Ergebnisbericht Barcamp zur Vorbereitung der Fachkonferenz am 12. November 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisbericht Barcamp zur Vorbereitung der Fachkonferenz am 12. November 2015"

Transkript

1 Ergebnisbericht Barcamp zur Vorbereitung der Fachkonferenz am 12. November 2015 Datum 23. Juni 2015 Uhrzeit Uhr Uhr Teilnehmer: ca. 30 Ort: Lichthof / Atrium der Microsoft Berlin-Zentrale, Unter den Linden 17, Berlin Seite 1 von 15

2 Inhalt Grußwort... 3 Das Barcamp... 4 Ergebnisse der Gruppendiskussionen... 9 Tutoren Anhang: Transkripte der Flipcharts aus den Gruppenarbeiten Seite 2 von 15

3 Grußwort Digitale Spiele haben sich in den vergangenen Jahren zu einem Leitmedium unserer Gesellschaft entwickelt. Sie haben nicht nur einen großen Einfluss als Unterhaltungsprodukte, sondern auch als Technologietreiber, Lernwerkzeuge oder künstlerisches Ausdrucksmittel. Digitale Spiele können bilden, berühren, trainieren und vor allem unterhalten. Zu den Chancen gesellen sich jedoch auch Risiken. Für Deutschland als einer führenden Industrie- und Kulturnation ist es wichtig, einerseits die großen Chancen digitaler Spiele zu nutzen und andererseits die Risiken zu minimieren. Dazu gehört, das Medium in der Öffentlichkeit objektiv darzustellen und über einen angemessen, nachhaltigen und produktiven Umgang damit aufzuklären. Mit dem Barcamp Digitale Spiele in Kinderhänden möchte die Stiftung einen Beitrag zu einem sachlichen Diskurs leisten, der den Bedürfnissen von Eltern, Erzieher*innen, der Branche, der Politik und dem Medium gerecht wird. Barcamp und Fachkonferenz legen den Fokus bewusst auf die jüngsten medialen Teilnehmer und das Medium Video- und Computerspiel. Die Forschung hatte sich bis vor kurzem auf den medialen Umgang und Kompetenzerwerb von Kindern im Grundschulalter beschränkt und der Umgang mit dem Medium Video- und Computerspiel wurde nur stellenweise beleuchtet. Es war uns darüber hinaus besonders wichtig, keine einmalige ad hoc Veranstaltung anzubieten, sondern ein ergebnisorientiertes Projekt zu starten, das allen Adressaten eine praxisnahe Hilfestellung anbietet. Hierzu soll im Ergebnis der Fachkonferenz ein Ratgeber erscheinen. Das Barcamp erfüllte in diesem Rahmen eine wichtige Doppelfunktion. Es war Forum zum Austausch und Information, darüber hinaus aber auch eine wichtige Quelle um die Fragen, Problemkonstellationen, Wünsche aus dem Anwendungsalltag zu ermitteln, die es bei der Fachkonferenz am 12. November zu bearbeiten gilt. Ich bedanke mich an dieser Stelle daher ausdrücklich bei allen Teilnehmern, die am Barcamp teilgenommen haben. Peter Tscherne Geschäftsführer Stiftung Digitale Spielekultur Seite 3 von 15

4 Das Barcamp Zur Vorbereitung der Fachkonferenz Frühkindliche Mediennutzung Digitale Spiele in Kinderhänden?!, die am 12. November 2015 in Zusammenarbeit mit dem Bundes-ministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) veranstaltet wird, lud die Stiftung Digitale Spielekultur in Kooperation mit Microsoft Berlin und Booster Space am 23. Juni zu einer offene Tagung (Barcamp) ein. Teilnehmende waren Eltern, Erzieher*innen, Kita-Leiter*innen und Lehrer*innen von 3- bis 7-Jährigen Kindern, die in Gruppen relevante Leitfragen für die inhaltliche Gestaltung der Fach-konferenz erarbeiteten. Ergänzend lieferten zwei Impuls-Referate von Experten aus Medienarbeit und Jugend-schutz fachspezifischen Input. Stephan Hohmann, Microsoft Berlin, Program Manager Citizenship, Leiter der Initiative Schlaumäuse, begrüßt die Teilnehmer*innen. Die Teilnehmenden arbeiten nahezu alle professionell in der Kindererziehung oder Bildung. Seite 4 von 15

5 Das Programm Uhr Offizielle Begrüßung Peter Tscherne, Geschäftsführer Stiftung Digitale Spielekultur Stephan Hohmann, Microsoft Berlin, Program Manager Citizenship, Leiter der Initiative Schlaumäuse Uhr Impulsreferat Julian Kulasza (mediale pfade.org Verein für Medienbildung e.v. ig) "Super Mario & co. im Kinderzimmer - Lebensrealitäten von Kleinkindern" 15:30 Uhr Kurzreferat Ruben Schwebe (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle e.v.) Kinder online schützen? Das globale Alterskennzeichnungssystem IARC Uhr Gruppenarbeit, Bildung von max.4 Arbeitsgruppen mit Tutoren Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse Uhr Ende und Ausklang Get-To-Gether Die Teilnehmer Die Teilnehmenden arbeiteten 80-90% professionell mit Kindern, < 90% waren Eltern und 100% hatten einen eigenen Internet-Anschluss im Haushalt. Durch Wortmeldungen und Erzählungen bestätigte sich bereits zu Beginn der Veranstaltung, dass Kleinkinder durchaus digitale Medien wie Spiele nutzen und der Umgang mit Technik in der Regel intuitiv, mit viel Neugier und spielerisch erfolgt. Die Zielsetzung Die Fachkonferenz ist als Veranstaltung mit konkretem, nachhaltigem Ergebnis konzipiert: Es soll ein Ratgeber für Eltern und Pädagogen entstehen. Der Ratgeber wird online sowie gedruckt zur Verfügung stehen und enthält Empfehlungen und Bewertungskriterien zum digitalen Spiel in Kinderhänden mit Schwerpunkt auf Apps für Smartphones und Tablets sowie Spiele auf unterschiedlichen Endgeräten (Konsole, PC, Social Media etc). Die Leitlinien werden auf der Konferenz mit Experten aus den bereits vorhandenen Netzwerken und Vertretern der Politik, Medienpädagogik, Entwicklungspsychologie, Game-Produzenten und Verlagen im aktiven Dialog mit Handlungsempfehlungen für die Distribution erarbeitet. Um Fragen und Bedürfnisse von Eltern, Erzieher*innen und Lehrer*innen ideal abzudecken, wendet sich das Barcamp direkt an die Zielgruppe. Die gemeinsame Diskussion zeigt die aktuellen Herausforderungen, Wünsche und Erfahrungen. Die Seite 5 von 15

6 Ergebnisse aus dem Barcamp beeinflussen Themen und Diskussionspunkte der Fachkonferenz im November. Die Ergebnisse Neben mangelhafter technischer Ausstattung und fehlender Qualifizierung bei Erzieher*innen und Lehrer*innen zeigte sich besonders, dass eine glaubhafte, transparente Orientierung für den nur schwer überblickbaren Markt an medialen Angeboten fehlt. Insbesondere Apps, die bis dato noch keine einheitliche Alterskennzeichnung haben, aber auch generell digitale (Lern-)Spiele sind qualitativ für den größten Teil der Erziehungsbeauftragten nicht einschätzbar. Alterskennzeichen wie die der USK weisen lediglich auf Jugendgefährdung hin, eine flächendeckende Kennzeichnung im Sinne von Geeignet für die Altersstufe fehlt. Bestehende Bewertungen scheitern an mangelnder Zugänglichkeit, Qualität oder Transparenz. Auch eine gemeinsame Stoßrichtung von Eltern und Institutionen fehlt, Medienerziehung pendelt bisher zwischen eigeninitiativer Begeisterung und technophober Medienabstinenz. Impuls-Referate "Super Mario & co. im Kinderzimmer - Lebensrealitäten von Kleinkindern" Julian Kulasza (mediale pfade.org Verein für Medienbildung e.v. ig) Die MiniKIM-Studie sowie ihre Schwester, die KIM-Studie, erheben seit mehreren Jahren die Mediennutzungsgewohnheiten von Kindern in Deutschland. Dabei werden vor allem die Geräteausstattung und Prozentzahlen zur Nutzung gängiger Medien wie Fernseher, Buch, Computer etc. erhoben, indem der*die Haupterziehende befragt wird. Die MiniKIM- Studie liefert damit lediglich Zahlen, die Julian Kulasza berichtet über Mediennutzungs- Gewohnheiten von Kleinkindern. einen Ist-Zustand präsentieren, jedoch keine Angaben zu Kausalitäten oder sonstige Kontextualisierungen. Hinzu kommen Verzerrungen durch die soziale Erwünschtheit bestimmter Antworten, die bei Befragungen regelmäßig auftauchen. Seite 6 von 15

7 Die Erfahrungen der Teilnehmer*innen unterscheiden sich deutlich von den Ergebnissen der MiniKIM-Studie. Laut der MiniKIM- Studie haben 84% der Kinder im Alter zwischen 2 und 5 Jahren keine Erfahrung mit digitalen Spielen. Es gäbe demnach in der Zielgruppe keine relevante Nutzung von digitalen Medien. Im Gegensatz dazu zeigen Erfahrungen aus dem Publikum und der aktiven Medienarbeit, dass die Realität eine andere ist: Kinder werden durch das Medienverhalten von Eltern und älteren Geschwistern geprägt, haben bereits im Kleinkind- Alter Zugang zu digitalen Medien und zeigen häufig einen neugierigen, intuitiven und spielerischen Umgang mit Technik. Tatsächlich liegen Probleme in der Nutzung und im Umgang mit dem Nutzungsverhalten der Kinder sehr viel häufiger bei den Eltern, die in der Regel noch nicht mit digitalen Medien aufgewachsen sind und daher Kernkompetenzen der Mediennutzung erst im Jugendlichen-/Erwachsenen-Alter erlernt haben oder noch erlernen müssen. Julian Kulasza, M.A. Medienwissenschaftler und Mitarbeiter bei mediale pfade (Schwerpunkt: Games, Kulturelle Bildung) mediale pfade.de bietet Beratung und Fortbildungen an. Mit Schwerpunkt auf politischer Bildung entwickelt die Agentur in den Bereichen Mobiles Lernen, e- Partizipation, Web-Video und Online-Journalismus sowie Games und Open Education innovative Konzepte, um neue mediale Pfade des Lernens und der Beteiligung in einer digitalen Gesellschaft zu begehen. Kinder online schützen? Das globale Alterskennzeichnungssystem IARC Ruben Schwebe (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle e.v.) Die International Age Rating Coalition (IARC) ist ein Zusammenschluss der verschiedenen verantwortlichen Organisationen zur weltweiten Altersbewertung von Online-Spielen und Apps. Seit der Gründung im Jahr 2013 stellt IARC ein System zur Verfügung, das von technischen Plattformen wie mobilen App-Stores zum Zwecke des Jugend-schutzes in ihr Angebot integriert wird. Über dieses System Seite 7 von 15

8 wird ermöglicht, dass die Anbieter der einzelnen Produkte ihre Inhalte über einen Fragebogen einstufen. Aus dieser Einstufung ergibt sich nach Vorgaben der jeweiligen nationalen Selbstkontrolle (für Deutschland die USK) ein Alterskennzeichen. Diese bezieht auch länder- und kulturspezifische Unterschiede und Besonderheiten mit ein. Die USK überprüft die IARC-Einstufungen regelmäßig, um deren Die USK ist bei der Umsetzung der IARC- Alterskennzeichnung für Apps federführend beteiligt. Qualität sicherzustellen. Auch Beschwerden von Nutzern lösen Überprüfungen aus. Die USK arbeitet mit diesem System auf der rechtlichen Grundlage des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV), nach dem die USK als Selbstkontrolle seit 2011 anerkannt ist. Aktuell sind die IARC-Alterskennzeichnungen für den Google Playstore sowie den Firefox Marketplace verfügbar, außerdem befindet sich IARC in Gesprächen mit dem Playstation Network, dem Nintendo eshop und Microsoft. Genauso wie die USK-Kennzeichen treffen auch IARC-Kennzeichnungen eine Aussage über eine potentielle Entwicklungsbeeinträchtigung für Kinder und Jugendliche. Das bedeutet nicht, dass zum Beispiel ein Angebot USK ab 0 Jahren auch von jungen Nutzern verstanden wird oder beherrschbar ist. Die Kennzeichen und die Inhaltsdeskriptoren informieren über enthaltene, jugendschutzrelevante Aspekte. Die Kennzeichnung von Apps ist kompatibel mit gängigen technischen Alterssperren für Geräte und erleichtert so eine Umsetzung von altersgerechter Verwendung von Apps im Alltag. Weitere Informationen: Ruben Schwebe, Jahrgang 1980, kommt ursprünglich aus dem Filmbereich. Er leitete verschiedene Kinos in Berlin und war für die Internationalen Filmfestspiele in Berlin im Bereich Print Coordination beschäftigt. Nach einem Ausflug in die Spieleindustrie Englands, wo er als Quality Assurance und Localization Tester arbeitete, stieß er 2007 zum Testbereich der USK. Seit 2010 verantwortet er den Bereich der Verfahrensentwicklung und Anbieterberatung. Seite 8 von 15

9 Ergebnisse der Gruppendiskussionen Gruppe 1: Apps für kleine Kinder - Chancen & Risiken (Verena Pausder) Zentrales Anliegen der Gruppe zum Thema Apps für kleine Kinder ist die Etablierung eines unabhängigen und transparenten Bewertungs-/Empfehlungs- Systems (z.b. nach dem Vorbild des Flimmo ) für Apps nach den folgenden Güte- Kriterien: Sicherheit Einfachheit Erfolgserlebnis (altersgerecht?) Monetarisierungsstrategie Lernfaktor Generell brauche Mediennutzung Gemeinsamkeit begleitete Mediennutzung zwischen Kindern / Kindern und Kindern / Eltern sei essenziell für das Erlernen von Medienkompetenz. Auch die Zusammenarbeit zwischen Kitas und Eltern muss sich verbessern und in eine gemeinsame Richtung gehen. Gruppe 2: Kreative Medienarbeit Wie kann ich aktiv mit Medien arbeiten? (Julian Kulasza) In der Diskussion zeigte sich schnell, dass es keinen gängigen Standard bei der Medienausstattung in Institutionen gibt: Die Spannweite reicht von Full Tablet Access bis hin zu einer kompletten Medien-Abstinenz. Die Ursachen scheinen in erster Linie Ängste vor der neuen, teuren Technik zu sein mit Tablets entstehen erstmals günstige Alternativen mit hoher Zugänglichkeit. Dennoch beherrscht eine technophobe Grundstimmung, die regelmäßig neu angeheizt wird durch mediale Figuren wie Manfred Spitzer. Entgegenwirken können nur Maßnahmen, die Erzieher*innen über die Qualifizierung hinaus von Medienarbeit begeistern. Durch ihren intuitiven Umgang mit Medien könnten Kinder hilfreich in Weiterbildungsangebote einbezogen werden. Gruppe 3: Digitales Lernen (Thomas Schmidt) Gemeinsam mit Thomas Schmidt, dem Entwickler einer Lernsoftware für die Schlaumäuse -Initiative von Microsoft, sprachen die Teilnehmenden über Sinn, Gewinn und Probleme von Lernspielen. Neben allgemeinen Problemen, die auch in den anderen Gruppen aufkamen (Woher kommt die Ausstattung? Welche Regeln müssen im Umgang mit Medien gestaltet werden? Wie kann man die Qualität von Spielen bewertet werden?), waren themenspezifisch die folgenden Fragen zentral: Seite 9 von 15

10 Was bringt digitales Lernen? Was nicht? Wie macht Lernen glücklich? Brauchen wir dezidierte Lernspiele oder können wir mit Spielen schon ausreichend lernen? Gruppe 4: Digitales und Reales Welten verschmelzen (Fee Krämer) Wann kommen Kinder mit welchen Spielen in Berührung? Wie verschieben sich dadurch die Realitäten? Und stimmt es, dass je spannender die Spiele sind, desto langweiliger das echte Leben erscheint? An der Schnittstelle zwischen digitalen Spielen und der Realität ergeben sich viele Fragen, aber auch positive Feststellungen: So können altersgerechte Spiele durchaus einen großen Mehrwert bringen und Einfluss auf die Realität haben. Um diese positiven Effekte von Spielen nutzen zu können, richten die Teilnehmerinnen der Diskussion direkte Forderungen an Politik und (Kinder-)Medienmachende: Verpflichtende Medienaufklärung für Eltern (z.b. beim Kinderarzt) Mehr Fortbildungen (Medienbildung) für Erzieher*innen (das Angebot reicht nicht aus) Bessere technische Ausstattung & Räumlichkeiten für Kindergärten (für Kinder & Erzieher*innen) Seite 10 von 15

11 Tutoren Verena Pausder, Geschäftsführerin Fox & Sheep Fox & Sheep ist ein digitaler Verlag, der sich auf die Entwicklung und den weltweiten Vertrieb von Kinder Apps spezialisiert hat und mit namhaften Buchautoren und Illustratoren zusammenarbeitet. Julian Kulasza, M.A. Medienwissenschaftler und Mitarbeiter bei mediale pfade (Schwerpunkt: Games, Kulturelle Bildung) mediale pfade.de bietet Beratung und Fortbildungen an. Mit Schwerpunkt auf politischer Bildung entwickelt die Agentur in den Bereichen Mobiles Lernen, e- Partizipation, Web-Video und Online-Journalismus sowie Games und Open Education innovative Konzepte, um neue mediale Pfade des Lernens und der Beteiligung in einer digitalen Gesellschaft zu begehen. Seite 11 von 15

12 Thomas Schmidt, Geschäftsführer HELLIWOOD media & education, Entwickler der aktuellen Lernsoftware Version für die Schlaumäuse HELLIWOOD bringt Bildung und Medien zusammen und entwickelt innovative Ange-bote, die insbesondere junge Menschen auf das Leben in einer zunehmend digitalisierten Welt vorbereiten sollen. Fee Krämer, Content-Entwicklerin bei LudInc GmbH und freie Autorin für Kindermedien LudInc entwickelt pädagogische Programme zur Vermittlung von Lerninhalten und greift dabei auf das Mittel des transmedialen Storytelling zurück. Seite 12 von 15

13 Anhang: Transkripte der Flipcharts aus den Gruppenarbeiten Gruppe 1 1. Unabhängiges Bewertungsportal für Apps Transparenz Orientierung Empfehlung 2. Gemeinsames Lernen & Erlebnisse Kita Eltern Kita Kinder Eltern Kinder 3. Qualität Einfachheit, Sicherheit, Erfolgserlebnis, Intuition, keine In-App-Käufe, Lernfaktor Gruppe 2 Aktive Medienarbeit kontrolliert, begleitet, max. 30 min Tablets in jeder Gruppe/jedem Erzieher vs. Keine Medien im Kita-Alltag Unterschiedliche Ausstattung (alte/teure Technik, WLAN, ) Diebstahl Erzieherabhängig Ängste (M. Spitzer) Begeisterung wecken! [Wo gibt es] Infos? DJI, Blogs, Feibel Medien Zeit und Funktionsräume Gruppe 3 Was bringt es den Kindern? Vorteile? Ab wann? Forschungen? Attraktivität der Lernspiele gering Materielle Bedingungen fehlen > Wer sichert diese? Digitale Möglichkeiten nicht für alle Kinder gleich Medienkompetenz Fortschritte/Austausch Gehirnmessungen Zocken > Sucht Seite 13 von 15

14 Verbot in Kita & Hort? Digitales Lego Kreativität Neues nicht verteufeln Lernspiele als ( Aufstiegs -)Chance Faszination am Medium Imitation / Nachahmen Früher war alles besser? > Öffnung gegenüber Medien Leben in voll digitalisierter Welt Verhinderer vs. Juhuus Medien mehr als PC & Co. Medien sind omnipräsent Kann man Kinder vor Medien abschotten? Allg. Empfehlungen, aber einzelnes Kind im Zentrum Regeln vereinbaren ( Zeiten, Ausstieg gewähren) gutes Buch < > schlechter PC Apps für Kinder müssen nicht immer Lernziel haben Lernset bauen, dann Medien einbauen Mehrwert Sinnvoller Umgang in Maßen Gruppe 4 Smartphones als Babysitter keine Kommunikation Selbstverständlich vorm/am Bildschirm/Smartphone Der Bildschirm macht einsam Was mache ich ohne Smartphone? Verwischen von Realität und Spiel o GTA im Kindergarten (Wer sitzt im Hubschrauber? Wie klaut man ein Auto?) o Fördert Gewaltbereitschaft Weg?: Verpflichtende Altersfreigabe? Haben sich auch die Inhalte verändert? o Ja (drastischer, explizite Darstellung von Gewalt) Kinder tricksen ihre Eltern aus, laden heimlich Inhalte aufs elterliche Smartphone (5 Jahre) Aufklärung der Eltern: Wie erreichen wir sie? Vorschlag: Über den Kinderarzt (U1 ) Verbote sind keine Lösung Positive Auswirkungen: o FIFA digitale Spiele können anregen, echten Sport zu treiben o Spiele / Inhalte, die die Lebenswirklichkeit von Vorschulkindern abbilden o Medien im KiGa: Fernseher, CD-Player, Kamera, Bücher, z.t. Beamer / Tablets Seite 14 von 15

15 o Chancen: Alle können ein Foto, ein Bilderbuch anschauen o Medien zur Dokumentation des Realen nutzen o Aber: Anschaffung von Medien (Tablets etc.) oft privat, wenig offizielle Gelder werden bereit gestellt Nutzung & Bedienung: Wer ist der Experte Kind oder Erwachsener? natürliche Nutzung : damit wachsen Kinder heute auf Je spannender die Spiele, desto langweiliger das echte Leben? Nutzung: Kinder im Vorschulalter haben i.d.r. keine eigenen Geräte Sollte die Nutzung auch für Erwachsene reguliert werden? Selbstkontrolle? o + Schneller Informationszugang o - Zeitfresser Was ist der Auftrag des KiGa? o Medienkompetenz vermitteln vs. Vom Bildschirm weg lenken, weil zuhause schon viel Zeit verbracht wird o Medium Buch wieder zurück in den KiGa bringen WÜNSCHE AN POLITIK & (KINDER-)MEDIENMACHER: raus gehen, entdecken, erleben Verpflichtende Medienaufklärung für Eltern (z.b. beim Kinderarzt) Mehr Fortbildungen (Medienbildung) für Erzieher*innen (das Angebot reicht nicht aus) Bessere technische Ausstattung & Räumlichkeiten für Kindergärten (für Kinder & Erzieher*innen) Seite 15 von 15

Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz Kinderwelten sind auch Medienwelten Medienkompetenz für Erzieher/-innen

Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz Kinderwelten sind auch Medienwelten Medienkompetenz für Erzieher/-innen Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz Kinderwelten sind auch Medienwelten Medienkompetenz für Erzieher/-innen Birgid Dinges, Lernwerkstatt Kindertagesstätte Struktur und Auftrag: ggmbh: 100% Tochter der Landesmedienanstalt

Mehr

Faszination Gamen Kinder im Umgang mit Spielkonsole, Smartphone & co begleiten. Elternabend 16.6.2014 Primarschule Obfelden

Faszination Gamen Kinder im Umgang mit Spielkonsole, Smartphone & co begleiten. Elternabend 16.6.2014 Primarschule Obfelden Faszination Gamen Kinder im Umgang mit Spielkonsole, Smartphone & co begleiten Elternabend 16.6.2014 Primarschule Obfelden 2 Wichtig: Die Nutzung der digitalen Medien durch Kinder ist grundsätzlich positiv.

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten

Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten Elternabend 2. Juni 2015 Primarschule Unterengstringen Doris Brodmann, Suchtprävention Bezirke Affoltern & Dietikon Welche digitalen Medien besitzen

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 Grußwort Sommer-Uni Flensburg am 16.08.2010 Sehr geehrter Herr Prof. Reuter, sehr geehrter Herr Prof. Blohm, liebe Isabel Rodde, liebe Gäste! Ich freue mich sehr Sie alle,

Mehr

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg Hamburger Medienpass Informationen für Eltern und Lehrkräfte Hamburg LIEBE ELTERN, LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN, für Kinder und Jugendliche sind digitale Medien selbstverständlich, sie wachsen mit

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006 Landstraßer Hauptstraße 71/1/205 A 1030 Wien T +43/(1)7101981 F +43(1)7101985 E office@science-center-net.at www.science-center-net.at ZVR-613537414 Anhang A Fragebogen Mapping Science Center Aktivitäten

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

Kindgerechter umgang mit Games

Kindgerechter umgang mit Games www.schau-hin.info schwerpunkt games Kindgerechter umgang mit Games Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 ::: Einleitung ::: Games spielen games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann Ihr Kind am Computer

Mehr

Eltern Medien Trainer

Eltern Medien Trainer Eltern Medien Trainer Kinder und Fernsehen 10 Tipps für Erziehende zu Film und Fernsehen Präsentation für den Gesamtelternabend an der GS 7 am 29.10.2008 Margrit Bittner / Andre Gülzow 10 Tipps für Erziehende:

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Foto: Loren Kerns Selfie flickr.com www.saek.de Eine kleine Umfrage Ich lese mehrmals pro

Mehr

Und die Kinder? Was bedeutet der tägliche Medienumgang für die Entwicklung Ihrer Kinder und Enkel?

Und die Kinder? Was bedeutet der tägliche Medienumgang für die Entwicklung Ihrer Kinder und Enkel? Kinder und Medien Allgemeine Einleitung Kindermedien Medienkinder!? Oder warum dieser Lehrgang? Unsere heutige Gesellschaft ist eine Mediengesellschaft. Sie alle, die an diesem Lehrgang teilnehmen, bewegen

Mehr

Die Macht des zweiten Bildschirms

Die Macht des zweiten Bildschirms SECOND SCREEN ZERO Die Macht des zweiten Bildschirms Studieninformationen, Management ReportJuni 2012 2012 Copyright Anywab GmbH, www.anywab.com IDEE DER STUDIE Fast unbemerkt hat sich in deutschen Wo

Mehr

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke?

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? Praxistagung FHNW 15.09.2011 Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? In welchem Masse und warum nutzen Jugendliche Medien / online Medien? welche Angebote werden genutzt?

Mehr

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag

Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Kulturbotschafterinnen und Kulturbotschafter im Sozialraum Kultur und Medien im Alltag Merkblatt zur Projektbeschreibung im Projektantrag 1. Thematische Schwerpunktsetzung Kulturelle Bildung und Medienkompetenz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Weltsichten. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Weltsichten. Einführung... 1 Einführung.................................................... 1 Triangulierung der Wirklichkeiten...................................... 2 Zur Funktion dieses Buches..........................................

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

27.03.2012. Medienwelten von. Eine Initiative von:

27.03.2012. Medienwelten von. Eine Initiative von: Medienwelten von Kindern und Jugendlichen 1 Grundsätzliches über das Internet 2 Grundsätzliches über das Internet - Das Internet gibt es seit 1968 - Es basiert auf dem UNIX-System - ist inzwischen ein

Mehr

Jugendschutz in Online-Spielen und App-Stores 18.10.2012. Referenten: Rechtsanwältin Rafaela Wilde Dipl.-Jur. Jakob Wahlers

Jugendschutz in Online-Spielen und App-Stores 18.10.2012. Referenten: Rechtsanwältin Rafaela Wilde Dipl.-Jur. Jakob Wahlers Jugendschutz in Online-Spielen und App-Stores 18.10.2012 Referenten: Rechtsanwältin Rafaela Wilde Dipl.-Jur. Jakob Wahlers WILDE BEUGER SOLMECKE RECHTSANWÄLTE Die Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE Medienkanzlei

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Preisträger des Ideenwettbewerbs für innovative Medienbildung. bei konzept m+b (http://medienundbildung.com/konzept-m-b/)

Preisträger des Ideenwettbewerbs für innovative Medienbildung. bei konzept m+b (http://medienundbildung.com/konzept-m-b/) 1 Projekt: Mein Kita-Netzwerk Preisträger des Ideenwettbewerbs für innovative Medienbildung bei konzept m+b (http://medienundbildung.com/konzept-m-b/) Kindertagesstätte KINDERPL@NET Hauptstraße 32 66877

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Cross Media Production Cross Media Production GIVE YOUR LEARNING MEDIA A PROFESSIONAL LOOK & FEEL

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Medienpädagogik in der Jugendarbeit

Medienpädagogik in der Jugendarbeit Medienpädagogik in der Jugendarbeit Neue mediale Welten und wie wir damit umgehen lernen müssen. Referent Lambert Zumbrägel Berner Straße 14 97084 Würzburg Tel.: 09 31 / 600 60 500 Fax: 09 31 / 600 60

Mehr

SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN

SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN SICHERUNG DER RECHTE VON KINDERN IN KINDERTAGESEINRICHTUNGEN Ziel meines Inputs ist es, unseren Trägern und Einrichtungen einen ersten Anschub zu geben, damit die praktische Verwirklichung der Rechte von

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

GENERATIONSÜBERGREIFENDES MEDIENCOACHING

GENERATIONSÜBERGREIFENDES MEDIENCOACHING GENERATIONSÜBERGREIFENDES MEDIENCOACHING Ein Medienprojekt mit Schülerinnen, Schülern und Eltern Eine Kooperation von Bonifatiushaus Fulda, Medienzentrum Offener Kanal Fulda, Landesanstalt für privaten

Mehr

AK WLAN WiMAX als alternativer Breitbandanschlu für Deutsche Carrier. Lasst uns spielen

AK WLAN WiMAX als alternativer Breitbandanschlu für Deutsche Carrier. Lasst uns spielen Lasst uns spielen Geballert wird nicht nur auf dem Ballermann Der deutsche Jugendmedienschutz im Bereich Gaming RA Ivo Ivanov Referent Jugendschutz eco Verband der deutschen Internetwirtschaft Lawyers

Mehr

Pädagogisch Therapeutisches Zentrum. Psychomotorik Heilpädagogische Früherziehung

Pädagogisch Therapeutisches Zentrum. Psychomotorik Heilpädagogische Früherziehung Herzlich Willkommen Pädagogisch Therapeutisches Zentrum Psychomotorik Heilpädagogische Früherziehung Neue Medien erobern das Kinderzimmer Aus den Weihnachtskatalogen Aus den Weihnachtskatalogen Fragen

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Fernsehen gehört zu unserem Alltag

Fernsehen gehört zu unserem Alltag Fernsehen gehört zu unserem Alltag Vorbereitung Stellen Sie die Flipchart-Tafel auf und legen Sie passende Stifte bereit. Legen Sie Stifte und Zettel für alle Teilnehmerinnen bereit. Legen Sie das kopierte

Mehr

2016 Schirmherr: Oberbürgermeister Dieter Reiter 14.03. BIS 14.04. Pädagogische Facetten mobiler Mediennutzung

2016 Schirmherr: Oberbürgermeister Dieter Reiter 14.03. BIS 14.04. Pädagogische Facetten mobiler Mediennutzung 14.03. BIS 14.04. Pädagogische Facetten mobiler Mediennutzung Workshops, Kurse, Vorträge und Fortbildungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene 2016 Schirmherr: Oberbürgermeister Dieter Reiter WWW.APP-EVENT-MÜNCHEN.DE

Mehr

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Veranstaltung der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit am 26.11.2013 Veronika Spogis,

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Wie Kinder und Jugendliche das Internet benutzen

Wie Kinder und Jugendliche das Internet benutzen Folie 1 Folie 2 Gliederung 1.Experiment und Einführung 2.Einordnung des Internets in die Lebenswelt 3.Nutzung des Internets 4.Auswertung des Experiments Folie 3 1. Experiment und Einführung 2 Fragen (Studenten,

Mehr

Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising

Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising August 2012 Bewegtbild auf allen Screens Die fragmentierte Mediennutzung / Fernsehen und Internet wachsen zusammen. / Immer mehr Bewegtbild-Inhalte werden

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

AUGENHÖHECamp. 02. Juli 2015. Hamburg

AUGENHÖHECamp. 02. Juli 2015. Hamburg AUGENHÖHECamp 02. Juli 2015 Hamburg Warum es sich lohnt das Camp zu unterstützen Seien Sie selbst dabei und bringen sich und Ihr Unternehmen ein Sie erhalten Zugang zu neuesten Erkenntnissen und Strömungen

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM TV

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM TV www.schau-hin.info schwerpunkt tv KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM TV Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Richtig fernsehen richtig fernsehen Kinder gemeinsam anleiten Der Fernseher eignet

Mehr

Technische Schutzmechanismen

Technische Schutzmechanismen Technische Schutzmechanismen 1 im Bereich Internet und Smartphones Patrick Britschgi Swisscom (Schweiz) AG 7. März 2013, Bern 2. Nationales Fachforum Jugendmedienschutz Forum 6: Entwicklungstrends und

Mehr

Mehrwerte mit der Onleihe schaffen

Mehrwerte mit der Onleihe schaffen Mehrwerte mit der Onleihe schaffen Wer bin ich? Jahrgang 1973 Dipl. Instru. Mu. Berater und Speaker für Social-Media- Management, Gamification und Digitale Strategien Gründer des Mobile-Gaming-Lab Gründer

Mehr

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur A r b e i t s g e m e i n s c h a f t f ü r r e g i o n a l e K u l t u r u n d B i l d u n g 1060 Wien, Gumpendorferstraße 15/13 Tel. 0676 611 11 60 E-mail: gerda.daniel@argeregionkultur.at Internet:

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen Medientraining für Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Erlebnis- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Mobile Lernunterhaltung Qualität von Apps aus Sicht von Pädagogen und Kindern. Prof. Dr. Friederike Siller

Mobile Lernunterhaltung Qualität von Apps aus Sicht von Pädagogen und Kindern. Prof. Dr. Friederike Siller Mobile Lernunterhaltung Qualität von Apps aus Sicht von Pädagogen und Kindern Prof. Dr. Friederike Siller KollaborativesOnlineprojekt für die Medienpädagogik Einladen: medienpädagogisch Interessierte

Mehr

Safer Internet Day 5. Februar 2013. Pressegespräch, 31. Jänner 2013

Safer Internet Day 5. Februar 2013. Pressegespräch, 31. Jänner 2013 Safer Internet Day 5. Februar 2013 Pressegespräch, 31. Jänner 2013 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Jungwirth (Saferinternet.at Koordinator, Geschäftsführer des ÖIAT) Maximilian Schubert (Generalsekretär

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch Beate Schneider, Helmut Scherer, Nicole Gonser & Annekaryn Tiele: Medienpädagogische Kompetenz in Kinderschuhen. Eine empirische Studie zur Medienkompetenz von Erzieherinnen und Erziehern in Kindergärten.

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Media&sierung als neue Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe Die Bedeutung der neuen Medien im Kontext der Hilfen zur Erziehung

Media&sierung als neue Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe Die Bedeutung der neuen Medien im Kontext der Hilfen zur Erziehung Media&sierung als neue Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe Die Bedeutung der neuen Medien im Kontext der Hilfen zur Erziehung Themenbereiche!!!! Handy! Chat! Soziale Netzwerke! Onlinespiele! FaszinaFon!

Mehr

Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview

Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview Trends in Marketing und Marktforschung Aegidius Marktforschungsportal GmbH / DTO Consulting GmbH Im Bereich Social Media ist es auch als kleines

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Informationen rund um mec. Der medienpädagogische Erzieher/innen Rheinland-Pfalz

Informationen rund um mec. Der medienpädagogische Erzieher/innen Rheinland-Pfalz Informationen rund um mec Der medienpädagogische Erzieher/innen Rheinland-Pfalz Stiftung Lesen, Mainz 2010 Stiftung Lesen, Römerwall 40, 55131 Mainz, www.stiftunglesen.de Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer:

Mehr

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen:

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen: Veranstaltungen: Computerspiele selbst erleben Computerspiele sind aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Über ihre Risiken für Heranwachsende, aber auch ihre didaktischen

Mehr

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Dipl.-Psych. Sandra Ohly Institut f. Psychologie TU Braunschweig Vorschau Psychologische Modelle der Kreativitäts

Mehr

Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher. Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013

Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher. Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013 Die MuseumsApp Der interaktive Flyer auf den Smartphones der Besucher Prof. Dr. Holger Simon EDV-Tage Theuern, 10. Oktober 2013 Agentur Akademie Beteiligungen Initiativen Pausanio Production www.pausanio-production.de

Mehr

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer:

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Social Gaming und Smartphone-Spiele gewinnen jedoch bei Konsumenten mehr und mehr an Beliebtheit London, 24. Mai 2012: Verbraucher spielen elektronische

Mehr

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe. Medienkonzept Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Ziele der

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Leitbild Ferienpass-Städte

Leitbild Ferienpass-Städte Leitbild Ferienpass-Städte Stand: 3. Dezember 2013 FVFS Fachverband Ferienpass - Städte Der FVFS ist ein Zusammenschluss deutscher und österreichischer Fachkräfte, der überwiegend in Kommunen Ferienprogramme

Mehr

Programm. Freitag, 13. November 2015

Programm. Freitag, 13. November 2015 Akademie Sankelmark Akademie Sankelmark Akademie Sankelmark Programm Freitag, 13. November 2015 bis 8.30 Anreise 8.30 Stehkaffee 8.50 Begrüßung und Einführung in das Tagungsthema Gabriele Knoop 9.00 Auf

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Projekt Digitale Medien: Beratungs-, Handlungs- und Regulierungsbedarf

Projekt Digitale Medien: Beratungs-, Handlungs- und Regulierungsbedarf München, 0. März 01 Digitale Medien: Beratungs-, Handlungs- und Regulierungsbedarf aus Elternperspektive Ergebnisse aus einer Befragung von Müttern und Vätern mit 1- bis 1-jährigen Kindern Alexander Grobbin

Mehr

Buch-Game Hybrid. Fallbeispiel: Kinderbuch Kommissar Kugelblitz. Ansprechpartner: Maximilian Münzer mm160@hdm-stuttgart.de

Buch-Game Hybrid. Fallbeispiel: Kinderbuch Kommissar Kugelblitz. Ansprechpartner: Maximilian Münzer mm160@hdm-stuttgart.de Buch-Game Hybrid Fallbeispiel: Kinderbuch Kommissar Kugelblitz Ansprechpartner: Maximilian Münzer mm160@hdm-stuttgart.de Was ist das Produkt? Komplettes durch Spiele und Rätsel angereichertes digitales

Mehr

TOMMI: Deutscher Kindersoftwarepreis Erfahrungen aus der Stadtbücherei Kiel

TOMMI: Deutscher Kindersoftwarepreis Erfahrungen aus der Stadtbücherei Kiel TOMMI: Deutscher Kindersoftwarepreis Erfahrungen aus der Stadtbücherei Kiel 14.10.2015 Schleswig-Holsteinischer Bibliothekstag in Kiel Birgit Knott & Andre Rodewald 2 TOMMI Wer, Wie, Was ist TOMMI? 2001

Mehr

MEDIENKOMPETENZPREIS MITTELDEUTSCHLAND 2015

MEDIENKOMPETENZPREIS MITTELDEUTSCHLAND 2015 MEDIENKOMPETENZPREIS MITTELDEUTSCHLAND 2015 Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Kompetenter Umgang mit Medien und Orientierung in einer sich dynamisch entwickelnden Medienwelt gelten als Kernkompetenzen und

Mehr

ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1

ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1 ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1 Seite Vorwort Die Partnersuche und das sich Verlieben war früher Domäne der Jugend. Doch die kürzere Haltbarkeit von Beziehungen, die verlängerte

Mehr

Kinder und moderne Medien

Kinder und moderne Medien Kinder und moderne Medien Ein Elternabend Referent: Raik Zillmann, KIB Zwickau Fachauskunft: Ingo Weidenkaff, LAG Thüringen Worum geht es heute Abend? Mediennutzung von Schülern Medienverarbeitung von

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

Die Macht des zweiten Bildschirms

Die Macht des zweiten Bildschirms SECOND SCREEN ZERO Die Macht des zweiten Bildschirms Frageninventar, Management Report Juni 2012 2012 Copyright Anywab GmbH, www.anywab.com ÜBERSICHT DER FRAGENBLÖCKE DER STUDIE SECOND SCREEN ZERO 1. Themenblock

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Gemeinsam auf medialer Entdeckungsreise: ein Vorwort 11 Eltern und Experten: eine kurze Vorstellungsrunde 12

Gemeinsam auf medialer Entdeckungsreise: ein Vorwort 11 Eltern und Experten: eine kurze Vorstellungsrunde 12 Inhaltsverzeichnis Gemeinsam auf medialer Entdeckungsreise: ein Vorwort 11 Eltern und Experten: eine kurze Vorstellungsrunde 12 Q Medien, wohin das Auge blickt 15 Wie Kinder und Jugendliche in der Schweiz

Mehr

Pressekonferenz Studie»Kinder und Jugend 3.0«

Pressekonferenz Studie»Kinder und Jugend 3.0« Pressekonferenz Studie»Kinder und Jugend 3.0«Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Adél Holdampf-Wendel, BITKOM-Bereichsleiterin Jugend- und Verbraucherschutz Berlin, 28. April 2014 85 Prozent der 12-Jährigen

Mehr

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken 1 Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken welche die öffentlichen Bibliotheken im Bundesland

Mehr

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Kinder unter Strom Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht entsteht www.suchtpraevention-aargau.ch

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Evaluation der Fortbildung:

Evaluation der Fortbildung: Evaluation der Fortbildung: Bildungs- und Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und pädagogischen Fachkräften Der Fragebogen zur Evaluation der Fortbildungen Geschlossene Fragen: 1. Das Anforderungsniveau

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

emotion LIVE begeistern...

emotion LIVE begeistern... LIVE begeistern... ...Online teilen! 360ties emotion steht für außergewöhnliche Fotoinszenierungen, die auf jedem Event für unvergessliche Momente sorgen. Dank innovativer Social-Media-Anbindung sorgen

Mehr

Bürgererwartungen 2030

Bürgererwartungen 2030 Bürgererwartungen 2030 Bayerisches Anwenderforum 21. Mai 2014 Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Technische Universität München Vorstandsvorsitzender NEGZ Agenda E-Government Nutzung

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Personalmarketing für die Kommunen wo ist denn das Personal der Zukunft? Ingmar Behrens Geschäftsführer - Nebelung und Behrens, Hamburg Kiel, Altenholz 14. März 2012 Ausgangssituation:

Mehr

Einblicke in Praxisprojekte

Einblicke in Praxisprojekte Einblicke in Praxisprojekte Torben Kohring Pädagoge M.A. Geschäftsführer ComputerProjekt Köln e.v. Projektmanager Spieleratgeber-NRW USK Gutachter für das Hauptprojekt Spieleratgeber-NRW gefördert vom

Mehr