Spiel- und Aktionsräume Rintheimer Feld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spiel- und Aktionsräume Rintheimer Feld"

Transkript

1 Stadt Karlsruhe Sozial- und Jugendbehörde Kinderbüro Ergebnisse der Kinderbeteiligung in Rintheim Hir ten we g 5 e aß 6 ße tra S r ne n ro ilb e H 3 Forststraße F orststraße t t ße -Weg nker er-ju Pfarr

2 Einleitung Beteiligung und Partizipation von Kindern ist ein wichtiges Element, um politische Meinungsfreiheit entwickeln zu können. In der UN-Kinderrechtskonvention machen Partizipationsrechte mit dem Artikel 12 einen ganzen Rechtsbereich aus, aber auch im Kinder- und Jugendhilfegesetz wird u. a. mit den 8 und 11 der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen besondere Bedeutung gegeben. Diese Rechte der Kinder ernst zu nehmen, heißt, sie als Akteure ihres eigenen Lebenskontextes zu verstehen. Häufig werden die Bedürfnisse der Kinder nur aus Sicht der Erwachsenen, im Sinne einer Vertretung, eingebracht. Partizipation bedeutet, eine aktive Teilhabe der Kinder und Jugendlichen am gesamten Prozess und auch die Abgabe der Entscheidungskompetenz der Erwachsenen. Vor diesem Hintergrund ist das Ziel der Kinderbeteiligung in Rintheim, die Kinder selbst aktiv in Planungsprozesse der Stadtteilentwicklung einzubeziehen, um ihre Interessen wahrzunehmen und ihre Bedürfnisse ernst zu nehmen und nicht zuletzt, den Kindern auch erste Erfahrungen an politischenund Stadtteilentwicklungsprozessen zu ermöglichen. Die Kinderbeteiligung in Rintheim wurde vom Kinderbüro der Stadt Karlsruhe im Rahmen des Bund- Länder-Programmes Soziale Stadt und der Stadtteilentwicklung durchgeführt, als ein Element der Bürgerbeteiligung, die sowohl bei der Stadtteilentwicklung als auch im Programm Soziale Stadt eine zentrale Rolle einnimmt. Mit der Unterstützung des Stadtjugendausschusses e. V. Karlsruhe, dem Amt für Stadtentwicklung, dem Stadtplanungsamt, dem Gartenbauamt, dem Stadtteilteam des Büro Grips und der Volkswohnung, wurden mit den Kindern Streifzüge durch Rintheim unternommen, die vom Kinderbüro zwischen Mai 2011 bis Juli 2011 organisiert wurden. 2 3

3 Beteiligungsverfahren Inhaltsverzeichnis Eine gute Methode um Bedeutungs- und Nutzungsmuster von Räumen zu erfassen sind Streifzüge durch den Stadtteil. Bei den Streifzügen geben die Kinder Einblick in ihre Lebenswelt und zeigen ihre Spiel- und Gefahrenräume. Die Routen und Ziele der Streifzüge werden von den Kindern selbst bestimmt, so dass jeder Streifzug unterschiedliche Einblicke und Ergebnisse liefert. Die begangenen Wege und besichtigten Orte werden in Karten festgehalten und die Aussagen und Wünsche der Kinder notiert. An sieben verschiedenen Tagen wurden in Kleingruppen zweistündige Streifzüge durch Rintheim und angrenzende Gebiete, die von den Kindern genutzt werden, durchgeführt. An zwei weiteren Tagen gab es eine Präsenszeit des Kinderbüros im Sanierungsbüro, die ebenfalls für kleinere Streifzüge mit Kindern genutzt wurde. Insgesamt waren ca. 80 Kinder, im Alter von acht bis zwölf Jahren an den Streifzügen beteiligt. Durch die Teilnahme von beiden Grundschulen konnten sowohl Kinder aus dem Rintheimer Feld, als auch Kinder aus Alt-Rintheim befragt werden. Die offene Kindersprechstunde mit Bürgermeister Martin Lenz, war ebenfalls ein Teil der Kinderbeteiligung. Auf den folgenden Seiten werden die Ergebnisse der Kinderbeteiligung aufgegliedert in fünf Themenbereiche (Spiel- und Aktionsräume, Verkehr, Angsträume, Freiflächen und Wünsche der Kinder), anhand der einzelnen Begehungspunkte der Streifzüge aufgeführt und die Aussagen, Wünsche und Anregungen der Kinder genannt. Die Auswertung gibt Aufschluss über Spiel- und Aktionsräume, Konflikträume und Wünsche der Kinder. Eine anhängende Karte stellt die einzelnen Begehungspunkte übersichtlich dar und zeigt anhand von Symbolen die Aussagen der Kinder. Spiel- und Aktionsräume Rintheimer Feld Seite Spielplatz beim Schülerhort: RF1 6 Kleiner gelber Spielplatz zwischen Heilbronner Straße 18 und Forststraße 5: RF2 7 Spielgerät zwischen Heilbronner Straße 20 b und Forststraße 22: RF3 7 Leere Spielfläche zwischen Heilbronner Straße 12 und Forststraße 3: RF4 8 Spielplatz zwischen Heilbronnerstraße 3 und 7 (roter Spielplatz): RF5 8 Spielplatz zwischen Heilbronner Straße 20 b und Forststraße 22: RF6 9 Mannheimer Straße, Kinderspielplatz 9 Pfarrer-Junker-Weg, Kinderspielplatz 10 Staudenplatz 11 Bolzplatz am Ostring 12 Spiel- und Aktionsräume Alt Rintheim Sulzfelder Straße, Bolz- und Kinderspielplatz 13 Rintheimer Hauptstraße, Grünzug Kinderspielplatz beim Weinweg 14 Rintheimer Hauptstraße, Grünzug Kinderspielplatz bei der Heinrich-Wittman-Straße 15 Jagdstraße, Kinderspielplatz 16 Schulhof in der Grundschule Rintheim 17 Anliegende Spiel- und Aktionsräume Jakob-Malsch-Anlage 18 Verkehr Koyweg 19 Mannheimer Straße 20 Rintheimer Hauptstraße 21 Sonstige 21 Angsträume 22 Freiflächen 23 Wünsche der Kinder 24 Rintheimer Stadtplan 26 Maßnahmenmatrix 28 Notizen

4 Spiel- und Aktionsräume Rintheimer Feld Spiel- und Aktionsräume Rintheimer Feld Spielplatz beim Schülerhort: RF1 1. Schön, Fußballverbot. Langweilig geworden, da immer dasselbe. Etwas zum Drehen wäre toll. Schaukeln sind gut. Treffpunkt der Kinder. 2. Die Jugendlichen verängstigen die Kinder. Toll wäre eine Vogelnestschaukel und ein Trampolin. Fußballspielen verboten. Größere Rutsche. Das Netz auf der Tischtennisplatte fehlt. Größere Mülleimer. 3. Jugendliche sind Nachts laut. Spielplatz ist alt und teilweise langweilig. Häuser sind hoch und unheimlich. Geteerte Fläche Tore fehlen zum Fußballspielen und Platten fehlen und sind kaputt. 4. Klettergerüst ist schön. Glasscherben. Tischtennisplatte ohne Netz. Schaukeln zu niedrig. 5. Klettergerüst super. Scherben auf dem Spielplatz. Wünsche: Höheres Klettergerüst. Große Rutsche. Hohe Schaukel. 6. Zu wenig für die Großen. Kleiner gelber Spielplatz zwischen Heilbronner Straße 18 und Forststraße 5: RF2 1. Ist grau und langweilig. Nur was für Babys. Klettern fehlt. Wird kaum genutzt. Mehr Bäume,. Hochhäuser müssen renoviert werden sind hässlich. Spielgerät zwischen Heilbronner Straße 20 b und Forststraße 22: RF3 1. Grau. Gerüst ist interessant. Dreckig. Gras drum herum wäre schöner. 2. Cooles Drehteil, auf jeden Fall erhalten, muss aber geölt werden läuft schlecht. Viel Müll, kein Mülleimer weit und breit. 3. Dreht sich nicht mehr, muss erhalten bleiben. RF2 RF3 6 7

5 Spiel- und Aktionsräume Rintheimer Feld Spiel- und Aktionsräume Rintheimer Feld Leere Spielfläche zwischen Heilbronner Straße 12 und Forststraße 3: RF4 1. Großes rundes Etwas mit drei Turnstangen, ansonsten leer. Spielplatz zwischen Heilbronner Straße 3 und 7 (roter Spielplatz): RF5 1. Das nicht rote Karussell ist gefährlich. Spielplatz zwischen Heilbronner Straße 20 b und Forststraße 22: RF6 1. Spielplatz Heilbronner Str. 19 Holzhaus muss bleiben. Kinder nutzen es zum rutschen. Die Nachbarn stört es hier nicht wenn Fußball gespielt wird. Altersheim ist schwierig, muss man immer leise sein. Mannheimer Straße, Kinderspielplatz RF5 1. Die Kinder haben den Platz teilweise gar nicht gekannt. Einschätzung: voll super. 2. Offen bis 20 Uhr. Spielplatz ist schön. 3. Nutzen den Schulhofspielplatz kaum. 4. Mehr Spielsachen zum ausleihen im Pausenhof. 5. Wird nur morgens bespielt. 6. Laufrad weg, sehr schade ist viel bespielt worden. 7. Wenn es Streitigkeiten gibt darf kein Kind mehr auf das Drehteil = auch die die nichts gemacht haben. 8. Kletterteil bei der Tulla-Schule ist super, darf aber von den Schülern der HKS nicht benutzt werden. RF6 Mannheimer Straße RF4 8 9

6 Spiel- und Aktionsräume Rintheimer Feld Spiel- und Aktionsräume Rintheimer Feld Pfarrer-Junker-Weg, Kinderspielplatz 1. Aussage: für Babies, kein Interesse, später beim nach Hause Weg kam ein gutes Rollenspiel zustande. 2. Spielen vor allem Rollenspiele, Kinder sind oft hier. Staudenplatz 1. Spielgerät am Staudenplatz ist defekt und dreht sich nicht mehr. 2. Kein Spielplatz: Fußballspielen verboten. Abends sind hier Betrunkene mit Bierflaschen machen Angst. Könnte bunter werden. Spielgeräte fehlen für Kinder. Ein Kino wäre toll. 3. Gebüsch beim Staudenplatz wird zum chillen benutzt

7 Spiel- und Aktionsräume Rintheimer Feld Spiel- und Aktionsräume Alt Rintheim Bolzplatz am Ostring 1. Ist meistens von Großen besetzt. 2. Ist immer von größeren Fußballspielern belegt. Die meisten Kinder dürfen aber nicht allein nicht dorthin. Ist aber voll cool. 3. Jugendliche lassen jüngere Kinder nicht mitspielen. Schild ist abgerissen worden, dass man ab 18 dort nicht mehr spielen darf. (Frage warum nicht über 18?) 4. Hängematte super, am liebsten etwas weicher und größer. Zigaretten, Müll, Graffiti schlimme Worte. Sulzfelder Straße, Bolz- und Kinderspielplatz 1. Toll: Fußball. Wasserspiel da Trinkwasser. Treffpunkt für Kinder. Tor geht nicht mehr ganz zu. Bänke werden umgestellt von Jugendlichen. Bäume geschnitten. jetzt zu wenig Schatten. 2. Super. Graß ist zu hoch. Super sind die Kletterbäume. Klettergerüst gut. Kein Zebrastreifen auf den Straßen. Grafitti beim Basketballkorb. Jugendliche ärgern Kinder. 3. Toll ist der Spielplatz rund um die Elefantenwiese. Treffpunkt der Kinder. 4. Schönster Spielplatz in Rintheim! 5. Nestschaukel super. Jungs kommen zum Fußball spielen her, Mädchen dürfen nicht zu weit! 6. Schaukeln höher hängen (oder nur eine). Mehr Eingänge. Der Spielplatz ist langweilig für Kinder die nicht Ballspielen. Keine Netze an den Toren. Idee: Tisch-Kicker fürs Freie. 7. Wiese ist nicht wirklich bespielbar wegen der vielen Löcher. 8. Wiese restaurieren! Ansonsten ganz ganz toll. Kletterbäume und Wiese auf jeden Fall erhalten. Linkshänderpumpe bei Wasserstelle. Tore sind ungleich groß!!!!! Netzte an die Tore? Kaltes gutes Trinkwasser. Korbschaukel super besonders beim anschucken

8 Spiel- und Aktionsräume Alt Rintheim Spiel- und Aktionsräume Alt Rintheim Rintheimer Hauptstraße, Grünzug Kinderspielplatz beim Weinweg 1. Vorderer Spielplatz ist langweilig. Schon seit Ewigkeiten so. Für kleine Kinder. Klettern und schaukeln wäre toll und eine große Rutsche. Bäume sind toll. 2. Spielgeräte für kleine. Wollen was zum Klettern. Müll. 3. Wird generell wenig benutzt. Zwei TT-Platten, die aber gar nicht benutzt werden. Schleichweg zum Spielplatz, normaler Eingang wird eher nicht benutzt. 4. Wünsche: TT-Platte weg. Großes Klettergerüst. Mehr und höhere Schaukeln. Spielplatz generell aufregender machen. Sachen bei denen man nachdenken muss! Büsche zum verstecken erhalten. Rintheimer Hauptstraße, Grünzug Kinderspielplatz bei der Heinrich-Wittmann-Straße 1. Wird viel genutzt zum spielen. Trampolin hüpft nicht. Schaukeln gut. Hier fehlt was Großes zum Klettern z. B. Spinnennetz und eine Riesenrutsche. 2. Trampolin hüpft nicht. Schaukeln super, weil sehr hoch. Höher Klettern. Weg wird viel genutzt. Ist wenig einsehbar (= Aktuell war ein Penner vor Ort, der uns und auch die Kinder sehr vehement angesprochen hat!) 3. Idee: Kleinkindspielplatz mit dem Steinspielplatz tauschen, da bei den Kleinkindern die Mütter dabei sind. Die Kinder dürfen nicht alleine zum Steinspielplatz

9 Spiel- und Aktionsräume Alt Rintheim Spiel- und Aktionsräume Alt Rintheim Jagdstraße, Kinderspielplatz 1. Zu langweilig. Zu viel Hundekacke. Idee: Zaun. Tütenbehälter. Schild Hunde verboten. Kletterbäume gewünscht. 2. Kette von einem Eimerzug kaputt. Kinder lassen sich damit ab. Idee: Einen Eimer durch ein Brett ersetzen, damit die Kinder dies problemlos tun können und die Eimer nicht kaputt gehen. 3. Rutsche gut. Schulhof in der Grundschule Rintheim 1. Schulhof: ist Sa/So zu, macht aber nichts Kinder klettern drüber. Unter der Woche bis ca. 5 Uhr oder 6 Uhr auf. 2. Baucontainer nehmen Platz weg seit einem Jahr. Ist gefährliche Ecke im Schulhof. Spielen nachmittags auf dem Schulhof. 3. Neues Klettergerüst super

10 Anliegende Spiel- und Aktionsräume Verkehr Jakob-Malsch-Anlage 1. Kinder sind eher selten dort, gehen daher selten über die Brücke. 2. Wird auch gerne von Kindern aus Alt-Rintheim genutzt. 3. Gut, oft freilaufende Hunde. 4. Schön. 5. Freilaufende Hunde ohne Herrchen oder Frauchen. 6. Bolzplatz beim Schülerhort Haid-und-Neu-Straße: Fläche zu uneben, keine Netze. 7. Wasserspielplatz super. Glasscherben. 8. Toller Kletterbaum erhalten! Koyweg 1. Kein Übergang. Autos rasen. 2. Gefährliche kurve. Autos schnell. Unübersichtlich. Parkende Autos. Es gab schon Unfälle. Ideen: Ampel. Warnschild Kinder. 3. Idee: Gegenüber der Grundschule: Zebrastreifen, 30 km/h auf Straße malen. 4. Schleichweg zur Autobahn. 30iger Zone. Deutlich mehr Verkehr und alle sehr schnell

11 Verkehr Verkehr Mannheimer Straße 1. Übergang Mannheimerstraße/Forststraße: Gehen nur selten über die Straße, eher über den Zebrastreifen. 2. Übergänge: Kinder müssen zum Hort, dürfen nie alleine über die Straße da es gefährlich ist. 3. Mannheimer Straße zur Sulzfelderstraße: Autos zu schnell. Viele Kinder. Zebrastreifen fehlt. 30iger Schild. 4. Mannheimerstraße/Wendeschleife Hirtenweg: Gefährlich. Keine Ampel oder Zebrastreifen. 5. Kreuzung Hirtenweg/Mannheimerstraße: Evtl. eine Fußgängerampel zum drücken. Mannheimerstraße ist Rennstrecke. 6. Wendeschleife Straßenbahn: Keine Ampeln für Fußgänger. Kein richtiger Überweg. Sehr unübersichtlich. 7. Haltestelle Forststraße: Kein Warnsignal für eine ankommende Bahn. 8. Mannheimer Straße: Sehr unübersichtlich. Wenig Ampeln. Autofahrer passen nicht auf, fahren sehr schnell und spritzen wenn es nass ist die Kinder nass. 9. Mannheimer Straße: Braucht mehr Übergänge. Rintheimer Hauptstraße 1. Die Kinder gehen selten dort entlang, eher den Weg an Spielplätzen vorbei. 2. Alle paar Meter Hundehaufen auf dem Bürgersteig. Viele Schlaglöcher auf der Straße schlecht zum Fahrradfahren. 3. Kreuzung Jagdstraße/Rintheimer Hauptstraße: Gute Kreuzung. Übersichtlich. Wenig Verkehr. 4. Kreuzung Rintheimer Hauptstraße/Forststraße/Weinweg: Ist unübersichtlich, auch durch viele parkenden Autos Sonstige 1. Rintheimerstraße (gegenüber vom türkischen Konsulat): Rad/Fußweg gefährlich evtl. Radweg auf die Straße oder abtrennen wie vom Ostring auf die Dunantstraße. 2. Kreuzung Ostring: Manche Ampeln können nicht richtig erkannt werden. 3. Weinweg: Autos sind zu schnell. 4. Kreuzung Hirtenweg/Ernststraße/Finkenschlag: Ist unübersichtlich. 5. Ampelschaltung Ostring: Teilweise sehr kurz (Blatt) 6. Ampelschaltung am Ostring: Funktioniert nur mit drücken. Hätten gerne Ampel ohne drücken und schneller grün für Fußgänger. 7. Drosselsangweg (Sackgasse): Super Spielstraße. Toll zum Inliner fahren (super Belag)

12 Angsträume Freiflächen 1. Brücke Ostring: Gefahrenzone: Bedrohung durch einen Mann der sich Nackt zeigt. 2. Brücke Ostring: Macht Angst wegen Geschichten, Kinder dürfen deshalb nicht drüber. 3. Brücke am Ostring: Kinder dürfen nicht dorthin, wegen vermeintlichem Pädophilen oder Exhibitionist. 4. Staudenplatz: Kein Spielplatz. Fußball spielen verboten. Abends sind hier betrunkene mit Bierflaschen machen Angst. 5. Fahrstühle in Hochhäusern sind alt und bleiben stehen. 6. Grundsätzlich wünschen sich die Kinder von den Autofahrern mehr Rücksicht und langsameres Fahren im Bereich von Kreuzungen, Ampeln und Übergängen. 7. Forststraße 69: An der Straße laufen die Kinder nicht gerne vorbei, da dort ein Kind schon mal angesprochen wurde (mit Gummibärchen). 8. Ernstraße: Ist eine lange und dunkle Straße. 9. Steinspielplatz: Ist wenig einsehbar (Aktuell war ein Penner vor Ort, der uns und auch die Kinder vehement angesprochen hat). Idee: Kleinkindspielplatz mit dem Steinspielplatz tauschen, da bei den Kleinkindern die Mütter dabei sind. Die Kinder dürfen nicht alleine zum Steinspielplatz. 10. Jakob-Malsch-Anlage: Freilaufende Hunde ohne Herrchen oder Frauchen. 1. Fläche zwischen Forststraße 23 und 24: Hier wäre ein Skaterplatz toll. 2. Freifläche Forststraße für einen Spielplatz nutzen (Bolzplatz, Skaterplatz, Basketballkörbe, Bänke) 3. Geteerte Fläche Tore fehlen zum Fußballspielen und Platten fehlen und sind kaputt. 4. Baustellen öffnen zum spielen. 5. Baustellen wären super zum spielen (Erdhügel). 6. Erdhügel sollen bleiben zum spielen. 7. Feld/Wiese am Ende der Rintheimer Hauptstraße/Haid-und-Neu-Straße Richtung Hagsfeld: Gefällt den Kindern gut. Würden hier gerne mehr spielen, ohne Hundekot. 8. Staudenplatz: Dortiges Gebüsch wird zum chillen benutzt. 9. Brücke Ostring: Absprerrungen schwer zu passieren mit Roller. Brücke an sich kein Spielort. Belag ist kaputt, uneben, nicht zu bemalen. 10. Tollen Kletterbäume erhalten! 11. Kletterbaum erhalten. 12. Es gibt wenig Plätze für die Kinder zum spielen und bewegen z. B. Inliner fahren. 13. Skaterplatz in Rintheim fehlt

13 Wünsche der Kinder 1. Ein Schreibwarenladen 2. Der Bücherbus soll öfter und länger da sein 3. Baustellen zum spielen öffnen (Erdhügel) 4. Große Rutschen 5. Hohes Klettergerüst/Kletterspinne 6. Trampolin 7. Wippe 8. Skaterplatz 9. Fußballplatz, Basketballkörbe 10. Naturspielplatz mit Kletterbäumen 11. Mehr verkehrsberuhigte Bereiche, Sackgassen wie im Drosselsangweg 12. Weniger Dreck und Müll 13. Kein Hundekot 14. Keine Graffitis mit schlimmen Worten 15. Drei Schaukeln nebeneinander (Hohe) 16. Wasserspielplatz im Rintheimer Feld 17. Lieber Sand als Kieselsteine bei den Spielflächen 18. Ein Kino wäre toll Weg mit dem Müll! 24 25

14 Rintheimer Stadtplan Kinderbeteiligung "Rintheim" Hir ten we g Bespielte Sackgasse Gefahrenpunkt Kletterbaum erhalten 5 e raß t -S eu N d un d i Ha 6 Müll Rückzugsraum im Grünen oder Büsche die bespielt werden: erhalten e raß t S er n n bro l i He Sandhügel, die gerne bespielt werden würden Spielplatz Wasserspielplatz 3 Wiese zum Ball spielen 2 Konflikte zwischen Kinderund Jugendgruppen e 1 raß 4 St Bespielte Wiese im er Defektes Spielgerät he Trampelpfad nn Ma Forststraße Fläche mit glattem Bodenbelag Barrieren abbauen Pfarr 30er Zone wird nicht eingehalten er-ju Hundekot Angelegter Bolzplatz nker Grünfläche verbessern -Weg m p er Hau im Rinthe 25 tstraße /09/2010 S:\p6115\Sanierung\San Rintheim\03 Buergerbeteiligung\CAD\ Kinderbeteiligungsplan dwg

15 Maßnahmenmatrix Maßnahmenmatrix Orte Empfehlung zur Umsetzung Orte Empfehlung zur Umsetzung Spiel- und Aktionsräume Rintheimer Feld Verkehr RF1 RF3 RF5 Staudenplatz Bolzplatz am Ostring Netz der Tischtennisplatte anbringen. Eine Schaukel höher hängen. Größere Mülleimer. Spielgerät unbedingt erhalten, instandsetzen und ölen. Mülleimer aufstellen. Das kleine Karusell entfernen, gefährlich. Spielgerät defekt. Spielverhalten der Größeren beobachten, evtl. Spielzeiten für Kleinere einrichten. Koyweg Mannheimer Straße Resumee: Allgemein fahren die Autos in Rintheim, gerade an den Stellen an denen sich Kinder aufhalten zu schnell! Angsträume Brücke über den Ostring Geschichten überprüfen und Abhilfe schaffen. Freiflächen Resumee: Die kleinen verstreuten Spielplätze sollen erhalten bleiben, aber ein großer atraktiver Spielplatz soll geschaffen werden. Spiel- und Aktionsräume Alt-Rintheim Baustelle Forststraße Geteerte Freifläche Kletterbaum Erdhügel zum spielen freigeben. Nutzbar machen. Einzigen Baum zum Klettern im Rintheimer Feld erhalten. Sulzfelder Straße, Bolzund Kinderspielplatz (schönster Spielplatz in Rintheim) Rintheimer Hauptstraße, Grünzug, Kinderspielplatz beim Weinweg Rintheimer Hauptstraße, Grünzug, Kinderspielplatz bei der Heinrich- Wittmann-Straße Jagdstraße, Kinderspielplatz Wiese restaurieren (viele Löcher). Zwei gleich große Tore. Eine der zwei Schaukeln höher hängen. Eingangstor ist defekt. Bäume zum Klettern erhalten. Spielplatz nur für Kleine geeignet, uninteressant für Größere. Trampolin funktioniert nicht. Uneinsichtig, Obdachlose schlafen hier. Lage vertauschen mit dem Kinderspielplatz beim Weinweg, Spielplatz für die älteren Kindern liegt zu einsam, darf von den Kindern nicht benutzt werden. Kleinkinder sind immer mit Betreuung auf dem Spielplatz. Sehr viel Hundekot. Zaun gegen Hunde anbringen. Kette von einem Eimerzug kaputt. Einen Eimer auswechseln durch ein Brett zum hoch- und runterlassen. Resumee: Die Spielplätze in Rintheim sind hauptsächlich für Kinder im Vorschulalter, bei Neuplanungen sollen die Schulkinder mehr berücksichtigt werden. Aussagen der Kinder: höhere Schaukeln, Klettergerüste bzw. große Kletterspinne, Rutschen. Zitat: Spielgeräte bei denen man auch mal erst nachdenken muss! 28 29

16 Notizen Notizen 30 31

17 Quellenangaben Handbuch Kinderrechte; Güthoff; Sünker (Hg): 2001; Votum Verlag Broschüre Spielleitplanung Mühlburg, Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Integriertes Entwicklungskonzept Sanierungsgebiet Rintheimer Feld, Amt für Stadtentwicklung Internet: Beschlussvorlage Gemeinderat: dokumente?sitzungsid= df-99998:38590&backurl=http://www.karlsruhe.de/b4/ gemeinderat/sitzungen_gr/index_html Impressum: Redaktion: Carola Land, Iris Tschukewitsch Kinderbüro, Stadt Karlsruhe Titel: Foto der Kinder: pixelio.de, S. Hofschlaeger Fotos: Eigene Bilder Pläne: Farkise Scanu Stadtplanungsamt, Stadt Karlsruhe Layout: Cindy Streeck, Sozial- und Jugendbehörde, Öffentlichkeitsarbeit, Stadt Karlsruhe

KSP (Kinderspielplätze) Ansichten Monheim am Rhein Altleienhof

KSP (Kinderspielplätze) Ansichten Monheim am Rhein Altleienhof KSP (Kinderspielplätze) Ansichten Monheim am Rhein Altleienhof Stadtteil Baumberg Größe 187 m² Patenschaft: Wird gesucht wird zurzeit umgebaut & neu gestaltet 1 Am Lingenkamp Der eingezäunte Spielplatz

Mehr

Spielleitplanung Wachenheim - Aussagen Kinder und Jugendliche Bestandsaufnahme

Spielleitplanung Wachenheim - Aussagen Kinder und Jugendliche Bestandsaufnahme Spielleitplanung Wachenheim - Aussagen Kinder und Jugendliche Bestandsaufnahme Spiel-, Erlebnis- und Aufenthaltsräume Nr. Ort Grundschule Jugendliche Aussagen Erwachsene 1 Marienring Die Kinder spielen

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung DOWNLOAD Christine Schub Lernstation: Verkehrszeichen Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung Christine Schub Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bergedorfer Unterrichtsideen 2. 4. Klasse Lernstationen

Mehr

Radwegdetektive. Eine Gemeinschaftsaktion von:

Radwegdetektive. Eine Gemeinschaftsaktion von: Radwegdetektive Sirat Mehra, Kaan Kavasoglu, Assia Chamlal, Moussa El Kadi, Torben Sieburg, Rilind Azizi, Yashothan Vanathi, Jens Lehmann Eine Gemeinschaftsaktion von: V:\16_2\Texte\KUK Ergebnisse Radwegdetektive

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bernd Zanke Mitglied des Vorstandes ADFC Berlin e.v. pööös Ideale Verhältnisse... pööös 2 ... und tägliche Realität pööös 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können

Mehr

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn Sicher unterwegs mit der Badner Bahn M o d e r n k o m f o r ta b e l s i c h e r Sicherheit braucht aufmerksamkeit Wir leben in einer Zeit, in der Sicherheit eine immer größere Rolle spielt. Dank strengerer

Mehr

Auswertung Befragung Sprengelkiez

Auswertung Befragung Sprengelkiez Auswertung Befragung Sprengelkiez -Bewohner- 1. Negativ: 1.1 Sportangebote kein Schwimmen, durch zu lange Unterrichtszeiten nicht mehr möglich, oder zu weit weg (MV) oder zu spät (21 Uhr)(2) AG in der

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr

Wunderburgschule: 1a:

Wunderburgschule: 1a: Wunderburgschule: 1a: 1. Ich wünsche mir Fahrräder zum Leihen für alle 2. Ich wünsche mir in der Nähe vom Loshornweg 3 eine Skaterbahn mit einer Mulde für kleinere Kinder 3. Ich wünsche mir eine Eisbahn

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Stadt Karlsruhe Sozial- und Jugendbehörde Kindertageseinrichtungen. Betreute Ferienangebote für Schulkinder 2011

Stadt Karlsruhe Sozial- und Jugendbehörde Kindertageseinrichtungen. Betreute Ferienangebote für Schulkinder 2011 Stadt Karlsruhe Sozial- und Jugendbehörde Kindertageseinrichtungen Betreute Ferienangebote für Schulkinder 2011 Zum Inhalt Dieses Faltblatt gibt einen allgemeinen Überblick über Ferienbetreuungsangebote

Mehr

Gesamtelternvertretung der Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) / AG Verkehr Ansprechpartner: Michael Jaunich (jaunich@web.

Gesamtelternvertretung der Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) / AG Verkehr Ansprechpartner: Michael Jaunich (jaunich@web. Absender: Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) Schulleitung: Martin Grunenwald Sybelstraße 20/21, 10629 Berlin Tel: 030 9029 27220 Mail: m.grunenwald@paula- fuerst- gemeinschaftsschule.de

Mehr

Perspektivenkonferenz 2007

Perspektivenkonferenz 2007 Perspektivenkonferenz 2007 Leitbild Gemeinde Weßling Dokumentation 16. Juli, Freizeitheim Hochstadt IDENTITÄT & IMAGE Coaching AG Büro Augsburg Bei St. Ursula 12 86150 Augsburg Tel. 08 21 / 319 67 52 Fax

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Kinderumfrage 2015. Auswertung der anonymen Abfrage

Kinderumfrage 2015. Auswertung der anonymen Abfrage Auswertung der anonymen Abfrage Die Umfrage bei den Kindergartenkindern wurde von zwei Kita- Müttern durchgeführt, im Hort befragten zwei Praktikantinnen die Erstklässler. Alle anderen Kinder füllten die

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

Vorwort. Schwierige Wörter oder Ausdrücke sind unterstrichen. Die Erklärungen stehen in der Wörterliste am Ende des Buches.

Vorwort. Schwierige Wörter oder Ausdrücke sind unterstrichen. Die Erklärungen stehen in der Wörterliste am Ende des Buches. Vorwort Dies ist ein Buch über die Kindheit und Jugend von Christiane F. (geboren 1962). Sie erzählt in ihren eigenen Worten, was sie alles erlebt hat. Diese wahre Geschichte wird den meisten Leuten unglaublich

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 U 44/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 11 O 601/00 Landgericht Frankfurt (Oder) Anlage zum Protokoll vom 16. April 2002 verkündet am 16. April 2002... als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

StadtFinder Erlebnispädagogik vor Ort Martin Legge, Hamburg 040/2509583, marlegge@aol.com

StadtFinder Erlebnispädagogik vor Ort Martin Legge, Hamburg 040/2509583, marlegge@aol.com Geräteturnen An Reckstangen, Schwebebalken,. Eltern-Kind-Turnen An vorhandenen Spielgeräten Ballternativen Gibt es Ballspiele neben Fußball? Turniere Highscores, Wettkämpfe Leichtathletik Springen, werfen,

Mehr

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr

Mehr

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN 8. ! ZIELE unterschiedliche Verkehrszeichen kennenlernen Verhalten je nach Verkehrszeichen besprechen und einüben Siehe Schülerheft S. 34 INHALTE Gefahrenzeichen Gefahrenzeichen sind grundsätzlich dreieckig

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Lebensqualität und Bewegungsförderung für Kinder und Jugendliche: Erfolgsfaktoren für Planung, Gestaltung und Prozess

Lebensqualität und Bewegungsförderung für Kinder und Jugendliche: Erfolgsfaktoren für Planung, Gestaltung und Prozess Lebensqualität und Bewegungsförderung für Kinder und Jugendliche: Erfolgsfaktoren für Planung, Gestaltung und Prozess Inhalt Warum ist das Wohnumfeld so wichtig? Verschiedene Sichtweisen viele Köche Wie

Mehr

;'"' Hamburg. Deine Perlen.

;'' Hamburg. Deine Perlen. cj:a A. ;'"' Hamburg. Deine Perlen.,, ~-< Integrierte Stadtteilentwicklung Be teil ig u ng sprozess Grunderneuerung des "Gählerparks" (nördl. Teil des Walter-Möller-Parks) Ergebnisdokumentation Freie und

Mehr

Oktoberfest in München

Oktoberfest in München Oktoberfest in München In dieser Turnstunde wollen wir gemeinsam aufs Oktoberfest nach München fahren. Am besten nehmen wir die Bahn, damit wir nicht in einen Stau geraten. Die Kinder stellen sich in eine

Mehr

Umweltdetektive. Die Braunschweiger ... Leo und Lena brauchen Deine Mithilfe für eine saubere Stadt! Lena. Leo. Dieses Heft gehört:

Umweltdetektive. Die Braunschweiger ... Leo und Lena brauchen Deine Mithilfe für eine saubere Stadt! Lena. Leo. Dieses Heft gehört: Leo und Lena brauchen Deine Mithilfe für eine saubere Stadt! Die Braunschweiger Umweltdetektive Hallo, wir sind Leo und Lena. Willst du auch ein Umweltdetektiv werden und uns helfen, die acht schwierigen

Mehr

Hallschlag. Aktive Stadtteildetektive. Seit April lief das Beteiligungsprojekt. Inhalt. JULA und. VIELFALT TUT GUT des

Hallschlag. Aktive Stadtteildetektive. Seit April lief das Beteiligungsprojekt. Inhalt. JULA und. VIELFALT TUT GUT des Hallschlag Herausgegeben von der Aktive Stadtteildetektive JULA und VIELFALT TUT GUT Die Programme unter die Lupe genommen Unsere Gesellschaft baut auf gelebte Vielfalt und ein tolerantes, demokratisches

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

III.3 Sicher ankommen mit der Bahn

III.3 Sicher ankommen mit der Bahn Sicher ankommen mit der Bahn Zum Thema Häufig wird die Bahn bereits in der Grundschule für Klassenausflüge genutzt. Ab der 5. Klasse fahren viele Schüler mit der Bahn zur Schule. Außerdem kommen Schüler

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 [Vz101-162] [Vz201-292] [Vz301-394] [Vz401-551] [Vz600-603] [Zz1000-1020] [Zz1020-1044] [Zz1044-1703] Vz 101 Gefahrstelle Vz 102 Kreuzung

Mehr

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der Verkehrszeichen und Zusatzzeichen aus der StVO Straßenverkehrsordnung 39 Seite 3-4 40 Seite 2-3 41 Seite 4-7 42 Seite 8-12 43 Seite 12 Seite 12-16 Zusammengestellt von Reinhard Spreen Reinhard.Spreen@t-online.de

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg 855 Kinder und Jugendliche beteiligten sich, davon sind 432 männlich und 423 weiblich 211 Kinder

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2010/11 Fussgängerstreifen in

Mehr

Ihr Weg zum Studien-/Lehrgangszentrum München-Haidhausen

Ihr Weg zum Studien-/Lehrgangszentrum München-Haidhausen ANFAHRTSBESCHREIBUNG und UNTERKUNFTSMÖGLICHKEITEN Studien- und Lehrgangszentrum: DHfPG / BSA-Akademie München Rosenheimer Str. 145h 81671 München-Haidhausen Telefon: 089-45029048 Fax: 089-45029050 Ihr

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser Heidegärten 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz -Fischerhäuser Leben in...... vor den Toren s Der Ortsteil Fischerhäuser liegt im Norden von, einer modernen Gemeinde mit Flair für Wohnen und Arbeiten

Mehr

Prozesse und Scheduling

Prozesse und Scheduling Betriebssysteme für Wirtschaftsinformatiker SS04 KLAUSUR Vorbereitung mit Lösungen / Blatt 1 Prozesse und Scheduling Aufgabe 1 : Scheduling Gegeben seien die folgenden Prozesse und die Längen des jeweiligen

Mehr

5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten

5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten 5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten Autoren: Martin Grötschel, Thorsten Koch und Nam Dũng Hoàng 5.4.1 Aufgabe Diese Aufgabe behandelt ein Problem, das beim Entwurf

Mehr

Aufgabe 2.1. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis

Aufgabe 2.1. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis Aufgabe 2. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis Ergebnis und Ergebnismenge Vorgänge mit zufälligem Ergebnis, oft Zufallsexperiment genannt Bei der Beschreibung der Ergebnisse wird stets ein bestimmtes Merkmal

Mehr

Wunschbaum-Aktion des Marburger Bündnisses für Familie

Wunschbaum-Aktion des Marburger Bündnisses für Familie Wunschbaum-Aktion des Marburger Bündnisses für Familie Das Bündnis hatte im Frühjahr 2009 an 28 Orten im Stadtgebiet Wunschbäume aufgestellt, zusätzlich einen virtuellen Wunschbaum im Internet. Die Bürgerinnen

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Zukunftswerkstatt St. Peter Dorfentwicklungsplan aus Bürgersicht

Zukunftswerkstatt St. Peter Dorfentwicklungsplan aus Bürgersicht Zukunftswerkstatt St. Peter Dorfentwicklungsplan aus Bürgersicht Arbeitspapier Nr. 1 / Stand 31.07.2012 Miteinander von Jung & Alt Empfänger: Zukunftswerkstatt/ Offenes Bürgerforum Vorschläge aus der Zukunftswerkstatt

Mehr

Der Mängelmelder. Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis

Der Mängelmelder. Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis Der Mängelmelder Anliegenmanagement & Datenqualität in der Praxis Agenda 1. Unternehmen 2. Mängelmelder 3. Datenqualität 4. Statistik 2013 5. Fazit 6. Diskussion 16. Mai 2014 wer denkt was GmbH 2014 2

Mehr

Miteinander Leben lernen in der bewegungsfreudigen Schule

Miteinander Leben lernen in der bewegungsfreudigen Schule Miteinander Leben Lernen... in der bewegungsfreudigen Schule - eine konzeptionelle Überlegung der Roda-Schule, Herzogenrath - Vorwort Die unter der Leitidee Bewegungsfreudige Schule zusammengefassten Grundsätze

Mehr

Handout. Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram

Handout. Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram 7 Handout Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram GRUNDSATZ RESPEKTIERE ANDERE VERKEHRSPARTNER Bitte schalten Sie Ihr Handy aus. Vielen Dank. Unser Thema OEV Fussgänger =Verkehrspartner

Mehr

Gutachterverfahren Aufwertung Hauptstraße Baumberg

Gutachterverfahren Aufwertung Hauptstraße Baumberg Gutachterverfahren Aufwertung Hauptstraße Baumberg Stadt Monheim am Rhein 25.02.2014 Planungsbüros Anna Dencheva Dipl.-Ing. Architektur ISR Stadt + Raum GmbH Holger Bouman Geschäftsführer und Gesellschafter

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Ausführungsbestimmungen Allgemeines 2 Spiele 2 Spielleitung 2 Technikparcours 3 Dauer und Ablauf 3 Spielfeldgrösse 3 Tore 4

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Unsere Spielplätze in Wetter (Ruhr) 1 Inhalt 2 Einleitung 3 Allgemeine Informationen 4 Aufgabenbeschreibung der Spielplatzpaten 5 Stadtteilplan

Unsere Spielplätze in Wetter (Ruhr) 1 Inhalt 2 Einleitung 3 Allgemeine Informationen 4 Aufgabenbeschreibung der Spielplatzpaten 5 Stadtteilplan Unsere Spielplätze in Wetter (Ruhr) 1 Inhalt 2 Einleitung 3 Allgemeine Informationen 4 Aufgabenbeschreibung der Spielplatzpaten 5 Stadtteilplan Alt-Wetter 6 Spielplatz Harkortsee und Ardeystraße 7 Spielplatz

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Umfrageergebnisse der Elternbefragung im Reuterkiez, Stand: Dezember 2010

Umfrageergebnisse der Elternbefragung im Reuterkiez, Stand: Dezember 2010 (Oktober und November 20) Umfrageergebnisse der Elternbefragung im Reuterkiez, Stand: Dezember 20 I. Einleitung Die im Oktober und November 20 durchgeführte Umfrage zur Erfassung von Meinungen, Wünschen

Mehr

Handbuch zur Ausstellung.»Das Leben begreifen«

Handbuch zur Ausstellung.»Das Leben begreifen« Handbuch zur Ausstellung»Das Leben begreifen« Für wen ist die Ausstellung gedacht? Die Ausstellung ist für Kinder ca. ab der Unterstufe, für Jugendliche und Erwachsene geeignet. In zehn Stationen werden

Mehr

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen Die Konjunktion dass z rundregel: Die Konjunktion (Bindewort) dass wird immer mit Doppel-s geschrieben. Ist das wirklich immer so? Ja, es gibt von dieser Regel keine Ausnahmen. Du brauchst also keine weiteren

Mehr

Praktikumsbericht. Inhalt. IAESTE- Praktikum am Manipal Institute of Technoligy, Indien 12. Juni bis 12. September 2014

Praktikumsbericht. Inhalt. IAESTE- Praktikum am Manipal Institute of Technoligy, Indien 12. Juni bis 12. September 2014 Praktikumsbericht IAESTE- Praktikum am Manipal Institute of Technoligy, Indien 12. Juni bis 12. September 2014 Inhalt 1. Anreise und Unterkunft 2. Praktikum 3. Alltag 4. Fazit 1. Anreise und Unterkunft

Mehr

April 2013. 2014 SebaKMT MADE in GERMANY

April 2013. 2014 SebaKMT MADE in GERMANY TBG-Meeting Einrichten eines in NYC N3-Netzwerks April 2013 2014 SebaKMT MADE in GERMANY Beginnen wir mit... Bitte prüfen Sie vor dem Start, ob alle Geräte die aktuelle Firmware besitzen!!! Alle Netzwerkgeräte

Mehr

Adam online Newsletter

Adam online Newsletter Adam online Newsletter Ausgabe November 2010 Unsere Themen für Sie: Männer kennen ihr Auto besser als ihren Körper Urlaubsseelsorge für echte Kerle Sind wir alle bibelmüde? Wir sind wieder wer! Das Merkmal

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

der, die, das Straße Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten!

der, die, das Straße Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten! ,, Male an: = blau, = rot, = grün Ringle Wörter in richtigen Farbe ein! Schreibe Wörter in Spalten! nbahn Eisenbahn Autobus Auto Roller Fahrrad Bahnhof Haus Kreuzung Ampel Polizist Park Hof Kirche Fluss

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Spielplatzpatenschaften

Spielplatzpatenschaften Spielplatzpatenschaften in der Stadt Pulheim Informationen JUGENDAMT Kinder- und Jugendförderung Was sind Spielplatzpaten? Spielplatzpaten und Spielplatzpatinnen sind Menschen, die sich ehrenamtlich für

Mehr

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR Informationsbroschüre für alte Menschen, Angehörige, Betreuungspersonen und Fahrzeuglenkende EMPFEHLUNGEN FÜR FUSSGÄNGERINNEN UND FUSSGÄNGER 1. Nehmen Sie

Mehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Inhalt Vorwort..................... 3 Radfahrer ins Blickfeld........... 4 Radwege und Radfahrstreifen...... 5 Gegen die Einbahnstraße......... 6 Ausweg

Mehr

Haftungsfragen im Amphibienschutz an Straßen Hinweise an die Kreis- und Ortsgruppen des BN

Haftungsfragen im Amphibienschutz an Straßen Hinweise an die Kreis- und Ortsgruppen des BN Haftungsfragen im Amphibienschutz an Straßen Hinweise an die Kreis- und Ortsgruppen des BN Schutzaktivitäten an Amphibienwanderstrecken (Wanderwegsbetreuung) sind wichtige Maßnahmen vieler Kreisund Ortsgruppen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Achtung am Bahnübergang!

Achtung am Bahnübergang! Ein Zug kommt Nik beachtet weder Regeln noch Zeichen und tritt aufs Gaspedal Achtung am Bahnübergang! Wir schaffen das schon. Locker bleiben. Impressum: Deutsche Bahn AG Kommunikation Potsdamer Platz 2

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v.

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. FLB-Geschäftsstelle - Dresdener Straße 18-03050 Cottbus - Tel. 0355 / 43 10 220 - Fax 0355 / 43 10 230 Rahmen-Richtlinien für Kleinfeldspiele Der Fußball-Landesverband

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

Griechisches Staatszertifikat Deutsch

Griechisches Staatszertifikat Deutsch ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙ ΕΙΑΣ, ΙΑ ΒΙΟΥ ΜΑΘΗΣΗΣ ΚΑΙ ΘΡΗΣΚΕΥΜΑΤΩΝ ΚΡΑΤΙΚΟ ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙΚΟ ΓΛΩΣΣΟΜΑΘΕΙΑΣ Griechisches Staatszertifikat Deutsch NIVEAU B1 PHASE 4: Mündlicher Ausdruck und Sprachmittlung Aufgabenstellung

Mehr

Anreise Unterkunft/Tagungsräume Auto:

Anreise Unterkunft/Tagungsräume Auto: Anreise Unterkunft/Tagungsräume Auto: Adressen BVT Mainz 2011 Campus Uni Mainz, der Campus selbst ist für die Autos Nicht-Angestellter gesperrt! Tagungsräume: großer Hörsaal der Chemie C01-C05, Duesbergweg

Mehr

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Inhalt Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) In der Fassung vom 16. November 1970 (BGBl. I S. 1565, 1971 I S. 38), zuletzt geändert durch 35. ÄndVStVR vom 14. Dezember

Mehr