Was Frauen wollen. Wünsche und Anforderungen von Akademikerinnen an potentielle Arbeitgeber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was Frauen wollen. Wünsche und Anforderungen von Akademikerinnen an potentielle Arbeitgeber"

Transkript

1 Was Frauen wollen. Wünsche und Anforderungen von Akademikerinnen an potentielle Arbeitgeber Eine empirische Untersuchung in Zusammenarbeit mit der Hochschule Ingolstadt unter der Leitung von Prof. Dr. Alfred Quenzler Text: Melanie Vogel Abdruck und Weiterverwendung nur nach Rücksprache und unter Nennung der Quelle erlaubt!

2 Vorwort: Unsere Gesellschaft altert. Welche Folgen das haben wird, können wir heute nur ahnen und doch ist eines sicher: Fachkräftemangel und demografischer Wandel werden die deutsche Wirtschaft in Atem halten. Bis 2020 wird das Angebot an Arbeitskräften um 1,2 Millionen sinken, so eine McKinsey-Studie aus dem Jahr Und laut Institut der deutschen Wirtschaft Köln werden bis 2025 vier Millionen Akademiker fehlen. Frauen stärker als bisher in das Wirtschaftsleben einzubinden, wird zu einer ökonomischen Notwendigkeit. Und es lohnt sich. Frauen treffen weltweit 80 Prozent aller Kaufentscheidungen. Sie sind daher nicht nur eine riesige Wirtschaftsmacht, sondern aufgrund ihrer Qualifikationen auch eine wertvolle Ressource, wenn es um die Fachkräftesicherung und Zukunftsfähigkeit eines jeden Unternehmens geht. In vielen europäischen Ländern stellen Frauen bereits die Mehrheit der Hochschulabsolventen. Die europäische Staatengemeinschaft will die weibliche Beschäftigungsrate bis 2020 auf ein Niveau von 70 Prozent heben. Auch das World Economic Forum ermahnt Unternehmen, die weiblichen Potenziale besser zu erschließen und für die Wirtschaft nutzbar zu machen. Doch Female Recruiting allein reicht nicht aus. In den Unternehmen selbst müssen Anreize dafür geschaffen werden, die Talent- Pipeline für Frauen bis in die obersten Führungsebenen zu öffnen. Ziel unserer Fragestellung an die Hochschule Ingolstadt war es daher, Maßnahmen zu definieren, die zur Steigerung der Feminisierung in Unternehmen beitragen können. Uns interessierte die Frage, welche von diesen Anstrengungen wichtig genug sind, um umgesetzt werden zu müssen. Entscheidend war für uns, die momentanen Trends der Wünsche und Anforderungen von jungen Akademikerinnen an Unternehmen zu identifizieren und im Anschluss in die Befragung aufzunehmen. In der McKinsey Studie Woman Matter 2010 wurde festgestellt, dass Prozent der Absolventen weiblich waren, aber nur zwei Prozent von ihnen sitzen heute in Entscheidungsgremien deutscher Unternehmen. Die Prognosewerte aus der Studie versprechen auch weiterhin kaum Besserung waren 55 Prozent weibliche Absolventen zu verzeichnen, wobei lediglich vier Prozent von ihnen 2040 in Führungspositionen vorgedrungen sein werden. 1 Weltweit ist die Anzahl von Frauen in Top-Positionen sogar wieder rückläufig. Die Diskussion über eine fehlende Gleichstellung von Männern und Frauen in der Wirtschaft erübrigt sich damit von ganz alleine. Dennoch fehlen Frauen in den Führungsetagen deutscher Unternehmen. Die Gründe dafür sind vielschichtig und durch unsere Befragung längst nicht umfassend erklärt. Dennoch geben die Ergebnisse Einblicke in die Denkhaltung von Frauen und sie zeigen vor allem eines sehr deutlich: Wünsche und Anforderungen von Frauen an potenzielle Arbeitgeber sind lebensphasenorientiert. Die eine Zielgruppe der Frauen gibt es nicht. Neben der persönlichen Lebenssituation nehmen auch die Herkunft der Frauen, die Unterstützung innerhalb und außerhalb der Familie, die gesellschaftlichen Gegebenheiten bezüglich vor Ort vorhandener Kinderbetreuungsmöglichkeiten und das Vorhandensein weiblicher Role-Models im direkten Umfeld einen entscheidenden Einfluss darauf, ob Frauen Beruf und Familie vereinbaren können und wollen. Die Ergebnisse unserer Untersuchung können Unternehmen, Stakeholdern und Frauen selbst als Orientierung dienen wenn es darum gehen soll zu überlegen, was Arbeitgeber tun können, um sich in der Zielgruppe der Frauen als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Wir hoffen, mit der Präsentation der Ergebnisse Impulse geben zu können, die helfen, Female Recruiting als einen wichtigen Baustein im Employer Branding aber auch bei der Suche und der Bindung von weiblichen Talenten anzusehen. Melanie Vogel Geschäftsführende Gesellschafterin der AoN GmbH Initiatorin der women&work 1Vgl. Mckinsey: Women at the top of corporations: Making at happen.

3 Durch Rollenbilder zur Rollenbildung Die Mehrzahl der jungen Frauen empfindet Emanzipation, wie sie jahrzehntelang von Feministinnen vorgegeben und vorgelebt wurde, als überbewertet und nicht umsetzbar. Ein aktuelles Beispiel gab Familienministerin Schröder 2012 mit der Veröffentlichung ihres Buches Danke, emanzipiert sind wir selber!". Beispiele wie diese machen deutlich, dass gerade bei jungen Frauen eine tiefe Verunsicherung über moderne Rollenbilder besteht. Das tiefe Selbstverständnis der Gleichberechtigung, das sich durch die Kindergartenzeit, die Schulzeit und durch die Ausbildung zieht, wird bei vielen Frauen erschüttert, wenn das erste Kind geboren ist. Plötzlich merken sie, dass der Partner einer wirklichen Pari-Pari-Teilung von Familien- und Karrieremanagement skeptisch gegenübersteht auch ihm fehlen unter Umständen Beispiele moderner Männer, die ihm vorleben, dass haushaltliche Pflichten zu übernehmen nicht gleichzeitig heißt, an Männlichkeit und Stärke zu verlieren. Mutter oder Schwiegermutter beginnen vielleicht, subtil in Frage zu stellen, ob das Vereinbarkeitsmodell, das während der Schwangerschaft noch realistisch erschien, wirklich das beste für Mutter und Kind und damit für die Familie ist. Nicht zu unterschätzen ist dabei der nach wie vor bestehende Einfluss, den die Werbung auf vorhandene und längst veraltete Rollenbilder ausübt. Dazu sei empfohlen, bei Youtube unter dem Stichwort frauenfeindliche Werbung eine Reise in die nicht allzu ferne Vergangenheit anzutreten. Einige der Werbespots und viele der Produkte werden Sie aus Ihrer eigenen Kindheit und Jugend vieleicht noch kennen. Doch auch ein Blick in die Gegenwart genügt um zu sehen, dass Rollenbilder durch die Werbung stark geprägt werden. Hier zwei Beispiele: Zudem lassen die öffentlichen Diskussionen zum Thema Frauenquote und die gebetsmühlenartig aufgeworfenen Fragen Wollen Frauen überhaupt in Führung? oder Können Frauen überhaupt führen echte Zweifel aufkommen, ob moderne Rollenbilder im Deutschland des 21. Jahrhunderts angekommen ja überhaupt gewollt sind. Die Einführung des Betreuungsgeldes ist ein weiterer Widerspruch in den Anforderungen der globalen Welt nach Gleichstellung und der Umsetzung, die in Deutschland auf politischem Weg eben konsequent nicht passiert. Allein die monetäre Schmach des Betreuungsgeldes zeigt, dass Familienmanagement und Kinderbetreuung in Deutschland, wenn überhaupt, nur einen ideellen Wert haben. Wie sollen Frauen vor diesem Hintergrund mit einem strahlenden

4 Selbstbewusstsein nach einer längeren Erziehungszeit wieder in den Beruf zurückkehren, wenn sogar die Politik das Dasein als Hausfrau und Mutter finanziell in keinster Weise wertschätzt? So darf es nicht überraschen, dass der Wunsch nach dem alten Rollenbild bei vielen Frauen immer noch stärker verankert als der Wunsch nach Gleichberechtigung und Emanzipation, wie eine private Umfrage zeigt. In dieser Umfrage, die an Mütter gerichtet war, sollten Frauen zwischen drei Möglichkeiten wählen, was sie als Frau gerne wären: nur Hausfrau und Mutter; Hausfrau, Mutter und Teilzeitkraft; Karrierefrau mit betreutem Kind. Die zweite Antwort wurde dabei fast ausschließlich gewählt, meist aber auch nur, weil die Möglichkeit der ersten Antwort nicht gegeben ist, aufgrund des nicht ausreichenden Gehalts des Mannes, als Alleinverdiener. 2 Aus dem Datenreport 2006 des Statistischen Bundesamts in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA) geht hervor, dass in Ostdeutschland eine größere Zustimmung zu modernen Werten bei der Rollenverteilung, als im Westen besteht. Dies beruht aber nicht auf der Forderung nach gleichen Erwerbschancen und weiblicher Selbstentfaltung, sondern auf ökonomischen Zwängen und strukturellen Rahmenbedingungen. 3 Eine Statistik von Autenrieth zeigt, dass 62,4 Prozent der männlichen, aber nur 13,6 Prozent der weiblichen Führungskräfte Kinder haben. Dabei spielt die Doppelbelastung für Frauen eine große Rolle. Der Wunsch nach Emanzipation ist für viele nicht realisierbar und für die, die es schaffen, mit viel Pioniergeist verbunden. Dies liegt unter anderem an fehlenden Möglichkeiten der Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit 4 und an den Erwartungen von negativen Konsequenzen für die Erziehung der Kinder, da von der Mehrheit der Gesellschaft aus noch immer gefordert wird, dass eine Mutter bei ihren Kindern bleiben muss. 5 Auch fehlt die gesellschaftliche Akzeptanz, wenn weibliche Führungskräfte ihre Karriere aufrecht erhalten. Eine gute Mutter, laut der allgemein gültigen Meinung, zeichnet sich dadurch aus, dass sie den ganzen Tag für ihre Kinder da ist. 75 Prozent aller Männer und Frauen in Deutschland sind nach wie vor der Meinung, dass Kindererziehung Frauensache ist. Die traditionelle Rolle der Frau ist also nicht nur in den Köpfen der Männer, sondern auch bei den Frauen noch tief verankert. 6 Nicht selten werden Frauen mit Kindern in Führungspositionen von Gewissensbissen und Schuldgefühlen geplagt, wenn sie zu wenig Zeit mit den Kindern verbringen können. Das Stigma der Rabenmutter ist immer noch allgegenwärtig, sorgt für eine große persönliche Belastung und nimmt Frauen die Energie, sich mit Freude und Leidenschaft in beiden Rollen wohlzufühlen. Dabei zeigt eine viel zu wenig beachtete Studie der Psychologieprofessorin Una Röhr-Sendlmeier von der Universität Bonn, dass Kinder berufstätiger Mütter, die einen hohen Bildungsabschluss haben, besser in der Schule sind und vor allem durch Neugier, die Bereitschaft, sich anzustrengen, Selbständigkeit und Teamfähigkeit glänzen. Kompetenzen, die von Berufseinsteigern heute selbstverständlich erwartet werden. Eine Änderung des Rollenverständnisses bei jungen Männern und Frauen ist zwingend notwendig. Helfen kann hier das Sichtbarmachen weiblicher Führungskräfte, die erfolgreich Familie und Beruf kombinieren. 7 2 Vgl. MissHippel:http://www.netmoms.de/fragen/detail/rollenbild-der-frau-umfrage-an-euch (Stand: ) 3 Vgl. Blohm, Michael: Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland Auszug aus Teil II. 4 Vgl. Blohm, Michael, Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland Auszug aus Teil II. 2006, Seite 3 5 Vgl. Blohm, Michael, Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland Auszug aus Teil II. 2006, Seite 5 6 Vgl. Authenried, Christine / Chemnitzer, Karin / Domsch, Michael: Personalauswahl und entwicklung von weiblichen Führungskräften. 7 Vgl. Authenried, Christine / Chemnitzer, Karin / Domsch, Michael: Personalauswahl und entwicklung von weiblichen Führungskräften.

5 Durch die Sichtbarkeit weiblicher Role-Models, werden auch moderne Familienstrukturen berufstätiger Eltern transparenter. Das Neue, das Unbekannte schwindet. Leitbilder für die eigene Familien- und Karriereplanung können definiert werden und Vorbilder ermutigen, eine ähnliche Lebensplanung zu realisieren selbst wenn Role-Models im direkten Umfeld fehlen. Wir empfehlen Unternehmen daher, verstärkt auf die Präsentation erfolgreicher Frauen mit Kindern oder erfolgreichen Familienvätern zu setzen sowohl im Employer Branding als auch in der Produktwerbung. Und erfolgreichen Frauen (mit Kindern) sowie den erfolgreichen Familienvätern sei ans Herz gelegt, als Role-Models zur Verfügung zu stehen, um als Beispiele und Vorbilder mit dafür zu sorgen, dass die nachrückende Generation von realistischen alternativen und modernen Lebensmodellen lernt und von alten Rollenbildern abkehrt. Erst durch die Penetrierung moderner Rollenbilder kann eine tatsächliche Rollenbildung stattfinden. Datenerhebung: Was macht Arbeitgeber attraktiv? Ziel der empirischen Untersuchung war es, sowohl das eigene Rollenverständnis, als auch die Wünsche und Anforderungen von jungen Akademikerinnen abzufragen und nach Wichtigkeit zu clustern. Die in unserer Studie festgelegten 51 Kriterien, die in insgesamt sieben Kategorien unterteilt wurden, entspringen aus von uns festgelegten typischen frauen- und familienfreundlichen Kriterien u.a. die Einführung betrieblicher Kindergärten, Kinderbetreuung bei Krankheit, Over-Night-Betreuung von Kindern, Frauennetzwerke, Mentoring- Programme, Vorhandensein einer internen Quote oder Equal Payment. Bei der Erstellung der Gesamtkriterien wurden bereits bestehende Umfragen zur Arbeitgeber-Attraktivität als Orientierung mit herangezogen so u.a. die Gehaltsumfrage-Studie von monster.de, eine Studie von McKinsey und Companie und e-fellows.net aus dem Jahr 2010, die Studie der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP e. V.), Hewitt und Kienbaum, die untersuchte, was Arbeitgeber attraktiv macht 8 sowie Ergebnissen aus dem Genderdax 9. Als Auswahl der Forschungsmethode wurde die quantitative Forschung gewählt, da sie sehr gut für eine statistische Auswertung geeignet ist. Dazu wurde eine standardisierte Befragung durchgeführt. Als Zielgruppe der Befragung wurden im ersten Schritt nur Akademikerinnen ausgesucht, um durch die ähnlichen Eigenschaften der Zielgruppe, eine Vergleichbarkeit zu erreichen. Durch das Verfahren der bewussten Auswahl 10 wurde die Befragung zunächst nur auf Studentinnen begrenzt. Exemplarisch wurden im ersten Durchlauf 150 Studentinnen exemplarisch befragt, die ihr Studium noch nicht komplett abgeschlossen hatten, aber kurz vor der Entscheidung stehen, für welche potenziellen Arbeitgeber sie in Zukunft arbeiten möchten. Der erstellte Fragebogen enthielt nur geschlossene Fragen, da so eine hohe Beteiligung an der Befragung garantiert werden konnte. Zusätzlich wurden alle Fragen skaliert, um die Beantwortung zu erleichtern. 11 Ein Pretest im Anschluss an die Erstellung des Fragebogens mit Testpersonen überprüfte die Verständlichkeit der 8 Vgl. Deutsche Gesellschaft für Personalführung: Was Arbeitgeber attraktiv macht. 9 Vgl. Domsch, Prof. Dr. Michael E. / Ladwig, Prof. Dr. Désirée H.: 10 Vgl. Bruhn, M.: Marketing, S Vgl. Kornmeier, M.: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten, S. 169 ff. und Atteslander, P.: Methoden der empirischen Sozialforschung, S. 136 ff.

6 Fragenformulierung, die Zuverlässigkeit und die Gültigkeit des Fragebogens. Danach wurde der Fragebogen entsprechend angepasst und verbessert. 12 Die ersten 150 Fragebögen wurden durch persönliche Befragung der Zielgruppe ausgefüllt. Im Anschluss daran wurde die Zielgruppe der Studentinnen und Absolventinnen erweitert, da die Ergebnisse der ersten 150 Fragebögen interessante Ergebnisse aufwiesen, die durch die Erweiterung der Fragegruppe auf Young Professionals, Wiedereinsteigerinnen und Führungskräfte verifiziert werden sollten. Insgesamt wurden im Jahr Frauen befragt (157 Studentinnen / Absolventinnen, 38 Young Professionals, 88 Professionals mit mehr als 5 Jahren Berufserfahrung, 17 Wiedereinsteigerinnen). Obwohl die Gesamtzahl der an der Befragung teilgenommen Frauen nicht repräsentativ ist, so bestätigen vergleichende, aktuelle Studien die gewonnenen Ergebnisse. So unter anderem eine von uns durchgeführte repräsentative Umfrage unter Studierenden bundesweit (61 Prozent Frauen und 39 Prozent Männer), die zum Ziel hatte, mehr über die Denkweise der Studierenden zu den Themen Karriere-/Familienplanung, Rollenmuster und Chancengleichheit zu erfahren. Diese Befragung wurde Anfang 2012 durchgeführt und Anfang 2013 wiederholt. Zusätzlich relevant - und unsere Aussagen unterstützend - sind in diesem Zusammenhang folgende Studien: Fraunhofer Institut: Unternehmenskulturen verändern Karrierebrüche vermeiden Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Frauen in Führungspositionen - Barrieren und Brücken EWMD-Studie WomenONBoard Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Managerinnen 50plus plus,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf Accenture: Expectations & Achievement: Empowering Women from Within Catalyst: Pipeline's broken Promise McKinsey: Women matter 12 Atteslander, P.: Methoden der empirischen Sozialforschung, S. 277 ff.

7 Lebensphasenorientierte Bedürfnisse Eines der Hauptergebnisse der empirischen Untersuchung zeigt, das Wünsche und Anforderungen von Frauen an potenzielle Arbeitgeber lebensphasenorientiert sind. Durch alle Altersgruppen hindurch zieht sich bei den Frauen primär der Wunsch nach einem integrativen Betriebsklima - weit vor den Aspekten Familien- oder Frauenförderung. Jedoch ändert sich der Stellenwert der einzelnen Kriterien, die für Frauen in der jeweiligen Lebensphase eine entscheidende Rolle spielen, wenn es um die Entscheidung für oder gegen einen Arbeitgeber geht. Interessant ist, dass lediglich bei den Wiedereinsteigerinnen Familienfreundlichkeit als Kriterium unter die Top 5 gelangt ist. Ein Grund für die lebensphasenorientierten Bedürfnisse liegt sicherlich darin, dass Frauen allein durch die Geburt der Kinder in viel stärkerem Maße in Rollen gedrängt werden als Männer. Kündigt sich Nachwuchs an, ändern sich naturgegeben die Prioritäten. Demzufolge sind auch die Wünsche und Anforderungen an potenzielle Arbeitgeber nicht in Stein gemeißelt, sondern variieren und passen sich der jeweiligen Lebenssituation an. Aufgrund der fehlenden Rollenbilder von erfolgreichen Frauen und Männern mit Kindern fällt es vor allem den jungen Frauen schwer, eine klare Vorstellung und Perspektive zu entwickeln, wie eine Karriere mit Kind realistischerweise umgesetzt werden kann. Unsere Befragung von Studierenden und Absolventen bundesweit im Jahr 2012 bestätigt diese Vermutung. 43 Prozent der befragten Frauen glauben, dass sie trotz gleicher Qualifikation keine gleichwertigen Karrierechancen haben, da Erziehungszeit und Babypause auch in Zukunft Karrierekiller sein werden. Nur 23 Prozent der befragten Männer teilen diese Meinung. Dennoch glauben 71 Prozent der Frauen (und 74 Prozent der Männer), dass Familie und Karriere heutzutage miteinander vereinbar ist. Allerdings: Es fehlt vor allem bei den Frauen der Glaube an eine Fortführung der eigenen Karriere bzw. der Glaube an eigene Karrierechancen. An dieser Stelle sei noch einmal erwähnt, dass das Sichtbarmachen von erfolgreichen Frauen mit Kindern deutlich dazu beitragen kann, diese Unsicherheiten und den mangelnden Glauben an die eigenen Karrierechancen zu vermindern. Unternehmen und erfolgreiche Frauen selbst können einen deutlichen Beitrag dazu leisten, junge Frauen in ihrem Wunsch, Beruf und Familie zu kombinieren, zu unterstützen. Die hohe Unsicherheit bei den weiblichen Akademikern führt nämlich nicht selten dazu, dass Frauen mit angezogener Handbremse in den Job einsteigen und nach dem Schauen-wir-mal-was-kommt -Prinzip ihre Karriere planen. Sie schöpfen ihr Potenzial nicht aus. Auch hier können Unternehmen unterstützend einwirken, indem sie frühzeitig klare Karrierechancen für Frauen (mit Kindern) propagieren. Familienfreundlich ist nicht gleich frauenfreundlich Die Befragung hat gezeigt, dass unsere Entscheidung, Familienfreundlichkeit nur als eines von vielen Kriterien aufzunehmen, richtig war. Das vergleichsweise schlechte Abschneiden von Familienfreundlichkeit zeigt, dass Frauen Familienfreundlichkeit nicht durch die gängigen familienfreundlichen Maßnahmen definieren, sondern hauptsächlich durch flexible Arbeitszeiten, denn auch das Einführen/Vorhandensein eines Betriebskindergartens, Notfallbetreuung etc. sind für Frauen nicht kriegsentscheidend wenn es um die Wahl eines attraktiven Arbeitgebers geht. Auch dieses Ergebnis wird durch die Befragung der Studierenden und Absolventen im Jahr 2012 bestätigt. Auch hier landet Familienfreundlichkeit als Anforderung an einen guten Arbeitgeber nur auf Platz sieben mit deutlichen Unterschieden in der Bewertung von Männern und Frauen. 43 Prozent der Frauen halten Familienfreundlichkeit für wichtig, bei den Männern sind es nur 22 Prozent.

8 Die Ergebnisse besagen nicht, dass familienfreundliche Maßnahmen der Unternehmen sinnlos sind. Im Gegenteil. Bei den Frauen und Männern, die bereits im Unternehmen sind, spielt das Vorhandensein familienrechtlicher Maßnahmen eine entscheidende Rolle, wenn die Familienplanung ansteht und Beruf und Familie vereinbart werden sollen. Wir möchten jedoch deutlich darauf hinweisen, dass familienfreundliche Maßnahmen insbesondere hinsichtlich der Kinderbetreuung nur für einen kleinen Prozentsatz der Belegschaft relevant sind und für die auch nur für einen vergleichsweise kurzen Zeitraum. Und selbst wenn ein Unternehmen als familienfreundlich eingestuft wird, heißt dies noch lange nicht, dass Frauen gleichberechtigt Karriere machen können. Stellen Sie Familienfreundlichkeit insbesondere die (Klein-)Kinderbetreuung als alleiniges Merkmal in den Vordergrund, um Frauen anzusprechen, reicht das nicht aus. Sie grenzen damit die Frauen aus, die keine Kinder bekommen können oder wollen. Und Sie sprechen damit nicht die Frauen an, bei denen das Thema Kinderbetreuung bereits ad acta gelegt wurde. Aufgrund des demografischen Wandels scheint es vielmehr angebracht, in Zukunft das Thema der Pflege- Unterstützung deutlicher in den Fokus zu rücken. In zehn Jahren, so ein Artikel in der WELT vom 5. Dezember 2012, haben 27 Millionen Deutsche einen Pflegefall in ihrer Familie fast dreimal so viele wie heute. Die Hauptbelastung tragen Frauen, so die Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der R+V Versicherung. Die Bundesregierung will auch hier Parallelen zur Kinderbetreuung sind auffallend verstärkt auf die häusliche Pflege setzen. Neun von zehn Angehörigen, die Familienmitglieder pflegen, sind aber bisher auch hier wieder die Frauen. Nur 42 Prozent der pflegenden Frauen arbeiten auch hier, ähnlich wie bei der Kinderbetreuung, meistens in Teilzeit. Anders als beim Familienzuwachs tritt der Pflegefall meistens unvorbereitet ein. Und anders als bei der Kinderbetreuung kann sich der Pflegezeitraum über viele Jahre hinziehen mit einem steigenden anstelle eines sinkenden Pflegeaufwandes. Diese Problematik wird mit steigender Anzahl von Frauen in Führungspositionen auch hier wieder verstärkt Löcher in die weiblichen Belegschaften reißen. Hier schließt sich der Kreis zu den lebensphasenorientierten Bedürfnissen wieder.

9 Die Ergebnisse der Top 5 im Vergleich: Studentinnen / Absolventinnen Young Professionals Wiedereinsteigerinnen Führungskräfte Platz 1 Betriebsklima Betriebsklima Führungskultur & Teilzeitmodelle Platz 2 Kollegiale Zusammenarbeit Kollegiale Zusammenarbeit Betriebsklima Platz 3 Weiterbildungsangebote Führungskultur Kollegiale Zusammenarbeit Platz 4 Elternzeitregelungen / Arbeitsplatzgarantie Führungskultur Betriebsklima Kollegiale Zusammenarbeit Work-Life-Balance Equal Payment Flexible Arbeitszeiten Platz 5 Work-Life-Balance Flexible Arbeitszeiten Familienfreundlichkeit Work-Life-Balance Erkenntnisse & Handlungsempfehlungen Aus den Ergebnissen der Studie und den Vergleichen der Ergebnisse der unterschiedlichen Frauengruppen wird deutlich: Ein genderfaires Betriebsklima ist die wichtigste Voraussetzung für Unternehmen, um Frauen von ihrem Potential als attraktiver Arbeitgeber überzeugen zu können. Das kann nur in Kooperation mit der gesamten Belegschaft und durch alle Führungs- und Mitarbeiterschichten im Unternehmen gelingen. Durch alle Altersgruppen zieht sich der Wunsch nach einer genderfairen Führungskultur. Anerkennung und Wertschätzung sind für Frauen wichtige Kriterien, wenn es um die Wahl des Arbeitgebers geht. Die Attraktivitätskriterien eines Arbeitgebers richten sich bei den Frauen sehr stark nach der jeweiligen Lebenssituation. Darauf müssen sich Unternehmen, die Frauen rekrutieren wollen, einstellen. Das Betriebsklima hat den entscheidenden Einfluss darauf, ob es Unternehmen gelingt, Frauen zu gewinnen und im Unternehmen zu halten. Die Implementierung positiver Role-Models könnte Anreiz für Frauen bieten, ihre eigene Karriere zu planen. Es besteht der Wunsch die Organisation von Beruf und Familie selbst übernehmen zu können, dafür benötigen Frauen flexible Arbeitszeiten. Unternehmen müssen dafür die notwendigen Voraussetzungen schaffen. Von Unternehmen angebotene frauenfördernde Programme müssen stärker beworben werden, um Frauen von den Vorteilen solcher Programme zu überzeugen. Neben einzuleitender Maßnahmen muss für eine vorurteilsfreie und chancengleiche Arbeitsumgebung gesorgt werden, die auch gesellschaftlich verankert wird.

10 Rankingliste gesamt (300 Antworten) Rang Kriterium 1 Betriebsklima 2 Kollegiale Zusammenarbeit 3 Work-Life-Balance 4 Flexible Arbeitszeiten 5 Weiterbildungsangebot 6 Anerkennung 7 Elternzeitregelungen / Arbeitsplatzgarantie 8 Führungskultur 9 Gehaltsentwicklung 10 Equal Payment 10 Aufstiegsmöglichkeiten 11 Unternehmenswerte 11 Wiedereinstiegsoptionen / -programme 12 Familienfreundlichkeit 13 Lebensbegleitendes Lernen 14 Sicherheit des Arbeitsplatzes 15 Innovationsfähigkeit 16 Sozialleistungen 17 Wirtschaftlicher Erfolg 18 Krisensicherheit 19 Arbeitgeberimage 20 Standort 21 Engagement in Umwelt und Gesellschaft 22 Mentoring-Programme 23 Unternehmensimage 24 Kinderbetreuung im Notfall 25 Teilzeitmodelle 26 Einstiegsgehalt 27 Gesundheitsmanagement 28 Betriebskindergärten 29 Vertrauensarbeitszeit 30 Produktimage 31 Kindergartenkontingente 32 Nebenleistungen 33 Home-Office / Telearbeit 34 Frauenanteil im Unternehmen 35 Ganztagsbetreuung von Kindern 36 Frauenspezifische Netzwerke 37 Möglichkeit auf unbezahlte Freistellung 38 Integrationsveranstaltungen für Frauen

11 39 Patenschaften 40 Frauenbeauftragte/-r 41 Arbeitgebermarke 42 Interne Frauenquote 43 Internationalität 44 Sabbatical 45 Familienberatung 46 Job Sharing 47 Angebot von Au-pair 48 Eltern-Kind-Zimmer 49 Over-Night- Betreuung von Kindern

12 Rankingliste Studentinnen (157 Antworten) Rang Kriterium 1 Betriebsklima 2 Kollegiale Zusammenarbeit 3 Weiterbildungsangebot 4 Elternzeitregelungen / Arbeitsplatzgarantie 5 Work-Life-Balance 6 Gehaltsentwicklung 7 Flexible Arbeitszeiten 7 Equal Payment 8 Anerkennung 9 Aufstiegsmöglichkeiten 9 Wiedereinstiegsoptionen / -programme 10 Führungskultur 11 Familienfreundlichkeit 12 Lebensbegleitendes Lernen 13 Unternehmenswerte 14 Sicherheit des Arbeitsplatzes 15 Sozialleistungen 16 Arbeitgeberimage 16 Wirtschaftlicher Erfolg 17 Krisensicherheit 17 Innovationsfähigkeit 18 Unternehmensimage 19 Kinderbetreuung im Notfall 19 Engagement in Umwelt und Gesellschaft 20 Standort 21 Mentoring-Programme 21 Einstiegsgehalt 22 Gesundheitsmanagement 23 Nebenleistungen 24 Produktimage 25 Teilzeitmodelle 26 Kindergartenkontingente 27 Vertrauensarbeitszeit 27 Betriebskindergärten 28 Home-Office / Telearbeit 29 Ganztagsbetreuung von Kindern 30 Arbeitgebermarke 31 Frauenanteil im Unternehmen 32 Frauenspezifische Netzwerke

13 33 Integrationsveranstaltungen für Frauen 34 Frauenbeauftragte/-r 35 Internationalität 35 Möglichkeit auf unbezahlte Freistellung 36 Patenschaften 37 Sabbatical 37 Familienberatung 38 Interne Frauenquote 39 Angebot von Au-pair 40 Over-Night- Betreuung von Kindern 41 Eltern-Kind-Zimmer 42 Job Sharing

14 Rankingliste Young Professionals (38 Antworten) Rang Kriterium 1 Betriebsklima 2 Kollegiale Zusammenarbeit 3 Führungskultur 4 Work-Life-Balance 5 Flexible Arbeitszeiten 6 Familienfreundlichkeit 7 Anerkennung 8 Weiterbildungsangebot 9 Lebensbegleitendes Lernen 10 Equal Payment 10 Gehaltsentwicklung 10 Aufstiegsmöglichkeiten 11 Krisensicherheit 12 Unternehmenswerte 13 Mentoring-Programme 13 Elternzeitregelungen / Arbeitsplatzgarantie 14 Vertrauensarbeitszeit 14 Innovationsfähigkeit 15 Sicherheit des Arbeitsplatzes 16 Wirtschaftlicher Erfolg 17 Wiedereinstiegsoptionen / -programme 18 Home-Office / Telearbeit 19 Arbeitgeberimage 19 Standort 20 Kinderbetreuung im Notfall 20 Frauenspezifische Netzwerke 21 Sozialleistungen 22 Kindergartenkontingente 23 Engagement in Umwelt und Gesellschaft 24 Unternehmensimage 25 Einstiegsgehalt 26 Teilzeitmodelle 27 Gesundheitsmanagement 27 Betriebskindergärten 28 Frauenanteil im Unternehmen 29 Ganztagsbetreuung von Kindern 30 Produktimage 31 Nebenleistungen 32 Patenschaften

15 33 Frauenbeauftragte/-r 33 Internationalität 34 Integrationsveranstaltungen für Frauen 35 Arbeitgebermarke 36 Angebot von Au-pair 37 Familienberatung 38 Möglichkeit auf unbezahlte Freistellung 39 Eltern-Kind-Zimmer 40 Sabbatical 40 Over-Night- Betreuung von Kindern 41 Interne Frauenquote 42 Job Sharing

16 Rankingliste Professionals (88 Antworten) Rang Kriterium 1 Führungskultur 2 Betriebsklima 3 Kollegiale Zusammenarbeit 4 Flexible Arbeitszeiten 5 Work-Life-Balance 6 Unternehmenswerte 7 Innovationsfähigkeit 7 Anerkennung 8 Gehaltsentwicklung 9 Equal Payment 10 Aufstiegsmöglichkeiten 11 Weiterbildungsangebot 12 Lebensbegleitendes Lernen 13 Mentoring-Programme 14 Wirtschaftlicher Erfolg 15 Elternzeitregelungen / Arbeitsplatzgarantie 16 Familienfreundlichkeit 17 Wiedereinstiegsoptionen / -programme 18 Sozialleistungen 19 Engagement in Umwelt und Gesellschaft 20 Vertrauensarbeitszeit 21 Frauenanteil im Unternehmen 22 Arbeitgeberimage 23 Frauenspezifische Netzwerke 24 Home-Office / Telearbeit 25 Standort 26 Sicherheit des Arbeitsplatzes 27 Krisensicherheit 28 Teilzeitmodelle 29 Unternehmensimage 29 Gesundheitsmanagement 30 Produktimage 31 Einstiegsgehalt 32 Integrationsveranstaltungen für Frauen 33 Nebenleistungen 34 Patenschaften 35 Möglichkeit auf unbezahlte Freistellung 36 Kinderbetreuung im Notfall 37 Internationalität

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen sind in den Gesamtbelegschaften vieler Unternehmen, in Vorständen und Aufsichtsräten sowie in hohen Managementfunktionen

Mehr

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote?

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Komm, mach MINT-Netzwerktagung 14.12.2011 Sabine Klenz, Group Diversity Management, Deutsche Telekom AG Sabine Klenz,

Mehr

Great Place to Work Siegerlounge. fair.versity Austria 2015. Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente

Great Place to Work Siegerlounge. fair.versity Austria 2015. Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente fair.versity Austria 2015 Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente Freitag, 23. Oktober 2015, im MAK Wien fair.versity Austria 2015 I 23. Oktober 2015 Die fair.versity ist die erste

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn Innovationen gestalten die Zukunft Technologien gelten seit je her als Treiber gesellschaftlichen und ökonomischen Fortschritts

Mehr

HR Future Trends 2014

HR Future Trends 2014 HR Future Trends 2014 Human Resource Management im Spannungsfeld von Anspruch und Wirklichkeit Über die AGENTUR ohne NAMEN GmbH Wir sind Andersdenker und verstehen uns als BusinessInkubatoren. Unser Ziel

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

Familiengerechte demokrafieorientierte Führung. Führung in Teilzeit!

Familiengerechte demokrafieorientierte Führung. Führung in Teilzeit! Familiengerechte demokrafieorientierte Führung Führung in Teilzeit! Zahlen und Fakten - 15 % aller weiblichen Führungskräfte arbeiten in Teilzeit - nur 1 2 % aller männlichen Führungskräfte arbeiten in

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

Talentmanagement im Mittelstand Eine Antwort auf demografische Herausforderungen. Regensburg, den 14.07.2011

Talentmanagement im Mittelstand Eine Antwort auf demografische Herausforderungen. Regensburg, den 14.07.2011 Talentmanagement im Mittelstand Eine Antwort auf demografische Herausforderungen Regensburg, den 14.07.2011 Agenda 1. Warum die Mühe auf sich nehmen? Ursachen des War for Talents 2. Worauf kommt es an?

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

PRESSEINFORMATION. Deutsche betrachten Job und Familie als nicht vereinbar

PRESSEINFORMATION. Deutsche betrachten Job und Familie als nicht vereinbar PRESSEINFORMATION Deutsche betrachten Job und Familie als nicht vereinbar Düsseldorf, 14. November 2006 Für die überwältigende Mehrheit der erwerbstätigen Bundesbürger sind Job und Familie in Deutschland

Mehr

Herausforderungen für das Personalmanagement im Krankenhaus

Herausforderungen für das Personalmanagement im Krankenhaus Herausforderungen für das Personalmanagement im Krankenhaus 18. VKD/VDGH Führungskräfteseminar 24. & 25. Februar 2011 in Berlin Was können wir von der Gorch Fock lernen? Gliederung Die Medizin wird weiblich

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting AUSSTELLERINFORMATION 7. - 11. April 2014 Unternehmensgruppe Veranstalter Besucherprofil Wen treffen

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Studie Karrierewünsche CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 Inhalt: Im September 2013 führte CreditPlus eine Online-Kurzbefragung zum Thema Karrierewünsche durch. Die Ergebnisse

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

Wandel gestalten für Frauen und Männer

Wandel gestalten für Frauen und Männer Wandel gestalten für Frauen und Männer Wissenschaft Medien Öffentliche Institutionen Wirtschaft Sozialwirtschaft Unsere Initiative Chefsache. Wandel gestalten für Frauen und Männer ist ein Netzwerk zur

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Koordinierung der Systeme in Magdeburg

Koordinierung der Systeme in Magdeburg Koordinierung der Systeme in Magdeburg Laufzeit: 01.04.2011 31.03.2013 Eine Befragung der Alleinerziehenden in der Stadt Magdeburg zur Lebenssituation im Hinblick auf die Vereinbarkeit von beruflicher

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Vortragsthema. Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken LIEDERUNG:

Vortragsthema. Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken LIEDERUNG: Vortragsthema Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken 1 Leitfragen des Vortrages Was motiviert Mitarbeiter/innen zur engagierten Mitarbeit?

Mehr

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y GESUNDHEIT&DIVERSITY GESUNDHEIT BEGINNT DORT, WO MAN SICH WOHLFÜHLT. "Als großer, zukunftsorientierter Arbeitgeber in der Touristik gilt für uns: Gesundheit beginnt dort, wo man sich wohlfühlt. Insofern

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Ergebnisse des Projekts Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft BAWIE Dr. Inken Lind, Kathrin Samjeske I. Zielsetzungen

Mehr

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008 Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Die EAF l ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation mit Sitz in Berlin l engagiert sich für

Mehr

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02 Fach: DaF / Teil A: Hörverständnis / Grammatik Kurs: W-OK und Externe Bearbeitungszeit: 100 Minuten Textumfang: 500 Wörter Hilfsmittel: Einsprachiges Wörterbuch Thema: Telearbeit Quelle: Berab. n.: Telearbeit

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Schweizer Kader Organisation SKO, Jürg Eggenberger, Rolf Zemp, Zebeco Kompetenzzentrum für Führungskräfte Impuls-Session 5: Veränderung

Mehr

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR)

Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Reglement über die Gleichstellung von Frauen und Männern der Berner Fachhochschule (GFMR) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel 3 Absatz 5 Buchstabe a des Bundesgesetzes vom 6. Oktober

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von:

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von: www.logistik-webinare.de Gleich geht s los www.logistik-webinare.de Attraktiver Arbeitgeber Logistik Im Wettbewerb um Fachkräfte bestehen Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt

Mehr

Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels

Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels Talent Management als strategisches Instrument in Zeiten des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels Referentin: Dr. Mona Mylius Moderation: Dr. Kathrin Raitza Fachtagung Dienstleistungsmanagement,

Mehr

Transferprojekt Öffentlichkeits- und Marketingstrategie demographischer Wandel

Transferprojekt Öffentlichkeits- und Marketingstrategie demographischer Wandel Transferprojekt Öffentlichkeits- und Marketingstrategie demographischer Wandel Dieses Dokument ist auf der Homepage des Projektes unter www.demotrans.de verfügbar. Titel: Senior Professionals als personalpolitische

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 12. November

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Astrid Libuda-Köster, IPSE Institut für Projektevaluation und sozialwissenschaftliche Datenerhebung und Brigitte Sellach + Uta Enders-Dragässer von

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Personalmarkt und Recruiting

Personalmarkt und Recruiting Personalmarkt und Recruiting Herausforderung der Gewinnung von geeigneten IT-Fachkräften Einladung zu einem Erfahrungsaustausch 18.6.2015 Gudrun Aschenbrenner Seite 1 Personalbestand in der AKDB* (Stand:

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Was gewinne ich, wenn ich arbeiten gehe? Tagung 23.01.2010 Holzminden Fußzeile 1 Lohnt sich Arbeit? Fragen zum Thema: Wie wird Arbeit definiert? Was ist

Mehr

Respektvolle Ressourcennutzung in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. 1 Diagnose 2 Demografie 3 Lösungsideen

Respektvolle Ressourcennutzung in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. 1 Diagnose 2 Demografie 3 Lösungsideen Respektvolle Ressourcennutzung in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft 1 Diagnose 2 Demografie 3 Lösungsideen Diagnose Politik Rasender Stillstand Unfähigkeit komplexe Probleme zu lösen; Krankenversicherung,

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

DIVERSITY MANAGEMENT SURVEY

DIVERSITY MANAGEMENT SURVEY Vielfalt leben: Ziele, Initiativen und Ausblicke für Unternehmen in Deutschland INHALT Vielfalt: Ein Thema macht Karriere... 3 Diversity Management: Etabliertes Instrument der Personalarbeit... 4 Feste

Mehr

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE!

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! www.sport-job.de DIE PLATTFORM ZUR seit OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! LIEBER ARBEITGEBER, der demografische Wandel und die Diskussionen um die Generation Y verändern die Anforderungen an

Mehr

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?!

PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! PERSONALMANAGEMENT ALS BERUF?! Die Berufsfeldstudie des Bundesverbandes der Personalmanager 2014 26. Juni 2014 Prof. Dr. Jörg K. Ritter & René Seidenglanz 1 Fast 3.500 Teilnehmer aus dem Berufsfeld Eine

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Ridofranz/istock

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Ridofranz/istock T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: Ridofranz/istock Der demografische Wandel macht sich in der Versicherungswirtschaft auch in Nachwuchsproblemen bemerkbar. Der Altersdurchschnitt

Mehr

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Überblick für Deutschland 5 Top-Trends in der Personalgewinnung, die Sie kennen sollten 2013, LinkedIn Corporation. Alle Rechte vorbehalten. LinkedIn

Mehr

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen Chancen und Grenzen Arbeitgeberimage / Arbeitgebermarke Jedes Unternehmen hat ein Arbeitgeberimage. - Inwieweit ist das Arbeitgeberimage bekannt? - Dient es den Zielsetzungen des Unternehmens? Wo Unternehmen

Mehr

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Potsdam, 06.11.2012 Was ist Employer Branding? Brand = Marke Eine Marke

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

statt Kommunikation NR.

statt Kommunikation NR. ESSENZ - Das TheMenPapieR von WOLF Fokus: Employer Branding Identifikation statt Kommunikation NR. 06 Der War for Talents tobt und Unternehmen brauchen eine Strategie, um die besten Fach- und Führungskräfte

Mehr

Wer führt in die Zukunft?

Wer führt in die Zukunft? Wer führt in die Zukunft? Jeanette Huber, 30.06.2014, Köln :zukunfts institut Erfahrungsbasierte Neublindheit ist ein großes Hindernis beim Erkennen von Veränderung. Mittelstand? Vor welchen Herausforderungen

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung

Arbeitszeitflexibilisierung Arbeitszeitflexibilisierung Literatur Ladwig, H.: Mobiles Arbeiten Möglichkeiten der Arbeits(zeit)flexibilisierung für Führungskräfte Weidinger, M.: Strategien zur Arbeitszeitflexibilisierung Ein Referat

Mehr

Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. 29. November 2012. PD Dr. Dorothee Karl

Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik. 29. November 2012. PD Dr. Dorothee Karl Zukunftsstrategie: Lebensphasenorientierte Personalpolitik 29. November 2012 PD Dr. Dorothee Karl INHALT Megatrends und Konsequenzen Generationenvielfalt und ihre Ticks Bedeutung eines lebensphasenorientierten

Mehr

Social Trends. Familien

Social Trends. Familien Social Trends n Social Trends n Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen. Fachkräftesicherung bei Ernst & Young

Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen. Fachkräftesicherung bei Ernst & Young Work-Life-Balance-Konzepte in Dienstleistungsunternehmen Fachkräftesicherung bei Ernst & Young Wer sind wir? Slide 2 Dr. Eckart Wetzel Office Managing Partner Freiburg Dr. Klaus-Hermann Dyck Regional HR

Mehr

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Dr. Heidrun Kleefeld, SAP SE 29. Januar 2015, Straßbourg, Internationale Abschlusstagung DEBBI Public Agenda SAP Herausforderung demografischer

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sieben Thesen zu familienbewussten Arbeitszeiten: 1. Das Thema Familienfreundlichkeit besitzt weiterhin hohe Bedeutung für die Unternehmen.

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Die Erfahrung zeigt: Je höher die Leitungsebene im Unternehmen, desto geringer ist der Frauenanteil

Die Erfahrung zeigt: Je höher die Leitungsebene im Unternehmen, desto geringer ist der Frauenanteil Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst Öffentliche Anhörung des Rechtsausschusses

Mehr

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Die Interessen der MBA-Kandidaten haben sich weltweit stark

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr