Evangelische Kirchengemeinde Schönow-Buschgraben. Gemeindeblatt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelische Kirchengemeinde Schönow-Buschgraben. Gemeindeblatt"

Transkript

1 Evangelische Kirchengemeinde Schönow-Buschgraben Gemeindeblatt Ausgabe 83, Februar - Mitte April 2015 Stefanie Bahlinger Motiv zur Jahreslosung 2015

2 2 Foto: privat Liebe Leserinnen und Leser, Das alte ist vergangen, das neue angefangen. Glück zu, Glück zu, zum neuen Jahr. So heißt es in einer alten Volksweise. Das alte Jahr ist nun ausreichend gewürdigt so denke ich. Wenden wir uns also dem neuen zu. Das gelingt mir allerdings nicht ohne ein gewisses Schaudern. Nicht genug, dass die Pegida-Bewegung in Dresden große Beunruhigung und Sorge bereitet. Die Ereignisse in Paris am 9. Januar haben eine viel extremere Dimension: islamistischer Terror, der nun auch in unseren Breiten angekommen ist. Die Sorge vor weiteren Anschlägen und das Wissen um die schiere Unfähigkeit, dieses Problem irgendwie in den Griff zu bekommen, beschäftigt uns alle. Dennoch und zum Glück geht der Alltag weiter. Auch in unserer Gemeinde. Empfehlen möchte ich Ihnen das Interview: Mein Ende gehört mir nicht mit Pfarrerin Heimendahl; sie ist Seelsorgerin im Behring Krankenhaus. Es geht um die Frage der gesetzlichen Regelung bei aktiver Sterbehilfe (S.12). In dieser Ausgabe stellt auch Gertrud Kroeger ihre Arbeit im Frauenkreis vor, der sich seit Jahrzehnten regelmäßig trifft. Weiter erfahren wir etwas über die Neuordnung der Lese- und Predigtexte (S. 7), und Pfarrer Ehrhardt berichtet über seine Ideen zur Optimierung des Konfirmandenunterrichts (S. 6-7). Mit diesem Thema hat er sich während seines Studienurlaubs beschäftigt. Für die Jugendarbeit werden neue vielversprechende Projekte vorgestellt (S. 15). Vier Nachrufe sind Uwe Thölken gewidmet. Den meisten von uns ist er in erster Linie als Wanderleiter bekannt ( Treffpunkt 9.15 Uhr am S-Bhf. Zehlendorf ). Trotz aller Sorgen und Ängste wollen wir optimistisch in die Zukunft schauen. Werfen Sie einen Blick auf die besonderen und die sonstigen Veranstaltungen, kommen Sie dazu, machen Sie mit! Frisch auf zu neuen Taten, hilf Gott, dass sie geraten. Glück zu, Glück zu, zum neuen Jahr. Im Namen der Redaktion grüßt Sie herzlich Angelika Rakowsky Redaktions- und Anzeigenschluss der nächsten Ausgabe Mitte April bis Mitte Juni: 16. März 2015 Bitte denken Sie daran, dass später eintreffende Beiträge nicht mehr berücksichtigt werden können. Herzliche Einladung zum Weltgebetstag 2015 Überall auf der Welt wird am ersten Freitag im März der Weltgebetstag der Frauen gefeiert. Die Liturgie zu dem Gottesdienst wurde dieses Jahr von Frauen der Bahamas gestaltet. Der Tag steht unter dem Motto Begreift ihr meine Liebe. Zum ökumenischen Gottesdienst in der Ev. Gemeinde zur Heimat am Freitag, 6. März 2015 um Uhr laden die Gemeinden im Zehlendorfer Südbereich alle Interessierten (nicht nur Frauen!) herzlich ein. Mitarbeiterempfang In den letzten Jahren trafen sich die ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter unserer Kirchengemeinde nachmittags bei Kaffee, Musik und Spiel. Dieses Jahr wird herzlich zu einem Empfang mit Sekt, anderen Getränken und Suppe eingeladen, und zwar am Sonntag, dem 15. Februar, nach dem Gottesdienst (siehe auch Danke!, Seite 4). Bitte merken Sie es sich vor! Adventsbasar vorläufiges Ergebnis: 5.323,54 Brot für die Welt Spendeneingang: 6.657,67 (Stand ) Herzlichen Dank! Gemeindeblatt der Evangelischen Kirchengemeinde Schönow-Buschgraben Für Anregungen und Hinweise ist die Redaktion dankbar. Namentlich gekennzeichnete Artikel müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen. Die Redaktion behält sich Kürzungen und Korrekturen vor und weist darauf hin, dass wir aus sprachökonomischen Gründen das generische Maskulinum verwenden. Herausgeber: Gemeindekirchenrat der Ev. Kirchengemeinde Schönow-Buschgraben, Andréezeile 23, Berlin; Redaktion: Annette Juche, Wolfgang Kästner, Erika Matthaeas, Angelika Rakowsky, Pfarrerin Thora Weintz; Kontakt: schoenow-buschgraben.de; Anzeigen: Gisela Schröder, Tel ; Satz und Layout: K.Kremerskothen/F. Offik, Druck: Gemeindebriefdruckerei, Groß Oesingen; Auflage: Exemplare

3 3 Zur Vielfalt ermutigt Foto: privat Gedanken zur Jahreslosung ngst ist kein guter Ratgeber, Asagt ein altes Sprichwort. Angst verengt den Blick und malt Zerrbilder. Angst erschwert zugleich einen realistischen Umgang mit dem, was sie auslöst. Bei Kindern reicht es mitunter, das Licht anzumachen, und aus dem vermeintlichen Gespenst wird das Hemd, das ordentlich auf dem Kleiderbügel auf dem Garderobenhaken hängt. (Leider ist es nicht immer so leicht, Licht in das Dunkel diffuser Ängste zu bringen.) Hochmut kommt vor dem Fall, sagt ein anderes altes Sprichwort (übrigens aus den Sprüchen Salomos Kapitel 16, Vers 18) und zielt auf die gegenteilige Ausgangssituation: Nicht Angst, sondern überbordendes Selbstbewusstsein, das gute Gefühl, im Besitz der einen Wahrheit zu sein und den Durchblick zu haben. Aber auch Hochmut verengt den Blick, genau wie die Angst. Hochmut blendet die eigenen Schwächen aus und malt so ein Zerrbild der eigenen Persönlichkeit. Hochmut fehlt die Fähigkeit bzw. Bereitschaft, die Perspektive zu wechseln, um sich in die Situation bzw. Denkweise eines anderen hineinzuversetzen. Angst und Hochmut - zwei Spielarten des verengten Blickes. Beide schaffen es nicht, nach links und rechts zu schauen oder gar über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. Beide Spielarten hatte der Apostel Paulus vor Augen, als er den Christen in Rom den Satz schrieb, der uns 2015 als Jahreslosung begleiten und inspirieren will: Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob (Römerbrief, Kapitel 15, Vers 7). Hintergrund ist ein Streit zwischen verschiedenen Gruppen innerhalb der Gemeinde. Während die einen komplett auf den Verzehr von Fleisch verzichteten, aus Angst, das auf dem Markt erworbene Fleisch könnte aus heidnischen Opferritualen stammen, trugen die anderen durch ihren demonstrativen Fleischgenuss ihre Selbstgewissheit zur Schau, dass der Glaube an Christus sie von allen Zwängen wie z.b. der Einhaltung von Speisegeboten befreit habe - ohne Rücksicht darauf, ob sie damit die Gefühle der anderen verletzten. Inhaltlich steht Paulus auf der Seite der Starken, die die Sorge um die Herkunft ihres Fleisches nicht anficht ( Ich weiß und bin gewiss in dem Herrn Jesus, dass nichts unrein ist an sich selbst; nur für den, der es für unrein hält, ist es unrein. ). Gleichwohl ermahnt er sie zur Rücksichtnahme auf die schwachen Glaubensgeschwister ganz im Sinne der goldenen Regel Jesu: Alles was ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, das tut ihnen auch. Modern gesprochen, mahnt Paulus zur Empathie, die sich in die Lage bzw. Gefühlswelt des Gegenübers versetzt und nicht meint, solange es mir gut geht, ist doch alles ok. Eine Mahnung, die aber auch die Schwachen ermutigt, der eigenen Ängstlichkeit zum Trotz die Position der anderen zu verstehen oder sie zumindest zu akzeptieren, ohne sie zu verteufeln. Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat Paulus erinnert damals wie heute eindringlich daran, dass die Zuwendung Gottes zu seinen Menschen, die er in Jesus Christus ausgesprochen und vorgelebt hat, weiter reicht als nur bis zum Tellerrand der eigenen Weltanschauung, Klasse, Kultur. Jesus hatte Tischgemeinschaft mit Armen und Reichen, Starken und Schwachen, Angesehenen und Außenseitern, wobei gerade den vermeintlich oder tatsächlich Schwachen seine besondere Hinwendung galt, um deutlich zu machen: Für Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle. Für Gott ist jeder Mensch sein geliebtes Kind, unabhängig von Leistung oder Fehltritten, Ängsten oder Gewissheiten. Aus dieser Zusage für jede und jeden Einzelne(n) gilt: Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob - und lasst euch nicht den Blick füreinander vernebeln durch diffuse Ängste oder kurzsichtige Selbstgerechtigkeit. Beides verengt den Blick, produziert Zerrbilder und blendet damit die Wirklichkeit aus. Beides kreist um sich und versperrt den Weg zum anderen, zum Verstehen des Gegenübers, zum Austausch der Erfahrungen und Weltsichten, zum Reichtum eines Miteinanders gerade auch in der Verschiedenheit. Das gilt am Arbeitsplatz, in der Schule und der Gemeinde genauso wie im Umgang mit den Menschen, die in diesen Wochen und Monaten als Flüchtlinge in unser Land kommen, in der Hoffnung, ihre Ängste endlich hinter sich lassen und neu anfangen zu können in einer Gesellschaft, die durch Verschiedenheit der Gaben nicht ärmer, sondern reicher wird.

4 (Fortsetzung von Seite 3) Ein höheres Gut Ein Reichtum, bunt und vielfältig wie ein Flickenteppich oder eine Patchworkdecke, wie es die Künstlerin Stefanie Bahlinger in ihrer Gestaltung der Jahreslosung auf der Titelseite dieser Ausgabe zum Ausdruck bringt oder der Liedermacher Manfred Siebald in die Verse legt: Gut, dass wir einander haben, gut, dass wir einander sehn. Sorgen, Freude, Kräfte teilen und auf einem Wege gehn. Gut, dass wir nicht uns nur haben, dass der Kreis sich niemals schließt und dass Gott, von dem wir reden, hier in unsrer Mitte ist. Keiner, der nur immer redet; keiner, der nur immer hört. Jedes Schweigen, jedes Hören, jedes Wort hat seinen Wert. Keiner widerspricht nur immer; keiner passt sich immer an. Und wir lernen, wie man streiten und sich dennoch lieben kann. Keiner, der nur immer jubelt; keiner, der nur immer weint. Oft schon hat uns Gott in unsrer Freude, unsrem Schmerz vereint. Keiner trägt nur immer andre; keiner ist nur immer Last. Jedem wurde schon geholfen; jeder hat schon angefasst. Keiner ist nur immer schwach, und keiner hat für alles Kraft. Jeder kann mit Gottes Gaben das tun, was kein andrer schafft. Keiner, der noch alles braucht, und keiner, der schon alles hat. Jeder lebt von allen andern; jeder macht die andern satt. Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Jahr 2015 voll bunter Vielfalt und Ermutigung, neuer Perspektiven und bereichernder Begegnungen! Claas Ehrhardt, Pfarrer Anzeige Malermeister Christian Riedlbauer Ausführung sämtlicher Malerarbeiten Kostenlose Beratung und Kostenvoranschläge Seniorenservice und Kleinauftragsdienst Bismarckstr. 47B Berlin (Steglitz) 030/ Was gibt man seinem Kind zur Taufe als Ratschlag mit auf den Weg? Vor dieser Frage stand ich, bevor am 7. Dezember 2014 mein fünf Monate alter Sohn Konrad in unserer Kirche von Pfarrerin Thora Weintz getauft wurde. Da erinnerte ich mich an den Besuch eines Konzertes des englischen Sängers und Gitarristen Billy Bragg in Berlin. Er spielte Lieder seiner letzten Platte, auf der sich auch das Stück Do unto others befindet. Das Lied geht auszugsweise übersetzt so: In der Bibel wird uns erzählt, dass Gott in alten Zeiten Moses zehn bedeutende Gebote gab,... aber das wichtigste Gebot von allen steht im Buch von Lukas, welches ich so erinnere: / Was ihr wollt, dass Euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! (Refrain) / Nun, es mag sein, dass Du nicht an die Geschichte von Adam und Eva glaubst und Dich auf die Wissenschaft berufst, um zu beweisen, dass alles unwahr ist. Aber im kühlen Tageslicht kennzeichnen noch immer diese einfachen Worte den Weg.... Setze einfach ein bisschen auf den Glauben.... In der Welt läuft es so: Zu viele Leute streben an die Spitze, ohne zu bemerken, welche Schäden sie dabei anrichten. Auch wenn es nicht jeder versteht, es gibt ein höheres Gut: / Refrain /. Das in diesem Lied gesungene Bibelwort, ein Gebot aus dem Lukas-Evangelium Kapitel 6 Vers 31, war mir vorher nur als Verbot Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu. vertraut. Es steckt aber derselbe Gedanke dahinter. Nämlich sein Leben so zu führen, dass man sich in den Mitmenschen hineinversetzt und moralisch handelt, indem man bereit ist zu helfen und bei seinem Tun niemandem schadet. Dazu bedarf es charakterlicher Eigenschaften wie Rücksichtnahme und der Fähigkeit, das eigene Verhalten und dessen Auswirkungen auf andere kritisch zu hinterfragen. Hinzu kommen Hilfsbereitschaft und die Freude daran, dem Mitmenschen Gutes zu tun. Für diese Haltung gibt es ein Wort Christi, nämlich Nächstenliebe. Foto: privat Der englische Sänger hat in seinem Lied aber auch die Verführungen, von solch einem Pfad abzuweichen, aufgezeigt. Da ist zunächst der Unglaube, also die Meinung, wissenschaftliche Forschung könne uns alles im Himmel und auf Erden erklären. Die Wahrheit ist danach nicht der Anspruch, mit dem man ein christliches Leben führen soll, sondern lediglich eine sich wandelnde Erkenntnis je nach dem aktuellen Stand der Forschung. Außerdem rügt der Sänger das Karrierestreben von Menschen, die ihren Egoismus ohne Rücksicht ausleben wollen, und das menschliche Leid, welches sie auf dem Weg zu ihrem Ziel anrichten, dabei in Kauf nehmen. Im Lied wird uns dann ein anderer Lebensweg aufgezeigt. Ein Weg, auf dem mit Worten des Friedens, mit der Achtsamkeit auf andere und im Glauben an Gott ein höheres Gut angestrebt wird. Denn der Sinn des Lebens folgt nicht aus wissenschaftlicher Erkenntnis und materiellem Gewinn, sondern das Gute, das wir auf Erden tun können, ist der liebevolle Dienst am Nächsten, wie Jesus Christus ihn verkündet hat. Der Taufspruch meines Sohnes Konrad möge ihn in diesem Sinne durch das Leben begleiten und seinen Charakter formen. Er möge ihn, wenn er älter ist, erkennen lassen, dass er nur dann Glück und Zufriedenheit findet, wenn er bei seinem Handeln moralische Verantwortung trägt, wenn er sich also bemüht, seinen Nächsten genauso zu lieben wie sich selbst. Dafür erbitte ich Gottes Beistand. Eike Schmidt 4

5 5 Danke!...für Mitarbeit und Spenden Wie schnell geht doch ein Jahr vorbei! Wenn um den Jahreswechsel herum vermehrt Rückschau gehalten wird und die Menschen, Bilder und Ereignisse des Jahres 2014 auf den Bildschirmen erscheinen, sehen wir, was die Welt im Guten wie im Schlechten bewegt und beschäftigt hat. Die Freude über den Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft ist fast schon wieder Geschichte, dafür sind die vielen Krisen- und Kriegsgebiete rund um den Globus bedrängend aktuell und führen dazu, dass Menschen verständlicherweise mit Unsicherheit in die Zukunft schauen. Zugleich führt uns das aber auch vor Augen, wofür wir als Gemeinschaft und als Einzelne Grund zur Dankbarkeit haben, weil es leider Gottes keine Selbstverständlichkeit ist: Frieden; demokratische Rechte und Freiheiten; soziale Absicherung, die, bei aller Kritik in einzelnen Bereichen, doch ein vergleichsweise hohes Maß an Sicherheit gibt; die Möglichkeit, seinen Glauben frei und ohne Repressalien leben zu können... Karl May schrieb einst: Der Dank ist wohl das aller-, allereinzige Verdienst, welches sich der Mensch vor Gott erwerben kann. Wie leer, wie traurig leer sind also die Hände des Undankbaren! Nehmen Sie sich doch einmal bewusst die Zeit aufzuschreiben, wofür es in Ihrem Leben alles Grund zur Dankbarkeit gibt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es das eine oder andere zu entdecken gibt, das man sich im Alltag gar nicht so bewusst macht. Genau darum ist es auch uns als Verantwortlichen in der Gemeinde zu Beginn eines jeden neuen Jahres wichtig, uns zu vergegenwärtigen, wofür wir wieder alles Dank zu sagen haben, weil es eben alles andere als selbstverständlich ist. Auch da hilft das Aufschreiben... Darum hier eine vom Alphabet inspirierte und zugleich unvollständige Liste des Dankes für alles Mittun durch: Anpacken, Aushalten... Beten, Backen, Bauen, Besuche, Bolivienarbeit Chorgesang... Denkanstöße, Durchhalten... Ermahnung, Engagement, Eine-Welt- Tisch... Fahrdienste... Gartenarbeit, Gedächtnistraining, gute Laune, Gemeindeblatt verteilen... Heizungswartung... Inspiration... Jugendarbeit Kinderbegleitung, Kirchdienst, Kritik, Kollekte sammeln und zählen, Kaffeekochen, Krippenspiel... Leiten, Lektorendienst... Musizieren, Mittwochskreis... Organisieren, Orgel spielen... Planen, Putzen, Predigen, Posaune spielen... Qualitätssicherung... Ratschläge, Redaktionssitzungen... Spenden... Trösten, Teilen, Teamersein... Unterstützung, Urlaubsvertretung... Vergebung, Verständnis... Wertschätzung, Weihnachtsbaum schleppen und aufstellen X... Y... Zuhören, Zeit schenken... Danke für all das und noch viel mehr! Wie in jedem Jahr laden wir herzlich alle Mitarbeitenden zu einem Empfang ein, in diesem Jahr am Sonntag, den 15. Februar 2015 im Anschluss an den Gottesdienst. Herzlich willkommen! Für den Gemeindekirchenrat Claas Ehrhardt...für das Kirchgeld Einen ganz herzlichen Dank sagen wir allen, die im vergangenen Jahr das freiwillige Kirchgeld bezahlt haben. Es ist sehr schön zu sehen, wie vielen Gemeindemitgliedern unsere kirchengemeindliche Arbeit am Herzen liegt. Im Laufe des Jahres 2014 sind bis Mitte Dezember dafür Beträge in Höhe von insgesamt Euro eingegangen. Dabei durften wir monatliche, vierteljährliche und einmalige Zahlungen verzeichnen. Wir konnten diese Mittel u.a. dafür einsetzen, dringende Anschaffungen (z.b. Gesangbücher, eine neue Geschirrspülmaschine, Lautsprecher im Kirchvorraum, einen neuen Schaukasten auf dem Vorplatz) und unaufschiebbare Maßnahmen an unseren Gebäuden zu finanzieren. Mit den dafür von der Landeskirche zugewiesenen Mitteln aus dem Kirchensteueraufkommen hätten wir dies alles nicht vollständig finanzieren können. Ihre Kirchgeldzahlungen kommen der Gemeinde in vollem Umfange (ohne jeglichen Abzug für Verwaltungskosten) zugute. Über den Einsatz dieser Mittel können wir frei entscheiden. Deshalb sind sie für uns besonders wertvoll. Für Ihre Kirchgeldzahlungen werden wir Ihnen Anfang 2015 die entsprechenden Spendenbescheinigungen zukommen lassen. Wir wünschen allen, die uns in dieser Weise unterstützt haben, Gottes Segen und hoffen, dass Sie uns auch im Jahr 2015 bei den anstehenden Aufgaben wieder helfen werden. Claas Ehrhardt (Pfarrer und Vorsitzender des Gemeindekirchenrates) und Erwin Müller (Wirtschafter)

6 EIN anderes Modell... oder viele kleine Überlegungen und Erkenntnisse zur Konfirmandenarbeit in Schönow- Buschgraben Wird unser aktuelles Modell der Konfirmandenarbeit noch den Rahmenbedingungen gerecht, unter denen wir damit arbeiten? So ungefähr lautete meine Fragestellung im Rahmen meiner dreimonatigen Studienzeit, in die ich mich zwischen August und November zurückziehen konnte. Werden wir mit diesem Modell den Jugendlichen noch gerecht, die Woche für Woche in die Gemeinde kommen, um nach langem und stressigen Schultag noch aufmerksam zu sein für das, was wir ihnen im Konfer vermitteln wollen und sei es noch gut und nicht verschult aufbereitet? Diese Wahrnehmung, die ein wesentlicher Ausgangspunkt für mein Arbeiten war, beinhaltete eine, wenn auch unausgesprochene These: Wenn die Jugendlichen unter der Woche schon so belastet sind, hat es u.u. Sinn, den Konfirmandenunterricht nicht auch noch in diese volle Woche zu stecken. Dann ist es vermutlich für alle Beteiligten bereichernder und zugleich entspannter, wenn man das Modell wechselt weg vom wöchentlichen Konfer zwischen und Uhr, hin zu einem Modell, das die Treffen seltener, aber dafür umfangreicher auf das Wochenende verlegt. Dieses sogenannte Blockmodell wird in vielen Gemeinden genau aus den von mir genannten Beweggründen angeboten und erfreut sich, wenn man den entsprechenden Statistiken folgt, bei den Jugendlichen einer durchaus großen Beliebtheit. Umso erstaunter war ich, dass die anonyme Befragung von Konfis und Eltern des aktuellen Jahrgangs eine riesengroße Mehrheit für die Beibehaltung des wöchentlichen Konfers erbrachte! Parallele Hospitationen und Gespräche mit Kollegen ergänzten diese Rückmeldung um die Einsicht, dass es für Konfirmanden in Aktion viele Jugendliche (und ihre Familien) am Wochenende keineswegs besser aussieht, sondern die Terminkalender ähnlich voll sind wie innerhalb der Woche. Umgekehrt trägt ein wöchentlicher Turnus bei allen Schwierigkeiten wesentlich zur Ausbildung einer Gruppenidentität bei, eine der für Jugendliche im Rückblick oft stärksten und wichtigsten Erfahrungen: Wir waren eine tolle Gruppe. Mit dieser Einsicht ausgestattet, ging es für mich daher im weiteren Verlauf meiner Studienzeit und -arbeit darum, nun innerhalb des bestehenden Modells nach Stellschrauben zu suchen, die dazu beitragen, dass die Konferzeit für die Jugendlichen bei aller Zeitknappheit zu einer guten und erfüllten Zeit werden kann. Durch den Vergleich mit anderen Gemeinden in Berlin und Brandenburg stellte ich fest, dass wir uns in Schönow- Buschgraben mit unserem Zeitumfang auf dem Weg zur Konfirmation (1½ Jahre mit wöchentlich 90 min. plus Projekten plus Konfirmandenfahrt) weit am oberen Ende der Fahnenstange bewegen und dass in vielen anderen Gemeinden der zeitliche Umfang bis zur Konfirmation deutlich geringer ist als bei uns. Auch wenn uns Eltern und Konfis in der anonymen Befragung eine große Zufriedenheit rund um den Konfer attestieren, ist dies also vielleicht eine Stellschraube, an der man im Interesse der Jugendlichen und auch der Vergleichbarkeit justieren kann; erste konkrete Planungen für den nächsten Konferjahrgang sind dazu bereits im Konfer-Team gemacht worden. Neben der Frage nach der zeitlichen Belastung stand auch die nach den zu behandelnden Themen im Raum, ebenso wie die Beobachtung, dass vermeintliches christliches Basiswissen bei vielen Jugendlichen nicht mehr als selbstverständlich vorausgesetzt werden kann. War es früher (und ist es z.t. auch noch heute) üblich, am Ende der Konfirmandenzeit erlerntes Wissen abzuprüfen, hat sich in der pädagogischen Diskussion zur Konfirmandenarbeit immer mehr die Einsicht durchgesetzt, dass es in erster Linie nicht um die Vermittlung abprüfbaren Wissens gehen sollte, sondern um die Auseinandersetzung mit Lebensfragen und -themen in Bezug auf die biblische Tradition und die Frage, inwieweit christlicher Glaube dazu beitragen kann, tragfähige Antworten auf die existentiellen Fragen zu geben, die sich uns auf dem Weg durch die Zeit immer wieder und auch schmerzvoll stellen. Eine Sichtung der im Konfer bislang behandelten Themen und ihre pädagogische Umsetzung unter möglichst breiter Einbeziehung der Jugendlichen in die Planung steht als weitere Feinjustierung an. Es geht dabei um die Frage: Was können diese Themen / diese Fragen konkret für mein Leben ausrichten? Ermutigt durch ein Projekt aus dem Kirchenkreis Wilmersdorf, in dem gleich fünf Gemeinden ihren Konfer gemeinsam planen und in vielen Teilen auch durchführen, habe ich mich auch mit der Frage beschäftigt, inwieweit eine Foto:C.Ehrhardt 6

7 7 Stellschrauben? Neuordnung der Lese- und Predigttexte Kooperation mit anderen eine Bereicherung für den Konfer darstellen könnte. Ein wesentliches Ergebnis in diesem Zusammenhang ist die Verabredung mit der Stephanusgemeinde, mit dem Ausprobieren einer solchen Kooperation zu beginnen und so die in beiden Gemeinden vorhandenen Gaben und Ressourcen im Sinne einer größeren Angebotsvielfalt stärker zu vernetzen. Dazu gehören unter anderem ein gemeinsamer Auftakt zu Beginn des neuen Jahrgangs, gemeinsame Projekte und eine gemeinsame Reise in den Osterferien Viele Jugendliche kennen sich sowieso aus der Oberschule und wählen nicht selten die Gemeinde für ihren Konfer danach aus, wo die meisten ihrer Freunde und Mitschüler auch hingehen. Durch eine verstärkte Kooperation können die Jugendlichen sich in beiden Gemeinden während des Konfers begegnen, gemeinsame Projekte besuchen und damit auch mehr Gemeinschaft untereinander erfahren und zugleich den Kontakt zu ihrer Gemeinde halten, wo an beiden Standorten der wöchentliche Konfer an unterschiedlichen Wochentagen stattfinden wird. Soweit nur einige Stellschrauben, die mir während meiner Studienzeit in den Blick gekommen sind und die wir nach und nach anschauen und nachjustieren wollen. Wichtig dabei wird eine weitere Erkenntnis sein, die ich in den drei Monaten gewonnen habe: So wichtig eigene Einsichten und großflächige statistische Untersuchungen auch sein mögen, sie ersetzen nicht die Befragung und Beteiligung vor Ort, neu-deutsch so schön Evaluation genannt. Eine regelmäßige Auswertung der eigenen Arbeit im Gespräch mit den Beteiligten soll in Zukunft verstärkt dazu beitragen, mit Eltern und Jugendlichen gemeinsam dafür zu sorgen, dass unser Konfer hoffentlich auf der Höhe der Zeit bleibt. Claas Ehrhardt...in der EKD Es ist nicht zufällig, welche Bibeltexte im Gottesdienst gelesen und über welche Schriftstellen gepredigt wird. Dafür gibt es eine gemeinsame Ordnung aller evangelischen Landeskirchen in Deutschland. Sie ist in den Gesangbüchern abgedruckt. In ihren Grundzügen 1958 erarbeitet, ist sie 1978 schon einmal verändert worden. In ihrer langen Geschichte sind solche Ordnungen immer wieder einmal erneuert worden. Immer geht es darum, biblische Texte zu wählen, die heute zu uns sprechen, die etwas in uns anrühren und uns heute Richtschnur unseres Handelns sein können. Zugleich sollen gute Traditionen bewahrt werden. Unsere Lebenswelt verändert sich und mit ihr auch die Ansprüche an die Verständlichkeit biblischer Texte. Sie haben es sicher selber schon erlebt, dass im Gottesdienst gelesene Texte mitunter schwer zu verstehen sind und sich oft nicht sofort erschließt, worum es geht. Nach 40 Jahren wurde einvernehmlich zwischen den Kirchen verabredet, eine Überarbeitung der Ordnung vorzunehmen. Dabei sollten die Sonntagsevangelien möglichst stabil bleiben, die Anzahl der Texte aus dem Alten Testament deutlich steigen und geprüft werden, ob Korrekturen in der Ordnung des Kirchenjahres sinnvoll sind. Eine Arbeitsgruppe hat nun einen Entwurf vorgelegt, der im laufenden Kirchenjahr erprobt wird. Die Gemeinden sind eingeladen, sich daran zu beteiligen. Alle, die Gottesdienste und Predigten vorbereiten, haben die Möglichkeit, eine Rückmeldung zu geben. Aus diesen Rückmeldungen werden am Ende der Erprobungszeit Kriterien und Hinweise für die Fertigstellung der neuen Ordnung gewonnen. Erst mit dem Kirchenjahr 2017/18 wird die neue Ordnung dann eingeführt. Für Sie als Gemeinde wird sich zunächst nicht viel ändern. Aber vielleicht fällt Ihnen doch auf, dass ein Sonntag anders geprägt ist oder dass über einen Psalm gepredigt wird. Auch die vorgeschlagenen Wochenlieder sind verändert worden. Es könnte auch sein, dass ein bekannter Text etwas anders klingt. Denn manche Texte werden schon in der Neufassung der Lutherbibel gelesen, die ebenfalls gerade entsteht. Es ist gut, wenn Sie nicht nur davon wissen, sondern den Prozess der Neugestaltung der gottesdienstlichen Lesungen und Predigttexte auch mit Ihrem aufmerksamen Interesse begleiten. Dr. Ilsabe Seibt Studienleiterin für Gottesdienst im Amt für kirchliche Dienste, Berlin...und vor Ort Die Kreissynode Teltow-Zehlendorf hat beschlossen, erstmals aus den Entwürfen der Reihe IV (sie beinhaltet Texte aus den Episteln und die alttestamentliche Lesung, vor allem Propheten), beginnend mit der Adventszeit, an dem Erprobungsverfahren teilzunehmen. Die Erprobungsphase ist so angelegt, dass alle interessierten Gemeinden die Chance haben, sich zu beteiligen, und alle Landeskirchen um Voten gebeten werden. Deshalb laden wir Sie recht herzlich zu unseren Gottesdiensten ein, damit Sie im Predigtnachgespräch Ihre Gedanken und Bedenken zu den ausgewählten Texten in die Diskussion und Entscheidungsfindung mit einbringen können. Ehrenfriede Riens Anzeige

8 8 Bericht aus dem Gemeindekirchenrat In den zurückliegenden Sitzungen, u.a. auch einer gemeinsamen mit dem Gemeindebeirat, hatte der GKR viele Themen zu bearbeiten und zu entscheiden. Oftmals bedarf es längerer Diskussionen, um eine möglichst einhellige und gut vertretbare Entscheidung zu treffen, geht es doch zu allermeist um die Interessen von Menschen, die es mitunter abzuwägen, immer aber zu würdigen gilt. Wenn nachfolgend eine eher summarische Übersicht der wichtigsten Themen und Entscheidungen gegeben wird, liegt diesen ein ausführlicher Vorlauf und Austausch zu Grunde. Für viele engagierte Diskussionen im GKR sei an dieser Stelle deshalb allen Beteiligten ausdrücklich Dank gesagt! Neben der Planung und Auswertung der inhaltlichen Arbeit in unserer Gemeinde bestimmen meist Bau- und Personalfragen die Arbeit im Gemeindekirchenrat und in den Ausschüssen, die ihm zuarbeiten. Besonders der regelmäßig tagende Bauausschuss als Vorbereitungs-, Planungs-, Beratungs- und Ausführungsgremium sei an dieser Stelle genannt. So musste z.b. relativ kurzfristig über den Einbau einer neuen Heizungsanlage im Holzhaus entschieden werden, da die alte nach Expertenaussage vielleicht schon den aktuellen Winter nicht mehr überstanden hätte. Ein Planungsbüro wurde mit der Ausschreibung und Überwachung der Arbeiten beauftragt, Kostenvoranschläge wurden eingeholt, Anträge auf Bezuschussung beim Kirchenkreis gestellt und nicht zuletzt die Kellerräume soweit freigeräumt, dass der Einbau dann auch pünktlich stattfinden konnte. Die Maßnahme belief sich insgesamt auf knapp Euro; wir hoffen, dass der Kirchenkreis Zehlendorf 50% der Kosten im Rahmen einer Bezuschussung übernehmen wird. Rechtzeitig vor den Gottesdiensten an Heiligabend und Weihnachten wurden zusätzliche Lautsprecher zur Übertragung in den Kirchvorraum eingebaut. Dabei wurde darauf geachtet, die entstehenden Kosten dadurch möglichst gering zu halten, dass alles, was in Eigenregie geleistet werden kann, von haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden übernommen wurde. Gleiches gilt für weitere noch ausstehende Vorhaben. So wissen wir, dass der Glockenturm vor der Kirche zunehmend von Rost befallen ist und eine entsprechende Sanierung ansteht. Manches wird in Eigenleistung zu machen sein, anderes, wie z.b. die Aufstellung einer Rüstung, muss von entsprechenden Fachfirmen durchgeführt werden. Um hierfür die notwendigen Mittel aufbringen zu können, wurde beim diesjährigen Adventsbasar die Hälfte des Erlöses für diesen Zweck bestimmt (die andere Hälfte geht wie immer an unser Bolivienprojekt). Wir stehen vor der an sich erfreulichen Entwicklung, dass die Zahl unserer Konfirmandinnen und Konfirmanden zunimmt. Dies führte im aktuellen Jahrgang dazu, dass wir aus Platzgründen nicht wie üblich im Holzhaus, sondern in Kirche und Gemeindehaus tagen. Richtig glücklich ist diese Situation aber aus verschiedenen Gründen nicht, nicht zuletzt, weil sie im Winter zu höheren Heizkosten in der Kirche führt. Außerdem kann in den von vielen verschiedenen Gruppen genutzten Räumen nichts von dem, was im Konfer erarbeitet wurde, aufgehängt oder stehen gelassen werden. Der GKR beschloss daher, den bisher als Töpferraum genutzten Bereich im Keller des Holzhauses einer neuen Nutzung als Mehrzweckraum für unterschiedliche gemeindliche Belange, insbesondere für die Konfirmanden- und Jugendarbeit, aber auch als Tagungs- und Besprechungsraum zuzuführen, und beauftragte den Bauauschuss mit der Ermittlung der notwendigen Maßnahmen, die eine baldige Nutzung möglich machen. Des Weiteren soll die mögliche Nutzung eines Kellerraumes im Gemeindehaus für die Fortführung der Töpferarbeit geprüft werden. Diese wie alle anderen baulichen Herausforderungen steht natürlich immer unter dem Vorbehalt einer gesicherten Finanzierung, die in Zeiten knapper Baumittel nicht leichter wird. Deshalb hat der GKR bei der Verabschiedung des Kollektenplanes für das erste Halbjahr 2015 beschlossen, verstärkt für die Bauunterhaltung zu kollektieren. Neben der Anpassung verschiedener Arbeitsverträge an die aktuelle Situation im Bereich der Kita (was der Betreuungsschlüssel immer wieder notwendig macht) hat der GKR mit der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Teltow- Zehlendorf eine Dienstvereinbarung zur Regelung und Ausgestaltung von Arbeitszeiten im Bereich der Kindertagesstätten abgeschlossen. Hierin geht es u.a. um die Dienstplangestaltung, die Führung von Arbeitszeitkonten und die rechtzeitige Planung von Schließzeiten im Sinne der Mitarbeiter/innen. Schließlich hat uns die aktuelle Situation unseres Bolivienprojektes beschäftigt, konkret der sogenannten Wegrandsprechstunden von Dr. Zavaleta, in denen er hauptsächlich Angehörige der Ureinwohner medizinisch behandelt, die sonst nur schwer oder gar nicht in den Genuss ärztlicher Betreuung kommen. Um diese Arbeit zu verbessern, wird mit Hilfe der eingenommenen Spendengelder ein Consultario (Praxis und Unterkunft für Dr. Zavaleta) gebaut. Damit der Bau schnell und fachlich gut betreut fertiggestellt werden kann, hat der GKR beschlossen, aus den vorhandenen Spendenmitteln die Summe von Euro zur Verfügung zu stellen. Der Finanzausschuss der Gemeinde sowie Mitglieder der Boliviengruppe begleiten den Fortschritt. C. Ehrhardt Anzeige

9 9 Flüchtlinge im Kirchenkreis Neues vom Runden Tisch In Teltow leben seit einigen Monaten über 200 AsylbewerberInnen in den Unterkünften an der Potsdamer Straße. Das Asylbewerberheim wurde nach anfänglichen Schwierigkeiten von der Bevölkerung gut aufgenommen, es gibt mehrere Unterstützungsinitiativen und einen guten Austausch zwischen Alt- und Neu-Teltowern. Trotzdem bleibt für die Menschen im Asylverfahren auf Grund von Arbeits-, Ausbildungs- und Studiumsverboten und die fehlende Selbstbestimmung die Ungewissheit über ihre Zukunft. Auch im Bezirk Steglitz-Zehlendorf gibt es bereits zwei Unterkünfte für Asylbewerber, in der Klingsorstraße und in der Goerzallee. Demnächst sollen sowohl in Stahnsdorf als auch in Steglitz neue Unterkünfte eröffnet werden. Wie in Teltow wird es auch dort darum gehen, eine Willkommens- und Unterstützungskultur zu schaffen, so dass sich Flüchtlinge auch in der Fremde zu Hause fühlen können. Mitmachen! Begleitung zur Ausländerbehörde oder zu Ärzten, Hausaufgabennachhilfe, Kinderbetreuung, Deutschunterricht, Übersetzungen, Freizeitgestaltung, gemeinsam kochen, spazieren gehen... Wenn Sie sich ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren wollen, wenden Sie sich bitte im Bereich Steglitz-Zehlendorf an das Willkommensbündnis im Bezirk: Im Bereich Stahnsdorf wenden Sie sich bitte an die Kirchengemeinde Stahnsdorf Wenn Sie Sachspenden abgeben möchten, wenden Sie sich bitte an Frau Seyda, per unter oder über die Mobilfunknummer oder an das Landesamt für Gesundheit und Soziales: lageso/soziales/ oder gehen Sie direkt in einem Asylbewerberheim vorbei und fragen Sie, was gebraucht wird. Wenn Sie spenden möchten: KVA Berlin Süd-West, Betreff: Flüchtlingsarbeit IBAN: , BIC: GENO-DE F1 EDG Wenn Sie sich informieren möchten, finden Sie viele nützliche Hinweise zu Beratungsstellen, AnwältInnen und zur Flüchtlingsarbeit in Berlin unter: Zu den Tätigkeitsfeldern der Flüchtlingsarbeit im Kirchenkreis gehören: Aufenthaltsrechtliche Beratung, Unterstützung und Vernetzung von Flüchtlingen, Asylsuchenden und Geduldeten Beratung, Begleitung und fachliche Anleitung von Ehrenamtlichen, Gemeinden, kirchlichen und außerkirchlichen Gruppen Vernetzung mit der Flüchtlingsarbeit der Evangelischen Kirche Berlin- Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) und des Diakonischen Werks Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO), sowie bezirksund kirchenkreisübergreifende Vernetzung der Flüchtlinge und ihrer Unterstützer. Öffentlichkeitsarbeit Workshops und Informationsveranstaltungen in Kirchengemeinden, Schulen und anderen Institutionen zum Thema Flucht. Anzeige Der Runde Tisch tagte zuletzt am 9. Dezember, da ist es mit der Weitergabe von Terminen immer riskant. Besonders die Lage und Erfordernisse in der Flüchtlingsunterkunft an der Goerzallee ändern sich rasch. Fest steht zur Zeit: Die Errichtung weiterer Flüchtlingsunterkünfte am Ostpreußendamm und Osteweg ist für Frühjahr 2015 geplant, sodass auch mit weiterer Spendennachfrage zu rechnen ist. Wichtig ist dabei auf jeden Fall: Erst telefonisch erkundigen, ob das, was man spenden will, zur Zeit gebraucht wird! Am findet in den Räumen von Zephir, Sachtlebenstraße 36, ein Anti-Gewalt-Training unter Leitung von Polizeioberkommissar Karsten Leuteritz statt. Unter der Telefonnummer kann man sich anmelden (soweit noch Plätze frei sind). Herr Leuteritz nimmt regelmäßig an den Sitzungen des Runden Tisches teil. Aus gegebenem Anlass warnt er vor Trickbetrügern wie falschem Schlüsseldienst oder Polizist und rät, sich den Ausweis zeigen zu lassen bzw. bei der Polizei, Hausverwaltung usw. anzurufen, ehe man die Leute ins Haus oder in die Wohnung einlässt. Bei verdächtigen Beobachtungen, die auf einen Einbruchsversuch hindeuten, soll man auf jeden Fall die Polizei anrufen. Ruth Nitzsche

10 10 Dankbares Gedenken an Uwe Thölken Treffpunkt 9.15 Uhr S-Bahn Zehlendorf. So stand es im Schaukasten. Immer am ersten Dienstag im Monat, von März bis November, versammelten wir uns, etwa 20 bis 25 Personen, in freudiger Erwartung unserer Wanderung. Ich bin 5 Jahre lang mitgegangen, und was habe ich nicht alles entdeckt in Berlin und um Berlin herum! Herr und Frau Thölken waren stets bestens vorbereitet. Meist waren sie zweimal die Tour vorgegangen und konnten viel erzählen und erklären. Die Stimmung war gut. Auch wer zum ersten Mal dabei war und das kam oft vor, fühlte sich willkommen. Am Anfang eines Jahres gab Herr Thölken hier im Gemeindeblatt einen ausführlichen Rückblick auf das Wanderjahr. Ich kann nur stichwortartig meine Eindrücke wiedergeben: Im März 2014 Düppeler Forst auf einem für mich nicht leicht zu gehenden Weg immer wurde mir jedoch eine helfende Hand hingestreckt, vorbei an überwucherten Gleisen, wo einmal der Zug von Zehlendorf nach Stahnsdorf fuhr. April: Lebendige Bilder im Kopf von der Tour Spandau nach Staaken entlang dem Bullengraben. In der alten Dorfkirche berichtete uns ein engagierter Kirchenältester von der Kirche und der besonderen Ortsgeschichte. Nach Lübars kann man von Tegel aus laufen. Schönstes Maiwetter, im Freien gegessen mit Weitblick auf Felder. Juni: Straußberg überraschte mich. Eine ge-schichtsträchtige Stadt mit Mauern und Türmen. Um den See auf einem hervorragenden Touristenpfad. Im Juli gingen wir von Karow nach Buch. Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass es in Berlin Gebiete gibt, wo Rinder und Pferde frei leben können. August: Gedenkstätte Gleis 17 im Bahnhof Grunewald, wo zur Nazizeit zehntausende Juden in die Todeslager verfrachtet wurden. Auch davor wollten wir unsere Augen nicht verschließen. Danach Wanderung zur Havelchaussee. Am 2. September, das sollte unsere letzte gemeinsame Wanderung sein, besichtigten wir das Ev. Johannesstift. Für mich zeigt sich hier Kirche von ihrer besten Seite: Diakonie Dienst Arbeit mit und an Menschen Schulen Diakonieausbildung Wohnen Pflegen Krankenhaus Hospiz. Herr und Frau Thölken sind Mitglieder im Freundeskreis und unterstützen dieses Werk. Wir liefen jedes Mal 8 bis 10 Kilometer, kehrten dann ein: Der Weg braucht ein Ziel. Der Weg und das Haus für mich kraftvolles Symbol für das Leben überhaupt. Ich sehe im 23. Psalm Der Herr ist mein Hirte dieses Lebensmodell beschrieben: Wege führen zum frischen Wasser, wir sind glücklich und dankbar. Wege führen in finstere Täler, wir sorgen und ängstigen uns, doch sein Stecken und Stab trösten uns. Wir kommen ins Haus, wo wir bleiben können, wo Gott selbst uns den Tisch deckt. Unser Lebenslauf ist ein Kreis, dennoch kommen wir voran. So, wie wir jedes Jahr wieder Frühling, Sommer, Herbst und Winter erleben und doch wachsen und älter werden. Uwe Thölken ist dem Gesetz der Zeit nicht mehr unterworfen. Sein Lebensweg kam an im Haus, in dem er bleiben kann. Ich vermisse ihn, doch ich glaube, dass er zu Hause ist. Ich nehme Abschied von einem liebenswerten Menschen, dankbar, traurig, getröstet. Eleonore Thümler Abschied Foto: Barbara Krause

11 11 Unser beliebter Wanderleiter Uwe Thölken verstarb am 2. Dezember 2014 mit 69 Jahren. Seit er im Sommer 2009 die Wandergruppe der Gemeinde Schönow-Buschgraben übernahm, organisierte er für uns von März bis November, an jedem ersten Dienstag im Monat, eine Wanderung in Berlin oder der näheren Umgebung. Dabei bot er uns unzählige wunderbare Eindrücke bei interessanten Exkursionen. Ob wir zum Johannesstift wanderten oder an der Wuhle entlang, ob wir in heimischen Zehlendorfer Gefilden blieben oder zum anderen Ende der Stadt, nach Frohnau, Lübars oder Karow fuhren, ob wir Schiffsfahrten oder Aussichten genossen, Kirchen besichtigten, Engel suchten oder sonst etwas erlebten, es ergaben sich stets unvergessliche Stunden, die stets mit einer gemütlichen Einkehr bei netten Gesprächen ihren Abschluss fanden und in unserer Erinnerung erhalten bleiben werden. Ich kann mich noch gut erinnern, wie sehr er sich am Ende der letzten Wanderung, am Johannesstift, bereits auf die nächste freute, die uns nach Neukölln führen sollte, aus der dann aber leider nichts mehr wurde. Es bleibt zu hoffen, dass die langjährige Tradition der Dienstagswanderungen, trotz dieses schweren Verlustes, im neuen Jahr dennoch eine Fortsetzung finden wird. Unser Mitgefühl gilt vor allem seiner lieben Frau Helga, die uns stets bei den Wanderungen begleitete und mit dem Tod ihres Mannes den größten Verlust tragen muss. Ulrich Conrad von Uwe Thölken Foto: Barbara Krause Uwe Thölken - aktiv und bescheiden Uwe Thölken und der Förderverein Weltgebetstag In unserer Nachbargemeinde Zur Heimat öffneten sich nach dem Gottesdienst die inneren Türen der Kirche zum Buffet und gaben Raum für Begegnungen. Bald fand ich mich im Gespräch mit einem sehr netten Ehepaar, wie sich herausstellte aus unserem Gemeindegebiet Am Buschgraben. Uwe und Helga Thölken zeigten sich interessiert am Gemeindeleben. Die Frühverrentung von Herrn Thölken, so hörte ich heraus, ließ nun für beide zu, sich in ihrer Kirchengemeinde zu engagieren auf ihre ruhige, zurückhaltende Art, nicht mit Hoppla, jetzt komm ich! Häufig trafen wir uns danach im Gottesdienst. Schließlich gelang es, Herrn Thölken zu überreden, für den GKR zu kandidieren, und er war drei Jahre lang als Ersatzältester in die Leitungsaufgabe mit eingebunden. Wanderleiter war er mit Herzblut, Vorsitzender im Förderverein aus Pflichtbewusstsein. Die Bereitschaft, im Stillen Nützliches zu tun, zeigte sich bereits durch die frühe Übernahme des Gebietes der Postsiedlung und umliegender Straßen bei der Verteilung unseres Gemeindeblattes. In der Redaktion des Gemeindeblattes waren seine Berichte von den Wanderungen beliebt; kenntnisreich, humorvoll und stilsicher bereicherten seine Beiträge die jeweilige Ausgabe und erreichten die Leserschaft. Schon die Einladungen zu den Wanderungen wurden von ihm liebevoll gestaltet und zur rechten Zeit ausgehängt; immer war seine Frau an seiner Seite. Erika Matthaeas Uwe Thölken war fast vier Jahre Vorsitzender des Fördervereins unserer Gemeinde. Wenn er ein Amt übernommen hat, dann hat er die damit verbundenen Aufgaben auch gewissenhaft und zuverlässig gelöst, so kannten wir ihn, und nicht anders war er auch in seiner Arbeit als Vorsitzender. Die Mitglieder erinnern sich an die Jahresversammlungen, die er gut vorbereitet und mit Ruhe und Gelassenheit, aber auch mit einer Portion Humor geleitet hat. Bei den Entscheidungen, die zu treffen waren, war es ihm wichtig, dass der Förderverein mit seinen Möglichkeiten dabei hilft, die Gemeindearbeit voranzubringen. Für sein großes Engagement im Förderverein sind wir sehr dankbar. Wir werden ihn vermissen. Manfred Nitzsche

12 12 Mein Ende gehört mir Pressefoto Am 13. November wurde im Bundestag wiederholt eine Debatte angestoßen, in der es um ein Verbot oder die gesetzliche Regulierung der Beihilfe zum Suizid geht. Die aktive Sterbehilfe, die sogenannte Tötung auf Verlangen, wie sie in Belgien, in den Niederlanden und der Schweiz erlaubt ist, ist in Deutschland verboten und das soll nach dem Willen der meisten Bundestagsabgeordneten auch so bleiben. Schwierig und widersprüchlich ist die Rechtslage beim sogenannten assistierten Suizid. Danach ist es zum Beispiel erlaubt, einem Angehörigen Medikamente zur Selbsttötung zu beschaffen; man macht sich aber der unterlassenen Hilfeleistung schuldig, wenn man nicht den Notarzt ruft, nachdem die Medikamente eingenommen wurden. Eine fraktionsübergreifende Gruppe von Abgeordneten hat dazu ein Positionspapier vorgelegt, das in diesem Fall Straffreiheit fordert. Dadurch ist eine meist sehr emotional geführte Debatte ausgelöst worden. Einige fordern endlich die Verschärfung der Gesetze und ein Verbot von organisierten Sterbehilfevereinen, die es auch in Deutschland gibt. Eine andere Forderung besteht darin, in bestimmten Fällen den assistierten Suizid zu erlauben. Andere wiederum wollen, wie in der Schweiz, die organisierte Sterbehilfe auch hier legalisieren. Dafür wirbt zurzeit die Gesellschaft für Humanes Sterben mit großen Plakaten auf den Straßen und in U-Bahnhöfen. Mein Ende gehört mir. steht unter den friedlich lächelnden Gesichtern mit geschlossenen Augen. Elke Behrends, Öffentlichkeitsbeauftragte des Evangelischen Kirchenkreises Teltow-Zehlendorf, fragte Pfarrerin Anne Heimendahl, Krankenhausseelsorgerin im Helios-Klinikum Emil von Behring: Frau Heimendahl, was empfinden Sie, wenn Sie diese Plakate auf den Straßen sehen? Ich finde es absolut unverantwortlich, auf diese Weise für den Suizid zu werben. Diese lächelnden Gesichter suggerieren in meinen Augen: Nur so, wenn das Ende mir gehört, kann ich sicher sein, dass mein Tod entspannt und leicht ist. Dabei ist er vor allem eines: einsam. Auf dem Plakat sehe ich lauter Individuen. Und frage mich: Wo sind denn die liebevollen Angehörigen, die fürsorglichen Freunde, wo ist die Gesellschaft? Unser Sterben und Tod ist doch keine rein individuelle Frage. Es geht darum, welchen Umgang mit Sterben und Tod wir als Gesellschaft für wünschenswert halten. Angeblich sind über 84% der Bevölkerung dafür, dass Ärzte Schwerstkranken helfen dürfen, sich das Leben zu nehmen. Sind Sie in Ihrer Arbeit schon mit dem Wunsch nach Sterbehilfe konfrontiert worden? Ja, die Ärzte werden immer mal danach gefragt. Viele Menschen trauen sich das Sterben einfach nicht mehr zu. Da ist viel Angst. Angst vor dem Kontrollverlust, Angst vor Schmerzen und Übel-keit, Angst davor zu ersticken. Je mehr die Menschen aber um die Möglichkeiten der Schmerztherapie wissen und als Patienten Linderung erfahren, desto geringer werden meist die Ängste. Was allerdings bleibt, ist die Übung des Loslassens und damit Aufgabe der Kontrolle. Wie bei der Geburt sind wir im Alter und auch beim Sterben mehr und mehr auf die einfühlsame und respektvolle Fürsorge anderer angewiesen. Nur lässt sich leider ein Sterbetermin nicht so leicht errechnen wie der Geburtstermin. Das auszuhalten ist schwer. In der Sterbebegleitung merken die Menschen aber, dass sie da reinwachsen können, dass sie stärker sind, als sie denken. Gab es Situationen, wo Sie daran gezweifelt haben, ob es richtig ist, einem Schwerkranken den Wunsch nach einem schnellen Ende zu verweigern? Als ich sehr jung war und als Krankenhausseelsorgerin anfing, gab es den Fall einer jungen Frau, die durch eine Nervenkrankheit fast völlig gelähmt war. Das hat mich sehr mitgenommen. Inzwischen weiß ich, welche Möglichkeiten es gibt, den Menschen ihre Situation zu erleichtern. Die Frage steht für mich nicht mehr im Raum. Fürchten Sie auch, dass durch eine Legalisierung des ärztlich assistierten Suizids der Druck auf kranke Menschen wächst, ihrem Leben ein Ende zu setzen und der Gesellschaft nicht mehr zur Last zu fallen? Ja, genau das ist der Punkt. Neulich ein Patient, der erblindet ist: Er hatte das Gefühl, von jetzt an völlig nutzlos zu sein. Er hatte ein schlechtes Gewissen, jetzt Hilfe annehmen zu müssen. Er wollte lieber sterben. Da müssen wir uns in unserer leistungsorientierten Gesellschaft doch fragen, wo wir hinwollen. Wenn der legalisierte Suizid erlaubt wird, wächst damit der Druck von innen und von außen, einfach sein Leben zu beenden, wenn man nicht mehr funktioniert. Wir haben gerade einen Rundgang durch die Palliativstation gemacht. Die Räume machen einen heiteren, freundlichen Eindruck. Der Herr, den wir gerade besucht haben, wirkte sogar fröhlich Die meisten denken, die Palliativstation sei die Endstation. Sie wehren sich mit Händen und Füßen, hierher verlegt zu werden. Schicken sie mich jetzt zum Sterben? werden wir dann gefragt. Und wir informieren dann darüber, dass es vor allem um eine gute Unterstützung

13 nicht Frau Hafener neue Geschäftsführerin im Diakonischen Werk Steglitz und Teltow-Zehlendorf e.v. der Patienten und ihrer Angehörigen in dieser schwierigen Situation geht. Die meisten wissen nicht, dass die Fürsorge hier oft dazu führt, dass die Menschen wieder neue Kraft schöpfen, um dann entweder in ein Hospiz verlegt werden zu können oder mit der notwendigen Versorgung nach Hause zu gehen. Egal, wie kontrovers die Diskussion geführt wird, einig sind sich alle, dass die Palliativmedizin und die Hospizarbeit gestärkt werden müssen. Was wäre aus Ihrer Sicht außer der finanziellen Ausstattung dafür nötig, was wünschen Sie sich? Ich wünsche mir deutlich autonomere Menschen dass alle, die von Autonomie und dem Recht als freiem Individuum reden, sich ansehen, wie es hier aussieht, dass sie sich informieren, wie sie beim Sterben begleitet werden können. Oder auch angeregt werden, wie sie ihren sterbenden Angehörigen als autonome Persönlichkeit mit unschätzbarem Wert und Würde achten und auf seinem Weg begleiten. Nach 19 jähriger Tätigkeit als Geschäftsführerin im Diakonischen Werk Steglitz un d Teltow Zehlendorf e. V. wird (wurde) Frau Marianne Kindler im Paulus-Zentrum Steglitz am 18. Dezember 2014 in den Ruhestand verabschiedet. Für die Geschäftsführung konnte das DWSTZ ab 1. Januar 2015 Frau Sabine Hafener gewinnen. Frau Hafener studierte Sozialpädagogik in Siegen. Nach der Leitung einer Kindertageseinrichtung in Köln arbeitete sie beim Amt für Diakonie in Köln auf einer Projektstelle für den Qualitätsentwicklungsprozess von knapp 100 evangelischen Kindertageseinrichtungen. Von dort aus ging sie zwei Jahre später nach Wuppertal als Fachberaterin mit Fachaufsicht für mehr als 40 Einrichtungen in den beiden Kirchenkreisen Elberfeld und Barmen. Seit ihrem Umzug nach Berlin 2008 arbeitete Frau Hafener als Regionale Geschäftsführung bei einem freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe. Frau Hafener freut sich auf die Herausforderungen, die die Vielfältigkeit der Projekte in der Arbeit des Diakonischen Werkes mit sich bringen. Nun wieder in enger Anbindung an die evangelische Kirche arbeiten zu können, empfindet sie als wohltuende Rückkehr zu ihren Wurzeln. Pressefoto Anzeigen Gästezimmer Ü/oF Wir haben ein schönes Doppelbett-Besucherzimmer, das wir nicht immer brauchen. Wir bieten es Menschen aus unserer Gemeinde für kurzzeitige Besucher an. Wir wollen keine Bezahlung, aber erbitten eine Spende für das Bolivienprojekt. Elisabeth & Harald Tischer Telefon Der Pflegedienst Bethel Berlin ist eine ambulante Pflegeeinrichtung im Süden Berlins. Die 52 Mitarbeiter wünschen sich für die Pflege, Versorgung und Begleitung ihrer Patienten in deren häuslicher Umgebung weitere zuverlässige Kollegen zur Verstärkung des Teams. Wir suchen Krankenschwestern / Krankenpfleger Altenpflegerinnen / Altenpfleger 50% oder 75% der regelmäßigen Arbeitszeit..Sie sollten einen PKW-Führerschein besitzen. Wir bieten einen sicheren Arbeitplatz, Bezahlung nach AVR, betriebliche Altersvorsorge, Zusatzurlaub und regelmäßige Fortbildungen. Haben Sie Interesse bei uns zu arbeiten, dann freuen wir uns über einen Anruf oder Ihre schriftliche Bewerbung. Pflegedienst Bethel Berlin Boothstraße 30, Berlin Tel: 030/ , Frau Heyn 13

14 14 Der Frauenkreis stellt sich vor Unser Frauenkreis besteht aus einer Gruppe von ca. 25 Frauen im Alter zwischen 65 und 95 Jahren. Einmal im Monat treffen wir uns im neuen Jahr jeden ersten Dienstag im Monat um Uhr im Clubraum unserer Gemeinde. Wir beginnen mit gemeinsamem Kaffeetrinken, und da meistens eine Mitschwester, wie wir uns nennen, Geburtstag hatte, wird ein Kuchen spendiert. Jeder Geburtstag wird gefeiert und jedes Geburtstagskind bekommt eine Kerze, eine von allen unterschriebene Karte und einen Blumenstrauß; außerdem darf sie sich ein Lied wünschen. Dann lese ich einen Spruch für den Tag vor und begrüße die Runde und natürlich den jeweiligen Pfarrer oder Referenten. Bei jedem Treffen beschäftigen wir uns mit einem bestimmten Thema, meist einem biblischen, zu dem uns der Referent eine Einführung gibt. Wir haben beispielsweise über die Geschichte von Jakob und Esau gesprochen, wobei uns besonders die Problematik von Zwillingen interessierte oder das Problem, wenn eine Mutter ein Lieblingskind hat. Oder wir beschäftigten uns mit bestimmten Frauengestalten aus der Bibel. Dabei fiel uns auf, wie viele Bezüge man zu heutigen Frauen finden kann. Auch über das Abendmahl und seine Symbolik haben wir gesprochen. Es ist jedes Mal eine Bereicherung, die eigenen Erfahrungen und Einschätzungen mit anderen Menschen zu diskutieren und Anzeige neue Einblicke zu gewinnen, auch wenn es manchmal kontrovers zugeht. Zum Abschluss singen wir gemeinsam ein Lied und beten dann das Vaterunser. Danach reichen wir uns im Kreis die Hände, und ich wünsche allen eine gute Zeit in der Hoffnung, dass wir uns alle froh wiedersehen. Zum Schluss sammeln wir für ein Projekt, z.b. für die Christoffel Blindenmission oder für junge Leute, die in unserer Gemeinde ausgesegnet wurden, um im Rahmen der Aktion Sühnezeichen für ein Jahr ins Ausland zu gehen und dort in einem sozialen Projekt zu arbeiten. Diese jungen Leute bekommen in dieser Zeit kaum Geld und freuen sich über eine finanzielle Unterstützung. Im Jahr 2007 übernahm ich den Frauenkreis von Frau Moser. In diesen Jahren gab es viele Wechsel und auch Vakanzen bei den uns betreuenden Pfarrern. Glücklicherweise ist es mir immer gelungen, Referenten oder Pfarrer aus anderen Gemeinden zu finden, so dass unsere Arbeit gut weiterging. Im Sommer machen wir jedes Jahr gemeinsam mit dem Mittwochskreis von Frau Keiser einen Ausflug ins Umland. So fuhren wir im vergangenen Jahr zum Kloster Lehnin. Dank des Fahrdienstes durch Ehrenamtliche können auch die Schwestern am Frauenkreis teilnehmen, die den Weg hierher nicht mehr alleine bewältigen. Es ist für uns alle wichtig, an der Gemeinschaft teilzuhaben und dazuzugehören. Und ich selber bin für diese Aufgabe dankbar. Wenn Sie nun Interesse und Lust bekommen haben, uns kennen zu lernen, so sind Sie jederzeit herzlich willkommen. Gertrud Kroeger Der Chor des Jungen Ensemble Berlin singt für das Hospiz Wannsee Die Schöpfung Oratorium von Joseph Haydn für drei Solisten und vierstimmigen Chor Leitung: Frank Markowitsch Am Flügel: Philip Lawton Sonntag, 14. März 2015 um Uhr Kirche am Immanuel Krankenhaus, Königstr. 66, Berlin (Bus 114, 118, 218, 316, 318) Das Benefizkonzert wird präsentiert vom Förderverein des Diakonie- Hospiz Wannsee e.v. Der Eintritt ist frei! Der Spendenerlös kommt der ambulanten und stationären Arbeit des Diakonie-Hospiz Wannsee in der Königstraße 62 B zugute.

15 15 Jugendreise - Sommer 2015 Ich radle dann mal weg - mit dem Fahrrad an die Ostsee! Theo feat. Movie J 16+ Der nächste Sommer steht vor der Tür! Ein Sommer unter dem Zeichen des Fahrrads. Holt eure alten oder auch neuen Drahtesel heraus, macht sie fit und seid dabei, wenn es heißt: Mit dem Auto kann doch jeder - mit dem Fahrrad, das können wir Gemeinsam mit euch wollen wir in der Zeit vom bis nach Usedom. Doch nicht mit dem Zug oder Auto, sondern mit dem Fahrrad. Sechs Tage nehmen wir uns Zeit, um an die Ostsee zu gelangen, einige Tage das Meer zu genießen und dann mit dem Zug wieder nach Hause zu fahren. Übernachtet wird in privaten Zelten, Gemeindehäusern und Herbergen. Für unser leibliches Wohl sorgen wir selbst. Die Jugendreise ist für alle Jugendlichen, die Lust und Laune haben, mal einen etwas anderen Urlaub zu verbringen, zwischen 14 und 17 Jahre alt sind, ein funktionstüchtiges Fahrrad haben und das Abenteuer lieben. Die Kosten der Jugendreise werden 300,- nicht übersteigen. Wir bemühen uns, die Kosten noch zu senken. Die genauen Kosten erfahrt ihr noch in unserem Flyer. Wer von euch schon weiß, dass er/ sie Lust hat mitzukommen, kann sich bereits jetzt via Mail bei Hanna Berger: oder Uwe Gaedke: voranmelden. Kochen wie zu Jesu Zeiten Ein weiteres neues Projekt in der Jugendarbeit Die neue Küche im Holzhaus soll nun mit Leben gefüllt werden. Wir treffen uns jeweils am Freitag um Uhr. Eingeladen sind alle Menschen ab dem Konfirmandenalter, die gerne kochen oder es lernen wollen. Die Kosten richten sich nach den anfallenden Ausgaben für das Essen. Im Februar 2015 startet ein neues theologisches Angebot für Jugendliche der Region Zehlendorf Süd und ihre Freunde (ab 16 Jahre). Was haben Avatar, Narnia, Spiderman, Horten hört ein Hu, Chocolat usw. eigentlich mit Religion und Theologie am Hut? Du weißt es nicht dann erfahre mehr und sei an den folgenden Terminen dabei, wenn es heißt THEO feat. MOVIE Termine bis zu den Sommerferien 2015: h Horten hört ein Hu (Holzhaus) h (Film noch offen) (Jugendtreff) h Matrix (Holzhaus) Mit Hilfe unterschiedlicher Filme aus den Genres Aktion, Fantasy, Drama, Animation usw. wollen wir uns gemeinsam ganz unterschiedlichen theologischen Themen und Fragen annähern. Wir freuen uns auf euch! Hanna Berger & Uwe Gaedke Jugendtreff Mühlenstraße Berlin Anzeigen Holzhaus Pfarrlandstraße Berlin Behnaz Bakhshi Teltower Damm Berlin Telefon Telefax Mo-Fr , Mi , Sa Unser erstes Treffen findet am Freitag, 6. März 2015, um Uhr im Holzhaus statt. Schön wäre es, wenn ihr euch für das erste Treffen anmelden könntet zwecks besserer Planung. Es freut sich auf euch Uwe Gaedke Foto: Chris White/deviantart.com

16 16 Theaterfahrt nach Dessau Auf dem Dach der Welt Reiseeindrücke aus Tibet Carmen Oper von Georges Bizet Sonntag, 22. März 2015 Abfahrt des Busses: 14 Uhr vor der Kirche Rückkehr gegen 22 Uhr Kosten: 50,00 Anmeldung bis: bei Uwe und Edith Jörn, Tel oder im Gemeindebüro, Tel Das Land der Schneeberge ist bis heute ein geheimnisvolles und mystisches Land mit eindrucksvollen Landschaften, freundlichen Menschen und einer vom tibetischen Buddhismus geprägten Kultur und Religiosität. Am Freitag, den 20. März um Uhr berichte ich mit Bildern von meiner Reise und lade alle Interessierten dazu herzlich ins Gemeindehaus ein. Hanne Zepernick Edith Jörn Foto: H. Zepernick Anzeigen RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT MBH Happy Party Wir bieten Ihnen Suppen, Salate, Partyplatten, Torten, Desserts und noch vieles vieles mehr. Gerne helfen wir Ihnen auch bei der Planung und Durchführung Ihrer Feier. Auch um die Dekoration kümmern wir uns gern!!! Fordern Sie unseren Katalog unter an. Karin Ebel Telefon 0700 JGS RECHT Telefax 0700 JGS RA FAX Internet: und Rechtsanwalt und Mediator (DAA) Jörg G. Schumacher Rechtsanwalt Dennis Dietel Rechtsanwältin Christina Freitag-Maroldt Rechtsanwalt Dr. Jürgen Gehb Rechtsanwältin Beate-Christina Meyer Rechtsanwältin Martina Schumacher Forum Zehlendorf am S-Bahnhof RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT - Teltower Damm MBH Berlin Telefon (030) Telefax (030) Forderungsinkasso - Mediation Prozessvertretung Rechtsberatung - Steuerberatung Vermögensnachfolge Sucht zum zum nächstmöglichen Zeitpunkt Zeitpunkt Pflegefachkräfte Pflegefachkräfte und und Pflegekräfte mit 200 Std. Basisqualifikation für für die die ambulante Haus- / Krankenpflege Voraussetzung: Führerschein Kl. B. Voraussetzung: Führerschein Kl. B. Wir bieten tarifliche Bezahlung nach AVR, betriebliche Altersvorsorge, Wir bieten zusätzliche tarifliche Sozialleistungen Bezahlung nach wie AVR, z.b. betriebliche Beihilfen für Zahnersatz, Altersvorsorge, Flexibilitätsprämie zusätzliche Sozialleistungen für Übernahme wie z.b. zusätzlicher Beihilfen für kurzfristiger Zahnersatz, Flexibilitätsprämie für Übernahme zusätzlicher kurzfristiger Dienste, Dienste, ein wirklich ein wirklich gutes Betriebsklima gutes Betriebsklima und Mitgestaltungsmöglichkeiten, Mitgestaltungsmöglichkeiten, einen sicheren einen sicheren Arbeitsplatz, Arbeitsplatz, ggf. individuell ggf. und angepasste individuell angepasste Arbeitszeiten, Arbeitszeiten, ein kollegiales ein kollegiales und motiviertes und motiviertes Team, eine Team, schöne eine schöne Arbeitsumgebung in Zehlendorf, in gut gut erreichbar auch von auch den von Süd-Westlichen den Gemeinden vor vor den den Toren Toren Berlins, eine Mitarbeitervertretung eine und und vieles mehr. Wir freuen uns auf auf Ihre Ihre aussagekräftige Bewerbung Bewerbung an: an: Diakoniestation Zehlendorf-West ggmbh, zu zu Händen Herrn Herrn Richter, Richter, Potsdamer Chaussee 68A, 68A, Berlin, Berlin, Telefon: Telefon: oder per an: an:

17 17 Amtseinführung von Matthias Pommeranz in die evangelisch reformierte Kirchengemeinde Görlitz Zu diesem Anlass unternahmen am 11. Januar 2015 achtzehn Gemeindeglieder einen Ausflug nach Görlitz, um der Zeremonie im Rahmen eines Gottesdienstes beizuwohnen. Pfarrer Ehrhardt hielt eine kleine Rede im Anschluss daran. Danach gab es zu essen und zu trinken, und wir wurden sogar noch reichlich mit Proviant für den Rückweg versorgt. gehalten werden kann, gibt es Überlegungen, für den Sommer einen Gemeindeausflug nach Görlitz zu planen. Wer grundsätzlich Interesse hätte, daran teilzunehmen, kann sich gern zunächst unverbindlich im Gemeindebüro in eine Liste eintragen. Ulrich Conrad Redaktionstem Görlitz, Heiliges Grab Foto: U.Conrad Einige der Angereisten nutzten zuvor trotz knapper Zeit noch die Gelegenheit, Sehenswertes in der Stadt Görlitz zu entdecken. Da das bei wärmerer Witterung mehr Freude macht und zugleich die Verbindung zu Familie Pommeranz und ihrer neuen Gemeinde Reifenwechsel für einen guten Zweck Auch in diesem Frühling wird diese Aktion durch den Car Service Zehlendorf am Kleinmachnower Weg 3 wieder angeboten. Der Termin steht z.z. noch nicht fest, darum beachten Sie bitte entsprechende Aushänge, denen sie auch alles Weitere entnehmen können. Anzeigen Car Service Zehlendorf GRAUEL NATURSteinarbeiten/GRABMALE Potsdamer Chaussee 34, B. Werkstatt: Onkel-Tom-Str. 6, B. Telefon Kfz-Meisterbetrieb typenoffene Werkstatt Unfallinstandsetzung Autogasumrüstung Inspektion / HU-AU Car Service Zehlendorf GmbH Kleinmachnower Weg Berlin Tel.: Krankengymnastik/Physiotherapie Medizinisches Gerätetraining Manuelle Therapie Triggerpunkttherapie Manuelle Lymphdrainage Reflektorische Atemtherapie Fußreflexzonentherapie Fango & Massagen u.v.m. Physiotherapie med. Massage Lymphdrainage und vieles mehr... Sie haben die Wahl: Teltower Damm 207 Haltestelle Am Birkenknick bvg-busse x 10 und Berlin Telefon (030) Besuchen Sie uns im Internet: KrankenGymnastik in Ihrer Nähe Ebersteinwe 7 Gartenstadt Zehlendorf-Süd Berlin Telefon (030) Christiane Braun-Brüning

18 18 Besondere Veranstaltungen Bitte beachten Sie auch Aushänge und Auslagen in der Gemeinde. Anmeldung zu Fahrten über das Gemeindebüro erbeten. Fr, 30. Januar, Uhr: Jahresversammlung des Vereins Ökogarten, Gäste willkommen. im Februar: Fotoausstellung im Kirchvorraum Sa, 7. Februar, bis Uhr: Gemeindefrühstück So, 15. Februar nach dem Gottesdienst: Mitarbeiterempfang Fr, 6. März Uhr: Erstes Treffen Kochen im Holzhaus Fr, 6. März, Uhr: Weltgebetstag der Frauen in der Ev. Gemeinde zur Heimat Sa, 7. März, bis Uhr: Gemeindefrühstück Mi, 11. März, Uhr: Vortrag und Beratung der Polizei zum Thema Seniorensicherheit Sa, 14. März, Uhr: Benefizkonzert, Kirche am Immanuel Krankenhaus (s.s.14) Do, 19. März, Uhr: Kreuzweg der Jugend (siehe rechts) Fr, 20. März, Uhr: Reiseeindrücke aus Tibet. Bericht von Hanne Zepernick So, 22. März, Uhr: Theaterfahrt nach Dessau Carmen Oper von Georges Bizet (s.s.16) Sa, 4. April: Gemeindefrühstück fällt aus! Sa, 11. April, 9.05 Uhr: Tagesausflug Belziger Landschaftswiesen/Brück (siehe rechts) Sa, 2. Mai, bis Uhr: Gemeindefrühstück Foto-Ausstellung Im Vorraum des Kirchsaals wird ab Februar die 4. Foto-Ausstellung des Workshop Fotografieren zu sehen sein. Sechs Amateur-Fotografen/innen zeigen ausgewählte Bilder zum Thema Wasser. Da dies ein stark naturverbundenes Thema ist, werden die Motive auch den Archiven der Reisefotografie entstammen. Lassen Sie sich überraschen. Sie können die Bilder zur Öffnungszeit des Gemeindebüros betrachten. Der Workshop Fotografieren besteht seit mehr als 5 Jahren und trifft sich jeweils am letzten Mittwoch im Monat um Uhr in der Gemeinde. Interessierte sind herzlich willkommen. Karl Reumschüssel Tagesausflug Frühlingsstimmung an den Belziger Landschaftswiesen am Samstag, den 11. April 2015 Treffpunkt: S-Bf. Zehlendorf um 9:05 Uhr am Fahrscheinautomaten. Wir fahren mit der S-Bahn um 9:11 Uhr nach Wannsee (Ankunft 9:20), steigen dort um 9:34 in den RE 7 nach Dessau und verlassen ihn in Baitz um 10:10 Uhr. Wir wandern ab dort zum Rand der Belziger Landschaftswiesen. Weiter geht es dann nach Trebitz, wo wir der Kleinen Plane bis Brück folgen. In Brück soll noch Zeit für eine kleine Stadtbesichtigung sein, bevor wir uns in der Nähe des Bahnhofs zu einer Einkehr einfinden. Die Streckenlänge beträgt etwa 12 km. Wem das zu viel ist, der kann auch abkürzen. Die Rückfahrt erfolgt ab Brück um 17:55 Uhr mit dem RE 7. Über Wannsee erreichen wir Zehlendorf um 18:39 Uhr. Für die Fahrt nutzen wir das Brandenburg-Berlin-Ticket für fünf Personen zu 29,-. Die Kosten für die erforderliche Anzahl von Tickets wird gleichmäßig auf alle Nutzer aufgeteilt. Fragen: Ulrich Conrad, oder Foto: K. Reumschüssel Anmeldungen zum Konfirmandenunterricht werden gerne im Gemeindebüro entgegengenommen. Start: nach den Sommerferien Konfirmation: Frühjahr 2017 Kreuzweg der Jugend Herzliche Einladung zum Kreuzweg der Jugend am Donnerstag, den 19. März um 17 Uhr. Der Weg beginnt vor der Ev. Stephanus-Kirche in der Mühlenstraße und führt über verschiedene Stationen zur Ev. Kirche Schönow-Buschgraben. Dort enden wir mit einem Gottesdienst und einem Abendbrot gegen 20 Uhr. Ihre Hanna Berger, Uwe Gaedke und Ihre Pfarrer Claas Ehrhardt und Alexander Heck

19 19 Ich schäme mich des Evangeliums nicht: Es ist eine Kraft Gottes, die jeden rettet, der glaubt. Römer 1, 16 Andachten zur Passionszeit Vierzig Tage verbrachte Jesus in der Wüste vierzig Tage dauert in Erinnerung daran die sogenannte Passions- oder Fastenzeit vor Ostern, die Sonntage nicht mitgezählt. Vierzig Tage der Vorbereitung, vierzig Tage, die wir nutzen können, um langsamer zu werden, nachzudenken und hinzuschauen, auf unsere Welt und unser Leben und auch auf den schmerzhaften Weg Jesu. Eine Möglichkeit des gemeinsamen Innehaltens sind in unserer Gemeinde unter anderem die Passionsandachten, beginnend mit Aschermittwoch sechsmal mittwochs um Uhr: am 18. und 25. Februar und am 4., 11., 18. und 25. März. Wir werden hören und Stille halten, singen und beten. Dazu eine herzliche Einladung! Thora Weintz, Pfarrerin Monatsspruch Februar Monatsspruch März Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? Römer 8, 31 Monatsspruch April Wahrlich, dieser ist Gottes Sohn gewesen! Matthäus 27, 54 Taufe Konrad Schmidt Trauung Christina und Karsten Dallmann Bestattungen Ruth Winhold 92 Jahre Klaus-Gerhard Dietrich 76 Jahre Werner Hinze 83 Jahre Christel Schwolius 80 Jahre Brigitte Baum 71 Jahre Uwe Thölken 69 Jahre Margot Benecke 89 Jahre Ilse Lehmann 93 Jahre Marianne Purschke 70 Jahre Helma Dietrich 75 Jahre Hans-Joachim Pleißner 88 Jahre Renate Schmidt-Sturm 74 Jahre Anschriften und Rufnummern Hinweis: -Adressen, die enden, vervollständigen Sie bitte mit unserer Gemeindedomain schoenow-buschgraben.de. Gemeindebüro Franziska Offik Andréezeile 23, Berlin Tel , Fax Mo, Di, Fr 10-12, Do Uhr Pfarrer Claas Ehrhardt Osteweg 80, Berlin Tel , Sprechstunde im Holzhaus: Di Uhr zu dieser Zeit: Tel und nach Vereinbarung Pfarrerin Thora Weintz Tel ; Sprechstunde: nach Vereinbarung Kirchenmusiker Klaus Treu Tel , Unsere Konten Gemeindekonto* neu Kontoinhaber: Ev. KKV Berlin Süd-West IBAN: DE BIC: GENODEF1EK1 Evangelische Bank Kiel *Bitte Verwendungszweck angeben Jugendarbeit Uwe Gaedke, Tel Hanna Berger, Tel Seniorenarbeit Gabriele Wardakas, Diplompädagogin Mi Uhr im Gemeindehaus Tel , Gemeindekindergarten Gabriele Splett Andréezeile 21, Tel , Vorsitzender Gemeindekirchenrat Pfarrer Claas Ehrhardt (siehe links) Vorsitzender Gemeindebeirat Manfred Nitzsche, Tel Förderverein IBAN DE BIC BEVODEBB Berliner Volksbank Freiwillig Engagierte Christel Kästner, Tel Kinderhaus Schönow e.v. Eltern-Initiativ-Kindertagesstätte Holzhaus, Pfarrlandstraße 26 Elke Dorowski, Tel Öko-Garten Am Buschgraben e.v. Ludwigsfelder Str. 30, Dr. Borné, Pfr. i. R. Tel Förderverein der Ev. Kirchengemeinde Schönow-Buschgraben e.v. Vorsitzender: Uwe Thölken Tel , Ökogarten Am Buschgraben e.v. IBAN DE BIC GENODED1 PAX Pax-Bank

20 20 Regelmäßige Gruppen Eine-Welt-Stand: Nach dem SoGottesdienst Malwerkstatt für Erwachsene Uhr, Beitrag:11 Mo Corina Ott-Seelow, Tel Boliviengruppe/Nähstube 15-17h (2. & 4. Mo) Edith Jörn, Tel Seniorenarbeitsteam Uhr (3.Mo im Monat), G.Wardakas Junge Gemeinde (nicht in d. Schulferien) Uhr, Uwe Gaedke; Holzhaus Posaunenchor Uhr Großer Chor Uhr Fortgeschrittene (Uhrzeit auf Anfrage:) Anfänger Steffi Bindemann, Thomas Gerhardt Di Wandergruppe Wanderungen finden im Winter nicht statt Gymnastik Uhr, Beitrag: 4,50 Euro Gabriela Baldowski, Tel Gedächtnistraining im Th.-Wenzel-Haus Uhr, Gabriele Wardakas, bitte anmelden unter Gitarrengruppe für Kinder ab 6 Jahre Musik und Spiel; im Holzhaus Uhr, Ulrich Hansmeier Frauenkreis Uhr (1.Di), G.Kroeger Biblischer Gesprächskreis 17 Uhr, 14-tgl., ab 27.1., Pfr. Dr. Bruch Komm, tanz mit uns! Kreis- und Reihentänze aus aller Welt Uhr, Karla Krassowsky Mi Seniorenberatung Uhr, G. Wardakas Kinderchor Mi, Uhr, Klaus Treu Mittwochskreis Uhr, Karla Keiser, Edith Jörn Frauentreff Uhr, Gabriele Wardakas Töpfern für Erwachsene Uhr, Claudia Heße; im Holzhaus Workshop Fotografieren Uhr (letzter Mi im Monat) Karl Reumschüssel Do Konfirmandenunterricht Pfr. Ehrhardt und Team, Uhr, Gemeindehaus Chor Uhr, Klaus Treu Fr Gedächtnistraining Uhr, G. Wardakas Gedächtnistraining für Schwerhörige: Uhr, Gabriele Wardakas Kinderkirche Uhr, Kinderkirchen-Team Kindergruppe Uhr, Holzhaus, Uwe Gaedke Gottesdienste in unserer Kirche, Andréezeile 23 Unsere Akustikanlage verfügt über eine Induktionsschleife. Um diese zu nutzen, stellen Sie Ihr Hörgerät, wenn möglich, bitte auf T ein. Jan Februar März April Mai Uhr Letzter Sonntag nach Epiphanias Pfarrer Ehrhardt 10 Uhr Septuagesimae Pfarrer Ehrhardt Abendmahl 10 Uhr Sexagesimae Pfarrerin Weintz 10 Uhr Estomihi Pfarrer Ehrhardt 18 Uhr Invokavit Pfarrer Ehrhardt 10 Uhr Reminiscere Pfarrerin Weintz Abendmahl 10 Uhr Okuli Pfarrer Ehrhardt 10 Uhr Lätare Pfarrer Ehrhardt Uhr Judika Pfarrerin Weintz Familiengottesdienst Uhr Palmarum Pfarrer Ehrhardt 18 Uhr Gründonnerstag Pfarrer Ehrhardt 10 Uhr Karfreitag Pfarrerin Weintz 6 Uhr Ostersonntag Pfarrer Ehrhardt Frühgottesdienst anschließend Osterfrühstück 10 Uhr Ostersonntag Pfarrer Ehrhardt Abendmahl Angebot für Kinder 10 Uhr Ostermontag Pfarrerin Weintz 10 Uhr Quasimodogeniti Pfarrerin Weintz 10 Uhr Misericordias Domini Pfarrer Ehrhardt 18 Uhr Jubilate Pfarrer Ehrhardt 10 Uhr Kantate Pfarrer Ehrhardt Abendmahl Die Passionsandachten finden jeweils mittwochs um statt, beginnend am Aschermittwoch, d.h. am 18.2., 25.2., 4.3., 11.3., und Gottesdienste und Andachten in der Kapelle des Hauses Schönow Bitte beachten Sie den Aushang auf dem Gelände von Haus Schönow.. SA Gemeindefrühstück Uhr (1. Sa) Treffpunkt Ökogarten 15 Uhr, Ludwigsfelder Str. 30 Tagesausflug (2. Sa) nach Verabredung, Ulrich Conrad, Tel / // ohne festen Termin Gartengruppe G.Mieth, Tel Museumsgruppe monatlich, gegen Entgelt, Elisabeth Schielzeth, Tel Projekt Stolpersteine Uwe Gaedke, Tel

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Ev. Kirchengemeinde Dreihausen- Heskem mit Roßberg, Wermertshausen und Mölln Pfarramt: Tel. 06424/ 1340; pfarramt.dreihausen-heskem@ekkw.de Ablauf eines Taufgottesdienstes

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr