Beschluss 2011/175 (I) durch Beschl.-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschluss 2011/175 (I) durch Beschl.-"

Transkript

1 Landkreis Leipzig Beschluss 211/175 (I) weitergereicht an: am: Gremium: Kreistag Sitzung: 18. Sitzung des Kreistages des Landkreises Leipzig aufgehoben/geändert geändert am: Beschluss -Nr Nr.: 211/175 (I) Aktenzeichen: Vorlage-Nr.: 211/175/5 (I) Datum: durch Beschl.-.-Nr Nr.: Beschlussgegenstand Haushaltssatzung mit Haushaltsplan des Landkreises Leipzig für das Haushaltsjahr 212 Beschlusstext Der Kreistag beschließt, die als Anlage beigefügte Haushaltssatzung mit Haushaltsplan des Landkreises Leipzig für das Haushaltsjahr 212. Sollten sich die Einnahmen für den Landkreis aus Zuweisungen von Bund und Land verbessern, so ist ein Nachtragshaushalt für den Landkreis zugunsten der Kreisumlage dem Kreistag zur Beschlussfassung vorzulegen. gez. Dr. Gerhard Gey Landrat - Siegel -

2

3 Haushaltssatzung mit Haushaltsplan 212 Landkreis Leipzig Beschlossen: Kreistag

4 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Teil I Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abkürzungen Haushaltssatzung Seite Vorbericht 11 1 Rechtsgrundlagen 11 2 Allgemeiner Überblick Stand und Entwicklung Haushaltswirtschaft Haushaltssatzung Bescheid und Auflagen der Rechtsaufsichtsbehörde Erfüllung der Auflagen Ergebnis und Bewertung Verwaltungs- und Vermögenshaushalt Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt 14 3 Haushaltsjahr Haushaltssatzung Voraussichtliches Ergebnis Haushaltsplan Verwaltungshaushalt Gesamtüberblick nplan / Personalausgaben nplan Personalausgaben Zuweisungen nach dem FAG und weiterer landesgesetzlicher 22 Regelungen Feuerwehrtechnisches Zentrum (FTZ) Schulen Schülerbeförderung Öffentlicher Personennahverkehr Sozialhilfe nach dem SGB XII Sozialumlage Jugendhilfe nach dem KJHG SGB II Kosten der Unterkunft und Heizung sowie Bildung 28 und Teilhabe Kreisumlage Zinsbelastung, Kapitaldienst Vermögenshaushalt Finanzierung Investitionsmaßnahmen Verpflichtungsermächtigungen Nettoinvestitionsmittel Kredite, Verschuldung Rücklagen Bürgschaften 36 5 Sondervermögen des Landkreises 36

5 6 Finanzplan Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt 39 Gesamtplan Zusammenfassung Einnahmen,, VE Haushaltsquerschnitt Gruppierungsübersicht Finanzierungsübersicht 65 Einzelplan A Verwaltungshaushalt 67 Einzelplan B Vermögenshaushalt 227 Verpflichtungsermächtigungen 39 Investitionsprogramm 311 Finanzplanung 313 nplan 321 mit Sammelnachweis 335 Erläuterung zum Sammelnachweis 345 Anlagen 1 Haushaltsvermerke Übersicht Mittel Fraktionen Übersicht voraussichtlicher Stand der Schulden 35 4 Schuldenentwicklung Übersicht voraussichtlicher Stand der Rücklagen Budget Schulen Vermögenshaushalt Übersicht über Finanzbeziehungen des Landkreises zu Eigenbetrieben, Zweckverbänden und Unternehmen Übersicht über Beteiligungen/Stammkapital Bevölkerungsprognose Übersicht bewirtschaftende n 366 Teil II Wirtschaftspläne und Jahresabschlüsse - wird nachgereicht -

6 Verzeichnis der Abkürzungen abh ABM AG AN AF AFF AG/ARGE AGL ALE ALG/Alg AO AOD AS ASD AsylbLG ATZ AV ave AWA AWO BA BaE BaföG BauGB BbodSchG BGA BGB Bk/BK BMAS BS BSHG BSZ LL Bufdi BV BWL DSD EB Egh/EGH EGZ ehb EW EZU FA FAA FAG FbW FLH FlurbG FM FS (G) ausbildungs begleitende Hilfe Arbeitsbeschaffungsmaßnahme Arbeitgeber Arbeitnehmer Anschubfinanzierung Amt f. Familienförderung Arbeitsgemeinschaft Arbeitgeberleistung Amt für ländliche Entwicklung Arbeitslosengeld Anordnung Anordnende Dienststelle Außenstelle Allgemeiner Sozialdienst Asylbewerberleistungsgesetz Altersteilzeit Anlagevermögen Außerhalb von Einrichtungen Abfallwirtschaftsamt Arbeiterwohlfahrt Bauabschnitt Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen Berufsausbildungsförderungsgesetz Baugesetzbuch Bundesbodenschutzgesetz Betrieb für Grundsicherung und Arbeit Bürgerliches Gesetzbuch Betriebskosten Bundesministerium für Arbeit und Soziales Berufsschule / Brandschutz Bundessozialhilfegesetz Berufliches Schulzentrum Leipziger Land Bundesfreiwilligendienst Beschlussvorlage Betriebliche Weiterbildungsleistungen Duales System Deutschland Eigenbetrieb Eingliederungshilfe Eingliederungszuschuss Erwerbsfähiger Hilfebedürftiger Einwohner Erziehungsurlaub Finanzausgleich Facharbeiterausbildung Finanzausgleichsgesetz Förderung beruflicher Weiterbildung Flughafen Flurbereinigungsgesetz Fördermittel Förderschule Geistigbehinderte

7 FTZ GB GD GK GIS GsiG GtB GVO HH HHst HKR HLU HSK HWU InVorG IuK i.v.m. KA KAB KatS Kdu KEB KEK KELL KFA KfW KISA Kita KJC KJHG KomHVO KommInfra KP KR KRG KrW-/AbfG KSV KT KVS LBlindG LK LL LMBV Lph LUA LÜVA LVB MBA MDV MEDIOS MTL MVZ Feuerwehrtechnisches Zentrum Geschäftsbereich gegenseitige Deckung Gemeinkosten / Geschäftskosten Geodaten Informationszentrum Grundsicherungsgesetz Ganztagsbetreuung Grundstücksverkehrsordnung Haushalt Haushalts-/Kassen-/Rechnungswesen Hilfe zum Lebensunterhalt Haushaltssicherungskonzept Hauswirtschaftsunterricht Investitionsvorranggesetz Information und Kommunikation In Verbindung mit Kreisausschuss Kreisausbildung Katastrophenschutz Kosten der Unterkunft Kommunaler Eigenbetrieb Kommunaler Eigenbetrieb Kultuseinrichtungen Kommunalentsorgung Leipziger Land Kommunaler Finanzierungsanteil Kreditanstalt für Wideraufbau Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen Kindertagesstätte Kommunales Jobcenter Landkreis Leipzig Kinder- und Jugendhilfegesetz Kommunalhaushaltsverordnung Kommunale Infrastruktur Konjunkturpaket Kulturraum Kulturraumgesetz Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Kommunaler Sozialverband Sachsen Kreistag Kommunaler Versorgungsverband Sachsen Landesblindengeld Landkreis Leipziger Land Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft mbh Leistungsphase Landesuntersuchungsanstalt Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt Leipziger Verkehrsbetriebe GmbH Mehrbelastungsausgleich Mitteldeutscher Verkehrsverbund Medienoffensive Schulen (Projekt) Muldental Medizinisches Versorgungszentrum

8 OD OKV ÖPNV OT OVAG OWIG-Verfahren PK PVM PBefG RE RL RV RVL RZV SAB SächsABG SächsBO SächsBRKG SächsFlüAG SächsFöSchulBetr VO SächsGemO SächsKatSG SächsKitagG SächsKomKBVO SächsKRG SächsKrGebNG SächsKVZ SächsLkrO SächsMBAG SächsNatSchG SächsPersVG SächsSchulG SächsSpAEG SächsStrVAG SächsVwKG SächsVwNG SächsVwVfG SächsWG SFG SGB SG LNL SHV SK SLfG SLH SLT SMF SMI SMK SMS Ortsdurchfahrt Ostdeutsche Kommunalversicherung Öffentlicher Personennahverkehr Ortsteil Ostdeutsche Versicherungs AG Ordnungswidrigkeitsverfahren Personalkosten Personenverkehrsgesellschaft Muldental mbh Personenbeförderungsgesetz Rechnungsergebnis Richtlinie Regionalverband / Rentenversicherung Regionalverkehr Leipzig GmbH Rettungszweckverband Sächsische Aufbaubank Sächsisches Abfallbodenschutzgesetz Sächsische Bauordnung Sächsisches Gesetz über den Brand-, Rettungs- und Katastrophenschutz Sächsisches Flüchtlingsaufnahmegesetz Sächsische Förderschulbetriebsverordnung Sächsische Gemeindeordnung Sächsisches Katastrophenschutzgesetz Sächsisches Kindertagesstättengesetz Sächsische Kommunale Kassen- u.buchführungsverordnung Sächsisches Kulturraumgesetz Sächsisches Kreisgebiets-Neugliederungsgesetz Sächsisches Kostenverzeichnis Sächsische Landkreisordnung Sächsisches Mehrbelastungsausgleichsgesetz Sächsisches Naturschutzgesetz Sächsisches Personalvertretungsgesetz Sächsisches Schulgesetz Sächsisches Spätaussiedlereingliederungsgesetz Sächsisches Gesetz zur Ausführung strahlenschutzvorsorgerechtlicher Vorschriften Sächsisches Verwaltungskostengesetz Sächsisches Verwaltungsneuordnungsgesetz Sächsisches Verwaltungsverfahrensgesetz Sächsisches Wassergesetz Sachsenfinanzgruppe Sozialgesetzbuch Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland Sachbuch haushaltsfremde Vorgänge Sachkosten Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Schullandheim Sächsischer Landkreistag Sächsisches Staatsministerium für Finanzen Staatsministerium des Inneren Sächsisches Staatsministerium für Kultus Sächsisches Staatsministerium für Soziales / Stabsstelle

9 SMUL SMWK SoBEZ SPFH SR SSG STVA SV SzL THÜSAC TVöD UA e UBV UD UgB UVG VE v.h. V-Ist VLFV VmH/VMH VOSchulG VwH/VWH VwKG VwV Wg-Empf. WILL ZAW ZV ZVK ZVNL Steuerungsmanagement Soziales Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst Sonderbundesergänzungszuweisung Sozialpädagogische Familienhilfe Sonderrücklage Sächsischer Städte und Gemeindetag Straßenverkehrsamt Sozialversicherung / Schülerverkehr Schule zur Lernförderung Thüringen-Sachsen Personennahverkehrsgesellschaft mbh Tarifvertrag öffentlicher Dienst Unterabschnitte Unterstützung bei Vermittlung unechte Deckung Unternehmensgründerbüro Unterhaltsvorschussgesetz Verpflichtungsermächtigung Von Hundert Voraussichtliches Ist Verkehrsleistungsfinanzierungsvertrag Vermögenshaushalt Verordnung zum Schulgesetz für den Freistaat Sachsen Verwaltungshaushalt Verwaltungskostengesetz Verwaltungsvorschrift Wohngeldempfänger Wirtschaftsförderung Leipziger Land Zweckverband Abfallwirtschaft Zweckverband Zusatzversorgungskasse Zweckverband Nahverkehrsraum Leipzig

10

11 Vorbericht 1. Rechtsgrundlagen - Landkreisordnung für den Freistaat Sachsen (SächsLkrO) - Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) - Kommunalhaushaltsverordnung vom , rechtsbereinigt mit Stand vom Sächsische Kommunale Kassen- und Buchführungsverordnung (SächsKomKBVO) - Gesetz über den Finanzausgleich mit den Gemeinden und Landkreisen im Freistaat Sachsen und Siebentes Gesetz zur Änderung des Finanzausgleichgesetzes vom Gesetz begleitender Regelungen zum Doppelhaushalt 211/212 (Haushaltsbegleitgesetz 211/212) - Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Gliederung und Gruppierung der Haushalte, die Finanzplanung und weitere Muster für die Haushaltswirtschaft der Kommunen im Freistaat Sachsen vom , zuletzt geändert durch VwV vom Sächsisches Kommunalabgabengesetz vom , zuletzt geändert durch Gesetz vom Gesetz zur Neuordnung der Sächsischen Verwaltung vom Gesetz zur Neugliederung des Gebietes der Landkreise des Freistaates Sachsen vom Gesetz zur Regelung des Mehrbelastungsausgleiches für die Verwaltungsund Funktionalreform 28 vom Allgemeiner Überblick über den Stand und die Entwicklung der Haushaltswirtschaft Haushaltssatzung 21 Der Kreistag beschloss in seiner Sitzung am mit Beschluss 21/11 (III) die Haushaltssatzung für das Jahr 21 wie folgt: Der Haushaltsplan wird festgesetzt mit 1 1. Einnahmen von von davon im Verwaltungshaushalt mit Einnahmen und von je im Vermögenshaushalt mit Einnahmen und von je 2. dem Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen (Kreditermächtigung) von dem Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen von 8.92.

12 2 Der Höchstbetrag der Kassenkredite wird festgesetzt auf Der Hebesatz für die Kreisumlage wird festgesetzt auf 27,7 v. H. der Umlagegrundlagen der kreisangehörigen Gemeinden. 2.2 Bescheid und Auflagen der Rechtsaufsichtsbehörde Die Landesdirektion Leipzig genehmigte die Haushaltssatzung mit Bescheid vom Sie erteilte die Auflage, das erforderliche zu veranlassen, um den zum Stand 1. Januar 21 vorhandenen Mindestbestand der allgemeinen Rücklage auch über den 31. Dezember 21 hinaus zu sichern und mittelfristig in der jeweils erforderlichen Höhe vorzuhalten. Darüber ist der Landesdirektion Leipzig spätestens bis zum 3. September 21 zu berichten. Nach öffentlicher Bekanntmachung mit Niederlegung war die Haushaltssatzung ab dem rechtswirksam. 2.3 Erfüllung der Auflagen Um die Mindestrücklage am Jahresende 21 zu sichern hat der Kreistag in seiner Sitzung am einen Beschluss gefasst, der im Jahr 21 folgende Zuführungen an die allgemeine Rücklage vorsah: T aus dem Jahresergebnis T durch Freilenken von Mitteln der ordentlichen Tilgung durch Umverteilung von Mitteln der Anschubfinanzierung 652 T durch Haushaltssperren im Verwaltungshaushalt. Durch das positive Ergebnis des Jahresabschlusses 21 war keine Rücklagenentnahme zum Ausgleich des Verwaltungshaushaltes 21 erforderlich. Auch im Haushaltsjahr 211 ist die Mindestrücklage voraussichtlich gesichert. Allerdings ist mit dem derzeitigen Planungsstand für das Jahr 212 die Mindestrücklage zum Jahresende 212 nicht mehr gesichert, da zum Ausgleich eine Rücklagenentnahme von ca. 4,4 Mio. vorgesehen ist. Die Landesdirektion wurde über die Sicherung der Mindestrücklage im Jahr 211 mit der Information zum voraussichtlichen Ergebnis fristgemäß informiert.

13 2.4 Ergebnis und Bewertung Verwaltungs- und Vermögenshaushalt Verwaltungshaushalt Das Ergebnis des Verwaltungshaushaltes 21 stellt sich wie folgt dar: Rechnungsergebnis Haushaltsansatz Abweichungen Einnahmen , , , ,96 dar. Überschuss ,67 Im Rechnungsergebnis enthalten: Einnahmen AO auf Haushaltsplan , ,66 -Abgänge auf Kassenreste ,13 878,74 -Abgänge auf Haushaltsreste ,13 + neue Haushaltsreste ,25 =Rechnungsergebnis , ,4 Im Ergebnis des Haushaltes war die Entnahme aus der Rücklage (lt. Haushaltsplan 5.368,5 T, nach Beschluss 211/67 noch 3.644,5 T) nicht erforderlich und zudem konnte ein Überschuss von T erwirtschaftet werden. Dies ist vor allem in Minderausgaben im Bereich SGB II Kosten der Unterkunft, der Sozial- und Eingliederungshilfe sowie den Personalkosten begründet. Das Gesamtergebnis wird durch folgende wesentliche Ergebnisabweichungen bestimmt: Ergebnisverbesserungen: 955 T Minderausgaben Personalkosten (ohne BGA und Straßenmeistereien) 3.6 T Zuschuss Kosten der Unterkunft 1.9 T Minderung Zuschuss Sozialhilfe, einschl. Eingliederungshilfe und Grundsicherung im Alter 12 T Minderung Zuschuss Asylbewerber 317 T Minderung Zuschuss Schülerbeförderung 24 T Minderung Zuschuss Flurbereinigungsverfahren Ergebnisverschlechterungen: 167 T Mehrausgaben Zinsen Straßenbaumaßnahmen (Hochwasser) B 21/ T Betriebskostenzuschüsse und umleitungsbedingter Mehraufwand ÖPNV (21/146)

14 31 T Mindereinnahmen Vermessungsamt 3 T Mindereinnahmen Mahngebühren, Säumniszuschläge 16 T Mehrausgaben Unterhaltung Grundstücke (versch. Einzelmaßn.) 1 T Zuschüsse Eigenbetriebe Kultus (Minimierung Spenden) Für evtl. zu erwartende Rückzahlungen an das BMAS von Zuwendungen für Eingliederungsleistungen und bei Nichtanerkennung der Abrechnung Verwaltungskostenbudget sowie für die Erweiterung der Option ist eine Rückstellung von 985 T gebildet worden. Im Rechnungsergebnis 21 sind Kasseneinnahmereste (Forderungen des Landkreises) von 8.4 T enthalten. In Höhe von T sind diese Forderungen global bereinigt worden (Wertberichtigung), das bedeutet, dass die tatsächlichen Einzelforderungen bei T liegen. Zum Jahresende 29 betrug der vergleichbare Wert T. Die Globalbereinigung dieser Forderungen umfasst 1,2 Mio. Forderungen aus laufenden Insolvenzverfahren bzw. mit Zahlungsunfähigkeit (Rückzahlungen Sozialhilfe usw.). Die Abgänge auf Haushaltsreste des Vorjahres von 848,6 T betreffen zum überwiegenden Teil (6 T) Umverteilungen zwischen Maßnahmen der Anschubfinanzierung Kreisgebietsreform. Aus dem Überschuss des Verwaltungshaushaltes war das Defizit des Vermögenshaushaltes von 142 T abzudecken Vermögenshaushalt Das Ergebnis des Vermögenshaushaltes stellt sich wie folgt dar: Rechnungsergebnis Haushaltsansatz Abweichungen Einnahmen , , , ,8 dar. Überschuss ,74 Im Rechnungsergebnis enthalten: Einnahmen AO auf Haushaltsplan , ,67 -Abgänge auf Kassenreste ,24 -Abgänge auf Haushaltsreste , ,22 + neue Haushaltsreste , ,47 =Rechnungsergebnis , ,92

15 Der Vermögenshaushalt schließt inklusive der Zuführung aus dem Verwaltungshaushalt von T mit einem Überschuss von T ab. Diese Mittel werden der allgemeinen Rücklage zugeführt und gliedern sich auf in 252 T nicht in Anspruch genommene investive Schlüsselzuweisung 85 T zweckgebunden für Geschwindigkeitsmessgerät (Beschluss 211/1) T ohne Zweckbindung (Überschuss VwH abzüglich Fehlbetrag 142 T aus Abgängen auf KER Kreisstraßen und zweckgebundene Zuführung für Geschwindigkeitsmessgerät). Die investiven Maßnahmen umfassen insbesondere die Bereiche Schulen (6,2 Mio. ), Förderung von Kita (4,3 Mio. ) und Kreisstraßen (5,9 Mio. ). 3. Haushaltsjahr Haushaltssatzung Der Haushaltsplan wird festgesetzt 1 1. Einnahmen von von davon im Verwaltungshaushalt mit Einnahmen und von je im Vermögenshaushalt mit Einnahmen und von je 2. dem Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen (Kreditermächtigung) von dem Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen von 354. Der Höchstbetrag der Kassenkredite wird festgesetzt auf Der Hebesatz für die Kreisumlage wird festgesetzt auf 29,2 v.h. der Umlagegrundlagen der kreisangehörigen Gemeinden. 4 Die in der Anlage zum Haushaltsplan aufgeführten Haushaltsvermerke sind Bestandteil der Haushaltssatzung. Die Landesdirektion Leipzig genehmigte diese mit Bescheid vom Sie erteilte folgende Auflagen:

16 Die Kreditermächtigung in Höhe von 1.5. ist in voller Höhe zweckgebunden für die Maßnahme Gebäudesanierung Jahnstraße 24 a in Borna zur teilweisen Unterbringung des kommunalen Jobcenters Landkreis Leipzig. Das vom Kreistag am 24. Februar 21 beschlossene Haushaltssicherungskonzept (Beschluss-Nr. 21/16 (I) ist unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Untersuchungen der WIBERA Wirtschaftsberatung AG fortzuschreiben. Die Fortschreibung des Haushaltssicherungskonzeptes muss insbesondere den Zielen dienen, den strukturellen Ausgleich des Verwaltungshaushaltes schnellstmöglich herbeizuführen und den vollständigen Haushaltsausgleich mittelfristig zu sichern. Der Landkreis Leipzig hat zu prüfen, ob die bestehenden kommunalen Eigenbetriebe Kultuseinrichtungen des Landkreises Leipziger Land und Kultur und Weiterbildung Muldental zu einem Eigenbetrieb zusammengefasst werden können. Über das Prüfergebnis ist die Landesdirektion Leipzig bis zum 31. Mai 211 zu unterrichten. Nach öffentlicher Bekanntmachung mit Niederlegung war die Haushaltssatzung 211 ab dem rechtswirksam. 3.2 Voraussichtliches Ergebnis 211 Der Verwaltungshaushalt wird nach jetzigem Kenntnisstand gegenüber dem Haushaltsplan mit einem Überschuss von ca. 3 Mio. abschließen. Dieser Überschuss resultiert insbesondere aus nicht in Anspruch genommenen Mitteln des Bildungsund Teilhabepakets nach 28 SGB II sowie den Kosten der Unterkunft. Das Ergebnis könnte sich weiter verbessern, wenn einerseits die SoBEZ SGB II voll zu Gunsten aller Aufgabenträger und im derzeitigen Verhältnis ausgeschüttet werden (weitere 7 T). Der Überschuss 211 sollte der allgemeinen Rücklage zweckgebunden für den Ausgleich der Mindereinnahmen SoBEZ in den Jahren 212 und 213 zugeführt werden. Die Absenkung der SoBEZ gilt zwar schon für 211 (für den Landkreis ein Betrag von ca. 3,9 Mio. ), wird aber jeweils hälftig zusätzlich zur Absenkung in den Jahren 212 und 213 (je 4 Mio. ) vollzogen. Folgende wesentliche Änderungen zu den geplanten Einnahmepositionen bestimmen das Ergebnis: Ergebnisverbesserungen: 176 T Mehreinnahmen Kreisumlage abzügl. Mindereinnahmen Schlüsselzuweisung 324 T Mehreinnahmen Zuweisungen SGB II (SoBEZ, Wohngeldentlastung) einschl. 125 T aus endgültiger Festsetzung T Mehreinnahmen Bundesanteil KdU abzügl. für Bildungs- und Teilhabepaket einschl. Mehrausgaben Warmwasserversorgung 2. T Minderausgaben KdU (ohne Berücksichtigung Mehrausgaben Warmwasserversorgung) 25 T Minderausgaben Flurbereinigungsmaßnahmen (ALE) HH- Sperre

17 Ergebnisverschlechterungen: 5 T Erhöhung Betriebskostenzuschüsse ÖPNV 2 T Zuschusserhöhung Jugendhilfe 383 T Erhöhung Umlage KSV (Beschluss 211/7) 225 T Verrechnung Gemeinkosten KJC (Deckelung Verwaltungskostenbudget) 445 T Ausgleich Verlustvorträge Eigenbetriebe Kultus Der Vermögenshaushalt stellt sich ausgeglichen dar. Mehrausgaben werden durch bewilligte Zuwendungen, Umverteilungen bzw. bereits erfolgte Beschlussfassungen gedeckt. Gegenüber dem Planansatz werden durch die Infrastrukturpauschale (99 T) sowie die Beschlüsse zur Entnahme von Mitteln aus der freien Rücklage (1.81 T) vor allem mehr Eigenmittel für Straßenbaumaßnahmen gesichert. Die mit der Haushaltssatzung beschlossene Kreditermächtigung wird nicht in Anspruch genommen. Die Verschuldung am Jahresende wird deshalb unter den geplanten Angaben liegen. 4 Haushaltsplan Verwaltungshaushalt Gesamtüberblick Der Verwaltungshaushalt 212 ist wie in den Vorjahren stark von den Zuschüssen des Freistaates und des Bundes abhängig, diese gehen deutlich gegenüber dem Jahr 211 zurück. Gleichzeitig beeinflussen Ausgabesteigerungen gegenüber dem Vorjahr, besonders die Sozialumlage an den KSV, den Verwaltungshaushalt. Die wesentlichen Änderungen im Verwaltungshaushalt 212 gegenüber dem Plan 211 und dem Finanzplan 212 betreffen die folgenden Positionen: in T RE 21 Plan Verwaltungs-HH Finanzplan 211 Entwurf HH.Plan Veränderung. zu 211 Verändrg. z. Finanzpl. Einnahmen darunter allgem. Schlüsselzuweisungen Mehrbelastungsausgl. Fkt.reform SGB II Wohngeldentlastg SoBEZ Bundesbeteiligung KdU Kreisumlage + FA-Umlage

18 Entnahme allgem. Rücklage Summe Veränderg. Einnahmen darunter Personalausgaben Sozialhilfe o. SGB II, o. Grundsicherg. i.a.- Zuschuss Grundsicherung im Alter - Zuschuss Jugendhilfe - Zuschuss SGB II KdU u. 16, 22, SGB II Bildg.u.Teilhabe u.a ÖPNV Betriebskostenzuschüsse Summe Veränderg Defizit Folgende Annahmen sind der Haushaltsplanung 212 zugrunde gelegt worden: allgemeine Schlüsselzuweisungen Planung auf Grundlage der vorläufigen Orientierungsdaten vom ( T) sowie einem möglichen Vorziehen des Abrechnungsbetrages von 25 Mio. auf 212 (zuzüglich T) und Einordnung einer weiteren Unterstützung des Freistaates in Höhe von 2 Mio. (nach den Ergebnissen der Steuerschätzung November 211. Daraus ergibt sich jedoch ein Einnahmerisiko von 4,2 Mio.. SGB II Wohngeldentlastung Weiterreichung der Wohngeldentlastung durch den Freistaat in Höhe von 92 Mio. (211: 16 Mio., 21: 144 Mio. ) Sonderbundesergänzungszuweisungen SGB II Sie bleiben gehen von 268 Mio. auf 214,4 Mio. zurück; was für den Landkreis ca. 15,4 Mio. bedeutet; diese werden jedoch um 1,9 Mio. auf 13,5 Mio. gekürzt (Hälfte der in 211 noch nicht vollzogenen SoBEZ- Abschmelzung) SGB II Bundesbeteiligung an den Kosten der Unterkunft in Höhe von 35,8 % eingeplant, davon 11,3 % für Bildung und Teilhabe, Warmwasserbereitung, Mittagessen Hort, Schulsozialarbeit und Verwaltung Kosten der Unterkunft SGB II mit 53 Mio. im wesentlichen gleich dem Ergebnis 21 (53,1 Mio. ), enthält aber ca. 1 Mio. Mehrkosten gegenüber 21 für dezentrale Warmwasserbereitung

19 Grundsicherung im Alter Erhöhung der Erstattung vom Bund auf 45 % der Vorvorjahresausgaben Kreisumlage Umlagegrundlagen von 199,1 Mio. lt. vorläufigen Orientierungsdaten, Umlagesatz von 3,5 v.h. Personalausgaben Aufwuchs gegenüber 211 insgesamt um 7,4 Mio., davon 6,8 Mio. SGB II und,9 Mio. Abfallwirtschaft Einordnung einer Tarifsteigerung von 2 % sowie geringe Nachbesetzungen; Absenkung um 321 T gegenüber vergleichbaren Ansatz 211 durch Umsetzung Personalentwicklungskonzeption, Nichtwiederbesetzung freiwerdender n; gegenüber dem HSK sind weitere Einsparungen von 673 T eingearbeitet Entnahme aus der allgemeinen Rücklage zum Ausgleich des Verwaltungshaushaltes 212 in Höhe von 1.93 T; dies entspricht der Hälfte der fiktiven SoBEZ-Kürzung 211 und ist im Jahr 211 im Verwaltungshaushalt zu erwirtschaften; damit Mindestrücklage 212 vorhanden Unter Berücksichtigung dieser Positionen kann der Verwaltungshaushalt 212 ausgeglichen werden, der Verwaltungshaushalt weist jedoch ein strukturelles Defizit von 1,9 Mio. aus. Für den Verwaltungshaushalt 212 bestehen die nachfolgend genannten Risiken, deren finanzielle Auswirkungen weder in den Haushalt 212 noch die Folgejahre eingeordnet sind: ÖPNV Auf der Grundlage bestehender Verkehrsleistungsfinanzierungsverträge können sich die Anpassungsverlangen an die gestiegenen Dieselkosten auch im Jahr 212 auswirken. Dies und das geänderte Einnahmeaufteilungsverfahren im MDV könnten weitere Mehrausgaben nach sich ziehen. Dafür sind 425 T dafür eingeordnet worden. Tarifänderungen Personalausgaben Geplant wurde mit einem Tarifanstieg von 2 % gegenüber dem Jahr 211. Es lässt sich schwer einschätzen, mit welchen Konditionen ein Tarifabschluss im kommenden Jahr erfolgen wird. SoBEZ und KdU steigerungen bei den Kosten der Unterkunft (infolge einer Anhebung Regelsatz) und Fallzahlenerhöhungen könnten den Zuschuss des Landkreises erhöhen Außerdem können weniger SoBEZ auf die Aufgabenträger verteilt werden, wenn der Freistaat seinen Anteil der Hartz-IV-Milliarde nicht in geminderter Höhe wieder absetzt, auch der Anteil des Landkreises an den SoBEZ und dem Sonderlastenausgleich Wohngeld kann sich vermindern.

20 Zuschüsse Eigenbetriebe Kultus Kürzungen Personalkostenzuschüsse des Freistaates für Musikschulen und Volkshochschulen erhöhen den Zuschussbedarf der Eigenbetriebe. Schlüsselzuweisungen Das Vorziehen des Abrechnungsbetrages FAG von 25 Mio. sowie ein weiteres Aufstocken der Zuweisungen sind derzeit nicht gesichert. Kreisumlage Änderungen der Umlagegrundlagen Kreisumlage (Steuereinnahmen der Kommunen, Schlüsselzuweisungen der Kommunen) führen zu Abweichungen des absoluten Betrages Kreisumlage. URD-Lasten Auch im Jahr 212 ist eine Sanierung dieser Deponien nicht geplant. Die laufenden Kosten für die Beseitigung von Schäden durch Klärschlammablagerungen URD könnten bis 2 T betragen nplan / Personalausgaben nplan 212 Im nplan werden die zur Aufgabenerfüllung des Landkreises erforderlichen n der Beamtinnen und Beamten sowie der nicht nur vorübergehend tariflich Beschäftigten ausgewiesen. Die Ausweisung erfolgt nach Kernverwaltung und Nebenverwaltung. Die Zuordnung zur Kern- und Nebenverwaltung richtet sich nach den Vorgaben der Kommunalhaushaltsverordnung des Freistaates Sachsen. Die Nebenverwaltung umfasst das Kommunale Jobcenter Landkreis Leipzig, die Kraftfahrer, Hausmeister, Schulen, Museen, Kreismedienstelle, Kreisergänzungsbibliothek, Kultursekretariat, das Feuerwehrtechnische Zentrum sowie die Geflügelfleischkontrolle in Mutzschen und die Fleischbeschau. Der Landrat zählt nicht zur Kernverwaltung. Die n der Eigenbetriebe Musikschulen und Weiterbildungsakademie werden separat ausgewiesen. Dem Landkreis Leipzig stehen für die Aufgabenerfüllung folgende n zur Verfügung: 21 (Soll-n) Gesamt 1.333, ,65 Davon Kreisverwaltung 1.241, , ,24 dar. Kernverwaltung 745,24 772,47 751,78 Nebenverwaltung 457,56 465,87 639,46 Eigenbetriebe 94,28 62,41 Für die Wirtschaftsförderung wurden 2 zusätzliche n aufgenommen. Im Jahr 212 werden in Umsetzung des Personalentwicklungsprogramms die in Elternzeit befindlichen Mitarbeiter mit gesonderten 13,3 n geführt, Personalkosten fallen dafür nicht an.

21 Wird dies berücksichtigt, so entwickeln sich die n der Kreisverwaltung wie folgt: n Kreisverwaltung (ohne EZU) 1.229, ,24 Zielstellung nach Personalentwicklungskonzept + Aufwuchs KJC und Abfallwirtschaftsamt 1.232, ,1 + KJC 166, + AWA 22, 1.396,1 Die Zielstellungen des Personalentwicklungskonzeptes werden kontinuierlich umgesetzt. Zum befinden sich 173 Beschäftigte in einem Altersteilzeitarbeitsverhältnis (ohne Eigenbetriebe), davon 64 in der Freizeitphase. Im Laufe des Jahres 212 treten weitere 58 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Freizeitphase ein. Im Jahr 212 beenden dieses Verhältnis 22 Mitarbeiter. Damit bestehen zum noch 151 Altersteilzeitverträge, davon befinden sich 51 Mitarbeiter in der Arbeitsphase und 1 in der Freizeitphase. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich bereits in der Freizeitphase der Altersteilzeit befinden, sind keine n im nplan vorgehalten Personalausgaben Die Personalausgaben der Gruppe 4 sind in Höhe von T in den Haushalt 212 eingeordnet. Im Finanzplan waren T vorgesehen, jedoch ohne die Personalausgaben Abfallwirtschaft. Tariferhöhungen sind in Höhe von 2 % eingestellt. Personalausgaben RE 21 Plan 211 Finanzplan 212 (Plan 211) in T Entwurf HH.Plan 212 gesamt dar. Entschädigg. Gr Personalausg. o. Entsch dar. übrige Ämter/Bereiche KJC/JCLL Abfallwirtschaft 918 Der Aufwuchs der Personalausgaben (ohne Entschädigungen) gegenüber dem Jahr von T ist in Höhe von T mit der Optionserweiterung SGB II und der Auflösung des Eigenbetriebes Abfallwirtschaft begründet. Wird das eliminiert, so verringern sich die Personalausgaben gegenüber 211 um 321 T. Gegenüber der Finanzplanung (entspricht beschlossenem Haushaltssicherungskonzept) vermindern sich die vergleichbaren Personalausgaben um 673 T. Die WIBERA schlägt ein weiteres Konsolidierungspotential von 57 T vor, das damit bereits planmäßig umgesetzt wird.

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008 Pressemitteilung Newsletter 5/10 03.02.10 Haushaltsplan Die Stadträte haben am Montag über den Haushalt für das Jahr entschieden. Im Verwaltungshaushalt befinden sich 20,5 Millionen, das sind knapp 240

Mehr

Kämmerertagung 2014 17.11.2014

Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen: Einnahmen: 20.000.000 10.000.000 Ausgaben: Ausgaben: 20.000.000 10.000.000 Darin enthalten: Darin enthalten: Zuführung zum

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Beschluss Nr. 159 18/2014 der Sitzung des Kreistages vom 23.04.2014 Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000

Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000 über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000 Stadt Arnstadt Haushaltsjahr 2014 Stand zu Stand zu Voraus- Stand nach Beginn Beginn des sichtlicher Ablauf des Art des Haushalts- Zugang Abgang Haushalts-

Mehr

1. Nachtrags- Haushaltsplan

1. Nachtrags- Haushaltsplan 1. Nachtrags- Haushaltsplan 2 0 1 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite(n) 01. Haushaltssatzung 1-02 02. Wirtschaftspläne (unselbständige Einrichtungen) Ubbo-Emmius-Klinik Vermögensverwaltung Aurich - Norden 1-02

Mehr

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004 Gesamtplan 26 Haushaltsansatz 26 je Einw. Haushaltsansatz 25 R.-ergebnis 24 1 2 3 1 3 1 12 2 21 22 23 26 27 29 3 31 32-3 4 4 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen

2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Haushaltssatzung des LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss des Kreistages vom 17.02.2014 und mit

Mehr

2.1 Haushaltsbemerkungen

2.1 Haushaltsbemerkungen 2.1 Haushaltsbemerkungen Der gesetzliche Haushaltsausgleich kann aufgrund des positiven ordentlichen Jahresabschlussergebnisses 2012 in Höhe von 2.016.278,94 planerisch im Haushaltsjahr 2014 erreicht werden.

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 BÜRGERINFORMATION zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 Nach 55 der Thüringer Kommunalordnung ThürKO hat die Gemeinde für jedes Haushaltsjahr eine Haushaltssatzung zu erlassen,

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Einbringung des Haushaltsplans 2011

Einbringung des Haushaltsplans 2011 Stadt Löhne Einbringung des Haushaltsplans 2011 Ratssitzung am 1 Ergebnisplan 2011 Erträge, Aufwendungen, Jahresverlust Betrag 2010 Betrag 2011 Erträge 65.237.066 64.180.958 Aufwendungen 78.483.330 74.458.496

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015

Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015 Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 52 und 53 der Hessischen Landkreisordnung (HKO) in der derzeit gültigen Fassung

Mehr

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen Auszug aus Denkschrift 2012 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 2 Haushaltsreste und Kreditermächtigungen RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan Schulverband Schwarzenbek Nordost Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr Inhalt des Vorberichtes a) Vorwort ( 8 Abs. 1 Satz 2 GemHVO-Doppik) b) Berechnung der Schullasten c) Berechnung

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung Gager vom 20.04.2015

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009

1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009 Anlage 1 zu DS 0385/2009 1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009 Aufgrund des 87 der Niedersächsischen Gemeindeordnung hat der Rat der Landeshauptstadt Hannover

Mehr

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Aufgrund der 53 und 56 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW.

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren 1. Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom 15.03.2010 und mit Genehmigung

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Haushalts ABC. ist geordnet nach Verwaltungs- und Vermögenshaushalt.

Haushalts ABC. ist geordnet nach Verwaltungs- und Vermögenshaushalt. Haushalts ABC Haushaltssatzung Die Haushaltssatzung bildet die rechtliche Grundlage für die Ausführung des Haushaltsplanes und für die Erhebung der Steuern. Sie setzt die Eckwerte des Haushaltsjahres fest.

Mehr

Erarbeitung Doppelhaushalt 2015/2016

Erarbeitung Doppelhaushalt 2015/2016 Landkreis Altenburger Land 25.09.2014 Erarbeitung Doppelhaushalt 2015/2016 1 Eckdaten zum Planentwurf 2015/2016 2015 2016 Verwaltungshaushalt Einnahmen 112.580.917 114.998.575 Ausgaben 114.005.705 117.488.267

Mehr

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht 49.914 per 31.12.2009 Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 57.323.543,73 1.148,45 52.733.800,00 4.589.743,73 00 Realsteuern 000 Grundsteuer A 127.367,37 2,55 135.200,00-7.832,63 001 Grundsteuer

Mehr

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 1 Verwaltungshaushalt: Mehreinnahmen Einnahmeart Planansatz Rechnungsergebnis Abweichung gegenüber Planansatz 2013 Gewerbesteuer 850.000,00 1.357.592,00 507.592,00

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Eichsfeld. Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14

Amtsblatt. für den Landkreis Eichsfeld. Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14 Amtsblatt für den Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14 Inhalt Seite A Öffentliche Bekanntmachungen des Landkreises Eichsfeld Bekanntmachung der Haushaltssatzung des Landkreises Eichsfeld

Mehr

2013 01 LK Vorpommern-Greifswald. Haushaltssatzung. Stand: 23.04.2013. Seite 1 von 5

2013 01 LK Vorpommern-Greifswald. Haushaltssatzung. Stand: 23.04.2013. Seite 1 von 5 Haushaltssatzung Stand: 23.04.2013 Seite 1 von 5 Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz Haushaltssatzung der Gemeinde Lancken-Granitz für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 (Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden () Runderlass des Innenministeriums vom 29. Juni 2009 Bezug: Runderlass des Innenministeriums vom 13. November

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis Landratsamt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90

Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis Landratsamt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90 Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis samt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90 Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. 1994, 153),

Mehr

Anlagen zum Haushaltsplan 2007 Seite Übersicht über die Verpflichtungsermächtigungen (VE) 446 Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Rücklagen 448 Übersicht über den voraussichtlichen Stand der

Mehr

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans -

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans - Haushaltssatzung der Gemeinde... für das Jahr... 1) vom... Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Haushaltssatzung

Mehr

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock Über die Rechtsaufsichtsbehörde Ort, Datum: an das Regierungspräsidium Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock 1. Antragsteller Name,

Mehr

Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013

Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013 Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss des Kreistages vom 22.04.2013 und mit

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015 Der Verbandsgemeinderat

Mehr

H a u s h a l t 2009

H a u s h a l t 2009 H a u s h a l t 2009 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2009 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

3.1 Rechenschaftsbericht für das Haushaltsjahr 2004

3.1 Rechenschaftsbericht für das Haushaltsjahr 2004 3.1 Rechenschaftsbericht für das Haushaltsjahr 2004 3.1.1 Grundlagen der Haushaltsführung 2004 Die Haushaltswirtschaft des Landkreises wurde auf der Grundlage des Haushaltsplanes 2004 durchgeführt. Zustandekommen

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Veröffentlichung: 14.07.2013 Inkrafttreten: 15.07.2013 Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Vorbericht zum Haushaltsplan des Marktes Oberscheinfeld für das Haushaltsjahr 2015

Vorbericht zum Haushaltsplan des Marktes Oberscheinfeld für das Haushaltsjahr 2015 Vorbericht für das Haushaltsjahr 2015 Seite 3 Vorbericht zum Haushaltsplan des Marktes Oberscheinfeld für das Haushaltsjahr 2015 Gemäß 3 KommHV-Kameralistik soll der Vorbericht einen Überblick über die

Mehr

8. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 bis 2016

8. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 bis 2016 8. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 bis 2016 Nach 2 Nr. 2 GemHVO ist dem Haushaltsplan ein Finanzplan mit Investitionsprogramm beizufügen. Der Finanzplan ist jährlich fortzuschreiben. Der

Mehr

Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK)

Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK) Thüringer Landesamt für Statistik Referat Öffentliche Finanzen Postfach 300251 98502 Suhl Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK) Zeitraum: 1.1. - Quartalsende Kassenstatistik der Gemeinden und

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt

Amtliches Bekanntmachungsblatt Amtliches Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt des Märkischen Kreises- Nr. 45 Nachtrag Ausgegeben in Lüdenscheid am 05.11.2014 Jahrgang 2014 Inhaltsverzeichnis 04.11.2014 Märkischer Kreis Entwurf der Haushaltssatzung

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Nichtamtliche Lesefassung Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T. zum. Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013

Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T. zum. Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013 IV Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013 I. Allgemeines 1. Die Stadt Schönau ist Mitgliedsgemeinde und Zentralort des Gemeindeverwaltungsverbandes

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße Jahrgang Nummer Datum 2015 12 13.04.2015 I N H A L T Öffentliche Bekanntmachung der Haushaltssatzung des Landkreises für das Jahr 2015 vom 10.04.2015 Seite 27-36 Ö F F E N T L I C H E B E K A N N T M A

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten TOP 6.1 Einbringung des Entwurfs der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr 2012 Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten Haushalt 2012 1 WAZ

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Einbringer: 28.03.2011 Dez. I, Amt 20

Einbringer: 28.03.2011 Dez. I, Amt 20 Universitäts- und Hansestadt ereifswald BS-Beschluss öffentlich B282-15/11 öffentlich: Ja Drucksachen-Nr.: 5/5 Erfassungsdatum: 28.3.211 Beschlussdatum: Einbringer: 28.3.211 Dez. I, Amt 2 Beratungsgegenstand:

Mehr

Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012

Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012 Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012 1 Allgemeine Angaben Zum 30. Juni 2011 hatte die Gemeinde Speichersdorf aufgrund der statistisch fortgeschriebenen Einwohnerzahlen 6.004 Einwohner.

Mehr

Haushaltsplan und Wirtschaftspläne 2010

Haushaltsplan und Wirtschaftspläne 2010 Haushaltsplan und Wirtschaftspläne 2010 Gemeindehaushalt (ohne Eigenbetriebe) Allgemeines Der Gemeinderat hat in der Sitzung v. 23.3.2010 einstimmig die Haushaltssatzung mit Haushaltsplan 2010 sowie die

Mehr

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81 Gemäß 95 Abs. 2 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat der Gemeinde Baindt am 05.07.2010 die Jahresrechnung 2009 der Gemeinde Baindt mit nachstehenden Ergebnissen festgestellt: a)

Mehr

JAHRESRECHNUNG GEMEINDE EICHENAU

JAHRESRECHNUNG GEMEINDE EICHENAU JAHRESRECHNUNG 212 GEMEINDE EICHENAU Vorbemerkung: Im Vollzug des Art. 12 Abs. 2 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) wird hiermit dem Gemeinderat der Gemeinde Eichenau die Jahresrechnung

Mehr

Sitzungsvorlage 31/2015

Sitzungsvorlage 31/2015 Kämmereiamt Az.: 20.2-012.31-2541235 Sitzungsvorlage 31/2015 Haushalt des Landkreises Karlsruhe - Zwischenbericht über den bisherigen Verlauf 2015/Ausblick 2016 - Genehmigung von über- und außerplanmäßigen

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

31155 Bestattungskosten

31155 Bestattungskosten 31 Soziale Hilfen 311 Grundversorgung und Hilfen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 31155 Bestattungskosten Produktbesceibung Produktbesceibung Übernahme von Bestattungskosten Auftragsgrundlage

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0054-14 1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund des 48 i. V. m. 47 Kommunalverfassung

Mehr

R E C H E N S C H A F T S B E R I C H T DER STADT MANNHEIM FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2010

R E C H E N S C H A F T S B E R I C H T DER STADT MANNHEIM FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2010 R E C H E N S C H A F T S B E R I C H T DER STADT MANNHEIM FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2010 Stadt Mannheim - Stadtkämmerei - Mannheim, den 30.06.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Haushaltslage 3 1.2

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Eichsfeld. Jahrgang 2014 Heilbad Heiligenstadt, den 28.01.2014 Nr. 02

Amtsblatt. für den Landkreis Eichsfeld. Jahrgang 2014 Heilbad Heiligenstadt, den 28.01.2014 Nr. 02 Amtsblatt für den Jahrgang 2014 Heilbad Heiligenstadt, den 28.01.2014 Nr. 02 Inhalt Seite A Öffentliche Bekanntmachungen des Landkreises Eichsfeld Bekanntmachung der Haushaltssatzung des Landkreises Eichsfeld

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 5 vom 18.03.2015

H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 5 vom 18.03.2015 H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 5 vom 18.03.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund des 95 ff. der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO)

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014 Die Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Haushaltsjahr 2014 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die Haushaltssatzung hat folgenden Wortlaut: Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen

Mehr

Kapitel 11 070 Krankenhausförderung

Kapitel 11 070 Krankenhausförderung Kapitel 11 070 116 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2003 2002 2003 2001 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 11 070 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 312

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

Finanzlage Haushalt. Alle Angaben in 2010 HH 2011 HH RE. Plan/Soll. Entwurf. 7928 Ew

Finanzlage Haushalt. Alle Angaben in 2010 HH 2011 HH RE. Plan/Soll. Entwurf. 7928 Ew Haushalt 2011 Finanzlage Haushalt Alle Angaben in 2009 2010 HH 2011 HH RE Plan/Soll Entwurf Verwaltungshaushalt 10.282.633 10.159.600 11.320.000 Vermögenshaushalt 3.039.644 4.715.000 6.450.000 Kredite

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010 Der Verbandsgemeinderat hat am 09.12.2009 aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBl.

Mehr

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 I. Haushaltssatzung Auf Grund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142) zuletzt geändert

Mehr

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung Stadt Quedlinburg Beschlussvorlage Vorlage Nr.: BV-StRQ/044/09 öffentlich Umsetzung des Beschlusses des Stadtrates vom 14.05.2009 (BV- StRQ/019/09) zur Maßnahmenliste zum Konjunkturpaket II sowie den weiteren

Mehr

Stadt Lindau (Bodensee)

Stadt Lindau (Bodensee) Stadt Lindau (Bodensee) Arr it/abt: 20 Vorlage für: am: Az.: 941/F 410.2 Datum: 03.12.2014 Drucksache: 1-131/2014 Hauptausschuss Finanzausschuss Bau- u. Umweltausschuss Kulturausschuss X öffentliche Sitzung

Mehr

Haushaltsplan Entwurf der Verwaltung. 2015 - Vorbericht - Stadtkämmerei

Haushaltsplan Entwurf der Verwaltung. 2015 - Vorbericht - Stadtkämmerei Haushaltsplan Entwurf der Verwaltung 2015 - Vorbericht - Stadtkämmerei Rückblick auf die Haushaltsjahre 2013 und 2014 im Vergleich mit dem Haushaltsjahr 2015 I. Haushaltsjahr 2013 1. Haushaltsplanung Verwaltungshaushalt

Mehr

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Mainz, 22. Juli 2015 Geld auszugeben, das man nicht hat, ist kein Sparen Die rot-grüne Landesregierung legt zum zweiten

Mehr

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 22.01.2013. Endbericht Probephase Turnhallenbelegung in Ferienzeiten

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 22.01.2013. Endbericht Probephase Turnhallenbelegung in Ferienzeiten Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 22.01.2013 Endbericht Probephase Turnhallenbelegung in Ferienzeiten Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 17.01.2012 dem Antrag des Turnvereins Bissingen auf

Mehr

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Gewerbesteuer 13.200.000 Gemeindeanteil Einkommensteuer (einschl. Familienleistungsausgleich) 8.210.000 Gebühren und Entgelte (einschl. Abwassergebühren) 4.374.300

Mehr

Rede von Landrat Dr. Jürgen Ludwig zum Entwurf des "Kreishaushalts 2013"

Rede von Landrat Dr. Jürgen Ludwig zum Entwurf des Kreishaushalts 2013 Rede von Landrat Dr. Jürgen Ludwig zum Entwurf des "Kreishaushalts 2013" Datum: 14. Dezember 2013 Ort: Ansbach Sehr geehrte Damen und Herren Kollegen des Kreistages, traditionsgemäß wird wenige Tage vor

Mehr

Gremium Sitzung am Beratung

Gremium Sitzung am Beratung Amt, Datum, Telefon 200 Amt für Finanzen und Beteiligungen, 11.11.2009, 51-21266421 Drucksachen-Nr. 0065/2009-2014 Informationsvorlage der Verwaltung Gremium Sitzung am Beratung Rat der Stadt Bielefeld

Mehr

I. Haushaltsplan, Haushaltsvollzug und Haushaltsrechnung

I. Haushaltsplan, Haushaltsvollzug und Haushaltsrechnung I. Haushaltsplan, Haushaltsvollzug und Haushaltsrechnung Haushaltsplan und Haushaltsrechnung für das Haushaltsjahr 2013 01 1 2 1 Vorbemerkungen Das Hj. 2013 schloss mit einem kassenmäßigen Jahresergebnis

Mehr

Vorbericht zum Haushalt 2014

Vorbericht zum Haushalt 2014 Vorbericht zum Haushalt 2014 1. Rechtliche Grundlagen Nach 1 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO Doppik ist dem Haushaltsplan u.a. ein Vorbericht beizufügen. Der Vorbericht soll einen Überblick über den Stand und die

Mehr