Beschlussempfehlung und Bericht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschlussempfehlung und Bericht"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktion der SPD Drucksache 17/648 Entwurf eines Gesetzes zur Erweiterung des Kündigungsschutzes der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (Schutz vor Kündigungen wegen eines unbedeutenden wirtschaftlichen Schadens) b) zu dem Gesetzentwurf der Abgeordneten Wolfgang Neskovic, Jan Korte, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/649 Entwurf eines Gesetzes zum Verbot der Verdachtskündigung und der Erweiterung der Kündigungsvoraussetzungen bei Bagatelldelikten c) zu dem Antrag der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Ingrid Hönlinger, Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/1986 Ungerechtigkeiten bei Bagatellkündigungen korrigieren Pflicht zur Abmahnung einführen A. Problem AlledreiInitiativenwendensichgegendieKündigungspraxisbeisogenannten BagatelldeliktenvonBeschäftigten.Dabeiherrscherechtlichdas Null-Toleranz- Prinzip.WegenDelikten,wiez.B.demEinlösenvonPfandbonsimWertvon 1,30Euro,demVerzehreinesStückKuchensodereinesbelegtenBrotesseien sogarfristlosekündigungenvondenarbeitsgerichtenbestätigtworden.dies werdehäufigmiteinemirreparablenvertrauensverlustdesarbeitgebersbegründet.diesepraxiswerdeaberzunehmendvonderöffentlichkeitnichtmehrverstanden und nicht mehr akzeptiert.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode AlsGegenmaßnahmeschlagenalledreiFraktioneneineAusweitungdesKündigungsschutzesvor.InderRegelmüsseeinerverhaltensbedingtenKündigung eineabmahnungvorausgehen auchbeifehlverhaltengegendieeigentumsundvermögensverhältnissedesarbeitgebers,sofernderwirtschaftlicheschaden daraus gering bleibe. B. Lösung Zu Buchstabe a AblehnungdesGesetzentwurfsaufDrucksache17/648mitdenStimmen derfraktionendercdu/csuundfdpgegendiestimmenderfraktionen SPDundBÜNDNIS90/DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktion DIE LINKE. Zu Buchstabe b AblehnungdesGesetzentwurfsaufDrucksache17/649mitdenStimmen derfraktionendercdu/csuundfdpgegendiestimmenderfraktion DIELINKE.beiStimmenthaltungderFraktionenSPDundBÜNDNIS90/ DIE GRÜNEN. Zu Buchstabe c AblehnungdesAntragsaufDrucksache17/1986mitdenStimmender FraktionenderCDU/CSUundFDPgegendieStimmenderFraktion BÜNDNIS90/DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionenSPD und DIE LINKE. C. Alternativen Annahme der Gesetzentwürfe und bzw. oder des Antrags. D. Kosten Kostenüberlegungen wurden nicht angestellt.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/4281 Beschlussempfehlung Der Bundestag wolle beschließen, a) den Gesetzentwurf auf Drucksache 17/648 abzulehnen, b) den Gesetzentwurf auf Drucksache 17/649 abzulehnen, c) den Antrag auf Drucksache 17/1986 abzulehnen. Berlin, den 15. Dezember 2010 Der Ausschuss für Arbeit und Soziales Katja Kipping Vorsitzende Dr. Heinrich L. Kolb Berichterstatter

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Bericht des Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb I.Überweisung 1.Überweisung DerGesetzentwurfaufDrucksache17/648istinder 21.SitzungdesDeutschenBundestagesam9.Februar2010 andenausschussfürarbeitundsozialeszurfederführendenberatungundandenrechtsausschuss,denausschuss fürwirtschaftundtechnologiesowiedenausschussfürbildung,forschungundtechnikfolgenabschätzungzurmitberatung überwiesen worden. DerGesetzentwurfaufDrucksache17/649istinder 21.SitzungdesDeutschenBundestagesam9.Februar2010 andenausschussfürarbeitundsozialeszurfederführendenberatungundandenrechtsausschusszurmitberatung überwiesen worden. DerAntragaufDrucksache17/1986istinder46.Sitzung desdeutschenbundestagesam10.juni2010andenausschussfürarbeitundsozialeszurfederführendenberatung undandenrechtsausschusszurmitberatungüberwiesen worden. 2. Voten der mitberatenden Ausschüsse Zu Buchstabe a DerRechtsausschuss,derAusschussfürWirtschaftund TechnologiesowiederAusschussfürBildung,Forschung undtechnikfolgenabschätzunghabendengesetzentwurf aufdrucksache17/648inihrensitzungenam15.dezember 2010beratenunddemDeutschenBundestaggleichlautend mitdenstimmenderfraktionencdu/csu,fdpunddie LINKE.gegendieStimmenderFraktionenSPDund BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN die Ablehnung empfohlen. Zu Buchstabe b DerRechtsausschusshatdenGesetzentwurfaufDrucksache17/649inseinerSitzungam15.Dezember2010beratenundmitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUund FDPgegendieStimmenderFraktionDIELINKE.bei StimmenthaltungderFraktionenSPDundBÜNDNIS90/ DIEGRÜNENdemDeutschenBundestagdieAblehnung der Vorlage empfohlen. Zu Buchstabe c DerRechtsausschusshatdenAntragaufDrucksache17/ 1986inseinerSitzungam15.Dezember2010beratenund demdeutschenbundestagmitdenstimmenderfraktionen dercdu/csuundfdpgegendiestimmenderfraktion BÜNDNIS90/DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungder FraktionenSPDundDIELINKE.dieAblehnungderVorlage empfohlen. II. Wesentlicher Inhalt der Vorlagen Zu Buchstabe a BeiBagatelldeliktenvonArbeitnehmerinnenundArbeitnehmernherrschtderzeitnachDarlegungderSPD-Fraktion rechtlichdas Null-Toleranz-Prinzip :DerVerzehrauchnur einesbrötchensdesarbeitgeberskönnedenarbeitsplatz kosten.entsprechendegerichtsentscheidungen,indenen überwiegendsogarfristlosekündigungenanerkanntworden seien,hätteninderöffentlichkeitbreitesunverständnishervorgerufen.zumverhängnisseiendenbetroffenenarbeitnehmernetwadreikiwis,zweigebratenefischeoderzwei PfandbonsimGesamtwertvon1,30Eurogeworden.Die eigenmächtigeaneignungvoneigentumdesarbeitgebers reichenachderzeitigerrechtslageungeachtetdeswertes regelmäßigaus,umarbeitnehmerinnenundarbeitnehmer vordietürzusetzen.dasbundesarbeitsgericht (BAG)habe seit1984,alsesüberdieentnahmeunddenanschließenden VerzehreinesStücksBienenstichauseinerVerkaufstheke durcheinethekenkraftzuentscheidenhatte,indiesemund invergleichbarenfällenimmerwiedereinekündigungals rechtmäßigangesehen.diesesrechtsverständniswidersprecheaberdemgedankenvon 1desKündigungsschutzgesetzes (KSchG)und 626desBürgerlichenGesetzbuchs (BGB),MindestanforderungenandieNachvollziehbarkeit einerkündigungsabsichtzuverlangen.dieabwägungim EinzelfallgeheregelmäßigzugunstenderInteressendes kündigendenarbeitgebersaus.daskündigungsschutzrecht kennedemgegenüberabernormalerweisebeifehlverhalten dasprinzipderzweitenchance.dieherrschendearbeitsrechtlichebeurteilungvonbagatelldeliktenseiumsowenigernachvollziehbar,alsdemarbeitgeberinderregelsogar erlaubtwerde,aufdaseinhaltenderkündigungsfristenzu verzichten. Umdaszuändern,willdieSPD-FraktiondieVoraussetzungenfürKündigungenwegenBagatelldeliktenverengen,den KündigungsschutzfürdieBeschäftigtendamiterweitern. KlarstellungenimRahmenvon 1KSchGund 626BGB, wonachauchbeideliktenmitnurgeringemwirtschaftlichemschadenbeimerstenmalinderregelnureineabmahnungausgesprochenwerdendürfe,verschüfensinnund ZweckdesKündigungsschutzesbesserGeltungundbeseitigtenWertungswidersprüchezuanderenRechtsgebieten. BeieinereinmaligenVertragsverletzungsprechedieVermutungdafür,dassdasgestörteVertrauenwiederhergestellt werdenkönne.derunrechtsgehalteinergegeneigentumsodervermögensinteressendesarbeitgebersgerichteten HandlungwerdemitdieserÄnderungnichtinFragegestellt. Zu Buchstabe b SeitderEntscheidungdesBundesarbeitsgerichtes1984zum VerzehreinesStücksBienenstichdurcheineVerkäuferinhat sichnachdarlegungderinitiatoreneinerechtsprechungs- praxisimarbeitsrechtentwickelt,dieeinenull-toleranz- PolitikbeiDeliktenzuLastendesArbeitgebersverfolge freinachdemmotto Werklaut,derfliegt,wereinmallügt, demglaubtmannicht.soseienz.b.derdiebstahlvonkäseimwertvon1,99euroimgeschäftdesarbeitgebers,die MitnahmeunverkäuflicherWareoderdasTrinkeneinesKaffeesimWertvon0,20EuroalswichtigeKündigungsgründe durchdierechtsprechunganerkanntworden.unterdem DeckmanteldesirreparablenVertrauensverlusteswürden dabeizumschutzdesarbeitgebereigentumsausgeneralpräventivengründensämtlichesozialenfolgeneinerkündigungfürdenarbeitnehmermissachtet.dabeimüssederar-

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/4281 beitgebervielfachnichteinmalmehreinesolchehandlung desarbeitnehmersbeweisen.esreicheaus,wenndemgericht ein dringender Verdacht präsentiert werde. AlsÄnderungschlägtdieFraktionDIELINKE.vor,das Kündigungsschutzgesetzzuergänzen.DanachsollenKündigungenaufgrundvonEigentums-undVermögensdelikten desarbeitnehmers,diesichnuraufgeringwertigegegenständebeziehen,ohnevorherigeabmahnungnichtgerechtfertigtsein.diekündigungaufgrunddesverdachtseiner PflichtverletzungdurchdenArbeitnehmerwirdausgeschlossen.DarüberhinaussollenentsprechendeRegelungen fürdasbürgerlichegesetzbuchunddasberufsbildungsgesetz getroffen werden. Zu Buchstabe c DieAntragstellerverweisenebenfallsaufmehrerespektakuläreFälle,indenenArbeitnehmerinnenundArbeitnehmern wegendeliktenmitgeringemmateriellemwertgekündigt wordenist.inzahlreichenfällenhättenarbeitsgerichtebis hinzumbundesarbeitsgerichtseitdemsog.bienenstichfall diesekündigungenfürrechtenserklärt.diemeistenbürgerinnenundbürgerempfändendieseurteileaberalsungerecht.dieaußerordentlichekündigungseidurcheinzelfallbezogeneinteressenabwägunginbesonderemmaßevonder Rechtsprechunggeprägt.DieGrundlage,aufderdieArbeitsgerichteihrUrteilfällten,seiallerdingskorrekturbedürftig. SeiteinerEntscheidungdesBundesarbeitsgerichtesimJahr 1984 (demsogenanntenbienenstichfall)habesichbei vielenarbeitsgerichtendergrundsatzverfestigt,dereingriffinseigentumdesarbeitgebendenrechtfertigestetsdie außerordentlichekündigungohnevorherigeabmahnung. DieswerdemitdemgestörtenVertrauensverhältniszwischenArbeitnehmendenundArbeitgebendenbegründet,das auchdurcheineabmahnungnichtwiederhergestelltwerden könne. DasrechtswidrigeVerhaltenkönnejedochauchaufgrund vonunwissenheitodergedankenlosigkeitentstehen,vertrauenindenmeistenfällenauchwiederhergestelltwerden. EineAbmahnungbeieinereinmaligenVerfehlungseidaher ausreichend.durcheineabmahnungwerdedemarbeitnehmendenaufgezeigt,dassseinverhaltendiegrenzendesvon demarbeitgebendentolerierbarenüberschrittenhabe.mit einergesetzlichenpflichtzurabmahnungbeiverhaltensbedingtenkündigungenwürdemehrrechtssicherheitfüralle beteiligten Parteien hergestellt. III.Öffentliche Anhörung von Sachverständigen DerAusschussfürArbeitundSozialeshatdieBeratungder GesetzentwürfeaufDrucksachen17/648und17/649in seiner21.sitzungam9.juni2010aufgenommenunddie DurchführungeineröffentlichenAnhörungvonSachverständigenbeschlossen.DieBeratungenüberdenAntragauf Drucksache17/1986wurdenvomAusschussinseiner 22.Sitzungam16.Juni2010aufgenommenundebenfalls dieöffentlicheanhörungvonsachverständigenbeschlossen. Diese fand in der 24. Sitzung am 28. Juni 2010 statt. DieTeilnehmerderAnhörunghabenschriftlicheStellungnahmenabgegeben,dieinderAusschussdrucksache 17(11)211 zusammengefasst sind. FolgendeVerbände,InstitutionenundEinzelsachverständige haben an der Anhörung teilgenommen: Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) BundesvereinigungderDeutschenArbeitgeberverbände (BDA) Handelsverband Deutschland (HDE) Bundesrechtsanwaltskammer BundderRichterinnenundRichterderArbeitsgerichtsbarkeit Prof. Dr. Gregor Thüsing Achim Klueß Benedikt Hopmann Prof. Dr. Klaus Dörre. DerDeutscheGewerkschaftsbund (DGB)forderteinegesetzlicheRegelung,mitderfürverhaltensbedingteKündigungsgründeinderRegeleineAbmahnungfestgelegtwird. Darüberhinausseiesrichtig,Verdachtskündigungengrundsätzlichauszuschließen.InBezugaufdiesog.BagatellkündigungenseidurchdieEntscheidungdesBundesarbeitsgerichtsimFall Emmely inzwischenglücklicherweise Rechtsklarheithergestellt.InsbesondereseidieklareAussageinderPressemitteilungdesGerichtszubegrüßen,dassein hohesmaßanvertrauen,dasdurcheinelange,störungsfreie Beschäftigungaufgebautwordensei,durcheinePflichtverletzungmitwirtschaftlichgeringerSchädigungdesArbeitgebersnichtvollständigzerstörtwerdenkönne.Dasnähre diehoffnung,dasssichdiebisherigepauschaleundübermäßigrigoroserechtsprechungderarbeitsgerichteinzukunft nicht mehr halten lasse. DieBundesvereinigungderDeutschenArbeitgeberverbände (BDA)hältbeideGesetzentwürfefürüberflüssig.Die geltenderechtslagereicheaus,ummissbräuchlichekündigungenzuverhindern.außerdemwerdemitunbestimmten RechtsbegriffenneueRechtsunsicherheitgeschaffen.Die Initiatorenbeachtetennicht,dassVertrauenindieRedlichkeitdesVertragspartnersdieGrundlagejedesArbeitsverhältnissessei.VerhaltensbedingteKündigungenseienfür ArbeitgeberundArbeitnehmerstetseintieferEinschnitt. RechtsmissbrauchwerdedurchdieRechtsprechungwirkungsvollverhindert.DaherseieineNeuregelungdes RechtsderverhaltensbedingtenKündigungnichtgeboten. EinesolcheNeuregelungseimitgroßenRisikenundGefahrenverbunden.EsbestehediegroßeGefahr,dasseinesolche gesetzlicheneuregelungrechtsunklarheitschaffenundvielfältigeneuerechtsfragenhervorrufenwürde.dasdeutsche ArbeitsrechtbenötigeeinegrundsätzlicheReform,aberkeineFlickschustereibeiverhaltensbedingtenKündigungen. DasgeltebesondersbeiEigentums-undVermögensdelikten zu Lasten des Arbeitgebers. DieHandelsverbandDeutschland (HDE)lehntdieErweiterungdesKündigungsschutzesderArbeitnehmerbei Bagatellvermögensdelikten entschiedenab.dierechtsprechungdesbundesarbeitsgerichtszukündigungenwegen VermögensdeliktenvonArbeitnehmernzulastenderArbeitgeberführezuinteressengerechtenErgebnissendurcheine einzelfallbezogenebetrachtung.insgesamtmüssefestgehaltenwerden,dassdurchdieständigerechtsprechungdes BundesarbeitsgerichtszudiesemThemenkomplexnachwie

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode vordasvertrauensverhältniszwischenarbeitgeberundarbeitnehmerimvordergrundstehe.esgebekeinenrechtlichenautomatismus,wonachnacheinerverletzungvongeringwertigeneigentums-odervermögensinteressendes ArbeitgebersstetseineKündigungdieFolgeseinmüsse. Manmüsseauchbedenken,dassVermögensdeliktezulasten derarbeitgeberjahrfürjahrschädeninmilliardenhöheverursachten.vonbagatellenkönnedanichtmehrdierede sein. DieBundesrechtsanwaltskammerlehntdenGesetzentwurfderSPD-FraktionwieauchdenGesetzentwurfder FraktionDIELINKEab.DerpauschaleHinweis: Gestörtes Vertrauenkannwiederhergestelltwerden überzeugeinder Praxisnicht.Darüberhinausgewährleistediebisherige,bis insdetailausdifferenzierterechtsprechungschonjetztdie notwendige Regelungs- und Kontrolldichte. DerBundderRichterinnenundRichterderArbeitsgerichtsbarkeitlehntdieGesetzentwürfeab.Beidewürden dierechtslagewederfürarbeitgebernochfürarbeitnehmerverbessern.unteranderemseidienotwendigkeit,eine eigenständigelegaldefinitionderabmahnungfestzulegen wieimentwurfderspd-fraktionvorgesehen nichterkennbar.daserforderniseinerabmahnungwerdeausdem inden 281,314Absatz2BGBkonkretisiertenÜbermaßverbotabgeleitet.AuchseidieAbmahnungnichtdaseinzige milderemittel,dasvoreinerkündigungvomarbeitgeber eingesetztwerdenkönne.zudemtreffenachgeltendem RechtdasArbeitsgerichtdieletzteEntscheidungüberdie ZumutbarkeiteinerWeiterbeschäftigungfürdenArbeitgeber.DerdabeizubeachtendeSpielraumreichevielweiterals im Gesetzentwurf vorgesehen. DerSachverständigeProf.Dr.GregorThüsingnenntdagegendenStatusquoüberzeugend.InsgesamtwerdebeiBetrachtungentsprechenderUrteiledeutlich,dassderEntwurf einesgesetzeszurerweiterungdeskündigungsschutzesder ArbeitnehmerundArbeitnehmerinnenspätestensseitder EntscheidungdesBAGvom10.Juni2010seineBerechtigungverlorenhabe.InderVorstellung,dassderDiebstahl geringwertigersachenregelmäßigdasvertrauendesarbeitgebersnichtentfallenlasse,wärenohnehinsystemwidrige Friktionenabsehbargewesen.DerweitergehendeEntwurf derfraktiondielinke.würdeohnehinein Sonderrecht Bagatelldiebstahl imrahmenderaußerordentlichenund ordentlichenkündigungschaffen,dasmitdenübrigenwertungendesarbeitsrechtsgänzlichunvereinbarwäre.der GesetzgebersolleesdaherbeidemBisherigenbelassenund auf eine ausgewogene Rechtsprechung vertrauen. DerSachverständigeAchimKlueßbegrüßt,dassalledrei InitiativeneineÄnderungderRechtsprechungherbeiführen wollten.dasscheinemitdemurteildesbundesarbeitsgerichtesvomjuni2010imfall Emmely inzwischengelungen.dasganzeausmaßderänderungkönnemanabererst mitvorliegenderurteilsbegründungabsehen.einegesetzesänderungseidahernichtzwangsläufigüberholt.dievorangegangeneöffentlichediskussiondiesesfallshabebereitseinumdenkengezeigt.beiderverdachtskündigunghabesichdiepraxisbereitsgeändert;etwahinsichtlichder BeamtenhabedasBundesverwaltungsgerichtdieEntlassung nuraufgrundeinesverdachtsabgelehnt.einegesetzesänderungwerdehierauchzueineranpassungderrechtsprechungderverwaltungsgerichteführen.sofernbeigericht mitzweierleimaßgemessenwerde,jenachdem,objemand PutzfrauoderGeschäftsführersei,sprichtderSachverständigevoneinerLegitimationskrisederRechtsprechungund führtbeispielhafteineentscheidungdesbundesgerichtshofs an,wonachdiekündigungeinesvorstandsmitgliedsunwirksamgewesensei,dasnebenetlichendeliktensogardie eigenehaushaltshilfedemunternehmeninrechnunggestellthabe.außerdementkräftetdersachverständigedie KritikandenGesetzesinitiativen,eineInteressenabwägung derarbeitsgerichtezugunstenderarbeitgeberbeieigentumsdeliktenseiempirischnichtbelegt.nureinknappes Dutzendvonrund150arbeitsgerichtlichenEntscheidungen habeausweislichderdatenbankjurisineinemsolchenfall diewirksamkeiteineraußerordentlichenkündigungverneint.inallendreiinitiativenwerdealsozurechthervorgehoben,dassinderrechtsprechungspraxiskaumnochabweichende Urteile zu finden seien. DerSachverständigeBenediktHopmannsprichtvon einemsignaldesbundesarbeitsgerichtsinderentscheidung zumfallderkassiererin Emmely.MitseinemUrteilhabe dasgerichtdiebisherigerechtsprechungzueigentumsodervermögensdeliktenvonarbeitnehmernkorrigieren wollen.dievorliegendengesetzesinitiativenseienselbst dannsinnvoll,wenndasbundesarbeitsgerichtzumteiloder vollständigaufdiepositionendervorliegendengesetzesinitiativeneinschwenkensollte.dreh-undangelpunktder KritikanderbisherigenRechtsprechungundeinesdaraus herzuleitendenbesserenrechtsmüssediepraxissein,mit derdiegerichtebisherdieinteressenabwägungvorgenommenhätten.dieseinteressenabwägungwerdebishereinseitigvorgenommen,sodassdiegrundrechtedesgekündigten verletztwordenseien.dieinteressenpositionendesarbeitgeberswürdenbeieinemnurgeringfügigenwirtschaftlichen Schadenüberzeichnet,dieInteressenpositionendesGekündigtenallenfallsbenannt,aberseltenundnieangemessen gewichtet.dergesetzentwurfderfraktiondielinke. schlageeineregelungohneausnahmenvor.damitstelle sichnichtdiefrage,inwelchenausnahmefällenselbstbei geringstemwirtschaftlichemschadenohnevorherigeabmahnunggekündigtwerdendürfe.angesichtsderherausragendenbedeutung,diediebelangedesgekündigtenarbeitnehmersbeiderregelungdeskündigungsschutzeshätten, seiesangemessen,infällenvoneigentums-undvermögensdeliktenmitgeringemwirtschaftlichemschadenohne Ausnahme zunächst eine Abmahnung ausreichen zu lassen. DerSachverständigeProf.Dr.KlausDörreerinnertdaran, dassurteilezusogenanntenbagatellkündigungeninjüngsterzeitöffentlicheaufmerksamkeiterregthätten.daserkläre sichnebenderbrisanzdeseinzelfallsausproblematischen EntwicklungenamArbeitsmarkt.InDeutschlandseiwährendderzurückliegendenDekadeeinSektormitprekären Beschäftigungsverhältnissenentstanden,inwelchemsich andereregulierungsformenvonsozial-undarbeitsbeziehungendurchgesetzthättenalsindendurchtarifverträge undmitbestimmunggeschütztensektoren.studienzubetriebenohnebetriebsratsprächenz.b.voneinemklima, dasdurch RepressionundAngst zucharakterisierensei. EinProblemliegedarin,dassdiesesozialeRealitäthäufigim Verborgenenbleibe.Bagatellkündigungenmüsstenauchvor diesemhintergrundgesehenwerden.eshandelesichkeineswegsausschließlichumeinrechtsproblem.vonurteilen zubagatelldeliktengingen auchweilsiebislanghäufigzu-

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/4281 gunstenderarbeitgeberausfielen höchstproblematische SignalefürgroßeBereichederArbeitsweltaus.Dasseiner Verkäuferin,diesichübervieleJahreinihremBerufbewährt habe,wegeneinesdelikts,dessenökonomischerschaden sichinwenigencentausdrückenlasse,gekündigtwerden könne,werdeinweitenteilenderöffentlichkeitalsgrobe VerletzungbasalerGerechtigkeitsprinzipienwahrgenommen.IndenvorliegendenGesetzgebungsinitiativenwerde dasrechtsdeliktalssolchesauchnichtbestritten.eswerde jedochbezweifelt,dassesdasvertrauensverhältniszwischenarbeitgeberundarbeitnehmerinjedemfallirreversibelzerstöre.ausdiesemgrundschlügenallegenannten InitiativeneineAbmahnpflichtbeiBagatelldeliktenvor.Eine solcheinitiativeseigrundsätzlichsinnvollundgeradezu überfällig. WeitereEinzelheitenkönnenderAusschussdrucksache 17(11)211sowiedemWortprotokollder24.Sitzungentnommen werden. IV.Beratungsverlauf und Beratungsergebnisse im federführenden Ausschuss Zu Buchstabe a DerAusschussfürArbeitundSozialeshatdenGesetzentwurfaufDrucksache17/648inseiner43.Sitzungam 15.Dezember2010abschließendberatenunddemDeutschenBundestagmitdenStimmenderFraktionenderCDU/ CSUundFDPgegendieStimmenderFraktionenSPDund BÜNDNIS90/DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungder Fraktion DIE LINKE. die Ablehnung empfohlen. Zu Buchstabe b DerAusschussfürArbeitundSozialeshatdenGesetzentwurfaufDrucksache17/649inseiner43.Sitzungam 15.Dezember2010abschließendberatenunddemDeutschenBundestagmitdenStimmenderFraktionenderCDU/ CSUundFDPgegendieStimmenderFraktionDIELINKE. beistimmenthaltungderfraktionenspdundbündnis90/ DIE GRÜNEN die Ablehnung empfohlen. Zu Buchstabe c DerAusschussfürArbeitundSozialeshatdenAntragauf Drucksache17/1986inseiner43.Sitzungam15.Dezember 2010abschließendberatenunddemDeutschenBundestag mitdenstimmenderfraktionendercdu/csuundfdpgegendiestimmenderfraktionbündnis90/diegrünen beistimmenthaltungderfraktionenspdunddielinke. die Ablehnung empfohlen. DieFraktionderCDU/CSUlehntealledreiInitiativenals unnötigab.mitderpräsidentindesbundesarbeitsgerichts seirichtigerweisefestzustellen,dasseskeinebagatellengebeunddasssichjederfragenlassenmüsse,wievielersich dennausdereigenentaschenehmenlassenwürde,bevorer reagiere.zurechthabediepräsidentindesbundesarbeitsgerichtsauchdanachgefragt,wiemanalsmitarbeiter eigentlichzudereigenmächtigkeitkomme,ungefragtmaultaschenmitzunehmenodereineklopapierrolleoderstapelweisepapierausdembüro,undzutreffendgeschlussfolgert, dassdiesetwasmitfehlendemanstand,aberauchmitunerfülltenerwartungenzutunhabe.dieeinführungeinerabmahnpflichtunddesverbotsderverdachtskündigungist nachauffassungderfraktionjedenfallsnichtsinnvoll,da dieserbereichbereitssinnvollgeregeltsei.darüberhinaus werdedienotwendigerechtssicherheitdurchdiebewährte undpraxisgerechterechtsprechungsichergestellt.beieigentumsdeliktenamarbeitsplatzsei andersalsvonden OppositionsfraktionenSPD,DIELINKE.undBÜNDNIS 90/DIEGRÜNENbehauptet völligklar,waserlaubtsei. WennesumdieeigeneExistenzgehe,habeesdereinzelne ArbeitnehmerselbstinderHand,ebennichtzustehlenoder zuunterschlagen.manhabezudemkritikanderhandwerklichen Qualität der vorliegenden Entwürfe. DieFraktionderSPDforderte,dieWillkürzubegrenzen undrechtsklarheitzuschaffen,umkündigungenvonarbeitnehmernundarbeitnehmerinnenwegenbagatelldeliktenzuverhindern.dasgesamtezivilrechtwerdevom Grundsatzbeherrscht,bevordieKündigungergehenkönne, zunächsteineabmahnungauszusprechen.mitdemerforderniseinerabmahnung,die inderregel ausgesprochen werdenmüsse,würdeneineangemesseneinteressenabwägungunddasultima-ratio-prinzipeinerkündigunggesetzlichgefasst.dierechtsprechunghabesichseitdereinbringungdesgesetzentwurfszumpositivenverändert.inzwischengebeesnichtnurdieentscheidungzumfallder Kassiererin Emmely.AnlassderGesetzesinitiativeseien u.a.diedeutlichenunterschiedezwischenderbehandlung voneigentumsdeliktenvonführungskräfteneinerseitsund kleineren Mitarbeiternandererseitsgewesen.Undauch dasstrafrechtseiindiesenfragenerheblichgroßzügigerals dasarbeitsrecht.zudeninhaltendesantragsderfraktion BÜNDNIS90/DIEGRÜNENsehemandurchausÜbereinstimmungen.GegenüberdemEntwurfderFraktionDIE LINKE. habe man stärkere Vorbehalte. DieFraktionderFDPführteaus,dassesbeiBagatellkündigungenletztlichumdiePrognoseüberdiekünftigeZusammenarbeitmiteinemMitarbeitergehe.Vertrauenseidie BasisjedesArbeitsverhältnisses.Daherkönnemanmitder ständigenrechtsprechungzudiesemthemagutleben;denn sienehmeeineabwägungderinteressenvor.insgesamt sehediefraktionderfdpkeinenreformbedarf.manlehne daher alle drei Vorlagen ab. DieFraktionDIELINKE.forderteKlarstellungein.Essei unklar,wodiegrenzezumbagatelldeliktgezogenwerde. Klarseiaber,dassmaninDeutschlandwegeneinerBulette seinenarbeitsplatzverlierenkönne.manchesverhaltensei unverständlichrigidegeahndetworden.undandersalsvon denanderenfraktionenaufgenommen,entsprächenauch VerdachtskündigungenoftnichtdemRechtsempfindender Bevölkerung.AuchdabeimüssedieRechtsstellungderArbeitnehmerinnenundArbeitnehmerverbessertwerden;denn werersteinmalseinenarbeitsplatzverlorenhabe,bleibe meistdraußen.derbeschäftigteseigezwungen,vorgericht zuziehen.daherwerbemanumzustimmungzumgesetzentwurfderfraktiondielinke.derantragderfraktion derspdgehedagegennichtweitgenug;insbesonderebleibe diemöglichkeitderverdachtskündigungnachwievorbestehen.miteinigenpositionendesantragsderfraktion BÜNDNIS90/DIEGRÜNENkönnemansicheinverstanden erklären,allerdingsbleibeauchhierdieverdachtskündigung erhalten. DieFraktionBÜNDNIS90/DIEGRÜNENforderte,eine AbmahnpflichtvoreinerKündigungeinzuführen auchbei FehlverhaltengegenüberKundenundKollegen.BeiBaga-

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode tellkündigungengeheesschließlichumeinengeringenwirtschaftlichenschadenfürdenarbeitgeber,abereinensehr großenschadenfürdenbeschäftigten.zudemseiesinbetriebenoftmalsnichtklar,waserlaubtseiundwasnicht.eine AbmahnungwürdedazurKlärungführen.DemEntwurfder FraktionDIELINKE.könnemanwegenderRegelungzur Verdachtskündigungnichtzustimmen.Siegehezuweit.Mit dementwurfderfraktionderspdsehediefraktiongrößere Übereinstimmung. Berlin, den 15. Dezember 2010 Dr. Heinrich L. Kolb Berichterstatter Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/11174 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5510 17. Wahlperiode 13. 04. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5127, 17/5201

Mehr

Schutz bei Erwerbsminderung umfassend verbessern Risiken der Altersarmut verringern

Schutz bei Erwerbsminderung umfassend verbessern Risiken der Altersarmut verringern Deutscher Bundestag Drucksache 17/1116 17. Wahlperiode 18. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping, Jutta Krellmann,

Mehr

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu Deutscher Bundestag Drucksache 17/11877 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, Jerzy Montag, Dr. Konstantin von Notz, Wolfgang Wieland,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/10584 16. Wahlperiode 15. 10. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) 1. zu dem Antrag

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3618 17. Wahlperiode 03. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) zu dem Antrag der

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Grundrechte schützen Datenschutz und Verbraucherschutz in sozialen Netzwerken stärken

Grundrechte schützen Datenschutz und Verbraucherschutz in sozialen Netzwerken stärken Deutscher Bundestag Drucksache 17/8161 17. Wahlperiode 14. 12. 2011 Antrag der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Nicole Maisch, Tabea Rößner, Volker Beck (Köln), Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, Jerzy

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8001

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8001 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8001 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/6644 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken

Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken Deutscher Bundestag Drucksache 17/14216 17. Wahlperiode 26. 06. 2013 Bericht * des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/13057, 17/13429 Entwurf eines

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3587 17. Wahlperiode 01. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch,

Mehr

a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Drucksache 17/3404

a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Drucksache 17/3404 Deutscher Bundestag Drucksache 17/4095 17. Wahlperiode 02. 12. 2010 Bericht * des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Drucksache

Mehr

Frauen- und Mädchenfußball stärken Fußballweltmeisterschaft der Frauen 2011 gesellschaftspolitisch nutzen

Frauen- und Mädchenfußball stärken Fußballweltmeisterschaft der Frauen 2011 gesellschaftspolitisch nutzen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5907 17. Wahlperiode 25. 05. 2011 Antrag der Abgeordneten Viola von Cramon-Taubadel, Claudia Roth (Augsburg), Monika Lazar, Volker Beck (Köln), Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

Minijobs mit sozialversicherungspflichtiger Arbeit gleichstellen

Minijobs mit sozialversicherungspflichtiger Arbeit gleichstellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7386 17. Wahlperiode 19. 10. 2011 Antrag der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Werner Dreibus, Klaus

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Deutscher Bundestag Drucksache 17/1952 17. Wahlperiode 08. 06. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Mehr

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter.

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9559 17. Wahlperiode 09. 05. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Soziales Mietrecht erhalten und klimagerecht verbessern Der Bundestag wolle beschließen: Der Deutsche Bundestag

Mehr

der Fraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

der Fraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7339 17. Wahlperiode 18. 10. 2011 Antrag der Fraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Investitionen in Antipersonenminen und Streumunition gesetzlich verbieten

Mehr

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14031 17. Wahlperiode 17. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Jerzy Montag, Josef Philip

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Staatsangehörigkeitsrecht modernisieren Mehrfache bzw. doppelte Staatsbürgerschaft ermöglichen

Staatsangehörigkeitsrecht modernisieren Mehrfache bzw. doppelte Staatsbürgerschaft ermöglichen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7654 17. Wahlperiode 09. 11. 2011 Antrag der Abgeordneten Rüdiger Veit, Gabriele Fograscher, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, Wolfgang Gunkel, Michael Hartmann (Wackernheim),

Mehr

Umgehung von Tarifverträgen im Einzelhandel durch christliche Gewerkschaften

Umgehung von Tarifverträgen im Einzelhandel durch christliche Gewerkschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11488 17. Wahlperiode 09. 11. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Werner Dreibus,

Mehr

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen Deutscher Bundestag Drucksache 17/2019 17. Wahlperiode 09. 06. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Rosemarie Hein, Diana Golze, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Dr. Dietmar Bartsch, Steffen Bockhahn, Roland

Mehr

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport Deutscher Bundestag Drucksache 17/3688 17. Wahlperiode 10. 11. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Katja Dörner, Kai Gehring, Katrin Göring-Eckardt, Ingrid

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wiedereingliederung fördern Gefangene in die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung einbeziehen

Wiedereingliederung fördern Gefangene in die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung einbeziehen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13103 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst, Ulla Jelpke, Katja Kipping,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5819 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/5097 Entwurf

Mehr

ZivilrechtlicheAnsprüchevonOpfernsexuellerGewaltaufSchmerzensgeld

ZivilrechtlicheAnsprüchevonOpfernsexuellerGewaltaufSchmerzensgeld Deutscher Bundestag Drucksache 17/5774 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Ekin Deligöz, Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Kai Gehring, Memet Kilic, Agnes Krumwiede,

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zusätzliche private Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos

Zusätzliche private Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos Deutscher Bundestag Drucksache 17/146 17. Wahlperiode 02. 12. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

Risiken der Riester-Rente offenlegen Altersvorsorge von Finanzmärkten entkoppeln

Risiken der Riester-Rente offenlegen Altersvorsorge von Finanzmärkten entkoppeln Deutscher Bundestag Drucksache 17/9194 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Dr. Barbara Höll, Katja

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Der Conterganskandal 40 Jahre nach Gründung der Conterganstiftung

Der Conterganskandal 40 Jahre nach Gründung der Conterganstiftung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10401 17. Wahlperiode 24. 07. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Yvonne Ploetz, Kathrin

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege Deutscher Bundestag Drucksache 17/12179 17. Wahlperiode 29. 01. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10618 17. Wahlperiode 06. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia Möhring, Yvonne

Mehr

fristlosenkündigungherbeizuführen.dieserlaubtdenvermieterinnenundvermieternerleichtertekündigungsmöglichkeitenbeiderordentlichenkündigung.

fristlosenkündigungherbeizuführen.dieserlaubtdenvermieterinnenundvermieternerleichtertekündigungsmöglichkeitenbeiderordentlichenkündigung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13098 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Memet Kilic, Jerzy

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

InvielenGerichtsverfahren,besondersinProzessenbezüglichVerkehrsunfällen,ArzthaftungoderBerufsunfähigkeitsversicherungen,dientdasGutachten

InvielenGerichtsverfahren,besondersinProzessenbezüglichVerkehrsunfällen,ArzthaftungoderBerufsunfähigkeitsversicherungen,dientdasGutachten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12673 17. Wahlperiode 11. 03. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Ingrid Remmers, Harald Weinberg, Diana Golze, Jan Korte, Heidrun Dittrich, Katja

Mehr

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6372 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Abgeordneten Nicole Gohlke, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Nachhaltige Hilfe für Haiti: Entschuldung jetzt Süd-Süd-Kooperation stärken

Nachhaltige Hilfe für Haiti: Entschuldung jetzt Süd-Süd-Kooperation stärken Deutscher Bundestag Drucksache 17/774 17. Wahlperiode 23. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Heike Hänsel, Sevim Dag delen, Jan van Aken, Christine Buchholz, Dr. Diether Dehm, Heidrun Dittrich, Wolfgang

Mehr

Kleine und Kleinstgenossenschaften stärken, Bürokratie abbauen

Kleine und Kleinstgenossenschaften stärken, Bürokratie abbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/11579 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antrag der Abgeordneten Beate Walter-Rosenheimer, Ingrid Hönlinger, Kerstin Andreae, Dr. Thomas Gambke, Daniela Wagner, Dr. Tobias Lindner,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710 Deutscher Bundestag Drucksache 17/4723 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Kerstin Andreae,

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/11470, 17/12534

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/11470, 17/12534 Deutscher Bundestag Drucksache 17/12548 17. Wahlperiode 27. 02. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Konstantin von Notz, Jerzy Montag, Claudia Roth (Augsburg), Arfst Wagner (Schleswig),

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Alleinerziehung von Kindern würdigen Alleinerziehende gebührend unterstützen

Alleinerziehung von Kindern würdigen Alleinerziehende gebührend unterstützen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8793 17. Wahlperiode 29. 02. 2012 Antrag der Abgeordneten Jörn Wunderlich, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst, Jutta Krellmann,

Mehr

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 16/12174 16. Wahlperiode 05. 03. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Cornelia Hirsch, Klaus Ernst, Dr. Petra Sitte, Diana Golze, Dr. Lukrezia Joachimsen,

Mehr

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/8231 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Kathrin Senger-Schäfer, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Raju Sharma, Dr. Petra

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

mussindergleichenzeiterledigtwerden.arbeitamabendoderamwochenende,überstundenundständigeerreichbarkeitwerdenzurnormalität.alldas

mussindergleichenzeiterledigtwerden.arbeitamabendoderamwochenende,überstundenundständigeerreichbarkeitwerdenzurnormalität.alldas Deutscher Bundestag Drucksache 17/11042 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jutta Krellmann, Sabine Zimmermann, Dr. Martina Bunge, Diana Golze, Herbert Behrens, Matthias W. Birkwald, Heidrun

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13433 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12637, 17/13951

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12637, 17/13951 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13967 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Nicole Maisch, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, Harald Ebner, Hans-Josef Fell,

Mehr

Gemeinsame Europäische Agrarpolitik ab 2014 sozial und ökologisch ausrichten

Gemeinsame Europäische Agrarpolitik ab 2014 sozial und ökologisch ausrichten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8378 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Kirsten Tackmann, Dr. Dietmar Bartsch, Herbert Behrens, Karin Binder, Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Roland

Mehr

Mögliche Diskriminierung von Versicherten durch den Krankenkassen- Wettbewerb

Mögliche Diskriminierung von Versicherten durch den Krankenkassen- Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 17/11657 17. Wahlperiode 26. 11. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Diana Golze, Werner Dreibus, Klaus Ernst, Cornelia

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Erwerbsminderungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Erwerbsminderungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 18/9 18. Wahlperiode 23.10.2013 Gesetzentwurf der Abgeordneten Sabine Zimmermann (Zwickau), Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Katja Kipping, Azize Tank, Kathrin Vogler,

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/10810 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jan Korte, Agnes Alpers, Herbert Behrens, Nicole Gohlke, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5449 16. Wahlperiode 23. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3656 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 17/11315 17. Wahlperiode 06. 11. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach Deutscher Bundestag Drucksache 17/13663 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch Weiterfinanzierung von Schulsozialarbeit

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/6916 17. Wahlperiode 05. 09. 2011 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen

Mehr

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/4592 17. Wahlperiode 28. 01. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13687 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/12060,

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9682 17. Wahlperiode 18. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Josef Philip Winkler, Ulrich Schneider, weiterer Abgeordneter

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik Deutscher Bundestag Drucksache 17/8229 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Werner Dreibus,

Mehr

Zur lückenhaften Datenlage und anhaltenden Kritik nach 10 Jahren Riester-Rente

Zur lückenhaften Datenlage und anhaltenden Kritik nach 10 Jahren Riester-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7714 17. Wahlperiode 09. 11. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Heidrun Dittrich, Werner Dreibus, Klaus Ernst, Katja Kipping, Jutta

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/13206 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Mai 2, 2013, /data/bt_vorab/1713206.fm, Frame auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke,

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

Deckungslücken der Sozialen Pflegeversicherung schließen und die staatlich geförderten Pflegezusatzversicherungen sogenannter Pflege-Bahr abschaffen

Deckungslücken der Sozialen Pflegeversicherung schließen und die staatlich geförderten Pflegezusatzversicherungen sogenannter Pflege-Bahr abschaffen Deutscher Bundestag Drucksache 18/2901 18. Wahlperiode 15.10.2014 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Antrag der Abgeordneten Pia Zimmermann, Sabine Zimmermann

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Beteiligungsrichtlinie. Bericht der Abgeordneten Leo Dautzenberg und Reinhard Schultz (Everswinkel)

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Beteiligungsrichtlinie. Bericht der Abgeordneten Leo Dautzenberg und Reinhard Schultz (Everswinkel) Deutscher Bundestag Drucksache 16/11448 16. Wahlperiode 18. 12. 2008 Bericht* des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines Gesetzes zur

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Leitlinien für Transparenz und Umweltverträglichkeit bei der Förderung von unkonventionellem Erdgas

Leitlinien für Transparenz und Umweltverträglichkeit bei der Förderung von unkonventionellem Erdgas Deutscher Bundestag Drucksache 17/7612 17. Wahlperiode 08. 11. 2011 Antrag der Abgeordneten Frank Schwabe, Ingrid Arndt-Brauer, Dirk Becker, Gerd Bollmann, Marco Bülow, Petra Ernstberger, Michael Gerdes,

Mehr

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon Deutscher Bundestag Drucksache 17/4297 17. Wahlperiode 20. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr