SERIE: Befreit im Hier und Jetzt leben TEIL 1: MUT ZUR VORBEREITUNG AUF DEN ERNSTFALL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SERIE: Befreit im Hier und Jetzt leben TEIL 1: MUT ZUR VORBEREITUNG AUF DEN ERNSTFALL"

Transkript

1 SERIE: Befreit im Hier und Jetzt leben TEIL 1: MUT ZUR VORBEREITUNG AUF DEN ERNSTFALL Auch für mich kam die Diagnose Brustkrebs überraschend und in einem Alter, in dem man alles andere im Sinn hat als das mögliche Lebensende. Heute, mehr als vier Jahre nach der Diagnose, habe ich das Gefühl, noch einmal davon gekommen zu sein. Doch ich lebe mit angezogener Handbremse, in ständiger Hab-Acht-Stellung, denn es könnte ja doch noch tödlich enden. Ja, was denn eigentlich? Mein Leben? Das wird es ganz sicherlich tun irgendwann, aber hoffentlich nicht so bald. Ich merke, wie mich diese Haltung lähmt, heute mehr denn je. Bislang habe ich mich vor diesem Thema gedrückt, denn es ist immer noch tabu. Eigentlich ist doch alles wieder gut und da möchte jetzt erst recht niemand mehr darüber sprechen, weder in der Familie noch im Freundeskreis. Doch ich spüre, dass ich etwas unternehmen muss. PLANE EWIGES LEBEN UND SEI BEREIT, HEUTE ZU STERBEN So lautete einer der Leitsätze von Dr. O Carl Simonton. Bin ich bereit? Offensichtlich nicht. Also, was muss ich tun, um bereit zu sein? Ich begebe mich auf die Suche und finde Checklisten für den Ernstfall, wie es so schön heißt. Ich habe bereits einige meiner Bank- und Versicherungsunterlagen wie empfohlen sortiert und abgeheftet. Es wird geraten, alle Daten möglichst lückenlos und detailliert zu erfassen, weil kaum jemand wirklich umfassend wisse, über welche Rechte und Pflichten eine Person verfügt. Da gibt es noch einiges für mich zu tun. Eine Patientenverfügung und weitere Vollmachten stehen auch noch aus. Und was geschieht mit den Kindern? Wer kümmert sich um sie, wenn ich nicht mehr lebe? Kann ich das heute schon festlegen? Wie so häufig lautet auch hier die Antwort: Es kommt darauf an. Der Sache mit der Vorsorgevollmacht und der sonstigen Versorgung der Hinterbliebenen muss ich weiter auf den Grund gehen. Möchte ich eigentlich eine Erd-, Feueroder Seebestattung? Soll man meine Asche auf eine Blumenwiese oder in einen Schweizer Gebirgsbach streuen, einen Diamanten daraus pressen oder sie gar ins Weltall schießen lassen? Die eine oder andere Möglichkeit scheitert zwar nicht prinzipiell, jedoch an unseren rechtlichen Vorgaben in Deutschland. Wie weit sollte ich bei der Festlegung dieser Dinge gehen? Ich glaube, bei manchen Ent- 62 Januar bis März 2010

2 scheidungen muss ich einfach darauf vertrauen, dass mein Mann und meine Kinder einen guten Weg gerade auch für sich selbst finden werden. Eines wird mir zwischenzeitlich klar. Das Abarbeiten irgend einer Liste hilft mir sehr, wichtige organisatorische Maßnahmen zu überlegen und gegebenenfalls zu veranlassen, macht mich aber noch nicht bereit. Was ist für mich wichtig, um sie loslassen zu können, meine Sorgen um mein Sterben? Ich muss noch weiter voranschreiten, um meinen persönlichen Weg zu finden. Gibt es Konfl ikte, die ich lösen möchte? Dann sollte ich jetzt damit beginnen und nicht länger warten. Wer friedvoll sterben möchte, sollte auch so leben. Eine Überzeugung, die ich mittlerweile mit solchen Größen wie dem Dalai Lama, Dr. O. Carl Simonton und Dr. Elisabeth Kübler-Ross teilen kann. Voll von Frieden leben und auch sterben wird mir wohl nur gelingen, wenn ich mich sowohl von körperlichen als auch seelischen Schmerzen befreie. Dafür kann ich eine Menge tun, indem ich zum Beispiel Entspannungstechniken anwende, meditiere oder mir sonstige Linderung notfalls auch mit Medikamenten verschaffe. Wenn es dann einmal an der Zeit ist, vertraue ich darauf, dass ich in einem Hospiz oder auf einer Palliativstation die notwendige Hilfe und auch menschliche Begleitung erfahre. Patientenschutzorganisationen können mich notfalls bei der Durchsetzung meiner Bedürfnisse unterstützen. Meine Konfrontation mit dem Tabuthema Tod und Sterben verlangt mir aber auch noch etwas ganz anderes ab. Denn wenn ich meine diesbezüglichen Ängste überwinden möchte, muss ich mir die Frage nach dem Sinn des Lebens allgemein und insbesondere meines Lebens stellen. Gibt es ein Leben nach dem Tod? Gibt es Gott? Ich habe hierzu eine Einstellung gefunden, mit der ich gut und überzeugt leben kann. Und wenn mir wieder einmal Zweifel kommen, besinne ich mich auf die natürlichen Prozesse im Kreislauf der Natur: Ein- und Ausatmen, Sonnenaufgang und -untergang, Ebbe und Flut und so weiter. Mit Meditationen und Imaginationen kann ich mich auf mein Sterben vorbereiten. Das hilft mir, ein gesundes Bild vom Tod zu entwickeln und ihn bereits heute in meinen Lebenskreislauf zu integrieren. Nun bin ich zwar heute noch nicht bereit zu sterben, aber ich kenne die Themen, mit denen ich mich noch befassen sollte. Ich spüre, dass es gut ist, sich für den Ernstfall zu rüsten und Vorbereitungen für den eigenen Sterbefall zu treffen. Dies gibt mir auch den Mut hierüber mit meiner Familie zu sprechen. Ich bin davon überzeugt, dass die von mir angestrebte Bereitschaft die notwendige Freiheit im Denken schafft und mich frei macht für ein Leben im Hier und Jetzt. DAS BESTE KOMMT ZUM SCHLUSS Inspiriert durch den gleichnamigen Film mit Morgan Freeman und Jack Nicholson mache ich mir aber auch konkrete Gedanken über meine Wünsche für die Zukunft. Eigentlich sind Listen doch nicht so schlecht. Zum Beispiel eine Liste, auf der steht, was ich eigentlich unbedingt erleben möchte, bevor ich den Löffel abgebe. Vermutlich wird sie ziemlich lang meine Löffelliste, schließlich plane ich ewiges Leben. am Hinweis: In den nächsten Ausgaben der Mamma Mia! werden wir in der Rechtsrubrik einzelne Punkte dieses Themenfeldes näher beleuchten. Januar bis März

3 SERIE: Befreit im Hier und Jetzt leben TEIL 2: VORBEREITUNG AUF DEN ERNSTFALL DIE BESTATTUNG Teil 1 unserer Serie kam zu dem Schluss, dass erst die Vorbereitung auf den Ernstfall, nämlich das eigene Lebensende, ein befreites Leben im Hier und Jetzt ermöglicht. Hierzu zählt insbesondere auch die Vorbereitung der eigenen Bestattung. Mamma Mia! sprach hierüber mit Verena Kurz-Feuerstein vom Bestattungs haus Heidelberg. Mamma Mia!: Frau Kurz-Feuerstein, Sie üben einen nicht alltäglichen Beruf aus. Wie sind Sie dazu gekommen? Verena Kurz-Feuerstein: Ich wurde quasi hineingeboren. Mein Großvater gründete 1949 das erste private Bestattungsinstitut in Heidelberg. Derzeit bin ich sowohl gemeinsam mit meiner Mutter im Familienbetrieb als auch selbständig tätig. Mamma Mia!: Bislang sind Sie die einzige Frau in Deutschland mit der Berufskombination Thanatopraktikerin und Bestattermeisterin. Was verbirgt sich eigentlich hinter diesen Bezeichnungen? Verena Kurz-Feuerstein: Nach der Gewerbeordnung reicht ein Gewerbeschein aus, um als Bestatter arbeiten zu können. Dies genügt meines Erachtens keineswegs den berufl ichen Anforderungen. Daher sollte man darauf achten, ob ein Bestatter über Zertifikate, Fortbildungs- oder sonstige Qualitätsnachweise verfügt. Ich habe mit der Qualifikation zur fachgeprüften Bestatterin zunächst eine freiwillige Gesellenprüfung abgelegt und schließlich meine Meisterprüfung gemacht. Als Thanatopraktikerin (Einbalsamiererin) habe ich mich auf die hygienische und kosmetische Versorgung von Verstorbenen für die offene Aufbahrung ohne Kühlung, also die Behandlung von Verstorbenen für die befristete Erhaltung auch unter extremen Bedingungen weiter spezialisiert. In den USA absolvierte ich zudem eine Zusatzausbildung für plastische Rekonstruktionen von Gesicht und Händen. Seit Jahren gehöre ich als einziges deutsches Mitglied der National Funeral Directors Association in den USA an. Mamma Mia!: Wie sind Ihre Erfahrungen zum Thema Bestattungsvorsorge? Verena Kurz-Feuerstein: Wir haben in unserem Bestattungshaus regelmäßig Anfragen zur Bestattungsvorsorge sowohl telefonisch als auch persönlich. Der Umgang mit dem Tod und der Bestattung selbst ist ein sehr sensibles Thema. Deshalb fällt den meisten Menschen wohl auch der erste Schritt am schwersten. Sind wir erst einmal miteinander ins Gespräch gekommen, verliert sich diese Scheu. Das Erstellen einer Wunschliste ist sehr wichtig für jemanden, der den ersten Schritt gewagt hat. Dabei sollte auch die Familie mit einbezogen werden. Haben wir dann schließlich einen gemeinsamen Weg gefunden, beobachte ich immer wieder, wie erleichtert die Vorsorgenden anschließend sind. Mamma Mia!: Worum geht es denn bei der Vorbereitung der eigenen Bestattung, doch sicherlich nicht nur um die Frage Erde oder Feuer? Verena Kurz-Feuerstein: Das stimmt. Es geht vielmehr darum, möglichst die Berücksichtigung aller Vorstellungen des Vorsorgenden sicherzustellen, aber auch um die Gestaltung der Möglichkeit der Abschiednahme für die Angehörigen. Letzteres ist besonders zu berücksichtigen, wenn Kinder bei den Hinterbleibenden sein werden. Hierzu muss ein Bestatter ganz individuell beraten. So sind zum Beispiel Grabbeigaben wie Fotos, Plüschtiere, Basteleien und ähnliches immer eine gute Möglichkeit, um dem Verstorbenen beim Abschied persönliche Liebesbotschaften mit auf die Reise zu geben. Mamma Mia!: Welche Bestattungsarten sind in Deutschland überhaupt erlaubt? Verena Kurz-Feuerstein: Erlaubt sind die Erd- und Feuerbestattung, wobei sich letztere fl exibler gestalten lässt. In Deutschland wird das Bestattungswesen durch eine Reihe von gesetzlichen und hygienischen Vorschriften reglementiert. Allerdings ist dies Ländersache, so dass es unterschiedliche Gesetze in den einzelnen Bundesländern gibt. Bundesweit gilt jedoch der grundsätzliche Friedhofszwang. Ausnahmen innerhalb Deutschlands sind bislang nur die Beisetzung der Urne auf See (Seebestattung) oder im Wurzelbereich eines Baumes (Naturoder Baumbestattung). Daher darf man eine Urne mit Totenasche auch nicht mit nach Hause nehmen. Das Verwahren von Totenasche in Privatbesitz ist eine Ordnungswidrigkeit. Sofern die entsprechenden Behörden davon Kenntnis erhalten, erfolgt die Beschlagnahme und eine Zwangsbestattung auf Kosten der Hinterbliebenen. Bei der Weltraumbestattung oder der Diamantpressung werden übrigens nur Teile der Asche benötigt. Der verbleibende größere Anteil wird dann ebenfalls beigesetzt. Ansonsten ist von Deutschland aus fast alles möglich, denn nicht nur in unseren BBSG-Verlag April bis Juni 2010

4 direkten Nachbarländern sind die Regelungen wesentlich liberaler. Mamma Mia!: Gibt es denn so etwas wie einen Trend bei den Be stattungs wünschen? Verena Kurz-Feuerstein: Wir beobachten, dass die Abschiednahmen sehr persönlich und individuell gestaltet werden, häufig ohne offizielle Trauerfeier, nur mit ein paar Freunden und Familie am offenen Sarg. In jedem Fall geht der Trend weg von der Bestattung nach Schema F. Und die Hinterbliebenen nehmen sich wesentlich mehr Zeit bis zur Beisetzung, zum Teil sieben bis zehn Tage. Mamma Mia!: Und wo verbleibt der Leichnam in dieser Zeit? Verena Kurz-Feuerstein: In der Regel erfolgen Aufbahrungen in einer Friedhofshalle oder in den Räumen des Bestatters. Wir haben hierzu individuelle Abschiedsräume eingerichtet, in denen die Hinterbliebenen in angenehmer Atmosphäre Abschied nehmen oder auch Totenwache halten können. Der Wunsch, einen Verstorbenen zuhause aufzubahren, wird heutzutage nur noch selten geäußert, obwohl es je nach Bundesland für bis zu 36 Stunden ohne besondere behördliche Genehmigung erlaubt ist. Dies gilt selbst dann, wenn er in einer Klinik verstorben ist. Mamma Mia!: Wurden denn schon besondere Wünsche an Sie gerichtet und konnten Sie diese erfüllen? Verena Kurz-Feuerstein: Ausgefallen war beispielsweise das Ansinnen einer Hobbypilotin vor etwa drei Jahren. Sie wollte, dass man ihre Asche vom Himmel aus verstreut. Ich habe dann ihre Urne persönlich in die USA gebracht, um ihren Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen. Mittlerweile ist so etwas auch in Frankreich möglich. Ein anderer Vorsorgender wünschte sich einen Sektumtrunk von Familie und Freunden an seinem offenen Sarg unter freiem Himmel. Das war auch für uns ein bewegendes Erlebnis. Mamma Mia!: Wenn man also einen besonderen Bestattungswunsch hat, sollte man entsprechend vorsorgen? Verena Kurz-Feuerstein: Ja, unbedingt! Aber nicht nur derjenige mit den besonderen Wünschen sollte das tun, sondern jeder, der sicher gehen möchte, dass seine Vorstellungen auch umgesetzt werden. Dies kann durch entsprechende schriftliche Verfügungen geschehen. Man kann zum Beispiel eine Person des Vertrauens bitten, die Umsetzung der eigenen Wünsche sicherzustellen, oder aber einen Vorsorgevertrag mit einem Bestattungsinstitut abschließen. Wichtig ist in jedem Fall die korrekte finanzielle Absicherung der Bestattungsverfügung, wenn man sicher gehen möchte, dass die eigenen Vorstellungen tatsächlich umgesetzt werden. Denn nicht selten wird in Pfl egesituationen auf das Privatvermögen zurückgegriffen. Gar nichts zu tun, ist deshalb meines Erachtens der völlig falsche Weg. Mamma Mia!: Eine Bestattung kostet im Bundesdurchschnitt etwa Euro. Vor ein paar Jahren bestand in der gesetzlichen Krankenversicherung immerhin noch ein Anspruch auf das so genannte Sterbegeld. Was würden Sie heutzutage zur finanziellen Absicherung einer Bestattungsverfügung empfehlen? Verena Kurz-Feuerstein: Ich würde in jedem Fall zum Abschluss einer Sterbegeldversicherung raten. Zuvor sollte man die vielzähligen Anbieter anhand der Beitragshöhe, Wartezeiten und Leistungen vergleichen. Ab einem höheren Alter macht es mehr Sinn in einen Treuhandfonds zum Beispiel des Bestatterverbandes einzuzahlen. Hierzu kann der Bestatter vor Ort anhand näherer Angaben zu Art und Umfang des Bestattungswunsches individuell beraten. Mamma Mia!: Gibt es etwas, das Sie unseren Lesern ans Herz legen möchten? Verena Kurz-Feuerstein: Das Wichtigste ist, dass der Vorsorgende sich selbst bei seinen Vorbereitungen jederzeit wohl fühlen muss und idealerweise auch sein nächstes Umfeld. Generell gilt: Für fast alles gibt es eine Lösung, wenn auch manchmal mit kleinen Kompromissen! am WEITERE INFOS Ratgeber Bestattungsverfügung Erhältlich für 2,50 Euro zzgl. Porto/Versand bei: Verbraucherinitiative Bestattungskultur Aeternitas e.v. Dollendorfer Strasse Königswinter Tel.: Vorsorgeordner Zum Sammeln sämtlicher Vorsorgedokumente inklusive Informationsmaterial und Mustern. Erhältlich für 15,00 Euro zzgl. Porto/Versand bei: Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e.v. Volmerswerther Strasse Düsseldorf Tel.: KONTAKT Verena Kurz-Feuerstein e.kfr. Bestattungshaus Heidelberg Kurz-Feuerstein Bergheimer Straße Heidelberg Tel.: BBSG-Verlag April bis Juni

5 SERIE: Befreit im Hier und Jetzt leben TEIL 3: VORSORGE FÜR DIE KINDER IM ERNSTFALL RATSCHLÄGE FÜR BETROFFENE ERKRANKTE MÜTTER Mamma Mia! Recht Von der Brustkrebserkrankung einer Frau sind auch deren Familien betroffen. Schwierig wird die Situation, wenn Mütter von kleineren Kindern und Jugendlichen erkranken und die Auswirkungen der Erkrankung dazu führen, dass diese zeitweise oder gar nicht mehr in der Lage sind, ihre Kinder zu betreuen und zu versorgen und Unterstützung im Kreise der Familie nicht geleistet werden kann. Auch die weitere Vorsorge für die Kinder im Todesfalle der Mutter ist zu bedenken und der Ernstfall frühzeitig vorzubereiten. Mamma Mia! sprach hierüber mit Rechtsanwältin Ingrid Möllinger, Mediatorin, Fachanwältin für Familienrecht und zertifizierte Testamentsvollstreckerin (AGT e.v.). Mamma Mia!: Frau Möllinger, welche Hilfen können erkrankte Mütter und ihre Familien bei der Betreuung ihrer Kinder und der Versorgung des Haushalts von Behörden und Ämtern erwarten? Ingrid Möllinger: Die Krankenkassen übernehmen, wenn mindestens ein Kind unter zwölf Jahren (in Ausnahmefällen bis zu 14 Jahren) im Haushalt der erkrankten Mutter zu versorgen ist, für eine begrenzte Zeit (in der Regel zwölf Wochen) die Kosten für eine Haushaltshilfe. Bei längerer Erkrankung und eingeschränkten fi nanziellen Verhältnissen der Kindesmutter erhält sie Unterstützung im Rahmen der Familienpfl ege über den Sozialen Dienst des Kinder- und Jugendamtes. Unter Umständen kann auch gegebenenfalls auch nur zeitweise eine Pflegefamilie vermittelt werden, wenn im Bedarfsfall keine Verwandten, Freunde oder Nachbarn die Kinder bei sich aufnehmen können. Mamma Mia!: Was passiert, wenn eine betroffene Mutter alleinerziehend ist oder sich Eltern im Laufe der Behandlungszeit trennen? Kann in diesem Fall der Vater das Aufenthaltsbestimmungsrecht für die Kinder verlangen, wenn die Kindesmutter, durch die Erkrankung geschwächt, in ihren Betreuungsmöglichkeiten für die Kinder eingeschränkt ist? Ingrid Möllinger: Wenn die Eltern von minderjährigen Kindern sich nicht einigen können, wie in einem solchen Fall der Vater der Kinder die Mutter bei der Versorgung und Erziehung mehr als bisher unterstützt und/oder andere Familienmitglieder oder Dritte die Betreuung der Kinder mit übernehmen können, kann der Vater grundsätzlich fordern, dass die Kinder zukünftig von ihm in seinem Haushalt versorgt werden. Stellt er dann einen Antrag beim Familiengericht auf Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts für eines oder mehrere Kinder, muss er darlegen, dass er auch tatsächlich in der Lage ist, die Betreuung und Versorgung der Kinder zu gewährleisten. Bevor es jedoch zu einer streitigen Auseinandersetzung vor Gericht kommt, sollten beide Eltern beim Jugendamt um Beratung und Vermittlung bitten. Der zuständige Sachbearbeiter kann auf Anfrage der Mutter diese auch zuhause aufsuchen und sich vor Ort einen Einblick in die Situation verschaffen. Kann das Jugendamt eine einvernehmliche Lösung zwischen den Eltern nicht erarbeiten, wird der Sachbearbeiter nach Antragstellung des Vaters beim Familiengericht eine Stellungnahme über die Situation der Kinder dem Richter vorlegen. Das Gericht muss binnen eines Monats einen ersten Termin zur mündlichen Verhandlung anberaumen. Zu diesem Termin werden die Eltern, deren anwaltliche Vertreter, der Schwierig wird die Situation, wenn Mütter von kleineren Kindern und Jugendlichen erkranken. Juli bis September

6 Vertreter des Jugendamts und meist auch die Kinder geladen und angehört. Das Gericht hat dann in diesem Gütetermin wiederum die Aufgabe, eine Einigung zwischen den Eltern herbeizuführen. Gelingt dies nicht, verweist es diese auf Beratungsstellen und Mediatoren, die dann in gegebenenfalls mehreren Sitzungen versuchen, ein Einvernehmen zwischen den Eltern herzustellen. Ist ein Elternteil nicht (mehr) bereit oder nicht in der Lage, weitere Gespräche mit dem anderen Elternteil zu führen, muss das Gericht über den Antrag entscheiden. Erhält der Kindesvater das Aufenthaltsbestimmungsrecht, muss er dafür sorgen, dass sich die Kinder so oft wie möglich bei der Mutter aufhalten oder sie besuchen. Mamma Mia!: Inwieweit wird in einem gerichtlichen Verfahren die physische und psychische Verfassung der erkrankten Mutter berücksichtigt? Ingrid Möllinger: Grundsätzlich berücksichtigt das Familiengericht, vor allem bei Terminierung und Anhörung die gesundheitliche Verfassung der Kindesmutter. In seiner Entscheidung orientiert es sich vorrangig am Kindeswohl, hierzu gehört aber auch die Verfassung der Mutter. Wenn diese sich verschlechtern könnte, falls ihr die weitere Betreuung und die Nähe zu ihren Kindern gegen ihren Willen entzogen werden würde, wäre dies zu beachten. Eine negative Auswirkung auf den Krankheitsverlauf der Mutter wäre dem Kindeswohl sicherlich nicht dienlich. Wenn die Kindesmutter bisher die Hauptbezugsperson der Kinder war und die Betreuung und Erziehung auch weiterhin im Haushalt der Mutter stattfinden kann, selbst wenn dies künftig nur durch eine gute Organisation von außen und Hilfe Dritter möglich sein sollte, wird sie auch weiterhin das Aufenthaltsbestimmungsrecht für die Kinder behalten können. Mamma Mia!: Wie kann sich eine betroffene erkrankte Mutter bestmöglich schützen, wenn es mit dem Kindesvater zum Konflikt um den Aufenthalt der Kinder kommt? Ingrid Möllinger: Wenn sich ein solcher Konflikt anbahnt, sollte sich die Kindesmutter alsbald zwecks Beratung und Unterstützung an das Jugendamt wenden und umgehend einen Fachanwalt für Familienrecht einschalten, der sie entsprechend ihrer Situation über ihre Rechte aufklärt. Es empfiehlt sich, einen Anwalt aufzusuchen, der nicht nur große Erfahrung auf dem Gebiet des Familienrechts hat, sondern sich darüber hinaus speziell in Kindschaftssachen besonders engagiert. Hilfreich ist es auch, wenn dieser Anwalt eine Mediationsausbildung hat, damit gegebenenfalls frühzeitig, zur Vermeidung eines gerichtlichen Verfahrens, der Weg der Mediation beschritten werden könnte. VERFÜGUNG ÜBER DIE VOR- MUNDSCHAFT DER KINDER Mamma Mia!: Welche Vorsorge kann eine alleinerziehende betroffene Mutter hinsichtlich des künftigen Erziehungsberechtigten und den Aufenthalt ihrer Kinder für den Fall des Todes treffen? Ingrid Möllinger: Hinterlässt eine alleinerziehende Mutter nach ihrem Tod minderjährige Kinder, dann erhält automatisch der bisher ebenfalls sorgeberechtigte Vater die Alleinsorge. In den Fällen, in denen eine Mutter nicht mit dem Vater ihres Kindes verheiratet war und die Zustimmung zur Ausübung der gemeinsamen elterlichen Sorge nicht erteilt hat, wird der Kindesvater im Todesfall der Mutter auf seinen Antrag hin in der Regel das Sorgerecht für sein Kind erhalten. Wenn die Kindesmutter es aus berechtigten Gründen nicht für richtig hält, dass das Kind nach ihrem Tod bei seinem sorgeberechtigten oder dem nicht sorgeberechtigten Vater aufwächst, sollte sie das Jugendamt hierüber informieren und weitere Vorsorge hierzu treffen. In solchen Fällen ist frühzeitige anwaltliche Beratung notwendig. Wenn es keinen sorgeberechtigten Vater gibt, entscheidet das Familiengericht von Amts wegen über die künftige Personen- und Vermögenssorge für die Kinder. Offiziell erhalten diese einen sogenannten Vormund. Das Gericht wird in der Regel dann den nächsten Verwandten, die das Kind oder die Kinder auch bei sich aufnehmen wollen, die Vormundschaft übertragen, wenn diese auch tatsächlich in der Lage sind, sich um das Wohl der Kinder zu kümmern. Wollen mehrere Personen das Kind bei sich aufnehmen, wird das Familiengericht orientiert am Wohl des Kindes entscheiden, wer künftig am besten für das Kind sorgen kann. Auch jeder Dritte, der dem Kind sehr nahe stand, wie zum Beispiel der Lebenspartner oder Freund der Verstorbenen kann den Antrag stellen, als Vormund eingesetzt zu werden. Der Wunsch älterer Kinder hinsichtlich ihrer zukünftigen Ersatzeltern oder eines bestimmten Vormunds wird vom Familiengericht berücksichtigt. Im besonderen Maße aber gilt der erklärte Wunsch der Verstorbenen. Der Richter wird in der Regel davon ausgehen, dass eine Mutter vor ihrem Tod am besten überprüft und abgewägt hat, welcher Person oder welchem Paar sie ihr Kind anvertrauen kann. Aus diesem Grund sollte jede betroffene Mutter in Vorbereitung auf den Ernstfall mit den Personen, bei denen ihr Kind später aufwachsen sollte, nicht nur sprechen und die gemeinsame Entscheidung innerhalb der Familie oder einem vertrauten Personenkreis bekanntgeben, sondern die Entscheidung unbedingt schriftlich festhalten. Mamma Mia!: Welche Form muss ein solches Schriftstück haben und welche Angaben muss es enthalten? Ingrid Möllinger: Das Schriftstück, welches unabhängig von einem Testament gefertigt werden kann, ist aus Beweiszwecken am besten handschriftlich zu verfassen. Es sollte mit der Überschrift versehen werden: Verfügung über die Vormundschaft meiner Kinder nach meinem Tode. Weiterhin sind 58 Juli bis September 2010

7 Name und Anschrift des Verfassers aufzuführen, der Name der Kinder mit Geburtsdatum sowie Name, Adresse und Geburtsdatum der Person oder der Personen, die man am geeignetsten hält, nach dem Tod der Mutter künftig die Kinder zu betreuen und zu erziehen. Datum und Unterschrift der Kindesmutter ist wesentlicher Bestandteil des Dokuments. Um jeden Zweifel an der Geschäftsfähigkeit der erkrankten Mutter zu beseitigen, kann die Unterschrift auch vor einem Notar geleistet werden. Dieser kann sogar an das Krankenbett bestellt werden. Die Kosten hierfür sind gering. Wichtig ist, dass die Kindesmutter ausführlich begründet, warum sie die genannten Personen oder eine bestimmte Person als Vormund ausgewählt hat. Ausführungen, die die Bindung und Beziehung des Kindes zu dieser Person beschreiben, sollten unbedingt hinzugefügt werden. Auch ist es ratsam, mögliche Ersatzpersonen der Reihe nach mit Gründen zu benennen, falls der erstrangig als Vormund Ausgewählte, aus nicht vorhersehbaren Gründen kurz vor oder auch nach dem Tod der Kindesmutter ausfallen sollte oder zu einem späteren Zeitpunkt selbst nicht mehr in der Lage wäre, das Kind oder die Kinder zu versorgen. Sollte nach dem Willen der Mutter nach ihrem Tod eine bestimmte Person oder ein bestimmter Personenkreis keinesfalls die Sorgeberechtigung oder die Vormundschaft für ein Kind erhalten, ist es sachdienlich, auch diese Personen und die Gründe für den Ausschluss in der Verfügung zu benennen. Das Familiengericht wird den Vorschlag der Mutter sorgfältig im Hinblick auf das Wohl der Kinder prüfen und dem Wunsch der Mutter auch entsprechen, wenn keine wichtigen Gründe entgegenstehen. Aus diesem Grund sind sichere Vorkehrungen zu treffen, die gewährleisten, dass die Verfügung der Mutter zeitnah dem Familiengericht vorgelegt werden kann, wenn diese verstorben ist. Am besten sollte man der ausgewählten Person, der das Kind anvertraut werden soll, das Original des Schriftstücks übergeben und eine Kopie oder ein zweites Original zu den weiteren wichtigen Vorsorgedokumenten für den Todesfall legen. Man kann eine solche Verfügung auch bei einem Anwalt hinterlegen, muss aber dann dafür sorgen, dass dieser sofort bei Todesfall informiert wird, um dann entsprechend dem Willen der Verstorbenen tätig werden zu können. Wenn die Kindesmutter einen Vormund für ihre Kinder in einem Testament benennt und dieses beim Nachlassgericht hinterlegt, wird diese Erklärung nach Testamentseröffnung automatisch an das Familiengericht weitergeleitet. Zu beachten ist aber, dass eine Testamentseröffnung oft erst Wochen nach dem Todesfall erfolgt, für verwaiste Kinder in der Regel aber Sofortmaßnahmen getroffen werden müssen. PERSONEN- UND VERMÖGENSSORGE LASSEN SICH AUCH TRENNEN Mamma Mia!: Erhält der Vormund oder der alleinsorgeberechtigte Vater auch das Recht, ererbtes Vermögen des minderjährigen Kindes zu verwalten? Ingrid Möllinger: Der Vormund hat, ebenso wie der Vater, der die Alleinsorge übernimmt, das Recht und die Pfl icht, das Kind zu betreuen und zu erziehen, über die wichtigen Belange des Kindes zu bestimmen und auch dessen Aufenthaltsort zu wählen. Ebenso kann er bestimmen, mit wem das Kind zukünftig Umgang haben soll. Die Übertragung der Vormundschaft beinhaltet aber, genau wie die Alleinsorge, nicht nur das Recht zur Personensorge, sondern auch das Recht und die Pflicht, die Vermögenssorge für das minderjährige Kind auszuüben. Sollte die Kindesmutter wünschen, dass eine andere Person als diejenige, die die Betreuung und Erziehung des Kindes übernimmt, das Vermögen des Kindes verwaltet, kann sie auch darlegen, welche Person und aus welchen Gründen eine weitere Person die reine Vermögensverwaltung des Kindes und damit die Vermögenssorge übernehmen soll. Ein sicherer Weg, dass das Vermögen des Kindes im Sinne der Verstorbenen und für das Kind verwaltet wird, ist die Einsetzung eines Testamentsvollstreckers für das Kind im Rahmen einer Dauertestamentsvollstreckung bis zur Volljährigkeit oder auch einem späteren Lebensjahr des Kindes. Die Einsetzung eines Testamentsvollstreckers kann wirksam nur im Rahmen einer Testamentserrichtung erfolgen. Hierzu empfehle ich dringend frühzeitige anwaltliche Beratung. am WEITERE INFOS Sämtliche Beiträge unserer Serie Befreit im Hier und Jetzt leben können Sie auf der Homepage der Kanzlei Tiefenbacher nachlesen. KONTAKT Ingrid Möllinger Mediatorin, Fachanwältin für Familienrecht; zert. Testamentsvollstreckerin (AGT e.v.) Kanzlei Tiefenbacher Im Breitspiel Heidelberg Tel.: Juli bis September

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER Der Mensch im Mittelpunkt Die Trauerhilfe Stier als traditionelles Bestattungsunternehmen

Mehr

SORGERECHTSVERFÜGUNG (ein Elternteil) Seite 1 von 4

SORGERECHTSVERFÜGUNG (ein Elternteil) Seite 1 von 4 interne Vermerke SORGERECHTSVERFÜGUNG (ein Elternteil) Seite 1 von 4 Sorgerechtsverfügung bezüglich der Vormundschaft bzw. Pflege eines minderjährigen Kindes (dient zur Vorlage beim Vormundschafts- bzw.

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Der Tod ist nicht geplant

Der Tod ist nicht geplant Axel Ertelt Fachgeprüfter Bestatter Der Tod ist nicht geplant Was vor einer Bestattung erledigt werden kann. Was bei der Bestattung erledigt werden muss. Woran man nach der Beerdigung denken sollte. Ancient

Mehr

Auch Unvorstellbares lässt sich regeln.

Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. NÜRNBERGER Bestattungsvorsorge Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. In Zusammenarbeit mit dem Schutz und Sicherheit im Zeichen der Burg Lebensversicherung AG Die Bestattungsvorsorge. Wer sein ganzes

Mehr

Bestattungsvorsorge. In Zusammenarbeit mit dem. Kuratorium Deutsche Bestattungskultur GmbH. Auch Unvorstellbares lässt sich regeln.

Bestattungsvorsorge. In Zusammenarbeit mit dem. Kuratorium Deutsche Bestattungskultur GmbH. Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. Bestattungsvorsorge In Zusammenarbeit mit dem Kuratorium Deutsche Bestattungskultur GmbH Auch Unvorstellbares lässt sich regeln. NÜRNBERGER Bestattungsvorsorge Gut versorgt... Sie haben Ihr ganzes Leben

Mehr

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS!

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Wie stelle ich schon jetzt sicher, einmal angemessen bestattet zu werden? Gute Frage Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Warum ist die Bestattungsvorsorge so wichtig? Das

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Bestattungshilfe riedl. Würdevoll Abschied nehmen

Bestattungshilfe riedl. Würdevoll Abschied nehmen Würdevoll Abschied nehmen Wir stellen uns vor Im Jahr 1997 wurde die Bestattungshilfe Riedl mit Sitz in Ebersberg durch Martin Riedl gegründet. Sein Vater, Michael Riedl, ist Bestatter in Rettenbach/Pfaffing.

Mehr

Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge. wir stehen Ihnen zur Seite

Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge. wir stehen Ihnen zur Seite Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge Was man tief in seinem Herzen besitzt kann man nicht durch den Tod verlieren. Johann Wolfgang von Goethe Das BESTATTUNGS-INSTITUT WELLBORG, welches

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Information zur Bestattungsvorsorge

Information zur Bestattungsvorsorge Information zur Bestattungsvorsorge Impressum: Herausgeber: Stadt Bielefeld Seniorenrat Verantwortlich für den Inhalt: Prof. Dr. Hilmar Peter Redaktion: Heidemarie Schmidt Arbeitskreis Wohnen im Alter

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Checkliste Todesfall SOFORT

Checkliste Todesfall SOFORT Checkliste Todesfall Ob der Tod nun völlig überraschend kam oder alles schon länger absehbar war, Angehörige sind oft unvorbereitet und es stellt sich die Frage: Todesfall - was nun? Diese Checkliste kann

Mehr

Begleiten in Zeiten des Abschieds

Begleiten in Zeiten des Abschieds Seit über 60 Jahren das Haus Ihres Vertrauens im Raum Passau Tel. 0851-2500 Begleiten in Zeiten des Abschieds 0237 RAT UND BEISTAND Was ein Mensch an Gutem in die Welt hinausgibt, geht nicht verloren.

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Haben wir nach Trennung/Scheidung automatisch gemeinsame Sorge für die Kinder? 3 Muss bei Scheidung ein Antrag gestellt werden?

Mehr

B e s t a t t u n g s v e r f ü gun g

B e s t a t t u n g s v e r f ü gun g B e s t a t t u n g s v e r f ü gun g Im Falle meines Ablebens bestimme ich, Geburtstag: Wohnort: Nachfolgende Vorgehensweise in Bezug auf die Bestattung meiner sterblichen Überreste. 1. Ich wünsche mir

Mehr

Genießen Sie das gute Gefühl, alles geregelt zu haben

Genießen Sie das gute Gefühl, alles geregelt zu haben Basler BestattungsSicherung und Basler BestattungsVorsorge Genießen Sie das gute Gefhl, alles geregelt zu haben Wir machen Sie sicherer! Erfahrung, die sich auszahlt Sicherheit, Stärke und Kompetenz diese

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

Günter Sieber. seit 1927. 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93

Günter Sieber. seit 1927. 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93 B ESTATTUNGENS T A T T U N G E N Günter Sieber seit 1927 72510 Stetten am kalten Markt Tag und Nacht: Telefon (07573) 9 20 93 Bestattungs-Vorsorge... Keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist Abschied

Mehr

Abschied nehmen, wie Sie es wünschen

Abschied nehmen, wie Sie es wünschen Abschied nehmen, wie Sie es wünschen Abschied nehmen, wie Sie es wünschen Herzlich willkommen 1 Inhalt Herzlich willkommen S. 1 Unsere Leistungen S. 2 Bestattung wie und wo? S. 4 Checkliste im Trauerfall

Mehr

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht November 2013 aktuell Das gemeinsame elterliche Sorgerecht Editorial Die gemeinsame elterliche Sorge geschiedener oder nicht miteinander verheirateter Eltern als Normalfall wird voraussichtlich per 1.

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Rechtsgutachten hinsichtlich Rückkehrgefährdung wegen Zwangsverheiratung

Rechtsgutachten hinsichtlich Rückkehrgefährdung wegen Zwangsverheiratung Behjat Moaali LL.M. Rechtsbeistand tur das iranische Recht o vereidigte Dolmetseherin Manhagener Weg 2 D- 24241 BlumenthaJ VI 043471713687 FAXJ 043471711945 'Iil 0179-3911701 "'--------------------------------

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Die Regelung des Sorge- und Umgangsrechts imtrennungs- und Scheidungsfall Die Trennung, die Ehescheidung und die Auflösung einer Lebenspartnerschaft sind einschneidende Ereignisse

Mehr

Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G

Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G traditionell beerdigen Die Erdbestattung, die Beisetzung im Sarg, ist die traditionsreichste Bestattungsform. Nach einem Trauergottesdienst oder einer nicht

Mehr

Wenn, dann. www.spieckermann-bestattungen.de Info@spieckermann-bestattungen.de VORSORGEMAPPE. Wenn, dann

Wenn, dann. www.spieckermann-bestattungen.de Info@spieckermann-bestattungen.de VORSORGEMAPPE. Wenn, dann Wenn, dann 0208 99726-0 Bestattungsvorsorge Kölner Straße 38a 45481 Mülheim Kirchstraße 76c 45479 Mülheim - Eine SORGE WENIGER www.spieckermann-bestattungen.de Info@spieckermann-bestattungen.de VORSORGEMAPPE

Mehr

Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht

Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht Antworten des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter e.v. (VAMV), Deutschland Was bedeutet in eurem Land gemeinsames/alleiniges Sorgerecht?

Mehr

Im Falle meines Todes

Im Falle meines Todes Weinet nicht, wenn ich scheide, wisset, dass ich nicht leide. Meine Kräfte waren aufgezehrt, alle Mühen hätten mein Leiden nur vermehrt. Im Falle meines Todes Anweisungen für meine Angehörigen Name und

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

Themenbereich "Bestattungsvorsorge"

Themenbereich Bestattungsvorsorge Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungsvorsorge schafft Sicherheit - zum einen sind die eigenen Bestattungswünsche abgesichert, zum anderen die Hinterbliebenen

Mehr

Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: Meine Wünsche für eine würdevolle Bestattung

Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: Meine Wünsche für eine würdevolle Bestattung Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: Meine Wünsche für eine würdevolle Bestattung Bitte in Blockschrift ausfüllen: Frau Herr Geburtsdatum Vorname/Nachname Straße/Hausnummer PLZ/Ort Telefon (privat) Telefon

Mehr

IDEAL BestattungsVorsorge

IDEAL BestattungsVorsorge IDEAL BestattungsVorsorge Stand 09/2013 2 Agenda Grundlagen der Bestattung IDEAL BestattungsVorsorge Produktüberblick IDEAL BestattungsVorsorge Verkauf IDEAL BestattungsVorsorge Grundlagen der Bestattung

Mehr

Im Falle meines Todes

Im Falle meines Todes G E M E I N D E B E T T W I L GEMEINDEKANZLEI Telefon: 056 / 667 25 16 Fax: 056 / 667 26 11 Im Falle meines Todes Anweisungen für meine Angehörigen Name, Vorname:..... Wichtig Bitte diese Anweisungen an

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Häufige Fragen zur. Testamentsvollstreckung. (FAQ s)

Häufige Fragen zur. Testamentsvollstreckung. (FAQ s) Häufige Fragen zur Testamentsvollstreckung (FAQ s) 1 Wozu Testamentsvollstreckung? Welche Rechte und Pflichten hat ein Testamentsvollstrecker Was ist ein Abwicklungs- und Dauertestamentsvollstrecker? Wie

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Bestattungsvorsorge S. 1

Bestattungsvorsorge S. 1 Bestattungsvorsorge Es gibt gute Gründe, durch einen Bestattungsvorsorgevertrag bei Bestattungen Stangl die letzten Dinge rechtzeitig selbst zu regeln. Sie wollen sichergehen, dass Ihre persönlichen Wünsche

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dass Sie ohne Anfahrt zum Anwalt und ohne Wartezeiten den Auftrag zur Einleitung eines Scheidungsverfahrens bequem von

Mehr

Was ich mir wünsche, wenn ich sterbe

Was ich mir wünsche, wenn ich sterbe Was ich mir wünsche, wenn ich sterbe Leben heißt: festhalten wollen und trotzdem loslassen müssen Was ich mir wünsche wenn ich sterbe 1 Vorwort Es ist nicht einfach, über traurige Themen zu sprechen. Krank

Mehr

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 7. Wetzlarer Erbrechtstage RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 24. November 2008 19.30 Uhr Kasino der Sparkasse Wetzlar Seibertstraße 10 in Wetzlar Rechtsanwälte und Notare In Kooperation mit: Deutsches Forum

Mehr

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en).

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en). Patientenverfügung Patientenverfügung Personalien der verfügenden Person PLZ, Im Besitze meiner geistigen Gesundheit bekunde ich nachstehend meinen Willen für den Fall, dass ich nicht mehr in der Lage

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim FORMULAR FÜR SCHEIDUNGSANTRAG Bitte füllen Sie das folgende Formular vollständig und wahrheitsgemäß aus, da nur so eine entsprechende Bearbeitung erfolgen kann. Das Formular ist Grundlage für die Erstellung

Mehr

Vorsorgevollmacht für mein Tier

Vorsorgevollmacht für mein Tier Die meisten Menschen regeln ihre Zukunft, indem sie Versicherungen abschließen, Absprachen mit ihren Angehörigen treffen oder sonstige Vorsorgemaßnahmen einleiten. Die Zukunft ihrer Heimtiere überlassen

Mehr

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz Vorsorgevollmacht Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz 1 Vorsorgevollmacht Mit dieser Vorsorgevollmacht, die den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz und des Verbraucherschutzes entspricht,

Mehr

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall stern-ratgeber Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall von RA Klaus Becker, RA Stephan Konrad, RA Wolfgang Roth, RA Johannes Schulte, RA Bernhard F. Klinger 1. Auflage 2012

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in... Patientenverfügung Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...... meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: Zutreffendes

Mehr

Gemeinsames Sorgerecht Was bedeutet es?

Gemeinsames Sorgerecht Was bedeutet es? Informationen zur elterlichen Sorge Gemeinsames Sorgerecht Was bedeutet es? Üben beide Eltern die Sorge gemeinsam aus, müssen sie alle Entscheidungen über Angelegenheiten, die für das Kind von erheblicher

Mehr

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus Vor- und Zuname PLZ/ Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus 1. Vor- und 3. Vor- und 2. Vor- und 4. Vor- und im Falle einer körperlichen, geistigen, seelischen und/oder psychischen Erkrankung

Mehr

EIN WÜRDIGES BEGR ÄBNIS

EIN WÜRDIGES BEGR ÄBNIS EIN WÜRDIGES BEGR ÄBNIS IN UNSERER ZEIT KEINE SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT! Zeitgemäße und preiswerte Bestattungsvorsorge mit dem MBV Vorausschauend handeln und flexibel bleiben! Kein Sterbegeld von der Krankenkasse!

Mehr

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun?

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Was bleibt. Weitergeben. Schenken. Stiften. Vererben. Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Mit dem Eintreten eines Todesfalles stürmt eine Fülle von Anforderungen, Aufgaben und Erledigungen

Mehr

UR ÜBERFÜHRUNG FÜHRT MAN FOLGENDE SCHRITTE DURCH. 24 Stunden / 365 Tage im Jahr EIN EINZIGER ANSPRECHPARTNER FÜR DEN GESAMTEN VORGANG

UR ÜBERFÜHRUNG FÜHRT MAN FOLGENDE SCHRITTE DURCH. 24 Stunden / 365 Tage im Jahr EIN EINZIGER ANSPRECHPARTNER FÜR DEN GESAMTEN VORGANG Grundsätzlich empfiehlt es sich, dass die Familienangehörigen Kontakt mit ihrem Heimatkonsulat aufnehmen, da dieses nicht nur mit den Gewohnheiten und Gebräuchen des Landes sondern auch mit allen den Rückführungsprozess

Mehr

Chemnitzer Ratgeber für Eltern

Chemnitzer Ratgeber für Eltern STADT CHEMNITZ hinweise für unverheiratete eltern Chemnitzer Ratgeber für Eltern Inhalt Elterliche Sorge... 4 Alleinsorge der Mutter... 4 Gemeinsame elterliche Sorge... 5 Umgangsrecht... 5 Namensrecht...

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg)

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg) Absender: Vorname Name d. Anregenden, ggf. Institution: Straße Nr.: Handy. Fax: e-mail: An das Amtsgericht - Betreuungsgericht Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion

Mehr

Bestattungsvorsorge Das gute Gefühl, alles geregelt zu haben.

Bestattungsvorsorge Das gute Gefühl, alles geregelt zu haben. Bestattungsvorsorge Das gute Gefühl, alles geregelt zu haben. Gut, dass Sie rechtzeitig daran gedacht haben Es geht uns doch allen so: Unangenehme Gedanken schieben wir gerne von uns weg, das Jetzt und

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

Merkblatt: Ehrenamtliche Vormundschaft für Kinder und Jugendliche

Merkblatt: Ehrenamtliche Vormundschaft für Kinder und Jugendliche Merkblatt: Ehrenamtliche Vormundschaft für Kinder und Jugendliche Liebe Bürgerinnen und Bürger, sich als Vormund für ein Kind oder einen Jugendlichen einzusetzen, ist ein ganz besonderes Ehrenamt. Es erfordert

Mehr

trauerfallvorsorge Angehörige entlasten mit der trauerfall vorsorge FINCURAS Trauerfallvorsorge

trauerfallvorsorge Angehörige entlasten mit der trauerfall vorsorge FINCURAS Trauerfallvorsorge trauerfallvorsorge Angehörige entlasten mit der trauerfall vorsorge FINCURAS Trauerfallvorsorge zu lebzeiten...über den Tod nachdenken ALLES gut regeln Die eigene Endlichkeit beschäftigt uns alle irgendwann.

Mehr

Väter haben von nun an das Recht, das gemeinsame Sorgerecht für ein Kind auch gegen den Willen der Mutter beim Familiengericht zu beantragen.

Väter haben von nun an das Recht, das gemeinsame Sorgerecht für ein Kind auch gegen den Willen der Mutter beim Familiengericht zu beantragen. Hinweise und Erläuterungen zum Widerspruch (Stellungnahme) gegen den Antrag des Kindsvaters zum gemeinsamen Sorgerecht nach dem Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

Bestattungsvorsorge Welche Möglichkeiten gibt es?

Bestattungsvorsorge Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Möglichkeiten gibt es? 2 Selbst bestimmen auch beim letzten Schritt Angehörige entlasten praktisch und finanziell Geregelte finanzielle Absicherung gerade in unsicheren

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

- ENTWURF - Stand: 25.01.2012. Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

- ENTWURF - Stand: 25.01.2012. Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Antrag der Fraktion der SPD - ENTWURF - Stand: 25.01.2012 Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen:

Mehr

FAQs häufig gestellte Fragen

FAQs häufig gestellte Fragen FAQs häufig gestellte Fragen Bei einer Trennung ist es empfehlenswert, sich schon vor dem ersten Anwaltstermin einige Grundkenntnisse im Familienrecht anzueignen. So können Sie im Gespräch mit Ihrem Anwalt

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

Vorsorge Vollmacht. Was ist das?

Vorsorge Vollmacht. Was ist das? Vorsorge Vollmacht Was ist das? Erklärungen zur Vorsorgevollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Was ist eine Vorsorge-Vollmacht? Manchmal können Sie wichtige Entscheidungen für Ihr

Mehr

(Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin) Bundesministerin der Justiz. (Dr. Christine Bergmann) Bundesministerin für Familie, Senioren,Frauen und Jugend

(Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin) Bundesministerin der Justiz. (Dr. Christine Bergmann) Bundesministerin für Familie, Senioren,Frauen und Jugend Vorwort Am 1. Juli 1998 ist gleichzeitig mit der Kindschaftsrechtsreform auch das neue Beistandschaftsgesetz in Kraft getreten. Die Beistandschaft ist ein Hilfsangebot des Jugendamtes, von dem alle Mütter

Mehr

Leben mit Weitsicht. www.monuta.de. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge

Leben mit Weitsicht. www.monuta.de. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge Leben mit Weitsicht. Angehörige entlasten und vorsorgen mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge Warum vorsorgen? So einfach ist alles geregelt! Zu Lebzeiten über den Tod nachdenken? Die eigene Endlichkeit beschäftigt

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte Scheidungsformular Bitte füllen Sie das Formular vollständig und sorgfältig aus. Es dient der Erstellung Ihres Scheidungsantrages und wird nicht an das Gericht versendet. Beachten Sie, dass ich alle hier

Mehr

Mein Leben Meine vorsorge für Begräbniskosten

Mein Leben Meine vorsorge für Begräbniskosten Mein Leben Meine vorsorge für Begräbniskosten Vorsorgen Mobilität Anlegen Wohnen Gültig ab 1.4.2011 Reden wir übers Leben. Natürlich denkt man nicht gerne zu Lebzeiten über Begräbniskosten nach. Aber oft

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT

WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT DIE SITUATION In Deutschland werden die Menschen dank moderner Medizin immer älter. Die Kehrseite der Medaille

Mehr

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Scheidungsantrag online Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Faxnummer: 030 544 45 02 02 oder per Post an unsere nachfolgende Adresse schicken: Rechtsanwältin Daniela

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

Gedanken übers Sterben. Eine Hilfeleistung für den Todesfall

Gedanken übers Sterben. Eine Hilfeleistung für den Todesfall Gedanken übers Sterben Eine Hilfeleistung für den Todesfall Vorwort Der Tod kommt oft ganz unerwartet und viel zu früh. Im Schmerz allein gelassen, wissen Hinterlassene oft nicht weiter. Meine Bitte an

Mehr

So möchte ich Abschied nehmen von dieser Welt

So möchte ich Abschied nehmen von dieser Welt So möchte ich Abschied nehmen von dieser Welt Leitfaden für den Trauerfall Name Geburtsname Vorname Anschrift Willenserklärung: Regelung der Totenfürsorge Ich beauftrage folgende Person, meine in diesem

Mehr

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Aufsichtspflicht Grundlegend: 1626 BGB

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen. g. buhrmann

Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen. g. buhrmann Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen g. buhrmann ir wollen nicht trauern darüber, dass wir ihn verloren haben, sondern wir wollen dankbar sein, dass wir ihn gehabt haben, ja auch noch besitzen.

Mehr

Erbrecht und Vorsorgevollmacht

Erbrecht und Vorsorgevollmacht Folie 1 Herzlich Willkommen zum Kurzvortrag über Erbrecht und Vorsorgevollmacht Referent: Notar Dr. Ernst Wahl Notare Königstraße 21 90402 Nürnberg Tel.: 0911/23086-0 Fax: 0911/23086-31 Mobil: 0173/3920439

Mehr

RATGEBER im Trauerfall

RATGEBER im Trauerfall Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, steht im Gesicht derjenigen, die an ihn denken. RATGEBER im Trauerfall Bestattungs-Institut Pradl Freyung - Tel: 08551/6471 Grafenau - Tel: 08552/974924

Mehr

Fragen zum Familienrecht

Fragen zum Familienrecht Fragen zum Familienrecht Fragen zum Familienrecht Was bedeutet der Begriff Obsorge? Unter dem Begriff Obsorge versteht man die Gesamtheit der Rechte und Pflichten von Eltern gegenüber ihren minderjährigen

Mehr

TRAUER-RATGEBER BESTATTUNG HIMMELBLAU. RAT UND HILFE FÜR DIE ERSTEN SCHRITTE BEI EINEM TODESFALL.

TRAUER-RATGEBER BESTATTUNG HIMMELBLAU. RAT UND HILFE FÜR DIE ERSTEN SCHRITTE BEI EINEM TODESFALL. D E R TRAUER-RATGEBER BESTATTUNG HIMMELBLAU. RAT UND HILFE FÜR DIE ERSTEN SCHRITTE BEI EINEM TODESFALL. WAS MAN TIEF IN SEINEM HERZEN BESITZT, KANN MAN NICHT DURCH DEN TOD VERLIEREN. JOHANN WOLFGANG VON

Mehr

Arbeitskreis Elternkonsens Mannheim

Arbeitskreis Elternkonsens Mannheim Eine Verantwortungsgemeinschaft Arbeitskreis Elternkonsens Mannheim von Anwaltschaft Familiengericht Sozialem Dienst Beratungsstellen Verfahrensbeiständen Über Mannheim Stadtkreis mit ca. 325.000 Einwohner/-innen

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch Gemeinsame elterliche Sorge 1 Gemeinsame elterliche Sorge als allgemeine Regel Gesetzliche Regelung für alle Eltern ohne Rücksicht auf ihren Zivilstand (Art. 296 rev. ZGB) Die elterliche Sorge dient dem

Mehr