Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen"

Transkript

1 mobil klima:aktiv mobil ein Gewinn für Umwelt und Gesundheit Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen Ein Leitfaden für Bildungseinrichtungen und Kommunen Ich bin klima:aktiv mobil. Eine Initiative des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium) zur Förderung umweltfreundlicher Mobilität Ein Beitrag Österreichs zum Kinder-Umwelt-Gesundheits- Aktionsplan der WHO (CEHAPE)

2 Impressum Diese Broschüre wurde erstellt im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium). Projektleitung im Lebensministerium: Abt. V/5 Verkehr, Mobilität, Siedlungswesen und Lärm DI Robert Thaler, DI in Iris Ehrnleitner, DI in Petra Völkl 1010 Wien, Stubenbastei 5 Gesamtkoordination klima:aktiv mobil: Österreichische Energieagentur Austrian Energy Agency: DI Willy Raimund, DI in Andrea Leindl, Mag. a Nina Pickl Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium), Stubenbastei 5, A-1010 Wien Konzept, Redaktion: Maria Hawle (Klimabündnis Österreich) DI in Petra Völkl (Lebensministerium) Klimabündnis Österreich 1150 Wien, Hütteldorfer Str , Top 9 10 Tel.: +43 (0)1 / Lektorat: JONKE text & more; Layout: Grayling Austria GmbH Druck der 3. Auflage 2012 Druck: glanzlicht print producing GmbH, Kettenbrückengasse 23/4/1, 1050 Wien Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, November 2012 Alle Rechte (insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung) vorbehalten. Kein Teil des Leitfadens darf in irgendeiner Form (durch Kopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne Genehmigung der Herausgeber reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme espeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werde 2

3 klima:aktiv mobil ein Gewinn für Umwelt und Gesundheit Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen Ein Leitfaden für Bildungseinrichtungen und Kommunen Eine Initiative des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium) zur Förderung umweltfreundlicher Mobilität 3

4 Vorwort / Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis IMPRESSUM 2 VORWORT 5 Die Initiative klima:aktiv mobil 6 Die klima:aktiv mobil Angebote 6 Mobilitätsmanagement für Bildungseinrichtungen 7 Erprobte Aktionstipps auf einen BLICK 9 AKTIONSIDEEN 10 Aktionsideen aus Kindergärten 10 Aktionsideen für die 1. bis 4. Schulstufe () 12 Aktionsideen ab der 5. Schulstufe 17 Aktionsideen ab der 8. Schulstufe 20 Aktionsideen für alle Altersstufen 23 BILDUNGSEINRICHTUNGEN 30 Bildungseinrichtungen im Burgenland 30 Bildungseinrichtungen in Kärnten 31 Bildungseinrichtungen in Niederösterreich 32 Bildungseinrichtungen in Oberösterreich 35 Bildungseinrichtungen in Salzburg 37 Bildungseinrichtungen in der Steiermark 39 Bildungseinrichtungen in Tirol 41 Bildungseinrichtungen in Vorarlberg 44 Bildungseinrichtungen in Wien 46 ZUSAMMENFASSUNG 47 SUMMARY 47 KONTAKTE 48 4

5 Andrä Rupprechter Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft VORWORT Ich habe das Amt des Landwirtschafts- und Umweltminister mit einer klaren Vision übernommen: ein lebenswertes Österreich mit reiner Luft, sauberem Wasser und klimaschonender Mobilität! Die Sicherung unserer Lebensgrundlagen steht im Mittelpunkt meiner Arbeit. Moderne Klimaschutzpolitik setzt auf allen Politikebenen an, denn nur gemeinsam können wir Klimaschutzmaßnahmen umsetzen und die Verantwortung für die nächsten Generationen übernehmen. Unsere Kinder profitieren von den heutigen Klimaschutzmaßnahmen. Mit ihrer Vorbildfunktion prägen sie zugleich das Verhalten der Eltern. Der umweltfreundliche und sichere Schulweg zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Öffentlichen Verkehrsmitteln trägt beispielhaft zur Reduktion von Treibhausgasemissionen bei. Dieser Leitfaden zeigt die klima:aktiv mobil Beratungsangebote, Förderbedingungen und gute Praxisbeispiele für umweltfreundliche Mobilitätsmaßnahmen von Kindergärten, Schulen und Eltern auf. Er regt dazu an, klimaschonende und energieeffiziente Maßnahmen zu setzen. Ich lade daher alle Bildungseinrichtungen, Kinder und Eltern ein, die klima:aktiv mobil Angebote des Lebensministeriums zu nutzen und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Ihr Andrä Rupprechter Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft 1

6 Die Initiative klima:aktiv mobil Die Initiative klima:aktiv mobil Um insbesondere im Verkehrsbereich einem der größten Verursacher von Treibhausgasen eine Trendumkehr in Richtung klimafreundliche und gesunde Mobilität zu forcieren, wurde das Schwerpunktprogramm klima:aktiv mobil gestartet. Dieses Programm wird von der Abteilung Verkehr, Mobilität, Siedlungswesen und Lärm im Lebensministerium koordiniert. DI Robert THALER, Leiter der Abteilung Verkehr, Mobilität, Siedlungswesen, Lärm und Projektleiter klima:aktiv mobil im Lebensministerium: Kinder und Jugendliche sind eine enorm wichtige Zielgruppe für unsere Bemühungen um mehr Klimaschutz, gerade im Bereich Mobilität. Schließlich geht es um ihre Zukunft. Daher haben wir im klima:aktiv mobil Programm zwei Schwerpunkte gesetzt: einen für Mobilität von Kindern, Eltern und Schulen und einen zweiten für Jugendmobilität. Kinder, Elternvereine, LehrerInnen, Kindergärten und Schulen sowie Jugendgruppen erhalten durch klima:aktiv mobil Unterstützung bei Maßnahmen und Aktionen für klimaschonende Mobilität. Die klima:aktiv mobil Angebote Die Klimaschutzinitiative klima:aktiv mobil umfasst Beratungs-, Förderungs-, Bewusstseinsbildungsund Ausbildungsprogramme. Ziel ist die Motivation und Unterstützung von Schulen, Kindergärten und Jugendeinrichtungen, Betrieben, Städten und Gemeinden wie auch der Freizeit- und Tourismusbranche bei der Entwicklung und Umsetzung von klimaschonenden Mobilitätsprojekten. Mit dem klima:aktiv mobil Förderprogramm werden Investitionen in eine umweltfreundliche Mobilität unterstützt. Bereits klima:aktiv mobil Projektpartner sparen gemeinsam Tonnen CO 2 ein. Zusätzlich konnten green jobs geschaffen bzw. gesichert und so der Arbeitsmarkt in Österreich gestärkt werden. Kontakt klima:aktiv mobil Steuerung Gesamtkoordination Lebensministerium, Abt. Verkehr, Mobilität, Siedlungswesen und Lärm DI Robert Thaler, DI in Iris Ehrnleitner und DI in Petra Völkl 1010 Wien, Stubenbastei 5 Tel.: +43 (0)1/ Dachmanagement Österreichische Energieagentur DI Willy Raimund, DI in Andrea Leindl, Mag. a Nina Pickl 1150 Wien, Mariahilfer Straße 136 Tel.: +43 (0)1/ DI in Andrea LEINDL, klima:aktiv mobil Koordination in der Österreichischen Energieagentur über das Beratungsprogramm Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen : klima:aktiv mobil Programme leben von der Umsetzung vor Ort. Daher freue ich mich über das große Interesse und über die vielfältigen und spannenden Projekte, die an österreichischen Bildungseinrichtungen durch die Initiative in Bewegung gesetzt wurden. Lassen Sie sich von den erprobten Praxistipps des vorliegenden Leitfadens inspirieren! BERATEN, FÖRDERN, MOTIVIEREN, AUSBILDEN & ZERTIFIZIEREN sowie AUSZEICHNEN bilden die fünf Kernangebote und Aktivitäten von klima:aktiv mobil zur Motivation und Unterstützung der PartnerInnen. 6

7 Mobilitätsmanagement für Bildungseinrichtungen Mobilitätsmanagement für Bildungseinrichtungen Ziel des Mobilitätsmanagements an einer Bildungseinrichtung ist es, die Alltagsbewegung zu fördern und in einem Prozess nachhaltig die CO 2 -Emissionen, vor allem aus dem Bereich des Bring- und Holverkehrs, zu reduzieren. Damit einher gehen die Erhöhung der Verkehrssicherheit und positive Effekte auf die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen. Mit Hilfe professioneller Prozessbegleitung erarbeiten Bildungseinrichtungen ihren persönlichen Maßnahmenplan zur Förderung von klimafreundlicher und gesunder Mobilität. In den vergangenen Jahren haben sich 200 Bildungseinrichtungen intensiv der klimafreundlichen Mobilität gewidmet und strukturell daran gearbeitet. So konnten Kinder und Jugendliche erreicht werden. Die Gemeinden, Städte und Länder sind wichtige Partner bei der Umsetzung. Mobilitätsmanagement bringt Bessere physische und psychische Leistungsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen durch mehr Bewegung Erhöhung der Verkehrssicherheit Umwelt- und Klimaschutz durch geringeren Ausstoß von Luftschadstoffen und weniger Lärmbelastung Selbsttätiges und lebensnahes Lernen mit Bezügen zur Lebenswelt Angebote Beratung bei Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen für klimafreundliche Mobilität von und zur Bildungseinrichtung und im Umfeld Unterrichts- und Informationsmaterialien Workshops und Seminare DI in Petra Völkl, Lebensministerium: Mobilitätsmanagement in Kindergärten und Schulen vereint Klimaschutz, Gesundheit und Umweltthemen und ist eine wichtige Maßnahme zur Umsetzung des Kinder-Umwelt-Gesundheits-Aktionsplanes. Damit sind wir Vorreiter unter den WHO Euro-Mitgliedsstaaten. Informationen zu modernen Lehr- und Lernmethoden Vermittlung von ExpertInnen für spezielle Fragen rund um das Thema Mobilität und Gesundheit Materialien und Tipps zum Download unter bzw. Regelmäßiger -Newsletter mit aktuellen Projekten und Veranstaltungen Maria Hawle, Klimabündnis Österreich, Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen : Die persönliche Betreuung der Bildungseinrichtungen durch die MobilitätsberaterInnen ist ein grundlegender Bestandteil des Mobilitätsmanagements. Durch die intensive Prozessbegleitung und das Engagement der Bildungseinrichtungen konnten langfristige Änderungen des Mobilitätsverhaltens erzielt werden. 7

8 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Mobilitätsmanagement in Bildungseinrichtungen Ablauf des Mobilitätsmanagements Mobilitätsmanagement umfasst folgende Schritte, bei denen Sie von klima:aktiv mobil MobilitätsberaterInnen begleitet werden: Schritt 1: Information Klärung, ob Interesse im Kollegium vorhanden ist. Schritt 2: Bildung eines Mobilitätsteams Dies sollte umfassen: Leitung, PädagogInnen, SchülerInnen/Kinder, Elternvertretung. Eine frühzeitige Einbindung der Gemeindevertretung/Bezirksvertretung wirkt sich meist positiv auf die Umsetzung der geplanten Maßnahmen aus. Schritt 3: Ist-Analyse des Mobilitätsverhaltens und des Schulumfeldes an der Bildungseinrichtung Schritt 4: MaSSnahmenplanung An die Ist-Analyse anknüpfend werden Maßnahmen entwickelt. Wichtig dabei ist es, Aufgaben zu verteilen und Zeiträume festzulegen. Aktionsideen finden Sie im vorliegenden Leitfaden oder erhalten Sie bei Ihrer Mobilitätsberatung in Ihrem Bundesland. Beachten Sie bei der Planung der Maßnahmen, dass diese nachhaltig in den Unterricht bzw. Alltag in der Bildungseinrichtung einfließen können. Viele Methoden sind kompatibel mit dem Lehrplan und decken die darin enthaltenen Bildungsziele ab. Schritt 5: MaSSnahmenumsetzung Schritt 6: Analyse Reflexion der Ergebnisse, Analyse des Zwischenstandes. Schritt 7: Entwicklung von weiteren MaSSnahmen Fordern Sie dazu Fragebögen bei Ihren klima:aktiv mobil AnsprechpartnerInnen an. Bildung Mobilitätsteam WEITERE MaSSnahmen IST-ANALYSE MOBILITÄTSVERHALTEN UMFELDVERHALTEN ANALYSE MaSSnahmenplanung MaSSnahmensetzung 8

9 Erprobte Aktionstipps auf einen Blick Abgasfalle (Experiment) siehe Seite 16 Autofasten In der Fastenzeit wird der eigene Umgang mit Mobilität hinterfragt und gegebenenfalls auch geändert. AUVA-Radworkshops, Aktion Apfel-Zitrone AutofahrerInnen werden von der Polizei angehalten und bekommen von einem Kind einen Apfel überreicht, wenn sie Verantwortungsbewusstsein gezeigt haben. Jene aber, die eine Zitrone erhalten, sollten sich die Ermahnung der Kinder zu Herzen nehmen. Die Aktion Apfel-Zitrone wird in Zusammenarbeit mit dem Kuratorium für Verkehrssicherheit und der Polizei durchgeführt. Bahnhofs-Exkursion Kindergartenaktivität siehe Seite 12 Danke-Aktion für NutzerInnen der öffentlichen Verkehrsmittel siehe Seite 18 Elternhaltestelle siehe Seite 27 E-Mobilitätstests siehe Seite 21 FahrgemeinschaftsmanagerIn siehe Seite 22 Fahrradpackwettbewerb siehe Seite 23 Fahrradreparaturwerkstätte siehe Seite 17 Fahrradtage siehe Seite 24 FußgängerInnen-Führerschein siehe Seite 11 Gehtage: Eine Woche lang werden verschiedene Gehformen im Schulumfeld ausprobiert. Das macht Lust aufs Gehen. Geh- und Radwegekarte siehe Seite 15 Gehzeuge bauen (Flächenverbrauchsaktion) siehe Seite 25 Großelterntag Mobilität einst und jetzt siehe Seite 13 Kindermeilen-Kampagne In einer oder mehreren Schulwochen werden umweltfreundliche Schulwege gesammelt. Für jeden Schulweg ohne Auto können die Kinder einen grünen Aufkleber (Klimameile) in ein Sammelheft kleben. Kinderzug siehe Seite 11 Klimafrühstück (Kilometerfrühstück) SchülerInnen stellen ein Frühstück zusammen. Danach werden die Zutaten analysiert und besprochen: Wie weit sind die Lebensmittel inkl. Verpackung unterwegs gewesen, wie wurden sie hergestellt, welche Klimarelevanz hat dies. Kresseversuch (Experiment) siehe Seite 16 Mein Schulweg Gemeinsam werden im Unterricht die Schulwege abgegangen. Mini-Gemeinderat siehe Seite 15 Mobilitätsfest siehe Seite 28 Mobilitätsprojektwoche siehe Seite 19 MOMO - Verkehrsworkshops In einem zweistündigen Workshop mit Klimabündnis-MitarbeiterInnen lernen SchülerInnen ihre eigene Mobilität kennen und auch die Vorund Nachteile der unterschiedlichen Verkehrsmittel mit Blick auf Klima- und Umweltschutz. PassantInneninterviews siehe Seite 20 Pedibus siehe Seite 13 Praxistest Platzverbrauch siehe Seite 26 Projekt Schoolwalker Vorarlberger Kinder sammeln in Sammelpässen mehrere Wochen lang ihre umweltfreundlichen Schulwege (ähnlich der Kindermeilen-Kampagne). Schritte zählen siehe Seite 18 Schulwegrätsel siehe Seite 14 Ugotchi Österreichweite Bewegungsinitiative, mehr Information: Velobus siehe Seite 14 Verkehrszeichen erstellen Schultypenübergreifende Kooperation siehe Seite 29 Weißer Engel Speziell geschulte ReferentInnen postieren sich an verkehrssensiblen Orten direkt vor der Schule oder dem Kindergarten. Sie sprechen im Bedarfsfall Eltern auf die Gefährlichkeit ihres Handelns im Straßenverkehr an und halten sehr eindrücklich einen Spiegel vor 9

10 Aktionsideen Aktionsideen Auf den kommenden Seiten finden Sie praxiserprobte Projekt- und Aktionsbeispiele direkt aus den klima:aktiv mobil Bildungseinrichtungen. Sie sind sortiert nach Altersstufen und Bundesländern. Mag. Peter Molnar, Geschäftsführer Klimabündnis Österreich: Die österreichischen Klimabündnis-Gemeinden sind wesentliche PartnerInnen für den Klimaschutz. Klimafreundliche Mobilität muss jedoch von Kindheit an gelernt werden. Gerade Bildungseinrichtungen mit SchülerInnen, Eltern und PädagogInnen können der Gemeinde/Stadt wichtige Impulse für die kindergerechte Gestaltung des Schulumfeldes geben. Daher ist es ein großes Anliegen, die Bildungseinrichtungen gerade in diesem sensiblen Bereich der Mobilität zu involvieren und ihnen entsprechende Materialien und persönliche Beratung anzubieten. Aktionsideen aus Kindergärten Elterninfoabend klimafreundlich unterwegs zur Bildungseinrichtung Empfohlen ab: Kindergarten bis 5. Schulstufe Materialien: Veranstaltungsraum, Präsentationsgeräte Praxiserprobt von: Zahlreichen n und Kindergärten VS Arnoldstein Ein Elternabend informiert über die Projekte und Schwerpunkte, welche die Bildungseinrichtung umsetzt. Im Zusammenhang mit einem Mobilitätsmanagement können Information zu Verkehr, Gesundheit und Klima vermittelt, als auch Auswertungsergebnisse einer Mobilitätsanalyse präsentiert werden. Bei vielen Elternabenden wurden Maßnahmen entwickelt und Impulse fürs Mobilitätsteam gegeben. Je nach Thema empfiehlt es sich auch, die Gemeinde/Bezirksvertretung einzuladen. 10

11 Aktionsideen aus Kindergärten FuSSgängerInnen-Führerschein Empfohlen ab: Materialien: 5 Jahren Evtl. Warnwesten (zu bestellen bei klima:aktiv mobil) Praxiserprobt von: Kindergarten Großpetersdorf (Bgld) Kindergarten Großpetersdorf Wie verhalte ich mich richtig auf dem Gehsteig und auf dem Zebrastreifen? Was muss ich tun, bevor ich eine Straße überquere? Die Kinder des Kindergartens Großpetersdorf konnten diese Fragen im Rahmen einer FußgängerInnenprüfung im Sicherheitszentrum von Großpetersdorf richtig beantworten. Als sichtbares Zeichen der Anerkennung bekamen sie von der Polizei FußgängerInnen-Führerscheine überreicht ein unvergessliches Erlebnis für die jungen FußgängerInnen, wie die Kindergartenleiterin Emma Fleischacker berichtet. Vor dieser Prüfung wurde intensiv geübt und gelernt. Gruppeninspektor Johann Marlovits erklärte den Kindern gut verständlich die Gefahren im Straßenverkehr und übte mit ihnen das richtige Verhalten auf Gehsteig und Zebrastreifen. Als Übungsweg hatten sich die Kinder den Weg vom Kindergarten zur Kirche ausgesucht. Hier zeigte der Polizist den Kindern den sichersten, aber nicht kürzesten Weg. Gemeinsam mit den Kindergartenpädagoginnen stellten die Kinder den Weg zwischen Kindergarten und Kirche auf großen, kreativ gestalteten Plakaten dar. Kinderzug Empfohlen ab: Materialien: 3 Jahren Evtl. Warnwesten (zu bestellen bei klima:aktiv mobil) Praxiserprobt von: Kindergarten Unterrabnitz (Bgld) Kindergarten Unterrebnitz Die Kinder des Kindergartens Unterrabnitz kommen jeden Freitag zu Fuß in den Kindergarten. Ob Sonnenschein, Regen oder Schnee: Die Kinder sind bei jedem Wetter bereit für den gemeinsamen Fußmarsch. Begleitet werden sie dabei nicht von ihren Eltern, sondern von den KindergartenpädagogInnen. Ein Kind nach dem anderen wird von Zuhause abgeholt, sodass die Gruppe allmählich immer größer wird und schließlich alle gemeinsam im Kindergarten ankommen. Bernadette Klikovics, Kindergartenleiterin und Initiatorin dieser Aktivität, genießt die morgendliche Bewegung genauso sehr wie die Kinder: Es ist ganz anders, als wenn man mit dem Auto in den Kindergarten kommt. Man hat viel mehr Energie. Eine dreiviertel Stunde ist der Kinderzug insgesamt jeden Freitag unterwegs. Alle Kinder sind ausnahmslos dabei, auch die jüngsten wandern fleißig mit. Für die Eltern, die von dieser Aktivität auch begeistert sind, wurde ein Eltern-Infoabend im Vorfeld veranstaltet, in dem vor allem auf die gesundheitsförderlichen Aspekte von Bewegung eingegangen wurde. Die im selben Gebäudekomplex untergebrachte Unterrabnitz ist bereits klima:aktiv mobil Profischule. Im Rahmen des Mobilitätsmanagements an der wurde ein Mobilitätsfest ausgerichtet, in das auch der Kindergarten eingebunden war. Durch die gute Zusammenarbeit zwischen und Kindergarten ist eine weitere Kooperation beim Mobilitätsmanagement naheliegend. 11

12 Aktionsideen aus Kindergärten BahnhofsEXKURSION öffentlicher Verkehr in der Praxis ein Erlebnistag Empfohlen ab: Materialien: 3 Jahren Sponsoring und Reservierungen durch Mobilitätsanbieter Praxiserprobt von: Kindergärten in Schiefling (Ktn) Kindergarten Schiefling Einen besonderen Ausflug gab es für die Kinder der beiden Kindergärten in Schiefling: Gemeinsam ging s mit dem Sonderbus der Postbus AG los. Der Busfahrer erklärte den Kindern die Technik. Dann fuhren die Kinder zum Hauptbahnhof Klagenfurt. Dort angekommen, empfingen zwei Mitarbeiter der ÖBB die Kinder und führten sie durch den Bahnhof. Erklärt wurden der Fahrkarten-Automat und die Anzeigetafeln mit den Fahrplänen, weiters wurde mit den Kindern an einem Bahnsteig das richtige und sichere Verhalten besprochen. Bei einem Besuch im Reisebüro gab es für jedes Kind ein Bilderbuch der ÖBB. Den meisten Spaß hatten die Kinder beim Ausprobieren der Rolltreppen. Anschließend ging s weiter mit dem Zug nach Velden. Dort gab es für jedes Kind ein Eis, gesponsert von der RAIKA Velden. Der Sonderbus, gesponsert von der Postbus AG, brachte die 40 Kinder und 6 Begleitpersonen schließlich wohl behalten zurück nach Schiefling. Klimabündnis Kärnten organisierte gemeinsam mit Mag. Jan Lüke, e-5 Team Leiter energie:bewusst Kärnten, diesen Ausflug. Ziel war es, den Kindern öffentlichen Verkehr in der Praxis zu zeigen. TIPP: Kinder bis 6 Jahre fahren meist kostenfrei mit Bahn und Bus (max. 2 Kinder pro Erwachsenen). Bei Gruppenreisen bedarf es jedenfalls einer Reservierung. Diese ist kostenpflichtig. Bei Kontaktaufnahme mit VertreterInnen der öffentlichen Verkehrsmittel ist ein Sponsoring möglich. Aktionsideen für die 1. bis 4. Schulstufe (VS) Kampagnen-Logos und Maskottchen VS Wörgl Empfohlen ab: Materialien: Fächer: 1. bis 5. Schulstufe (abgewandelt auch für höhere Schulstufen) Kreativität, div. Bastelmaterialien, Musikinstrumente Bildnerische Erziehung, Deutsch, Sachunterricht, Verkehrserziehung Praxiserprobt von: VS Absam-Eichat (T), VS Enns (OÖ), VS Lochen (OÖ), VS Reith bei Kitzbühel (T), VS Wörgl 1 (T) Ein Aktionslogo bzw. Maskottchen zum Mobilitätsmanagement stellt ein sympathisches Signal dar und bietet so eine gute Voraussetzung für ein gelungenes Projektjahr. Es kann die verschiedensten Aktivitäten begleiten und einen Rahmen schaffen. Dadurch wird nach außen und innen stärker auf das Gemeinsame hingewiesen. Ein Logo-Wettbebewerb an der Schule fördert dies. Im Zeichenunterricht können sich die Kinder als kreative Designer verwirklichen und die Logos entwerfen. In einigen Schulen wurden die Logos um passende Sprüche ergänzt. Eine Jury wählt die besten Entwürfe aus. Im Rahmen einer Vernissage (in der Schule, Bank, Gemeindeamt) können die Zeichnungen ausgestellt werden. Hier werden den anwesenden Eltern, LehrerInnen und SchülerInnen das bisher Erreichte und die zukünftigen Schritte des Projektes vorgestellt. Am Ende der Veranstaltung wird das Geheimnis gelüftet und die Siegerlogos werden bekannt gegeben. Das Projekt-Logo wurde in einigen Schulen auf Mützen und Buttons gedruckt oder sogar auf Schneestangen montiert. 12

13 Aktionsideen für die Schulstufe GroSSelterntag: Mobilität einst und jetzt Empfohlen ab: Materialien: Fächer: 1. bis 5. Schulstufe (abgewandelt auch für höhere Schulstufen, z. B. mit Besuch in einem Seniorenheim) Einladung für Großeltern, je nach Programmgestaltung Bildnerische Erziehung, Deutsch, Musikerziehung, Sachunterricht, Verkehrserziehung Praxiserprobt von: VS Eisbach-Rein (Stmk), VS Schwoich (T) VS Eisbach-Rein Literaturtipp: Die Kinder von Bullerbü von Astrid Lindgren. Darin gibt es eine herrliche Geschichte zum Thema Schulweg. SchülerInnen der ersten Klasse der Eisbach-Rein luden ihre Großeltern zu einem gemeinsamen Schultag ein. Zur Begrüßung der Omas und Opas sangen die SchülerInnen ein Lied. Danach erzählten die Großeltern von ihrer Schulzeit: Vom langen Schulweg zu Fuß; dass sie im Sommer barfuß in die Schule gegangen waren; vom geölten Fußboden, dass sie im Winter den Ofen in der Klasse selbst hatten heizen müssen und noch vieles mehr. Alle Großeltern sagten einstimmig, dass sie gerne in die Schule gegangen waren. Nach den Erzählungen wurde gemeinsam gegessen. Danach malten die Kinder gemeinsam mit Oma und Opa ihren eigenen Schulweg und den ihrer Großeltern. Alle genossen gleichermaßen die gemeinsamen Schulstunden. Weil die Schulgeschichten der Großeltern interessant und auch oft sehr lustig waren, hörten die Kinder sehr gerne zu. Im Anschluss führten die SchülerInnen ihre Großeltern im Schulhaus herum, was allen großen Spaß bereitete. TIPP: Im Aktionsheft Auf Kinderfüßen um die Welt von Klimabündnis findet sich ein Fragebogen zur Mobilität der Eltern und Großeltern. Die SchülerInnen erhalten als Hausübung die Aufgabe, ihre Großeltern nach deren Erlebnissen am Schulweg zu befragen. Download: Pedibus VS Gnigl Empfohlen ab: Materialien: Fächer: 1. Schulstufe oder auch Kindergarten Haltestellenplan, Haltestellentafeln, evtl. Warnwesten (alles zu bestellen bei klima:aktiv mobil) Projektunterricht fächerübergreifend, Verkehrserziehung Praxiserprobt von: Zahlreichen Schulen in Österreich Beim Pedibus gehen Kinder in Gruppen zu Fuß zur Schule oder in den Kindergarten. Die Begleitung erfolgt durch einen eingeschulten Erwachsenen (meist Eltern, aber auch SeniorInnen und GemeindevertreterInnen). Idealerweise ist die Initiative zeitlich befristet und kann von Eltern oder von der Schule ausgehen. Das Interesse bei den Eltern wird abgefragt. Der Zeitraum und die Route werden gemeinsam mit den beteiligten Eltern festgelegt, eine Koordination fixiert und ein Einschulungstermin mit der Polizei wird vereinbart. Tipp: In manchen Bundesländern kann das Antragsformular zur Ernennung von SchulwegspolizistInnen für PedibusbegleiterInnen genutzt werden. Damit sind die PedibusbegleiterInnen versichert. Gemeinsam mit den Eltern wird ein Fahrplan erstellt und in Abstimmung mit der Gemeinde Haltestellentafeln montiert. Auch Fahrausweise (Stempelpässe) können gebastelt werden. Nach einiger Zeit macht es Sinn, eine Bilanz zu ziehen. Bei manchen Schulen, z. B. VS Fügen, begleitete der Bürgermeister die Kinder zur Schule. In Vorarlberg wurde vom Land Vorarlberg eine Versicherung für ehrenamtliche Tätigkeiten abgeschlossen. Darunter fallen auch die PedibusbegleiterInnen. 13

14 Aktionsideen für die Schulstufe Velobus VS Völs Empfohlen ab: Materialien: Fächer: 3. Schulstufe Haltestellenplan, evtl. Warnwesten (zu bestellen bei klima:aktiv mobil) Deutsch, Sachunterricht, Verkehrserziehung Praxiserprobt von: VS Völs (T), VS Seefeld (T), VS Haiming (T) Ein Velobus ist eine Gruppe von Kindern, die auf einer bestimmten Wegstrecke, von einer oder mehreren Aufsichtspersonen begleitet, gemeinsam mit dem Rad zur Schule fährt. An bestimmten Haltestellen können sich die Fahrgäste der Radgruppe anschließen. In Völs haben sich 16 Eltern dazu bereit erklärt, die Kinder in Gruppen an vier Terminen im April/Mai zur Schule und wieder nach Hause zu bringen. Ziel des Velobusses ist es, die Kinder an das Fahrradfahren im öffentlichen Verkehrsraum zu gewöhnen und den steigenden Hol- und Bringverkehr einzudämmen. Die SchülerInnen werden mit potenziellen Gefahrenstellen entlang der Velobus-Route vertraut gemacht und lernen ihren Schulweg selbständig und sicher zurückzulegen. Außerdem werden die Kinder bereits sehr früh auf klimafreundliches Verkehrsverhalten aufmerksam gemacht. Das Land Tirol bietet den Begleitpersonen eine kostenlose Versicherungsmöglichkeit an. Auch die Seefeld hat einen Velobus eingerichtet, der im Rahmen des klima:aktiv mobil geförderten Programmes Mobilitätsmanagement für Schulen durchgeführt wird. Peter Erler, Elternvertreter in der VS Völs: Der Velobus bereitet unsere Kinder ideal darauf vor, selbständig mit dem Rad zur Schule zu fahren. Denn sicheres Radfahren im Straßenverkehr muss geübt werden. Rund 40 Kinder haben sich in Völs zum Projekt Velobus angemeldet, 16 Eltern sind als ehrenamtliche Begleitpersonen im Einsatz und ermöglichen den Kindern einen sicheren, gesunden und freudvollen Schulweg. Seit Einführung des Velobusses bestehen mehr Kinder die Fahrradprüfung, was wir vor allem auf fahrtechnische Verbesserungen zurückführen. Schulwegrätsel VS Enns Empfohlen ab: Materialien: Fächer: 1. bis 5. Schulstufe Rätsel, lustige Geschichten, Aktionstafeln, Stempelheft für Rätselstationen Bildnerische Erziehung, Deutsch, Sachunterricht, Technisches Werken, Textiles Werken Praxiserprobt von: VS 1 und 2 Enns (OÖ) Zur Motivation der SchülerInnen für das Zu-Fuß-Gehen gestalten an der VS I und II Enns die LehrerInnen ein besonderes Schulwegerlebnis: In regelmäßigen Abständen werden interessante Überraschungen am Schulweg platziert. Die LehrerInnen bereiten z. B. Geschichten vor, die auf den Schulwegen ausgehängt werden oder geben den Kindern Rätsel auf. Die Lösungen dazu sind auf den Fußwegen zu finden. 14

15 Mini-Gemeinderat Empfohlen ab: Materialien: Fächer: 2. Schulstufe Schreibmaterial, Sitzungszimmer Deutsch, Sachunterricht, Verkehrserziehung Praxiserprobt von: VS Leopoldsdorf bei Wien (NÖ) VS Leopoldsdorf Die Organisation eines Mini-Gemeinderats bietet die Möglichkeit, Anliegen der Kinder durch die Kinder selbst an die entsprechenden EntscheidungsträgerInnen in der Gemeinde/Stadt heranzutragen. Die Kinder können ihre Wünsche an Ort und Stelle artikulieren, bzw. müssen sie auch die Wünsche anderer MitschülerInnen (die bei der Sitzung nicht anwesend sein können) mit berücksichtigen. Der Mini-Gemeinderat erfolgt in Zusammenarbeit mit der Gemeinde/Stadt und kann zu verschiedensten Themen stattfinden. Durchführung Vereinbarung eines Termins und Vorbesprechung mit Gemeinde- bzw. StadträtInnen, BürgermeisterIn Vorbesprechen des Themas, z. B. Schulweg, in den Klassen; pro Klasse werden vier Kinder (je zwei Mädchen und zwei Buben 2. bis 4. Schulstufe) gewählt. Sie vertreten die Wünsche der Klasse im Mini-Gemeinderat. Gemeinderatssitzung zum Thema Schulweg und anschließende Begehung der Gefahrenstellen mit den Kindern. Erstellung eines Protokolls, in dem auch die nächsten Schritte aufgelistet werden. Nachbesprechung in den Klassen bzw. Weiterverfolgen des Themas im Laufe des Schuljahres (Erfolgskontrolle). Erstellung einer Geh- und Radwegekarte Empfohlen ab: Materialien: Fächer: 3. Schulstufe (Radwegekarte ab der 5. Schulstufe sinnvoll) Karte der Schulumgebung, Kamera Deutsch, Geografie, Sachunterricht, Verkehrserziehung Praxiserprobt von: HS Feldkirchen (Stmk) HS Feldkirchen Durchführung Es wird zuerst eine Umgebungskarte der Schule beschafft. Die verschiedenen Schulwege der SchülerInnen werden mit farbigen Stecknadeln markiert. Für jedes Verkehrsmittel wird eine andere Farbe benutzt (z. B. Zu Fuß: Grün; Fahrrad: Blau; Bus und Bahn: Gelb; Auto: Rot). Im Zuge eines Ausfluges gemeinsame Begehung der Rad- und Fußwege, die den SchülerInnen als Schulweg geeignet scheinen; Diskussion warum etwas als geeignet oder nicht geeignet angesehen wird. Gefährliche Punkte werden analysiert und fotografiert. Diese neuralgischen Punkte sollten der Gemeinde präsentiert und Vorschläge zur Verbesserung der Situation ausgearbeitet und diskutiert werden. Gestaltung einer Fuß- und Radwegekarte mit Kennzeichnung der gefährlichen Stellen, die in der Legende fotografisch gezeigt und mit einem Hinweis für das richtige Verhalten versehen werden. Vervielfältigung dieser Karte, die auch als Ausweis mit den Namen der SchülerInnen und Adressen wichtiger Ansprechpersonen gestaltet werden kann; diese Geh- und Radwegekarte eignet sich besonders für SchulanfängerInnen. Tipp: Diese Karte eignet sich in digitaler Form auch als Information auf der Schul- und Gemeindehomepage. Die AUVA hat für alle Wiener n Pläne mit den sichersten Schulwegen entwickelt. Diese stehen in digitaler Version ganzjährig zur Verfügung. (www.auva.at) 15

16 Aktionsideen für die Schulstufe Experiment Abgasfalle Empfohlen ab: Materialien: Fächer: 1. bis 7. Schulstufe Stabile Folie, Vaseline Biologie, Sachunterricht, Technisches Werken Praxiserprobt von: HS Wies (Stmk), VS Flaurling (T), VS Reith bei Kitzbühel (T), VS Silz (T), VS Volders (T) VS Volders Ziel des Versuches ist es, die Luftverschmutzung durch den Verkehr zu visualisieren und begreifbar zu machen. Eine Alufolie oder eine andere stabile Folie wird mit Vaseline bestrichen. Die nun klebende Folie wird auf einem stabilen Gegenstand befestigt (z. B. Holzschachtel oder Pappkarton). Dann werden die Abgasfallen an verschiedenen Stellen eine Woche lang witterungsgeschützt (sie sollten nicht nass werden) aufgestellt. Die Standorte werden möglichst unterschiedlich gewählt: z. B. neben der Hauptstraße, in einer Nebenstraße oder im Park. Tipp: Planen Sie ein, dass einige Abgasfallen entwendet werden könnten. Die Ergebnisse werden auf Plakaten präsentiert. Das Experiment verdeutlicht, dass sich neben einer stark befahrenen Straße deutlich mehr Schadstoffe ablagern. Experiment Kresseversuch Empfohlen ab: Materialien: Fächer: 2. bis 7. Schulstufe Praxiserprobt von: VS Haiming (T) Kressesamen, Watte, zwei Schalen, zwei dichte Plastik-Sackerl, Stift zum Markieren der Sackerl + Schalen, Auto oder Moped, Lineal Biologie, Deutsch, Sachunterricht, Technisches Werken VS Haiming Mit diesem Versuch wird die Wirkung von Abgasen auf Pflanzen deutlich gemacht. Die Kressesamen werden auf die Watte oder ein Filterpapier verteilt und gut angefeuchtet. Dann lässt man sie etwa ein bis fünf Tage quellen und keimen. Dabei achtet man darauf, dass die Samen immer feucht sind. Nun kommen die Abgase ins Spiel: Die Schalen werden vorsichtig in die Sackerl gelegt. Ein Sackerl wird mit Autoabgasen gefüllt. Hinweis für PädagogInnnen: Das Auto nicht im geschlossenen Raum starten. Es herrscht Erstickungsgefahr. Der Auspuff ist heiß: Verletzungsgefahr. Das zweite ist die Kontrollprobe und wird speziell gekennzeichnet. Nach dem man die Sackerl gut verschlossen hat, darf man sich für drei Stunden gedulden (oder länger). Dann werden die Sackerl geöffnet. Nach einem Tag und nach zwei Tagen misst man jeweils die Wurzel- und Sprossenlänge. Ergebnis: Die Abgase hemmen hauptsächlich das Pflanzenwachstum. Damit bekommen die Pflanzen im Allgemeinen nicht mehr ihre notwendigen Nährstoffe und sind wesentlich anfälliger für Krankheiten. Quelle: Versuchsbeschreibung im Aktionsheft Auf Kinderfüßen durch die Welt, S

17 Aktionsideen ab der 5. Schulstufe Aktionsideen ab der 5. Schulstufe Fahrradreparaturwerkstätte, Reparaturworkshops und Fahrradpool Empfohlen ab: Materialien: Fächer: 5. Schulstufe (abgewandelt auch für n möglich) Für die Werkstatt: Ersatzteile, Spezialwerkzeug, Fahrrad-Werkstattbuch, für Profis: Serviceständer Mechanik, Physik, Projektunterricht fächerübergreifend, Technisches Werken Praxiserprobt von: PAN-Freilandschule (NÖ), in verschiedenen Versionen durch weitere Schulen z. B. HTL Mödling (NÖ), HS Wies (Stmk) PAN-Freilandschule Statistisch gesehen besitzt jede/r ÖsterreicherIn mindestens ein Fahrrad. Leider sind viele dieser Räder nicht einsatzfähig. Das Wissen zu einfachen Reparaturhandgriffen fehlt oft. Ein Fahrradreparaturkurs ermöglicht Kindern und Jugendlichen auf praktische Weise eine neue Selbstständigkeit. Er zeigt, wie mit einfachen Handgriffen der Drahtesel wieder flott gemacht werden kann. Ein Radreparaturkurs knüpft an die Lebensrealität der Kinder und Jugendlichen an. Empfohlene Dauer für n: 2 Stunden- Kurse; für Hauptschulen, AHS-Unterstufen etc.: 3 bis 4 Stunden-Kurse Mögliche Inhalte: Ein Basiswissen für kleine Arbeiten am Fahrrad wie Reifen flicken, Schlauch wechseln, Beleuchtung in Ordnung halten, Bremsen einstellen (wichtige Sicherheitsmaßnahmen) usw. werden unter fachkundiger Anleitung vermittelt. Dies kann und soll gleich direkt am eigenen Rad ausprobiert werden. Dem Radvergnügen steht dann nichts mehr im Wege. Tipp: Wer führt Reparaturkurse durch: Nehmen Sie dazu mit dem örtlichen Radhändler Kontakt auf. Nach einem solchen Fahrradreparaturkurs entstand die Idee zur Errichtung einer Fahrradreparaturwerkstatt in der PAN-Freilandschule. Die SchülerInnen planten gemeinsam mit dem Werkstättenleiter die Einrichtung und passten sie an die schulischen Gegebenheiten an. So können die SchülerInnen in der Werkstatt das, was sie im Reparaturworkshop gelernt haben, auch selbst umsetzen. Ein Serviceständer, Ersatzteile, Spezialwerkzeug und ein Fahrrad-Werkstattbuch wurden angeschafft und Regeln festgelegt. Am Klimaaktionstag wurde die Fahrradreparaturwerkstatt feierlich eröffnet. Im Frühling werden die Räder der SchülerInnen unter Anleitung eines Fahrradmechanikers auf die Funktionen der Sicherheitseinrichtungen überprüft. Die Reparaturen werden im Fahrradwartungsbuch festgehalten. Dieses Fahrrad ist mein Freund! Ich werde es hegen und pflegen und im Herbst wieder gesund zurückbringen! Mit diesem Versprechen und nach einer Unterschrift im Fahrradwartungsbuch bekommt jede/r SchülerIn für die kommende Sommersaison ein Fahrrad und einen Helm in passender Größe zur Verfügung gestellt. Im Herbst wird es wieder in den Fahrradpool der Freilandschule übernommen und entsprechend gelagert. 17

18 Aktionsideen ab der 5. Schulstufe Schritte zählen und zum Gehen motivieren Empfohlen ab: Materialien: Fächer: 5. Schulstufe, wurde auch von VS ausprobiert hier ist zu beachten, dass Zahlenwerte um die vorkommen Schrittzähler, Excelliste zur Auswertung Informatik, Mathematik, Projektunterricht fächerübergreifend; Deutsch und Bildnerische Erziehung zur Aufbereitung der Ergebnisse Praxiserprobt von: HS Obernberg (OÖ), VS 9 Klagenfurt (Ktn), VS Böheimkirchen (NÖ) Klimabündnis Österreich Schritte täglich werden aus gesundheitlichen Gründen empfohlen. Gelegenheiten, sie zu setzen, gibt es viele: Denn ein Viertel aller Autofahrten sind unter zwei Kilometer lang und könnten somit leicht auch zu Fuß zurückgelegt werden. Wer geht am meisten? Das ist hier die Frage. Die Hauptschule Obernberg hat ein Schrittzählersystem mit Handy eingerichtet. Das Ziel dabei ist es, die Kinder und Jugendlichen zu mehr klimafreundlicher und gesunder Mobilität zu motivieren. Mit den Schrittzählern können Schritte gesammelt und verglichen werden. Schrittzähler kosten zwischen 5 und 150 Euro und können im Internet oder über Sporthändler bezogen werden. Die Kosten der Schrittzähler für die HS Obernberg wurden von der örtlichen Sparkasse übernommen. Auch die anderen Banken vor Ort haben sich bereiterklärt, das Gesamtprojekt finanziell zu unterstützen. Wie wird der Schrittzähler verwendet? Jede Klasse hatte einige Zähler und jede/r SchülerIn hatte so die Möglichkeit, seine/ihre Schritte zu zählen: In der Schule Auf dem Schulweg In der Freizeit etc. Damit jede/r SchülerIn einmal den Schrittzähler ausprobieren und sein/ihr Bewegungsverhalten analysieren konnte, wurden die Zähler nach zwei Tagen weitergereicht. Ein/e LehrerIn sammelte die Informationen (Schritte), die dann im Informatikunterricht ausgewertet wurden. Von der ersten bis zur vierten Klasse waren alle SchülerInnen der HS Obernberg mit großer Begeisterung dabei und wurden nachhaltig motiviert, mehr zu Fuß unterwegs zu sein. Tipp: Im Rahmen von klima:aktiv mobil werden Schrittzähler an klima:aktiv mobil Bildungseinrichtungen verliehen (max. 30 Stück pro Bildungseinrichtung). Wenden Sie sich dazu einfach an Ihre/n MobilitätsberaterIn. Danke-Aktion für Nutzerinnen der Öffentlichen VErkehrsmittel ABZ St. Josef Empfohlen ab: Materialien: Fächer: 6. Schulstufe (in Abwandlung für alle Schulstufen möglich) Give-aways z. B. Äpfel, Infomaterialien etc., Genehmigungen zum Verteilen, Fotoapparat, Videokamera Biologie,Deutsch, Geografie und Wirtschaftskunde, Rhetorik, Projektunterricht fächerübergreifend Praxiserprobt von: ABZ St. Josef (Sbg) 18

19 Mit dieser Danke-Aktion können sowohl Kompetenzen wie Informationsbeschaffung, Koordination, Teamfähigkeit, Rhetorik und Auftreten als auch die Handlungsmöglichkeiten im globalen Wandel gefördert und bewusst gemacht werden. Vorbereitung Information und Recherche der SchülerInnen zum Thema Öffentliche Verkehrsmittel und Klimaschutz Planung und Organisation der Verteilaktion Achtung: Genehmigung für Verteilaktion und Sponsoring für Give-aways beim Verkehrsverbund einholen. Besonders in Städten müssen Verteilaktionen, z. B. am Gehweg, beim entsprechenden Magistrat gemeldet werden. Durchführung Die SchülerInnen werden in Gruppen geteilt. Jede Gruppe ist für ein gewisses Einsatzgebiet (z. B. bestimmte Buslinie bzw. Ort) zuständig. Dort geben sie für einen bestimmten Zeitraum Informationen und Give-aways aus, um die Fahrgäste einerseits über Klimaschutz zu informieren und ihnen andererseits DANKE zu sagen, dass sie ein öffentliches Verkehrsmittel benutzen anstatt mit dem Auto zu fahren. Das ABZ St. Josef kooperierte bei dieser Aktion mit den Stadtbussen und dem Salzburger Verkehrsverbund, welche 1000 Äpfel für diese Aktion zur Verfügung stellten. Tipp: Diese Aktion sollte medial begleitet werden: z.b. Organisieren einer Pressekonferenz kurz vor Start der Verteilaktion, Gestalten einer Medienaussendung und Beschaffung von entsprechendem Fotomaterial. MobilitätsProjektwoche Empfohlen ab: Materialien: Fächer: 6. Schulstufe Praxiserprobt von: HTL Wien 10 Fragebögen, Webrecherche uvm. Deutsch, Geografie und Wirtschaftskunde, Projektunterricht fächerübergreifend, Mathematik, Informatik HTL Wien 10 In einer Projektwoche können die vielschichtigen Zusammenhänge von Mobilität und deren Folgen/Wirkungen erarbeitet werden. An der HTL Wien 10 hat eine Schülergruppe während einer Projektwoche das Thema Mobilität zusätzlich aufgerollt. Schon im Vorfeld der Auseinandersetzung fanden ein Vortrag, eine Schulumgebungsbegehung uvm. statt. Das konkrete Ziel der Projektwoche war die Erstellung einer CO2-Bilanz für die HTL Wien 10 sowie die Entwicklung eines Maßnahmenkatalogs für die Verminderung des CO2-Ausstoßes an der Schule. Durchführung ExpertInneninterviews (z. B. Wiener Linien, Verkehrsverbünde) Recherchen zum Thema CO2-Bilanzerstellung, Mobilität, Einsparungspotentiale, etc. Errechnung des CO2-Ausstoßes: Eine repräsentative Anzahl an SchülerInnen und Angestellten der Schule wurde per Fragebogen interviewt. Vor der Befragungsphase informierten SchülerInnen aber alle an der Schule über das Projekt, um möglichst viele zum Mitmachen zu motivieren. Der Fragebogen konnte auch online ausgefüllt werden. Mit Hilfe der Ergebnisse der Befragung konnte eine CO2-Bilanz im Bereich Verkehr für die Schule erstellt werden. Am Ende der Projektwoche wurde das Ergebnis vor der Schule präsentiert. Auch am Tag der offenen Tür wurden die Ergebnisse den BesucherInnen der HTL Wien 10 zugänglich gemacht. 19

20 Aktionsideen ab der 8. Schulstufe Aktionsideen ab der 8. Schulstufe PassantInneninterviews Empfohlen ab: 8. Schulstufe Materialien: Kurzfilm zum Thema Mobilität (erhältlich beim Forum Umweltbildung), Audioaufnahmegerät (inkl. Kopfhörer), Interviewfragen, Software, Kamera, Videokamera Fächer: Deutsch, Projektunterricht fächerübergreifend, Psychologie und Philosophie Praxiserprobt von: HBLA Bergheidengasse 5-19, 1130 Wien und Mary Ward-Schule St. Pölten HTLW Wien 13 Die SchülerInnen lernen durch das Projekt einerseits den Umgang mit der Technik und eine entsprechende Arbeitsaufteilung und andererseits unterschiedliche Perspektiven zum Mobilitätsverhalten kennen. Möglicher Projektablauf nach dem Vorbild der HBLA für Tourismus Bergheidengasse: Impuls/Einstieg: Zeigen eines Kurzfilmes zum Thema Mobilität; Brainstorming: Was ist Mobilität? Erarbeiten eines Fragebogens. Methode: Eine SchülerInnengruppe befragt PassantInnen mit dem zuvor ausgearbeiteten Fragebogen auf der Straße zu ihrem Mobilitätsverhalten. Beispiel: Wie gelangen Sie zur Arbeit? Wie sparen Sie im Verkehr Kohlendioxid ein? Da dieses Projekt in die kalte Jahreszeit fiel, holten die SchülerInnen spontan die Genehmigung ein, im Supermarkt Aufnahmen machen zu dürfen. Im Schulhaus wurden LehrerInnen und MitschülerInnen interviewt. Achtung: Bei Ton- und Bildaufnahmen braucht man ein ausdrückliches Einverständnis des Interviewpartners! Zeitbedarf für Interviews: Circa zwei Stunden Gruppeneinteilung: Das ReporterInnenteam teilte sich die diversen Aufgaben folgend auf: InterviewerIn, TontechnikerIn, FotografIn/RegisseurIn und ein/e AllroundtechnikerIn. Ergebnis: Das gesammelte Material wurde sortiert, zusammengeschnitten (Gratis-Software Audacity) und als Mp3 gestaltet. Der Film wurde der gesamten Klasse vorgeführt und dient als Diskussionsimpuls im Zuge des weiteren Projektverlaufs. Anmerkung: Audioaufnahmegeräte kann man bei verschiedenen Medienzentren ausborgen. Einfache Aufnahmegeräte (Mp3-Player) haben eine oftmals für diese Zwecke ganz passable Tonqualität. 20

Mit dem Pedibus zur Schule...

Mit dem Pedibus zur Schule... Mit dem Pedibus zur Schule... Das Plus für Mensch und Umwelt Unterstützt vom VCS Verkehrs-Club der Schweiz Postfach 8676 3001 Bern Tel. 0848 611 611 (Normaltarif) Bestellungen dok@verkehrsclub.ch Informationen

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus?

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? m Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? l So funktioniert ein Lauf-/Fahrradbus Der Lauf-/Fahrradbus funktioniert wie ein normaler Schulbus, aber die Kinder laufen oder radeln selbst zur Schule. Dabei werden

Mehr

klimaaktiv Angebote für Haushalte Energie und Kosten sparen Leicht gemacht

klimaaktiv Angebote für Haushalte Energie und Kosten sparen Leicht gemacht Ministerium für ein lebenswertes Österreich klimaaktiv Angebote für Haushalte Energie und Kosten sparen Leicht gemacht --- 1 --- klimaaktiv Angebote für Haushalte klimaaktiv Angebote für Haushalte Wussten

Mehr

Bus und Bahn macht Schule

Bus und Bahn macht Schule Bus und Bahn macht Schule Philipp Spitta Grundschule an der Langforthstraße und ZfsL Bochum JuMo-Workshop 26.11.2012 Hannover Philipp Spitta Grundschullehrer in Herne seit 1997 Aktiv im Verkehrsclub Deutschland

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Der erste Prototyp wurde im September gebaut und den SchülerInnen, deren Eltern und den LehrerInnen vorgestellt (siehe nächste Seite).

Der erste Prototyp wurde im September gebaut und den SchülerInnen, deren Eltern und den LehrerInnen vorgestellt (siehe nächste Seite). Eine Projektarbeit der SchülerInnen des Wahlpflichtfaches Chemisch - physikalische Übungen der 4. Klassen HAUPTSCHULE PISCHELSDORF im Schuljahr 2008/2009. Das Oststeirische Hügelland ist eine sehr schöne

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

DARAUF WERDEN SIE ABFAHREN CO 2

DARAUF WERDEN SIE ABFAHREN CO 2 DARAUF WERDEN SIE ABFAHREN CO 2 -frei fahren und 50 Euro erhalten Auf E-Bike umsteigen und vom Förderprogramm profitieren. SCHONEN SIE IHRE KASSE 1. Fördermöglichkeit: Wir schenken Ihnen 50 Euro genug

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Die VGT hat im Jahr 2009 Unterrichtsbegleitende Vorträge zu folgenden Themen für Schüler/innen angeboten:

Die VGT hat im Jahr 2009 Unterrichtsbegleitende Vorträge zu folgenden Themen für Schüler/innen angeboten: UNTERRICHTSBEGLEITENDE VERANSTALTUNGEN Die VGT hat im Jahr 2009 Unterrichtsbegleitende Vorträge zu folgenden Themen für Schüler/innen angeboten: I) Berufsorientierung Persönlichkeitsbildung Kommunikation

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos

SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos SOLAR-Projekt 4 Elektro-Autos 1. Vorgeschichte: Solar-Ladestation für Öko-Elektro-Autos (Zusätzliches Projekt zum ÖKO-Elektro-Auto) Die wichtigste genutzte Energiequelle sind derzeit das Erdöl und seine

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life Sprachreisen Foto: Shutterstock_Box_of_Life InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1. Sprachreisen... Seite 3 2. Tipps für die Auswahl deiner Sprachreise... Seite 3 Ansprechperson... Seite

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds

young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds young generation Investieren Sie in die Zukunft: Unsere Jugendlichen Future-Bonds wertvoll FÜhREn Inhalt Zukunft erfolgreich gestalten Keine Generation vorher war mit solch drastischen Veränderungen konfrontiert

Mehr

Clever einkaufen für Büro und Schule Rückblick 2014

Clever einkaufen für Büro und Schule Rückblick 2014 Clever einkaufen für Büro und Schule Rückblick 2014 Beispiele: Aktionen und Medien BBG Messe Nutzen.Leben in Kooperation mit der vom BKA veranstalteten Verwaltungsmesse am 27.03.2014 Messe Fair Erleben

Mehr

In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz.

In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz. Seminarprogramm 2012-13 Medienbildung für die Schule In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz. www.edugroup.at Anastasius-Grün-Straße 22-24 4020 Linz T +43 732 788078 F

Mehr

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner Elektromobilität erfahren Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner 2 3 Inhalt Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort 3 E-Mobility-Testwochen 5 Elektroautos und -fahrräder

Mehr

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität Elfriede Muska Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität kurz: LPF und O&M Im Februar 2008 startete die Johann Wilhelm Klein-Akademie Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Odilien-Institut

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten!

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! München Gscheid Mobil Das Gesamtkonzept Mobilitätsmanagement der LH München Dr. Wilfried Blume-Beyerle Kreisverwaltungsreferent Unsere Stadt bewegt Menschen Mit

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e.

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e. Die Zukunft fährt vor. Wir bei Mark-E wissen, was Menschen von einem modernen Energiedienstleister erwarten. Und das seit über 100 Jahren. Mark-E gehört zur ENERVIE Unternehmensgruppe und zählt zu den

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit Ein Wort in aller Munde. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit? - Bäume pflanzen? - Nur noch mit dem Fahrrad auf die Autobahn? - Die Waschmaschine gegen den Fluss nebenan tauschen?

Mehr

LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER!

LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER! LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER! Wie funktioniert ein Rauchwarnmelder wirklich? Was macht die Feuerwehr genau, wenn ein Tanklastwagen einen Unfall hat? Wie kannst du selbst einen Brand löschen? Diesen

Mehr

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung DOWNLOAD Christine Schub Lernstation: Verkehrszeichen Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung Christine Schub Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bergedorfer Unterrichtsideen 2. 4. Klasse Lernstationen

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Kongresskultur denkt grün

Kongresskultur denkt grün GREEN MEETINGS Kongresskultur denkt grün Immer mehr Menschen sind im Privatbereich sensibilisiert auf einen rücksichtsvollen Umgang mit der Umwelt. Als Tagungsgäste haben sie aber selten Einfluss auf den

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Energie- und Klimaschutzprojekte für Kinder und Jugendliche

Energie- und Klimaschutzprojekte für Kinder und Jugendliche Informieren. Sensibilisieren. Motivieren. Energie- und Klimaschutzprojekte für Achim Neuhäuser Berliner Energieagentur GmbH Berlin, 27. Berliner Energieagentur GmbH (BEA) Zahlen und Fakten Folie 2 Berliner

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

Schule macht Energie. Projektbeschreibung. Verein zur Bewusstseinsförderung der erneuerbaren Energien an Schulen. Energie (be)greifbar machen

Schule macht Energie. Projektbeschreibung. Verein zur Bewusstseinsförderung der erneuerbaren Energien an Schulen. Energie (be)greifbar machen Schule macht Energie Verein zur Bewusstseinsförderung der erneuerbaren Energien an Schulen Energie (be)greifbar machen Projektbeschreibung 1 Wer wir sind Der Verein Kinder sind Gäste, die nach dem Weg

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Kirchengemeinde Hasbergen. Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung

Kirchengemeinde Hasbergen. Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung Kirchengemeinde Hasbergen Impulsgruppe "Bewahrung der Schöpfung 1 Kirchengemeinde Hasbergen Stellungnahme zu den Leitlinien der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg zur Bewahrung der Schöpfung Hasbergen, den

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

question life Die Jugendsendungen im FAB Medienbereich des J.U.M.P. e.v Herwarthstraße 5 12207 Berlin http://www.questionlife.de

question life Die Jugendsendungen im FAB Medienbereich des J.U.M.P. e.v Herwarthstraße 5 12207 Berlin http://www.questionlife.de question life Die Jugendsendungen im FAB Merkmale der 2 Sendungen question life aktuell wird pro Sendung um ein einzelnes Thema gestaltet. Dabei werden Beiträge in verschiedenen Formaten eingebaut: Kurzfilme,

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 1 Orderpicking Einleitung In Verteilungszentren,die wirklich große Lagerhäuser sind, werden viele Waren in langen Gängen gelagert. Die

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Zusatz 1 Partnerkonzept

Zusatz 1 Partnerkonzept Zusatz 1 Partnerkonzept 01 Intro SLAM FUTURE Tour Die als Roadshow entwickelte SLAM FUTURE Tour ist die konsequente Erweiterung des Erfolgsmodells der spark7 SLAM Tour. Die Erfahrungen aus 12 Jahren fliesen

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Jahresplanung Kindergarten

Jahresplanung Kindergarten Jahresplanung Kindergarten September: Eingewöhnungszeit in allen Gruppen Elternabend mit Elternbeiratswahl - Spracharbeit 3-jährige Kinder : Einführung Wortschatz Kindergartenalltag und Sprachrituale (

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Mein Schulort - WebQuest

Mein Schulort - WebQuest Erstellt von Fachbezug Schulstufe Titel der Aufgabe Handlungsdimension Relevante(r) Deskriptor(en) Zeitbedarf Material- und Medienbedarf Anmerkungen Andrea Prock, a.prock@tsn.at Geografie, Bildnerische

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl, Landesjägermeister Josef Brandmayr, Generaldirektor KR Dr. Wolfgang Weidl, Oö. Versicherung, Landesdirektor Ernst

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG

Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG SENIORENINFOS Ermäßigungen bei ÖBB, VVT und IVB 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen & präsentieren: SocialDay Hotline 0211.8 92 20 31 Startset Informationen für Schüler/ innen Informationen für Jobanbieter Jobvereinbarung Social Day (2-fache Ausführung) Jobanbieterplakat SocialDay Du

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

der, die, das Straße Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten!

der, die, das Straße Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten! ,, Male an: = blau, = rot, = grün Ringle Wörter in richtigen Farbe ein! Schreibe Wörter in Spalten! nbahn Eisenbahn Autobus Auto Roller Fahrrad Bahnhof Haus Kreuzung Ampel Polizist Park Hof Kirche Fluss

Mehr

> > > SynerGIS 2012. Green Meeting Regeln [Stand 15. September 2012]

> > > SynerGIS 2012. Green Meeting Regeln [Stand 15. September 2012] > > > SynerGIS 2012 Green Meeting Regeln [Stand 15. September 2012] Eine Veranstaltung wie die SynerGIS 2012 steht für Fortbildung und Austausch, bedeutet aber auch Reisen, Technik, Material und damit

Mehr

Die Jagd nach Mister. Das bekannte Brettspiel Scotland Yard live in Nürnberg nachspielen.

Die Jagd nach Mister. Das bekannte Brettspiel Scotland Yard live in Nürnberg nachspielen. Die Jagd nach Mister X Das bekannte Brettspiel Scotland Yard live in Nürnberg nachspielen. Scotland Yard in Nürnberg - Ein spannendes Spiel für Familien und Jugendgruppen ist die Jagd nach Mister X. Der

Mehr

Handyverbot an Schulen

Handyverbot an Schulen 8. Handynutzung (9./10. Schulstufe) 1 Thema: Handynutzung Schreibauftrag 1 Handyverbot an Schulen Verfassen Sie eine Erörterung. Situation: In den österreichischen Medien wird zur Zeit viel über ein Handyverbot

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Allgemeines Was ist Mechatronik? Mechatronik ist eine Verbindung von Mechanik Elektronik und Informatik Mechatronische Systeme findet man in der Fahrzeugtechnik,

Mehr

SPARKASSE HOHENLOHEKREIS PRESSEINFORMATION VOM 1. SEPTEMBER 2015 36. NEUWAGENMARKT IN KÜNZELSAU

SPARKASSE HOHENLOHEKREIS PRESSEINFORMATION VOM 1. SEPTEMBER 2015 36. NEUWAGENMARKT IN KÜNZELSAU 36. Neuwagenmarkt lockt mit neuesten Modellen und attraktivem Begleitprogramm in die Künzelsauer Innenstadt Autoschau auf dem Künzelsauer Neuwagenmarkt Am 10. und 11. Oktober 2015 wird die Kreisstadt Künzelsau

Mehr

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt.

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. Stand: Februar 2013 Inhaltverzeichnis Techem im Profil Deine Ausbildung bei Techem Die Ausbildungsberufe Die Welt der Techem Azubis

Mehr