Bickendorfer Verzällcher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bickendorfer Verzällcher"

Transkript

1 Bickendorfer Verzällcher CMS Pflegewohnstift Köln-Bickendorf 1. Ausgabe 2015 Januar - Februar - März Führungswechsel im CMS Pflegewohnstift Bickendorf

2 CMS - Pflegewohnstift Bickendorf CMS Pflegewohnstift Bickendorf Das CMS Pflegewohnstift Bickendorf wurde nach modernen Erkenntnissen der Seniorenhilfe entwickelt, geplant und eingerichtet. Dadurch können wir in besonderem Maße auf die Bedürfnisse pflegebedürftiger älterer Menschen eingehen. Bei uns finden Sie folgende Wohn- und Betreuungsangebote: stationäre Pflege 80 Pflegeplätze in 64 wohnlichen Einbett- und 8 Zweibettzimmern. Kurzzeitpflege wenn Sie vorübergehend auf fremde Hilfe angewiesen sind. Separate Wohnappartements 27 komfortable Wohnungen und Appartements mit ein bis zwei Zimmern, in Größen zwischen ca. 29 m² und ca. 69 m². Die hauseigene Küche versorgt Sie mit gesunder, abwechselungsreicher Kost und regionalen Spezialitäten. Zusammen mit Bistro-Café, vielfältigen Therapie- und Gemeinschaftsräumen, Garten und Terrasse bieten wir ein angenehmes, wohnliches Ambiente. Seite 2

3 Bickendorfer Verzäller - Januar - Februar - März 2015 Inhalt 4 Vorwort 6 Ansprechpartner 7 Einzüge 8 Feste, Veranstaltungen, Besprechungen 11 Geburtstage 12 Mitarbeiter stellen sich vor 13 Frische Kräuter brauchen wir! 14 Rätsel 15 Der Bewohnerbeirat 16 O`zapft is - Unser Oktoberfest Niemals geht man so ganz 20 Erinnerungswerkstatt - Bewohner erzählen aus ihrem Leben! 23 Informationen 24 Sessionseröffung Kölner Karneval Social Jeck 25 Witzig, witzig Kölner Demenzwochen auch bei uns in der Einrichtung 27 Wir nehmen Abschied 28 Focus: CMS Pflegewohnstift Bickendorf gehört zu den TOP-Pflegeheimen Literaturecke 32 Gesundheitsecke... heute: Schluckauf 31 Rezept 33 Ein musikalisches Highlight 34 Ausblick 34 Schuhverkauf im Hause 35 Lösung vom Rätsel Impressum Der Bickendorfer Verzällcher ist die Zeitung des Seniorenpflegeheim, Silcherstraße GmbH, CMS Pflegewohnstifts Bickendorf. Herausgeber: CMS Dienstleistungen GmbH CMS Pflegewohnstift Bickendorf Wilhelm-Mauser-Str Köln Tel: 0221 / Fax: 0221 / Internet: Redaktion: Manuela Duchon, Jennifer Jung, Astrid Metzler, Beate van Tintelen Damian Rzepka, Dagmar Hrstic, Veronika Gossel, Stefanie Vogel, Christina Koeppe, Husnija Jerkov, Waltraud Mester Fotos: Jennifer Jung oder intern angegeben Auflage: 350 Stück Layout: Print-Medien-Design-Brösicke Stefan Brösicke Auf der Hardt Reichshof - Denklingen Druckerei: printaholics GmbH Am Faulenberg Wiehl-Oberbantenberg Redaktionschluss für die nächste Ausgabe: 2. März 2015 Redaktionsteam für die nächste Ausgabe: 6. März 2015 Seite 3

4 CMS - Pflegewohnstift Bickendorf Vorwort Liebe Bewohnerinnen und liebe Bewohner, liebe Mitarbeiter und Freunde unseres Hauses, spätestens mit den Kirchenglocken, die das neue Jahr einläuten, stellen sie sich ein: Die guten Vorsätze für das neue Jahr. Der Jahreswechsel mit seinem Neubeginn gibt uns die Motivation, auch in unserem Leben Dinge neu zu definieren und das ist auch gut so. Seit Mitte Oktober 2014 bin ich als Stiftsleiterin im CMS Pflegewohnstift Bickendorf tätig und durfte mit Ihnen gemeinsam eine besinnliche Adventszeit in einem zum Verweilen einladenden und mit sehr viel Liebe geschmückten Haus, Ihrem Zuhause, erleben. Erste Erfahrungen im Leitungsbereich von Einrichtungen für ältere Menschen sammelte ich bereits über einige Jahre als stellvertretende Stiftsdirektorin und Hausdame im Wohnstift Augustinum Ammersee. Parallel zu meiner Tätigkeit im Wohnstift absolvierte ich 17 Monate die Weiterbildung zur Einrichtungsleitung an der evangelischen Pflegeakademie in München. Im Sommer 2013, nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung zur Einrichtungsleitung, zog ich vom schönen Starnberger See in Bayern in s oberbergische Gummersbach. Dies war zunächst ein großer Schritt, der sich aber nicht nur von der Seite des landschaftlichen Charmes als sehr angenehm gestaltete. Mensch, Natur und Kultur gefielen mir auf Anhieb und die verantwortungsvolle Aufgabe als Residenzleiterin war allemal eine schöne Herausforderung für mich. Ich liebe meinen Beruf und die Rahmenbedingungen rund um Menschlichkeit, Sich- Kümmern, Zuneigung, Hilfsbereitschaft, Freude schenken und jeden Augenblick mit einem Zwinkern und Lächeln zu begleiten. Meinen Lebensmittelpunkt habe ich allerdings seit März 2014 im nahegelegenen Brühl. Die von mir täglich zu bewältigende Entfernung zwischen Wohnort und Arbeitsstätte war schließlich der Grund für meine berufliche Neuorientierung in den Großraum Köln. Die moderne Darstellung des Unternehmens CMS auf dem Gesundheitsmarkt, sowie die beschriebene Unternehmenskultur- und Philosophie machten mir die Entscheidung für meinen jetzigen Arbeitgeber, leicht. Am war es dann soweit, ich startete voller Erwartungen in meinen neuen Job und ich kann voller Überzeugung sagen: Ich habe es nicht bereut! Ich hatte das große Glück, von meinem Vorgänger und lieben Kollegen Herrn Becker hervorragend eingeführt und eingearbeitet zu werden. Aber auch unsere Mieter, Bewohner und ganz besonders meine Kolleginnen und Seite 4

5 Bickendorfer Verzäller - Januar - Februar - März 2015 Kollegen aus allen Bereichen haben mir das Einleben hier im Pflegewohnstift wunderbar einfach gemacht. Dafür möchte ich Ihnen allen an dieser Stelle ganz herzlich danken! Natürlich gibt es auch hier viel zu tun, aber es bereitet mir große Freude zu sehen, wie unter gemeinsamen Bestrebungen die Umsetzung von Ideen die Attraktivität unseres Hauses für Bewohner und Mitarbeiter weiter steigt! Ich bin gespannt, was uns das Jahr 2015 zu bieten hat. Es ist wahrscheinlich wie jedes Jahr, Oscar Wilde sagte so schön: Alle guten Vorsätze haben etwas Verhängnisvolles. Sie werden beständig zu früh gefasst. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Lieben ein gesegnetes und gutes neues Jahr Ihre Manuela Duchon Stiftsleiterin Seite 5

6 CMS - Pflegewohnstift Bickendorf Ihre Ansprechpartner im Haus Astrid Metzler Pflegedienstleitung Manuela Duchon Einrichtungsleitung Vedrana Ahmetspahic Hauswirtschaftsleitung Jennifer Jung Ltg Soziale Betreuung Damian Rzepka Verwaltungleitung Jennifer Steinborn Verwaltung Bahar Gülbag Azubi Verwaltung Jörg Hansen Haustechnik Beate van Tintelen QM Intern Dagmar Hrstic Mirarbeiterin soz. Betr. Husnija Jerkov Küchenleitung Shura Schneider WBL Hahnentor Grit Trovato WBL Severinstor Seite 6 Andrea Vatter WBL Gereonstor Petra Denker WBL Rochusplatz

7 Bickendorfer Verzäller - Januar - Februar - März 2015 Einzüge Servicewohnen Ulrich Velten / pixelio.de Heinz Stoffels Rochusplatz Severinstor Ursula Koehler Johannes Gemein Margarete Kirchhoff "designed by Freepik.com" SiebenundFünfzig Restauration in Bell s Tennishalle Peter Behr Inhaber und Mietkoch Wilhelm-Mauser-Str Köln Tel. : Fax: www. siebenundfuenfzig.com Seite 7

8 CMS - Pflegewohnstift Bickendorf Feste, Veranstaltungen, Besprechungen Januar :00-12:00 Bewohnerbeiratssitzung Büro Fr. Duchon :30-14:00 Speiseplanbesprechung Öffentliche Besprechung Bistro :00-17:00 Kölsch Klaaf Mehrzweckraum :00-20:00 Angehörigenabend Bistro :00-17:00 Katholischer Gottesdienst WB Severinstor :00-15:00 Mieterversammlung Bistro :00-20:00 Candle light Dinner Bistro Anmeldung erbeten bis :30-14:30 Gremienarbeit Gestaltung Hausambiente Esskultur Rund ums Essen :00-18:00 Karnevalsfeier Mit der GDK Bickendorf Bistro Seite 8 o.n.u.: Stephanie Hofschlaeger/Andreas Hermsdorf/ Alexandra H./Rainer Sturm/Karl-Michael Soemer/GG-Berlin / Helene Souza/Bobby M / Tim Reckmann/pixelio.de

9 Bickendorfer Verzäller - Januar - Februar - März 2015 Februar :30-14:00 Speiseplanbesprechung Öffentliche Besprechung Bistro :00-12:00 Weiberfastnacht Mit Johanna Otten Bistro :30-12:00 Bickendorfer Sonntagszug Treffpunkt Foyer :00-17:00 Evangelischer Gottesdienst WB Severinstor :30-14:30 Gremienarbeit Gestaltung Hausambiente Esskultur Rund ums Essen Mehrzweckraum März :30-14:00 Speiseplanbesprechung Öffentliche Besprechung Bistro :00-17:00 Kölsch Klaaf Mehrzweckraum :30-14:00 Redaktionsteam Hauszeitung Bickendorfer Mehrzweckraum Verzällchen :00-17:00 Senioren - Shop Modeverkauf Bistro Seite 9 o.n.u.: Andreas Hermsdorf/Alexandra H/ Paul-Georg Meister/Dieter Schütz/Bobby M./Andreas Hermsdorf/Tim Reckmann/Kunstzirkus/pixelio.de

10 CMS - Pflegewohnstift Bickendorf :30-14:30 Gremienarbeit Gestaltung Hausambiente Esskultur Rund ums Essen Mehrzweckraum :00 17:00 Katholischer Gottesdienst WB Severinstor Neben den großen Festen, Feiern und Veranstaltungen finden Sie ein buntes Programm an Gruppenangeboten auf unseren Wochenplänen. Diese finden Sie an allen Pinnwänden auf den Fluren und an den Aufzügen. Bitte beachten Sie: Änderungen sind vorbehalten! o.n.u.: Andreas Hermsdorf/Karl-Michael Soemer/pixelio.de Conny s Friseurstübchen im CMS Pflegewohnstift in Bickendorf (Severinstor) Geniessen Sie einen Friseurbesuch in gemütlicher Atmosphäre. Um Anmeldung beim Pflegepersonal oder im Salon wird gebeten! Öffnungszeiten: Mittwoch und Freitag ab 9:00Uhr Tel.0221/ oder 0221/ (Di,Do,Sa) Selbstverständlich kann unser Angebot auch von Angehörigen, Verwandten und Bekannten in Anspruch genommen werden. Seite 10

11 Bickendorfer Verzäller - Januar - Februar - März 2015 Geburtstage Januar Herzlichen Glückwunsch Joachim Heinz Pflegeassistent Helmut Schönfisch WB Hahnentor Johanna Wolff Servicewohnen Anneliese Itter WB Hahnentor Airovis Margaritis-Ramirez Auszubildende Annemarie Schetgen Servicewohnen Agnes Etzweiler WB Rochusplatz Elisabeth Wohlfahrt Servicewohnen Volker Dahmen WB Hahnentor Maria Kirsten WB Hahnentor Theresia Klein Servicewohnen Georg Faßbender Servicewohnen Alice Forst WB Severinstor Beatrice Giotti-Trumino WB Severinstor Hans Werner Bruch WB Severinstor Sandra Bours Pflegeassistentin Günther Dotzauer WB Gereonstor Februar Josef Joest WB Gereonstor Manfred Wager Hans Groll Marianne Rick Hasan Baylan Manuela Schulder Michael Zehnpfennig Andrea Vatter Eva Bartholme WB Hahnentor WB Gereonstor WB Hahnentor Pflegeassistent Pflegeassistentin Auszubildender WBL Gereonstor Servicewohnen Heinrich Niederau Mathilde Osiewacz Margarete Langemeier Inge Müller Lieselotte Hess Silvia Surberg Margareta Strackbein Margarete Kirchhoff Servicewohnen WB Rochusplatz WB Severinstor Servicewohnen Servicewohnen Pflegefachkraft WB Severinstor WB Severinstor März Gözde Özdemir Özlem Cinar Servicekraft Rezeptionistin Paula Müller Servicewohnen Güner Akkaya Arzu Arpaci Stefanie Vogel Ingrid Becker Küchenhilfe Küchenhilfe Alltagsbegleitung WB Severinstor Helga Mallinovsky Elisabeth Lutz Agnes Schmieder Helene Del-Brocco Servicewohnen WB Gereonstor Servicewohnen WB Gereonstor Seite 11 Foto oben: Dorothea Jacob/ pixelio.de

12 CMS - Pflegewohnstift Bickendorf Mitarbeiter stellen sich vor Mein Name ist Jill Cözmez und ich bin 16 Jahre alt. Seit dem absolviere ich ein Freiwilliges Soziales Jahr mit den Aufgaben der Pflege und Sozialen Betreuung. Ich wohne bei meinen Eltern und habe eine jüngere Schwester. In meiner Freizeit bin ich gern an der frischen Luft oder gehe mit meinen Freundinnen ins Kino. Ich freue mich sehr auf die vielen neuen Eindrücke und Erfahrungen, die ich hier im Hause erleben und machen kann. Mein Name ist Sandra Bours, ich bin am geboren und somit 41 Jahre alt. Ich bin Mutter einer elfjährigen Tochter und alleinerziehend. Ich arbeite seit dem im CMS Pflegewohnstift Bickendorf auf dem Wohnbereich Gereonstor. Ich arbeite dort sehr gerne und habe ein tolles Team! Sandra Bours Pflegeassistentin Ich heiße Helmut Dopatka, bin am in Schaufenberg geboren und lebe seit 1969 in Köln. Seit August 2014 unterstütze ich unseren Haustechniker Herrn Hansen. Die anfallende Arbeit ist mir nicht neu und ich freue mich darauf! Jill Cözmez Freiwilliges Soziales Jahr Helmut Dopatka Haustechnik Seite 12

13 Bickendorfer Verzäller - Januar - Februar - März 2015 Frische Kräuter brauchen wir! Am pflanzten einige Bewohnerinnen mit Hauswirtschaftsleitung und Mitarbeiterinnen der Sozialen Betreuung gemeinsam frische Kräuter ein. Neben Thymian und Rosmarin, wurden auch Schnittlauch und Minze weich gebettet und sollen nun gehegt und gepflegt werden. Die Kräuter stehen nun in Kübeln im Innnenhof und sollen im Gruppenangebot Kochangebot zum Verfeinern des Essens benutzt werden. Jennifer Jung Ltg. Soziale Betreuung Uwe Schäfer Florist REWE - CENTER Venloer Straße Köln - Köln-Bickendorf Telefon/Telefax: Seite 13

14 CMS - Pflegewohnstift Bickendorf Quiz - Rätseln Sie mit! 1. Wie heisst der Mann, der laut Erzählungen mit einer Rute zu den Kindern kommt? a) Knecht Besenrecht b) Knecht Ruprecht c) Knecht Fegenrecht 2. Welche Mütze trägt der Nikolaus? a) Die Mönchsmütze b) Die Melone c) Die Bischofsmütze 3. Wie geht der Text weiter: Schneeflöckchen, Weissröckchen a) wie glänzt du so fein b) wann kommst du geschneit c) du liebliches Kind 4. Was sind die sogenannten bunten Teller? a) Jonglierteller b) Käse- und Wurstteller c) Weihnachtsteller Die Lösungen finden Sie auf der Seite 35 Unser soziales Engagement. Gut für Köln und Bonn. Sparkasse KölnBonn Soziales Engagement ist für uns selbstverständlich. Wir setzen uns dafür ein, dass die Bürger in der Region am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Deshalb unterstützen wir zahlreiche Initiativen in Köln und Bonn, die sich für soziale Projekte einsetzen. Ob Spendenaktion für Kinderheime, Anschaffung von Kindersportrollstühlen für einen Verein, Förderung der AIDS-Stiftung oder Unterstützung einer Überlebensstation für Obdachlose: Wir engagieren uns. Sparkasse. Gut für Köln und Bonn. Seite 14

15 Bickendorfer Verzäller - Januar - Februar - März 2015 Der Bewohnerbeirat Aenne Hellenbroich 1. Vorsitzende WB Severinstor Marianne Köster 2. Vorsitzende Servicewohnen Erika Hensellek Angehörige Marliese Anil WB Severinstor Arnold Hausberg Servicewohnen Der Bewohnerbeirat trifft sich immer am ersten Montag des Quartals um 11:00 Uhr im Büro von Frau Duchon. Bei Fragen und Problemen stehen Ihnen die Mitglieder des Bewohnerbeirates gerne zur Verfügung. Heizung - Sanitär Spielmannsgasse Brühl Mobil: Seite 15

16 CMS - Pflegewohnstift Bickendorf O`zapft is - Unser Oktoberfest 2014 Liebe Leserinnen und Leser, jetzt werden Sie nicht stutzig, auch Kölner können Oktoberfest, wie wir, das CMS-Pflegewohnstift Bickendorf am 10. Oktober 2014 wieder bewiesen haben. Seite 16 Das Team unserer Hauswirtschaft hatte das Bistro stimmungsvoll mit blauen und weißen Luftballons geschmückt, auf den Tischen gab es neben Blumen selbstverständlich blauweiß karierte Servietten. Pünktlich um Uhr waren die Bewohnerinnen und Bewohner versammelt, einige von Ihnen sogar in Tracht. Da durften meine Kolleginnen und ich, das Team vom Sozialen Dienst und Alltagsbegleitern natürlich nicht hinten anstehen. Auch wir Mitarbeiterinnen erschienen selbstverständlich zünftig gekleidet, im Dirndl oder Kniebundhosen. Es gab süße Brez`n und später eine Weißwurst mit süßem Senf, sowie Bier, wie sich das in Bayern gehört. Unser musikalischer Gast, Herr Pischl, spielte bekannte Stücke, die man mit Bayern verbindet oder die aus Bayern stammen, aber auch Karnevalslieder aus Köln. Zu Liedern wie unter Anderem Resi, I hol di mit mei`m Traktor ab und In München steht ein Hofbräuhaus, wurde geschunkelt und geklatscht. Mitsingen und tanzen war natürlich erwünscht, und unsere Bewohnerinnen und Bewohner sowie unsere Mieter ließen sich diese Gelegenheit nicht entgehen. So kam auch mitten in Köln zünftige Bierzelt-Stimmung auf. Unsere Bewohner und Besucher haben die fröhliche Stimmung sichtlich genossen. Und wieder haben wir die Erfahrung gemacht, in einer Gemeinschaft lässt es sich am besten feiern und genießen. Wenn sich Ihnen, liebe Leser, wieder die Gelegenheit bietet, irgendwo mit zu feiern, dann sagen Sie nicht nein. Ein paar Stunden in Geselligkeit lassen auch trübe Tage wieder etwas heller erscheinen, und geben Kraft für den Alltag. Veronika Gossel Alltagsbegleitung

17 Bickendorfer Verzäller - Januar - Februar - März 2015 Tim Reckmann_pixelio.de Seite 17

18 CMS - Pflegewohnstift Bickendorf Niemals geht man so ganz Mit einem lachenden und einem weinenden von allen Bewohner, Mietern und der BIG und enge Kooperationspartner waren Herr Becker verließ das CMS Pflegewohnstift 2,5 Jahren, einzig und allein aufgrund der lan stelle. Rund 75 Minuten benötigte er aufgrund von D bleibt viel kostbare Freizeit und Lebenszeit au Er bedankte sich bei allen Anwesenden für d welches ihm entgegengebracht wurde. Viel wurde verändert, viel erreicht! Herr Becker bleibt der CMS jedoch erhalten Pflegewohnstift Porz. Ebenfalls wurde Frau Duchon bei leckeren Ka tungsleitung des CMS Pflegewohnstift Bickend Seite 18

19 Bickendorfer Verzäller - Januar - Februar - März 2015 Auge verabschiedete sich Herr Becker am Mitarbeitern der Einrichtung. Auch Mitglieder erschienen, um ihn zu verabschieden. Bickendorf als Einrichtungsleitung nach circa gen Fahrzeit zwischen Wohnort und Arbeitsauerbaustellen und Sperrungen zuletzt da f der Strecke. ie tolle Zusammenarbeit und das Vertrauen, und wechselte als Einrichtungsleitung in das napees und einem Glas Sekt als neue Einrichorf vorgestellt und Willkommen geheißen. Jenifer Jung Ltg. Soziale Betreuung Seite 19

20 CMS - Pflegewohnstift Bickendorf Erinnerungswerkstatt - Bewohner erzählen aus ihrem Leben! Hier eine Geschichte von Frau Doris Brockerhof über die Beerdigung eines Schweins: Die Beerdigung einer Sau Bevor ich in das Pflegewohnstift Bickendorf einzog, lebte ich mit meiner Familie in Dieringhausen/ Kreis Gummersbach. In Dieringhausen sind mein Ehemann Heinz und ich seit fast 40 Jahren Mitglieder in der Aggertaler Schützengilde. Mein Mann Heinz wurde 1984 Schützenkönig und ich seine Schützenkönigin. Wir waren das Königspaar 1984 von Dieringhausen und 2010 wurde ich beim Damenvogelschiessen Damenmeisterin. Das ist vergleichsweise das, was ein Schützenkönig ist. Mit diesem Schützenverein, der auch unser Freundeskreis ist, haben mein Mann und ich viele schöne Stunden in unserem Leben verbracht. Es wurde jedes Jahr eine Schützentour übers Wochenende unternommen. Wir fuhren zu den befreundeten Schützenvereinen und deren Schützenfesten. Unser eigenes Schützenfest war für uns der Höhepunkt des Jahres. Die Geburtstage unserer Freunde in der Schützengilde wurden kräftig und lustig gefeiert. Hier dachten wir uns immer eine besondere Überraschung oder Streich aus. Ich war natürlich für jeden Blödsinn zu haben, und war auch immer für eine Überraschung gut feierten wir den Geburtstag unseres Freundes Hans. Zu diesem Festtag schenkten wir ihm ein Ferkel. Unser Freund Hans bekam wie von uns erhofft einen regelrechten Lachanfall und kam aus dem Staunen nicht heraus. Es wurde ein sehr schönes lustiges Geburtstagsfest. Wir haben Tränen gelacht. Unser Freund Hans brauchte nur noch für das leibliche Wohl seiner Gäste zu sorgen, die Showeinlagen übernahm an diesem Abend das Ferkel. Tags darauf mussten wir uns allerdings überlegen, was sollten wir mit diesem entzückenden Schweinchen machen. Wohin damit? Nun kam für uns die große Überraschung, unser Freund sagte ich behalte das Ferkel und ziehe es groß. Im Sommer darauf ging es in den Westerwald auf Schützentour. Auf dieser Tour erfuhren wir, Seite 20

21 Bickendorfer Verzäller - Januar - Februar - März 2015 dass unser aller liebgewonnenes Schwein gestorben war. Wir waren so betroffen von dem Tod des Tieres, dass wir beschlossen, dieses Schwein bekommt eine anständige Beerdigung. Wir entschieden uns für eine Beerdigung nach New Orleaner Art, mit Frack, Zylinder und New Orleaner Trauermusik. Wir Frauen beschlossen wie es sich gehört, einen Streuselkuchen zu backen. Und dann ging es los. Am Samstag nach unserer Tour trafen wir uns am Schützenheim, zogen mit unserer Trauermusik und dem angepassten New Orleaner Trauermarsch durch unser Dorf Dieringhausen, bis zum Haus unseres Freundes Hans. Bei Kaffee, Streuselkuchen und gut gekühlten Kölsch nahmen wir Abschied von unserer Sau. Und wie es so ist bei einem so genannten Leichenschmaus, je später der Abend, um so lustiger wurden die Gäste. Übrigens, ein Jahr später bekamen mein Mann und ich zum Geburtstag die Retourkutsche. Wir bekamen von unserem lieben Freund Hans 17 Hühner und einen Hahn geschenkt.. Kikeriki... Trauerfeer für en Sou, un wie et dozu kom. Unsere Fründ de Hans hat Jebootsdaach Däm Jebootsdaachkind wod e Ferkel jeschengk, un m r hatte an däm vill Spass. Andern Daachs ävver, wohin met däm Deer? Et woot hin un her üverlaat, Seite 21

22 CMS - Pflegewohnstift Bickendorf un jesaat, m r müsse d r Sou en Flääsch jevve, also evakuiere. Jesaat, jedonn. Em Sommer han mer en Tour jemaat, un hann ob d r Tour dat Malör erfahre. De Sou es jestorfe, (jehimmelt) und kunnt nit mieh jebrode un jejesse wäde. Also fott vun d r Foderkaat. Watt jetz? En Beerdigung moot her. De Fraulückcher han Streukoche (Beerdigungskoche) jebacke. Dä Truermarsch, met jejomere, un New Orleanser Trauermusik, jing om Nomeddach eesch vum Scheeßstand e Stöck dursch et Dorf. Elans an d r Nohberschaft bis hu op de Hoffnung (dem Hans sin Huus). Wo dann de janze Jemeinde bei Jetränke un Koche die Sou verjesse dät. Et wood widder ne öntlich lange Ovend met vill Klaaf un jodem Oberjärijes. Heinz Brockerhof, Ehemann von Doris Brockerhof Wohnbereich Rochusplatz Direkt in Ihrer Nachbarschaft Waltraud Mester Alltagsbegleitung Venloer Straße 685! Köln-Bickendorf Stammhaus seit Bestattungsvorsorge, auf Wunsch Einzahlung auf ein Treuhandkonto. Individuelle Gestaltung von Trauerfeiern. Eigene würdevolle Trauerhalle, separate Abschiedsräume. Trauerberatung, Trauerbegleitung. Trauerbriefe, Totenzettel, Zeitungsanzeigen. Neu: AHLBACH COLUMBARIUM Urnen-Ruhestätte. Für Anfragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Fordern Sie unsere Broschüre an. Kundenparkplatz vorhanden. GmbH Seite 22

23 Bickendorfer Verzäller - Januar - Februar - März 2015 Informationen Verbesserungsvorschläge Es besteht jederzeit die Möglichkeit, Verbesserungen anzubringen. Dafür können Sie die dafür vorgesehenen Formulare an den Aufzügen nutzen. Der Briefkasten für die ausgefüllten Verbesserungsvorschläge befindet sich an der Rezeption im Erdgeschoss. Wir freuen uns jederzeit über Ihre Rückmeldungen! JMG / pixelio.de Gremienarbeit Die Besprechungen Gestaltung Hausambiente und Esskultur werden ab Januar zu einem gemeinsamen Termin zusammengelegt und finden immer am letzten Mittwoch im Monat um 13:30 Uhr im Mehrzweckraum teil. Seite 23

24 CMS - Pflegewohnstift Bickendorf Sessionseröffung Kölner Karneval Social Jeck Wieder mal war es so weit! Am wurde die Sessionseröffnug auch bei uns gefeiert. Diesmal lautet das Motto Social Jeck Die Bewohner und Mieter versammelten sich um 10:00 Uhr im Bistro. Im Fernseher wurde live das Bühnenprogramm der Musikgruppen des Kölner Karnevals auf dem Heumarkt übertragen. Dort herrschte schon eine super Stimmung. Auch bei uns wurde zur Akkordeon Musik von Johanna Otten geschunkelt, gesungen und getanzt. Für das leibliche Wohl wurde ebenfalls gesorgt. Es gab frisches Kölsch vom Fass und leckeres Knabbergebäck. Bei den Mitarbeiterinnen, sowie Bewohnern und Mietern, konnte man manches hübsches Kostüm bewundern. Um 11:11 Uhr begrüßten alle die Eröffnung der Session traditionell mit einem lauten Kölle Alaaf. Voller Vorfreude blicken wir schon auf das nächste Jahr und freuen uns auf das neue Motto, die hübschen Kostüme und die gute Laune, die wir alle zur Feier mitbringen. Dagmar Hrstic Soziale Betreuung Seite 24

25 Bickendorfer Verzäller - Januar - Februar - März 2015 Witzig, witzig kerry3 / pixelio.de Mein Opa ist 70 und joggt noch jeden Morgen drei Kilometer. Toll, und was macht er am Nachmittag? Da macht er sich auf den Heimweg Ist Ihr Auto schon oft überholt worden? fragt der Werkstattmeister die 70-jährige Autofahrerin. Ja, sogar schon von Fußgängern. Er kommt stolz nachhause und berichtet, dass er zum zweiten Vorsitzenden des Schützenvereins gewählt wurde. Daraufhin,meint die Ehefrau: Da haben sie eine gute Wahl getroffen. Die Rolle kennst du ja schon von zu Hause. Der Opa liest am Bett Märchen vor, damit der Enkel einschläft. Eine halbe Stunde später öffnet die Mutter leise die Tür und fragt: Ist er endlich eingeschlafen? Antwortet der Kleine: Ja, endlich Weißt du, was ich mache, wenn ich endlich Rentner bin? Na, was denn? Die ersten drei Wochen werde ich nur im Schaukelstuhl liegen. Und? Danach werde ich ganz langsam anfangen zu schaukeln. Quelle: Buch Rentner-Witze Webdesign Grafikdesign Webentwicklung E-Commerce Sie suchen eine Agentur für Web- oder Printdesign? Wir erstellen Ihnen Webseiten, Onlineshops und Designs für Flyer, Visitenkarten, etc. Yagendoo Media GmbH Wilhelm-Mauser-Str Köln Internet: Telefon: (0 22 1) Seite 25

26 CMS - Pflegewohnstift Bickendorf 5. Kölner Demenzwochen auch bei uns in der Einrichtung Vom bis zum fanden in Köln die 5. Kölner Demenzwochen statt. Organisiert und koordiniert werden die Kölner Demenzwochen vom Demenz-Servicezentrum Region Köln und das südliche Rheinland in Kooperation mit der Stadt Köln. Die 5. Kölner Demenzwochen mit über 90 Einzelveranstaltungen zum Thema Demenz, zeigten erneut die Vielfalt von Angeboten und demenzspezifischen Themen. Sie unterstrichen auch, dass gesellschaftliche Teilhabe auch kulturelle Teilhabe bedeutet. Es ist unserer Einrichtung immer sehr wichtig, sich dem Thema Demenz zu widmen und es für die Öffentlichkeit sichtbar darzustellen. Auch bei uns fanden fünf Veranstaltungen rund um das Thema Demenz statt. Zum einen waren das Malen mit dementiell veränderten Bewohnern im Seniorenheim, Basale Stimulation und Stressbewältigung für Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen, und zum anderen Stressbewältigung für Angehörige Demenzkranker und Tiergestützte Therapie mit Hund im Seniorenheim. Die Veranstaltungen wurden gut besucht und durch geschultes Fachpersonal, sowie ehrenamtlichen MitarbeiterInnen gehalten. Positiv wurden von den Besuchern neben den theoretischen Teilen auch die praktischen, anschaulichen Teile der jeweiligen Veranstaltungen bewertet. Auch im nächsten Jahr möchten wir uns wieder rege an den Kölner Demenzwochen beteiligen! Jennifer Jung Ltg. Soziale Betreuung Seite 26

27 Bickendorfer Verzäller - Januar - Februar - März 2015 IHRE ROCHUS APOTHEKE kostenloser Botendienst Dr. Thomas Gardemann e.k. Subbelrather Str Köln Tel.: Fax: Qualität Service Kompetenz Wenn s drauf ankommt. Aber auch sonst. Mein Apotheker weiß, was Sache ist! Wir nehmen Abschied uschi dreiucker / pixelio.de Ursula Schuyren WB Rochusplatz Margarete Grod WB Rochusplatz Gertrud Brentano WB Severinstor Emilie Luxem WB Hahnentor Paul Heinz Hess Servicewohnen Mikháylo Sheydin WB Hahnentor Margarete Weiss WB Hahnentor Seite 27

28 CMS - Pflegewohnstift Bickendorf Focus: CMS Pflegewohnstift Bickendorf gehört zu den TOP-Pflegeheimen 2015 Das CMS Pflegewohnstift Bickendorf in Köln-Bickendorf wurde vom FOCUS mit dem Siegel Top Pflegeheim 2015 ausgezeichnet. In dem aktuell veröffentlichten Sonderheft FOCUS-Spezial zu dem Thema Wohnen und Leben im Alter, hat das Nachrichtenmagazin in Deutschlands größtem Pflegeheimvergleich mehr als Pflegeheime verglichen und eine Liste mit den 856 besten Pflegeheimen in Deutschland veröffentlicht. Die FOCUS-Liste bietet für potentielle Bewohner und deren Angehörige einen bundesweiten Überblick über die bestbenoteten Pflegeeinrichtungen und basiert auf folgenden drei Kriterien: Bei der Prüfung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung musste eine Gesamtnote von 1,0 erzielt worden sein. Die Qualitätskriterien des MDK umfassten dabei die Pflege und medizinische Versorgung, den Umgang mit Demenzkranken, die soziale Betreuung und Alltagsgestaltung ebenso wie die Themenbereiche Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene. Zweites Kriterium war die Auszeichnung mit einem Grünen Haken. Das Gütesiegel kennzeichnet Einrichtungen, die sich besonders um die Aspekte wie Selbstbestimmung, soziale Teilhabe und Menschenwürde bemühen. Zudem wurden Heimleiter und rund 300 Pflegeexperten aus ausgewiesenen Kliniken und Pflegestützpunkten nach ihren persönlichen Einschätzungen und Empfehlungen befragt. Das ist ein schöner Erfolg, auf den wir stolz sind. Wir freuen uns umso mehr darüber, da diese Auszeichnung die hohen Qualitätsstandards der CMS Gruppe sowie das große Engagement und die Leistung aller Mitarbeiter und Ehrenamtlichen würdigt, kommentiert Stiftsleiterin Manuela Duchon die Aufnahme in die exklusive FOCUS-Liste der TOP Pflegeheime Deutschlands. Nach dem großen BIVA Siegel für Lebensqualität und dem Qualitätssiegel Sturzpräventive Einrichtung ist dies bereits das dritte Gütesiegel, das die Einrichtung in diesem Jahr erhält. Auch das zweite Kölner Haus der CMS Gruppe, das CMS Pflegewohnstift Porz, wurde vom Focus als TOP Pflegeheim 2015 ausgezeichnet. Bestätigt wird der hohe CMS Qualitätsstandard auch dadurch, dass ausnahmslos alle 18 Pflegeeinrichtungen der Kölner CMS Gruppe vom Focus zu den TOP Pflegeheimen Deutschlands gezählt werden. Kai-Uwe Latten CMS Unternehmensgruppe Seite 28

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake Warmer Frühstücks-Shake 150 ml Kaffee 100 ml Milch (Mandel-, Reis-, Kokosmilch) 1 TL Zimt oder Vanille 1 TL Kokosöl Süßen nach Bedarf Den Kaffee wie gewohnt zubereiten. Hast du es eilig, funktioniert das

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT

SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT Am 27. Februar fand im Messezentrum Nürnberg der SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT statt. Hermann Könicke, Geschäftsführer der AFAG Messen und Ausstellungen GmbH und Ehrenmitglied von

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung Sprechen Sie uns gern an City-WohnPark Gronau Caritas-Seniorenheim City-WohnPark Gronau Maria Rengers Einrichtungsleitung Telefon: 02562 / 937611 m.rengers@caritas-ahaus-vreden.de Mariela Horstmann Beratungsstelle

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Feldsalat mit Datteln und Feta im Speckmantel mit Rotweinkonfit und Sesamwaffel

Feldsalat mit Datteln und Feta im Speckmantel mit Rotweinkonfit und Sesamwaffel (alle Rezepte für 4 Personen) Feldsalat mit Datteln und Feta im Speckmantel mit Rotweinkonfit und Sesamwaffel Salat Speckröllchen 150 g Feldsalat 4Stk. Scheiben Bauchspeck 50 g Möhren 4Stk. Datteln o.

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter Das Konzept Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Pflegekonzept Ap05a Unser Pflegekonzept beruht auf dem

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Redaktion: Alexandra

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente

Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente Tagungen & Events Gelungene Veranstaltungen in außergewöhnlichem Ambiente Burgpavillon Tagungen & Events Herzlich willkommen auf Burg Heimerzheim! Sie planen ein Seminar oder eine Konferenz? Sie suchen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND WEIHNACHTEN WIR HOLEN FÜR SIE DIE STERNE VOM HIMMEL...... damit Ihr Firmenevent zu einem vollen Erfolg wird. Freuen Sie sich auf ein

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Der perfekte Oktoberfest-Begleiter

Der perfekte Oktoberfest-Begleiter Für Dich Münchner Wiesn 20 3 Der perfekte Oktoberfest-Begleiter Gemütlich feiern: Alle großen und kleinen Festzelte Nostalgie & Tradition: Die historische»oide Wiesn«Sehenswertes in München: Die Highlights

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Haus Bethanien Altenpflegeheim

Haus Bethanien Altenpflegeheim Haus Bethanien Altenpflegeheim 1 Leben im Haus Bethanien Musik und Rythmus: Angebot der Ergotherapie Das Haus Bethanien ist eine Pflegeeinrichtung und Teil des profilierten und innovativen Diakonieunternehmens

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Landgasthof Hotel Metzgerei

Landgasthof Hotel Metzgerei TAGUNGEN SEMINARE KONFERENZEN Landgasthof Hotel Metzgerei Erreichen Sie entspannt Ihre Ziele Erleben Sie angenehme Stunden in einer besonders herzlichen und familiären Atmosphäre. In der ländlichen und

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Mehrsprachige Stadtrallye für Kinder durch Köln. Hinweise und Tipps für begleitende Erwachsene

Mehrsprachige Stadtrallye für Kinder durch Köln. Hinweise und Tipps für begleitende Erwachsene Mehrsprachige Stadtrallye für Kinder durch Köln Hinweise und Tipps für begleitende Erwachsene Liebe begleitende Erwachsene, Sie möchten eine Gruppe von Kindern zwischen 7 und 12 Jahren dabei unterstützen

Mehr

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Die Gästehäuser der FAU Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Zuhause auf Zeit Neue Stadt. Neue Menschen. Neue Lebenszeit. Mit unseren Gästehäusern stellen wir unseren akademischen Gästen aus dem In-

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv!

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Aus Verben werden Substantive (Nomen) Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Beispiele: Die Jungen spielen gerne Fußball. Vom Spielen haben sie jetzt blaue Flecken. Sie haben jetzt

Mehr

Anlage 2 zu 4, 5 WTG DVO. Beratung und Prüfung nach dem Wohn- und Teilhabegesetz

Anlage 2 zu 4, 5 WTG DVO. Beratung und Prüfung nach dem Wohn- und Teilhabegesetz Anlage 2 zu 4, 5 WTG DVO Beratung und Prüfung nach dem Wohn- und Teilhabegesetz Ergebnisbericht: Einrichtung mit umfassendem Leistungsangebot / Hospiz / Kurzzeitbetreuung Nach 23, 41 WTG werden Einrichtungen

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v.

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Leinen los! Mitte des Jahres 2006 beschloss Monika Lorenzen zusammen mit sechs weiteren Hundefreunden den Hundefreilauf

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Fürstlicher Service mit Herz Stuttgart entspannt genießen. Kronen Hotel Garni Stuttgart

Fürstlicher Service mit Herz Stuttgart entspannt genießen. Kronen Hotel Garni Stuttgart Fürstlicher Service mit Herz Stuttgart entspannt genießen Kronen Hotel Garni Stuttgart Ein herzliches Willkommen im Kronen Hotel Stuttgart. Genießen Sie den Aufenthalt in unserem freundlichen Stadthotel

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr