Unser Kindergarten Konzept

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unser Kindergarten Konzept"

Transkript

1 Unser Kindergarten Konzept Pfarrcaritas Kindergarten Linz St. Leopold

2 Geleitwort D en Pädagoginnen unseres Pfarrcaritaskindergartens sind die Kinder während einer prägenden Lebensphase anvertraut; in Ergänzung zur Erziehung in der Familie wollen sie durch Betreuung und Bildung den Kindern helfen, die Grundlage für ein gelingendes Leben in der Welt von heute und morgen zu schaffen; dies geschieht auch gemäß dem kirchlichen Auftrag durch die Vermittlung von Werten und ethischem Verhalten, wie sie sich aus der christlichen Weltanschauung ergeben. Dr. Dominik J. Nimmervoll Pfarrer von St. Leopold Das vorliegende Konzept veranschaulicht überzeugend die hohe Qualität unseres Kindergartens. Ich stelle dies dankbar fest und wünsche allen, die sich an dieser "hohen Schule des Lebens" um die Kinder bemühen, eine erfüllende und gesegnete Tätigkeit. Konzeptentwicklung und Qualitätssicherung D ie Konzeptentwicklung unseres Kindergartens entstand mit der Qualitätsdiskussion und wird regelmäßig überprüft und aktualisiert. Wir konnten uns mit unserer beruflichen Rolle im Team auseinandersetzen, was sich sehr positiv auf unsere gesamte pädagogische Arbeit auswirkt. Unser Konzept soll ein Wegweiser für den Alltag und gleichzeitig eine Art Spiegel unserer Einrichtung sein. Wir hoffen, dass wir dadurch unsere Arbeit und die Bildung und Betreuung der uns anvertrauten Kinder für die Öffentlichkeit und interessierte Eltern transparent machen können. Das Team des Pfarrcaritas- Kindergartens Linz St. Leopold Kindergartenerhalter Kindergartenleiterin Kindergartenpädagoginnen Kindergartenhelferinnen

3 Rahmenbedingungen U nser Kindergarten besteht seit 1969 und liegt in wunderschöner Lage am Fuße des Pöstlingbergs. Auf Grund der großen Nachfrage wurde er 1992 von zwei auf drei Gruppen erweitert, in denen je ca. 23 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren betreut werden. Sollten wir zu viele Anmeldungen haben, werden Geschwister und Kinder aus unserem Pfarrgebiet vorrangig aufgenommen. Für unsere Arbeit und die Aufnahmebedingungen sowie die Integration gelten das oberösterreichische Kinderbetreuungsgesetz und die Richtlinien der Caritas. In unserer näheren Umgebung gibt es drei weitere Pfarrcaritaskindergärten und einen Magistratskindergarten. Die Pfarre St. Leopold ist eine junge, familienreiche, familienfreundliche und immer noch wachsende Pfarre, die sich sehr um die Anliegen der Kinder, Jugendlichen und Jungfamilien bemüht. In unserem Einzugsgebiet wohnen vorwiegend Familien aus dem gehobenen Mittelstand, vorwiegend Akademiker. Die Mütter sind großteils teilzeitbeschäftigt. Einrichtung D as Kindergartengebäude wurde 1992 generalsaniert und durch einen Zubau vergrößert. Unser Kindergarten erreicht derzeit laut Kessprofil sechs von sieben Punkten, das heißt, er ist sehr gut ausgestattet. Neben den drei hellen, großen Gruppenräumen stehen den Kindern ein großer Bewegungs- und Ruheraum, zwei Vorräume mit Werkbank, Schütttisch, Maltafel, Puppenhaus, Computer, einem Musikbereich und eine große Terrasse zur Verfügung. Unser wunderschöner großer Garten mit zwei Spielhütten, reichhaltigem Spiel- und Sportgeräteangebot, Sandkisten, Schaukeln, Rutschen, einem Schildkrötengehege, einem Schlittenhang und einem Gartenbeet bietet den Kindern eine anregende Umgebung und viel Freiraum. Im Sommer haben die Kinder auch die Möglichkeit, die Gartendusche zu genießen. Es gibt auch einen schönen Spielplatz in der Nähe unseres Kindergartens, den wir während der nassen Wintermonate wegen seines Sandbodens gerne nützen.

4 Unser Kindergartenteam Maria Kriechmair Marianne Brandtner Kindergartenleiterin Blumengruppe Gruppe 1 Kindergartenhelferin Blumengruppe Gruppe 1 Erika Pichler Renate Michlmayer Kindergartenpädagogin Kindergartenhelferin Schmetterlingsgruppe Gruppe 2 Schmetterlingsgruppe Gruppe 2 Lisa Vlach Karin Wolf Kindergartenhelferin Kindergartenpädagogin Marienkäfergruppe Gruppe 3 Marienkäfergruppe Gruppe 3 Ingrid Reisinger Angelika Mück Assistenzkindergartenpädagogin Kindergartenhelferin Ab Mittag

5 Unsere Teamarbeit E ine gute, harmonische Teamarbeit ist die Grundlage für eine wertvolle Kindergartenarbeit. Wir legen großen Wert auf Fort- und Weiterbildung in der pädagogischen Arbeit und auf das Studium neuer Bildungskonzepte. Die Leitung erfüllt ihre vielfältigen Aufgaben betr. Personal, Erhalter, Eltern., Administratives kompetent und pflichtbewusst. Die Kindergartenpädagoginnen sind sehr engagiert im vielfältigen Tun in ihren Gruppen, als auch bei gruppenübergreifenden Aktivitäten und bei allgemein anfallenden Arbeiten! Da unsere Kinderanzahl in den Gruppen sehr hoch ist und wir über Jahre immer bestens besucht sind, hat bei uns die Helferin in jeder Gruppe auch im pädagogischen Bereich einen großen Stellenwert; sie wird vorwiegend im Kinderdienst eingesetzt. WIR SIND NEUEM STETS OFFEN UND ARBEITEN SOWOHL TEAMFÄHIG ALS ELTERNORIENTIERT! Personal I n unserem Kindergarten arbeiten vier Kleinkindpädagoginnen, zwei davon mit zusätzlicher Hortausbildung und vier Helferinnen im Kinderdienst. Zukünftige diplomierte Pädagoginnen absolvieren bei uns ihr Praktikum. Wir haben auch ein eigenes Putzpersonal. Neben einer jährlichen logopädischen Reihenuntersuchung besuchen uns 3 Mal im Jahr die prophylaktische Zahngesundheitserzieherin und der Verkehrspolizist. Auch eine Betreuung durch eine Sonderkindergärtnerin ist möglich.

6 Unser Pfarrcaritaskindergarten U nser Kindergarten und Eltern, die unsere hat den Auftrag, das Dienstleistungsangebote zu annehmen wollen, un- stellen und es in seiner abhängig von Religion, gesamten Persönlichkeits- Nationalität und Berufs- entwicklung zu begleiten, schicht. zu unterstützen und zu Wir fördern. fältigen Situationen, in Kind in Unser die Ziel Mitte ist es, einen Garten des denen sich Familien wollen heute die viel- befinden, Menschlichen zu schaffen, indem das Kind wahrnehmen und betrachten Kinder und sich Eltern als Partner im Prozess der Erziehung wohlfühlen kann und Vertrauen, Geborgenheit und Gemeinschaftsbewusst- und Gestaltung unserer sein erleben darf. Arbeit im Kindergarten. pädagogischen Unser Kindergarten ist offen für alle Kinder Unser Bild vom Kind K inder werden als gleichwertige und Selbstkompetenz gleichberechtigte Persönlichkeiten ak- Selbstbestimmung! zeptiert. Kinder fähig zur Wir wollen die Individualität der Kinder, ihre Erwachsene; sie haben Recht auf Erfüllung Bedürfnisse und Interessen annehmen, aber physischer und psychischer Grundbedürf- auch ihre Sorgen und nisse durch die Begleitung kompetenter, Defizite. Das Kind liebevoller Erwachsene. soll Kinder haben ein Recht, ihre Gefühle und befähigt Bedürfnisse zu äußern und ernst genommen werden, zu seinen Kinder nicht sind kleine werden. sind und streben nach Un- dazu abhängigkeit und Zugehörigkeit, das heißt eigenen Weg sie müssen selbständig und frei sein können, zu haben und jedoch Recht auf notwendige finden diesen Hilfestellung der Pädagogen. auch Kinder brauchen Freiräume, in denen sie gehen! nicht von Erwachsenen kontrolliert werden, denn sie verfügen über ein gewisses Maß an zu

7 In Freude miteinander wachsen

8 Aufnahme E ine schriftliche Vormerkung Zur Einschreibung werden die kann ab dem 1. Lebensjahr Eltern mit ihrem Kind ein- erfolgen, Eltern werden zu einer geladen, nach einem einführen- ersten den Gespräch im Büro erhalten Begegnung und zum Kennenlernen des Kindergartens die Eltern eingeladen. wichtigen eine Mappe Unterlagen mit und Informationen. Die Aufnahme des Kindes erfolgt derzeit ab dem 3. Lebensjahr bei zu vielen Anschließend werden die Eltern mit ihrem Vormerkungen werden Geschwisterkinder, Kind ältere Kinder und Kinder aus unserem besichtigen, in allen Gruppenräumen zu Pfarrgebiet vorrangig aufgenommen schnuppern und Kontakt mit dem gesamten Die Einschreibung des Kindes erfolgt im Kindergartenteam aufzunehmen. Gruppen- März. wünsche, eingeladen, den Kindergarten Freundschaftswünsche zu werden soweit als möglich gerne berücksichtigt und sollten der Leiterin mitgeteilt werden. Man kann einem Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen es in sich selbst zu entdecken. Galileo Galilei

9 Übergangsphasen D er Übergang aus der Familie in die noch unbekannte Kindertagesstätte bedeutet für jedes Kind eine Herausforderung. Es muss sich an die neue Umgebung anpassen und Beziehungen zu fremden Personen aufbauen. Die Zeit der Eingewöhnung ist bei jedem Kind verschieden. Kinder profitieren langfristig von einer behutsamen Eingewöhnung. Diese Übergangsphase ist oft prägend für den Umgang mit neuen Lebenssituationen im weiteren Leben. Die Aufnahme sollte so gestaltet sein, dass allen beteiligten Zeit bleibt, sich in die aktuelle Situation hineinzufinden. Wir versuchen im Juni und Juli Schnuppertage anzubieten. In der Regel geschieht dies mit Anwesenheit eines Elternteils so kann im Gespräch viel über die Gewohnheiten und Bedürfnisse der Kinder erfahren werden. Die Eltern erhalten einen netten Fragebogen (Ängste, Vorlieben, besondere Wünsche, Lieblingsdinge...) und können somit auch schriftlich der Gruppenpädagogin Informationen mitteilen. In der Eingewöhnungsphase steht der Aufbau einer festen und verlässlichen Beziehung zum Kind im Mittelpunkt. Wir helfen bei der Kontaktaufnahme zu anderen Kindern über Spiele und gemeinsame Betätigungen. Mit den Eltern findet ein täglicher Austausch über den Stand und Fortgang der Eingewöhnung statt. Zusammen mit den Eltern reflektieren wir bei einem Elternabend die Eingewöhnungsphase. Mit einer kurzen Darstellung unserer Arbeit bei der Anmeldung, einem Elternabend für die neuen Eltern und Schnuppertage für die neuen Kinder versuchen wir den Kindern und ihren Eltern den Einstieg zu erleichtern. Im Herbst wird für die Eltern unserer Schulanfänger ein Elternabend zum Thema: Mein Kind kommt in die Schule bei uns im Kindergarten angeboten. Die Lehrkräfte der umliegenden Schulen stellen ihr Konzept mit Schwerpunkten vor, die Eltern haben die Möglichkeit zum Gespräch und können Wünsche und Fragen anbringen! Im Frühling werden die Schulanfänger zu einem Kennenlern-Tag eingeladen und können Schnupperstunden in der Schule verbringen. In derselben Woche findet auch ein tolles Schulanfängerfest mit Ausflug auf den Pöstlingberg und Übernachtung im Kindergarten statt.

10 Unsere pädagogische Arbeit U nsere pädagogische Arbeit im Kindergarten bietet Lebens- und Erfahrungsraum mit vielfältigen Handlungsmöglichkeiten. Jedes Kind soll ganzheitlich gefördert werden und die Möglichkeit haben, unsere Bildungsangebote zu nützen, die auf seine individuellen Bedürfnisse und Begabungen abgestimmt sind, das heißt, altersund entwicklungsgemäße Spiel und Bildungsangebote wahrnehmen können. HILF MIR, ES SELBST ZU TUN. Maria Montessori TRANSAKTIONALER PROZESS Wir erproben Planung und Reflexion nach dem transaktionalen Prozess. Wir bevorzugen dieses Modell des selbständigen SITUATIONSORIENTIERTES ARBEITEN In unserem Kindergarten arbeiten wir situationsorientiert, das heißt, wir gehen von der Situation der Kinder aus: was die Kinder bewegt und beschäftigt, lassen wir in unser Tun und in die Projektarbeiten einfließen. Wir arbeiten spielorientiert statt leistungsorientiert und führen die Kinder zu einer offenen, lustbetonten und selbstbewussten Lernbereitschaft. Denkens der Kinder, nehmen ihre Impulse auf, anstatt für sie zu denken und für sie zu entscheiden. Anliegen und Wünsche der Kinder und der Kindergartenpädagogin werden in Wechselwirkung aufeinander abgestimmt. PLANUNG, REFLEXION, BEOBACHTUNG Die Planung der pädagogischen Arbeit erfolgt regelmäßig in schriftlicher Form. Die Grundlage dafür bilden ständige Reflexionen und Beobachtungen der Kinder und des Gruppengeschehens.

11 SELBSTKOMPETENZ In unseren altersgemischten Gruppen haben die Kinder Zeit und Raum ihre Entwicklung selbst voranzutreiben. Durch Selbstständigkeit, Einfallsreichtum, Begeisterungsfähigkeit und eigene Verantwortung erleben sie, dass sie die Umwelt aktiv verändern können. Wir öffnen für unsere Kinder auch die Nebenräume, wo sie sich selbständig in Kleingruppen organisieren lernen und Ein-, Über-, und Unterordnen im Miteinander erfahren! Aussagen unserer Kinder: "Du bist fûr mich da ", "Ich habe Freunde!", "Meine Kindergärtnerin hat Zeit fûr mich " Aussagen unserer Kinder: "Ich kann schon alleine ", "ich darf schon ", "ich bin super " SOZIALKOMPETENZ Die Sozialerziehung, das Ein- Über- und Unterordnen in einer Gruppe zu erlernen, Freunde zu finden, den Gemeinschaftsgeist zu spüren, ist für uns ein besonders wichtiges Bildungsziel! SACHKOMPETENZ Mit Hilfe gezielter Angebote und Aktivitäten der Kindergartenpädagogin werden unsere Kinder im sozialen Bereich, im religiösen Erleben, im kreativen Tun, im Bereich der Motorik, der Sprache und im kognitiven Bereich in der jeweiligen Gruppe gefördert und können sich weiter entwickeln. Durch eine fördernde Umwelt, die dem Entwicklungsstand des jeweiligen Kindes entspricht, wird es dem Kind ermöglicht, neue Erfahrungen zu machen und Fertigkeiten zu erwerben. So wird vieles durchschaubar und das Kind wird bestens auf den Schuleintritt vorbereitet! Aussagen unserer Kinder: "Diese Faltarbeit hab ich ganz alleine geschafft!", "Heute brauchst du mir die Masche nicht mehr binden!"

12 Unsere pädagogische Arbeit Erzähle mir und ich vergesse, zeige mir und ich erinnere mich, lass es mich tun und ich verstehe! K inder setzen sich von Anfang an aus eigenem Antrieb mit ihrer Umwelt in transaktionalen Prozessen auseinander. Sie handeln, forschen, lernen selbständig und sind Akteure ihrer Entwicklung. "Lernen" im Kindergarten darf nicht gleichgesetzt werden mit schulischem Lernen. Es ist ein ganzheitliches Lernen und bedeutet vielmehr "hören" "erfahren" "erleben" PÄDAGOGISCHE ARBEIT, DIE DIE KINDER WIRKUNGSVOLL IN IHRER ENTWICKLUNG UNTERSTÜTZT: Emotionen und Soziale Beziehungen "Ich gehöre auch dazu" Mit anderen zusammensein heißt für Kinder vor allem mit anderen spielen. Im Spiel planen Kinder miteinander, lernen sich behaupten, finden Kompromisse, schließen Freundschaften, Das Kind erlebt seine Position in der Gruppe, übt sich in Meinungs- und Willensbildung, lernt Entscheidungen treffen und Verantwortung zu tragen. Ethik und Gesellschaft Sag, wo wohnt der liebe Gott? Wohnt er weit, weit hinterm Mond? Nein, er wohnt nicht weit von hier, er ist nah bei dir und mir! Religiöse Erziehung ist kein gesonderter Teil unserer Arbeit, sondern wir nehmen sie in den Alltag hinein, das heißt, wir haben Zeit füreinander, singen, spielen, lachen, geben das Gefühl der Geborgenheit und des Vertrauens. Im täglichen Zusammenleben werden bestimmte Werte vermittelt durch: Bewältigung von Problemen im Zusammenleben in der Gruppe, Spüren von Freude, aber auch Leid, Staunen über das Schöne und Geheimnisvolle in der Natur, Offenheit gegenüber fremden Kulturen, Hören von biblischen Erzählungen, Mitgestalten kirchlicher Feste im Jahreskreis.

13 Bewegung und Gesundheit Schau, wie hoch ich schon schaukeln kann Der Bewegungsdrang der Kinder ist enorm groß. Deshalb haben sie vielfältige Möglichkeiten, sich differenziert und ausgiebig zu bewegen. Laufen, Klettern, Schaukeln, Balancieren, in unserem großen Garten, Wöchentliche Turnstunden, Bewegungs- und Kreisspiele, Benützung des Bewegungsraumes, durch einzelne Kinder, Schikurs in Kirchschlag mit geprüften Schilehrern. Auf der Basis von zunächst grobmotorischen Bewegungsmustern können feinmotorische Fähigkeiten erworben werden Schulung der Motorik im Hinblick auf das Schreiben. Förderung der sensomotorischen Koordination (Labyrinthspiel, Hämmern, Zielwerfen, Steckspiele, ) Dem Prinzip der Bewegung ist das Prinzip der Ruhe gegenübergestellt. Höhlen bauen. Kuschelplatz. Entspannungs- und Stilleübungen. Die Fähigkeit zur Bewegung sowie zur Ruhe sind für die Entwicklung von Konzentrationsfähigkeit, Kreativität und Ideenreichtum sehr wichtig. Ästhetik und Gestaltung Ich habe eine Idee! Ziel ist es, Kreativität und Phantasie der Kinder in verschiedenster Weise zu fördern. Verschiedene Materialien, Geschichten, Spaziergänge, Museumsbesuche geben Anreiz für die Phantasie. Der Kindergarten bietet Zeit und Möglichkeiten für einerseits gezielte Tätigkeiten, andererseits genügend Freiraum für eigene Ideen und Ausdrucksformen. Malen und Zeichnen von Bildern. Werken und Gestalten: wir reißen, kordeln, stempeln, kleistern, sägen, nageln, falten, schneiden, weben, sticken, nähen, Im Sand spielen, konstruieren, legen, Geschichten erfinden und spielen. Singen und Musizieren. Musik regt an sich zu bewegen, zu tanzen, zu singen, gut zuzuhören und zu genießen, aber auch selber Musik zu machen. So lernt das Kind im Bereich der Musik neue Lieder und verschiedene Musikstile kennen. Es wird fähig, Geräusche und Klänge zu unterscheiden und mit verschiedenen Musikinstrumenten und Liedbegleitungen umzugehen, z.b. Klanggeschichten.

14 Unsere pädagogische Arbeit Natur und Technik Ich möchte wissen! Sprache und Kommunikation Es war einmal ein Prinz, der fuhr so gern nach Linz. Linz war ihm zu groß, da kauft er sich ein Bestandteil der Gesamtentwicklung der Kinder ist ihre Sprachentwicklung. Besonders im sprachlichen Bereich werden im Vorschulalter die größten Fortschritte gemacht. Durch Gespräche zu zweit, in der Kleingruppe, aber auch in der gesamten Gruppe übt und erweitert das Kind täglich seine Kommunikationsfähigkeit. Dazu gehören auch: Rollenspiele, Lieder und Verse lernen, Erzählen aus Bilderbüchern und Geschichten, "Lesen" und interpretieren von Bildern, "First words in English" - spielerisches Kennenlernen einer Fremdsprache. Fragen der Kinder werden aufgegriffen und gemeinsam machen wir uns auf die Suche nach Antworten. Die Interessen der Kinder werden ernst genommen, so entwickelt sich Freude am Lernen und Entdecken. Dinge nur anschauen oder darüber reden? Kinder wollen anfassen, daran riechen, schmecken, experimentieren. Im Kindergarten ist dies alles erlaubt und wird gefördert, denn Sinneswahrnehmungen sind die Grundlage für ein differenziertes Vorstellungs- und Denkvermögen. Warum immer wieder schmutzige Hosen und klebrige Finger? Nur so machen die Kinder all die Erfahrungen, um in der Schule mitzudenken und Zusammenhänge gedanklich nachvollziehen zu können. Auf spielerische Art fördert der Kindergarten das räumliche Denken, das Wahrnehmen und Vergleichen von Gewichten und Größen, das Erkennen und Erfassen von Mengen, wie auch das Benennen von einfachen Formen.

15 Die Kinder werden das in ihrem Leben schützen wollen, was sie liebgewonnen haben. Da wir über einen großen, schönen Garten verfügen, wollen wir bewusst jede Gelegenheit nützen, die Kinder zu einem verantwortungsvollen und sorgsamen Umgang mit der Natur hinzuführen. Man sollte jedem Menschen möglichst früh ein Tier oder ein Stück Garten zur Pflege anvertrauen. Nur so, im dauernden, intensiven Umgang mit dem Lebendigen, könnten die Menschen, die in unserer Zeit vielfach in den Steinwüsten der Großstädte aufwachsen, wieder Verantwortung für die Erde, ohne die sie nicht leben können, lernen. Konrad Lorenz Gemeinsam betreuen wir "Schilli", unsere Schildkröte, und unsere selbstgepflanzten Blumen. Wir wollen Müll vermeiden, auf Mülltrennung wird geachtet. Im Sommer haben die Kinder auch die Möglichkeit im Garten mit Wasser und Sand zu experimentieren, zu planschen und die Gartendusche zu genießen.

16 Unsere pädagogische Arbeit Lernmethodische Kompetenz Ich kann es schon! Sich selbst an- und ausziehen, Masche binden, mit dem Messer schneiden, sägen, Jause zubereiten, Tisch decken. Kinder wollen die Dinge "echt" tun und nicht nur im Spiel. Das sind Schritte zur Selbständigkeit. In vielen kleinen Handlungen lernen Kinder, Verantwortung füreinander und für eine gemeinsame Sache zu übernehmen. Ich freue mich auf die Schule! Seit Herbst 2010 besteht für alle Kinder, die bis das 5. Lebensjahr abgeschlossen haben, Kindergartenplicht, d.h. das Kind sollte an 5 Tagen pro Woche 4h am Vormittag den Kindergarten besuchen. Im Bereich der Technik ermöglichen wir den Kindern unter anderem auch den Zugang zum Computer durch pädagogisch wertvolle Spiele. Unsere speziellen, für die Schulanfänger angebotenen Aktivitäten und Arbeiten sollen das Kind individuell begleiten, um Interessen und Begabungen zu fördern und eventuelle Benachteiligungen auszugleichen. Der Erwerb lernmethodischer Kompetenz wird angeregt, indem Kinder ihre Lernziele und Lernstrategien zunehmend selbständig planen, reflektieren und bewerten. Durch das bewusste Nachdenken, auf welche Weise sie ihre Ziele erreicht haben, werden die individuellen Lernwege deutlich, und es können effektive von ineffektiven Strategien unterschiedenen werden. Die Reflexion des Lernverhaltens erfolgt stets in Verbindung mit konkreten kindlichen Lernprozessen und

17 -inhalten. Kinder bauen auf diese Weise ein Bewusstsein über das eigene Lernen sowie Wissen über die eigenen Lernwege und - strategien auf. (aus dem Modul für das letzte Jahr in elementaren Bildungseinrichtungen des bmwfi) können dann ausdauernd und konzentriert arbeiten und somit leichter die gestellten Aufgaben lösen. In der Freiarbeit werden verschiedene Aufgaben gemeinsam besprochen und diese Tätigkeiten werden in der kommenden Woche selbständig durchgeführt. Zu den gestellten Aufgaben gehören: Schwungübungen, Lege und Steckspiele, falten, Kette fädeln, Puzzlespiele, Schneiden, Spiele (Schau genau, Colorama),... Folgende Entscheidungen liegen beim Kind Wann? Wo? Mit wem? ( Partnerübung). Ein Kontrollblatt zeigt, ob alle Aufgaben erfüllt wurden. In Verbindung mit Freiarbeit wollen wir den Schulanfängern auch Arbeitsblätter anbieten. Das Angebot umfasst vier große Bereiche: Übungen zur optischen Differenzierung Mengenlehre Sprachförderung Schwungübungen Wenn Kinder eine Sache gerne tun, gehen sie spontan und mit Freude daran. Sie Ziele dieses Arbeitens: Das Kind kann nach eigenem Rhythmus die Arbeit durchführen. Es lernt, zu planen und in die Zukunft zu blicken. Es erwirbt durch seine Tätigkeit schrittweise Selbständigkeit und dadurch Unabhängigkeit vom Erwachsenen, d.h. es erwirbt Handlungskompetenz. Dadurch stärkt sich sein Selbstwertgefühl.

18 Fehler bei den Arbeitsblättern sind für uns Anhaltspunkte zur weiteren Förderung und Vertiefung einzelner Bereiche. Anhand eines Beobachtungsbogens reflektieren wir gemeinsam mit den Eltern unserer Schulanfänger den Entwicklungsstand und besprechen, wie wir das Kind auf dem Weg in die Schule noch begleiten und fördern können. Sozialkompetenz Machen wir was miteinander! Es werden auch viele gruppenübergreifende Aktivitäten und Schwerpunkte angeboten: Museumsbesuche zur kulturellen Förderung, Schikurs im sportlichen Bereich, Schulanfängerfest mit den Eltern, Eine Nacht im Kindergarten mit den Schulanfängern. Kindern beim Spiel zusehen, wie konzentriert sie sind, wie behutsam sie sein können, wie entschlossen sie kämpfen. Kindern beim Spiel zusehen, von ihnen lernen, sich auf die gestellte Aufgabe einzulassen. Ganz bei der Sache zu sein. Kindern beim Spiel zusehen, von ihnen lernen, behutsam zu sein, das Schwache voranzubringen. Kindern beim Spiel zusehen, von ihnen lernen zu kämpfen. An den Sieg glauben. Die gute Sache mit ganzer Kraft wollen.

19 Unser Tagesablauf U nser Tagesablauf gliedert sich in Phasen und nicht in Stunden, das heißt, es gibt keine starre, fixe Zeiteinteilung. Die Länge der Phasen richtet sich nach dem Interesse der Gruppe und wird individuell auf die Kinder abgestimmt. Kindererziehung ist ein Beruf wo man verstehen muss, Zeit zu verlieren, um Zeit zu gewinnen. Jean Jaques Roussau Vormittagsbetrieb: 7:00 12:30 Von 7:00 ca. 8:00 Uhr werden die Kinder von einer Pädagogin in der Sammelgruppe betreut. Orientierungsphase/Freispielzeit: Das Kind hat Zeit sich zu orientieren, sich von der Familien- auf die Kindergartenatmosphäre einzustellen. Daher wird jedes Kind von der Kindergartenpädagogin persönlich begrüßt. Es kann selbst entscheiden wo, womit und mit wem es sich beschäftigen will. Verschiedenste Aktivitäten werden angeboten: wir basteln, falten, schneiden, malen, formen, weben, nähen, gestalten mit Steck- und Legematerial, spielen auf der Werkbank und bei der Schüttwanne, beschäftigen uns mit didaktischen Spielen, Konstruktions- und Fädelspiele, Montessorimaterialien, Bilderbücher, das Rollenspiel in der Bauecke, Puppenecke, Phantasieecke und im Haushaltsbereich ermöglichen so ganz nebenbei viele Erfahrungen im sozialen Bereich: Konflikte werden gelöst, Freunde gefunden, Allmählich entstehen in den Kleingruppen Konzentrationsphasen, die von der Pädagogin beobachtet werden. Impulse der Kinder werden von ihr aufgegriffen, sie gibt notwendige Hilfeleistungen, motiviert, unterstützt und fördert individuell. Die Kreativität wird von uns bestmöglich unterstützt - Kreative Kinder sind Menschen der Zukunft! Das Aufräumen wird rechtzeitig angekündigt, damit die Kinder nicht unnötig im Spiel unterbrochen werden. Fertige Werke werden bewundert und aufgehoben, denn Lob ist Motivation! Das Spiel ist für die Kinder Arbeit! Ein gutes, ausdauerndes Spielvermögen führt zu einem gelungenen Lernverhalten und zu einer positiven Arbeitshaltung!

20 Unser Tagesablauf Erste Konzentrationsphase: Impulse der Kinder in der freien Spielzeit werden aufgegriffen und mit der Kindergartenpädagogin weitergeführt. Je nach Schwerpunkt, Projektarbeiten und anderen aktuellen Themen der jeweiligen Gruppe, werden Aktivitäten in Teilgruppen, manchmal auch in der Gesamtgruppe angeboten: Geburtstagsfeier, Sachbegegnungen, Gespräche, Geschichten, Bilderbücher, Turn- und Rhythmikeinheiten, spezielle Förderung für Schulanfänger, Rätselraten, Kim-Spiele, Sinnesübungen, Fingerspiele, Lieder, Kreis- und Singspiele, Erholungsphase/Jause: Die Jause bekommen die Kinder von den Eltern mit. Dies ermöglicht eine individuelle Abstimmung auf das jeweilige Kind. Eine Gesunde Jause wird in regelmäßigen Abständen gemeinsam mit den Kindern zubereitet. Da die Jause einen sehr stark gemeinschaftsbildenden Effekt hat, legen wir auch Wert auf eine Gemeinschaftsjause. Aus organisatorischen Gründen gibt es manchmal auch eine gleitende Jause, oder wir jausnen in der Teilgruppe. Die Jausenszeit ist eine Zeit zum Plaudern und zum Entspannen in gemütlicher Atmosphäre. Festtagsjause: Beim Geburtstag eines jeden Kindes und bei anderen Festen im Jahreskreis (Ostern, Weihnachten, Schulanfängerfest,...) gestalten wir eine Festtagstafel. Im Rahmen der Jause ergeben sich viele Möglichkeiten, dem Kind Fertigkeiten zu vermitteln, die das tägliche Leben von uns fordert: Tisch decken, Servieren, Abservieren, Abwaschen, Abtrocknen, Aufkehren, Vor oder nach der Jause nützen wir unseren Bewegungsraum für ein gemeinsames Ausgleichsturnen. Sich bewegen macht Freude. Bei Fang- und Laufspielen, Gymnastik mit Musik, freier Bewegung, wird dem großen Bewegungsdrang der Kinder entgegengekommen. Zweite Konzentrationsphase: Wechsel oder Fortsetzung von Tätigkeiten der ersten Konzentrationsphase oder es gibt spezielle Angebote für Schulanfänger.

21 Ausklangphase: Freie Spielzeit, Begonnenes wird fertiggestellt, allmähliche Beendigung der Aktivitäten, gemeinsames Aufräumen, Vorankündigung und Pläne für den nächsten Tag. Rückführung der Kinder in die Familiensphäre. Meist täglicher Ausklang im Garten. Polster und Decke gemeinsam her, kuscheln mit unseren Kuscheltieren, hören Kassetten, betrachten Bilderbücher. Kinder, die es bevorzugen zu spielen, haben die Möglichkeit in einem Gruppenraum Spiele bei Tisch zu wählen oder sich in der Bilderbuchecke zu erholen. Der Tagesablauf kann je nach Situation jedoch auch anders verlaufen: im Sommer verbringen wir z.b. oft den ganzen Vormittag in unserem wunderschönen Garten, viele Aktivitäten werden nach draußen verlegt, wir gehen wandern, machen einen Waldbesuch,... Nachmittagsbetrieb Die Kinder aller drei Gruppen spielen gemeinsam frei im Gruppenraum, in den Nebenräumen und im Turnsaal, sie hören Geschichten, schauen Bilderbücher an, basteln, malen, zeichnen. Bei gutem Wetter verbringen wir den Nachmittag fast immer im Garten! Mittagszeit Kinder, die über Mittag bleiben, bekommen im jeweiligen Gruppenraum ein warmes, frisch gekochtes Mittagessen. Der Speiseplan hängt an der großen Anschlagtafel. Jeder Tagesablauf gliedert sich in Phasen, wobei folgender Wechsel stattfindet: Lärm / Stille, Bewegung / Ruhe, Gruppe / Individuum. Anschließend können die Kinder im Bewegungsraum rasten. Wir richten Matte,

22 Der Gruppenraum U nsere Gruppenräume sind so gestaltet, dass sie bestmöglich den unterschiedlichen Bedürfnissen und Fähigkeiten der Kinder angepasst sind und vielfältige Spielmöglichkeiten bieten. Die Räume sind in unterschiedliche Spielbereiche aufgeteilt: Neben verschiedenen Möglichkeiten zum bildhaften Gestalten und Formen am Zeichenplatz, gibt es das konstruktive Bauen am Bauplatz. Aber auch die Gelegenheit zum Rollenspiel in der Puppenecke ist in jedem Gruppenraum vorhanden. Ebenso gibt es einen Bereich für Hauswirtschaftliche Tätigkeiten. Der Bilderbuchbereich bietet einen gemütlichen Platz. Hier können sich die Kinder mit den Inhalten der Bücher in Ruhe auseinandersetzen. Eine Ruheecke oder ein Hängesessel laden zum Rasten und Beobachten ein. Ebenso wichtig ist auch der multifunktionale Bereich. Es sind hier gute räumliche Bedingungen für das gemeinsame Gespräch, Geburtstagsfeiern, Spiele, Um die Eigenverantwortung der Kinder zu fördern, sind die Werkbank, Musikbereich und der Computerbereich aus dem Gruppenraum ausgelagert. Solche gruppenübergreifende Bereiche begünstigen die Kontakte zu den Kindern anderer Gruppen. Unsere Öffentlichkeitsarbeit A ußenstehende haben die Möglichkeit, bei Schnupperbesuchen, bei der Vormerkung und bei Veranstaltungen in der Pfarre wie Fasching, Feste, Kindermessen, einen Einblick zu gewinnen. Wir informieren auch mittels Pfarrblatt und durch das Verteilen unseres "Linzer Leitbildes".

23 Wir leben Bildungs- und Erziehungspartnerschaft E s ist uns ein Anliegen im kurzen Gespräch zwischen Tür und Angel stets ein offenes Ohr für Wünsche und Fragen der Eltern zu haben; wir bemühen uns auch, individuelle Wünsche und Anliegen der Eltern wahrzunehmen. Bücher- und Spielausstellungen, Kindergartenfeste, Elternkomiteeabende, Familiengottesdienste sind gut geeignet den Kontakt auch zwischen den Eltern herzustellen, immer wieder zu vertiefen und ein Gemeinschaftsgefühl entstehen zu lassen. In unserer wöchentlich stattfindenden Elternsprechstunde nehmen wir uns genügend Zeit für offene klärende Gespräche ein. Mit Hilfe von Elternfragebögen informieren wir uns über die Zufriedenheit der Eltern mit unserem pädagogischen und organisatorischen Tun, sowie über erwünschte Feste und Veranstaltungen. Unsere Eltern werden in Elternbriefen laufend über Langzeitprojekte, methodische Reihen wichtige Termine informiert. Mit der regelmäßig erscheinenden Kindergartenpost erhalten sie aktuelle Informationen, Lieder, Gedichte, Spiele, Geschichten, und einen Einblick in das jeweilige Gruppengeschehen. Unsere pädagogische Arbeit wird auch wöchentlich an der Anschlagtafel transparent gemacht. Uns ist es wichtig einen guten, persönlichen Kontakt mit den Eltern zu pflegen, da daraus ein Informationsaustausch entsteht, der für Erzieher, Eltern und vor allem für das Kind von großem Nutzen ist. Es besteht die Möglichkeit einen Elternverein zu gründen und einen Elternvertreter zu wählen. Wir bieten Elternabende und Informationsabende zu vielfältigen Themen.

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Wir begleiten unsere Kinder auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit und gehen jeden Umweg mit! Wir wollen die Kinder mit bestmöglicher Förderung auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit

Mehr

Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Die Bringzeit

Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Die Bringzeit Um unsere Arbeit im Kindergarten für Sie transparent zu gestalten, möchten wir Ihnen den Tagesablauf vorstellen. Frühdienst In der Zeit von 06.30h 07.00h wird der Frühdienst außer gesetzlich angeboten

Mehr

Miteinander Leben Lernen

Miteinander Leben Lernen Miteinander Leben Lernen 1. Vorstellung der Gruppe In unserer Kindergemeinschaftsgruppe finden 18 Kinder (max. 20 Kinder) im Alter von 18 Monaten bis 6 Jahren einen außerfamiliären Lebens- und Freiraum,

Mehr

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Die Arbeit mit offenen Gruppen ist eine Antwort auf die veränderten Lebensbedingungen von Familien. Durch die heutigen Lebensverhältnisse verschwinden

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Kindertagesstätte: Glauben leben

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und Bedürfnissen von Familien ermöglichen wir seit Sommer 2008

Mehr

LERNEN MIT FREUDE GEMEINSAMES LERNEN AN UNSERER MONTESSORI-GRUNDSCHULE SRH SCHULEN

LERNEN MIT FREUDE GEMEINSAMES LERNEN AN UNSERER MONTESSORI-GRUNDSCHULE SRH SCHULEN LERNEN MIT FREUDE GEMEINSAMES LERNEN AN UNSERER MONTESSORI-GRUNDSCHULE SRH SCHULEN Lernen nach dem Grundsatz Hilf mir, es selbst zu tun! Umgeben von viel Grün lernen die Schülerinnen und Schüler an unserer

Mehr

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark www.charlotte-buehler-institut.at Entstehung und Hintergrund

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 -

Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 - Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 - Sind so kleine Hände winz ge Finger dran. Darf man nie drauf schlagen die zerbrechen dann. Sind so kleine Füße mit so kleinen Zeh n. Darf man nie drauftret n könn sie sonst

Mehr

Kindergarten Schillerhöhe

Kindergarten Schillerhöhe Kindergarten Schillerhöhe Kontaktdaten: Mozartstr. 7 72172 Sulz a.n. 07454/2789 Fax 07454/407 1380 kiga.schillerhoehe@sulz.de Kindergartenleitung: Marion Maluga-Loebnitz Öffnungszeiten: Montag, Dienstag,

Mehr

Sozialpädagogisches Konzept

Sozialpädagogisches Konzept Sozialpädagogisches Konzept Unsere Philosophie Es geht bei Erziehung und Bildung nicht darum, das Gedächtnis wie ein Fass zu füllen, sondern darum, Lichter anzuzünden, die alleine weiterbrennen können.

Mehr

TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN

TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN In der Zeit von 6.30 7.30 finden sich alle Kinder mit einer Pädagogin im Erdgeschoß im Raum 1 ein o In dieser Zeit werden bereits Freundschaften mit Kindern aus beiden Ebenen

Mehr

Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim

Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim Friedrich-Fröbel-Kindergarten in Hockenheim Allgemeine Information Der Friedrich-Fröbel-Kindergarten wurde im Januar 1994 eröffnet, ist eine städtische Einrichtung und bietet 125 Kindern zwischen drei

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg

Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg Träger: Katholische Kirchengemeinde St. Katharina Der Wolfegger Kindergarten St. Theresia gehört als sechsgruppige Kindertagesstätte zu den größten seiner

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Grundsätze Grundsätze der Kita Zusammenarbeit mit den Kindern Zusammenarbeit mit den Eltern 2. Schwerpunkte unsere Arbeit

Mehr

Ein Tag in unserem Kindergarten

Ein Tag in unserem Kindergarten Träger: Evang. Kindergarten St. Lukas Evang.-Luth. Kirchengemeinde Segnitzstr. 23 a St. Lukas 97422 Schweinfurt Segnitzstr. 19 Tel/Fax: 09721-31181 97422 Schweinfurt kindergarten.st.lukas@sankt-lukas.de

Mehr

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Name der Einrichtung: Kindergarten Rheinstraße Anschrift: Rheinstraße 42 40822 Mettmann Telefon: 02104/76799 Email-Adresse: Leiterin: ulrike.leineweber@mettmann.de

Mehr

Konzept der evangelischen Kindertagesstätte der Johanneskirche

Konzept der evangelischen Kindertagesstätte der Johanneskirche EVANGELISCHE KINDERTAGESSTÄTTE DER JOHANNESGEMEINDE AN DER JOHANNESKIRCHE 1, 06110 HALLE (SAALE) Konzept der evangelischen Kindertagesstätte der Johanneskirche T RÄGER: E VANGELISCHE J OHANNESGEMEINDE,

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Die Bildungsbereiche im Sächsischen Bildungsplan

Die Bildungsbereiche im Sächsischen Bildungsplan Die Bildungsbereiche im Sächsischen Bildungsplan - Der Bildungsplan in KÜRZE 1. Spiel ist nicht NUR Spiel! 2. Bildung neu denken! 3. Projektarbeit 4. Angebote und Aktivitäten 5. Die Bildungsbereiche -

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Das Ich-bin-ich-Programm

Das Ich-bin-ich-Programm Das Ich-bin-ich-Programm Selbstwertstärkung im Kindergarten Das Programm basiert auf dem Salutogenese-Modell von Aaron Antonovsky und fördert das Selbstwert- und Zugehörigkeitsgefühl von Kindern. Eine

Mehr

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER Die KiTa Lemwerder ist eine Tageseinrichtung für Kinder bis 12 Jahren mit Krippe, Kindergarten und Hort. Die KiTa hat zwei Häuser:: Haus I: Büro & Kindergarten Haus

Mehr

Erziehungspartnerschaft

Erziehungspartnerschaft 10 Erziehungspartnerschaft mit den Eltern Erziehungspartnerschaft mit den Eltern bedeutet für uns, die Eltern als Experten ihres Kindes zu sehen und gemeinsam die Bildung und Entwicklung des Kindes zu

Mehr

Betreuungs-Konzept. Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver. Telefon 02384 5213. Mobil 0160 6111692

Betreuungs-Konzept. Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver. Telefon 02384 5213. Mobil 0160 6111692 Betreuungs-Konzept Anschrift Tagesmutter Nina Peters Im Gerstenwinkel 13 59514 Welver Telefon 02384 5213 Mobil 0160 6111692 E-Mail Web tagesmutter.peters@googlemail.com http://www.tagesmutter-peters.de.tl

Mehr

Städt. Kindergarten Westpromenade

Städt. Kindergarten Westpromenade Städt. Kindergarten Westpromenade Herzlich willkommen in Kombinierte Kindertagesstätte Familienzentrum der Stadt Erkelenz Westpromenade 5 / Zehnthofweg 4, 41812 Erkelenz Telefon 02431/ 75170 u. 972377

Mehr

Unsere Konzeption. Parkkindergarten. Hockenheim

Unsere Konzeption. Parkkindergarten. Hockenheim Unsere Konzeption Parkkindergarten Hockenheim Herausgeber: Stadt Hockenheim Parkkindergarten Dresdner Straße 1 68766 Hockenheim Tel. 06205 / 922643 Fax 06205 / 922644 Unsere Konzeption Vorwort Wie sehen

Mehr

Unser Betreuungsangebot

Unser Betreuungsangebot Konzeption 1 von 5 Unser Betreuungsangebot Um den Ansprüchen der Eltern und ggf. deren beruflicher Situation gerecht zu werden bieten wir in unserem Kindergarten folgendes an Betreuung ab 2 Jahren Wenige

Mehr

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich . Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich aufgehoben fühlen. Prof. Dr. Gerald Hüther Liebe Eltern Ihr Kind

Mehr

Städt. Kindergarten Hetzerath

Städt. Kindergarten Hetzerath Städt. Kindergarten Hetzerath Herzlich Willkommen im Städt. Kindergarten Hetzerath Hatzurodestraße 21, 41812 Erkelenz Tel.: 02433/ 41296 Die Einrichtung liegt im Ortskern zwischen der Kirche und der Feuerwehrwache.

Mehr

Kinderkrippe Die Schäfchen

Kinderkrippe Die Schäfchen Kinderkrippe Die Schäfchen Ev. Laurentius Kindergarten, Am Grundweg 33, 64342 Seeheim-Jugenheim, Telefon (06257) 82992; E-Mail: ev.kita.seeheim@ekhn; www.ev-kirche-seeheim-maclhen.de - 1 - Unser pädagogischer

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Krippe. Herrlichkeit 66 31613 Wietzen. 05022 943 760 info@tausendfuessler-wietzen.de www.tausendfuessler-wietzen.de

Krippe. Herrlichkeit 66 31613 Wietzen. 05022 943 760 info@tausendfuessler-wietzen.de www.tausendfuessler-wietzen.de Krippe Herrlichkeit 66 31613 Wietzen 05022 943 760 info@tausendfuessler-wietzen.de www.tausendfuessler-wietzen.de Tausend Füße von Michael Reader Es kribbelt hier er krabbelt da ein Tausendfüßler ist jetzt

Mehr

Konzeption zur. Kooperation - Kindergarten Grundschule. zwischen. dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen

Konzeption zur. Kooperation - Kindergarten Grundschule. zwischen. dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen Konzeption zur Kooperation - Kindergarten Grundschule zwischen dem Kindergarten Villa Kunterbunt Fischbach, dem Kindergarten Schabenhausen dem Waldkindergarten Wurzelzwerge und der Gemeinschaftsschule

Mehr

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe.

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe. Der Tagesablauf Die Kinderkrippe Schatzinsel öffnet bei Bedarf um 6 Uhr morgens. Bis 8 Uhr werden alle Kinder im Erdgeschoss vom Frühdienst herzlich angenommen und liebevoll betreut. Ab 7:45 Uhr teilen

Mehr

Leben entdecken. Antonius Kindergarten. St. Johannis-Verein Eggenfelden e.v. Pädagogisches Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Leben entdecken. Antonius Kindergarten. St. Johannis-Verein Eggenfelden e.v. Pädagogisches Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Leben entdecken St. Johannis-Verein Eggenfelden e.v. für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Antonius Kindergarten Kinder brauchen Wurzeln und Flügel Johann Wolfgang von Goethe Wurzeln, um zu wissen wo

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Krippenkonzeption. Der Minifantengruppe. Evangelischer Kindergarten Loffenau. Kirchhaldenpfad 18

Krippenkonzeption. Der Minifantengruppe. Evangelischer Kindergarten Loffenau. Kirchhaldenpfad 18 Krippenkonzeption Der Minifantengruppe Evangelischer Kindergarten Loffenau Kirchhaldenpfad 18 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 1.1 Träger 1.2. Leitung 2. Erstes Kennenlernen 2.1. Eingewöhnung 2.2. Ablauf

Mehr

Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil

Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil Adresse: Haardtweg 12 97475 Zeil a. Main Telefon: (0 95 24) 30 00 58-0 Fax: (0 95 24) 30 00 58-20 E-Mail: Leitung: Träger: st.michael.zeil@kita-unterfranken.de

Mehr

Grundlagen. Städtische Kindergärten Sigmaringen

Grundlagen. Städtische Kindergärten Sigmaringen Grundlagen Städtische Kindergärten Sigmaringen 1 Grundlagen für die pädagogische Arbeit in den städtischen Kindergärten Die Kindergärten mit ihrem eigenständigen Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsauftrag

Mehr

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1

Voneinander lernen und profitieren. Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Voneinander lernen und profitieren Voneinander lernen und profitieren Städt. Kindertageseinrichtung Willy-Althof, 01.02.2010 1 Agenda Information Vorstellung: Willy-Althof Kindergarten Umsetzung des BayBEP

Mehr

In der. Froschgruppe bei den U3 Kindern

In der. Froschgruppe bei den U3 Kindern In der Froschgruppe bei den U3 Kindern Kommunaler Kindergarten Schulstrasse 2 33161 Hövelhof 05257/5009-710 kiga.schulstrasse@hoevelhof.de Die U3 Gruppe Mit in Krafttreten des KiBiz soll die Kleinstkindbetreuung

Mehr

Stiftung Kinderbetreuung

Stiftung Kinderbetreuung Wir betreuen und fördern Kinder. Babies bis Schulkids Kindertagesstätten Tagesfamilien Beratung Anmeldung & Beratung familienergänzende In den Schutzmatten 6 in Binningen a-b@stiftungkinderbetreuung.ch

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

aim-qualifizierung Grundlagen der Elementaren Musikpädagogik (EMP)/ Rhythmik

aim-qualifizierung Grundlagen der Elementaren Musikpädagogik (EMP)/ Rhythmik Lehrgangs-Veranstaltungsnummer: 152634_SBS aim-qualifizierung Grundlagen der Elementaren Musikpädagogik (EMP)/ Rhythmik aim-zertifikatslehrgang für pädagogische Fachkräfte Zielgruppe Frühpädagogische Fachkräfte,

Mehr

Ergänzung Konzeption Krippe

Ergänzung Konzeption Krippe Konzeption Kindergarten Vordorf Ergänzung Konzeption Krippe Rahmenbedingungen In unserer Krippe stehen in einer altersgemischten Gruppe bis zu 15 Plätze für Kinder bis 3 Jahre zur Verfügung. Die Gruppe

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Marien-Hospital Euskirchen Kindergarten. Pädagogisches Kurz -Konzept des Kindergartens der Stiftung Marien-Hospitals Euskirchen

Marien-Hospital Euskirchen Kindergarten. Pädagogisches Kurz -Konzept des Kindergartens der Stiftung Marien-Hospitals Euskirchen Pädagogisches Kurz -Konzept des s der Stiftung Marien-Hospitals Euskirchen Verfasst von: Olivia Grimm, Kindertagesstätten Leitung Juli 2012 1 Inhalt A Das Bild vom Kind... 3 A.I Inklusion... 3 B Rahmenbedingungen...

Mehr

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten Liebe Eltern, Ihr Kind wird in unseren Einrichtungen für die Betreuung unter 3 Jahren aufgenommen. Wir freuen uns auf die Begegnung mit

Mehr

Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf

Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf! Mit Kindern auf eine Schnitzeljagd gehen, Geschichten erzählen, beim Zähneputzen unterstützen, gemeinsam ein Spiel erfinden,

Mehr

metaphysisches Autogenes Training nach Sauter-Institut Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin

metaphysisches Autogenes Training nach Sauter-Institut Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin 1 / 2006 metaphysisches Autogenes Training Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin Ovelgönner Weg 9 21335 Lüneburg 04131-43704 Heike.Prahl@t-online.de www.heike-prahl.de

Mehr

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg Konzept der Krippe Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 / Kirchstr. 3 Fon: 05502-747 Krippe: 05502-911741 Mail : KTS.Pastorenberg.Dransfeld@evlka.de 37127 Dransfeld

Mehr

Vorschulförderung Individualitätsförderung. (Indi-Gruppe) Konzept zur individuellen Förderung von Vorschulkindern

Vorschulförderung Individualitätsförderung. (Indi-Gruppe) Konzept zur individuellen Förderung von Vorschulkindern Vorschulförderung Individualitätsförderung (Indi-Gruppe) Konzept zur individuellen Förderung von Vorschulkindern Verfasst für die Kindergärten der Caritas Socialis Von Sophia Dunger (2008) Überarbeitet

Mehr

Leitbild der Elisabethstift-Schule

Leitbild der Elisabethstift-Schule Leitbild der Elisabethstift-Schule Das Leitbild des Elisabethstifts bildet die Grundlage für das Leitbild der Elisabethstift-Schule, welches modifiziert und auf schulische Schwerpunkte angepasst wurde.

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Konzeption Lerrchenstaße Lerchenstraße 42-44 73235 Weilheim Telefon: 07023/6782 Stand: Juli 2014

Konzeption Lerrchenstaße Lerchenstraße 42-44 73235 Weilheim Telefon: 07023/6782 Stand: Juli 2014 Konzeption Lerchenstaße Lerchenstraße 42-44 73235 Weilheim Telefon: 07023/6782 Stand: Juli 2014 Inhalt 1. Vorwort... 3 2. Angebotsformen... 4 3. Bildungs- Erziehungs- und Betreuungsauftrag... 4 3.1 Unser

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Herzlich willkommen im Kindergarten Lemwerder

Herzlich willkommen im Kindergarten Lemwerder Herzlich willkommen im Kindergarten Lemwerder CVJM-Sozialwerk Wesermarsch Fachbereich Kinder, Jugend und Familien Kindergarten Lemwerder Leitung: Frau Schulz Schlesische Str. 15 27809 Lemwerder Tel.: 0421

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Pädagogisches Konzept der Kindertagesstätte Kiwi. In der Kita Kiwi werden Kinder ab 3 Monaten bis und mit Kindergarteneintritt betreut.

Pädagogisches Konzept der Kindertagesstätte Kiwi. In der Kita Kiwi werden Kinder ab 3 Monaten bis und mit Kindergarteneintritt betreut. Pädagogisches Konzept der Kindertagesstätte Kiwi Auftrag In der Kita Kiwi werden Kinder ab 3 Monaten bis und mit Kindergarteneintritt betreut. Die Kita Kiwi versteht sich als familienergänzende und familienunterstützende

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Viele Länder Ein Kindergarten

Viele Länder Ein Kindergarten Viele Länder Ein Kindergarten Kurzbeschreibung: Seit dem Jahr 2007 wird bei uns täglich Integration gelebt. Durch unseren hohen Migrantenanteil im Kindergarten, mussten wir unsere Arbeitsweise überdenken

Mehr

Zwerge. a) Die Kinder in der Zwergengruppe

Zwerge. a) Die Kinder in der Zwergengruppe Zwerge a) Die Kinder in der Zwergengruppe In der Zwergengruppe spielen Kinder, im Alter zwischen vier und sechs Jahren zusammen. Die altersgleiche Gruppe ermöglicht auch dieser Gruppe durch das tägliche

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Leitbild. für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau. Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg

Leitbild. für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau. Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg Leitbild für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg Vorwort der Direktorin Vision was uns leitet Qualität Sicherheit - Gesundheit

Mehr

Wir (er) leben eine lebendige Gemeinschaft

Wir (er) leben eine lebendige Gemeinschaft der Pfarrei St. Josef - Vorwort Durch unser Leitbild geben wir den beiden Kindertageseinrichtungen der Pfarrei - ein deutliches Profil. Bei der Erziehung, Bildung und Betreuung der Kinder unserer Kindertageseinrichtungen

Mehr

Konzeption. Kindergarten Unterrohr. des. Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen. Franz Kafka

Konzeption. Kindergarten Unterrohr. des. Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen. Franz Kafka Konzeption des Kindergarten Unterrohr Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen Franz Kafka Inhaltsverzeichnis Feste und Feiern Ein wichtiger Teil des Kindergartenjahres sind die verschiedenen Feste und

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

pädagogisches Konzept

pädagogisches Konzept pädagogisches Konzept Liebe Eltern, liebe Interessierte! Der Familienservice Weser-Ems e.v. hat seit seiner Gründung 1997 das Ziel, die optimale Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen. Der

Mehr

Was ist Kindergarten plus?

Was ist Kindergarten plus? Was ist Kindergarten plus? Kindergarten plus ist ein Bildungsund Präventionsprogramm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit. Das Programm ist wissenschaftlich evaluiert und bundesweit erfolgreich.

Mehr

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Unsere Kindergärten: Kindergärten in Trägerschaft der Stadt Gammertingen: Kindergarten St. Martin Kiverlinstraße

Mehr

R A H M E N K O N Z E P T

R A H M E N K O N Z E P T Villa Luna Ein Haus für Kinder Kindertagesstätte Oberer Graben 2 6210 Sursee R A H M E N K O N Z E P T DIE IDEE zeitgemäss und innovativ Unsere Gesellschafts- und Familienformen haben sich stark verändert,

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Sinn und Zweck Die Spielgruppe WaldFee ist eine Einzelfirma, die einmal pro Woche 4 Stunden lang, bei jedem Wetter in der Natur die Wiesen, Bäche und vor allem den Wald erkundet (ausser extreme Verhältnisse,

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Pädagogische Konzeption

Pädagogische Konzeption Pädagogische Konzeption Die Tatsache, dass kleine Kinder unter drei Jahren zu Hause aufwachsen, ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Die Lebensbedingungen innerhalb und außerhalb der Familien verändern

Mehr

Betreuung für Kinder mit Herz und Verstand

Betreuung für Kinder mit Herz und Verstand Betreuung für Kinder mit Herz und Verstand Handlungskonzept der Betreuungsklassen Kinder sind unsere Zukunft! Für eine gesunde Entwicklung benötigen Kinder u.a. feste Rahmenbedingungen mit sicheren Beziehungen

Mehr

GANZTAGSKLASSEN. Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land

GANZTAGSKLASSEN. Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land GANZTAGSKLASSEN Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land Institutioneller Rahmen Kooperationsvertrag zwischen Gemeinde Haar, Grundschule St. Konrad und dem Kreisjugendring München-Land

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten 1 Aufgabe 1 Anregung für Teamarbeit Wie fühle ich mich in diesem Raum? Wie wirkt der Raum auf mich? Was ist mir angenehm und was nicht?

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr