20112GSG-Direkt. GSG befragt Mieterinnen und Mieter. GSG wir planen mit an Oldenburgs Zukunft. 14. Jahrgang kostenlos

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "20112GSG-Direkt. GSG befragt Mieterinnen und Mieter. GSG wir planen mit an Oldenburgs Zukunft. 14. Jahrgang kostenlos"

Transkript

1 14. Jahrgang kostenlos 20112GSG-Direkt GSG befragt Mieterinnen und Mieter»Wie soll man etwas an der Wohnsituation ändern, ohne die Mieter selbst zu fragen. Wenn ich der GSG dabei helfen kann, tue ich das gerne.«vera Malik, GSG-Mieterin in Kreyenbrück GSG wir planen mit an Oldenburgs Zukunft.

2 225 Jahre Ich war noch niemals in New York. LzO Zukunftsvorsorge Sich was gönnen. Spaß haben. Und die Welt entdecken. Mit der richtigen und rechtzeitigen finanziellen Vorsorge ist das kein Problem! Den ruhestand genießen. Mit der LzO. Landessparkasse zu Oldenburg

3 Inhalt Inhalt Wohnungsmarkt 04»Wir können es uns nicht leisten, am Bedarf vorbei zu planen.«interview mit Oldenburgs neuer Baudezernentin Gabriele Nießen Mieterzufriedenheit 06 Ich wohne, also bin ich! Die wichtigsten Ergebnisse der GEWOS-Studie 08»Wenn ich der GSG helfen kann, tue ich das gerne.«mehr als Mieterinnen und Mieter unterstützen die GSG bei der Zukunftsplanung. Bahnlärm 16 Alle Signale auf Rot Die GSG hat sich der Klage gegen den Ausbau der Bahnstrecke zwischen Oldenburg und Wilhelmshaven angeschlossen. Forschung 18 Sensoren für Senioren Das OFFIS-Institut hat mit der GSG die technische Machbarkeit einer häuslichen Bewegungsanalyse untersucht. Liebe Leserinnen, liebe Leser, Bürgerbeteiligung ist ein wichtiger Aspekt unserer Zeit. Fast nirgendwo können Projekte mehr realisiert werden, ohne dass die davon Betroffenen ihre Interessen darlegen. Das ist gut so und sollte in einer demokratischen Gesellschaft Normalität sein. Diese Ausgabe unseres Magazins GSG-Direkt widmet sich gleich mehrfach diesem Thema. Zunächst kommen wir auf eine Erhebung zurück, die wir im Sommer unter unseren Mieterinnen und Mietern vorgenommen haben. Über haben sich daran beteiligt mit Lob ebenso wie mit konstruktiver Kritik. Das freut uns und ist Ansporn für unsere weitere Arbeit. Herzlichen Dank an alle, die sich die Zeit genommen haben, die Fragebögen auszufüllen. Oldenburgs neue Baudezernentin Gabriele Nießen sagt im Interview auf Seite 4, dass die Menschen, die sich als Betroffene sehr intensiv in die Thematik eingearbeitet haben, unbedingt Gehör finden müssen. Diesem Ansatz können wir nur zustimmen. Deshalb haben wir uns selbstverständlich der Klage der Stadt Oldenburg und mehrerer Privatpersonen gegen den Ausbau der Bahnstrecke Wilhelmshaven Oldenburg angeschlossen und hoffen im Interesse unserer Mieter auf eine gute Lösung. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihre 3 Impressum Herausgeber GSG OLDENBURG BAU- UND WOHNGESELLSCHAFT MBH, Straßburger Straße 8, Oldenburg. V.i.S.d.P. Stefan Könner, GSG Oldenburg. Konzeption und redaktionelle Leitung Mediavanti ohg Agentur für Text und Konzept, Donnerschweer Str. 90, Oldenburg, Redaktionelle Mitarbeit Thorsten Bernatzek, Stefanie Brinkmann-Gerdes, Klaus Kayser, Stephan Klein, Rainer Zietlow. Gestaltung und Produktion STOCKWERK2 Agentur für Kommunikation, Oldenburg. Fotografie Frank Pusch, Andreas Burmann. Anzeigen STOCKWERK2 Agentur für Kommunikation, Tel. (0441) Druck DRUCK-SERVICE Thomas Lamken, Oldenburg

4 Wohnungsmarkt 4»Wir können es uns nicht leisten, am Bedarf vorbei zu planen.«seit dem 1. November ist Gabriele Nießen, Oldenburgs neue Stadtbaurätin, im Amt. Die Stelle war 16 Monate lang unbesetzt. Die gebürtige Düsseldorferin war zuvor im hessischen Eschwege tätig. Vor dem Stadtrat, der sie unter insgesamt fünf Bewerberinnen und Bewerbern auswählte, habe sie eine hervorragende Präsentation abgeliefert und gleich Visionen für Oldenburg entwickelt, hieß es aus Teilnehmerkreisen. Über ihre ersten Tage in Oldenburg und über ihre Pläne äußert sie sich im folgenden Interview. Frage: Frau Nießen, Sie sind jetzt seit einigen Wochen im Amt und haben sich sicher schon mit einigen Dingen vertraut gemacht. Wie sind Sie Ihr neues Amt angegangen? Gabriele Nießen: Ich habe es nicht als Selbstverständlichkeit empfunden, dass der Rat der Stadt mich mit einem einstimmigen Votum ausgestattet hat. Damit hat man mir einen großen Vertrauensvorschuss mit auf den Weg gegeben. Ich verstehe das als Ansporn und werde versuchen, dem gerecht zu werden. Gleich am ersten Tag habe ich einen Termin mit meinen Amts- und Fachdienstleitern wahrgenommen. Es war mir sehr wichtig, meine unmittelbaren Ansprechpartner kennenzulernen auch um zu erfahren, welche Erwartungen an mich gestellt werden und umgekehrt zu formulieren, welche ich an meine Kollegen habe. Im Moment stelle ich mich bei all meinen Fachdiensten vor und suche dort das direkte Gespräch. Ich kann jetzt schon sagen, dass ich von allen sehr gut informiert und für Problemlagen sensibilisiert werde. Zudem war es mir wichtig, den Kontakt zur Politik, zu den Fraktionen und Gruppierungen zu suchen. Ich hoffe auf einen regen Austausch. In einem nächsten Schritt möchte ich mich dann auch Institutionen, Vereinen und Bürgerinitiativen vorstellen. freundlich aufgenommen worden. Oldenburg ist eine sehr liebevolle Stadt. Sie hat genau die richtige Größe und sie hat sich ihren Charakter bewahrt. Das macht ganz sicher ihren Reiz aus. Und sie hat eine gewisse überregionale Bekanntheit erreicht als Einkaufs-, Kultur- und Bildungsstandort. Oldenburg hat in den kommenden Jahren einige Herausforderungen zu meistern. Stichworte Bahnlärm, fehlender Wohnraum und Fliegerhorst. Haben Sie sich mit den Themenstellungen bereits vertraut gemacht? Foto: Uschi Dreiucker/pixelio.de Nach eigenen Angaben kannten Sie Oldenburg vor Ihrer Bewerbung noch nicht. Was sind Ihre ersten Eindrücke, welchen Charakter hat die Stadt? Nießen: Ich bin sowohl von den Bürgerinnen und Bürgern als auch meinen Kolleginnen und Kollegen sehr Nießen: Das sind alles sehr komplexe Angelegenheiten. Beim Thema Bahnlärm wird das besonders deutlich. Es wäre falsch, wenn ausgerechnet ich nach wenigen Wochen in Oldenburg jetzt schon Schlüsse ziehen würde. Ich finde, dass die Menschen, die sich als Betroffene sehr intensiv in die Thematik eingearbeitet haben, unbedingt Gehör finden

5 Wohnungsmarkt Foto: WerWil/Lizenz CC-BY-SA müssen. Aber man darf auch keine Erwartungen wecken, die man nicht erfüllen kann. Wir sind gerade in diesem Zusammenhang auf tragfähige und zeitnahe Lösungen angewiesen. In einer Wohnung zur Miete zu leben, ist nichts Schlechtes hat der Oberbürgermeister in unserer letzten Ausgabe gesagt. Oldenburg ist als Stadt stark von Eigenheimen geprägt. Muss es einen Umdenkungsprozess in der Bevölkerung geben? Nießen: Wir benötigen ein ausgewogenes Verhältnis. Nur so können wir alle Bevölkerungsgruppen adäquat bedienen. Wir haben im Segment Mietwohnungen einen Nachholbedarf. Des Weiteren werden wir uns zukünftig sehr intensiv damit auseinandersetzen, was mit den Wohngebieten passiert, die in den fünfziger, sechziger und siebziger Jahren entstanden sind. In diesen Quartieren sind innovative und wirtschaftliche Lösungen zum Umgang etwa mit Energieeffizienz oder Barrierefreiheit gefragt. Frau Nießen, haben Sie vielen Dank für das Gespräch. 5 Thema Fliegerhorst? Nießen: Ehrlich gesagt, muss ich mir beim Fliegerhorst erst einmal einen Überblick verschaffen. Ich weiß aber, dass bereits erste Maßnahmen realisiert worden sind. Die müssen nun in ein Gesamtkonzept eingebunden werden. Dringender Handlungsbedarf besteht bei der Wohnungssituation in Oldenburg. Was ist zu tun? Nießen: Der Wohnungsmarkt ist sehr angespannt, das merken wir alle. Meine Überlegungen gehen dahin, zeitig im nächsten Jahr eine Untersuchung in Auftrag zu geben, die die Ermittlung der tatsächlichen Nachfrage zum Gegenstand hat. Im Moment nehmen wir einen Mangel ja eher gefühlt wahr. Erst wenn wir über empirische Daten verfügen, können wir mit Bauaktivitäten darauf zielgerichtet reagieren. Wir können es uns nicht leisten, am Bedarf vorbei zu planen. Wie stehen Sie zu einem Kommunalen Wohnungsbauprogramm? Nießen: Das ist eine Aufgabe, der wir uns für das nächste Jahr stellen. Die Notwendigkeit ist da. Wir müssen Grundlagen formulieren, wie ein solches Programm aussehen könnte. Auch über die Wirkung, die wir erzielen wollen, müssen wir uns vorab Gedanken machen. Wir sollten aber vermeiden, Dinge zu fördern, die bereits über andere Programme Unterstützung finden.

6 Mieterzufriedenheit 6 Studie zur Mieterzufriedenheit Ich wohne, also bin ich! Wie wohnen die Deutschen? Es gibt Menschen, mit denen könnte man tagelang über dieses Thema diskutieren. Die einen singen das Hohelied aufs Eigenheim, wollen nie anders wohnen als in den wirklich eigenen vier Wänden. Bei anderen steht das nicht zur Debatte. Für sie kommt nur eine Mietwohnung infrage in der Regel aus finanziellen Gründen. 79 % aller Mieter äußern sich positiv über den Zustand ihres Wohngebäudes. 71 Prozent sind zufrieden, acht Prozent sogar sehr zufrieden. 86 Prozent der Befragten geben hier gute Noten. Die GSG wollte es jetzt ganz genau wissen und befragte ihre Mieterinnen und Mieter: Fühlen Sie sich zuhause wohl? Dieser Frage ging die GSG deshalb in einer Umfrage nach und bekam viele und zum Teil erstaunliche Antworten. Am verblüffendsten: Bemerkenswerte 28,8 Prozent der versandten Fragebögen kamen ausgefüllt zurück. Ein Beleg dafür, dass den Mieterinnen und Mietern die weitere Entwicklung ihrer Wohnungsbaugesellschaft durchaus am Herzen liegt. 67 % der Befragten halten die Kosten für ihre Wohnung für angemessen oder günstig beträgt das durchschnittliche Haushaltseinkommen der GSG-Mieter. Bei knapp 40 Prozent liegt die zur Verfügung stehende Summe monatlich bei weniger als Euro. Haushalte mit Kindern müssen im Schnitt mit Euro auskommen, kinderlose Paare verfügen mit Euro über das höchste Durchschnittseinkommen. 11 Jahre bleiben GSG-Mieter im Durchschnitt in ihrer Wohnung. Mietverhältnisse sind in Deutschland grundsätzlich durch eine hohe Beständigkeit gekennzeichnet. Erfreulich: 44 Prozent der Mieter geben an, sich im Falle von Umzugsabsichten wieder explizit nach einer Wohnung der GSG umsehen zu wollen. 80 % der GSG-Mieter sind zufrieden oder sogar sehr zufrieden mit ihrer Wohnsituation. Insbesondere der Grundriss der Wohnung (86 %) sowie der Zustand der Fenster (73 %) und Heizungsanlagen (71 %) finden Zustimmung. Quelle: Mieterbefragung der GSG

7 Mieterzufriedenheit 7 Interview mit Studienleiterin Inga Uhlenbrock»Die GSG kann stolz sein!«frage: Was war das Ziel der Studie? Inga Uhlenbrock: Mit der Befragung wollte die GSG herausfinden, ob ihre Mieter mit den Wohnungen, Gebäuden, dem Wohnumfeld und dem Service zufrieden sind. Natürlich sollte die Studie auch offenlegen, in welchen Bereichen Verbesserungsbedarf besteht. Dazu wurde u.a. nach den Umzugsabsichten und -gründen der Mieter gefragt, da sie eine wichtige Informationsquelle für eventuelles Handlungspotenzial darstellen. Der Gruppe der älteren Mieter wurde dabei besondere Aufmerksamkeit gewidmet, um ihre Bedürfnisse in Zukunft noch stärker berücksichtigen zu können. Da ältere Menschen spezielle Anforderungen an ihre Wohnung und das Serviceangebot haben, wurden im Anschluss an die schriftliche Befragung 50 telefonische, leitfadengestützte Interviews mit Mietern ab 65 Jahren geführt. Wie sind Sie genau vorgegangen bei der Abfrage der Informationen und der Auswertung der Fragebögen? Uhlenbrock: Für die Studie wurde eine repräsentative Stichprobe von Mietern der GSG angeschrieben. Im Vorfeld hatte die GSG bereits auf die Befragung hingewiesen. Sie bestand aus einem sechsseitigen Fragebogen, der mit der GSG abgestimmt worden war, und einem Anschreiben, das über die Themen Datenschutz und Anonymität informierte. Neben Fragen mit Antwortvorgaben enthielt der Fragebogen auch offene Fragen, zu denen die Mieter Bemerkungen, Wünsche und Ergänzungen eintragen konnten. Sie hatte mit 28,8 Prozent einen erfreulich hohen Rücklauf. Es hat also fast ein Drittel der Mieter die Gelegenheit genutzt, sich an der Umfrage zu beteiligen und der GSG seine Meinung mitzuteilen. Die Fragebögen wurden zum Schluss im Institut elektronisch eingescannt und die Ergebnisse statistisch ausgewertet. Welche Ergebnisse der Studie sind aus Ihrer Sicht besonders hervorzuheben? Uhlenbrock: In erster Linie fällt die insgesamt hohe Wohnzufriedenheit bei der GSG auf. Die Mieter sind sowohl mit ihren Wohnungen, als auch mit den Wohngebäuden und dem Wohnumfeld zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Im Vergleich zu anderen Wohnungsunternehmen in ganz Deutschland schneidet die GSG in diesem Punkt sehr gut ab. Auch die Servicequalität bewerten zwei Drittel der Mieter in der Gesamtbewertung überwiegend als gut oder sehr gut. Als Kritikpunkte wurden zumeist Schwächen bei der telefonischen oder persönlichen Erreichbarkeit der Mitarbeiter genannt. Im Rahmen der telefonischen Interviews mit älteren Mietern betonten mehrere Interviewpartner das hohe Engagement, das ihnen von der GSG entgegengebracht werde, und gaben an, sich bei dem Unternehmen sehr wohl zu fühlen. Auf dieses Ergebnis kann die GSG zu Recht stolz sein.

8 Mieterzufriedenheit 8»Wie soll man etwas an der Wohnsituation ändern, ohne die Mieter selbst zu fragen. Wenn ich der GSG dabei helfen kann, tue ich das gerne.«elfriede Steinfurth blickt sich in ihrer kleinen Senioren-Wohnung um und lächelt. Ich fühle mich wirklich wohl hier, sagt die 86-Jährige. Ich hatte bisher nicht ein einziges Mal das Bedürfnis nach einer anderen Wohnung. Warum auch? Die Zimmer sind hell und gemütlich, die Nachbarn freundlich, Geschäfte und Bushaltestelle liegen um die Ecke. Die Rentnerin ist alles in allem zufrieden mit ihrer Wohnsituation. Damit ist sie eine von rund 920 Mieterinnen und Mietern der GSG, die sich in einer Studie positiv über ihre Wohnverhältnisse geäußert haben. Das sind stolze 80 Prozent der insgesamt Befragten. Die Untersuchung hatte das GEWOS Institut im Auftrag der GSG im Sommer 2011 durchgeführt. Das Institut für Stadt-, Regional- und Wohnforschung mit Sitz in Hamburg, Berlin und Leipzig erstellt seit über 40 Jahren unter anderem Mieterbefragungen für die Wohnungswirtschaft, Investoren, Kommunen und Ministerien. Wir haben diesen Partner ausgewählt, weil er einerseits sehr sensibel und gewissenhaft die notwendigen Daten erfragt und andererseits mit der Materie bereits vertraut ist, sagt GSG-Geschäftsführer Stefan Könner und betont, dass die Untersuchung für uns eine große Hilfe bei der Bewältigung der Zukunftsaufgaben darstellt. Die detaillierten Ergebnisse liegen nun vor. 3

9 Mieterzufriedenheit 9

10 Mieterzufriedenheit 10 3 Überdurchschnittlich hohe Zufriedenheitswerte Wichtigste Erkenntnis: Vier von fünf GSG-Mietern scheinen wie Elfriede Steinfurth Gefallen an Wohnung und Wohnumfeld zu finden. Ein bemerkenswertes Ergebnis, denn im bundesweiten Vergleich liegt die GSG damit sogar um einiges über dem Durchschnitt. Bei einer 2010 veröffentlichten Studie der Bauhaus-Universität Weimar gaben nämlich 64 Prozent der deutschlandweit befragten Mieter an, mit ihrem Vermieter zufrieden zu sein. Und auch mit den Großen der Branche kann die GSG offensichtlich mithalten. Die Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eg etwa hatte im Herbst 2010 ihre Mitglieder zum gleichen Thema befragt. Das Resultat unterscheidet sich kaum von dem der GSG: 81 Prozent der Mieter gaben zu diesem Zeitpunkt an, mit ihrer Wohnsituation insgesamt einverstanden zu sein. GEWOS-Mitarbeiterin Inga Uhlenbrock, Leiterin der GSG-Studie, geht in ihrer Einschätzung sogar noch einen Schritt weiter: Im Vergleich zu anderen Wohnungsunternehmen sind die GSG-Mieter überdurchschnittlich zufrieden. Bei der Auswertung aller Fragen hatte sie als Anhaltspunkt auch die Ergebnisse anderer Wohnungsunternehmen u.a. in Berlin, München und Köln hinzugezogen. Deutlich wird: Wer sich mit seinen Wohnverhältnissen angefreundet hat, zieht nicht um. Die große Treue zur eigenen Wohnung kann deshalb als weiterer Beleg für die Zufriedenheit der GSG-Mieter angesehen werden: Sie bewohnen ihr Mietobjekt über eine Dauer von durchschnittlich elf Jahren. 60 Prozent der Befragten gaben an, keine Umzugsabsichten zu hegen und falls doch, würden sich 44 Prozent wieder nach einer Wohnung der GSG umsehen.»hier kann man ruhig und günstig wohnen. Kleinere Änderungswünsche haben wir aber schon.«manuela (49), Cass (10) und Ricardo (17) Brakenhoff

11 Mieterzufriedenheit»Die Untersuchung ist für uns eine große Hilfe bei der Bewältigung der Zukunftsaufgaben.«Stefan Könner, GSG Gute Gründe: Sauberkeit, Nachbarschaft, Wohnungsschnitt Doch woran lässt sich die Wohnzufriedenheit von Mietern messen? Was sind die genauen Gründe, weswegen sich Elfriede Steinfurth in ihrer Wohnung wohlfühlt? Wie GEWOS herausfand, sorgt bei den Mietern vor allem der Grundriss ihres Mietobjekts für Wohlbefinden. Beachtliche 86 Prozent finden den Schnitt ihrer Wohnung nahezu optimal. Vera Malik aus dem Frankfurter Weg hat sich sogar extra um eine ganz bestimmte Wohnung bemüht, weil ihr die Form so gut gefiel. Als ich die Wohnung das erste Mal betreten habe, fand ich die Größe der Zimmer und den Balkon so toll. Da wollte ich keine andere mehr, erzählt die 25-Jährige. Fast ebenso viele Mieter nämlich 82 Prozent fühlen sich wohl in ihrer direkten Wohnumgebung. Sie freuen sich unter anderem über die Pflege der Grünflächen und eine regelmäßige Abfallentsorgung. Die Außenanlagen sind sehr ordentlich, ich habe dort noch nie Müll liegen gesehen, stellt beispielsweise der 75-Jährige Klaus Prehm fest, der in einer geräumigen Drei-Zimmer-Wohnung im Stadtteil Osternburg lebt. So wie der Rentner sehen es auch die 80 bzw. 79 Prozent, die angaben, mit den Grünanlagen bzw. der Abfallentsorgung zufrieden oder sehr zufrieden zu sein. Laut GEWOS sind das im Vergleich zu anderen Wohnungsunternehmen sogar Spitzenwerte. Ein wesentlicher Punkt im Hinblick auf eine angenehme Wohnumgebung ist das nachbarschaftliche Klima. Rund drei Viertel der befragten Haushalte sehen keine Probleme beim Zusammenleben im Haus oder haben sogar ein gutes Verhältnis zu ihren Nachbarn. Die ebenfalls im Stadtsüden beheimatete Manuela Brakenhoff kann das bestätigen: Die 3 11»Es gab noch nicht einen Tag, an dem ich mir gewünscht hätte, in einer anderen Wohnung zu sein.«elfriede Steinfurth (86)

12 Mieterzufriedenheit 12 3 Gegend hier ist ruhig und die Nachbarn sind freundlich. Sie ist Mutter von zwei Söhnen im Alter von zehn und 17 Jahren und lebt erst seit Juli dieses Jahres in einer Wohnung der GSG. Der Hauptgrund für den Umzug sei die günstige Miete gewesen. Ich habe vorher mit meinen beiden Söhnen in einem Haus gewohnt, aber hier können wir viele Wohnkosten einsparen, erklärt die 49-Jährige ihre Entscheidung. Mehr als die Hälfte aller Befragten äußerte sich positiv zu den Mietpreisen der GSG. Die Höhe ihrer Miete halten der Erhebung zufolge 60 Prozent für angemessen, sieben Prozent sogar für günstig. Die Preispolitik der GSG stößt also mehrheitlich auf Akzeptanz. Servicequalität als großes Plus Selbiges gilt für das Wohngebäude. Knapp drei Viertel der Studienteilnehmer gaben zum Gesamtzustand des Hauses eine gute Bewertung ab. Vor allem den Zugang zu den Wohnungen nehmen sie als sehr gut wahr. Im Detail jedoch wird schon mal angemerkt, dass etwa die Fassade einen neuen Anstrich oder die Treppe eine Auffrischung vertragen könnte. Zudem würde sich manch junge Mutter gemeinsam mit ihren Sprösslingen über modernere Spielplätze freuen. Besonders bemerkenswert: Beim Thema Eingang zur Wohnung waren sich Jung und Alt gleichermaßen einig und das, obwohl ältere Mieter durch zunehmende körperliche Einschränkungen eine höhere Sensibilität bei diesem Thema aufweisen. Ebenso großen Wert legen Oldenburger Mieter auf gut isolierte Fenster und funktionstüchtige Heizungsanlagen. Diesem Bedürfnis nach einem behaglichen Wohnzimmer kommt die GSG offensichtlich nach. Denn 70 Prozent der Befragten äußerten sich positiv zu den Fenstern und Heizungen. Hier besteht demnach kein oder nur ein geringer Modernisierungs bedarf.»ich wohne hier richtig klasse.«vera Malik (25)

13 Mieterzufriedenheit Wie wesentlich für Mieter eine hohe Servicequalität des Wohnungsunternehmens ist, zeigt sich vor allem in Notfallsituationen. Da sind Zuverlässigkeit und schnelle Reaktionen gefragt. Zum Beispiel wenn der Hausschlüssel plötzlich weg ist. Wie bei Vera Malik. Mir ist es schon zweimal passiert, dass ich meinen Schlüssel verloren oder in der Wohnung vergessen habe. Nach meinem Anruf bei der GSG hat es keine Stunde gedauert, bis jemand kam und mir geholfen hat, stellt die junge Frau dem GSG-Service ein gutes Zeugnis aus. Und sie scheint nicht die einzige Mieterin mit positiven Erfahrungen zu sein. Denn die Serviceleistungen erreichen einen Zufriedenheitswert von insgesamt 65 Prozent. Die überwiegend positive Darstellung ihrer Leistungen überraschte selbst die GSG. Mit einem so guten Ergebnis hätten wir nicht gerechnet und fühlen uns trotz des Verbesserungsbedarfs an manchen Stellen in unserem Dienstleistungsangebot bestätigt, freut sich Rainer Zietlow. Der Leiter der Abteilung Marketing und Vertrieb möchte sich aber auch mit den Argumenten jener Mieter auseinandersetzen, die sich kritisch äußerten. Wie zum Beispiel Manuela Brakenhoff: Unserem Badezimmer merkt man an, dass es noch aus den 1960er Jahren stammt. Hier muss dringend etwas getan werden, bemängelt die zweifache Mutter. Und steht damit nicht alleine da. 44 Prozent der Befragten beanstandeten eine veraltete Ausstattung des Badezimmers bzw. die bisher ausgebliebene, aber notwendige Modernisierung. Daran werden wir arbeiten, verspricht Zietlow. Neben der Badsanierung gehören die Schall- und Wärmeisolierung zu den häufiger genannten Kritikpunkten. In einer offenen Frage konnten die Mieter einen oder mehrere Gründe für ihre mögliche Unzufriedenheit mit der Wohnung nennen. Sie gaben hier zu 19 bzw. 15 Prozent die unzureichende Schall- und Wärmedämmung an. Auch renovierungsbedürftige Haus- und Wohnungstüren sowie 3 13»Wenn ich heute beim Service der GSG anrufe, ist morgen auch schon jemand da.«klaus Prehm (75)

14 Mieterzufriedenheit 14 3 mangelnde Beleuchtung gaben Anlass zu Kritik. Sie sind bei 43 Prozent der Mieter der Grund für ein Unsicherheitsgefühl, vor allem in den Abend- und Nachtstunden. Der Kampf ums letzte Drittel Wer nach Gründen für die geäußerte Kritik fragt, kommt am Thema Stadtteil nicht vorbei. So gibt es zwischen Mietern aus Ohmstede und Osternburg, zwischen Donnerschwee und Bloherfelde durchaus markante Unterschiede festzustellen. Im Landkreis Oldenburg etwa zeigte sich nur jeder zehnte Mieter wenig begeistert von seinem Wohnumfeld, in Kreyenbrück dagegen jeder vierte. Vor allem fehlende Ordnung und Sauberkeit sowie ein mangelhaftes Sicherheitsgefühl durch veraltete Wohnungstüren wurden hier genannt. In Nadorst, Ohmstede und Donnerschwee sieht man eher das Thema Schall- und Wärmeisolierung als problematisch an. Der Grund für die auffälligen Unterschiede liegt auf der Hand: Hier sind aus den 1950er und 1960er Jahren stammende Gebäude bereits saniert, dort noch nicht. Entscheidend für die Mieterzufriedenheit sind aber nicht nur die harten Faktoren wie eine Gebäudesanierung, sondern auch die so genannten weichen. Dazu gehören beispielsweise die Erreichbarkeit und Kompetenz der Mitarbeiter sowie die Reaktionszeit auf Beschwerden, also der Service des Wohnungsunternehmens. Zwei Drittel der Mieter können in dieser Hinsicht offensichtlich nicht klagen. Nachgebessert werden kann dennoch: Wir wollen natürlich, dass auch das verbleibende Drittel mit unserer Dienstleistung zufrieden ist, sagt Rainer Zietlow. GEWOS gibt dazu konkrete Handlungsempfehlungen und rät etwa zu festen Ansprechpartnern für die Mieter und zu einer klaren Zuteilung der Verantwortungsbereiche unter den Mitarbeitern. Empfohlen wird auch, bei den Themen Wärmedämmung, Schallisolierung und Bad renovierung aktiv zu werden. Zur Verbesserung von Ordnung und Sauberkeit könnte bei Problemen innerhalb der Hausgemeinschaft ein externer Dienstleister eingeschaltet werden. Außerdem sollte die GSG nach Möglichkeit auf die Sicherheitsbedenken der Mieter eingehen. Auch wenn ein großer Teil der Untersuchungsergebnisse den Kurs der GSG bestätigt, wird es in den kommenden Jahren darum gehen, die angesprochenen Mängel aus zumerzen und die Zufriedenheit der Mieter weiter zu steigern. Eine schnelle Reaktion ist von größter Bedeutung für den Erfolg einer Wohnungsbaugesellschaft vor allem, da die Erwartungen der Mieter nachweislich steigen. Das ergab eine Umfrage der Beratungsgesellschaft für Wohnen, Immobilien und Tourismus Analyse & Konzept, in deren Rahmen 2009 deutschlandweit etwa Mieter zu ihrer Zufriedenheit mit Wohnung und Service des Ver mieters befragt worden waren. Zwar zeigen die Ergebnisse, dass die Serviceleistung als Grund für Unzufriedenheit erst an fünfter Stelle steht. Jedoch seien die Erwartungen an Reaktionsgeschwindigkeit und Erreichbarkeit gestiegen, da Mieter ihre Erwartungen aus anderen Branchen auch auf ihr Wohnungsunternehmen übertrügen, so Analyse & Konzept. Festzuhalten ist aber auch: Es wird kaum gelingen, die Mieterschaft grundsätzlich und immer zufrieden zu stellen. Das glückt, so die Studie, bundesweit nur in 21 Prozent aller Fälle. Wichtig ist deshalb, die zentralen Bedürfnisse der Mieter zu ermitteln. Die hier vorgestellte Untersuchung leiste dabei gute Dienste, fasst Marketingleiter Zietlow zusammen. Wir sind zwar durch unsere Servicebüros nahe an unseren Mietern dran. Aber um nicht an ihren Wünschen vorbei zu planen, brauchen wir präzise Ergebnisse wie die aus der Studie von GEWOS. Umso erfreulicher ist die hohe Beteiligungsquote. Das sehen im Übrigen auch Befragte wie Vera Malik so. Wie soll man etwas an der Wohnsituation ändern, ohne die Mieter selbst zu fragen. Wenn ich der GSG dabei helfen kann, tue ich das gerne, bestätigt sie. Die Studie soll also keine Alibi-Befragung bleiben, sondern im Gegenteil zu konkreten Veränderungen führen. Wir freuen uns über die Bestätigung unserer Geschäftspolitik, wollen uns aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen, kündigt GSG-Geschäftsführer Stefan Könner an. Geplant seien zunächst Verbesserungen in der Kundenbetreuung und in der Entwicklung der Immobilien. Da kommt einiges an Arbeit auf uns zu, aber das war ja auch Sinn der ganzen Angelegenheit. 7

15 Mieterzufriedenheit»Mit einem so guten Ergebnis hätten wir nicht gerechnet.«rainer Zietlow, GSG Bewertung der Leistungen der GSG nach Schulnoten befriedigend 24 % 15 ausreichend 8 % gut 54 % sehr gut 11 % mangelhaft 2 % ungenügend 1 % Quelle: GEWOS 2011 Bis ins hohe Alter Türen sind zu schmal, Schwellen nur mühsam überwindbar und Schränke hängen zu hoch. Für ältere Menschen wird das Leben in herkömmlichen Wohnungen oft zu einem Hindernisparcours. Die Lösung liegt in diesem Fall auf der Hand und in den Beinen älterer Mieter: Sie verraten die notwendigen Schritte zum altersgerechten Wohnen. Vor allem wenn der Alterungsprozess zunehmend seinen Tribut fordert, stoßen Senioren schnell an die Grenzen ihres Apartments wortwörtlich. Um ihnen dennoch eine hohe Wohnqualität zu ermöglichen, sind spezielle Anpassungen bzw. besondere Wohnangebote notwendig. Die GSG hat diese Herausforderung für sich erkannt. Denn der Anteil der Mieter über 65 Jahren liegt bereits bei 17 Prozent und wird durch die große Altersgruppe der 40- bis unter 65-Jährigen in den kommenden zwei Jahrzehnten stark wachsen. Und gerade ältere Menschen verlassen ungern ihre Wohnung. Daher wurden 50 Mieter über 65 in einem gesonderten Teil der GEWOS-Studie telefonisch zu ihrer Wohnsituation, ihren Anpassungs- und Servicewünschen befragt. Die qualitativen Interviews ergaben, dass 39 Prozent der Rentnerhaushalte einen akuten Ausbesserungs bedarf sehen. Als wichtigster Punkt wurde der senioren gerechte Umbau des Badezimmers genannt. Badewannen mit hohem Rand müssten gegen leichter zugängliche Duschen ausgetauscht, Türen verbreitert und schwellenlos gemacht werden. Außerdem sollte der Zugang zu Haus und Wohnung durch Rampen oder Aufzüge verbessert werden. Auch beim Service steigen die Anforderungen der Mieter mit dem Alter. Sie benötigen Unterstützung etwa im Haushalt, beim Einkaufen und auch Pflegeleistungen. Angebote der GSG wie das Service-Wohnen daheim müssen noch besser kommuniziert werden. 27 Prozent der Befragten haben noch nicht von ihnen gehört. Hier ist Aufklärung erforderlich. Denn auch wer im Alltag noch keine Hilfe benötigt, den beruhigt die Option. Ich kann mein Leben noch selbstständig bewältigen, aber seitdem mein Herz nachlässt, brauche ich die Gewissheit, dass im Notfall jemand käme, erklärt etwa Elfriede Steinfurth (86). In jedem Fall finden die bislang erfolgten Umbauten und das hohe Engagement seitens der GSG beim Großteil der befragten älteren Mieter große Zustimmung. Peter Grobe (81) ist mit seiner Meinung jedenfalls nicht allein: Die GSG tut viel für ihre älteren Mieter!

16 16 Alle Signale auf Rot! Die GSG hat sich der Klage der Stadt Oldenburg und mehrerer Bürger gegen den Ausbau der Bahnstrecke zwischen Oldenburg und Wilhelmshaven angeschlossen. Geschäftsführer Stefan Könner nennt die Gründe.

17 Bahnlärm Foto: SPD»Mobilität verliert dort zunehmend an Akzeptanz, wo der Lärm zunimmt.«wolfgang Tiefensee, ehem. Bundesverkehrsminister Am 6. November 2002 knallten in Wilhelmshaven die Sektkorken: Sigmar Gabriel und Henning Scherf, die damaligen Regierungschefs Niedersachsens und Bremens, unterzeichneten die Grundsatzerklärung zur Gründung einer Realisierungsgesellschaft für den Jade-Weser-Port. Im kommenden Jahr steht nach mehreren Verschiebungen die Eröffnung des Tiefwasserhafens an. Doch der Jubel ist verklungen. Statt Vorfreude dominiert Skepsis. Wichtigster Grund dafür ist das fehlende bzw. mangelhafte Konzept für den Weitertransport der in Wilhelmshaven umgeschlagenen Güter. Besonders die Deutsche Bahn hat sich nicht mit Ruhm bekleckert. Da hat es nie einen vernünftigen Plan gegeben, munkeln Logistik-Experten. Fest steht: Die angekündigte Eröffnung des Jade-Weser- Ports wird mit einer erheblichen Zunahme des Güterbahnverkehrs auf der Strecke Wilhelmshaven Bremen verbunden sein einer Route, die zum Teil mitten durch wachsende Wohngebiete führt. Zu rechnen ist mit einer erheblichen Lärmbelästigung. Der damalige Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee hatte deshalb 2007 gegenüber dem Land Niedersachsen die schriftliche Zusage gegeben, dass vor der Inbetriebnahme des Großhafens an der gesamten Bahnstrecke Lärmschutzwände installiert werden sollen. Heute allerdings, so empört sich Christian Röhlig, Sprecher der Interessengemeinschaft der Bahnanlieger in Oldenburg (IBO), denken weder Bund noch Land daran, diese Zusagen einzuhalten. Zudem, so Könner, droht der GSG durch fehlenden Lärmschutz ein erheblicher wirtschaftlicher Verlust, da die Mieter ohne Lärmschutz einen berechtigten Anspruch auf Miet minderung haben. Und warum solle die GSG diese Einbußen in Höhe von vielen hunderttausend Euro tragen, wenn sie gar nicht die Verursacherin ist? Keinen Zweifel lässt Könner indes daran, dass die GSG den Jade-Weser-Port begrüßt. Er sei wichtig für die Region und bringe viele Vorteile. Die Nachteile wollen wir aber nicht allein tragen, deshalb ist es unsere Pflicht, im Sinne der Mieter und des Unternehmens Schaden abzuwehren. Dr. Armin Frühauf, Vorstand des gemeinnützigen Vereins LiVe (Lärmschutz im Verkehr), hält die Klagebeteiligung der GSG für vorbildlich. Immerhin nehme sie ein Prozessrisiko auf sich, um die berechtigten Interessen ihrer Mieter zu schützen. Ich würde mir wünschen, dass es mehr Unternehmen in unserer Republik gäbe, die sich so verhalten würden, sagt der Ratsherr der Grünen, der selbst Vizepräsident des Landgerichts Oldenburg ist. Denn unabhängig vom Prozessausgang sei schon allein durch die gemeinsame Klage ein Umdenkungsprozess bei den verantwortlichen Politikern eingeleitet worden. Frühauf: Auch deshalb ist der Schritt der GSG richtig und wichtig Ob Oldenburg Lärmschutz erhält, ist nach Ansicht der IBO derzeit vollkommen ungewiss. Dies hängt unter anderem davon ab, ob und wann hier die Bahnstrecke elektrifiziert wird und ob Geld für diese Maßnahmen vorhanden ist. In den Haushaltsplänen bis 2017 sind solche Mittel nicht vorgesehen, so dass dies frühestens 2018 erfolgen könnte. Noch schlimmer: Die IBO fürchtet, dass die Bahn durch den zweigleisigen Ausbau der Streckenabschnitte Rastede Hahn und Jaderberg Varel vollendete Tatsachen schafft, indem sie den Schienenausbau ohne die erforderlichen Schallschutzmaßnahmen durchführt. Foto: Doc RaBe - Fotolia.com Die Stadt Oldenburg hat deshalb gemeinsam mit sieben weiteren Betroffenen Klage gegen die Bahnplanfeststellung beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eingereicht. Die GSG hat sich der Klage inzwischen angeschlossen, vor allem weil es keine Verbindlichkeit bezüglich des Lärmschutzes gibt. Wir fordern lediglich ein, was den Menschen an der Bahnstrecke zusteht, argumentiert Geschäftsführer Stefan Könner. Immerhin 360 GSG-Wohnungen sind betroffen. Heute noch Idyll, morgen schon Transportweg

18 Forschung 18 Sensoren für Senioren Plötzliche Schmerzen in der Hüfte oder ein gestauchter Knöchel und schon ist die Bewegung eines älteren Menschen wesentlich eingeschränkt. Und mit der Mobilität schwindet auch die Fähigkeit, sich selbst zu versorgen. Inwiefern es möglich ist, diese Rückschritte im Gesundheitsstatus eines Bewohners ohne seine Mithilfe und ohne größere Störungen zu erfassen, hat das OFFIS Institut für Informatik nun gemeinsam mit der GSG untersucht. Ein ungewöhnliches Bild müssen die fünf Senioren im sonst so jungdynamischen OFFIS abgegeben haben. Die 64- bis 84-Jährigen kamen dort Mitte November zusammen, um sich über ihre Erfahrungen während eines Feldtests auszutauschen. Mitarbeiter des Instituts hatten Sensoren in den Wohnungen der rüstigen Probanden angebracht, die über einen Zeitraum von 30 Tagen Daten zu deren Bewegungen aufzeichneten. Ziel der Studie war es herauszufinden, ob eine solche häusliche Bewegungsanalyse auf unaufdringliche und kostengünstige Weise machbar ist. Zumindest Hannelore Seifert kann das nur bestätigen. Danach gefragt, ob sie sich von den Sensoren gestört gefühlt habe, winkt sie ab: Außer einem leisen Summen und dem Klicken beim Vorbeigehen habe ich gar nichts mitbekommen. Im Gegenteil, ihr habe sogar etwas gefehlt, nachdem die Geräte wieder abgebaut waren: Durch das kleine Lämpchen des Adapters habe ich den Lichtschalter besser gefunden. Die Sensoren in Form von handelsüblichen Lichtschranken und Türkontakten waren an sämtlichen Türstöcken und Fensterrahmen befestigt worden. So konnten sie die Geschwindigkeit und Häufigkeit registrieren, mit der ein Bewohner durch seine Zimmer geht. Die einzige Aufgabe der Studienteilnehmer bestand darin, sich zu notieren, wann und über welchen Zeitraum sie ihre Wohnung verließen oder Besuch bekamen. Zusammen mit ihren Angaben, den erfassten Daten und einem vereinfachten Grundriss der Wohnung kann eine durchschnittliche Gehgeschwindigkeit berechnet werden, die wiederum Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand zulassen soll. So lässt sich registrieren, wenn eine Person wesentlich von ihrem normalen Gehtempo abweicht. Mediziner erhoffen sich, dass eine längere Analyse auf diese Weise wichtige Anhaltspunkte zur Selbstversorgungsfähigkeit und Gesundheit liefern kann. Langfristig gesehen sollen durch die neuen Entwicklungen ältere Menschen möglichst lange selbstständig in ihrem häuslichen Umfeld wohnen bleiben können, erklärt Prof. Dr.-Ing. Andreas Hein, Leiter des Feldtests. Die Studie fand im Rahmen des Forschungsprojekts PAGE statt der Plattform zur Integration technologiebasierter Gesundheitsdienstleistungen in Gesundheitsnetzwerke und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Unter Leitung des Peter L. Reichertz Instituts für Medizinische Informatik (PLRI) der TU Braunschweig haben die Forschungsgruppe Geriatrie der Charité Berlin, das Technologieunternehmen DiscVision GmbH aus Paderborn sowie der Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement (TIM) der TU Berlin gemeinsam mit OFFIS in den vergangenen drei Jahren an der Entwicklung neuer Hilfsmittel insbesondere für ältere Menschen gearbeitet. Der durchgeführte Feldtest dient aber nicht nur der hochseriösen Wissenschaft. Mancher Testteilnehmer hatte so seinen Spaß mit den Geräten. Frau Seifert zum Beispiel. Sie habe die Apparatur einmal überlistet mit ihrem Gehstock. Den habe sie mit einem Tuch umwickelt und langsam von den Sensoren wegbewegt, bis kein Klicken mehr zu hören gewesen sei. Und dann bin ich selbst drüber gehüpft. Aber wirklich nur ein einziges Mal! Bei so viel Gewitztheit wundert es nicht, dass die pfiffige Seniorin auch im nächsten Jahr wieder beim Feldtest dabei ist: Ich freue mich, wenn ich einen Beitrag für die Wissenschaft leisten kann. 7 OFFIS sucht noch weitere Probanden für den nächsten Feldtest. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an folgenden Kontakt: Lars Rölker-Denker, Tel. (04 41) , Weitere Informationen:

19 Forschung 19

20 Unsere Dienstleistungen Miethausverwaltung (0441) Wohnungseigentumsverwaltung (0441) Wertermittlung (0441) Maklertätigkeit (0441) Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Die GSG OLDENBURG ist seit vielen Jahrzehnten Ihre kompetente und verlässliche Partnerin rund um die Themen Bauen und Wohnen. Sie finden bei uns freundliche Fachleute, die sich mit der Vermietung von Wohnungen ebenso auskennen, wie etwa mit der Vermittlung und Verwaltung von Immobilien oder der Bauleitplanung. Mit der GSG sind Sie immer auf der sicheren Seite! GSG OLDENBURG Straßburger Straße Oldenburg Tel. (04 41) Fax (04 41)

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Gesund alt werden im Quartier Linse. Gesund alt werden im Quartier Linse - 10. September 2014 Simone Zückler

Gesund alt werden im Quartier Linse. Gesund alt werden im Quartier Linse - 10. September 2014 Simone Zückler Gesund alt werden im Quartier Linse Die Linse in Stellingen 2 2 Steckbrief Linse 1.469 Wohnungen (1961 bis 2010) der Baugenossenschaft Hamburger Wohnen Durchschnittsmiete im Quartier: 5,70 Euro je qm Aktive

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Bericht. über die. Kundenbefragung. bei der. Straßenverkehrsbehörde

Bericht. über die. Kundenbefragung. bei der. Straßenverkehrsbehörde Bericht über die Kundenbefragung bei der Straßenverkehrsbehörde Seite 1 von 19 Inhaltverzeichnis 1. Vorbemerkung 3 2. Einleitung 3 3. Teilnahme 4 4. Ergebnisse Privatkunden Händler 5. Auswertung Privatkunden

Mehr

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten Modellvorhaben Altersgerecht Umbauen Die Chance ergreifen Wohnen altersgerecht gestalten Ein Modellvorhaben auf dem Weg zu mehr Lebensqualität aller Generationen in Bensheim Dokumentation des Workshops

Mehr

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen.

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Wohnen für Mithilfe. Mehr als nur Mieter. GEMEINSAM LEBEN Wohnen für Mithilfe. Gemeinsam besser leben. Mit dem Projekt Wohnen für Mithilfe gibt das Studentenwerk

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung

Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung Das Ergebnis der Kundenbefragung zum Kurierdienst zeigt ein überwiegend positives Bild, gibt aber auch einige Hinweise

Mehr

Themenbereich "Bestattungsvorsorge"

Themenbereich Bestattungsvorsorge Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungsvorsorge schafft Sicherheit - zum einen sind die eigenen Bestattungswünsche abgesichert, zum anderen die Hinterbliebenen

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

GERETSRIED-GARTENBERG: HOCHWERTIGE EXKLUSIVITÄT ÜBER 2 ETAGEN IN ABSOLUT RUHIGER TRAUMLAGE!

GERETSRIED-GARTENBERG: HOCHWERTIGE EXKLUSIVITÄT ÜBER 2 ETAGEN IN ABSOLUT RUHIGER TRAUMLAGE! GERETSRIED-GARTENBERG: HOCHWERTIGE EXKLUSIVITÄT ÜBER 2 ETAGEN IN ABSOLUT RUHIGER TRAUMLAGE! Objektbeschreibung Kennung 5015 Objektart Etagenwohnung Im Alleinauftrag bieten wir diese sehr exklusive und

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG Sprechen Sie uns an... Tradition - Ein Wert mit Zukunft Wir helfen Ihnen gerne weiter mit den speziellen Dienstleitungen der Maklerfirma Fritz Wübbenhorst und unserer Immobilienverwaltungsgesellschaft

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Auswirkungen des Airbnb-Angebots auf die Berliner Wohnraumversorgung Zusammenfassung GEWOS Institut für Stadt-, Regionalund Wohnforschung GmbH Friedbergstr. 39 14057

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Leistungen Verband Willkommen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., eine der größten Hilfsorganisationen

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Dipl.-Ing. Dieter Westerkamp, Bereichsleiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin

Mehr

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Impressum Herausgeber: Bader&Jene Software-Ingenieurbüro GmbH Schauenburgerstrasse

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013.

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, die Berliner Sparkasse ist buchstäblich an jeder Ecke unserer Stadt zu finden mitten

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664 Jetzt erst recht. Jetzt erst recht. Wir kaufen die DANZ. Präsentation & Infos für unsere Unterstützer. Das Projekt des DANZ-Hausvereins Solidarität für die freie Wohnkultur Selbstverwaltetes Wohnen im

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Städtevergleich Bevölkerungsbefragungen 2009 in St.Gallen, Winterthur und Zürich

Städtevergleich Bevölkerungsbefragungen 2009 in St.Gallen, Winterthur und Zürich Stadt Stadt Fachstelle für Statistik des Kantons Stadtentwicklung Davidstrasse 35 Obertor 32 9001 8402 www.statistik.stadt.sg.ch Telefon 052 267 62 72 www.stadtentwicklung.winterthur.ch Stadt Stadtentwicklung

Mehr

IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!!

IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! Broschüre IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! EXPOSÉ IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! ECKDATEN Adresse: 81829 München Baujahr: 2007 Zimmerzahl: 2 Wohnfläche (ca.): 53,46

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr