1. Jahrestagung der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit Kinder schützen jetzt! April 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Jahrestagung der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit Kinder schützen jetzt! 4. 6- April 2013"

Transkript

1 1. Jahrestagung der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit Kinder schützen jetzt! April 2013 Publikumstag im Rathaus: GLÜCKLICHE KINDHEIT... vom Wunsch zur Wirklichkeit 6. April 2013 Geschützt durch einen sicheren Start ins Leben! Begrüßung Schon das Motto des heutigen Tages drückt aus, dass alle Eltern der Wunsch vereint, dass ihre Kinder sicher, behütet, ohne Enttäuschung, Leid, Krankheit und Gefahr aufwachsen. Und alle wissen, dass es sich dabei um eine Idealvorstellung handelt. Jedes Leben besteht aus Höhen und Tiefen, aus Glücksmomenten und Schicksalsschlägen. Wie Menschen bereits in jungem Alter und in späteren Jahren mit den Herausforderungen des Lebens umgehen können, hängt eng mit den Beziehungserfahrungen zu Beginn ihres Lebens zusammen. Wenn Schwierigkeiten auf der Basis sicherer Beziehungen gemeistert werden, so stärken uns diese Erfahrungen. In meinem Beitrag werde ich zuerst aus entwicklungspsychologischen Sicht darstellen, wie Kinder eine solche sichere Basis entwickeln und was Eltern in diesen ersten entscheidenden Jahren dazu beitragen können. Danach thematisiere ich, wovor Kinder in den ersten Lebensmonaten und jahren geschützt werden müssen. Ich werde auch zeigen, dass dieses Thema weit über die Entwicklungspsychologie hinausgeht und gesellschaftspolitische, soziale und ökonomische Faktoren eine wichtige Rolle spielen. Anschließend werden Sie die Möglichkeit haben, Fragen zu meinen Ausführungen zu stellen. Noch immer sind viele Menschen der Meinung, dass Kinder, je jünger sie sind, desto weniger von dem, was rund um sie geschieht, wahrnehmen und erinnern. Genau das Gegenteil ist der Fall: Je jünger ein Kind ist, desto unmittelbarer ist sein Erleben. In frühem Alter hat ein Kind aber keine Sprache für das Erlebte, es kann keine Fragen stellen, sich nicht vorbereiten, nicht davon erzählen. Alles wird im Körpergedächtnis und in jenem Teil unseres Seelenlebens, der Liga /7 Lebersorger

2 uns bewusst nicht zugänglich ist, gespeichert. So können sich etwa schmerzhafte Behandlungen, die für das Leben und Überleben eines Kindes notwendig sind, oder Trennungserfahrungen in den ersten Lebenstagen und -wochen, im späteren Leben in einer tiefen Unsicherheit und Ängstlichkeit äußern, sofern diese nicht bewusst gemacht und integriert werden. Oftmals brauchen Eltern und ihre Kinder darin professionelle Unterstützung. Zu einem sicheren Beginn zählt bereits die Zeit der Schwangerschaft, in der wichtige Weichen für die Qualität der Eltern-Kind-Beziehung gestellt werden. Die vorgeburtliche Eltern-Kind-Beziehung verläuft ganz unterschiedlich, je nachdem, ob ein Kind gewünscht ist, ob es, wenn es nicht geplant war, seinen Eltern im Lauf dieser 9 Monate gelingt, es anzunehmen, oder ob Eltern das Kind als unerwünschten Eindringling in ihr Leben und somit als übergroße Belastung empfinden. Alle Eltern haben Phantasien über ihr erwartetes Baby, die ihnen mehr oder weniger bewusst sind. Es ist ganz normal, dass sie je näher der Zeitpunkt der Geburt rückt, von ihm träumen und tagträumen, seine Ankunft mit Wünschen verbinden, es mit besonderen Eigenschaften ausstatten, mit Erwartungen aber auch mit Ängsten. Abhängig davon, wie beweglich die Vorstellungen rund um dieses imaginäre Kind sind, beziehungsweise, wie starr und rigide, werden sie in der Regel nach der Geburt des Kindes in den Hintergrund treten, sodass das Vorstellungskind der Begegnung mit dem realen Kind Platz macht. Beispiel: Faust Es braucht gut gehaltene Eltern, die ihr Baby im wörtlichen und im übertragenen Sinn zu Beginn gut halten können. Darunter verstehe ich neben Fürsorge und Zärtlichkeit, es gefühlsmäßig gut aushalten zu können. Das heißt, zu ertragen, dass das Baby ganz im Mittelpunkt des elterlichen Denkens und Sorgens steht und viel Zeit und Aufmerksamkeit benötigt. Babys verfügen anfangs noch nicht über viele Möglichkeiten, ihren Gefühlen Ausdruck zu geben. Sie drücken ihre Schmerzen, Spannungen, Unsicherheiten, Ängste, Verlassenheitsgefühle durch Weinen und Schreien aus. Es bedarf hinreichend sicherer, verständnisvoller Eltern oder anderer primärer Bezugspersonen, um diese archaischen Gefühlsreaktionen ihres Babys aufnehmen, aushalten, beruhigen und in Worten fassen zu können, ohne selbst in Angst und Panik zu verfallen. Das Schreien eines Babys ist oftmals schier unerträglich und kann Eltern sehr hilflos und verzweifelt machen. Wenn es ihnen gelingt, die Erregung des Babys zu beruhigen, so erfährt es, dass seine Gefühle angenommen Liga /7 Lebersorger

3 und verstanden werden, und dass seine Aufregung wieder vergeht. Mit zunehmender Reife gelingt es dem ihm auf der Basis dieser sicheren frühen Beziehungserfahrungen seine Gefühle immer besser selber zu beruhigen und zu kontrollieren. Diese Fähigkeit zur Affektregulation, die sich durch sichere Beziehungserfahrungen entwickelt, stellt eine im späteren Leben eine große Stärke. Beispiel.: 3-Monatskoliken Die Erfahrung des Geliebt-, Versorgt-, Gehalten-Werdens und der Aufnahme eigener unerträglicher Gefühlszustände lässt im Baby ein Grundgefühl des Vertrauens in die Welt und der es umgebenden primären Bezugspersonen reifen. Das Urvertrauen, von dem sie sicher schon gehört haben, ist das Entwicklungsziel des 1. Lebensjahres. Die Sicherheit, die es vermittelt, bleibt das ganze Leben lang als Grundgefühl bestehen. Auf der Basis sicherer Eltern-Kind-Beziehungen entwickelt sich in den nächsten beiden Jahren die Gewissheit einer sicheren Getrenntheit. Durch die körperliche Reifung, die dem Kind am Ende des 1. Lebensjahres erste freie Schritte und bald das Gehen erlaubt, kann sich das Kind aktiv wegbewegen. Es ist wesentlich, dass es in dieser Zeit einige wenige stabile Bezugspersonen gibt, von denen es sich nicht nur entfernen, sondern zu denen es jederzeit wieder selbst zurückkommen kann. So verfügt es über einen sicheren Hafen von dem aus es seine Welt erobern kann. Wenn es keine sichere Basis gibt, dann kann im Kleinkind das Gefühl entstehen, die Bezugsperson zu verlieren, wenn es sich von ihr weg bewegt. Durch das selbstbestimmte Wegbewegen und Zurückkommen gelingt es dem Kind zunehmend längere eigenständige Trennungserfahrungen von seinen Eltern angstfrei auszuhalten. Es verinnerlicht ein sicheres Bild seiner Eltern und Bezugspersonen, wozu auch seine zunehmende Sprachfertigkeit beiträgt. Sie erlaubt ihm, die Eltern nicht nur zu benennen sondern sich ihr Bild in ihrer Abwesenheit sprachlich herbeizuholen. Beispielsweise ein knapp zweijähriger Bub, der in der Kinderkrippe durch das fragend ausgesprochene Mama nach ihrer Rückkehr fragt, beziehungsweise beim Wickeln immer wieder Mama sagt, so, als habe er eine Wickelsituation mit seiner Mutter vor Augen. Auch in dieser Zeit ist das Aufnehmen, Aushalten und Benennen der Gefühle des Kleinkinds bedeutend, vor allem seiner Wut oder Frustration, wenn etwas nicht gleich gelingt, oder wenn seiner Expansion Grenzen gesetzt werden. Das Entdecken und Erforschen führt aufbauend auf das Urvertrauen zu einer weiteren Grundgefühl, das für die gesamte Lebensgestaltung wichtig ist. Es ist das Gefühl der Selbständigkeit, und Wirkmächtigkeit, auch Autonomie genannt. Ein Liga /7 Lebersorger

4 Kind, das sich autonom fühlt, setzt sich mit seiner Welt voll Tatendrang auseinander. Diese Haltung kommt ihm später im Leben in Schule und Beruf zugute. Der sichere Hafen von dem aus autonome Bestrebungen erprobt und erfahren werden, muss nicht die Mutter des Kindes sein. Auch andere stabile Bezugspersonen können die notwendige Sicherheit und Aufmerksamkeit geben. Dies führt zur Frage der Beschaffenheit der Kinderbetreuung nach dem 1. Geburtstag. Viele Mütter wählen das einkommensabhängige Kindergeld-Modell und finden sich am Ende des 1. Lebensjahres mit der Frage konfrontiert, wer ihr Kind ab ihrem Wiedereinstieg in den Beruf betreuen wird. Viele Kleinkinder besuchen daher bereits ab dem 13. Lebensmonat eine Kinderkrippe. Leider entspricht der Betreuungsschlüssel in den meisten österreichischen Krippen oftmals nicht den kindlichen Bedürfnissen in den ersten drei Lebensjahren. Internationale Studien haben gezeigt, dass er in einem Verhältnis 1 : 3 liegen sollte, wenn das Kind ganztägig außer Haus betreut wird. Das heißt eine Pädagogin für 3 Kleinkinder. In unseren Krippen gibt es meist wesentlich mehr Kleinkinder pro Betreuungsperson. Das überfordert beide Seiten und setzt alle Beteiligten unter Stress. Die Erhöhung des Stresshormons Cortisol bei Krippenkindern wurde in mehreren Untersuchungen nachgewiesen, so auch in der Wiener Krippenstudie. Gibt es zu wenig Personal, können die Gefühle des einzelnen Kindes nicht mehr genügend beachtet, aufgenommen, benannt und somit gemeinsam ausgehalten und reguliert werden. Spannungen und Ängste können entstehen, die oft über den Körper abgeführt werden, weil das Kleinkind noch über keine adäquate Sprache für seine Gefühlszustände verfügt. Diese können sich in körperlicher Unruhe zeigen. Kinder können auch durch vermehrtes Klammern, einen Rückfall auf eine frühere Entwicklungsstufe oder verschiedene Symptome ihre emotionale Überforderung ausdrücken. Beispiel.: Daumenlutschen. Aufgrund der hohen emotionalen Belastung kommt es in den Kinderkrippen oftmals zu häufigen Wechsel der Betreuungspersonen. Für Vorbereitung, Abschiedsrituale und Raum für Trauer über den Verlust einer Bezugsperson gibt es meist zu wenig Kapazitäten. Da sichere Trennungen nur von stabilen Bezugspersonen gut gelingen kann, können auch diese Beziehungsabbrüche Unsicherheit und Ängstlichkeit zur Folge haben. Gesellschaftspolitisch finde ich es wichtig, qualitativ hochwertige Krippenplätze in der Frühbetreuung zu fordern und genügend Mittel dafür zur Verfügung zu stellen. Sie definieren Liga /7 Lebersorger

5 sich durch einen niedrigen Betreuungsschlüssel, Verständnis für die Gefühle des Kleinkindes und bewusste Unterstützung bei der Verarbeitung von Trennungen. Für die Frühpädagoginnen ist eine fundierte Aus- und Weiterbildung angezeigt, damit sie die Bedürfnisse der Kleinkinder wahrnehmen und verstehen können und ihre Verhaltensäußerungen, wie das eben erwähnte Daumenlutschen, nicht als Unarten interpretieren. Weiters sollte für diese anspruchsvolle und für unsere Gesellschaft so wertvolle Tätigkeit in den sensibelsten Jahren unserer Kinder regelmäßige Supervision in der Dienstzeit eine Selbstverständlichkeit sein. Der Wiedereinstieg der Mütter in den Beruf, ein für sie wichtiger Schritt, kann nicht unter Bedingungen erfolgen, die der kindlichen Entwicklung nicht förderlich sind. Aus dem bisher gesagten resultieren aus sicheren Beziehungen als Schutzfaktoren für das spätere Leben die Entwicklung eines Grundgefühls von Urvertrauen, aus dem Sicherheit und Geborgenheit erwachsen, von Autonomie, die Selbstbestimmung und Selbstwirksamkeit empfinden lässt, sowie die Fähigkeit zur Affektregulation. Ich komme jetzt zum zweiten Teil meiner Ausführungen, zu der Frage nach dem Schutz für Kinder in den ersten 3 Lebensjahren und damit verbunden nach Unterstützungsangeboten für ihre Eltern. Elternschaft aktiviert eine ganze Palette von bewussten und unbewussten Gefühlen. Mit den hohen Anforderungen eines Säuglings kommen Eltern am besten zurecht, wenn sie selbst überwiegend gute Erfahrungen in der eigenen Kindheit gesammelt haben. Wenn Eltern aber Mangelerfahrungen hatten oder noch zu jung für die Elternrolle sind, wie zum Beispiel jugendliche Mütter und Väter, brauchen sie viel Unterstützung und viel Halt. Nur gut gehaltene Eltern können Kindern genügend Halt geben und ihre archaischen Gefühlszustände aushalten. Sozial isolierte alleinstehende Mütter, Eltern, die in ihrer eigenen Kindheit nicht bearbeitete chronische Traumatisierung durch Vernachlässigung oder körperliche und seelische Gewalt erlebten, aber auch Wohnungsnot, Armut, Arbeitslosigkeit sind nicht zu unterschätzende Belastungsfaktoren. Sie führen leider immer wieder zu Vernachlässigung bzw. Misshandlung von Kleinkindern. Daher ist neben psychischer Unterstützung auch materielle Absicherung für Familien besonders wichtig. Besondere Betreuung benötigen Eltern, die psychisch oder körperlich krank sind oder im Rahmen von Schwangerschaft und Geburt erkranken. Depressionen rund um die Geburt wurden lange Zeit bagatellisiert. Durch gezielte Aufklärung ist nun bei mit Eltern befassten Liga /7 Lebersorger

6 Berufsgruppen eine Sensibilität für die postnatale Depression erreicht worden. Es ist wichtig, betroffene Mütter rasch psychiatrisch zu behandeln und psychotherapeutisch zu begleiten, damit sie in der Lage sind, die Bedürfnisse ihres Babys wahrzunehmen und prompt darauf zu reagieren. Wenn ein Baby mit einer Erkrankung oder Behinderung auf die Welt kommt, oder diese nach Geburtskomplikationen entwickelt, entspricht es nicht dem Wunschkind seiner Eltern. Diese empfinden am Beginn der Beziehung zu ihrem Baby oftmals schier unerträgliche Gefühle wie tiefe Verzweiflung, Panik und Kränkung. Je nach Persönlichkeit der Eltern werden sie Angst, Überforderung, Scham, Schuld, Strafphantasien u. v. m. verspüren. Damit es Eltern möglich ist, ihr Baby in diesen Ausnahmesituationen annehmen und gut genug halten können, sind Beratungs- und Betreuungsangebote wichtig, die es ihnen ermöglichen, über ihre Gefühle zu sprechen. Auf der Basis des gemeinsamen Aushaltens ihrer Verzweiflung können ein Trauerprozess beginnen und sich neue Perspektiven eröffnen. Es gibt in Wien für alle angesprochenen Problembereiche stationäre und ambulante Unterstützungsangebotes seitens der Jugendwohlfahrt, der Spitäler sowie öffentlicher und privater Träger. Am Institut für Erziehungshilfe gibt es an 5 Standorten Eltern-Kleinkind-Beratung und Eltern- Kleinkind-Therapie. Leider ist auch in diesem Bereich der Betreuungsbedarf größer, als das vorhandene Angebot, wodurch es auch im Kleinkindalter immer wieder zu Wartezeiten kommt, die nicht entwicklungsfördernd sind! Ich stelle meine Wünsche ans Ende meines Vortrags: An erster Stelle der Wunsch, dass präventiver Kinderschutz noch stärker als bisher ins öffentliche Bewusstsein dringt. Weiters wünsche ich mir, dass den Eltern die Wichtigkeit der frühen Jahre bewusst ist, dass sie bei Bedarf Hilfen annehmen, dass sie sich für eine kindgemäße außerhäusliche Betreuung stark machen und die Bedeutung der Pädagoginnen im Frühbereich als neuer Bezugspersonen ihrer Kleinkinder anerkennen. Zuletzt wünsche ich mir eine Gesellschaft, die sich dafür stark macht, dass genügend öffentliche Gelder für Beratungs- und Therapieangebote in der frühen Kindheit sowie für qualitativ hochwertige kindgerechte außerhäusliche Betreuung zur Verfügung gestellt werden. Liga /7 Lebersorger

7 Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und lade Sie nun ein, Ihre Fragen zu stellen und mit mir in Diskussion zu treten. Liga /7 Lebersorger

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009 SAFE SICHERE AUSBILDUNG FÜR ELTERN Modellprojekt zur Förderung F einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting tting Januar 2008 bis Januar 2009 Für r Eltern und Alleinerziehende,

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick Jugendliche und Kinder im Blick Ein Projekt der Familienberatungsstelle Mittelstraße für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern in Kooperation mit: der psychosozialen Beratungsstelle (Suchtberatung)

Mehr

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NEWSLETTER vom 15. Jänner 2014 Inhalt dieses Newsletters Programm online 30 Jahre Nanaya Buchbesprechung Neue Angebote Programm online

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Arbeitsergebnis Workshop 5: Traumatisierte Kinder in Pflegefamilien Chancen und Risiken Die thematischen Impulse/Diskussion

Mehr

Übersicht. Homepage WWW.KHBRISCH.DE. Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt

Übersicht. Homepage WWW.KHBRISCH.DE. Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt Bindungen von Kindern im Trennungs- und Scheidungskonflikt Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Geh endlich spielen! - Wie Eltern ihre Kinder gewaltfrei erziehen können

Geh endlich spielen! - Wie Eltern ihre Kinder gewaltfrei erziehen können Geh endlich spielen! - Wie Eltern ihre Kinder gewaltfrei erziehen können von Dr. Klaus Neumann Wer will das nicht seine Kinder ohne Druck, ohne Strafen, ohne Gewaltanwendung erziehen? Aber gewaltfreie

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Fachtag Frühe Hilfen und Kinderschutz in Mannheim 4. Juli 2014 Mannheim Erika

Mehr

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Interne 10tägige Zusatzausbildung für IPE`ler. - Metamuster im Systemischen Kontext (Der Tresorcode für Familienharmonie) - Videobasierte Erziehungsunterstützung

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Eltern vor allem Eltern trotz allem. Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht.

Eltern vor allem Eltern trotz allem. Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht. Eltern vor allem Eltern trotz allem Wie Sie Ihrem Kind helfen können, wenn in Ihrer Familie ein Alkoholproblem besteht. Herausgabe: Sucht Schweiz, Lausanne 2012 Ob Sie direkt betroffen sind oder mit einer

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

PAT Mit Eltern Lernen

PAT Mit Eltern Lernen PAT Mit Eltern Lernen Barbara Steinegger PAT Elterntrainerin, kjz Dietikon PAT Schulungsleitung, Nürnberg Inhalt PAT Mit Eltern Lernen Geschichte, Ziele und Inhalte 4 Programmelemente Prak?sche Umsetzung

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Die Arbeit mit dem inneren Kind im Kontext beruflichen Handelns

Die Arbeit mit dem inneren Kind im Kontext beruflichen Handelns Die Arbeit mit dem inneren Kind im Kontext beruflichen Handelns Verfasser: Detlef Bongartz In meiner langjährigen therapeutischen und heilpädagogischen Arbeit mit Kindern, habe ich immer wieder erleben

Mehr

uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit

uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit Mag. Nikolaus Kimla Mehr uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit seit 11 Jahren erfolgreich am Markt 3 Bereiche: - IT-Systemhaus (Apple) - Rechenzentrum - E-Business uptime slovakia Nutzen wir die Zeit

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

ETHIKCODE FÜR GEBURTSDOULAS UND NACHBETREUUNGSDOULAS

ETHIKCODE FÜR GEBURTSDOULAS UND NACHBETREUUNGSDOULAS ETHIKCODE FÜR GEBURTSDOULAS UND NACHBETREUUNGSDOULAS Der Ethikcode von DiA setzt hohe Standards. Unser Ethikcode hilft uns, mit Integrität zu praktizieren, durch klar definierte ethische Verantwortungen

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Birgit Pemberger, 2009 Abdruck mit freundlicher Unterstützung des Autors! Ulm, im Frühjahr 2010

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/14513 20. Wahlperiode 03.02.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Christiane Blömeke und Heidrun Schmitt (GRÜNE) vom 28.01.15 und

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Gefördert von: Information für Tagesmütter und Kindeseltern Der Verein der Tagesmütter Rohrbach bietet zur Sicherheit einer optimalen Kinderbetreuung folgende Dienste

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder Die Situation der Kinder psychisch kranker Eltern aus der Sicht einer Betroffenen Gliederung des Vortrags : 1. Zum Verständnis der Situation der Kinder psychisch kranker Eltern:

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Briefe EXTRA. Krippenleitlinien. Ab wann in die Kinderkrippe? Entscheidungshilfe für Eltern

Briefe EXTRA. Krippenleitlinien. Ab wann in die Kinderkrippe? Entscheidungshilfe für Eltern BAYERISCHES LANDESJUGENDAMT Briefe EXTRA Ab wann in die Kinderkrippe? Fremdbetreuung ja oder nein? Und wenn ja, ab wann? Wie so oft gibt es auf diese Fragen keine einfachen Antworten. Eltern müssen für

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane

Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane Endlich ist es da, das neue Familienmitglied! Nach neunmonatigem Warten können viele Mütter ihr Glück kaum fassen, wenn mit der Geburt des Kindes

Mehr

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Die ersten 6 Lebensmonate Begleitbroschüre zum Mutter - Kind - Pass Wissenswertes über die Muttermilch Die Muttermilch ist in ihrer Zusammensetzung optimal den

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr