Erster Zwischenbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erster Zwischenbericht"

Transkript

1 Erster Zwischenbericht Erste Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung der Gesamtschule Uellendahl-Katernberg Eltern- und Schülerbefragung Sarah Bodin M. Sc. Psych., wissenschaftliche Mitarbeiterin Prof. Dr. Kathrin Fussangel Empirische Schulforschung Institut für Bildungsforschung in der School of Education Bergische Universität Wuppertal

2 Inhalt 1. Vorhaben und Ziele der Kooperation Schülerbefragung Durchführung der Schülerbefragung Ergebnisse der Befragung... 7 Wahrnehmung der Unterrichtsqualität... 7 Lernmotivation, Schulfreude und Interesse... 9 Selbstwirksamkeitserwartung und schulisches Selbstkonzept School-Commitment (Verbundenheit und Zugehörigkeit) Soziale Unterstützung innerhalb der Schülerschaft Elterninterviews Entscheidung für die Gesamtschule Uellendahl-Katernberg Pädagogisches Konzept Neugründung Erwartungen an Lehrerinnen und Lehrer Erwartungen an die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Lehrpersonen Befürchtungen und Kritik Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis...20

3 1. Vorhaben und Ziele der Kooperation Die Zusammenarbeit zwischen dem Arbeitsbereich Empirische Schulforschung des Instituts für Bildungsforschung an der Universität Wuppertal und der Gesamtschule Uellendahl-Katernberg wurde im Frühjahr 2013 initiiert. Dabei haben wir vereinbart, die Gründungsphase der Gesamtschule Uellendahl-Katernberg wissenschaftlich zu begleiten. Die Ziele einer solchen Begleitung beziehen sich auf die Untersuchung der Erwartungen und Erfahrungen der an der Schulgründungsphase beteiligten Personengruppen. Entsprechend können die folgenden Untersuchungsfragen formuliert werden: Welche Erwartungen, Einstellungen und Erfahrungen berichten die Eltern der Schülerinnen Schüler hinsichtlich o der Umsetzung des pädagogischen Konzeptes o der Lehrerinnen und Lehrer o der Bedeutung dieser Aspekte für ihr Kind Wie erleben die Lehrerinnen und Lehrer sowie die Schulleitung den Schulalltag o hinsichtlich ihrer pädagogischen Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern? o hinsichtlich der Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen? o hinsichtlich der Zusammenarbeit mit den Eltern der Schülerinnen und Schüler? o hinsichtlich struktureller Bedingungen? Wie erleben die Schülerinnen und Schüler den Schulalltag? o Wie nehmen diese die Qualität des Unterrichts wahr? o Gehen die Schülerinnen und Schüler gerne zur Schule und fühlen sich dort wohl? o Zeigen sie Motivation und Interesse für die schulischen Inhalte? Welche positiven Entwicklungen bezogen auf strukturelle Aspekte der Schule und die Umsetzung des pädagogischen Konzeptes nehmen die unterschiedlichen Beteiligten im Laufe der Zeit wahr? Welche Schwierigkeiten bezogen auf strukturelle Aspekte der Schule und die Umsetzung des pädagogischen Konzeptes nehmen die unterschiedlichen Beteiligten im Laufe der Zeit wahr und wie wird diesen begegnet? Um der Entwicklungskomponente in den Forschungsfragen gerecht zu werden, müssen die beteiligten Personen mehrfach befragt werden, denn nur auf diese Weise kann festgestellt werden, ob es im Laufe der Zeit zu Veränderungen in der Wahrnehmung oder der Meinung der Befragten kommt. Abbildung 1 gibt einen Überblick über die verschiedenen Erhebungszeitpunkte. Im Jahr 2013 haben wir bereits einige der Eltern, die Schülerinnen und Schüler sowie das Lehrerkollegium befragt. In diesem Sommer folgt dann die zweite Befragung der Eltern. Daten der Schülerinnen und Schüler werden im Herbst bzw. Winter dieses Jahres wiederholt erhoben, ebenso der Lehrerinnen und Lehrer. Zusätzlich erfolgt in diesem Jahr auch eine Befragung der Schulleitung. Weitere Erhebungen sind für das Jahr 2015 angedacht. 3

4 Für die Befragung der Eltern, des Lehrpersonals sowie der Schulleitung stellen sogenannte Leitfadeninterviews die Methode der Wahl dar. Bei diesem Verfahren verfügen die Interviewer über einen Leitfaden, der während des Gesprächs zur thematischen Strukturierung dient. Den Interviewten werden offene Fragen gestellt, auf die sie frei antworten können. Somit können sie auch eigene thematische Schwerpunkte setzen (Hopf, 2000 // 2008). Diese Methode bietet sich an, um die individuellen Einstellungen sowie die Meinung der Befragten zu erheben. Die Auswertung erfolgt nach genauen methodischen Vorgaben, wobei den unterschiedlichen Aussagen und Interviewpassagen inhaltliche Kategorien zugewiesen werden. Auf diese Weise können die Aussagen unterschiedlicher Interviewpartner miteinander in Bezug gebracht werden. Durch mehrfache Erhebungen können zudem Aussagen miteinander verglichen werden und gleichzeitig konkret Gründe für Veränderungen der Wahrnehmung oder des Verhaltens untersucht werden. Für die Befragung der Schülerinnen und Schüler wird auf Fragebögen zurückgegriffen. Grund hierfür ist in erster Linie, dass die Befragung mit Fragebögen die Erfassung einer großen Stichprobe mit verhältnismäßig geringem Aufwand ermöglicht. Im Fragebogen werden den Schülerinnen und Schülern verschiedene Aussagen zu unterschiedlichen Themen vorgelegt. Sie sollen dann entscheiden, inwieweit diese auf sie zutreffen. Die Angaben werden im Anschluss statistisch ausgewertet und so Ableitungen über die unterschiedlichen erfragten Aspekte getroffen. Hier ist durch bestimmte rechnerische Verfahren auch die Möglichkeit gegeben, Veränderungen zwischen den Messzeitpunkten zu untersuchen und Annahmen über Entwicklungen zu treffen. Im vorliegenden Bericht werden zentrale Ergebnisse aus der ersten Befragung der Schülerinnen und Schüler sowie aus den Interviews mit den Eltern im letzten Sommer dargestellt. Hinweise auf eine Entwicklung ergeben sich aus den bereits durchgeführten Untersuchungen noch nicht, dennoch gibt die Analyse der Daten bereits Aufschluss über Erwartungen an die Schule und die Wahrnehmung des Schulalltags. 4

5 Im zweiten Teil des Berichts wird zunächst das Vorgehen in der Schülerbefragung näher erläutert und im Anschluss zentrale Befunde aus der Analyse der Fragebogendaten dargelegt. Im Kapitel 3 wird dann beschrieben, in welchem Kontext die Elterninterviews stattgefunden haben. Wichtige Inhalte der Gespräche werden zusammenfassend wiedergegeben. Abschließend erfolgt in Kapitel 4 ein Ausblick auf die weiteren Untersuchungen. 5

6 2. Schülerbefragung 2.1 Durchführung der Schülerbefragung Die Fragebogenerhebung mit den Schülerinnen und Schülern der Schule fand im Dezember 2013 statt. Die Befragung dauerte in etwa 30 Minuten und konnte pro Klasse während einer Lernbüro-Plus- Stunde durchgeführt werden. Anwesend waren zwei Mitarbeiterinnen des Projektes sowie der oder die jeweilige Klassenlehrer oder lehrerin. Es gingen ausschließlich die Fragebögen der Kinder in die Auswertung mit ein, deren Eltern eine Einverständniserklärung für die Befragung unterschrieben hatten. Insgesamt handelte es sich dabei um 104 Kinder. Den Schülerinnen und Schülern wurde zunächst erläutert, wie sie den Fragebogen auszufüllen hätten. Zudem wurden sie darüber aufgeklärt, dass ihre Angaben anonymisiert und vertraulich behandelt würden. Die Bearbeitung erfolgte in Einzelarbeit, bei Verständnisschwierigkeiten konnten Fragen gestellt werden. Im Fragebogen wurden den Schülerinnen und Schülern verschiedene Aussagen zu unterschiedlichen Themen präsentiert. Anhand von vier Antwortkategorien konnten sie angeben, inwieweit diese Aussagen für sie persönlich zutreffen. In Abbildung 2 wird ein Beispielitem für die Aussagen im Fragebogen dargestellt. Überlege bitte, ob die folgende Aussage auch für dich stimmt. Stimmt Stimmt Stimmt eher Stimmt ganz genau überhaupt eher nicht nicht Ich bin stolz, ein Schüler der Gesamtschule Uellendahl-Katernberg zu sein Abbildung 2: Beispielitem aus dem Schülerfragebogen. Die Antwortkategorien im Fragebogen entsprechen numerischen Werten. Der Kategorie stimmt überhaupt nicht wird der Wert 1 zugewiesen, der Kategorie stimmt eher der Wert 2, der Kategorie 6

7 stimmt eher nicht der Wert 3 und der Kategorie stimmt voll und ganz der Wert 4. Auf diese Weise lassen sich aus den Werten der einzelnen Items Skalenwerte für jeden Befragten berechnen. Im weiteren Verlauf wird nicht mehr Bezug genommen auf die Antworten der einzelnen Fragen, sondern nur noch auf die inhaltlichen Skalen und die entsprechenden Werte. Diese Skalen beziehen sich auf die Wahrnehmung der Unterrichtsqualität, Lernmotivation, Schulfreude, schulisches Interesse, Selbstwirksamkeitserwartungen, schulisches Selbstkonzept, School-Commitment (Verbundenheit und Zugehörigkeit) sowie die soziale Unterstützung innerhalb der Schülerschaft. Im Folgenden werden einige Ergebnisse zu diesen Bereichen dargestellt. 2.2 Ergebnisse der Befragung Wahrnehmung der Unterrichtsqualität Die Schülerinnen und Schüler wurden gefragt, wie sie den Unterricht in den Lernbüros, Projekten und Lernbüros-Plus (Klassenstunden) wahrnehmen. Dabei wurde Bezug genommen auf drei Aspekte der Unterrichtsqualität, die jeweils durch eine Skala, das heißt mehrere Items zum gleichen Thema, erhoben wurden. Zu den Bereichen der Unterrichtsqualität gehört zum einen, wie die Schülerinnen und Schüler die Strukturiertheit und Klarheit der Anweisungen und Erklärungen von Aufgaben durch den Lehrer oder die Lehrerin wahrnehmen 1. Des Weiteren ist es für die Einschätzung der Unterrichtsqualität von Interesse, inwieweit die Schüler erleben, dass die Lehrkräfte für ein erfolgreiches Lernen und eine angemessene Arbeitsatmosphäre sorgen 2. Beim dritten Aspekt geht es um die Einschätzung des Lehrerverhaltens hinsichtlich der Rückmeldungen und der (individuellen) Förderung 3. In der Abbildung 3 sind die Durchschnittswerte (Mittelwerte) der befragten Schülerinnen und Schüler in den unterschiedlichen Unterrichtsformen dargestellt. Es lässt sich dabei erkennen, dass die Werte aller Skalen in den unterschiedlichen Unterrichtsformen bei etwa drei liegen, was der Antwortkategorie stimmt eher entspricht. Es lässt sich also festhalten, dass die befragten Schülerinnen und Schüler die Unterrichtsqualität eher hoch einschätzen. 1 Skala Anweisungen geben und Aufgaben klären : Lernbüros α=.612; Projekte α=.701. Lernbüros- Plus α= Skala Sicherung von Lernfortschritten und Lernklima : Lernbüros α=.547; Projekte α=.623. Lernbüros-Plus α= Skala Rückmelden und Fördern : Lernbüros α=.627; Projekte α=.611. Lernbüros-Plus α=.708 7

8 ,86 3,21 3,38 3,08 3,03 3,22 2,89 2,95 3,0 3,31 3,12 3, Anweisungen geben und Aufgaben klären Lernfortschritte und Arbeitsatmosphäre Rückmelden und Fördern Lernmotivation Lernbüros Projekte Lernbüros-Plus Abbildung 3: Skalenmittelwerte je für die Lernbüros, Projekte und Lernbüros-Plus. Es bestehen allerdings statistisch signifikante Unterschiede zwischen den drei Unterrichtsformen Lernbüros, Projektstunden und Lernbüros-Plus hinsichtlich der verschiedenen Aspekte der Unterrichtswahrnehmung. Das bedeutet, dass die Differenzen zwischen den Angaben zu den Unterrichtsformen so groß sind, dass davon auszugehen ist, dass sie nicht zufällig entstanden sind. In Bezug auf die Instruktionen im Unterricht zeigte sich, dass die befragten Kinder den Unterricht in den Lernbüros als signifikant weniger strukturiert und transparent erlebten als in den Projekten 4 und den Lernbüros-Plus 5. In den Lernbüros-Plus herrscht nach Angaben der Schülerinnen und Schüler das höchste Niveau an Strukturiertheit, von der Einschätzung der Projekte unterschieden sich die Angaben jedoch nicht signifikant. In den Lernbüros-Plus erleben die Schülerinnen und Schüler außerdem das Lehrerverhalten im Vergleich zu den beiden anderen Unterrichtsformen als besonders förderlich für das Lernen und für eine angemessene Arbeitsatmosphäre 6. Auch hinsichtlich Rückmeldungen zu Lernleistungen, der Anweisungen zur Selbsteinschätzung und der Unterstützung schwächerer Schülerinnen und Schüler schätzen die befragten Kinder die Lehrerinnen und Lehrer in den Lernbüros-Plus als besonders engagiert ein. In den Lernbüros bewerten die Schüler die Unterrichtsqualität bezogen auf dieses Merkmal signifikant niedriger 7. Jungen und Mädchen 4 Lernüros/Projekte: t=-4.615, df=103, <.05 5 Lernbüros/ Lernbüros-Plus: t=-5.540, df=103, <.05 6 Lernbüros/ Lernbüros-Plus: t=-2.651, df=103, <.05; Projekte/ Lernbüros-Plus: t=-3.944, df=103, <.05 7 Lernbüros/ Lernbüros-Plus: t=-2.107, df=103, <.05 8

9 unterscheiden sich in der Wahrnehmung der Unterrichtsqualität nicht. Lernmotivation, Schulfreude und Interesse Weiter wurde mit dem Fragebogen erfragt, ob die Kinder im Unterricht gerne, engagiert und mit Spaß lernen (Lernmotivation) 8. Dabei wurden die Schülerinnen und Schüler wiederum für alle drei Formen des Unterrichts gesondert befragt. Insgesamt wiesen die Schülerinnen und Schüler eine eher hohe Lernmotivation in allen drei Unterrichtsformen auf. In Abbildung 3 zeigt sich, dass sie sich in den Lernbüros am motiviertesten zeigten, hier unterscheiden sich die Werte signifikant von den Werten für die Lernmotivation in den Projekten 9. Weiter wurde die allgemeine Schulfreude 10 bei den Kindern erfragt. Dabei bezogen sich die Fragen darauf, ob die Schülerinnen und Schüler generell gerne in die Schule gingen oder sie sich gerne in der Schule aufhielten. Es wurde auch gefragt, ob sie sich wünschten, nicht mehr in die Schule zu müssen oder den Schulbesuch als Belastung empfänden. Im Durchschnitt über alle Befragten zeigte sich hier ein eher hohes Maß an Schulfreude (M=2.96). 24% der befragten Kinder wiesen dabei sogar einen sehr hohen Wert ( 3.7) auf. Allerdings gab ein ebenfalls großer Anteil (23,1%) an, sich eher oder überhaupt nicht gerne in der Schule aufzuhalten und den Schulbesuch als Belastung zu empfinden. Bei Betrachtung der Abbildung 4 zeigte sich, dass sowohl in allen drei unterschiedlichen Unterrichtsformen, als auch generell bezogen auf den Schulbesuch Jungen deutlich häufiger geringe Motivation und Schulfreude aufwiesen als Mädchen Skala Lernmotivation : Lernbüros α=.786; Projekte α=.823; Lernbüros-Plus α= t =3.02, df=103, < Skala Schulfreude : α= Lernbüros: M (Mädchen)=3.52 M (Jungen)= 3.15; Projekte: M (Mädchen)= 3.38, M (Jungen)2.95; Plus: M (Mädchen)=3.38, M (Jungen)=3.04; Schulfreude: M (Mädchen)=3.38, M (Jungen)=2.63; V=.145, F(4, 93)=3.931, p<.05 9

10 ,52 3,15 3,37 2,95 3,39 3,08 3,32 2, Motivation Lernbüros Motivation Projekte Motivation Lernbüros- Plus Schulfreude Mädchen Jungen Abbildung 4: Mittelwerte für die Merkmale Lernmotivation in den drei Unterrichtsformen und Schulfreude im Geschlechtervergleich. Zusätzlich zu der Lernmotivation und der Schulfreude wurde auch das Interesse an schulischen Inhalten erhoben 12. Im Durchschnitt zeigten die Schülerinnen und Schüler eher hohes Interesse an den Themen des Unterrichts (M=3.03), 46% gaben an, dass es eher oder voll und ganz zutrifft, dass sie neugierig auf die Unterrichtsthemen seien, in der Schule richtig gerne lernten und sie den Unterricht als kurzweilig empfänden. Die Mädchen und Jungen unterschieden sich hierbei nicht. Es lässt sich zudem auf Grund der vorgenommenen Berechnungen festhalten, dass ein hohes Maß an Schulfreude, eine hohe Motivation in den verschiedenen Unterrichtsformen, eine positive Wahrnehmung der Unterrichtsqualität und ein positiv ausgeprägtes akademisches Selbstkonzept mit hohem Schulinteresse zusammenhängen. Selbstwirksamkeitserwartung und schulisches Selbstkonzept Unter Selbstwirksamkeitserwartung versteht man die Überzeugung einer Person, auf Grund eigener Kompetenzen Handlungen erfolgreich durchführen zu können (Bandura, 1997). Es ist davon auszugehen, dass hohe Selbstwirksamkeitserwartungen sich positiv auf die Lernmotivation und damit auch auf die schulischen Leistungen auswirken (Köller & Baumert, 2008). Die Skala Selbstwirksamkeit in dem verwendeten Fragebogen beinhaltet Aussagen wie es fällt mir leicht, meine 12 Skala Interesse : α=

11 Ziele zu erreichen oder für jedes Problem kann ich eine Lösung finden (in Anlehnung an Schwarzer und Jerusalem (1999)) 13. Die befragten Kinder wiesen im Durchschnitt eher hohe Selbstwirksamkeitserwartungen auf (M=2.96). Die Hälfte der Schülerinnen und Schüler erhielt auf dieser Skala einen Wert von drei oder höher. Das bedeutet, dass sie eher oder voll und ganz der Meinung waren, durch eigene Fähigkeiten Handlungen erfolgreich durchzuführen und gewünschte Ziele zu erreichen. Das schulische Selbstkonzept beschreibt dagegen die Einschätzung der eigenen Fähigkeiten speziell hinsichtlich der akademischen Anforderungen in der Schule 14. Hierbei sollten die Befragten einschätzen, inwieweit Aussagen wie "Mir fällt es leicht, Neues zu lernen oder Ich bin schlau auf sie zutreffen. Die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Uellendahl-Katernberg schätzten ihre schulischen Fähigkeiten im Durchschnitt relativ hoch ein (M=3.26). Nur 4,8% bewerteten sich als eher wenig oder sehr wenig kompetent in diesem Kontext. Schüler mir hohen Selbstwirksamkeitserwartungen wiesen im Schnitt auch ein hohes schulisches Selbstkonzept auf 15. Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern in Bezug auf ihre Selbstwirksamkeitserwartungen und ihr akademisches Selbstkonzept lagen jeweils nicht vor. Die beiden Aspekte stehen zudem in positivem Zusammenhang mit der Wahrnehmung der Unterrichtsqualität, der Lernmotivation und Schulfreude sowie dem Interesse an den schulischen Inhalten. School-Commitment (Verbundenheit und Zugehörigkeit) Wir nehmen an, dass Teil der Schule in der Gründungphase zu sein Auswirkung auf die Verbundenheit mit und dem Zugehörigkeitsgefühl zu der Schule hat. In dieser Befragung wurde dieser Aspekt durch drei Items erfasst ( Ich bin gern auf dieser Schule, Diese Schule würde ich am liebsten niemals mehr wechseln In dieser Schule fühle ich mich wohl ) 16. Es zeigte sich, dass sich sowohl die Schülerinnen als auch die Schüler der Gesamtschule Uelledahl-Katernberg gegenüber sehr verbunden fühlen (M (Mädchen)=3.62; M (Jungen)= 3.53). Über die Hälfte erhielt hier einen Wert von vier, was bedeutet, dass sie bei allen drei Items angaben, dass die jeweilige Aussage voll und ganz zutrifft. Lediglich neun der Befragten gaben an, sich wenig oder überhaupt nicht der Schule zugehörig und verbunden zu fühlen. Auch dieser Aspekt steht in positivem Zusammenhang mit der Wahrnehmung der Unterrichtsqualität, der Lernmotivation und Schulfreude, dem akademischen Selbstkonzept und den Selbstwirksamkeitserwartungen und dem schulischen Interesse. 13 Skala Selbstwirksamkeitserwartungen : α= Skala schulisches Selbstkonzept : α= r=.600, p < Skala Schul-Commitment : α=

12 Soziale Unterstützung innerhalb der Schülerschaft Erfasst wurde soziales Verhalten der Schülerinnen und Schüler untereinander über drei Items 17. Diese beziehen sich auf die Häufigkeit, mit der Schülerinnen und Schüler versuchen, Gelerntes an Mitschülerinnen und -schüler weiterzuvermitteln und Hilfestellung bei der Aneignung von Wissen sowie dem Lösen von Aufgaben zu leisten. 39,5% der Schülerinnen und Schüler gaben an, eher wenig oder überhaupt keine soziale Unterstützung zu leisten. Die Jungen der Schule versuchten den ihren eigenen Angaben zu Folge signifikant weniger ihren Mitschülerinnen und schülern zu helfen Skala Soziale Unterstützung α= M (Jungen)= 2.54; M (Mädchen= 2.96); t=2.547, df=96, p <.05 12

13 3. Elterninterviews Im letzten Sommer führten wir zwölf Interviews mit Eltern beziehungsweise Elternpaaren von Kindern der Gesamtschule Uellendahl-Katernberg durch. Wir nutzen dabei die Informationsveranstaltung im Juni, um den Kontakt herzustellen. Nachdem wir uns allen vorgestellt hatten, kamen die Eltern auf uns zu oder aber wir sprachen sie noch einmal gesondert an. Die Interviews wurden in ungestörtem Rahmen in gesonderten Räumen von je einer Mitarbeiterin des Projektes durchgeführt. Die Eltern wurden zunächst kurz über das Projekt informiert und im Anschluss über die Anonymität und vertrauliche Behandlung der Daten aufgeklärt. Es wurde zudem mündlich ihr Einverständnis darüber eingeholt, dass das Gespräch mit einem Diktiergerät aufgezeichnet wurde. Die Interviews dauerten zwischen 10 und 30 Minuten. Es handelte sich um ein offenes Gespräch, bei dem wir zwar die besprochenen Themen anregten, jedoch den Eltern auch genug Freiraum für eigene Schwerpunkte ließen. Zentrales Thema der Interviews waren die Gründe, die zu der Entscheidung für die Gesamtschule Uellendahl-Katernberg geführt hatten und, eng damit verknüpft, die Erwartungen an die Schule. Im Folgenden werden wichtige Aspekte aus den Gesprächen zusammengefasst und miteinander in Bezug gesetzt. Entscheidung für die Gesamtschule Uellendahl-Katernberg Zwar gaben fast alle Eltern an, dass die wohnortnahe Lage der Schule einen wichtiges Merkmal bei der Entscheidung für die Schule war, jedoch spielten auch zwei weitere Faktoren eine Rolle dabei. Hierbei handelte es sich zum einen um Inhalte des pädagogischen Konzepts der Schule, zum anderen um die Tatsache, dass die Schule neugegründet wurde. In den beiden folgenden Abschnitten werden diese Überlegungen der Eltern näher erläutert. Pädagogisches Konzept Unser Sohn hat ne Gymnasialempfehlung und dann haben wir uns halt hier so im Stadtumfeld überall umgeguckt, was so das Geeignete sein sollte und wir haben aber erst so gedacht, dass es eigentlich schön ist zum einen in einer neuen Schule zu sein, zum anderen in einer Schule zu sein, die ein ganz neues Konzept hat, das von einem ganz anderen Menschenbild jetzt [ ] ausgeht, als [ ] die herkömmliche Schule. Kenntnisse über die Leitlinien des pädagogischen Konzepts und seine Innovativität spielten für einige Eltern eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für die Schule. Bei der Vertiefung dieses Themas zeigte sich, dass dabei besonders die Aspekte der Binnendifferenzierung beziehungsweise individuellen Förderung und Möglichkeit zur Selbstentfaltung der Schülerinnen und Schüler als positiv und reizvoll wahrgenommen wurden. Genannt wurde dabei zum einen konkret die Möglichkeit für die Kinder, über das eigene Lerntempo selbst bestimmen zu können und zum anderen, unabhängig von termingebundenen Leistungsabfragen zu sein ( [ ] und auch, [dass] das Kind selber für sich entscheiden kann bin ich jetzt in der Stufe wo ich jetzt zum Beispiel eine Klassenarbeit schreiben will, 13

14 bin ich jetzt so weit, dann kann ich die schreiben, natürlich geführt von den Lehrern und natürlich wird darauf geachtet dass man seine Ziele auch erreicht ). Einige Eltern erhofften sich zudem eine Verringerung des Leistungsdruckes und damit für ihr eigenes Kind insgesamt eine verbesserte Förderung bezogen auf das schulische Lernen, aber vor allem auch in Bezug auf emotionale, motivationale und soziale Aspekte der Entwicklung. In einigen Gesprächen wurde die Erwartung deutlich, dass die Kinder an der Gesamtschule wieder mit Interesse und Freude lernen würden. Die speziellen Unterrichtsformen der Lernbüros und Projekte wurden von den Eltern selbst im Gespräch nur wenig aufgegriffen. Insgesamt entstand der Eindruck, dass die Eltern zu dem Zeitpunkt der Befragung über wenig Wissen zur konkreten Umsetzung des Konzepts verfügten. Dagegen wurden von vielen der Befragten Merkmale des Konzeptes der Gesamtschule als für ihre Entscheidung ausschlaggebend hervorgehoben. Hierbei benannten sie zum einen die Bildungsweg-Offenheit als Vorteil gegenüber anderen Schulen. Zum anderen sprachen sich die Eltern schon jetzt explizit dafür aus, dass ihren Kindern die Möglichkeit eingeräumt werde, das Abitur in 13 statt in zwölf Jahren zu absolvieren. Neugründung [I]ch glaube aber auch, dass das eine Riesenchance sein kann so. [D]ie Vorstellung so dass jetzt mein Sohn eine[s] der ersten Kinder ist, [die] diese Schule mit aufbau[en], finde ich fantastisch. Ich glaube das macht viel mit dem Selbstbewusstsein, [ ] die Lehrer sind noch sehr unverbraucht [ ], vielleicht irgendwie sehr motiviert und haben [ ] natürlich auch viel Arbeit und viel Stress, der dahinter steckt, das ist ganz bestimmt so, aber wenn das gut läuft, [ ], können Lehrer und Schüler gemeinsam eine wirklich gute Schule [ ] aufbauen mit Hilfe der Eltern. [ ] Also das ist einer der Hauptgründe warum ich [ ] [dem] sehr positiv irgendwie gegenüber stehe. Mehrere Eltern nannten die Neugründung der Schule als ausschlaggebend für ihre Entscheidung. Dabei spielten zwei Aspekte eine besondere Rolle. Zum einen geht die Neugründung für einige Eltern mit gewissen Erwartungen an das Lehrerkollegium einher. Dabei wird davon ausgegangen, dass es sich an der Gesamtschule Uellendahl-Katernberg um ein besonders motiviertes und engagiertes Lehrerkollegium mit hoher Innovationsbereitschaft handelt. ( Und also uns hat weniger das Konzept, mehr die Tatsache, dass da motivierte Kollegen sind, überzeugt. ). Zum anderen erwarten sie bei einer neugeründeten Schule, dass sich sowohl ihren Kinder als auch ihnen selbst die Möglichkeit auf Mitbestimmung in verschiedenen Kontexten des schulischen Lebens bietet ( Mich hat diese Schule hier interessiert, eben weil sie neu gegründet wird, weil wir Einfluss nehmen können und vor allem das Konzept, diese Idee, Kinder können mitgestalten. ). Für die Schülerinnen und Schülern erwarteten diese Eltern auf Grund der Beteiligung eine erhöhte Bindung an die Schule, sowie eine hohe Motivation für schulische Aktivitäten. Gleichzeitig erhofften sie sich, dass ihre eigenen Vorschläge und Anmerkungen von den Lehrerinnen und Lehrern angenommen und in Schulentwicklungsprozesse integriert würden. In diesem Zusammenhang wurde vereinzelt die Bereitschaft des Lehrerkollegiums zu einer partnerschaftlichen Kommunikation und Zusammenarbeit bereits zum Zeitpunkt der Befragung positiv bewertet. Dabei besteht bei einigen Eltern konkret das Interesse, sich auch pädagogisch-konzeptionell zu beteiligen. Allerdings bleiben die Äußerungen über 14

15 die eigene Mitgestaltung eher auf einer abstrakten Ebene, konkrete Ideen brachten die Eltern zu diesem Zeitpunkt noch nicht an. Die meisten der Eltern äußerten zudem Bedenken darüber, dass sie nicht über genügend zeitliche Ressourcen verfügten, um sich regelmäßig in das Schulleben einzubringen. Gleichzeitig wurde aber auch mehrfach die Angst davor geäußert, dass sich nur vereinzelte Eltern eigenständig engagierten und die Verantwortung so an wenigen hängen bliebe. Einige der interviewten Eltern äußerten den Wunsch, dass die Lehrerinnen und Lehrer diesbezüglich aktiv die Elternschaft in die Verantwortung nähmen und Eltern zur Teilnahme motivierten oder sogar verpflichteten. Mit der Neugründung geht auch eine geringe Schülerzahl einher, was die befragten Eltern teilweise als Qualitätsmerkmal ansahen ( [W]as auch ein wichtiges Kriterium ist, je kleiner eine Schule ist, desto besser ist die ). Sie schätzten den familiären Charakter an einer kleinen Schule und erhofften sich positive Auswirkungen auf die Schulfreude und Leistungen ihrer Kinder. Erwartungen an Lehrerinnen und Lehrer Die Erwartungen der befragten Eltern an die Rolle der Lehrer und Lehrerinnen, sowie an ihre pädagogische Arbeit gestalten sich relativ einheitlich. Sie erhofften sich zum einen, dass es ihnen gelänge, die Kinder individuell unter Berücksichtigung der jeweiligen Stärken und Schwächen zu fördern und so den Wissenszuwachs bei allen Kindern zu gewährleisten. Eine Mutter legte großen Wert darauf, dass die Arbeit mit den Kindern nicht an Defiziten des Kindes orientiert sei und stimmt mit dieser Einstellung auch mit anderen Eltern überein, die auf eine verstärkte Anerkennung der individuellen Leistungen hofften. Es wurde angemerkt, dass die Lehrerinnen und Lehrer die Rolle von Motivatoren übernehmen und den Schülern beim Lernen Freiräume zur individuellen Potentialentfaltung lassen sollten ( Ich wünsche mir, dass [ ] sie die Kinder motivieren und stärken, ohne sie einzuengen mit ihren engen Vorstellungen ) Zum anderen bezogen sich die Erwartungen auf die Beziehung der Lehrerinnen und Lehrer zu den Kindern. Dabei legten einige der Eltern großen Wert auf eine durch Wertschätzung und einen partnerschaftlichen Umgang gekennzeichnete pädagogische Arbeit. Ein Vater äußerte, dass die Lehrpersonen die Klasse zwar im Griff haben, sich ihren Respekt jedoch durch pädagogische und fachliche Kompetenzen verdienen sollten. Sowohl für schulische als auch persönliche Belange sollten die Lehrer und Lehrerinnen nach Meinung der interviewten Eltern als Ansprechpartner für die Kinder fungieren. Eine notwendige Eigenschaft der Lehrer sei, nach Meinung einiger Eltern, zudem die Bereitschaft, sich schulischen und sozialen Problemen des Kindes zu stellen und diese konstruktiv, unter Einbeziehung von Eltern und Schüler oder Schülerin, zu lösen. Beispielsweise berichtete eine Mutter von ihren Erfahrungen mit ihrem Sohn mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche. An der Grundschule ihres Kindes habe sie die Erfahrung gemacht, dass Lehrpersonen die Verantwortung für den Umgang mit dieser Teilleistungsschwäche von sich wiesen. Für die weiterführende Schule wünschte sie sich, dass in 15

16 solchen Fällen die Lehrerinnen und Lehrer die Bereitschaft und die Flexibilität zeigten, neue Wege für die Förderung der Kinder zu finden und zu erproben. Erwartungen an die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Lehrpersonen [D]a hoffe ich mal, dass es dann auch so, ich sage mal, persönliche Gespräche gibt, dass man mit den einzelnen Lehrern mal sprechen kann. Man will ja jetzt nicht als Eltern sich da raustun. Weil es Gesamtschule ist, hat man nichts mehr damit zu tun mit dem Kind oder so. Aber man muss natürlich wissen dann wieder auch von den Lehrern sag ich mal, oder eine Empfehlung haben wo man das Kind vielleicht ein bisschen fördern soll, ein bisschen unterstützen soll. In der Vorstellung der befragten Eltern überwiegt eine durch Kooperativität gekennzeichnete Kommunikation zwischen Lehrpersonal und Eltern. Die meisten Eltern betonen dabei ihr eigenes Interesse und ihre Bereitschaft, in Bezug die Entwicklung des Kindes sowie andere schulische Belange auf dem Laufenden zu sein und aktiv etwaige Fördermaßnahmen durchzuführen. Gleichzeitig erwarten sie von den Lehrerinnen und Lehrern, kontinuierlich informiert zu werden. Mehrfach wurde dieser Wunsch durch die Befürchtung erklärt, dass bei fehlendem Austausch Probleme nicht rechtzeitig gelöst werden könnten. Deutlich wurde auch, dass es für die meisten der befragten Eltern nicht ausreiche, Informationsveranstaltung und Elternsprechtage zu besuchen. Stattdessen legten sie großen Wert auf persönliche und individuelle Gespräche. Während zwei Eltern der Kontakt mit den Lehrpersonen im Bedarfsfall, also im Falle von Problemen genügt, äußerten die meisten Befragten ihr Bedürfnis nach regelmäßiger und verbindlicher Kommunikation. Es wurde deutlich, dass die Möglichkeiten, die Lehrerinnen und Lehrer zu erreichen transparent gestaltet werden sollten (zum Beispiel Sprechstunden). Hinsichtlich der Häufigkeit der Kontakte variierten die Wünsche sehr. Eine Mutter stellte sich zum Beispiel Kontakte einmal die Woche vor, eine andere nur alle halbe Jahre. Befürchtungen und Kritik Befürchtungen hegten die Eltern in erster Linie hinsichtlich der Umsetzung des pädagogischen Konzepts, insbesondere der Idee der Lernbüros. Einige Eltern fürchteten, dass die Kinder zumindest zu Beginn noch nicht in der Lage seien, in angemessenem Maße selbstregulativ zu lernen. Obwohl das Konzept allgemein positiv bewertet wurde, blieb bei zwei Eltern die Angst, dass der fehlende externe Druck zu einer verringerten Leistungsmotivation bei den Kindern führen könne. Zwei Eltern glaubten auch, dass möglicherweise akademische Grundtechniken auf Grund des selbstgesteuerten Lernens der Schülerinnen und Schüler zu kurz kommen könnten. Eine Mutter äußerte Bedenken darüber, dass die Rolle der Lehrerinnen und Lehrer dabei zu Beginn der Schulzeit nicht ausreichend geklärt sein werde. Also was heißt Schwierigkeiten, ich mein, es ist natürlich so, es ist eine neue Schule so. Und all das was jetzt sich viele schlaue Menschen überlegt haben, hört sich wahnsinnig gut an. Es bleibt 16

17 abzuwarten ob es so durchzuführen ist, also insofern ist das schon eine, naja Ungewissheit [ ]. Ich würde es nicht Schwierigkeit nennen, aber insofern schon Ungewissheit Bei einigen der befragten Eltern wurde im Gespräch deutlich, dass es ihnen schwer fiel, sich die konkrete Umsetzung des Schulkonzepts vorzustellen und sie das Gelingen als ungewiss oder fragwürdig empfanden. Auch hier bezogen sich die Äußerungen überwiegend auf die Lernbüros. Mehrere Eltern äußerten weiter Bedenken, dass die Baumaßnahmen sich negativ auf die schulische Atmosphäre und das Lernen auswirken würden. Insgesamt entstand in den Gesprächen jedoch der Eindruck, dass die meisten Eltern der Zukunft positiv entgegenblickten und mögliche Schwierigkeiten, die zu Beginn der Gründungsphase auftreten könnten, als positive Herausforderung für alle Beteiligten wahrnahmen. Kritik wurde vereinzelt an der Menge und Klarheit der Informationen geübt. Einige Eltern hätten erwartet, ausführlicher über die baulichen Maßnahmen am Schulgebäude informiert zu werden. Weiter hätten sich einige der Eltern zudem Klärung über die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel gewünscht. Zwei Väter übten weiter Kritik daran, dass der Schwerpunkt der Informationen während der Veranstaltung am Interviewtag auf Gestaltungsmaßnahmen des Schulgebäudes und den AGs lag, weniger jedoch auf der Umsetzung des Unterrichts der Hauptfächer. Ein Vater kritisierte zudem, dass die zu diesem Zeitpunkt vorhandenen Informationen den Klärungsbedarf der Eltern hinsichtlich des pädagogischen Konzepts und seiner Umsetzung nicht deckten. Die schriftliche Ausarbeitung sei seiner Meinung nach zu unübersichtlich und für viele Eltern und Kinder nur sehr schwer nachvollziehbar ( Gar keine Merkmale[sind heute rüber gekommen] so fand ich jetzt [Für die Eltern] [war es] schon schwierig zu lesen, aber den Schülern so ein Leitbild zu vermitteln, nur Text, [ ] da hätte ich schon was anders gemacht, nämlich den Schülern was zum Anfassen zu geben, wie sieht denn so was aus. [ ] Wenn man so ein Leitbild erstellt, dann weiß man auch, was dahinter steckt. Man schreibt das dann zwar auf aber man muss das auch vermitteln können und man kann es bestimmt nicht vermitteln indem man da so ein A0 Blatt hin legt und dann [sagt:] lest euch das mal durch.) 17

18 4. Zusammenfassung und Ausblick Die Ergebnisse der Befragungen spiegeln eine positive Grundstimmung in der Anfangszeit der Schule sowohl bei den Eltern als auch bei den Schülerinnen und Schülern wider. Im Folgenden werden die zentralen Befunde zusammenfassend reflektiert und ein Ausblick auf die zukünftigen Untersuchungen im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung gegeben. Die Schülerinnen und Schüler schätzten die Qualität des Unterrichts als eher hoch ein. Dabei wurde anhand der hier verwendeten Skalen ( Anweisungen und Aufgaben klären, Lernfortschritte und Arbeitsatmosphäre sowie Rückmelden und Fördern ) die Qualität in den Lernbüro-Plus-Stunden am höchsten eingeschätzt. Allerdings zeigten die Untersuchungen auch, dass die Schülerinnen und Schüler am motiviertesten in den Lernbüros arbeiten. Dies lässt sich unter Umständen zumindest teilweise darauf zurückführen, dass die abgefragten Merkmale eher mit traditionellen Unterrichtsmethoden, wie sie auch in den Lernbüros-Plus genutzt werden, verbunden werden und in selbstregulierten Lernprozessen eine untergeordnete Rolle spielen. In den folgenden Untersuchungen sollen deshalb auch Aspekte abgefragt werden, die konkret in Zusammenhang mit der Qualität von Settings des selbstgesteuerten Lernens stehen. Im Durchschnitt zeigen die Schülerinnen und Schüler außerdem eher viel Freude und großes Interesse am Schulbesuch. Allerdings legt der große Anteil an Kindern, die in dieser Befragung angaben, nicht gerne in die Schule zu gehen, sowie die signifikanten Geschlechtsunterschiede nahe, der Gruppe der Jungen in diesem Zusammenhang verstärkt Beachtung zu schenken. Positiv sind auch die hohe Selbstwirksamkeitserwartung und das ausgeprägte akademische Selbstkonzept der befragten Kinder. Inwieweit sich dieses Bild auch noch am Ende dieses Kalenderjahres zeigen wird, erscheint insbesondere in Zusammenhang mit der wahrgenommen Unterrichtsqualität interessant, da so möglicherweise Annahmen über den Einfluss schulischer Merkmale auf den Selbstwert getroffen werden können. Ebenfalls von Interesse ist es, die Verbundenheit der Schülerinnen und Schüler mit der Schule über die kommenden Erhebungen hinweg zu beobachten. Offen bleibt, weshalb die Bereitschaft unter den Schülerinnen und Schüler zu sozialer Unterstützung eher gering ausfällt. Eine mögliche Erklärung wäre, dass der Schulalltag wenig Gelegenheit für prosoziales Verhalten bietet. Es wäre jedoch auch denkbar, dass die Befragten alters- und entwicklungsbedingt Unterstützung von sozial, kognitiv oder physisch Schwächeren als wenig erstrebenswert empfinden. Die Auswertung der Interviews mit den Eltern legt die hohen Erwartungen der Eltern an das pädagogische Konzept sowie die Kompetenz und Motivation des Lehrpersonals offen. Wichtig ist es auch zu bemerken, dass die befragten Eltern große Hoffnungen hegten, dass sich die innovative pädagogische Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer positiv auf die kognitive, soziale und emotionale Entwicklung ihres Kindes auswirken würden. Gleichzeitig bekundeten sie ihre Bereitschaft, ihren Teil zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit zum Wohl des Kindes beizutragen. Möglichen Schwierigkeiten 18

19 begegneten sie überwiegend zuversichtlich. Die Interviews wurden vor Beginn der Schulzeit durchgeführt. Nach weiteren Interviews im Sommer 2014 können also wichtige Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie die Erwartungen vor dem Schuljahr von der derzeitigen Umsetzung abweichen. Deutlich wurde in den Gesprächen auch, dass die meisten Eltern noch über keine konkreten Vorstellungen von der Durchführung des pädagogischen Konzepts verfügten. Inwieweit sich im Laufe des ersten Schuljahres das Wissen verändert hat und wie die Eltern die Arbeitsweise der Schule nun empfinden, kann ebenfalls im Vergleich mit neuen Gesprächen analysiert werden. Mit Beginn des neuen Schuljahrs werden neue Schülerinnen und Schüler und damit auch neue Eltern Teil der Schulgemeinschaft. Mit welchen Erwartungen sie an sie Schule herantreten und wie sie ihre erste Zeit dort erleben, soll ebenfalls Gegenstand der kommenden Untersuchung im Rahmen der Kooperation sein. In einem nächsten Auswertungsschritt erfolgt die Analyse der Interviews mit den Lehrerinnen und Lehrern. Darüber hinaus stellt sich uns die Frage, wie sich die neu eingestellten Lehrkräfte in die Schule integrieren und inwieweit sie von den bereits gesammelten Erfahrungen profitieren können. Sobald diese Auswertungen der weiteren Daten getätigt sind, werden wir Sie in einem neuen Bericht über den Stand der Studie informieren. Wir danken allen Beteiligten für Ihre bisherige Unterstützung! 19

20 Literaturverzeichnis Bandura, A. (1997). Self-efficacy: The exercise of control. New York: Freeman. Hopf, C. (2000 // 2008). Qualitative Interviews-ein Überblick. In U. Flick, E. v. Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung : ein Handbuch // Qualitative Forschung. Ein Handbuch (55628 : Rowohlts Enzyklopädie, 6., durchges. und aktualisierte Aufl., Orig.-Ausg, S ). Reinbek: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag; Rowohlt Taschenbuch-Verl. Köller, O. & Baumert, J. (2008). Entwicklung schulischer Leistungen. In Oerter R. & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S ). Weinheim: Beltz. Schwarzer, R. & Jerusalem, M. (1999). Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen. Berlin. 20

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012 Chart Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 0/0 Projektleiter: Studien-Nr.: Mag. Reinhard Födermayr Z85.08.P.O n=5, Online Interviews mit Eltern von SchülerInnen und

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Informationen zur Fremdevaluation Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Ziele der Bildungsplanreform 2004 weniger staatliche Vorgaben größere Freiräume für die Schulen Stärkung von Grundlagenwissen

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht.

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht. Leitfaden für das jährliche Mitarbeitergespräch I N H A L T: 1. Mitarbeitergespräch - Weshalb? 2. Mitarbeitergespräch - Was verbirgt sich dahinter? 3. Ziele - Was soll erreicht werden? 4. Wer spricht mit

Mehr

Auswertung der Befragung zu den neuen und den alten Zeugnissen

Auswertung der Befragung zu den neuen und den alten Zeugnissen Auswertung der Befragung zu den neuen und den alten Zeugnissen Oktober 2011 bei 61 abgegebenen Fragebögen 54 Mein/unser Kind hat zum Ende des letzten Schuljahres das neue Zeugnis erhalten 6 Mein/unser

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2013 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juli 2013 Archivnummer: 23800 029 INSTITUT

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Actualités OFS BFS aktuell Attualità UST

Actualités OFS BFS aktuell Attualità UST Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica 20 Société en mutation Gesellschaft in Bewegung Società in movimento Mai 2002 Informations-

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Ergebnisse des Projekts Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft BAWIE Dr. Inken Lind, Kathrin Samjeske I. Zielsetzungen

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Wolfgang-Borchert-Schule

Wolfgang-Borchert-Schule Bericht zur Inspektion der Wolfgang-Borchert-Schule Agenda Grundlagen und Arbeitsweise der Schulinspektion Aussagen zum Unterricht Stärken und Entwicklungsbedarf der Schule Qualitätsprofil der Schule Qualitätstableau

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007

Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007 Ergebnisse der Befragung zum Ganztagesbereich in der Schrotenschule, durchgeführt im Juli 2007 Schülerfragebogen Rückmeldungen: 241 Frage 1: Teilnahme an Angeboten 164 Schülerinnen und Schüler haben teilgenommen

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Atmosphäre in der Schule 6 %

Atmosphäre in der Schule 6 % Auswertung der Feedbackbögen zur Elternbefragung im Mai 2015 Im Mai 2015 wurden insgesamt 193 Fragebögen zum Themenfeld Ganztagsschulleben an die Eltern/Erziehungsberechtigten der GGS Volberger Weg ausgegeben.

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

1. Makrozulassung in Open Office

1. Makrozulassung in Open Office Damit die OpenOffice-Maske richtig funktioniert, achten Sie bitte unbedingt auf die Reihenfolge der folgenden Schritte! 1. Makrozulassung in Open Office Öffnen Sie zu diesem Zweck das Programm Open Office

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Für alle Hohensteiner (Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler) ist guter Unterricht besonders wichtig. Dieser funktioniert jedoch nur dann,

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Zu wenig Liebe für unsere Söhne?

Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Teil 1 Christian Pfeiffer Die meisten Söhne erfahren in ihrer Kindheit von ihren Vätern und neuerdings auch von den Müttern deutlich weniger Liebe als die Töchter. Auch

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

UNTERRICHT REFLEKTIEREN ABER WIE?

UNTERRICHT REFLEKTIEREN ABER WIE? Unterrichtsentwicklung wozu? 24. 11. 2014 schulverlag plus UNTERRICHT REFLEKTIEREN ABER WIE? Silvia Gfeller INHALT 1. Unterricht reflektieren als Teil von Unterrichtsentwicklung 2. Unterricht reflektieren

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Schulsprengel Vintl. Externe Evaluation 2012

Schulsprengel Vintl. Externe Evaluation 2012 Schulsprengel Vintl Externe Evaluation 2012 Bericht der Evaluationsstelle für die deutsche Schule* über die externe Evaluation im Schulsprengel Vintl Dr. Helmut v. Dellemann führte vom 26.03. 29.03.2012

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008. Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung

Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008. Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung Inhaltsverzeichnis HOCHSCHULE HEILBRONN Technik Wirtschaft Informatik Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008 Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung Interpretation der

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung Name der Ausbildung Muster Überreicht an Max Mustermann Der Freiburger

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Change Explorer - Interviewleitfaden zur Prozess- und Ergebnisevaluation bei Veränderungen (Version 1.13k)

Change Explorer - Interviewleitfaden zur Prozess- und Ergebnisevaluation bei Veränderungen (Version 1.13k) Change Explorer - Interviewleitfaden zur Prozess- und Ergebnisevaluation bei Veränderungen (Version 1.13k) Die folgenden Fragen sind Auszüge aus einem Interviewleitfaden (E&M-Projekt 1 ), der zur Analyse

Mehr

Evaluation des Führungskräfte-Trainings s.e.i. Managementprogramm

Evaluation des Führungskräfte-Trainings s.e.i. Managementprogramm Institut für Organisationspsychologie Dipl.-Psych. Monika Wastian Evaluation des Führungskräfte-Trainings s.e.i. Managementprogramm der s.e.i. Seminare GbR Kurzpräsentation vom 08.02.2011 Institut für

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Teamteaching in der Basisstufe

Teamteaching in der Basisstufe Teamteaching in der Basisstufe Bea Zumwald, lic. phil. Christa Urech, Dr. phil. Institut für Lehr- und Lernforschung Symposium Grund- und Basisstufe: Pädagogische und fachdidaktische Perspektiven SBGF-Kongress,

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

13. FRAGE 1: PROGRAMMWIRKUNGEN BEI MULTIPLIKATOREN (LANGZEITTRAINING )

13. FRAGE 1: PROGRAMMWIRKUNGEN BEI MULTIPLIKATOREN (LANGZEITTRAINING ) Frage 1: Programmwirkungen bei Multiplikatoren (Langzeittraining) 16 1. FRAGE 1: PROGRAMMWIRKUNGEN BEI MULTIPLIKATOREN (LANGZEITTRAINING ) An die Auswirkungen eines Peer-Education-Langzeittrainings auf

Mehr