Die Grammatik der Groß- und Kleinschreibung im Deutschen: Fragen an den Experten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Grammatik der Groß- und Kleinschreibung im Deutschen: Fragen an den Experten"

Transkript

1 Die Grammatik der Groß- und Kleinschreibung im Deutschen: Fragen an den Experten Ein Interview mit Zvi Penner Die Groß- und Kleinschreibung ist für das Deutsche charakteristisch und wirft oft Fragen nach dem Warum? (warum muss man das groß schreiben?), dem Wo? (wo muss man groß schreiben?) oder dem Wie? (wie kann man das lernen?) auf. Für viele Schüler stellt genau dieses Thema ein großes Problem dar, da die Großund Kleinschreibung von einer Vielzahl von Ausnahmeregelungen durchsetzt erscheint und somit über keine unmittelbar einsichtige Systematik verfügt. Aus diesem Grund wird sie von vielen als unlernbar und lästig empfunden. Die Regellosigkeit der Groß- und Kleinschreibung ist jedoch nur scheinbar. Ebenso wie in anderen Bereichen der Orthographie stellt die Sprache auch hier einen geeigneten Mechanismus zur Verfügung, der eine einfache und systematische Regelführung der Groß- und Kleinschreibung erkennen lässt. Welcher Mechanismus uns das Geheimnis hinter der Groß- und Kleinschreibung entdecken lässt, erfahren wir im Gespräch mit Dr. Zvi Penner. Hören wir aber zunächst einmal 5 Standpunkte, die die eigentliche Problematik erläutern: Standpunkt 1: B. ist 15 Jahre alt. B. sucht seit mehreren Wochen eine Lehrstelle. Er will Maschinenschlosser werden. Er sitzt gerade an seinem Schreibtisch und schreibt einen Bewerbungsbrief. Wie geht es ihm dabei? Sorgen macht ihm die Rechtschreibung. Er darf keinen Fehler machen. Viele Orthographiefehler würden seine Chancen, eine Lehrstelle zu finden, schmälern. Es ist vor allem die Groß- und Kleinschreibung, die B. verunsichert. Der Unterricht in der Schule war für ihn so verwirrend... eine Liste 1

2 von unverständlichen Ausnahmen, die man niemals behalten kann... hätten wir doch alles einfach klein geschrieben... Alles eine Liste unlernbarer Ausnahmereglungen? Standpunkt 2: G., 32 Jahre alt ist Grundschullehrerin in einer Großstadt in Norddeutschland. Sie ist frustriert. Tagein tagaus merkt sie, wie die vielen Fehler der Groß- und Kleinschreibung die Leistungen der Schüler nach unten drücken. Sie beobachtet auch, wie die Schüler daran scheitern, den roten Faden in den vielen Einzelbestimmungen der Groß- und Kleinschreibung zu finden... Dabei fehlt ihr ein geeignetes Lehrmittel, um diese Misere zu beseitigen... Auch während ihrer Ausbildung wurde dieses Thema nur unzureichend gelehrt... Keine geeigneten Lehrmittel? Standpunkt 3: H. ist Sprachwissenschaftlerin an einer traditionsreichen Universität und hat das Leseverständnis bei Grundschüler jahrelang untersucht. Auch H. ist frustriert. Aus ihrer Forschungsarbeit weiß sie, dass die Groß- und Kleinschreibung im Deutschen keine chaotische, willkürliche Liste von Bestimmungen/Konventionen, sondern eine hochgradig regelgeleitete Form der Verschriftlichung... Darüber hinaus ist die Groß- und Kleinschreibung für die Kinder auch ein sehr nützliches Instrument des Leseverständnisses... Was H. schon seit Jahren beschäftigt ist: warum gelangen diese Erkenntnisse nicht bis zur Praxis? Wichtig für das Leseverständnis? Standpunkt 4: K. ist 6 Jahre alt. Ein neugieriger Junge, der sich auf das Lesenund Schreibenlernen sehr freut. K.s Bereitschaft, neues zu lernen, ist erstaunlich groß... Es muss für ihn nur Sinn machen. Für K. macht alles Sinn, was er mit seinen Wissens- und Lernressourcen und mit Regellernen vereinbaren kann. Ist das auch der Fall in der Groß- und Kleinschreibung? Rechtschreibung = Regellernen? 2

3 Standpunkt 5: P. ist Spracherwerbsforscherin und K.s Mutter. Was hält sie von der Groß- und Kleinschreibung? Sie weiß genau: Die Groß- und Kleinschreibung ist wichtig für ihren Sohn, damit er in der Schule bei Diktaten gute Noten schreibt. Sie fragt sich jedoch, ob die Lernressourcen ihres Sohnes in der Schuldidaktik ausreichend gefördert werden? Sie glaubt an eine ausreichend entwickelte Schreibkompetenz ihres Sohnes, doch wird sie genügen, um das Problem der Groß- und Kleinschreibung zu bewältigen?... Die Meinungen zur Groß- und Kleinschreibung gehen also stark auseinander. Wer hat eigentlich Recht? Gibt es eine allgemeine Wahrheit oder hat jeder Standpunkt etwas auf sich? Um mehr darüber zu wissen, haben wir Zvi Penner, Spracherwerbsforscher, interviewt, der sich mit der Frage nach dem Zusammenhang zwischen sprachlichem Wissen bei Kindern und der Rechtschreibung intensiv auseinandergesetzt. Seine Antworten werfen neues Licht auf das Thema Groß- und Kleinschreibung. 1. Frage: Beginnen wir ganz tief unten. Sehr oft wird im Zusammenhang mit der Rechtschreibung der Begriff der Schreibkompetenz verwendet. Was bedeutet eigentlich dieser Fachbegriff? Antwort: Kompetenz bedeutet in der Lerntheorie die Fähigkeit, Regeln zu erkennen und korrekt anzuwenden. Der Begriff Schreibkompetenz bedeutet, unbekannte Wörter und Texte im Sinne der zugrunde liegenden Regeln korrekt zu schreiben, und zwar weitgehend unabhängig davon, ob das Kind die Wörter und Sätze kennt, also: unabhängig von der Erfahrung. Hier ist ein einfaches Beispiel. Wir erfinden einen Satz mit Quatsch-Wörtern : Dank der Regeln, die wir im Kopf haben, können wir problemlos korrekt schreiben. Dies betrifft einerseits die Groß- und Kleinschreibung und andererseits orthographische Regeln wie die Dehnung oder Dopplung: 3

4 Heute [Großschreibung am Satzanfang] Magend [Großschreibung] befneit Peter [Großschreibung von Eigennamen] die Muhme [Großschreibung und Dehnung] seines Fasers [Großschreibung nach Pronomen], um worgen die Marre [Großschreibung und Dopplung] zu reparieren. 2. Frage: Welches Niveau der Groß- und Kleinschreibung soll im Sinne des Begriffs Schreibkompetenz erreicht werden? Antwort: Eigentlich können wir in kurzer Zeit sehr weit kommen. Wir erwarten, dass ein Kind, das die Regel der Groß- und Kleinschreibung entdeckt hat, sehr schnell erkennen kann, dass wir heute Abend und am Abend groß schreiben, wobei abends klein geschrieben wird. Dies gilt auch für morgens (klein) versus meines Erachtens (groß). Solche Lernleistungen sind durchaus denkbar, wenn das Kind das richtige Werkzeug und die richtige Verbindung zu seinem vorschulischen Wissen erhält. 3. Frage: Was leistet eigentlich die Groß- und Kleinschreibung? Inwiefern hängt sie mit der Grammatik zusammen? Antwort: Aus der Sicht des Kindes betrachtet, ist die Groß- und Kleinschreibung eine geniale Erfindung. Sie zeigt uns Lesern mit einfachen graphemischen Mitteln, nämlich mit dem Wechsel von Groß- und Kleinbuchstaben, wie ein Satz inhaltlich und syntaktisch strukturiert ist. Die Groß- und Kleinschreibung ist in dem Sinne die Verschriftlichung der Satzstruktur, wobei diese Verschriftlichung im Grunde genommen die Linearisierung einer zweidimensionalen Struktur ist. 4. Frage: Können Sie ein konkretes Beispiel dafür geben? Antwort: Die Struktur von Sätzen erinnert ein wenig an chemische Strukturen. Der Kern eines Satzes ist das Verb einer Handlung. Das Verb bindet Satzglieder, die bezeichnen, wer was macht. So bezeichnet das Verb verkaufen eine Handlung des Besitzerwechsels. Dementsprechend bindet das Verb drei Satzglieder: der alte Besitzer, der neue Besitzer und die Ware. So entsteht ein deutscher Satz wie der Bäcker hat meiner Oma teures Mehl verkauft. Diese Satzglieder werden durch die Großschreibung markiert. Somit erfüllt die Großschreibung eine sehr wichtige Funktion im Leseverständnis: Sie zerlegt den Satz in inhaltliche Blöcke und hilft dem Kind, sofort zu entdecken, welche Handlung hinter dem Satz steckt, d.h. die Großschreibung ist für uns ein sehr nütliches Tool, um die Welt hinter dem geschriebenen Text zu entdecken. 4

5 5. Frage: Können wir die Funktion der Großschreibung mit etwas aus unserem Alltag vergleichen? Antwort: Vielleicht mit einer Straße in der Stadt. Hier bekommt jedes Haus ein Nummerschild. Mit Hilfe dieser Nummerschilder können wir uns auch in einer unbekannten Stadt besser orientieren und bestimmte Adressen finden. Die Großschreibung ist gewissermaßen das Gegenstück zu den Hausnummern. 6. Frage: Gibt es eine Regel, oder besser gesagt ein einziges Prinzip, das die Großund Kleinschreibung steuert? Antwort: Ja. Fachsprachlich ist hier die Rede von der Majuskelschreibungsregel (kurz: MSR). Mit dem Begriff Majuskel (Latein. maiusculus etwas größer) bezeichnet man in der Typografie die regelgeleitete Verwendung des Großbuchstaben des Alphabets. Die MSR besagt, dass jedes Satzglied ein Mal (und nur ein Mal) graphemisch über einen Großbuchstaben am Wortanfang markiert werden muss. Hier wird der Vergleich zu den Hausnummern noch deutlicher. 7. Frage: Was zählt nun als Satzglied? Antwort: Als Satzglieder für die MSR zählen zunächst die vom Verb gebundenen Subjekte und Objekte sowie die Ergänzungen von Präpositionen ( vor dem Haus, mit der reichen Tante etc.). Zunächst bekommen die so definierten Satzglieder die Hausnummern in Form von Großbuchstaben. Deshalb schreiben wir zum Beispiel Peter hat mit Mehl einen Kuchen gebacken.. 8. Frage: Wie entstehen aber die sogenannten Besonderheiten der Großschreibung? Antwort: Gewisse Ausdrücke wie beispielsweise heute Abend stehen den echten Satzgleidern sehr nahe. Dies hat damit zu tun, dass hier ein bestimmter Abend gemeint ist. Wenn dasselbe Wort nur als allgemeine Beschreibung wie in er isst immer abends warm verwendet wird, wird die Regel nicht angewandt. 9. Frage: Ist das alles? 5

6 Antwort: Nicht ganz. Satzglieder erscheinen nicht immer in vollständiger Form. Hier ist ein einfaches Beispiel. Betrachten wir mal das Vollkorn-Satzglied diese zwei dicken Könige aus dem Satz ich haben gestern diese zwei dicken Könige gesehen. Als gleichwertige Varianten dieses Satzgliedes verwenden wir gelegentlich auch die Kurzformen davon, nämlich die zwei Dicken oder sogar die Zwei. Wir fragen uns nun: Wie funktioniert nun die MSR? Stellen Sie sich einen Gabelstapler vor, der seine Last möglichst schnell abladen soll. Auch unsere Regel scheint so zu funktionieren. Sie ist mit einem Großbuchstaben beladen, den sie möglichst schnell abstoßen will. Wie geschieht das? Zunächst erkennt die Regel das Satzglied. Dann rollt sie von rechts nach links und versucht so schnell wie möglich den Großbuchstaben bei einem Wort abzuladen. Steht in der Langform ganz rechts ein Nomen wie in diese zwei dicken Könige, so bekommt dieses die Großschreibung. Steht in der Kurzform das Adjektiv im rechten Rand so wie in diese zwei Dicken, so bekommt das Adjektiv die Großschreibung. Steht in der noch kürzeren Form das Zahlwort ganz rechts so wie in diese Zwei, so bekommt das Zahlwort die Großschreibung. Das ist ein ganz einfacher Mechanismus, der an und für sich mit Wortarten nichts zu tun hat. 10. Frage: Das klingt zwar plastisch, jedoch sehr akademisch. Haben Kinder überhaupt Zugang zu solchen Regeln und Strukturen? Antwort: Akademisch klingt nur unsere technische Formulierung. Im Grund genommen haben die Kinder den Begriff der Satzglieder mit der Haupt- und Nebensatzstruktur schon sehr sehr früh erworben. Dies geschieht bis zum Alter von 2½. Danach wird die genaue Grammatik der Satzglieder etabliert. Dies bedeutet, dass die Kinder, das für die korrekte Anwendung der Großschreibung notwendige Wissen in den Anfangsunterricht mitbringen. Anders gesagt: die Hauptlernressource steht den Kindern praktisch vor der Einschulung zur Verfügung. Die Schule müsste den Kindern vermitteln, dass dieses Wissen mit Hilfe von Großbuchstaben markiert wird. 11. Frage: Weiß die Schule das alles? Antwort: Es sieht leider nicht so aus. In der Schule ist es eher eine Kampfsituation mit der Großschreibung als Erzfeind. Einerseits wird oft 6

7 versäumt, den Kindern zu vermitteln, wie hilfreich und nützlich die Großschreibung sei. Andererseits erhalten die Kinder für die Großschreibung rezeptähnliche Anweisungen, die ihnen jedoch eher unnatürlich erscheinen, da sie kein Prinzip erkennen lassen, das mit ihrem Wissen und den vorhandenen Ressourcen vereinbar ist. 12. Frage: Wozu führt diese Kampfsituation? Antwort: Da die Kinder nur wenig Logik hinter den schulischen Rezepten der Großschreibung sehen, fangen sie sehr oft an, ihre eigenen Regeln zu basteln. Hier ist ein interessantes Beispiel dafür: Der achtjährige M. hat vor einigen Tagen sein drittes Schuljahr begonnen. Wir haben mit ihm ein Quatschdiktat mit sinnlosen Wörtern, jedoch klar erkennbaren grammatikalischen Strukturen gemacht. Welche Regel hat M. nun im Kopf. Sehen Sie sich den folgenden Text an: Von seiner Lehrerin hat M. die folgende Anweisung bekommen: Jedes Nomen wird groß geschrieben. Ein Nomen ist das, was einen Artikel davor hat. M. kann diese Regel auswendig und hat sie in einem Gespräch mit uns mehrmals wortwörtlich zitiert. Wendet es diese Regel aber wirklich an? Offensichtlich nicht, denn die Fälle die großen, die kleinen, ein mendelgramm und das fahren lässt er vollkommen unberücksichtigt, obwohl sie einen Artikel davor haben. Auch 7

8 andere Nomen schreibt er klein. Unser Schüler hat anscheinend eine eigene Sytematik entwickelt, die da lautet: Suche dir den Satzteil mit der Präposition und gib dem Element, das am rechten Rand davon steht, einen Großbuchstaben. Diese Systematik zeigen die Fälle mit Wandeln (kein Artikel!), am Nachmittag (kein separater Artikel!), auf den Superrand, für die Pizza und mit dem Gus. Diese Systematik ist bis auf einen Fall ( *auf seinem weg ) konsequent durchgezogen. Hier sieht man ganz klar, dass die schulische Anweisung, das Nomen als Wortart unbegründeterweise groß zu schreiben, bei M. nicht wirklich ankommt. Stattdessen sucht er unbewusst in seinem eigenen Wissen eine natürlichere Lösung. Spracherwerbsforscher würden in diesem Fall die Meinung vertreten, dass er eine Untermenge (subset) der Zielregel korrekt erfasst hat und deshalb gute Chancen hat, die Prinzipien der Groß- und Kleinschreibung selbst zu entdecken. 13. Frage: Wie sieht es dann in der Schule aus? Mit welchen Kindern haben die Lehrkräfte zu tun? Antwort: Aus der Sicht der Lehrkräfte sollen hier zwei Aspekte berücksichtigt werden. Einerseits haben wir Kinder, die - wie im Fall von M. den eigenen Weg zur Zielregel der Groß- und Kleinschreibung Schritt für Schritt selber suchen. Dabei benutzen sie unbewusst, jedoch erfolgreich ihre gesunde Intuition. Die Grundlage dieser gesunden Intuition ist sicherlich die gut entwickelte Grammatik, die sie in den Anfangsunterricht mitbringen. Andererseits haben die Lehrkräfte mit Kindern zu tun, deren sprachliches Wissen bei der Einschulung völlig ungenügend ist. Dabei geht es in erster Linie um Kinder mit Spracherwerbsstörungen und Migrantenkinder. Diese zwei Untergruppen tragen ein erhöhtes Risiko und laufen Gefahr, mit der Groß- und Kleinschreibung in eine Sackgasse zu geraten. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Die grammatikalische Grundlage der MSR fehlt! 14. Frage: Wie sollten wir auf diese Sachlage reagieren? Antwort: Auf jeden Fall differenziert. Unsere Antwort hat auch hier zwei Seiten. Bei der Nicht-Risikogruppe ist es wichtig, die bereits existierenden Lernressourcen und das vorhandene Wissen der Satzstruktur bei den Kindern geschickt und optimal auszunutzen. Man sollte den Kindern keine Rezepte aufzwingen, die mit den Prinzipien ihres Spracherwerbs nicht übereinstimmen, sondern eine direkte Verbindung zum grammatikalischen Wissen herstellen. Die Groß- und Kleinschreibung ist ein schönes Beispiel dafür, wie man es leicht tun kann, indem die Satzgrammatik als Basis benutzt wird. 8

9 Bei den Risikokindern, deren sprachliches Wissen mangelhaft ist, müssen wir anders vorgehen. Bie diesen Kindern fehlen die grammatikalischen Lernressourcen der Groß- und Kleinschreibung und müssen daher zunächst etabliert werden. Dies bedeutet, dass vor der eigentlichen Vermittlung der Großund Kleinschreibung im Unterricht sichergestellt werden muss, dass die Kinder die Satzstruktur und die Grammatik der Satzglieder lückenlos beherrschen. Ohhe diese Grundkompetenz wäre die Vermittlung der Groß- und Kleinschreibung im Unterricht lerntheoretisch betrachtet nicht kindergerecht. 15. Frage: Bedeutet dies Therapie in der Schule? Antwort: Na ja, nur nicht dramatisieren. Der Begriff»Therapie«im modernen Sinne entstand im 18. Jahrhundert aus dem altgriechischen»therapeía«(dienst, Pflege) und wird in der Regel in einem klinischen Zusammenhang verwendet. Die Kinder, von denen wir hier sprechen, sind ja nicht krank. Sie sind jedoch auf gezielte Fördermaßnahmen und programme angewiesen, die sich im Regelunterricht problemlos einsetzen lassen. Ein solches Programm ist das Kon-Lab-Programm, das unter und in zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen erläutert wird. Wie kann man die wichtigsten Punkte dieses Interviews zusammenfassen? Die Groß- und Kleinschreibung ist die typographische Abbildung der Satzstruktur. Sie unterliegt einer einzigen Regel, die durch die Grammatik der Satzglieder gesteuert wird. Die Groß- und Kleinschreibung trägt positiv zum Leseverständnis bei Die grammatikalische Grundlage der Groß- und Kleinschreibung gehört zu den wichtigsten Lernressourcen, die die Kinder bei der Einschulung mitbringen. Der Unterricht soll dieses Wissen optimal aktivieren und den Kindern keine Rezepte vermitteln, die ihrer Spracherwerbslogik widersprechen. Schüler mit sprachlichen Defiziten sollen vor Beginn der Vermittlung der Großund Kleinschreibung das grammatikalische Wissen zur Satzstruktur etablieren können. Anmerkung der Interviewerin: Zur Zeit wird ein neues Programm für die Groß- und Kleinschreibung entwickelt und erprobt, das den im Interview besprochenen Grundprinzien systematisch Rechnung trägt. Das neue Programm soll Anfang 2009 erscheinen. Wollen Sie mehr wissen? Bitte kontaktieren Sie: Sandra Lenz: Interview: Cornelia Dietz 9

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch Jahrgangsstufe 8 Nachtermin Aufsatz Hinweise zur Bewertung: Die Gewichtung beträgt im Einzelnen Inhalt (z. B. Spannungsverlauf, Argumentationskette,

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Inhalt Vorwort VERA 8 Hinweise und Tipps 1 Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Basiswissen 7 Kompetenzbereich: Leseverstehen... 9 Sachtexte... 9 Nichtlineare Texte...

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.141

p Texte der Hörszenen: S.141 19 RadioD. berblick Information Paula und Philipp haben mit Eulalias Hilfe herausgefunden, dass die mysteriösen Kreise in einem Kornfeld von Bauern gemacht sind. Die beiden gehen in das Dorf und interviewen

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

Übersetzen Spanisch Deutsch

Übersetzen Spanisch Deutsch Holger Siever Übersetzen Spanisch Deutsch Ein Arbeitsbuch 3. Auflage Grammatikalische Bezeichnungen 19 1.4 Grammatikalische Bezeichnungen Die meisten, die Übersetzen studieren, werden Fachübersetzer. Von

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

Profil und Strategie

Profil und Strategie Kreative-Therapie.de Fernlehrgang Profil und Strategie LESEPROBE Lektion 1 Stärkenprofil Autor: Dr. Udo Baer 1.1 Strategie warum? Therapie ist Engagement mit Herzblut, ist intensive Beziehungsarbeit, ist

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen Die Konjunktion dass z rundregel: Die Konjunktion (Bindewort) dass wird immer mit Doppel-s geschrieben. Ist das wirklich immer so? Ja, es gibt von dieser Regel keine Ausnahmen. Du brauchst also keine weiteren

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen. Datum:

Selbsteinschätzungsbogen. Datum: Arbeitsverhalten Leistungsbereitschaft Ich arbeite interessiert und konzentriert, auch über einen längeren Zeitraum. Ich beginne meine Arbeit zügig. Ich strenge mich auch bei unbeliebten Aufgaben an. Ich

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Inhalt: Holzcomputer Was ist das? Herstellung ganz einfach? Stöpselkarten - Aufgabenkarten für den Anfangsunterricht. Aufbewahrung.

Inhalt: Holzcomputer Was ist das? Herstellung ganz einfach? Stöpselkarten - Aufgabenkarten für den Anfangsunterricht. Aufbewahrung. Inhalt: Holzcomputer Was ist das? Herstellung ganz einfach? Stöpselkarten - Aufgabenkarten für den Anfangsunterricht Aufbewahrung Ausblick Katalog für die CD Holzcomputer 1 / Anfangsunterricht 1 Holzcomputer

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung Marko Altstädt und Karen Kohlmann Wie kommen wir zu diesem Thema? Allgemeine Lesebegeisterung Schwierigkeiten und Verständnisprobleme bei Behördenangelegenheiten

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Deutsch 8. Jahrgangsstufe. - Aufsatz -

Deutsch 8. Jahrgangsstufe. - Aufsatz - Probeunterricht an Wirtschaftsschulen 2008 Deutsch 8. Jahrgangsstufe - Aufsatz - Wähle eines der beiden folgenden Themen! Arbeitszeit: 45 Minuten Thema 1: Sachorientierter Bericht nach einer SMS-Nachricht

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten Textogen Besser schreiben in 5 Minuten 36 leicht verständliche Tipps Hilft bei Formulierungsproblemen, Schreibstau, schwer verdaulichen Texten und sorgt allgemein für ein grösseres Lesevergnügen. Soweit

Mehr

Den Fehler session error bei der Kalenderanmeldung beheben:

Den Fehler session error bei der Kalenderanmeldung beheben: Den Fehler session error bei der Kalenderanmeldung beheben: Sollte bei der Anmeldung am Kalender eine Fehlerseite mit der Meldung session error erscheinen, liegt dies an der Cookieverwaltung des Internet

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Beim Schreiben fair bleiben

Beim Schreiben fair bleiben www.mainz.de/frauenbuero Frauenbüro Geschlechtergerechte Sprache Beim Schreiben fair bleiben Kurzanleitung für das Microsoft-Modul»Gendering Add-In«zur geschlechtergerechten Sprache 1 2 Beim Schreiben

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Neu als Chef!- Wie Sie erfolgreich Ihren eigenen Weg finden

Neu als Chef!- Wie Sie erfolgreich Ihren eigenen Weg finden Von Anfang an souverän agieren Als frisch gebackene Führungskraft gestaltet sich Ihr Tätigkeitsfeld vollkommen anders als bisher. Jetzt gilt es zu erfahren welche Kompetenzen Sie benötigen. Woran Sie als

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt

Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt 2 Kapitel Einleitung: An wen sich dieses Buch richtet und was es bezweckt Selbsthilfe oder Therapiebegleitung bei Depression, Burnout oder

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens

Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens Ein Projekt der Durchgeführt vom Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens Aufbau des Ohres... 1 Funktion des Gehörs... 2 Bedeutung des Hörens... 2 Hören Hinhören Zuhören... 3 Das Gehirn... 4 Sprachverständnis

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

Pisemny egzamin z języka niemieckiego kwalifikujący na studia w ramach programu LLP/ERASMUS

Pisemny egzamin z języka niemieckiego kwalifikujący na studia w ramach programu LLP/ERASMUS Pisemny egzamin z języka niemieckiego kwalifikujący na studia w ramach programu LLP/ERASMUS Name: Fakultät: Gesamte Punktzahl: 50 Vorname: Studienbuchnummer: Erzielte Punktzahl: Hörverstehen Hören Sie

Mehr

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR EDIATION INHALT 1. Was ist ediation? 03 2. Wie läuft eine ediation ab? 04 3. Bei welchen Konflikten eignet sich die ediation? 05 4. ediation versus Gerichtsverfahren

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Reisig Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Prof. Dr. Wolfgang Reisig Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung Wie hält h man einen guten Vortrag? Prof. Dr. Wolfgang Reisig Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung Warum dieser Vortrag? Schlechte Erfahrungen

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6.

1. Management Summary. 2. Grundlagen ERP. 3. ERP für die Produktion. 4. ERP für den Handel. 5. EPR für Dienstleistung. 6. Inhalt Erfolg für Ihr Projekt 1. Management Summary 2. Grundlagen ERP 3. ERP für die Produktion 4. ERP für den Handel 5. EPR für Dienstleistung 6. Einzelne Module 7. Blick auf Markt und Technologien 8.

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Datensicherheit auf dem iphone

Datensicherheit auf dem iphone Datensicherheit auf dem iphone Kapitel 14 Auf dem iphone sammeln sich sehr schnell jede Menge privater und sensibler Informationen an: Adressen, Termine, Notizen, Nachrichten, allerlei Passwörter und Zugangsdaten

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

newsandbuy.de-ebook Nr.3 Spielerisches Lernen im Vorschulalter von Ursula Prem

newsandbuy.de-ebook Nr.3 Spielerisches Lernen im Vorschulalter von Ursula Prem newsandbuy.de-ebook Nr.3 Spielerisches Lernen im Vorschulalter von Ursula Prem Besuchen Sie newsandbuy.de: http://www.newsandbuy.de/index.htm Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Medien werden in letzter

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg 1 Fortschreitender Prozess parallel zu anderen Entwicklungsbereichen (Wahrnehmung,

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren Melanie Siegel Mitglieder der tekom-arbeitsgruppe Elke Erdmann (Rohde & Schwarz) Kristina Johnson Coenen (Bosch

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW PA LK 1NT 3 Seite 1 von 8. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung 2010

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW PA LK 1NT 3 Seite 1 von 8. Unterlagen für die Lehrkraft. Abiturprüfung 2010 Seite 1 von 8 Unterlagen für die Lehrkraft Abiturprüfung 2010 Erziehungswissenschaft, Leistungskurs 1. Aufgabenart Materialgebundene Aufgabe mit untergliederter Aufgabenstellung 2. Aufgabenstellung 1.

Mehr

Verbenkonjugation für Minimalisten

Verbenkonjugation für Minimalisten Dr. Mohamed Abdel Aziz Verbenkonjugation für Minimalisten Ägyptisch-Arabisch 440 Verben aus dem Alltag Deutsch/phonetisch DIWAN-VERLAG II Copyright: DIWAN-VERLAG 1. Auflage 2014 Alle Rechte vorbehalten

Mehr