Für Kinder. Auf die Perspektive kommt es an! Münchner Kinder mischen mit. und Erwachsene ebenso! Der Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers in Obergiesing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für Kinder. Auf die Perspektive kommt es an! Münchner Kinder mischen mit. und Erwachsene ebenso! Der Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers in Obergiesing"

Transkript

1 Für Kinder und Erwachsene ebenso! Auf die Perspektive kommt es an! Münchner Kinder mischen mit. Der Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers in Obergiesing Kinderbeauftragte der Landeshauptstadt München (Hg.) Band 9

2 Impressum Auf die Perspektive kommt es an! Münchner Kinder mischen mit. Der Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers in Obergiesing Kinderrechte Konkret Teil 9 Herausgeberin Kinderbeauftragte der Landeshauptstadt München Prielmayerstraße 1/III (Elisenhof), München Tel. (0 89) , Fax (0 89) In Zusammenarbeit mit: Münchner Kinder- und Jugendforum, Arbeitsgemeinschaft Spiellandschaft Stadt / Aktionsmobil Giesing, Bezirksausschuss des 17. Stadtbezirks (Obergiesing), REGSAM, Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen und vielen weiteren Partnerinnen und Partnern vor Ort Konzept, Recherche, Texte und Realisation Jana Frädrich, Judith Woyke Fotos Jana Frädrich, Bernhard Kralovec, Spiellandschaft Stadt, Constanze Wild, Judith Woyke u. a. Gestaltung Anja Rohde, Hamburg Druck Landeshauptstadt München, Direktorium, Stadtkanzlei München, Januar 2009

3 Inhalt Vorwort... 3 Der Kinder-Aktions-Koffer ein Methodenset zur Beteiligung von Kindern... 5 Wozu ist der Koffer da?... 5 Der Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers im Stadtteil... 5 Was passiert nach dem Koffereinsatz?... 5 Viele Kinder sollen sich beteiligen... 5 Der Kinder-Aktions-Koffer im Stadtteil Obergiesing... 6 Repräsentativität der Ergebnisse... 6 Wer hat mitgemacht?... 7 Sondereinsatz: Aktionsmobil und Kinderstadtplan der Spiellandschaft Stadt... 7 Was gefällt Kindern in Obergiesing? Was finden Obergiesinger Kinder in ihrem Stadtteil nicht gut? Wie beurteilen Obergiesinger Kinder ihre Einsätze mit den Kinder-Aktions-Koffern? Das Kinder- und Jugendforum in Obergiesing Die Anträge der Obergiesinger Mädchen und Jungen und was daraus geworden ist Weitere Anliegen und Wünsche von Kindern in Obergiesing...24 Ein herzliches Dankeschön!...26 Bestellformular Einige Ansprechpartner und Adressen...28 Das bedeuten die Zeichen in diesem Heft: Der Pate oder die Patin hat sich intensiv und schnell bemüht, euer Anliegen zu bearbeiten. Das Ergebnis ist positiv. Herzlichen Dank! Der Pate oder die Patin hat sich zwar bemüht, euer Anliegen zu bearbeiten, ist aber bis jetzt noch nicht wirklich erfolgreich gewesen. Hier heißt es: Abwarten, wie es weitergeht! Aber für die Bemühungen schon mal ein Dankeschön hoffentlich passiert noch mehr! Der Pate oder die Patin hat sich intensiv und schnell bemüht, euer Anliegen zu bearbeiten. Leider ist das Ergebnis negativ. Aber trotzdem herzlichen Dank! Der Pate oder die Patin hat euer Anliegen noch nicht bearbeitet oder es vergessen. Das finden wir nicht gut! Manchmal kann man alleine oder mit anderen zu guten Lösungen kommen und selbst aktiv werden. Manchmal hatte auch der Pate oder die Patin eine gute Idee, wie im Sinne der Kinder weitergemacht werden kann. 1

4 2 Münchner Kinder mischen mit!

5 Vorwort München Stadt für Kinder: Auf dem Weg zur kinder- und familienfreundlichen Stadt! München soll kinderfreundlicher werden. Das ist Ziel der ganzen Stadt und besonders der Kinderbeauftragten. Dafür brauchen wir die Hilfe von Expertinnen und Experten: von den Kindern! Im Sommer 2007 wurde zum neunten Mal ein ganzer Stadtteil unter die Lupe genommen. Aus Kinderperspektive. Diesmal Obergiesing. Das Münchner Kinder- und Jugendforum begleitete auch diesen Einsatz mit den fünf Kinder-Aktions-Koffern. Viele Erwachsene halfen den Mädchen und Jungen dabei, ihre Sicht, ihre Erfahrungen, ihre Kritik und ihr Lob für den Stadtteil zu erarbeiten und gut darzustellen. Dann kommt der nächste Schritt: Wir leiten die Anliegen an Erwachsene weiter, die dazu beitragen können, dass sich etwas verbessert. An die städtische Verwaltung, den Bezirksausschuss, an die Polizei, manchmal auch an die Medien. Kurz: an Menschen, Dienststellen und Institutionen, die dabei helfen, dass Obergiesing kinderfreundlicher wird. Bei jedem Koffereinsatz kommen viele Informationen zusammen. Wir haken bei jedem Antrag, bei jedem Anliegen nach, wollen wissen, was daraus geworden ist. Welche eurer Wünsche konnten erfüllt werden und welche nicht und welche Gründe gibt es dafür? Hier stehen die Ergebnisse. Viel Spaß beim Lesen! Im Kinder-Aktions- Koffer ist richtig viel drin: Kamera, Rekorder, Fragebögen, Stempel, ein Beteiligungshandbuch und vieles mehr Beim Obergiesinger Kinder- und Jugendforum standen Mitglieder des Bezirksausschusses des 17. Stadtbezirks, ein Stadtrat, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Referate und viele andere den Kindern als Gesprächspartner zur Verfügung. Nach dem Koffereinsatz gibt es noch einmal viel Arbeit Nach jedem Koffereinsatz sammelt das Büro der Kinderbeauftragten die vielen, vielen Ergebnisse. Wertet die Fragebögen aus. Schaut sich die Anträge und Fotos genau an. Sammelt alle Informationen, die verdeutlichen, wie Mädchen und Jungen ihren Stadtteil wahrnehmen. Was ist gut und was muss verbessert werden? Das haben wir hier zusammengestellt, damit eure Anliegen und Informationen ganz vielen Menschen bekannt werden. Ein Bericht hauptsächlich für Kinder Der Koffereinsatz in Obergiesing liegt nun schon eine ganze Weile zurück. Hier erfahrt ihr, was in der Zwischenzeit passiert ist. Diejenigen, die einen Antrag beim Kinderforum stellten, haben in der Regel schon Post von uns oder der Patin, dem Paten bekommen. Aber auch andere Mädchen und Jungen und die beteiligten Erwachsenen sollen wissen, was insgesamt aus den Anliegen und Anträgen der Obergiesinger Mädchen und Jungen geworden ist. Mit dem Kinder-Aktions-Koffer unterwegs: Drei Monate lang erforschten Giesinger Kinder ihren Stadtteil. 3

6 Dokumentation auch im Internet Die Dokumentation über den Kinder-Aktions- Koffer-Einsatz in Obergiesing erscheint auch als Internetversion. Sie ermöglicht es, sofort auf neue Informationen zuzugreifen. Denn nicht alle Kinderanliegen und Kinderwünsche konnten innerhalb eines Jahres verwirklicht werden, manches dauert noch etwas. Die gedruckte Version der Dokumentation kann mit dem Bestellschein (am Ende dieses Heftes) auch in größeren Stückzahlen bestellt werden. Ein herzliches Dankeschön an alle Kinder! Kinder sind Expertinnen und Experten in eigener Sache. Deshalb ein großes Dankeschön allen Mädchen und Jungen, die mit ihren Ideen und Vorschlägen dazu beitrugen, dass Obergiesing ein Stück kinderfreundlicher wurde und weiter werden kann. Deshalb an dieser Stelle ein erstes Lob für alle, die sich für die Kinder in Obergiesing einsetzten und tatkräftig mitarbeiteten! Auch den Mitarbeiterinnen der Spiellandschaft Stadt, die während des ganzen Zeitraums parallel mit dem Aktionsmobil unterwegs waren und noch mehr Kinder erreichten, unser herzliches Dankeschön! Deren Ergebnisse fließen ebenfalls in diese Dokumentation mit ein. Eure und Ihre Jana Frädrich Kinderbeauftragte der Landeshauptstadt München Ein herzliches Dankeschön auch an alle beteiligten Erwachsenen! Die Beteiligung von Kindern und Kinderfreundlichkeit gehören ganz fest zusammen! Zur kinderfreundlichen Stadtteilentwicklung gehören aber auch kinderfreundliche Erwachsene, die die Mädchen und Jungen unterstützen. 4

7 Der Kinder-Aktions-Koffer ein Methodenset zur Beteiligung von Kindern Der Kinder-Aktionskoffer wurde 1999 im Auftrag und in Zusammenarbeit mit der Kinderbeauftragten der Landeshauptstadt München gemeinsam vom Münchner Kinder- und Jugendforum (Kultur & Spielraum e. V.) und dem Ökoprojekt von MobilSpiel e. V. entwickelt und gestaltet. Seither wird er in Münchner Stadtteilen eingesetzt, um die Beteiligung der Mädchen und Jungen zu fördern. Wozu ist der Koffer da? Mit dem Aktionskoffer können Kinder ihren Stadtteil unter die Lupe nehmen und sich aktiv mit ihrem Spiel- und Lebensraum auseinandersetzen. Sie können damit eigene Anliegen formulieren, Anregungen, Wünsche und Vorschläge entwickeln und diese öffentlich machen. Erwachsene finden im Handbuch zum Kinder- Aktions-Koffer viele Methoden, mit denen Mädchen und Jungen aller Altersstufen aktiv in die Erforschung und Entwicklung des Stadtteils einbezogen werden können, damit Erwachsene ihre Perspektive kennen lernen. Der Einsatz des Kinder- Aktions-Koffers im Stadtteil Was passiert nach dem Koffereinsatz? Nach dem Kinderforum werden alle Anträge von den Paten und Patinnen bearbeitet und anschließend im Büro der Kinderbeauftragten gesammelt und ausgewertet. Hier will man ganz genau wissen, welche Themen für die Mädchen und Jungen wichtig sind. Natürlich werden auch all die Wünsche und Anliegen ernst genommen, die im Forum nicht als Antrag gestellt wurden. Viele Kinder sollen sich beteiligen Der Einsatz der Kinder-Aktions-Koffer lässt aber nur dann richtige Schlüsse auf die Situation von Kindern im Stadtteil zu, wenn möglichst viele Schulen und Kindertageseinrichtungen, die im direkten Kontakt mit Kindern stehen, mitmachen. Nur wenn ganz viele Kinder (unterschiedlichen Alters, Geschlechts, Nationalität, aus unterschiedlichen Wohngebieten im Stadtteil) teilnehmen, kann ein umfassendes Bild auf den Stadtteil entstehen. Aus Kinderperspektive! Fünf Kinder-Aktions-Koffer stehen zur Verfügung, die gleichzeitig etwa ein Vierteljahr in einem Stadtteil unterwegs sind. Die Koffer werden von Einzelpersonen und Einrichtungen ausgeliehen und eingesetzt. Betreut werden die Mitmacherinnen und Mitmacher während der aktiven Phase vom Münchner Kinder- und Jugendforum. Es organisiert die Treffen für die erwachsenen Mitmacher, beantwortet offene Fragen und betreut das abschließende Kinderforum im Stadtteil. 5

8 Der Kinder-Aktions-Koffer im Stadtteil Obergiesing Für die Aktionen im 17. Stadtbezirk, im Stadtteil Obergiesing, wurden fünf Kinder-Aktions-Koffer eingesetzt. Drei Monate lang haben die Obergiesinger Mädchen und Jungen ihr Stadtviertel erforscht. Das Herzstück des Koffers ist ein dickes Handbuch. Es ist fast wie ein Kochbuch, das Rezepte anbietet, wie Kinder an der Stadtteilentwicklung beteiligt werden können. Ausgerüstet mit Kameras, Luftbildaufnahmen, kindgerechten Stadtteilplänen und weiteren spannenden Materialien haben die Kinder ihren Stadtteil auf Herz und Nieren geprüft. Parallel zum Kinder-Aktions-Koffer war das Aktionsmobil der Spiellandschaft Stadt in Obergiesing unterwegs. Hier wurden viele verschiedene Spielaktionen angeboten. Im Anschluss an die Aktion haben die Kinder für Obergiesing einen Kinder-Stadtteilplan entworfen. Mehr zu diesen Aktionen auf Seite 7. Insgesamt wurden viele Ideen, Informationen, Anregungen, Wünsche und Kritikpunkte gesammelt. Nicht jede einzelne Aktivität kann hier aufgeführt werden. Seid uns deswegen nicht böse! Wir haben versucht, von jeder Mitmachergruppe mindestens ein bis zwei Projekte darzustellen und die wichtigsten Ergebnisse hier zusammenzutragen. Repräsentativität der Ergebnisse Am Kinder-Aktions-Koffer-Einsatz in Obergiesing haben insgesamt 175 Kinder teilgenommen. Zeitgleich haben in Obergiesing viele verschiedene Aktionen der Spiellandschaft Stadt stattgefunden. Hier waren 1286 Kinder beteiligt. Dabei beteiligten sich viele Kinder über mehrere Tage an verschiedenen Aktionen. In Obergiesing leben ca Jungen und 1304 Mädchen im Alter von sechs bis 15 Jahren. Insgesamt sind 1461 Obergiesinger Kinder an den verschiedenen Stadtteil-Beteiligungs- Projekten beteiligt gewesen. Das entspricht rund der Hälfte aller Kinder in diesem Alter in Obergiesing (52,2 %). 40 Kinder waren beim Giesinger Kinder- und Jugendforum dabei. Das sind 1,2 % aller Kinder in Obergiesing zwischen sechs und 15 Jahren. Mehr als 50 Erwachsene haben insgesamt dazu beigetragen, dass der Koffereinsatz zu einem Erfolg werden konnte und unterstützten die Aktionen (Koffereinsatz, Forum, Umsetzung der Anträge und Anliegen) tatkräftig. Die eine Hälfte stammt aus Politik und Verwaltung, die anderen sind Erwachsene vor Ort, die mit Kindern arbeiten. Bewegungsmöglichkeiten brauchen auch ältere Kinder im Stadtteil, finden diese Spielforscher. Sie entdeckten im Nachbarstadtteil ein gutes Beispiel. 6

9 Als Stadtteilforscherinnen aktiv: Bevor sich diese Mädchen auf Entdeckungstouren begaben, bastelten sie sich ihre Ausrüstung und bekamen einen Forscherausweis. Wer hat mitgemacht? Sondereinsatz: Aktionsmobil und Kinderstadtplan der Spiellandschaft Stadt 2006 und 2007 fanden parallel zum Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers in Obergiesing verschiedene Aktionen der Spiellandschaft Stadt statt, an denen sich viele Einrichtungen beteiligten, so der Freizeittreff 103er, der Mädchentreff Giesing, Mütter für Mütter e. V., der Kinderund Jugendtreff am Wettersteinplatz, der Kindertreff AKKU, das KITZ St. Martin, der Kindergarten in der Severinstraße, die Eltern-Kind- Initiative Mäcki Löffel e. V. sowie zwei vierte Klassen und eine dritte Klasse der Grundschule am Agilolfingerplatz. 2006: Das Aktionsmobil führte Spiel- und Beteiligungsaktionen in Obergiesing durch. Unter anderem erforschten die Kinder ihre bekannten Spielorte und hielten Ausschau nach neuen Orten, die sie als Spielplätze erobern könnten. Einer der wenigen Orte, der den Kindern noch geeignet schien, ist der Scharfreiterplatz. Er ist jedoch derzeit unter anderem noch wegen Hundekot unbrauchbar. Außerdem bewerteten die Mädchen und Jungen auf Fragebögen ihre Spielorte. 2007: Im Rahmen der Aktion Forschen für den Kinderstadtplan konnten Obergiesinger Mädchen und Jungen auf größeren Forschertouren und mit dem Aktionsmobil ihren Stadtteil noch intensiver entdecken. Sie untersuchten, wo ihnen was gefällt und was nicht, wo sie gerne spielen und was für Kinder spannend im Stadtteil ist und füllten Fragebögen aus. Sie markierten ihre Lieblingsorte und kritische Stellen mit Punkten in einem Stadtplan, verfassten dazu Texte und erstellten Bilder für Internetseiten (siehe: Aus allen Ergebnissen wurde ein neuer Kinderstadtplan für Obergiesing gestaltet. Stadtteilforscher unterwegs: Durch die Mitarbeit der Mädchen und Jungen beim Aktionsmobil der Spiellandschaft Stadt konnte ein neuer Kinderstadtplan für Obergiesing erstellt werden. Giesing hat einen neuen Stadtteilplan 7

10 Neben einigen Erwachsenen wurden natürlich auch viele Kinder zu ihren Eindrücken von Obergiesing befragt. Fromundschule Die Grundschule an der Fromundstraße hat sich mit zwei vierten Klassen und zwei Gruppen aus der Ferienbetreuung am Koffereinsatz beteiligt. Mädchen und Jungen aus der Mittagsbetreuung sind eine Woche in den Pfingstferien mit verschiedenen Materialien aus dem Koffer durch den Stadtbezirk gezogen. Sie haben Kinder und Erwachsene auf der Straße und in Geschäften über den Stadtteil befragt, haben fotografiert, die Grünphase einer Ampel mit der Stoppuhr gemessen und sogar ein Lied über Obergiesing geschrieben. Obergiesing steht auch musikalisch im Mittelpunkt: Die Hot Giesing Girls haben sich einen Stadtteil- Song ausgedacht. Wind und Wetter hielten die Kinder aus der Fromundschule nicht davon ab, ihren Stadtteil genau zu untersuchen. Die Themen Schulweg und Verkehr sind ihnen wichtige Anliegen. 8

11 Der Giesing-Rap von den Hot Giesing Girls Aus vielen Ländern kommen Leute, vor vielen Jahren und auch heute. Sie haben Koffer und Gepäck, die verschwinden manchmal und sind dann weg. 2x: Hot Giesing, hot hot Giesing Die Umwelt ist ganz furchtbar schlimm, das gibt gar keinen Sinn. 2x: Hot Giesing, hot hot Giesing In Giesing, da gibts viele Sachen, ja, die uns allen Freude machen. Spielplatz, Zirkus, Spielmobile, gibts in Giesing wirklich viele. 2x: Hot Giesing, hot hot Giesing Den Ring, den finden wir ganz miese, denn der spaltet Giesing! Auf Giesings Straßen da fahrn Autos, nur leider sind die nicht ganz lautlos. 2x: Hot Giesing, hot hot Giesing In Giesing, da ist es wunderschön, man kann auch dort zur Schule gehn. Und beim FC Bayern München, da essen sie gern Hühnchen. Grund- und Hauptschule an der Ichostraße Aus der Grundschule an der Ichostraße haben zwei dritte Klassen und an der Hauptschule Ichostraße eine sechste Klasse während des Unterrichts mit den Koffern ihren Stadtteil erkundet. Pfarrei zum Heiligen Engel Fünfzehn Jungen und Mädchen der Ministrantengruppe der Pfarrei zum Heiligen Engel bezogen den Koffer spielerisch in ihre Gruppenstunden ein. Drei Wochen lang erkundeten die Mädchen und Jungen an einem Tag in der Woche mit viel Freude ihr Stadtviertel. Kindertageszentrum St. Martin Die Füchse-Gruppe vom KITZ-Tageszentrum startete mit acht Mädchen und sieben Jungen eine Spielplatzumfrage, teilte Fragebögen aus und interviewte Kinder an verschiedenen Spielplätzen. Gefragt wurde, was ihnen dort gefällt und was nicht. Die Spielplätze, die vielen Bäume und die Möglichkeiten zum Fußballspielen finden die Kinder gut. Kritisiert werden vor allem der Verkehr und die Umweltverschmutzung. 2x: Hot Giesing, hot hot Giesing Die Jungen spielen Fußball, in Giesing überall. Alle Leute machen Sport und viele Kinder gehn in den Hort. 2x: Hot Giesing, hot hot Giesing Wir gehen ins Klausener Bad, und viele Leute fahren Rad. Überall liegt Hundekacke, die Hundebesitzer haben ne Macke! 2x: Hot Giesing, hot hot Giesing Die Betrunkenen sind voll dumm zu viele Männer trinken Rum. Viele Kinder sind sehr nett und Jugendliche trinken Red. 4x: Hot Giesing, hot hot Giesing Auf dem Giesinger Kinderforum: Alle Anträge werden schriftlich festgehalten, damit Kinder und Paten sich künftig erreichen können und ganz viel passiert. 9

12 Auf einem Plakat haben Mädchen vom Freizeittreff 103er ihre Eindrücke von Obergiesing festgehalten. Giesinger Kinderanliegen auch für Medien wichtig: Radio Mikro, der Kinderfunk des Bayerischen Rundfunks, berichtete über den Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers. Die Mädchen vom Mädchentreff wünschen sich im Freizeittreff vor allem mehr Mitsprachemöglichkeiten. Freizeittreff Perlacher 103er Im Freizeittreff 103er haben Projekte in drei verschiedenen Gruppen stattgefunden. Die Mädchen vom Mädchentreff und zwei Hausaufgabengruppen sind mit dem Fotoapparat durch Obergiesings Straßen und Parks gezogen. Sie haben den Stadtteil aus ihrem Blickwinkel belichtet und erfragt, ob sich andere Kinder, Jugendliche und Erwachsenen hier wohl fühlen oder womit sie unzufrieden sind. Radioprojekt des Bayerischen Rundfunks Geli Schmaus, Journalistin beim Bayerischen Kinderfunk/Kinderfunk und gleichzeitig Moderatorin des Giesinger Kinder- und Jugendforums, hat mit Mädchen und Jungen von der Mittagsbetreuung an der Fromundschule eine Radiosendung für Radio Mikro auf Bayern 2 Radio gestaltet. In der Sendung wird über verschiedene Einsätze des Kinder-Aktions-Koffers berichtet. Die Kinder interviewten Obergiesinger Bürgerinnen und Bürger unterschiedlichen Alters, ob sie sich wohl fühlen, ob der Schulweg sicher ist, ob Kinder und Erwachsene viele Freunde und Bekannte haben, was im Viertel zu verbessern wäre, welcher Sport Anklang findet und ob es genügend Spielplätze gibt, die zum Moderator Matthias Kiefersauer hat alle Spielen einladen. Kinder sehr nett dabei unterstützt, ihre Anliegen der Gruppe vorzustellen. 10

13 Was finden Obergiesinger Kinder in ihrem Stadtteil nicht gut? Der Hundedreck stört viele der Obergiesinger Kinder. Es stinkt ihnen, dass auf den Spielplätzen, auf den Grünstreifen, im Park und auf den Gehwegen so viel Kot liegt. Auch der viele Müll und die Umweltverschmutzung ärgern die Kinder. Außerdem sind viele Mädchen und Jungen mit der Verkehrssituation in Obergiesing unzufrieden. Der Mittlere Ring ist für sie besonders gefährlich. Aber auch zu kurze Grünphasen an verschiedenen Ampeln, gefährliche Straßen und Kreuzungen und fehlende Ampeln werden kritisiert. Obergiesing muss in Sachen Verkehr einiges im Sinne der Kinder tun. Einige Kinder stört, dass die Wasserpumpe zum Beispiel am Klausener Spielplatz nicht funktioniert. Die Giesinger Wasserspielplätze sind bei vielen Kindern sehr beliebt. Schade, wenn dann kein Wasser fließt! Was gefällt Kindern in Obergiesing? Die meisten der beteiligten und befragten Kinder fühlen sich ganz wohl in ihrem Viertel. Sie haben viele Freunde, weil es viele Kinder gibt. Die Spielplätze und der Freizeittreff 103er sind beliebte Treffpunkte der Obergiesinger Kinder und Jugendlichen. Das Kultur- und Freizeitangebot gefällt vielen Kindern sehr gut. In Giesing gibt es genügend Möglichkeiten, schwimmen zu gehen, Eis zu essen, Sport zu treiben und einen Park, in dem man spielen kann, so die meisten der Mädchen und Jungen. 11

14 Wie beurteilen Obergiesinger Kinder ihre Einsätze mit den Kinder-Aktions- Koffern? Am besten gefiel den Kindern an der Aktion, dass sie ernst genommen wurden, dass sie fotografieren und selbst Reporter sein konnten. Auch den Kontakt zu Erwachsenen aus Politik und Verwaltung fanden sie gut. Die Mädchen und Jungen zeigten den Erwachsenen ihre Plätze und fühlten sich mit ihren Anliegen ernst genommen. Wie beurteilen Erwachsene die Einsätze mit den Kinder-Aktions-Koffern? Nicht nur die Obergiesinger Kinder beteiligten sich mit großem Engagement am Koffereinsatz. Auch Betreuerinnen und Betreuer haben dazu beigetragen, dass der Koffereinsatz in Obergiesing erfolgreich durchgeführt werden konnte. Das Kinder- und Jugendforum in Obergiesing Nachdem alle Koffereinsätze beendet waren, fand am 6. Juli 2007 das Giesinger Kinderund Jugendforum in der Stadtbücherei in Obergiesing statt. Rund 40 Mädchen und Jungen kamen zum Forum, um ihre Anliegen vorzutragen und daraus Anträge zu formulieren. Einige haben, um ihrem Antrag mehr Nachdruck zu verleihen, Bilder gemalt oder Poster gestaltet. Eingeladen zum Obergiesinger Kinder- und Jugendforum waren auch viele erwachsene Gäste aus der Politik, Verwaltung und Vereinen, mit denen die Kinder über ihre Anliegen diskutieren konnten. Einige beteiligte Erwachsene gaben an, dass es sehr interessant sei, den Stadtteil einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Da lang geht s zum Kinder- und Jugendforum um zu diskutieren, Anliegen vorzutragen, Anträge zu formulieren und darüber abzustimmen. 12

15 Moderiert wurde das Kinder- und Jugendforum von Geli Schmaus, einer Moderatorin des Bayrischen Rundfunks/Kinderfunk. Sie wurde unterstützt von zwei Glockenkindern, die immer dann die Glocke läuteten, wenn die Erwachsenen zu lange redeten, sich nicht kindgerecht ausdrückten oder über ein Thema zu ausführlich diskutiert wurde und manche Kinder anfingen, sich zu langweilen. Nacheinander trugen die Mädchen und Jungen in kleinen Gruppen oder alleine ihre Anliegen vor. Die Moderatorin achtete darauf, dass alle zu Wort kamen und half ihnen, aus ihren Wünschen Anträge zu formulieren, über die abgestimmt wurde. Die Erwachsenen nahmen zu den Kinderanliegen Stellung, sie durften aber nicht mit abstimmen. Wenn ein Antrag mehrheitlich angenommen wurde, übernahm jeweils ein Erwachsener die Patenschaft und gab damit das Versprechen ab, dazu beizutragen, das Anliegen so gut und so schnell wie möglich weiterzuverfolgen, sich darum zu kümmern. Moderatorin Geli Schmaus (rechts) unterstützt alle Mädchen und Jungen, ihre Wünsche vorzutragen und daraus Anträge zu formulieren. Das Glockenkind passt auf, dass die Erwachsenen nicht zu lang und nicht unverständlich reden Damit sie immer an ihr Versprechen erinnert werden, wurde den erwachsenen Patinnen und Paten ein schriftlicher Antrag und ein bunt bemaltes Taschentuch mit Knoten überreicht. Politik macht hungrig! Von Kindern selbst bemalte Taschentücher hingen bereit, um sie mit einem Knoten versehen den Patinnen und Paten der Anträge zu überreichen. Carmen Dullinger-Oßwald vom Bezirksausschuss nahm besonders viele Anträge mit. 13

16 14 Unmittelbar nach dem Forum: Die Anträge und Anliegen der Giesinger Mädchen und Jungen werden im giesinger, der Stadtteilzeitung, veröffentlicht.

17 Die Anträge der Obergiesinger Mädchen und Jungen und was daraus geworden ist Diese Kurzübersicht bietet eine erste Orientierung. Einzelheiten zu allen Anträgen und Anliegen finden sich auf den Seiten 16 bis 25. Antrag 1: Mehr Mitsprache und Fußballtore für das Freizeitheim 103er Antrag 2: Rauchverbot vor dem Anton-Fingerle-Zentrum Antrag 3: Verbesserung des Spielpatzangebots in der St.-Martin-Straße Antrag 4: Überdachter Treffpunkt für Jugendliche im Weißenseepark Antrag 5: Verbesserung des Spielplatzes am Scharfreiterplatz Antrag 6: Erneuerung des Spielplatzes an der Schwanseestraße 81 Antrag 7: Unterführung am Giesinger Berg (Ichostraße / Martin-Luther-Straße) Antrag 8: Hundedreck an der Forggenseestraße 12 Antrag 9: Privater Spielplatz an der Schwanseestraße 81 Antrag 10: Fußgängerübergang vor dem KITZ Antrag 11: Grünphase an Fußgängerampel Eintrachtstraße / St.-Martin-Straße Antrag 12: Tanzkurse für Mädchen von acht bis 13 Jahren Antrag 13: Betreutes Spielangebot im Weißenseepark Die Fußballtore wurden bereits aufgestellt. Zwei Mal im Jahr gibt es eine Kinder- und Jugendversammlung, neben anderen Möglichkeiten der Mitsprache. Der Raucherbereich vor dem Zentrum wurde abgeschafft. Leider wird einige Meter vom Eingang entfernt immer noch geraucht. Das lässt sich nicht verbieten. Ab Herbst 2008 wird der Spielplatz umgestaltet. Die Wünsche der umliegenden Kindertageseinrichtungen werden berücksichtigt. Der Treffpunkt wird im Rahmen der Umgestaltung des Parks im Frühjahr 2009 errichtet wird dieser Spielplatz umgestaltet und verschönert. Der Spielplatz wurde bereits verschönert. Der Sand wurde erneuert und ein Trampolin aufgestellt. Verschiedene Aktionen fanden statt, um die Hundebesitzer auf das Problem aufmerksam zu machen. Es stellte sich heraus, dass nicht die spielenden Kinder, sondern der schimpfende Hausmeister das Problem war. In der Zwischenzeit hat sich einiges verbessert. Ein Tanzkurs wurde verwirklicht und fand ein Jahr lang regelmäßig statt. Bei einem Treffen wurden viele Vorschläge zur Verbesserung der Situation gemacht, diese werden nun geprüft. Vor dem KITZ kann kein Übergang entstehen, da sich 50 Meter weiter ein Zebrastreifen befindet. Aber im Rahmen eines neuen Wegenetzes soll die Stelle noch mal überprüft werden. Die Grünphase kann nicht verändert werden, da über diese Kreuzung eine beschleunigte Trambahn fährt, die die Ampel selbstständig umschalten kann. Aber im Rahmen eines neuen Wegenetzes soll überprüft werden, ob es andere Erleichterungen für Kinder geben kann. Eine betreute Spielkiste ist nach der Umgestaltung des Parkes 2009 geplant. 15

18 Anträge der Obergiesinger Kinder Hier steht, welche Anträge die Mädchen und Jungen in Obergiesing beim Kinderforum gestellt haben und was daraus in der Zwischenzeit geworden ist. Manche Anträge wurden sehr schnell bearbeitet. Andere sind etwas komplizierter, deshalb dauert es mit der Bearbeitung noch etwas. Außerdem wurden alle Materialien der Koffereinsätze ausgewertet (Fragebögen, Zeichnungen, Collagen, Fotostreifzüge und viele mehr). Daraus lassen sich weitere Anliegen von Kindern in Obergiesing ablesen. Viele davon wurden in der Zwischenzeit bearbeitet. Antrag 1: Mehr Mitsprache und Einflussmöglichkeiten für Jugendliche im Freizeitheim 103er. Dazu Fußballtore im Außenbereich und eine bessere Ausstattung für den Innenbereich. Selina und Sabrina haben einige Verbesserungsvorschläge für das Freizeitheim 103er. Sie wollen künftig mehr mitentscheiden und die Räume mitgestalten. Draußen wünschen sie sich zwei Fußballtore. Das ist aus eurem Antrag geworden Frau Lierow von der Sozialen Stadt in Giesing und Herr Zaremba vom Freizeitheim sind die Paten dieses Anliegens. Frau Lierow hat bei der Sparda-Bank nachgefragt, ob die beiden Fußballtore gesponsort oder teilweise finanziert werden können. Antrag 2: Rauchverbot vor dem Anton-Fingerle-Zentrum Charlotte stören die vielen Raucher vor dem Anton-Fingerle-Zentrum. Es gibt dort einen abgesperrten Raucherbereich mit Aschenbechern. Doch viele Jugendliche und Erwachsene halten sich nicht an diesen Bereich und werfen ihre Zigaretten auf den Boden. Das finden viele Kinder auf dem Kinderforum nicht in Ordnung. Ein Kind ergänzt, dass die Raucher den Fahrradweg blockieren. Das ist aus eurem Antrag geworden Inge Hügenell vom Bezirksausschuss in Obergiesing hat diesen Kinderantrag übernommen. Kurz nach dem Forum telefonierte sie mit der Schulleiterin vom Anton- Fingerle-Zentrum. Dort versicherte man ihr, dass es seit dem Schuljahr 2007/2008 verboten sei, vor dem Zentrum zu rauchen. Auch gesetzlich ist es seit 2008 verboten, vor und in öffentlichen Gebäuden, wie zum Beispiel einem Schulzentrum, zu rauchen. Der Raucherbereich vor dem Anton-Fingerle- Zentrum wurde entfernt. Herzlichen Dank! Leider lässt es sich nicht vermeiden, dass sich die Jugendlichen und Erwachsenen außerhalb des Schulgeländes, einige Meter vom alten Raucherbereich entfernt, zum Rauchen treffen. Mitreden macht Spaß: Beim Giesinger Kinderforum wurden Anträge gestellt. Viele Anliegen von Kindern wurden in der Zwischenzeit verwirklicht. Das hat geklappt! Die Sparda-Bank hat sich bereit erklärt, das Geld für die beiden Tore zur Verfügung zu stellen. Herr Zaremba hat die Tore ausgesucht und besorgt; sie sind mobil und können nach Bedarf im Garten aufgestellt werden. Ein ganz herzliches Dankeschön an die Sparda-Bank und die Paten! Zwei Mal im Jahr und aus wichtigem Anlass gibt es im 103er eine Kinder- und Jugendversammlung. Die Räume können mitgestaltet werden. Es gibt ein Mädchenzimmer, das die Mädchen selbst eingerichtet haben. 16

19 Antrag 3: Verbesserung der Spielmöglichkeiten für ältere Kinder ab sechs Jahren an der St.-Martin-Straße Leonore und Dario sind Schüler auf der St.-Martin-Schule. Sie finden, dass auf dem nahe liegenden Spielplatz spannende Angebote für ältere Kinder sowie geeignete Spielgeräte fehlen. Sie wünschen sich eine Rutsche, Fußballtore, Schaukeln oder vielleicht sogar einen Wasserspielplatz. Das ist aus eurem Antrag geworden Patin dieses Antrags ist Cornelia Stadler vom Baureferat, Hauptabteilung Gartenbau. Sie hat herausgefunden, dass der Spielplatz an der St.-Martin-Straße nicht nur vom Kindertagesheim St. Martin, sondern auch von etlichen anderen Kindertagesstätten aus der Umgebung genutzt wird. Für die Kindertagesstätte Severinstraße 2, die keine eigene Freifläche besitzt, soll ab Herbst 2008 im Auftrag des Schulreferates eine Teilfläche des Spielplatzes neu gestaltet werden. Auf Anregung von Frau Stadler wurden die anderen Kindereinrichtungen in die Abstimmung der Planungen einbezogen. Neu geschaffen wird nun eine Sandspielfläche mit kleinen Spielhütten und Spielnetzen sowie einem Wasserspiel, das bei geeigneter Witterung per Wasserschlauch befüllt werden kann. Der Patin ein großes Dankeschön für ihren Einsatz! Bald auch ein Treffpunkt für größere Kinder? An dieser Stelle soll im nächsten Jahr ein überdachter Platz entstehen. Antrag 4: Überdachter Treffpunkt für Jugendliche im Weißenseepark Radmilla und Jennifer schlagen vor, im Weißenseepark (Naturspielgelände an der Untersbergstraße / Ecke Weißenseestraße) einen überdachten Treffpunkt für Jugendliche einzurichten. Die beiden Mädchen treffen sich öfter mit Freundinnen im Park, haben dort aber bisher keine feste Anlaufstelle, wo sie sich auch bei Regen aufhalten könnten. Das ist aus eurem Antrag geworden Cornelia Stadler vom Baureferat, Hauptabteilung Gartenbau, hat auch für diesen Antrag die Patenschaft übernommen. Sie kündigte schon beim Kinderforum an, dass der Weißenseepark ab Frühjahr 2009 umgestaltet wird. Ein überdachter Treffpunkt für Jugendliche wurde in die Planung aufgenommen. Er wird nördlich der Bolzplätze errichtet, wo ein neuer Multifunktionsplatz anstelle des Nilpferdspielplatzes entstehen wird. Auch für dieses Engagement ein großes Dankeschön an Frau Stadler! Gebanntes Zuhören: In Obergiesing fehlt es an mehreren Stellen an Spiel-, Bewegungs- und Aufenthaltsmöglichkeiten für größere Kinder. 17

20 Antrag 5: Verbesserung des Spielplatzes am Scharfreiterplatz Der Spielplatz am Scharfreiterplatz ist nach Ansicht einiger Giesinger Mädchen und Jungen oft sehr verdreckt und schon lange nicht mehr erneuert worden. Der Platz sei im Moment mehr Aufenthaltsort für Obdachlose als ein Spielplatz für Kinder, erzählten sie. Sarah und Haier, die beiden Antragstellerinnen, finden, dass sich das dringend ändern muss. Einige Kinder haben sogar Angst, dort zu spielen, ihre Eltern haben den Spielplatzbesuch verboten. Das ist aus eurem Antrag geworden Horst Walter, der Vorsitzende des Obergiesinger Bezirksausschusses, und Carmen Dullinger-Oßwald, langjährige ehrenamtliche Kinderbeauftragte des Bezirksausschusses, haben sich mit den beiden Kindern auf dem Spielplatz verabredet. Bei diesem Treffen stellte sich heraus, dass weniger Obdachlose den Spielplatz für sich beanspruchen, als vielmehr Jugendliche, die dort Drogen und Alkohol konsumieren. Daraufhin wurden Streetworker informiert. Als diese den Spielplatz aufsuchten, trafen sie dort jedoch keine Jugendlichen an. Dennoch haben die Sozialpädagoginnen, die für diesen Stadtbezirk zuständig sind, versichert, diesen Spielplatz häufiger aufzusuchen. Für den Zustand der Spielgeräte und Grünflächen ist das Baureferat, Hauptabteilung Gartenbau, zuständig. Cornelia Stadler teilte mit, dass dieser Spielplatz 2010 erneuert werden soll. Im Herbst 2008 soll deshalb eine Bürgerbeteiligung stattfinden. Auch möglichst viele Kinder und Eltern aus der Umgebung sollen mit ihren Vorschlägen und Ideen dabei einbezogen werden und der Platz und die Spielgeräte deutlich aufgewertet werden. Allen, die sich für dieses Kinderanliegen zusammengeschlossen haben, unseren Dank! Antrag 6: Erneuerung des Spielplatzes an der Schwanseestraße 81 Der Spielplatz an der Schwanseestraße 81 ist Privateigentum. Zuständig ist deshalb nicht die Stadt München, sondern der Hauseigentümer. Eltern und Kinder haben dort bereits Unterschriften gesammelt, damit der Spielplatz verbessert wird. Patin des Antrags ist Judith Woyke vom Büro der Kinderbeauftragten der Landeshauptstadt München. Das ist aus eurem Antrag geworden Die Patin hat nach dem Kinderforum mit der zuständigen Hausverwaltung Pero telefoniert. Der Verwalter hat die Kinderanliegen in der Eigentümerversammlung vorgetragen. Dort treffen sich regelmäßig alle Eigentümer der Wohnungen des Hauses. Die Eigentümerversammlung hat beschlossen, Geld für die Erneuerung des Spielplatzes bereit zu stellen. Eltern und Kinder haben abgestimmt und sich für neuen Sand im Sandkasten und ein Trampolin ausgesprochen. Beides wurde in der Zwischenzeit verwirklicht. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten! Einstimmig für bessere Spielplätze: Beim Giesinger Kinderund Jugendforum wurden vielfach mehr und bessere Spielmöglichkeiten beantragt. Nicht nur auf den öffentlichen Grünflächen, sondern auch in den Innenhöfen. 18

KINDER BEFRAGEN KINDER AM STERN (SOMMER 2014)

KINDER BEFRAGEN KINDER AM STERN (SOMMER 2014) KINDER BEFRAGEN KINDER AM STERN (SOMMER 2014) 1 Ein Projekt vom Kinder- und Jugendbüro Potsdam und Plan B Beteiligung macht Schule! in Kooperation mit dem Stadtkontor, dem Büro für Bürger_innenbeteiligung

Mehr

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen 5 1. EINFUHRUNG : Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen VORWORT 3 Liebe Mädchen und Buben, liebe Münchnerinnen und Münchner, Kinder planen nicht schlechter oder besser als Erwachsene,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Anwesend: 60 Kinder und Jugendliche, 34 erwachsene Gäste und Zuschauer

Anwesend: 60 Kinder und Jugendliche, 34 erwachsene Gäste und Zuschauer Protokoll 54. Münchner Kinder- und Jugendforum Deine Meinung zählt! Einmischen, mitreden, Anträge stellen für ein kinderfreundliches München Freitag, 25.11.2011, 14.30-17.00 Uhr, Rathaus Marienplatz Anwesend:

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Für Kinder. Auf die Perspektive kommt es an! Münchner Kinder mischen mit. und Erwachsene ebenso! Der Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers in Bogenhausen

Für Kinder. Auf die Perspektive kommt es an! Münchner Kinder mischen mit. und Erwachsene ebenso! Der Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers in Bogenhausen Für Kinder und Erwachsene ebenso! Auf die Perspektive kommt es an! Münchner Kinder mischen mit. Der Einsatz des Kinder-Aktions-Koffers in Bogenhausen Kinderbeauftragte der Landeshauptstadt München (Hg.)

Mehr

Großbeerener Spielplatzpaten

Großbeerener Spielplatzpaten Großbeerener Spielplatzpaten 1. Vorwort 2. Die Idee 3. Das Ziel 4. Die Spielplatzpaten 5. Die Aufgaben der Paten 6. Die Aufgaben der Gemeinde Großbeeren 1. Die Vorwort Die Gemeinde Großbeeren erfreut sich

Mehr

Protokoll. der Sitzung des Bezirksausschusses 25 Laim am 06.12.11 in der Lukas-Schule, Riegerhofstr. 18.

Protokoll. der Sitzung des Bezirksausschusses 25 Laim am 06.12.11 in der Lukas-Schule, Riegerhofstr. 18. Bezirksausschuss des 25. Stadtbezirkes LAIM Landeshauptstadt München Vorsitzender Josef Mögele Privat: Saherrstr. 37 80689 München Geschäftsstelle: Landsberger Str. 486 81241 München Telefon: 233-37354

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Ausgangspunkt der Überlegungen: Berufsnachwuchs für die Landwirtschaft fehlt! Unternehmen beklagen,

Mehr

Entdecke und gestalte deinen Stadtteil!

Entdecke und gestalte deinen Stadtteil! Band 13 Kinderrechte konkret Entdecke und gestalte deinen Stadtteil! Münchner Kinder mischen mit. Anliegen und Anträge der Kinder aus Schwabing-West und was daraus geworden ist Für Kinder! Vorwort Hier

Mehr

Streifzüge mit Kindern aus den beiden Grundschulen

Streifzüge mit Kindern aus den beiden Grundschulen Streifzüge mit Kindern aus den beiden Grundschulen Streifzüge mit der Viktor-von-Scheffel Grundschule Knielingen, 23. Juli 2015, 10:30 12:10 Uhr Klasse 3a Fr. Bender, 22 Kinder Ort Aussagen Kinder Grundschulalter

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Liebe Eltern, eure Kinder interessieren sich für Fußball? Freundinnen und Freunde aus Kindergarten oder Schule sind schon dabei und eure Kinder wollen sich auch mal

Mehr

Piktogramme in unserem Alltag

Piktogramme in unserem Alltag Piktogramme in unserem Alltag Nicht nur Worte kann man lesen, sondern auch Bilder. Diese Bilder nennt man Piktogramme. Man kann sie auf einen Blick lesen und verstehen. Viele kennen wir gut. Andere Piktogramme

Mehr

S P I E L. Bürgerbeteiligung. Perspektiven für genutzte und ungenutzte Freiräume im Siedlungsbereich des Kernortes Hövelhof. Sennegemeinde Hövelhof

S P I E L. Bürgerbeteiligung. Perspektiven für genutzte und ungenutzte Freiräume im Siedlungsbereich des Kernortes Hövelhof. Sennegemeinde Hövelhof Bürgerbeteiligung KINDER S P I E L PLÄTZE Perspektiven für genutzte und ungenutzte Freiräume im Siedlungsbereich des Kernortes Hövelhof 04. Juli 2012 Kinderspielplätze 1. Bestandssituation 2. Mögliche

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Die Rolle des Reporters stellt eine schöne Möglichkeit für Kinder dar, selbst aktiv zu werden und kommunikative Fähigkeiten zu schulen. Darüber hinaus erhalten

Mehr

Schuljahr 2015/16. für die Grundschule München Waldmeisterstraße

Schuljahr 2015/16. für die Grundschule München Waldmeisterstraße Schuljahr 2015/16 für die Grundschule München Waldmeisterstraße Liebe Eltern, dieser Schulwegplan soll Ihnen dabei helfen, zusammen mit Ihrem Kind den Schulweg schon vor Schulbeginn zu trainieren. Denn

Mehr

Kinderrechte und Glück

Kinderrechte und Glück Kinderrechte gibt es noch gar nicht so lange. Früher, als euer Urgroßvater noch ein Kind war, wurden Kinder als Eigentum ihrer Eltern betrachtet, genauer gesagt, als Eigentum ihres Vaters. Er hat zum Beispiel

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

Kundenmonitor Spielplätze. Steuerungsdienst Tempelhof-Schöneberg

Kundenmonitor Spielplätze. Steuerungsdienst Tempelhof-Schöneberg Kundenmonitor Spielplätze Tempelhof Schöneberg Durchführung der Befragung Projekt Zukunftsradar Ingrid Demers Projektmitarbeiter trias Thorsten Damm Detlef Buchmann Byzdra Czeslaw Ingrid Dhayat Biserka

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Kinderfreundliche Gemeinde

Kinderfreundliche Gemeinde Kinderfreundliche Gemeinde Bericht zu den Resultaten der Befragungen und Workshops 2012 Durch den Gemeinderat von Teufen zustimmend zur Kenntnis genommen am 26.06.2012 mit Traktandum Nr. 155 Redaktion:

Mehr

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache Jedes Kind ist anders Ein Bericht in Leichter Sprache Das können Sie hier lesen: Jedes Kind ist anders 3 Alle Kinder sollen zusammen in eine Schule gehen 4 Es gibt eine Umfrage zum Thema: Inklusion und

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Herzlich Willkommen! AG Kinderbetreuung des Konsortiums. 17.3.2015, 17 Uhr im Kesselhaus. Präsentation: D. Wolters im März 2015

Herzlich Willkommen! AG Kinderbetreuung des Konsortiums. 17.3.2015, 17 Uhr im Kesselhaus. Präsentation: D. Wolters im März 2015 Herzlich Willkommen!! AG Kinderbetreuung des Konsortiums 17.3.2015, 17 Uhr im Kesselhaus Präsentation: D. Wolters im März 2015 1. Krippe und KiTa - Daniela Wolters (AG) 2. Schule: Nachmittagsbetreuung

Mehr

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Teil 2 Der Surfschein im Unterricht Einleitung Einleitung Einsatz im Unterricht Unterricht 26 Der Surfschein kann in einer

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist!

TEST. Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! TEST Bitte finde das richtige Wort oder den richtigen Satz, und markiere auf dem Antwortbogen, ob die Lösung a, b, c, oder d richtig ist! Zwei Kollegen 1. ich Sie heute nach der Arbeit zu einer Tasse Kaffee

Mehr

An die Mitglieder des Stadtparlaments und des Grossen Gemeinderats Wetzikon

An die Mitglieder des Stadtparlaments und des Grossen Gemeinderats Wetzikon Wetzikon, den 22.6.2015 An die Mitglieder des Stadtparlaments und des Grossen Gemeinderats Wetzikon An die Leitung der Schulverwaltung Wetzikon An die Primarschulpflege Wetzikon An die Zürcher Oberland

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Sicher zur Schule. Kinderfreundliches. Rheinland-Pfalz. Das Schulwegheft für Kinder

Sicher zur Schule. Kinderfreundliches. Rheinland-Pfalz. Das Schulwegheft für Kinder Sicher zur Schule Das Schulwegheft für Kinder Kinderfreundliches Rheinland-Pfalz Liebe Mütter, liebe Väter, Ihr Kind kommt nach den Sommerferien in die Schule. Damit es auch sicher zur Schule kommt, sollte

Mehr

Wettbewerbsprojekte jungbewegt Dein Einsatz zählt. Marzahn-Hellersdorf

Wettbewerbsprojekte jungbewegt Dein Einsatz zählt. Marzahn-Hellersdorf Wettbewerbsprojekte jungbewegt Dein Einsatz zählt. Marzahn-Hellersdorf Wettbewerbsprojekte jungbewegt Dein Einsatz zählt. Seite 1 Der Puls liegt in der Luft! Das Projekt Der Puls liegt in der Luft! ist

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Elternumfragebogen 2014/2015

Elternumfragebogen 2014/2015 Elternumfragebogen 2014/2015 1. Wie sind Sie mit dem Hort palladi? sehr befriedigend weniger weil super Unterstützung, haben immer ein Ohr offen bei Problemen. ihr wirklich das tut was auch versprochen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

willkommen im landtag Leichte Sprache

willkommen im landtag Leichte Sprache willkommen im landtag Leichte Sprache Inhalt Vorwort 3 1. Das Land 4 2. Der Land tag 5 3. Die Wahlen 6 4. Was für Menschen sind im Land tag? 7 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 7 6. Welche Parteien

Mehr

Pfingstjugendzeltlager des swhv 2015 in St. Georgen

Pfingstjugendzeltlager des swhv 2015 in St. Georgen Pfingstjugendzeltlager des swhv 2015 in St. Georgen 1 Inhaltsverzeichnis: Berichte aus den Kreisgruppen: KG03 KG04 KG05 KG02/06/07 KG12 Interview/Umfrage der rasenden Reporter Impressionen von Spielen,

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Meine. Übereinkommen über die Rechte des Kindes Jahre

Meine. Übereinkommen über die Rechte des Kindes Jahre Meine Rechte Übereinkommen über die Rechte des Kindes 9-12 Jahre Hallo! Hier findet ihr Eure Rechte. Sie gelten für alle Kinder auf der gesamten Welt. Lest sie durch und diskutiert sie in Eurer Schule,

Mehr

Newsletter des Stadtentwicklungsamtes 02/2015

Newsletter des Stadtentwicklungsamtes 02/2015 Newsletter des Stadtentwicklungsamtes 02/2015 Themenüberblick Beteiligung der Bürger an der Bauleitplanung Information zu neu festgesetzten Bebauungsplänen Nachlese vom Tag der Städtebauförderung am 09.Mai

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

GRUNDSTEIN MEDIEN. Nr. 1233

GRUNDSTEIN MEDIEN. Nr. 1233 Nr. 1233 Mittwoch, 02. März 2016 GRUNDSTEIN MEDIEN Medien sind in einer Demokratie sehr wichtig, damit man immer auf dem neuesten Stand bleibt. Jeder Mensch will wissen, was in unserer Welt passiert: Darum

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

UNSERE WELT UND DIE MEDIEN

UNSERE WELT UND DIE MEDIEN Nr. 1102 Mittwoch, 18. März 2015 UNSERE WELT UND DIE MEDIEN Stefan (10) Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Wir sind die 4A der Volksschule Hadersdorf, sind 9 bis 10 Jahre alt und besuchen die Demokratiewerkstatt.

Mehr

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil,

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil, Dokumentation Stufen Workshop Kindergarten 1. Vorbemerkungen Es sind zwei Kindergartenklassen aus einem Doppelkindergarten der Gemeinde Flawil. Total 40 Kinder (ca.2/3 Knaben, 1/3 Mädchen). Der Fremdsprachenanteil

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN.

GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN. GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN. Impressum Dieses Wahlprogramm in Leichter Sprache wurde auf Grundlage des Grünen Wahlprogramms, das auf der Landesdelegiertenkonferenz am 16. April

Mehr

JRK-Spielplatztest. Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land. Version 1.5 Juli 2008

JRK-Spielplatztest. Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land. Version 1.5 Juli 2008 Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land Nürnberger Land Henry - Dunant Str.1 91207 Lauf Tel./Fax.:09123/940324 JRK-Spielplatztest Version 1.5 Juli 2008 In Kooperation

Mehr

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Dokumentation der Arbeitsergebnisse und Umfragedaten Prof. Dr. Günther Rager Anke Pidun Oktober 2008: mct media consulting team Dortmund GmbH Westenhellweg 52 44137

Mehr

Name der Schule: Sonnenschule

Name der Schule: Sonnenschule Im Herbst 2015 wurden die Eltern zur Zufriedenheit in der OGS befragt. Von 100 ausgegebenen Fragebögen erhielten wir 50 Rückmeldungen. Die Bewertung erfolgte nach dem Prinzip der Schulnoten (1= sehr gut

Mehr

4. Anträge, Anfragen und Schreiben an die Stadtverwaltung. 1. Erinnerungsverfahren: Waldgartenstraße 32 (Baureferat, 14.08.13)

4. Anträge, Anfragen und Schreiben an die Stadtverwaltung. 1. Erinnerungsverfahren: Waldgartenstraße 32 (Baureferat, 14.08.13) Bezirksausschuss des 20. Stadtbezirkes Hadern Landeshauptstadt München Vorsitzender BA-Geschäftsstelle West Landsberger Str. 486, 81241 München Einladung zur 65. Sitzung des Bezirksausschusses des 20.

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann

Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann Anke Erdmann Landesparteitag Plön, Mai 2007 Rede zu "Grüne Horizonte" Grün erweitert den Horizont Liebe Freundinnen und Freunde, Grün erweitert den

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

In Hausen gibt es einen Schulspielplatz für Jung & Alt

In Hausen gibt es einen Schulspielplatz für Jung & Alt In Hausen gibt es einen Schulspielplatz für Jung & Alt Ein Schulprojekt der 5.Klasse Hausen unter Juliana Venema zum Thema Nachhaltige Gemeindeentwicklung. Unterstützt von Eugen Bless, der Spielplatzkommission

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen

Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen Praxisvolksschule der Pädagogischen Hochschule Tirol Kurzbericht Profipaket Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen *) Schuldaten Name Praxisvolksschule

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Die Kinder des Kindergartens Die Wühlmäuse wieder auf Wissenstour, Rückblick (3. Teil)

Die Kinder des Kindergartens Die Wühlmäuse wieder auf Wissenstour, Rückblick (3. Teil) Kindergarten der Gemeinde Bad Zwesten Die Wühlmäuse Die Kinder des Kindergartens Die Wühlmäuse wieder auf Wissenstour, Rückblick (3. Teil) 14. Mai: Die Vorschulkinder auf Entdeckungstour in der Tierarztpraxis

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr