Die fabelhaften Millibillies

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die fabelhaften Millibillies"

Transkript

1 Materialien zu Die fabelhaften Millibillies Eine Ensembleproduktion mit Liedtexten von Volker Ludwig und Musik von Birger Heymann für Menschen ab 5

2 2» D i e f a b e l h a f t e n M i l l i b i l l i e s «

3 Liebe Leserin, lieber Leser! Eine ganze Band hat sich Emilia herbei fantasiert: Schlagzeug, Gitarre, Keyboard und Bass Und plötzlich taucht da Tobias, ein Junge aus ihrer Klasse, auf und will partout nicht aus ihrem Traum verschwinden! Halb so schlimm - gemeinsam gehen die Kinder auf Entdeckungsreise Zwei Spieler (und drei Musiker) bringen mit Fantasie die Welt zum Tanzen: Bühne frei für»die fabelhaften Millibillies«und für ein Wiedersehen (und Wiederhören!) mit den schönsten GRIPS- Hits für große und kleine Kinder GRIPS-Ohrwürmer wie "Mattscheiben-Milli" und "Wir werden immer größer" haben Generationen von Kindern beim Aufwachsen begleitet, die Noten sind in Liederbüchern gedruckt worden, in vielen Berliner Kitas und Schulen werden die Lieder auch heute gespielt und gesungen Für die Aufführung im GRIPS hat Regisseurin Franziska Steiof zusammen mit einem Ensemble aus GRIPS-Schauspielern und Musikern eine Geschichte rund um die GRIPS-Songs entwickelt, die von der Begegnung zweier unterschiedlicher Kinder erzählt und zudem zum spielerischen Umgang mit Musik animiert: Kann man Töne auch sehen? Darf ich Dir die Klänge aus meinem Kopf leihen? Wie sieht stille Wut aus, wie hört sie sich an, wenn sie laut ist? Und können Bäume tanzen? (Na klar!) Inhaltlich bieten die Lieder Anlass für Situationen ua zu den Themen: Freundschaft, Ausdruck der eigenen Gefühle, Spiel mit fremden Rollen, Wunsch und Wirklichkeit Abgeschlossen wird die musikalische Entdeckungsreise mit einem brandneuen Song und der Botschaft»Träume machen fit«das vorliegende Material bietet Texte mit Hintergrundinformationen zu den stückrelevanten Themen, aber hauptsächlich möchten wir Ihnen Spielanregungen bieten die Sie in den Unterricht einbinden können Diese sind nicht nur für den Musikunterricht gedacht, sondern können grundsätzlich genutzt werden, um im Unterricht entweder wieder fit zu werden, Konzentration zu schaffen oder einfach einmal kräftig zu lachen! Viel Spaß beim Ausprobieren! Laura Klatt & Stefanie Kaluza (Theaterpädagogik) Winfried Tobias (Dramaturgie) 3

4 Inhaltsverzeichnis Besetzung der Uraufführung 6 Zum Stück 7 Kapitel 1:»Und jetzt: Auf die Plätze, fertig, los!«einsteigen und erinnern 9 Kleine Tipps zum Theaterspielen im Klassenzimmer 10 Stückbezogene Gesprächsanregungen 11 Aufwärmspiele 12 Kapitel 2:»Heute will ich eine Band haben«die Bedeutung von Musik 13 Spiele und Übungen zum Thema»Musik«14 Zum Weiterlesen Schon Babys haben Rhythmusgefühl 19 Die Bedeutung des musikalischen Gestaltens im Leben des Kindes 20»Musik bringt gute Laune bei mir und den Kindern!«Interview mit Simone Praetz 25 Musikalische Grundschule (Bertelsmann Stiftung) 29 Kapitel 3:»Das ist mein Traum!«Die Aufgabe von Träumen 31 Spiele und Übungen zum Thema»Träume«32 Zum Weiterlesen Was Kinder träumen 33 Kinder träumen schöner 34 Von genauen und ungenauen Wünschen 36 Kapitel 4:»Soll ich dir mal meine Stimmen geben?«der Ton macht die Musik 39 Spiele und Übungen zum Thema»Der Ton macht die Musik 41 Zum Weiterlesen Lob muss glaubwürdig und richtig dosiert sein 43 Die Macht der Worte 45 4

5 Kapitel 5:»Die fabelhaften Millibillies«- Noten und Bilder zum Stück 47 Anregungen zur Nutzung der Kopiervorlagen 48 Noten 49 Ausmalbilder 52 Wimmelbild 56 Links und Adressen 57 Dank und Impressum 58 5

6 Die fabelhaften Millibillies für Menschen ab 5 Jahren Eine Ensembleproduktion mit Liedtexten von Volker Ludwig und Musik von Birger Heymann Uraufführung am 25 Januar 2012, 1800 Uhr, im GRIPS Klosterstraße Besetzung Mit: Jennifer Breitrück Thomas Ahrens George Kranz Jens Mondalski Robert Neumann Regie: Ausstattung: Dramaturgie: Regieassistenz: Theaterpädagogik: Licht, Ton, Bühne: Bühnenbau: Requisite: Schneiderei: Maske: Emilia / vocals Tom / guitar Commander George / drums Tobias & JayJay / bass Professor Bob / keyboard Franziska Steiof Jan A Schroeder Winfried Tobias Celine Jünger Stefanie Kaluza und Laura Klatt Jerry Geiger, Joe Maubach Günther Pöchtrager, Mark Eichelbaum Tobias Schmidt Anne Rennekamp, Sabine Winge, Kaye Tai Sedija Husak, Sara-Jane Ruhnow 6

7 Zum Stück» D i e f a b e l h a f t e n M i l l i b i l l i e s «1 Heute will ich eine Band Ein Mädchen kommt auf die Bühne und spricht davon, dass sie sich in ihrem Traum befindet, beschlossen hat, heute Geburtstag zu haben und sich eine Band herbeiwünscht Die sitzt dann auch tatsächlich in der großen Kiste, die das Mädchen auspackt Die Musiker sehen ganz anders aus, als Emilia, das Mädchen, sie sich vorgestellt hat, aber Musik machen können sie sehr gut und stellen auch gleich ihre Instrument vor: Commander George an den Drums, Tom an der Gitarre und Professor Bob am Keyboard Mit Verspätung kommt auch JayJay dazu, der Bassist, und endlich spielt die Band das erste Lied: WIR WERDEN IMMER GRÖSSER 2 Mein oder dein Traum? Während die Band über musikalische Spielarten diskutiert, verschwindet JayJay im Bühnenhintergrund und kommt als ein Junge wieder auf die Bühne gejoggt, den Emilia kennt: das ist doch Tobias, ihr Klassenkamerad! Aber was hat er in ihrem Traum zu suchen?! Aus der Diskussion der beiden entsteht ein Berühr-Ton-Spiel aus der musikalischen Rauferei geht Emilia als Siegerin hervor, die Tobias nun Bedingungen stellen darf: Er soll zum nächsten Lied tanzen: KLEINER BAUM 3 Genaues Wünschen Tobias wird von den Stimmen seiner Eltern gerufen: Abendessen! und verwandelt sich in Jay Jay Emilia richtet unerfüllbare Wünsche an die Band, im Gespräch mit den Musikern findet sie heraus, dass sie genauer formulieren muss, was sie will Der nächste Song: BRATKARTOFFELLIED 4 Sich etwas trauen Ein Tausch der Instrumente in der Band führt zu lärmender Musik, nach einem kurzen Versuch wünscht sich Emilia stattdessen von den Musikern, sie mögen ihr erzählen, was sie sich einmal getraut haben Für den schüchternen Professor Bob wird das nächste Lied gespielt: TRAU DICH Szene 5: Stimmen / Stimmen tauschen Die Band-Kollegen schimpfen über JayJays ungenaues Spiel, die Stimmen gehen über in eine Familiensituation, JayJay verwandelt sich wieder in den gehetzten Tobias, der sich bei Emilia beklagt, dass alle ihm Stress machen Emilia und Tobias halten sich die Ohren zu und öffnen sie wieder, die verschiedenen Stimmen ihrer Eltern, schimpfend bzw freundlich und unterstützend werden hörbar Emilia bietet Tobias an, ihm ihre freundlichen Stimmen zu leihen, der Junge genießt diese neuen Töne sichtlich Das Spiel mit Stimmen, Worten und Tönen verselbständigt sich und geht schließlich über in den nächsten Song: DOOF GEBOR'N IST KEINER 6 Wut haben Wieder muss sich JayJay für einen unsauberen Abschlag beschimpfen lassen, als Tobias gerät er zusehends in Rage, sucht nach Möglichkeiten, seine Wut zu artikulieren, er und Emilia (und die Band!) hauen sich abwechselnd Schimpfwörter um die Ohren Mit Emilia zusammen erforscht Tobias in zwei Kreidekreisen, einem Wutkreis und einem Glückskreis die Möglichkeit, Empfindungen verschieden auszudrücken Lied: MANCHMAL HAB ICH WUT 7

8 7 Mattscheiben Nicht nur mit Wut wird in Emilias und Tobias' Familien sehr verschieden umgegangen, auch der Fernseher hat einen unterschiedlichen Platz in den beiden Haushalten: in jedem Zimmer ein TV bei Tobias, auf der anderen Seite totaler Fernsehverzicht für Emilia, die dieses Verbot ihrer Eltern auch noch mit vielen Argumenten (ihrer Mutter) belegen kann Obwohl sie doch schon auch gerne einmal schauen würde Tobias zappt sie durch ein paar Kanäle (von den Musikern eingesprochen) und Emilia ist sofort vollkommen Mattscheiben-fixiert Zeit für ein Lied: MATTSCHEIBEN-MILLI 8 Jeder Mensch sieht anders aus und das ist gut so! Die TV-Glotzer-Augen erinnern Emilia an ein Mädchen aus dem Ballett, Tobias fällt ein Junge mit komischem Gang ein, die Kinder spielen verschiedene körperliche Eigenarten durch, fliegen mit Ottos Segelohren durch die Welt, von oben sehen doch alle sehr schön aus Song: OTTOKAR HAT SEGELOHREN 9 Kann man Stille auch hören? Wie sehen Töne aus? Über die großen Ohren kommt Emilia aufs Hören und die Frage wie Töne entstehen Die Musiker helfen ihr, die Schwingungen der Töne und ihre Bewegung durch die Luft sichtbar zu machen Aus der Stille heraus entwickelt Commander George einen Klatschrhythmus, als der zu Ende geht, ist Tobias verschwunden (und auch JayJay muss plötzlich fort) Emilia ist traurig, wieder allein in ihrem Traum zu sein, sie möchte lieber aufwachen und Tobias suchen Als sie ihm begegnet, hat auch er von ihr geträumt, gemeinsam erinnern sie sich an ihren Traum und singen das Abschlusslied: ICH TRÄUM SO GERN 8

9 Kapitel 1:»Und jetzt: Auf die Plätze, fertig, los!«- Einsteigen und erinnern Breitrück 9

10 Kleine Tipps zum Theaterspielen im Klassenzimmer Hier finden Sie ein paar Ieen und etwas»handwerkszeug«aus der theaterpädagogischen Praxis, um in jedem Klassenraum Theaterfeeling entstehen lassen zu können:»ab die Post!«Es empfiehlt sich, für die Entwicklungsphase nicht zu viel Zeit einzuplanen Lieber nur fünf Minuten Dabei können die Kinder dazu ermuntert werden, die Szene zu proben, also ins Spiel zu kommen, und nicht zu lange zu diskutieren Präsentation Wenn die Szenen dann entwickelt sind, geht es zur Präsentation Dafür kann in jedem Raum eine Bühne festgelegt werden, zum Beispiel vor der Tafel Es empfiehlt sich in jedem Fall, die Tische an die Seite oder auf den Flur zu räumen (schon gleich zu Beginn), um Bewegungsfreiraum zu schaffen Vor der definierten B ühne richtet sich nun das Publikum ein» und bitte!«damit die Kinder auf der (Klassenzimmer-)Bühne nicht einfach drauflos spielen und das Publikum noch gar nicht mitbekommen hat, dass es schon los geht und sich noch unterhält, ist es ratsam (in Ermangelung der Abdunkelung und der Scheinwerfer, die angehen) ein Zeichen zu vereinbaren, damit die Kinder und das Publikum Bescheid wissen Wenn die Kinder sich auf der Bühne eingerichtet, also eventuell Tische und Stühle als Bühnenbild drapiert und ihre Ausgangspositionen eingenommen haben, werden sie gebeten kurz»einzufrieren«, also in ihrer Haltung vollkommen zu erstarren Entweder reicht dieser Moment aus, das Publikum ruhig zu bekommen und die Spielleitung eröffnet mit einem»bitte«oder»los«die Szene Einklatschen Die Szenen können jedoch auch eingeklatscht werden Dafür klopfen sich die Zuschauenden zunächst auf die Oberschenkel, klatschen dann dreimal in die Hände (wobei laut mitgezählt werden kann) und rufen schließlich alle gemeinsam»bitte«, das Zeichen für die Kinder mit ihrer Szene zu beginnen Zum Abschluss jeder Szene muss es natürlich immer Applaus geben wie im Theater eben Zeit für brennende Fragen Vielleicht haben die Kinder Fragen, die sich ihnen beim Theaterbesuch aufgedrängt haben Vielleicht haben sie etwas wirklich nicht verstanden oder wollen gerne wissen, wie das mit den Scheinwerfern eigentlich geht In der einstimmenden Fragerunde haben alle diese Fragen Raum egal, ob inhaltlich oder auf den Theaterbesuch bezogen 10

11 Stückbezogene Gesprächsanregungen Was würdet ihr jemandem, der das Stück nicht gesehen hat, unbedingt davon erzählen? Was hat euch am besten gefallen im Stück? Was hat euch nicht so gut gefallen? Welche Figuren kamen im Stück vor? Gemeinsam sammeln Wie würdet ihr Emilia beschreiben? Wärt ihr gerne mit ihr befreundet? Warum ja, warum nein? Wie würdet ihr Tobias beschreiben? Wo hat das Stück gespielt? Was ist Emilias großer Traum? Warum ist Tobias traurig? Sind Emilia und Tobias Freunde? Was passiert, wenn sich Emilia und Tobias wieder in der Schule treffen? Fragen zu Form und Mitteln Wie sah das Bühnenbild aus? Welche Beleuchtung gab es? Wie sahen die Kostüme aus? Welche Instrumente gab es? Ensemble 11

12 Aufwärmspiele Blickrunde Alle sitzen im Kreis Die Spielleitung beginnt, dem Nachbar in die Augen zu schauen und zu gucken, wie es der anderen Person geht Dabei wird nicht gesprochen Nun wird der Blick von einem Kind zum nächsten weiter gegeben, bis er wieder bei der Spielleitung ankommt Ziele: sich gegenseitig wahrnehmen, sich trauen, dem anderen in die Augen zu schauen und dies einen Moment lang auszuhalten Blickwechsel Alle sitzen im Kreis und man schaut alle Kinder aufmerksam an Wenn man jemanden gefunden hat, der zurück schaut, dann werden die Plätze gewechselt Dabei wird nicht gesprochen Wenn immer nur Jungen und nur Mädchen miteinander tauschen, kann auch die Anweisung geben werden, dass nur noch Mädchen mit Jungen die Plätze wechseln können Erweiterung: Immer nur ein Paar tauscht den Platz Alle Kinder müssen aufeinander achten, damit nicht zwei Paare gleichzeitig wechseln Ziele: sich gegenseitig wahrnehmen, nonverbale Kommunikation, aufbrechen der normalen Sitzordnung in der Klasse Momentaufnahme Die Kinder schließen die Augen Sie sollen sich an bestimmte Bilder, kleine Situationen, oder auch Requisiten, Kostümteile, Farben, Töne, Stimmungen usw aus dem Stück erinnern, die ihnen aus irgendeinem Grund besonders im Gedächtnis geblieben sind Es geht hierbei nicht um eine Nacherzählung des Inhalts, sondern um eine Art Momentaufnahme von persönlichen Eindrücken Wenn jeder eine besondere Sache aus dem Stück vor Augen hat, öffnen die Kinder die Augen wieder und der Reihe nach schildert jeder dieses Detail Ziel: Erinnerung an das Stück, persönliche Wahrnehmungen mitteilen Wisst ihr noch Die Kinder werden eingeladen, einen Moment des Stückes pantomimisch nach-zuspielen, entsprechend ihrer Erinnerung Jedes Kind tritt in die Mitte der Stuhlkreises und zeigt die Szene, den Moment an den er sich erinnert Wenn das Kind fertig gespielt hat, dürfen die anderen Kinder raten, welche Figur das Kind gespielt hat und an welcher Stelle des Stücks die Szene stattgefunden hat Wurde die Szene erraten, darf das nächste Kind spielen Die Aufgabe sollte absolut freiwillig sein 12

13 Kapitel 2:»Heute will ich eine Band haben«die Bedeutung von Musik Ahrens,, Kranz, Mondalski, Neumann 13

14 Spiele und Übungen zum Thema:»Musik«Mit Musik wachsen Jedes Kind bekommt ein»instrument«(oder einen Stift um auf den Tisch zu klopfen) und überlegt wie es damit zeigen kann, wie wachsen klingt Gemeinsam wird mit der Gruppe überlegt, wie es wohl klingt wenn man»wachsen«mit Musik präsentieren würde Nun versucht jedes Kind mit Geschwindigkeit und/ oder Lautstärke Klänge zu erzeugen, die für ihn das Geräusch von»größer werden«darstellen Wiederum kann man mit Tönen auch»schrumpfen«hörbar machen Hierfür kann den Kindern einige Minuten Zeit gelassen werden zum Ausprobieren Die Ergebnisse werden vor den anderen präsentiert Anmerkung: Bei kleinen Kindern kann das Ausprobieren und Präsentieren auch zusammen im Kreis ablaufen Ziele: Auseinandersetzung wie mit Musik etwas ausgedrückt werden kann, Fantasie anregen Emilia Tom Emilia Tom (Zu Tom) Und du bist ja total klein Sogar noch kleiner, als mein Vater Kannst du mal wachsen? Klar Wie denn? Ich wachse mit meiner Gitarre Micky Mousing: Berühr Ton Spiel Immer zwei Kinder gehen zusammen Nun tippen sie sich gegenseitig an unterschiedlichen Körperstellen an Das Kind das angetippt wird macht zu jeder Berührung einen neuen Ton So geht es abwechselnd, dass jeder einmal angetippt wird und selbst antippt Variation: Anstelle dessen, das der Berührte einen Ton von sich gibt, kann es auch ein»orchester«aus einigen Kindern geben, die die Berührungen mit Geräuschen unterlegen Vorher kann überlegt werden, dass Tipper im Beinbereich eher dunkle Töne sind und Tipper weiter oben helle Töne sind Ziele: Ton und Bewegung verbinden, Körperwahrnehmung schulen, Berührungen werden in der Intensität in Laut/ Ton umgesetzt»wie geht laut?«dieses Spiel sollte nur gespielt werden, wenn die Kinder wirklich laut sein dürfen! Alle Kinder zeigen nacheinander im Kreis wie laut sie sein können Hierfür dürfen sie trampeln, schreien, was auch immer ihnen einfällt Danach zeigt jedes Kind im Kreis wiederum wie leise es sein kann ohne zu schweigen 14

15 Rhythmuskreis Alle Kinder stehen im Kreis Sie suchen sich einen Grundrhythmus, indem sie mit dem linken und rechten Fuß einen Takt auf den Boden stampfen Haben sie einen gemeinsamen Grundrhythmus gefunden fängt ein Kind an, einen Rhythmus zu klatschen Die anderen machen diesen nach Nach einiger Zeit beginnt der Nächste im Kreis einen neuen Rhythmus zu klatschen Geräuschekreis Alle Kinder stehen im Kreis Jeder im Kreis denkt sich ein Geräusch aus, ohne die Stimme zu benutzen Beispielsweise auf den Oberschenkel klopfen, mit den Fingern trommeln, etc Einer beginnt und macht ein Geräusch vor, das die anderen nachmachen Dann ist der Nächste dran Die Kinder laufen nun durch den Kreis, tauschen ihre Plätze im Kreis und führen davor immer zu zweit eine kleine Unterhaltung mit ihren Geräuschen Hände zu den Knien bewegt, bedeutet dies, die Geräusche ganz leise zu machen, Hände zur Hüfte bedeutet mittel laut, Hände bis zum Brustbereich bedeutet laut, über den Kopf sehr laut und Hände vor der Brust verschränken absolute sofortige Stille Der Dirigent macht als erstes einmal alle vier Stufen durch und beginnt dann die Stufen zu variieren Die Kinder sollen Ge-räusche einer unmotivierten Schulklasse machen Nach diesem Durchlauf findet ein weiterer statt, bei dem die Kinder die Ge-räusche einer lerneifrigen Klasse imitieren Ziele: Auseinandersetzung mit Klängen und Geräuschen, Akustische Wahrnehmung schärfen Variation: Zu den Geräuschen nehmen die Kinder eine bestimmte emotionale Haltung (traurig, fröhlich, etc) ein Wenn sie ihren Platz tauschen, machen sie das nicht nur mit Geräuschen, sondern spielen nun zusätzlich noch eine Rolle Störorchester Alle Kinder setzen sich wie im Frontalunterricht mit Stühlen vor die Spielleitung, wenn sie Schreibzeug dabei haben, sollen dies mit zu ihrem Platz nehmen Die Spielleitung erklärt, dass alle nun die Aufgabe haben, Klassenzimmer-Geräusche (zb gähnen, mit den Füßen stampfen, reden) zu machen Hierfür gibt es verschiedene Lautstärkestufen, die die Spielleitung, von nun an Dirigent, vorgibt ZB wenn er die Kranz 15

16 Vokale rufen Alle stehen im Kreis und fassen sich an den Händen Gleichzeitig und gemeinsam werden die Hände in die Kreismitte geschwungen, die Arme erhoben und dabei stimmlich anschwellend der Vokal»Aaa«gerufen Die Kinder gehen dabei etwas aufeinander zu Alle gehen wieder nach außen, holen erneut Schwung und es folgt»eee«dann»iiii«,»ooo«und schließlich»uuu«die Lautstärke und der Schwung steigern sich dabei Bei»Uuu«ist das Maximum erreicht, die Kinder lösen oben ihre Hände und lassen den Kreis auseinander brechen Ziele: Aufwärmen der Stimme, Konzentration und Entspannung Stampf Klatsch Lauf Alle Kinder stehen in einem Kreis Gemeinsam laufen alle zehn Schritte in die Mitte Wenn sie bei zehn angekommen sind, klatschen sie einmal in die Hand Nun laufen sie rückwärts zurück und klatschen wieder bei zehn in die Hände Beim nächsten Durchgang zählen sie nur bis neun und klatschen dann wieder So geht es weiter bis man bei null angekommen ist, dann bleibt man stehen Variation: Es kann festgelegt werden, dass beim Hinweg in die Mitte alle ganz doll mit den Füßen stampfen und beim Rückweg schleichen Ziele: Rhythmusgefühl entwickeln Geräuschmaschine Die Gruppe bildet einen großen Kreis Ein Kind beginnt und stellt sich in die Mitte vom Kreis Sie macht eine klare Bewegung und dazu ein Geräusch Beides wiederholt sie in gleich bleibender Geschwindigkeit fortlaufend Ein weiteres Kind stellt sich dazu und macht auch ein Geräusch und eine Bewegung Nach und nach treten alle Kinder dazu So bildet sich eine Geräusch-Bewegungsmaschine Mit Zeichen, die vorher vereinbart werden, kann die Spielleitung die Maschine dirigieren und sie schneller oder langsamer, lauter oder leiser laufen lassen Variation: Alle Kinder müssen in irgendeiner Weise durch Körperkontakt miteinander verbunden sein Ziele: Rhythmusgefühl, Konzentration, Motorik Bayrisches Capoeira Die Gruppe kommt in einem Kreis zusammen Sie entwickeln durch gleichmäßiges Hin- und Herwippen vom rechten auf den linken Fuß einen Rhythmus Zudem beginnen sie mit den Händen einen Rhythmus zu klatschen Im letzten Takt wird eine Hand in die Mitte des Kreises gestreckt und ein lautes DA gesagt Ein Kind geht dann in die Mitte des Kreises und tanzt zu dem immer gleich bleibenden Rhythmus, den die Gruppe klatscht Immer, wenn das DA kommt und alle ihre Hände in die Mitte strecken, klatscht das Kind eine von diesen Händen ab und tanzt dann weiter Wenn er nicht mehr möchte, zieht er beim DA eines der Kinder an der Hand aus dem Kreis in die Mitte und reiht sich selbst wieder im Kreis ein Ziele: Rhythmusgefühl, Körperwahrnehmung 16

17 Geräuschszenen basteln In den Kleingruppen überlegen sich die Kinder zu einem beliebigen Thema eine kleine Szene Diese Szene kann einmal mit normalem Sprechen gespielt werden und danach sollen die Dialoge nur noch über Geräusche erfolgen Nach ca 5 Minuten kommen alle wieder zusammen und spielen sich gegenseitig die erarbeiteten Szenen vor Variationen: Es können auch bestimmte Themen vorgegeben werden, zu denen sich die Spieler Szenen einfallen lassen diese können auch Vorab in einer Diskussion gemeinsam beschlossen werden Es kann vorgegeben werden, dass die Kinder nur Geräusche mit den Füßen oder Händen machen Ziele: Fantasie anregen, ohne Sprache kommunizieren Neumann Orchester: Materialien: Ein Instrument für jedes Kind (es reichen Rasseln, Tröten, Melodika, Flöten etc) ansonsten gehen aber auch sehr gut Gegenstände aus dem Klassenzimmer (Stifte, Trinkflaschen, Papier, etc) Alle nehmen sich ein Instrument und stellen sich wie in einem Orchester auf Dh in die eine Ecke die Blasinstrumente, in die andere die Tasteninstrumente usw Nun wird ein Dirigent ausgesucht, der sich vor das Orchester stellt Der Dirigent vereinbart mit den Musikern ein Zeichen, damit sie wissen, wann sie lauter oder leiser, schneller oder langsamer spielen Nach einiger Zeit wird der Dirigent ausgetauscht und ein anderes Kind kann sich im Dirigieren ausprobieren Variationen: Balaleika-Orchester: Anstelle eines Instrumentes, machen die Kinder ein Geräusch (Pfeifen, auf die Knie klopfen, klatschen, etc) WICHTIG: Dieses»INSTRUMENT«sollen alle das ganze Konzert über durchgängig spielen und nicht mitten drin ein anderes beginnen Alle legen einen Gegenstand, den sie bei sich haben, in die Mitte des Kreises Im Anschluss nimmt sich jede Person einen anderen Gegenstand aus der Mitte wieder heraus Die Gegenstände werden nun zu Instrumenten erklärt Alle überlegen sich, welche zusammenpassen könnten und stellen sich wie in einem Orchester auf Dh in die eine Ecke die Flaschen, in die andere die Schuhe Jede Orchestergruppe überlegt kurz, welche Musik mit dem Instrument gemacht werden kann und welcher Rhythmus Nun wird ein Dirigent ausgesucht, der sich vor das Orchester stellt Vorher werden mit dem Orchester Zeichen vereinbart, damit es weiß, wann es lauter oder leiser, schneller oder langsamer spielend 17

18 Nach einiger Zeit wird der Dirigent ausgetauscht und eine andere Person kann ausprobieren, ein Orchester anzuleiten Ziele: Aufeinander hören, eindeutige Signale geben, Konzentration, Rhythmusgefühl Jeder Ort hat Musik Es werden Kleingruppen gebildet Jede Gruppe überlegt sich einen Ort in der Schule (Bsp: einen Lieblingsort oder ein Ort an dem man selten ist, ein Ort in der Nähe etc) Dann geht die Gruppe an diesen Ort und überlegt, was es dort gibt, was sich in ein Instrument verwandeln lässt (Bsp: Wände, Boden, Heizung, Treppe, Geschirr) Jedes Kind entscheidet sich für ein Instrument Ein Dirigent wird ausgesucht, der die Gruppe anleitet Variation: Gemeinsam wird überlegt, welche Stimmung an diesem Ort oft herrscht und die Gruppe versucht diese Art von Stimmung in das Musikstück einzubauen Anschließend präsentieren sich die Gruppen gegenseitig ihre Musikstücke Vorort Ziele: Wahrnehmung von Orten, Kreativität anregen, Rhythmusgefühl Instrumente selber bauen Sehr einfach lassen sich aus Alltagsgegenständen Instrumente bauen Beispielsweise kann aus recycelten Joghurtbechern, Kies, Butterbrotpapier und einem Plakatgummi eine Rassel entstehen Der Fantasie sollte hier keine Grenzen gesetzt sein Lassen Sie von den Kindern Gegenstände und Materialien mitbringen und entwickeln Sie gemeinsam eigene Instrumente Für Anregungen finden Sie in diesem Heft unter: Links ein paar Homepages die erste Ideen zum Instrumentebauen geben 18

19 Zum Weiterlesen: Schon Babys haben Rhythmusgefühl Schon Babys bewegen sich spontan im Takt von Musik, es ist ihnen angeboren Echte synchrone Bewegungen hingegen müssen aber erst erlernt werden Sie klappen erst ab dem Kindergartenalter Schon kleine Kinder mögen klare Rhythmen: Hören sie Musik oder auch nur einen regelmäßigen Trommelschlag, bewegen sie sich spontan im Takt mit Das hat jetzt ein Forscherduo in einer Studie mit 120 Kindern im Alter zwischen fünf und 24 Monaten beobachtet Die Kleinen können sich dem Tempo der Musik sogar schon ziemlich gut anpassen, auch wenn es relativ schnell wechselt Spaß macht das rhythmische Bewegen offenbar auch die Kinder, die am intensivsten mitwippten, lächelten auch mehr als die anderen, schreiben Marcel Zentner von der University of York und Tuomas Eerola von der Universität im finnischen Jyväskylä im Fachmagazin»PNAS«Die meisten Menschen werden von Musik zu irgendeiner Bewegung animiert Sie klopfen mit Fingern oder Füßen den Takt mit, wippen mit den Beinen oder schwenken den Oberkörper hin und her Was auf den ersten Blick noch relativ trivial erscheint, ist tatsächlich eine nahezu einzigartige Fähigkeit im Tierreich, nämlich die automatische Koordination einer Bewegung mit einem von außen kommenden Sinnesreiz Möglich wird diese Koordination, weil beim Menschen die für das Hören und die Bewegungssteuerung zuständigen Regelkreise im Gehirn ungewöhnlich eng miteinander gekoppelt sind, wissen Forscher seit einiger Zeit Eine zentrale Frage ist aber bislang unbeantwortet: Ist diese Kopplung angeboren oder wird sie mit der Zeit erlernt? Hinweise gibt es in beide Richtungen So scheinen schon Neugeborene den Takt regelmäßiger Laute wahrnehmen zu können, kleine Kinder bevorzugen Musik in einem Rhythmus, den sie bereits aus Bewegungsübungen kennen Echte synchrone Bewegungen hingegen lernen Menschen im Lauf der Zeit, denn sie sind erst ab dem Kindergartenalter zu beobachten Tendenz zu rhythmischen Bewegungen, aber keine Synchronität Zentner und Eerola versuchten mit der neuen Studie nun, die Wissensbasis zum Thema zu erweitern, indem sie testeten, ob sich schon Säuglinge und Kleinkinder spontan im Rhythmus bewegen Als Testklänge benutzten sie Stücke von Mozart und dem französischen Komponisten Charles Saint- Saëns, ein Kinderlied, zwei ausschließlich aus Trommelschlägen bestehende Rhythmen und ein Saint-Saëns-Stück mit einem schnell wechselnden Tempo Zur Kontrolle beobachteten sie, wie die Kleinen auf Gesprochenes reagierten Ergebnis: Alle Kinder bewegten sich zu den Testklängen mehr als während der gesprochenen Sequenzen Sie machten dabei kaum einen Unterschied zwischen der Musik und den Trommelrhythmen Allerdings fiel die Bewegung umso stärker aus, je klarer der Rhythmus war Von einer echten Synchronität könne man jedoch trotzdem nicht sprechen, schränken die Forscher ein: Die Bewegungsdauer entsprach nicht der der Musikstücke, und auch bei einem Tempowechsel folgten die Kinder nicht exakt der 19

20 Taktführung Die Ergebnisse deuteten daher zwar darauf hin, dass eine Tendenz zum rhythmischen Bewegen und die dafür nötige Kopplung im Gehirn angeboren sind, wirklich belegen können die Wissenschaftler das jedoch nicht Ebenso bleibe die Frage offen, wofür sich die ungewöhnliche Kopplung ursprünglich entwickelt hat und welche Funktion sie im Lauf der Evolution erfüllte Aus: Die Bedeutung des musikalischen Gestaltens im Leben des Kindes Von Rolf Schweizer Frühes Reagieren der Kinder auf Musik Das»musikalische Weltbild«des Kindes entwickelt sich bereits im Mutterleib über das empfindlichste menschliche Sinnesorgan, das Ohr In der sogenannten»schnecke«des Innenohrs der Cochlea findet sich die höchste Dichte von Nervenenden Im Gegensatz zu den anderen Organen des Fötus, die noch viele Jahre nach der Geburt wachsen müssen, um ihre vollständige Größe zu erhalten, zeigt sich in der Mitte der Schwangerschaft die Schnecke des Innenohrs bereits vollständig ausgebildet Das Gehör erweist sich als empfindlichster Punkt im menschlichen Nervensystem, es dient nicht nur als akustische Membrane zur Aufnahme von Klängen und Geräuschen, sondern es fungiert gleichzeitig als Gleichgewichtsorgan, ohne das kein aufrechter Gang möglich wäre Wir stellen somit fest: Bereits der Fötus kann»hören«sein Gehör ist für ihn das erste»tor zur Welt«Er hört die Herzschläge der Mutter und erlebt somit den Rhythmus als Element des Lebens Eine schwangere Frau, die singt, vermittelt somit dem Ungeborenen die ersten Kontakte mit dem Medium Musik So wie die Schwangere durch eigene musik-alische oder sprachliche Äußerungen ent-scheidende Impulse für das musikalische Er-leben ihres Kindes bereits im pränatalen Zu-stand zu 20 geben vermag, so ist der Säugling auch weiterhin auf akustische Zuwendungen angewiesen, wenn er nicht psychisch und physisch verkümmern soll Die kanadische Psychologin Sandra Trehub kann aufgrund vieler Experimente die Empfänglichkeit des Säuglings für musikalische»reize«(z B Dissonanzen oder Rhythmuswechsel) belegen Neurologen sind heute in der Lage, die Gehirnaktivitäten zu messen, welche beim Hören von Musik im menschlichen Organismus ausgelöst werden Musik und Sprache Es ist keineswegs so, dass der Mensch seine Sprache von Anfang an in sich trägt Er nimmt vielmehr Musik und Sprache über das Gehör wahr und wird erst dadurch kommunikationsfähig Ein Säugling, der in China aufwächst, erlernt eine andere Sprache als ein Kind hierzulande Gestatten Sie mir an dieser Stelle den Hinweis auf eine historische Episode: Der Staufer-Kaiser Friedrich II wollte im 13 Jahrhundert die»ursprache«des Menschen dadurch entdecken, dass er Säuglinge sofort nach der Geburt von Ammen in einem abgesonderten Heim betreuen ließ Die Ammen sollten die Kinder zwar bestens versorgen, durften aber mit ihnen weder sprechen noch singen oder nonverbale Kommunikation vornehmen Das

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl)

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) LZW - der Trainingsplan Mobilisieren Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) Aufwärmen 5 Minuten locker und aufrecht gehen, um den Körper in Schwung zu bringen. Läufer-Armhaltung einnehmen.

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

WS 301 Gladiator Workout-Best of!

WS 301 Gladiator Workout-Best of! WS 301 Gladiator Workout-Best of! Gladiator Workout - Die 5 motorischen Eigenschaften (Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination) werden hier fürs Gruppentraining neu definiert. Lass

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT Wie man die Übungen während der Schwangerschaft abändern kann... Bitte vergewissere dich, dass du all diese Abänderungen verstehst und dass du weißt, wie du sie in der

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Die Rückenschule fürs Büro

Die Rückenschule fürs Büro Die Rückenschule fürs Büro Seite 1 von 5 Wenn möglich halten Sie Meetings und Besprechungen im Stehen ab und nutzen Sie für den Weg zum Mittagessen die Treppe und nicht den Fahrstuhl. Die Rückenschule

Mehr

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt FRAGEBOGEN MBAS Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt Die Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom ist ein Instrument für Personen zwischen 6 und

Mehr

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens

Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens Ein Projekt der Durchgeführt vom Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens Aufbau des Ohres... 1 Funktion des Gehörs... 2 Bedeutung des Hörens... 2 Hören Hinhören Zuhören... 3 Das Gehirn... 4 Sprachverständnis

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Kleiner Stock, ganz groß

Kleiner Stock, ganz groß Peter Schindler Kleiner Stock, ganz groß Ein Waldmusical Text: Christian Gundlach und Peter Schindler Fassung 1: 1 2stg Kinderchor, Solisten Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott Bass, Schlagzeug und Klavier

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report Fit im Büro Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Bonus-Report Hallo und herzlich Willkommen zu Ihrem Bonusreport Fit im Büro. Ich heiße Birgit, und habe es mir zur Aufgabe gemacht Ihnen bei

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr