Band 8 LEITFADEN FÜR DIE BILDUNGSPRAXIS. Schlüsselqualifikation Interkulturelle Kompetenz Arbeitsmaterialien für die Ausund Weiterbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Band 8 LEITFADEN FÜR DIE BILDUNGSPRAXIS. Schlüsselqualifikation Interkulturelle Kompetenz Arbeitsmaterialien für die Ausund Weiterbildung"

Transkript

1 Band 8 LEITFADEN FÜR DIE BILDUNGSPRAXIS Schlüsselqualifikation Interkulturelle Kompetenz Arbeitsmaterialien für die Ausund Weiterbildung

2 Inhalt Einleitung Herausforderung Strategie Umsetzung Impressum Leitfaden für die Bildungspraxis Schriftenreihe der Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gemeinnützige GmbH Band 8 Schlüsselqualifikation Interkulturelle Kompetenz. Ein Handbuch für die Aus- und Weiterbildung Autoren Heidemarie Hofmann, Birgit Mau-Endres, Bernhard Ufholz Für die Unterstützung bei der Erstellung dieses Handbuchs bedanken wir uns bei Sybille Bausch- Kamu, Ulrike Gaidosch-Nwankwo, Margit Gotzler, Dr. Doris Fetscher, Jasmin Mahadevan, Andrea Mittermeier, Dr. Brigitte Moser-Weithmann, Dr. Edwin Semke, Mascha Sidorova-Spilker, Vera Ufholz und Lisa Waas. Herausgeber Herbert Loebe, Eckart Severing Förderung Dieser Leitfaden wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit im Bundesprogramm XENOS aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Verlag W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG Bielefeld, 2005 Gesamtherstellung W. Bertelsmann Verlag Bielefeld Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Printed in Germany ISBN Bestell-Nr Bibliografische Informationen Der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet <http://dnb.ddb.de> abrufbar. Checkliste Wichtig! Vorteil 2

3 Einleitung 5 Interkulturelles Training wozu? 5 Zum Aufbau des Handbuchs 6 Herausforderung 9 Konfliktpotenzial Kulturunterschiede 9 Kultur bietet Orientierung 10 Kulturstandards 12 Kulturdimensionen 13 Kulturelle Programmierung 14 Kulturschock 15 Was heißt Interkulturelle Kompetenz 16 Strategie 19 Training interkultureller Kompetenz 19 Didaktische Grundlagen 20 Methoden 21 Die Rolle des Trainers 24 Vorbereitung des Trainings 25 Durchführung des Trainings 25 Umsetzung 27 Die Trainingsmodule 27 Modul A: Kennenlernen 28 Modul B: Sensibilisierung 31 Modul C: Was bedeutet eigentlich Kultur? 33 Modul D: Meine Wurzeln 36 Modul E: Stereotype und Vorurteile 38 Modul F: Ausgrenzung und Diskriminierung 42 Modul G: Kommunikation im interkulturellen Kontext 45 Modul H: Handeln im interkulturellen Kontext 48 Literatur 53 3

4

5 Einleitung Interkulturelles Training wozu? Experten sind sich einig: Nicht nur international agierende Unternehmen brauchen interkulturelle Kompetenz. Zunehmend erforderlich ist sie auch in der Sozialarbeit, in der schulischen sowie in der beruf lichen Bildung. Das alltägliche Zusammentreffen von Deutschen und Zugewanderten ist längst Realität. Wir leben - insbesondere in den städtischen Ballungsräumen - in einer multikulturellen Gesellschaft. Dies wirkt sich überproportional in der Berufspädagogik aus. So betreute beispielsweise das Arbeitsamt München im Jahr 2002 in so genannten berufsvorbereitenden Maßnahmen im Durchschnitt über 36 % Teilnehmer mit ausländischer Herkunft, während der Ausländeranteil in der Landeshauptstadt bei knapp 23 % liegt. In den Maßnahmen zur Verbesserung der beruflichen Bildungs- und Eingliederungschancen ist sogar fast die Hälfte aller Teilnehmer nicht deutscher Herkunft. Interkulturelles Training sollte deshalb zu einem festen Bestandteil in der pädagogischen Arbeit mit Jugendlichen, aber auch mit Erwachsenen aller Altersstufen werden. Menschen mit und ohne Migrationshintergrund begegnen sich täglich im privaten, schulischen und beruflichen Alltag. Solche Begegnungen sind nicht immer spannungsfrei und stellen Berufspädagogen vor besondere Herausforderungen. Unser 8. Band der Reihe Leitfaden für die Bildungspraxis möchte Pädagogen dabei unterstützen, in ihrer Gruppe einen vorurteilsfreien und offenen Umgang miteinander zu erreichen. Dazu haben wir eine Reihe von Übungen zusammengestellt, die wir für die pädagogische Praxis in Kursen zur Be- Aus der Praxis für die Praxis 5

6 Interkulturelles Training wozu? rufsvorbereitung sowie zur beruf lichen Reintegration erprobt und adaptiert haben. Wir können uns dabei auf eine breite Erfahrungsbasis stützen: In den Jahren 2003 und 2004 haben in unserem Projekt Interkulturelles Kompetenz- und Konflikttraining für den Beruf insgesamt fünfzehn Trainerinnen und Trainer für interkulturelle Kompetenz unterschiedlichste Übungen und Curricula eingesetzt und ihre Erfahrungen bei der Umsetzung dokumentiert. In 85 Lehrgängen wurden meist dreitägige interkulturelle Trainings durchgeführt und evaluiert. Sie bilden die Basis für unser Handbuch und geben uns die Sicherheit, eine praxisorientierte Anleitung für Pädagogen anbieten zu können. Übrigens haben wir zur Erleichterung des Leseflusses auf die explizite Unterscheidung von männlicher und weiblicher Form verzichtet. Natürlich sind immer beide Geschlechter angesprochen. Zum Aufbau des Handbuchs Das Handbuch besteht aus zwei Teilen: dem vorliegenden Leitfaden und einer CD-ROM. Der Leitfaden bietet zum Verständnis der praktischen Implikationen interkultureller Begegnungen eine kurze Einführung in die theoretischen Grundlagen sowie Grundsätzliches zur Didaktik und Methodik im interkulturellen Training. Im dritten Kapitel findet der Leser einen komprimierten Überblick über Trainingsmaterialien, die sich in unserem Projekt bewährt haben. Diese und weitere Materialien finden Sie auf der beiliegenden CD: In thematischen Modulen sind verschiedene Übungen zusammengefasst, gegebenenfalls ergänzt durch Arbeitsblätter 6

7 Zum Aufbau des Handbuches und/oder weitere Materialien für den Trainer. Letztere können auch, so sie allgemeine Hintergrundinformationen zur gesamten Modulthematik beinhalten, direkt dieser Ebene als Materialien zum Modul zugeordnet sein. Im Kapitel Didaktik befinden sich Beschreibungen zentraler Methoden sowie Instrumente und Hilfestellungen zu Vorbereitung, Durchführung und Abschluss des Trainings. Der Abschnitt Länderkunde bietet Hintergrundinformationen zu Russland, Türkei und zu Deutschland aus der Außenperspektive. Im Service-Teil sind Literaturangaben und Filme aufgelistet sowie nützliche Adressen und Links. Dem erfahrenen Pädagogen sollte es mit Hilfe der vorliegenden Module gelingen, ohne aufwändiges Aufbaustudium sein eigenes interkulturelles Training anzubieten. Wir sind davon überzeugt, dass es eine idealtypische Vorgehensweise interkulturellen Trainings nicht geben kann. Deshalb dokumentieren wir innerhalb der einzelnen Module unterschiedliche Übungen, die jeweils dem gleichen pädagogischen Lernziel dienen. Sie können sich hinsichtlich der Methode, des Feinziels, der inhaltlichen Tiefe sowie ihres Zeitbedarfs unterscheiden. Die einzelnen Bausteine innerhalb eines Moduls sind je nach Zielgruppe, Seminardauer und inhaltlicher Schwerpunktsetzung ebenso frei kombinierbar wie die Zusammensetzung von Übungen aus verschiedenen Modulen. Der Trainer kann so aus der Fülle der Bausteine ein bedarfsnahes Curriculum erstellen. Dies trägt auch dem Umstand Rechnung, dass jede Gruppe anders ist, verschiedene Bedürfnisse hat und auf handlungsorientierte Trainingsformen verschieden reagiert. Und auch jeder Trainer hat eigene Präferenzen und kann nur jene Übungen selbstsicher vertreten und anleiten, die seinem Naturell und seinen Vorlieben adäquat sind. 7

8 8

9 Herausforderung Konfliktpotenzial Kulturunterschiede Die fatalen Folgen von Missverständnissen bei der Begegnung mit fremden Kulturen werden gerne anhand von Beispielen aus der Geschäftswelt bebildert: Nach erfolgreichem Verhandlungsverlauf streckt der deutsche Manager seinem sudanesischen Gastgeber beim gemütlichen Plaudern am Kaminfeuer die Fußsohlen entgegen oder erkundigt sich nach dem Befinden von dessen Frau aufgrund solchen kulturspezifischen Fehlverhaltens im interkulturellen Umgang ist im internationalen Business schon manches Millionengeschäft geplatzt (Ufholz 2004, S. 243). 9

10 Konfliktpotenzial Kulturunterschiede Doch nicht nur in der Sphäre des großen Geschäfts zeitigen solche faux pas negative Wirkungen. Auch und gerade im beruf lichen und privaten Alltag häufen sich Situationen, in denen es aufgrund der kulturellen Brille der Beteiligten zu Fehlinterpretationen kommt. Bei einem deutschen Arbeitnehmer kann der japanische Kollege, der ihm bei der Teambesprechung nie in die Augen schaut, leicht Misstrauen erwecken. Umgekehrt mag ein Brite den ständigen Blickkontakt seines deutschen Gegenübers in der Straßenbahn als offensiv und unhöf lich empfinden. Solche Missverständnisse stellen sich in ihrer praktischen Wirkung meist weniger spektakulär dar, häufig bleiben sie daher unbeachtet und damit unerkannt. In dem Eingangsbeispiel führt das Misslingen interkultureller Kommunikation zu handfestem geschäftlichen Misserfolg. Im Alltag sind die Konsequenzen von interkulturellem Fehlverhalten eher im Persönlichen angesiedelt und damit meist weniger deutlich sichtbar: Menschen fühlen sich missverstanden oder nicht geachtet, man redet aneinander vorbei; Rückzug, Ghettobildung, Rivalitäten und manchmal auch gewaltsame Konfliktlösungen sind die Folgen. Bevor wir uns der Frage stellen, was wir dem im interkulturellen Training entgegensetzen können, wollen wir einen Blick auf die Hintergründe werfen. Kultur bietet Orientierung In der Wissenschaft finden sich unzählige Ansätze, Kultur zu definieren. Bereits in den 50er Jahren haben Kulturforscher über 150 Definitionen zusammengetragen. Da es uns weniger um die wissenschaftliche oder philosophische Auseinandersetzung mit dem Phänomen Kultur geht, sondern um die Verbesserung der Interaktion und Kommunikation von Menschen 10

11 Kultur bietet Orientierung mit unterschiedlicher kultureller Herkunft, beziehen wir uns auf die eher pragmatisch ausgerichtete Definition des Psychologen Alexander Thomas: Kultur ist ein universelles, für eine Gesellschaft, Organisation und Gruppe aber sehr typisches Orientierungssystem. Dieses Orientierungssystem wird aus spezifischen Symbolen gebildet und in der jeweiligen Gesellschaft usw. tradiert. Es beeinflusst das Wahrnehmen, Denken, Werten und Handeln aller Mitglieder und definiert somit deren Zugehörigkeit zur Gesellschaft. Kultur als Orientierungssystem strukturiert ein für die sich der Gesellschaft zugehörig fühlenden Individuen spezifisches Handlungsfeld und schafft damit die Voraussetzungen zur Entwicklung eigenständiger Formen der Umweltbewältigung (Thomas 1993, S. 380). Zur Veranschaulichung wird häufig das Bild des Eisbergs herangezogen, dessen hauptsächlicher Bestandteil unter der Wasseroberfläche liegt: Das Eisbergmodell Sprache Aussehen materielle Artefakte Verhalten - Interaktionen Erwartungen - Einstellungen - Vorschriften Werte - Normen - Sitten - Gebräuche Umwelt - Klima - Geschichte - Weltbild - Philosophie wissenschaftlicher Erkenntnisstand - Religion 11

12 Kulturstandards Jede Kultur entwickelt eigene Standards als Orientierungshilfen für die ihr Zugehörigen, für ihr Denken und Handeln, für ihr Fühlen, Wahrnehmen und Werten. Sie prägen das Arbeits- und Kommunikationsverhalten ebenso wie Bekleidungs- und Essgewohnheiten, zwischenmenschliche und familiäre Beziehungen, Sitten und Gebräuche. Was also an der Oberfläche im Auftreten und Verhalten eines Menschen sichtbar wird, ist Ausdruck seines darunter liegenden Orientierungssystems. In kulturellen Überschneidungssituationen kann dies zu Irritationen wie den eingangs geschilderten führen, denn die jeweiligen Kulturstandards werden von der Mehrheit der Mitglieder einer Kultur als normal, selbstverständlich, typisch und verbindlich angesehen (Thomas 1993, S. 381). 12

13 Kulturdimensionen In der Forschung finden sich verschiedene Ansätze, solche Kulturstandards in Verhaltensdimensionen zu kategorisieren: Kluckhohn und Strodtbeck definieren beispielsweise fünf solcher Kulturdimensionen, innerhalb derer verschiedene Ausprägungen bestimmter Werthaltungen und Überzeugungen unterschieden werden können: menschliche Natur, Verhältnis Mensch/Natur, Zeitempfinden, Aktivität und soziale Bezie- hungen. Der Sozialpsychologe Hofstede beschreibt die vier Dimensionen Individualismus versus Kollektivismus, Unsicherheitsvermeidung, Machtdistanz, Femininität versus Maskulinität. Trompenaars wiederum hat auf Grundlage der Arbeiten von Hofstede und anderen ein Modell entwickelt, in dem er die drei Hauptdimensionen Verhältnis zur Zeit, Verhältnis zur Natur, Verhältnis zu anderen Menschen unterscheidet, die er in weitere Unterdimensionen aufgliedert. 13

14 Wesentlich für unsere praktische Arbeit ist, ein Bewusstsein dafür zu wecken, wo wichtige kulturelle Unterschiede liegen können, die sich in der Kommunikation hinderlich bemerkbar machen, und dass bestimmte Verhaltensweisen auf ihnen zugrunde liegende kulturelle Muster zurückgeführt werden können. Kulturelle Programmierung Denn jeder Mensch trägt in seinem Inneren Muster des Denkens, Fühlens und potenziellen Handelns, die er ein Leben lang erlernt hat (Hofstede 1997, S. 2). Die spezifischen Ausprägungen dieser Muster sind durch sein soziales Umfeld bestimmt, insbesondere das, in dem er seine frühe Kindheit verbringt und seine ersten Lebenserfahrungen sammelt. Im Zuge seiner Sozialisation findet eine Enkulturation statt, die darin besteht, die Welt so zu verstehen und mit ihr so umgehen zu können, wie es die Mitmenschen in der jeweiligen sozialen Gemeinschaft auch tun, verstehen und akzeptieren (Thomas 2003, S. 23). Hofstede nennt solche verfestigten Muster eine mentale Software, die das unmittelbare Denken, Fühlen und Handeln des Individuums zwar steuern kann, aber nicht notwendig determiniert. Denn die Analogie zur Computerprogrammierung endet bei der Möglichkeit des Menschen, von seinem Programm abweichend zu reagieren. Dies ist jedoch nicht immer einfach, wie Hofstede betont: Sobald sich bestimmte Denk-, Fühl- und Handlungsmuster im Kopf eines Menschen gefestigt haben, muss er diese erst ablegen, bevor er in der Lage ist, etwas anderes zu lernen; und etwas abzulegen ist schwieriger, als etwas zum ersten Mal zu lernen. Dies ist die Herausforderung, der wir uns im interkulturellen Training stellen müssen. Dabei kann es nicht darum gehen, unsere Teilnehmer umzuprogrammieren oder ihre kulturelle 14

15 Identität in Frage zu stellen. Wir wollen ihre Bereitschaft und Fähigkeit fördern, solche Muster zu erkennen, sie einerseits zu akzeptieren und andererseits gegebenenfalls auch zu modifizieren. Dies gilt für nach Deutschland Eingewanderte ebenso wie für Einheimische, die in ihrem Alltag mit Migranten zusammen arbeiten und leben. Kulturschock Migranten sind nicht nur Wanderer zwischen Staaten und Wirtschaftsräumen, sondern auch Wanderer zwischen Kulturen. Das Zurechtfinden selbst in verwandten Kulturen führt zunächst zu einer Verunsicherung, die in der Literatur als culture shock, als Kulturschock, gekennzeichnet wird. Pädagogen und Maßnahmen, die sich die Integration von Migranten zum Ziel gesteckt haben, kommen nicht umhin, ihren Teilnehmern über diesen Kulturschock hinwegzuhelfen. Dabei 15

16 ist es weder das Ziel, Einwanderer zur vollständigen Anpassung an die deutsche Kultur heranzuführen, noch wäre es wünschenswert, wenn sie in der subkulturellen Abschottung ihrer eigenen Kultur verharrten. Vielmehr liegt ihre Chance gerade darin, in ihrer eigenen Persönlichkeit das Beste aus ihrer Herkunftskultur mit dem zu einer neuen Synthese zu führen, was sie aus der Kultur ihres Ziellandes aufzunehmen in der Lage sind. Auch den deutschen Trainingsteilnehmern bietet die Auseinandersetzung mit anderen Kulturen nicht nur die Möglichkeit, ihrerseits Kulturschocks, d.h. Verunsicherungen und Ängste im Umgang mit Angehörigen anderer Kulturen, abzubauen oder zu vermeiden. Darüber hinaus lernen auch sie, ihre eigenen kulturellen Hintergründe zu erkennen und kritisch zu reflektieren. Wie die Evaluation unserer Seminare gezeigt hat, empfinden sowohl die Trainer als auch das Gros der Teilnehmer interkulturelle Trainings als Bereicherung für ihre persönliche Entwicklung. Was heißt Interkulturelle Kompetenz? Kompetenz soll hier, knapp zusammengefasst, als Konstrukt verstanden werden, das die Fähigkeit und Bereitschaft zum selbstorganisierten, situationsangemessenen Management persönlicher Ressourcen bezeichnet. So definiert, ist sie die Grundlage individueller Handlungsfähigkeit, zeigt sich in konkreten Situationen und resultiert in Handlungen (Reglin/ Hölbling 2004). Interkulturelle Kompetenz kann also als die Fähigkeit verstanden werden, in Situationen, an denen Menschen unterschiedlicher Herkunft beteiligt sind, effektiv zu kommunizieren und zu handeln. Doch ist der Begriff der interkulturellen Kompetenz nicht unumstritten. Kritiker warnen davor, dass sozial und politisch ver- 16

17 Was heißt Interkulturelle Kompetenz ursachte Konflikte nur zu leicht fälschlich als ethnisch verursacht gedeutet werden könnten und dass interkulturelle Pädagogik erst Unterschiede schaffe, indem sie sie herbeirede (Vgl. Diehm/Radke 1999). Fest steht für uns, dass interkulturelle Kompetenz nicht als ein Kanon fester Eigenschaften und Kenntnisse umrissen werden kann. Sie ist neben konkretem Wissen über andere Kulturen vor allem eine Grundhaltung mit sehr unterschiedlichen Ausprägungen. Christoph Barmeyer beschreibt sie in Anlehnung an Milton Bennet in zwei Dimensionen, der kulturellen Sensibilität und der Handlungskompetenz, und unterscheidet dabei sechs Stufen zunehmender Kompetenz (vgl. Barmeyer 1996). Wir meinen, dass vor allem kulturelle Sensibilität als tolerante, abwägende Einstellung und vorurteilsfreie Wahrnehmung gefördert werden und somit den Schwerpunkt eines Trainings bilden sollte. 17

18

19 Strategie Training interkultureller Kompetenz Gemäß dieser Schwerpunktsetzung sind unsere Trainings nicht darauf angelegt, möglichst umfassende kulturspezifische Kenntnisse zu vermitteln. Wir nutzen sie als Anschauungsmaterial. Uns geht es in erster Linie darum, ein Bewusstsein von den kulturellen Hintergründen des Fühlens, Denkens, Handelns sowie von der Relativität von Weltinterpretationen zu wecken und die Bereitschaft und Fähigkeit zu fördern, vor diesem Hintergrund eigenes und fremdes Verhalten zu reflektieren. Ist diese Grundlage geschaffen, können im Trainingsverlauf exemplarisch adäquate Handlungs- und Konfliktlösungsstrategien abgeleitet und erprobt werden. Förderung der Fähigkeit, mit Ungewissheiten und Unklarheiten im interkulturellen Handlungsfeld umzugehen Erwerb von Wissen über fremde Kulturen Erkennen und Vermeiden von Stereotypen Reflexion der kulturellen Gebundenheit eigenen Verhaltens und Handelns Zielkategorie Interkulturelle Kompetenz Vermeidung von Diskriminierung und Ausgrenzung Förderung des Einfühlungsvermögens in fremde Kulturen Einsicht in die Relativität von Weltinterpretationen Entwicklung von Konfliktlösungsstrategien (Abgewandelt nach: Ostendorf 1998, S. 44) 19

20 Didaktische Grundlagen Im interkulturellen Training werden Anstöße zur Auseinandersetzung mit kulturell bedingten Unterschieden von Individuen oder Gruppen über die ständige Anregung zum Perspektivenwechsel gegeben. Die Kontexte, in denen wir interkulturellen Begegnungen ausgesetzt sind, liefern das Material dazu, für kulturspezifische Aspekte der Alltagskommunikation und -interaktion zu sensibilisieren, kulturtypische Eigenschaften, Einstellungen und Verhaltensweisen bewusst zu machen, Stereotypisierung und Vorurteilen entgegenzutreten. Kleine Aha -Erlebnisse gehören hier zum täglichen Lernerfolg. In Anlehnung an Milton Bennett (1996) haben wir in unseren dreitägigen Trainings alle Phasen des interkulturellen Lernens durchlaufen und thematisiert: Phase Drückt sich aus durch Im Training Ignoranz Die Menschen sind doch alle Kritische Interaktionen gleich! Kaum affektives und bewusst/erlebbar kognitives Bewusstsein über machen, sensibilisieren Eigenes und Fremdes Realisation/ Die sind anders als wir. Stereotypen hinterfragen Feststellung Vorurteile abbauen Verstehen Ich lerne mehr über die Kulturstandards Unterschiede. Analyse von Gemeinsamkeiten Ich mache mir die Unter- und Unterschieden schiede bewusst. Kulturschock Synthese Erfahrungswissen Brücken bauen, Es gibt Verbindungsmög- Eigenes und Fremdes integrieren lichkeiten. Umgang mit Konf likten im inkulturellen Kontext Selektive Anpassung Ich weiß, was ich machen Sich bewusst für Eigenes werde. entscheiden, Fremdes bewusst tolerieren Vertiefung Integration des Erkannten Perspektivenwechsel Anpassung Empathiefähigkeit 20

21 Bennett unterscheidet dabei zwischen dem ethnozentristischen Stadium des Lernens und dem ethnorelativistischen. Je besser kulturelle Unterschiede kritisch in die eigene Persönlichkeitsbildung einbezogen werden können, desto besser gelingt der Wechsel zwischen eigener und fremder Perspektive. Deshalb basiert jedes interkulturelle Lernen auf angeleiteter Selbsterfahrung und kritischer Selbstref lexion. Dieser Trainingsansatz richtet sich vor allem auch an Teilnehmer deutscher Herkunft. Gerade bei dieser Zielgruppe stellen wir fest, dass der Schritt zur Wahrnehmung und damit zum Verstehen interkultureller Überschneidungssituationen sehr groß ist. Ihnen fehlt die Erfahrung, die Migranten durch ihre ständige Gratwanderung zwischen den Kulturen tagtäglich erleben. Die Bebilderung kultureller Unterschiede birgt immer die Gefahr in sich, in die Ethnisierungsfalle zu geraten. Der Trainer muss sich dessen bewusst sein und darauf aufmerksam machen. Nicht nur nationale Kulturen verändern sich vor dem Hintergrund der ökonomischen, technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen. Individuen mögen sich grundsätzlich einer bestimmten Kultur zugehörig fühlen und dabei zahlreiche Momente anderer Kulturen in ihre Persönlichkeit integriert haben. Dies gilt insbesondere für Immigranten der zweiten und dritten Generation. Ein türkischer Jugendlicher hat das so formuliert: Wir, Ümit, Duhan und ich, haben mehrere Identitäten. Wir sind Deutsche, Europäer, Türken. Münchner. Vielleicht sogar Bayern (vgl. Ufholz 2004, S. 247). Ethnisierungsfalle! Methoden Für interkulturelle Trainings sind Methoden des experimentell-partizipativen Lernens besonders geeignet. Experimentelles Lernen ist erfahrungs- und erlebnisorientiert und zielt auf die Verbindung von affektivem und kognitivem Lernen, indem 21

22 Methoden konkrete Situationen erfahrbar gemacht werden. Partizipativ heißt in diesem Zusammenhang, dass die Erfahrung und Kompetenz der Teilnehmer einen wichtigen Bestandteil des Trainings ausmachen. Erlebnisorientierte Methoden verdanken sich der Annahme, dass die rein theoretische Aneignung von Wissen über andere kulturelle Orientierungssysteme für die Herausbildung von Handlungskompetenz nicht ausreicht. Sie bieten den Vorteil, dass durch affektive Erfahrungen Gefühle ausgelöst und somit bearbeitbar werden, darüber ein tiefer greifendes Bewusstsein über Kultur entwickelt und damit tatsächliche Handlungskompetenz für den interkulturellen Kontext erworben werden kann. Erlebnisorientierte Methoden eignen sich auch besonders für Teilnehmer, die in der Erfassung theoretischer Konzepte ungeübt sind. Als zentrale Methoden kommen dabei Spiele und Simulationen zum Einsatz, vor allem Interaktions- und Rollenspiele. Die Grundlage vieler Übungen bilden Critical Incidents, das sind kritische kulturelle Überschneidungssituationen, die, vom Trainer vorgestellt oder auch aus der Erfahrung der Teilnehmer abgerufen, auf vielfältige Weise aufbereitet und bearbeitet werden können: als Tests, Fallbeispiele, geschlossene oder offene Dialoge, Rollenspiele. 22

23 Methoden Natürlich haben im interkulturellen Training neben den eher komplexen Methoden des experimentellen Lernens auch die klassischen didaktischen Instrumente und Methoden ihren Platz: Lektüre, Vorträge, Diskussionen, audiovisuelle Medien, Metaplan etc. Eine gute Anknüpfung an die Lebens- und Erfahrungswelt der Teilnehmer bietet das Assoziogramm und seine Sonderform Analograffiti sowie die Collage. Die assoziative Annäherung an ein Thema hat sich insbesondere für den Einstieg in das Training oder in ein bestimmtes Themengebiet bewährt. Die verschiedenen verbalen und bildhaften Verknüpfungen mit Begriffen wie Ehre, Familie, Freundschaft etc. lassen nicht nur individuelle sondern in der Regel auch bereits (sub-)kulturelle Unterschiede der Assoziierenden aufscheinen. Alle Methoden dienen der Wahrnehmungsschulung. Sie sollen den Blick schärfen und dem Trainee helfen, seine Empfindungen zu artikulieren. Viele Übungen sind so angelegt, dass vor allem für nonverbale Aspekte der Kommunikation sensibilisiert wird. Auf der CD finden Sie Informationen und Materialien zu den einzelnen Methoden. Es empfiehlt sich, fremdsprachige Teilnehmer so häufig wie möglich in ihrer Muttersprache sprechen zu lassen. Zum einen befördert das ihre Motivation und ihr Selbstbewusstsein im Sinne eines psychologischen Empowerment. Zum andern macht dies für die deutschen Teilnehmer immer wieder die für Migranten alltägliche Situation erfahrbar, in einem fremdsprachlichen Umfeld zurechtkommen zu müssen. 23

24 Die Rolle des Trainers Man trifft immer wieder auf die Annahme, dass umfangreiche Kenntnisse über andere Kulturen oder vielfältige Auslandserfahrungen die Qualifikation eines interkulturellen Trainers ausmachten. Sie mögen nützlich sein, reichen aber bei weitem nicht aus. Auch eine pädagogische oder psychologische Ausbildung ist sicher von Vorteil, aber nicht unabdingbar. Gerade der erfahrungsbezogene Ansatz weist dem Trainer eine zentrale Rolle als Kulturmittler und Mediator zu. Er sollte in der Lage sein, gruppendynamische Prozesse zu steuern, heikle Situationen zu erkennen und zu beleuchten, er muss, wie die Chinesen sagen, den Ton auf der Hand spüren. Fingerspitzengefühl benötigt der Trainer vor allem, wenn es darum geht, auch heftige Emotionen der Teilnehmer zu kanalisieren und für seine didaktischen Zwecke produktiv werden zu lassen. Wesentliche Voraussetzungen, die ein interkultureller Trainer mitbringen muss, sind daher soziale Kompetenzen: Kommunikationsfähigkeit Konfliktfähigkeit Motivationsfähigkeit Empathie Ambiguitätstoleranz Prozesse der Sensibilisierung und Bewusstwerdung sind häufig konfliktbeladen. Manchmal sind Konflikte sogar nötig, um solche Prozesse auszulösen. Der Trainer muss solche Konf likte aufspüren, transparent machen und gemeinsam mit seinen Trainees bearbeiten können. Häufig trifft er auch auf Widerstände der Teilnehmer gegen das Training, besonders bei verordneter Teilnahme. Ablehnung kann aber auch entstehen, wenn Persönliches thematisiert, Emotionen artikuliert werden sollen. Auch hoch motivierte Teilnehmer sträuben sich dagegen, sehen sich oft in der Erwar- 24

25 tung enttäuscht, im interkulturellen Training konkrete Handlungs- und Verhaltenanweisungen, eine Art interkulturellen Duden an die Hand zu bekommen, in dem sie bei Bedarf nachschlagen und adäquate Lösungen abrufen können. Im interkulturellen Lernen gibt es jedoch kein richtig oder falsch, sondern immer eine Vielzahl möglicher Perspektiven, in denen sich kulturelle und individuelle Muster überlappen. Interkulturelle Kompetenz bedeutet auch, solche Ambiguitäten zu akzeptieren und auszuhalten. Kurz gesagt: Alle oben genannten Voraussetzungen des Trainers sind gleichzeitig auch Zielsetzungen seines interkulturellen Kompetenztrainings. Vorbereitung des Trainings Sehr wichtig ist die sorgfältige Vorbereitung des Trainings. Je mehr der Trainer im Vorfeld über den Kontext des Trainings, die Gruppenzusammensetzung sowie über die individuellen Voraussetzungen der Teilnehmer weiß vor allem über ihre kulturelle Herkunft, desto zielgruppenspezifischer und genauer kann er sein Curriculum gestalten. Besonders bei Trainings mit einem sehr engen Zeitbudget, das wenig Raum für wechselseitiges Kennenlernen lässt, sind solche Vorabinformationen unerlässlich. Auf der CD finden Sie dazu Materialien und Checklisten. Durchführung des Trainings Der partizipative Ansatz verlangt nicht nur, dass zu Beginn des Trainings und einzelner Seminartage der Ablauf und die Zielsetzungen für die Teilnehmer transparent gemacht werden. Sie werden auch während des Trainingsverlaufs ständig in seine Gestaltung mit eingebunden. Kurze Blitzlichter zwischendurch und zum Ende eines Seminartags geben ein aktuelles 25

26 Durchführung des Trainings Stimmungsbild wieder und ermöglichen dem Trainer, Probleme, Konflikte und Erwartungen aufzugreifen und zu bearbeiten. Jedes Training sollte aus einem Methodenmix bestehen, so auch die meisten unserer Übungseinheiten, die Sie auf der CD finden. Kreative und kooperative Phasen wechseln sich mit theoretischen Inputs oder stiller Einzelarbeit ab. Eine Mischung aus verschiedenen Formen der Selbst- und Fremdreflexion ermöglicht den Teilnehmern den Perspektivenwechsel. Die sorgfältige Auswertung der einzelnen Übungen ist von zentraler Bedeutung. In unseren Trainings sind wir in der Regel nach folgender Struktur vorgegangen: Emotionalen Dampf ablassen Analytische Distanz einnehmen Austausch über die verschiedenen Wahrnehmungen Hypothesen aufstellen Überprüfung an der Realität Überprüfung der Relevanz für die eigene Person Ermittlung von Alternativen Zum Schluss des gesamten Trainings werden im Rückblick auf den Verlauf die wesentlichen Ergebnisse noch einmal zusammengefasst und mit den anfangs genannten Erwartungen abgeglichen. Es empfiehlt sich, in einer Feedbackrunde die Teilnehmer auch formulieren zu lassen, was sie von dem Training mit nach Hause nehmen. 26

27 Umsetzung Die Trainingsmodule Wir haben die Übungen, die sich in unseren interkulturellen Trainings bewährt haben, in acht thematischen Modulen zusammengefasst: Modul A: Kennenlernen Modul B: Sensibilisierung für interkulturelle Aspekte Modul C: Was heißt Kultur? Modul D: Meine Wurzeln Modul E: Stereotype und Vorurteile Modul F: Ausgrenzung und Diskriminierung Modul G: Kommunikation im interkulturellen Kontext Modul H: Handeln im interkulturellen Kontext Unsere Trainer haben bewusst darauf verzichtet, einheitliche Curricula zu erstellen, um eine größtmögliche Gestaltungsflexibilität hinsichtlich der Trainingsvoraussetzungen und Rahmenbedingungen zu ermöglichen. Die Übungen sind daher je nach Zielgruppe, Zeitbudget und inhaltlicher Schwerpunktsetzung auch modulübergreifend frei kombinierbar. Die einzelnen Übungsblätter enthalten Beschreibung der Durchführung Hinweise zur Auswertung, Erfahrungen bei der Durchführung eventuelle Varianten ggf. Quellen- /Literaturangaben ggf. Arbeitsblätter ggf. Materialblätter für den Trainer. Allgemeine Materialien zum übergeordneten Modulthema sind als eigener Baustein auf der Modulebene angesiedelt. 27

Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung

Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung Leitfaden für die Bildungspraxis Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung Band 35 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Handlungshilfen für Bildungsberater. Leitfaden. für die Bildungspraxis. Band 25. Organisation betrieblicher Weiterbildung

Handlungshilfen für Bildungsberater. Leitfaden. für die Bildungspraxis. Band 25. Organisation betrieblicher Weiterbildung Leitfaden für die Bildungspraxis Handlungshilfen für Bildungsberater Band 25 Organisation betrieblicher Weiterbildung Was ist Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen

Mehr

Hier kommt unser Angebot an interkulturelle Programme zum Einsatz.

Hier kommt unser Angebot an interkulturelle Programme zum Einsatz. Interkulturelle Trainings Fit für Deutschland Spezial Auswanderer - Deuschland Ade! INTERKULTURELLE KOMPETENZEN Im Privat- und Berufsleben werden wir durch die zunehmende Globalisierung und Multikulturalisierung

Mehr

Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings

Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings Michaela Kovacova Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhalt Abbildungsverzeichnis

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr

«Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz und wozu brauchen wir sie?»

«Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz und wozu brauchen wir sie?» «Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz und wozu brauchen wir sie?» Jorge Montoya-Romani Berater & Trainer «Interkulturelles Lernen» www.montoya-romani-intercultural.ch «Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz

Mehr

Fachkraft - Interkultureller Mentor / Interkulturelle Mentorin

Fachkraft - Interkultureller Mentor / Interkulturelle Mentorin Fachkraft - Interkultureller Mentor / Interkulturelle Mentorin Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH Kompetenzzentrum Gesundheit & Soziales Boschstraße 4 in 89231 Neu-Ulm Silke

Mehr

Modul 3: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in Beratung und Arbeitsvermittlung

Modul 3: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in Beratung und Arbeitsvermittlung Modul 3: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in Beratung und Arbeitsvermittlung Ziele Inhalte Ablauf Methoden Zeitansatz Modul 2: Interkulturelle Kompetenz als Querschnittskompetenz in

Mehr

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit Christina Janning Change Management Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände Diplomarbeit Janning, Christina: Change Management: Möglichkeiten der Kommunikation zur

Mehr

Interkulturelle Sensibilisierung

Interkulturelle Sensibilisierung 1 REFERENTIN: Dipl. MSc. Christine Evina Geboren in Kamerun Leitungsteam Ce-Connect Vielfalt ist eine Grundstruktur allen Lebens. 2 Übersicht Begrüßung Einleitung - Vorstellungsrunde Demo: Kritiken, Problempunkte,

Mehr

Überblick über die Konzeption von Sport interkulturell

Überblick über die Konzeption von Sport interkulturell Qualifizierungsmaßnahme Sport interkulturell Seite 1 Überblick über die Konzeption von Sport interkulturell Die übergeordneten Ziele der Qualifizierungsmaßnahme Sport interkulturell Sensibilisierung der

Mehr

Curriculum Softskills für Experten

Curriculum Softskills für Experten Curriculum Softskills für Experten MentaleStärke,Kommunikation Konfliktlösung,Veränderungsmanagement Ein$modulares,$interaktives$Weiterbildungskonzept$$zur$Entwicklung$ von$mentalen$und$sozialen$kompetenzen$von$experten$und$

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings

I.O. BUSINESS. Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings I.O. BUSINESS Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings Die veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zum Ende

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4)

5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4) 5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4) 5.1 Gruppenbildung (NP-EG Kapitel 3) Auftrag Sie führen Klassen mit 15 bis 27 Schülerinnen und Schülern. In koedukativen Klassen kann das Verhältnis der Anzahl

Mehr

Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselkompetenz für internationale Mobilität Prof. Dr. habil. Petia Genkova

Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselkompetenz für internationale Mobilität Prof. Dr. habil. Petia Genkova als Schlüsselkompetenz für internationale Mobilität Prof. Dr. habil. Petia Genkova Agenda 1. Relevanz 2. Kultur & Interkulturelle Kompetenz 4. Zusammenfassung und Diskussion 2 1. Relevanz 1. Relevanz 1.

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK: Zwei aufeinander aufbauende Module für Termin Teil 1: Der Islam und arabische Kulturstandards Donnerstag, 18.06.2015 und Donnerstag, 15.10.2015 (Wiederholung)

Mehr

Führung in Balance Modul Konfliktmanagement. Zeit Thema u. Inhalte Ziel Methode Material 9.00 Ankommen. Postkartenset kurze Begrüßung

Führung in Balance Modul Konfliktmanagement. Zeit Thema u. Inhalte Ziel Methode Material 9.00 Ankommen. Postkartenset kurze Begrüßung 9.00 Ankommen Aktivieren und erstes Jeder Teilnehmer zieht eine Postkarte und beantwortet Postkartenset kurze Begrüßung (zum Thema hinführendes) die dort jeweils gestellte Frage Kennenlernen mit Postkarten

Mehr

Das Interkulturelle Vorbereitungsseminar bei Arbeit und Leben Hamburg Jahrestagung in Bonn, 13. Oktober 2011

Das Interkulturelle Vorbereitungsseminar bei Arbeit und Leben Hamburg Jahrestagung in Bonn, 13. Oktober 2011 Das Interkulturelle Vorbereitungsseminar bei Arbeit und Leben Hamburg Jahrestagung in Bonn, 13. Oktober 2011 Der Seminarrahmen 2 Tage (18 UE) 1-2 Monate vor der Ausreise Freitags und Samstags Leitung:

Mehr

Outdoor-Training. Niko Schad Werner Michl (Hrsg.) Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil

Outdoor-Training. Niko Schad Werner Michl (Hrsg.) Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil Niko Schad Werner Michl (Hrsg.) Outdoor-Training Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil 2. Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dipl.-Psychologe Niko Schad, geb.

Mehr

Mit Druck richtig umgehen

Mit Druck richtig umgehen Haufe TaschenGuide 107 Mit Druck richtig umgehen von Friedel John, Gabriele Peters-Kühlinger 4. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06693 5

Mehr

Interkulturelle Kompetenz als Herausforderung für die Schule

Interkulturelle Kompetenz als Herausforderung für die Schule Interkulturelle Kompetenz als Herausforderung für die Schule Baustein 2 der Standpunkte-Reihe Schule in Berlin heißt: Schule in der Einwanderungsgesellschaft am 18.04.07 in der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Fokusperson: Frau Mustermann Dr. Sportwiss. Michael Krug Dipl.-Psychologe, Sportpsychologe (asp/bdp) Psychologischer Psychotherapeut in Ausbildung (Tiefenpsychologisch

Mehr

Interkulturelles Training für Deutsche in der Schweiz

Interkulturelles Training für Deutsche in der Schweiz Interkulturelles Training für Deutsche in der Schweiz Katharina Fantl Geboren 1979 in in Aschaffenburg (D), im Rahmen von Ausbildung und Beruf Stationen in in der Türkei, Österreich und England, 2009 Auswanderung

Mehr

Das Friedensstifter-Training

Das Friedensstifter-Training Barbara Gasteiger-Klicpera Gudrun Klein Das Friedensstifter-Training Grundschulprogramm zur Gewaltprävention 2. Mit Auflage 23 Abbildungen und 26 Arbeitsblättern Alle Unterrichtsmaterialien auf CD-ROM

Mehr

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking durch Kulturverständnis INTERKULTURELLES PRAXIS-TRAINING DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking

Mehr

Praxisbeispiel: Ebenenwechsel in kritischen Situationen

Praxisbeispiel: Ebenenwechsel in kritischen Situationen 130 Konzept 4: Themenzentrierte Interaktion (TZI) Kritische Situationen im Seminar Wenn es zu kritischen Situationen (Konflikte in der Gruppe, schwierige Rahmenbedingungen, stockende Kommunikation, wenig

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit 6.2 Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit Beschreibung und Begründung In diesem Werkzeug kann sich eine Lehrperson mit seiner eigenen Führungspraxis auseinandersetzen. Selbstreflexion

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern.

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. wi.morlock@ev.froebelseminar.de 1 Struktur: 1. Kompetenzbegriff 2. Interkulturelle Kompetenz 3. Interkulturelle Kompetenz eine

Mehr

Kultursensible Altenpflege

Kultursensible Altenpflege Monika Paillon Kultursensible Altenpflege Ideensammlung mit Fokus Demenz Mit 21 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Monika Paillon, Düren, arbeitet in der psychosozialen Einzel- und Gruppenbetreuung

Mehr

Transkulturelle Kompetenzentwicklung in der Pflege. Abschlusstagung am 06.11.2013 Braunau am Inn Charlotte Uzarewicz / Edith Schuster

Transkulturelle Kompetenzentwicklung in der Pflege. Abschlusstagung am 06.11.2013 Braunau am Inn Charlotte Uzarewicz / Edith Schuster Transkulturelle Kompetenzentwicklung in der Pflege Abschlusstagung am 06.11.2013 Braunau am Inn Charlotte Uzarewicz / Edith Schuster Transkulturelle Kompetenz Kultur ist eine Abgrenzungsbegriff eingrenzen

Mehr

Strategieentwicklung in Sozialinstitutionen

Strategieentwicklung in Sozialinstitutionen Strategieentwicklung in Sozialinstitutionen Ein Leitfaden für die Praxis Rudolf Bätscher Johannes Ermatinger Versus Zürich Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag finden Sie unter http://www.versus.ch

Mehr

# $! % & $ ' % () "& *" + ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /! #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $,

# $! % & $ ' % () & * + ) $,  + $ -& - & $, +  $ -. /! #!( % + + +( 1- $ 2 & 1# 34 $, !" # $! % & $ ' % () "& *" +!" ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /!!0 #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $, $%&'()# * & +! "# ( 2 (. (" 5". 5 6 7!891:!;:?@@A>@@9=>?B:A@@, < @C7?A--D

Mehr

Interkulturelles Training zum Kommunikationsstil in Großbritannien

Interkulturelles Training zum Kommunikationsstil in Großbritannien Interkulturelle Wirtschaftskommunikation Interkulturelles Training zum Kommunikationsstil in Großbritannien Fachgebiet Interkulturelle Wirtschaftskommunikation FSU Jena Jana Assel 1 Die Nähe zum europäischen

Mehr

Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen

Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen Anja Mannhard Kristin Scheib Was Erzieherinnen über Sprachstörungen wissen müssen Mit Spielen und Tipps für den Kindergarten Mit einem Geleitwort von Ulrike Franke 8 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag

Mehr

Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung?

Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung? Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung? Prof. Dr. Stefanie Rathje Nürnberg: 24. Mai 2012 Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation Überblick

Mehr

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Status: 0-Serie (Beispiel) Stand: 2015 Ausgangslage In der Gruppendiskussion haben Sie den Auftrag, über ein vorgegebenes Problem zu diskutieren

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Erwartungen, Hypothesen und Wirkung unserer Gruppendynamikseminare Evaluation macht sich breit in allen Bereichen, die mit Bildungs- und Entwicklungsprozessen zu tun haben.

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Sozialwissenschaften Band 45 Michael Malitz Interkulturelle Kompetenz - Worthülse oder eierlegende Wollmilchsau? Praxis-Tipps für ein erfolgreiches

Mehr

Evaluationsbericht. Programm zur interkulturellen Öffnung der Kommunen

Evaluationsbericht. Programm zur interkulturellen Öffnung der Kommunen Evaluationsbericht Seite 2 Evaluationsbericht von Irina Fuß Einleitung Im Rahmen des XENOS PIK Projekts Interkulturelle Öffnung der Kommunen der Städte Nürnberg und Erlangen haben die Kommunen unter allem

Mehr

FORTBILDUNGEN KULTURSENSIBLE PFLEGE

FORTBILDUNGEN KULTURSENSIBLE PFLEGE FORTBILDUNGEN KULTURSENSIBLE PFLEGE Die interkulturelle Fachstelle für Pflegeberufe vom Caritasverband für den Kreis Mettmann e.v. führt im Rahmen des XENOS-Projektes Die Zukunft der Pflege ist bunt Fortbildungen,

Mehr

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende Margarete Imhof unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch Psychologie für Lehramtsstudierende Basiswissen Psychologie Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a.

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Train the Trainer Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Für Trainer/innen und Kursleitende in Organisationen sowie Fachspezialisten/-innen

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Konzept für die Ausbildung von Mediatoren

Konzept für die Ausbildung von Mediatoren Konzept für die Ausbildung von Mediatoren Ausgangslage und Ziele Konflikte sind alltäglich zwischen Migranten und Migranten, Deutschen und Deutschen, Migranten und Deutschen, Deutschen und Migranten, zwischen

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Zum nachhaltigen Lernen und zum Transfer

Zum nachhaltigen Lernen und zum Transfer Zum nachhaltigen Lernen und zum Transfer Lernen findet stets auf folgenden unterschiedlichen Ebenen statt: 1.) Sensibilisierung: lernen, bestimmte Dinge und Prozesse differenziert wahrzunehmen und auf

Mehr

Frage 8.1: Auslandsentsendung

Frage 8.1: Auslandsentsendung 1 Musterantworten auf die Prüfungsfragen Frage 8.1: Auslandsentsendung Welche Aufgabenfelder bestreitet die Personalpsychologie im Kontext der Auslandsentsendung? Die Kulturanpassung ist eine der größten

Mehr

Sprachenportfolio für Zuwanderinnen und Zuwanderer* Sprachenlernen bewusster gestalten

Sprachenportfolio für Zuwanderinnen und Zuwanderer* Sprachenlernen bewusster gestalten Sprachenportfolio für Zuwanderinnen und Zuwanderer* Sprachenlernen bewusster gestalten Beate Benndorf-Helbig, PhD (Thüringer Volkshochschulverband e.v.) Es ist oft nicht bekannt, aber der Gemeinsame Europäische

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Ein Programm von Grenzenlos Interkultureller Austausch grenzenlos@schools.or.at www.schools.or.at Grundgedanke Unsere Gesellschaft scheint

Mehr

Projektbericht: Seminar "Sozialkompetenz im BVJ" der Georg-von- Langen-Schule

Projektbericht: Seminar Sozialkompetenz im BVJ der Georg-von- Langen-Schule Projektbericht: Seminar "Sozialkompetenz im BVJ" der Georg-von- Langen-Schule 1. Entwicklung der Seminare Seit dem Schuljahr 2000/2001 werden in der Georg-von-Langen-Schule Seminare zur "Förderung und

Mehr

Lösungsorientierte Gesprächsführung

Lösungsorientierte Gesprächsführung Lösungsorientierte Gesprächsführung Kurs-Nr. 100 Das Führen professioneller Gespräche ist wichtiger Bestandteil Ihrer täglichen Arbeit. Der lösungsorientierte Ansatz geht davon aus, dass es Lösungen gibt

Mehr

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Inhalt - Einleitung - Überblick über Workshopablauf - Erläuterungen zu den einzelnen Bausteinen Einleitung Ein weiteres Instrument, das sowohl zur Analyse

Mehr

Ratgeber Soziale Phobie

Ratgeber Soziale Phobie Ratgeber Soziale Phobie Ratgeber zur Reihe Fortschritte der Psychotherapie Band 20 Ratgeber Soziale Phobie von Katrin von Consbruch und Ulrich Stangier Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Dietmar Schulte,

Mehr

Motivierte Klienten trotz Zwangskontext

Motivierte Klienten trotz Zwangskontext Wolfgang Klug Patrick Zobrist Motivierte Klienten trotz Zwangskontext Tools für die Soziale Arbeit Mit 4 Abbildungen und 5 Tabellen Mit 20 Arbeitsblättern als Online-Zusatzmaterial Ernst Reinhardt Verlag

Mehr

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Im Rahmen einer fünftägigen Klassenreise nach Preddöhl haben 4 Schülerinnen* und zwei Schüler der Oberstufenklasse an einem insgesamt

Mehr

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus:

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus: Das PMI Munich Chapter e.v. bietet künftig neben Chapter-Meetings, Stammtischen und dem Kongress PM-Summit nun auch Workshopreihen an. Somit erweitert das Munich Chapter nicht nur sein inhaltliches Informationsangebot

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Das Ich-bin-ich-Programm

Das Ich-bin-ich-Programm Das Ich-bin-ich-Programm Selbstwertstärkung im Kindergarten Das Programm basiert auf dem Salutogenese-Modell von Aaron Antonovsky und fördert das Selbstwert- und Zugehörigkeitsgefühl von Kindern. Eine

Mehr

Bunte Fenster zur Welt

Bunte Fenster zur Welt Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern Diplomica Verlag Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt: Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern ISBN: 978-3-8428-1095-2

Mehr

KRAFT - Kreative, praxisorientierte Methoden zur individuellen Entwicklung TPPA/2013/03/26

KRAFT - Kreative, praxisorientierte Methoden zur individuellen Entwicklung TPPA/2013/03/26 KRAFT - Kreative, praxisorientierte Methoden zur individuellen Entwicklung TPPA/2013/03/26 Praxisorientierte Methoden zur Ermittlung und Entwicklung von Kompetenzen in der individuellen Beratung - Beispiele

Mehr

Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte

Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte Um einen effektiven und effizienten Austausch über die vielfältigen Bedürfnisse und Interessen der Beteiligten zu ermöglichen, ist es hilfreich, die

Mehr

Verena Bachmann Mondknoten

Verena Bachmann Mondknoten Verena Bachmann Mondknoten Verena Bachmann Mondknoten So nützen Sie Ihre Entwicklungschancen im Horoskop KAILASH Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr

Siegen beginnt im Kopf. ein Projekt des Fechter-Bundes-Sachsen-Anhalt

Siegen beginnt im Kopf. ein Projekt des Fechter-Bundes-Sachsen-Anhalt Siegen beginnt im Kopf ein Projekt des Fechter-Bundes-Sachsen-Anhalt Die Wettkampfhöhepunkte der vergangenen Saison haben gezeigt, dass die Fechter des FB S/A durchaus in der Lage sind, Spitzenleistungen

Mehr

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten Martin Schuster Kinderzeichnungen Wie sie entstehen, was sie bedeuten 3., überarbeitete und neu gestaltete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Martin Schuster, Dipl.-Psychologe, lehrt

Mehr

gestalten und leiten

gestalten und leiten Das Angebot ist gegliedert in fünf Module: Modul I: Grundlagen der partnerschaftlichen Kommunikation Modul II: Eine Rede gestalten und vortragen. Die Versammlung der Schwerbehinderten gestalten und leiten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: These, Begründung, Beispiel - überzeugend argumentieren. Sprache zielgerichtet einsetzen (Klasse 5/6) Das komplette Material finden

Mehr

Einladung. Interkultureller Training: Erfolgreich Verkaufen in Deutschland. Termin. Zielgruppe 28 /10/ 2014

Einladung. Interkultureller Training: Erfolgreich Verkaufen in Deutschland. Termin. Zielgruppe 28 /10/ 2014 Einladung Interkultureller Training: Erfolgreich Verkaufen in Deutschland Termin 28 /10/ 2014 Ort Gleiwitz / Regionalbüro der AHK Polen / Rynek 6 Sprache Polnisch Kontakt: Joanna Pieczka, Mail: jpieczka@ahk.pl

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Information und Kommunikation

Information und Kommunikation Information und Kommunikation Julia Hintermann Versus Zürich Von der gleichen Autorin ist im Versus Verlag erschienen: Hintermann, Julia: Lust auf Kommunikation. Verstehen und verstanden werden in Beruf

Mehr

Unterrichtseinheit 1 «Wer steckt dahinter?»

Unterrichtseinheit 1 «Wer steckt dahinter?» Seite 1 Unterrichtseinheit 1 «Wer steckt dahinter?» Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 3 Einstieg... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 5 Auswertung

Mehr

Informationen zu den LAB-Profilen

Informationen zu den LAB-Profilen Infos zu den LAB-Profilen Seite 1 Informationen zu den LAB-Profilen Was sind LAB-Profile? Die Language and Behaviour-Profile (kurz: LAB-Profile) sind ein hochwirksames Instrument über den Zusammenhang

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh ICBQ CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau Der ICBQ, InterCultural Balance Questionnaire, ist ein arbeitspsychologisch fundierter Test zur Erfassung

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Interkulturelle Kommunikation

Interkulturelle Kommunikation Interkulturelle Kommunikation Unternehmenserfolg durch bewusste interkulturelle Kommunikation Barrieren; Selbstreflektion; Perspektivenwechsel; Wahrnehmung; Kommunikationsebenen; Kulturdimensionen; Organisationsstrukturen;

Mehr

Konzept. zur Weiterbildung von Unternehmensmitarbeitern

Konzept. zur Weiterbildung von Unternehmensmitarbeitern Konzept zur Weiterbildung von Unternehmensmitarbeitern im Vorhaben: Q³ - Qualitätszirkel zur Entwicklung eines gemeinsamen Qualitätsbewusstseins sowie Erarbeitung von Qualitätsstandards zwischen allen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Modul 2 Planspiel Fallsimulationen Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) versus Deutschland FAIR-Deutschland

Modul 2 Planspiel Fallsimulationen Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) versus Deutschland FAIR-Deutschland 1 Plan-Rollenspiel Alles was Recht ist!? in zwei Modulen Modul 2 Planspiel Fallsimulationen Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) Frau Jung versus Deutschland FAIR-Deutschland versus Deutschland

Mehr

Kompetenzen und Qualifikationen für Hochschulmanager

Kompetenzen und Qualifikationen für Hochschulmanager Hochschul- und Wissenschaftsmanagement - Band 7 Professionalisierung des Hochschulmanagements - Zukunftsorientierte Führung Change Management und Organisationsentwicklung im Hochschulwesen Prof. Dr. Dr.

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr