kinder haben abgestimmt und sich für neuen Sand im Sandkasten und ein Trampolin ausgesprochen. Beides wurde in der Zwischenzeit verwirklicht. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten! Einstimmig für bessere Spielplätze: Beim Giesinger Kinderund Jugendforum wurden vielfach mehr und bessere Spielmöglichkeiten beantragt. Nicht nur auf den öffentlichen Grünflächen, sondern auch in den Innenhöfen. 18

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Liebe Eltern, eure Kinder interessieren sich für Fußball? Freundinnen und Freunde aus Kindergarten oder Schule sind schon dabei und eure Kinder wollen sich auch mal

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima Nach Absprache mit den Mitarbeitern der Außenwohngruppen Löhlbach, Wolfhagen und Zierenberg, habe ich einen Aktionstag am Edersee geplant und am 14.Oktober 2010

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Auswertung Befragung Sprengelkiez

Auswertung Befragung Sprengelkiez Auswertung Befragung Sprengelkiez -Bewohner- 1. Negativ: 1.1 Sportangebote kein Schwimmen, durch zu lange Unterrichtszeiten nicht mehr möglich, oder zu weit weg (MV) oder zu spät (21 Uhr)(2) AG in der

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Umfrageergebnisse der Elternbefragung im Reuterkiez, Stand: Dezember 2010

Umfrageergebnisse der Elternbefragung im Reuterkiez, Stand: Dezember 2010 (Oktober und November 20) Umfrageergebnisse der Elternbefragung im Reuterkiez, Stand: Dezember 20 I. Einleitung Die im Oktober und November 20 durchgeführte Umfrage zur Erfassung von Meinungen, Wünschen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt 1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt Bildungsprojekt für 6 bis 12-jährige Kinder im Spielhaus boomerang in München-Moosach In dem Projekt zu nachhaltigem Wirtschaften

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

POLITIK-DETEKTIVE. Nr. 737

POLITIK-DETEKTIVE. Nr. 737 Nr. 737 Donnerstag, 25.Oktober 2012 POLITIK-DETEKTIVE Hallo und herzlich willkommen! Wir sind die Klasse 3B der Volksschule Windhabergasse 2d, 1190 Wien. In der Demokratiewerkstatt ist es sehr cool. Wir

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg 855 Kinder und Jugendliche beteiligten sich, davon sind 432 männlich und 423 weiblich 211 Kinder

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren Tempo-30- oder Begegnungszonen Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren So erreichen Sie eine Verkehrsberuhigung in Ihrem Wohnquartier Amt für Städtebau Raum und Verkehr Lebendige Wohnquartiere

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Wie wollen wir leben? Prolog. Fragen von Olivier Garofalo

Wie wollen wir leben? Prolog. Fragen von Olivier Garofalo Fragen von Olivier Garofalo Mit: Charlotte Alten, Sandra Förster, Kathrin Perone, Sandra Pohl, Frederik Kienle, Camil Morariu, Markus Wilharm und Ole Xylander Prolog Camil ALLE: Zusammenleben? Überleben?

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung Anlage 2 Wege zur Personalentwicklung Führungsdialog Wegweiser durch die Testphase November 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Führungsdialog?...3 2 Informationen zur Testphase...3 3 Ablauf des Führungsdialoges...4

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers Computerprojekt Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers 1 Wisst Ihr was, wir haben am Anfang im Keller an einem selbst gebasteltem Computer gespielt. Wir durften mal der Bildschirm, Prozessor, Tastatur,

Mehr

Smartphone-Diebstähle in Europa:

Smartphone-Diebstähle in Europa: Smartphone-Diebstähle in Europa: Was wirklich passiert, wenn das Telefon gestohlen wird Es lässt sich nicht leugnen: Seit es Smartphones gibt, ist deren Diebstahl ein ernstes Thema. Das Problem wird von

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr