Paulus Hochgatterer. Vom Mittagsschlaf und anderen Nebenrechten (20 Jahre KiJA Steiermark, 18/03/2015)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Paulus Hochgatterer. Vom Mittagsschlaf und anderen Nebenrechten (20 Jahre KiJA Steiermark, 18/03/2015)"

Transkript

1 Paulus Hochgatterer Vom Mittagsschlaf und anderen Nebenrechten (20 Jahre KiJA Steiermark, 18/03/2015) Sehr geehrter Herr Landesrat, sehr geehrte Festgäste, liebe Jubilarinnen! Zwanzig Jahre. Wenn einem als Kinder- und Jugendpsychiater im klinischen Kontext ein Zwanzigjähriger vorgestellt wird zum Beispiel weil in seinem Zimmer Pflanzen wachsen, bei denen es sich eindeutig nicht um Philodendren oder Usambara-Veilchen handelt, oder weil er wenige Tage vor seinem dritten Versuch, die Matura zu machen, den Eltern strahlend eröffnet, er wolle jetzt endgültig sein Leben ändern und eine Lehre zum Mediendesigner beginnen wenn einem also so ein Zwanzigjähriger mit dem dringenden Wunsch ans Herz gelegt wird, man möge doch bitte seine Festplatte austauschen, zieht man nach außen hin ein bedauerndes Gesicht und wir wollen ja versuchen ehrlich zu sein freut sich dahinter vielleicht ein wenig. Man ist nämlich nicht mehr zuständig. Wenn man als Kinderpsychiater eingeladen wird, an einem zwanzigsten Geburtstag zu reden, also an einem Geburtstag, der außerhalb der formalen Zuständigkeit des eigenen Faches liegt, kann das somit dem Wunsch entspringen, vielleicht doch eine Ausnahme zu machen, oder wohl eher der nicht ganz falschen Vermutung, man habe zumindest eine Ahnung davon, wie Zwanzigjährige zu den Zwanzigjährigen geworden sind, als die wir sie vorfinden. Wie sind also Zwanzigjährige? Zwanzigjährige haben den Führerschein, ein Smartphone und (Minimum) ein Tatoo. Zwanzigjährige waren im Real Life zumindest schon einmal in Übersee, bewegen sich im Web auf mehreren sozialen Plattformen gleichzeitig und finden es süß, dass wir gut Fünfzigjährigen immer noch per SMS kommunizieren. Zwanzigjährige haben den ersten realen Geschlechtsverkehr in der Regel hinter sich, sind auf Grund ihres Wissens und dank der Segnungen der modernen Empfängnisverhütung historisch betrachtet weiter denn je davon entfernt, selbst Eltern zu werden, und finden Porno-schauen im Internet auch nicht spannender, als wir gut Fünfzigjährigen das tun. Zwanzigjährige wollen von irgendwo weg 1

2 und irgendwo hin, - was zumeist zu einer gewissen Inkongruenz zwischen Imagination und Realität führt; mit anderen Worten: in Gedanken befinden sich Zwanzigjährige eher schon dort, wo sie hin, in der Realität noch da, von wo sie weg wollen. Die Zwanzigjährigen, die auch in Gedanken noch da sind, von wo sie in Wahrheit gar nicht weg wollen, gibt es übrigens auch. Manche unter uns kennen einen oder eine von ihnen, - nur ganz entfernt, versteht sich. Zwanzigjährige borgen sich von Mama oder Papa das Auto aus (typischerweise mit der Behauptung, sie müssen etwas von IKEA holen), Zwanzigjährige fragen, bis zu welchem Alter denn die Mitversicherung bei den Eltern gesetzlich möglich sei, Zwanzigjährige schenken einem schließlich diesen Wo bleibt die Dankbarkeit? -Blick, nachdem sie einem ausnahmsweise einmal einen Sechser Mineralwasser in die Wohnung gestellt haben, ohne dass man davor ein schriftliches Bittgesuch abgeben hat müssen. Zwanzigjährige, so könnte man in erfahrungsbasierter Pointierung sagen, sind dadurch charakterisiert, dass sie keine Ahnung haben und kein Geld aber immerhin, sie sind auf dem Weg. Ich versuche es auch zu sein, auf dem Weg nämlich, hin zum Thema des heutigen Tages, das merken Sie, und was Sie auch gerade begonnen haben zu merken, ist die Richtung der Route, die ich dabei bin zu nehmen. Ich liebe den Umweg, über die Zwanzigjährigen zum Beispiel, die Abschweifung, die Parenthese. Vielleicht ist dieser Umstand auf eine kindliche Traumatisierung meinerseits zurückzuführen, genauer, auf die Tatsache, dass mein Vater Deutschlehrer war und die Themenverfehlung etwas vom Schlimmsten, das einem passieren konnte. Vielleicht entspringt er auch einfach einer gewissen einschlägigen Erfahrung. Ein Thema, das eingekreist wird, entschlüpft einem nicht so leicht, wie wenn man direkt darauf losstürmt, und im beruflichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen gelangt man früher oder später zwangsläufig zu der Vermutung, dass die Via Regia, die Route, die mit größter Wahrscheinlichkeit ans Ziel, also zu den wirklich wichtigen Dingen, führt, in Wahrheit immer der Umweg ist. Die wirklich wichtigen Dinge. Wenn die Jubilarin, die es zu würdigen gilt, eine Einrichtung ist, die sich den Kinderrechten verschrieben hat, dürfen dieselben nicht fehlen. Kinderrechte also. Eigentlich wollte ich mit dem dezidierten Mut zur Unoriginalität wieder einmal Janusz Korzcak zum Ausgangspunkt meiner Gedanken machen, genauer, seine zentrale Forderung nach Grundrechten für Kinder: Das Recht des Kindes auf den heutigen Tag. Das Recht des Kindes, so zu sein, wie es ist. Das Recht des Kindes auf den eigenen Tod. Sie alle kennen das. Über Janusz Korczak zu reden hätte abgesehen vom Umstand, dass er im August 1942 gemeinsam mit den zweihundert jüdischen Kindern seines Waisenhauses in Treblinka vergast wurde daher 2

3 geheißen, auch über Letzteres, das Recht des Kindes auf den eigenen Tod, reden zu müssen und wer will schon den Tod als Thema, wenn Geburtstag gefeiert wird. Ich habe also beschlossen, nicht über diese großen, gewichtigen Dinge zu reden, Liebe, Tod und Freiheit und auch nicht über Grundrechte; die Rede darüber ist, so nebenbei, zwangsläufig auch immer mit jener Art von Pathos verknüpft, die ganz stark Ohnmacht und Kapitulation in sich trägt, und auch die beiden passen nicht so recht auf ein Geburtstagsfest. Ich möchte über die kleinen Dinge reden, über Sachen, die handlich sind und überschaubar, über Nebenrechte, wenn man einen juristischen Terminus verwenden möchte. Ich möchte das mit Hilfe einer kleinen empirischen Untersuchung tun und am Ende anhand eines Beispiels aus der Literatur. Beginnen möchte ich allerdings mit dem, bei dem ich mich immer schon am wohlsten gefühlt habe, mit dem Erzählen einer Geschichte. Sie ist einigermaßen aktuell und nicht sehr lang. Es ist die Geschichte von Patrick und seinem Angry Bird. Diejenigen unter Ihnen, die ab und zu bei BILLA einkaufen, wissen, was ein Angry Bird ist. Diejenigen unter Ihnen, deren Kinder Freunde haben, deren Eltern bei BILLA einkaufen, wissen ebenfalls, was ein Angry Bird ist. Für alle anderen: Angry Birds sind kugelige Plüschvögel, die sehr nett und zugleich sehr zornig dreinschauen, sich als Kopfpolster und Wurfgeschosse perfekt eignen und bis vor nicht allzu langer Zeit bei Erfüllung mittelgradig erpresserischer Konditionen in den Filialen der genannten Supermarktkette günstig erworben werden konnten. Angry Birds gab es in gelb, rot, blau und schwarz. Ich habe einen von den schwarzen. Die schauen am allerzornigsten und meine Frau behauptet, das passt zu mir. Patrick besaß einen blauen Angry Bird. Patrick war zum Zeitpunkt, als wir ihn kennenlernten, sechseinhalb Jahre alt und ging in die erste Klasse Volksschule. Seine Mutter brachte ihn an die Abteilung und erzählte im Aufnahmegespräch, sie und ihr Mann seien mit ihrem Latein völlig am Ende. Der Bub sei seit kurzem unkonzentriert und fahrig, bekomme Wutanfälle und lutsche exzessiv am Daumen. Obwohl es ihm grundsätzlich an Klugheit und Interesse nicht mangle und es auch nie ein soziales Problem gegeben habe, hätten Mitarbeit und Leistungsbereitschaft in der Schule schlagartig abgenommen. Und außerdem, sagte die Mutter, quält er seinen Angry Bird. Was sie damit meine, fragte ich, und die Mutter erklärte, er schlage mit der Faust auf den Kopf des Plüschvogels und trample auf ihm herum; am liebsten steche er ihn mit der Gabel oder mit hölzernen Schaschlikspießen in den Körper. Sie finde das gar nicht lustig, sie könne kaum darüber reden. Ich dachte an meinen Angry Bird und fand es auch nicht lustig. Am ersten Abend an der Abteilung war Patrick offenbar weit davon entfernt, seinen blauen Vogel mit Spießen zu stechen, ganz im Gegenteil: in 3

4 der Morgenbesprechung am nächsten Tag wurde berichtet, wie er ihn sich liebevoll unter den Arm geklemmt habe und mit ihm zu Bett gegangen sei. Auch das erste Frühstück, das erste Zähneputzen und der erste Besuch der Heilstättenschule am folgenden Vormittag verliefen ohne Auffälligkeit. Die erste Mittagsmahlzeit allerdings ließ der Bub unberührt und verschwand sichtlich angespannt in seinem Zimmer. Man ließ eine Weile verstreichen und erst nachdem sich eine Viertelstunde lang nichts getan hatte, schickte man eine Sozialpädagogin nachschauen. Ihr bot sich ein seltsames Bild: Patrick stand an seinem Bett, hatte seinen blauen Angry Bird vor sich auf der Decke liegen und verpasste ihm in rhythmischer Abfolge Hiebe auf den Kopf nicht sehr fest, wie die Sozialpädagogin (wahrscheinlich vor allem zu meiner Beruhigung) behauptete. Dazu gab er in großer Eindringlichkeit immer wieder denselben Satz von sich: Du sollst nicht schlafen! Du bist schon sechs, du sollst nicht mehr schlafen! Du bist schon sechs, du sollst nicht mehr schlafen. Ein sechsjähriges Kind, dem die Eltern wohl in einer Mischung aus stromlinienförmigem Zeitgeistkonformismus und der Weitergabe eigener Kindheitserfahrungen den Mittagsschlaf verbieten. Ein sechsjähriges Kind, dessen Welt in dem Konflikt zwischen dem Bedürfnis nach Regression und Erholung auf der einen und Loyalität mit Mutter und Vater auf der anderen Seite aus den Fugen gerät. Ein sechsjähriges Kind, das das nächstliegende Objekt, seinen Plüschvogel, nimmt und malträtiert, weil derselbe den Affekt, um den es geht, den Zorn, im Namen und im Gesicht trägt. Ein sechsjähriges Kind, dem das Recht auf seinen Mittagsschlaf aberkannt wird. Von Nebenrechten war vorhin die Rede. Das ist eins, das Recht auf den Mittagsschlaf. Bei der kleinen Geschichte von Patrick und seinen Nöten mit dem Schlafverbot kann einem der Jenaer Soziologe Hartmut Rosa mit seinem inzwischen zum Standardwerk gewordenen Buch Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstruktur in der Moderne einfallen. Er beschreibt darin, wie sich die Erhöhung des Lebenstempos auf die Menschen auswirkt, wie sie mehr erleben, aber weniger Erfahrungen machen, wie Multitasking zum üblichen Aktivitätsmodus und Fragmentierung zu einem Kennzeichen postmoderner Identität wird. Vor allem aber beschreibt er, wie die Menschen sich rascher bewegen, wie sie rascher denken, sprechen und handeln, wie sie sich, umgekehrt, immer weniger Zeit nehmen für das, von dem wir noch geglaubt haben, dass es den normalen Alltag ausmacht, - fürs Essen, die Körperpflege und den Schlaf. Seit den Neunzehnhundertsiebziger Jahren hat in der westlichen Welt die Schlafdauer pro Tag im Schnitt um eine halbe Stunde abgenommen, stellt Rosa unter anderem fest. Unser Patrick leidet also, aber er liegt im Trend, könnte man sagen. Vielleicht beruhigt das seine Eltern. Mich beruhigt es nicht. 4

5 Wenn mich eine Sache beunruhigt, rede ich mit meinem Freund Klaus. Er ist Kulturjournalist und gibt mir in der Kulturjournalisten eigenen Unerbittlichkeit zu verstehen, wenn er meint, ich verrenne mich irgendwohin. Ich schrieb also eine SMS an Klaus: Aus gegebenem Anlass: Was hältst du von Eltern, die ihrem sechsjährigen Kind den Mittagsschlaf verbieten? Seine Antwort, nach zirka fünf Sekunden: Hast du die Polizei schon verständigt? Ich darauf: Übertreibst du nicht ein wenig? Er: Ihr Psychos seid alle Feiglinge! Und was ist mit dem Jugendamt? Ich: Wer hat das Jugendamt verständigt, als deine Tochter aufgehört hat, zu Mittag zu schlafen? Er: Was heißt aufgehört?! Klausens Tochter ist übrigens zwanzig, und das ist, auch wenn s am heutigen Tag so klingt, ganz und gar nicht erfunden. Es gibt Situationen, da wird sogar ein Geschichtenerzähler wie ich zum Empiriker. Ich bin zwar nicht besonders begabt in diesen Dingen, begann aber, ausgelöst sowohl durch meine eigene Beunruhigung als auch durch die Bewertungsdiskrepanz zwischen Klas und mir, Menschen meiner Umgebung zu befragen, welche Rechte man ihrer Meinung nach Kindern heutzutage so einräumen solle. Am Ende waren es gut dreißig Personen, geschlechtermäßig halbwegs ausgewogen und über alle Altersgruppen verteilt. Ich liste die Dinge, die genannt wurden, der Einfachheit halber nach ihrem zeitlichen Einlangen auf. Die Aufgabe also: Nennen Sie ein bis drei Rechte, die man Kindern Ihrer Ansicht nach heutzutage einräumen sollte. Die Antworten: Das Recht auf Erlebnisse. Das Recht auf Abwechslung. Das Recht auf Bildung. Das Recht auf gute Lehrer. Das Recht auf Bewegung. Das Recht auf intakte Natur. Das Recht auf Wiederholung. Das Recht auf Langeweile. Das Recht auf normales Cola. Das Recht auf die ungesunde Schuljause. Das Recht auf die 300g-Tafel Milka. Das Recht auf die eigene Handschrift. Das Recht auf die eigene Erfahrung. 5

6 Das Recht auf Leistungsverweigerung. Das Recht auf Schikursverweigerung. Überhaupt das Recht auf Verweigerung. Das Recht auf aufgeschlagene Knie. Das Recht auf Nasenbluten. Das Recht auf eine helmfreie Zone. Das Recht auf Germany s Next Top Model. Das Recht auf The Big Bang Theory. Das Recht auf How I met your Mother. Das Recht auf Faulheit. Das Recht auf blöde Fragen. Das Recht auf sehr blöde Fragen. Das Recht auf Krankheit. Das Recht auf Schwäche. Das Recht auf die Masernimpfung. Das Recht auf Schmutz. Das Recht auf den Zornanfall. Das Recht auf den Irrtum. Das Recht auf montessorifreien Unterricht. Das Recht auf Freunde. Das Recht auf schlechte Gesellschaft. Das Recht auf Schadenfreude. Das Recht auf den Schmerz. Das Recht auf Mylie Cyrus. Das Recht auf Justin Bieber. (Das Recht auf Helene Fischer wurde nicht genannt.) Das Recht auf den Führerschein. Das Recht auf ein Piercing. Das Recht auf ein Tatoo. (Ich glaube, die Betonung lag hier jeweils auf ein.) Das Recht auf Traurigkeit. Das Recht auf Rechtschreibfehler. Das Recht auf Schlagzeuglernen. Das Recht auf Horrorfilme. Das Recht auf den elternfreien Tag. Das Recht auf den geschwisterfreien Tag. Das Recht aufs Nichtstun. Das Recht aufs Vergessen. Das Recht auf Sponge Bob. Das Recht auf Bernd das Brot. Das Recht auf die Fernbedienung. So. Schluss mit fragwürdiger Empirie. Die zahlenmäßige Auswertung der Nennungen erspare ich Ihnen; sie hat ohnehin nichts Brauchbares ergeben. Natürlich mag man einwenden, die Sache bilde neben meinem Widerstand gegen die Wissenschaft in erster Linie ab, mit welchen Leuten ich Umgang pflege; dennoch fällt auf, dass bei persönlicher Befragung der Menschen die kleinen Dinge, die handlich sind und überschaubar, in den Vordergrund treten, die Nebenrechte, wenn man so möchte, und ich bekomme plötzlich den Verdacht, dass es sich bei ihnen genauso verhält wie bei der Frage nach der Wahl der zielführenden Route zum Kind. Ich verweise auf vorhin: Geradeso wie im Umgang mit Kindern und Jugendlichen früher oder später der Eindruck entsteht, dass die Via Regia, 6

7 jener Weg, der zu den wirklich wichtigen Dingen führt, immer der Umweg ist, könnte man vermuten, dass die Rede von den Nebenrechten nichts anderes ist als der Diskurs über Grundrechte, dem die Schwere genommen wurde. Aber über Grundrechte wollte ich ja nicht sprechen. Wenn man übrigens mich selbst gefragt hätte, wären mir zur eben angeführten Liste noch zwei Nebenrechte eingefallen. Erstens: Das Recht auf Gelassenheit. Warum ständig diese Aufregung, wenn es um Kinder und Jugendliche geht, warum diese unkorrigierbare Affinität zur Apokalypse? Warum blickt man lieber der herbeiimaginierten Katastrophe ins Auge als dem Umstand, dass die Dinge in Wahrheit alle viel besser geworden sind (die Kinder vor allem, - übrigens hervorragend nachzulesen im letztem Buch des deutschen Entwicklungspsychologen Martin Dornes Die Modernisierung der Seele. Kind Familie Gesellschaft )? Warum also der permanente Alarm? Der Philosoph Peter Sloterdijk beschreibt in seiner Schrift Streß und Freiheit, die zwar nur sechzig Seiten umfasst, die Lektüre aber trotzdem lohnt, die erregte gemeinsame Besorgnis in hoch individualisierten Gesellschaften als ein Medium des sozialen Zusammenhaltes. Nach meiner Auffassung sind die politischen Großkörper, die wir Gesellschaften nennen, in erster Linie als selbst-stressierende, permanent nach vorne stürzende Sorgen-Systeme zu begreifen. Diese haben Bestand nur in dem Maß, wie es ihnen gelingt, durch den Wechsel der Tages- und Jahresthemen ihren spezifischen Unruhe-Tonus zu wahren. Aus dieser Sicht ist eine Nation ein Kollektiv, dem es gelingt, gemeinsam Unruhe zu bewahren. Das ist als Antwort auf die Frage nach der Ursache der Aufregung interessant. Zusätzlich kann einem dazu einfallen, dass Kinder und Jugendliche immer schon ein tonisierendes Thema waren, ja dass die Klage über die gegenwärtige und im Vergleich zu früher hoffnungslos verkommende Jugend seit Jahrtausenden zum festen Stress-Erhaltungs- Inventar aller Kulturkritik zu gehören scheint. Erstens also das Recht auf Gelassenheit. Zweitens: Das Recht auf das Geheimnis. In ihrer wunderbaren und ebenfalls nur sechzig Seiten umfassenden Schrift Wir verschwinden. Der Mensch im digitalen Zeitalter stellt uns die deutsche Kommunikationswissenschaftlerin Miriam Meckel als Teile einer Welt dar, in der alles transparent und kontrollierbar zu sein hat: Sind wir nicht Teil einer Maschine, die Denken durch Rechnen ersetzt, Zwiespalt durch Zweifelsfreiheit und Aufklärung durch totale Transparenz? 7

8 (...) Wir können alles beobachten, was die anderen tun, und alles, was wir tun, ist für jeden sichtbar. Nur uns selbst verlieren wir dabei aus dem Blick. Was haben wir lieber, meine Damen und Herren, - Kinder, die in vorgestanzte Bildungsstandards passen, oder Kinder, die nachdenken, Jugendliche, die uns in Zweifel ziehen, oder Jugendliche, die brav den Brei in sich hineinlöffeln, den wir ihnen vorgekaut haben? Was haben wir lieber, - den freien Zugang zum aufgeräumten und frisch gesaugten Kinderzimmer oder die Tür, die uns vor der Nase zugeknallt wird, eine Sekunde, nachdem wir auf dem Bildschirm des Sprosses etwas gesehen haben, was wir besser nicht gesehen hätten? Miriam Meckel, noch einmal: Wir brauchen Momente des Unbeobachtetseins, der Unsichtbarkeit, um mit uns selbst und anderen Menschen aushandeln zu können, wie wir sichtbar sein wollen und was von uns sichtbar sein soll. Kinder haben ein Recht auf Dinge, die unsichtbar, die im Dunkeln bleiben. Kinder haben ein Recht auf das Geheimnis. Speziell wir professionellen Psychos, die wir das Aufdecken im Programm haben, sollten uns das regelmäßig vor Augen führen, denke ich. Der literarische Ausgangspunkt von Miriam Meckels Text und das macht ihn für mich persönlich besonders sympathisch ist übrigens Otfried Preußlers Kinderbuch Das kleine Gespenst, jene Geschichte, in der sich ein kleines Nachtgespenst aus Neugier dem Tageslicht, also dem permanenten Beleuchtetsein, aussetzt und am Schluss reumütig wieder dorthin zurück kehrt, wo nicht alles transparent ist und bestenfalls der Mond und die Eule die Geheimnisse kennen, die es in sich trägt. Am Ende bin ich also wieder bei den Geschichten gelandet. Das wundert jetzt niemanden, denke ich, und mir erlaubt es, kongruent zu sein. Als ich nämlich vor fünf Jahren anlässlich der Verleihung des Steirischen Kinderrechtspreises hier in Graz sprechen durfte, beendete ich meine Rede mit einem Verweis auf Pippi Langstrumpf, die mit ihren Freunden Thomas und Annika in der Villa Kunterbunt Geburtstag feiert. Zuletzt spielen die drei Boden nicht berühren, vielleicht erinnern sich manche von Ihnen, - dieses Spiel, das wir alle total super finden, solange es die Kinder vom Nachbarn spielen. Da hier und heute ebenfalls Geburtstag gefeiert wird, erlaube ich mir, mit der zweiten Lieblings-Geburtstagsszene zu schließen, die es für mich in der Kinderliteratur gibt. Sie stammt aus Alan Alexander Milnes Roman Winnie-Pu. Derjenige, der Geburtstag hat, ist einer von Winnie-Pus Freunden, I-Ah, der melancholische Esel. Du hast Geburtstag?, fragte Pu erstaunt. Natürlich, sagte I-Ah, kuck dir meine vielen Geschenke an. Den Geburtstagskuchen, die Kerzen, den rosa Zucker. 8

9 Pu kuckte nach rechts, dann nach links. Geschenke?, sagte er, Geburtstagskuchen? Wo? Kannst du sie nicht sehen?, fragte I-Ah. Nein, sagte Pu. Ich auch nicht, sagte I-Ah, kleiner Scherz. In der Folge beschließen Pu und seine Freunde Ferkel und Eule, I-Ah schleunigst etwas zum Geburtstag zu schenken. Pu findet in seinen Vorräten einen kleinen Topf mit Honig, wird aber auf dem Weg zu I-Ah leider von einer kleinen Unterzuckerung befallen, so dass er den Topf leerschlecken muss. Ferkel hat noch einen schönen Ballon von seiner letzten Party zu Hause, an sich das perfekte Geschenk für I-Ah, fällt aber seiner Hyperaktivität zum Opfer, stolpert, und der Ballon zerplatzt. Schließlich stellt sich heraus, dass es auch mit den Schreibkünsten der Eule nicht so gut bestellt ist, wie die anderen dachten, und die gemeinsame Geburtstagskarte daher eher ein Fall für den Legasthenietrainer geworden ist. Als sie am Ende bei I-Ah ankommen, Pu mit seinem leeren Topf, Ferkel mit seinem zerplatzten Ballon und beide mit ihrem schlechten Gewissen, passiert etwas Wunderbares: Als I-Ah den Ballon und den Topf sah, wurde er ganz aufgeregt. Ich glaube, mein Ballon passt genau in den Topf, sagte er. Aber nein, sagte Pu, Ballons sind viel zu groß, um in Töpfe zu passen. Meiner nicht, sagte I-Ah, kuck mal, Ferkel. Als sich Ferkel traurig umsah, hob I-Ah den Ballon mit den Zähnen auf und legte ihn vorsichtig in den Topf; dann holte er ihn wieder heraus und legte ihn auf die Erde; dann hob er ihn auf und steckte ihn wieder zurück, und er war so glücklich, wie man nur sein kann. Eine Geschichte, die damit beginnt, dass von seinen Freunden das Recht eines depressiven Esels auf ein Geburtstagsgeschenk festgestellt wird, eine Geschichte, die das Recht auf einen vollen Topf und das Recht auf den plötzlichen kleinen Hunger genauso in sich vereint wie das Recht auf einen Ballon und das Recht auf ein kleines Missgeschick, eine Geschichte schließlich, die das Recht auf die Teilleistungsschwäche nicht auslässt und damit endet, dass das Recht auf Glück manchmal gleichbedeutend ist mit dem Recht darauf, das Glück ein wenig herbeizureden, - so eine Geschichte ist genau das Richtige, um aufzuhören, denke ich. Liebe Kinder- und Jugendanwaltschaft Steiermark, ich wünsche von Herzen alles Gute zum Geburtstag! 9

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Vorbereitung: Die Schüler besprechen die einzelnen Episoden der Geschichte, indem sie einander Fragen stellen und Antworten geben und zusammen nach der Antwort

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

DOWNLOAD. Zahnpflege. Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Frauke Steffek. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Zahnpflege. Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Frauke Steffek. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Frauke Steffek Zahnpflege Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf Frauke Steffek Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Verbraucherführerschein:

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Vorwort 7. Einführung 11

Vorwort 7. Einführung 11 Vorwort 7 Einführung 11 Hintergründe: HIV und Aids in Deutschland 18 Wie sieht die Verbreitung der Krankheit in Deutschland aus? 19 Wie hat sich das Bild der Krankheit verändert? 22 Wie wirken die Medikamente

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen Kantonsspital St.Gallen Departement Innere Medizin Pneumologie und Interdisziplinäres Zentrum für Schlafmedizin Sekretariat Direkt 071 494 11 81 Fax 071 494 63 19 CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch

Mehr