BFW e.v.: Verband der Hausverwalter - Wohnungsverwalter - Immobilienverwalter...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BFW e.v.: Verband der Hausverwalter - Wohnungsverwalter - Immobilienverwalter..."

Transkript

1 Seite 1 von 6 BFW Newsletter März 2005 Aktuelle Informationen für Immobilienverwalter, Beiräte und Wohnungseigentümer ENERGIEPASS KOMMT AUSWEISPFLICHT FÜR WOHNUNGEN UND HÄUSER Ausweispflicht... jetzt auch für das Haus?! Wie sparsam sind Wohnungen und Häuser in punkto Energie? Ab Anfang 2006 müssen Vermieter bzw. Eigentümer bei jedem neu abgeschlossenen Miet- und Kaufvertrag einen Energiepass vorlegen. Ein Praxistest soll die Details klären. In Immobilienanzeigen könnte künftig so selbstverständlich mit Energieeffizienzklasse A geworben werden, wie es bei Kühlschränken und Waschmaschinen längst Praxis ist. Bei jedem Mieter- oder Eigentümerwechsel in bestehenden Gebäuden muss ab dem 4. Januar 2006 ein Energiepass vorgelegt werden. Dieser soll Heiz- und Warmwasserkosten sowie den Zustand der Gebäudehülle transparent machen. Damit soll auch für Immobilienbesitzer ein Anreiz geschaffen werden, Gebäude energetisch zu sanieren. Wie der dafür notwendige Check konkret funktionieren kann, wird zur Zeit in einem umfangreichen Feldversuch erprobt. Der Prototyp eines bundeseinheitlichen Energiepasses, entwickelt von der Deutschen Energie Agentur (dena), sollte bis Ende 2004 auf seine Praxistauglichkeit hin geprüft. Bundesweit beteiligen sich 33 Städten und Gemeinden. Ingenieure, Architekten, Handwerker, Schornsteinfeger etc. werden den Energiepass ausstellen können, die Liste ist aber noch nicht abschleießend. Die Kosten richten sich nach der Wohnfläche. Ein Beispiel: Für den Energiepass eines Einfamilienhaus ist grob geschätzt mit ca. 450 Euro zu rechnen. Davon werden zum jetzigen Zeitpunkt aber ein beachtlicher Teil durch Fördermittel wieder erstattet, sodass auf den Hauseigentümer nur etwa die Hälfte der genannten Summe zukämen. Laut EU-Richtlinie müssten die Angaben alle zehn Jahre überprüft werden - somit wäre der Energiepass bis zu zehn Jahre gültig. Für Neubauten ist ein Energiebedarfspass übrigens schon seit Februar 2002 Pflicht. Für Bestandsbauten gibt es Energiepässe (oft in Gestalt von so genannten Wärmepässen) bislang bereits auf freiwilliger Basis. Quelle: * Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier: Energiepass Leserbrief Thema Nr. 1: Erstellung von Mieterabrechnungen nach Beendigung der Verwaltung Wer muss nach Beendigung der Mietverwaltung die Betriebskostenabrechnungen für die Mieter erstellen? Nach Beendigung der Mietverwaltung behauptet mein Hausverwalter, dass er nach seinem Ausscheiden ( ) die Abrechnungen für die Mieter nicht mehr erstellen muss. Nach der Rechtsprechung müsse die neue Hausverwaltung die Abrechnungen erstellen, nicht er. Ist das richtig? In dem Verwaltervertrag habe ich leider nicht vereinbart, dass er bei seinem Aus-scheiden die Abrechnungen mit den Mietern noch erstellen muss. gez. M.B. aus Köln, Antwort der Redaktion von Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch (beratendes BFW Mitglied) - Telefon: 0212 / , Fax: 0212 / * Gerne nehme ich zu der aufgeworfenen Frage Stellung wie folgt: Der ehemalige Mietverwalter hat Recht. Sofern im Verwaltervertrag keine besonderen Regelungen enthalten sind und der letzte Tag seiner Amtszeit der war, ist der Ex-Verwalter nicht verpflichtet, im Jahre 2005 ei-ne Mieterabrechnung für seinen ehemaligen Kunden zu fertigen. Eine Abrechnung über den Zeitraum bis kann denk- notwendigerweise erst nach Ablauf des vorgenannten Zeitraums erstellt werden, also frühestens in denen Morgenstunden des Neujahrstages Solange das Jahr 2004 nicht beendet ist, kann eine Abrechnung nicht erstellt werden; ist das Jahr 2005 angebrochen, ist der Verwalter nicht mehr vertraglich gebunden und muss demgemäß auch keine Tätigkeiten mehr ausführen. Gem. 259 BGB ist der Verwalter mangels besonderer Regelungen über die Beendigung des Vertragsverhältnisses lediglich verpflichtet, über seine Einnahmen oder Ausgaben Rechenschaft abzulegen,

2 Seite 2 von 6 hierüber eine geordnete Zusammenstellung vorzulegen und Belege beizu-fügen. Es handelt sich hierbei um die so genannte " Rechnungslegung" des Verwalters nach Amtsende. Mit freundlichen Grüßen gez. Fritsch AKTUELLES von unseren Partnerfirmen Haftpflicht für Wohnungseigentümer Für die WEG schließt der Verwalter eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung ab. Zusätzlich besteht aber für den Wohnungseigentümer eine persönliche Haftung aus seinem Sondereigentum, auch gegenüber den anderen Eigentümern. Für die zu eigenen Wohnzwecken genutzte Eigentumswohnung bietet die Privat-Haftpflicht Versicherungsschutz. Wer Eigentumswohnungen vermietet, überlässt oder auch nur leer stehen lässt, sollte als Wohnungseigentümer eine Wohnungs-Haftpflichtversicherung abschließen. So haftet der Vermieter für Schäden, die dem Mieter durch Mängel der Mietsache entstehen. Beschädigt z.b. eine herabfallende Deckenverkleidung die Wohnungseinrichtung seines Mieters oder verletzt ihn sogar, hat der Wohnungseigentümer als Vermieter hierfür aufzukommen. Er hat sogar für vom Mieter verschuldete Schäden wie bei eigenem Verschulden einzutreten. Verursacht also der Mieter ein Feuer (z.b. durch eine Kerze, überhitztes Fett) oder einen Wasserschaden (z.b. überlaufende Badewanne) und werden dadurch Nachbarwohnungen oder das Gemeinschaftseigentum beschädigt, so können massive Ersatzansprüche auf den Vermie-ter zukommen. Wir empfehlen Ihnen, die Wohnungseigentümer auf diese Deckungslücke hinzuweisen. Bei einer Deckungssumme von 2 Mio. EUR kostet eine Wohnungs-Haftpflichtversicherung ca. 35,00 EUR inkl. Versicherungssteuer. Falls Sie ein Angebot wünschen, oder Rückfragen haben sollten, stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung. gez. WB-Assekuranz WB Assekuranzmakler GmbH & Co. KG * Lilienthalstrasse 74 * Düsseldorf Telefon: * Recht Nochmals zur Erinnerung: Unwirksame Endrenovierungsklausel Oftmals verlangte der Vermieter im Formularmietvertrag vom Wohnungsmieter nicht nur die fristenmäßigen Turnus-Schönheitsreparaturen, sondern zugleich eine Endrenovierung im Falle der Beendigung des Mietverhältnisses. Damit ist jetzt Schluss. Der BGH geht von der Nichtigkeit der Schlussrenovierungsklausel aus, die sich auch auf die Schönheitsreparaturklausel dem Grunde nach erstrecke. Folge: Überhaupt keine Pflicht des Mieters zur Vornahme von Schön-heitsreparaturen! BGH, Urt. v VIII ZR 308/02 Quelle: RA. Fritsch Nur Köpfe dürfen qualmen! Bei Wohnungseigentümerversammlungen muss auf Wunsch über ein Rauchverbot abgestimmt werden. Sie dauern oft Stunden und es rauchen dabei nicht nur die Köpfe, sondern auch Zigaretten, Zigarillos und Pfeifen. Wenn aber bei einer Wohnungseigentümerver-sammlung ein Teilnehmer darauf beharrt, über ein Rauchverbot abstimmen zu las-sen, dann muss dem entsprochen werden. So hat es nach Auskunft des LBS- Infodienstes Recht und Steuern das Oberlandesgericht Köln beschlossen. (Aktenzeichen 16 Wx 87/00) Der Fall: Der Eigentümer einer Wohnung empfand den Qualm, den seine Miteigentümer bei der gemeinsamen Versammlung im Raum verbreiteten, als unerträglich. Als er es gar nicht mehr aushalten konnte, bat er den Leiter der Veranstaltung, über ein Rauchverbot abstimmen zu lassen. Aus gesundheitlichen Gründen könne er sonst nicht länger teilnehmen. Der Wunsch wurde nicht erhört, woraufhin der Betroffene den Raum verließ. Anschließend klagte er durch drei Gerichtsinstanzen. Seine Begründung: Er sei quasi rechtswidrig aus der Versammlung ausgeschlossen worden, weil ihm gar keine andere Möglichkeit als die Flucht geblieben sei. Die Beklagten erwiderten, es sei abgestimmt worden, konnten dies jedoch nicht beweisen. Das Urteil: Der zuständige Senat des Oberlandesgerichts Köln stellte sich auf die Seite des Klägers. Wenn darum gebeten werde, dann müsse auf einer Wohnungseigentümerversammlung vor den Sachanträgen über das Rauchverbot abgestimmt werden. Es handle sich nämlich hierbei um einen Antrag zur Geschäftsordnung, der ohne Ankündigung jederzeit zulässig sei. Wird dem nicht entsprochen, so leiden alle im weiteren Verlauf der Veranstaltungen getroffenen Beschlüsse unter einem formalen Mangel zumindest dann, wenn der Rauch- Feind den Raum verlassen habe. Die Abstimmung und deren Ergebnis muss im Protokoll aufgenommen werden. Quelle: LBS

3 Seite 3 von 6 Keine Gefährdungshaftung im Wohnungseigentumsrecht Sofern ein Wasserschaden nicht schuldhaft von einem Wohnungseigentümer verursacht, von der Wohnungseigentümergemeinschaft ein gefahrdrohender Zustand schuldhaft nicht beseitigt bzw. ein Wasserschaden schuldhaft nicht behoben wurde, sind die übrigen Wohnungsei-gentümer einem Mitglied der Wohnungseigentümergemeinschaft wegen Schäden am Sondereigentum, die auf einem Mangel des Gemeinschaftseigentums beruhen, nicht haftbar. Eine verschuldensunabhängige Haftung, etwa wie die des Straßenverkehrsrechts, kennt das WEG nicht. Quelle: RA. R. Fritsch, Solingen Haftung für Verwalterhandeln; ungerechtfertigte Bereicherung der Gemeinschaft bei eigenmächtigem Fensteraustausch Die Wohnungseigentümer haften einander bei nicht rechtzeitigen Instandsetzungsmaßnahmen nur bei schuldhafter Unterlassung der ihnen gebotenen Verwaltungsmaßnahmen, nicht für ein schuldhaftes Fehlverhalten des (inzwischen ausgeschiedenen) Verwalters. Ersatzansprüchen eines einzelnen Wohnungseigentümers, der (nach erfolgloser Abmahnung des Verwalters) instandsetzungsbedürftige Fenster seiner Wohnung eigenmächtig auswechselt, steht der Grundsatz des 16 Abs. 3 entgegen, dass die Wohnungseigentümer, die einer baulichen Veränderung nicht zugestimmt haben, auch an den Kosten nicht zu beteiligen sind. Wasserrohrbruch erst nach zwei Wochen gemeldet - Versicherung muss nicht zahlen Meldet ein Versicherungsnehmer einen Wasserrohrbruch erst nach zwei Wochen, muss die Versicherung für den Schaden nicht aufkommen. Einem Hausbesitzer war während seines Winterurlaubs die Fußbodenheizung eingefroren und danach ein Leitungsrohr geplatzt. Es war ein Schaden von rund DM entstanden, den er jedoch erst nach zwei Monaten seiner Versicherung gemeldet hatte. Diese hatte sich daraufhin geweigert, für den Schaden aufzukommen. Zu Recht wie die Richter des OLG Zweibrücken befanden. Dabei gingen die Richter erst gar nicht der Frage nach, ob der Mann seien Wohnung hätte besser winterfest machen müssen. Sie waren der Auffassung, er habe mit der Meldung an die Versicherung zu lange getrödelt. Ein Versicherungsschaden müsse unverzüglich gemeldet werden, sonst erlösche der Erstattungsanspruch. Quelle: WDR Fenster Sonder-/Gemeinschaftseigentum Die Fenster sind nach herrschender Rechtsmeinung Gemeinschaftseigentum. In ei-ner Gemeinschaftsordnung steht unter der Begriffsbestimmung zum Sondereigen-tum lediglich, dass die Innenfenster dem Sondereigentum zuzuordnen sind. Gehört die Mechanik des Fensters ebenfalls zum Gemeinschaftseigentum? Wie ist es mit der Rolle im Rollladenkasten? Wie ist es mit dem Rollladengurt, wenn dieser sich beispielsweise abgenutzt hat und jeden Moment reißt? Und wie steht es dann mit dem Innengriff des Fensters? Nach ganz herrschender Rechtsmeinung sind Formulierungen in Teilungserklärungen, dass "die Innenfenster dem Sondereigentum zuzuordnen sind" nur dann bedeutsam, wenn - wie in Norddeutschland teilweise noch üblich - tatsächlich gesonderte Innenfenster bestehen. Ist es nicht der Fall, gehören alle für die Funktionsfähigkeit des Fensters wesentlichen Teile ebenfalls zum Gemeinschaftseigentum, somit auch die allgemeine Mechanik und der Innen-griff des Fensters. Bei Rollläden ist eine Differenzierung geboten. Diese sind nach herrschender Meinung sondereigentumsfähig, was jedoch eine entsprechende Definition in der Teilungserklärung voraus-setzt. Sind Rollläden oder Außenjalousien in der Teilungserklärung nicht ausdrücklich zum Sondereigentum erklärt worden, stehen sie im gemeinschaftlichen Eigentum, so dass auch in-soweit die Reparatur des Rollos selber als auch des Rollladengurtes, der wesentlicher Be-standteil und zur Bedienung unerlässlich ist, durch die Eigentümergemeinschaft zu erfolgen hat. Quelle: Nichteichung von Wärme- oder Warmwasserverbrauchserfassungsgeräten Ein Eigentümerbeschluss, der die Weiterbenutzung eichpflichtige Wärme- oder Warmwasserverbrauchserfassungsgeräte nach Ablauf der Eichfrist vorsieht, widerspricht den Grundsätzen Ordnungsmäßiger Verwaltung. BayObLG, Beschluss vom 26.März 1998, 2ZBR154/97 MDR 1998/708 = WM 1998/371 = NZM 1998/486 = GE 1998/908 = ZMR 1998/508 Quelle: Dittmann KG Gemeinschafts-/Sondereigentum (Zuordnung) von A-Z mit Urteilen (Dateigröße ca. 1,5 MB) Neuerrichtete Satellitenschüssel optische Beeinträchtigung! 1. Auch wenn auf dem Dach eines im Gemeinschaftseigentum stehenden Gebäudes bereits eine

4 Seite 4 von 6 Satellitenschüssel installiert ist, führt die Neuinstallation einer zweiten Satellitenanlage durch einen Wohnungseigentümer zu einer nachteiligen Veränderung des optischen Gesamtbildes der Wohnanlage, gegen die mit einem Beseitigungsanspruch vorgegangen werden kann. 2. Der Verwalter, der nach dem Verwaltervertrag berechtigt und verpflichtet ist, Ansprüche der Eigentümergemeinschaft gerichtlich und außergerichtlich im eigenen Namen geltend zu machen, ist auch ermächtigt, individuelle Abwehransprüche der übrigen Wohnungseigentümer wegen unzulässigen Gebrauchs des Gemeinschaftseigentums im eigenen Namen geltend zu machen. OLG Köln, Beschluss vom Wx 166/04 Wiederwahl des Verwalters Ein Verwalter ist berechtigt, bei ordnungsgemäßer Bevollmächtigung durch einzelne Sondereigentümer in deren Namen über die eigene Wiederwahl abzustimmen. Bietet der Verwalter seine Dienste zu günstigeren Konditionen an und ist die Eigentümermehrheit mit bisherigen Tätigkeit zufrieden, so müssen keine Konkurrenzangebote eingeholt werden. OLG Hamburg ZMR 2001, 997 Endlich wird den unseriösen Schlüsseldiensten das Handwerk gelegt: Ein Gerechtes Urteil - Türöffnung Etwa 40 bis 50 Euro plus Mehrwertsteuer darf die Notöffnung einer Wohnungstür kosten. Jedenfalls in Hamburg, wo eine Frau, die sich ausgeschlossen hatte, einen Schlüsseldienst rief. Der Notöffner brauchte etwa drei Minuten, um die Tür zu knacken, und wollte dafür 180 Euro haben. Die Klägerin zahlte zuerst, holte dann aber Vergleichspreise ein. Demnach werden an Werktagen zu den üblichen Geschäftszeiten in der Hansestadt für eine Türöffnung etwa 50 Euro fällig. Der beklagte Schlüsseldienst, der seinen Geschäftssitz in München hat und bun-desweit mehrere Filialen unterhält, machte vergebens geltend, bei diesem Preis seien auch Anfahrt und Material enthalten. Zu teuer, urteilte die Richterin. Der Türöffner musste rund 134 Euro zurückzahlen (Urteil vom 27. August 2004, Az. 141 C 27160/03). Quelle: RDM-NRW Anzahl der Verwaltungsbeiratsmitglieder Kann ein Verwaltungsbeirat bei einer kleinen WEG (4-9 Einheiten) auch nur aus ei-ner Person bestehen, oder müssen es immer 3 Personen sein? Das Wohnungseigentumsgesetz geht in 29 Abs. 1 Satz 2 davon aus, dass der Verwaltungsbeirat aus drei Personen besteht. Für abweichende Regelungen auch hinsichtlich der Anzahl der Mitglieder hat die Wohnungseigentümergemeinschaft keine Beschlusskompetenz, so dass insoweit ein Mehrheitsbeschluss nicht ausreicht. Die Anzahl der Mitglieder des Verwaltungsbeirates kann daher nur durch eine Vereinbarung vermindert werden. Da es bei kleineren Eigentümergemeinschaften durchaus sinnvoll ist, die Zusammensetzung des Verwaltungsbeirates auf einen Wohnungseigentümer zu reduzieren, bietet es sich mögli-cherweise an, einen "Verwaltungsbeauftragten" mit den Befugnissen analog eines Verwal-tungsbeirates gemäß 29 WEG zu bestellen. Der Begriff "Verwaltungsbeirat" sollte in diesem Zusammenhang vermieden werden. Quelle: Verwalter darf auf Sachkunde eingeschalteter Unternehmen vertrauen Beschließen die Wohnungseigentümer die Durchführung gartengestalterischer Maßnahmen, dann handelt der Verwalter nicht schuldhaft, wenn er Art und Umfang der Arbeiten einem Fachunternehmen überlässt und dieses mehrere Bäume fällt. Im vorliegenden Fall hatten einige Eigentümer den Verwalter auf Schadensersatz bzw. Ersatzpflanzung in Anspruch nehmen wollen. Dieser durfte sich jedoch auf die Sachkunde des Fachbetriebs verlassen. BayObLG, Beschluss v in IWR 2003, 62 Zwei Eigentümergemeinschaften, zwei Versammlungen Die Eigentümer können nicht mit Mehrheit für die Zukunft festlegen, dass die Eigentümerversammlungen von zwei unabhängigen, vom gleichen Verwalter betreuten, eine gemeinsame Wohnsiedlung bildenden Wohnungseigentümergemeinschaften generell gemeinsam stattfin-den sollen. In einer solchen Versammlung werden Angelegenheiten besprochen, die nur die jeweiligen Eigentümer etwas angehen und nicht vor Fremden offen gelegt werden dürfen. OLG Köln, Beschluss v , Az.: Wx 97/02 in NZM 2002, 617 Übertrieben reinlich Vermieter darf nicht zweimal pro Woche Hausputz abrechnen

5 Seite 5 von 6 Die Sauberkeit von Treppenhaus und Fluren in Wohnanlagen ist immer wieder Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Häufig dreht sich der Prozess um die Frage, wie oft denn eigentlich geputzt werden muss. Einmal pro Woche reicht, entschied nun ein Richter nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS. (Amtsgericht Regensburg, Aktenzeichen 11 C 3715/03) Sperrstunde im Badezimmer? Nächtliches Dusch- und Badeverbot im Mietshaus ist nichtig Sauberkeit in allem Ehren - aber irgendwann muss Ruhe herrschen! Diese Regel sollte in einem Mietshaus mit mehreren Parteien über einen speziellen Passus im Mietvertrag durchgesetzt werden. Konkret wurde ein Duschund Badeverbot in der Zeit zwischen 22 Uhr abends und 4 Uhr morgens ausgesprochen. Wer als Schichtarbeiter früh aus den Federn muss oder als Disco-Besucher spät nach Hause kommt, der hätte eben Pech gehabt. Der Fall war vor Gericht gekommen, weil sich eine Mieterin hartnäckig über das Verbot hinweggesetzt hatte und ihr deswegen gekündigt worden war. Das wollte sie sich nicht gefallen lassen. Und sie hatte - wie der "LBSInfodienst Recht und Steuern" mitteilt - die Justiz auf ihrer Seite: Die "Sperrstunde für das Badezimmer" wurde für null und nichtig erklärt. Als einzige Bedingung gaben die Richter der Mieterin die Empfehlung, dass ein nächtliches Bad nicht länger als eine halbe Stunde dauern solle (Landgericht Köln, Aktenzeichen 1 S 304/96). Zum Schmunzeln: Sex bei Kerzenschein erlaubt Wer sich von seinem Partner spontan zum Liebesspiel verführen lässt, handelt auch dann nicht leichtsinnig, wenn während der Zeit ein Adventskranz brennt. So beurteilte das Landgericht Mönchengladbach die Klage eines Paares, dem durch ein vorweihnachtliches Feuer ein Sachschaden in Höhe von DM entstanden war. OLG Hamm 20 U 87/00 Quelle: Deutscher Mieterbund Beschluss des Monats! Zusendung von Belegkopien an Mieter Wird dem Mieter am Objekt Einsicht in die Abrechnungsunterlagen angeboten, so hat der Mieter keinen Rechtsanspruch auf die Übersendung von Belegkopien. LG Berlin, Urt. v S 165/04 Quelle: RA Fritsch Aktuelles Wussten Sie es? Warnwesten-Pflicht auch für gewerblich genutzte PKW In Deutschland ist das Mitführen einer Warnweste in einem gewerblich genutzten Fahrzeug (auch PKW) durch die Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltung (BGF) vorgeschrieben. Da-nach muss der Unternehmer maschinell angetriebene Fahrzeuge mit Warnschutzwesten für wenigstens einen Versicherten ausrüsten. Sind Fahrzeuge ständig mit einem Fahrzeugführer und einem Beifahrer besetzt, so müssen zwei Warnschutzwesten im Fahrzeug sein. Die Warnweste muss der Ausführung Klasse 2 entsprechen. (Quelle: ADAC) Aktueller Praxistipp von RA. Fritsch Verwalterentlastung: BGH, Beschl. v V ZB 40/03 * BGH, Beschl. v V ZB 11/03 Für den Verwaltervertrag hat RA. Fritsch (beratendes BFW-Mitglied) folgenden Formulierungsvorschlag: Formulierungsvorschlag für den Verwaltervertrag: Der Verwalter hat einen Anspruch darauf, für seine Tätigkeit während des abgelaufenen Wirtschaftszeitraumes bzw. für seine Tätigkeit für den abgelaufenen Wirtschaftszeitraum an-lässlich der ordentlichen Eigentümerversammlung des folgenden Wirtschaftszeitraumes durch Beschluss entlastet zu werden, sofern keine Pflichtverletzung des Verwalters für die Wohnungseigentümer erkennbar ist. Spruch des Monats Spruch des Monats: Wenn die Früchte deiner Arbeit das Chaos sind, dann fang an, das Chaos zu reformieren oder lass dich pensionieren. Jacques Bellavente"

6 Seite 6 von 6 In eigener Sache: Wir sind daran interessiert, auch Berichte, Erfahrungen, Fragen von interessierten Verwaltern / Beiräten / Wohnungseigentümern/Rechtsanwälten zu veröffentlichen. Für die Zusendung von Beiträgen/interessanten Beschlüssen wären wir Ihnen daher unter oder unterstehenden Anschriften sehr dankbar. Trotz sorgfältiger Recherchen wird keine Gewähr für die Richtigkeit der Informationen übernommen. BFW-Bundesfachverband Wohnungs- und Immobilienverwalter e.v. Schiffbauerdamm 8, Berlin, *Tel *Fax * *www.wohnungsverwalter.de Redaktion: Landesverband West Ingo Dittmann, stellvertr. Landesbeauftragter, Nordrhein-Westfalen Maximilianstr. 16, Bonn * Tel * Fax * Schiffbauerdamm Berlin Homepage: Tel.: 030 / Fax: 030 /

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat

Verwaltungsbeiratsseminar. Der Verwaltungsbeirat Verwaltungsbeiratsseminar 07. September 2013 Der Verwaltungsbeirat Aufgaben und Befugnisse Referent: Volker Grundmann RA u. FA für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Grundmann Schüller Rechtsanwälte Schützenstraße

Mehr

Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte

Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte Grundsätzlich haften Verwaltungsbeiräte für Schäden, wenn sie schuldhaft Fehler begehen. (siehe Infoblatt Kein Geld, viel Risiko?

Mehr

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen

40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014. Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Mehrhausanlagen 40. Fachgespräch in Fischen 22.10. 24.10.2014 Besonderheiten der Vermögensverwaltung in Burkhard Rüscher Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Officium an den Pinakotheken Türkenstraße

Mehr

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Seite 0 Inhalt des Vortrages : Darstellung

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Gursch & Schmidt Assekuranzmakler GmbH Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Gursch & Schmidt Assekuranzmakler

Mehr

Leistungskatalog WEG-Verwaltung

Leistungskatalog WEG-Verwaltung Leistungskatalog WEG-Verwaltung 1. Grundleistungen Zu den Grundleistungen der Verwaltung gehören insbesondere die in den 24, 27 Abs. 1, 2, 3 und 5, 28 Abs. 1 und 3 WEG aufgeführten gesetzlichen Aufgaben.

Mehr

VERWALTERVERTRAG ENTWURF

VERWALTERVERTRAG ENTWURF VERWALTERVERTRAG ENTWURF Zwischen Firma Irene Dahlem Hausverwaltung GmbH Iltisweg 10 a 65719 Hofheim nachstehend Verwalterin genannt und der Eigentümergemeinschaft der Wohnanlage.... nachstehend Eigentümer

Mehr

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Diplom Betriebswirt ( ebsi ) Josef Eduard Huber Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

ista Hausverwalter - Tage 2015

ista Hausverwalter - Tage 2015 ista Hausverwalter - Tage 2015 Wohnungseigentumsrecht Wir drehen an der Kostenschraube Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 1 Kann man denn da kostenmäßig nichts

Mehr

DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG. Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung

DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG. Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung 1 DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung Wann ist eine bauliche Veränderung erforderlich und wer initiiert sie? 2 Vorüberlegungen des Verwalters 1. Art der

Mehr

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen

Willkommen. zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer. am 25.07.2006 in Böblingen Willkommen zur Informationsveranstaltung für Wohnungseigentümer am 25.07.2006 in Böblingen 1 Agenda 1. Vorstellung der Regionalleitung und der Kundenbetreuung 2. Vorstellung der GAGFAH als Ihr Verwalter

Mehr

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG Prof. Dr. Florian Jacoby, Universität Bielefeld 28./29. August 2009

Mehr

Die Verwalter-Information von

Die Verwalter-Information von Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch zugleich Fachanwalt für Mietund Wohnungseigentumsrecht Krall, Kalkum & Partner GbR Rechtsanwälte zugelassen bei allen Amts- und Landgerichten Hans Krall Seniorpartner Die Verwalter-Information

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer Die Verantwortlichkeit des Betreuers für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflichten der vom Betreuten vermieteten Wohn- und Geschäftsräumen bei Gefahr von Dachlawinen Der Betreuer steht dem Betreuten

Mehr

Die Verwalter-Information von

Die Verwalter-Information von Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch zugleich Fachanwalt für Mietund Wohnungseigentumsrecht Krall, Kalkum & Partner GbR Rechtsanwälte zugelassen bei allen Amts- und Landgerichten Hans Krall Seniorpartner Die Verwalter-Information

Mehr

1 Der Wirtschaftsplan

1 Der Wirtschaftsplan Die Jahresabrechnung legt fest, welche Beträge die Gemeinschaft im Wirtschaftsjahr konkret ausgegeben hat und in welcher Höhe sich der einzelne Wohnungseigentümer daran beteiligen muss. Die hierfür erforderlichen

Mehr

Landgericht Frankfurt (Oder)

Landgericht Frankfurt (Oder) Landgericht Frankfurt (Oder) Landgericht Frankfurt (Oder) I Postfach 11 75 1 15201 Frankfurt (Oder) Rechtsanwälte... &...... Straße...... Berlin Müllroser Chaussee 55 15236 Frankfurt (Oder) Telefon: 0335

Mehr

VERWALTERVERTRAG für Sondereigentum

VERWALTERVERTRAG für Sondereigentum VERWALTERVERTRAG für Sondereigentum Zwischen - nachstehend Eigentümer genannt - und - nachstehend Verwalter genannt - wird bzgl. der Wohneinheiten Nummer der ETW(s) in Straße, Hausnummer, PLZ, Ort folgender

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

» Fachforum: Welche nachwirkenden Pflichten bleiben als ausgeschiedener Verwalter?«

» Fachforum: Welche nachwirkenden Pflichten bleiben als ausgeschiedener Verwalter?« 22. Deutscher Verwaltertag des DDIV am 18. und 19. September 2014 in Berlin» Fachforum: Welche nachwirkenden Pflichten bleiben als ausgeschiedener Verwalter?«, Hamburg S. 1 Themenüberblick Wie kam es zum

Mehr

KRALL, KALKUM & PARTNER GbR - Kompetenz durch Fachanwälte -

KRALL, KALKUM & PARTNER GbR - Kompetenz durch Fachanwälte - KRALL, KALKUM & PARTNER GbR - Kompetenz durch Fachanwälte - Rechtsanwälte Hans Krall Seniorpartner bis 2006 Ulrich Kalkum Fachanwalt für Arbeitsrecht Die Verwalter-Information von Rechtsanwalt Rüdiger

Mehr

STARK Immobilienverwaltung GmbH Tel 07021 8661115 info@stark-iv.de Registergericht Stuttgart HRB 751622 Hintere Str. 23 Fax 07021 8661116

STARK Immobilienverwaltung GmbH Tel 07021 8661115 info@stark-iv.de Registergericht Stuttgart HRB 751622 Hintere Str. 23 Fax 07021 8661116 Unser Unternehmen Wir sind Experte für Wohnungseigentümergemeinschaften und haben uns auf die reine Hausverwaltungstätigkeit spezialisiert. Als Zusatzleistung bieten wir die Verwaltung von Ihrer Wohnung

Mehr

I. Wettbewerbs- und Markenrecht

I. Wettbewerbs- und Markenrecht NEWSLETTER 02/2009 München, im Mai 2009 Sehr geehrte Mandantinnen und Mandanten, verehrte Abonnentinnen und Abonnenten, wir freuen uns, Ihnen den aktuellen Newsletter 02/2009 der Rechtsanwälte Pießkalla

Mehr

Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften

Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Kreditvergabe an Wohnungseigentümergemeinschaften Diplom Betriebswirt ( ebsi ) Josef Eduard Huber Geschäftsführender Gesellschafter der Huber & Reichel Beratungen GbR Das Wesentliche im Überblick 1.) Zahlen

Mehr

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG)

Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) TS Immobilienmanagement Mustervertrag WEG-Verwaltung Vertrag für Immobilienverwalter (WEG) Zwischen WEG - nachfolgend Auftraggeber genannt und TS Immobilienmanagement, Tanja Schmid Wolfgangstr. 7, 70378

Mehr

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden?

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Stand 06 / 2009 Seit spätestens Anfang 2009

Mehr

Leitsätze: Landgericht Berlin. Beschluss. Geschäftsnummer: 67 T 29/15 03.02.2015 11 C 145/14 Amtsgericht Mitte

Leitsätze: Landgericht Berlin. Beschluss. Geschäftsnummer: 67 T 29/15 03.02.2015 11 C 145/14 Amtsgericht Mitte Leitsätze: 1. Die entgeltliche Überlassung einer zuvor über airbnb angebotenen Mietwohnung an Touristen kann die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses rechtfertigen. 2. Mahnt der Vermieter den Mieter

Mehr

Die Verwalter-Information von

Die Verwalter-Information von Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch zugleich Fachanwalt für Mietund Krall, Kalkum & Partner GbR Rechtsanwälte zugelassen bei allen Amts- und Landgerichten Hans Krall Seniorpartner Die Verwalter-Information von

Mehr

Wahrnehmung der Verkehrssicherungspflichten

Wahrnehmung der Verkehrssicherungspflichten Wahrnehmung der Verkehrssicherungspflichten Allgemeines zur Verkehrssicherungspflicht: Wer für eine Gefahrenstelle verantwortlich ist, muss Schutzvorkehrungen treffen, damit sich die Gefahr nicht zum Schaden

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN

LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE VERWALTUNG VON WOHNUNGSEIGENTÜMERGEMEINSCHAFTEN Unsere Leistungsübersicht gliedert sich in unabdingbare Grundleistungen als Verwalterpflichten gemäß Wohnungseigentumsgesetz

Mehr

Mietrecht; gefühltes, richtiges, falsches und mediales Mietrecht. Mietrecht; Betriebskostenabrechnung nach dem In-Prinzip?

Mietrecht; gefühltes, richtiges, falsches und mediales Mietrecht. Mietrecht; Betriebskostenabrechnung nach dem In-Prinzip? Newsletter Immobilien-, Miet- und Wohnungseigentumsrecht 3. März 2008 Liebe Leserin, lieber Leser, in unserer heutigen Ausgabe wollen wir uns vor allem zwei aktuellen Entscheidungen aus dem Mietrecht widmen.

Mehr

MIETMANGEL Rechte des Mieters nach einem Wohnungsbrand

MIETMANGEL Rechte des Mieters nach einem Wohnungsbrand MIETRECHT UND WEG MIETMANGEL Rechte des Mieters nach einem Wohnungsbrand Hat ein Mieter einen Brand in der gemieteten Wohnung leicht fahrlässig verursacht, kann er die Beseitigung des Schadens vom Vermieter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

Die Mitgliedschaft in der Siedlervereinigung Markt Schwaben e.v beinhaltet eine

Die Mitgliedschaft in der Siedlervereinigung Markt Schwaben e.v beinhaltet eine Haftpflichtversicherung Die Mitgliedschaft in der Siedlervereinigung Markt Schwaben e.v beinhaltet eine Haus und Grundstückhaftpflichtversicherung Mit dem Haus und Grundbesitz verbunden ist zwangsläufig

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Grundgesetz (GG) Artikel 13

Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz Artikel 13 (1) Die Wohnung ist unverletzlich. (2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

Wesentlich an der Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf ist weiterhin folgender

Wesentlich an der Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf ist weiterhin folgender RAe Handrejk & Steger Wieseneckstr. 26 90571 Schwaig Tom Steger Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Reinhard Handrejk-Alhäuser Fachanwalt für Bau- und

Mehr

10. Wuppertaler Wohnungseigentumstag

10. Wuppertaler Wohnungseigentumstag 10. Wuppertaler Wohnungseigentumstag Nachrüst- und Wartungspflicht für Rauchwarnmelder in NRW Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 1 Hattingen, den 17.4.2014 Hattingen

Mehr

Baurecht: DIN 4109 entspricht im üblichen Wohnungsbau nicht den anerkannten Regeln der Technik

Baurecht: DIN 4109 entspricht im üblichen Wohnungsbau nicht den anerkannten Regeln der Technik Immoletter JULI 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, in der Ausgabe Juli 2009 des Immoletters der Veith Immobilienanwälte informieren wir Sie über folgende Themen und Urteile: Gewerberaummietrecht: Versorgungssperre

Mehr

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ Oberlandesgericht ³ ³ ³ ³ Dresden ³ ³ ³ ³. Urt. v. 20.06.2000, Aktenzeichen: 23 U 403/00. Leitsätze 557, 812 BGB

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ Oberlandesgericht ³ ³ ³ ³ Dresden ³ ³ ³ ³. Urt. v. 20.06.2000, Aktenzeichen: 23 U 403/00. Leitsätze 557, 812 BGB ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ Oberlandesgericht ³ ³ ³ ³ Dresden ³ ³ ³ ³ Urt. v. 20.06.2000, Aktenzeichen: 23 U 403/00 Leitsätze 557, 812 BGB 1. Ein Vorenthalten nach 557 BGB durch den Mieter liegt nicht vor, wenn der

Mehr

Die Eigentümerversammlung Phase 3. Die Umsetzung von Beschlüssen

Die Eigentümerversammlung Phase 3. Die Umsetzung von Beschlüssen Die Eigentümerversammlung Phase 3 Die Umsetzung von Beschlüssen Die Eigentümerversammlung ist vorbei, die Beschlüsse sind gefasst. Nicht immer ist dies das Ende vom Lied. Denn Auseinandersetzungen nach

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

Finanzierungs- und Vorsorgelösungen für Wohnungseigentümergemeinschaften

Finanzierungs- und Vorsorgelösungen für Wohnungseigentümergemeinschaften Finanzierungs- und Vorsorgelösungen für Wohnungseigentümergemeinschaften 1. Stuttgarter Forum für Wohnungseigentumsgemeinschaften 30.10.2013, BW-Bank, Stuttgart Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. Seite

Mehr

Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften. Mannheim, 18. Oktober 2014 Andre Eckardt, Deutsche Kreditbank AG

Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften. Mannheim, 18. Oktober 2014 Andre Eckardt, Deutsche Kreditbank AG Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften Mannheim, 18. Oktober 2014 Andre Eckardt, Deutsche Kreditbank AG Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften 1. Die DKB AG stellt sich vor 2.

Mehr

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg Ausgabe: 09/2007 Wohnungsvermittlung: Verliert der Makler seinen Provisionsanspruch, wenn er für den Vermieter kleinere Renovierungsarbeiten

Mehr

Webhosting Service-Vertrag

Webhosting Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

_ÉáëéáÉä= _É~ìÑíê~ÖìåÖ=ÇÉê=j~äÉêÑáêã~=cêçÜÉ=c~êÄÉ=

_ÉáëéáÉä= _É~ìÑíê~ÖìåÖ=ÇÉê=j~äÉêÑáêã~=cêçÜÉ=c~êÄÉ= _ÉáëéáÉä= _É~ìÑíê~ÖìåÖ=ÇÉê=j~äÉêÑáêã~=cêçÜÉ=c~êÄÉ= NRK=péÉòá~äëÉãáå~ê=ÑΩê=sÉêï~äíìåÖëÄÉáê íé ìåç=áåíéêéëëáéêíé=báöéåíωãéê NMKNNKOMNO=dÉãÉáåÇÉÜ~ääÉ=^äíÄ~ÅÜ oéåüíëëåüìíò=ñωê=báöéåíωãéêöéãéáåëåü~ñíéå oéñéêéåíw=fåöç=déë~åö

Mehr

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München

DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG. Christian Stadt Richter am Amtsgericht München DIE ABRECHNUNG NACH 28 WEG Christian Stadt Richter am Amtsgericht München Ausgangspunkt: Das Gesetz 28 III WEG Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahres eine Abrechnung aufzustellen. 28 V WEG Über...

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. BGB 543 Abs. 2 Nr. 3 Buchst. b, 560 Abs. 4, 569 Abs. 3 Nr. 3

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. BGB 543 Abs. 2 Nr. 3 Buchst. b, 560 Abs. 4, 569 Abs. 3 Nr. 3 BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 1/11 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juli 2012 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Gemeinsam für Ihre Sicherheit

Gemeinsam für Ihre Sicherheit Gemeinsam für Ihre Sicherheit Ein kleiner Ratgeber des Kriminalitätsbeirates der Gemeinde Schiffweiler AG: Sicherheit im Wohnumfeld Urteilssammlung Die Zusammenstellung von Urteilen deutscher Gerichte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 31/08 BESCHLUSS vom 6. Juli 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 144 Satz 1 Ein Versicherungsnehmer, der sich im Verkehrsunfallprozess gegen den

Mehr

Sonderausgabe zum Pferderecht: Reitwege in Sachsen. Pferdekauf. Versicherung. Einstallungsverträge. Rechtsprechung

Sonderausgabe zum Pferderecht: Reitwege in Sachsen. Pferdekauf. Versicherung. Einstallungsverträge. Rechtsprechung Sonderausgabe zum Pferderecht: Reitwege in Sachsen Pferdekauf Versicherung Einstallungsverträge Rechtsprechung Reitwege in Sachsen Reiten ist in Sachsen entgegen landläufiger Meinung nicht überall dort

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 80/06 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

ista Hausverwalter - Tage 2015

ista Hausverwalter - Tage 2015 ista Hausverwalter - Tage 2015 Wohnungseigentumsrecht Bauliche Veränderungen im WEG Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 1 Das Katzennetz Bauliche Veränderungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Verwalterhaftung- Schadenbeispiele aus der Praxis Regulierung durch den Versicherer

Verwalterhaftung- Schadenbeispiele aus der Praxis Regulierung durch den Versicherer Verwalterhaftung- Schadenbeispiele aus der Prais Regulierung durch den Versicherer Referent: Peter Höfner INCON GmbH & Co. KG Versicherungsmakler 20.. Mitteldeutsche Immobilientage in Leipzig Regulierung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

M U S T E R V E R W A L T E R V E R T R A G. Wohnungseigentümerversammlung vom zu TOP zum Abschluss des Verwaltervertrages ermächtigt worden sind,

M U S T E R V E R W A L T E R V E R T R A G. Wohnungseigentümerversammlung vom zu TOP zum Abschluss des Verwaltervertrages ermächtigt worden sind, M U S T E R V E R W A L T E R V E R T R A G Zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft xy-str., 40822 Mettmann vertreten durch die durch Beschluss der Wohnungseigentümerversammlung vom zu TOP zum Abschluss

Mehr

Inhalte des Verwaltervertrages. RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München. www.mueller-hillmayer.de

Inhalte des Verwaltervertrages. RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München. www.mueller-hillmayer.de Inhalte des Verwaltervertrages RA Horst Müller Sozietät Müller & Hillmayer, München www.mueller-hillmayer.de Muster (entnommen dem Beitrag RA Burkhard Rüscher, Beck sches Formularbuch Wohnungseigentumsrecht,

Mehr

NEU SÄVERIN & KAMRATH RECHTSANWÄLTE. Abschrift. An das Landgericht Berlin. RS.0885K.11 (bitte stets angeben) In Sachen L./. M u. a.

NEU SÄVERIN & KAMRATH RECHTSANWÄLTE. Abschrift. An das Landgericht Berlin. RS.0885K.11 (bitte stets angeben) In Sachen L./. M u. a. Abschrift SÄVERIN & KAMRATH Rechtsanwälte Säverin & Kamrath Knaackstraße 86 D-10435 Berlin An das Landgericht Berlin KLAUS SÄVERIN FACHANWALT FÜR VERKEHRSRECHT Anschrift Knaackstraße 86 10435 Berlin Telefon

Mehr

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München

Referent: Sebastian Kroll Rechtsanwalt & Lehrbeauftragter Sozius Kanzlei Dr. Nietsch & Kroll Hamburg München Die Jahresabrechnung und die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 4. Dezember 2009 Beitrag zum 1. Forum für f WEG-Verwaltungsbeir Verwaltungsbeirätete am 11. Januar 2011 in Hamburg DR. NIETSCH & KROLL

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis 39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis für Verwalter und Wohnungseigentümer sowie Regress Prof. Dr. Florian Jacoby Problemaufriss Die Sanierung des maroden

Mehr

Mieter-Verwaltung deutschlandweit als Teil-Hausverwaltung mit Internet-Informationssystem für Eigentümer und Mieter

Mieter-Verwaltung deutschlandweit als Teil-Hausverwaltung mit Internet-Informationssystem für Eigentümer und Mieter Siegrid Königsallee 2 41747 Viersen Telefon 0 21 62 35 60 88 Telefax 0 21 62 35 60 89 Ihr kompetenter Partner für Mieter-Verwaltung deutschlandweit als Teil-Hausverwaltung mit Internet-Informationssystem

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Aktenzeichen: 11 U 2791/01. Leitsatz:

Aktenzeichen: 11 U 2791/01. Leitsatz: Aktenzeichen: 11 U 2791/01 Leitsatz: Wer Software zu liefern und installieren hat die aus einer Adressendatenbank heraus unmittelbar den Wählvorgang auslöst hat ohne ausdrückliche Abrede nicht die Pflicht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen Wird der Einspruch gegen einen Vollstreckungsbescheid im streitigen Verfahren

Mehr

Schadenanzeige Luftfahrt-Haftpflicht

Schadenanzeige Luftfahrt-Haftpflicht AXA Versicherung AG Schadenanzeige Luftfahrt-Haftpflicht 0 0 Nr. Bei Schäden mit Beteiligung eines Luftfahrzeugs bitte die Zusätzliche Schadenanzeige bei Schäden im Zusammenhang mit Luftfahrzeugen beifügen!

Mehr

Mustervertrag für. Immobilienverwalter (Mietverwaltung)

Mustervertrag für. Immobilienverwalter (Mietverwaltung) Mustervertrag für Immobilienverwalter (Mietverwaltung) Stand: Januar 2015 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Deutsche Kreditbank AG 2 I Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften I 15. Mai 2014 Deutsche Kreditbank

Mehr

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG zwischen Pferdepensionsbetrieb Quintushof Christoph Lenders Quintushof, Weiler Brüggen 50169 Kerpen dem Einsteller und Name: Straße: Tel. (pr.): Vorname: Wohnort: Tel. (g.): wird

Mehr

Hausverwalter in der Haftungsfalle -Das Risiko und die richtige Absicherung- Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Hausverwalter in der Haftungsfalle -Das Risiko und die richtige Absicherung- Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Hausverwalter in der Haftungsfalle -Das Risiko und die richtige Absicherung- Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten 20. Mitteldeutsche Immobilientage Pantaenius stellt sich vor Unabhängiger Versicherungsmakler

Mehr

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1. Ausgabe 3

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1. Ausgabe 3 Newsletter Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1 Ausgabe 3 Newsletter Themen dieser Ausgabe: Kündigung Teil 1 1. Garage kann separat kündbar sein. 2. Vermieter muss

Mehr

Rechtsinformationen für Mietrecht, Immobilien und Nachfolgeregelungen Oktober 2014

Rechtsinformationen für Mietrecht, Immobilien und Nachfolgeregelungen Oktober 2014 VOIGT von HEUSINGER Rechtsanwälte - Partnerschaft Rechtsinformationen für Mietrecht, Immobilien und Nachfolgeregelungen Oktober 2014 Unwirksamkeit von Wertsicherungsklauseln! 1. Eine Wertsicherungsklausel

Mehr

Die neue -alte- Jahresabrechnung

Die neue -alte- Jahresabrechnung Die neue -alte- Jahresabrechnung Das Urteil des BGH vom 4.12.2009 und die Folgen I. Die Verwaltung der Instandhaltungsrücklage Die Aufgaben des Verwalters in Ansehung der Instandhaltungsrückstellung sind

Mehr

Arbeitshilfen zu 15 HOAI 2013 - Abnahme als Fälligkeitsvoraussetzung

Arbeitshilfen zu 15 HOAI 2013 - Abnahme als Fälligkeitsvoraussetzung Arbeitshilfen zu 15 HOAI 2013 - Abnahme als Fälligkeitsvoraussetzung Bisher bedurfte es zur Fälligkeit eines Honoraranspruchs lediglich der vertragsgemäßen Erbringung der Leistung und der Übersendung einer

Mehr

Bauliche Veränderungen 39. Abgeschlossenheit 15. Anfechtung 17. Beschlussfassung in der eigentümer versammlung 49. Antenne 30. Beschlusssammlung 61

Bauliche Veränderungen 39. Abgeschlossenheit 15. Anfechtung 17. Beschlussfassung in der eigentümer versammlung 49. Antenne 30. Beschlusssammlung 61 Inhalt 7 Inhalt A Abgeschlossenheit 15 Wann ist eine Wohnung oder ein Teileigentum abgeschlossen? 15 Welche Regeln gelten für Garagen und Abstellräume? 16 Was ist eine Abgeschlossenheits bescheinigung?

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen

KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT. gegen Geschäfts-Nr.: AS 52/07 Verkündet am: 22.02.2008 Stefan Ihli Leiter der Geschäftsstelle KIRCHLICHES ARBEITSGERICHT Urteil In dem kirchlichen Arbeitsgerichtsverfahren Klägerin Proz. Bev.: gegen Beklagte

Mehr

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum

Verwaltervertrag für Wohnungseigentum Verwaltervertrag für Wohnungseigentum Zwischen der WEG und Schwarzer Haus- und Grundbesitzverwaltung, vertr. durch Herrn Nicolai Schwarzer, Kurfürstendamm 137, in 10711 Berlin wird folgende Vereinbarung

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 AR 16/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 27 C 69/05 Amtsgericht Oranienburg 214 C 118/06 Amtsgericht Berlin-Charlottenburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit S gesellschaft

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 191/99 VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Dezember 2000 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Protokoll einer unprofessionellen und fehlerhaften Beratung. beim Mieterverein Freiburg e.v.

Protokoll einer unprofessionellen und fehlerhaften Beratung. beim Mieterverein Freiburg e.v. Weil ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere! Protokoll einer unprofessionellen und fehlerhaften Beratung beim Mieterverein Freiburg e.v. Seit dem 14.03.2013 bin ich Mitglied im Mieterverein Regio

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Hinweisblatt für Vermieter 1 Bei der Begründung von Mietverhältnissen mit Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr