Herzlich Willkommen. in Melle. Pädagogisches Konzeption. Seite 1 von 28

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen. in Melle. Pädagogisches Konzeption. Seite 1 von 28"

Transkript

1 Herzlich Willkommen in Melle Pädagogisches Konzeption Seite 1 von 28

2 Vorwort Nach dem Kindertagesstättengesetz (KiTaG) sind alle Kindereinrichtungen aufgefordert und verpflichtet, ein eigenes Pädagogisches Konzept zu erstellen. In diesem Konzept sollen die Aufgaben, Ziele und Schwerpunkte jeder einzelnen Einrichtung vorgestellt werden. Das hier erstellte Konzept über die Arbeit in Charly s Kinderparadies richtet sich an alle interessierten Familien und an alle Eltern, deren Kinder zurzeit die Einrichtung besuchen. Es soll Ihnen einen Überblick über Regeln und Abläufe sowie die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Erzieherinnen geben. Dieses Konzept soll außerdem Möglichkeiten aufzeigen, Familie und Beruf miteinander besser zu vereinbaren. Wir versichern, den Erziehungs- und Bildungsauftrag für die uns anvertrauten Kinder, bestmöglich zu erfüllen. Melle, Mai 2010 Heinrich Mackensen Anna Peters 1. Vorsitzender Leiterin Pädagogisches Konzept Seite 2 von 28

3 Inhalt 1. Einleitung 2. Unsere Einrichtung Anschrift Entstehungsgeschichte Träger/ Leitung Öffnungszeiten/ Schließzeiten Anzahl der Gruppen und die personelle Besetzung Besonderheiten Räumlichkeiten Außenareal 3. Unser Leitbild 4. Tagesablauf der Schneckengruppe und der Zwergengruppe Wochenangebote 5. Schwerpunkte von Charly s Kinderparadies Eingewöhnung Beachtung und Wertschätzung des Kindes Erlernen sozialer Kompetenzen Freies Spielen Bewegung Rhythmisch, musikalische Förderung und Sprachentwicklung Naturerleben Sauberkeitserziehung und Pflege Mittagsschlaf und Ruhephasen Beobachtung und Dokumentation 6. Alltägliche Angebote Morgenkreis Pädagogisches Konzept Seite 3 von 28

4 Freispielphase Kreativangebote Musikangebote Turnangebote Experimentieren und Matschen Entspannungs- und Ruheangebote Geburtstag feiern 7. Zusammenarbeit in Charly s Kinderparadies Erzieherin-Kind-Beziehung Erzieherin-Eltern-Beziehung Zusammenarbeit mit Praktikantinnen/ Praktikanten und Fachschulen 8. Schlusswort Pädagogisches Konzept Seite 4 von 28

5 1. Einleitung Die Mitarbeiterinnen von Charly s Kinderparadies e.v. heißen Sie, liebe Leserinnen und Leser, herzlich willkommen! Der gesetzliche Auftrag nach dem Niedersächsischen Kindertagesgesetz (KiTaG) lautet: Tageseinrichtungen dienen der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern. Sie haben einen eigenen Erziehungs- und Bildungsauftrag. Tageseinrichtungen sollen insbesondere die Kinder in ihrer Persönlichkeit stärken, sie in sozial verantwortliches Handeln einführen, ihnen Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln, die eine eigenständige Lebensbewältigung im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten des einzelnen Kindes fördern, die Erlebnisfähigkeit, Kreativität und Fantasie fördern, den natürlichen Wissensdrang und die Freude am Lernen pflegen, die Gleichberechtigung von Jungen und Mädchen erzieherisch fördern und den Umgang von behinderten und nicht behinderten Kindern sowie von Kindern unterschiedlicher Herkunft und Prägung untereinander fördern. Charly s Kinderparadies möchte in seiner pädagogischen Arbeit die Entwicklung der Persönlichkeit der Kinder begleiten und unterstützen. Dazu haben wir einen Leitspruch entwickelt, der unser Bild vom Kind bestmöglich beschreibt. Pädagogisches Konzept Seite 5 von 28

6 2. Unsere Einrichtung Adresse: Charly s Kinderparadies Riemsloher Str Melle Tel. (05422) Entstehungsgeschichte: 2000: Gründung der Einrichtung durch Mitarbeiter der Charlottenburgklinik in Bad Essen als Betriebskindergarten 2003:Gründung des Vereins Charly s Kinderparadies e.v. 2005:Einweihung der Einrichtung Charly s Kinderparadies in Melle 2007:Einweihung der Einrichtung Charly s Kinderparadies in Osnabrück 2009:Eröffnung der 2. Gruppe in Charly s Kinderparadies in Melle Träger: Charly s Kinderparadies e.v. Eingetragener, als gemeinnütziger anerkannter Verein Leitung: Anna Peters Öffnungszeiten: Uhr Schließzeiten: 20 Tage im Jahr Pädagogisches Konzept Seite 6 von 28

7 Anzahl der Gruppen: Zwei Krippengruppen mit je drei Sharingplätzen, davon eine vormittags und eine ganztags. Personelle Besetzung: Vormittagsgruppe: 1 Erzieherin, 1 Pädagogin Ganztagsgruppe: 4 Erzieherinnen Besonderheiten: Liebevolle, individuelle Betreuung von Kindern ab dem 2. Lebensmonat Drei Sharingplätze pro Gruppe Mittagessen in der Gruppe Schlafraum für die Kleinsten Großer, naturbelassener Spielplatz Bewegungskita Eigene Turnhalle im Haus Räumlichkeiten: Erdgeschoss: 1 großer Gruppenraum 1 Schlafraum 1 Küche/ Essraum 1 Windfang 1 großer Flurbereich 1 Garderobe 2 Toiletten (für Personal und für Kinder) 1 Materialraum Pädagogisches Konzept Seite 7 von 28

8 1. Etage: 1 großer Gruppenraum 1 Entspannungsraum 1 Eltern-Café 1 Küche/ Essraum 1 Büro/ Mitarbeiterraum 1 Waschraum mit krippengerechten Toiletten und Waschbecken 1 Turnraum Außenareal: Angrenzend befindet sich auf dem Gelände ein großer Garten mit: 1 kleinen Rutsche 2 Schaukeln 1 Sandkasten 1 Hängematte 1 Hügel 2 Tippies 1 Terrasse Pädagogisches Konzept Seite 8 von 28

9 3. Unser Leitbild Viele kleine Menschen können in vielen kleinen Schritten die Welt erkunden Dieser Leitspruch Viele kleine Menschen können in vielen kleinen Schritten die Welt erkunden ist die Grundlage unserer Arbeit in Charly s Kinderparadies. Kinder steuern ihre eigene Entwicklung, gehen mit kleinen Schritten mal schneller, mal langsamer- auf die Welt zu und wollen sie mit allen Sinnen erkunden. Unsere Aufgabe sehen wir darin, jedes Kind auf seinem Weg zu begleiten und zu unterstützen. Ein Ziel unserer Arbeit ist, dass jedes Kind eine eigenverantwortliche und gemeinschaftliche Persönlichkeit entwickelt. Jedes Kind hat einen natürlichen Drang nach Wissen. Freude beim Lernen soll im Mittelpunkt stehen und nicht das Lernen selbst. In Charly s Kinderparadies hat jedes Kind die Möglichkeit, eigene Entwicklungswege zu gehen und sein Tempo selbst zu steuern. Um die Welt zu erkunden, machen Kinder viele kleine (Entwicklungs-) Schritte. Diese Schritte können sein: spielen, lachen, springen, klettern, beobachten, schaukeln, krabbeln, tanzen, Dreirad fahren, Sandkuchen bauen, rennen, hinfallen, aufstehen, kratzen, suchen, weinen, umarmen, singen, klatschen, sich im Kreis drehen, wippen, trösten, kuscheln, erklären, bockig sein, freuen, essen, vermissen, schubsen, streicheln, malen, diskutieren, anziehen und ausziehen, helfen, forschen, tasten, u.v.m. Unsere Aufgabe ist, diese Schritte beim Kind zu fördern und zu begleiten. Auch Umwege und Abzweigungen bieten jedem Kind die Chance, sich weiter zu entwickeln. Pädagogisches Konzept Seite 9 von 28

10 4. Tagesablauf der Schneckengruppe und der Zwergengruppe 7.30 Uhr Beginn der halbstündigen Sonderöffnung, alle Kinder treffen sich im Gruppenraum der Zwergengruppe, Freispielphase 8.30 Uhr Die Zwergenkinder gehen in ihren Gruppenraum 8.45 Uhr Beide Gruppen machen einen themenbezogenen Morgenkreis 9.00 Uhr Frühstückszeit 9.45 Uhr Bei Bedarf werden die Kinder gewickelt oder gehen auf die Toilette, die Zwergenkinder putzen zusätzlich ihre Zähne Uhr Angebote draußen oder drinnen, Freispielphase, gemeinsame Aktionen Uhr Große Aufräumaktion, Kinder werden gewickelt oder gehen zur Toilette, Hände waschen Uhr Jede Gruppe isst zu Mittag, dabei wünschen sich alle einen guten Appetit Uhr Abschlusslied: Alle Leut gehen jetzt nach Haus Uhr Die Kinder werden gemeinsam zum Schlafen hingelegt, Abholphase in beiden Gruppen Uhr Die Zwerge und Schnecken bilden eine Gruppe und halten sich in den Räumlichkeiten der Schneckengruppe auf Uhr Freispielphase (draußen oder drinnen) Uhr gemeinsamer Abschlusskreis mit der Schnecke Max Uhr gemeinsamer Nachmittagssnack Uhr Beginn der halbstündigen Sonderöffnungszeit Uhr Alle Kinder sind abgeholt Pädagogisches Konzept Seite 10 von 28

11 Wochenangebote In einer Woche kann sehr viel passieren. Diese Wochenangebote sind allgemeine Richtlinien, die im Krippenalltag Struktur und Regelmäßigkeit aufzeigen sollen und werden mit bestimmten Themen gefüllt. Die Themen können je nach Jahreszeit oder Interessen der Kinder variieren. Schnecken Zwerge Mo Freispiel Freispiel Di Kreativangebot Kreativangebot Mi Gesundes Frühstück Gesundes Frühstück Experimente/ Matschen Turnen Do Turnen Experimente/ Matschen Fr Musik/ Entspannung Musik/ Entspannung Pädagogisches Konzept Seite 11 von 28

12 5. Schwerpunkte von Charly s Kinderparadies Eingewöhnung Die Eingewöhnung beginnt mit einem Hausbesuch. Diesen Termin vereinbaren wir individuell mit den Eltern. Der Besuch ist der erste Kontakt zwischen dem Kind und seiner Bezugserzieherin. So lernt das Kind seine Bezugserzieherin in einer vertrauten Umgebung kennen und erfährt Sicherheit durch seine Eltern. In der Regel dauert die Eingewöhnung in der Krippe maximal vier Wochen. In den ersten drei Tagen kommt das Kind mit einer vertrauten Person für 1-2 Stunden in die Einrichtung. Es hat die Möglichkeit sich an die Gruppe, an die Erzieherinnen und an die Räumlichkeiten zu gewöhnen. Das Kind kann jederzeit zu seiner Mutter/seinem Vater gehen, wenn es getröstet werden möchte. Die Bezugserzieherin kümmert sich in dieser Zeit ausschließlich um das Kind und baut somit nach und nach Kontakt auf. Nach den ersten drei Tagen kann das Kind das erste Mal für höchstens eine halbe Stunde alleine bleiben. Die Eltern verabschieden sich und verlassen die Einrichtung, bleiben aber in erreichbarer Nähe. So entstehen keine Verlustängste beim Kind. Langsam werden die Trennungszeiten erweitert und erst wenn sich das Kind sicher fühlt, können die vereinbarten Betreuungsstunden eingehalten werden. Nach der Eingewöhnungsphase findet ein Abschlussgespräch mit den Eltern statt. Die Eingewöhnung ist die Voraussetzung für einen guten Start in das Krippenleben. Sie sollte deshalb ernst genommen und individuell für jedes Kind gestaltet werden, da dieser Übergang für jedes Kind eine neue Erfahrung ist. Pädagogisches Konzept Seite 12 von 28

13 Beachtung und Wertschätzung der Individualität des Kindes Alle Kinder in unserer Krippe sollen sich sicher und geborgen fühlen. Deshalb haben die Gesundheit und das körperliche Wohlbefinden einen hohen Stellenwert bei uns. Dies bedeutet, dass wir individuell auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen können: spezielle Wünsche beim Schlafen, Essen und bei der Pflege. Jedes Kind soll sich emotional angenommen fühlen und sich in seiner Persönlichkeit frei entfalten können. Dieses Wohlbefinden ist die Grundvoraussetzung für jedes Lernen. In den kleinen Gruppen bekommen die Kinder diese Aufmerksamkeit und die nötige Anerkennung von den Erzieherinnen. Jedes Kind ist in unseren Augen ein Individuum und befindet sich auf einem anderen Entwicklungsstand. Wir holen das einzelne Kind dort ab, wo es zurzeit steht und begleiten es individuell bei seiner weiteren Entwicklung. Vertrautes Spielzeug, ein Kuscheltier oder ein Schmusetuch sind wertvolle Dinge, die jedem Kind das Gefühl von zu Hause vermitteln. Diese vertrauten Sachen spenden dem Kind mehr Trost als alles andere. In unserer Garderobe bekommt jedes Kind ein eigenes Fach mit einem Haken, damit die persönlichen Sachen nicht verloren gehen. In unseren Gruppen hat jedes Kind Platz in einem Geburtstagskalender mit Fotos. Zusätzlich hat jedes Kind ein eigenes Fach für die Bastel- und Malwerke. Viele der Kunstwerke und einige Fotos an den Wänden finden bei uns Beachtung und zeigen Wertschätzung gegenüber dem Kind. Nach Absprachen können ggf. Fachkräfte wie Ergotherapeuten, Frühförderung oder Logopäden die Zusatzförderung in unserem Haus durchführen. Pädagogisches Konzept Seite 13 von 28

14 Erlernen sozialer Kompetenzen In unserer Einrichtung wird eine wertschätzende und familiäre Atmosphäre groß geschrieben. Sie gibt dem Kind die nötige Sicherheit, um sich wohl und angenommen zu fühlen. Gezielte Förderung im sozialen Bereich wird individuell auf jedes Kind abgestimmt. Jedes Kind soll ein positives Selbstbild in der Gruppe entwickeln und seine sozialen Kompetenzen erweitern. In unserer Krippe erlebt das Kind von Beginn an in der Gemeinschaft zu leben, zu entscheiden und sich zu entwickeln. Im Alltag hat es die Möglichkeit eigene Grenzen zu erfahren, aber auch zu setzen. Die Gruppe bietet jedem Kind ein optimales Umfeld um Rücksicht zu erfahren oder rücksichtsvoll zu handeln, Hilfe zu bekommen oder zu geben, Trost zu erleben oder zu spenden. Die Erfahrungen werden z.b. beim gemeinsamen Essen erlebt. Nachvollziehbare Regeln und Verhaltensweisen (z.b. sich entschuldigen) werden gezielt wiederholt und vor allem von den Erzieherinnen vorgelebt, um somit den Kindern den Umgang mit Konflikten und mit ungewohnten Situationen zu erleichtern. In alltäglichen Situationen (z.b. beim Spielen oder Anziehen) lernen die Kinder sich gegenseitig zu helfen und gemeinschaftlich zu handeln. Gemeinschaftliche Projekte und Alltagssituationen (z.b. Morgenkreis, Zähne putzen) fördern das Gefühl von Gruppensicherheit und somit auch das Zusammengehörigkeitsgefühl. Zusätzlich vermitteln wir soziale Regeln, indem die Kinder bestimmte Aufgaben haben (z.b. aufräumen, Blumen gießen), die sie gemeinsam bewältigen müssen. Pädagogisches Konzept Seite 14 von 28

15 Freies Spielen Spielen ist Lernen! Durch das Spielen eignet sich das Kind die Welt an und entdeckt mit allen Sinnen viele neue Dinge. Wir legen sehr viel Wert darauf, dass Freispielphasen im Alltag integriert werden. Jedes Kind hat die Möglichkeit unsere unterschiedlichen Räume neugierig zu erkunden, Gebrauchsgegenstände zu erproben, Spielzeug und spielende Kinder kennen zu lernen. Wir bieten nicht nur in unseren Räumlichkeiten ein optimales und anregendes Lernumfeld, sondern auch auf unserem Spielplatz, der viele Spielräume zum Lernen und Entdecken ermöglicht. Wir nehmen das Spielen der Kinder sehr ernst, geben ihnen Zeit einen eigenen Rhythmus zu finden und begleiten sie einfühlsam bei ihrer Entwicklung. Um die Freude am Spielen zu unterstützen, setzen wir in unserer Einrichtung bestimmte Impulse: hochwertige Puppen verschiedenen Geschlechts, Bauklötze aus Holz, Kisten mit unterschiedlichen Spielautos, Igelbällen und Instrumenten und vieles mehr. Außerdem liegen in einer kindgerechten Höhe qualitative Brettspiele, Puzzles und Kinderbücher bereit. Pädagogisches Konzept Seite 15 von 28

16 Bewegung Um die Freude an Bewegung zu unterstützen, bieten wir in unserer Einrichtung Bewegungsmöglichkeiten an: Kleine gebogene, flache oder wellenförmige Matten im Turnraum und in der Gruppe fordern zum Krabbeln, Balancieren und Turnen auf Ein kleines Bällebad mit einer Rutsche lädt zum Herumwälzen und Rutschen ein Lauflernwagen helfen beim Laufen lernen In unserem Garten haben wir verschiedene Ebenen zum Springen, Laufen, Klettern, Rollen und Hüpfen In unserem Turnraum stehen große und kleine Elemente zum Bauen bereit und eine lange Bank bietet die Möglichkeit zum Balancieren und Gleichgewicht halten Die Gestaltung der Räume in Charly s Kinderparadies fordern die Kinder nicht nur auf, sich zu bewegen, sondern auch sich und seinen Körper kennenzulernen. Sie testen ihre eigenen körperlichen Grenzen, schätzen ihre Kräfte beim Bewegen ein und spannen ihren Körper an, um bestimmte Bewegungsmöglichkeiten durchzuführen. Aber nicht nur die Grobmotorik wird bei uns gefördert. Durch verschiedene Angebote haben die Kinder die Möglichkeit ihre Fingerfertigkeit zu üben. Sie schneiden mit Krippenscheren, prickeln und malen mit verschieden großen Bunt- und Wachsmalstiften. Auch im Alltag üben wir unsere Feinmotorik: Essen mit Messer, Gabel und Löffel, Schuhe zubinden und Stiefel ausziehen, sich auf einen Stuhl setzen oder stellen, Tasche aufhängen, Treppe hochgehen oder klettern, Tür auf- und zumachen, aus dem Becher trinken, Buchseiten umblättern, Blumen gießen und vieles mehr. Ohne, dass die Kinder es merken, entwickeln sie in jeder kleinen Bewegung ihre Fähigkeiten und bauen sie aus. Unsere Aufgabe ist es, ihnen diese Möglichkeiten anzubieten und sie in ihrer Bewegungslust und Selbstständigkeit zu unterstützen und zu begleiten. Pädagogisches Konzept Seite 16 von 28

17 Rhythmische, musikalische Förderung und Sprachentwicklung Besonders junge Kinder sind sehr empfänglich für Musik. Sie lieben Reime, rhythmische Klänge, Gesang, Klatschspiele, Fingerspiele, Tanz, Lieder, Instrumente spielen etc. Wird diese Offenheit und Freude an der Musik in der frühen Kindheit gefördert, werden dem Kind für immer eine Vielzahl an Möglichkeiten des kreativen Ausdrucks, der sinnlichen und sprachlichen Bildung eröffnet. In unserem Tages- und Wochenablauf sind musikalische Elemente fest integriert und ritualisiert. Sie unterstreichen und begleiten unter anderem auch unsere Gemeinsamkeiten: vor und nach dem Essen, im Morgenkreis, im Anschlusskreis und bei Entspannungsangeboten. Wir singen Lieder und begleiten rhythmische Verse bei Geburtstagen, Festen und Feiern. Auch neue Lieder, Instrumente und Tänze werden kennengelernt. In Charly s Kinderparadies vergeht kein Tag, an dem nicht Musik gemacht wird. So werden ganz spontan, dem Anlass entsprechend, musikalische Elemente eingefügt. Ein Abzählreim, ein Tränentröster um Sorgen zu lindern, ein Kniereiter zur Aufmunterung, ein Kuschel- oder Tanzlied, es wird gesungen, gesprochen und geklatscht. Besonders wirkungsvoll haben sich musikalische und rhythmische Formen für die Sprachentwicklung erwiesen. Lieder, Reime und Singspiele bereiten den Kindern besonders viel Freude. Sie lernen hierbei ganz beiläufig den besonderen Sprachrhythmus und den Satzbau kennen, erweitern ihren Wortschatz und begegnen der Sprache in einer Weise, die ihnen viel Spaß bereitet. Pädagogisches Konzept Seite 17 von 28

18 Naturerleben Das Spielen in der Natur und in unserem Garten bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten elementare Erfahrungen zu sammeln. Das Kind kann sich bewegen, verstecken, seine Kraft spüren, klettern, balancieren, sehen, berühren und matschen. Es entdeckt, erfährt und begreift intensiv mit allen Sinnen. Das Außengelände unserer Einrichtung wird fast täglich von den Kindern genutzt. Sie bringen dem Wetter entsprechende Kleidung mit und genießen das Spiel im Freien. Neben den üblichen Spielgeräten wie Schaukel, stehen den Kindern auch Fahrzeuge zur Verfügung. Je nach Wetterlage werden Zelt, Hängematte, Planschbecken und Decken zum Spielen bereit gelegt. Mit angepflanzten Büschen können Höhlen und Buden gebaut werden, die zum Ausruhen im Freien einladen. Verschiedene Bäume und Hügel bieten den Kindern kleine Versteckmöglichkeiten, zwei Tippies laden zum Erkunden und Ausruhen ein und ein Gemüse- und Kräuterbeet muss von allen Kindern gepflegt werden. Pädagogisches Konzept Seite 18 von 28

19 Sauberkeitserziehung und Pflege Kinder sind von Natur aus neugierig und experimentierfreudig. Sie spielen gerne im Sand, nehmen vieles in den Mund und bewegen sich auf dem Boden. Dadurch sammeln sie viele, wichtige Erfahrungen für ihr Leben. Das man da natürlich nicht immer sauber herauskommt, ist selbstverständlich. In Charly s Kinderparadies darf sich jedes Kind schmutzig machen, dennoch wird darauf geachtet, dass die Kinder sich regelmäßig nach dem Toilettengang und vor und nach den Mahlzeiten die Hände waschen. Sie lernen, dass Sauberkeit und Hygiene zum Alltag gehört. Nach jedem Frühstück putzen die Kinder ihre Zähne. Es ist wichtig, dass jedes Kind dabei Spaß und Freude entwickelt und dass es Zähneputzen als selbstverständlich ansieht. Es gehört in unseren Tagesablauf und darf natürlich nicht fehlen. Die Kinder werden mehrmals täglich gewickelt. Dabei werden aus hygienischen Gründen Gummihandschuhe verwendet. Nach jedem Wickeln die Wickelauflage desinfiziert. Nach den Mahlzeiten werden die Tische und Stühle gereinigt und die Böden gefegt. Verschmutztes Geschirr und Besteck wird in der Spülmaschine gesäubert und Lätzchen sowie Handtücher kommen täglich in die Waschmaschine. Die Kinder werden bei allen Tätigkeiten der Sauberkeitserziehung einbezogen um somit die Wichtigkeit einer sauberen Umgebung zu erfahren. Pädagogisches Konzept Seite 19 von 28

20 Mittagsschlaf und Ruhephasen Ein Tag in Charly s Kinderparadies kann sehr aufregend und spannend sein. Kinder brauchen deswegen Schlaf- und Entspannungsphasen, damit sie ihre Erlebnisse verarbeiten und sich danach auf neue Dinge konzentrieren können. In der Eingewöhnungsphase übernehmen wir die Schlafgewohnheiten der Kinder, verbinden diese aber langsam mit den Alltagsstrukturen in unserer Einrichtung. Nach dem Mittagessen gehen alle Schlafkinder gemeinsam in den Schlafraum und machen sich bettfertig. Eine kleine Gute-Nacht-Geschichte gehört zum täglichen Ritual und zeigt den Kindern den Übergang in die Schlafenszeit an. Eine Erzieherin bleibt im Schlafraum bis alle Kinder schlafen. Jedes Kind kann seinen eigenen Schlafsack, sein Kuscheltier uns sein Schmusetuch mitbringen. Diese sind sehr hilfreich beim Einschlafen und geben dem Kind zusätzliche Sicherheit. Pädagogisches Konzept Seite 20 von 28

21 Beobachtung und Dokumentation Eine Möglichkeit, die rasanten Entwicklungsschritte des Kindes in Charly s Kinderparadies festzuhalten, ist das Portfolio. Das Portfolio in der Krippe ist eine Methode der Entwicklungsdokumentation. Diese Dokumentation stellt den Entwicklungsweg, die Fördermöglichkeiten und Aufgaben der Kinder dar. Es hat auch für die, die im Entwicklungsprozess des Kindes beteiligt sind, eine emotionale Bedeutung da die Entwicklungsschritte mit Bildern und erzählten Texten dokumentiert und beschrieben werden. An dieser Dokumentation arbeiten die Eltern, die Kinder und die Erzieherinnen mit. Kinder gestalten ihre Seiten und schauen sich die Entwicklungsbilder an. Dadurch erfahren sie Wertschätzung und ihr Selbstbewusstsein wird gestärkt. Eltern haben die Möglichkeit sich an den Abläufen und Zielen zu beteiligen und auch eigene Entwicklungsschritte, die zu Hause geschehen, sichtbar zu machen. Sie haben das Bedürfnis, möglichst viel vom Erleben ihres Kindes in der Krippe mitzubekommen und dies soll dadurch erkennbar gemacht werden. Diese Methode kommt auch den Erzieherinnen zugute, die ihre eigene Arbeit transparent machen wollen. Sie können die Entwicklungsschritte in den Alltag einbeziehen und weitere Ziele und Möglichkeiten entwickeln und planen. Jede Seite im Portfolio hat eine bestimmte Bedeutung. Auf den Seiten Das bist du oder Das kannst du gut geht es vor allem um das Kind selbst, um seine Familie und über Geschichten im Krippenalltag. Spezielle Seiten stellen die Entwicklung des Kindes dar: Was du gerne spielst, Du lernst laufen oder Du und deine Mitwelt. Die Portfolio- Arbeit macht auf fachlich hohem Niveau sichtbar, wie sich ein Kind entwickelt und welche Wege es geht. Auch Hilfen und Förderungen werden dadurch erkennbar. Pädagogisches Konzept Seite 21 von 28

22 6. Alltägliche Angebote Morgenkreis Am Anfang unseres Morgenkreises wird jedes einzelne Kind begrüßt. Mit unserem Begrüßungslied Wir patschen im Kreis heißen wir alle herzlich willkommen. Dann werden Kreis- und Fingerspiele gespielt, Lieder gesungen oder aktuelle Themen besprochen. Zum Schluss fassen wir uns an den Händen, wünschen und einen guten Appetit und sprechen gemeinsam den Abschlussvers: 1,2,3 vorbei. Durch dieses Ritual lernen die Kinder den Tagesablauf zu verinnerlichen und es wird ein Grundstein für jeden neuen Tag gesetzt. Freispielphase Wir greifen Ideen der Kinder auf und gehen gezielt darauf ein. Ihre momentanen Interessen thematisieren wir, indem wir Bilderbücher, Spiele, Puzzles oder Rollenspiele als Anreize geben. Diese können sie frei und auf ihre Art und Weise umsetzen. Fast täglich gehen wir mit den Kindern auf unser Außengelände. Hier können sie sich an der frischen Luft austoben. Kreativangebote Täglich werden verschiedene Bastel- und Malutensilien bereitgestellt (Stifte, Scheren, Kleber, Bastelpapier, etc.), mit denen die Kinder experimentieren und ihrer Phantasie freien Lauf lassen können. Auch das Gestalten und Formen mit Ton oder Knete wird regelmäßig angeboten. Im freien Gestalten leben sie ihre Kreativität aus, denn nicht das Endprodukt, sondern der Vorgang und die Erfahrung, stehen hier im Vordergrund. Außerdem bieten wir den Kindern die Möglichkeit, mit uns zu backen und zu kochen. Hier können sie sich ausprobieren und wertvolle Erfahrungen sammeln. Pädagogisches Konzept Seite 22 von 28

23 Musikangebote Wir musizieren gemeinsam, lernen neue Lieder und Instrumente kennen oder versuchen mit unserem Körper Musik zu erzeugen (z.b. durch klatschen, stampfen, etc.). Auch Klanggeschichten und kleine Tanzeinlagen finden hier ihren Platz. Turnangebote Die Kinder haben die Möglichkeit an Bewegungsspielen und Tänzen teilzunehmen oder sich auf einer Bewegungsbaustelle in der Turnhalle auszutoben. Wir klettern, laufen, hüpfen und versuchen unser Gleichgewicht zu halten. Diese Dinge erproben die Kinder, um sich, ihren Körper und ihre Grenzen kennenzulernen. Experimentieren und Matschen Was passiert mit Wasser wenn es im Winter draußen kalt ist? Wie viel kann ich in ein Glas gießen bis es überläuft? Ist eine Feder leichter oder schwerer als ein Bauklotz? Wir erforschen alltägliche Dinge und versuchen Lösungen zu finden, die wir verstehen. Eine sinnliche Erfahrung ist das Matschen mit Wasser und Sand. Mit Schaum experimentieren oder Bilder gestalten macht jedem Kind viel Spaß. Entspannungs- und Ruheangebote Bei Entspannungsgeschichten und Mediationsangeboten im Ruheraum können Kinder zur Ruhe kommen und ihre Seele baumeln lassen. Mehrmals in der Woche bieten wir diese Ruhephasen an, denn das fördert nicht nur das Wohlbefinden jedes einzelnen Kindes, sondern auch den Gemeinschaftssinn. Nicht nur das Toben, Essen, Spielen oder Lernen können in der Gruppe erlebt werden, sondern auch, dass es wichtig ist, sich und seinem Körper Pausen zu gönnen. Die Kinder haben jeden Tag die Möglichkeit sich zurückzuziehen, eine Geschichte zu hören oder einen Mittagsschlaf zu halten. Geburtstag feiern Am Geburtstag eines Kindes möchten wir ihm besondere Beachtung schenken, jedoch die Erwartungen an Geschenke und Süßigkeiten nicht Pädagogisches Konzept Seite 23 von 28

24 unnötig herausheben. Wir feiern den Geburtstag im Morgenkreis, indem das Geburtstagskind ein Ständchen bekommt. Eine bunte Geburtstagsschale und Kerzen unterstreichen den besonderen Tag. Das Kind darf sich ein Lied oder ein Spiel wünschen und es hat die Gelegenheit von den bisherigen Geschehnissen seines Tages zu erzählen. Von Charly s Kinderparadies bekommt es ein kleines Geburtstagsgeschenk. Weil es ein besonderer Tag ist, darf das Geburtstagskind für alle anderen eine Kleinigkeit zum Naschen ausgeben. Pädagogisches Konzept Seite 24 von 28

25 7. Zusammenarbeit in Charly s Kinderparadies Erzieherin-Kind-Beziehung Es liegt uns am Herzen, eine sichere und fundierte Beziehung zwischen dem Kind und der Erzieherinnen herzustellen. Wir geben dem Kind Kontinuität im Alltag und Zeit in der Eingewöhnung, damit es Vertrauen aufbauen und eine Beziehung mit uns eingehen kann. Nur ein regelmäßiger Besuch in unserer Einrichtung ermöglicht dem Kind die Trennung vom Elternhaus gut zu bewältigen und es als positiv zu erfahren. Geborgenheit und Vertrauen müssen und können nur langsam wachsen. Wir möchten dem Kind helfen sich in unserer Einrichtung sicher und geborgen zu fühlen. Es soll Freiheiten erfahren und Ermutigung bekommen. Wir sind Spielpartner und Vorbild zugleich und zeigen somit neue Möglichkeiten und Wege auf. Das Kind bekommt Zeit um zu beobachten, um Interessen, Bedürfnisse, Stärken und Schwächen, Ängste und Probleme zu erkennen und an ihnen zu arbeiten. Wir möchten dem Kind eine sichere Basis bieten, in der es sich frei entwickeln kann. Erzieherin-Eltern-Beziehung Es ist uns wichtig, dass auch die Eltern uns sehr viel Vertrauen entgegenbringen damit eine gute Zusammenarbeit gelingen kann. Grundlage hierfür ist das Anmeldegespräch, bei dem man sich gegenseitig kennenlernt. Die Eltern haben die Möglichkeit sich unsere Einrichtung intensiv anzuschauen, während wir einen Einblick in unsere pädagogische Arbeit geben. Wir pflegen in der gesamten Zeit, in der das Kind unsere Einrichtung besucht, einen regelmäßigen Austausch mit den Eltern. Somit können wir jedes Kind in seiner Entwicklung bestmöglich fördern und unterstützen. Unterstrichen wird dieses handeln durch einen Elternsprechtag, der zweimal jährlich stattfindet. Die gegenseitigen Verständigungen können, wenn nichts Besonderes vorliegt, zwischendurch beim Bringen oder Holen der Kinder erfolgen. Für Pädagogisches Konzept Seite 25 von 28

26 Besonderheiten und intensive Gespräche vereinbaren wir gerne einen Termin, um uns mit Ruhe und Zeit zu unterhalten. Alle Eltern sind herzlich eingeladen in Charly s Kinderparadies zu hospitieren. So haben Eltern die Möglichkeit den Alltag in unserer Einrichtung kennenzulernen und erfahren vielleicht das eigene Kind einmal ganz anders. Unser Info-Blatt Charly News berichtet aus den Gruppen, gibt Termine bekannt und erzählt von den Planungen der nächsten Wochen. Auch Spiele und Lieder zum Nachmachen für zu Hause sind dabei. Ein weiterer Austausch zwischen Erzieherinnen und Eltern findet über unsere Pinwand statt. Elternnachmittage und Elternabende, Bastelnachmittage sowie die Mitwirkung bei Festen und Feiern lassen ein gemeinsames Miteinander zwischen Eltern und Erzieherinnen und innerhalb der Elternschaft entstehen. Für ein harmonisches Miteinander bitten wir die Eltern um Einhaltung folgender Regeln: Bitte die Kinder während der Essenszeiten nicht bringen oder abholen Das Bringen durch einen nicht zu langen Abschied für das Kind problemloser gestalten Das Kind pünktlich und regelmäßig bringen und abholen (Ausnahmen mit den Erzieherinnen absprechen) Wetterfeste Kleidung, Frühstück und Nachmittagsimbiss mitbringen Bei Krankheit bis 8.30 Uhr in der Krippe telefonisch melden, sowie ansteckende Krankheiten umgehend bekannt geben Nach einer ansteckenden Krankheit ein Attest vom Arzt vorlegen, dass das Kind die Einrichtung wieder besuchen darf Pädagogisches Konzept Seite 26 von 28

27 Zusammenarbeit mit Praktikanten/ Praktikantinnen und Fachschulen Wir nehmen in Charly s Kinderparadies immer wieder gerne Praktikanten und helfen ihnen auf dem Weg ihrer Ausbildung. Somit arbeiten wir mit verschiedenen Schulformen zusammen. Sofern ein Schüler Interesse hat, kann er/sie sich bei uns vorstellen und wir vereinbaren einen Termin zum Probearbeiten. So können auch Praktikanten feststellen, ob die Tätigkeit und die Zielgruppe das ist, was sie wollen und ob es ihnen Spaß macht. Es ist uns wichtig, welche Einstellung Praktikanten zu ihrer Arbeit haben. Wir wünschen uns kreative, experimentierfreudige Menschen, die offen und zuverlässig und vor allem Spaß am Zusammensein und der Arbeit mit Krippenkindern haben. Regelmäßige Gespräche mit den Praktikanten sichern eine gute Zusammenarbeit und gehören zum Alltag. Pädagogisches Konzept Seite 27 von 28

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Ganztages- Krippen- Konzeption

Ganztages- Krippen- Konzeption Ganztages- Krippen- Konzeption Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Evangelische Kindertagesstätte Bestenheid Breslauer Str. 150 97877 Wertheim evang.kita.bestenheid@gmx.de Telefon 09342 / 5475 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. MoriMu lebt in einer Hütte am Rande des Waldes im Zauberreich Mu. Er versinnbildlicht das Leben in der Natur, in Wald und Wiese. Das ist

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing Diplom-Sozialpädagogin Manuela Franke Diplom -Sozialpädagogin Cilly Kalmanowicz www.ruf-muc.de 81925 München Englschalkingerstr. 140 91 07 24 24 Fax : 94 399 26 05 email: ruf@ruf-muc.de Schleißheimerstraße

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

KITA KLEIBERWEG WIR KRIPPENKINDER

KITA KLEIBERWEG WIR KRIPPENKINDER KITA KLEIBERWEG WIR KRIPPENKINDER Liebe Eltern, herzlichen Dank für das Vertrauen, das Sie uns als Kita schenken. Lassen Sie uns gemeinsam den spannenden Entwicklungsschritt gehen, wenn Ihr Kind zum ersten

Mehr

Ein Tag in unserem Kindergarten

Ein Tag in unserem Kindergarten Träger: Evang. Kindergarten St. Lukas Evang.-Luth. Kirchengemeinde Segnitzstr. 23 a St. Lukas 97422 Schweinfurt Segnitzstr. 19 Tel/Fax: 09721-31181 97422 Schweinfurt kindergarten.st.lukas@sankt-lukas.de

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten 1 Aufgabe 1 Anregung für Teamarbeit Wie fühle ich mich in diesem Raum? Wie wirkt der Raum auf mich? Was ist mir angenehm und was nicht?

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli.

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli. Betriebsreglement Tagesbetreuung Rainhöfli Ein Raum für Kinder Julia Heinrich Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach 041 460 31 64 www.rainhoefli.ch julia.heinrich@rainhoefli.ch Betriebsreglement

Mehr

Welche Ziele sind für uns besonders wichtig

Welche Ziele sind für uns besonders wichtig 11. Pädagogische Arbeit Welche Bedeutung haben Ziele in unserer pädagogischen Arbeit Erziehungsarbeit ist wie jede menscwiche Arbeit eine ziel gerichtete Tätigkeit, d.h. Ziele zu benennen ist unerlässlich.

Mehr

BETRIEBSREGLEMENT KINDERKRIPPE WALDGEISTLI

BETRIEBSREGLEMENT KINDERKRIPPE WALDGEISTLI BETRIEBSREGLEMENT KINDERKRIPPE WALDGEISTLI 1. EINLEITUNG Das vorliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über die Kinderkrippe Waldgeistli in Basel. Es orientiert Eltern, die an einem Betreuungsplatz

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Städtische Kindertagesstätten

Städtische Kindertagesstätten Städtische Kindertagesstätten Spielen, Lernen, Erleben Für Ihr Kindergartenoder Grundschulkind bieten wir Ganztägige Öffnungszeiten mit Mittagstisch Flexible Buchungszeiten Eine heilpädagogische Fachberatung

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Kita ABC Zwergenstübchen

Kita ABC Zwergenstübchen Kita ABC Zwergenstübchen Inhalt A Abholen Allergie Aufnahme Aufsichtspflicht Ausflüge H I Handtuch Hygiene Idee Informationswand B Bastelabend Beller - Tabelle Beobachtungen Beratungsstellen Betreuungsvertrag

Mehr

Krippenkonzeption Evangelisches Montessorikinderhaus Weimersheim Evang.-Luth. Kirchengemeinde Weimersheim Stand: Juni 2014

Krippenkonzeption Evangelisches Montessorikinderhaus Weimersheim Evang.-Luth. Kirchengemeinde Weimersheim Stand: Juni 2014 Krippenkonzeption Evangelisches Montessorikinderhaus Weimersheim Kindergartenstraße 1 91781 Weißenburg Tel: 09141/71211 e-mail: ev.montessorikiga@online.de homepage: www.montessorikiga.org Träger des Kinderhauses:

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Tempus 3 A Übung 3.1: Bilden Sie folgende Zeitformen! 1. Person Singular Präsens wohnen 2. Person Singular Präteritum gehen 3. Person Singular Perfekt lachen 1. Person Plural Futur

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

Kinderkrippen Abc. Kinderkrippe Pusteblume, Bahnhofstraße 38a,87616 Marktoberdorf Telefonnummer: 08342-8989330

Kinderkrippen Abc. Kinderkrippe Pusteblume, Bahnhofstraße 38a,87616 Marktoberdorf Telefonnummer: 08342-8989330 Kinderkrippen Abc Kinderkrippe Pusteblume, Bahnhofstraße 38a,87616 Marktoberdorf Telefonnummer: 08342-8989330 A Abholzeit Unsere Abholzeiten sind von 12.00 Uhr bis 12.30 Uhr, von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande

KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Studentische Eltern-Kind-Initiativen e.v. Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/38196-214 KRIPPENORDNUNG Kinderkrippe Rasselbande Agnesstr. 33, 80798 München, Telefon/Fax 089 2712587 1 1) Träger der Einrichtung

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Fragebogen für Eltern

Fragebogen für Eltern Fragebogen für Eltern KölnKitas ggmbh wird in den nächsten Jahren die bestehenden Tageseinrichtungen für Kinder zu Familienzentren weiterentwickeln. Zu den bereits bestehenden Angeboten sowohl für Ihre

Mehr

Kinderkrippe Spatzennest Zellerstr.11a 83324 Ruhpolding Tel:08663/417100

Kinderkrippe Spatzennest Zellerstr.11a 83324 Ruhpolding Tel:08663/417100 Das Krippen ABC Die vertragliche Aufsichtspflicht beginnt grundsätzlich mit dem Betreten des Gruppenraums. Die Aufsichtspflicht endet mit der täglichen Kinderkrippenzeit, bzw. mit der persönlichen Abholung

Mehr

Kinderkrippe. Little Butterfly. Elternreglement

Kinderkrippe. Little Butterfly. Elternreglement Kinderkrippe Little Butterfly Kinderkrippe Little Butterfly Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Betreuungsangebot... 3 3. Warteliste... 3 4. Anmeldeverfahren... 3 5. Austritt und Verminderung

Mehr

Kinderhaus Kunterbunt

Kinderhaus Kunterbunt 95 Kinderhaus Kunterbunt St. Peter-Str. 19, 95643 Tirschenreuth Alles was uns wichtig ist Kinderkrippe Leitbild Wir sind niemals am Ziel, sondern immer auf dem Weg (Vinzenz von Paul) Kleinkinder sind aktive

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Pädagogisches Konzept Internet: www.kruemelkiste-braunschweig.de - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Der Träger... 3 2 Die Kindertagesstätte... 3 2.1 Die Kinder... 3 2.2 Die Eltern... 4 2.3 Die Mitarbeiterinnen...

Mehr

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 Liebe Eltern, wir wollen Sie gern über das Gelingen der Spielzeugfreien Zeit in unserem Kindergarten informieren und Ihnen anhand von

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Betreuung von Kleinkindern zwischen 0 und 3 Jahren in einer familiärer Kleingruppe

Betreuung von Kleinkindern zwischen 0 und 3 Jahren in einer familiärer Kleingruppe Bunter Zwergen-Kreis Bunter Zwergen-Kreis Linda Dietrich Klabundestr. 5 A 30627 Hannover Betreuung von Kleinkindern zwischen 0 und 3 Jahren in einer familiärer Kleingruppe Telefon (0511) 656 05 414 Mobil

Mehr

Betriebsreglement. Mai 2014

Betriebsreglement. Mai 2014 Betriebsreglement Mai 2014 Das vorliegende Betriebsreglement richtet sich an Eltern,kantonale Aufsichtbehörden, Mitarbeitende und weiter Interessierte der Kindertagesstätte Chliinä Chnopf. Es liefert Klarheit

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

zur von Tel.: @kk-ekvw.de

zur von Tel.: @kk-ekvw.de Konzept zur frühen Bildu ng, Betre euung und Erziehung von Kindern unter drei Jahren im E-Mail: RE-Kita-Hachhausenerstrasse@ @kk-ekvw.de Tel.: 02363 / 31596 1 Frühe Bildung, Betreuung und Erziehung von

Mehr

KONZEPTION DER INTERNATIONALEN KINDERKRIPPE KAPELLENBERG

KONZEPTION DER INTERNATIONALEN KINDERKRIPPE KAPELLENBERG Kindertagesstätte und Kinderkrippe-Sprachförderung-Ergotherapeutische Beratung-Interkulturelle Elternpartnerschaft KONZEPTION DER INTERNATIONALEN KINDERKRIPPE KAPELLENBERG der Arbeiterwohlfahrt Viernheim

Mehr

Kinderbetreuung in Twistringen

Kinderbetreuung in Twistringen Kinderbetreuung in Twistringen 1 2 Alexandre Normand CC BY 2.0 denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist, dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben schöpfen

Mehr

SCHNECKENHAUS GONDELSHEIM

SCHNECKENHAUS GONDELSHEIM SCHNECKENHAUS GONDELSHEIM Hauskonzeption unserer Kindertagesstätte 1. Ort und Umfeld Die Kindertagesstätte Schneckenhaus liegt in der Gemeinde Gondelsheim, umgeben von landwirtschaftlichen Flächen. Sie

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Leistungsnachweis Didaktik von ICT

Leistungsnachweis Didaktik von ICT Leistungsnachweis Didaktik von ICT Dozent: Danny Frischknecht Anne Kessler, Jessica Huber Leistungsnachweis Didaktik von ICT Thema Bilderbuch: Irma die Hexe Inhaltsbeschreibung Planung eines Themas während

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

VaMuKi. Chinderhuus. Betriebsreglement

VaMuKi. Chinderhuus. Betriebsreglement VaMuKi Chinderhuus Betriebsreglement Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement orientiert die Eltern über Aufnahme, Tagesablauf, Tarife, Elternkontakt, Krankheiten, Ferien, Kündigung usw. Das VaMuKi

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte Pädagogisches Konzept der Inhaltsverzeichnis: 1. Auftrag... 2 2. Ziel... 2 3. Leitbild... 2 4. Pädagogische Grundhaltung... 3 5. Förderung sozialer Kompetenzen... 4 6. Förderung motorischer Kompetenzen...

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Studentische Eltern-Kind-Initiativen Tel. 089/396-214 Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Boltzmannstr. 15 85748 Garching Tel. und Fax 089 3202608 E-mail: sonnenkaefer@stwm.de KRIPPENORDNUNG Liebe Eltern,

Mehr

Denk mit! Zwerge Pädagogisches Konzept Kinderkrippe

Denk mit! Zwerge Pädagogisches Konzept Kinderkrippe Denk mit! Zwerge Pädagogisches Konzept Kinderkrippe Karin Bader Die Diplom-Sozialpädagogin war vor der Eröffnung der Denk mit! Kinderbetreuungseinrichtungen beim Studentenwerk München für den Bereich Kinderbetreuung

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Inhaltsverzeichnis 1 1. Einleitung S. 2 2. Der Träger S. 3 3. Das Team S. 4 4. Allgemeine Informationen S. 6 Kontakt Öffnungszeiten Regeln der

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder *

Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Fragebogen zur Zufriedenheit der Eltern mit der Tageseinrichtung für Kinder * Bei der Erstellung eines Fragebogens ist zu beachten bzw. zu klären: Der Fragebogen ist vom Träger zu genehmigen, der Elternbeirat

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen > Angebote > Unterkunft > Organisation der Kinderbetreuung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik mit 178 Betten in

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal

Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal Pädagogisches Konzept und Betriebskonzept der KITA SO29 GmbH für die Kita Feldsäge in Liestal A Zweck, Ziele und Leitsätze der Kita Feldsäge 1 Zweck Die KITA SO29 ist eine als GmbH konstituierte Gesellschaft,

Mehr

Katholischer Kindergarten Sankt Martin

Katholischer Kindergarten Sankt Martin 1. Allgemeine Angaben zur Kindertageseinrichtung Der Träger Der Kindergarten ist in die Trägerschaft der Katholischen Kirchengemeinde Sankt Martin in Witterda eingebunden. Oberhalb des Kindergartens, in

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

kibiku.begrüßung Herzlich Willkommen! Liebe Leser,

kibiku.begrüßung Herzlich Willkommen! Liebe Leser, kibiku.begrüßung Liebe Leser, die vorliegende Broschüre stellt Ihnen die Kindertagesstätte kibiku vor. Sie lesen diese Zeilen vielleicht weil Sie selbst Eltern sind, oder auch potentielle Mitarbeiter,

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Babysitter Handbuch. Ein Leitfaden für junge Menschen, welche Betreuungsaufgaben von Babys und Kinder wahrnehmen.

Babysitter Handbuch. Ein Leitfaden für junge Menschen, welche Betreuungsaufgaben von Babys und Kinder wahrnehmen. Babysitter Handbuch Ein Leitfaden für junge Menschen, welche Betreuungsaufgaben von Babys und Kinder wahrnehmen Sozialdepartement Kläre die Fragen zu deiner Motivation. Bist du selbständig und zuverlässig?

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14

Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14 Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14 Einleitung Wir danken für das Vertrauen, das Sie uns mit der Anmeldung Ihres Kindes für die Betreuung an den Tagesstrukturen entgegenbringen.

Mehr

Pädagogisches Konzept ab dem Kleinstkindalter

Pädagogisches Konzept ab dem Kleinstkindalter Pädagogisches Konzept ab dem Kleinstkindalter 1. Pädagogische Grundsätze...2 2. Das Zusammenleben mit den Kindern...2 3. Die Zusammenarbeit mit den Eltern...2 4. Die Zusammenarbeit im Team...3 5. Schwerpunkte

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

KITA 3 STADT RODGAU. Am Rückersgraben 37 I 63110 Rodgau I Tel: 06106/23158 I E-mail: kitaiii@rodgau.de

KITA 3 STADT RODGAU. Am Rückersgraben 37 I 63110 Rodgau I Tel: 06106/23158 I E-mail: kitaiii@rodgau.de KITA 3 STADT RODGAU KONZEPTION STADT RODGAU Am Rückersgraben 37 I 63110 Rodgau I Tel: 06106/23158 I E-mail: kitaiii@rodgau.de Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, mit diesem Papier halten

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Edelsbergstr. 10 80686 München III-1.3. 07/2009 Seite

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Kindertagesstätte Sonnenkäfer. Pädagogische Konzeption

Kindertagesstätte Sonnenkäfer. Pädagogische Konzeption Kindertagesstätte Sonnenkäfer Pädagogische Konzeption Kinderlebens(t)räume e.v. Wunstorfer Str. 130; 30453 Hannover; Montags Donnerstags 8:00 bis 16:00 Uhr; Fon 0511.700 36 460; Fax 0511.700 36 459; Mail

Mehr