Die Grammatik der Groß- und Kleinschreibung im Deutschen: Fragen an den Experten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Grammatik der Groß- und Kleinschreibung im Deutschen: Fragen an den Experten"

Transkript

1 Die Grammatik der Groß- und Kleinschreibung im Deutschen: Fragen an den Experten Ein Interview mit Zvi Penner Die Groß- und Kleinschreibung ist für das Deutsche charakteristisch und wirft oft Fragen nach dem Warum? (warum muss man das groß schreiben?), dem Wo? (wo muss man groß schreiben?) oder dem Wie? (wie kann man das lernen?) auf. Für viele Schüler stellt genau dieses Thema ein großes Problem dar, da die Großund Kleinschreibung von einer Vielzahl von Ausnahmeregelungen durchsetzt erscheint und somit über keine unmittelbar einsichtige Systematik verfügt. Aus diesem Grund wird sie von vielen als unlernbar und lästig empfunden. Die Regellosigkeit der Groß- und Kleinschreibung ist jedoch nur scheinbar. Ebenso wie in anderen Bereichen der Orthographie stellt die Sprache auch hier einen geeigneten Mechanismus zur Verfügung, der eine einfache und systematische Regelführung der Groß- und Kleinschreibung erkennen lässt. Welcher Mechanismus uns das Geheimnis hinter der Groß- und Kleinschreibung entdecken lässt, erfahren wir im Gespräch mit Dr. Zvi Penner. Hören wir aber zunächst einmal 5 Standpunkte, die die eigentliche Problematik erläutern: Standpunkt 1: B. ist 15 Jahre alt. B. sucht seit mehreren Wochen eine Lehrstelle. Er will Maschinenschlosser werden. Er sitzt gerade an seinem Schreibtisch und schreibt einen Bewerbungsbrief. Wie geht es ihm dabei? Sorgen macht ihm die Rechtschreibung. Er darf keinen Fehler machen. Viele Orthographiefehler würden seine Chancen, eine Lehrstelle zu finden, schmälern. Es ist vor allem die Groß- und Kleinschreibung, die B. verunsichert. Der Unterricht in der Schule war für ihn so verwirrend... eine Liste 1

2 von unverständlichen Ausnahmen, die man niemals behalten kann... hätten wir doch alles einfach klein geschrieben... Alles eine Liste unlernbarer Ausnahmereglungen? Standpunkt 2: G., 32 Jahre alt ist Grundschullehrerin in einer Großstadt in Norddeutschland. Sie ist frustriert. Tagein tagaus merkt sie, wie die vielen Fehler der Groß- und Kleinschreibung die Leistungen der Schüler nach unten drücken. Sie beobachtet auch, wie die Schüler daran scheitern, den roten Faden in den vielen Einzelbestimmungen der Groß- und Kleinschreibung zu finden... Dabei fehlt ihr ein geeignetes Lehrmittel, um diese Misere zu beseitigen... Auch während ihrer Ausbildung wurde dieses Thema nur unzureichend gelehrt... Keine geeigneten Lehrmittel? Standpunkt 3: H. ist Sprachwissenschaftlerin an einer traditionsreichen Universität und hat das Leseverständnis bei Grundschüler jahrelang untersucht. Auch H. ist frustriert. Aus ihrer Forschungsarbeit weiß sie, dass die Groß- und Kleinschreibung im Deutschen keine chaotische, willkürliche Liste von Bestimmungen/Konventionen, sondern eine hochgradig regelgeleitete Form der Verschriftlichung... Darüber hinaus ist die Groß- und Kleinschreibung für die Kinder auch ein sehr nützliches Instrument des Leseverständnisses... Was H. schon seit Jahren beschäftigt ist: warum gelangen diese Erkenntnisse nicht bis zur Praxis? Wichtig für das Leseverständnis? Standpunkt 4: K. ist 6 Jahre alt. Ein neugieriger Junge, der sich auf das Lesenund Schreibenlernen sehr freut. K.s Bereitschaft, neues zu lernen, ist erstaunlich groß... Es muss für ihn nur Sinn machen. Für K. macht alles Sinn, was er mit seinen Wissens- und Lernressourcen und mit Regellernen vereinbaren kann. Ist das auch der Fall in der Groß- und Kleinschreibung? Rechtschreibung = Regellernen? 2

3 Standpunkt 5: P. ist Spracherwerbsforscherin und K.s Mutter. Was hält sie von der Groß- und Kleinschreibung? Sie weiß genau: Die Groß- und Kleinschreibung ist wichtig für ihren Sohn, damit er in der Schule bei Diktaten gute Noten schreibt. Sie fragt sich jedoch, ob die Lernressourcen ihres Sohnes in der Schuldidaktik ausreichend gefördert werden? Sie glaubt an eine ausreichend entwickelte Schreibkompetenz ihres Sohnes, doch wird sie genügen, um das Problem der Groß- und Kleinschreibung zu bewältigen?... Die Meinungen zur Groß- und Kleinschreibung gehen also stark auseinander. Wer hat eigentlich Recht? Gibt es eine allgemeine Wahrheit oder hat jeder Standpunkt etwas auf sich? Um mehr darüber zu wissen, haben wir Zvi Penner, Spracherwerbsforscher, interviewt, der sich mit der Frage nach dem Zusammenhang zwischen sprachlichem Wissen bei Kindern und der Rechtschreibung intensiv auseinandergesetzt. Seine Antworten werfen neues Licht auf das Thema Groß- und Kleinschreibung. 1. Frage: Beginnen wir ganz tief unten. Sehr oft wird im Zusammenhang mit der Rechtschreibung der Begriff der Schreibkompetenz verwendet. Was bedeutet eigentlich dieser Fachbegriff? Antwort: Kompetenz bedeutet in der Lerntheorie die Fähigkeit, Regeln zu erkennen und korrekt anzuwenden. Der Begriff Schreibkompetenz bedeutet, unbekannte Wörter und Texte im Sinne der zugrunde liegenden Regeln korrekt zu schreiben, und zwar weitgehend unabhängig davon, ob das Kind die Wörter und Sätze kennt, also: unabhängig von der Erfahrung. Hier ist ein einfaches Beispiel. Wir erfinden einen Satz mit Quatsch-Wörtern : Dank der Regeln, die wir im Kopf haben, können wir problemlos korrekt schreiben. Dies betrifft einerseits die Groß- und Kleinschreibung und andererseits orthographische Regeln wie die Dehnung oder Dopplung: 3

4 Heute [Großschreibung am Satzanfang] Magend [Großschreibung] befneit Peter [Großschreibung von Eigennamen] die Muhme [Großschreibung und Dehnung] seines Fasers [Großschreibung nach Pronomen], um worgen die Marre [Großschreibung und Dopplung] zu reparieren. 2. Frage: Welches Niveau der Groß- und Kleinschreibung soll im Sinne des Begriffs Schreibkompetenz erreicht werden? Antwort: Eigentlich können wir in kurzer Zeit sehr weit kommen. Wir erwarten, dass ein Kind, das die Regel der Groß- und Kleinschreibung entdeckt hat, sehr schnell erkennen kann, dass wir heute Abend und am Abend groß schreiben, wobei abends klein geschrieben wird. Dies gilt auch für morgens (klein) versus meines Erachtens (groß). Solche Lernleistungen sind durchaus denkbar, wenn das Kind das richtige Werkzeug und die richtige Verbindung zu seinem vorschulischen Wissen erhält. 3. Frage: Was leistet eigentlich die Groß- und Kleinschreibung? Inwiefern hängt sie mit der Grammatik zusammen? Antwort: Aus der Sicht des Kindes betrachtet, ist die Groß- und Kleinschreibung eine geniale Erfindung. Sie zeigt uns Lesern mit einfachen graphemischen Mitteln, nämlich mit dem Wechsel von Groß- und Kleinbuchstaben, wie ein Satz inhaltlich und syntaktisch strukturiert ist. Die Groß- und Kleinschreibung ist in dem Sinne die Verschriftlichung der Satzstruktur, wobei diese Verschriftlichung im Grunde genommen die Linearisierung einer zweidimensionalen Struktur ist. 4. Frage: Können Sie ein konkretes Beispiel dafür geben? Antwort: Die Struktur von Sätzen erinnert ein wenig an chemische Strukturen. Der Kern eines Satzes ist das Verb einer Handlung. Das Verb bindet Satzglieder, die bezeichnen, wer was macht. So bezeichnet das Verb verkaufen eine Handlung des Besitzerwechsels. Dementsprechend bindet das Verb drei Satzglieder: der alte Besitzer, der neue Besitzer und die Ware. So entsteht ein deutscher Satz wie der Bäcker hat meiner Oma teures Mehl verkauft. Diese Satzglieder werden durch die Großschreibung markiert. Somit erfüllt die Großschreibung eine sehr wichtige Funktion im Leseverständnis: Sie zerlegt den Satz in inhaltliche Blöcke und hilft dem Kind, sofort zu entdecken, welche Handlung hinter dem Satz steckt, d.h. die Großschreibung ist für uns ein sehr nütliches Tool, um die Welt hinter dem geschriebenen Text zu entdecken. 4

5 5. Frage: Können wir die Funktion der Großschreibung mit etwas aus unserem Alltag vergleichen? Antwort: Vielleicht mit einer Straße in der Stadt. Hier bekommt jedes Haus ein Nummerschild. Mit Hilfe dieser Nummerschilder können wir uns auch in einer unbekannten Stadt besser orientieren und bestimmte Adressen finden. Die Großschreibung ist gewissermaßen das Gegenstück zu den Hausnummern. 6. Frage: Gibt es eine Regel, oder besser gesagt ein einziges Prinzip, das die Großund Kleinschreibung steuert? Antwort: Ja. Fachsprachlich ist hier die Rede von der Majuskelschreibungsregel (kurz: MSR). Mit dem Begriff Majuskel (Latein. maiusculus etwas größer) bezeichnet man in der Typografie die regelgeleitete Verwendung des Großbuchstaben des Alphabets. Die MSR besagt, dass jedes Satzglied ein Mal (und nur ein Mal) graphemisch über einen Großbuchstaben am Wortanfang markiert werden muss. Hier wird der Vergleich zu den Hausnummern noch deutlicher. 7. Frage: Was zählt nun als Satzglied? Antwort: Als Satzglieder für die MSR zählen zunächst die vom Verb gebundenen Subjekte und Objekte sowie die Ergänzungen von Präpositionen ( vor dem Haus, mit der reichen Tante etc.). Zunächst bekommen die so definierten Satzglieder die Hausnummern in Form von Großbuchstaben. Deshalb schreiben wir zum Beispiel Peter hat mit Mehl einen Kuchen gebacken.. 8. Frage: Wie entstehen aber die sogenannten Besonderheiten der Großschreibung? Antwort: Gewisse Ausdrücke wie beispielsweise heute Abend stehen den echten Satzgleidern sehr nahe. Dies hat damit zu tun, dass hier ein bestimmter Abend gemeint ist. Wenn dasselbe Wort nur als allgemeine Beschreibung wie in er isst immer abends warm verwendet wird, wird die Regel nicht angewandt. 9. Frage: Ist das alles? 5

6 Antwort: Nicht ganz. Satzglieder erscheinen nicht immer in vollständiger Form. Hier ist ein einfaches Beispiel. Betrachten wir mal das Vollkorn-Satzglied diese zwei dicken Könige aus dem Satz ich haben gestern diese zwei dicken Könige gesehen. Als gleichwertige Varianten dieses Satzgliedes verwenden wir gelegentlich auch die Kurzformen davon, nämlich die zwei Dicken oder sogar die Zwei. Wir fragen uns nun: Wie funktioniert nun die MSR? Stellen Sie sich einen Gabelstapler vor, der seine Last möglichst schnell abladen soll. Auch unsere Regel scheint so zu funktionieren. Sie ist mit einem Großbuchstaben beladen, den sie möglichst schnell abstoßen will. Wie geschieht das? Zunächst erkennt die Regel das Satzglied. Dann rollt sie von rechts nach links und versucht so schnell wie möglich den Großbuchstaben bei einem Wort abzuladen. Steht in der Langform ganz rechts ein Nomen wie in diese zwei dicken Könige, so bekommt dieses die Großschreibung. Steht in der Kurzform das Adjektiv im rechten Rand so wie in diese zwei Dicken, so bekommt das Adjektiv die Großschreibung. Steht in der noch kürzeren Form das Zahlwort ganz rechts so wie in diese Zwei, so bekommt das Zahlwort die Großschreibung. Das ist ein ganz einfacher Mechanismus, der an und für sich mit Wortarten nichts zu tun hat. 10. Frage: Das klingt zwar plastisch, jedoch sehr akademisch. Haben Kinder überhaupt Zugang zu solchen Regeln und Strukturen? Antwort: Akademisch klingt nur unsere technische Formulierung. Im Grund genommen haben die Kinder den Begriff der Satzglieder mit der Haupt- und Nebensatzstruktur schon sehr sehr früh erworben. Dies geschieht bis zum Alter von 2½. Danach wird die genaue Grammatik der Satzglieder etabliert. Dies bedeutet, dass die Kinder, das für die korrekte Anwendung der Großschreibung notwendige Wissen in den Anfangsunterricht mitbringen. Anders gesagt: die Hauptlernressource steht den Kindern praktisch vor der Einschulung zur Verfügung. Die Schule müsste den Kindern vermitteln, dass dieses Wissen mit Hilfe von Großbuchstaben markiert wird. 11. Frage: Weiß die Schule das alles? Antwort: Es sieht leider nicht so aus. In der Schule ist es eher eine Kampfsituation mit der Großschreibung als Erzfeind. Einerseits wird oft 6

7 versäumt, den Kindern zu vermitteln, wie hilfreich und nützlich die Großschreibung sei. Andererseits erhalten die Kinder für die Großschreibung rezeptähnliche Anweisungen, die ihnen jedoch eher unnatürlich erscheinen, da sie kein Prinzip erkennen lassen, das mit ihrem Wissen und den vorhandenen Ressourcen vereinbar ist. 12. Frage: Wozu führt diese Kampfsituation? Antwort: Da die Kinder nur wenig Logik hinter den schulischen Rezepten der Großschreibung sehen, fangen sie sehr oft an, ihre eigenen Regeln zu basteln. Hier ist ein interessantes Beispiel dafür: Der achtjährige M. hat vor einigen Tagen sein drittes Schuljahr begonnen. Wir haben mit ihm ein Quatschdiktat mit sinnlosen Wörtern, jedoch klar erkennbaren grammatikalischen Strukturen gemacht. Welche Regel hat M. nun im Kopf. Sehen Sie sich den folgenden Text an: Von seiner Lehrerin hat M. die folgende Anweisung bekommen: Jedes Nomen wird groß geschrieben. Ein Nomen ist das, was einen Artikel davor hat. M. kann diese Regel auswendig und hat sie in einem Gespräch mit uns mehrmals wortwörtlich zitiert. Wendet es diese Regel aber wirklich an? Offensichtlich nicht, denn die Fälle die großen, die kleinen, ein mendelgramm und das fahren lässt er vollkommen unberücksichtigt, obwohl sie einen Artikel davor haben. Auch 7

8 andere Nomen schreibt er klein. Unser Schüler hat anscheinend eine eigene Sytematik entwickelt, die da lautet: Suche dir den Satzteil mit der Präposition und gib dem Element, das am rechten Rand davon steht, einen Großbuchstaben. Diese Systematik zeigen die Fälle mit Wandeln (kein Artikel!), am Nachmittag (kein separater Artikel!), auf den Superrand, für die Pizza und mit dem Gus. Diese Systematik ist bis auf einen Fall ( *auf seinem weg ) konsequent durchgezogen. Hier sieht man ganz klar, dass die schulische Anweisung, das Nomen als Wortart unbegründeterweise groß zu schreiben, bei M. nicht wirklich ankommt. Stattdessen sucht er unbewusst in seinem eigenen Wissen eine natürlichere Lösung. Spracherwerbsforscher würden in diesem Fall die Meinung vertreten, dass er eine Untermenge (subset) der Zielregel korrekt erfasst hat und deshalb gute Chancen hat, die Prinzipien der Groß- und Kleinschreibung selbst zu entdecken. 13. Frage: Wie sieht es dann in der Schule aus? Mit welchen Kindern haben die Lehrkräfte zu tun? Antwort: Aus der Sicht der Lehrkräfte sollen hier zwei Aspekte berücksichtigt werden. Einerseits haben wir Kinder, die - wie im Fall von M. den eigenen Weg zur Zielregel der Groß- und Kleinschreibung Schritt für Schritt selber suchen. Dabei benutzen sie unbewusst, jedoch erfolgreich ihre gesunde Intuition. Die Grundlage dieser gesunden Intuition ist sicherlich die gut entwickelte Grammatik, die sie in den Anfangsunterricht mitbringen. Andererseits haben die Lehrkräfte mit Kindern zu tun, deren sprachliches Wissen bei der Einschulung völlig ungenügend ist. Dabei geht es in erster Linie um Kinder mit Spracherwerbsstörungen und Migrantenkinder. Diese zwei Untergruppen tragen ein erhöhtes Risiko und laufen Gefahr, mit der Groß- und Kleinschreibung in eine Sackgasse zu geraten. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Die grammatikalische Grundlage der MSR fehlt! 14. Frage: Wie sollten wir auf diese Sachlage reagieren? Antwort: Auf jeden Fall differenziert. Unsere Antwort hat auch hier zwei Seiten. Bei der Nicht-Risikogruppe ist es wichtig, die bereits existierenden Lernressourcen und das vorhandene Wissen der Satzstruktur bei den Kindern geschickt und optimal auszunutzen. Man sollte den Kindern keine Rezepte aufzwingen, die mit den Prinzipien ihres Spracherwerbs nicht übereinstimmen, sondern eine direkte Verbindung zum grammatikalischen Wissen herstellen. Die Groß- und Kleinschreibung ist ein schönes Beispiel dafür, wie man es leicht tun kann, indem die Satzgrammatik als Basis benutzt wird. 8

9 Bei den Risikokindern, deren sprachliches Wissen mangelhaft ist, müssen wir anders vorgehen. Bie diesen Kindern fehlen die grammatikalischen Lernressourcen der Groß- und Kleinschreibung und müssen daher zunächst etabliert werden. Dies bedeutet, dass vor der eigentlichen Vermittlung der Großund Kleinschreibung im Unterricht sichergestellt werden muss, dass die Kinder die Satzstruktur und die Grammatik der Satzglieder lückenlos beherrschen. Ohhe diese Grundkompetenz wäre die Vermittlung der Groß- und Kleinschreibung im Unterricht lerntheoretisch betrachtet nicht kindergerecht. 15. Frage: Bedeutet dies Therapie in der Schule? Antwort: Na ja, nur nicht dramatisieren. Der Begriff»Therapie«im modernen Sinne entstand im 18. Jahrhundert aus dem altgriechischen»therapeía«(dienst, Pflege) und wird in der Regel in einem klinischen Zusammenhang verwendet. Die Kinder, von denen wir hier sprechen, sind ja nicht krank. Sie sind jedoch auf gezielte Fördermaßnahmen und programme angewiesen, die sich im Regelunterricht problemlos einsetzen lassen. Ein solches Programm ist das Kon-Lab-Programm, das unter und in zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen erläutert wird. Wie kann man die wichtigsten Punkte dieses Interviews zusammenfassen? Die Groß- und Kleinschreibung ist die typographische Abbildung der Satzstruktur. Sie unterliegt einer einzigen Regel, die durch die Grammatik der Satzglieder gesteuert wird. Die Groß- und Kleinschreibung trägt positiv zum Leseverständnis bei Die grammatikalische Grundlage der Groß- und Kleinschreibung gehört zu den wichtigsten Lernressourcen, die die Kinder bei der Einschulung mitbringen. Der Unterricht soll dieses Wissen optimal aktivieren und den Kindern keine Rezepte vermitteln, die ihrer Spracherwerbslogik widersprechen. Schüler mit sprachlichen Defiziten sollen vor Beginn der Vermittlung der Großund Kleinschreibung das grammatikalische Wissen zur Satzstruktur etablieren können. Anmerkung der Interviewerin: Zur Zeit wird ein neues Programm für die Groß- und Kleinschreibung entwickelt und erprobt, das den im Interview besprochenen Grundprinzien systematisch Rechnung trägt. Das neue Programm soll Anfang 2009 erscheinen. Wollen Sie mehr wissen? Bitte kontaktieren Sie: Sandra Lenz: Interview: Cornelia Dietz 9

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

150 Rechtschreib- 5. bis 10. Klasse. übungen Regeln und Texte zum Üben. 5. bis 10. Klasse

150 Rechtschreib- 5. bis 10. Klasse. übungen Regeln und Texte zum Üben. 5. bis 10. Klasse Deutsch 5. bis 10. Klasse 150 Rechtschreib- übungen Regeln und Texte zum Üben 5. bis 10. Klasse 1.1 Grundsätzliches 1 Angst, Bange, Leid, Recht, Unrecht, Schuld Bei den Wörtern Angst, Bange, Leid, Recht,

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz Übung 1: Kein Scherz Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Jojo, Reza und Lotta hatten einen schlechten Tag. Doch der Abend bringt noch mehr Probleme. Welche Aussage passt zu

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt?

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Was ist der Zweck einer Übersetzung? Eine Übersetzung soll einen Text für eine andere Sprache und Kultur

Mehr

Nützliche Werkzeuge für das Coaching

Nützliche Werkzeuge für das Coaching Nützliche Werkzeuge für das Coaching Fragen stellen, statt Anweisungen geben, was zu tun ist Eine Frage zu stellen, ist ein Befehl, der Teil der normalen gesellschaftlichen Konversation ist. Nach unseren

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Die Banane ist weiß. Eigentlich sind Bananen gelb.

Die Banane ist weiß. Eigentlich sind Bananen gelb. In der zehnten Lektion werden die Themen Mode und Geschmack behandelt. Man lernt Farben zu benennen, über Geschmack zu diskutieren, Personen und Dinge zu beschreiben, hört von kleineren Katastrophen, beschreibt

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung Gymbasis Deutsch: Grammatik Satzlehre Satzglieder: formal bestimmen Lösung 1 Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung 1. Schritt: Unterstreiche in den folgenden Sätzen alle Satzglieder. Das Prädikat/die

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 4. Klasse

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 4. Klasse Seite 1 Turmzimmer 1: Übungen zum Wortschatz 1. Abschreiben: Wörter mit ck und tz 7. Abschreiben: Wörter mit v 2. Aufschreiben aus dem Gedächtnis: Wörter mit ck und tz 8. Aufschreiben aus dem Gedächtnis:

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

Wer kann sich schon merken, welche Ablautreihe welche ist? oder: Memorialbilder zur deutschen Sprachgeschichte

Wer kann sich schon merken, welche Ablautreihe welche ist? oder: Memorialbilder zur deutschen Sprachgeschichte Wer kann sich schon merken, welche Ablautreihe welche ist? oder: Memorialbilder zur deutschen Sprachgeschichte Cora Dietl (Gießen) Anders als die meisten anderen indoeuropäischen Sprachen haben die germanischen

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie?

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie? Bearbeitungsstand:10.01.2007 07:09, Seite 1 von 6 Mediation verstehen Viele reden über Mediation. Das machen wir doch schon immer so! behaupten sie. Tatsächlich sind die Vorstellungen von dem, was Mediation

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Aufgabe 1: Malerarbeiten

Aufgabe 1: Malerarbeiten Aufgabe 1: Malerarbeiten Fritz braucht zwei Stunden, um ein Zimmer zu streichen. Susi braucht für das gleiche Zimmer drei Stunden. Wie lange brauchen beide zusammen, um das Zimmer zu streichen? Lösung:

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.141

p Texte der Hörszenen: S.141 19 RadioD. berblick Information Paula und Philipp haben mit Eulalias Hilfe herausgefunden, dass die mysteriösen Kreise in einem Kornfeld von Bauern gemacht sind. Die beiden gehen in das Dorf und interviewen

Mehr

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung M. Graefenhan 2000-12-07 Aufgabe Lösungsweg Übungen zu C Blatt 3 Musterlösung Schreiben Sie ein Programm, das die Häufigkeit von Zeichen in einem eingelesenen String feststellt. Benutzen Sie dazu ein zweidimensionales

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 29 Erkennungsmelodie des RSK Compu Ja, wir haben Kontakt zu Paula und Philipp. 0 45 Willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu Folge 29 des

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

Deutsch. Kaufleute E-Profil. Stoffplan Bildungszentrum Interlaken BZI. Version 1.0/hofer 01.08.2015 Seite 1

Deutsch. Kaufleute E-Profil. Stoffplan Bildungszentrum Interlaken BZI. Version 1.0/hofer 01.08.2015 Seite 1 Deutsch Stoffplan Bildungszentrum Interlaken BZI Kaufleute E-Profil Version 1.0/hofer 01.08.2015 Seite 1 Schullehrplan Standardsprache Deutsch B-/E-Profil 1. Semester Mündlich kommunizieren sich vorstellen,

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 4. Klasse Seite 1

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 4. Klasse Seite 1 Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 4. Klasse Seite 1 1. Übungen zum Wortschatz 1. Abschreiben: Wörter mit ck und tz 2. Aufschreiben aus dem Gedächtnis: Wörter mit ck und tz 3. Abschreiben: Wörter mit

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe)

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe) Vorwort (zur englischen Erstausgabe) Coaching könnte etwa so definiert werden: Wichtige Menschen auf angenehme Weise von dort, wo sie sind, dorthin zu bringen, wo sie sein wollen. Diese Definition geht

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

Das Beziehungsbrett Konflikte aktiv in die Hand nehmen

Das Beziehungsbrett Konflikte aktiv in die Hand nehmen Phase 3 Das Beziehungsbrett Konflikte aktiv in die Hand nehmen Von rmin Rohm Kurzbeschreibung Das Beziehungsbrett ist ein analoges Medium und rbeitsmittel, um Systeme, Beziehungen und Interaktionen zu

Mehr

Neue Strategien gegen Legasthenie

Neue Strategien gegen Legasthenie Dipl.-Psych. Dr. Petra Küspert Neue Strategien gegen Legasthenie Lese- und Rechtschreibschwäche: erkennen, vorbeugen, behandeln 4. Auflage, 2015 Oberstebrink by Körner Medien UG, München Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

7 Szene 1: In der Dorfkneipe 8 Szene 2: Ein Trabbi schneller als ein Porsche? 9 Szene 3: Eine Wette Texte der Hörszenen: S. 133

7 Szene 1: In der Dorfkneipe 8 Szene 2: Ein Trabbi schneller als ein Porsche? 9 Szene 3: Eine Wette Texte der Hörszenen: S. 133 Paula und Philipp sind nach Grünheide gefahren. Sie wollen etwas über das mysteriöse Wettrennen Trabbi gegen Porsche herausfinden. Ihre Recherche hat sie in die Dorfkneipe geführt. Werden sie hier etwas

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einstieg in die Physik / 1.-2. Schuljahr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einstieg in die Physik / 1.-2. Schuljahr Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einstieg in die Physik / 1.-2. Schuljahr Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Hinweise zum Einsatz

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau. Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar. Deutsch. Note: Kandidaten-Nr.

Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau. Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar. Deutsch. Note: Kandidaten-Nr. Berufsmaturitätsschulen des Kantons Aargau Aufnahmeprüfung Juni 2015 / Korrekturexemplar Deutsch Kandidaten-Nr.: Name: Vorname: Zeit: Hilfsmittel: 90 Minuten (Empfehlung für Teil 1: 30 Minuten) keine Bitte

Mehr

Sprachlehremappe. für den D-Unterricht in den 4. Klassen VS. Autorin: Vln Gabriele Moritz

Sprachlehremappe. für den D-Unterricht in den 4. Klassen VS. Autorin: Vln Gabriele Moritz Sprachlehremappe für den D-Unterricht in den 4. Klassen VS Autorin: Vln Gabriele Moritz 2003 erstellt von Gabriele Moritz für den Wiener Bildungsserver Diese Sprachlehremappe ist als Unterstützung für

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Ein aktueller Werkstattbetrieb schreibt dem Kunden eine Auftragsbestätigung oder eine Rechnung. Damit ist dem Schreiben auch schon genug.

Ein aktueller Werkstattbetrieb schreibt dem Kunden eine Auftragsbestätigung oder eine Rechnung. Damit ist dem Schreiben auch schon genug. Ein aktueller Werkstattbetrieb schreibt dem Kunden eine Auftragsbestätigung oder eine Rechnung. Damit ist dem Schreiben auch schon genug. Ein moderner Werkstattbetrieb besinnt sich darauf, das schon früher

Mehr

Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining (MORPHEUS)

Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining (MORPHEUS) Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining (MORPHEUS) von R. Kargl & C. Purgstaller MORPHEUS Rechtschreibtraining 4. bis 8. Klassenstufe Einsatz im Förder- und Regelunterricht, Förderung

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Rechtschreibung: Groß- und Kleinschreibung

Rechtschreibung: Groß- und Kleinschreibung http://office-roxx.de/2017/01/26/rechtschreibung-gross-und-kleinschreibung/ Sebastian Klöß, 26. Januar 2017 Rechtschreibung: Groß- und Kleinschreibung Die Schreibtrainerin Astrid Rust verrät an dieser

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Lerntipps für die modernen Fremdsprachen

Lerntipps für die modernen Fremdsprachen Lerntipps für die modernen Fremdsprachen Liebe Eltern, Sie fragen sich, was Ihr Kind tun kann, um seine Noten in den modernen Fremdsprachen zu verbessern? Wir, d.h. die Fachschaften Englisch und Französisch,

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

SelbstCoachingProgramm

SelbstCoachingProgramm ! SelbstCoachingProgramm Mit diesem Selbstcoachingprogramm möchte ich Ihnen erste Lösungsimpulse für Ihr Anliegen geben. Gleichzeitig lernen Sie den Grundablauf eines Coachingprozesses kennen. Der Ablauf

Mehr

Das Gesetz der Beziehung

Das Gesetz der Beziehung Das Gesetz der Beziehung Wie Sie bekommen, was Sie wollen - in Harmonie mit anderen Menschen Bearbeitet von Michael J. Losier, Juliane Molitor 1. Auflage 2009. Buch. 192 S. Hardcover ISBN 978 3 7787 9211

Mehr

Britta Karstein-Weenen. Heilpraktikerin - Psychotherapie. Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk

Britta Karstein-Weenen. Heilpraktikerin - Psychotherapie. Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk Britta Karstein-Weenen Heilpraktikerin - Psychotherapie Kempener Straße 24 47669 Wachtendonk Therapeutische Haltung und Arbeitsweise - Was erwartet Sie bei mir? Als Erzieherin und Heilpraktikerin für Psychotherapie

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

Der Konjunktiv in der indirekten Rede.

Der Konjunktiv in der indirekten Rede. Anmerkungen: Diese Arbeitsblätter eignen sich zum Einsatz in der 7. und 8. Klasse zur Einführung oder Wiederholung des s in der indirekten Rede. Sinnvoll ist es sicherlich, den Text erst gemeinsam im Plenum

Mehr

Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung

Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung Fachmittelschule - Aufnahmeprüfung Prüfung Zeit Prüfungshilfsmittel Bemerkungen Punktetotal Deutsch insgesamt 90 Minuten Teil A: Sprachübung: 30 Minuten Teil B: Aufsatz: 60 Minuten Teil A und B werden

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Übungsblätter. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von. Rechtschreibung

Übungsblätter. Schulgrammatik extra. Deutsch. 5. bis 10. Klasse. Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von. Rechtschreibung Übungsblätter Schulgrammatik extra Deutsch 5. bis 10. Klasse Kopiervorlagen zum Üben und Wiederholen von Rechtschreibung Inhalt Die Groß- und Kleinschreibung Satzanfang, Überschriften, Titel Satzanfänge

Mehr

Die umfassende Zieldefinition im Coaching

Die umfassende Zieldefinition im Coaching Die umfassende Zieldefinition im Coaching Den Kunden von der Problemschilderung zu einer Zieldefinition zu bringen, kann in vielen Fällen - vor allem bei Kunden mit klagendem oder besuchendem Verhalten

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Der Gabelstapler: Wie? Was? Wer? Wo?

Der Gabelstapler: Wie? Was? Wer? Wo? Schreibkompetenz 16: schlusszeichen (Fragezeichen) sprechen zeichen Um eine Frage zu kennzeichnen, wird ein Fragezeichen (?) gesetzt. Fragewörter (zum Beispiel wo, wer, was, wie) zeigen an, dass ein Fragezeichen

Mehr

Nur mit vollständiger Datenangabe ist uns die Bearbeitung möglich, um Ihnen die Anmeldebestätigung und Rechnung zusenden zu können.

Nur mit vollständiger Datenangabe ist uns die Bearbeitung möglich, um Ihnen die Anmeldebestätigung und Rechnung zusenden zu können. Liebe LerntherapeutInnen, LehrerInnen und SprachtherapeutInnen, in den letzten Jahren hat sich ein innovatives, sehr erfolgreiches Konzept etabliert: die Methode Vom Sprachrhythmus zur Rechtschreibung.

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Die kindliche Entwicklung

Die kindliche Entwicklung Die kindliche Entwicklung Wussten Sie... dass Neugier und Erkundungsdrang "Motor" der kindlichen Entwicklung sind? Kinder sind von Geburt an neugierig. Sie wollen mitbekommen, was um sie herum passiert,

Mehr

UNTERRICHTSPLaN LEkTIoN 6

UNTERRICHTSPLaN LEkTIoN 6 Lektion 6 Ich brauche kein Büro. UNTERRICHTSPLaN LEkTIoN 6 1 Arbeiten am See a CD 1.36 führen Sie ein kurzes Einstiegsgespräch auf Deutsch zum foto. Was sehen die TN? Wie geht es der Person? Welche Gegenstände

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis Meine Freizeit 47 1 Freizeit und Hobbys Was kennt ihr auf Deutsch? *** faulenzen *** das Schwimmbad *** Musik hören *** das Stadion *** 3 1 2 4 1 = Roller fahren 2 = 48 2 Geräusche und Dialoge Was hört

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot?

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Name: Dr. Barbara Dörner Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation:

Mehr

Lehrplan. Deutsch mit Rhetorik. Fachschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe

Lehrplan. Deutsch mit Rhetorik. Fachschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe Lehrplan Deutsch mit Rhetorik Fachschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe Ministerium für Bildung und Kultur Trierer Straße 33 66111 Saarbrücken www.bildung.saarland.de Saarbrücken, Juli 2014 Hinweis:

Mehr

Christine Schlote Lernwerkstatt Ernährung im Alltag Wie man sich gesund ernährt Informationen / Aufgaben / Versuche Einfache Rezepte / Mit Lösungen

Christine Schlote Lernwerkstatt Ernährung im Alltag Wie man sich gesund ernährt Informationen / Aufgaben / Versuche Einfache Rezepte / Mit Lösungen Christine Schlote Ernährung im Alltag Wie man sich gesund ernährt Informationen / Aufgaben / Versuche Einfache Rezepte / Mit Lösungen Möchten Sie mehr vom Kohl-Verlag kennen lernen? Dann nutzen Sie doch

Mehr

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit Hausaufgaben - Maya Serafini Grolimund Der grösste Fehler, den man bei der Erziehung zu begehen pflegt, ist dieser, dass man die Jugend nicht zum eigenen Nachdenken gewöhnt. (Gotthold Ephraim Lessing)

Mehr

OWPU. Koichi Kurokawa. Zielgruppe: Deutsch lernende Japaner

OWPU. Koichi Kurokawa. Zielgruppe: Deutsch lernende Japaner OWPU Zielgruppe: Deutsch lernende Japaner Koichi Kurokawa 1. Phonetikunterricht in Japan Es gibt nur wenig oder sogar überhaupt keinen Phonetikunterricht in den meisten japanischen Schulen und an den Universitäten.(

Mehr

Anni und Yannis. jagen die Stromfresser. Eine Geschichte für kleine Klimaschützer

Anni und Yannis. jagen die Stromfresser. Eine Geschichte für kleine Klimaschützer Anni und Yannis jagen die Stromfresser Eine Geschichte für kleine Klimaschützer energiekonsens die Klimaschützer Wir sind die gemeinnützige Klimaschutzagentur für das Land Bremen und die Regionen Elbe-Weser

Mehr

Die 10 Todsünden beim Bewerbungsanschreiben EIN RATGEBER VON DIPL. KFM. (FH) JAN PHILIP BERG. www.bewerbungstraining-online.com

Die 10 Todsünden beim Bewerbungsanschreiben EIN RATGEBER VON DIPL. KFM. (FH) JAN PHILIP BERG. www.bewerbungstraining-online.com Die 10 Todsünden beim Bewerbungsanschreiben EIN RATGEBER VON DIPL. KFM. (FH) JAN PHILIP BERG www.bewerbungstraining-online.com Die meisten Bewerber stöhnen schon beim Gedanken an das Bewerbungsanschreiben

Mehr

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir?

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir? Inhalt 1. Fragen über Fragen Wie und wo kann ich mich informieren? 2. Die Qual der Wahl Welche Franchise-Angebote kommen für mich in Frage? 3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check

Mehr

Klar-Text schreiben im Business

Klar-Text schreiben im Business Klar-Text schreiben im Business Artikel von Michaela Muschitz www.lighthouse-coaching.at hafen@lighthouse-coaching.at Tel.+43/(0)664 234 23 67 Klar-Text schreiben im Business Michaela Muschitz, www.lighthouse-coaching.at

Mehr