Workshop zur Entwicklungsperspektive in Grimma

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop zur Entwicklungsperspektive in Grimma"

Transkript

1 Workshop zur Entwicklungsperspektive in Grimma Ergebnisse einer Bürger- und Gewerbebefragung Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus Workshop am 7. Mai 2014 Dr. Eddy Donat CIMA Beratung + Management GmbH 1

2 Bürgerbefragung Umfang und demografische Angaben Start der Befragung im Januar 2014 über Amtsblatt, Auslage an prägnanten Stellen (Bürgerbüro, Stadtinformation, kommunale Bereiche) Rücklauf 100 Fragebögen Geschlecht (absolute Werte) weiblich männlich Keine Angaben: 20 Alter Jahre Jahre > 60 Jahre 2

3 Bürgerbefragung Die Altstadt von Grimma (Schwanenteich bis Volkshausplatz) als ein für sich geschlossenes Einkaufszentrum ist 28,8% 19,2% 19,2% 17,8% 6,8% 5,5% 2,7% n = 73 3

4 Bürgerbefragung Die Altstadt von Grimma (Schwanenteich bis Volkshausplatz) als ein für sich geschlossenes Einkaufszentrum ist 13,8% 16,3% 18,8% 21,3% 20,0% 5,0% 5,0% n =80 4

5 Bürgerbefragung Die Altstadt von Grimma (Schwanenteich bis Volkshausplatz) als ein für sich geschlossenes Einkaufszentrum ist 27,0% 23,0% 14,9% 9,5% 10,8% 10,8% 4,1% n = 74 5

6 Bürgerbefragung Die Altstadt von Grimma (Schwanenteich bis Volkshausplatz) als ein für sich geschlossenes Einkaufszentrum ist 25,6% 19,2% 17,9% 14,1% 9,0% 10,3% 3,8% n = 78 6

7 Bürgerbefragung Die Altstadt von Grimma (Schwanenteich bis Volkshausplatz) als ein für sich geschlossenes Einkaufszentrum ist 28,8% 26,0% 13,7% 15,1% 9,6% 5,5% 1,4% n = 73 7

8 Bürgerbefragung Saisonal füllen Aktivitäten den Veranstaltungskalender. Finden Sie, dass Sie ausreichend über die Aktivitäten der Altstadthändler informiert sind? Musikalischer Altstadtbummel im Frühjahr 34% 49% Verkaufsoffener Sonntag zum Stadtfest Halloween- Shopping 40% 23% 17% 26% 33% 20% 16% 22% 13% 5% Ja Ja, aber noch nicht genutzt Info zu schlecht Nein, kenne ich nicht Ja Ja, aber noch nicht genutzt Info zu schlecht Nein, kenne ich nicht Ja Ja, aber noch nicht genutzt Info zu schlecht Nein, kenne ich nicht 47% Verkaufsoffener Sonntag zum Weihnachtsmarkt 55% Sachsenmärkte 30% 14% 21% 15% 7% 6% Ja Ja, aber noch nicht genutzt Info zu schlecht Nein, kenne ich nicht Ja Ja, aber noch nicht genutzt Info zu schlecht Nein, kenne ich nicht n =

9 Bürgerbefragung Welche Kommunikationsmaßnahmen der Altstadthändler würden Sie begrüßen? 38% Eigene Vorschläge: wir sind altmodisch und brauchen diese Maßnahme nicht. Wir schlendern und gucken. verstärkte Nutzung Kulturkalender von Kneipen usw. wie Pkt. 1, jedoch nicht nur vorstellen, sondern als Monatsvorschau für Aktionen nutzen 16% 13% 15% Mehr Präsenz in der LVZ und Werbung außerhalb der Stadt bis Leipzig Einkaufsführer mit Öffnungszeiten, Anschrift und grobes Angebot 6% 4% 8% sichtbare Werbung, längere Ankündigungszeiten Flyer von Händlern und älteren Zeitung spezielle Internetseite Interaktive Karte Einkaufs-App Einkaufsführer Themenseite Amtsblatt Interessiert mich nicht Einkaufskarte Wochenendbus Stadtlinie - Autofrei am Wochenende 142 Nennungen 9

10 Bürgerbefragung Derzeit ist es so, dass Kunden zwei Stunden kostenfrei parken dürfen. Wer länger unterwegs ist, für den stehen knapp 300 kostenfreie Stellplätze auf dem Volkshausplatz und in der Mühlstraße zur Verfügung. Dies ist Eigene Vorschläge: 53 Wegnahme EP durch Geschäftsbetreiber 4 innerstädtisches Parkhaus (evt. bei Aldi) 3 Parkplatzkapazitäten verlegen (Nimbschener Aue, Markt, Leipziger Str.) 2 bessere Ausschilderung wünschenswert 1 Rentnerparkplätze 1 17 konsequente Kontrolle, keine weiteren Parkplätze mit Parkuhr 1 vor Stadthaus 2 Stunden kostenfrei Floßplatz kostenfrei 1 Frauenstraße mehr Anwohnerparkplätze 1 ausreichend 2 ausreichend 1 ausreichend 0 Verbesserung 1 Verbesserung 2 rund um die Uhr kostenfrei Parken 1 erst ab 15 min Gebühren 1 10

11 Bürgerbefragung Wie bewerten Sie das Angebot bzw. den Branchenmix? 32% 27% 20% 20% 19% 15% 18% 15% 11% 9% 7% 1% 4% 1% besonders austauschbar modern altmodisch 37% 26% 26% 21% 18% 16% 14% 3% 8% 8% 7% 5% 11% hohe Qualität beliebig 0% innovativ konservativ 11

12 Bürgerbefragung Wie beurteilen Sie die Öffnungszeiten? 53% Eigene Vorschläge: Sa. länger (1x im Monat) bis 15, 16, 18 oder 20 Uhr 8 abgestimmte, einheitliche Öffnungszeiten 7 Markt samstags, regionale Produkte 2 20% 10% 13% 4% ausreichend zu kurz einen Tag schließen und Sonnabend öffnen langer Samstag zu spät 12

13 Bürgerbefragung Hand aufs Herz, was fehlt der Altstadt? Branchenmix - was fehlt Drogerie Lebensmittel-Vollsortimenter Mode, Textil Lebensmittel-Fachgeschäfte Technikmarkt Bürobedarf, Schreibwaren Sport Antik Baby- und Kinder Post, Copyshop, Reinigung Foto Kosmetik kl. Kaufhaus tourist. Attraktionen Angebot f. junge Leute Schlüsseldienst, Schuhmacher Café Sonntagvormittag n = 62 13

14 Bürgerbefragung Hand aufs Herz, was fehlt der Altstadt? Kulturelle Angebote - was sollte man mehr machen Musik (Liederflut), künstlerische vorh. Veranstaltungen ausbauen Familienangebote, für Kinder (histor.) Stadtführungen 2 Sport/Musikantentreffen -> Öffnen und spezielle Angebote ü 30/ ü50 Tanzdisco Museum Stadtgeschichte, Militär Kneipenfest Infoveranstaltungen n =33 14

15 Bürgerbefragung Hand aufs Herz, was fehlt der Altstadt? Flohmarkt am Samstag Ideen zur Organisation Zustimmung Floh- und Trödelmarkt 20. Davon 1x monatlich 5. Davon wöchentlich (Sa.) 6 Frischemarkt (regionale Produkte, Bauernmarkt)) 7 Kinderkleiderbasar in Turnhalle 1 Sachsenmarkt bis 16 Uhr 1 nicht nötig 3 n = 32 15

16 Bürgerbefragung Hand aufs Herz, was fehlt der Altstadt? Einheitliche Öffnungszeiten Vorschläge Ja, bzw. Kernöffnungszeiten 28. Davon: Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr 1 Sa. bis 12, 13 oder Uhr 5 Sa. bis 15 oder Uhr 4 Sa. bis Uhr (20.00) 5 zu Aktivitäten öffnen 1 nicht möglich, Ablehnung 3 16

17 Bürgerbefragung Hand aufs Herz, was fehlt der Altstadt? Abwechslung in der gastronomischen Landschaft Vorschläge Regionalität (europ., deutsch, bürgerl.) 6 Mehr Qualität 3 Länderspezifik (Ital., Indien, China, Pubs, 7 gemütliche Kneipen, Café, Eiscafé 4 Szenecafé, Szenekneipen 2 Teehaus 1 Nachtbar 1 Belebung Ratskeller 1 Gastro stärken 1 Abwechslung ausreichend 3 17

18 Bürgerbefragung Hand aufs Herz, was fehlt der Altstadt? Leere Schaufenster Vorschläge Fotoausstellungen, Skulpturen, von Kitas 5 Schülerausstellungen, Schulwettbewerbe 3 Werbung, Plakate, digital, auch von Vereinen 3 Präsentation anderer Händler, auch aus der Region 2 Kreative aus der Region stellen sich vor 1 Unterstützung von Existenzgründern 1 Die beste Lösung wäre doch, wenn die Geschäfte auch wieder als solche genutzt würden, oder? 2 18

19 Gewerbebefragung Umfang und demografische Angaben Start der Befragung am Ca. 200 Fragebögen versandt, davon 10% nicht zustellbar Rücklauf 29 Fragebögen Gastronomie; 2 Anzahl Teilnehmer Befragung Gewerbe anonym; 2 Handwerk; 2 Handel; 13 Dienstleistung ; 10 19

20 Gewerbebefragung Die Altstadt von Grimma (Schwanenteich bis Volkshausplatz) als ein für sich geschlossenes Einkaufszentrum ist 41% 29% 18% 6% 6% hübsch unschön 3 0% n = 17 20

21 Gewerbebefragung Die Altstadt von Grimma (Schwanenteich bis Volkshausplatz) als ein für sich geschlossenes Einkaufszentrum ist 24% 24% 19% 19% 10% 5% n =21 21

22 Gewerbebefragung Die Altstadt von Grimma (Schwanenteich bis Volkshausplatz) als ein für sich geschlossenes Einkaufszentrum ist 32% 21% 16% 16% 11% 5% gut erreichbar schlecht erreichbar 3 n = 19 22

23 Gewerbebefragung Die Altstadt von Grimma (Schwanenteich bis Volkshausplatz) als ein für sich geschlossenes Einkaufszentrum ist 44% 19% 19% 6% 6% 6% vital langweilig 3 n = 16 23

24 Gewerbebefragung Die Altstadt von Grimma (Schwanenteich bis Volkshausplatz) als ein für sich geschlossenes Einkaufszentrum ist 44% 33% 11% 6% 6% vielfältig eintönig 3 0% n = 18 24

25 Gewerbebefragung Saisonal füllen Aktivitäten den Veranstaltungskalender. Wie bewerten Sie folgende Aktionen: Musikalischer Altstadtbummel 32% Eigene Vorschläge: 19% 12% 14% 12% 10% mit Sportevent kombinieren 2% 0% 25

26 Gewerbebefragung Saisonal füllen Aktivitäten den Veranstaltungskalender. Wie bewerten Sie folgende Aktionen: VK-offener Sonntag zum Stadtfest 31% Eigene Vorschläge: 22% 16% 21% Stadtfest nur Freitag und Sonnabend 9% 2% 0% 0% 26

27 Gewerbebefragung Saisonal füllen Aktivitäten den Veranstaltungskalender. Wie bewerten Sie folgende Aktionen: Halloweenshopping 23% 14% 18% 14% 7% 7% 7% 11% 27

28 Gewerbebefragung Saisonal füllen Aktivitäten den Veranstaltungskalender. Wie bewerten Sie folgende Aktionen: VK-offene Sonntage zum Weihnachtsmarkt 34% 24% 14% 17% 7% 2% 0% 2% 28

29 Gewerbebefragung Saisonal füllen Aktivitäten den Veranstaltungskalender. Wie bewerten Sie folgende Aktionen: Sachsenmarkt 35% 12% 14% 14% 10% 12% 2% 2% 29

30 Gewerbebefragung Welche Kommunikationsmaßnahmen würden Sie begrüßen? 24% 27% 13% 9% 11% 11% 5% spezielle Internetseite Interaktive Karte Einkaufs-App Einkaufsführer Themenseite Amtsblatt Interessiert mich nicht Einkaufskarte 55 Nennungen Ich würde dafür eine Werbe-Umlage zahlen von Werbeumlage zahlen? Im Durchschnitt 36 Euro pro Monat Spannbreite: Euro pro Monat nein ; 70% ja; 30% 23 Nennungen 30

31 Gewerbebefragung Derzeit ist es so, dass Kunden zwei Stunden kostenfrei parken dürfen. Wer länger unterwegs ist, für den stehen knapp 300 kostenfreie Stellplätze auf dem Volkshausplatz und in der Mühlstraße zur Verfügung. Dies ist 32% 8% 8% 16% 36% Eigene Vorschläge: Volkshausplatz darf nicht verschwinden 4 Mehr MA-Parkplätze schaffen 3 pro Geschäft mehrere Anwohnerparkscheine 1 Bereich Leipziger Platz fehlen Langzeitparkplätze, Verunsicherung wie lang sie wo stehen dürfen 1 Frauenstraße, Stadt Grundstücke erwerben 1 keine Kundenparkplätze blockieren 1 Langzeitparker kontrollieren; Verwarnungen für Gäste 1 31

32 Gewerbebefragung Wie bewerten Sie das Angebot bzw. den Branchenmix? 61% 41% 29% 0% 11% 6% 22% 0% 6% 12% 12% 0% 33% 28% 29% 29% 17% 17% 12% 12% 12% 6% 0% 6% 32

33 Gewerbebefragung Wie beurteilen Sie die Öffnungszeiten? Öffnungszeiten nicht beteiligen ; 35% einheitliche ÖZ begrüßen; 52% einheitliche ÖZ daran beteiligen ; 13% Eigene Vorschläge: Kern ÖZ, z. B Uhr 11 mit allen individuell zu klären 1 kein Händler 1 Café Abend, Sonnabend und Sonntag 1 33

34 Gewerbebefragung Hand aufs Herz, was fehlt der Altstadt? Wäre ein Vollsortimenter ein Gewinn? nein; 43% ja ; 57% n = 23 34

35 Gewerbebefragung 31% Angebot Vollsortimenter überscheidet sich 31% 23% 8% 8% 0% Überschneidungen spürbar, stimme voll zu Stimme zu unbedeutend Es wird keine Überschneidung geben wird es immer geben n =26 35

36 Gewerbebefragung Hand aufs Herz, was fehlt der Altstadt? Gastronomie Gastronomisches Angebot ausreichend? ja; 31% Cafés, Restaurants, Brunch 5 Ratskeller, dt. Gaststätte 4 nein; 69% Papa Joe, Mexikanisch 1 sehr gute Küche vgl. Chinabrenner, Gasthof Taubenhain 1 n = 29 36

37 Gewerbebefragung Hand aufs Herz, was fehlt der Altstadt? kulturell Markt/Flohmarkt Liederfestival, Konzerte 3 Kneipenfest im Sommer, Frühlingsund Sommerfeste auf Markt mit Musik 1 Steinbrücke mehr grün 1 Aktion Aufladen der Kirche weiterführen 1 einen richtigen Frischewochenmarkt, kein Textil, Sa Uhr, 6 nicht mit Markkleeberg gleichzeitig 1 gab es schon, wird alles nichts 1 keine nächtlichen Veranstaltungen 1 37

38 Gewerbebefragung Hand aufs Herz, was fehlt der Altstadt? Leere Schaufenster Vorschläge Landschaftsbilder groß; Ausflugstipps 1 billig vermieten 1 Schulprojekte, Kunsthandwerk, Schulen (kostenfrei vergeben) 1 mehr Deko; Patenschaft mit Schulen und Kitas 1 nicht mehr Verkaufsfläche 1 Händlermagnet an der Frauenkirche 1 Hausbesitzer kontaktieren 1 Wiedereröffnung ankündigen 1 Künstler 1 Stadteigene Häuser Stadteigene Immobilien zum Selbstkostenpreis an Jungunternehmer vermieten 1 38

39 Meinungsbild Bürger Gewerbe im Überblick (1) Kriterium Bürger (100) Gewerbe (29) Einkaufszentrum Altstadt Hübsch, schrumpfend, teilw. offen, leicht romantisch, etwas träge Hübsch, schrumpfend, gut erreichbar, wenig vital, vielfältig Information über Veranstaltungen bzw. Beteiligung (Gewerbe) Welche Kommunikationsmaßnahmen gewünscht? ausreichend zu verkaufsoffenen Sonntagen und Sachsenmärkte Informiert, aber nicht genutzt: Musikalischer Altstadtbummel und Halloween-Shopping Themenseite Amtsblatt (38%), spezielle Internetseite (16%) Einkaufsführer (15%) Musikalischer Altstadtbummel gute Veranstaltung, machen mit Stadtfest gut, machen mit Halloweenshopping z. T. mitmachen, gut Weihnachtsmarkt VK Sonntag gut, machen mit Sachsenmarkt gut, mache z. T. mit Themenseite Amtsblatt (27%) Spezielle Internetseite (24%) Interaktive Karte (13%) Bereitschaft Werbeumlage: 70% nein Parken Ausreichend (70%) Ausreichend: 32% Verbesserungswürdig: 36% Angebot und Branchenmix Eher austauschbar, weder modern noch altmodisch, z. T. höhere Qualität, eher konservativ Leicht besonders, etwas modern, etwas höhere Qualität, teils innovativ, teils konservativ Öffnungszeiten Ausreichend (63%) Samstags länger Abgestimmte, einheitliche Öffnungszeiten, Kernöffnungszeiten Was fehlt im Branchenmix Drogerie Lebensmittel-Vollsortimenter Mode, Textil Technik, Büro, Schreibwaren Einheitliche Öffnungszeiten begrüßen: 52% Nicht beteiligen: 35% Vollsortimenter wäre ein Gewinn: 57% Angebot überschneidet sich: 55% Unbedeutende Überschneidung: 31% 39

40 Meinungsbild Bürger Gewerbe im Überblick (2) Kriterium Bürger (100) Gewerbe (29) Defizite Altstadt Kultur Musikfeste, künstlerische Darbietungen Vorhandene Veranstaltungen ausbauen Familienangebote, für Kinder Defizite Altstadt - Flohmarkt Flohmarkt erwünscht (60%) 1x monatlich oder 1x wöchentlich Liederfestival Kneipenfest Richtigen Frischewochenmarkt Defizite Altstadt - Gastronomie Defizite Altstadt leere Schaufenster Regionale, deutsche, europäische, gutbürgerliche Küche Mehr Qualität Länderspezifische Restaurants Gemütliche und Szenekneipen Fotoausstellungen Ausstellungen von Schülern und Schulen, Vereinen Werbung, Plakate Präsentation von Händlern aus der Region, Existenzgründer Vorschlag für Themenfelder: Angebot nicht ausreichend: 69% Cafés, Restaurants fehlen Ratskeller fehlt Landschaftsbilder Billig vermieten Deko, Patenschaft Hausbesitzer kontaktieren Veranstaltungen Branchenmix Leere Schaufenster 40

41 Gewerbebefragung Hand aufs Herz, was fehlt der Altstadt? Weitere Vorschläge 15 Prozent (Rabatt) Samstag (analog OBI) 1 bessere Beleuchtung 1 Geschäfte mit Kleinhändlern beleben, Drogerie, 1 Hochwasserschutz abschließen 1 Kinderprogramm mit Filmen des Kinos, analog Prager Frühling (Leipzig Passage Kino) 1 mehr Grün 1 Satzung bzgl. der Werbung lockern 1 Sonnabendmarkt mit Obst und Gemüse, Blumen 1 41

42 Gewerbebefragung Hand aufs Herz, was fehlt der Altstadt? Stärker bei Aktivitäten einbringen? Stärker bei Aktivitäten einbringen? Stadt mit separater Verantwortung und mit Verein (runder Tisch) 5 ja; 4 Gewerbeverein (AG Innenstadt) 3 nein; 5 Grimmaerleben 1 seperater Verein Bereit zu beteiligen Euro (pro Monat) nicht beteiligen später, wenn konkretes Projekt Kundendienst vertragliche Parkerlaubnis kommt auf die Tendenz der Weiterentwicklung der Verkaufsfläche an monatlicher Beitrag nicht realistisch, mit geringen Mitteln viel erreichen, später Eigendynamik, Werbung beteiligen sollte sich anders selbst finanzieren - Anschubbeteiligung ja wenn es einen sinnvollen Vorschlag gibt, sollte dieser diskutiert werden 42

43 Ausblick Was kann, was soll Stadtmarketing? 43

44 Was kann Stadtmarketing leisten? Verbesserung verschiedener Funktions- und Aktionsbereiche in der Stadt Angebot Wohnen im Zentrum Branchenmix, Gastronomie, Dienstleister, Verwaltung, Bildung, Kultur, Gewerbe, Arbeitsplätze Erreichbarkeit ÖPNV, Verkehrsberuhigung, Leit- und Beschilderungssysteme, Parkraum (-management), Fuß- u. Fahrradwege, integrierte Verkehrskonzepte Gestaltung Kommunikation Werbung, Image, Kooperationsklima Erlebnis Stadtbild, Fassaden, Beleuchtung, Schaufenster, Plätze, Brunnen, Pflasterungen, Straßenoberflächen, Grünanlagen, Möblierung Märkte, Aktionen, Straßensondernutzungen, Kultur, Freizeit, Veranstaltungen, Sicherheit, Sauberkeit, Service, Freundlichkeit, Sport, Naherholung 44

45 Stadtmarketing wirkt nach innen und außen Markenbildung Werbung Tourismusmarketing Strategische Ziele Interessensbündelung Projektplanung Zielvereinbarung Maßnahmen Budgetplanung Finanzierungskonzept Image Produkt Stadt Vermarktung Eventmanagement 45

46 Organisationsstrukturen Stadtmarketing Stadtleitbild (urban identity) Standort- Marketing Tourismus- Marketing City- Marketing Verwaltungs- Marketing Bereich öffentlich-privater Partnerschaften Öffentlicher Bereich 46

47 Initiativen - Ideenfindung Multifunktionalität und Vielfalt. Alte und neue Architektur, belebte Straßen und Plätze, kleine und große Geschäfte, gastronomische, Dienstleistungs- und Kultureinrichtungen, Verwaltungs- und Bürokomplexe und viele andere Angebote mehr (be-)dienen Bewohnern, Besuchern und Touristen. steigende Wahrnehmung der Innenstädte als urbane Zentren Zusammenspiel zwischen Einzelhandel und anderen städtischen Funktionen wie Dienstleistungen, Gastronomie, Kultur, Wohnen etc. Auch die Grundversorgung trägt dazu bei, dass Bewohner in der Innenstadt bleiben und Besucher aus dem Umland den Einzelhandel ebenfalls in kleineren Zentren nutzen. Nur wenn sich Handel, Dienstleistungen, gastronomische und andere Leistungen interessant, vielfältig und erlebnisreich präsentieren, wird eine Magnetwirkung für diese Standorte entfaltet. konzentrierte, ausgewogene Nutzungsvielfalt in den Zentren mit einem attraktiven Einzelhandel, ergänzenden und besonderen Dienstleistungen sollen die Zentren zum Erlebnis machen Quelle: Ausschreibung Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen zum Wettbewerb

3. Einzelhändlerversammlung. Kundenbefragung

3. Einzelhändlerversammlung. Kundenbefragung 3. Einzelhändlerversammlung Kundenbefragung Gliederung 1. Begrüßung 2. Bisherige Einzelhändlerversammlungen 3. Vorstellung und Auswertung der Kundenbefragung 4. Informationen zum Verein Stadtmarketing

Mehr

Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein,

Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein, Kunden- und Händlerbefragung in Schiefbahn IHK Mittlerer Niederrhein, Andree Haack, Christin Worbs Diese Folien sind Bestandteil einer Präsentation und ohne mündliche Erläuterung nicht vollständig. Umfrage

Mehr

MASTERPLAN MÜHLENSTRAßE IN CLOPPENBURG

MASTERPLAN MÜHLENSTRAßE IN CLOPPENBURG KÖLN CIMA 2013 LEIPZIG LÜBECK MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART MASTERPLAN MÜHLENSTRAßE IN CLOPPENBURG Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung

Mehr

Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen

Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen Josef Röll Folie 1 GHV-Langenau Herbstversammlung 15.11.11 Wie oft sind Sie in Langenau? 16% 28% 56% Antworten n=1.143 pro Tag durchschnittlich täglich 645

Mehr

Die Kraft der Marke. Standortsicherung

Die Kraft der Marke. Standortsicherung Wirtschaftsstandort Stadt: Ludwigshafen Stadt am Rhein. Die Kraft der Marke. Standortsicherung Image ist ein knallharter Wirtschaftsfaktor Dies betrifft nicht nur Unternehmen sonder auch Privatleute. =

Mehr

Innenstadt Entwicklungen Vision * Strategie * Maßnahmen. Business Frühstück am 15.03.2016

Innenstadt Entwicklungen Vision * Strategie * Maßnahmen. Business Frühstück am 15.03.2016 Innenstadt Entwicklungen Vision * Strategie * Maßnahmen Business Frühstück am 15.03.2016 Agenda 8.10 Uhr Begrüßung & Einführung (Bürgermeister Hans-Georg Brum) Vision Innenstadt & Politische Voraussetzungen

Mehr

WIRTSCHAFTSRAUM COBURG. Ihr neuer Standort

WIRTSCHAFTSRAUM COBURG. Ihr neuer Standort WIRTSCHAFTSRAUM COBURG Ihr neuer Standort > DIESE STADT IST EINZIGARTIG Coburg ist nicht irgendeine Stadt. Coburg ist einzigartig. Coburg ist eine Stadt mit rund 41.000 Einwohnern spricht aber einen Einzugsbereich

Mehr

INNENSTADTENTWICKLUNGSKONZEPT SACHSENHEIM

INNENSTADTENTWICKLUNGSKONZEPT SACHSENHEIM KÖLN CIMA 2012 LEIPZIG LÜBECK MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART INNENSTADTENTWICKLUNGSKONZEPT SACHSENHEIM 1. Kreativwerkstatt Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung

Mehr

Exposé. der Stadt Zittau. Große Kreisstadt Zittau Wirtschaftsförderung

Exposé. der Stadt Zittau. Große Kreisstadt Zittau Wirtschaftsförderung Exposé der Stadt Zittau Standort Zittau, inzwischen in den Landkreis Görlitz integriert, ist die Südöstlichste Stadt des Freistaates Sachsen und gehört somit zum Dreiländereck Deutschland - Polen - Tschechien.

Mehr

Das Einkaufszentrum eine eigene Innenstadt Was können Innenstädte von Einkaufszentren lernen? SVSM Academy 24.06.2010

Das Einkaufszentrum eine eigene Innenstadt Was können Innenstädte von Einkaufszentren lernen? SVSM Academy 24.06.2010 Das Einkaufszentrum eine eigene Innenstadt Was können Innenstädte von Einkaufszentren lernen? Shopping Centers in der Schweiz und Europa Standortbestimmung, Entwicklung und Trends Shopping Centers im Wandel

Mehr

Heide-rundum Marketing und Tourismusförderung für die Region

Heide-rundum Marketing und Tourismusförderung für die Region Heide-rundum Marketing und Tourismusförderung für die Region Aufgaben und Ziele der Initiative Dirk Matthiessen, Heide-rundum e.v. 5. Juli 2010 1 Definition / Methodik / Themenfelder Unter Stadtmarketing

Mehr

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen

Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen Passantenbefragung in der Stadt Brandenburg an der Havel und Entwicklung von Handlungsempfehlungen! Im Rahmen der Veranstaltung Simultaneous Engineering BWL Ein Projekt von Dennis Gravenhorst, Sylwia Kubala,

Mehr

Stadtmarketing in Kehl eine gemeinsame Initiative von Stadt und Wirtschaft

Stadtmarketing in Kehl eine gemeinsame Initiative von Stadt und Wirtschaft Stadtmarketing in Kehl eine gemeinsame Initiative von Stadt und Wirtschaft 1 Themen des Vortrags 1. Stadtmarketing in Kehl... 2. Budget und Finanzierung...,,... 2. Allgemeine Rahmenbedingungen... 3. Aufgabengebiete

Mehr

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de 20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer www.mgretail2020.de Forum deutscher Wirtschaftsförderer Wie kann der stationäre Handel auf die Herausforderung des Onlinehandels reagieren? - 1 - Ausgangspunkt

Mehr

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 2 Haunstetten

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 2 Haunstetten Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 2 Haunstetten Ergebnisprotokoll vom 13. Mai 2014 Ihre Ansprechpartner: Dipl. Ing. Christian Bitter (089) 55 118 233 bitter@cima.de B.Sc. Geogr. Elisabeth

Mehr

Der Wochenmarkt als Impulsgeber für die Innenstadt

Der Wochenmarkt als Impulsgeber für die Innenstadt Stadt und Regionalmarketing City Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus Der Wochenmarkt als Impulsgeber für die Innenstadt Veranstaltung

Mehr

PLANUNGSWETTBEWERB ZUR GESTALTUNG DER ÖFFENTLICHEN RÄUME, INNENSTADT TETTNANG

PLANUNGSWETTBEWERB ZUR GESTALTUNG DER ÖFFENTLICHEN RÄUME, INNENSTADT TETTNANG STADT TETTNANG PLANUNGSWETTBEWERB ZUR GESTALTUNG DER ÖFFENTLICHEN RÄUME, INNENSTADT TETTNANG Auswertung des Fragebogens Anzahl der eingegangenen Fragebögen: 267 (Die nachfolgenden Tabellen stellen eine

Mehr

Wohnen, Gewerbe, Kultur und Genuss am Wasser

Wohnen, Gewerbe, Kultur und Genuss am Wasser Wohnen, Gewerbe, Kultur und Genuss am Wasser Von der Hafen City zum Hafen der Wissenschaft ANREGUNGEN 20.05.2014 Wo stehen wir? 2 unterschiedliche Akteure mit ähnlichen Ideen: Blaues Band (Ida Schillen

Mehr

Wo in Hamburg die Sonne aufgeht! Werkstatt Marke Bergedorf (08.07.2008) Vortragender: Dr. Andreas Aholt (Stadtmarketing des Bezirksamtes)

Wo in Hamburg die Sonne aufgeht! Werkstatt Marke Bergedorf (08.07.2008) Vortragender: Dr. Andreas Aholt (Stadtmarketing des Bezirksamtes) Werkstatt Marke Bergedorf (08.07.2008) Vortragender: Dr. Andreas Aholt (Stadtmarketing des Bezirksamtes) Agenda Marke Hamburg, Marke Bergedorf Kommunikationsmuster Anwendung 09.07.2008 2 Marken schaffen

Mehr

Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag

Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag www.pwc.de/mannheim Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag Mannheim Innenstädte in Gefahr? 2 Bedrohung durch Online-Handel und aktiv gemanagten stationären Handel Online-Handel Bequemes Einkaufen von

Mehr

Immenstadt im Allgäu. Innenstadtentwicklungskonzept

Immenstadt im Allgäu. Innenstadtentwicklungskonzept Immenstadt im Allgäu Innenstadtentwicklungskonzept Im Auftrag der Stadt Immenstadt im Allgäu erarbeitet die Firma CIMA Stadtmarketing GmbH ein Innenstadtentwicklungskonzept mit integriertem Flächenmanagement.

Mehr

ServiceQualität als Alleinstellungsmerkmal für das Schmallenberger Sauerland & die Ferienregion Eslohe. 2011 Schmallenberger Sauerland

ServiceQualität als Alleinstellungsmerkmal für das Schmallenberger Sauerland & die Ferienregion Eslohe. 2011 Schmallenberger Sauerland ServiceQualität als Alleinstellungsmerkmal für das Schmallenberger Sauerland & die Ferienregion Eslohe Qualität als Grundlage unternehmerischen Handelns Durchgeführte Veranstaltungen: Unternehmen erkunden

Mehr

Integrierte (Innen-)Stadtentwicklung Herzogenaurach. Informations- und Auftaktveranstaltung Herzogenaurach, 28. Juli 2008

Integrierte (Innen-)Stadtentwicklung Herzogenaurach. Informations- und Auftaktveranstaltung Herzogenaurach, 28. Juli 2008 Integrierte (Innen-)Stadtentwicklung Herzogenaurach Fortschreibung und Weiterentwicklung des Maßnahmenprogramms von 1999 Informations- und Auftaktveranstaltung Herzogenaurach, 28. Juli 2008 CIMA Beratung

Mehr

Zukunftskompass Möckmühl 2025 Strategieworkshop Protokoll

Zukunftskompass Möckmühl 2025 Strategieworkshop Protokoll Zukunftskompass Möckmühl 2025 Strategieworkshop Protokoll Protokoll vom 16. April 2014 Ihre Ansprechpartner: Dipl.-Geogr. Christian Hörmann (089) 55118-373 hoermann@cima.de Dipl.-Geogr. Kathrin Schmittnägel

Mehr

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef I Auftrag von: Stärken-Schwächen-Analyse Innenstadt Bad Honnef GbH Knesebeckstraße 96 10623 Berlin Tel. +49 30 318 07 140 office@consiliu-gate.de I Auftrag von: Übersicht Zielgruppen Marketing Maßnahen

Mehr

Stadterneuerung in Purgstall

Stadterneuerung in Purgstall Ergebnisse der BürgerInnenbefragung Durchführung: März 2015 Rücklaufquote: 412 Fragebögen (153 online und 259 Papier) Statistik: 44,7% weiblich, 55,3% männlich Starke Präsenz der älteren Generation: 30,5%

Mehr

Der neue Marketingplan 2015

Der neue Marketingplan 2015 Der neue Marketingplan 2015 10 % 100 % Organigramm Stadtmarketing Regensburg e.v. Vorstand Vorstandsvorsitzender: Thomas Ebenhöch 1. stellv. Vorsitzender: Manfred Koller 2. stellv. Vorsitzender: Guido

Mehr

Erfolgsfaktoren lokaler Stadt- und Citymarketingorganisationen

Erfolgsfaktoren lokaler Stadt- und Citymarketingorganisationen Stadtmarketingtag Bayern 2008 Richtige von Stadtmarketing und Kooperationen vor Ort Erfolgsfaktoren lokaler Stadt- und CIMA Beratung + Management GmbH Dipl.-Geogr. Roland Wölfel, Geschäftsführer München,

Mehr

ERFAHRUNGEN UND HERAUSFORDERUNGEN DES ZENTRENMANAGEMENTS

ERFAHRUNGEN UND HERAUSFORDERUNGEN DES ZENTRENMANAGEMENTS Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus ERFAHRUNGEN UND HERAUSFORDERUNGEN DES ZENTRENMANAGEMENTS

Mehr

KUNDEN KENNEN: SHOPPING DESTINATION KÖLN LUKRATIVE ZIELGRUPPEN FÜR UNTERNEHMEN

KUNDEN KENNEN: SHOPPING DESTINATION KÖLN LUKRATIVE ZIELGRUPPEN FÜR UNTERNEHMEN Stadt und Regionalmarketing City Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus KUNDEN KENNEN: SHOPPING DESTINATION KÖLN LUKRATIVE ZIELGRUPPEN

Mehr

München schaut auf Sie!

München schaut auf Sie! München schaut auf Sie! CityPartner München e.v. Wir bewegen die Stadt. Werbemittel zum 850. Stadtgeburtstag 2 Werbemittel 850. Stadtgeburtstag Manche Gelegenheiten gibt es nur alle 850 Jahre! Unter dem

Mehr

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1 «Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe Altstätten, 4. September 2014 Dokumentenbezeichnung: Präsentation Umfrage Geschäfte-Gastro Seite 1 Bemerkungen Schriftliche Umfrage

Mehr

Shopping-Tourismus in Düsseldorf

Shopping-Tourismus in Düsseldorf Shopping-Tourismus in Düsseldorf schriftliche Befragung der Hoteliers Liegt ihr Hotel in der Düsseldorfer Innenstadt? ja nein 42% 58% n= 33 2 Wieviele Zimmer hat ihr Hotel? 27% 24% 21% 15% 3% bis 10 11

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

UNSERE PLÄNE FÜR STEYR

UNSERE PLÄNE FÜR STEYR UNSERE PLÄNE FÜR STEYR NEOS sagt Ja! - Und das gleich zwei Mal. Ja zum Einkaufszentrum und Ja zur Stadtplatzbelebung Die ganze Welt schafft es, nur Steyr nicht. Man kann ein Einkaufszentrum vor der Türe

Mehr

Verträglichkeitsuntersuchung zur Ansiedlung eines innerstädtischen Shopping-Centers in Leer

Verträglichkeitsuntersuchung zur Ansiedlung eines innerstädtischen Shopping-Centers in Leer KÖLN CIMA 2010 LEIPZIG LÜBECK MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART Verträglichkeitsuntersuchung zur Ansiedlung eines innerstädtischen Shopping-Centers in Leer - zum geforderten Nachtrag für die raumordnerische Beurteilung-

Mehr

Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM. 20. März 2014. Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher.

Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM. 20. März 2014. Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher. Leidenschaft. Tourismus in Oldenburg 2013 Ein Rückblick der OTM Übermorgenstadt Oldenburg. Gut für Trüffelsucher. Die touristische Infrastruktur BETRIEBE: 19 Hotels / 2 Reha-Kliniken / 1 Campingplatz /

Mehr

Raus aus den Federn! Rein ins BID! Geschäftserfolg durch Kooperation im Quartier. Hamburg, 30. April 2015. Heiner Schote, Handelskammer Hamburg

Raus aus den Federn! Rein ins BID! Geschäftserfolg durch Kooperation im Quartier. Hamburg, 30. April 2015. Heiner Schote, Handelskammer Hamburg Raus aus den Federn! Rein ins BID! Geschäftserfolg durch Kooperation im Quartier Hamburg, 30. April 2015 Heiner Schote, Handelskammer Hamburg Warum beschäftigen wir uns mit BIDs? Der Einzelhandel ist erfolgreich

Mehr

Ergebnisse der Bürger- und Mitarbeiterbefragung

Ergebnisse der Bürger- und Mitarbeiterbefragung Strategische Zielentwicklung im Ergebnisse der Bürger- und 17062012 1 Teilnehmer 468 Bürgerbefragung 127 Erhebungszeitraum März 2012 17062012 2 Wohnort: 40,5 % Stadt Uelzen 23,5 % SG Bevensen - Ebstorf

Mehr

KMU-Befragung. zur EU-Infrastrukturförderung 2014 2020. (Stand 24.11.2014)

KMU-Befragung. zur EU-Infrastrukturförderung 2014 2020. (Stand 24.11.2014) KMU-Befragung zur EU-Infrastrukturförderung 2014 2020 (Stand 24.11.2014) Ziel: Zielgröße: Informationsgewinnung aus der Wirtschaft zur wirtschaftsnahen Stadtentwicklung der Altgewerbegebiete Leipziger

Mehr

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

DAS NAGOLDER CITY- COMMITMENT MIT FREIWILLIGEN KOOPERATIONEN ZUM SERVICE- UND ERLEBNISKAUFHAUS INNENSTADT

DAS NAGOLDER CITY- COMMITMENT MIT FREIWILLIGEN KOOPERATIONEN ZUM SERVICE- UND ERLEBNISKAUFHAUS INNENSTADT Stadtmarketingtag Rheinland-Pfalz Ludwigshafen 16. März 2010 DAS NAGOLDER CITY- COMMITMENT MIT FREIWILLIGEN KOOPERATIONEN ZUM SERVICE- UND ERLEBNISKAUFHAUS INNENSTADT Angela Nisch Geschäftsführerin City-Verein

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Kundenbefragung Sozialamt Chemnitz. Ergebnisse einer Befragung in der Abt. Soziale Leistungen

Kundenbefragung Sozialamt Chemnitz. Ergebnisse einer Befragung in der Abt. Soziale Leistungen Kundenbefragung Sozialamt Chemnitz Ergebnisse einer Befragung in der Abt. Soziale Leistungen Methodik und Stichprobe schriftliche und Online-Befragung Zeitraum: 14.06. bis 06.08.2010 Fragenkatalog mit

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

Fachmarktflächen in Glauchau Provisionsfrei direkt vom Eigentümer! Objektadresse: Waldenburger Straße 97. 08371 Glauchau

Fachmarktflächen in Glauchau Provisionsfrei direkt vom Eigentümer! Objektadresse: Waldenburger Straße 97. 08371 Glauchau VERMIETUNGSEXPOSÉ Fachmarktflächen in Glauchau Provisionsfrei direkt vom Eigentümer! Objektadresse: Waldenburger Straße 97. 08371 Glauchau Anbieter: BCP Brack Capital Properties N.V. c/o RT Facility Management

Mehr

RAUMORDNERISCHE BEURTEILUNG -KONGRUENZGEBOT-

RAUMORDNERISCHE BEURTEILUNG -KONGRUENZGEBOT- KÖLN CIMA 2011 LEIPZIG Bersenbrück LÜBECK Fachmarktzentrum MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART RAUMORDNERISCHE BEURTEILUNG -KONGRUENZGEBOT- Ergänzung zur vorliegenden CIMA Verträglichkeitsuntersuchung vom 16.05.2011

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 1 Göggingen

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 1 Göggingen Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 1 Göggingen Ergebnisprotokoll vom 03. Februar 2014 Ihre Ansprechpartner: Dipl. Ing. Christian Bitter (089) 55 118 233 bitter@cima.de CIMA Beratung + Management

Mehr

Innenstadtentwicklung Reutlingen - Baustein Passantenbefragung -

Innenstadtentwicklung Reutlingen - Baustein Passantenbefragung - Innenstadtentwicklung Reutlingen - Baustein Passantenbefragung - Präsentation für den Einzelhandel - wichtigste Ergebnisse - Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung www.dr-acocella.de Computergestützte

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Der neue Marketingplan 2016

Der neue Marketingplan 2016 Der neue Marketingplan 2016 10 % 100 % Organigramm Stadtmarketing Regensburg e.v. Vorstand Vorstandsvorsitzender: Thomas Ebenhöch 1. stellv. Vorsitzender: Manfred Koller 2. stellv. Vorsitzender: Guido

Mehr

Ein neuer Verein stellt sich vor. Bad Oldesloe, den 30.10.2014

Ein neuer Verein stellt sich vor. Bad Oldesloe, den 30.10.2014 Ein neuer Verein stellt sich vor Bad Oldesloe, den 30.10.2014 Unser Ziel Wir wollen Bad Oldesloe voranbringen! Wir wollen Bad Oldesloe voranbringen! Sozial Wirtschaftlich Kulturell Unser Ziel Wir wollen

Mehr

Die Sedelhöfe. Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm.

Die Sedelhöfe. Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm. Die Sedelhöfe Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm. Einkaufen, Wohnen und Arbeiten. Die Sedelhöfe Mit den Sedelhöfen entsteht ein offen gestaltetes Stadtquartier, das mit einem vielfältigen Angebot aus Einkaufen,

Mehr

Regionaler touristischer Masterplan für die Hansestadt Buxtehude. Auswertung der Besucherbefragungen, Stand 17.09.2014

Regionaler touristischer Masterplan für die Hansestadt Buxtehude. Auswertung der Besucherbefragungen, Stand 17.09.2014 Regionaler touristischer Masterplan für die Hansestadt Buxtehude Auswertung der Besucherbefragungen, Stand 17.09.2014 Auswertung der Gästebefragung zum Tourismus vor Ort in Buxtehude Gästebefragung vor

Mehr

Masterplan Innenstadtmanagement Penzberg

Masterplan Innenstadtmanagement Penzberg Masterplan Innenstadtmanagement Penzberg Ziele Organisation Finanzierung D (A) STUTTG GART ÜNCHEN RIE LÜBECK MÜ Stadt und Regionalmarketing City Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung

Mehr

H39. Flensburg : flexibles Arbeiten. Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro

H39. Flensburg : flexibles Arbeiten. Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro H39 Flensburg : flexibles Arbeiten Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro Moin Moin und herzlichen Willkommen! Das H39 stellt sich vor Im Businesscenter der nächsten Generation finden sich Unternehmen

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen:

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Faire Osterstraße Schokokränzchen, Cocktailabend, Rosenverteilung, Kinoabend, Verkostungen und fair gehandelte Mode. Die Aktionen vom 14.09.-28.09.2012 im Rahmen der Fairen

Mehr

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Büro- und Geschäftshaus, 6.400 m² Gesamtfläche im Erdgeschoß ca. 1000 m² für den Einzelhandel in den Obergeschossen ca. 5.900 m² für Büros Terassenfläche

Mehr

Herzlich Willkommen bei AKI LEI Sektion der Hochschule Deggendorf

Herzlich Willkommen bei AKI LEI Sektion der Hochschule Deggendorf Herzlich Willkommen bei AKI LEI Sektion der Hochschule Deggendorf AKI Club International Fundraising Inhalte: Vorstellung des Vereins AKI Fundraising Aktivitäten Vorstellung AKI 60 Studenten 17 Länder

Mehr

Zeulenroda - Triebes Greizer Straße Analyse / Ziele

Zeulenroda - Triebes Greizer Straße Analyse / Ziele Zeulenroda - Triebes Greizer Straße Analyse / Ziele Zeulenroda Triebes Greizer Straße 1. Analyse 2. Ziele 3. Projekte / EFRE Rathaus Zeulenroda - Triebes 1. A n a l y s e Greizer Straße Hauptziel der Stadtentwicklung

Mehr

Zusammenfassung der Bürgervorschläge. vom 22.11.2014

Zusammenfassung der Bürgervorschläge. vom 22.11.2014 Landeshauptstadt Kiel Beteiligungsverfahren Suchsdorf Zusammenfassung der Bürgervorschläge vom 22.11.2014 vhw Berlin Chart 1 Im Folgenden werden die Bürgeranliegen auf Kernbereiche verdichtet widergegeben.

Mehr

Einkaufen & 2012 Frühling Sommer Herbst. Sonntags einkaufen Feste feiern. in lippischen Städten. Blomberg. Detmold. Horn-Bad Meinberg. Lage.

Einkaufen & 2012 Frühling Sommer Herbst. Sonntags einkaufen Feste feiern. in lippischen Städten. Blomberg. Detmold. Horn-Bad Meinberg. Lage. 2012 Frühling Sommer Herbst Einkaufen & Genießen in lippischen Städten Blomberg Horn-Bad Meinberg Lage Lemgo Lügde Schieder-Schwalenberg Sonntags einkaufen Feste feiern Nehmen Sie sich Zeit, mit Freunden

Mehr

Beteiligungsprozess Goldbach 2030

Beteiligungsprozess Goldbach 2030 Beteiligungsprozess Goldbach 2030 Markt Goldbach im Jahr 2030 Im Rathaus - Die Machbarkeit der Visionen prüfen Workshops zu den Themen - aus vielen Ideen eine Vision!!!? Online-Bürgerbefragung - Ihre Ideen

Mehr

Digitale City-Initiativen und Online-Plattformen für den regionalen und stationären Handel in der Ingolstädter Innenstadt

Digitale City-Initiativen und Online-Plattformen für den regionalen und stationären Handel in der Ingolstädter Innenstadt Liebe Gewerbetreibende in der Ingolstädter Innenstadt, beim letzten Stammtisch von IN-City zum Thema digitale City-Initiativen wurde intensiv über den Wandel des Konsumentenverhaltens und des Handels durch

Mehr

Auswertung der Fragebogenaktion der CDU Nordhorn

Auswertung der Fragebogenaktion der CDU Nordhorn der CDU Nordhorn Welche Themen haben am meisten interressiert? 0,00% 20,00% 40,00% 60,00% 80,00% 100,00% 120,00% Arbeit und Wirtscha8 Bildung Naherholung und Umwelt Familienfreundlichkeit Stadtentwicklung

Mehr

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von Bürgerfragebogen zum Haushalt 29 Die Gemeinde Friedewald INFORMIEREN BETEILIGEN ENGAGIEREN Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Gemeinde Friedwald ist auf dem Weg zu einer offenen Bürgergesellschaft, deswegen

Mehr

Detailinformationen Projekt Grätzl-Umfrage 29. Oktober bis 16. November 2007

Detailinformationen Projekt Grätzl-Umfrage 29. Oktober bis 16. November 2007 Detailinformationen Projekt Grätzl-Umfrage 29. Oktober bis 16. November 2007 INTRO Attraktive Einkaufsgebiete zeichnen sich durch eine Funktionsvielfalt aus, die sich aus dem Zusammenspiel von Wohn-, Arbeits-,

Mehr

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg Innenstadtentwicklung City-Outlet-Center für Rietberg Inhalt Bestandsaufnahme an der Rathausstraße Rahmenbedingungen in der Rietberger Innenstadt Erfolgreiche Modelle in anderen Städten Gutachten/Potenzialanalyse

Mehr

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten : Was gilt es zu beachten SPD Dialog Stadt: City-Center ein richtiger Weg zu einer ganzheitlichen Entwicklung unserer Altstadt? Impulsreferat - Prof. Dr. Ivo Mossig Rahmenbedingungen Stagnierende Einzelhandelsumsätze

Mehr

Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg. Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität

Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg. Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität City-Marketing Fahrrad wie Sie das Fahrrad erfolgreich für Ihr Innenstadt-Marketing nutzen! Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Projektträger:

Mehr

IG Kontorhausviertel e.v. Kontorhausviertel. Fazit. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen. Struktur (Lage, Branchen)

IG Kontorhausviertel e.v. Kontorhausviertel. Fazit. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen. Struktur (Lage, Branchen) INHALT IG Kontorhausviertel e.v. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen Kontorhausviertel Struktur (Lage, Branchen) Fazit IG KONTORHAUSVIERTEL E.V. Gegründet am 24. August 2004 Aktuell 25 Mitglieder Eigentümer

Mehr

Telefon 089 / 66 59 60. www.walser-immobiliengruppe.de. Ein Projekt der: Provisionsfreier Verkauf:

Telefon 089 / 66 59 60. www.walser-immobiliengruppe.de. Ein Projekt der: Provisionsfreier Verkauf: Ein Projekt der: Mayr Bau München GmbH Destouchesstraße 83 80796 München www.mayrbau.de Telefon 089 / 66 59 60 www.walser-immobiliengruppe.de Provisionsfreier Verkauf: info@walser-immobiliengruppe.de www.walser-immobiliengruppe.de

Mehr

Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen

Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaft ist in hohem Maße auf die Bereiche Gesundheit, Hotelund Gaststättenwesen sowie Tourismus ausgerichtet. Es arbeiten bereits

Mehr

12. + 13. September 2015

12. + 13. September 2015 12. + 13. September 2015 Messe Freiburg Seit 2013 findet jährlich die FREI-CYCLE Designmesse für Recycling & Upcycling in Freiburg statt. Dahinter steht die Idee, Kunst & Design, nachhaltige Produktion

Mehr

Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept Stadt Gräfenberg

Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept Stadt Gräfenberg Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept Stadt Gräfenberg Dokumentation der Ideen- und Projektwerkstatt Montag, 29.02.2016 Moderation: Herr Hacke / Frau König, GEO-PLAN, Bayreuth Herr Schmitz-Klopf

Mehr

Gemeinsamer Gestaltungsprozess Reinprechtsdorfer Straße. Eine Straße sucht ihren Weg. 1. BürgerInnen-Werkstatt, 26.1.2015

Gemeinsamer Gestaltungsprozess Reinprechtsdorfer Straße. Eine Straße sucht ihren Weg. 1. BürgerInnen-Werkstatt, 26.1.2015 Gemeinsamer Gestaltungsprozess Reinprechtsdorfer Straße Eine Straße sucht ihren Weg 1. BürgerInnen-Werkstatt, 26.1.2015 Wien Salzburg www.traffix.co.at Folie 1 Herzlich Willkommen! Heutiges Thema: Geschäfte

Mehr

STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG

STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HHLA IMMOBILIEN ENTWICKLUNG MIT VERANTWORTUNG HHLA Immobilien gehört zur Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), einem führenden

Mehr

Die Stadt als Marke. Wann ist sie alt und wie hält man sie jung?

Die Stadt als Marke. Wann ist sie alt und wie hält man sie jung? Kongress Jungbrunnen Stadt Die Stadt als Marke. Wann ist sie alt und wie hält man sie jung? Peter Pirck, Brandmeyer Markenberatung (Hamburg) Die Brandmeyer Markenberatung arbeitet für solche Marken: 2

Mehr

Stadtmarketing Ein möglicher Handlungsansatz gegen den demografischen Wandel?

Stadtmarketing Ein möglicher Handlungsansatz gegen den demografischen Wandel? Quelle: http://www.demografie-netzwerk-wr.de (31.05.2013) Stadtmarketing Ein möglicher Handlungsansatz gegen den demografischen Wandel? Inhalt 1. Der demographische Wandel und seine Wirkungen 2. Was ist

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

Die AGIL 2015 kurz und knapp zusammengefasst

Die AGIL 2015 kurz und knapp zusammengefasst 1 Die AGIL 2015 kurz und knapp zusammengefasst Aktuelle Informationen unter www.agil.info 27. Juli 2015 1. Termin der AGIL 2015: Samstag (Feiertag) /Sonntag 3./4. Oktober 2015 1.1. Die AGIL 2015 findet

Mehr

GEMEINSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION HEMMNISSE UND MÖGLICHKEITEN KLEINER EINKAUFSZENTREN. Frank Röhlings

GEMEINSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION HEMMNISSE UND MÖGLICHKEITEN KLEINER EINKAUFSZENTREN. Frank Röhlings GEMEINSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION HEMMNISSE UND MÖGLICHKEITEN KLEINER EINKAUFSZENTREN Frank Röhlings 1 Gliederung 1. Leistungsspektrum und Mission der CMde 2. Stellschrauben zur Attraktivierung von Einkaufszentren

Mehr

Internationale Erfahrungen mit der Revitalisierung von Geschäftsstrassen/ Zentren am Beispiel der USA Chancen und Risiken. Dipl.-Ing.

Internationale Erfahrungen mit der Revitalisierung von Geschäftsstrassen/ Zentren am Beispiel der USA Chancen und Risiken. Dipl.-Ing. Internationale Erfahrungen mit der Revitalisierung von Geschäftsstrassen/ Zentren am Beispiel der USA Chancen und Risiken Dipl.-Ing. Jennifer Gerend Wir kennen aus den USA: Riesige Shopping Malls, Wal-Mart,

Mehr

Sparkassen Regionalbarometer Schwedt/Oder

Sparkassen Regionalbarometer Schwedt/Oder Sparkassen Regionalbarometer Schwedt/Oder Tourismusstrategie für Schwedt/Oder und Umland Schwedt/Oder, 26. Januar 2010 Claudia Smettan, Karsten Heinsohn dwif-consulting GmbH Marienstraße 19/20 10117 Berlin

Mehr

und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006

und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006 Anhang Fragebogen Einzelhändlerbefragung in Vaihingen an der Enz und Sersheim, vom 20.02. bis 03.03.2006 Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt!! Die Bestimmungen des Datenschutzes werden eingehalten!!......

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Das Köln-Gefühl vermarkten: Wie sich die Stadt als (touristische) Marke positioniert. Josef Sommer. Geschäftsführer KölnTourismus GmbH

Das Köln-Gefühl vermarkten: Wie sich die Stadt als (touristische) Marke positioniert. Josef Sommer. Geschäftsführer KölnTourismus GmbH Das Köln-Gefühl vermarkten: Wie sich die Stadt als (touristische) Marke positioniert. Josef Sommer Geschäftsführer KölnTourismus GmbH Die KölnTourismus GmbH ist die Marketing-Agentur der Stadt für das

Mehr

Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM) Universität Bremen

Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM) Universität Bremen Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM) Universität Bremen Identitäts- und Imageanalyse der Stadtmarke Bremen Pressekonferenz Bremen 16.09.2013 Prof. Dr. Christoph Burmann Dr. Andreas Müller Dr.

Mehr

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N. zur Auftaktveranstaltung

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N. zur Auftaktveranstaltung H E R Z L I C H W I L L K O M M E N zur Auftaktveranstaltung 1 Citymanagement Wülfrath Begrüß üßung Gemeinsam für ein zukunftsfähiges Innenstadtzentrum Dr. Rainer Ritsche Erster Beigeordneter und Kämmerer

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Parken in der City. Mülheim an der Ruhr

Parken in der City. Mülheim an der Ruhr Parken in der City Mülheim an der Ruhr Ihr Ziel Ihr Parkplatz Innenstadt Mülheim an der Ruhr Altstadt...8 7 Bürgeragentur...1 Bürgeramt, Zulassungsstelle... 5 / 6 / 7 Fußgängerzone... 1 bis 6 1 Historisches

Mehr

PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL

PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL Ausgangslage 90er-Jahre Aufbau der touristischen Infrastruktur nach allen möglichen Richtungen: - Rettung Kunstblumenindustrie - Neubau Museum - Sport- und Freizeitzentrum

Mehr

Einkaufszentrum KISS Kufstein

Einkaufszentrum KISS Kufstein Einkaufszentrum KISS Kufstein Kufstein ist eine Stadtgemeinde in Tirol, an der Grenze zum Freistaat Bayern, und der Verwaltungssitz des Bezirks Kufstein. Die Stadt liegt im Tiroler Unterland und Unterinntal

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU Felix Carqueville, Elsa Herzberg, Sebastian Schmitt, Peter Schneider student consulting ilmenau e.v. Postfach 10 05 65 98684 Ilmenau http://www.sci-ev.de Inhalt der Ergebnispräsentation

Mehr

Ergebnisse der Mitgliederbefragung zur Vorbereitung der Wahlperiode 2015-2019 des IHK-Ausschusses für Handel und Dienstleistung

Ergebnisse der Mitgliederbefragung zur Vorbereitung der Wahlperiode 2015-2019 des IHK-Ausschusses für Handel und Dienstleistung Ergebnisse der Mitgliederbefragung zur Vorbereitung der Wahlperiode 2015-2019 des IHK-Ausschusses für Handel und Dienstleistung 1 Folgende weitere Arbeitsschwerpunkte schlage ich für den Ausschuss vor:

Mehr