Die Herausforderung einer alternden Gesellschaft und deren Wünsche an seniorengerechte Dienstleistungen. Dr. Hans-Joachim von Kondratowitz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Herausforderung einer alternden Gesellschaft und deren Wünsche an seniorengerechte Dienstleistungen. Dr. Hans-Joachim von Kondratowitz"

Transkript

1 Die Herausforderung einer alternden Gesellschaft und deren Wünsche an seniorengerechte Dienstleistungen Dr. Hans-Joachim von Kondratowitz Deutsches Zentrum für Altersfragen Berlin Kontakt:

2 Gliederung 1. Demographische Alterung 2. Ökonomische Ausstattung und Verbrauch der Altenhaushalte der Zukunft 3. Alltägliche Zeitverwendung im Alter 4. Forderungen der Seniorenorganisationen: Nationaler Aktionsplan der Expertengruppe 5. Dienstleistungskulturen als fördernde oder hemmende Voraussetzung: Belege aus dem OASIS-Projekt 6. Das Problem der vorpflegerischen Dienstleistungen Alternativorganisation

3 1. Demographische Alterung 1.1. Gesamtbevölkerungszahl sinkt 1.2. Anzahl und Anteil älterer Menschen steigt 1.3. Starke Zunahme der Hochbetagten 1.4. Zunahme des Ausländeranteils in der Altenbevölkerung 1.5. Altersstrukturwandel regional unterschiedlich stark 1.6. Lebensformen von Frauen und Männern im höheren Alter und ihre demographischen Gründe

4 Entwicklung der Bevölkerungszahl und des Anteils älterer und hochaltriger Menschen, Alter Kalenderjahr (jeweils 1.1.) Zu- / Abnahme (in Jahren) Bevölkerungszahl: Insgesamt ,1 % -14,3 % 60 und älter ,8 % +33,5 % 80 und älter ,6 % +169,9 % 90 und älter ,1 % +198,1 % Bevölkerungsanteil: 60 und älter 15,1 % 19,9 % 23,0 % 28,5 % 35,8% +7,8 %-Pkte. +12,8 %-Pkte. 80 und älter 1,1 % 2,0 % 3,6 % 6,3 % 11,3% +2,5 %-Pkte. +7,7 %-Pkte. 90 und älter 0,1 % 0,1 % 0,6 % 1,0 % 2,1% +0,5 %-Pkte. +1,5 %-Pkte. Altenquotient 2 27,8 39,8 41,3 52,8 74,7 +48,6% +80,9% Quelle: 4. Altenbericht (BMFSFJ 2002, S.55) 1) Die Angaben für die Jahre 2020 und 2050 sind Schätzwerte auf der Grundlage der 9. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamts (Variante 2); 2) Altenquotient: Bevölkerung im Alter von 60

5 Geschätzte Entwicklung der Zahl der Menschen ab 100 Jahren, Quelle: Birg 2001, S.191

6 Erwartete Zunahme der Anzahl älterer Ausländer und ihres Anteils in der Altenpopulation Ausländische Bevölkerung im Alter von 65 und mehr Jahren Anzahl (in 1000) Anteil (%) 2,3 4,6 7,4 8,9 12,4 15,7 Quelle: BMI 2000, Variante B; Berechnungen Engstler.

7 Altenquotient in den Bundesländern* 1998 und 2050 Bundesdurchschnitt Bremen Saarland Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Rheinland-Pfalz Berlin Bayern Hessen Hamburg Sachsen Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Thüringen Brandenburg ab 60-Jährige je 100 der 20- bis unter 60-Jährigen Quelle: Roloff 2000, S.12,189; *) ohne Schleswig-Holstein; Berlin-Werte: 1998 nur West-Berlin

8 Entwicklung der durchschnittlichen ferneren Lebenserwartung 60-jähriger Männer und Frauen Jahre 30 Frauen 24, ,50 Männer 21,39 19,25 19, ,24 16,07 14,17 15, , / / / /2000 GST 2002 Quelle: GeroStat Deutsches Zentrum für Altersfragen; Statistisches Bundesamt; Bomsdorf 2002.

9 Anteil dauerhaft Lediger unter den 1930 bis 1960 geborenen Frauen und Männern Früheres Bundesgebiet Ehemalige DDR / Neue Länder Prozent 30 Prozent Männer Männer Frauen Frauen * * Geburtsjahrgang Geburtsjahrgang Quelle: Engstler/Menning 2003; Daten: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung; *) Teilweise geschätzt.

10 Durchschnittliche endgültige Kinderzahl der 1930 bis Kinder je Frau 1965 geborenen Frauen 2,2 2,0 1,8 1,6 Früheres Bundesgebiet Ehemalige DDR Deutschland 1, Geburtsjahr der Frau Quelle: Engstler/Menning 2003; Daten: Angaben des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung *) Berechnungen auf der Grundlage der altersspezifischen Geburtenziffern der Kohorten, bei den jüngeren Jahrgängen teilweise geschätzt.

11 Anteil kinderlos bleibender Frauen unter den 1940 bis 1965 geborenen Frauen in West- und Ostdeutschland % 35 31,2 30 West 26,4 Ost 25 23,3 19, , ,3 10,1 10,6 8,9 8,5 10 8,0 6, Frauen des Geburtsjahrgangs... Quelle: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Dorbritz/Gärtner 1995: 373; Roloff/Dorbritz 1999: 21); Engstler Berechnungen

12 Prognose der Lebensformen der Frauen von 65 bis 79 Jahren Jahr Veränderung Haushaltstyp der Frau in Prozent in %-Punkten Alleinlebend (im Einpersonenhaushalt) 44,0 36,5 40,6-3,4 darunter: ledig oder geschieden 10,4 14,6 26,9 + 16,5 verwitwet 33,6 22,0 13,7-19,9 Mit Partner, ohne Kinder 46,1 53,3 44,0-2,1 darunter: in nichtehelicher Partnerschaft 2,4 3,4 4,9 + 2,5 Mit Partner und Kind(ern) 4,2 5,3 6,3 + 2,1 Ohne Partner, mit Kind(ern) 4,1 2,3 3,0-1,1 In Gemeinschaftsunterkunft (Heim etc.) 1,4 1,5 2,6 + 1,2 Sonstige Lebensform / / / / Insgesamt (in Tsd.) 6 412, , ,9 + 17,9 Quelle: 3. Altenbericht (BMFSFJ 2001, S.219); aus Daten der Lebensformen-Modellrechnung des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (Mai 2000; Hullen 2000);

13 Prognose der Lebensformen der Frauen ab 80 Jahren Jahr Veränderung Haushaltstyp der Frau in Prozent in %-Punkten Alleinlebend (im Einpersonenhaushalt) 65,6 57,5 50,7-15,1 darunter: ledig oder geschieden 8,2 9,3 14,0 + 5,8 verwitwet 57,5 48,2 36,7-20,8 Mit Partner, ohne Kinder 10,7 25,4 27,3 + 16,6 darunter: in nichtehelicher Partnerschaft 0,9 4,9 5,0 + 4,1 Mit Partner und Kind(ern) 0,7 1,4 3,1 + 2,4 Ohne Partner, mit Kind(ern) 9,8 3,6 5,1-4,7 In Gemeinschaftsunterkunft (Heim etc.) 13,2 12,0 13,8 + 0,6 Sonstige Lebensform / / / / Insgesamt (in Tsd.) 2 119, , , ,6 Quelle: 3. Altenbericht (BMFSFJ 2001, S.219); aus Daten der Lebensformen-Modellrechnung des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (Mai 2000; Hullen 2000);

14 Prognose der Lebensformen der Männer von 65 bis 79 Jahren Jahr Veränderung Haushaltstyp des Mannes in Prozent in %-Punkten Alleinlebend (im Einpersonenhaushalt) 16,6 23,3 35,1 + 18,5 darunter: ledig oder geschieden 6,6 16,5 30,8 + 24,2 verwitwet 9,9 6,8 4,3-5,7 Mit Partner, ohne Kinder 70,5 61,1 47,5-23,0 darunter: in nichtehelicher Partnerschaft 1,5 2,3 4,8 + 3,3 Mit Partner und Kind(ern) 10,2 10, ,2 Ohne Partner, mit Kind(ern) 1,4 0,9 0,7-0,7 In Gemeinschaftsunterkunft (Heim etc.) 1,2 2,6 5,6 + 4,4 Sonstige Lebensform / / / / Insgesamt (in Tsd.) 4 631, , ,2 + 42,2 Quelle: 3. Altenbericht (BMFSFJ 2001, S.219); aus Daten der Lebensformen-Modellrechnung des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (Mai 2000; Hullen 2000);

15 Prognose der Lebensformen der Männer ab 80 Jahren Jahr Veränderung Haushaltstyp des Mannes in Prozent in %-Punkten Alleinlebend (im Einpersonenhaushalt) 33,8 35,5 39,0 + 5,2 darunter: ledig oder geschieden 3,8 10,3 20,2 + 16,5 verwitwet 30,0 25,2 18,8-11,3 Mit Partnerin, ohne Kinder 51,7 50,5 43,5-8,2 darunter: in nichtehelicher Partnerschaft 1,7 2,0 3,5 + 1,8 Mit Partnerin und Kind(ern) 4,7 5,5 6,9 + 2,2 Ohne Partnerin, mit Kind(ern) 4,4 3,1 3,2-1,2 In Gemeinschaftsunterkunft (Heim etc.) 5,3 5,4 7,4 + 2,1 Sonstige Lebensform / / / / Insgesamt (in Tsd.) 792, , , ,5 Quelle: 3. Altenbericht (BMFSFJ 2001, S.219); aus Daten der Lebensformen-Modellrechnung des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (Mai 2000; Hullen 2000);

16 2. Ökonomische Ausstattung und Verbrauch der Altenhaushalte 2.1. Datenbasis 2.2. Selbsteinschätzungen über den Lebenslauf 2.3. Gesamtausgaben und Konsumquoten 2.4. Sparquoten 2.5. Struktur der Ausgaben für den privaten Verbrauch für Ein- und Zweipersonenhaushalte 2.6. Einkaufshäufigkeiten

17 Datenbasis - Einkommens-und Verbrauchsstichproben des Statistischen Bundesamts (EVS 1998) - Media Analyse Daten des lehr- und medienwissenschaftlichen Forschungszentrums der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln (MA 2000)

18 Einkommensverteilung MA 2000 nach Selbsteinschätzung bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und mehr Anteil in vh Einkommen in Euro pro Monat Quelle: Fachinger 2004,10 Bezugsperson 30 bis 64 Jahre alt Bezugsperson 65 Jahre und älter

19 Konsumquote Ein-und Zweipersonenhaushalte in v.h t bis bis bis bis bis bis bis bis 69 Konsumquote 70 bis bis bis und älter Quelle. Fachinger 2004, 18 Alter

20 Sparquoten 1993, 1998 Alter Einpersonenhaushalte Zweipersonenhaushalte bis 34 12,7 13,7 18,1 16,5 35 bis 39 11,9 14,3 16,4 17,7 40 bis 44 13,7 16,5 16,4 16,0 45 bis 49 12,9 13,4 15,4 17,1 50 bis 54 12,1 14,2 14,6 15,1 55 bis 59 9,7 7,8 13,3 13,1 60 bis 64 5,9 5,8 10,0 8,1 65 bis 69 3,2 0,4 7,9 1,3 70 bis 74 4,6 5,2 10,1 5,8 75 bis 79 7,1 10,9 7,0 8,3 80 bis 84 6,4 10,1 14,6 6,8 85 und älter 9,5 5,9 9,8 15,2 Quelle: Eigene Berechnungen auf der Basis des scientific use files der EVS 93 und EVS 98: Fachinger 2004, 83

21 Einpersonenhaushalte: Struktur der Ausgaben für den privaten Verbrauch in v.h. Gesamtdeutschland 1998 (ohne unterst. Mietzahl.) Relative Anteile 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Andere Waren und Dienstleistungen Beherbergungs- und Gaststättendienstleistunge Gesundheitspflege Bildungswesen Freizeit, Unterhaltung und Kultur Bekleidung und Schuhe Nachrichtenübermittlung Verkehr Güter für die Haushaltsführung Nahrungsmittel, Getränke Tabakwaren Energie 30 bis bis bis bis bis bis 59 Alter 60 bis bis bis bis bis und älter Wohnungsmiete

22 Zweipersonenhaushalte in v.h. Gesamtdeutschland % 90% 80% 1. Andere Waren und Dienstleistungen Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen Gesundheitspflege Relative Anteile 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 30 bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis und älter Bildungswesen Freizeit, Unterhaltung und Kultur Bekleidung und Schuhe Nachrichtenübermittlung Verkehr Güter für die Haushaltsführung Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren Energie Wohnungsmiete Fachinger 2004, 41 Alter

23 Einkaufshäufigkeiten (MA 2000) Generell zeigt sich in den personenbezogenen Daten eine deutliche alterspezifische Differenzierung: während in den Altersgruppen bis zum 50sten Lebensjahr eine von Produkt zu Produkt zwar jeweils unterschiedliche Einkaufsintensität festgestellt werden kann, sinkt in den darauf folgenden Altersgruppen die Einkaufshäufigkeit bei Geräten der Unterhaltungsindustrie, Computern, Kameras, Freizeitartikel und Heimwerker- und Gartenbedarf. Für das Produkt Auto wird deutlich, daß in der Gruppe der 70- jährigen über die Hälfte nie ein Auto erworben hatten (womöglich Kohortenproblem)

24 Intergenerationeller Austausch in Deutschland Transfers von Geld und Sachwerten......von den Älteren an die Jüngeren...von den Jüngeren an die Älteren (Schwieger-)Eltern der 40-85jährigen 10,5% 4,7% 40-85jährige (Geburtsjahrgänge ) 30,0% 2,0% Erwachsene Kinder der 40-85jährigen 13,0% 0,1% Erwachsene Enkel der 40-85jährigen Alterssurvey Welle Quelle: Motel-Klingebiel 2000 Basis: Personen mit (Schwieger-)Eltern (n=2104/2117), mit erwachsenen Kindern (n=3633/3647) bzw. mit Enkeln (n=1197/1204).

25 3. Alltägliche Zeitverwendung im Alter 3.1. Datenbasis: Zeitbudgeterhebung 2001/2002 des Statistischen Bundesamts - Personenfragebogen -Tagebuch 3.2. Informelle Hilfen Älterer (60+) 3.3. Zeitverwendung außerhalb der Wohnung 3.4. Stayer-at-home

26 Zeitlicher Umfang der informellen Hilfe Älterer (60+) an andere Haushalte nach Hilfeart (bei Ausübenden) Tagebuch Transport und Umzüge Zubereiten von Mahlzeiten Haustierpflege Reparatur/Wartung von Fahrzeugen 0:54 0:48 1:06 3:28 Reparieren und Bauen Alten- und Krankenpflege Gespräche, Ratschläge bei Problemen 0:51 1:17 2:54 Versicherungs-, Behördenangelegenheiten Bei Anderen nach dem Rechten sehen Einkaufen, Besorgungen Putzen, Aufräumen Gartenarbeit Kinderbetreuung 0:30 1:06 0:57 1:11 1:26 1:27 Std./Tag

27 Personenfragebogen Private Hilfe an andere Haushalte Fragetext: Geben Sie bitte an, welche (privaten) Hilfen Sie innerhalb der letzten vier Wochen für Personen außerhalb des eigenen Haushalts geleistet haben und wie viele Stunden pro Woche Sie aufgewendet haben. Zusätzliche Erläuterung: Gemeint ist hier Nachbarschaftshilfe oder die Unterstützung von Verwandten, Freunden, Arbeitskollegen usw. Ehrenamtliche Tätigkeiten oder Hilfeleistungen, die im Beruf (z.b. Altenpfleger/in, Kindergärtner/in) erbracht werden, sind hier nicht mit einzubeziehen. Methodische Einschränkung: Gefahr der Überschätzung des zeitlichen Engagements im Selbsturteil der Befragten.

28 Zeitlicher Umfang der informellen Hilfe Älterer (60+) an andere Haushalte nach Hilfeart (bei allen) Personenfragebogen + Tagebuch Transport und Umzüge Zubereiten von Mahlzeiten Haustierpflege Reparatur/Wartung von Fahrzeugen Reparieren und Bauen Alten- und Krankenpflege Gespräche, Ratschläge bei Problemen Versicherungs-, Behördenangelegenheiten Bei Anderen nach dem Rechten sehen Einkaufen, Besorgungen Putzen, Aufräumen Gartenarbeit Kinderbetreuung 0:09 0:02 0:46 0:07 0:30 0:04 0:04 0:33 0:11 0:23 0:03 0:46 0:01 0:10 0:01 0:42 0:02 0:36 0:04 0:46 0:07 0:40 0:05 0:25 Std./Woche Personenfragebogen Tagebuch 2:27 Anteil Älterer (60+) mit geleisteter finanzieller Hilfe: 12 Prozent

29 Personenfragebogen Empfänger privater Hilfeleistungen von Älteren: Anteil Älterer (60+), die innerhalb der letzten 4 Wochen Hilfe für folgende Empfängerhaushalte geleistet haben (in %) für Kinder od. Enkelkinder darunter: für erwachsene Kinder für Enkelkinder für Eltern od. Schwiegereltern für Geschwister für andere Verwandte für Nachbarn, Freunde, Kollegen für sonstige Personen %

30 Personenfragebogen Art der Hilfe von Älteren (60+) für ihre erwachsenen Kinder (in % der Hilfeleistenden) Finanzielle Hilfe Transport und Umzüge Zubereiten von Mahlzeiten Haustierpflege Reparatur/Wartung von Fahrzeugen Reparieren und Bauen Krankenpflege Gespräche, Ratschläge bei Problemen Versicherungs-, Behördenangelegenheiten Bei Anderen nach dem Rechten sehen Einkaufen, Besorgungen Putzen, Aufräumen Gartenarbeit Kinderbetreuung 0, %

31 Fazit Die älteren Menschen insgesamt leisten mehr informelle Hilfe für andere Haushalte als die Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter Die informelle Hilfe Älterer konzentriert sich weitgehend auf die Kinder und Enkelkinder sowie Nachbarn und Freunde. Hauptformen der Hilfeleistung Älterer sind die finanzielle Unterstützung, die Hilfe bei der Kinderbetreuung und der Haushaltsführung sowie die Unterstützung durch Gespräche und Ratschläge. Das Spektrum der geleisteten Hilfe an die erwachsenen Kinder ist breit; bei der Hilfe für die Enkelkinder überwiegt die Unterstützung bei der Kinderbetreuung. Es gibt deutliche geschlechtsspezifische Unterschiede in den gegebenen Hilfearten Älterer. Das festzustellende Ausmaß der informellen Hilfeleistung hängt nicht unwesentlich von der Erhebungsmethode ab.

32 Wie viel Zeit verbringen Ältere außerhalb ihrer Wohnung? Außerhalb der Wohnung verbrachte Zeit nach Altersgruppen (Std./Tag) 09:55 08:50 08:56 08:25 08:22 Männer Frauen 07:06 06:05 05:11 04:52 04:11 unter Alter

33 Tageszeit, ab der der Prozentsatz von Männern und Frauen, die zu Hause sind, 80 Prozent nicht mehr unterschreitet Saison Alter Geschlecht Männer Frauen Mai-Juli Nov.-Jan

34 Definition einer Stayer-at-home -Gruppe: Personen, die am Befragungstag das Haus nicht oder nur für max. 30 Minuten verlassen haben 20 Männer Anteil der "Stayer-at-home" Frauen 13 Anteil in % unter Alter

35 Welche Faktoren beeinflussen die Mobilität von älteren Menschen? Anteil der "Stayer-at-home"" ( weniger als 30 min. außer Haus) Männer 60+ Frauen 60+ Haushaltstyp Einpersonenhaushalt (11,6) 9,9 Mehrpersonenhaushalt 9,3 16,5 Pflegebedürftige im HH Pflegebedürftiger im Haushalt (22,9) (27,1) kein Pflegebedürftiger im Haushalt 9,1 13,4 Gesundheitszustand Gesundheit gut 8,0 10,0 Gesundheit nicht gut 12,4 17,6 Saison Nov.-Jan. (10,0) 17,9 Mai-Juli (9,6) 12,7 Wochentag Montag bis Freitag 8,7 11,9 Samstag,Sonntag (11,9) 17,9

36 Männer 60+ Frauen 60+ Infrastruktur/ÖPNV Haltestelle ÖPNV nicht vorh./weiter als 15 min. (16,2) (20,4) Haltestelle ÖPNV unter 15 min. 9,0 13,0 Infrastruktur/ Einkauf tgl. Bedarf Laden nicht vorh./weiter als 15 min. (12,4) 16,0 Laden tgl. Bedarf unter 15 min. 8,4 12,8 PKW im Haushalt PKW im Haushalt 9,0 14,0 kein PKW im Haushalt (14,5) 13,5 Gemeindetyp Kernstadt (11,8) 13,0 Ober-/Mittelzentrum (7,9) 12,5 Sonst. Gemeinden (9,8) 17,0 Werte in Klammern: Zellbesetzung unter 200

37 4. Forderungen der Seniorenorganisationen: Nationaler Aktionsplan der Expertengruppe 4.1. Weltaltenplan und Nationaler Altenplan BAGSO und Expertengruppe 4.2. Generationen- und altersgruppenübergreifendes Potential der Forderungen 4.3. Forderungen für die Bereiche Wohn- und Umwelt Freiwilligenarbeit und Ehrenamt Mitwirkungsmodelle für Senioren

38 Allgemeine Basis der Verständigung Nationale Altenpläne sollen sich an den Empfehlungen des Weltaltenplans von Madrid orientieren und systematisch die Umsetzung der dort gegebenen Empfehlungen in den einzelnen Ländern überprüfen Es herrschte Übereinstimmung in der Expertengruppe, daß Empfehlungen und Forderungen für die Älteren aufzustellen immer auch implizit eine generationsund altersgruppenübergreifende Verbesserung von Lebensumständen bedeutet

39 Umfassende Forderungen Entwicklung lokal gesteuerter Gesundheitsförderung in präventiver Perspektive Entwicklung von lokalen Beratungs- und Servicestrukturen für ältere Migranten Konzentration der Forderungen auf: Haushalte, Wohnen und engeres und weiteres Wohnumfeld Forderungskatalog auch für die Bereiche Freiwilligenarbeit und Ehrenamt und Mitwirkungsmodelle für Senioren

40 Einzelforderungen I - Wohnen und Wohnumfeld Barrierefreiheit, Freizeit, Bildung, kulturelle Angebote, Mobilität, Sicherheit - Wohnen im Alter: Förderung neuer Wohnformen, Informations- und Beratungsservice, laufende Dokumentation von sich vervielfältigenden Wohnalternativen - Barrierefreiheit: ÖPNV wie Niederflursysteme, Haltestellengestaltung, Life, Rampen, Orientierungshilfen, weitere Umweltgestaltung als Erleichterung der alltäglichen Lebensführung verstehen

41 Einzelforderungen II - Versorgung und Infrastrukturentwicklung: Gefragt sind vor allem hauswirtschaftliche Dienste, Alltagshilfen (z. B. Mobilitätshilfen), Beratung, Vermittlung, case management, Kommunikations- und kontaktsichernde Hilfen (insb. für Alleinstehende), gruppenspezifische (alternative) Wohnangebote, Hilfen für (ältere) Menschen mit Behinderungen, Dienste für ältere Migrantinnen und Migranten sowie vielfältige Angebote im Bereich von Gesundheitsversorgung und Pflege einschließlich der Unterstützung pflegender Angehöriger Integrationsorientierung und Betonung der Kleinräumigkeit

42 Einzelforderungen III Freizeit und Medien: - Checklisten für seniorenfreundlichen Tourismus - Dokumentation und Beratung für Freizeitmöglichkeiten auf kommunaler Ebene - Kontinuierliche Beteiligung von Älteren an der Gestaltung von Medieninhalten Mobilität und Sicherheit: - Verständnis, daß Dienste in diesem Bereich wesentliches Erfordernis für gesellschaftliche Teilhabe sind - Veränderung von Verkehrsführungen und die Zurichtung des öffentlichen Raumes (Automatenprüfungen, Wegeerleichterungen usw.)

43 5. Nationale Dienstleistungskulturen als fördernde oder hemmende Voraussetzung: Belege aus dem OASIS- Projekt 5.1. Gegenwärtige Verteilungsmuster des Engagements für seniorenwirtschaftliche Perspektiven in Europa 5.2. Typologien des Wohlfahrtsstaates und ihre gesellschaftlichen Hintergründe 5.3. Dienstleistungskulturen als Handlungsvoraussetzung 5.4. Ergebnisse aus dem OASIS-Projekt

44 Europäische Verteilungsmuster für seniorenwirtschaftliche Perspektiven Vergleicht man innerhalb Europas die Intensität und Differenziertheit, mit der seniorenwirtschaftliche Perspektiven diskutiert und gefördert werden, dann kann man m.e. folgendes Muster identifizieren: - intensive Diskussion und Förderung seniorenwirtschaftlicher Perspektiven in den skandinavischen Ländern und Niederlanden - relativ hoher Entwicklungsstand in Produkten und Diensten in den angloamerikanischen Ländern - geringer Entwicklungsstand in den mediterranen Ländern, was einzelne positive Projektentwicklungen nicht ausschließt

45 Europäische Verteilungsmuster für seniorenwirtschaftliche Perspektiven - in den zentraleuropäischen Ländern beginnt die Entwicklung solcher Initiativen mit einer gewissen Zeitverzögerung, verstärkt in den letzten Jahren Meine These zur Erklärung dieser Ungleichzeitigkeit ist, daß die Entwicklung solcher Perspektiven entscheidend von der in den einzelnen Ländern vorexistierenden sozialen Dienstleistungskultur abhängt. Deren geringer oder umfassender Ausprägungsgrad bestimmt auch die Intensität und Differenziertheit der Entwicklung seniorenwirtschaftlich begründeter Produkt- und Dienstleistungen.

46 OASIS: Konzept und Datenbasis Projektkontext: OASIS Old Age and Autonomy: The Role of Service Systems and Intergenerational Family Solidarity Förderung im fünften Rahmenprogramm der Europäischen Kommission (QLK6-CT ), Vergleich innerhalb des Rahmens des europäischen Wohlfahrtsstaatsmodells Norwegen, England, Deutschland, Spanien und Israel

47 Survey sample OASIS Samples N UK D E IL Total Total Qualitative sample 75+ at risk of dependency und eines ihrer erwachsenen Kinder N UK D E IL Total Total

48 OASIS: Konzept und Datenbasis Disproportional altersgeschichtete, repräsentative Stichprobe der über 25-jährigen Wohnbevölkerung urbaner Regionen Trotz großstadttypisch geringer Ausschöpfungsquote (D: 41,2%) keine studienspezifischen Selektivitätsprobleme OASIS-Survey wird ergänzt durch eine qualitative Teilstudie

49 OASIS: Konzept und Datenbasis OASIS untersucht... die Normen und Präferenzen intergenerationaler Unterstützung und Versorgung im Alter die Qualität und Ausgestaltung intergenerationaler Beziehungen im Alter: Solidarität, Konflikt, Ambivalenz die Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer und hauswirtschaftlicher Dienste im Alter und ihre Bereitstellung durch Familien und Servicesysteme die Lebensqualität im Alter hier besonders: die Bedeutung informeller und formeller Unterstützungs- und Versorgungsleistungen

50 Deutsches Zentrum für Altersfragen Gesellschaften und wohlfahrtsstaatliche Modelle Norwegen institutionell; sozialdemokratisch; nordeuropäisch England residual; marktliberal Deutschland Sozialversicherungsmodell; konservativkorporatistisch, zentral-westeuropäisch Spanien mediterran Israel ; Mischtypus Quelle: Motel-Klingebiel, von Kondratowitz & Tesch-Römer 2002:

51 Deutsches Zentrum für Altersfragen Gesetzliche Verpflichtung zur familialen Unterstützung Älterer Norwegen nein England nein Deutschland ja (Subsidiarität allerdings Pflegeversicherung) Spanien ja (erste Überlegungen zur Pflegeabsicherung) Israel ja (allerdings Pflegeversicherung) Quelle: Motel-Klingebiel, von Kondratowitz & Tesch-Römer 2002: Seite 51

52 Zustimmung zu überwiegender Verantwortung des Wohlfahrtsstaates Norwegen UK Deutschland Spanien Israel Prozent Finanz. Unterstützung Instrument. Hilfen Pflege Quelle: OASIS 2000, nach Daatland & Herlofson 2002, n=5946.

53 Zuständigkeit für finanzielle Unterstützung Norwegen England Deutschland Spanien Israel Prozent Familie Beide gleichermaßen Wohlfahrtsstaat

54 Zuständigkeit für Pflege im Alter Norwegen England Deutschland Spanien Israel Prozent Familie Beide gleichermaßen Wohlfahrtsstaat

55 Zuständigkeit für Haushaltshilfe Norwegen England Deutschland Spanien Israel Prozent Familie Beide gleichermaßen Wohlfahrtsstaat

56 Erhalt regelmäßiger Hilfe im Haushalt Norwegen GB Deutschland Familie Dienste Sonstige Spanien Israel Prozent

57 Wohnformen im Alter Norwegen GB Deutschland mit einem Kind in einem Heim kein Kind vorhanden Spanien Israel Prozent

58 Familiale Transfers und Dienste (75+) Haushaltshilfen, Transport/Shopping, Pflege Norwegen England Deutschland Spanien Israel Familiale Hilfe Servicehilfe Prozent Haushaltshilfen, Einkauf, Transport, Pflege; Hilfen von Kindern: 75%; von Enkeln 9%; falls Kinder/Enkel vorhanden: 82%/11%; Quelle: OASIS 2000, n=2035/2041

59 OASIS Versorgungsmix 75+ Haushaltshilfe, Transport/Shopping, Pflege Norwegen England Deutschland Spanien Servicehilfe Beide Familiale Hilfe Israel Prozent Haushaltshilfen, Einkauf, Transport, Pflege; ausschließlich urbane Regionen; Quelle: OASIS 2000, n=2033

60 Intergenerationale familiale Transfers Wie gestalten sich Generationenbeziehungen unter den Bedingungen verschiedener Gesellschaften? Finden sich mit Blick auf Häufigkeiten und Verteilungen variierende oder ähnliche Muster intergenerationaler Transfervergabe? In welcher Form sind die von Familien geleisteten Transfers mit Indikatoren sozialer Ungleichheit verbunden und variiert dies mit den gesellschaftlichen Bedingungen? Führt der Ausbau sozialstaatlicher Leistungen zu einer Schwächung familialer Unterstützungsnetzwerke im Alter bzw. könnte ein Rückfahren wohlfahrtsstaatlicher Leistungsniveaus durch die Familien kompensiert werden?

61 Intergenerationale familiale Transfers Verdrängungs-/Ersetzungseffekte Familiale Unterstützung werden durch gesellschaftlich vermittelte Leistungen ersetzt Verstärkungseffekte Familiale Transfers werden vor dem Hintergrund wohlfahrtsstaatlicher Sicherung und Dienstleistungen verstärkt vergeben Differenzierungen Teilweise Ersetzung familialer durch Dienstleistungen und Verlagerung familialer Aktivität mit insgesamt höheren Niveaus der Inanspruchnahme in umfassenderen Systemen Gerontologische Perspektive Verfügbarkeit und Inanspruchnahme von Unterstützung zur Aufrechterhaltung von > Lebensqualität im Alter

62 OASIS Zusammenfassung Verdrängung In Israel findet sich eine Ersetzung familialer und Service-Versorgung. Anstelle familialer Hilfen werden im Vergleich zu Deutschland Serviceleistungen genutzt, so dass sich die Hilfeniveaus nicht signifikant unterscheiden. Der Effekt wird durch die größere Verbreitung gemischter Hilfen jedoch relativiert Verstärkung Norwegen zeigt bei umfangreichem Serviceangebot a) ähnliche Häufigkeiten ausschließlich familialer Hilfe jedoch b) zugleich eine erheblich weitere Verbreitung gemischter Versorgung, in der Familie eine Teilverantwortung übernimmt Differenzierung Serviceorientierte Gesellschaften bieten gleiche oder höhere (Norwegen) Gesamthilfeniveaus unter Beteiligung familialer intergenerationaler Transfers als solche mit familienorientierten Politiken und Orientierungen am Primat familialer Unterstützung (Deutschland, Spanien)

63 Merkmale der verglichenen Wohlfahrtsstaaten Norwegen: sehr hohe Präsenz meist öffentlich erbrachter sozialer Dienstleistungen, (noch) geringer Grad an privatwirtschaftlich erbrachter Dienstleistungen England: Konkurrenz von öffentlichen Sektoren, privatwirtschaftlich erbrachten Dienstleistungen und public-private Mixes Spanien: sehr geringe Präsenz öffentlich erbrachter Dienstleistungen, (noch) geringer Grad an privatwirtschaftlich erbrachter Dienstleistungen Israel: hohe Präsenz öffentlich erbrachter Dienstleistungen bei gleichzeitig zunehmender Entwicklung marktgesteuerter Dienstleistungen

64 7. Einige Schlußfolgerungen Jenseits aller Einzelperspektiven, die man aus den hier vorgelegten Materialien entnehmen könnte, bleibt im internationalen Vergleich m.e. das größte Problem, eine Bereitschaft des Experimentierens und der daran sich anschließenden dauerhaften Integration von haushaltsnahen Dienstleistungen in den Alltag in Deutschland zu erreichen. Aushandlung und Flexibilität in der Nutzung solcher Dienstleistungen muß zum alltäglichen Verhaltensrepertoire aller zukünftigen Altersgruppen gehören.

65 7. Einige Schlußfolgerungen Dies wird umso dringlicher, je stärker die vertikale Differenzierung der Generationen zunimmt, weitere Verwandtschaftsbeziehungen in der Bedeutung zurücktreten und der Anteil Alleinlebender zunimmt. Wer Autonomie der Lebensführung zukünftig sichern will, muß diese dauerhafte Integration von unterschiedlichen Dienstleistungen in den Lebensalltag gewährleisten.

66 7. Einige Schlußfolgerungen Erst wenn diese Autonomie durch eine durchaus kritische, verbraucherorientierte Verbindung mit Dienstleistungsangeboten Alltag geworden ist, kann durch die damit gewonnenen Freiräume auch die Entstehung neuer kooperativer Gemeinschaftlichkeiten und Unterstützungsnetzwerke ermöglicht werden.

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Siemensforum München Megatrend Demographie am 4. Dezember 2006 Dr. Andreas Heigl, GlaxoSmithKline München Demographische Binsenweisheit I Gene demographisch

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland

Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland Jürgen Dorbritz, Martin Bujard Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland Wiederanstieg oder Stagnation der Geburtenrate? Jahrestagung der DGD, Berlin 2012 Inhalt Fragestellungen, Vorgehensweise,

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Demographischer Wandel und Familie: Verändern sich altersspezifische Werte- und Verhaltensmuster? Prof. Dr. Monika Reichert

Demographischer Wandel und Familie: Verändern sich altersspezifische Werte- und Verhaltensmuster? Prof. Dr. Monika Reichert Demographischer Wandel und Familie: Verändern sich altersspezifische Werte- und Verhaltensmuster? Prof. Dr. Monika Reichert Summer School ZudA, 09.10.2008 1 Gliederung: Im Rahmen des Vortrages sollen folgende

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Astrid Libuda-Köster, IPSE Institut für Projektevaluation und sozialwissenschaftliche Datenerhebung und Brigitte Sellach + Uta Enders-Dragässer von

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Prof. Dr. François Höpflinger Soziologisches Institut, Universität Zürich ETH Forum Wohnungsbau 2008 Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte 17. April

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Zeit im Blickfeld. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung

Zeit im Blickfeld. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung Zeit im Blickfeld 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Lebenslagen und Teilhabechancen von Männern und Frauen im Alter

Lebenslagen und Teilhabechancen von Männern und Frauen im Alter Lebenslagen und Teilhabechancen von Männern und Frauen im Alter Vortrag zur Fachtagung Alter und Geschlecht vom 6.-8. November 2013 in Weimar Anna Richter Gliederung: 1. Alter und Geschlecht als soziale

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v.

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. 2 Die Kernfragen Welche Gehaltsunterschiede gibt es zwischen

Mehr

Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen

Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Zentrale Auslandsund Fachvermittlung (ZAV) Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Trotz Pflegebedürftigkeit zu Hause alt werden, das ist der Wunsch vieler

Mehr

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA-Technischer Bericht 2000/09 9HUJOHLFKGHU0LNUR]HQVHQXQG Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA Abteilung Mikrodaten Quadrat B2,1 Postfach 12 21 55 68072 Mannheim Telefon:

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Wohlstand und Wohlfahrt messbar und vergleichbar?

Wohlstand und Wohlfahrt messbar und vergleichbar? Wohlstand und Wohlfahrt messbar und vergleichbar? Tagung Lebenszufriedenheit, Wirtschaftswachstum und Einkommensverteilung, Wien 01.07.2011 Prof. Dr. Werner Sesselmeier Universität Koblenz-Landau Agenda

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Kap. 1.2: Geldanlage Bei einem geschätzten Mittelaufkommen für die private Geldvermögensbildung von schätzungsweise 140 Milliarden Euro in diesem Jahr

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse -

Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse - Der TooLS-Bürgersurvey - Ziele, Methoden und Ergebnisse - I. Ziele und Methoden II. Ergebnisse: Aktives Altern III. Ergebnisse: Versorgung bei Pflegebedürftigkeit Institut für Soziologie der Universität

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Pflegesicherung in Österreich

Pflegesicherung in Österreich Pflegesicherung in Österreich Um einen Systemwechsel zu einem stärkeren formellen Pflegesicherungssystem vollziehen zu können, ist es langfristig notwendig, die Bewusstseinsbildung und Entwicklung für

Mehr

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe Deutscher Bundestag Drucksache 17/9320 17. Wahlperiode 16. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gabriele Hiller-Ohm, Hans-Joachim Hacker, Elvira Drobinski-Weiß,

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Allgemeine Vorteile einer regionalen Kampagne Attraktives, reichweitenstarkes, nationales Programm Platzierung

Mehr

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Prof. Dr. Thomas Beyer Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern I. Die Pflegeversicherung nach SGB XI Die 1995 mit dem

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Kinder geben Auskunft

Kinder geben Auskunft Dr. Christian Alt Kinder geben Auskunft Ergebnisse aus dem DJI Kinderpanel Sozialberichterstattung aus der Perspektive der Kinder Seite 1 Zurück DJI Kinderpanel zur ersten Seite Das DJI Kinderpanel Beginn

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Pressekonferenz mit. Peter Bosek, Vorstand der Erste Bank Oesterreich Josef Schmidinger, Vorstandsvorsitzender s Bausparkasse. 5.

Pressekonferenz mit. Peter Bosek, Vorstand der Erste Bank Oesterreich Josef Schmidinger, Vorstandsvorsitzender s Bausparkasse. 5. Ein Blick in Österreichs Wohnräume und -träume Eine repräsentative Online-Befragung über die aktuelle Wohnsituation, Veränderungen und die Finanzierung Pressekonferenz mit Peter Bosek, Vorstand der Erste

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Neue Chancen für Wohnungsunternehmen in der Dienstleistungsgesellschaft Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015

BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015 Factsheet Hochwasserbefragung Eisenerz 2014/2015 BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015 Der Klimawandel wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Zunahme an Extremwetterereignissen und damit

Mehr

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV ÖWA Sonderauswertung Finanzen Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz

Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz Demographische Entwicklung und Angebote in der Altersarbeit Alter_Demographie_Angebote.doc / 07.05.2004 Seite 1 von 6 Lebensbedingungen Facts 40% der Frauen

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6414 18. Wahlperiode 16.10.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Tabea Rößner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr