Mit dem vorliegenden Programm möchten wir Sie herzlich einladen, an diesem Fachforum teilzunehmen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit dem vorliegenden Programm möchten wir Sie herzlich einladen, an diesem Fachforum teilzunehmen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!"

Transkript

1 11. Münsteraner Abfallwirtschaftstage Gemeinsam mit den Universitäten Hamburg-Harburg, Rostock, Stuttgart und Weimar sowie dem Institut für Abfall, Abwasser, Site und Facility Management e. V., Ahlen, veranstaltet das Labor für Abfallwirtschaft, Siedlungswasserwirtschaft, Umweltchemie der Fachhochschule Münster diese bundesweit Beachtung findenden Informationstage. Die Veranstaltung bietet seit 20 Jahren einem interessierten Fachpublikum aus dem In- und Ausland Vertretern aus Kommunen, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft die Gelegenheit zu Diskussionen und Erfahrungsaustausch rund um die Abfallwirtschaft. Mit dem vorliegenden Programm möchten wir Sie herzlich einladen, an diesem Fachforum teilzunehmen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Tagungsprogramm D i e n s t a g, 1 0. F e b r u a r Klima- und Ressourcenschutz durch Abfallwirtschaft Begrüßung Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme LASU Labor für Abfallwirtschaft, Siedlungswasserwirtschaft, Umweltchemie der Fachhochschule Münster, Münster Regierungspräsident Dr. Peter Paziorek Bezirksregierung Münster, Münster Globalisierungsgestaltung als Schicksalsfrage: Zur Rolle der Ressourcen Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Radermacher Universität Ulm, FAWn Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n, Ulm Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft? Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich SRU Sachverständigenrat für Umweltfragen, Berlin Zukunft ohne Müllgebühren Abfall als Ressourcenlieferant der Zukunft Hofrat DI Dr. Wilhelm Himmel FA19D Abfall- und Stoffflusswirtschaft, Graz Diskussion Mittagspause

2 D i e n s t a g, 1 0. F e b r u a r Parallelveranstaltung I Europäische und nationale Strategien in der Abfallwirtschaft Die Richtung der EU Was kommt nach der Abfallrahmenrichtlinie? Andreas Versmann Europäische Kommission Generaldirektion Umwelt, Brüssel Umsetzungsstrategien für EU-Vorgaben und Vorhaben des Bundes Dr. Andreas Jaron Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Bonn Ressourcen- und Klimaschutz in der Siedlungsabfallwirtschaft von NRW Staatssekretär Dr. Alexander Schink Ministerium für Umweltschutz und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf Diskussion Pause Ressourcen im Abfall Stoffströme und Märkte Ressourcenschonung durch Kunststoffabfallverwertung Dr. Ingo Sartorius Plastics Europe e. V., Brüssel Metalle aus Abfallströmen Relevanz am Markt Ralf Schmitz Verband deutscher Metallhändler e. V., Berlin Der Kampf um das Papier aus Sicht eines Altpapier-Verwerters Jörg Warnke Steinbeis Papier Glückstadt GmbH & Co. KG, Glückstadt Strategien zur Ressourcenschonung durch optimale Wertschöpfung aus Sicht eines privaten Entsorgers Peter Hoffmeyer Nehlsen GmbH & Co. KG, Bremen aus kommunaler Sicht Werner Meys USB Umweltservice Bochum GmbH, Bochum Diskussion Pause Sicher entscheiden Dr. Markus Merk Dreifacher Weltschiedsrichter, Entscheidungscoach, Otterbach Ende Abendveranstaltung für Teilnehmer und Referenten

3 D i e n s t a g, 1 0. F e b r u a r Parallelveranstaltung II Wie kann die Entsorgungslogistik langfristig wirtschaftlich betrieben werden? Gebühren: Hintergründe ständiger Diskussionen Prof. Dr.-Ing. Klaus Gellenbeck Demografischer Wandel und Konsequenzen für die Abfallwirtschaft Dr. Jochen Hoffmeister, Prof. Dr.-Ing. Klaus Gellenbeck PROGNOS AG, Düsseldorf; INFA GmbH, Ahlen Gesundheit, Alter, demografische Auswirkungen und Maßnahmen Peter Mooren AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH, Köln Strategien in Landkreisen und Städten Kornelia Hülter AHA Abfallwirtschaft Region Hannover, Hannover Qualitätssichernde Maßnahmen im operativen Geschäft Günther Rademacher SRHH Stadtreinigung Hamburg, Hamburg Diskussion Pause Ausbau der Dienstleistungen Ganzheitliches Wertstoffmanagement Helmut Schmidt, Dr.-Ing. Heinz-Josef Dornbusch AWM Abfallwirtschaftsbetrieb München, München; INFA GmbH, Ahlen Von getrennten Ämtern zum professionellen Allrounder Uwe Schilling KSR Kommunale Servicebetriebe Recklinghausen, Recklinghausen Nachhaltige Qualitätssicherung durch optimale Anpassung der Reinigungsklassen und bedarfsorientierte Straßenreinigung Klaus Gebhardt, Rüdiger Reuter ASK Abfallwirtschafts- u. Stadtreinigungseigenbetrieb Kaiserslautern, Kaiserslautern; INFA GmbH, Ahlen Diskussion Pause Sicher entscheiden Dr. Markus Merk Dreifacher Weltschiedsrichter, Entscheidungscoach, Otterbach Ende Abendveranstaltung für Teilnehmer und Referenten

4 Parallelveranstaltung I Ressourcen im Abfall Technische Lösungen zur Gewinnung und Nutzung, Teil Waste to energy Mengen, Anlagenkapazitäten und Preise Dirk Briese Trend Research, Bremen Kraftwerk Weener Energie-Erfahrungen aus Planung, Bau und Inbetriebnahme Ingo de Buhr PROKON Nord Energiesysteme GmbH, Leer Qualitätssicherung als Erfolgsgarantie Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme BGS Gütegemeinschaft Sekundärbrennstoffe und Recyclingholz e. V., Münster Diskussion Pause Ressourcen im Abfall Technische Lösungen zur Gewinnung und Nutzung, Teil Intelligente Sortiertechnik der Schlüssel für wirtschaftliche und qualitativ hochwertige Produkte Jürgen Hüskens Titech GmbH, Mülheim-Kärlich Stoffstromtrennung in der MBRA in Münster Patrick Hasenkamp AWM Abfallwirtschaftsbetriebe Münster, Münster Verwertungsanlage MVA durch Stoffstromtrennung und Energieeffizienzstrategien Cornelia Bothen Abfallentsorgungszentrum Asdonkshof, Kamp-Lintfort Zukünftige Nutzung der Deponie als Ressourcenquelle Prof. Dr.-Ing. Gerhard Rettenberger Ingenieurgruppe RUK, Stuttgart Diskussion Mittagspause

5 Parallelveranstaltung II Zukunft der Verpackungsentsorgung, Teil Internationale Entwicklungen der Verpackungsentsorgung Joachim Quoden PRO EUROPE S.p.r.l., Brüssel Die Novelle nach der Novelle Wie soll die 6. Novelle der VerpackVO aussehen? Dr. Henning Tegner KWC GmbH, Berlin Verpackungsrecycling durch das ARA System 15 nachhaltige Jahre für Österreich Christian Mayer ARA Altstoff Recycling Austria AG, Wien Diskussion Pause Zukunft der Verpackungsentsorgung, Teil GiG, Gelbe Tonne Plus, SiB - eine aktuelle Übersicht Dr.-Ing. Gabriele Becker Sack im Behälter, das zukunftsweisende Entsorgungssystem! Herbert Nüdling Lobbe Entsorgung GmbH, Iserlohn Erfahrungen mit der Erfassung stoffgleicher Nichtverpackungen Dr. Imke Schneider SRHH Stadtreinigung Hamburg, Hamburg Nachsortierung von getrocknetem Siedlungsabfall Brennstoff oder Wertstoff? Dr. Maximilian G. Monzel A.R.T. Zweckverband Abfallwirtschaft im Raum Trier, Trier Rechtliche und finanzielle Hürden Konsequenzen bei der Umsetzung alternativer Systeme Dr. André Brandt Kanzlei Wolter & Hoppenberg, Hamm Diskussion Mittagspause

6 Parallelveranstaltung I Biogas Potenziale und technische Lösungen, Teil Energie aus Abfall- und Anbaubiomasse Potenziale, Verwertungsoptionen und aktuelle Entwicklungen Prof. Dr. mont. Michael Nelles Universität Rostock, Lehrstuhl für Abfall- und Stoffstromwirtschaft, Rostock Biomasse Quo vadis? Verbrennen, vergären, kompostieren Was ist vernünftig? Dr. Hubert Seier EDG Entsorgung Dortmund GmbH, Dortmund Restabfallbehandlung mit Vergärung Risiko oder Chance? Dr. Georg Timmel Remondis Assets & Services GmbH & Co.KG, Lünen Bioerdgas Technik, Organisation, Betrieb Dr. Walter Weißenfels E.ON Bioerdgas GmbH, Essen Diskussion Pause Biogas Potenziale und technische Lösungen, Teil Weitergehende Energienutzung bei der Abfallvergärung Jakovos Theodoridis BEKON Energy Technologies GmbH & Co. KG, Unterföhring Nassvergärung ein Auslaufmodell? Andreas Bünker planet Biogastechnik, Essen Klimaschutz durch Vergärung Betriebserfahrungen Wolfgang Bagin Landratsamt Böblingen, Böblingen Ressourcenschonung durch Gärrestaufbereitung Prof. Dr.-Ing. Christof Wetter Fachhochschule Münster, Labor für Wasser-, Abwasser- u. Umwelttechnik, Steinfurt Diskussion Ende

7 Parallelveranstaltung II Abfallwirtschaft im Wandel Vom Fuhrunternehmen zum Global Player; Früher Müllabfuhr, heute Manager für Stoffströme Erfahrungen nutzen für die Zukunft - Podiumsdiskussion Prof. Dr.-Ing. Bernhard Gallenkemper Ende Peter Kurth BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft e. V., Berlin Dr. Berend Krüger VKS Verband Kommunale Abfallwirtschaft und Stadtreinigung im VKU e. V., Köln Burkhard Landers BVSE Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e. V., Bonn Norbert Rethmann Remondis AG & Co. KG, Lünen Dr. Rüdiger Siechau VKS Verband Kommunale Abfallwirtschaft und Stadtreinigung im VKU e. V., Köln

8 Softwareforum Innovative Software für die Praxis Anwendungen für die Abfallwirtschaft, Stadtreinigung, Grünflächenunterhaltung Behälterverwaltung, Touren- und Routenplanung, Sperrmüll auf Abruf, Grafik und Barcodeeinsatz in der Entsorgungslogistik ( INFA-DSPE ) Susanne Bernsdorf; Nico Schulte WBO Wirtschaftsbetriebe Oberhausen, Oberhausen; Planungs- und Verwaltungssysteme für Straßenreinigung, Winterdienst und Grünflächenunterhaltung ( INFA-DSPS und INFA-DSPG ) Rüdiger Reuter Qualitätssicherungssysteme für kommunale Dienstleistungen ( INFA-DSQS, INFA- DSQG und INFA-DSQE ) Rainer Foerges AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln, Köln Pause Einsatz von Bordcomputern und GPS in der Stadt Heidelberg Rolf Friedel Stadt Heidelberg Amt für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung, Heidelberg Implementierung eines Behälter-Identifikationssystems im Rhein-Neckar-Kreis Katja Deschner AVR-Abfallverwertungsgesellschaft des Rhein-Neckar-Kreises mbh, Dossenheim Managementinformationssysteme für Abfallwirtschafts-, Stadtreinigungs- und Grünflächenbetriebe ( INFA-PKS ) Matthias Adloff Ende

11. Münsteraner Abfallwirtschaftstage

11. Münsteraner Abfallwirtschaftstage 11. Münsteraner Abfallwirtschaftstage Schirmherr Eckhard Uhlenberg Minister für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Termin: 10.02.2009 bis 11.02.2009

Mehr

12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage

12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage 12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage Schirmherr Johannes Remmel Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Termin: 15.02.2011 bis 16.02.2011

Mehr

10:05-10:20 Ende der Abfalleigenschaft. Präsentation: Dr. Alexander Janz, Referent WR II 6, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und

10:05-10:20 Ende der Abfalleigenschaft. Präsentation: Dr. Alexander Janz, Referent WR II 6, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Forum Programm des Bundesumweltministeriums Halle B 1 6. Mai 2014 10-12 Uhr: Internationale Kreislaufwirtschaft 10:00-11:05 Aktuelle EU-Themen Einführung: Dr. Andreas Jaron, Referatsleiter WR II 1, Bundesministerium

Mehr

[ Gaßner, Groth, Siederer & Coll. ]

[ Gaßner, Groth, Siederer & Coll. ] Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft 14. Informationsseminar des Anwaltsbüros [Gaßner, Groth, Siederer & Coll.] am 31. Mai und 1. Juni 2012 im Umweltforum Auferstehungskirche [Donnerstag, den

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

12. Münsteraner Abfall wirtschaftstage

12. Münsteraner Abfall wirtschaftstage Münsteraner Schriften zur Abfallwirtschaft Band 14 Flamme, Gallenkemper, Gellenbeck, Rotter, Kranert, Nelles (Hrsg.) 12. Münsteraner Abfall wirtschaftstage Labor für Abfallwirtschaft Siedlungswasserwirtschaft

Mehr

BAUSTOFF RECYCLING FORUM 2016 BVSE MINERALIKTAG 2016 1. + 2. MÄRZ NH HOTEL MÜNCHEN OST WWW.BVSE.DE WWW.BAUSTOFFRECYCLING-BAYERN.DE.

BAUSTOFF RECYCLING FORUM 2016 BVSE MINERALIKTAG 2016 1. + 2. MÄRZ NH HOTEL MÜNCHEN OST WWW.BVSE.DE WWW.BAUSTOFFRECYCLING-BAYERN.DE. BAUSTOFF RECYCLING FORUM 2016 WWW.BAUSTOFFRECYCLING-BAYERN.DE 3. BVSE MINERALIKTAG 2016 WWW.BVSE.DE Bild: NH Hotels 1. + 2. MÄRZ NH HOTEL MÜNCHEN OST Bild: Hoda Bogdan / www.fotolia.de BAUSTOFF RECYCLING

Mehr

10.50 Uhr Diskussion - Fragen aus dem Publikum Moderation: Jan Dobertin, Geschäftsführer des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW e.v.

10.50 Uhr Diskussion - Fragen aus dem Publikum Moderation: Jan Dobertin, Geschäftsführer des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW e.v. Eröffnung der Windenergietage NRW 2015 10.00 Uhr Begrüßung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch Andreas Lahme, Vorsitzender des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW e.v. 10.05 Uhr Rede des Schirmherren

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

Adressenverzeichnis der Referenten

Adressenverzeichnis der Referenten Adressenverzeichnis der Referenten Marcel Bagawejew Produktionsvereinigung fur Bau und Instandsetzung der Kommunalwirtschaft und Begrunung der Verwaltung der Stadt Kasan UI. Lenina 7 420111 Stadt Kasan,

Mehr

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Ökologische Bewertung der getrennten Erfassung und Verwertung von Verpackungen Universität Stuttgart, Institut

Mehr

Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes

Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Für die kommunale Entsorgungswirtschaft Dr. Rüdiger Siechau Vorstandsvorsitzender des VKS im VKU Sprecher der Geschäftsführung

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Ausstellerinformation. 5. 9. Mai 2014. Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- & Rohstoffwirtschaft. www.ifat.de

Ausstellerinformation. 5. 9. Mai 2014. Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- & Rohstoffwirtschaft. www.ifat.de Ausstellerinformation 5. 9. Mai 2014 MESSE MÜNCHEN Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- & Rohstoffwirtschaft www.ifat.de Lösungen von heute zur Sicherung der Lebens- und Umweltqualität von morgen.

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Workshop des BLAK-UIS am 01. April 2003 in Erfurt zum Thema: "e-government in der Umweltverwaltung" - Teilnehmerliste -

Workshop des BLAK-UIS am 01. April 2003 in Erfurt zum Thema: e-government in der Umweltverwaltung - Teilnehmerliste - Workshop des BLAK-UIS am 01. April 2003 in Erfurt zum Thema: "e-government in der Umweltverwaltung" - Teilnehmerliste - Dr. Michael Angrick Umweltbundesamt michael.angrick@uba.de Birgit Augstein Behörde

Mehr

Abfall als Ressource Potentiale der Sekundärrohstoffwirtschaft

Abfall als Ressource Potentiale der Sekundärrohstoffwirtschaft Abfall als Ressource Potentiale der Sekundärrohstoffwirtschaft Peter Kurth Präsident BDE e.v. CLEANTECH Initiative Ostdeutschland Berlin 17.11.2014 BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser-

Mehr

Das Bildungszentrum für die Ver-und Entsorgungswirtschaft GmbH

Das Bildungszentrum für die Ver-und Entsorgungswirtschaft GmbH Das Bildungszentrum für die Ver-und Entsorgungswirtschaft GmbH Dipl-Biol. Ralf Osinski Fachbereichsleiter 12. Dezember 2014 Historie Gründung 1983 als Kuratorium für das Fortbildungszentrum Abwasser und

Mehr

11. Deutsches Atomrechtssymposium

11. Deutsches Atomrechtssymposium 11. Deutsches Atomrechtssymposium 9.-10. Oktober 2001 in Berlin Veranstaltet vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit zusammen mit Hans-Joachim Koch und Alexander Roßnagel Nomos

Mehr

Benutzung der EDM-Kalibrierstrecken in NRW Ansprechpartner für die Terminvergabe

Benutzung der EDM-Kalibrierstrecken in NRW Ansprechpartner für die Terminvergabe Benutzung der EDM-Kalibrierstrecken in NRW Ansprechpartner für die Terminvergabe Regierungsbezirk Kalibrierstrecke Ansprechpartner Arnsberg FH Bochum Prof. Dr.-Ing. Dirk Eling Hochschule Bochum Fachbereich

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

23. und 24. Mai 2013. Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft. [GGSC] 15. Infoseminar. 23. und 24. Mai 2013. Berlin. Berlin

23. und 24. Mai 2013. Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft. [GGSC] 15. Infoseminar. 23. und 24. Mai 2013. Berlin. Berlin Seminare Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft 23. und 24. Mai 2013 Berlin [GGSC] 15. Infoseminar 23. und 24. Mai 2013 Energierecht & Klimaschutz Abfallwirtschaft & Abfallrecht Planen & Bauen

Mehr

Social Media bis Mobile - Verlieren Kommunen Ihre Bürger von Morgen?

Social Media bis Mobile - Verlieren Kommunen Ihre Bürger von Morgen? Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Pressesprecher/innen in den Agenturen für Arbeit der Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen

Pressesprecher/innen in den Agenturen für Arbeit der Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen Pressesprecher/innen in den Agenturen für Arbeit der Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen Hier finden Sie den oder die Ansprechpartner/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Ihrer Agentur für Arbeit:

Mehr

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltungsprogramm Datum: 15. Oktober 2007 Bezirksregierung Köln Plenarsaal (Raum H200) Zeughausstrasse 2-10 50667 Köln Joachim Diehl, Bezirksregierung Köln, Leiter Abteilung 6 Albert Lehmkühler, Bezirksregierung Köln, Dezernat

Mehr

Moderne weiterbauen. Schwerpunkt: Städtebau und Stadtreparaturen. 2,5 bis 3 Stunden, Fußweg unter Leitung von Architekt Ekkehard Bollmann

Moderne weiterbauen. Schwerpunkt: Städtebau und Stadtreparaturen. 2,5 bis 3 Stunden, Fußweg unter Leitung von Architekt Ekkehard Bollmann PROGRAMM Deutscher Architektentag 11.10. und 12.10.2015 Stand: 15.9.2015 Sonntag, 11.10.2015 10:00 Uhr Rahmenprogramm: Architekturführung in Hannover (Wiederholung am Nachmittag) Vormittags Moderne weiterbauen.

Mehr

zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012

zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012 Organisations- und Finanzierungsmodelle zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Diskussionsgrundlagen 2. Aktuelle Lösungsansätze 3. Aktuelle Modellvorhaben

Mehr

Zielgruppe der Veranstaltung: Ca. 200 Personen (landesweite Ansprache) - Kommunale Vertreter

Zielgruppe der Veranstaltung: Ca. 200 Personen (landesweite Ansprache) - Kommunale Vertreter Kommunalkongress 01. September 2015 / Historische Stadthalle Wuppertal Entwurf des Veranstaltungskonzeptes Titel: Energie in Kommunen Termin: Dienstag 01.09.2015 Ort: Stadthalle Wuppertal, Johannisberg

Mehr

Abfallwirtschaft und Ersatzstoffe

Abfallwirtschaft und Ersatzstoffe Abfallwirtschaft und Ersatzstoffe (Rückseite) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften infernum Abfallwirtschaft und Ersatzstoffe (Rückseite) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften

Mehr

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015 5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ 24. November 2015 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Berlin wächst. Mit den Herausforderungen dieses urbanen Wachstums sehen wir uns bereits heute konfrontiert.

Mehr

Bürgerinitiative. WarburgerLand

Bürgerinitiative. WarburgerLand BI Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Herr Minister Johannes Remmel Schwannstr. 3 40476 Düsseldorf per Mail: poststelle@mkulnv.nrw.de

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

PROGRAMM ZUM FORUM 2015+

PROGRAMM ZUM FORUM 2015+ PROGRAMM ZUM FORUM 2015+ Zukunft der Infrastrukturdienstleistungen in europäischen Zentralräumen Die Idee Haus Graz hat auch die Kommunalwirtschaft der zweitgrößten Stadt Österreichs neu geordnet. Die

Mehr

Wir öffnen Türen in die Zukunft

Wir öffnen Türen in die Zukunft Wir öffnen Türen in die Zukunft Verantwortung für Gesellschaft und Rohstoffwirtschaft Nieritzweg 23, 14165 Berlin Tel.: 030 84 59 14 77 Fax: 030 84 59 14 79 E-Mail: info@dgaw.de - www.dgaw.de DGAW die

Mehr

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Symposium 29. November 2010, Berlin Workshop 1: Bewährte Lösungsansätze für Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW Telefonservice früher Verbesserung des Bürgerservices durch Erreichbarkeit, Freundlichkeit, Kompetenz, Verlässlichkeit,

Mehr

Stichtag 1. Juni 2005, Umsetzung der Ablagerungsverordnung - Erreichtes, Verpasstes, Chancen und Perspektiven

Stichtag 1. Juni 2005, Umsetzung der Ablagerungsverordnung - Erreichtes, Verpasstes, Chancen und Perspektiven Tagungsankündigung 31. Mai bis 2. Juni 2005 in Leipzig, Kongresszentrum Leipzig (CCL) Stichtag 1. Juni 2005, Umsetzung der Ablagerungsverordnung - Erreichtes, Verpasstes, Chancen und Perspektiven Abfallwirtschaft

Mehr

Kapitalmarkt und Finanzierung

Kapitalmarkt und Finanzierung Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in München 1986 Kapitalmarkt und Finanzierung DUNCKER & HUMBLOT / BERLIN Inhaltsverzeichnis Leitung: Herbert

Mehr

Bochum. rubitec, Gesellschaft für Innovation und Technologie der Ruhr Universität Bochum mbh

Bochum. rubitec, Gesellschaft für Innovation und Technologie der Ruhr Universität Bochum mbh Bochum rubitec, Gesellschaft für Innovation und Technologie der Ruhr Universität Bochum mbh Dezernat 3 KIT - Kommunikation, Innovation, Transfer Ruhr-Universität Bochum Herr Dr. Karl Grosse Stiepeler Str.

Mehr

Referenzen (Auszug) Planungsleistungen für die Erneuerung der drei Kessellinien im MHKW Bamberg

Referenzen (Auszug) Planungsleistungen für die Erneuerung der drei Kessellinien im MHKW Bamberg Planungen Planungsleistungen zur thermischen Vollauslastung der MVA Hamm MVA Hamm Betreiber GmbH Planungsleistungen für die Erneuerung der drei Kessellinien im MHKW Bamberg Zweckverband Müllheizkraftwerk

Mehr

Liste der Austauschreferenten in Deutschland

Liste der Austauschreferenten in Deutschland Liste der Austauschreferenten in Deutschland Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Ref. II A 2 Frau Marita HEBISCH NIEMSCH Beuthstraße 6 8 10117 Berlin Tel. 030/9026 5945 Fax 030/9026

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

14.MÜNSTERANER ABFALLWIRTSCHAFTSTAGE FEBRUAR 2015 HALLE MÜNSTERLAND, MÜNSTER. Schirmherr JOHANNES REMMEL

14.MÜNSTERANER ABFALLWIRTSCHAFTSTAGE FEBRUAR 2015 HALLE MÜNSTERLAND, MÜNSTER. Schirmherr JOHANNES REMMEL 14.MÜNSTERANER ABFALLWIRTSCHAFTSTAGE 24. 25. FEBRUAR 2015 HALLE MÜNSTERLAND, MÜNSTER Schirmherr JOHANNES REMMEL Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes

Mehr

Die kommunale Energiewende ermöglichen

Die kommunale Energiewende ermöglichen Die kommunale Energiewende ermöglichen Wir wollen wirklich regionale erneuerbare Energie! fotolia Kurhan Alle regionalen erneuerbaren Energien netzdienlich speichern und bedarfsorientiert als Strom, Wärme

Mehr

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht Auf Basis der zwischen den Koalitionsfraktionen ausgehandelten Eckpunkte hat das Bundesumweltministerium den Arbeitsentwurf eines Wertstoffgesetzes vorgelegt.

Mehr

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01.

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01. Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? - 16.01.2014 / Solothurn Abfallwirtschaft in der Europäischen Union 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Landfill Incineration Energy Recovery

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

16.-17. Juni 2009. KOngress- Ankündigung. www.100-ee-kongress.de

16.-17. Juni 2009. KOngress- Ankündigung. www.100-ee-kongress.de Veranstalter Gefördert durch UMsetzungsstrategien für Kommunen und Landkreise 16.-17. Juni 2009 Kongress Palais Kassel Schirmherr Bundesumweltminister Sigmar Gabriel KOngress- Ankündigung www.100-ee-kongress.de

Mehr

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW Dr. Harald Friedrich MUNLV Nordrhein-Westfalen Vorbemerkungen Wertigkeit der

Mehr

15. MÜnsteraner abfallwirtschaftstage FeBruar 2017 Halle MÜnsterlanD, MÜnster. ressourcenstrategien stoffströme Managen.

15. MÜnsteraner abfallwirtschaftstage FeBruar 2017 Halle MÜnsterlanD, MÜnster. ressourcenstrategien stoffströme Managen. 15. MÜnsteraner abfallwirtschaftstage 14. 15. FeBruar 2017 Halle MÜnsterlanD, MÜnster ressourcenstrategien stoffströme Managen PrOgraMM (Stand 04.01.2017) Schirmherrin Dr. BarBara HenDriCKs Bundesministerin

Mehr

Stadtwerke als Schlüsselakteure der kommunalen Energiepolitik im Ruhrgebiet

Stadtwerke als Schlüsselakteure der kommunalen Energiepolitik im Ruhrgebiet Stadtwerke als Schlüsselakteure der kommunalen Energiepolitik im Ruhrgebiet Präsentation im Rahmen der überregionalen Veranstaltung "Dezentrale Energiewende zahlt sich aus? Lokale Wertschöpfung durch Erneuerbare

Mehr

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum!

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! 25 Jahre B.A.U.M. Österreich Zukunftsfähig Wirtschaften - Sustainable Leadership Unternehmergespräche: Strategien für Zukunftsfähigkeit Martin Much& Romana Wellischowitsch

Mehr

Hintergrund. Nutzen Sie Ihre Absatzpotentiale. Informationsveranstaltung

Hintergrund. Nutzen Sie Ihre Absatzpotentiale. Informationsveranstaltung BMWi-Markterschließungsprogramm Informationsveranstaltung Türkei: Zukunftsmarkt für die Abfall- und Recyclingwirtschaft am 11. Juli 2012 (10.00 Uhr bis 18.00 Uhr), im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

Mehr

Energiesysteme der Zukunft

Energiesysteme der Zukunft Energiesysteme der Zukunft Katharina Bähr Berlin, 8. Juni 2015 21. Fachgespräch der Clearingstelle EEG Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina acatech Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Mehr

25 Jahre Meeresumwelt-Symposium

25 Jahre Meeresumwelt-Symposium 25 Jahre Meeresumwelt-Symposium 27. bis 28. Mai 2015 in Hamburg Vorläufiges Programm (Stand: 11.05.2015) in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt und dem Bundesamt für Naturschutz im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

Abfallwirtschaftsplan Nordrhein-Westfalen, Teilplan Siedlungsabfälle

Abfallwirtschaftsplan Nordrhein-Westfalen, Teilplan Siedlungsabfälle Abfallwirtschaftsplan Nordrhein-Westfalen, Teilplan Siedlungsabfälle Vera Reppold Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen 55. Sitzung

Mehr

Rahmenbedingungen in der deutschen Entsorgungswirtschaft. Dr. Volker Ludwig Arbeitskreis Internationales der DGAW e.v.

Rahmenbedingungen in der deutschen Entsorgungswirtschaft. Dr. Volker Ludwig Arbeitskreis Internationales der DGAW e.v. Rahmenbedingungen in der deutschen Entsorgungswirtschaft Dr. Volker Ludwig Arbeitskreis Internationales der DGAW e.v. 19. Februar 2013 1 DGAW Netzwerk von Experten der Abfallwirtschaft gemeinnütziger Verein

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

GEMEINSCHAFTSTAGUNG 02.-03. Juni 2015, Dortmund

GEMEINSCHAFTSTAGUNG 02.-03. Juni 2015, Dortmund GEMEINSCHAFTSTAGUNG 02.-03. Juni 2015, Dortmund 6. DeponieTage Betrieb, Stilllegung und Nachsorge mit begleitender Fachausstellung Die Deponie Das Rückgrat der Abfallwirtschaft! In Kooperation mit ANS,

Mehr

[ Gaßner, Groth, Siederer & Coll. ]

[ Gaßner, Groth, Siederer & Coll. ] Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft 11. Informationsseminar des Anwaltsbüros [Gaßner, Groth, Siederer & Coll.] in Berlin am 4. und 5. Juni 2009 im Umweltforum_Auferstehungskirche [Donnerstag,

Mehr

Position der kommunalen Abfallwirtschaft zur Wertstofftonne. Rechtsanwalt Dr. jur. Holger Thärichen, VKU Karlsruhe, 25.

Position der kommunalen Abfallwirtschaft zur Wertstofftonne. Rechtsanwalt Dr. jur. Holger Thärichen, VKU Karlsruhe, 25. Position der kommunalen Abfallwirtschaft zur Wertstofftonne Rechtsanwalt Dr. jur. Holger Thärichen, VKU Karlsruhe, 25. September 2014 Zukunft der Verpackungsentsorgung Ursprüngliche Rechtfertigung der

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Wende in der Energiewende?

Wende in der Energiewende? 6. Klima- und Energiekonferenz des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages Wende in der Energiewende? Mittwoch, den 24. September 2014 Bürgerhaus Kronshagen E i n l e i t u n g Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Herzlich Willkommen zum 6. EnergieTag der Region Klimawandel Bremsen und Anpassen Mastertitelformat bearbeiten

Herzlich Willkommen zum 6. EnergieTag der Region Klimawandel Bremsen und Anpassen Mastertitelformat bearbeiten Herzlich Willkommen zum 6. EnergieTag der Region Klimawandel Bremsen und Anpassen Mastertitelformat bearbeiten 11. September 2015 Landkreis Peine, Ilseder Hütte Eröffnung Karin Oesten Regionale EnergieAgentur

Mehr

Referenzliste. Kontakt:

Referenzliste. Kontakt: Seite 1 von 6 Referenzliste Kontakt: Dr. Spona Umweltberatung Sanddornstraße 15 47269 Duisburg Tel.: +49 203 713057 Fax: +49 203 713059 Mobil: +49 172 2613021 im Internet: www.spona-umwelt.de www.spona.com

Mehr

Umwelt- und Technikrecht

Umwelt- und Technikrecht Umwelt- und Technikrecht Schriftenreihe des Instituts für Umwelt- und Technikrecht der Universität Trier Herausgegeben von Prof. Dr. Bernd Hecker Prof. Dr. Reinhard Hendler Prof. Dr. Alexander Proelß Prof.

Mehr

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Ministerialdirigent Dipl.-Ing. Peter Steiner Abteilungsleiter Abfallwirtschaft, Bodenschutz und Altlasten Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

Umwelt und Betrieb. Autoren

Umwelt und Betrieb. Autoren Vorwort Das Umweltrecht hat sich zu einem außerordentlich komplexen Rechtsgebiet entwickelt, das in seiner konkreten Anwendung häufig zu Fragen und Problemen für den Rechtsanwender führt. Die Gründe hierfür

Mehr

SMART MAINTENANCE FOR SMART FACTORIES

SMART MAINTENANCE FOR SMART FACTORIES Das InstandhaltungsForum des Lehrstuhls für Unternehmenslogistik an der Technischen Universität Dortmund findet vom 23. bis 24. April 2015 bereits zum 16. Mal statt. Im Fokus des InFo 2015 steht das Schwerpunktthema»Smart

Mehr

Optimierung der Leistung

Optimierung der Leistung Münsteraner Schriften zur Abfallwirtschaft Band 12 Jakob Breer Optimierung der Leistung und Veränderung von Prioritäten in der Stadtreinigung - Ein praxisorientiertes Modell - Herausgegeben vom: Labor

Mehr

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Urs Andelfinger, Georg Herzwurm, Werner Mellis, Günther Müller-Luschnat (Hrsg.) Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Mehr

VVEA-Tagung 1.0 Recycling lohnt sich. Dienstag, 31. Mai 2016 Fabrikhalle 12, 3012 Bern Eine Veranstaltung des Bundesamt für Umwelt (BAFU)

VVEA-Tagung 1.0 Recycling lohnt sich. Dienstag, 31. Mai 2016 Fabrikhalle 12, 3012 Bern Eine Veranstaltung des Bundesamt für Umwelt (BAFU) VVEA-Tagung 1.0 Recycling lohnt sich Dienstag, 31. Mai 2016 Fabrikhalle 12, 3012 Bern Eine Veranstaltung des Bundesamt für Umwelt (BAFU) VVEA-Tagung 1.0 Recycling lohnt sich Die Schweizer Abfallwirtschaft

Mehr

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf NRW.BANK Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf Münster Johanniterstraße 3 48145 Münster NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30. September 2009 Programm NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30.

Mehr

Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen

Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen CO 2 -THG-Bilanzen Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen Dipl.-Ing Kai Sartorius Übersicht 1) Einführung 2) Aufbau,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V.

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Westring 10 59320 Ennigerloh Fon: +49 2524 9307-18 Fax: +49 2524 9307-12 info@asa-ev.de www.asa-ev.de Geschäftsstellenleiter Michael Balhar

Mehr

Statement. Burkhard Landers. bvse-präsident

Statement. Burkhard Landers. bvse-präsident Statement Burkhard Landers bvse-präsident Pressekontakt: bvse-bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.v. Jörg Lacher Hohe Straße 73 53119 Bonn Tel: 0228 / 988 49 27 Fax: 0228 / 988 49 99 E-Mail:

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Kassel, 13. April 2011 Holger Alwast Agenda 01 02 03 04 05

Mehr

Organisation des IWH. Tätigkeitsbericht des IWH 2003 105

Organisation des IWH. Tätigkeitsbericht des IWH 2003 105 Organisation Tätigkeitsbericht 2003 105 Organisationsstruktur Mitgliederversammlung Vorstandsrat Kollegium Vorstand Präsident Geschäftsführer Wissenschaftlicher Beirat Forschungsabteilungen Konjunktur

Mehr

Vorläufiges Programm (Stand 3. August 2009)

Vorläufiges Programm (Stand 3. August 2009) Vorläufiges Programm (Stand 3. August 2009) Dienstag, der 15. September 2009 10:30 11:30 Uhr HS 0 115 Begrüßung und Eröffnungsreden Moderation: Prof. Dr. Eckhard George Direktor des Leibniz-Instituts für

Mehr

Ressourceneffizienz von Aluminiumprodukten

Ressourceneffizienz von Aluminiumprodukten Sozialpartnerschaftlicher Branchendialog Ressourceneffizienz von Aluminiumprodukten Organisiert von Organisiert für AGENDA, May 07., 2008 09:30-10:10 10:10-10:50 10:50-11:05 11:05-11:35 11:35-12:05 12:05-12:35

Mehr

Bezirk West 06/07. Herren Bezirksklasse Gr. Süd 2. Bilanzübersicht

Bezirk West 06/07. Herren Bezirksklasse Gr. Süd 2. Bilanzübersicht Bilanzübersicht TV 1881 Bierstadt 1.1 Vogel, Stephan 11 11 16:4 16:4 +44 1.2 Ernstreiter, Hermann 11 11 8:11 8:11 +13 1.3 Töngi, Stefan 11 11 14:3 14:3 +25 1.4 Czichos, Peter 11 11 10:4 10:4 +16 1.5 Avieny,

Mehr

Europafähigkeit der Kommunen

Europafähigkeit der Kommunen Ulrich von Alemann Claudia Münch (Hrsg.) Europafähigkeit der Kommunen Die lokale Ebene in der Europäischen Union VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Thorsten Sondermann, COMFORT München Seite 1 von 21 Inhalt I. COMFORT / Die Gruppe......... 3 II. Ausgewählte Rahmenbedingungen....... 4 III. Eckdaten

Mehr

Frühjahrstagung 2006

Frühjahrstagung 2006 Neue Haftungsrisiken in der Landwirtschaft Gentechnikrecht, Lebensmittel- und Futtermittelrecht, Umweltschadensrecht Frühjahrstagung 2006 des INSTITUTS FÜR LANDWIRTSCHAFTSRECHT DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Bonn und München Vorreiter für Strom aus Erneuerbaren Energien

Bonn und München Vorreiter für Strom aus Erneuerbaren Energien Presseinformation 2. Dezember 2014 Presseinformation Klimaschutz weltweit und zu Hause Bonn und München Vorreiter für Strom aus Erneuerbaren Energien Vergleich der Grundversorger in den 20 größten Städten

Mehr

Mitteilungsblatt Datum: 03.03.2010

Mitteilungsblatt Datum: 03.03.2010 A) Zugänge Aachen Agentur für Arbeit Aachen 52028 Aachen Roermonder Str. 51 52072 Aachen Familienkasse 52029 Aachen Talbotstr. 25 52068 Aachen Ahlen, Westf Agentur für Arbeit Ahlen 59217 Ahlen Bismarckstr.

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

Deutscher Vermögensverwaltertag

Deutscher Vermögensverwaltertag 28. November 2014 Deutscher Vermögensverwaltertag InterContinental Düsseldorf Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, die Branche der unabhängigen Vermögensverwalter hat sich am deutschen Markt als Alternative

Mehr

Steuerforum. Tax Compliance heute und morgen: Gläserne Unternehmen im Brenn punkt von grenzüberschreitendem Informationsaustausch

Steuerforum. Tax Compliance heute und morgen: Gläserne Unternehmen im Brenn punkt von grenzüberschreitendem Informationsaustausch Steuerforum Tax Compliance heute und morgen: Gläserne Unternehmen im Brenn punkt von grenzüberschreitendem Informationsaustausch der Steuerbehörden 1. April 2014 Hotel Mandarin Oriental München Rechtsberatung.

Mehr

13. Münchner Gefahrgut-Tage

13. Münchner Gefahrgut-Tage 13. Münchner Gefahrgut-Tage Münchner Gefahrgut-Tage 26. - 28. Mai 2003 Forum Hotel, München Leitung: Dipl.-Ing. Klaus Ridder Dipl.-Verw. Betriebswirt (FH) Jörg Holzhäuser Veranstalter: In Kooperation mit:

Mehr

Erfolgreich in eine neue. Als Partner von Erneuerbare Energie Österreich.

Erfolgreich in eine neue. Als Partner von Erneuerbare Energie Österreich. Erfolgreich in eine neue Zukunft. Als Partner von Erneuerbare Energie Österreich. Innovativ und nachhaltig in die Zukunft Österreich kann seinen Energiebedarf durch erneuerbare Energiequellen decken und

Mehr