Kinderwunschsprechstunde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinderwunschsprechstunde"

Transkript

1 Kinderwunschsprechstunde

2

3 Kinderwunschsprechstunde

4 Inhaltsverzeichnis Allgemeines zur ungewollten Kinderlosigkeit S. 7 Anmeldeverfahren S. 9 Zu Ihrer Information: der natürliche Zyklus der Frau S. 11 Hinweise zur reproduktiven Gesundheit S. 13 Die ungewollte Kinderlosigkeit und die seelische Verfassung der Betroffenen S. 15 Gynäkologische Infertilitätsdiagnostik (Untersuchungen bei der Frau) S. 17 Überprüfung der Gebärmutter und der Eileiter S. 19 Vorbereitung der geplanten Schwangerschaft S. 21 Ursachenbezogene Therapieverfahren bei ungewollter Kinderlosigkeit S. 27 Verfahren der assistierten Fertilisation S. 29 Das Fortpflanzungsmedizingesetz (FmedG) S. 31 Stimulation der Eierstocksfunktion S. 33 Die Nachteile der oviarellen Simulationsbehandlungen sind vielfältig S. 35 Vorbehandlung mit dem «langen Protokoll» S. 37 Behandlung mit dem «kurzen Protokoll» S. 39 Die eigentliche Stimulationsbehandlung der Eierstöcke S. 41 Die Auslösungsspritze S. 43 Follikelpunktion zur Eizellengewinnung S. 45 Spermiengewinnung und Spermienaufbereitung S. 47 Unterstützung der Einnistung durch das «assisted hatching» S. 49 Rückgabe der befruchteten Eizellen: Embryotransfer S. 51 Gelbkörper- oder Lutealphase S. 53 Kryopräservation von Eizellen im Vorkernstadium S. 55 Erfolglose Therapie S. 57 Schwangerschaft S. 59 Schlusswort S. 61 Beratung und psychologische Begleitung S. 63 Lageplan S. 66 Links für unsere Broschüre und/ oder Website S. 67 4

5 Vorwort Sehr geehrtes Paar, Die medizinische Betreuung der ungewollten Kinderlosigkeit ist ein zeitraubender und komplexer Vorgang. Er belastet sowohl den Körper als auch die Seele der Betroffenen. Ihr Wohlbefinden während der Untersuchungsphase und bei der Durchführung der Behandlungen hängt wesentlich von der Einsicht in die biologischen Vorgänge und vom Verständnis für die Durchführung der medizinischen Massnahmen ab. Es ist uns daher ein Anliegen, die medizinische Betreuung der ungewollten Kinderlosigkeit vor dem Hintergrund der biologischen Vorgänge während der Befruchtung und bei der Entstehung der Schwangerschaft zu erklären. Dieses Merkblatt ist als Leitfaden während der Diagnostik und der Therapie gedacht. Hierbei wurde speziell auf die Methodik und Abläufe in der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin der Universitäts-Frauenklinik Basel eingegangen. Bitte lesen Sie diese Informationen gründlich durch und besprechen Sie Fragen und Unklarheiten mit dem Arzt. Darüber hinaus ist es nützlich, sich zusätzlich bei Ihrem niedergelassenen Frauenarzt, Hausarzt oder Urologen zu informieren. Aus der unterschiedlichen Darstellung der Vorgänge können Sie ein eigenes und vollständigeres Bild der Geschehnisse gewinnen. Prof. Dr. med. h. c. mult. W. Holzgreve Vorsteher der Universitäts-Frauenklinik Basel Prof. Dr. med. Christian De Geyter Abteilungsleiter, Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Dr. rer. nat. Maria De Geyter Laborleiterin 5

6 6

7 Allgemeines zur ungewollten Kinderlosigkeit Bleibt ein Paar über einen Zeitraum von mindestens zwölf Monaten ungewollt kinderlos, handelt es sich definitionsgemäss um ein infertiles Paar. In West-Europa betrifft dieses Problem etwa 12 bis 15% aller Paare. In manchen Entwicklungsländern kann dieser Prozentsatz noch wesentlich höher sein: laut Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bleiben in Zentral-Afrika etwa 30% der Frauen ungewollt kinderlos. Obwohl bei Ihnen in den letzten 12 Monaten oder länger keine Schwangerschaft eingetreten ist, sind die Chancen, dass es bei Ihnen doch noch spontan zu einer Schwangerschaft kommt, nicht gering. Man hat berechnet, dass es pro Monat in 1% bis 3% der Zyklen doch noch zu einer Schwangerschaft kommt. Allerdings sinkt die Wahrscheinlichkeit eines spontanen Schwangerschaftseintrittes mit zunehmender Dauer der ungewollten Kinderlosigkeit. Sie haben eine medizinische Beratung bezüglich Ihrer ungewollten Kinderlosigkeit in Anspruch genommen. Dies ist nicht die einzige Anlaufstelle, die Ihnen Hilfe bieten kann. Eine Alternative wird vom Jugendamt bereitgestellt, welches die Adoption oder die Pflege eines Kindes anderer Eltern vermittelt. Auch eine psychologische Begleitung der ungewollten Kinderlosigkeit kann zur Bewältigung der Problematik beitragen und so Ihren Leidensweg verkürzen helfen. Wenn Sie nach reiflicher Überlegung eine medizinische Betreuung zur Überwindung der ungewollten Kinderlosigkeit anstreben, ist es wichtig zu verstehen, dass es sich hier um einen manchmal langwierigen Prozess handelt. Dieser Prozess ist systematisch und logisch aufgebaut, folgt allgemeinbekannten medizinischen Prinzipien und umfasst daher mehrere Phasen: 7

8 1. Diagnostik: Ziel der Diagnostik ist die Erfassung aller zur Kinderlosigkeit beitragenden Faktoren. Wichtig ist, dass beide Partner untersucht werden, da meistens mehrere Störfaktoren gleichzeitig Ursache für die Infertilität sind. 2. Beseitigung der Sterilitätsfaktoren: Zuerst wird versucht, Störfaktoren bei der Schwangerschaftsentstehung zu beseitigen. Hierzu gehört auch die Optimierung der Voraussetzungen für das Austragen einer Schwangerschaft. Ein Beispiel dafür ist die Behandlung einer Unterfunktion der Schilddrüse. Je nach Ausmass der Schilddrüsenunterfunktion kann diese sowohl die Schwangerschaftsentstehung als auch den Verlauf der Schwangerschaft beeinträchtigen. Es ist nicht zwingend notwendig, dass alle Störfaktoren behandelt werden: manchmal genügt es, einen oder zwei Störfaktoren zu beseitigen. Anschliessend kommt es häufig zum spontanen Schwangerschaftseintritt. 3. Überwindung der ungewollten Kinderlosigkeit ohne Beseitigung der Sterilitätsursache: Wenn trotz intensiver Diagnostik die Ursache der Infertilität nicht geklärt oder diese nicht ausreichend beseitigt werden kann, wird versucht, mit dem vorhandenen Fertilitätspotential beider Partner zur Entstehung einer Schwangerschaft beizutragen. Dieses wird überwiegend durch den Einsatz verschiedener Verfahren der künstlichen Befruchtung (die sog. «assistierte Fertilisation») bewirkt. In der Universitäts-Frauenklinik Basel bestehen die erforderlichen Voraussetzungen, um kinderlose Ehepaare mit sämtlichen Formen der ursachenbezogenen sowie mit den verschiedenen Verfahren der assistierten Fertilisation erfolgreich zu behandeln. 8

9 Anmeldeverfahren Die Anmeldung zu einem ersten Beratungsgespräch und auch zu weiteren Untersuchungsterminen kann telefonisch unter der Nummer in der Kinderwunsch- Sprechstunde erfolgen. Die Kinderwunsch-Sprechstunde befindet sich in der Poliklinik in der Universitäts-Frauenklinik Basel. Vor dem Gespräch oder der Untersuchung melden Sie sich zur Registrierung bei der Anmeldung im Raum Q in der Poliklinik. Die Kinderwunsch-Sprechstunde verfügt über drei gynäkologische Untersuchungsräume sowie über drei Sprechstundenzimmer. Sie werden von fünf Krankenschwestern sowie von drei Ärzten betreut. Zusätzlich haben wir im Rahmen der Kinderwunschsprechstunde der Universitäts-Frauenklinik Basel eine andrologische Sprechstunde für die Diagnostik und Therapie des infertilen Mannes eingerichtet. Die Anmeldung und die Terminvergabe erfolgt ebenfalls unter der Telefonnummer Die Sprechstunde ist so eingerichtet, dass das erste Gespräch mit einem ungewollt kinderlosen Paar etwa eine halbe bis eine Stunde dauern kann. Dieser Zeitaufwand ist notwendig, um sich ein vollständiges Bild der Vorgeschichte (die sogenannte Anamnese) des Paares machen zu können. Wichtige Informationen werden hierbei aus der Krankheitsgeschichte der Familie des Paares, aus der allgemeingesundheitlichen und aus der gynäkologischen Vorgeschichte der Frau gewonnen. Wenn möglich, sollten beide Partner bei dem Gespräch anwesend sein. Zur Vereinfachung des Gespräches sowie zur Vermeidung von Falschinformationen und unnötigen Doppelbestimmungen von Untersuchungen bitten wir Sie daher, Kopien früherer Untersuchungsergebnisse mitzubringen. Falls möglich, bitten Sie Ihren Frauenarzt um die Zusammenfassung der bisher durchgeführten Untersuchungen und Behandlungen. Nur so können unnötige Wiederholungen von 9

10 Untersuchungen und Behandlungen und dadurch die Entstehung vermeidbarer Kosten verhindert werden. Grundsätzlich verstehen sich die Ärzte in der Kinderwunsch-Sprechstunde als vorübergehende Stellvertreter Ihres Frauenarztes. Die Ärzte in der Kinderwunsch-Sprechstunde der Universitäts-Frauenklinik Basel üben diese Funktion aus, da sie über besondere Kenntnisse und eine besondere Ausstattung verfügen, die eine spezialisierte Betreuung der ungewollten Kinderlosigkeit gewährleistet. Grosser Wert wird daher auf den steten Informationsaustausch mit Ihrem betreuenden Frauenarzt gelegt. Dieser wird durch gelegentliche Telefonate und durch einen regelmässigen Briefkontakt sichergestellt. Bei Unsicherheiten können Sie so immer wieder eine zweite Meinung bei Ihrem Frauenarzt einholen. Anmeldung der Kinderwunschsprechstunde in der Poliklinik der Universitäts-Frauenklinik Basel. 10

11 Zu Ihrer Information: der natürliche Zyklus der Frau Der natürliche Menstruationszyklus der Frau dauert normalerweise etwa 28 Tage, beginnt mit dem ersten Tag der Regelblutung und endet mit dem Tag vor der darauffolgenden Regelblutung. Schon während der Regelblutung, die etwa 5 bis 7 Tage dauern kann, beginnt das Heranwachsen eines dominanten Eibläschens (Follikel) in einem der beiden Eierstöcke (Ovarien). Durch eine genau abgestimmte Wechselwirkung zwischen Eierstock und Hirnanhangsdrüse gelingt es dem Körper, aus einer grösseren Anzahl von Eibläschen dieses einzelne Eibläschen heraus zu selektionieren. Die weibliche Fruchtbarkeit wird sehr stark von diesem Selektionsprozess geprägt: wenn in beiden Eierstöcken ein grosser Vorrat an Eibläschen zur Verfügung steht, sind die Chancen einer Schwangerschaft viel grösser, als wenn lediglich wenige Eibläschen in beiden Ovarien vorhanden sind. Mit einer Ultraschalluntersuchung von der Scheide her kann der Eierstock genau dargestellt und die Anzahl vorhandener Eibläschen gezählt werden. Aus dieser Anzahl Eibläschen kann der Arzt ableiten, wie gut die Ovarien auf eine eventuelle spätere Hormonstimulation reagieren werden. Jedes Eibläschen enthält im Inneren eine Eizelle. Durch die Hormonausschüttung aus der Hirnanhangsdrüse reift jedoch jeden Monat nur ein Eibläschen heran, dessen Eizelle sich im Inneren des Eibläschens bis zur Befruchtungsfähigkeit weiterentwickelt. Dieses eine Eibläschen kann sich dann zum richtigen Zeitpunkt öffnen (Ovulation) und den Inhalt in den Eileiter ausschütten. Der Eisprung kann ausbleiben, wenn das Eibläschen im Inneren zu schwach ausgebildet ist. Dieses ist häufig bei älteren Frauen der Fall. Umgekehrt bleibt der Eisprung auch häufig bei jungen Mädchen aus, da die Hirnanhangsdrüse noch nicht in der Lage ist, die Follikelreifung ausreichend zu unterstützen. Nach dem Eisprung wird das Eibläschen in den sogenannten Gelbkörper (Corpus luteum) umgewandelt. Die 11

12 Funktion dieses Gelbkörpers ist es, die Einnistungsbedingungen in der Gebärmutter so zu beeinflussen, dass eine Schwangerschaft entstehen kann. Bei einer gesunden Frau ist die Lebensdauer und Funktion des Gelbkörpers so ausgerichtet, dass er die ersten zwölf Tage der Schwangerschaftsentstehung unterstützt. Ist aufgrund krankhafter Umstände die Lebensdauer des Gelbkörpers verkürzt (unter zehn Tage) oder die Funktion des Gelbkörpers so beeinträchtigt, dass die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) nicht genügend auf die mögliche Einnistung eines Embryos vorbereitet werden kann, spricht man von einer Gelbkörperschwäche oder Lutealinsuffizienz. Hormone sind Signale, die von einem Organ im Körper ausgeschieden werden und ihre Signalwirkung in einem anderen Organ ausüben. Folgende Hormone spielen in der Beurteilung des Menstruationszyklus eine Rolle: Östradiol ist das wesentliche weibliche Geschlechtshormon. Es wird im heranreifenden Eibläschen produziert und in das Blut ausgeschüttet. Je grösser das Eibläschen während seiner Entwicklung heranwächst, um so mehr wird dieses Hormon in das Blut ausgeschüttet. Wenn mehrere Eibläschen in beiden Ovarien heranreifen (zum Beispiel bei einer hormonellen Stimulationsbehandlung der Eierstöcke), ist die Konzentration des Östradiols im Blut entsprechend höher. Progesteron ist das Gelbkörperhormon. Es wird überwiegend in der zweiten Hälfte des Zyklus durch den Gelbkörper produziert und regt die Freisetzung von besonderen Nährstoffen durch die Gebärmutterschleimhaut an. FSH ist das Follikel-Stimulierende Hormon. Es wird durch den vorderen Teil der Hirnanhangsdrüse produziert und bewirkt die Reifung der Eibläschen. Zum einen regt FSH die Bildung von Östrogenen im Eibläschen an, zum anderen stimuliert es die Bildung und Aktivität von Zellen im Inneren des Eibläschens (Granulosazellen), die mit der Eizelle in Verbindung stehen und diese mit Nährstoffen versorgen. LH ist das luteinisierende Hormon. Es wird, wie das FSH, durch den vorderen Teil der Hirnanhangsdrüse produziert und sorgt zum einen für die Produktion einer geringen Menge männlicher Geschlechtshormone im Inneren des Eierstockes, und zum anderen bewirkt es in der Mitte des Zyklus den Eisprung eines reifen Eibläschens. In der zweiten Zyklushälfte (Lutealphase) stimuliert es die Produktion von Progesteron durch den Gelbkörper. Prolaktin ist das Milchproduzierende Hormon. Es bewirkt nach der Geburt eines Kindes während der Stillzeit die Milchproduktion in der weiblichen Brust. Es wird wie FSH und LH in der Hirnanhangsdrüse produziert. Bei einigen infertilen Frauen und Männern wird dieses Hormon übermässig produziert und führt dann zu Unregelmässigkeiten im Zyklusablauf oder zu einer Schwäche in den Eierstöcken oder in den Hoden. Manchmal muss bei solchen Patientinnen oder Patienten ein Tumor in der Gehirnanhangsdrüse ausgeschlossen werden. Fast immer handelt es sich dabei allerdings um eine gutartige Geschwulst. Prolaktin ist auch ein Hormon, welches unter inneren oder äusseren Stressbedingungen vermehrt freigesetzt wird. HCG ist das Schwangerschaftshormon. Dieses Hormon wird durch Zellen in der Schwangerschaftshülle (nicht durch den Embryo selbst) produziert und regt die Freisetzung von Gelbkörperhormon im Gelbkörper des Eierstockes an. Nur durch einen stetigen und dynamischen Anstieg der freigesetzten Menge an hcg kann eine ausreichende Versorgung der frühen Schwangerschaft mit Gelbkörperhormon gewährleistet werden. 12

13 Hinweise zur reproduktiven Gesundheit Viele Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit entstehen bereits in der frühen Kindheit oder in der Adoleszenz und die entstandenen Schäden können nicht mehr rückgängig gemacht werden. Andere wiederum sind Folge einer bewussten Verzögerung der Fortpflanzung in einen späteren Lebensabschnitt, in dem die Zeugung oder die Empfängnis naturgemäss schwieriger ist. Die Lebensqualität und die Einhaltung einiger Gesundheitsregeln tragen allerdings auch erheblich zur Erhaltung der Zeugungsfähigkeit und der Fruchtbarkeit («die reproduktive Gesundheit») bei. Um Ihnen «bei der Selbsthilfe zu helfen» haben wir Ihnen einige wissenschaftlich überprüfte Tipps zur Erhaltung oder zur Verbesserung der reproduktiven Gesundheit aufgelistet. Mangel an Bewegung und Übergewicht Während der schädliche Einfluss einer übermässigen sportlichen Betätigung auf den Zyklus der Frau gut bekannt ist, ist das Wissen um die nachteilige Wirkung einer lang anhaltenden, sitzenden Haltung auf die Hodenfunktion viel weniger vorhanden. Als einziges Organ braucht der Hoden für die Entfaltung seiner Funktion eine niedrigere Temperatur (circa 34 C) als die Kerntemperatur des Körpers. Alle Massnahmen, die die Temperatur des Hoden dauerhaft erhöhen, sind für die Spermienproduktion schädlich. Hierzu gehören: enge Unterwäsche, die die Hoden an den Körper fixieren lang anhaltende sitzende Haltung ohne Pause häufiger und anhaltender Kontakt mit grosser Hitze Mangel an Bewegung hat oft Übergewicht zur Folge. Bei der Frau kann Übergewicht zu Zyklusstörungen führen und starkes Übergewicht geht mit einer deutlich erhöhten Komplikationsrate in der Schwangerschaft einher. Beim Mann kann ein starkes Übergewicht zur Zeugungsunfähigkeit führen, da 13

14 im Fettgewebe weibliche Geschlechtshormone produziert werden können, die die Hormonproduktion für den Hoden und damit auch die Spermienproduktion unterdrücken. Starkes Rauchen Bei Frauen verursacht starkes Rauchen einen vorzeitigen Verlust von Eibläschen. Frauen, die rauchen, kommen früher in die Wechseljahre als Frauen, die nicht rauchen. Es wurde wissenschaftlich belegt, dass Kinderwunschbehandlungen bei rauchenden Frauen nur halb so effektiv sind als bei nicht rauchenden Frauen. Darüber hinaus ist die Fehlgeburtenrate erhöht. Nikotinkonsum während der Schwangerschaft geht mit einer reduzierten Funktion des Mutterkuchens einher, so dass das Geburtsgewicht des Kindes weit unter dem eines Kindes liegt, dessen Mutter während der Schwangerschaft nicht geraucht hat. Die Zeugungsfähigkeit des Mannes wird ebenfalls durch das Rauchen beeinträchtigt. Die Giftstoffe, die im Zigarettenrauch enthalten sind, gehen auf die befruchtete Eizelle über und können so im Embryo eingelagert werden. Es wurde wissenschaftlich dokumentiert, dass die Kinder von rauchenden Männern später häufiger an Krebs erkranken. Alkohol Sowohl bei Männern als auch bei Frauen erhöht Alkohol die Östrogenproduktion. Daher unterdrückt auch mässiger Alkoholgenuss die Produktion der Samenzellen, als auch die Reifung von Eibläschen. Während der Schwangerschaft beeinträchtigt auch nur ein geringgradiger Alkoholgenuss die Entwicklung des ungeborenen Kindes. Ausgeprägter Alkoholmissbrauch während der Schwangerschaft führt beim Kind zu bleibenden Schäden und Behinderungen (das sogenannte fetale Alkoholsyndrom). Cannabis Cannabis wird als weiche Droge bezeichnet und geniesst eine zunehmende Akzeptanz in unserer Gesellschaft. Studien ergeben jedoch keineswegs ein so harmloses Bild. Der Rauch einer Marihuanazigarette enthält 50 bis 100% mehr krebsverursachende Substanzen als der einer Zigarette mit dem gleichen Gewicht. Die Cannabisstoffe verweilen sehr viel länger im Körper als die Inhaltsstoffe einer Zigarette. Die Droge Cannabis übt sowohl bei Männern als auch bei Frauen eine hemmende Wirkung auf die Hormonproduktion in der Hirnanhangsdrüse aus, so dass der normale Ablauf des Zyklus der Frau und des Eisprunges gestört werden kann. Beim Mann kann Cannabis zur Impotenz führen, ebenso wurde ein direkter schädlicher Einfluss auf das Keimepithel im Hoden nachgewiesen, welcher nach einiger Zeit dauerhaft ist. Cannabis bewirkt eine Abnahme der Hodengrösse und führt daher besonderes beim Mann zur direkten und irreversiblen Beeinträchtigung der Spermienproduktion. In der Schwangerschaft geht Cannabis durch den Mutterkuchen in den Kreislauf des ungeborenen Kindes über und hemmt das Wachstum des Feten. Nach der Geburt verursacht Cannabis Verhaltensauffälligkeiten beim Neugeborenen, ähnlich wie beim fetalen Alkoholsyndrom. 14

15 Die ungewollte Kinderlosigkeit und die seelische Verfassung der Betroffenen Die ungewollte Kinderlosigkeit wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Krankheit anerkannt, weil sie das ganze Wesen der Betroffenen (sowohl körperlich als auch seelisch) beeinträchtigen kann. Besonders die Frau ist betroffen, da sie jeden Monat auf schmerzliche Weise durch das Auftreten der Regelblutung an das Ausbleiben der Schwangerschaft erinnert wird. Die moderne Medizin kann oft, jedoch nicht immer, einen Beitrag zur Klärung der Sterilitätsursache leisten. Allein schon eine solche Aufklärung der möglichen Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit kann für viele Paare bereits eine gewisse Erleichterung bewirken. Nicht selten genügt dieses Wissen, so dass manche Paare auf weitere medizinische Massnahmen verzichten. Im Laufe der Zeit kommt es dann in einigen Fällen trotzdem zur lang ersehnten Schwangerschaft. Falls es, ohne unser Wissen, spontan zur Schwangerschaft kommen sollte, ist eine kurze Rückmeldung an die Kinderwunschsprechstunde sehr hilfreich. Diese Benachrichtigung wird dann mit der damals gestellten Diagnose und Empfehlung verglichen. Im Laufe der Zeit können so wichtige Rückschlüsse über die Wertigkeit der Untersuchungen gemacht werden, die wiederum anderen Paare helfen können. Viele Paare entscheiden sich zu einer medizinischen Behandlung. Unter diesen sind besonders jene Therapien für die seelische Verfassung belastend, in denen das Zusammentreffen der Samenzellen und Eizellen intensiv überwacht wird: z. B. die künstliche Befruchtung. Einerseits bietet diese Möglichkeit im Vergleich zu einem natürlichen Zyklus eine verhältnismässig hohe Schwangerschaftswahrscheinlichkeit, andererseits kann die intensive Auseinandersetzung mit den einzelnen Schritten der Therapie und ihrer Fehlbarkeit Depressionen verursachen. Es ist besonders das «Auf-und-Ab» von guten und schlechten Nachrichten, welches eine ständig wechselnde Belastung darstellt. Frauen, die bereits früher an Depressionen gelitten 15

16 haben, sind hier besonders gefährdet. Eine Kinderwunschbehandlung, besonders im Falle eines enttäuschenden Ergebnisses, kann eine frühere psychiatrische Erkrankung wieder aufkeimen lassen. Für die seelische Bewältigung einer eventuell geplanten Kinderwunschbehandlung ist eine umfangreiche Informationsvermittlung äusserst wichtig. Wir empfehlen Ihnen daher die Auseinandersetzung mit dem Inhalt dieser Broschüre, da sie Einsicht in die Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit sowie in die Behandlungsverfahren vermittelt. Psychologen haben Untersuchungen hinsichtlich der Bewältigungsmechanismen während einer Kinderwunschbehandlung und der erzielten Schwangerschaftschancen durchgeführt. Sie konnten feststellen, dass Paare, die die einzelnen Behandlungsschritte verstanden haben und so ein Gefühl der Kontrolle über sich und die Therapie hatten, eher eine Schwangerschaft erzielten. Während der Therapie ist ein offener Gedankenaustausch mit dem Behandlungsteams wichtig. Im Wartezimmer sind Kontakte zu anderen Patientinnen empfehlenswert, da so Erfahrungen ausgetauscht werden können. Eine Verheimlichung der ungewollten Kinderlosigkeit oder einer Therapie stellt immer eine zusätzliche Belastung dar. Parallel zur medizinischen Behandlung der ungewollten Kinderlosigkeit besteht die Möglichkeit zur psychosomatischen Beratung und Betreuung durch eine in psychosomatischer Gynäkologie spezialisierten Ärztin. Eine solche Beratung im Vorfeld einer geplanten Behandlung oder auch begleitend zur Therapie ist grundsätzlich empfehlenswert. 16

17 Gynäkologische Untersuchungen und Infertilitätsdiagnostik Ultraschallbild einer Gebärmutterschleimhaut in der sekretorischen Phase (2. Zyklushälfte nach dem Eisprung): beachten Sie die Aufhellung der Gebärmutterschleimhaut, welche der Freisetzung von Nährstoffe entspricht Ultraschallbild einer normal aufgebauten Gebärmutterschleimhaut kurz vor dem Eisprung (Ovulation). Das Ultraschallbild zeigt drei parallellinien. Im Rahmen des Erstgespräches wird Ihnen erläutert, welches die nachfolgenden diagnostischen Schritte sind. Ziel der Diagnositk ist es, die Ursachen der Infertilität zu klären, die Prognose, die möglichen Risiken der Infertilitätsbehandlung zu bestimmen und möglichen Komplikationen während der erhofften Schwangerschaft vorzubeugen. Kern der Sterilitätsdiagnostik bei der Frau ist die Beobachtung der verschiedenen Abschnitte eines natürlichen Menstruationszyklus, das sogenannte Zyklusmonitoring. Der natürliche Menstruationszyklus beginnt mit dem ersten Tag der Regelblutung an und dauert in der Regel 28 Tage. Während dieser Zeit reift ein Eibläschen (Follikel) im Eierstock heran. Dieses Eibläschen setzt beim Eisprung eine Eizelle frei und wird in der zweiten Zyklushälfte zum Gelbkörper, welcher eine mögliche Einnistung der Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut unterstützt. Ein Menstruationszyklus endet nach 28 Tagen mit dem Eintritt einer weiteren Regelblutung. Je normaler sich der Verlauf des unbehandelten Menstruationszyklus darstellt, um so erfolgversprechender sind später die Konzeptionschancen (Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft). Der Menstruationszyklus wird mit Ultraschall, sowie wiederholten Blutuntersuchungen optimal überwacht. Welche Untersuchung an welchen Tagen erfolgen muss, wird Ihnen vom behandelnden Team mitgeteilt. Der Menstruationszyklus beginnt mit dem ersten Tag, an dem Sie die Regelblutung bemerken (1. Zyklustag), hierbei spielt es keine Rolle, ob Sie die Blutung früh morgens oder spät abends beginnt. Sie sollten sich dann telefonisch mit uns in Verbindung setzen, so dass ein erster Untersuchungstermin vereinbart werden kann. Die Periode bahnt sich bei manchen Frauen mit einer Schmierblutung an. Diese sollte jedoch nicht als die richtige Menstruation angesehen werden, hierbei handelt es sich viel mehr um diskrete Hormonstörungen. Die Regelblutung ist als eine stärkere Blutung gekennzeichnet. Erst wenn 17

18 diese eintritt, sollten Sie sich telephonisch zur Terminvereinbarung melden: An diesem ersten Termin (zwischen dem dritten und fünften Tag nach Eintreten der Regelblutung) findet die Untersuchung statt, die Ihnen und uns die meisten Informationen liefert. Mittels einer Blutuntersuchung sowie auch anhand einer Ultraschalluntersuchung wird die Grösse der Eierstöcke (Ovarien) ermittelt und die Intensität, mit der die Hirnanhangsdrüse die Reifung der Eibläschen herbeiführt. Darüberhinaus wird überprüft, ob die Regelblutung tatsächlich eine Menstruation war und nicht nur eine Durchbruchsblutung, bei der lediglich ein Teil der Gebärmutterschleimhaut abblutet. Zudem wird das Verhältnis zwischen den weiblichen und männlichen Geschlechtshormonen und anderen Hormonstörungen, die die Reifung eines Eibläschens beeinträchtigen, abgeklärt. So kann zum Beispiel eine übermässige Ausscheidung des Prolaktins oder eine Unterfunktion der Schilddrüse die Reifung der Eibläschen behindern, ohne dass Sie dies bemerkt haben. Ein weiterer Termin findet kurz vor dem Zeitpunkt des Eisprunges (Ovulation) statt. Ziel der Untersuchung an diesem Tag ist die direkte Beobachtung der Schleimhaut und Bestimmung der hormonellen Voraussetzung für den Eisprung. Hier gilt die Regel: je normaler der Verlauf des Zyklus ist, desto weniger muss medikamentös behandelt werden, und desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen und komplikationsarmen Infertilitätsbehandlung. Mit dem Eisprung beginnt die Gelbkörperphase (Lutealphase). Diese kann nur mittels Blutuntersuchungen überwacht werden. Mit Ultraschall kann die Qualität des Gelbkörpers nicht beurteilt werden. Die Gelbkörperphase kann sowohl in der Dauer (mindestens 10 Tage) als auch in der Intensität (es muss mindestens eine Konzentration von 30 nmol/l des Gelbkörperhormons im Blut vorhanden sein) gestört sein. Daher sind für eine optimale Überwachung drei Blutuntersuchungen an verschiedenen Tagen erforderlich. Beim Ausbleiben einer Schwangerschaft ist die Lebensdauer eines Gelbkörpers auf 12 Tagen begrenzt. Das Erlöschen der Gelbkörperfunktion führt zur nächsten Regelblutung. Elektronenmikroskopische Aufnahme der Oberfläche der Gebärmutterschleimhaut. Sie sehen auch die Öffnung der Drüsen zur Oberfläche hin. 18

19 Überprüfung der Gebärmutter und der Eileiter Polypen der Gebärmutterschleimhaut kommen in circa 5% der Frauen mit ungewollter Kinderlosigkeit vor und sind eine eigenständige Ursache für ungewollte Kinderlosigkeit. Hysterosalpingographie (HSG) einer gesunden Gebärmutter, mit einem durchgängigen rechten Eileiter, jedoch mit einem in der Nähe des Eierstockes verschlossenen Eileiters. Sollte bei der Ultraschalluntersuchung eine Unregelmässigkeit der Gebärmutterschleimhaut festgestellt werden, besteht die Möglichkeit, dass sich dort ein gutartiger Tumor befindet. Ein solcher sogenannter Corpuspolyp stellt einen eigenständigen Störfaktor bei der Einnistung eines Embryos dar. Um diese Verdachtsdiagnose zu bestätigen und die Grösse, Anzahl und Lokalisation des Polypen zu bestimmen, ist eine Zusatzuntersuchung notwendig: die Hydrosonographie. Bei der Hydrosonographie wird wie bei einer normalen frauenärztlichen Untersuchung ein dünner Schlauch durch den Gebärmutterhalskanal in die Gebärmutterhöhle eingeführt. Unter Ultraschallsicht wird dann steriles Wasser in die Gebärmutterhöhle eingespritzt. Auf diese Weise kann die Form der Gebärmutterhöhle sowie eventuelle Unregelmässigkeiten der Gebärmutterschleimhaut beurteilt werden. Diese Untersuchung ist nahezu immer schmerzfrei. Polypen der Gebärmutterschleimhaut kommen bei circa 5% der Frauen mit einer ungewollten Kinderlosigkeit vor. Nachdem mittels einer solchen Ultraschalluntersuchung das Vorhandensein eines Gebärmutterschleimhautpolyps gesichert wurde, sollte dieser durch eine kleine Operation entfernt werden. Dies geschieht mittels einer Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie). Die Gebärmutterspiegelung ist eine Operation, die entweder in Vollnarkose oder mit einer lokalen Betäubung vorgenommen wird. Hierbei wird zuerst der Gebärmutterhalskanal erweitert, anschliessend wird die Optik, welche mit einer Kamera verbunden ist, in die Gebärmutterhöhle eingeführt. Dieser Vorgang kann über einen Bildschirm verfolgt werden. Zur Darstellung der Gebärmutterhöhle wird eine klare Flüssigkeit eingespült. Über einen Arbeitskanal können feine Instrumente eingeführt werden, mit denen z.b. Polypen oder Myome entfernt werden können. Die Durchgängigkeit der Eileiter kann anhand einer Röntgenuntersuchung (Hysterosalpingographie) überprüft 19

20 werden. Diese Untersuchung wird in Zusammenarbeit mit einem Radiologen im Röntgeninstitut durchgeführt. Um die Gebärmutterhöhle und die Eileiter sichtbar zu machen, muss ein Röntgenkontrastmittel, welches Jod enthält, über eine Sonde durch den Gebärmutterhalskanal in die Gebärmutter gespritzt werden. Dieser Vorgang wird gleichzeitig über einen Bildschirm überwacht. Bei frei durchgängigen Eileitern, fliesst das Röntgenkontrastmittel in Sekundenschnelle in die Bauchhöhle. Dies kann von krampfartigen Schmerzen begleitet sein. Vorteil dieser Methode ist die schnelle und einfache Durchführung der Untersuchung sie ist weitgehend schmerzfrei, sodass keine Betäubung notwendig ist. Sie stellt zuverlässig Gebärmutterhöhlen- und Eileiterveränderungen dar. Eine Einschränkung der Aussagekraft der Hysterosalpingographie besteht bei einem einseitigen oder beidseitigen Verschluss der Eileiter, in diesem Fall ist eventuell eine weitere Diagnostik notwendig. Eine genauere Untersuchung der Eileiterfunktion ist durch die Bauchspiegelung (Laparoskopie) möglich. Hierbei wird eine Optik mit einer Kamera durch den Nabel in die Bauchhöhle eingeführt, nachdem zuvor über eine Nadel die Bauchhöhle mit Kohlensäure aufgefüllt wurde. Über zusätzliche Einstiche in der unteren Bauchdecke können zusätzliche Instrumente eingeführt werden. Diese Operation, die nur in Vollnarkose erfolgen kann, erlaubt eine direkte Betrachtung des Bauchraumes, sowie der Eileiter. Darüberhinaus bietet diese Untersuchungsmethode die Möglichkeit, gleichzeitig operative Massnahmen durchzuführen. So können Verwachsungen der Eileiter, die deren Beweglichkeit einschränken und so das Auffangen der Eizelle beim Eisprung behindern, beseitigt werden. Krankhafte Veränderungen wie eine Endometriose, können entfernt werden. In manchen Fällen kann auch ein Verschluss der Eileiter rückgängig gemacht werden. Ultraschallbild eines mit Flüssigkeit gefüllten Eileiters (Hydrosalpinx), welches ein sicheres Zeichen eines durch Entzündung beschädigten Organs darstellt. Diese Situation erfordert die operative Sanierung mittels einer Laparoskopie. 20

Unser Weg. zum Wunschkind. Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen

Unser Weg. zum Wunschkind. Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen G A B R I E L E G R Ü N E B A U M Unser Weg zum Wunschkind Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen 5 Inhalt Vorwort................................. 11 Die

Mehr

Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs

Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs Von "Sterilität" spricht man dann, wenn nach einem Jahr regelmäßigem Geschlechtsverkehr keine Schwangerschaft eintritt. Die Ursache für ungewollte Kinderlosigkeit

Mehr

Kinderwunschambulanz/IVF

Kinderwunschambulanz/IVF Kinderwunschambulanz/IVF Leitung Prim. Univ.-Prof. Dr. Matthias Klein Mo-Fr 8:00-13.00 Uhr Abendambulanz 2 x im Monat ab 16:30 Uhr nur nach Terminvereinbarung Tel.: 02742/300-12425 Allgemeine Informationen

Mehr

Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel

Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel Eine Information für Wunscheltern von Dr. N. Pavić und Dr. J.-C. Spira, Basel 2 Copyright Dr. J.-C. Spira und Dr. N. Pavić Inhaltsverzeichnis Sehr geehrtes Paar..............................

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Kinderwunsch Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Chairman of the Advisory Committee of the European Society of Gynecology (ESG) Frauenheilkunde aktuell 05. Oktober

Mehr

PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG

PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG Sie haben sich wegen eines bisher nicht erfüllten Kinderwunsches in unsere Behandlung begeben. Mit dieser Broschüre

Mehr

Sehr geehrte Patientin,

Sehr geehrte Patientin, Sehr geehrte Patientin, anbei erhalten Sie Ihren Behandlungsplan, die erforderlichen Rezepte und Ihre Therapieanleitung zur IVF/ICSI-Therapie im Flareprotokoll mit Decapeptyl 0,1. Die Therapieanleitung

Mehr

Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch.

Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch. Wenn sich der Kinderwunsch nicht erfüllt V e r e i n Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch.ch Ursachen

Mehr

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Grundlagen der Reproduktionsmedizin Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Epidemiologie bei fertilen Paaren und regelmäßigem Geschlechtsverkehr kommt es nach einem Jahr in 80-85% der Fälle

Mehr

KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG

KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG LIEBES KINDERWUNSCHPAAR Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zum Wunschkind professionell, menschlich und individuell. Manchmal bleibt eine spontane Schwangerschaft

Mehr

Unerfüllter Kinderwunschwas. Unfruchtbarkeit. Verklebte/ Verwachsene Eileiter. Unfruchtbarkeit

Unerfüllter Kinderwunschwas. Unfruchtbarkeit. Verklebte/ Verwachsene Eileiter. Unfruchtbarkeit Unerfüllter Kinderwunschwas nun? Unfruchtbarkeit Hypophyse bildet die Hormone Befruchtung auf normalem Weg Unfruchtbarkeit Verklebte/ Verwachsene Eileiter Ein verklebter Eileiter Ursachen Von Geburt an

Mehr

die Unfruchtbarkeit des Mannes

die Unfruchtbarkeit des Mannes PATIENTENINFORMATION der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des Berufsverbandes Deutscher Urologen (BDU) über die Unfruchtbarkeit des Mannes Infertilität Unerfüllter Kinderwunsch ist ein Paarproblem.

Mehr

Tigges Friol Gnoth. Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis. Neue Wege zum Wunschkind

Tigges Friol Gnoth. Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis. Neue Wege zum Wunschkind Tigges Friol Gnoth Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis Neue Wege zum Wunschkind Gynäkologische Endokrinologie Reproduktionsmedizin Traditionelle Chinesische Medizin Natürliche Familienplanung Sehr geehrtes

Mehr

1963: 27,4 2001: 28,4 2011: 30,0. Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 2001: 26,5 2011: 28,5

1963: 27,4 2001: 28,4 2011: 30,0. Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 2001: 26,5 2011: 28,5 Fact Sheet Facts & Figures Kinderwunschzentrum Ungewollte Kinderlosigkeit 30 % aller Frauen versuchen länger als 12 Monate schwanger zu werden 6 9 % sind ungewollt kinderlos 3 % bleiben ungewollt kinderlos

Mehr

Vasektomie Informationsbroschüre

Vasektomie Informationsbroschüre Vasektomie Informationsbroschüre Wenn Sie ein persönliches Gespräch wünschen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie heute noch einen Termin für Ihr Beratungsgespräch und gemeinsam werden

Mehr

Veränderungen in der Pubertät

Veränderungen in der Pubertät Veränderungen in der Pubertät 1 Unser Körper verändert sich in der Pubertät unter dem Einfluss verschiedener Hormone. Beschreibe in Stichworten die Veränderungen und gib an, welche Hormone dafür maßgeblich

Mehr

Inhalt. Die Entscheidung. Einleitung 12 Wie es zu diesem Buch kam 12. Die biologische Uhr tickt weiter 28»Notblüte«29 Nur Mut! 30

Inhalt. Die Entscheidung. Einleitung 12 Wie es zu diesem Buch kam 12. Die biologische Uhr tickt weiter 28»Notblüte«29 Nur Mut! 30 Einleitung 12 Wie es zu diesem Buch kam 12 1 Die Entscheidung Wollen wir ein Kind? 16 Wir machen ein Kind. Oder doch nicht? 18 Verlorene Generation 19 Schmutzige Windeln und Läuse 21 Die kinderlose Minderheit

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)

Kinderwunsch Leitfaden. Die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) Kinderwunsch Leitfaden Die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) Hilfe bei ungewollter Kinderlosigkeit Die ICSI ist eine Zusatzmaßnahme im Rahmen der assistierten Fertilisation (künstlichen Befruchtung),

Mehr

Kinderwunschsprechstunde. Wissenswertes für Interessierte und Betroffene

Kinderwunschsprechstunde. Wissenswertes für Interessierte und Betroffene Kinderwunschsprechstunde Wissenswertes für Interessierte und Betroffene Kinderwunschsprechstunde Wissenswertes für Interessierte und Betroffene Inhaltsverzeichnis Allgemeines zur ungewollten Kinderlosigkeit

Mehr

Infertilität - Diagnostik. Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden

Infertilität - Diagnostik. Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden Infertilität - Diagnostik Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden Konzeption und Kontrazeption... I Beim Mensch ständige Konzeptionsbereitschaft

Mehr

Kantonale Hebammenfortbildung 10. November 2015. Hormonbehandlung bei unerfülltem Kinderwunsch Helene Saxer Gogos

Kantonale Hebammenfortbildung 10. November 2015. Hormonbehandlung bei unerfülltem Kinderwunsch Helene Saxer Gogos Kantonale Hebammenfortbildung 10. November 2015 Hormonbehandlung bei unerfülltem Kinderwunsch Helene Saxer Gogos 1 Wir wollen mehr als nur Schmetterlinge im Bauch 2 3 6 7 Ovulationsinduktion Humanes

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 1993: 25,5 2003: 27,5 2014: 29,0

Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 1993: 25,5 2003: 27,5 2014: 29,0 Fact Sheet 38+ Ungewollte Kinderlosigkeit 30 % aller Frauen versuchen länger als 12 Monate schwanger zu werden 6 9 % sind ungewollt kinderlos 3 % bleiben ungewollt kinderlos Kinderanzahl / Frau sinkt 1963:

Mehr

Fruchtbarkeit ist messbar!

Fruchtbarkeit ist messbar! Fruchtbarkeit ist messbar! I n d i v i d u e l l & a u s s a g e k r ä f t i g Bestimmung der individuellen Fruchtbarkeitsreserve Hätten Sie s so genau gewusst? Weibliche Fruchtbarkeit und Lebensalter

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Größe: cm Gewicht: kg Hausarzt: Wer soll den Befundbericht erhalten:

Größe: cm Gewicht: kg Hausarzt: Wer soll den Befundbericht erhalten: Anamnesebogen Mann Sehr geehrter Patient, Ihnen liegt ein Fragebogen zur Männergesundheit bei Kinderwunsch vor. Uns ist bewusst, dass einige Fragen sehr persönliche Themenbereiche erfassen. Wir möchten

Mehr

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Unerfüllter Kinderwunsch Ursachen erkennen, Lösungen finden Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Das lange Warten auf ein Baby. Was können Sie tun? Wann sollten Sie sich untersuchen lassen?

Mehr

Anamnesefragebogen Frau

Anamnesefragebogen Frau Bitte füllen Sie die Felder aus bzw. kreuzen Sie die zutreffenden Felder an. Unklare Fragen markieren Sie einfach mit einem Fragezeichen. Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Beruf: Geburtsdatum: Alter:

Mehr

Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts

Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts IVF und C. Reisenbüchler Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, klinikum Stufentherapie in der Reproduktionsmedizin Beratung Optimierung begleitende Faktoren, Hormonelle Zyklus Stimulation

Mehr

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Landeskrankenhaus Leoben Zentralröntgeninstitut Vorstand: Univ. Prof. Prim. Dr. Uggowitzer Steiermärkische Krankenanstalten Ges. m b. H. EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Was versteht man unter Myomembolisation?

Mehr

ANAMNESE - FRAGEBOGEN FÜR DIE FRAU

ANAMNESE - FRAGEBOGEN FÜR DIE FRAU Vorname: Familienname: Geburtsdatum: Bitte nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit und füllen Sie diesen für Ihre Kinderwunsch-Behandlung sehr wichtigen Fragebogen vollständig und gewissenhaft aus. Dadurch können

Mehr

Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei.

Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei. Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei. Herzlich willkommen! Sie und Ihr Partner wünschen sich ein Kind. Wir vom Kinderwunsch-Zentrum Stuttgart haben uns darauf spezialisiert, Ihnen

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die Ovulationsinduktion

Kinderwunsch Leitfaden. Die Ovulationsinduktion Kinderwunsch Leitfaden Die Einleitung Die häufigste Behandlung der Frau bei unerfülltem Kinderwunsch ist die, also die medikamentös unterstützte Auslösung des Eisprungs (Ovulation). Ergänzt wird die durch

Mehr

Der Weg. Es ist uns ein großes Anliegen, jedes Paar mit Kinderwunsch bestmöglich auf dem Weg zu seinem Wunschkind zu begleiten.

Der Weg. Es ist uns ein großes Anliegen, jedes Paar mit Kinderwunsch bestmöglich auf dem Weg zu seinem Wunschkind zu begleiten. Der Weg Kinder zu haben, bedeutet für uns Menschen Glück und Liebe. Für viele Paare sind sie der lebende Ausdruck ihrer Beziehung und sie vervollständigen diese. In immer mehr Fällen erweist sich die Erfüllung

Mehr

Hoden Eierstöcke FSH (Follikel- stimulierendes Hormon) LH (Luteinisierendes Hormon). Testosteron

Hoden Eierstöcke FSH (Follikel- stimulierendes Hormon) LH (Luteinisierendes Hormon). Testosteron Geschlechtshormone Wie ihr schon gelernt habt, bildet die Nebennierenrinde Geschlechtshormone, welche aber eher schwach wirken oder als Vorläufer dienen. Die wichtigeren Hormondrüsen für die Entwicklung

Mehr

Verhütungsmittelkoffer Arbeitsblatt Lösungen für Lehrpersonen

Verhütungsmittelkoffer Arbeitsblatt Lösungen für Lehrpersonen Verhütungsmittelkoffer Arbeitsblatt Lösungen für Lehrpersonen Mittel/ Methode 1. Info 2. Pille Hormone. Werden von der eingenommen. Verhindert die Eizellenreifung und somit den Eisprung. Verändern den

Mehr

Partnerpuzzle zum Thema MENSTRUATIONSZYKLUS. Didaktische Hinweise zur Durchführung des Partnerpuzzles (SOL)

Partnerpuzzle zum Thema MENSTRUATIONSZYKLUS. Didaktische Hinweise zur Durchführung des Partnerpuzzles (SOL) Partnerpuzzle zum Thema MENSTRUATIONSZYKLUS Didaktische Hinweise zur Durchführung des Partnerpuzzles (SOL) Das Verständnis der hormonellen und körperlichen Vorgänge während des Menstruationszyklus überfordert

Mehr

Verhütungsmethode Wirkung & Anwendung Vorteile Nachteile/mögliche Nebenwirkungen Pille (Antibabypille)

Verhütungsmethode Wirkung & Anwendung Vorteile Nachteile/mögliche Nebenwirkungen Pille (Antibabypille) Verhütungsmethode Wirkung & Anwendung Vorteile Nachteile/e Pille (Antibabypille) Verhinderung des s durch Hormone Verhinderung des Eindringens der Samenzellen in die Gebärmutter und der Einnistung der

Mehr

Patientenbroschüre. Lassen Sie uns darüber reden

Patientenbroschüre. Lassen Sie uns darüber reden KinderwunSch Patientenbroschüre Lassen Sie uns darüber reden KinderwunSch Lassen Sie uns darüber reden 3 4 inhaltsverzeichnis 1 2 3 unerfüllter Kinderwunsch erste Fragen und Antworten...7 So entsteht

Mehr

3. Wenn ein PCO Syndrom oder eine Endometriose festgestellt wurde.

3. Wenn ein PCO Syndrom oder eine Endometriose festgestellt wurde. Informationsblatt zum ärztlichen Aufklärungsgespräch über die an der LFK Linz angebotenen Methoden der Kinderwunschbehandlung (Zyklusunterstützung, assistierte Reproduktionsmedizin) Rechtliche Grundlagen

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Ungewollte Kinderlosigkeit 16

Labortests für Ihre Gesundheit. Ungewollte Kinderlosigkeit 16 Labortests für Ihre Gesundheit Ungewollte Kinderlosigkeit 16 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Ungewollte Kinderlosigkeit Wenn das Wunschkind auf sich warten lässt Viele Paare wünschen sich sehnlichst

Mehr

Kinderwunsch Eine Frage von Körper und Seele

Kinderwunsch Eine Frage von Körper und Seele Kinderwunsch Eine Frage von Körper und Seele Kinderwunsch: Eine Frage von Körper und Seele Das Ja zu einem gemeinsamen Kind ist ein klarer Ausdruck von tiefer Zuneigung und Vertrauen zwischen zwei Menschen.

Mehr

KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden

KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden KINDERWUNSCH- Lassen Sie uns darüber reden Inhaltsverzeichnis 1. Unerfüllter Kinderwunsch erste Fragen und Antworten................ 7 2. So entsteht menschliches Leben....................................

Mehr

Mehr Flexibilität, mehr vom Leben.

Mehr Flexibilität, mehr vom Leben. Exeltis Germany GmbH Adalperostraße 84 85737 Ismaning Tel.: +49 89 4520529-0 www.exeltis.de Mehr Flexibilität, mehr vom Leben. Die Pilleneinnahme im Langzyklus. Für weitere Informationen besuchen Sie uns

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die In-Vitro-Fertilisation

Kinderwunsch Leitfaden. Die In-Vitro-Fertilisation Kinderwunsch Leitfaden Die In-Vitro-Fertilisation Einleitung Die Behandlung der Unfruchtbarkeit durch die In-Vitro-Fertilisa tion gehört zu den größten medizinischen Erfolgen der letzten Jahrzehnte. Seit

Mehr

DAS GEBÄRMUTTER MYOM WAS SIND MYOME DER GEBÄRMUTTER?

DAS GEBÄRMUTTER MYOM WAS SIND MYOME DER GEBÄRMUTTER? DAS GEBÄRMUTTER MYOM WAS SIND MYOME DER GEBÄRMUTTER? Myome sind gutartige Geschwülste, die von der Muskelschicht der Gebärmutter (Uterus) ausgehen, dem sogenannten Myometrium. Auch wenn häufi g der Begriff

Mehr

Infektionen mit HIV, Hepatitis B und Hepatitis C sind nicht nur für Ihre Gesundheit gefährlich,

Infektionen mit HIV, Hepatitis B und Hepatitis C sind nicht nur für Ihre Gesundheit gefährlich, Akkreditierung ISO 17025 Prüfstelle für Andrologie, Reproduktionsmedizin und reproduktionsmedizinische Ultraschaldiagnostik Zertifizierung ISO 9001:2000 Kinderwunsch- und Hormonsprechstunde Gyn. Endokrinologie

Mehr

Das passiert im Körper des Mannes Im Körper des Mannes sind die Vorgänge nicht weniger

Das passiert im Körper des Mannes Im Körper des Mannes sind die Vorgänge nicht weniger Die Gelbkörperphase, also die zweite Zyklushälfte, dauert normalerweise 12 bis 14 Tage. Schwankt die Zykluslänge, betrifft dies meist die erste Zyklushälfte, also die Follikelphase. Wie Sie die Länge der

Mehr

Gesundheit der Frau. Künstliche Insemination mit Samenspende

Gesundheit der Frau. Künstliche Insemination mit Samenspende Gesundheit der Frau Künstliche Insemination mit Samenspende Gesundheit der Frau ABTEILUNG FÜR GEBURTSHILFE, GYNAEKOLOGIE UND REPRODUKTIONSMEDIZIN Ref. 123 / 2009 Abteilung für Reproduktionsmedizin Servicio

Mehr

Zeugung Schwangerschaft

Zeugung Schwangerschaft Inhalts-Übersicht Zeugung Schwangerschaft Inhalts-Übersicht 1. Zeugung 1.1 Der weibliche Zyklus Inhaltsverzeichnis 1.2 Von der Befruchtung zur Einnistung 1.3 Eileiter-, Bauchhöhlenschwangerschaften 2.

Mehr

...der sanfte Weg zum eigenen Kind

...der sanfte Weg zum eigenen Kind ...der sanfte Weg zum eigenen Kind Kinderwunschzentrum Köln Eva Schwahn Frauenärztin Reproduktionsmedizin Endokrinologie Psychosomatik Herzlich willkommen in unserem Zentrum für Kinderwunschbehandlung.

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Wir unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Glück

Wir unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Glück Wir unterstützen Sie in Ihrem persönlichen Glück Herzlich willkommen bei Ihrem Kinderwunsch-Team! Sie sind auf Empfehlung Ihres Arztes zu uns gekommen, weil Ihr Wunsch nach einem eigenen Kind bisher nicht

Mehr

Lehrerinformation Abschluss

Lehrerinformation Abschluss Lehrerinformation Abschluss 1/1 Abschluss der Unterrichtseinheit Aufbau Variante 1 Kreuzworträtsel Wesentliche Informationen rund um die körperlichen Veränderungen im Zuge der Pubertät werden abgefragt.

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 15. 9./10. Klasse: Von der Befruchtung bis zur Entwicklung des Kindes. Corinna Grün, Cathrin Spellner

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 15. 9./10. Klasse: Von der Befruchtung bis zur Entwicklung des Kindes. Corinna Grün, Cathrin Spellner DOWNLOAD Corinna Grün, Cathrin Spellner Vertretungsstunde Biologie 15 9./10. Klasse: Von der Befruchtung bis zur Entwicklung des Kindes Downloadauszug aus dem Originaltitel: Befruchtung und Einnistung

Mehr

UKD Universitätsklinikum. Düsseldorf. Kinderwunsch-Broschüre. UniKid_Logo_Vektoren.pdf 21.01.2007 20:11:36 Uhr CMY

UKD Universitätsklinikum. Düsseldorf. Kinderwunsch-Broschüre. UniKid_Logo_Vektoren.pdf 21.01.2007 20:11:36 Uhr CMY C M Y CM MY CY CMY K UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Kinderwunsch-Broschüre UniKid_Logo_Vektoren.pdf 21.01.2007 20:11:36 Uhr Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen Inhalt 1. Ein Wort vorab zu Ihrem

Mehr

Merkblatt für die Behandlung der ungewollten Kinderlosigkeit mittels in-vitro-fertilisation (IVF) / intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI)

Merkblatt für die Behandlung der ungewollten Kinderlosigkeit mittels in-vitro-fertilisation (IVF) / intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. Kiesel Albert-Schweitzer-Straße 33 48149 Münster Kinderwunschsprechstunde Priv.-Doz. Dr. med. R. Greb Durchwahl:

Mehr

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch Die Therapieform richtet sich nach den Ursachen. Finden sich z.b. Endometriose oder Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut, ist die Behandlung

Mehr

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre Sehr geehrtes Kinderwunschpaar Am Kinderwunschzentrum des UniversitätsSpitals Zürich haben Sie erste Priorität!

Mehr

Information zur Schwangerenvorsorge

Information zur Schwangerenvorsorge Information zur Schwangerenvorsorge Sehr geehrte Patientin! Wir freuen uns mit Ihnen über Ihre Schwangerschaft. Zum weiteren Verlauf möchten wir Ihnen einige Informationen geben. Sie sollten sich vor Augen

Mehr

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG INSTITUT FÜR SINNES- UND SPRACHNEUROLOGIE GESUNDHEITSZENTRUM FÜR GEHÖRLOSE Konventhospital Barmherzige Brüder Linz EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG Wie kann ich verhüten? Geschlechtsorgane der Frau Zyklus der Frau

Mehr

Informationen über die Kinderwunschbehandlung mit der Methode in vitro Fertilisation

Informationen über die Kinderwunschbehandlung mit der Methode in vitro Fertilisation Informationen über die Kinderwunschbehandlung mit der Methode in vitro Fertilisation Wir freuen uns, dass Sie unsere Klinik gewählt haben. Wir wollen alles dafür tun, damit die Behandlung erfolgreich ist.

Mehr

Ambulante Operationen

Ambulante Operationen Ambulante Operationen 1. Welche Eingriffe führen wir durch? 2. Was heißt ambulant? 3. Das Aufklärungsgespräch 4. Der Weg zum St. Marien-Hospital 5. Der OP Tag 6. Postoperative Nachsorge Vorwort Seit dem

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Kinderwunsch. lassen sie uns darüber reden.

Kinderwunsch. lassen sie uns darüber reden. Kinderwunsch lassen sie uns darüber reden. 01 vorwort liebes paar, > Ihr Wunsch nach einem eigenen Kind ist bisher nicht in Erfüllung gegangen. Deshalb hat Ihr Arzt Sie an uns verwiesen und Sie haben sich

Mehr

Kinderwunsch. IVF Ein Weg mit Chancen

Kinderwunsch. IVF Ein Weg mit Chancen Kinderwunsch IVF Ein Weg mit Chancen Herzlich willkommen bei Ihrem Kinderwunsch-Team! Sie sind auf Empfehlung Ihres Arztes zu uns gekommen, weil Ihr Wunsch nach einem eigenen Kind bisher nicht in Erfüllung

Mehr

Sexualität bei Spina bifida. Prof. Jürgen Pannek Chefarzt Neuro-Urologie

Sexualität bei Spina bifida. Prof. Jürgen Pannek Chefarzt Neuro-Urologie Sexualität bei Spina bifida Prof. Jürgen Pannek Chefarzt Neuro-Urologie Steuerung der Erektion das Gehirn kontrolliert das Rückenmark koordiniert die Genitalorgane reagieren Nervensystem Sympathikus Parasympathikus

Mehr

Suprijono Suharjoto - Fotolia.com. Alles neu? 10w. Alles anders! 7s 8w. 4s 6s. 2s 5s. 1s 9w. Lösung: 1w 7w 8s. 3s 11w. Arbeitsblatt 7 1 Seite 38

Suprijono Suharjoto - Fotolia.com. Alles neu? 10w. Alles anders! 7s 8w. 4s 6s. 2s 5s. 1s 9w. Lösung: 1w 7w 8s. 3s 11w. Arbeitsblatt 7 1 Seite 38 6w 5w Alles anders! 4s 6s 1s 9w 1w 7w 8s 9 6 2 13 10w 2w 5 9s 2s 5s 7 3s 11w 10 14 3w 7s 8w 1 11 15 4w 12 3 8 4 Lösung: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Arbeitsblatt 7 1 Seite 38 Alles anders! waagrecht

Mehr

1 Mythen und Fakten zur ungewollten Kinderlosigkeit

1 Mythen und Fakten zur ungewollten Kinderlosigkeit 1 Mythen und Fakten zur ungewollten Kinderlosigkeit Ehepaar X. (sie 36 Jahre, er 39 Jahre alt) kommt in die psychologische Beratung wegen unerfüllten Kinderwunsches. Seit zweieinhalb Jahren verhüten sie

Mehr

Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten

Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten Inhaltsverzeichnis Einleitung... Seite 3 LHRH-Agonisten... Seite 4 Antiandrogene... Seite 6 Lieber Patient, bei Ihnen ist kürzlich

Mehr

ANAMNESEBOGEN. ausgefüllt am: - 1

ANAMNESEBOGEN. ausgefüllt am: - 1 ANAMNESEBOGEN ausgefüllt am: Patientin Name,Vorname Geburtsdatum Nationalität Beruf Straße (PLZ) Wohnort Telefon privat Handy Telefon dienstl. Patient Name,Vorname Geburtsdatum Nationalität Beruf Straße

Mehr

INFORMATION ZU EINER NEUEN VERHÜTUNGS- METHODE

INFORMATION ZU EINER NEUEN VERHÜTUNGS- METHODE INFORMATION ZU EINER NEUEN VERHÜTUNGS- METHODE Vorwort Diese Broschüre enthält die wichtigsten Informationen zur Empfängnisverhütung mit Mirena, dem neuen, hormonfreisetzenden, intrauterinen System. Sie

Mehr

Die Geschlechtsorgane der Frau

Die Geschlechtsorgane der Frau Anatomie 28.07.2014 Die Geschlechtsorgane der Frau Innere Geschlechtsorgane: - Eierstöcke (Ovarien) - Eileiter (Tuben) - Gebärmutter (Uterus) - Scheide (Vagina) Äußere Geschlechtsorgane: - Große + kleine

Mehr

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN Wir helfen der Natur auf die Sprünge Patienteninformation KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN FORTPFLANZUNGSMEDIZIN BERATUNG-DIAGNOSTIK-THERAPIE Dr. Rüdiger Moltrecht, Facharzt

Mehr

ERFOLGSRATE BEI DEN IVF- BEHANDLUNGEN IM JAHRE 2014

ERFOLGSRATE BEI DEN IVF- BEHANDLUNGEN IM JAHRE 2014 Wir möchten Ihnen gern unsere Ergebnisse der IVF-Zyklen im Jahre 2014 vorlegen. - 1 - Da es immer Spekulationen auftauchen, wie die Ergebnisse gerechnet werden und ob sie objektiv und wahr sind, möchten

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) in der Fassung vom 14. August 1990 veröffentlicht

Mehr

METHODEN DER SCHWANGERSCHAFTSVERHÜTUNG

METHODEN DER SCHWANGERSCHAFTSVERHÜTUNG METHODEN DER SCHWANGERSCHAFTSVERHÜTUNG Pille Sicherheit Pearl-Index 1 Bei richtiger Abwendung sehr sicher. Erbrechen, Durchfall oder Medikamente beeinträchtigen die Sicherheit. Hormon-Tabletten, verhindern

Mehr

Mit dem weiblichen Körper vertraut Alles Wissenswerte über die Gynäkologie.

Mit dem weiblichen Körper vertraut Alles Wissenswerte über die Gynäkologie. Mit dem weiblichen Körper vertraut Alles Wissenswerte über die Gynäkologie. Kompetente und einfühlsame Betreuung, denn Ihre Gesundheit und Ihr persönliches Wohlbefinden sind uns wichtig. Verständnisvoll

Mehr

Laparoskopie. Krankenhaus Sachsenhausen. Aufklärungsbogen zu Ihrer Information. Bauchspiegelung

Laparoskopie. Krankenhaus Sachsenhausen. Aufklärungsbogen zu Ihrer Information. Bauchspiegelung Diagnostische und operative Laparoskopie Bauchspiegelung Krankenhaus Sachsenhausen Gynäkologie und Geburtshilfe Chefarzt: Dr. med. P.- A. Hessler SCHULSTR.31 60594 FRANKFURT 069/6605-0 Aufklärungsbogen

Mehr

Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs

Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs Häufige Fragen und Antworten rund um den PAP-Abstrich und Gebärmutterhalskrebs 1. Was ist der PAP-Abstrich? Der Abstrich am Gebärmutterhals, kurz PAP-Abstrich genannt, wird vom Frauenarzt / der Frauenärztin

Mehr

Dr. Mansfeld und Dr. Jung informieren: Verhütungsmethoden

Dr. Mansfeld und Dr. Jung informieren: Verhütungsmethoden Dr. Mansfeld und Dr. Jung informieren: Verhütungsmethoden Fühlen Sie sich sicher? Für viele Paare ist ein Leben ohne Empfängnisverhütung nur schwer vorstellbar. Die heutige Medizin bietet viele Möglichkeiten,

Mehr

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich.

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Unser Konzept sieht vor, dass das ausführliche Erstgespräch

Mehr

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2448 09. 10. 2012 Antrag der Abg. Jochen Haußmann u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Mit den umfangreichen Untersuchungen der Frau befaßt sich die Frauenheilkunde (Gynäkologie).

Mit den umfangreichen Untersuchungen der Frau befaßt sich die Frauenheilkunde (Gynäkologie). INFERTILITÄT Zusammenfassung Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschreibt, daß eine Unfruchtbarkeit in einer Partnerschaft von Mann und Frau vorliegt, wenn trotz regelmäßigen Geschlechtsverkehrs nach

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ("Richtlinien über künstliche Befruchtung") in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht

Mehr

Erkrankungen des Kolon

Erkrankungen des Kolon Erkrankungen des Kolon (Beispiele) Die wichtigsten Erkrankungen Tumore Hier unterscheiden wir zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren. Zu den gutartigen Tumoren zählen wir: Polypen (falls ohne histologischem

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die Endometriose

Kinderwunsch Leitfaden. Die Endometriose Kinderwunsch Leitfaden Die Endometriose Was ist Endometriose? Was ist Endometriose? Die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) kleidet die Gebärmutterhöhle aus. Wuchert das Endometrium außer halb der Gebärmutterhöhle,

Mehr

Es klappt nicht. Woran kann es liegen? 31

Es klappt nicht. Woran kann es liegen? 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Die Hoffnung nicht verlieren 13 Achterbahn der Gefühle 14 sind schwanger, nur bei uns klappt es nicht 14 Die menschliche Fortpflanzung 19 Aufklärung, die Zweite 20 Das geschieht

Mehr

Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung)

Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung) Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung) Schätzungen zufolge erleidet jede dritte Frau früher oder später chronische Unterleibsschmerzen.

Mehr

1.1.1 Test Überschrift

1.1.1 Test Überschrift 1.1.1 Test Überschrift Körper: Frau - Innere Geschlechtsorgane Die inneren Geschlechtsorgane der Frau Die inneren Geschlechtsorgane der Frau sind im Körper. Ganz unten im Bauch (= Unterleib) sind: n die

Mehr

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre Sehr geehrtes Kinderwunschpaar Am Kinderwunschzentrum des UniversitätsSpitals Zürich haben Sie erste Priorität!

Mehr

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis.

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Alle Bilder: KinderWunschKlinik, Abdruck honorarfrei Bilder von der PK auf www.pressefotos.at Weitere

Mehr

Ursachen männlicher Infertilität

Ursachen männlicher Infertilität Ursachen männlicher Infertilität Spermienkonzentration 1930 bis 2000 Einfluss auf Spermienqualität Masturbation GV Abstinenzzeit Scrotale Temperatur ( =Zahl ) Jahreszeit (Frühjahr höher) Nikotin (ca. 15%

Mehr

Kinderwunsch Broschüre

Kinderwunsch Broschüre Kinderwunsch Broschüre herzlich willkommen 3 INHALT INHALT 1. Ein Wort vorab zu Ihrem Kinderwunsch 6 5.2 Die Kinderwunschbehandlung 19 Ungewollt kinderlos warum gerade wir? Liegt es an mir? Liegt es an

Mehr