[Schubertschule] Leitfaden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "[Schubertschule] 2014 2015-10. Leitfaden"

Transkript

1 [Schubertschule] Leitfaden LIEBE ELTERN UND ERZIEHUNGSBERECHTIGTE! Ein neuer Lebensabschnitt hat begonnen: Ihr Kind ist nun ein Schulkind und wir freuen uns, Sie als Eltern unserer Schulkinder ganz herzlich begrüßen zu dürfen! Für die meisten Eltern und Kinder bedeutet das Spannung, aber auch Vorfreude. Vielleicht treten auch Sorgen und Ängste auf. Bei vielen Kindern wird sich der Tagesablauf ändern. Im Gegensatz zum Kindergarten ist es gesetzlich vorgegeben, den Kindern eine schulische Bildung zukommen zu lassen. Wir werden uns bemühen, den Übergang von Kindergarten zur Schule so angenehm wie möglich zu gestalten und die Begeisterung der Kinder für die Schule und das Lernen zu erhalten. Dabei bitten wir Sie, uns im Sinne Ihres Kindes zu unterstützen. Wir hoffen, dass dieser Leitfaden Ihnen dabei helfen kann. Schubertschule Grünentorgasse Wien Tel. Direktion: 01/ Fax Direktion 01/ /110 Tel. Lehrerzimmer: 01/

2 [Schubertschule Leitfaden] 2 Die Aufgabe der Umgebung ist nicht, das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren. Maria Montessori ( ), ital. Ärztin u. Pädagogin

3 [Schubertschule Leitfaden] 3 Inhalt Unser Team...4 Stütz- und Förderlehrerinnen...5 Sprachheillehrerin...5 Sprachförderlehrerin...5 Muttersprachlicher Unterricht...5 Beratungslehrerin...5 Schulpsychologie...6 Schulärztin...7 Läuse...7 Tagesablauf in der Schule...8 Frühaufsicht...9 Mittagsaufsicht...9 Individuelle Förderung Pausen Mitteilungsheft/Mitteilungsmappe Sprechstunden Krankmeldung Schulbesuchsbestätigung Ansuchen um Fernbleiben vom Unterricht Schulleitbild Schulregeln der Schubertschule Organisatorisches Stundenplan für die 1. Schulwoche Klassenforum ElternvertreterIn Geld Geburtstage in der Klasse Was sollten Schulanfänger können? Tipps für Eltern zukünftiger Schulanfänger... 18

4 [Schubertschule Leitfaden] 4 UNSER TEAM Direktion 1. Stock Top 15 Dipl. Päd. Mag. Karin Emmett VSK- 2.Stock Top 24 Dipl.Päd. Melinda Sipek 1.A - 3.Stock Top 29 Dipl.Päd. Susanne El Zoheri 1.B - 3. Stock Top 28 Dipl. Päd. InesHofmann 2.A -1.Stock Top 12 Dipl. Päd. Mag. Beate Hartl 2.B - 1.Stock Top 11 Dipl. Päd. Martina Mayr 3.A - 2. Stock Top 21 Dipl. Päd. Edith Anderle 3.B - 2.Stock Top 25 Dipl. Päd. Michaela Schwecherl 3.C - 3. Stock Top 33 Dipl. Päd. Alexandra Labenbacher 4.A - 2. Stock Top 20 Hannah Meßenzehl, BEd. 4.B - 2. Stock Top 23 Dipl. Päd. Sylvia Gergo, MA. Teamlehrerin Förderlehrerin Stützlehrerin Sprachförderlehrerin Sprachheillehrerin Beratungslehrerin Röm.-kath. Religion Evang. Religion Muttersprachl. Unterricht für Bosnisch, Kroatisch und Serbisch Native Speaker Dipl. Päd. Gudrun Olbrich Dipl. Päd. Hansmann Elisabeth Dipl. Päd. Ulrike Balassa Dipl.Päd. Monika Stefanits Dipl. Päd. Doris Ulcnik Dipl. Päd. Alice Bogg Dipl. Päd. Barbara Eckensperger Dipl. Päd. Mag. Elisabeth Duschet Dipl. Päd. Ninoslav Marinkovic Dipl. Päd. Donna Wimmer

5 [Schubertschule Leitfaden] 5 Teamlehrerinnen Sie unterrichten gemeinsam mit den Klassenlehrerinnen. So können die Kinder noch intensiver betreut werden. STÜTZ- UND FÖRDERLEHRERINNEN Sie arbeiten mit einzelnen Kindern oder Kleingruppen, wenn ein besonderer Förderbedarf besteht. SPRACHHEILLEHRERIN Auch sie arbeitet mit einzelnen Kindern oder Kleingruppen, wenn ein gezielter Förderbedarf im Bereich der Aussprache besteht. SPRACHFÖRDERLEHRERIN Sie arbeitet mit Kindern mit Deutsch als Zweitsprache. MUTTERSPRACHLICHER UNTERRICHT Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass eine Fremdsprache nur dann gut erlernt kann, wenn die Muttersprache gut beherrscht wird. Die Schule bietet daher muttersprachlichen Unterricht für bosnisch, kroatisch, serbisch und an. BERATUNGSLEHRERIN Neben gezielten sozialen Lernstunden (1 Stunde/Woche) unterstützt unsere Beratungslehrerin einzelne Kinder, die Schwierigkeiten im Bereich des sozialen Verhaltens haben. Diese Hilfestellung wird vor Ort angeboten, d.h. im Rahmen der Unterrichtszeit direkt an der Schule in Zusammenarbeit mit den Eltern und Klassenlehrerinnen sowie bei Bedarf mit außerschulischen Einrichtungen. Das Ziel ist, dem Kind zu helfen, dass es seine emotionale Gesundheit erhalten kann und damit auch lern- und leistungsfähig bleibt.

6 [Schubertschule Leitfaden] 6 Religion Alle Kinder die einer anerkannten Religionsgemeinschaft angehören, sind verpflichtet an ihrem Religionsunterricht teilzunehmen. Der Unterricht für die römisch katholischen Kinder findet am Vormittag statt. Kinder, die den röm.-kath. Unterricht nicht besuchen, werden in dieser Zeit nicht vom Klassenlehrer betreut, sondern verbringen diese Zeit in einer anderen Klasse. Angehörige anderer Religionsgemeinschaften werden darüber informiert, wann und wo ihr Unterricht stattfindet. Ist ein Besuch des Religionsunterrichtes nicht erwünscht oder möglich, kann das Kind bis zum Freitag der ersten Schulwoche von diesem abgemeldet werden. Kinder ohne religiöses Bekenntnis können für einen Religionsunterricht Ihrer Wahl angemeldet werden. SCHULPSYCHOLOGIE Frau Mag. Elke Jaksch berät Sie gerne bei Lernproblemen, Verhaltensauffälligkeiten, Laufbahnfragen, Integrationsfragen, sozialen Konflikten sowie Begabungsförderung. Wann: Termine gibt es ca. einmal pro Monat (donnerstags) von Uhr Uhr Wo: Stadtschulrat Beratungsstelle für allgemein bildende Pflichtschulen 1., Wipplingerstraße 28, 1. Stock, Zimmer 1.50 Telefonische Terminvereinbarung erforderlich unter / oder / Die Beratung ist kostenlos!

7 [Schubertschule Leitfaden] 7 SCHULÄRZTIN Unsere Schulärztin heißt Dr. Anneliese Krenn. Sie finden Sie jeden Mittwoch zwischen 9.00 h und 11.00h im Arztzimmer neben der Direktion. Sie steht zur Verfügung, wenn sich jemand krank fühlt oder verletzt hat. Sie untersucht zur Schuleinschreibung, vor Schwimmkursen und Projektwochen. Sie macht Seh- und Hörtests. Die Eltern erhalten die Möglichkeit, Ihr Kind (freiwillig!) gegen Masern, Mumps, Röteln u.a. im österreichischen Impfplan vorgesehene Impfungen impfen zu lassen. Eine Zeckenimpfung (FSME) wird zwar empfohlen, sie wird aber nicht im Rahmen einer Impfaktion angeboten. Sie geht auf Läusejagd. LÄUSE Sollte es in der Schule Läuse geben, muss von der Schule eine Lauswarnung ausgesprochen werden. Das kommt erfahrungsgemäß bis zu 10-mal im Schuljahr vor, soll Sie aber nicht besonders beunruhigen. Bitte werfen Sie einen Blick auf den Kopf Ihres Kindes. Kopfläuse können zwischen 0,5 und 3mm groß sein. Sie sind gräuliche oder bräunliche flügellose Insekten. Die Tiere bewegen sich vom Licht weg und verstecken sich daher oft gut. Sie bevorzugen den Schläfen-, Ohren- und Nackenbereich. Die Nissen (Eier der Läuse) sind weiß und haben etwa die Größe eines Sandkornes. Im Gegensatz zu Schuppen kleben die Nissen am Haar fest. Scheiteln Sie das Haar Strich für Strich und untersuchen Sie es bei guter Beleuchtung am besten mit einer Leselupe. Hygienezentrum der Stadt Wien 11, Rappachgasse 40 Telefonische Auskunft: Montag bis Freitag von 7 bis 15 Uhr (jeden 1.Freitag im Monat geschlossen) Telefon: Fax:

8 [Schubertschule Leitfaden] 8 TAGESABLAUF IN DER SCHULE Bei uns läutet es zu Beginn und am Ende des Schultages: vor der ersten Stunde: 7 45 Uhr und 8 00 Uhr nach den letzten Stunden: Uhr und Uhr Das Läuten um 7 45 Uhr. bedeutet, dass die Kinder das Schulhaus betreten und ihre Garderoben aufsuchen sollen. (Ab 7 15 Uhr dürfen Kinder das Schulhaus nur betreten, wenn sie zur Frühaufsicht angemeldet sind.) Die Kinder ziehen sich bei ihren Kästchen selbständig um und gehen anschließend in die Klassen. Dort werden sie von einer Lehrerin oder einem Lehrer erwartet. In dieser ersten Viertelstunde des Tages stehen die Lehrerinnen bereits den Kindern zur Verfügung. Diese Zeit eignet sich nicht für Elterngespräche. In den ersten Wochen können Sie ihr Kind gerne noch bis zur Klasse begleiten. Bitte unterstützen Sie aber seine Selbständigkeit und lassen Sie Ihr Kind die Schultasche selber tragen bzw. sich alleine umziehen. Bald ist Ihr Kind sicher schon so weit, dass es alleine in die Klasse kommen kann, und Sie es beim Schultor verabschieden können. Der Unterricht beginnt pünktlich um 8 00 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt sollte das Kind schon für den Unterricht bereit sein, d.h. sich umgezogen (Hausschuhe), Hausübung abgegeben, Federpennal hergerichtet, ggf. das Mitteilungsheft bzw. die Mitteilungsmappe hergezeigt haben. Der Unterricht endet um Uhr bzw Uhr: Die Kinder werden beim Schultor entlassen. (Hier endet die Aufsichtspflicht für die Lehrerinnen und Lehrer.) Bitte besprechen Sie bei Gelegenheit mit Ihrem Kind, mit keinem Fremden mitzugehen, auch nicht, wenn sich dieser als Freund der Familie ausgibt. Sollte Ihr Kind einmal nicht abgeholt werden und unerwartet alleine vor der Schule stehen, soll es sich im ersten Stock bei der Direktion bzw. im Lehrerzimmer an eine Lehrerin oder einen Lehrer wenden (jede Lehrkraft!).

9 [Schubertschule Leitfaden] 9 Stundenplan Den genauen und endgültigen Stundenplan finden Sie zu Schulbeginn im Mitteilungsheft bzw. in der Mitteilungsmappe. Zur Erklärung: GU bedeutet Gesamtunterricht und umfasst alle nicht extra ausgewiesenen Unterrichtsgegenstände (Deutsch: Lesen, Schreiben, Sprechen, Sprachbetrachtung; Mathematik; Sachunterricht; Bildnerische Erziehung; Englisch, Musik). Wir stimmen die Lerninhalte auch auf die individuelle Tagesverfassung der Kinder ab. BS heißt Bewegung und Sport, WE steht für Technisches und textiles Werken. Römisch-katholischer Religionsunterricht: Findet dieser in der 1. Stunde statt, haben Kinder, die nicht an diesem Unterricht teilnehmen, erst um 9 00 Uhr Unterrichtsbeginn! Genauso gilt: Sollte Religion für die letzte Unterrichtsstunde angesetzt sein, haben alle Kinder, die nicht den römisch-katholischen Religionsunterricht besuchen, eine Stunde früher aus. Im Förderkurs bleiben nur jene Kinder, die dazu eine schriftliche Einladung bekommen haben. FRÜHAUFSICHT Falls beide Elternteile berufstätig sind, können Sie Ihr Kind bereits ab 7 00 Uhr in die Schule bringen. Eine Kollegin wird dafür sorgen, dass Ihr Kind bis zum Unterrichtsbeginn kostenlos beaufsichtigt wird. Die Anmeldung hierfür erfolgt in der Schule über die Klassenlehrerin. MITTAGSAUFSICHT Wir bieten auch in diesem Schuljahr 2013/14 eine Mittagsaufsicht an. Die Kinder werden von Montag bis Donnerstag von , am Freitag von in Sammelklassen kostenlos beaufsichtigt. Die Anmeldung hierfür erfolgt in der Schule über die Klassenlehrerin.

10 [Schubertschule Leitfaden] 10 INDIVIDUELLE FÖRDERUNG Unser Begriff von Gerechtigkeit ist ein anderer. Es ist unser Ziel, jedes Kind dort abzuholen, wo es steht. Zum Schulbeginn kommen die Kinder mit unterschiedlichem Wissen, Interessen, Begabungen und Können zu uns in die Klasse. Im Laufe der Volksschulzeit ist es unsere Aufgabe, unter Berücksichtigung dieser unterschiedlichen Voraussetzungen ähnliche Ziele (Lehrziele) zu erreichen. Aufgrund der Unterschiedlichkeit können auch die Lernwege sehr unterschiedliche sein. Bitte vermeiden Sie Vergleiche mit Kindern aus der eigenen oder anderen Klassen (diese sind mehr hinderlich als zielführend). Wir bemühen uns, im Rahmen unserer Möglichkeiten, den Kindern mit individueller Förderung gerecht zu werden (u.a. individuelle Schul- und Hausübungen). Nur wenn Kinder gerne lernen, bietet das die Motivation zum lebenslangen Weiterlernen. Die Arbeit des Lehrers gleicht der eines Gärtners, der verschiedene Pflanzen pflegt. Eine Pflanze liebt den strahlenden Sonnenschein, die andere den kühlen Schatten; die eine liebt das Bachufer, die andere die dürre Bergspitze. Die eine gedeiht am besten auf sandigem Boden, die andere im fetten Lehm. Jede muss die ihrer Art angemessene Pflege haben, anderenfalls bleibt ihre Vollendung unbefriedigend. Abbas Effendi ( ) arab. Schriftgelehrter, Ausleger u. Missionar d. Bahaismus

11 [Schubertschule Leitfaden] 11 PAUSEN Es gibt keine fixen Pausenzeiten. Diese werden nach Bedarf von den Lehrerinnen und Lehrern festgesetzt. In den Pausen dürfen die Kinder ihre Jause essen. Bitte helfen Sie uns, die Schulsachen sauber zu halten. Verpacken Sie die Jause so, dass die Schulsachen nicht mit dem Essen in Berührung kommen. Um auch den Tisch in der Schule sauber zu halten, geben Sie bitte Ihrem Kind ein Geschirrtuch oder eine Stoffserviette mit. Die Menge der mitgegeben Jause sollte auf das Frühstück abgestimmt und im Interesse der Kinder gesund sein, Bitte keine Süßigkeiten, sie ermüden ihr Kind. In der Schule trinken wir unser gutes Wiener Wasser. Unser Ziel ist es, dass Kinder lernen, sich gesund zu ernähren, - bitte unterstützen Sie uns dabei. Für Pausen nützen wir auch immer wieder unseren Schulhof: Bitte wählen Sie die Überbekleidung so, dass wir jederzeit ins Freie gehen können. MITTEILUNGSHEFT/MITTEILUNGSMAPPE Das Mitteilungsheft bzw. die Mitteilungsmappe ist das Kommunikationsmittel zwischen Schule und Elternhaus, darin finden Sie z.b.: den Stundenplan geänderte Unterrichtszeiten Informationen zu geplanten Schulaktivitäten und Lehrausgänge Mitteilungen, wenn individuelle Unterrichtsmaterialien benötigt werden Lauswarnungen Bitte nützen auch Sie das Mitteilungsheft bzw. die Mitteilungsmappe für: Information über ein Fernbleiben vom Unterricht Informationen über besondere Vorkommnisse zu Hause, die auch für die Schule von Bedeutung sind Befreiungen vom Turnunterricht (sollte es sich um eine länger andauernde Freistellung handeln, brauchen wir dafür eine ärztliche Bestätigung) Bitte kontrollieren Sie das Mitteilungsheft bzw. die Mitteilungsmappe täglich, und nehmen Sie die darin enthaltenen Informationen mit Ihrer Unterschrift zur Kenntnis.

12 [Schubertschule Leitfaden] 12 SPRECHSTUNDEN Möchten Sie einmal persönlich mit einer Lehrkraft sprechen, haben Sie nach individueller Vereinbarung dazu die Gelegenheit. Darüber hinaus finden zweimal im Schuljahr Elternsprechtage am Nachmittag (16 00 Uhr Uhr) statt. Sie werden über die genauen Termine rechtzeitig informiert. KRANKMELDUNG Sollte Ihr Kind einmal krank sein, oder aus einem anderen unerwarteten Grund nicht um 8 00 Uhr zum Unterricht erscheinen können, bitten wir Sie, zwischen 7 15 Uhr und 7 45 Uhr in der Direktion bzw. im Lehrerzimmer anzurufen und uns dies mitzuteilen. Eine Krankmeldung ist auch per möglich. Diese Kontrolle dient letztendlich der Sicherheit Ihrer Kinder. Im Sinne Ihres Kindes müssen auch Sie für uns im Notfall erreichbar sein! Geben Sie uns Änderungen (Adresse, Telefonnummer) bitte immer sofort bekannt!!! SCHULBESUCHSBESTÄTIGUNG Sollten Sie für Ihr Kind eine Schulbesuchsbestätigung brauchen, machen Sie eine Notiz ins Mitteilungsheft mit dem Hinweis, welche Institution diesen Nachweis benötigt. Die Schulbesuchsbestätigung kann nach einer Woche in der Direktion abgeholt werden. Voraussetzung ist der regelmäßige Schulbesuch Ihres Kindes. ANSUCHEN UM FERNBLEIBEN VOM UNTERRICHT Sollte Ihr Kind ausnahmsweise einmal dem Unterricht aus persönlichen Gründen fernbleiben, muss das rechtzeitig und im vorhinein mit der Schule abgesprochen sein: 1 Tag kann die Klassenlehrerin freigeben, bis 5 Tage können von der Direktorin genehmigt werden, ein darüber hinausgehender Zeitraum muss vom Stadtschulrat genehmigt sein. (Das entsprechende Formular erhält Ihr Kind in der Direktion.)

13 [Schubertschule Leitfaden] 13 SCHULLEITBILD Wissensvermittlung und Persönlichkeitsbildung sind für uns eine Selbstverständlichkeit, allerdings unter Berücksichtigung der individuellen Leistungsfähigkeit jedes einzelnen Kindes. Die Begabungen und Interessen unserer SchülerInnen werden über Kreativität und Neugier besonders gefördert. Lernfortschritte werden genau beobachtet, dokumentiert und evaluiert. Im Dialog mit allen Beteiligten soll Klarheit über den jeweiligen Wissensstand jedes einzelnen Schülers gegeben sein, um je nach Bedarf auf besonders fördernde oder unterstützende Maßnahmen zurückgreifen zu können. Vertrauen in das eigene Können, aber vor allem Zeit um Selbstvertrauen aufzubauen und zu lernen mit eigenen Fehlern richtig umzugehen, sind Voraussetzungen um Gewalt und Aggression zu verhindern. Natürlicher, wertfreier Umgang mit dem Anderssein soll zur Selbstverständlichkeit werden. SCHULREGELN DER SCHUBERTSCHULE Damit alle am Schulleben Beteiligten in guter Atmosphäre miteinander leben und lernen können, soll Folgendes gelten: Wir achten unsere Mitmenschen und behandeln sie so, wie wir selbst behandelt werden möchten. Schulleben und Schulalltag Vor 7: 45 Uhr darf die Schule bitte nur nach Vereinbarung betreten werden. Die Kinder werden gebeten, sich so rechtzeitig in der Klasse einzufinden, dass der Unterricht pünktlich um 8 Uhr beginnen kann. Die Eltern werden gebeten zu berücksichtigen, dass in der Zeit zwischen 7:45 und 8:00 Uhr die LehrerInnen grundsätzlich für die Kinder da sind. Erziehungsberechtigte sind in der Schule willkommen. Für längere Gespräche machen sich die Erziehungsberechtigten bitte einen Termin mit der Klassenlehrerin aus. Wir bemühen uns gemeinsam, die Schulsachen sauber und in Ordnung, und die Schultaschen möglichst leicht zu halten. Schulfremde Personen melden sich bitte nach Betreten des Schulhauses bei der Direktion. Gesundheit und Krankheit Wenn ein Kind krank ist, soll es bitte zu Hause bleiben. Die Erziehungsberechtigten entschuldigen es telefonisch im Lehrerzimmer. Tel: Lausbefall soll bitte der Klassenlehrerin gemeldet werden. Die Kinder dürfen erst mit einer Bestätigung der Hausärztin oder der städtischen Desinfektionsanstalt* wieder in die Schule kommen. Vorbeugender Brandschutz: Kinderwagen und Roller dürfen nicht im Schulhaus abgestellt werden, weil sonst die Fluchtwege verstellt sind. Aus feuerpolizeilichen Gründen muss die Schulleitung die Empfehlung abgeben, dass die Kinder geschlossene Hausschuhe tragen sollten. Verabschiedet vom Schulforum, Oktober 2013

14 [Schubertschule Leitfaden] 14 Elternverein Schubertschule Der Elternverein Schubertschule stellt sich vor Wer wir sind: Wir sind eine unabhängige private Organisation, unser Ziel ist die Zusammenarbeit von Eltern, Schülern, Lehrern und Schulleitung. Alle Eltern, die ihren Elternvereinsmitgliedsbeitrag einbezahlt haben, sind Mitglieder des Elternvereins, vertreten werden sie bei unseren Sitzungen von den Mitgliedern des Ausschusses, das sind die gewählten Elternvertreter der einzelnen Klassen, deren Stellvertreter und einige Funktionäre (Vorsitzender, Schriftführer, Kassier, Rechnungsprüfer und deren Stellvertreter). Unser Elternausschuss trifft sich pro Semester viermal zu einer Sitzung (zweimal mit und zweimal ohne Schulleitung), sonst kommunizieren wir unsere Anliegen innerhalb des Ausschusses per . Mit der Schulleitung treffen sich die Vorsitzenden des Elternvereins alle 6 Wochen zu einem Jour-fixe, um so ständig auf dem Laufenden zu sein (Wünsche Schülerparlament, Lehrer und Eltern, Kostenübernahme Materialien, Wünsche ans Magistrat). Alle Eltern an unserer Schule informieren wir über aktuelle Anliegen in Form von Elternbriefen, durch Aushänge im Elternvereinsschaukasten (vor der Schule) und auf den Pinboards in der Schule, sowie bei unserer jährlichen Hauptversammlung. Unsere Agenden: Wir vertreten Anliegen von Schülern und Eltern innerhalb der Schule und nach Außen, wir kommunizieren mit Schulleitung, Behörden und Politikern z.b. zum Thema Schulhaussanierung, Schulwegsicherung oder Personalsituation an der Schule. Wir vermitteln zwischen Schülern/Eltern und Lehrern/Schulleitung bei Problemen. Wir tauschen Informationen zwischen den einzelnen Klassen aus, damit alle von den Erfahrungen der Einzelnen profitieren können und gelungene Projekte oder Aktivitäten ggf. auch in ihren Klassen vorschlagen können. Wir sind Mitglied des Verbandes der Eltervereine und besuchen dessen Informationsveranstaltungen und Schulungen, um über neue Entwicklungen im Stadtschulrat informiert zu sein und diese Informationen weiterleiten zu können. Elternverein und Schulleitung bemühen sich um aktuelle Berichterstattung auf unserer Schul-Homepage und stellen laufend neue Fotos und Termine ein. Zu den Elternsprechtagen organisieren und finanzieren wir Buffets, um die Wartezeit im Schulhaus für Sie angenehm zu gestalten. Nachmittagskurse: Wir organisieren attraktive Nachmittagskurse, wie z.b. Englisch, Schach, Ballspiele, Fußball, Kids Dance und Gewaltprävention.

15 [Schubertschule Leitfaden] 15 Finanzielle Unterstützung: Unsere KlassenlehrerInnen werden semesterweise mit einem Fixbetrag unterstützt, damit sie zusätzliche Materialien wie Folien, Kleber, Farben usw. anschaffen können und die Schulnebenkosten für die Eltern nicht eskalieren. Einen großen Teil der eingelangten EV-Beiträge verwenden wir, um sozial schlechter gestellten Schülern die Teilnahme an Projektwochen zu ermöglichen und um für diese Kinder Eintritte und Fahrscheine für Lehrausgänge zu finanzieren. Wir finanzieren aktuelle Projekte des Elternvereins (z.b.: Farben und Drucke für die Innenraumgestaltung, Pflanzen für den Schulhof) und unterstützen u.a. den Gewaltpräventionskurs. Für diverse Mitgliedschaften (z.b. Büchereiverband) oder die Wartung der Bibliothekssoftware kommt der Elternverein auf. Auch für aktuelle Schwerpunkte oder aktionsbezogene Kosten (Adventkranz, Projektwoche, Sicherheitstag, Spiralisiergerät, Fachliteratur) übernimmt der Elternverein die Kosten entweder ganz oder teilweise und auch die Wünsche des Schülerparlaments werden berücksichtigt (Anschaffung von Fußballtoren und Basketballkorb). Wie Sie mithelfen können: Durch den jährlichen Mitgliedsbeitrag wird ein Teil der Ausgaben des Elternvereins gedeckt, der Rest wird durch Ihre Spenden und Sponsoring von Firmen finanziert. Die Mitarbeit beim Elternverein ist nicht nur für die KlassenelternvertreterInnen möglich unser Ziel ist es, möglichst viele Eltern für die gemeinsame Arbeit mit der Schule und den Kindern zu gewinnen. Bitte helfen Sie durch aktive Teilnahme mit! Geben Sie Ihre Post an den Elternverein bei Fr. Dir. Mag. Emmett ab, wir freuen uns über Ihre Anregungen und Ideen! Für den Elternverein: Dr. Barbara Scheiber-Mojdehkar

16 [Schubertschule Leitfaden] 16 ORGANISATORISCHES STUNDENPLAN FÜR DIE 1. SCHULWOCHE 1. Schultag, Montag, 1. September Uhr Schulmesse (in der Servitenkirche) Uhr Begrüßung in der Klasse Ablauf: Halbe Stunde mit Eltern, Schultüte, Fotoapparat, danach halbe Stunde nur für Schulkinder. Eltern warten bitte vor der Klassentüre. Dienstag, 2. Sept. Mittwoch, 3. Sept. Donnerstag, 4. Sept Uhr Uhr Uhr Freitag, 5. Sept Uhr KLASSENFORUM Das Klassenforum (verpflichtend im Rahmen der Schulpartnerschaft) findet am Mittwoch, 3. September 2014 um Uhr in der Klasse statt. An diesem Abend wählen wir unsere Klassenelternvertreterinnen bzw. vertreter und besprechen alles was die Kinder, die Schule und den Unterricht betrifft. ELTERNVERTRETERIN Die Klassenelternvertreterin bzw. der Klassenelternvertreter steht als Vertreter für die Eltern der Klasse als Sprachrohr und Vermittler. Sie/Er ist die Kontaktperson zwischen der Gemeinschaft der Eltern und den Lehrern und vertritt die Klasse beim Schulforum. GELD Das Materialbudget der Schule ist leider s e h r knapp, um einen motivierenden Unterricht anbieten zu können, sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen (Veranstaltungen, Lehrausgänge,...). Immer wieder werden auch Sachspenden für die Klasse entgegengenommen, die auf der Wunschliste angeführt werden. (Küchenrollen, Taschentücher, ) GEBURTSTAGE IN DER KLASSE Jedes Kind kann um seinen Geburtstag entweder Süßes oder Pikantes mitbringen (von Pizza, Brownies, Krapfen, Blechkuchen bis Sandwiches). Bitte die Speisen portionieren und essfertig mitschicken. Eventuell Servietten, Besteck dazu.

17 [Schubertschule Leitfaden] 17 WAS SOLLTEN SCHULANFÄNGER KÖNNEN? Um Kindern einen guten Schulstart zu ermöglichen ist es nötig darauf zu achten kognitive, soziale und motorische Kompetenzen bereits im Vorfeld Schule ausreichend zu schulen und zu fördern. kognitive Kompetenzen soziale Kompetenzen motorische Kompetenzen Folgerichtiges Erzählen Regeln einhalten können alleine zur Toilette gehen Muster erkennen und fortsetzen Eigene Meinung äußern selbständiges An- und Ausziehen Reime hören und bilden Konfliktlösungsstrategien kennen und anwenden sachgerechter Umgang mit Arbeitsutensilien Zusammenhänge erfassen Kontakte aufnehmen nachspuren/nachziehen können Lese- und Schreibrichtung kennen Tischmanieren kennen und richtige Stifthaltung einhalten Kinderlieder, Verse Reime, auswendig sagen Verantwortung für Aufgaben übernehmen können mit starker Hand motorische Grundarbeitstechniken beherrschen Vornamen erkennen und eventuell Toleranz gegenüber Mitschülern Richtiger Umgang mit der Schere schreiben können haben Personalien wiedergeben können Kritik ertragen und annehmen sauberes An- und Ausmalen (Name / Adresse) Farben, Formen, Größen erkennen Kompromisse schließen Stufen richtig steigen und benennen Zuordnen von Zahlen und Mengen still sitzen Masche binden simultanes Erfassen kleiner Wünsche, Gefühle mitteilen Verschlüsse öffnen und schließen Mengen Würfelbilder erkennen eigene Bedürfnisse zurückstecken/ auf Baumstamm o.ä. balancieren abwarten Unterschiede feststellen eigene Fehler einsehen Gleichgewicht halten Gegenstände erkennen, benennen Höflichkeits- und Umgangsformen beidbeinig springen und zuordnen, altersgemäßer Wortschatz kennen und danach handeln angefangene Arbeiten fertigstellen zuhören ohne dazwischen zu reden Laute hören und unterscheiden sich einordnen/ unterordnen von 1-10 zählen können rücksichtsvoller Umgang mit anderen Menschen Min. an einer Aufgabe an Regeln halten konzentriert arbeiten Aufträge merken

18 [Schubertschule Leitfaden] 18 TIPPS FÜR ELTERN ZUKÜNFTIGER SCHULANFÄNGER Hier einige Tipps, wie Sie Ihr Kind gut auf den Schuleintritt vorbereiten können. Vieles davon haben Sie wahrscheinlich bisher schon getan, aber vielleicht finden Sie auch noch die eine oder andere Anregung. Lesen Sie Ihrem Kind viel vor, z.b. Märchen, Geschichten, Kinderbücher, und sehen Sie sich mit ihm Bilderbücher an. Sprechen Sie mit ihm, über das Gehörte oder Gesehene. Wenn ihr Kind Fragen stellt, Ihnen Löcher in den Bauch fragt, freuen Sie sich! Es ist ein Zeichen dafür, dass Ihr Kind neugierig und wissensdurstig ist. Beantworten Sie seine Fragen möglichst geduldig und ausführlich. Wenn Ihr Kind Ihnen etwas erzählen will, bitte zeigen Sie Interesse und hören Sie ihm zu, damit zeigen Sie Ihrem Kind, dass Ihnen wichtig ist, was es erlebt. Gleichzeitig übt Ihr Kind sich auszudrücken, etwas zu berichten, sodass andere es verstehen. Fördern Sie die Geschicklichkeit seiner Bewegungen, auch die der Hände. Schenken Sie ihm stabile Buntstifte und eine Schere, sodass es zeichnen, anmalen bzw. schneiden kann (z.b. Bilder aus alten Zeitschriften genau ausschneiden). Fördern Sie seine Selbstständigkeit, indem Sie es üben lassen sich alleine an- und auszuziehen (auch die Schuhe/Masche binden). Auch Knöpfe und Reißverschlüsse sollte es ohne Hilfe gebrauchen können. Fördern Sie seinen Ordnungssinn, indem Sie es selbst Spielsachen wegräumen lassen. Lassen Sie sich bei einfachen Arbeiten helfen (z.b. Tisch decken, Besteck in die Schubladen einräumen, Geschirr abtrocknen, ) Schön wäre es auch, wenn Sie sich manchmal Zeit für ein gemeinsames Spiel nehmen können. Es gibt viele einfache Gesellschaftsspiele, die Kindern und Erwachsenen Spaß machen! (Und ohne es zu merken, übt Ihr Kind seine Konzentration, sein Gedächtnis, seine Wahrnehmung, seine Geduld, Anzahl von Würfelaugen, verlieren, gewinnen, )

Ein neuer Lebensabschnitt hat begonnen: Ihr Kind ist nun ein Schulkind und wir freuen

Ein neuer Lebensabschnitt hat begonnen: Ihr Kind ist nun ein Schulkind und wir freuen 2017 2018 Schubertschule Grünentorgasse 9 1090 Wien Tel. Direktion: 01/319 53 18 Fax Direktion 01/319 53 18/110 Tel. Lehrerzimmer: 01/319 53 18-112 e-mail: kontakt@schubertschule.at www.schubertschule.at

Mehr

[Schubertschule] Leitfaden

[Schubertschule] Leitfaden 2016 2017 [Schubertschule] Leitfaden LIEBE ELTERN UND ERZIEHUNGSBERECHTIGTE! Ein neuer Lebensabschnitt hat begonnen: Ihr Kind ist nun ein Schulkind und wir freuen uns, Sie als Eltern unserer Schulkinder

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Wichtiges für den Schulalltag

Wichtiges für den Schulalltag Wichtiges für den Schulalltag Kontakt Grundschule Sulzgries, Sulzgrieser Str. 105/109, 73733 Esslingen Sekretariat Frau Deissenrieder und Rektorat: Öffnungszeiten: 8.00 Uhr 12.00 Uhr Tel: 0711 / 371358

Mehr

Checkliste 1.Klassen

Checkliste 1.Klassen Checkliste 1.Klassen Adresse und wichtige Telefonnummern WMS/pORg3 Komensky Schützengasse 31,1030 Wien www.orgkomensky.at Direktion: Mag. Helena Huber: 713 31 88-60 (Fax: Durchwahl 960) Lehrerzimmer: 713

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 1. + 2. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 1. + 2. Schuljahr Meine Lernziele für das 1. + 2. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse und Datum: Arbeits- und Sozialverhalten: Ich kann alleine passende Arbeit finden. Ich kann konzentriert arbeiten. Ich teile mir

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Leitfaden. der Grundschule Dorschberg

Leitfaden. der Grundschule Dorschberg Leitfaden der Grundschule Dorschberg für ein rücksichtsvolles, respektvolles und harmonisches Lernen und Leben in der Grundschule Dorschberg 1 2 Wörth/Rhein, den 21.05.21013 Wir - das Kollegium der Grundschule

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

STRAHLENSCHUTZ/ KALIUMJODIDTABLETTEN

STRAHLENSCHUTZ/ KALIUMJODIDTABLETTEN STRAHLENSCHUTZ/ KALIUMJODIDTABLETTEN Aufgrund eines Erlasses des Stadtschulrates bezüglich des Strahlenschutzes hat das Schulforum folgende Maßnahmen für einen eventuellen Strahlenalarm beschlossen. Ausgabe

Mehr

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig der Katholischen Schule Sankt Hedwig in 15370 Petershagen Elbestraße 48 Wir sind eine Schule, in der verschiedene Menschen zusammen leben. Wir sind eine Schule, in der wir miteinander lernen. Wir wollen,

Mehr

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z

Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z Elternleitfaden der Anton Gruner Schule von A Z seit 1844 Anton Gruner Schule Vorwort Sehr geehrte Eltern, wir möchten Sie mit diesem Leitfaden in der Anton-Gruner-Schule herzlich willkommen heißen. Ihre

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

in der Wichtiges aus unserer Schule

in der Wichtiges aus unserer Schule Homepage: Unter www.froelenbergschule.de finden Sie weitere Informationen zu unserer Schule zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu den einzelnen Klassen zu aktuellen Ereignissen zum Förderverein

Mehr

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15 Volksschulamt Heilpädagogisches Schulzentrum Balsthal Falkensteinerstrasse 20 4710 Balsthal Telefon 062 391 48 64 www.hpsz.ch ab September 2014 (Natel 079 515 40 52) hps-balsthal@bluewin.ch Infoheft SVK

Mehr

Vorwort. Unsere Schulordnung soll die Grundlage für ein friedliches. Zusammenleben und erfolgreiches Arbeiten und Lernen sein.

Vorwort. Unsere Schulordnung soll die Grundlage für ein friedliches. Zusammenleben und erfolgreiches Arbeiten und Lernen sein. Vorwort Unsere Schulordnung soll die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben und erfolgreiches Arbeiten und Lernen sein. Die Insel- Grundschule bietet Dir alle Möglichkeiten, Dich frei zu entfalten

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Leitgedanken. Schulordnung. Umgang mit Regelverstößen. Vertrag

Leitgedanken. Schulordnung. Umgang mit Regelverstößen. Vertrag Leitgedanken Schulordnung Umgang mit Regelverstößen Vertrag Leitgedanken Wir alle gehören zur Eichendorffschule: Schüler/innen, Lehrer/innen, Erzieherinnen, Betreuer/innen, Eltern, AG-Leiter/innen, Hausmeister,

Mehr

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg ....... Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Präambel: Die Schule ist ein Ort, an dem täglich viele Menschen zusammenkommen, um miteinander zu arbeiten und zu lernen. Bildungs- und Erziehungsauftrag:

Mehr

Informationen von A Z

Informationen von A Z Informationen von A Z Wir hoffen auf gute Zusammenarbeit zum Wohle eures Kindes. Für Hinweise und Anregungen sind wir sehr dankbar und nehmen sie gerne entgegen. Bei Fragen wendet euch vertrauensvoll an

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

Grundschule Leibnizschule Mainz. Dies gilt auch, wenn ich mit meiner Klasse den Schulhof verlasse.

Grundschule Leibnizschule Mainz. Dies gilt auch, wenn ich mit meiner Klasse den Schulhof verlasse. Hausordnung Grundschule Leibnizschule Mainz 1. Wir in unserer Schule Ich bin hilfsbereit freundlich respektvoll ehrlich und rücksichtsvoll zu allen Menschen in der Schule. Dies gilt auch, wenn ich mit

Mehr

Vertreterinnen der Grundschulen und Kindertagesstätten informieren. Eltern vierjähriger Kinder aus dem Stadtteil Deutz

Vertreterinnen der Grundschulen und Kindertagesstätten informieren. Eltern vierjähriger Kinder aus dem Stadtteil Deutz Vertreterinnen der Grundschulen und Kindertagesstätten informieren Eltern vierjähriger Kinder aus dem Stadtteil Deutz Gliederung Sprachstandsfeststellung und Sprachförderunterricht Schulanmeldung Schulpflicht

Mehr

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln

- Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln - Offene Ganztagsgrundschule Nützenberger Str. 242 42115 Wuppertal www.ggs-nuetzenberg.de Unsere Schulregeln In unserer Schule sollen sich alle wohl fühlen, Spaß haben, lachen und lernen können. Deshalb

Mehr

Eltern und Schule stehen in gemeinsamer Verantwortung für die Erziehung der Kinder.

Eltern und Schule stehen in gemeinsamer Verantwortung für die Erziehung der Kinder. Liebe Eltern, liebe Kinder! Eltern und Schule stehen in gemeinsamer Verantwortung für die Erziehung der Kinder. Für eine erfolgreiche Erziehungsarbeit sind wir auf die tatkräftige Unterstützung aller Beteiligten

Mehr

Wir sind eine Gemeinschaft! Gemeinschaft braucht Regeln!

Wir sind eine Gemeinschaft! Gemeinschaft braucht Regeln! Wir sind eine Gemeinschaft! Gemeinschaft braucht Regeln! VERHALTENSVEREINBARUNGEN der MARIANNE GRAF VOLKSSCHULE FERNITZ für SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern und Erziehungsberechtigte Wir LehrerInnen:

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch

Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch Seit dem Schuljahr 2010/11 ist das Gymnasium Köln-Pesch gebundene Ganztagsschule. Der Unterricht findet auf den ganzen Tag verteilt statt. Unterricht und Freizeit, gemeinsames

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Regeln für das Miteinander in unserer Schule - Hausordnung - Städt. Gemeinschaftsgrundschule Willich-Wekeln

Regeln für das Miteinander in unserer Schule - Hausordnung - Städt. Gemeinschaftsgrundschule Willich-Wekeln Regeln für das Miteinander in unserer Schule - Hausordnung - Städt. Gemeinschaftsgrundschule Willich-Wekeln Einleitung Die folgenden Regeln haben Gültigkeit für uns alle, für Kinder und Lehrer, für die

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Die gebundene Ganztagesschule. an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim

Die gebundene Ganztagesschule. an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim Die gebundene Ganztagesschule an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim LERN- UND LEBENSRAUM GANZTAGESSCHULE Ab dem Schuljahr 2014/15 wird an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim für die Schülerinnen der

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Zusammenleben in der Schulgemeinschaft Verhalten im schulischen Bereich. Zu unserer Schulgemeinschaft gehören viele verschiedene Menschen:

Zusammenleben in der Schulgemeinschaft Verhalten im schulischen Bereich. Zu unserer Schulgemeinschaft gehören viele verschiedene Menschen: Schloss-Ardeck-Grundschule Gau-Algesheim Hausordnung Zusammenleben in der Schulgemeinschaft Verhalten im schulischen Bereich Vorwort Zu unserer Schulgemeinschaft gehören viele verschiedene Menschen: Kinder

Mehr

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil Wer lernt, einen respektvollen Umgang mit allen Menschen zu haben, wer darauf achtet, dass sich alle wohl fühlen können, wer lernt, Sorge zu tragen zu Material, Gebäuden und Umgebung, wer lernt, sich an

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

I. Allgemeines. Ich nehme am Unterricht sowie an den Unverbindlichen Übungen, für die ich angemeldet bin, regelmäßig teil.

I. Allgemeines. Ich nehme am Unterricht sowie an den Unverbindlichen Übungen, für die ich angemeldet bin, regelmäßig teil. Abschnitte: I. Allgemeines II. Das sagt der Gesetzgeber III. Sicherheit hat Vorrang! IV. Damit sich alle wohl fühlen V. Gutes Benehmen ist uns wichtig! VI. Ordnung halten spart Zeit und Ärger! VII. Auch

Mehr

Elternbrief zum Schulbeginn Schuljahr 2016/2017

Elternbrief zum Schulbeginn Schuljahr 2016/2017 Wien, September 2016 Elternbrief zum Schulbeginn Schuljahr 2016/2017 Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte, ich begrüße Sie sehr herzlich zu Beginn des Schuljahres 2016/2017. Nützen wir

Mehr

Herzlich willkommen. Fröbelschule. in der. Liebe Eltern, bald steht ein aufregender Tag bevor: Ihr Kind kommt in die Schule.

Herzlich willkommen. Fröbelschule. in der. Liebe Eltern, bald steht ein aufregender Tag bevor: Ihr Kind kommt in die Schule. Herzlich willkommen in der Liebe Eltern, bald steht ein aufregender Tag bevor: Ihr Kind kommt in die Schule. Bestimmt haben Sie viele die Schule betreffende Fragen. Mit diesem kleinen Informationsheft

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Schul-Knigge der Siebengebirgsschule Bonn

Schul-Knigge der Siebengebirgsschule Bonn SCHUL-KNIGGE Ich bin Vorbild Verhaltensvereinbarungen an der Siebengebirgsschule Diese Werte sind uns wichtig Respekt höflich, rücksichtsvoll, wertschätzend Aufrichtigkeit Ehrlichkeit, verantwortungsbewusst

Mehr

Zwei wichtige Säulen der Kommunikation sind die Information und die Beratung.

Zwei wichtige Säulen der Kommunikation sind die Information und die Beratung. Beratungskonzept Wie in jeder Beziehung und jeder Gemeinschaft ist das Miteinander-Sprechen unerlässlich für ein gesundes und zufriedenes Miteinander. Nur wer spricht, dem kann geholfen werden! In diesem

Mehr

Schritt für Schritt. die Uhrzeit lernen. Bastle dir deine eigene Uhr Der Stunden-Zeiger

Schritt für Schritt. die Uhrzeit lernen. Bastle dir deine eigene Uhr Der Stunden-Zeiger Mit die Uhrzeit lernen Schritt für Schritt die Uhrzeit lernen Bastle dir deine eigene Uhr Der Stunden-Zeiger Der Minuten-Zeiger Vor und nach Der Tag hat Stunden Die Digitaluhr Dein Tagesablauf empfohlen

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

Beratung. Liebe Schülerin, lieber Schüler. für Schülerinnen und Schüler. Realgymnasium Rämibühl Zürich

Beratung. Liebe Schülerin, lieber Schüler. für Schülerinnen und Schüler. Realgymnasium Rämibühl Zürich Liebe Schülerin, lieber Schüler Hast du Schwierigkeiten in der Schule? Bedrängen dich persönliche Probleme? Hast du Schmerzen? Brauchst du einen Rat? Möchtest du mit jemandem reden? Du kannst dich jederzeit

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012

Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012 Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012 1. Einführung Schule trägt Verantwortung für die ihr anvertrauten Schülerinnen und Schüler während des Schulbesuches. Auch an einer kleinen

Mehr

Gymnasium Wendalinum

Gymnasium Wendalinum Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres möchte ich Ihnen die Neuigkeiten aus dem Wendalinum mitteilen. Eltern- und Schülerberatungstag Wie Sie bereits wissen, wollen

Mehr

~~~~~~~~~ Wohnzimmer Projekte : Malen Kochen Backen Basteln Zeichnen Ballspiele Modellieren Schachspielen Geschichten spielen

~~~~~~~~~ Wohnzimmer Projekte : Malen Kochen Backen Basteln Zeichnen Ballspiele Modellieren Schachspielen Geschichten spielen Das erweiterte Nachmittagsangebot für die Klassen 5, 6 und 7 ~~~~~~~~~ Wohnzimmer Projekte : Malen Kochen Backen Basteln Zeichnen Ballspiele Modellieren Schachspielen Geschichten spielen ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Ordnung Nachmittagsprogramm

Ordnung Nachmittagsprogramm Ordnung Nachmittagsprogramm ORDNUNG ZUR NACHMITTAGSBETREUUNG DER DEUTSCHEN SCHULE ROM 1. Allgemeines Die Deutsche Schule Rom bietet am Nachmittag eine Nachmittagsbetreuung an, deren Angebot in den Bereichen

Mehr

ERFOLGSBERICHT Schulversuch: Lernfortschrittsdokumentation SSR für Wien analog den Wiener Bildungsstandards

ERFOLGSBERICHT Schulversuch: Lernfortschrittsdokumentation SSR für Wien analog den Wiener Bildungsstandards Schuljahr 2004/05 1 OFFENE VOLKSSCHULE HADERSDORF OVS Hadersdorf, Hauptstraße 70, 1140 Wien 1.B ERFOLGSBERICHT Schulversuch: Lernfortschrittsdokumentation SSR für Wien analog den Wiener Bildungsstandards

Mehr

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte

Elternumfrage zur Schulzufriedenheit am MSMG in Telgte Elternumfrage r Schulfriedenheit Geschlecht des Kindes männlich weiblich Jahrgangsstufe: Klasse: A. Informationswege der Eltern nicht 1. Wenn ich Informationen wichtigen Terminen oder schulischen Aktivitäten

Mehr

Schulordnung. Grundschule J.H. Pestalozzi Burg

Schulordnung. Grundschule J.H. Pestalozzi Burg Schulordnung Grundschule J.H. Pestalozzi Burg Im Jahre 2010 Gliederung: 1. Leitgedanken 2. Schulordnung 3. Verantwortlichkeiten 4. Umgang mit Regelverstößen 5. Vertrag 1. Leitgedanken Unsere Schule ist

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Die Kindertagesstätte Hurrlibutz in Andelfingen versteht sich als familienergänzende Institution.

Die Kindertagesstätte Hurrlibutz in Andelfingen versteht sich als familienergänzende Institution. Betriebsreglement Einleitung Das vorliegende Betriebsreglement gibt umfassend Auskunft über die Kindertagesstätte Hurrlibutz. Es orientiert Eltern, die ihr Kind in die Kita bringen möchten über Grundsätze,

Mehr

Lernzielmappe Name 1.Klasse/1.Semester

Lernzielmappe Name 1.Klasse/1.Semester Lernzielmappe Name 1.Klasse/1.Semester Schuljahr Arbeitsverhalten kann alleine passende Arbeit finden. führe meine Arbeiten zu Ende. kann konzentriert arbeiten. teile mir meine Zeit gut ein. gehe verantwortlich

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

Schüler Eltern Lehrer Erziehungsvereinbarung Verhaltenscodex des Max-Planck-Gymnasiums Groß-Umstadt

Schüler Eltern Lehrer Erziehungsvereinbarung Verhaltenscodex des Max-Planck-Gymnasiums Groß-Umstadt Schüler Eltern Lehrer Erziehungsvereinbarung Verhaltenscodex des Max-Planck-Gymnasiums Groß-Umstadt Max-Planck-Gymnasium Diese Erziehungsvereinbarung wurde in einem gemeinsamen Prozess von Vertretern der

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Grundschule Westrich

Grundschule Westrich Grundschule Westrich Grundschule Westrich - Schulleitung - Im Brühl 7 55774 Baumholder (06783) 981130 ghs.westrich@t-online.de An - die Sorgeberechtigten (über die Schüler) - alle Lehrkräfte - Mitarbeiter

Mehr

Hausaufgabenbetreuung HAB

Hausaufgabenbetreuung HAB Hausaufgabenbetreuung HAB Allgemeine Information Die Hausaufgabenbetreuung (HAB) ist ein freiwilliges schulisches Angebot und bietet an fünf Wochentagen genügend Platz für interessierte Schülerinnen und

Mehr

Offene Ganztagsschule Gottfried-Kinkel. Zeugnis Schuleingangsphase

Offene Ganztagsschule Gottfried-Kinkel. Zeugnis Schuleingangsphase Offene Ganztagsschule Gottfried-Kinkel Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Bonn Zeugnis Schuleingangsphase für «Vorname» «Nachname», geb. am «Geburtsdatum» Klasse: «Klasse» Versäumte Schulstunden: 0, davon

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

Konzeptionelle Überlegungen zur Arbeit an der Schule am Burghof in Marsberg

Konzeptionelle Überlegungen zur Arbeit an der Schule am Burghof in Marsberg Konzeptionelle Überlegungen zur Arbeit an der Schule am Burghof in Marsberg Grundsätzliches Die Aufgabenbereiche der sonderpädagogischen Förderung umfassen Unterricht, Diagnostik, Beratung und Prävention,

Mehr

Verhaltensvereinbarungen zwischen den Schülern, Eltern und Lehrern der Manfred-von-Ardenne-Schule in Berlin-Lichtenberg

Verhaltensvereinbarungen zwischen den Schülern, Eltern und Lehrern der Manfred-von-Ardenne-Schule in Berlin-Lichtenberg Manfred - von - Ardenne-Schule ( Gymnasium ) - Werneuchener Str. 27/28-13055 Berlin - Bezirk Lichtenberg Verhaltensvereinbarungen zwischen den Schülern, Eltern und Lehrern der Manfred-von-Ardenne-Schule

Mehr

Schubertschule. Schulprofil. für das Schuljahr 2014/15. 1090, Grünentorgasse 9

Schubertschule. Schulprofil. für das Schuljahr 2014/15. 1090, Grünentorgasse 9 Schubertschule 1090, Grünentorgasse 9 Schulprofil für das Schuljahr 2014/15 1 Inhaltsverzeichnis 1. Stammdaten der Schule... 3 1.1. Schulisches Umfeld... 3 1.2. Organisationsstruktur und Schülerpopulation...

Mehr

LEBEN UNTERM SCHULDACH mit KINDERN IM ZENTRUM KIZ. Gemeinsame REGELN der LUDWIG-UHLAND-SCHULE und des KINDERZENTRUMS

LEBEN UNTERM SCHULDACH mit KINDERN IM ZENTRUM KIZ. Gemeinsame REGELN der LUDWIG-UHLAND-SCHULE und des KINDERZENTRUMS LEBEN UNTERM SCHULDACH mit KINDERN IM ZENTRUM KIZ Gemeinsame REGELN der LUDWIG-UHLAND-SCHULE und des KINDERZENTRUMS 1 Gemeinsame Umgangsformen Wir alle Kinder und Erwachsene leben miteinander und lernen

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Ankommen Wir freuen uns, wenn Ihr Kind bis spätestens 8.15 bzw. 13.00 Uhr uns übergeben wird, um eine Störung des Gruppenablaufes zu vermeiden.

Ankommen Wir freuen uns, wenn Ihr Kind bis spätestens 8.15 bzw. 13.00 Uhr uns übergeben wird, um eine Störung des Gruppenablaufes zu vermeiden. Ankommen Wir freuen uns, wenn Ihr Kind bis spätestens 8.15 bzw. 13.00 Uhr uns übergeben wird, um eine Störung des Gruppenablaufes zu vermeiden. Abholen Wir bitten Sie, Ihr Kind pünktlich zu den gebuchten

Mehr

Benutzungsordnung der Gemeinde Hartheim am Rhein für die. Kernzeitbetreuung Lern- und Spielgruppe flexible Nachmittagsbetreuung

Benutzungsordnung der Gemeinde Hartheim am Rhein für die. Kernzeitbetreuung Lern- und Spielgruppe flexible Nachmittagsbetreuung Benutzungsordnung der Gemeinde Hartheim am Rhein für die Kernzeitbetreuung Lern- und Spielgruppe flexible Nachmittagsbetreuung an der Alemannenschule Hartheim Der Gemeinderat der Gemeinde Hartheim am Rhein

Mehr

Goldener Grund Selters MEINE SCHULE. Leitfaden zur Einschulung 2014

Goldener Grund Selters MEINE SCHULE. Leitfaden zur Einschulung 2014 Goldener Grund Selters MEINE SCHULE Leitfaden zur Einschulung 2014 Herzlich willkommen an der MPS Goldener Grund! Rektor: Konrektoren: Lehrerinnen 1. Klassen: Referendarin (LiV): Förderschullehrerin: Schulpsychologin:

Mehr

Schulordnung. der. Grundschule. Rinklingen

Schulordnung. der. Grundschule. Rinklingen Schulordnung der Grundschule Rinklingen Leitgedanken Wir übernehmen Verantwortung für die Welt um uns herum. Unsere Schule ist eine große Wohnung, in der sich alle wohl und sicher fühlen, sich mit Respekt

Mehr

Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016. Frau Rogler Schulleiterin. Wir zeigen, was wir können. Herzlich willkommen!

Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016. Frau Rogler Schulleiterin. Wir zeigen, was wir können. Herzlich willkommen! Wir zeigen, was wir können Herzlich willkommen! Telefonnummer: 069/8065-2235 poststelle@rks.offenbach.schulverwaltung.hessen.de Informationsveranstaltung zum Übergang 4-5 Schuljahr 2015/2016 Frau Rogler

Mehr

Die Teilnahme der Eltern am erzieherischen Leben an der DISD wird umgesetzt durch:

Die Teilnahme der Eltern am erzieherischen Leben an der DISD wird umgesetzt durch: DEUTSCHE INTERNATIONALE SCHULE DUBAI ELTERNBEIRATSORDNUNG Vorwort: Die Väter, Mütter oder gesetzlichen Vertreter (nachfolgend Eltern) der Kindergartenkinder, Schüler und Schülerinnen haben das Recht und

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Don-Bosco-Schule. Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Schulordnung

Don-Bosco-Schule. Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Schulordnung Don-Bosco-Schule Förderschule des Kreises Kleve mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Schulordnung in der Fassung vom 15.03.2010 I. Vorwort Die Don-Bosco-Schule ist eine Ganztagsschule und wird

Mehr

Arizona-Modell / Training-Raum-Programm

Arizona-Modell / Training-Raum-Programm Arizona-Modell / Training-Raum-Programm... ein Programm zur Lösung von Disziplinproblemen in der Schule (nach Edward E. Ford, Phoenix, Arizona 1994). Verwendete Materialien: Programmkonzept von Dr. Stefan

Mehr

Schulordnung der Marienschule Friesoythe. Seite 12 Seite 1

Schulordnung der Marienschule Friesoythe. Seite 12 Seite 1 Schulordnung der Marienschule Friesoythe Seite 12 Seite 1 Regeln sind wichtig, damit unser Schulalltag gelingt! Damit wir uns alle an unserer Schule wohl fühlen, wollen wir uns anderen gegenüber so verhalten,

Mehr

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!!

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!! Newsletter 1/2011 Editorial Liebe Tagesmütter, liebe Tagesväter, Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein gesundes und gutes Jahr 2011. Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Hier kommt der erste

Mehr

Erziehungsvereinbarungen

Erziehungsvereinbarungen Erziehungsvereinbarungen der Gebrüder-Grimm-Schule Wir sind Vorbilder füreinander. Wir gehen fair miteinander um. Wir arbeiten Hand in Hand. Wir sind freundlich und höflich wollen allen Menschen mit Höflichkeit

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Ein Ratgeber für Kinder. an Hamburger Grundschulen

Ein Ratgeber für Kinder. an Hamburger Grundschulen Ein Ratgeber für Kinder an Hamburger Grundschulen Impressum Herausgeber Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburger Straße 31 22083 Hamburg Unter Mitwirkung von: Ingrid Bauerkämpfer, Barbara Beutner,

Mehr

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr /

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / als Lernanfänger als Neuzugang für die Klassenstufe ab männlich weiblich Name des Kindes:, Vorname Geb. am:, Geburtsort: Staatsangehörigkeit:,

Mehr

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge)

Mehr

Verhaltensvereinbarungen der Volksschule St. Margarethen/Raab

Verhaltensvereinbarungen der Volksschule St. Margarethen/Raab Verhaltensvereinbarungen der Volksschule St. Margarethen/Raab Die gemeinsam von den Eltern, den Lehrerinnen und Lehrern, den Schülerinnen und Schülern formulierten Verhaltensvereinbarungen sind die Rahmenbedingungen

Mehr

Lernentwicklungsgespräch Individuelle Leistungen und Kompetenzen

Lernentwicklungsgespräch Individuelle Leistungen und Kompetenzen Vinzenz-Pallotti-Schule Sonderpädagogisches Förderzentrum Friedberg Schuljahr 2016/17 Jahrgangsstufe 3-4 Lernentwicklungsgespräch Individuelle Leistungen und Kompetenzen für geboren am Datum: Klassenleitung:

Mehr

...vom Kindergartenkind...

...vom Kindergartenkind... Auf dem Weg......vom Kindergartenkind... ... zum Schulkind Liebe Mütter, liebe Väter In einem Jahr ist es soweit: Ihr Kind kommt in die Schule! So wie bereits in den ersten Lebensjahren, können Sie als

Mehr

Informationsabend für die Eltern der Schulneulinge 2015/16. www.anne-frank-gs.de

Informationsabend für die Eltern der Schulneulinge 2015/16. www.anne-frank-gs.de Informationsabend für die Eltern der Schulneulinge 2015/16 www.anne-frank-gs.de Gliederung des Abends 1. Grundlegende Ziele und Förderung 2. Stundenplan und Lernen in den Fächern 3. Gemeinsames Lernen

Mehr

Informationen zum Kindergarten

Informationen zum Kindergarten Informationen zum Kindergarten 044 767 09 79 Kiga A 044 767 09 57 Kiga B 043 466 80 64 Kiga C Primarschulpflege Knonau Schulverwaltung Schulhausstrasse 16 Postfach 46 8934 Knonau Tel. 044 776 80 15 sekretariat@schule-knonau.ch

Mehr

VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG

VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG Kindertagesstätte St. Hubertus, Alte Weezer Str. 41a, 47623 Kevelaer Stand: Nr. 3 Februar 2015 VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG Liebe Eltern! Die folgenden Vereinbarungen werden zusätzlich zum Betreuungsvertrag

Mehr

Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule. 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit

Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule. 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit Auszug aus dem Konzept zum Offenen Ganztag an der Angelo-Roncalli-Schule 2.1 Ziele der pädagogischen Arbeit Unser Leitbild: Das Kind steht im Mittelpunkt Das positive Selbstwertgefühl der Kinder wird gestärkt

Mehr

Schulreife ein gelungener Schulstart. Mag. Veronika Kerschbaumer Seite 1

Schulreife ein gelungener Schulstart. Mag. Veronika Kerschbaumer Seite 1 Schulreife ein gelungener Schulstart Mag. Veronika Kerschbaumer 09.06.2016 Seite 1 Allgemeines Begriffe: Schulreife Umgangssprache Schulfähigkeit und Schulbereitschaft - wird in der Fachsprache bevorzugt.

Mehr