Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK)"

Transkript

1 Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Vorstellung Zwischenergebnisse im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauleitplanung am Dipl. Volksw. Angelina Sobotta Dipl. Geogr. Timo Grebe

2 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Einzelhandelsbestand in Frechen Jahr 2014 und Entwicklung seit Zentrenhierarchie 4. Nahversorgungssituation 5. Dezentrale Agglomerationsstandorte und Sonderstandorte 6. Frechener Liste 7. Weiteres Vorgehen Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 2

3 Zweite Fortschreibung des EHK 2001: Die Stadt Frechen als Einzelhandelsstandort GMA Einzelhandelsgutachten im Auftrag der Stadt Frechen GMA Gesellschaft für Markt und Absatzforschung, Köln 2001 Planung FOC Ansiedlung 2001 Konzept zur Einzelhandelsentwicklung 2008: Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Frechen GMA Gesellschaft für Markt und Absatzforschung, Köln : 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Frechen Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH, Köln 2014/ a LEPro und BauGB 2008 Rechtsprechung zur Abgrenzung/ Funktionalität von zentralen Versorgungsbereichen 2014 Zielsetzung: Zentrale Versorgungsbereiche abgrenzen und schützen. LEP NRW 2025: Sachlicher Teilplan Großflächiger Einzelhandel. Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 3

4 Zweite Fortschreibung des EHK 2001: Die Stadt Frechen als Einzelhandelsstandort GMA Einzelhandelsgutachten im Auftrag der Stadt Frechen GMA Gesellschaft für Markt und Absatzforschung, Köln Einzelhandelsbetriebe qm VK 1 % + 13 % 2008: Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Frechen GMA Gesellschaft für Markt und Absatzforschung, Köln Einzelhandelsbetriebe qm VK 2014: 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Frechen Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH, Köln 2014/ Einzelhandelsbetriebe 8 % 2 % qm VK 2014 Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 4

5 Sachlicher Teilplan Großflächiger Einzelhandel zum LEP 2025 Ziel 1: Kern und Sondergebiete für Vorhaben i.s.d. 11 Absatz 3 BauNVO nur innerhalb regionalplanerischen ASB Ziel 2: Einzelhandelsbetriebe i.s.d. 11(3) BauNVO mit zentrenrelevanten Kernsortimenten nur in bestehenden/ neu geplanten zentralen Versorgungsbereichen ( Ausnahmeregelung bei großflächigen Betrieben mit nahversorgungsrelevanten Kernsortimenten) Ziel 3: Beeinträchtigungsverbot von zentralen Versorgungsbereichen durch die Festsetzung von Kern und Sondergebieten für Vorhaben i.s.d. 11 (3) BauNVO mit zentrenrelevanten Sortimenten Grundsatz 4: Der zu erwartende Gesamtumsatz von Vorhaben i.s.d 11 (3) BauNVO mit nicht zentrenrelevantem Kernsortiment soll die Kaufkraft der Standortgemeinde für die geplanten Sortimentsgruppen nicht überschreiten Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 5

6 Sachlicher Teilplan Großflächiger Einzelhandel zum LEP 2025 Ziel 5: Sondergebiete für Vorhaben i.s.d. 11(3) BauNVO mit nicht zentrenrelevanten Kernsortimenten, dürfen nur dann außerhalb von zentralen Versorgungsbereichen festgesetzt werden, wenn der Umfang der zentrenrelevanten Sortimente max. 10 % der Verkaufsfläche beträgt und es sich bei diesen Sortimenten um Randsortimente handelt Grundsatz 6: Der Umfang der zentrenrelevanten Randsortimente eines Sondergebiets für Vorhaben i.s.d. 11(3) BauNVO mit nicht zentrenrelevanten Kernsortimenten soll außerhalb zentraler Versorgungsbereiche qm Verkaufsfläche nicht überschreiten Ziel 7: Vorhandene Standorte von Vorhaben i.s.d. 11 (3) BauNVO außerhalb von zentralen Versorgungsbereichen dürfen abweichend von den Festlegungen 1 bis 6 als Sondergebiete gem. 11 (3) BauNVO dargestellt und festgesetzt werden (i.d.r. Begrenzung von Sortimenten und Verkaufsflächen auf baurechtlichen Bestandsschutz) Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 6

7 Sachlicher Teilplan Großflächiger Einzelhandel zum LEP 2025 Ziel 8: Kein Entstehen, Verfestigen, Erweitern von Einzelhandelsagglomeration außerhalb von ASB sowie mit zentrenrelevanten Sortimenten außerhalb von zentralen Versorgungsbereichen. Vermeidung wesentlicher Beeinträchtigungen von zentralen Versorgungsbereichen durch Einzelhandelsagglomerationen. Grundsatz 9: Regionale Einzelhandelskonzepte sind bei Aufstellung und Änderungen von Regionalplänen in die Abwägung einzustellen Ziel 10: Vorhabenbezogene B Pläne für Vorhaben i.s.d. 11 (3) BauNVO sind i.d.r. nur zulässig wenn Sie den Festlegungen 1, 7 und 8 entsprechen, sowie bei zentrenrelevanten Kernsortimenten den Festlegungen 2 und 3 und bei nicht zentrenrelevanten Kernsortimenten den Festlegungen 4, 5 und 6. Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 7

8 Europaallee Kölner Straße Dezentraler Agglomerationsstandort Regionalplanerisch: ASB E.H. Geist Straße GE Cremer & Breuer Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 8

9 Exkurs: OVG Münster Urteil vom D 32/ 11 NE 2007: Antragstellerin: Nutzungsänderung Kfz-Handel zu LEH Vollsortimenter Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009 Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 9

10 Exkurs: OVG Münster Urteil vom D 32/ 11 NE Folge: Aufstellungsbeschluss B-Plan, Zurückstellung Baugesuch durch Rat der Stadt Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009 Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 10

11 Exkurs: OVG Münster Urteil vom D 32/ 11 NE 2008: Beschluss eines Einzelhandelskonzepts Ausweisung eines Nahversorgungszentrums 7 Einzelhandelsbetriebe mit insg. 620 qm Verkaufsfläche, 13 ergänzende Dienstleistungen Magnetbetrieb: Netto- Lebensmitteldiscounter mit 440 qm Verkaufsfläche Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009 Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 11

12 Exkurs: OVG Münster Urteil vom D 32/ 11 NE Kurz darauf: Aufstellungsbeschluss für B-Plan für Grundstück der Antragstellerin i.s.d. 9 (2) BauGB und Veränderungssperre Beschluss des B-Plan im Jahr 2010 Festsetzung u.a.: Ausschluss von Einzelhandel mit nahversorgungsrelevanten und zentrenrelevanten Sortimenten Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009 Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 12

13 Exkurs: OVG Münster Urteil vom D 32/ 11 NE Nach Klage der Antragsstellerin wurde der B-Plan vom OVG für materiell unwirksam erklärt Grundsätzliche Begründung: B-Plan wird nicht durch Ermächtigungsgrundlage des 9 (2a) BauGB getragen zur Erhaltung oder Entwicklung zentraler Versorgungsbereiche Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009 Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 13

14 Exkurs: OVG Münster Urteil vom D 32/ 11 NE Fehlinterpretation des Begriffs zentraler Versorgungsbereich Somit bei der Abgrenzung die Grenze des Planungsermessens überschritten Ein zentraler Versorgungsbereich muss einen gewissen, über seine eigenen Grenzen hinaus reichenden räumlichen Einzugsbereich mit städtebaulichen Gewicht haben und damit über den unmittelbaren Nahbereich hinaus wirken Ausstattung des ZVB nicht geeignet! Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009 Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 14

15 Auszug aus dem Einzelhandelskonzept der Stadt Oberhausen, GMA 2008 Netto-Lebensmitteldiscounter Bäckerei Metzgerei Schreibwarenladen Blumenladen Kiosk Schnäppchenladen Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 15

16 Auszug aus dem Einzelhandelskonzept der Stadt Oberhausen, GMA 2008 Kirche Kita Café Post Reisebüro Schnellimbiss Spielhalle Gaststätte Sonnenstudio Pizzeria Fotostudio Friseur Zahnarzt Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 16

17 Auszug aus dem Einzelhandelskonzept der Stadt Oberhausen, GMA 2008 Stadtraum Osterfeld mit über Einwohnern Einzelhandel eignet sich nicht für Versorgung (situative Betrachtung, bspw. in ländlichen Gebieten möglich, dass Ausstattung geeignet ist) An anderer Stelle des EHK wurde marktwirtschaftlich übliche VK Größe eines Lebensmitteldiscounters erläutert Erweiterungsflächen sind praktisch nicht vorhanden/ verfügbar Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 17

18 Exkurs: OVG Münster Urteil vom D 32/ 11 NE Folge für die Fortschreibung des EHK Frechen: Überprüfung, ob die bislang ausgewiesenen zentralen Versorgungsbereiche den rechtlichen Anforderungen gerecht werden! Einzelhandelskonzept muss ein widerspruchsfreies Konzept sein! Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009 Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 18

19 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Einzelhandelsbestand in Frechen Jahr 2014 und Entwicklung seit Zentrenhierarchie 4. Nahversorgungssituation 5. Dezentrale Agglomerationsstandorte und Sonderstandorte 6. Frechener Liste 7. Weiteres Vorgehen Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 19

20 Methodik der Einzelhandelserfassung 2007/ Erfassung des ges. Ladeneinzelhandels in Frechen durch Vor Ort Begehungen Einzelhandel im institutionellen Sinne: Wenn die Wertschöpfung der Einzelhandelstätigkeit größer ist als die aus sonstigen Tätigkeiten (Bsp. Raumausstatter, Schlüsseldienst) Zuordnung nach Umsatzschwerpunkt und warengruppenspezifische Betrachtungsweise Kartierung der potenziellen zentralen Versorgungsbereiche Unterscheidung von 8 Branchengruppen und 38 Sortimentsgruppen Unterscheidung von 9 Branchengruppen und 60 Sortimentsgruppen Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 20

21 Einzelhandelsbestand (auf Basis der GMA Branchensystematik von 2008) Verkaufsfläche Anzahl Betriebe Umsatz Warengruppe Nahrungs und Genussmittel Gesundheit und Körperpflege Blumen, Pflanzen, Zoolog. Bedarf Bücher, Papier, Büro, Schreib, Spielwaren Bekleidung, Schuhe, Sport 2007 in qm 2014 in qm 2007 abs abs in Mio. EUR 2014 in Mio. EUR ,6% ,9% 117,0 130,3 111,4% ,0% ,0% 30,4 27,0 88,8% ,9% ,3% 5,2 7,3 140,4% ,9% ,5% 4,2 7,1 169,1% ,9% ,0% 33,6 41,5 123,5% Elektrowaren ,8% ,5% 11,9 8,4 70,6% Hausrat, Möbel, Einrichtung Sonstiger Einzelhandel ,0% ,3% 71,3 79,0 110,8% ,9% ,8% 69,7 59,5 85,4% Summe ,8% ,6% 343,3 360,2 104,5% Quelle: GMA Einzelhandelskonzepte für die Stadt Frechen 2008, Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung 2014

22 Wesentliche Einzelhandelsentwicklungen seit 2007 (I) Nahrungs und Genussmittel Ansiedlungen von Aldi (Bonnstraße), Lidl (Dr. G. Cremer Straße), REWE (Hauptstraße), Kaisers (Frechener Str. wieder geschlossen) Umwidmungen von Plus zu Netto (Kölner Straße und Europaallee), Schließung von Plus (Hauptstraße) Abnahme der kleinteiligen Lebensmittel (handwerks) geschäfte Gesundheit und Körperpflege Schließungen von vier Schleckerfilialen und DM (Hauptstraße) Blumen, Pflanzen, Zoolog. Bedarf Ansiedlung von Fressnapf (Dürener Str.). Bücher, Papier, Büro, Schreib, Spielwaren Umwidmung Weltbild zu Mayersche (Hauptstraße), Ansiedlung KÖ Center (Aachener Straße), Ansiedlung Intertoys (Hauptstraße), Zunahme kleinteiliger Zeitschriftenverkäufe/ Presse)

23 Wesentliche Einzelhandelsentwicklungen seit 2007 (II) Bekleidung, Schuhe, Sport U.a. Ansiedlungen von Deiters, Ulla Popken outlet, Babyoutlet, Schiesser, Eröffnungen von Filialbetrieben Ernstings, Takko, Bonita, Gerry Weber Dabei: Eröffnungen in der Innenstadt meist im Zusammenhang mit Umwidmungen Elektrowaren Schließung von Medi Max (Hermann Seger Straße) Ansiedlung von Holzleitner Elektronik (Kölner Straße) Hausrat, Möbel, Einrichtung Keine hervorzuhebenden Veränderungen, Fluktuation der Fachgeschäfte, größere Verkaufsfläche von Porta Sonstiger Einzelhandel Schließung von Max Bahr

24 Einzelhandelsbestand nach Branchen (Branchensystematik für das EHK 2014/2015) Verkaufsfläche Anzahl Betriebe Umsatz Warengruppe in qm in % Abs. in % in Mio. EUR in % Nahrungs und Genussmittel , ,5 130,3 36,2 Gesundheit und Körperpflege ,7 29 9,8 29,2 8,1 Blumen, Pflanzen, Zoolog. Bedarf ,0 16 5,4 7,3 2,0 Bücher, Papier, Büro, Schreibwaren ,5 15 5,1 6,2 1,7 Bekleidung, Schuhe, Schmuck , ,9 44,0 12,2 Sport und Freizeit, Spielwaren ,9 8 2,7 11,1 3,1 Elektrowaren ,3 19 6,4 8,4 2,3 Hausrat, Möbel, Einrichtung ,1 28 9,5 78,6 21,8 Bau Heimwerker und Gartenbedarf ,6 17 5,7 45,1 12,5 Summe , ,0 360,2 100,0 Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung 2014 Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 24

25 Einzugsgebiet, Kaufkraft und Zentralität ,8 Mio. EUR 141,5 Mio. EUR 1.624,2 Mio. EUR Insgesamt 2.047,5 Mio. EUR Zentralität: 121,8 Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 25

26 Einzugsgebiet, Kaufkraft und Zentralität 2014 Leverkusen Bedburg Pulheim Zone 1: Frechen Einwohner 322,3 Mio. EUR Elsdorf Bergheim Köln Zone 2: Hürth Gleuel, Kerpen Horrem, Pulheim Brauweiler Einwohner 161,8 Mio. EUR Kerpen Frechen Hürth Zone 3: Hürth, Kerpen, Pulheim (jeweils restliches Stadtgebiet), Bergheim, Köln Klettenberg, Braunsfeld, Müngersdorf, Junkersdorf, Weiden, Lövenich, Widdersdorf Einwohner 1.744,8 Mio. EUR Brühl Wesseling Einzugsgebiet insgesamt: Einwohner 2.228,8 Mio. EUR Quelle: openstreetmaps.org Zentralität: 111,7 Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 26 (Schließung von Max Bahr und MediMax)

27 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Einzelhandelsbestand in Frechen Jahr 2014 und Entwicklung seit Zentrenhierarchie 4. Nahversorgungssituation 5. Dezentrale Agglomerationsstandorte und Sonderstandorte 6. Frechener Liste 7. Weiteres Vorgehen Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 27

28 Standortkategorie SCHUTZWÜRDIG (i. S. d. 2 (2), 9 (2a), 34 (3) BauGB und 11 (3) BauNVO) NICHT SCHUTZWÜRDIG Zentrale Versorgungsbereiche Hauptzentrum (Innenstadt bzw. Ortsmitte) Nebenzentren (Stadtteilzentrum) Nahversorgungszentren Nahversorgungsrelevante Ergänzungsstandorte Streulagen Sonderstandorte des großflächigen Einzelhandels Planungsausschuss am 10. Februar 2015 Seite 28

29 EHK Frechen 2014 Zentrenhierarchie: Zu bearbeiten Welche Ausstattung weisen diese zentralen Versorgungsbereiche heute auf? Status zentraler Versorgungsbereich? Welche Versorgungsfunktionen übernehmen sie? Ausstrahlungskraft? Sind diese Versorgungslagen auf Dauer wettbewerbsfähig? Welche Veränderungen sind erforderlich? Handlungsbedarf! Wie sind die Versorgungslagen räumlich abzugrenzen? Abgrenzung Zu einem späteren Zeitpunkt: Sind weitere Versorgungsbereiche abzugrenzen? Sichern die perspektivisch funktionsfähigen zentralen Versorgungsbereiche ein fußläufiges Nahversorgungsnetz? Welche Nahversorgungsstandorte sind zu ergänzen? Nahversorgungsstandorte

30 Zentrenhierarchie nach Beschluss 2010 Königsdorf Europaallee Uesdorfer Straße Kölner Straße Habbelrath Innenstadt GE Cremer & Breuer Frechener Straße ZVB A Zentrum ZVB B Zentrum ZVB C Zentrum Ehemalig ZVB C Zentrum Dezentraler Agglomerationsstandort Sonderstandort E.H. Geist Straße Dürener Straße Bachem

31 A Zentrum Innenstadt 2008 Einzugsgebiet: Gesamtstadt mit rund Einwohnern Einzelhandelsangebot im kurz, mittelund langfristigen Bedarf Übernahme der vorgeschlagenen Abgrenzung aus dem Jahr Einzelhandelsbetriebe qm Verkaufsfläche 87,0 Mio. EUR Umsatz Fußläufige Ausdehnung: Nord Süd: Ca. bis 350 m Ost West: Ca. bis 550 m

32 Nutzungsstruktur Innenstadt 2014

33 Nutzungsstruktur Innenstadt 2014

34 Nutzungsstruktur Innenstadt 2014 Dr. Tusch Straße/ Marktkauf, ca qm Verkaufsfläche in neun Betrieben Untere Hauptstraße, ca qm Verkaufsfläche in 46 Betrieben (C&A, Deichmann, EP, Kodi., Ernstings) Östliche Hauptstraße ca. 315 qm Verkaufsfläche in sechs Betrieben) Obere Hauptstraße, ca.625 qm Verkaufsfläche in zehn Betrieben Rathaus, ca qm Verkaufsfläche in 34 Betrieben (Rewe, Strauss, Müller, Mayersche)

35 Innenstadt Angebotssituation Einzelhandel Betriebe Betriebe Verkaufsfläche* Verkaufsfläche* Bedarfsbereich abs. (in %) (in qm) (in %) überwiegend kurzfristiger 1 Bedarf 41 41, ,5 überwiegend mittelfristiger Bedarf 35 35, ,0 überwiegend langfristiger Bedarf 23 23, ,5 Summe ,0 1 Anmerkung: Inkl. rund qm Sortimente des mittel und langfristigen Bedarfs im Betrieb Marktkauf Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung 2014 * Daten unter Vorbehalt

36 Innenstadt Angebotsentwicklung Einzelhandel Betriebe 99 = qm Verkaufsfläche = Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung 2014 * Daten unter Vorbehalt

37 Innenstadt Beurteilung der Bürger zur Entwicklung der Innenstadt (n=600) Einkaufsatmosphäre Angebotsqualität Angebotsvielfalt 0% 20% 40% 50% 60% 80% 100% tendenziell positiv kaum/geringfügige Veränderung tendenziell negativ Quelle: Telefonische Bürgerbefragung zum Einkaufsverhalten in Frechen, Valid Research GmbH, November 2014 * Daten unter Vorbehalt

38 Innenstadt Angebotssituation Komplementärnutzungen Art der Nutzung Anzahl der Nutzungen Gastronomie, Hotellerie 25 Dienstleistungen 54 Kultur, Freizeit, Bildung 11 Gesundheit 7 Summe 97 *Zzgl. zwei Mindernutzungen und 17 Leerstände ( Leerstandsquote: 15%) Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung 2013

39 Innenstadt 2008 : Zielsetzung/ Entwicklungskonzept: Impulse durch Ansiedlungen und Erweiterungen Erweiterungspotenzial insbesondere im Bereich Bekleidung/ Schuhe/ Sport Ansiedlung von Magnetbetrieben Abbau von Leerständen 2008 bis 2014: Schließung Drogeriefachmarkt Umsiedlungen innerhalb der Innenstadt Kleinteilige Angebotsergänzungen/ gleichzeitig auch Betriebsschließungen Zunahme der Leerstände Steigende Verkaufsfläche pro Betrieb (ca. 200 qm, zuvor 188 qm) Keine Ansiedlungen von Magnetbetrieben mit hoher Ausstrahlungskraft Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009

40 B Zentrum Königsdorf 2008 Einzugsgebiet: Stadtteil Königsdorf und angrenzende Pulheimer Stadtteile mit rund Einwohnern Einzelhandelsangebot vorwiegend im kurzfristigen Bedarf Übernahme der vorgeschlagenen Abgrenzung aus dem Jahr Einzelhandelsbetriebe qm Verkaufsfläche 22,0 Mio. EUR Umsatz Fußläufige Ausdehnung: Ost West: Ca. 850 m

41 Nutzungsstruktur Königsdorf 2014 Aldi Kaisers Rewe

42 Königsdorf Angebotssituation Einzelhandel Betriebe Betriebe Verkaufsfläche* Verkaufsfläche* Bedarfsbereich abs. (in %) (in qm) (in %) überwiegend kurzfristiger Bedarf 16 61, ,8 überwiegend mittelfristiger Bedarf 5 19, ,7 überwiegend langfristiger Bedarf 5 19, ,5 Summe ,0 Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung 2013 * Daten unter Vorbehalt

43 Königsdorf Angebotsentwicklung Einzelhandel Betriebe 26 = qm Verkaufsfläche = Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung 2014 * Daten unter Vorbehalt

44 Königsdorf Angebotssituation Komplementärnutzungen Art der Nutzung Anzahl der Nutzungen Gastronomie, Hotellerie 7 Dienstleistungen 33 Kultur, Freizeit, Bildung 3 Gesundheit 6 Summe 49 *Zzgl. eine Mindernutzung und ein Leerstand ( Leerstandsquote: 2%) Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung 2013

45 Königsdorf 2008 : Zielsetzung/ Entwicklungskonzept: Konzentration der Versorgungseinrichtungen (ausgedehnte Versorgungslage) Geschäftserweiterungen/ neuansiedlungen (z.b. Warengruppe Blumen/ Pflanzen/ zoolog. Bedarf) Sicherung der Magnetfunktion der Lebensmittel SB Betriebe 2008 bis 2014: Ansiedlung Lebensmittelvollsortimenter Kleinteilige Angebotsergänzungen/ gleichzeitig auch Betriebsschließungen Keine Konzentration/ Verdichtung der Versorgungslage Abnehmende Betriebszahl/ ansteigende Verkaufsfläche Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009

46 Potenzielles C Zentrum Bachem 2008 Einzugsgebiet: Stadtteil Bachem und angrenzender Stadtteil Hürth Gleuel mit rund Einwohnern Einzelhandelsangebot vorwiegend im kurzfristigen Bedarf Keine Berücksichtigung im Einzelhandelskonzept Einzelhandelsbetriebe qm Verkaufsfläche 5,9 Mio. EUR Umsatz Fußläufige Ausdehnung: Nord Süd: Ca. 620 m

47 Nutzungsstruktur Bachem 2014

48 Bachem Angebotssituation Einzelhandel Betriebe Betriebe Verkaufsfläche* Verkaufsfläche* Bedarfsbereich abs. (in %) (in qm) (in %) überwiegend kurzfristiger Bedarf 8 72, ,3 überwiegend mittelfristiger Bedarf 2 18,2 55 5,3 überwiegend langfristiger Bedarf 1 9,1 15 1,4 Summe ,0 Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung 2013 * Daten unter Vorbehalt

49 Bachem Angebotsentwicklung Einzelhandel Betriebe 11 = qm Verkaufsfläche = + 35 Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung 2013 * Daten unter Vorbehalt

50 Bachem Angebotssituation Komplementärnutzungen Art der Nutzung Anzahl der Nutzungen Gastronomie, Hotellerie 5 Dienstleistungen 7 Kultur, Freizeit, Bildung 1 Gesundheit 3 Summe 16 *Zzgl. zwei Leerstände ( Leerstandsquote: 11%) Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung 2013

51 Bachem 2008 : Zielsetzung/ Entwicklungskonzept: Arrondierung/ Verdichtung des Einzelhandels und Dienstleistungsbesatzes (GMA Mindestverkaufsfläche nicht erreicht) Prüfung: Verlagerung/ Erweiterung Lebensmittel SB Betrieb Dadurch: Zentrierung der Nutzungen 2008 bis 2014: Stagnierung der Verkaufsflächen / Betriebszahl Keine Verlagerung/ Erweiterung des Lebensmittel SB Betriebs Sinkende Zahl von ergänzenden Komplementärnutzungen Keine Verknüpfung der Nutzungen zu einer im Zusammenhang wahrnehmbaren Versorgungslage Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009

52 Potenzielles C Zentrum Habbelrath 2008 Einzugsgebiet: Stadtteile Habbelrath, Grefrath und ggf. Teile von Kerpen Horrem mit rund Einwohnern Kleinteiliges Einzelhandelsangebot vorwiegend im kurzfristigen Bedarf Keine Berücksichtigung im Einzelhandelskonzept Einzelhandelsbetriebe 215 qm Verkaufsfläche 1,6 Mio. EUR Umsatz

53 Nutzungsstruktur Habbelrath 2014

54 Habbelrath Angebotssituation Einzelhandel Betriebe Betriebe Verkaufsfläche* Verkaufsfläche* Bedarfsbereich abs. (in %) (in qm) (in %) überwiegend kurzfristiger Bedarf 4 80, ,6 überwiegend mittelfristiger Bedarf 1 20, ,4 überwiegend langfristiger Bedarf 0 0,0 0 0,0 Summe ,0 Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung 2014 * Daten unter Vorbehalt

55 Habbelrath Angebotsentwicklung Einzelhandel Betriebe 5 = / 215 qm Verkaufsfläche 230 = + 15 Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung 2014 * Daten unter Vorbehalt

56 Habbelrath Angebotssituation Komplementärnutzungen Art der Nutzung Anzahl der Nutzungen Angebotsschwerpunkt Gastronomie, Hotellerie 1 Imbiss Dienstleistungen 2 Friseur, Schneiderei, Sonnenstudio, Rechtsanwalt Kultur, Freizeit, Bildung 3 Gesundheit 1 Med. Dienstleistung Summe 7./. keine Leerstände ( Leerstandsquote: 0%) Quelle: Stadt und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Einzelhandelsbestandserhebung 2013

57 Habbelrath 2008 : Zielsetzung/ Entwicklungskonzept: Arrondierung des Einzelhandelsbesatzes (GMA Mindestverkaufsfläche nicht annähernd erreicht) Mantelbevölkerung würde Tragfähigkeit eines Lebensmittel SB Betriebs sichern Prognose: Wenn Ansiedlung eines Lebensmittelvollsortimenters am Standort Frechener Straße, kaum Entwicklungsmöglichkeiten des Nahversorgungszentrums 2008 bis 2014: Keine Arrondierung des Einzelhandels / Dienstleistungbesatzes Am Standort Frechener Straße: Schließung eines zwischenzeitlich eröffneten Lebensmittel SB Betriebs Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009

58 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Einzelhandelsbestand in Frechen Jahr 2014 und Entwicklung seit Zentrenhierarchie 4. Nahversorgungssituation 5. Dezentrale Agglomerationsstandorte und Sonderstandorte 6. Frechener Liste 7. Weiteres Vorgehen/ Zeitplanung

59 Nahversorgungssituation: Lebensmittel SB Betriebe m Radien Lebensmittelvollsortimenter Lebensmitteldiscounter

60 Lebensmittel SB Betriebe 2014 Betrieb Verkaufsfläche in qm Straße Bisherige Einstufung Versorgungsfunktion Funktionalität Edeka Ca. 430 Aegidiusstraße 1 3 siedlungsintegriert Nahversorgung, kritisch REWE Ca. 550 Hauptstraße 99 ZVB Innenstadt Nahversorgung, klein aber funktionsfähig Netto Ca. 600 Kölner Straße 114 Dez. Agglomeration PKW/ gesamtstädtisch, fraglich Aldi Ca. 790 Bonnstraße 17 Dezentraler Standort PKW/ gesamtstädt., funktionsfähig Netto Ca. 750 Europaallee 8a Dez. Agglomeration PKW/ gesamtstädtisch, fraglich Lidl Ca. 790 Dr. Gottfried Cremer Allee 16 Dez. Agglomeration PKW/ gesamtstädt., funktionsfähig REWE Ca. 790 Aachener Straße 585 ZVB Königsdorf Nahversorgung, eingeschränkt Lidl Ca. 940 Zedernweg 3 Sonderstandort Nördl. Kernstadt u. Buschbell, funktionsfähig Rewe Ca. 800 Hubert Prott Straße 117 ZVB Bachem Nahversorgung, eingeschränkt Aldi Ca Dürener Straße Sonderstandort PKW/ gesamtstädt., funktionsfähig Aldi Ca. 970 Frechener Straße 20 Sonderstandort Habbelrath, fraglich Aldi Ca. 945 Zedernweg 1 Sonderstandort Nördl. Kernstadt u. Buschbell, funktionsfähig Aldi Ca Aachener Straße 539 ZVB Königsdorf Königsdorf, funktionsfähig Kaisers Ca Aachener Straße 537 ZVB Königsdorf Königsdorf, funktionsfähig HIT Ca Dürener Straße 52 Sonderstandort PKW/ gesamtstädt., funktionsfähig Marktkauf Ca Dr. Tusch Straße ZVB Innenstadt Innenstadt/ gesamtstädt., funktionsfähig

61 Lebensmittel SB Betriebe 2014 Betrieb Verkaufsfläche in qm Straße Bisherige Einstufung Einwohner innerhalb von 700m Versorgungsradius Edeka Ca. 430 Aegidiusstraße 1 3 siedlungsintegriert REWE Ca. 550 Hauptstraße 99 ZVB Innenstadt Netto Ca. 600 Kölner Straße 114 Dez. Agglomeration Aldi Ca. 790 Bonnstraße 17 Dezentraler Standort 304 Netto Ca. 750 Europaallee 8a Dez. Agglomeration 74 Lidl Ca. 790 Dr. Gottfried Cremer Allee 16 Dez. Agglomeration REWE Ca. 790 Aachener Straße 585 ZVB Königsdorf Lidl Ca. 940 Zedernweg 3 Sonderstandort Rewe Ca. 800 Hubert Prott Straße 117 ZVB Bachem Aldi Ca Dürener Straße Sonderstandort Aldi Ca. 970 Frechener Straße 20 Sonderstandort Aldi Ca. 945 Zedernweg 1 Sonderstandort Aldi Ca Aachener Straße 539 ZVB Königsdorf Kaisers Ca Aachener Straße 537 ZVB Königsdorf HIT Ca Dürener Straße 52 Sonderstandort Marktkauf Ca Dr. Tusch Straße ZVB Innenstadt

62 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Einzelhandelsbestand in Frechen Jahr 2014 und Entwicklung seit Zentrenhierarchie 4. Nahversorgungssituation 5. Dezentrale Agglomerationsstandorte und Sonderstandorte 6. Frechener Liste 7. Weiteres Vorgehen

63 Zentrenhierarchie nach Beschluss 2010 Königsdorf Europaallee Uesdorfer Straße Kölner Straße Habbelrath Innenstadt GE Cremer & Breuer Frechener Straße ZVB A Zentrum ZVB B Zentrum ZVB C Zentrum Ehemalig ZVB C Zentrum Dezentraler Agglomerationsstandort Sonderstandort E.H. Geist Straße Dürener Straße Bachem

64 Dezentraler Agglomerationsstandort Europaallee Europaallee: 17 Einzelhandelsbetriebe Ca qm Verkaufsfläche Magnetbetriebe: Porta, Bauhaus Blumen Risse Regionale Versorgungsbedeutung

65 Dezentraler Agglomerationsstandort Europaallee Europaallee: 17 Einzelhandelsbetriebe Ca qm Verkaufsfläche Magnetbetriebe: Porta, Bauhaus Blumen Risse Regionale Versorgungsbedeutung Quelle: Stadt Frechen

66 Dezentraler Agglomerationsstandort Kölner Straße Kölner Straße: 13 Einzelhandelsbetriebe Ca qm Verkaufsfläche Magnetbetriebe: Netto, Holzleitner Elektro, Baby! Gesamtstädtische Versorgungsbedeutung

67 Dezentraler Agglomerationsstandort Kölner Straße Kölner Straße: 13 Einzelhandelsbetriebe Ca qm Verkaufsfläche Magnetbetriebe: Netto, Holzleitner Elektro, Baby! Gesamtstädtische Versorgungsbedeutung Quelle: Stadt Frechen

68 Dezentraler Agglomerationsstandort Gewerbegebiet Cremer & Breuer 9 Einzelhandelsbetriebe Ca qm Verkaufsfläche Magnetbetriebe: Deiters, Gartencenter Dehner, Lidl Regionales Einzugsgebiet Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009

69 Dezentraler Agglomerationsstandort Ernst Heinrich Geist Straße Ernst Heinrich Geist Straße: 4 Einzelhandelsbetriebe Ca qm Verkaufsfläche Magnetbetriebe: / Stadtteilbezogenes Einzugsgebiet Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009

70 Sonderstandort Dürener Straße Dürener Straße: 14 Einzelhandelsbetriebe Ca qm Verkaufsfläche Magnetbetriebe: Aldi, Hit, Rossmann Städtisches Einzugsgebiet (insbesondere westliches Stadtgebiet) Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009

71 Sonderstandort Frechener Straße Frechener Straße: 2 Einzelhandelsbetriebe Ca. 920 qm Verkaufsfläche Magnetbetrieb: Aldi (Schließung Kaisers) Stadtteilbezogenes Einzugsgebiet Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009

72 Sonderstandort Uesdorfer Straße Uesdorfer Straße: 2 Einzelhandelsbetriebe Ca qm Verkaufsfläche Magnetbetriebe: Aldi und Lidl Stadtteilbezogenes Einzugsgebiet Quelle: Google Earth Pro, Stand: 2009

73 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Einzelhandelsbestand in Frechen Jahr 2014 und Entwicklung seit Zentrenhierarchie 4. Nahversorgungssituation 5. Dezentrale Agglomerationsstandorte und Sonderstandorte 6. Frechener Liste 7. Weiteres Vorgehen

74 Frechener Liste Grundsätzliche Bewertungskriterien zentrenrelevanter Sortimente: städtebaulich funktionale Prägung eines zentralen Versorgungsbereichs notwendig für Attraktivität des Branchenmixes Begründung einer hohen Kundenfrequenz i.d.r. geringe Flächenansprüche (= Integration in städtebauliche Struktur des Zentrums) ohne PKW transportabel (Sperrigkeit, Größe, Gewicht) (Nahversorgungsrelevante Sortimente sind analog zu bewerten, sind jedoch in der Regel auch außerhalb der zentralen Lagen angesiedelt um zu einer flächendeckenden wohnortnahen Grundversorgung beizutragen)

75 Frechener Liste Zielvorgabe nach Ziel 2, Anlage 1 des Sachlichen Teilplans Großflächiger Einzelhandel: Zentrenrelevant sind (nach ortstypischer Überprüfung bzw. planerischer Zielsetzung): Papier/ Bürobedarf/ Schreibwaren Bücher Bekleidung, Wäsche Schuhe, Lederwaren medizinische, orthopädische, pharmazeutische Artikel Haushaltswaren, Glas/ Porzellan/ Keramik Spielwaren Sportbekleidung, Sportschuhe, Sportartikel (ohne Teilsortimente Angelartikel, Campingartikel, Fahrräder und Zubehör, Jagdartikel, Reitartikel und Sportgroßgeräte) Elektrogeräte, Medien (= Unterhaltungs und Kommunikationselektronik, Computer, Foto ohne Elektrogroßgeräte, Leuchten Uhren, Schmuck Und Nahrungs und Genussmittel (gleichzeitig nahversorgungsrelevant) Gesundheits und Körperpflegeartikel* (gleichzeitig nahversorgungsrelevant) *Anm: inkl. Wasch, Putz und Reinigungsmittel?

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK)

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Abschlussbericht Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauleitplanung am 26.01.2016 Dipl. Volksw. Angelina Sobotta Dipl. Geogr. Timo Grebe Beschluss

Mehr

Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Frechen

Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Frechen Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Frechen 2. Sitzung des projektbegleitenden Arbeitskreises Entwicklung des Frechener Einzelhandels 2000-2008 Abstimmung der Bevölkerungsprognose Aktuelle

Mehr

Einzelhandelskonzept Halberstadt

Einzelhandelskonzept Halberstadt Einzelhandelskonzept Halberstadt - Zentrale Versorgungsbereiche - - Sortimentslisten - Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Erfurt, Köln, München Tschaikowskistraße 19,

Mehr

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen Textliche Festsetzungen G. Anlagen Lesefassung Anmerkung: Die textlichen Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungsplans Nr. 37 A Potsdam- Center werden bezüglich der Regelungen zum Einzelhandel im

Mehr

TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN

TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN CIMA Beratung + Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN Tel.: 0451-38968-0 Fax: 0451-38968-28 E-Mail: cima.luebeck@cima.de

Mehr

Restaurant, Café, Eisdiele, Gaststätten, etc. Arzt- und Anwaltspraxen sowie Notare Bank- bzw. Sparkassenfilialen

Restaurant, Café, Eisdiele, Gaststätten, etc. Arzt- und Anwaltspraxen sowie Notare Bank- bzw. Sparkassenfilialen Eckdaten des Einzelhandels der Stadt Neuss 21 4 Eckdaten des Einzelhandels der Stadt Neuss Im März 2007 wurde der gesamte Ladenhandel der Stadt Neuss durch Vor-Ort-Begehungen erfasst. Die Grundlagen der

Mehr

STADT GRÜNSTADT. Fortschreibung der Einzelhandelskonzeption. Jürgen Lein, Dipl.-Geograph Timo Cyriax, Dipl.-Geograph CIMA Beratung + Management GmbH

STADT GRÜNSTADT. Fortschreibung der Einzelhandelskonzeption. Jürgen Lein, Dipl.-Geograph Timo Cyriax, Dipl.-Geograph CIMA Beratung + Management GmbH KÖLN Einzelhandelskonzeption LEIPZIG LÜBECK Grünstadt MÜNCHEN 2010 RIED (A) STUTTGART STADT GRÜNSTADT Fortschreibung der Einzelhandelskonzeption Grünstadt, 22.03.2011 Stadt- und Regionalmarketing City-Management

Mehr

1 2 1 2 Ostdeutschland Westdeutschland 100 6 47 44 45 100 27 29 30 32 94 53 56 55 73 71 70 68 0 1990 1995 2000 2010 0 1990 1995 2000 2010 Primäres Netz Sekundäres Netz Primäres Netz Sekundäres Netz 3 3

Mehr

Nahversorgungssituation in Wernau. Fußläufiger Einzugsbereich der Nahversorger (ca. 500 m) Lage der Wohngebiete

Nahversorgungssituation in Wernau. Fußläufiger Einzugsbereich der Nahversorger (ca. 500 m) Lage der Wohngebiete Quelle: imakomm AKADEMIE Stand: Mai 2013 Kartengrundlage: GoogleMaps 2013 Stadtentwicklungskonzept zur Innenentwicklung Gemeinderatssitzung Stadtentwicklungskonzept zur Innenentwicklung Potenzialanalyse

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Maßgebliche Befunde für das Stadtteilforum: Milspe, Altenvoerde, Rüggeberg im Kontext der Entwicklung des Flächennutzungsplans 18.03.2009 Michael Karutz Franka

Mehr

Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen

Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen Einzelhandelsmonitoring Südwestthüringen - Bad Salzungen - Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Dresden, Hamburg, Köln, München www.gma.biz 3 Einwohnerentwicklung in Bad

Mehr

Einzelhandelskonzept. Bad Sobernheim. 16. Juni 2011. Dipl.-Geogr. Monika Kollmar

Einzelhandelskonzept. Bad Sobernheim. 16. Juni 2011. Dipl.-Geogr. Monika Kollmar Einzelhandelskonzept Bad Sobernheim 16. Juni 2011 Dipl.-Geogr. Monika Kollmar Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Dresden, Hamburg, Köln, München I Salzburg Gliederung I. Rahmenbedingungen

Mehr

Einzelhandelskonzept Werdau

Einzelhandelskonzept Werdau Einzelhandelskonzept Werdau Bürgerversammlung 24. Oktober 2011 Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Dresden, Hamburg, Köln, München, Salzburg www.gma.biz, info@gma.biz Einzugsgebiet

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Petershagen : Vorstellung und Beratung des Entwurfs Erläuterungen und Beispiele zum besseren Verständnis

Einzelhandelskonzept für die Stadt Petershagen : Vorstellung und Beratung des Entwurfs Erläuterungen und Beispiele zum besseren Verständnis Einzelhandelskonzept für die Stadt Petershagen : Vorstellung und Ortschaft Lahde Zentraler Versorgungsbereich Lahde- Bismarckplatz siehe Übersicht für nicht zentrenrelevante Kernsortimente geeignet

Mehr

1. Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanes durch den Gemeinderat am 16.02.2009

1. Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanes durch den Gemeinderat am 16.02.2009 Bebauungsplan Einzelhandelsstruktur im Stadtgebiet 3. Fertigung Reg.-Nr.: 621.41/105.I Textteil Datum: 08.03.2010 Vorentwürfe: 28.12.2009, 26.01.2010 Bearbeiter: Kuon gez. Kuon Amtsleiter Verfahrensvermerke

Mehr

1.1. Zweckbestimmung des Sondergebietes SO 1: Gemäß 11 (3) BauNVO wird ein Sondergebiet mit der Zweckbestimmung Fachmarktzentrum" dargestellt.

1.1. Zweckbestimmung des Sondergebietes SO 1: Gemäß 11 (3) BauNVO wird ein Sondergebiet mit der Zweckbestimmung Fachmarktzentrum dargestellt. Stadt Kerpen Seite 1/6 Textliche Darstellungen im Flächennutzungsplan A TEXTLICHE DARSTELLUNGEN Art der baulichen Nutzung: Sonstige Sondergebiete gemäß 11 (3) BauNVO 1. Sondergebiet SO 1 "Fachmarktzentrum"

Mehr

und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006

und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006 Anhang Fragebogen Einzelhändlerbefragung in Vaihingen an der Enz und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006 Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt!! Die Bestimmungen des Datenschutzes werden eingehalten!!......

Mehr

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Barsinghausen

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Barsinghausen CIMA Beratung + Management GmbH Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt S t a d t e n t w i c k l u n g M a r k e t i n g R e g i o n a l w i r t s c h a f t E i n z e l h a n d e l W i r t s c h

Mehr

Stadt Waren (Müritz) Heilbad

Stadt Waren (Müritz) Heilbad Stadt Waren (Müritz) Heilbad Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Text-Bebauungsplan Nr. - Gewerbegebiet an der Teterower Straße vom Bahnübergang bis Stadtausgang - der Stadt Waren (Müritz) Anlage zur

Mehr

Städte Regionales Einzelhandelskonzept Aachen

Städte Regionales Einzelhandelskonzept Aachen Städte Regionales Einzelhandelskonzept Aachen, 05. Mai 2006 BBE Unternehmensberatung GmbH, Köln Rainer Schmidt-Illguth Ziele des StädteRegionalen Einzelhandelskonzepts Vermeidung von ruinösem interkommunalen

Mehr

Einzelhandels- und Zentrenkonzept

Einzelhandels- und Zentrenkonzept Einzelhandels- und Zentrenkonzept Stadt Brühl Fortschreibung 2011 Auftraggeber: Stadt Brühl Projektbearbeitung: Dipl.-Geogr. Rainer Schmidt-Illguth Dipl.-Volksw. Corinna Küpper Köln, im September 2011/Januar

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelsgutachten für die Stadt Eckernförde. Bearbeitung:

Gesamtstädtisches Einzelhandelsgutachten für die Stadt Eckernförde. Bearbeitung: Gesamtstädtisches Einzelhandelsgutachten für die Stadt Eckernförde Bearbeitung: Inhaltsverzeichnis 1. AUFTRAG UND AUFGABENSTELLUNG... 9 2. RAUMORDNERISCHE UND SOZIOÖKONOMISCHE STRUKTUR... 10 2.1 Zentralörtliche

Mehr

Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels

Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels Untersuchung im Auftrag der Staatskanzlei NRW Referat III B 2 Regionalentwicklung, Regionalräte,

Mehr

Köln, im März 2013. CIMA Beratung + Management GmbH Eupener Str. 150 50933 Köln

Köln, im März 2013. CIMA Beratung + Management GmbH Eupener Str. 150 50933 Köln NÜMBRECHTER LISTE Aktualisierung und differenzierte Begründung der Sortimentszuordnung zur Nümbrechter Liste zum Einzelhandelskonzept der Gemeinde Nümbrecht CIMA Beratung + Management GmbH Eupener Str.

Mehr

FÜR DIE STADT WETTER (RUHR)

FÜR DIE STADT WETTER (RUHR) GUTACHTEN Einzelhandelskonzept ZUM EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Wetter (Ruhr) FÜR DIE STADT WETTER (RUHR) Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de (1) Kerngebiete sowie

Mehr

Ve r b a n d sve rs a m m l u n g d e s Re g i o n a l e n

Ve r b a n d sve rs a m m l u n g d e s Re g i o n a l e n Stadt-Umland-Raum Wismar reg iona les Einzelha ndels konzept 2 8. N o ve m b e r 2 0 1 2 Ve r b a n d sve rs a m m l u n g d e s Re g i o n a l e n 1 P l a n u n g sve r b a n d e s We stmecklenburg Untersuchungsaufbau

Mehr

Outlet-Center. in Remscheid. Bürgerinformationsveranstaltung. 18. Juli Ansiedlung eines Design-Outlet. Outlet-Center in Remscheid

Outlet-Center. in Remscheid. Bürgerinformationsveranstaltung. 18. Juli Ansiedlung eines Design-Outlet. Outlet-Center in Remscheid Outlet-Center in Remscheid 18. Juli 2013 1 Ausgangssituation aus Sicht des Einzelhandels Bei Verwirklichung des Design-Outlet Outlet-Centers in Remscheid-Lennep entstehen neue Verkaufsflächen von rd. 20.000

Mehr

RAUMORDNERISCHE BEURTEILUNG -KONGRUENZGEBOT-

RAUMORDNERISCHE BEURTEILUNG -KONGRUENZGEBOT- KÖLN CIMA 2011 LEIPZIG Bersenbrück LÜBECK Fachmarktzentrum MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART RAUMORDNERISCHE BEURTEILUNG -KONGRUENZGEBOT- Ergänzung zur vorliegenden CIMA Verträglichkeitsuntersuchung vom 16.05.2011

Mehr

Anlage 2. Bauleitplanung der Hansestadt Lübeck, Stand: 19.12.2014 Seite 1 von 7

Anlage 2. Bauleitplanung der Hansestadt Lübeck, Stand: 19.12.2014 Seite 1 von 7 Anlage 2 zu den Aufstellungsbeschlüssen für den Bebauungsplan 22.55.09 Änderung des Bebauungsplanes 22.55.08 - Herrenholz Einkaufszentrum sowie für den Bebauungsplan 22.55.10 Änderung des Bebauungsplanes

Mehr

Offensive Standortmarketing Waldkirch: Einzelhandelserhebung und -befragung - Zentrale Ergebnisse -

Offensive Standortmarketing Waldkirch: Einzelhandelserhebung und -befragung - Zentrale Ergebnisse - 1 Offensive Standortmarketing Waldkirch: Einzelhandelserhebung und -befragung - Zentrale Ergebnisse - 2 Vorbemerkung: Methodik und Statistik Im März 2016 wurde im Rahmen des Projektes Offensive Standortmarketing

Mehr

Strategien zur Einzelhandels- und Innenstadtentwicklung in. Waldenbuch. Präsentation in der Bürgerversammlung am 24.05.2012

Strategien zur Einzelhandels- und Innenstadtentwicklung in. Waldenbuch. Präsentation in der Bürgerversammlung am 24.05.2012 Strategien zur Einzelhandels- und Innenstadtentwicklung in Waldenbuch Präsentation in der Bürgerversammlung am 24.05.2012 Projektleiter: Projektmitarbeit: Gerhard Beck Eileen Schmeckenbecher Gesellschaft

Mehr

Erläuterungsbericht. zur 50. Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich Iserlohner Heide gem. 5 Abs.5 Baugesetzbuch (BauGB)

Erläuterungsbericht. zur 50. Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich Iserlohner Heide gem. 5 Abs.5 Baugesetzbuch (BauGB) TADT IERLOHN Bereich tadtplanung 61/2 (2352 Ho) Erläuterungsbericht zur 50. Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich Iserlohner Heide gem. 5 Abs.5 Baugesetzbuch (BauGB) Lage des Plangebietes im iedlungsraum

Mehr

K O N Z E P T Z U R S T Ä R K U N G D E R

K O N Z E P T Z U R S T Ä R K U N G D E R 1 K O N Z E P T Z U R S T Ä R K U N G D E R Z E N T R A L E N V E R S O R G U N G S B E R E I C H E D E R S T A D T S C H M A L L E N B E R G 3. A R B E I T S K R E I S 2 1 2 3 4 5 Kernergebnisse der Nachfrage-

Mehr

Einzelhandelskonzept für den Markt Frammersbach

Einzelhandelskonzept für den Markt Frammersbach Einzelhandelskonzept für den Markt Frammersbach Vorstellung der Ergebnisse 1. Frammersbacher FORUM ORTSMARKETING CIMA Beratung + Management GmbH, Dipl.-Geogr. Roland Wölfel (Geschäftsführer) Frammersbach,

Mehr

Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung eines IKEA-Einrichtungshauses und eines HOMEPARKS in Wuppertal

Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung eines IKEA-Einrichtungshauses und eines HOMEPARKS in Wuppertal Auswirkungsanalyse zur Ansiedlung ees IKEAErichtungshauses und ees HOMEPARKS Wuppertal Auftraggeber: Stadt Wuppertal Ergebnispräsentation 21. März 2012 Dr. Stefan Holl, Geschäftsleitung Birgitt Wachs,

Mehr

Verkaufsflächen und Standorte 2015: Wie verändert sich der Einzelhandel im Ruhrgebiet?

Verkaufsflächen und Standorte 2015: Wie verändert sich der Einzelhandel im Ruhrgebiet? Wissen schafft Zukunft. Verkaufsflächen und Standorte 2015: Wie verändert sich der Einzelhandel im Ruhrgebiet? Vortrag IHK-Handelsforum Ruhr 2015 6. Mai 2015 von Jörg Lehnerdt Leitung Niederlassung Köln

Mehr

Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee

Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee - Ergebnisse der Haushaltsbefragung - Dipl. Geogr. Katharina Staiger Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei der GMA Gesellschaft für

Mehr

ZENTREN- UND EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT für die Stadt Celle

ZENTREN- UND EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT für die Stadt Celle ZENTREN- UND EINZELHANDELSENTWICKLUNGSKONZEPT für die Stadt Celle CIMA Beratung + Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck Tel.: 0451-38968-0 Fax: 0451-38968-28 E-Mail: cima.luebeck@cima.de Internet:

Mehr

Ausgangssituation und Rahmenbedingungen Bezirk Landeck als Einzelhandels- und Versorgungsstandort

Ausgangssituation und Rahmenbedingungen Bezirk Landeck als Einzelhandels- und Versorgungsstandort Regionale Abschlussveranstaltung Einzelhandels- und Nahversorgungsanalyse Bezirk Landeck - 2009 21. Juni 2011 Landeck /Tirol Agenda Ausgangssituation und Rahmenbedingungen Bezirk Landeck als Einzelhandels-

Mehr

Beratungsfolge Sitzungstermin akt. Beratung

Beratungsfolge Sitzungstermin akt. Beratung - Vorblatt - Sicht- und Eingangsvermerk der Schriftführung öffentlich/nichtöffentlich nichtöffentlich gemäß öffentlich Bezeichnung der Vorlage Bebauungsplan r. 940 - Alte Wittener Straße - hier: a) Aufstellungsbeschluss

Mehr

Gutachten Einkaufsstandort Ludwigsstraße

Gutachten Einkaufsstandort Ludwigsstraße Gutachten Einkaufsstandort Ludwigsstraße Kurzfassung Stadtforschung Planung, Markt 5, 44137 Dortmund Februar 2012 Aufgabenstellung Die Stadt Mainz hat das Büro Stadtforschung, Planung im Oktober 2011 damit

Mehr

1. Besprechungsprotokoll

1. Besprechungsprotokoll 7/611 SKl 1. Besprechungsprotokoll Betreff: 1. Expertengremium Einzelhandel - Bestandserhebung am 22.10.2009 um 16:00 Uhr, Stadthalle, Konferenzraum II Nr. Thema Vortragender Inhaltliches Ergebnis 1 Begrüßung

Mehr

Emmerich am Rhein. Golden Gate zum Niederrhein

Emmerich am Rhein. Golden Gate zum Niederrhein Emmerich am Rhein Golden Gate zum Niederrhein Emmerich am Rhein Golden Gate zum Niederrhein Emmerich am Rhein Grenzenlos einkaufen Dort, wo der Rhein in die Niederlande fließt, liegt Emmerich am Rhein

Mehr

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 Landeshauptstadt Erfurt J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 O k t o b e r 2 0 0 8 Rahmenbedingungen zur Erstellung einer

Mehr

Überlegungen zur Weiterentwicklung des Regionalen Einzelhandelskonzeptes

Überlegungen zur Weiterentwicklung des Regionalen Einzelhandelskonzeptes Überlegungen zur Weiterentwicklung des Regionalen Einzelhandelskonzeptes Dirk Heinz Teamleiter REHK Abteilung Planung Chronologie des Regionalen Einzelhandelskonzeptes für den Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main

Mehr

Annahmen für die Berechnungen auf Basis AG 2 v. 14.10.11

Annahmen für die Berechnungen auf Basis AG 2 v. 14.10.11 Erfassung und Analyse Rahmenbedingungen Einzelhandel im Rahmen des "Runden Tisches Einkaufszentrum" Stadt Weiden in der Oberpfalz - Teil 2 Verträglichkeit eines Einkaufszentrums (Alternativberechnung gemäß

Mehr

Teil B: 4. Stadtbezirk Ehrenfeld (Bezirk 4)

Teil B: 4. Stadtbezirk Ehrenfeld (Bezirk 4) Teil B: 4. Stadtbezirk Ehrenfeld (Bezirk 4) Stadtentwicklung Köln 459 4. Stadtbezirk Ehrenfeld (Bezirk 4) 4.1 Wesentliche Strukturdaten Der linksrheinisch gelegene Stadtbezirk Ehrenfeld schließt nordwestlich

Mehr

Wesentliche Einzelhandelslagen in Bietigheim-Bissingen und Untersuchungsstandort Mühlwiesen. Legende: Größenklasse VK ab 20.000 m².

Wesentliche Einzelhandelslagen in Bietigheim-Bissingen und Untersuchungsstandort Mühlwiesen. Legende: Größenklasse VK ab 20.000 m². Karte 3: Wesentliche Einzelhandelslagen in und Untersuchungsstandort Mühlwiesen Untersuchungsstandort Mühlwiesen Legende: Größenklasse VK ab 20.000 m² Branchen VK > 800 m² VK < 800 m² Nahrungs- und Genussmittel

Mehr

Teil B: 9. Stadtbezirk Mülheim (Bezirk 9)

Teil B: 9. Stadtbezirk Mülheim (Bezirk 9) Teil B: 9. Stadtbezirk Mülheim (Bezirk 9) Stadtentwicklung Köln 867 9. Stadtbezirk Mülheim (Bezirk 9) 9.1 Wesentliche Strukturdaten Der Stadtbezirk Mülheim liegt auf der rechten Rheinseite im Nordosten

Mehr

Teilfortschreibung Einzelhandelskonzept Rosenheim 2014 -Ergänzungspapier-

Teilfortschreibung Einzelhandelskonzept Rosenheim 2014 -Ergänzungspapier- Teilfortschreibung Einzelhandelskonzept Rosenheim 2014 -Ergänzungspapier- Endbericht für den Auftragsgeber Ansprechpartner: Dipl.- Geogr. Christian Hörmann (Projektleitung) Dipl.- Geogr. Stefan Kellermann

Mehr

öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen

öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen 1 2 Planungsstand Januar 2015 3 - Änderung Regionalplan Juni 2012 - Änderung Flächennutzungsplan

Mehr

Verkaufsflächen und Standorte 2016:Wie verändert sich der Einzelhandel im Ruhrgebiet?

Verkaufsflächen und Standorte 2016:Wie verändert sich der Einzelhandel im Ruhrgebiet? Wissen schafft Zukunft. Verkaufsflächen und Standorte 2016:Wie verändert sich der Einzelhandel im Ruhrgebiet? Vortrag IHK-Handelsforum Ruhr 2016 Gelsenkirchen, 3. Juni 2016 von Jörg Lehnerdt Leitung Niederlassung

Mehr

Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan

Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan Vorstellung der Ergebnisse 1 Inhalt Warum ein Einzelhandelskonzept? Analyse Entwicklungsrahmen Konzept 2 Inhalt Warum ein Einzelhandelskonzept?

Mehr

Ansiedlung IKEA und HOMEPARK Wuppertal

Ansiedlung IKEA und HOMEPARK Wuppertal Ansiedlung IKEA und HOMEPARK Wuppertal Ergänzende Stellungnahme zur sdifferenzierung von Hausrat und Kunst Auftraggeber: Projektleitung: Stadt Wuppertal Monika Kollmar, Projektleitung Köln, 20. September

Mehr

Hansestadt Attendorn Aktualisierung der wesentlichen Bausteine des Einzelhandels-und Zentrenkonzepts

Hansestadt Attendorn Aktualisierung der wesentlichen Bausteine des Einzelhandels-und Zentrenkonzepts Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Hansestadt Attendorn Aktualisierung der wesentlichen Bausteine des Einzelhandels-und Zentrenkonzepts Köln, Oktober 2014 Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen

Mehr

6.1.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadtzentrum

6.1.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadtzentrum Gastronomie, öffentliche Einrichtungen usw.) nicht ausreichend ausgeprägt. Von dieser Bewertung unberührt bleibt die Tatsache, dass solche Standorte durchaus gewisse Versorgungsfunktionen übernehmen können

Mehr

Aktuelle Daten und Trends zur Entwicklung des Einzelhandels im Ruhrgebiet

Aktuelle Daten und Trends zur Entwicklung des Einzelhandels im Ruhrgebiet Wissen schafft Zukunft. Aktuelle Daten und Trends zur Entwicklung des Einzelhandels im Ruhrgebiet Vortrag IHK-Handelsforum Ruhr 2013 14. Mai 2013 von Jörg Lehnerdt Leitung Niederlassung Köln BBE-Handelsberatung

Mehr

Gewährleistung einer verbrauchernahen Versorgung der Bevölkerung

Gewährleistung einer verbrauchernahen Versorgung der Bevölkerung Der Rat der Stadt Gummersbach hat in seiner Sitzung am 02. Dezember 2008 den Beschluss über ein Nahversorgungs- und Zentrenkonzept (zentrale Versorgungsbereiche) für die Gesamtstadt gefasst. Das vom Rat

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Langenhagen. 2. Arbeitskreis Vorschlag zur Langenhagener Sortimentsliste & Langenhagener Zentrenabgrenzung

Einzelhandelskonzept für die Stadt Langenhagen. 2. Arbeitskreis Vorschlag zur Langenhagener Sortimentsliste & Langenhagener Zentrenabgrenzung Einzelhandelskonzept für die Stadt Langenhagen 2. Arbeitskreis Vorschlag zur Langenhagener Sortimentsliste & Langenhagener Zentrenabgrenzung 17. September 2008 Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Geographin

Mehr

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Wachtberg

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Wachtberg Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Gemeinde Wachtberg CIMA Beratung + Management GmbH Köln Leipzig Lübeck München Ried (A) Stuttgart Eupener Straße 150 50933 Köln Tel: 0221/937296 20 Fax: 0221/937296

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Maßgebliche Befunde für das Stadtteilforum: Büttenberg, Oelkinghausen, Königsfeld / Heide im Kontext der Entwicklung des Flächennutzungsplans 02.04.2009 Matthias

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept 1 - Information der Kieler Kaufmannschaft - 17. März 2010 Landeshauptstadt Kiel 2 Anlass und Zielsetzung der Untersuchung Interessensausgleich: (Einzel-)betriebswirtschaftliche Interessen und gesamtstädtisch

Mehr

STUTENSEE. Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes und Auswirkungsanalyse zur Verlagerung von Einzelhandelsbetrieben. Ludwigsburg, Januar 2014

STUTENSEE. Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes und Auswirkungsanalyse zur Verlagerung von Einzelhandelsbetrieben. Ludwigsburg, Januar 2014 Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes und Auswirkungsanalyse zur Verlagerung von Einzelhandelsbetrieben in STUTENSEE Auftraggeber: Stadt Stutensee Projektleitung: Projektbearbeitung: Dipl.-Geogr. Gerhard

Mehr

6 Einzelhandelsentwicklungskonzept

6 Einzelhandelsentwicklungskonzept 6 Einzelhandelsentwicklungskonzept Mit den in den vorangegangenen Kapiteln geschilderten Analysen und Szenarien ist die Ausgangsbasis geschaffen, in den nun folgenden Kapiteln allgemeine und konkrete Handlungsempfehlungen

Mehr

Turnusmäßige Erhebung 2012 als Grundlage zur weiteren Fortschreibung des Zentrenkonzeptes der Landeshauptstadt München

Turnusmäßige Erhebung 2012 als Grundlage zur weiteren Fortschreibung des Zentrenkonzeptes der Landeshauptstadt München Anlage 1 Turnusmäßige Erhebung 2012 als Grundlage zur weiteren Fortschreibung des Zentrenkonzeptes der Landeshauptstadt München Statistische und grafische Aufbereitung der Erhebungsergebnisse des Einzelhandels

Mehr

Einzelhandelskonzept der Verbandsgemeinde Kirchberg vom , Seite 2

Einzelhandelskonzept der Verbandsgemeinde Kirchberg vom , Seite 2 Einzelhandelskonzept der Verbandsgemeinde Kirchberg vom 06.05.2009, Seite 2 1. Allgemeines Die wesentlichen Zielsetzungen des Einzelhandelskonzeptes der Verbandsgemeinde Kirchberg sind: Erhalt und Ausbau

Mehr

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF SITZUNGSVORLAGE Sitzung StA VA PA RR Nr. 44 TOP 8 Datum 07.12.2011 Ansprechpartner/in: Frau Ernst Telefon: 0211 / 475-2369 Bearbeiter/in: Frau Arimond Telefon: 0211 / 475-2370

Mehr

Auswirkungsanalysen in der Praxis: Wie ist das mit dem worst case?

Auswirkungsanalysen in der Praxis: Wie ist das mit dem worst case? Auswirkungsanalysen in der Praxis: Wie ist das mit dem worst case? Monika Kollmar Niederlassungsleitung Köln Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Dresden, Hamburg, Köln, München

Mehr

Einzelhandelskonzept Gemeinde Welver

Einzelhandelskonzept Gemeinde Welver Einzelhandelskonzept Gemeinde Welver 06. Mai 2009 Dr. Wolfgang Haensch CIMA GmbH Köln Leipzig Lübeck München Ried (A) Stuttgart haensch@cima.de www.cima.de 1 Grundlagen Vollerhebung aller Einzelhandelsbetriebe

Mehr

STADT RHEINBACH. 1. VEREINFACHTE ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANES RHEINBACH Nr. 29 Gewerbegebiet Am Eulenbach

STADT RHEINBACH. 1. VEREINFACHTE ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANES RHEINBACH Nr. 29 Gewerbegebiet Am Eulenbach STADT RHEINBACH 1. VEREINFACHTE ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANES RHEINBACH Nr. 29 Gewerbegebiet Am Eulenbach Die 1. Vereinfachte Änderung beinhaltet die Änderung der textlichen Festsetzungen 1.2 bis 1.4 und

Mehr

II. Dem Bebauungsplanvorentwurf Einzelhandel Gewerbegebiet Nellingen (Lageplan vom 22.10.2013) wird zugestimmt.

II. Dem Bebauungsplanvorentwurf Einzelhandel Gewerbegebiet Nellingen (Lageplan vom 22.10.2013) wird zugestimmt. Vorlage 2013 Nr. 163 Planung, Baurecht Geschäftszeichen: FB 3/60Pr/Kl 18.09.2013 ATU 13.11.2013 nö Beratung GR 20.11.2013 ö Beschluss Thema Bebauungsplan Einzelhandel - Gewerbegebiet Nellingen - Aufstellungsbeschluss

Mehr

Raumordnerische Untersuchung zum Standort Lahr

Raumordnerische Untersuchung zum Standort Lahr Raumordnerische Untersuchung zum Standort Lahr Projektleitung: Dipl.-Ing. Gabriele Ostertag Dipl.-Geogr. Gerhard Beck Ludwigsburg, Mai 2009 Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Kürten

Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Kürten München Stuttgart Forchheim Köln Leipzig Lübeck Ried(A) Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Kürten CIMA Beratung + Management GmbH Eupener Straße 150 50933 Köln T 0221-93 729 620 F 0221-93 729 621 cima.koeln@cima.de

Mehr

BALVE. Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes. Monika Kollmar, Niederlassungsleitung. Christoph Mathia, Dipl.-Geogr.

BALVE. Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes. Monika Kollmar, Niederlassungsleitung. Christoph Mathia, Dipl.-Geogr. Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt BALVE Auftraggeber: Stadt Balve Projektleitung: Monika Kollmar, Niederlassungsleitung Christoph Mathia, Dipl.-Geogr. Köln, Juni 2014 Gesellschaft

Mehr

Einzelhandelsbasiertes Stadtteilmarketing im Stadtteil Düsseldorf-Flingern. Zusammenfassung der Bestandsanalyse

Einzelhandelsbasiertes Stadtteilmarketing im Stadtteil Düsseldorf-Flingern. Zusammenfassung der Bestandsanalyse Einzelhandelsbasiertes Stadtteilmarketing im Stadtteil Düsseldorf-Flingern Zusammenfassung der Bestandsanalyse büro frauns Elke Frauns Schorlemerstr. 4 4843 Münster Stadt + Handel Dipl.-Ing. Ralf M. Beckmann

Mehr

Regionales Einzelhandelskonzept OWL Teil 2 (Reloaded) - Ausblick

Regionales Einzelhandelskonzept OWL Teil 2 (Reloaded) - Ausblick Regionales Einzelhandelskonzept OWL Teil 2 (Reloaded) - Ausblick Einzelhandelskooperation Südniedersachsen: Was wollen wir mehr?! 18. November 2008 Hendrik Schrenk Referatsleiter Verkehr, Stadt- und Regionalplanung

Mehr

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Neumünster

Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Neumünster Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Neumünster Untersuchung im Auftrag der Stadt Neumünster Zwischenbericht Kernaussagen des Einzelhandelskonzepts (ohne Nahversorgung) Stefan Kruse Andrée Lorenzen

Mehr

Stadt Castrop-Rauxel Bebauungsplan Nr. 224 1. Änderung "Wartburgstraße/Mittelstandspark West"

Stadt Castrop-Rauxel Bebauungsplan Nr. 224 1. Änderung Wartburgstraße/Mittelstandspark West Stadt Castrop-Rauxel Bebauungsplan Nr. 224 1. Änderung "Wartburgstraße/Mittelstandspark West" Gemarkung Rauxel, Flur 1, Gemarkung Bladenhorst, Flur 6 und Gemarkung Habinghorst, Flur 11, 12 und 13 Begründung

Mehr

seemaxx Radolfzell Bearbeitung: Dipl.-Geograph Jürgen Lein Stuttgart, März 2014

seemaxx Radolfzell Bearbeitung: Dipl.-Geograph Jürgen Lein Stuttgart, März 2014 Modifiziertes Verkaufsflächenlayout mit maximaler Verkaufsfläche 9.000 qm Ergänzende Aussagen zur Sortimentsgliederung für den Bereich Oberbekleidung Bearbeitung: Dipl.-Geograph Jürgen Lein CIMA Beratung

Mehr

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN. Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen. -Entwurf-

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN. Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen. -Entwurf- TEXTLICHE FESTSETZUNGEN Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen -Entwurf- Stand: 12.05.2015 A TEXTLICHE FESTSETZUNGEN 1. Art der baulichen Nutzung Mischgebiet (MI) Gemäß 1 Abs. 6 Nr. 1 BauNVO sind die im

Mehr

ANHANG. BulwienGesa AG research analysis consulting 1. TABELLEN ZUR BERECHNUNG DES NACHFRAGEVOLUMENS IM EINZUGSGEBIET

ANHANG. BulwienGesa AG research analysis consulting 1. TABELLEN ZUR BERECHNUNG DES NACHFRAGEVOLUMENS IM EINZUGSGEBIET research analysis consulting ANHANG 1. TABELLEN ZUR BERECHNUNG DES NACHFRAGEVOLUMENS IM EINZUGSGEBIET 2. MARKTVERTEILUNGSRECHNUNGEN FÜR NONFOOD-WIRKUNGSANALYSEN: 2.1 CITTI-PARK: MODISCHER BEDARF 2.2 CITTI-PARK:

Mehr

Arbeitskreissitzung Einzelhandel

Arbeitskreissitzung Einzelhandel Arbeitskreissitzung Einzelhandel 1 Aktuelle Vorhaben Verlagerung und Erweiterung des am Sonderstandort Panzerstraße ansässigen Aldi-Markts (Hauptsortiment Nahrungs- und Genussmittel = zentren- und nahversorgungsrelevant)

Mehr

Ein zentraler Versorgungsbereich macht noch kein Einzelhandelskonzept! Kommunale Einzelhandels- und Zentrenkonzepte unverzichtbare Bausteine

Ein zentraler Versorgungsbereich macht noch kein Einzelhandelskonzept! Kommunale Einzelhandels- und Zentrenkonzepte unverzichtbare Bausteine Nahversorgungsrelevante Sortimente: Back- und Konditoreiwaren Metzgerei- / Fleischwaren Lebensmittel, Nahrungs- und Genussmittel Getränke Schnittblumen Drogerie- und Körperpflegeartikel Pharmazeutische

Mehr

Teil B: 5. Stadtbezirk Nippes (Bezirk 5)

Teil B: 5. Stadtbezirk Nippes (Bezirk 5) Teil B: 5. Stadtbezirk Nippes (Bezirk 5) Stadtentwicklung Köln 529 5. Stadtbezirk Nippes (Bezirk 5) 5.1 Wesentliche Strukturdaten Der Stadtbezirk Nippes liegt linksrheinisch und grenzt nördlich an den

Mehr

Kommunales Zentren- und Nahversorgungskonzept Einführung beim koopstadt- Workshop der Projektakteure in Nürnberg

Kommunales Zentren- und Nahversorgungskonzept Einführung beim koopstadt- Workshop der Projektakteure in Nürnberg 1 Detlef Schobeß beim Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa Kommunales Zentren- und Nahversorgungskonzept Einführung beim koopstadt- Workshop der Projektakteure in Nürnberg am Freie Hansestadt Bremen

Mehr

J Entwicklungsspielräume und -szenarien der Pfaffenhofener Einzelhandelsentwicklung

J Entwicklungsspielräume und -szenarien der Pfaffenhofener Einzelhandelsentwicklung J Entwicklungsspielräume und -szenarien der Pfaffenhofener Einzelhandelsentwicklung Eine wesentliche Grundlage für die Ermittlung der einzelhandelsbezogenen Entwicklungsperspektiven der Stadt Pfaffenhofen

Mehr

Villingen-Schwenningen Amt für Stadtentwicklung. Zentrenkonzept VS 2011 Verbindliche Inhalte zur Einzelhandelssteuerung

Villingen-Schwenningen Amt für Stadtentwicklung. Zentrenkonzept VS 2011 Verbindliche Inhalte zur Einzelhandelssteuerung Villingen-Schwenningen Amt für Stadtentwicklung Zentrenkonzept VS 2011 Verbindliche Inhalte zur Einzelhandelssteuerung Inhalte des Zentrenkonzepts Zum Schutz der städtebaulichen Funktion der Innenstädte

Mehr

Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen

Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen Dokumentation der Dezentralen Foren Forum 2: Alt Oberhausen Inhaltsverzeichnis 1 Anlass und Aufgabenstellung 3 2 Ablauf der Veranstaltung 5

Mehr

Stadt Meldorf. Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 63

Stadt Meldorf. Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 63 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 63 - Stadt Meldorf Aufgrund der 2 und 3a des Baugesetzbuches (BauGB) sowie nach 84 Abs.3 der Landesbauordnung LBauO-SH wird nach Beschlussfassung durch die Stadtvertretung

Mehr

Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde

Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde NEUE MITTE LUDWIGSFELDE STANDORT LUDWIGSFELDE LUDWIGSFELDE ist eine junge Stadt am Autobahnring südlich von Berlin im unmittelbaren

Mehr

Kölner Straße : Oberbilk

Kölner Straße : Oberbilk Kölner Straße : Oberbilk LEBENPROFILFLAIRBRANCHENMIXWACHSTUMSTADTTEIL IMAGEEI NZELHAN DELEI N KAU FENMARKETI NGZU KU N FT One Step Ahead Düsseldorf-Oberbilk Gute Gründe für eine clevere Standortentscheidung

Mehr

Nahversorgung in der kommunalen Planung

Nahversorgung in der kommunalen Planung Nahversorgung in der kommunalen Planung Dortmunder Masterplan Einzelhandel und der Konsultationskreis Einzelhandel Stefan Thabe Stadtplanungs- und Bauordnungsamt Geschäftsbereich Stadtentwicklung Nahversorgung

Mehr

Gutachten als Grundlage zur Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Rees

Gutachten als Grundlage zur Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Rees Gutachten als Grundlage zur Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Rees 2015 Teichstraße 14 79539 Lörrach T 07621 91550-0 F 07621 91550-29 Arndtstraße 10 44135 Dortmund T 0231 534555-0 F 0231

Mehr

Einzelhandelsgutachten als Fachbeitrag zur Entwicklungs- und Rahmenplanung Kernstadt Burgbernheim

Einzelhandelsgutachten als Fachbeitrag zur Entwicklungs- und Rahmenplanung Kernstadt Burgbernheim Einzelhandelsgutachten als Fachbeitrag zur Entwicklungs- und Rahmenplanung Kernstadt Burgbernheim Teichstraße 14 79539 Lörrach T 07621 91550-0 F 07621 91550-29 Arndtstraße 10 44135 Dortmund T 0231 534555-0

Mehr

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Schwerte

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Schwerte Einzelhandelskonzept für die Stadt Schwerte Februar 2014 Einzelhandelskonzept Stadt Schwerte 1. Fortschreibung (2013) Im Auftrag der Stadt Schwerte Hansestadt an der Ruhr Fachdienst 2: Demographie, Stadtentwicklung

Mehr

Die zukünftige Einzelhandelsentwicklung im Spannungsfeld von Konsumenten- und Unternehmensinteressen

Die zukünftige Einzelhandelsentwicklung im Spannungsfeld von Konsumenten- und Unternehmensinteressen Die zukünftige Einzelhandelsentwicklung im Spannungsfeld von Konsumenten- und Unternehmensinteressen 23. September 2011 Dr. Stefan Holl Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Dresden,

Mehr

G Kaufkraftströme und Einzelhandelszentralität

G Kaufkraftströme und Einzelhandelszentralität Die eigentliche Ladengestaltung, die von einer großzügigen und erlebnisorientierten Ausrichtung geprägt sein sollte, zeigt für etwa die Hälfte der Innenstadt-Geschäfte noch Verbesserungsbedarf. Bei fast

Mehr

Stadt Fröndenberg/Ruhr

Stadt Fröndenberg/Ruhr Einzelhandelsstandort- und Zentrenkonzept Stadt Fröndenberg/Ruhr Auftraggeber: Stadt Fröndenberg/Ruhr Durchführung: BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH &Co. KG Dipl.-Kfm. Jörg Lehnerdt Claus Ciuraj

Mehr

EINZELHANDELSKONZEPT DER STADT AHRENSBURG

EINZELHANDELSKONZEPT DER STADT AHRENSBURG KÖLN CIMA 2012 LEIPZIG LÜBECK MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART EINZELHANDELSKONZEPT DER STADT AHRENSBURG Bau- und Planungsausschuss der Stadt Ahrensburg 6. Juni 2012 Stadt- und Regionalmarketing City-Management

Mehr

Die Gartenstadt Haan. ...stellt sich vor

Die Gartenstadt Haan. ...stellt sich vor Die Gartenstadt Haan...stellt sich vor Die Gartenstadt Haan...stellt sich vor Haan hohe Kaufkraft in charmantem Ambiente Die 30.000 Einwohner-Stadt Haan liegt zwischen den Städten Solingen, Wuppertal und

Mehr