Der Wandel von der Vormundschaftsbehörde zur Kindes und Erwachsenen Schutz Behörde KESB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Wandel von der Vormundschaftsbehörde zur Kindes und Erwachsenen Schutz Behörde KESB"

Transkript

1 Der Wandel von der Vormundschaftsbehörde zur Kindes und Erwachsenen Schutz Behörde KESB Irene Künzler JMGA 14d Interdisziplinäre Projektarbeit Eliane Egli Susanne Stolle

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Welche Änderungen brachte die Einführung der Kesb und wo liegt die aktuelle Problematik der neuen Behörde? Vormundschaftsbehörden Vorteile der Vormundschafsbehörde Nachteile der Vormundschaftsbehörden Kesb Änderungen durch die Kesb Arbeitsbereiche der Kesb Vorsorgeaufträge Vertretungsrecht Patientenverfügungen Beistandschaften Heimaufenthalt Psychiatrie Kindesschutz Problematik der Kesb Vorwürfe der Medien Differenzen zwischen der Kesb und den Gemeinden Interesse der Gemeinden Wegfall der Tätigkeit als Vormundschaftsbehörde Hat die Dorfstruktur einen Einfluss auf die Sozialhilfekosten? Datenerfassung Die Umfrage Vierfelder-Tafeln Einfluss der Dorfstruktur auf die Sozialhilfekosten Auswertung der Vierfelder-Tafel von Einfluss der Dorfstruktur auf die Staatsangehörigkeit Auswertung der Vierfelder-Tafel von Einfluss der Staatsangehörigkeit auf die Sozialhilfekosten Auswertung der Vierfelder-Tafel von Schlusswort Quellenverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Schlusserklärung IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb I

3 7.1 Anhang 1 Interview mit Merz Barbara, Dr. jur. lic. phil. I, Rechtsanwältin, Präsidentin der Kesb Frauenfeld Anhang 2 Umfrage Anhang 3 Antworten der Umfrage Anhang 4 Vereinbarung IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb II

4 1 Einleitung Sozialhilfe frisst Einnahmen weg (Staub, 2014). Dies ist einer der Titelseitenberichte, die vergangenes Jahr die Thurgauer Zeitungen immer wieder füllten. In diesem Zeitungsartikel geht es um die Problematik der Umstrukturierung des Sozialwesens im Kanton Thurgau. Die früheren Vormundschaftsbehörden, welche es in jeder Gemeinde gab, wurden durch fünf Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb) abgelöst. Durch die Kesb würden höhere Kosten verursacht als durch die früheren Vormundschaftsbehörden: Die Kesb verordnen die teuersten Massnahmen (Staub, 2014). Die Sozialhilfequote sei tendenziell in den Städten und grösseren Gemeinden deutlich höher als in den kleinen Gemeinden, wobei es keinen Unterschied mache, woher die Sozialhilfebezüger stammen. Es wird erwähnt, dass Vermieter gerne an Sozialhilfeempfänger vermieten, weil dadurch eine pünktliche Mietzahlung durch das Sozialamt gewährleistet sei. Diese Quelle aus der Thurgauer Zeitung, sowie der aktuellste Fall in Flaach ZH, die zweifache Kindstötung durch ihre Mutter, welcher zur Neujahrswende die Medien und die Bevölkerung stark polarisieren liess, (SDA, 2015) zeigen einmal mehr die Relevanz und die Aktualität dieser Thematik auf. Die kritische Betrachtungsweise in den Medien motivierte mich dazu, eine Arbeit über den Kindes- und Erwachsenenschutz aus einem objektiven Blickwinkel zu schreiben. So möchte ich Diskrepanzen sowie tatsächlich vorhandene Probleme aufzeigen. Weiterhin möchte ich darlegen, welche Faktoren Einfluss auf die Sozialhilfekosten haben. Folgenden Fragestellungen gehe ich nach: Welche Änderungen brachte die Einführung der Kesb und wo liegt die aktuelle Problematik der neuen Behörde? Hat die Dorfstruktur einen Einfluss auf die Sozialhilfekosten? Im Methodenbereich stütze ich mich auf die Ergebnisse einer Umfrage in allen Gemeinden im Kanton Thurgau sowie auf ein informatives Interview mit der Präsidentin der Kesb Frauenfeld. Das Ziel dieser Arbeit ist es, dass sich der Leser auf Grund von neutralen Fakten und Darstellungen seine eigene Meinung bilden kann. IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 1

5 2 Welche Änderungen brachte die Einführung der Kesb und wo liegt die aktuelle Problematik der neuen Behörde? Was sich wirklich verändert hat, ist in keinem Zeitungsartikel genannt worden. Der Beobachter hat dazu aber einen sehr aufschlussreichen Bericht veröffentlicht. (Noser, 2013) Das folgende Kapitel zeigt diese Änderungen auf. Zu Gunsten der Lesbarkeit wird auf die Nennung der Paragraphen und der Gesetzesartikel verzichtet. Zuerst werden die Aufgabenbereiche der ehemaligen Vormundschaftsbehörde aufgezeigt, um die Änderungen noch besser ersichtlich zu machen. 2.1 Vormundschaftsbehörden Die Vormundschaftsbehörden waren in jeder Gemeinde für den Kindesschutz und für Hilfestellungen auch für Erwachsene zuständig. Sie bestanden aus dem Gemeinderat mit dem Gemeindeammann als Vorsitzendem und einem Vormundschaftssekretär. Die Vormundschaftsbehörden hatten enorme Befugnisse. Wie ein Gericht ordneten sie Massnahmen zum Schutz von Minderjährigen und Erwachsenen an, die für die Betroffenen von grosser Tragweite waren. Die Vormundschaftsbehörden haben sich bei ihren Entscheidungen nach dem Zivilgesetzbuch (ZGB) gerichtet. Es wurde nur dort eingegriffen, wo freiwillige Unterstützung und Betreuung nicht ausreichend waren. Ein solcher Eingriff des Staates in die persönliche Freiheit und Privatsphäre der Betroffenen war deshalb das letzte Mittel. Die Massnahmen sollten keinerlei Strafe darstellen, sondern als Unterstützung und Hilfe wirken. Die Förderung der Integration und Selbständigkeit der betroffenen Personen stand bei allen Handlungen im Vordergrund. Da sich jeder an die Vormundschaftsbehörde wenden konnte, wurden alle Umstände in gerichtsähnlichen Verfahren strengstens geprüft. Bei der Ausführung ihrer Tätigkeit arbeiteten die Vormundschaftsbehörden eng mit anderen Behörden und Fachstellen zusammen. Mit viel Aufwand haben die Vormundschaftsbehörden sich stets bemüht, die besten Lösungen für Kinder und Erwachsene zu finden. (Rüesch, 2014) Vorteile der Vormundschafsbehörde Weil der Gemeinderat in der Regel die Vormundschaftsbehörde bildete, gab es in jeder Gemeinde eine eigens zuständige Behörde. Das heisst, es gab im Kanton Thurgau 80 Behörden. Die Gemeinden wurden natürlich unterschiedlich belastet, aber in den meisten Fällen konnten Neueingänge rasch und effizient bearbeitet werden. Die zuständigen Beamten waren zur Stelle und im Dorf auch nah bei den Klienten. IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 2

6 2.1.2 Nachteile der Vormundschaftsbehörden Da eine Vormundschaftsbehörde aus dem Gemeinderat bestand, musste sie oft mit verschiedenen Fachstellen und Ämtern zusammenarbeiten, da es fachspezifisch schon sehr schwierige und komplizierte Fälle geben konnte. In kleineren Gemeinden konnte es zu persönlichen Belastungen von Behördenmitgliedern kommen, wenn allenfalls ein Nachbar als Klient gemeldet wurde. Auch die Tatsache, dass ein Nachbar seine Not einzugestehen und Hilfe anzunehmen hatte, konnte Beziehungen belasten. 2.2 Kesb Für die nächsten Abschnitte diente der Beobachter (Noser, 2013) zur Orientierung. Das über hundertjährige Vormundschaftsrecht wurde am durch das Erwachsenenschutzgesetz abgelöst. Dies geschah nicht plötzlich, es war ein 20 Jahre langer Prozess. Der Grund für die sehr lange Umstrukturierung war nicht die Schwierigkeit, neue Gesetze zu schreiben, sondern, dass es schlichtweg niemanden, mit Ausnahme von Berufsverbänden, interessiert hatte. Als sich das Resultat schliesslich zeigen lassen konnte, wurde es vom National- und Ständerat mehr oder weniger einfach abgesegnet. Da die Presse wenig über dieses Vorgehen berichtete, interessierte sich auch das Volk nicht sonderlich dafür. Erst als es dann wirklich so weit war und das neue Erwachsenenschutzgesetz mit den kleinen Änderungen im Kindesrecht im Januar 2013 in Kraft trat und die neuen fünf, speziell dafür eingerichteten Fachbehörden, die sogenannten Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb) ihre Arbeit aufnahmen, änderte sich der Interessensgrad der Öffentlichkeit. Die Medien und auch viele Fachleute haben in letzter Zeit kein gutes Wort für die Kesb übrig. Viele würden die aus ihrer Sicht unfähigen Behörden am liebsten wieder absetzen. 2.3 Änderungen durch die Kesb Was ist überhaupt verändert worden? Diese Frage stellt sich immer wieder und dieser soll nun auf den Grund gegangen werden. Die wahrscheinlich gravierendste Veränderung ist die Tatsache, dass 80 Vormundschaftsbehörden, welche klientennah gearbeitet haben, durch fünf regionale Kesb, je eine pro Bezirk, ersetzt wurden. Die Stellen sind professionell mit Juristen, Psychologinnen und Sozialarbeitern besetzt. Dies bringt hohe Erwartungshaltungen mit sich, denn Aufgaben, wie der Schutz von hilfsbedürftigen Kindern und Erwachsenen sollen heute professioneller erfüllt werden als früher. Die Aufarbeitung der Fälle der abgeschafften Vormundschaftsbehörden und die Anpassungen der Verfügungen ans neue Erwachsenenschutzgesetz braucht enorm viel Zeit. In den Thurgauer Kesb hat es schon verschiedene personelle Wechsel gegeben, was auf eine grosse Arbeitslast schliessen lässt. IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 3

7 2.4 Arbeitsbereiche der Kesb Die Arbeitsbereiche der Kesb sind grundsätzlich die gleichen, wie vorher bei den Vormundschaftsbehörden. Es gab hauptsächlich im Erwachsenenschutz Anpassungen, beim Kindesschutz waren diese nur geringfügig Vorsorgeaufträge Jeder kann aus irgendeinem Grund urteilsunfähig werden, für diese Situation kann man Vorkehrungen treffen. Es kann ein Vorsorgeformular ausgefüllt werden, in welchem man eine Drittperson nach Wahl beauftragt, die Verantwortung im Falle der eintretenden Urteilsunfähigkeit, zu übernehmen. Die Kesb entscheidet wann jemand für urteilsunfähig erklärt wird und übergibt dann der beauftragten Person eine Urkunde. Die Kesb muss nur dann einschreiten, wenn das Wohl der Auftrag gebenden Person gefährdet ist. Die Möglichkeit von Vorsorgeaufträgen ist mit dem neuen Erwachsenenschutzgesetz geschaffen worden Vertretungsrecht Auch hier werden neu Urkunden übergeben, allerdings nur an die Ehegatten oder eingetragenen Partner. Dieses Vertretungsrecht tritt ebenfalls im Falle einer Urteilsunfähigkeit ein Patientenverfügungen Neu sind die Patientenverfügungen schweizweit geregelt. Wenn diese nicht befolgt werden, schreitet die Kesb ein Beistandschaften Die Beistandschaft ist grundsätzlich das gleiche wie früher eine Vormundschaft. Die Kesb müssen für nicht mehr selbständig urteilsfähige Personen einen Beistand einsetzen. Die Verbeiständung wird aber sehr zurückhaltend angewendet, und wenn die Kesb nach einer Prüfung, die mindestens zweijährlich erfolgen muss, keine Notwendigkeit der Beistandschaft mehr sieht, wird diese wieder aufgehoben. Im Falle einer Beschwerde gegen einen Beistand muss sich die Kesb darum kümmern Heimaufenthalt Urteilsunfähige Personen, welche in Heimen untergebracht sind, haben keinen Vormund mehr, sondern Beistände. Durch die Beistände sind die Klienten neu besser geschützt. Wenn dieser Schutz nicht ausreichend gewährleistet ist, muss die Kesb eingreifen. IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 4

8 2.4.6 Psychiatrie Die Kesb kann Klienten auch gegen ihren Willen in eine psychiatrische Klinik einweisen. Dieser Fürsorgerische Freiheitsentzug dient dem Schutz dieser Person, wenn sie an Leib und Leben gefährdet ist, was meistens Suizidgefahr bedeutet. Mit dem neuen System haben die eingewiesenen Personen aber mehr Rechte, da die Kesb auch für Probleme in der Klinik zuständig ist Kindesschutz Wenn das Kindeswohl gefährdet ist, schreitet die Kesb ein. Gefährdungsmeldungen können von der Schule oder der Nachbarschaft eingereicht werden. Die Kesb kann den Eltern Weisungen erteilen, kann ihnen das Sorgerecht oder allenfalls die Obhut entziehen sowie Beistände für die Kinder einsetzen. Der schwerste Eingriff bedeutet die Fremdplatzierung von Kindern in eine Pflegefamilie oder in ein Heim. Die Kesb muss Unterhaltsverträge von nicht verheirateten Eltern genehmigen oder mit dem Einverständnis beider Elternteile neu festlegen. 2.5 Problematik der Kesb Unter Punkt 2.4 sind die Änderungen durch die Kesb aufgezeigt worden. Die Übernahme der Tätigkeiten der 80 Vormundschaftsbehörden bedeutet für die nur noch fünf Kesb ein grosses Arbeitspensum. Gute Voraussetzungen um die Aufgaben der ehemaligen Vormundschaftsbehörden zu übernehmen, bieten die gut ausgebildeten Fachleute, die neu eingestellt worden sind. Die Aufarbeitung und Anpassung der bereits bestehenden Fälle beanspruchte viel Zeit und führte manchmal bis zur Belastungsgrenze. Personelle Wechsel wurden ohne Verständnis zur Kenntnis genommen und dann durch die Medien mit Negativschlagzeilen kommentiert. IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 5

9 2.6 Vorwürfe der Medien Sozialhilfe frisst Einnahmen weg (Staub, 2014) und Die Kesb verordnen die teuersten Massnahmen (Staub, 2014) sind nur zwei Beispiele, wie sie zeitweise fast täglich in den Zeitungen zu lesen sind. Damit wurden die Leser immer wieder mit Schlagzeilen versorgt, die so nicht stimmen. Natürlich sind einige Massnahmen auf den ersten Blick überteuert. Wenn sie aber von Fachstellen und Ärzten angeordnet sind und am Schluss zum Ziel führen, dann sind diese Aussagen relativ. Interessanterweise haben die Gemeinden den Eindruck, dass keine enormen Veränderungen der Sozialhilfekosten zu verzeichnen sind, nachdem die Kesb ihre Arbeit aufgenommen hat. Die Umfrage in allen Gemeinden im Kanton Thurgau zeigt, dass nach Angaben vereinzelter Gemeinden, deren Kosten sogar gesunken sind. Abbildung 1: Sozialhilfekosten Diese Auswertung zeigt, dass die Anschuldigungen der Medien an die Kesb Thurgau aus Sicht der Gemeinden nicht zutreffen. Profilierung? Wahlkampfthema? Sündenbock? (Merz, 2014) Dies ist die Antwort von Frau Dr. Merz auf die Frage, wie sie sich die Polemik über die Sozialkostenexplosionen in den Medien erklärt? Ihre Antwort wiederspiegelt höchstwahrscheinlich ihre Erfahrungen und die Tatsache, dass die Situation im Bezirk Frauenfeld positiver ausfällt. Wir müssen den Hebel umlegen, fordert Brigitte Kaufmann-Arn, Frau Gemeindeammann von Uttwil. Es ist nicht gut, wenn die Sozialkosten unsere Einnahmen wegfressen (Staub, 2014). Diese Aussagen weisen auch auf die Unstimmigkeiten zwischen den Gemeinden und der Kesb hin. Eventuell ist Uttwil aber eine der Gemeinden, deren Kosten angestiegen sind. IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 6

10 2.7 Differenzen zwischen der Kesb und den Gemeinden Die Kesb ist darauf angewiesen, dass die Gemeinden sie unterstützen und ihnen den Rücken stärken, anstatt nur nach Fehlern zu suchen. Denn eines ist unbestritten, nur momentan nicht gerne gehört: auch von Vormundschaftsbehörden wurden Fehlentscheidungen gefällt. In einer selber durchgeführten Umfrage wurden die Gemeinden im Kanton Thurgau gefragt, wie ein Wunsch an die Kesb lauten würde, wenn sie einen frei hätten. Mehr Menschlichkeit, weniger juristisch denkend, besserer Infoaustausch mit der Gemeinde, rascheres Arbeiten Nicht nur gemäss entscheiden. Bei einigen Fällen lohnt es sich, mehr das Bauchgefühl einzubringen Bei uns läuft es gut. Die Kommunikation zwischen der KESB und den Sozialen Diensten ist gut. Die neue Behörde ist überlastet und dies merkt man bei der Effizienz. (Thurgau, 2014) Dies sind nur drei dieser Wünsche. Sie spiegeln die Meinungen der Gemeinden wieder. Dies kann so auch den Medien entnommen werden. Aus der folgenden Abbildung kann die Zufriedenheit der Gemeinden über die Zusammenarbeit mit der Kesb abgelesen werden. Abbildung 2: Zusammenarbeit mit der Kesb In einem Interview wurde Frau Dr. iur., lic. phil. I, Barbara Merz, Rechtsanwältin, Präsidentin der Kesb zur Gegenüberstellung Folgendes gefragt: Welchen Handlungsbedarf sehen Sie, in Bezug auf die Zusammenarbeit mit den Gemeinden? Schon heute ist die Kommunikation gut; zusätzlicher Handlungsbedarf besteht unseres Erachtens nicht. (Merz, 2014) Nun stellt sich die Frage, weshalb die Wahrnehmung über die Zusammenarbeit so unterschiedlich ist. Eventuell ist die Zusammenarbeit im Bezirk Frauenfeld besser als in den anderen vier Bezirken. Abschliessend lässt sich diese Frage aber nicht beantworten. Bei Gemeinden mit Kommunikationsbedarf sollte eine Klärung zwischen den beiden Behörden stattfinden, damit die sehr unterschiedlichen Beurteilungen verbessert werden können. IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 7

11 2.8 Interesse der Gemeinden Die grundsätzliche Haltung und das Interesse der Gemeinden zu dieser, gemäss Presse, doch sehr brisanten Thematik ist nicht ganz nachvollziehbar. Denn von den 80 befragten Gemeinden haben 31 die Umfrage nicht beantwortet. Das könnte darauf hinweisen, dass das Thema für die Gemeinden doch nicht so brennend ist. Es ist davon aus zu gehen, dass diese Gemeinden dem Thema Kesb nicht so viel Aufmerksamkeit schenken oder sich mit der Situation einfach abfinden. Es gab einzelne Rückmeldungen, bei denen sich die Teilnehmer über die Umfrage gefreut haben. Es wurde sogar als richtig und mutig empfunden, dass sich jemand mit dem Thema auseinandersetzt. 2.9 Wegfall der Tätigkeit als Vormundschaftsbehörde Abbildung 3: Wegfall der Tätigkeit als Vormundschaftsbehörde Diese Abbildung zeigt sehr schön, dass die Einführung der Kesb, sprich der Wegfall der Tätigkeit als Vormundschaftsbehörde, für die Gemeinden eine klare Verbesserung und Entlastung ist, auch wenn die Gemeinden noch einiges an der Zusammenarbeit mit der Kesb zu bemängeln haben. IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 8

12 3 Hat die Dorfstruktur einen Einfluss auf die Sozialhilfekosten? Es gibt verschiedenste Faktoren, die einen Einfluss auf die Sozialhilfekosten in einer Gemeinde haben, wie zum Beispiel die Grösse oder die Lage einer Gemeinde. Hat aber auch die Dorfstruktur einen Einfluss auf die Kosten? Sind in Gemeinden, die viele Eigentumswohnungen haben, die Sozialhilfekosten tiefer als in jenen, die mehr Mietgelegenheiten haben? Dieser Frage soll mit Hilfe der Umfrage auf den Grund gegangen werden, denn aus rein hypothetischer Sicht müsste ein Dorf wie zum Beispiel Warth-Weiningen, welches kaum Mietobjekte hat, weniger Sozialhilfekosten haben als Kreuzlingen, welches viele Mietwohnungen aufzeigt. Laut Thurgauer Zeitung (Staub, 2014) hat die Herkunft nämlich keinen direkten Einfluss auf die Sozialhilfekosten. In der Umfrage wurde nach der Staatsangehörigkeit der Einwohner gefragt, um eine allfällige Signifikanz fest zu stellen, ob Personen mit Migrationshintergrund öfters auf Sozialhilfe angewiesen sind. 3.1 Datenerfassung Es wurden alle 80 Gemeinden im Kanton Thurgau angeschrieben, um eine Umfrage zu diesem Thema auszufüllen. Damit für alle Gemeinden möglichst wenig Aufwand entstehen sollte, erhielten sie per den Link, der zur Internetplattform findmind und dort zur Umfrage führte. Nicht optimal dabei war, dass der Link bei den Gemeindecomputern manchmal eine Sicherheitswarnung hervorgerufen hat. Aus diesem Grund ist in der darauf hingewiesen worden, dass der Seite vertraut werden kann. Möglicherweise hat dies aber doch dazu geführt, dass einzelne die Umfrage nicht ausfüllen wollten. Um ein gutes Ergebnis zu erzielen, sind eigentlich mindestens 100 Umfragen nötig. Mit nur 80 Gemeinden im Kanton Thurgau, waren die Grundvoraussetzungen für die Auswertung etwas erschwert. IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 9

13 3.2 Die Umfrage Es wurden folgende 15 Fragen gestellt, von welchen 10 mehrere Antwortblöcke zur Verfügung hatten und 2 freiwillig waren. Wie viele Einwohner hat Ihre Gemeinde? Wie hoch ist der Anteil Schweizerbevölkerung in Ihrer Gemeinde? Wie hoch liegt der Anteil an Mietwohnungen in Ihrer Gemeinde? Wie viel Prozent der Wohnbevölkerung bezieht Sozialhilfe? Wie hoch sind Ihre Sozialhilfekosten? Wie viel Steuerprozente betragen die Sozialhilfekosten? Wie hoch ist die Steuerkraft? Wie sind die Kosten auf die Klienten aufgeteilt? Wenn Einzelfälle einen Grossteil ausmachen Anteil der Klienten in Prozent - bis 18 Jahre - bis 40 Jahre - bis 65 Jahre - im Pensionsalter Wie verhalten sich die Sozialhilfekosten seit Einführung der Kesb? Wie beurteilen Sie die Zusammenarbeit mit der Kesb? Wie beurteilen Sie den Wegfall Ihrer Tätigkeit als Vormundschaftsbehörde? Wenn Sie einen Wunsch frei hätten an die Kesb, wie würde dieser lauten? IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 10

14 3.3 Vierfelder-Tafeln Die folgenden Tabellen sind die Grundlagen um einen Chi-Quadrat-Test durch zu führen. Dieser dient dazu, einen Zusammenhang als signifikant oder nicht signifikant zu bestimmen. Die Formel des Tests kann für alle Werte angewendet werden und wenn das Resultat grösser als ist, wird dadurch eine wenn-dann Abhängigkeit mathematisch erwiesen. Alle Berechnungen und Angaben basieren auf dem Skript für Umfrage und Statistik. (Weisgerber, 2014) Einfluss der Dorfstruktur auf die Sozialhilfekosten Als Erstes wird die Abhängigkeit der Wohnstruktur in den Gemeinden auf die Sozialhilfekosten getestet. Es wird vermutet, dass dies zutrifft, wenn man die Kosten von verschiedenen Gemeinden miteinander vergleicht. In der Tabelle wird dargestellt, wie viel Prozentanteil Mietwohnungen sind und wie hoch die Sozialhilfekosten pro Jahr in Schweizerfranken sind. Diese werden auf ihre Abhängigkeit von einander getestet. Tabelle 1: Einfluss der Dorfstruktur auf die Sozialhilfekosten bis CHF 150'000 über CHF Randsummen 10-20% Mietwohnungen 30-40% Mietwohnungen Randsummen Chi-Quadrat-Test:!! =!"!!!"!!!! +!!!! +!! +!"!" +! = Auswertung der Vierfelder-Tafel von Die Berechnung ergibt ein Resultat von 5.355, das grösser als ist. Dadurch ist der Zusammenhang von Mietwohnungsanteil in einer Gemeinde und den Sozialhilfekosten pro Jahr signifikant. Das heisst, das der Mietwohnungsanteil einen Einfluss auf die Sozialhilfekosten hat. IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 11

15 3.3.3 Einfluss der Dorfstruktur auf die Staatsangehörigkeit In der Tabelle werden die Prozentanzahlen der Mietwohnungen und die der schweizerischen Staatsangehörigkeit dargestellt, sodass sie auf Signifikanz geprüft werden können. Tabelle 2: Einfluss der Dorfstruktur auf die Staatsangehörigkeit CH-Staatsangehörigkeit kleiner als 90% CH-Staatsangehörigkeit grösser als 90% Randsummen 10-20% Mietwohnungen 30-40% Mietwohnungen Randsummen Chi-Quadrat-Test: Vergleichsrechnung:!!!"!!!!!"!! +!!!! +!"!" +!! +!!!!"!!!!!"!! +!!!! +!"!" +!! +! =!.!"" =!.!"# Auswertung der Vierfelder-Tafel von Man geht davon aus, dass in jedem der vier Felder die Zahlen mindestens 5 betragen müssen, um einen Zusammenhang signifikant zu nennen. Das Resultat des Chi-Quadrat-Tests mit der Zahl 2 in einem Feld beträgt 7,522 und ist damit grösser als Interessehalber wurde eine Vergleichsrechnung mit der Zahl 5 durchgeführt. Das Resultat liegt mit auch über dem erforderten Wert von Die Tabelle wurde daher mit dem Wert 2 verwendet. Das bedeutet, dass auch hier von einer Abhängigkeit gesprochen werden kann. Genauer gesagt hat die Prozentanzahl Mietwohnungen einen Einfluss darauf, wie viel Prozent der Einwohner eine schweizerische Staatsangehörigkeit haben. IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 12

16 3.3.5 Einfluss der Staatsangehörigkeit auf die Sozialhilfekosten Da die Abhängigkeit zwischen Wohnstruktur der Gemeinde auf die Staatsangehörigkeit der Einwohner erwiesen wurde, soll nun anhand einer dritten Berechnung, die Beziehung zwischen den Einwohnern und den Sozialhilfekosten in Schweizerfranken bestimmt werden. Tabelle 3: Einfluss der Staatsangehörigkeit auf die Sozialhilfekosten CH-Staatsangehörigkeit kleiner als 90% CH-Staatsangehörigkeit grösser als 90% Randsummen bis CHF über CHF Randsummen Chi-Quadrat-Test:!!!"!!!!"!! +!! +!"!" +!! +! =!.!!" Auswertung der Vierfelder-Tafel von Da das Ergebnis nach den Berechnungen des Chi-Quadrat-Tests kleiner ist als die erforderten 3.841, ist die Abhängigkeit zwischen der Prozentanzahl der Einwohner mit Schweizerstaatsangehörigkeit und den Sozialhilfekosten in Schweizerfranken nicht signifikant. Die Kosten der Sozialhilfe im Jahr können also nicht von der Einwohnerstruktur abhängig gemacht werden. IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 13

17 4 Schlusswort An dieser Stelle möchte ich rückblickend auf die gemachten Erkenntnisse und Ergebnisse eingehen, welche ich durch die Auseinandersetzung mit der Thematik der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde erhalten habe. Weder online noch in Broschüren waren brauchbare, objektive Informationen zur Kesb zu finden. Dies erschwerte die Findung der Grundlagen zum Aufgabenbereich der Kesb. Wenn man irgendwo etwas lesen konnte, dann waren es Schlagzeilen der Medien. In einem Artikel des Beobachters (Noser, 2013) fand ich aufschlussreiche Informationen zur Kesb. Die Änderungen von der Vormundschaftsbehörde zur Kesb konnten dank dieses Artikels gut dargestellt werden. Die grösste Veränderung liegt darin, dass von 80 Vormundschaftsbehörden auf fünf Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden umstrukturiert wurde. Die Problematik der eingeführten Kesb liegt im Unverständnis und der Unkenntnis der neuen Behörden. Das wird durch die einseitigen Medienberichte verstärkt. Die Differenzen zwischen den Gemeinden und den Kesb basieren auf Einzelfällen. Es kann aber festgestellt werden, dass die Kommunikation teilweise verbessert werden muss, weil die Gemeinden in der früheren Organisation direkt in die Entscheidungsprozesse mit einbezogen waren. Die Polemik betreffend Kesb hätte für die Gemeinden genug Motivation sein müssen, dass alle die Umfrage beantwortet hätten. Da doch ziemlich viele Gemeinden nicht geantwortet haben, kann man davon ausgehen, dass die Brisanz des Themas doch nicht ganz so gross ist. Für die gesamte Arbeit war eine Umfrage in den Gemeinden im Kanton Thurgau die Grundlage. Da mit nur 49 ausgefüllten Umfragen die Zahlen für die Auswertung eher klein waren, war es etwas problematisch, diese in eine Vierfelder-Tafel einzutragen. Anhand der drei verschiedenen Berechnungen durch den Chi-Quadrat-Test wurde die Signifikanz für die jeweiligen Fragen festgestellt. Auf die Frage zum Einfluss der prozentualen Mietwohnungensanteile auf die Sozialhilfekosten ist eine signifikante Abhängigkeit festzustellen. Auch beim Einfluss des prozentualen Mietwohnungsanteils auf die Staatsangehörigkeit der Einwohner konnte die Abhängigkeit als signifikant festgestellt werden. Laut Medien (Staub, 2014) hat die Staatsangehörigkeit keinen Einfluss auf die Sozialhilfekosten, diese Aussage konnte anhand der Berechnungen unterstützt werden. Abschliessend kann die Frage zum Einfluss der Dorfstruktur auf die Sozialhilfekosten mit Ja beantwortet werden. Um ein noch klareres Ergebnis zu erhalten, wäre es gut, nicht nur die Gesamtkosten der Sozialhilfe zu betrachten, sondern vor allem die Kosten pro Einwohner. Dass eine Umfrage anonym geschieht ist nachvollziehbar, bei der kleinen Zahl der möglichen Teilnehmer wäre eine Rückmeldekontrolle sinnvoll. Um mehr Antworten zu erhalten, wäre es gut, wenn man den Umfrageradius vergrössern würde, beispielsweise auf die gesamte Ostschweiz. IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 14

18 Im mathematischen Teil wurde vor allem nach dem Skript für Umfrage und Statistik (Weisgerber, 2014) vorgegangen. Dabei ist ein Interpretationsfehler des Chi-Quadrat-Tests aufgetreten. Nach der Konsultation einer weiteren Quelle (Münster, 2015) konnte der Fehler behoben und ein richtiges Resultat erzielt werden. Ausser Frage steht, dass die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde noch in der Phase der Entwicklung steckt, welche aber sehr grosses Potential mit sich bringt. IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 15

19 5 Quellenverzeichnis Frau Dr. iur., l. p. (30. Dezember 2014). Interview Kesb Frauenfeld. (I. Künzler, Interviewer) Münster, U. (1. Januar 2015). Chi-Quadrat-Test auf Unabhängigkeit Tabelle 4.12: Allgemeine Vierfeldertafel. Abgerufen am 14. Januar 2015 von Merz, B. D. (30. Dezember 2014). Interview Kesb Frauenfeld. (I. Künzler, Interviewer) Noser, W. (12. Juli 2013). Erwachsenenschutz Alles neu und vieles im Argen. Abgerufen am 7. Januar 2015 von Rüesch, P. (26. Dezember 2014). Kommissionsverordnung in der Gemeinde Sirnach. Abgerufen am 26. Dezember 2014 von Kommissionsverordnung SDA. (12. Januar 2015). Heftige KESB-Debatte im Kanton Zürich. Thurgauer Zeitung, S. *. Staub, I. (25. September 2014). Sozialhilfe frisst Einnahmen weg. Thurgauer Zeitung, S. 33. Thurgau, G. K. (7. Dezember 2014). Umfrage zum Wandel der Vormundschaftsbehörde zur Kesb. (I. Künzler, Interviewer) Weisgerber, M. (1. August 2014). Umfrage und Statistik. Eine mathematische Methodensammlung zum Selbstlernen und Nachschlagen. Weinfelden, TG, Schweiz: Fachschaft Mathematik. IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 16

20 6 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abbildung 1: Sozialhilfekosten... 6 Abbildung 2: Zusammenarbeit mit der Kesb... 7 Abbildung 3: Wegfall der Tätigkeit als Vormundschaftsbehörde... 8 Tabelle 1: Einfluss der Dorfstruktur auf die Sozialhilfekosten Tabelle 2: Einfluss der Dorfstruktur auf die Staatsangehörigkeit Tabelle 3: Einfluss der Staatsangehörigkeit auf die Sozialhilfekosten IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 17

21 7 Schlusserklärung Ich habe die vorliegende Arbeit selbstständig und ohne fremde Hilfe verfasst und keine anderen als die angegebenen Hilfsmittel verwendet. Ich habe alle wörtlichen und sinngemässen Zitate mit Quellenangaben gekennzeichnet. Ich bin einverstanden, dass meine IPA zur Überprüfung der korrekten und vollständigen Angabe der Quellen mithilfe einer Software (Plagiaterkennungstool) geprüft wird. Zu meinem eigenen Schutz wird die Software auch dazu verwendet, später eingereichte Arbeiten mit meiner Arbeit elektronisch zu vergleichen und damit Abschriften und eine Verletzung meines Urheberrechts zu verhindern. Falls Verdacht besteht, dass mein Urheberrecht verletzt wurde, erkläre ich mich damit einverstanden, dass die Schulleitung meine Arbeit zu Prüfzwecken herausgibt. Vorname:... Name:... Klasse:... Ort:... Datum:... Unterschrift:... IPA_JMGA14d_Kuenzler_Irene_ Kesb 18

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach

Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach Genehmigt durch die Gemeindeversammlung vom Der Gemeindeammann Der Gemeindeschreiber Genehmigt vom Gemeinderat am Vom Gemeinderat in Kraft gesetzt

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme KPV KESB- Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich Illnau, 17. Dezember 2013 Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme Richtlinien, gültig für alle neuen Verfahren ab 1. Januar 2014 I. Grundsätze

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht 1) Wo finde ich die neuen Gesetzesbestimmungen? Die Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen

wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen Quellenangaben ZGB, Änderung vom 19. Dezember 2008 Curaviva Schweiz; Erwachsenenschutzrecht, Informationen zum Vorsorgeauftrag und

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Gemeinsames Sorgerecht ab 1. Juli 2014 Diana Berger-Aschwanden, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf

Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf 1 Sachlage Die Schule Niederrohrdorf bearbeitet Beschwerden systematisch, konstruktiv und transparent. Der Umgang mit Beschwerden erfordert eine

Mehr

I=m;murn VORMUNDSCHAFT. Von eer ee;standschaft bis zur r OrSOfqerlscht>n Freiheitsentziet! un;!

I=m;murn VORMUNDSCHAFT. Von eer ee;standschaft bis zur r OrSOfqerlscht>n Freiheitsentziet! un;! I=m;murn VORMUNDSCHAFT Von eer ee;standschaft bis zur r OrSOfqerlscht>n Freiheitsentziet! un;! Elsbeth Aeschlimann-Vogel, Walter Noser Vormundschaft Von der Beistandschaft bis zur Fürsorgerischen Freiheitsentziehung

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014)

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) 1. Allgemeine Voraussetzungen Verheiratete Eltern üben die elterliche Sorge für ihre unmündigen Kinder gemeinsam aus. Sind die Eltern nicht miteinander

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Café Affenschw@nz. Sicherer Umgang mit dem Internet in der Schule. Sicherer Umgang mit dem Internet in der Schule

Café Affenschw@nz. Sicherer Umgang mit dem Internet in der Schule. Sicherer Umgang mit dem Internet in der Schule Sicherer Umgang mit dem Internet in der Schule Schulinformatik 2002, Dezember 2002 Bildungsdirektion des Kantons Zürich Generalsekretariat, Bildungsplanung Café Affenschw@nz Sicherer Umgang mit dem Internet

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge (GES)

Gemeinsame elterliche Sorge (GES) Gemeinsame elterliche Sorge (GES) Grundsätzliches / Allgemeines Fredy Morgenthaler, Behördenmitglied KESB Inhaltsverzeichnis Grundsätzliches / Definitionen Entstehung der gemeinsamen elterlichen Sorge

Mehr

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003 Statistisches Amt des Statistikdienste der Fachstelle für entwicklung Kantons Basel- Bern der Webergasse 34, 4005 Basel Schwanengasse 14, 3011 Bern Postfach, 8022 Tel. 061 267 87 27 Tel 031 321 75 34 Tel.

Mehr

Fragebogen für Franchise-Interessenten

Fragebogen für Franchise-Interessenten Fragebogen für Franchise-Interessenten Wir freuen uns, dass Sie sich für eine Franchise-Partnerschaft mit foxberry Frozen Yogurt interessieren. Um mehr über Sie zu erfahren, bitten wir Sie, diesen Fragebogen

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Selbstständige Vertiefungsarbeit von Bruno Weber. Technische Berufsschule Zürich En7a. Abgabedatum: 20.11.2003 13:00

Selbstständige Vertiefungsarbeit von Bruno Weber. Technische Berufsschule Zürich En7a. Abgabedatum: 20.11.2003 13:00 Selbstständige Vertiefungsarbeit von Bruno Weber Technische Berufsschule Zürich En7a Abgabedatum: 20.11.2003 13:00 Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Idee und Absicht... 3 3 Herstellung...

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Das Scheidungsformular

Das Scheidungsformular Rechtsanwalt Thomas O. Günther, LL.M. oec Rosental 98, 53111 Bonn Mailto:info@scheidung-bonn.com Fax: 0911 / 30844-60484 Das Scheidungsformular Senden Sie mir dieses Formular bequem online, per Post oder

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Interkantonale Vereinbarung für soziale Einrichtungen (IVSE)

Interkantonale Vereinbarung für soziale Einrichtungen (IVSE) Sicherheitsdirektion Kanton Zürich Kantonales Sozialamt Interkantonale Vereinbarung für soziale Einrichtungen (IVSE) Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und Herren Mit meinen Ausführungen möchte

Mehr

Geld verdienen als Affiliate

Geld verdienen als Affiliate Geld verdienen als Affiliate Wie Sie Top-Provisionen mit dieser revolutionären und doch sehr einfachen Marketing-Methode erhalten! So starten Sie Ihr Business richtig! Eine Einführung in Affiliate-Marketing

Mehr

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Sachverhalt Am 01.01.2013 tritt ja das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht in Kraft. Bis anhin musste bei bevormundeten Personen

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010 Institutionsname... Institutionsnummer (FOS-Nr. oder leer lassen) M0.1 Arbeitsbereich:......... Nummer für Mitarbeiter/in (wird vom ISGF vergeben) M0.2 Stichtagserhebung DATUM 2010 Fragebogen zur Erfassung

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

Online-Scheidungs-Formular

Online-Scheidungs-Formular S. 1 Online-Scheidungs-Formular Rechtsanwältin Rupp-Wiese Ausgabe 1.0 / 28.08.2015 Datum Ihre Kontaktdaten Nachname Vorname Firma Adresse Adresszusatz Stadt Land Vorwahl Telefon E-Mail-Adresse 1. Wer stellt

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007 Prozessschritte: - Belegverkehr - Kassenbuchführung - Kassenkontrolle / Kassensturz - Belege vorbereiten zur weiteren Verarbeitung (bis zur Erfassung in der Buchhaltung) Gemeindeverwaltung Laufenburg anonym

Mehr

Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung

Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung Das Ergebnis der Kundenbefragung zum Kurierdienst zeigt ein überwiegend positives Bild, gibt aber auch einige Hinweise

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird?

Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird? Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird? So mancher Fotograf hat schon eine zweifelhafte Ehrung seiner handwerklichen Fähigkeiten erlebt: Beim

Mehr

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Nachgefragt Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Ein Feld braucht Dünger. Was können sie tun, um das, was wir hier erarbeitet haben, wachsen und gedeihen zu lassen? TherMedius 2013

Mehr

Dringliche Anmeldung

Dringliche Anmeldung Dringliche Anmeldung für einen definitiven Eintritt in das Seniorenzentrum Obere Mühle Allgemeine Informationen zur Anmeldung Dringliche Anmeldung Sie melden sich mit diesem Formular dringlich für einen

Mehr

Plagiatsordnung Genehmigt am 11.11.2010 Senatsbeschluss 70./ 2010 vom 11. 11. 2010

Plagiatsordnung Genehmigt am 11.11.2010 Senatsbeschluss 70./ 2010 vom 11. 11. 2010 Plagiatsordnung Genehmigt am 11.11.2010 Senatsbeschluss 70./ 2010 vom 11. 11. 2010 1 Merkblatt Plagiate 1. Zweck Plagiate verstoßen gegen die grundlegenden Regeln wissenschaftlichen Arbeitens und sind

Mehr

Einarbeitung evtl. Vorabklärungen Besprechung Überprüfen (wobei sich hier bereits ein Konflikt zumdsg ergeben kann) Entscheid Ablehnung/Erledigung

Einarbeitung evtl. Vorabklärungen Besprechung Überprüfen (wobei sich hier bereits ein Konflikt zumdsg ergeben kann) Entscheid Ablehnung/Erledigung Werner Kaderli, Zürich Versicherungen, Leiter Schadeninspektoren Vorstellen Tätigkeit bei der Zürich beim SVV Was macht der Spezialdienst (SPS) Wer arbeitet im Spezialdienst Gute Ausbildung Schadenbereiche

Mehr

11. Anhang Häufigkeitsverteilungen Ich bin häufig unsicher, wie ich mich gegenüber Behinderten verhalten soll. (N=1289; I=2,71) 7 19,2 34 39,8 Wenn ich Behinderte auf der Straße sehe, versuche ich, ihnen

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Anhang D: Fragebogen. Befragung zu Medienkritik in Weblogs. 1 Zur Person. 2 Berufliche Ausbildung

Anhang D: Fragebogen. Befragung zu Medienkritik in Weblogs. 1 Zur Person. 2 Berufliche Ausbildung Anhang D: Fragebogen Der untenstehende Fragebogen wurde an die Betreiber der zehn untersuchten Weblogs per E-Mail verschickt. Die Befragten erhielten den Fragebogen als Word- Dokument und konnten ihre

Mehr

Tipp III: Leiten Sie eine immer direkt anwendbare Formel her zur Berechnung der sogenannten "bedingten Wahrscheinlichkeit".

Tipp III: Leiten Sie eine immer direkt anwendbare Formel her zur Berechnung der sogenannten bedingten Wahrscheinlichkeit. Mathematik- Unterrichts- Einheiten- Datei e. V. Klasse 9 12 04/2015 Diabetes-Test Infos: www.mued.de Blutspenden werden auf Diabetes untersucht, das mit 8 % in der Bevölkerung verbreitet ist. Dabei werden

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12 SSRV Schweizerischer Senioren- und Rentnerverband Dialog Ethik Interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen Patientenverfügung Patientenverfügung igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen

Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen StRB betreffend Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen vom 21. Dezember 1999 1. Der Stadtratsbeschluss vom 24. März 1994 betreffend Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen wird

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

sorgerechtsverfügung ... damit Ihre Kinder im Notfall gut versorgt sind Meine persönlichen Daten Vorname/Nachname Geburtsdatum, -ort PLZ/Ort

sorgerechtsverfügung ... damit Ihre Kinder im Notfall gut versorgt sind Meine persönlichen Daten Vorname/Nachname Geburtsdatum, -ort PLZ/Ort ... damit Ihre Kinder im Notfall gut versorgt sind Meine persönlichen Daten Frau Herr Vorname/Nachname Geburtsdatum, -ort Straße/Hausnummer PLZ/Ort Telefon E-Mail Bestandteile der Sorgerechtsverfügung

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 8. Februar 2012 KR-Nr. 329/2011 124. Anfrage (Transparenz bei der Vermittlung von Pflegeplätzen für Minderjährige) Kantonsrat

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge

Gemeinsame elterliche Sorge Kanton St.Gallen Amt für Soziales Orientierungshilfe für Eltern Mai 2014 Gemeinsame elterliche Sorge Departement des Innern Die Lebensrealitäten von Familien und deren Wahrnehmung in der Gesellschaft verändern

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch

Schweizerisches Zivilgesetzbuch Ablauf der Referendumsfrist: 10. Oktober 2013 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Elterliche Sorge) Änderung vom 21. Juni 2013 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

DIE CHEMIE-DVD GOES MOODLE

DIE CHEMIE-DVD GOES MOODLE Fonds für Unterrichts- und Schulentwicklung (IMST-Fonds) S1 Lehren und Lernen mit Neuen Medien DIE CHEMIE-DVD GOES MOODLE 1783 Projektendbericht Edmund Fauland MHS Stallhofen, Neue Mittelschule Steiermark

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1 Projekte planen 1 B2 Projekte planen Sind Sie eher Bauchmensch oder eher Kopfmensch? Bauchmenschen arbeiten lieber intuitiv und praktisch drauf los, wagen etwas um dann vielleicht hinterher zu merken,

Mehr

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet?

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Für erfahrene und auch schon für semiprofessionelle Models keine Seltenheit: Beim Surfen im Internet oder beim Lesen einer Zeitschrift

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Einleitung... 3 3. Hauptteil...

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen:

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: An die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer Mühlbaurstr. 16 81677 München Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: (Das Aktenzeichen wird von der Gutachterstelle

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule)

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Basierend auf den Vorschlägen für ein Bewertungssystem von Abschlussarbeiten in: Bonati, Peter und

Mehr

Wie soll s aussehen?

Wie soll s aussehen? Wie soll s aussehen? (Aufbau der Dokumentation) Umfang pro Schüler ca. 5 Seiten Text (je nach Thema und Fächern in Absprache mit den Betreuungslehrern) Format Rand DIN A4 rechts, links, oben, unten jeweils

Mehr

Bewerbung. Datum/Unterschrift. 16515 Oranienburg. Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen für eine Einstellung in den Vorbereitungsdienst zum

Bewerbung. Datum/Unterschrift. 16515 Oranienburg. Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen für eine Einstellung in den Vorbereitungsdienst zum Name: Vorname(n): PLZ/Ort/Straße/Nr.: E-Mail - Adresse: Telefonnummer: Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg Personal/Auswahl Bernauer Str. 146 16515 Oranienburg Bewerbung Hiermit bewerbe ich

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Kindes- und Erwachsenenschutz im Kanton Schwyz

Kindes- und Erwachsenenschutz im Kanton Schwyz Kindes- und Erwachsenenschutz im Kanton Schwyz 1 Ablauf Massnahmen im Kindes- und Erwachsenenschutz Mitteilungen an das Einwohneramt durch die KESB Elterliche Sorge 2 Massnahmen im Erwachsenenschutz Begleitbeistandschaft

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Merkblatt 21. Mündigkeit

Merkblatt 21. Mündigkeit Merkblatt 21 Mündigkeit Viele Lernende werden während der beruflichen Grundbildung 18 Jahre alt und somit volljährig. Rechtlich verändert sich damit einiges für die Lernenden sowie für die Berufsbildner/innen.

Mehr

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag www.kesb-entlebuch.ch info@kesb-entlebuch.ch Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsstellung des Kindes... 4 2. Gesetzliche Handlungsaufforderungen...

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum:

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: $QKDQJ InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: )5$*(%2*(1 'DUILFK'LUHLQSDDU)UDJHQVWHOOHQ":LUPDFKHQHLQH8QWHUVXFKXQJ]X-XJHQGOLFKHQXQG )HUQVHKHQ'DEHLJHKWHVQLFKWXP6SLHOILOPHRGHUlKQOLFKHVVRQGHUQGDUXPZLH,KU(XFK

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Der Wandel vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt... 5 Erfinde Produkte und verkaufe sie!... 5 Finde Wünsche und erfülle sie!... 5 Der Kunde ist der Maßstab... 6 Der Kundenwunsch hat Vorrang...

Mehr

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern Liebe Eltern Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Liebe Eltern Auch wenn Sie bald nicht mehr Eheleute sein werden, bleiben Sie dennoch die Eltern Ihrer Kinder. Ihr Leben lang. Um

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

I. C1 Interne Kommunikation & Information

I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1-Anlage-01 Selbstcheck zur internen Kommunikation Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein Einleitung Hunde sind faszinierende Lebewesen. Ich glaube, es gibt kein anderes Tier, das derart viele Aufgaben und vor allem Ansprüche des Menschen erfüllt und erfüllen muss wie der Hund. Sie müssen für

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr