PRÜFLISTE Mutter/Vater-Kind - Vorsorge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRÜFLISTE Mutter/Vater-Kind - Vorsorge"

Transkript

1 PRÜLIST Mutter/Vater-Kind - zur Auditierung der AWO-Qualitätskriterien Version: 3.0 Stand:

2 AWO ereich Stand Revision orderungen Mutter/Vater-Kind - 1. Grundlagen Verbindliche 1.1. Leitbildorientierung A Wird die ntwicklung eines ienstleistungsverständnisses (Leitbildorientierung) der inrichtungen mit ezug zum Unternehmenszweck der für Mütter/Vater-Kind unter eachtung der AWO-Leitsätze Ist eine Leitbildorientierung schriftlich festgelegt? Wird die Leitbildorientierung regelmäßig intern überprüft und ggfs. angepasst und aktualisiert? Ist eine aktive eteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Wir die Leitbildorientierung nach innen und außen regelmäßig zielgruppenspezifisch kommuniziert? Ist die Transparenz im Unternehmen und gegenüber Partnern r ungspotent ial 1.2. inrichtungskonzeption A Ist die Konzeption der inrichtung verbindlich mit Aussagen zur Organisation der inrichtung (Strukturen und Prozesse), des Trägers, der Rahmenbedingungen etc. beschrieben? r ungspoten tial Ist die inrichtungskonzeption schriftlich festgelegt? Ist die Verbindlichkeit der inrichtungskonzeption (im Sinne einer Handlungsorientierung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) Ist eine arstellung des angebotenen Leistungsspektrums (gesamte Palette der möglichen leistungen aufgezeigt) gegeben? Ist eine Übereinstimmung des Konzeptes mit dem aktuellen Stand der gesundheitswissenschaftlichen achdiskussion Ist die Übereinstimmung mit den Rahmenvorgaben der Leistungsträger dargestellt? G Wird die Konzeption regelmäßig intern überprüft und ggfs. aktualisiert? H Wird die Konzeption nach innen und außen regelmäßig zielgruppenspezifisch kommuniziert? I Ist für die Transparenz im Unternehmen und gegenüber den Partnerinnen und Partnern gesorgt? Seite 2 von 9

3 AWO ereich Stand Revision orderungen Mutter/Vater-Kind - 2. Indikationsspezifische Verbindliche 2.1. Therapiekonzepte A Sind die Verantwortlichkeiten zur rfüllung, Prüfung und reigabe der Therapiekonzepte schriftlich festgelegt? Sind die Therapieziele (konzeptionell und indikationsbezogen) definiert und für alle eteiligten transparent? erücksichtigen die Therapiekonzepte einen interdisziplinären Ansatz? Werden ehandlungskonzepte schriftlich festgelegt und sind indikationsspezifisch? Sind standarisierte Vorgehensweisen zur Messung und Überprüfung der Therapiezielerreichung festgelegt? Sind regelmäßige Messungen und Überprüfungen der Therapiezielerreichung G Werden Therapiekonzepte regelmäßig intern überprüft, angepasst und aktualisiert? 2.2 prozess Vorbereitung A Werden Kostenzusagen vor Aufnahme Wird das Schnittstellenmanagement zum vorbehandelnden Arzt/ zur vorbehandelnden Ärztin (insbesondere notwendige, weitergehende medizinische und sozialanamnestische Informationen) ermittelt und beschrieben? Ist die rfüllung der in der ewilligung formulierten bzw. mit der Aufnahme verbundenen Anforderungen (z.. indizierte Maßnahmen, auer, besondere Krankheitsbilder) Werden Planungen der Maßnahmen (Zimmerplanung, Planung der unktionsräume, Veranstaltungsplanung, ienstplanung) durchgeführt? Ist die erücksichtigung besonderer Patientenwünsche (Schwerpunkt auf rwartungen, Wünsche und edürfnisse der Patientin/des Patienten) geregelt? Werden verschiedene Interessenslagen (Patientin/Patient, ehandelnde, Leistungsträger) geregelt? G Ist sichergestellt, dass die Patientinnen und Patienten im erforderlichen Umfang informiert (z.. rechtzeitige inladung und Info-Paket) werden? H Ist eine Vorbereitung und Hilfestellung bei der Anreise (z.. Abholservice) I Ist eine ständige rreichbarkeit einer qualifizierten Ansprechpartnerin/ eines qualifizierten Ansprechpartners Seite 3 von 9

4 AWO ereich Stand Revision orderungen Mutter/Vater-Kind - 2. Indikationsspezifische Verbindliche 2.2 prozess Aufnahme A Sind für die Aufnahme egrüßungsrituale festgelegt und werden durchgeführt? Werden Informationen über Haus, Hausordnung, Termine, Ablauf und Angebote Wird die Information über Aufnahme an zuständige Kostenträger Wird eine einzelfallbezogene rstuntersuchung durch Arzt/Ärztin sichergestellt: efunderhebung Anamnese iagnoseerstellung Wird das rstgespräch mit einem psychosozialen ienst Werden Therapieziele gemeinsam mit der Patientin/dem Patienten vereinbart? G Werden Therapieziele definiert und für alle eteiligten transparent gemacht? Therapieprozess A Sind Abläufe für wiederkehrende Situationen Werden Standards für Krisensituationen festgelegt? Werden Standards zum rkennen von Kindeswohlgefährdungen und zum ingreifen von Maßnahmen festgelegt? Wird eine medizinische Notfallversorgung Wird eine Leistungsbeschreibung der wesentlichen therapeutischen Leistungen vorgenommen? Wird eine patientenbezogene, interdisziplinäre Arbeitsweise G Wird die Therapiezielerreichung regelhaft gemessen/überprüft? Kinderbetreuung Wird die Anwendung eines Instrumentes zur Planung von etreuungsangeboten und Überprüfung der Maßnahmen der Kinderbetreuung Seite 4 von 9

5 AWO ereich Stand Revision orderungen Mutter/Vater-Kind - 2. Indikationsspezifische Verbindliche 2.2 prozess Überleitungsprozess und Abschluss A Werden Abschlussuntersuchungen durch den Arzt/die Ärztin Werden Abschlussgespräche mit dem psychosozialen ienst Wird bei abschließender Überprüfung der Therapiezielerreichung eine standarisierte Vorgehensweise festgelegt? Werden Therapieziele gemeinsam mit der Patientin/dem Patienten ausgewertet? Werden Abschiedsrituale festgelegt und durchgeführt? Wird ein strukturiertes Nachsorgemanagement unter eteiligung der Patientin/des Patienten Mindestens bestehend aus: Perspektive-ntwicklung Information über Nachsorgemöglichkeiten Kooperation mit Nachsorgestellen (gemäß vereinbartem Nachsorgeprogramm) G Ist ein zeitnaher ericht an den nachbehandelnden Arzt/ die nachbehandelnde Ärztin sowie auf eigenen Wunsch an die Patientin/den Patienten Wird die Patientin/ der Patient aktiv auf diese Möglichkeit hingewiesen? H Ist eine Verfahrensweise bei Abbruch der Maßnahme festgelegt? I Wird eine Information über Abschluss bzw. Abbruch der Maßnahme an den Kostenträger J Wird eine zeitnahe Leistungsabrechnung 2.3. okumentation, verantwortliche Kontrolle und Steuerung A Wird ein qualifiziertes patientenbezogenes okumentationssystem angewendet? Mit Aussagen zu: Planung Leistung Verlauf rgebnissen Seite 5 von 9

6 AWO ereich Stand Revision orderungen Mutter/Vater-Kind - 2. Indikationsspezifische Verbindliche 2.3. okumentation, verantwortliche Kontrolle und Steuerung Werden personenbezogene, wesentliche Kernprozesse in den ereichen Aufnahme, iagnose, Therapie, Überleitung einschließlich der relevanten Unterstützungsprozesse beschrieben? Werden personenbezogene, wesentliche Kernprozesse in den ereichen Aufnahme, iagnose, Therapie, Überleitung einschließlich der relevanten Unterstützungsprozesse kontinuierlich überwacht? Wird die zeitnahe Leistungsdokumentation Werden okumentationssysteme und Maßnahmen zur inhaltung aller gesetzlichen und behördlichen Anforderungen (z.. Medizinprodukte, randschutz, Hygiene) beschrieben? Ist ein internes Schnittstellenmanagement dargelegt? G Ist das Prozessmanagement an (aktuellen) fachlichen Standards ausgerichtet? 3. Interne rgebnismessung und -analyse Verbindliche 3. Interne rgebnismessung und -analyse A Wird die regelmäßige Auswertung der Patientendokumentation Werden Leistungen der patientenbezogenen und unterstützenden Prozesse gemessen und analysiert (Prozessqualität)? Werden einrichtungsbezogene Prozesse evaluiert und rgebnisqualität (Therapiezielerreichung) erhoben und dokumentiert? Wird das Arbeiten mit qualitätsorientierten Kennzahlen dokumentiert? Werden aten aus der Umsetzung einschlägiger gesetzlicher und behördlicher orderungen dokumentiert? Werden die rgebnisse der Qualitätsziele dokumentiert? G Werden Patientenrückmeldungen eingeholt und analysiert (Patienten und Patientinnen, Leistungsträger, Interessenspartner)? H Werden interne Qualitätszirkel oder analoge ormen innerbetrieblicher Arbeitskreise eingesetzt? Seite 6 von 9

7 AWO ereich Stand Revision orderungen Mutter/Vater-Kind - 4. Interne Kommunikation und Organisation Verbindliche 4. Interne Kommunikation und Organisation Ansatzpunkte sind A Werden regelmäßige Konferenzen der Mitglieder der Klinikleitung mit den nachgeordneten benen Werden regelmäßige esprechungen von Teams bzw. der Klinikleitung nachgeordneter benen mit ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen (z.. allbesprechungen) durchgeführt? Wird eine okumentation der esprechungen Werden regelmäßig interne Teamfortbildungen durchgeführt? Wird ein regelmäßiges Reanimationstraining durchgeführt und ist für einen schriftlich ausgearbeiteten rste-hilfe-plan gesorgt? Wird die Planungssicherheit durch eine langfristige ienstplanung gewährleistet? G Wird die Personaleinsatzplanung regelmäßig und bedarfsorientiert durchgeführt? H I Werden die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bei der ienstplanung regelmäßig beteiligt? Werden Vertretungspläne für Ausfälle und Notfallsituationen 5. Hauswirtschaft Verbindliche 5.1. ssensservice A Werden indikationsspezifische, altersgerechte und kultursensible rnährungsangebote Wird eine Serviceorientierung bei der Gestaltung der Verpflegung (ssenszeiten, Abräumen der Tische, arreichungsformen u. a.) Werden Ressourcen- und Abfallmanagement unter ökologischen Gesichtspunkten Wird die Umsetzung der Lebensmittelhygieneverordnung 5.2. Reinigungsservice A Werden Patientenwünsche bei der Planung und urchführung der Reinigung berücksichtigt? Werden Leistungsstandards für die Reinigung festgelegt? Seite 7 von 9

8 AWO ereich Stand Revision orderungen Mutter/Vater-Kind - 5. Hauswirtschaft Verbindliche 5.3. Haus- und Milieugestaltung Wird eine Haus- und Milieugestaltung sichergestellt, die Privatheit, Wohlbefinden, Orientierung und Kommunikation ermöglicht? 5.4. Organisation der Hauswirtschaft/ Haustechnik A Wird eine eschreibung der Schnittstellen zwischen Hauswirtschaft und anderen ienstleistungsprozessen Wird eine ienstleistungsorientierung bei der Organisation des Hausservices Wird die estlegung von Notfallplänen (Schnittstellen zum ereich interne Kommunikation beachten) 6. Kooperation und Vernetzung Verbindliche 6. Kooperation und Vernetzung A Ist die Kooperation bezogen auf wesentliche Kooperationspartner geregelt? Ist ein Verfahren zur rfassung und ewertung von Rückmeldungen der Kooperationspartner festgelegt? 7. Umgang mit igentum der Patientinnen und Patienten Verbindliche 7. Umgang mit igentum der Patientinnen und Patienten A Wird ein sachgemäßer und sicherer Umgang mit dem igentum der Patientin/ des Patienten gewährleistet? Wird die inführung eines Verhaltenskodex für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter festgelegt? Wird ein standardisierten Verfahrens zur Schadensregulierung festgelegt? Seite 8 von 9

9 AWO ereich Stand Revision orderungen Mutter/Vater-Kind - 8. Handhabung und Lagerung von Arbeitsmitteln, Waren und Prüfmitteln 8. Handhabung und Lagerung von Arbeitsmitteln, Waren und Prüfmitteln Verbindliche A Wird eine sachgerechte Handhabung und Lagerung von für die ienstleistung notwendiger Materialien, technischen Geräten und Verbrauchsmaterialien Wird die Umsetzung der Medizinproduktbetreiberverordnung Wird das ühren von Wartungsbüchern 9. xterne Qualitätssicherung 9. xterne Qualitätssicherung A Wird die Teilnahme an gesetzlich vorgeschriebenen externen Qualitätssicherungsverfahren (Struktur-, Prozess-, rgebnisqualität) Werden eine systematische Vorbereitung, egleitung und Nachbereitung externer Prüfungen Werden die rgebnisse aus der externen Qualitätssicherung analysiert? Werden Konsequenzen (Ableitungen von rungsmaßnahmen) dokumentiert? Werden die estlegungen zu den rgebnisauswertungen dokumentiert? Wird die Informationsweitergabe an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern G Wird die externe Überprüfung und ewertung im einrichtungsinternen Qualitätsmanagement berücksichtigt und Verbindliche Seite 9 von 9

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

17. Fachtagung Management in der Suchttherapie. Qualitätsmanagement und Zertifizierung nach 20 SGB IX. Kassel, 18.09.2008

17. Fachtagung Management in der Suchttherapie. Qualitätsmanagement und Zertifizierung nach 20 SGB IX. Kassel, 18.09.2008 17. Fachtagung Management in der Suchttherapie Qualitätsmanagement und Zertifizierung nach 20 SGB IX Kassel, 18.09.2008 Prof. Dr. Edwin Toepler FH Bonn Rhein Sieg/ Sozial- und Arbeitsmedizinische Akademie

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Qualitätskriterien für ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement

Qualitätskriterien für ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement Qualitätskriterien für ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für ambulante Rehabilitationseinrichtungen und stationäre Vorsorgeeinrichtungen nach 137d SGB V Stand 08.12.2011 1 Erläuterungen zu den

Mehr

Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX

Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX vom 01. September 2009 Nach 20 Abs. 2a SGB IX vereinbaren die

Mehr

Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein e.v. Verband der Privatkliniken in Schleswig-Holstein e.v.

Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein e.v. Verband der Privatkliniken in Schleswig-Holstein e.v. Verband der Privatkliniken e.v. Anmerkung: Bei allen grau hinterlegten Kriterien handelt es sich um die Mindestanforderungen der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) und somit um KO-Kriterien.

Mehr

Median Klinik Burg Landshut Ärztlicher Direktor: Dr. Markus Leisse M.Sc. Umsetzung der BAR-Kriterien mit IQMP-Reha: Fehlermanagement

Median Klinik Burg Landshut Ärztlicher Direktor: Dr. Markus Leisse M.Sc. Umsetzung der BAR-Kriterien mit IQMP-Reha: Fehlermanagement Median Klinik Burg Landshut Ärztlicher Direktor: Dr. Markus Leisse M.Sc. Fehlermanagement nach IQMP-Reha 3.0 Fehlermanagement als eine grundsätzliche Anforderung an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement

Mehr

Vereinbarung. zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX

Vereinbarung. zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX V Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.v.

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Walter-Kolb-Straße 9-11, 60594 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 E-Mail: info@bar-frankfurt.de Internet: http://www.bar-frankfurt.de

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Präambel. zwischen. dem GKV-Spitzenverband. und. der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. und

Präambel. zwischen. dem GKV-Spitzenverband. und. der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. und Anlage 9 zum Rahmenvertrag über die Leistungserbringung von individuellen Maßnahmen der Gesundheitsförderung, Kompaktkuren bzw. kurortspezifischen Heilmitteln im Rahmen von genehmigten ambulanten Vorsorgeleistungen

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Edelsbergstr. 10 80686 München III-1.3. 07/2009 Seite

Mehr

QM-FAM Reha Konzept. Qualitätsmanagement für Rehabilitationseinrichtungen im Forschungsverbund Familiengesundheit (Version 4.

QM-FAM Reha Konzept. Qualitätsmanagement für Rehabilitationseinrichtungen im Forschungsverbund Familiengesundheit (Version 4. QM-FAM Reha Qualitätsmanagement im Forschungsverbund Familiengesundheit QM-FAM Reha Konzept Qualitätsmanagement für Rehabilitationseinrichtungen im Forschungsverbund Familiengesundheit (Version 4.0) Konzept

Mehr

Selbstbewertungsbericht 2014

Selbstbewertungsbericht 2014 Selbstbewertungsbericht 2014 Haus Möwennest Zinnowitz/Usedom Vorsorge für Mütter/Väter und Kinder Einleitung Das Haus Möwennest in Zinnowitz/Usedom bietet seit 1997 stationäre Vorsorgemaßnahmen für Mütter/Väter

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK

Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK Gesetzliche Grundlage 114 ff SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Dort ist insbesondere geregelt, dass Prüfungen grundsätzlich unangemeldet stattfinden

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Vergessen Sie Ihr Qualitätsmanagement.

Vergessen Sie Ihr Qualitätsmanagement. Einen schönen guten Tag! 18. Fachtagung Kassel, 22. September 2009 Management in der Suchttherapie Strategische Steuerung und Organisationsentwicklung Theo D. Vorländer, RC Management Consult Management

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Präambel. 1 Inhalt. 2 Genehmigungspflicht für die substituierenden Ärzte

Präambel. 1 Inhalt. 2 Genehmigungspflicht für die substituierenden Ärzte 2. Substitutionsgestützte Behandlung Opiatabhängiger Präambel Krankenbehandlung im Sinne des 27 SGB V umfasst auch die Behandlung von Suchterkrankungen. Das alleinige Auswechseln des Opiats durch ein Substitutionsmittel

Mehr

Was eine Praxis-Software alles kann. MCS-ISYNET. die 32-Bit-Windows-Lösung. Mehr als eine Praxis-Software.

Was eine Praxis-Software alles kann. MCS-ISYNET. die 32-Bit-Windows-Lösung. Mehr als eine Praxis-Software. MCS-ISYNET Was eine Praxis-Software alles kann. die 32-Bit-Windows-Lösung Mehr als eine Praxis-Software. MCS-Dokumentationsmodule: von Ärzten für Ärzte MCS-PROFI-Module liegen für die meisten medizinischen

Mehr

Systemakkreditierung und Studierendenservice

Systemakkreditierung und Studierendenservice Systemakkreditierung und Studierendenservice GIBeT-Fachtagung Qualität sichern. Qualität weiterentwickeln. Dr. Anke Rigbers 3. September 2009, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gliederung I. Systemakkreditierung

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Die Qualitätssicherung in Deutschland

Die Qualitätssicherung in Deutschland Die Qualitätssicherung in Deutschland Dr. Peter Pick Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen (MDS) Jornée Nationale de l`assurance Dépendance, Mercredi, le 17 octobre

Mehr

Qualität, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit: kennzahlengestützte Steuerung der Prozessqualität. Dr. med. Matthias Albrecht MBA GQMG 2011 15.

Qualität, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit: kennzahlengestützte Steuerung der Prozessqualität. Dr. med. Matthias Albrecht MBA GQMG 2011 15. Qualität, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit: kennzahlengestützte Steuerung der Prozessqualität Dr. med. Matthias Albrecht MBA GQMG 2011 15. April 2011 Themen Einführung Der Prozess Die Indikatoren Die Überprüfung

Mehr

Qualitätskriterien für Programme

Qualitätskriterien für Programme Qualitätskriterien für Programme Für eine systematische Refleion der Qualität von Programmen braucht es Kriterien. Die vorliegenden Kriterien beziehen sich auf Programme in der Gesundheitsförderung und

Mehr

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M Qualitätsmanagement Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS Baden 2007 Monika M SEMLER AKH Wien 2200 Betten 51 OP-Säle und 21 Eingriffsräume 80 Pflegestationen und 21 Intensivstationen

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Change-Monitor - Einführung und Anwendung. www.osb-i.com

Change-Monitor - Einführung und Anwendung. www.osb-i.com Change-Monitor - Einführung und Anwendung www.osb-i.com Sinn eines Change-Monitors Organisationen setzen in der Regel Projekte ein, um ihre Veränderungsprozesse aktiv voranzutreiben und zu steuern. In

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

SENSO. Mobil. Management für ambulante Dienste. SENSO Mobil Management für ambulante Dienste / V 01.00 1

SENSO. Mobil. Management für ambulante Dienste. SENSO Mobil Management für ambulante Dienste / V 01.00 1 SENSO Mobil Management für ambulante Dienste SENSO Mobil Management für ambulante Dienste / V 01.00 1 SENSO Mobil Die Anforderungen an eine Software für den ambulanten Dienst sind heute umfangreich und

Mehr

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien Klinik Wirtschaft Innovation Klinikkonferenz Ruhr 2007 07. November 2007 in der Gastronomie im Stadtpark Bochum Forum 2: Von der Effizienz- zur Qualitätsrevolution Moderne Arbeits- und Personalkonzepte

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Selbstbewertungsbericht 2012 Soziales Genesungswerk Pelzerhaken

Selbstbewertungsbericht 2012 Soziales Genesungswerk Pelzerhaken Selbstbewertungsbericht 2012 Soziales Genesungswerk Pelzerhaken Vorsorge für Mütter/ Väter und Kinder Einleitung Das Kurzentrum Soziales Genesungswerk Pelzerhaken Ostsee e.v. bietet seit ca. 100 Jahren

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV Ein Patient kann sich aufgrund der Vielzahl von in- und ausländischen LASIK-Angeboten (Laser in-situ Keratomileusis) kaum ein klares und objektives Bild machen. Auch

Mehr

EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen!

EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen! EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen! Komplett-Paket mit individueller Handbucherstellung für die GOÄ inkl. 1 Handbuch, 1 Mobil-Scanner, 1 Ladestation, 1 BARCODE-Drucker Kostenlose

Mehr

IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten

IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten KIS-Vortragsreihe auf der ehealth Conference 2007 Berlin, 19. April 2007 Dr. Holger Pschichholz, Rechenzentrum des Universitätsklinikums

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung in Krankenhäusern

Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung in Krankenhäusern MCK GmbH Karl-Ferdinand-Braun-Str. 2 28359 Bremen 24.06.2014 Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung in Krankenhäusern Projektbeschreibung und Anforderungen für die Teilnahme 1. Zielsetzung Im Koalitionsvertrag

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH

FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH Hosting, Application Management und Geschäftsprozess-Outsourcing Datenschutzbeauftragter: Jens Wiesner Seite 1 1.1 Hosting 1.1.1 Räumliche Voraussetzungen

Mehr

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD Ein Patient kann sich aufgrund der Vielzahl von in- und ausländischen LASIK-Angeboten (Laser in-situ Keratomileusis) kaum ein klares und objektives Bild machen.

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW A. Einzelfallarbeit 1. Basisberatung (Anamnese, Problembeschreibung, Zielfindung) 1.1 Information über die Arbeitsweise in der Schuldnerberatung 1.2 Erheben

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

I. C1 Interne Kommunikation & Information

I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1-Anlage-01 Selbstcheck zur internen Kommunikation Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang

Mehr

Leistungs- und Strukturdaten

Leistungs- und Strukturdaten Leistungs- und Strukturdaten 3.200 Mitarbeiter davon 530 Ärzte 1.100 Pflegepersonen 23 Kliniken bzw. Fachabteilungen 5 klinischtheoretische Institute Fallzahlen stationär: ca. 28.000 Ambulant: ca. 100.000

Mehr

Thema: Fitness-Studio im Verein - Erfahrungen zur Geräteauswahl und Ausgestaltung der Trainingsflächen im Vereinsstudio

Thema: Fitness-Studio im Verein - Erfahrungen zur Geräteauswahl und Ausgestaltung der Trainingsflächen im Vereinsstudio sportinfra Sportstättenmesse & Fachtagung: Fitness-Studio im Verein Thema: Fitness-Studio im Verein - Erfahrungen zur Geräteauswahl und Ausgestaltung der Trainingsflächen im Vereinsstudio 14.11.2012 Dr.

Mehr

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB)

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011 Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik Potsdam, den 19. September 2011 Überblick I Problematik der Dokumentation I Vorgehensweise der Datenharmonisierung am Universitätsklinikum

Mehr

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens 1. Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel dieser Dienstvereinbarung ist es, den Einsatz von SAP R/3 im

Mehr

Potenziale eines intelligenten Stillstandmanagements und verfügbarer Instandsetzungskompetenz in der Prozessindustrie

Potenziale eines intelligenten Stillstandmanagements und verfügbarer Instandsetzungskompetenz in der Prozessindustrie Leuchttürme der Instandhaltung Potenziale eines intelligenten Stillstandmanagements und verfügbarer Instandsetzungskompetenz in der Prozessindustrie Richtungs- und zukunftsweisende Lösungen 30.01.2015

Mehr

QuaSiMa. Eine mehrphasige, multizentrische Versorgungsforschungsstudie zur Optimierung der Qualitätssi

QuaSiMa. Eine mehrphasige, multizentrische Versorgungsforschungsstudie zur Optimierung der Qualitätssi QuaSiMa Eine mehrphasige, multizentrische Versorgungsforschungsstudie zur Optimierung der Qualitätssi sicherung und des Qualitätsma managements zertifizierter und zu zertifizierender Brustzentren mittels

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Ein dynamisches System muss sich den stets wechselnden Gegebenheiten anpassen. Die oberste Leitung bewertet in regelmäßigen, planmäßigen

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V (Richtlinie ambulante spezialfachärztliche Versorgung 116b SGB V - ASV-RL) in der Fassung

Mehr

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Dipl. Psych. Kristin Unnold Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement Alles unter einem Dach Geistes-, Natur-,

Mehr

MAB (Medizinische Assistenzberufe)

MAB (Medizinische Assistenzberufe) MAB (Medizinische Assistenzberufe) Was bringt das neue Ausbildungsgesetz für das Tätigkeitsfeld der Operationsassistenz? Referentin: Qualifikationen Referentin Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester Sonderausbildung

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin

4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin 4. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 27. September 2012 in Berlin Vortrag zum Thema Qualitätssicherung und Datenschutz, Anforderungen an den Datenschutz aus der Sicht des

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Für Unternehmen, die in Deutschland investieren, ist das Personalmanagement ein besonders kritischer Erfolgsfaktor.

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

12. Externer IT-Sachverstand für E-Government-Aktivitäten des Innenministeriums

12. Externer IT-Sachverstand für E-Government-Aktivitäten des Innenministeriums 95 12. Externer IT-Sachverstand für E-Government-Aktivitäten des Innenministeriums Für externen IT-Sachverstand und die Förderung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat das Innenministerium über 84.000

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

Leitlinienprogramm Onkologie

Leitlinienprogramm Onkologie Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.v. (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. (DKG) und der Deutschen Krebshilfe e.v. (DKH)

Mehr

..durch ein Managementsystem

..durch ein Managementsystem Rehabilitationswissenschaftliches Seminar an der Universität Würzburg Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie und Institut für Psychologie (I), in Zusammenarbeit mit der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM

KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM HIGHLIGHTS: erfolgreicher Einsatz bei Projekten unterschiedlicher Größenordnung das modulare esign ermöglicht Anpassungen an variierende Projektanforderungen automatische

Mehr

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders?

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? * * QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? Freitag, 08.04.2011 KV Bayerns, Nürnberg Kassenärztliche Bundesvereinigung QEP - KV Bayerns 08.04.2011 Seite 2 Qualitätsmanagement in der Praxis http://www.kv-on.de/html/378.php

Mehr

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation Die stationäre Geriatrische Rehabilitation 3 Was ist eine stationäre Geriatrische Rehabilitation? Das Ziel der stationären Geriatrischen Rehabilitation ist es, mit gezielten Therapien die Selbständigkeit

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Aufbau und Betrieb eines Testcenters

Aufbau und Betrieb eines Testcenters Aufbau und Betrieb eines Testcenters Kaiserslautern, 4. März 2009 Volker Asmus Wer sind wir? ist ein unabhängiges Beratungsunternehmen für Informationstechnologie und Managementberatung mit ca. 200 Mitarbeitern

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII. (nachfolgend Fachdienst) und. (nachfolgend öffentlicher Träger).

Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII. (nachfolgend Fachdienst) und. (nachfolgend öffentlicher Träger). Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen (nachfolgend Fachdienst) und (nachfolgend öffentlicher Träger). über die Erbringung von Leistungen der Unterstützung und Beratung nach 37 Abs.

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Ihre Gastgeber Herzlich Willkommen zum Webinar Thomas Hellerich, Vorstand 2 Melanie Lang, Senior Consultant Samhammer AG - www.samhammer.de - www.1stanswer.de

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Diakonie - Zentralstation des Evang. Dekanats Idstein Fürstin-Henriette-Dorothea-Weg 1, 65510 Idstein Tel.: 06126-941810 Fax: 06126-941815 ev.diakoniestation.idstein@ekhn-net.de

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr

In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München

In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München Institut: Heinz Nixdorf-Lehrstuhl für Medizinische Elektronik Theresienstrasse 90, 80333

Mehr

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Materialien zu Genetisch-Epidemiologischen Methoden Absender: Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Musterantrag der ad hoc Arbeitsgruppe Epidemiologie des Arbeitskreises Medizinischer

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr