Wir bauen für den medizinischen Fortschritt Eine Erfolgsgeschichte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir bauen für den medizinischen Fortschritt 2003-2013. Eine Erfolgsgeschichte"

Transkript

1 Wir bauen für den medizinischen Fortschritt Eine Erfolgsgeschichte

2 Köln, den 30. April 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, die ersten zehn Jahre sind Geschichte. Als ich mir im Jahr 2002 die ersten Gedanken über ein Unternehmen machte, für das man sich zuerst einmal von bekannten Strukturen trennen musste, um so etwas vollkommen Neues zu schaffen, war der heutige Tag unvorstellbar. Für mich stand im Mittelpunkt, den Sanierungsstau an der Kölner Uniklinik möglichst umfassend und zügig abzubauen. Für die öffentliche Hand sollte ein sicher funktionierendes Verfahren entwickelt werden, um die Zuteilung abrufbarer Mittel effizienter gestalten zu können. Auf der Basis dieser Überlegungen haben wir eine neue Organisation geschaffen, die alle Abläufe optimal regelt. Mein Dank gilt dem Vorstand der Uniklinik Köln, den zuständigen Ministerien für Wissenschaft, Bau und Finanzen sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der medfacilities, die dieses anspruchsvolle Vorhaben Realität werden ließen. Ich freue mich, Sie mit dieser kleinen Retrospektive und einer Dokumentation unseres Jubiläums an dieser Geschichte teilhaben lassen zu können. Prof. Peter Heinen, Geschäftsführer medfacilities-gruppe 2

3 Q U A L I T Ä T T E R M I N S I C H E R H E I T K O S T E N S I C H E R H E I T 2003 Die Gründung Im April wird die medfacilities GmbH als hundertprozentige Tochter der Uniklinik Köln gegründet. Ziel ist es, das gesamte Leistungsspektrum von Bau und Betrieb in Krankenversorgung, Forschung und Lehre der Kölner Uniklinik auf einen privatwirtschaftlich agierenden Partner zu übertragen und mittelfristig auch anderen Betreibern zugänglich zu machen. Durch die Nähe zur Uniklinik Köln und Universität zu Köln verfügt medfacilities über das notwendige Spezialwissen aus erster Hand. Wir haben die Firma mit drei Zielen ausgestattet: Qualität, Terminsicherheit und Kostensicherheit. Daneben ist Prozess-Sicherheit ein Alleinstellungsmerkmal der medfacilities. Bei uns sind Projektentwicklung, Planung, Bau und Betrieb in einer Hand. Wir haben deshalb einen ganz anderen Fokus auf die Probleme als derjenige, der nur einen Teilaspekt dieses Prozesses bestreitet. (Prof. Dr. Heinen) 3

4 Eine Erfolgsgeschichte beginnt Start zu siebt: Prof. Heinen, Thomas Burger, Michael Dannenberg, Thomas Mertens, Wilfried Koch, Jörg Urbanczyk und Norbert Krüger Was nach einem Wasserkopf aus Geschäftsführung klingt, verwirklicht mit Gründerstimmung und Teamgeist vom Start weg zahlreiche herausragende Projekte. Zu Beginn liegt der Schwerpunkt noch auf der Projektsteuerung bei Großprojekten mit der Unterstützung freischaffender Architekten und Ingenieure. Bei kleineren Projekten im Binnenverhältnis werden aber bereits alle Leistungsphasen vom Entwurf, über die Ausführung bis hin zur Bauleitung selbst erbracht. Den Kunden im Blick Die erste Bürgerpflicht ist absolute Kundenzufriedenheit des Hauptkunden, der Mutter. Das zeichnet uns aus. Wir sind absolute Konzerndenker und sehen nicht unseren eigenen Vorteil alleine. (Prof. Dr. Heinen) 4

5 Eine Vorreiterrolle in NRW Die medfacilities als Tochter einer Uniklinik war die erste Gesellschaft dieser Art in ganz Nordrhein-Westfalen. Betrieb und Entwicklung stehen im Aufgabenportfolio und werden bei allen Planungen in Betracht gezogen. Dieser Mehrwert der medfacilities wird heute an vielen anderen Universitätsstandorten NRWs ähnlich umgesetzt. Das Unmögliche möglich machen! Ein besonderes Projekt war der Tierstall der Experimentellen Medizin. Weil die notwendigen Finanzmittel aber nur noch ein paar Monate verausgabt werden konnten, mussten wir das Unmögliche möglich machen. Und das haben wir geschafft: In nur vier Monaten haben wir ein hochtechnisiertes Gebäude geplant, erstellt und komplett abgerechnet. Dies war nur möglich, weil wir neben unserer hohen fachlichen Kompetenzen, mit allen Projektbeteiligten eng zusammenarbeiten und auch immer mit ganzem Herzen dabei sind. (Thomas Mertens) Die ersten Jahre Man merkte einfach, wie mit jedem erfolgreich abgeschlossenen Projekt das Vertrauen des Vorstandes und der Nutzer in uns stieg. Das war für die stetige Aufbruchsstimmung mitverantwortlich. 5

6 Der Masterplan Basis für nachhaltigen Erfolg Hinter der Masterplanung I steht die Konzentration der medizinischen Prozesse auf die Zentralstruktur. Die Masterplanung II zielt darauf, die Bedingungen für Forschung und Lehre zu optimieren und die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Die Masterplanung ist ein dynamisches Konzept, welches auf die Entwicklung der Anpassung der baulichen Strukturen für die aus den Kernaufgaben der Universitätskliniken Krankenversorgung, Forschung und Lehre ableitbaren Ziele ausgerichtet ist. Berücksichtigt werden hierbei die bisherige und die zukünftige Entwicklung der Politik des Bundes und der Länder in Bezug auf die Patientenversorgung, Entwicklung und Etablierung von Forschungsschwerpunkten wie die Sicherstellung der qualifizierten Ausbildung des medizinischen Nachwuchses durch die Lehre. (Dr. Peter Weuthen) 6

7 Das 2003 Herzzentrum Die Speerspitze der Masterplanung Die erste große Baumaßnahme der medfacilities und wichtiger Teil des Masterplans der Uniklinik Köln: Im Herzzentrum werden die Kardiologie, die Kinderkardiologie, die Gefäßchirurgie, sowie die Herz- und Thoraxchirurgie der Uniklinik unter einem Dach zusammengeführt. Durch die enge Zusammenarbeit von Kardiologie und Chirurgie werden Synergien genutzt und Prozesse zum Wohle des Patienten optimiert. Die Wirtschaftlichkeit der im Gebäude untergebrachten Hochleistungsmedizin ist damit nachhaltig gesichert. Entwurfsphase Herzzentrum Köln, gmp Architekten Aachen Beginn der Entwurfsplanung Wir haben über Planung, Projektsteuerung und Bauleitung hinweg alle Leistungssäulen als Generalplaner zusammen mit unserem Partner gmp Architekten erbracht. Das war ein echtes Highlight, weil das Herzzentrum auch schon von der Architektur her einen herausragenden Meilenstein darstellte. Ohne das Herzzentrum als erstem Projekt wäre die gesamte Masterplanung, die wir dann mit der Entwicklung aufgesetzt haben, zu Beginn mit Herrn Burger, nicht darstellbar gewesen. (Michael Dannenberg) 7

8 2007 Herzzentrum 2008 Forschungsgebäude ZMMK 2010 Studierendenund Vorstandsgebäude 2012 Richtfest Neubau UB-West CECAD- Forschungsgebäude

9 2009 Gründung der medfacilities Energie GmbH Im Juni wird eine Tochtergesellschaft gegründet: Die medfacilities Energie GmbH. Diese hat auch den Status eines produzierenden Gewerbes. Damit können im Rahmen des Energiewirtschaftsgesetzes erhebliche Beträge durch die nicht anfallende Stromsteuer eingespart werden. Masterplan Energie 2025: Der Masterplan Energie basiert auf dem Masterplan zur baulichen Entwicklung des Campus. Er zeigt Strategien auf, wie langfristig die für den Campus-Betrieb benötigte Energie in Form von Wärme, Kälte und Strom effi zient erzeugt und bereitgestellt werden kann. Ziel ist es, die ehrgeizigen Ziele des integrierten Energie- und Klimaprogramms (IEKP) der Bundesregierung zu erreichen: Bis 2020 sollen die Kohlendioxid-Emissionen im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent reduziert und der Anteil der erneuerbaren Energien von derzeit zwölf Prozent auf mindestens 25 Prozent gesteigert werden. 9

10 2009 medfacilities Betrieb GmbH Der komplette Betrieb wird unter dem Dach der medfacilities gebündelt und eine eigenständige GmbH gegründet erneut ein Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens. Wenn ich das einfach einmal betriebswirtschaftlich betrachte, hat die medfacilities 2009 eine riesige horizontale Diversifikation vollzogen bestand sie erst nur in dem Bereich, der für den Bau zuständig war; kurze Zeit später wurde auch die Betriebsplanung mit integriert. Nun haben wir uns noch breiter aufgestellt, indem wir nicht nur den Bau und die Betriebsplanung, sondern auch den kompletten Betrieb mit übernommen haben. (Dirk Fähling) 10

11 2010 Inbetriebnahme der Blockheizkraftwerke Ein großes und zukunftsweisendes Projekt der medfacilties Energie GmbH mit einer Einsparung von gut 3 Millionen Euro im Jahr für die Uniklinik: Damit ist Köln in Nordrhein-Westfalen Spitze! Das sind eigentlich unsere Babys: Udo, Dietmar und Hans- Josef heißen die Module. Wir haben uns das abgeguckt beim Flughafen Köln-Bonn, wo die Blockheizkraftwerkmodule die Namen der Ehefrauen der entsprechenden Arbeiter haben. Wir haben uns gedacht, das machen wir besser: Wenn die nachher mit ihren Damen auf Kriegsfuß stehen, ist das eine blöde Idee. Und so haben wir entsprechend die Beteiligten genommen: Den Elektromeister, den Heizungschef und den Leiter von der GLT. Also die, die maßgeblich mit daran beteiligt waren. Damit kommt ein bisschen Persönlichkeit rein und die Leute kümmern sich darum. Wenn es dann einmal heißt: der Dietmar, der hat wieder Aussetzer, dann ist das ja schon ganz interessant. (Dirk Fähling) 11

12 2013 medfacilities aktuell Heute arbeiten über 250 Fachleute an rund 300 Projekten pro Jahr für die medfacilities-gruppe. Die Uniklinik Köln ist der Standort, der in den letzten fünf Jahren die meisten Fördermittel akquiriert und auch verbaut hat. Die Basis dafür ist der Masterplan, in dem jede einzelne Baumaßnahme sinnvoll abgeleitet werden kann. So wird jederzeit sichergestellt, dass alle Projekte in ein Gesamtkonzept für Forschung, Lehre und Krankenversorgung eingebettet sind. Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg: Wir haben keine Angst vor neuen Aufgaben gehabt. Ein Bettenhaus im Bestand umzubauen das hat vor uns so noch keiner gemacht. Wir haben es gewagt und wir haben es geschafft. (Prof. Dr. Heinen) 12

13 Der offizielle Auftakt zur Feier Rund 250 Gäste sind am 30. April 2013 geladen, um mit der medfacilities ihr zehnjähriges Jubiläum zu begehen. Bevor die Vertreter der Uniklinik, der Stadt Köln und aus Ministerien gemeinsam mit den Gründungsmitgliedern und Mitarbeitern im Forum auf dem Gelände der Uniklinik Köln feiern, führt die Referentin für Unternehmenskommunikation, Ulrike Lörch, in den offiziellen Teil der Veranstaltung ein. 13

14 Die Uniklinik Köln Der Vorstandsvorsitzende und Ärztliche Direktor der Uniklinik Köln, Professor Edgar Schömig, blickt in seiner Rede auf die zurückliegenden zehn erfolgreichen Jahre der medfacilities zurück. Er betont die Innovationskraft der Uniklinik, der alleinigen Gesellschafterin der medfacilities, die die Grundlage für den heutigen Erfolg und die Stärke des Unternehmens bildete. Er verweist in seiner Ansprache auf die Bedeutung der medfacilities, die mittlerweile über das Klinikgelände hinausgeht. 14

15 Konsequent zum Erfolg Professor Peter Heinen blickt in seiner Rede auf die Gründungsphase und lässt die wichtigsten Ereignisse Revue passieren. Zu denen zählt auch das Konjunkturpaket 2010/2011: Durch eine zusätzliche hohe Fördermittelzuweisung konnte eine Investitionsrate von annähernd 90 Millionen platziert werden. Bei all den Erfolgen ist sich Professor Heinen auch jederzeit der besonderen Verantwortung bewusst, die die Baumaßnahmen im medizinischen Umfeld mit sich bringen: Wir sind keine Fabrikation, wir arbeiten hier mit Menschen. Das müssen wir immer mit ganz besonderer Sorgfalt tun. 15

16 Ein tolles Team Heute arbeiten über 250 Fachleute an mehr als 300 Projekten jährlich für die medfacilities-gruppe, die in den letzten Jahren mit der medfacilities Betrieb GmbH und der medfacilities Energie GmbH um zwei weitere Gesellschaften erweitert wurde. Auch zehn Jahre nach der Gründung sind die Mitarbeiter begeistert bei der Sache und wissen um die Bedeutung ihrer Arbeit. Im Rahmen der Veranstaltung beschreibt ein Mitarbeiter seine Einstellung zur medfacilities: Das hier ist für mich keine Arbeit, sondern eine Aufgabe. 16

17 Gesammelte Erinnerungen Aktuelle und ehemalige Weggefährten der medfacilities feiern im Anschluss an den offiziellen Teil. Es wird über herausragende Projekte, wie das Herzzentrum oder das Bettenhaus gesprochen. Man erinnert sich aber auch an ganz persönliche Momente und Eindrücke aus der gemeinsamen Zeit. Bilder aus den Anfängen werden zu Collagen montiert und lassen die Erinnerungen lebendig werden. 17

18 Die Erlebniswelt In einer Installation werden die wichtigen Ereignisse und Projekte der zehnjährigen Geschichte dargestellt. Modelle und Pläne umrahmen die Tafeln und schaffen einen ganz besonderen Raum für Gespräche und eigene Gedanken. An der Nagelbank erbringen Mitarbeiter und Gäste den Beweis, dass bei der medfacilities auch richtig angepackt wird. Eine von mehreren Mitmachaktionen, die bei den Gästen ganz besonders gut ankommt. 18

19 Verewigen und feiern Mit einem Fingerabdruck drücken die Gäste der medfacilities ihren ganz eigenen Stempel auf. Die individuellen Stärken eines jeden Einzelnen im Unternehmen und der Teamgeist haben die medfacilities so stark und erfolgreich gemacht. Das wird dann auch lautstark gefeiert. Die Roland Scull Band ist dazu eigens aus Berlin angereist und heizt den Gästen zum Tanz in den Mai richtig ein. Ein perfekter Start in eine erfolgreiche Zukunft der medfacilities. 19

20 Die medfacilities - Gruppe ein Unternehmen der Uniklinik Köln Hrsg.: medfacilities GmbH Redaktion: Ulrike Lörch (verantw.) Michaela Stollberg Entwürfe und Layout: deutscher patienten verlag gmbh Bildautoren: Titel: Helmut Klein medfacilities: S. 6, 8 Dirk Baumbach: S. 2 MedizinFotoKöln: S. 8, 11, Jürgen Schmidt, Köln: S. 8 gmp Architekten: S. 7 Schutterstock.com: S. 10 Sondermann: S. 12 medfacilities GmbH Gleueler Straße Köln Telefon: Telefax: www. medfacilities.de

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Presseinformationen Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Nicole Oppermann neue Geschäftsführerin in der Sicherheit (Osnabrück, 16.04.2012) Nicole Oppermann übernahm Anfang April die Geschäftsführung

Mehr

Es gibt viele Gründe, die für uns sprechen. Ihre Karriere im Kreiskrankenhaus Mechernich. Partner für Generationen & die Region

Es gibt viele Gründe, die für uns sprechen. Ihre Karriere im Kreiskrankenhaus Mechernich. Partner für Generationen & die Region Dr. Ulf Peter Schmidt, Chefarzt Allgemein-, Gefäßund Viszeralchirurgie Ingrid Oberhammer, Personalleiterin Ralf Fey, Oberarzt Medizinische Klinik 2 (Kardiologie) Anne Tschöke, Assistenzärztin Frauenheilkunde

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich Rede der Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich der feierlichen Begrüßung der Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendiums am

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Laudatio anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was!

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! 05223 967-167 Gut für uns! Strom von EWB EWB Strom Das bringt was! Wir tun was. Für Sie. Vor Ort. Für uns alle. Energieversorgung vor Ort sollte eine Selbstverständlichkeit

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer Rede/Grußwort von Herrn Ministerialdirektor Bernhard Bauer anlässlich der Verleihung des European Energy Awards an verschiedene Städte und Gemeinden am 25. November 2009 in Ravensburg Gliederung 1. Begrüßung

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Pressestimmen 01.08 2013

Pressestimmen 01.08 2013 Schönheit muss nicht teuer sein Schönheitsoperationen liegen hoch im Trend: Jährlich finden etwa eine viertel Million ästhetischer Eingriffe in Deutschland statt. Marktforschungsinstitute gehen davon aus,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

persönlich verlässlich fortschrittlich

persönlich verlässlich fortschrittlich persönlich verlässlich fortschrittlich »Was unsere Mandanten besonders an uns schätzen? Unsere persönliche und verlässliche Beratung! «Gewinnen Sie Freiräume Verschaffen Sie Ihrem Unternehmen mehr Spielraum

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Ihr Ziel bestimmt den Weg

Ihr Ziel bestimmt den Weg Ihr Ziel bestimmt den Weg FRAU DR. GUNDA SCHROBSDORFF Jetzt habe ich mich doch endlich in die Selbstständigkeit gewagt und fühlte mich auf dem Weg dahin bestens beraten und unterstützt. DR. RAMA EGHBAL

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf!

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf! Unser Team Christian Hußmann In erster Linie verstehe ich mich als Betreuer meiner Mandanten Sie in allen Fragen rund um die Kapitalanlage zu informieren und zu beraten, habe ich schon seit Beginn meiner

Mehr

Kolping-Bildungswerk Paderborn

Kolping-Bildungswerk Paderborn Kolping-Bildungswerk Paderborn Die Kolping-Bildungswerke sind staatlich anerkannte Einrichtungen der Weiterbildung und Teil des weltweiten Kolpingwerkes, das heute mit rund 450000 Mitgliedern in 50 Ländern

Mehr

Karl Grage Projektmanufaktur GmbH Schanzenstraße 6-20 Geb. Aluhalle 5.9 51063 Köln Tel.: 0221/474545-0 info@kgpm.eu www.kgpm.eu

Karl Grage Projektmanufaktur GmbH Schanzenstraße 6-20 Geb. Aluhalle 5.9 51063 Köln Tel.: 0221/474545-0 info@kgpm.eu www.kgpm.eu Karl Grage Projektmanufaktur GmbH Schanzenstraße 6-20 Geb. Aluhalle 5.9 51063 Köln Tel.: 0221/474545-0 info@kgpm.eu www.kgpm.eu Profil "Nur wer die Bedürfnisse der Zukunft erkennt, kann in der Gegenwart

Mehr

E-Mobilität ohne Schnickschnack

E-Mobilität ohne Schnickschnack E-Mobilität ohne Schnickschnack Mobilität gestalten in NRW. StreetScooter GmbH, Aachen Mobilität in NRW 02 Mobilität gestalten Eine von vier Themenwelten der KlimaExpo.NRW Um seine ehrgeizigen Klimaschutzziele

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Einweihung einer Bürger-Solaranlage in Rüsselsheim

Einweihung einer Bürger-Solaranlage in Rüsselsheim Einweihung einer Bürger-Solaranlage in Rüsselsheim Solarbürger werden auch ohne eigenes Dach mit einem Bürger-Solarsparbrief Stromerzeugung deckt den Bedarf von etwa 150 Vier- Personen-Haushalten CO 2

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident des BWE. Es gilt das gesprochene Wort!

Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident des BWE. Es gilt das gesprochene Wort! Rede Wirtschaftsfaktor Erneuerbare Energien: Warum die richtigen Rahmenbedingungen für das Jobwunder Erneuerbare in Deutschland und Europa unerlässlich sind Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Barbara Kols-Teichmann Vorsitzende Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Patientinnen, sehr

Mehr

St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf

St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf Unser Leitbild Volksbank Salzburg St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf Was hinter uns liegt, und was vor uns liegt,

Mehr

Eberhard Bepler Geschäftsführer

Eberhard Bepler Geschäftsführer Eberhard Bepler Geschäftsführer Faszinierende Präsentationen. Leidenschaftlich Unser Leistungsspektrum: -Messen - Hauptversammlungen -Events Messen Ansprechend, schön, inspirierend - ja, aber

Mehr

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder!

Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Liebe Festgesellschaft! Sehr geehrter Herr OStD Heihoff, Sehr geehrter Herr Lücking, liebes Lehrerkollegium des Conrad-von-Soest-Gymnasiums, liebe Eltern und liebe Kinder! Da es mir in dem letzten Schuljahr

Mehr

Editorial. Liebe Leserin, lieber Leser!

Editorial. Liebe Leserin, lieber Leser! www.delta-gruppe.de Editorial Impressum Liebe Leserin, lieber Leser! 3 Verantwortlich für den Inhalt ist der Herausgeber: Delta Gruppe Delta Management GmbH Bahnhofstraße 15 84144 Geisenhausen Germany

Mehr

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen,

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen, Rede von Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der Hochschule Darmstadt, anlässlich der Jubiläumsfeier des LOEWE Zentrums CASED zum 5. Jahr seines Bestehens Sehr geehrte Frau Staatsministerin Kühne Hörmann,

Mehr

InnovatIve technologien

InnovatIve technologien Innovative TechnologieN Unternehmen Unser Unternehmen wurde im Jahre 1967 als Handwerksbetrieb in Bad Berleburg, dem Sitz unserer heutigen Hauptverwaltung, gegründet. Während anfänglich die Schwerpunkte

Mehr

Gesamtfeedback zum Seminar Selbstmanagement von 06.11.2012-08.11.2012

Gesamtfeedback zum Seminar Selbstmanagement von 06.11.2012-08.11.2012 Gesamtfeedback zum Seminar Seminarbezeichnung: Seminar-ID: MS 116 Seminarort: Veranstalter: Schloss Laudon VAB - Verwaltungsakademie des Bundes Seminardauer: 06.11.2012-08.11.2012 Feedbackabgabe: 12.11.2012-26.11.2012

Mehr

Einfach nachgefragt: Besuch in der Werkstatt

Einfach nachgefragt: Besuch in der Werkstatt Einfach nachgefragt: Besuch in der Werkstatt Wir machen zig verschiedene Geländer was ist bei uns schon Standard? Metallbaumeister Rainer Plessing im Gespräch über Kreativität. Einfach nachgefragt: Besuch

Mehr

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt.

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Unser Portfolio Inbound Qualifizierte Anrufannahme Outbound Gewinnung von neuen Kunden und Aufträgen Backoffice Professionelle Sekretariatstätigkeiten

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ralph Appel, Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure Statement zur Hannover Messe

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal

52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal 52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal Presseerklärung v. 2.10.2009 Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße Sie alle recht herzlich zur Mahnwache anlässlich des 52. Jahrestages

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Contracting Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Energiedienstleistungen Die RheinEnergie ist ein Infrastruktur-Dienstleistungsunternehmen für die rheinische Region. Sie trägt Verantwortung

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

GRIES DECO HOLDING. Führungsgrundsätze Das sind wir

GRIES DECO HOLDING. Führungsgrundsätze Das sind wir GRIES DECO HOLDING Führungsgrundsätze Das sind wir Unsere Geschichte wie alles begann... In Zeiten des Wirtschaftswachstums gründete das Ehepaar Gries 1948 seine kleine Firma Oskar Gries Fabrikation von

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Die ideale Geldanlage-Strategie

Die ideale Geldanlage-Strategie Frau und Beruf Finanzen Svea Kuschel Die ideale Geldanlage-Strategie Ein Leitfaden für Frauen Verlag Dashöfer Svea Kuschel Die ideale Geldanlage- Strategie Ein Leitfaden für Frauen 2009 Dashöfer Holding

Mehr

Coaching-Konzept. Eva Potente

Coaching-Konzept. Eva Potente eva potente Coaching-Konzept von Eva Potente Business Coach & Rechtsanwältin Zur Person Diplom Politologin & Volljuristin Juristische Tätigkeit in einer mittelständischen Wirtschaftskanzlei Persönliche

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Gesundheitscoaching bei Volkswagen.

Gesundheitscoaching bei Volkswagen. Gesundheitscoaching bei Volkswagen. Dr. Christine Kaul Geschäftsfeld Management Coaching Gesundheitscoaching - Gesundheit und Arbeitswelten, Helm Stierlin Institut, Heidelberg, 07.03.2007 Volkswagen Konzernleitlinien

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe. Qualität auf den Punkt gebracht

Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe. Qualität auf den Punkt gebracht Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe Qualität auf den Punkt gebracht 2 Wir bauen und vermarkten. Exakt nach Ihren Anforderungen. Mit Fokus auf unsere Region. Und das seit über 110

Mehr

Weltweit. Und doch so nah.

Weltweit. Und doch so nah. conventure Willkommen. Ihre Veranstaltung soll etwas bewegen. Informationen vermitteln. Und in Erinnerung bleiben. Dafür sorgen wir Ihr persönlicher Partner für Kongress- und Veranstaltungsorganisation.

Mehr

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht!

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! V I R T U A L P A S S I O N F O R R E T A I L Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! FAKT 1 Verlieren Sie im

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus Das Ergebnis zählt Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus 2/3 Inhalt Inhalt 2 Geschäftsführung 3 Unternehmen 4/5 Leistungen 6/7 Informationslogistik 8/9 MedOrgIT! 10/11 Kontakt 12 XULON Consulting

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Landrat Cay Süberkrüb Einbringung Kreishaushalt 2010. Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Landrat Cay Süberkrüb Einbringung Kreishaushalt 2010. Meine sehr geehrten Damen und Herren, Seite 1 von 15 Landrat Cay Süberkrüb Einbringung Kreishaushalt 2010 Meine sehr geehrten Damen und Herren, Was ist unser Auftrag? Es geht darum, den Menschen im Kreis Recklinghausen ein gutes Leben zu ermöglichen.

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Andere Wege zur Gesundheit bei Behandlung, Therapie und Pflege Der Mensch im Mittelpunkt einer medizinischen und therapeutischen Versorgung ganzheitlich individuell

Mehr

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching Begegnen Sie aktiv all den Herausforderungen, die das Berufsleben so bietet oftl ist es nur die Änderung der Sicht- und Handlungsweise, die Sie zum Ziel bringt. Coaching heißt für mich einen Menschen zu

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark) Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Mehr

Wir bauen für den medizinischen Fortschritt. Termintreuer Bau, zufriedene Nutzer. passgenaue Flächen,

Wir bauen für den medizinischen Fortschritt. Termintreuer Bau, zufriedene Nutzer. passgenaue Flächen, Wir bauen für den medizinischen Fortschritt Termintreuer Bau, passgenaue Flächen, zufriedene Nutzer. Alle Leistungen aus einer Hand Ein zentraler Ansprechpartner für alle Anliegen Termin- und budgetgerechte

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Der neue Secondhand-Führer für München und das Umland

Der neue Secondhand-Führer für München und das Umland Unternehmensentwicklung und Kommunikation - Pressestelle Telefon 089/233-31060, -31262 Telefax 089/233-31205 arnulf.grundler@muenchen.de elke.wildraut@muenchen.de 28. Mai 2009 Pressegespräch mit Kommunalreferentin

Mehr

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen. Sperrfrist: 12.6.2015, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Spatenstich für einen Ersatzneubau

Mehr