Unkaputtbar, das Zeug, sagte der Zulieferer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unkaputtbar, das Zeug, sagte der Zulieferer"

Transkript

1 Fallstudie Globalisierung: Rimowa Härteste Aufgabe für uns war die Internationalisierung Dieter MOrszeck, Geschäftsführer Fotos: Rimowa (7); Rimowa/Oliver Schmauch Unkaputtbar, das Zeug, sagte der Zulieferer und zeigte auf das Gehäuse für die Straßenlaterne. Kann nicht angehen, dachte Dieter Morszeck und wollte das auch gleich beweisen. Er bog das Zeug, er trat dagegen, er sprang drauf, schließlich haute er mit einem Hammer auf den Kunststoff. Und der? Sah so aus wie vorher. Keine Schramme, nichts. Es ist die Geschichte eines Heureka! - Moments. Während er wie ein kleines Kind mit dem Hammer auf ein Stück Plastik einschlugt, habe er gedacht: Das isses! Es war der Moment, in dem Morszeck beschloss, dass er gerade die Zukunft von Rimowa gesehen hat. Dass sie nicht kaputtzukriegen ist. Und dass es lohnt, für diese Zukunft alles auf eine Karte zu setzen. Mir war klar: Wir brauchen einen Royal Flush. Etwas Neues, das alles andere in den Schatten stellt. Dieter Morszeck dachte nicht an Straßenlaternen, er dachte an Koffer. Unzerstörbar, flexibel und dabei unglaublich viel leichter als alle anderen Koffer. Denn Koffer ist das Geschäft der Kölner Firma, seitdem 1898 die Kofferfabrik Paul Morszeck gegründet wurde. Als sein Sohn in den 30er-Jahren den ersten Überseekoffer aus Aluminium auf den Markt brachte, gab er ihm das Richard Morszeck Warenzeichen, kurz Rimowa. Seit den 50er-Jahren sind sie leicht zu erkennen an den typischen Rillen, die ursprünglich für besseren Schutz und höhere Stabilität sorgen sollten. Produziert werden die Aluminiumkoffer bis heute in Köln, viel Handarbeit ist dabei, die hat ihren Preis. Rimowa zielt nicht auf die breite Masse. Sie kommen auch so über die Runden. Die großen Konkurrenten wie Samsonite lassen Rimowa in Ruhe: Die Nische war denen zu klein, sagt Gründerenkel Dieter Morszeck. Das lohnte sich für die nicht, uns da anzugreifen. Andere wären froh gewesen über dieses Glück im Winkel. Doch Dieter Morszeck reichte das nicht. Er wollte mehr. Als junger Mann hatte er mit Fotokoffern experimentiert, so lange, bis sie wasserdicht waren. Das gab es vorher nicht. Der begeisterte Pilot hat später die ersten Koffer speziell für die Luftrettung entworfen. Ich wollte immer mal etwas Neues ausprobieren, sagt der heute 56-Jährige, und gucken, ob es funktioniert. Nicht immer nur Aluminium, wird ja langweilig auf Dauer. Bislang landete er bestenfalls Achtungserfolge. Auch ein Flop war dabei, Koffer mit den weichen Schalen. Die Dinger kamen nicht an, das Abenteuer wurde seinerzeit rasch beendet. Was er jetzt vorhat, spielt in einer anderen Liga. Wo Mittelständler mit 20 Mio. Umsatz nicht wirklich hingehören. Morszeck weiß: Ein grober Fehler, und er hat diese eine große Chance seines Unternehmerlebens vermasselt. Mir war völlig klar: Die Großen werden auf alle Fälle nachziehen, würden versuchen, den Vorsprung aufzuholen und den Kleinen an den Rand zu drücken. So vieles andere ist nicht klar: Sind die Koffer aus Polykarbonat ein Modegag, oder setzen sie sich tatsächlich durch? Wenn ja, wann ziehen Samsonite und die anderen nach? Was ist dem entgegenzusetzen? Nicht viel mehr als das Wissen, gut vorbereitet zu sein. Das ist die bestmögliche Antwort. Die Kölner konzentrieren sich auf die zwei Facetten, die sie beeinflussen können. Da ist erstens die Präsenz: Rimowa muss dorthin, wo die Kunden sind, und zwar weltweit, und das so schnell wie möglich. Und da ist zweitens die Qualität. Keine Beta-Version, keine Kinderkrankheiten, von Anfang an muss alles stimmen. Also wird experimentiert mit Polykarbonat, diesem ebenso leichten wie kaum zerstörbaren Kunststoff. Es ist ein störrisches Zeug, nicht leicht in den Griff zu kriegen. 1,6 Millimeter dünn sind die Schalen der Polykarbonat koffer. Unglaublich, sagt Dieter Morszeck noch heute. Das hätten sie selbst nicht geglaubt, wollten nur austesten, wann es zu dünn wird. Aber 1,6 Millimeter, das ging. Geht bis heute. Morszeck schaut, wo er das bestmögliche Polykarbonat herkriegt (aus Hamburg). Wo er die Maschine herkriegt, die den Kunststoff verarbeitet (muss extra gebaut werden. Von wem, hält er geheim). Wo das Polykarbonat verarbeitet wird (in Schweden). Wo es die besten Reißverschlüsse für die Koffer gibt (in Japan). Drei Jahre dauert es, bis alles läuft. Bis das Polykarbonat das tut, was es soll, und die Koffer so aussehen, wie sie sollen. Die Qualitätsfrage ist damit gelöst. Jetzt steht die Präsenzfrage an: Wie kriegen wir die neuen Koffer zu den Kunden? In Europa führen die Fachhändler die Rimowa-Koffer, in Japan liegen sie seit den 70er-Jahren in guten Kaufhäusern im Regal. Dort gibt es zumindest eine Vertretung. 3 Financial Times Deutschland enable 11/2009 7

2 Aber der Rest der Welt kennt Rimowa nicht. Wir hatten faktisch kein weltweites Vertriebsnetz, sagt Morszeck. Als er die schwarzen Koffer nach dreijähriger Entwicklungszeit auf der Offenbacher Lederwarenmesse 2000 vorstellt und mehr begeisterte als skeptische Stimmen hört, weiß er: Jetzt geht s los. Der Weg hinaus aus der Nische beginnt, nun wird er als Konkurrent wahr- und ernstgenommen. Jetzt muss Rimowa überall auf der Welt vertreten sein, und zwar schnell, um gegen Samsonite, Delsey und die anderen global operierenden Konkurrenten zu bestehen. Aber wie? Natürlich könnte sich Morszeck in seinem Büro in Köln-Ossendorf eine Weltkarte an die Wand hängen und überall dort Fähnchen hinstecken, wo Rimowa hinwill. Das wäre Wunschdenken, und die Zeiten, als Wünschen noch geholfen hatte, sind vorbei. Es geht nur, was bezahlbar ist. Viel ist das nicht. Dieter Morszeck hebt die Hände, entschuldigend: Was sollten wir machen? Wir konnten nur das ausgeben, was wir verdienten. Seit drei Jahren war aller Gewinn, war das gesamte Geld in das Projekt geflossen, es war ein Alles oder Nichts. Gebaut werden müssen die Koffer ja auch. Und zwar im tschechischen Pelhrimov unweit von Prag, anfangs in gemieteten Räumen. Um schnell den Stecker ziehen zu können, falls es doch schiefgeht. Die 5 Mio. für die speziell gebauten Maschinen, die sind eh schon ausgegeben. Das alles ist zwar Neuland für Dieter Morszeck. Er ist ein Tüftler, Ausprobieren macht ihm Spaß. Da blüht er auf. Aber Vertrieb und Logistik, das ist etwas anderes. Die Internationalisierung, sagt er rückblickend, das war für uns die härteste Aufgabe. Damals hat Rimowa die Zahl der Mitarbeiter für den Export auf einen Schlag vervierfacht. Das klingt beeindruckender, als es war: Vorher waren es zwei Angestellte, jetzt sind es acht. Damit lässt sich die Welt nicht erobern, das ist bei Rimowa allen klar. Eine Zeitlang liebäugelt Firmenchef Morszeck damit, sich mit einem Wettbewerber zusammenzutun. Es wird nichts draus, also entscheidet er: Okay, wir machen es doch auf eigene Faust. So schnell wie möglich, aber nichts überstürzen. Das wird die Marschroute sein. Die Zeit Läuft. Strategie? Von wegen, winkt Morszeck ab. Wir haben versucht, aus der Situation das Beste zu machen. Ein kluger Ansatz, wie eine Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney nahelegt. Zu viele Unternehmen vergeuden Zeit damit, weltumspannende Strategien zu entwickeln, um sie anschließend Schritt für Schritt umzusetzen. Wenn es endlich losgeht, heißt es in der Studie, haben sich die Märkte verändert und sind Konkurrenten vorgeprescht. Es spricht einiges dafür, dass die für den Mittelstand typische Flexibilität, Schnelligkeit in der Entscheidungsfindung und Nähe zum Kunden entscheidende Vorteile sein können, sagt Andreas Gschmeidler von der Hochschule Kempten, wenn das Abenteuer Globalisierung endlich losgeht. Bei Rimowa heißt die erste Station: Hongkong. Da war Rimowa als Marke bekannt, durch die japanischen Touristen. Wie wenig das nützt, erfährt Dieter Morszeck, als er seine neuen schwarzen Reisekoffer erstmals auf einer Messe in Hongkongs Convention Centre präsentiert. Die Besucher gucken höflich, reden höflich und gehen höflich wieder weg. Ohne Auftrag. Im folgenden Jahr steht Dieter Morszeck wieder am Rimowa-Stand. Wieder kommen die Besucher, wieder sind sie höflich. Aber dieses Mal ordern sie auch. Einen ganzen Container voll habe ich verkauft. Die Handarbeit macht die Rimowa- Koffer so teuer und wertvoll. Alles, was aus Aluminium besteht, entsteht weiterhin in Köln Lessons To learn Eile mit weile Bloß keinen Masterplan entwerfen! O1 Es reicht aus, zu wissen, wo die Reise hingehen soll. Da sich Märkte ständig verändern, ist Flexibilität wichtiger. Innovationen bergen einen technologischen Vorsprung aber nicht O2 lange. Es dauert oft nur Monate, bis die Konkurrenz gleichgezogen hat. Das gilt es einzukalkulieren etwa um im eigenen Haus neue Entwicklungen voranzutreiben. Die Marktführer nutzen ihre Macht O3 gern, um Außenseiter an den Rand zu drücken. Etwa indem sie mit Dumpingpreisen operieren. Will ein Mittelständler einen neuen O4 Markt besetzen, sollte er sich ausgiebig mit ihm vertraut machen und sich auch von Rückschlägen nicht ermutigen lassen. Jeder Markt ist anders. Globalisierung funktioniert nicht O5 von heute auf morgen und auf einen Schlag. Erst wenn ein Markt besetzt ist, sollte der nächste anvisiert werden. 8 enable 11/2009 Financial Times Deutschland

3 200 Mitarbeiter beschäftigt Rimowa in der Produktion in der Kölner Zentrale. Weltweit sind es ungefähr 550 Der Durchbruch. Luxusmarken werden in Asien groß, sagt Morszeck. Dort braucht es einen eigenen Laden, wo Rimowa seine Waren auf Niveau präsentieren und eine Marke wie ein Schriftzeichen verankern kann. Deshalb hat er nicht lange gezögert und 2002 tatsächlich einen Laden aufgemacht. Die behördlichen Genehmigungen lassen sich innerhalb eines Tages einholen. Traumhaft, sagt Morszeck. Heute steht sein Laden an der Queen s Road, dort, wo alle Luxuslabels vertreten sind. Gutes Timing: Als Rimowa einzog, waren wegen der Vogelgrippe Sars die Mieten gerade ziemlich unten. An der Queen s Road fühlt sich Rimowa genau richtig aufgehoben. Eigentlich war das mehr als Flagship-Store gedacht, also zum Flaggezeigen, und nicht, um damit Geld zu ver dienen, sagt Morszeck. Aber Fakt ist: Mit diesem Laden machen wir mehr Umsatz als mit jedem anderen. Glück gehabt! Nichts Da, widerspricht der Firmenchef. Mit Glück hat das nichts zu tun. Sondern mit gedanklicher Vorarbeit, mit dem Aufbau von Verständnis für Märkte, regelmäßiger Präsenz vor Ort und das alles gepaart mit dem Willen, die Gelegenheit beim Schopf zu ergreifen. Die gedankliche Vorarbeit ist schnell dargestellt: Rimowa will sich als Luxusanbieter etablieren, so wie Louis Vuitton, Bulgari oder Hermès. Wo die einen Flagship-Store haben, dort muss auch Rimowa vertreten sein. Augenhöhe zeigen. Wir müssen hin zu den Leuten. In Europa heißt das, in denselben Straßen. In Brasilien und den USA heißt das, in denselben Malls. Natürlich ist das teuer, sagt Morszeck. Natürlich kostet das eine Menge Geld. Natürlich wäre es billiger, nicht unbedingt die 1-a-Lage anzusteuern und etwas mehr in die Peripherie zu gehen. So als Test. Damit es nicht so ins Kontor schlägt, falls es nicht klappt. Wer so denkt, wird scheitern, davon ist Dieter Morszeck überzeugt. Peripherie ist billiger, aber sinnlos. Über dieses Sparen am falschen Ende kann er sich aufregen. Ganz oder gar nicht, das ist seine Devise. Und dann holt er aus. Wie er einen Shop in dieser Mall wollte, in Brasilien war das. Und die Betreiber so gar keine Ahnung hatten, wer oder was Rimowa ist. Wie er hingehalten wurde. Wie er sich schon auf eine Abfuhr eingestellt hatte. Und wie er recht überraschend zu einem weiteren Gespräch eingeladen wurde. Plötzlich waren die richtig heiß drauf, mir einen Shop zu geben. In diesem Gespräch erfuhr er auch, warum: Die Mall- Betreiber hatten sich den Flagship-Store in São Paulo, Rua Vitório Fasano, angeguckt und waren äußerst angetan. Die Moral von der Geschicht: Mit einem Testshop irgendwo an einer Ausfallstraße wäre das wohl nicht passiert. Wer anfangs am falschen Ende spart, schließt die Türen oft für immer, sagt Morszeck. Aber wer gleich ein bisschen mehr Geld in die Hand nehme, senke damit zugleich das Risiko. Selbst wenn das Geld knapp ist, so wie es bei Rimowa der Dauerzustand war, ist Knausern genau die falsche Strategie. Mit einem halbgaren Angang sind neue Märkte nicht zu erobern. Zumal jeder Markt anders sei, sagt Morszeck. Was in Deutschland funktioniert, klappt in den USA nicht. Was in Japan läuft, kann in Brasilien ganz anders sein. Wer Russland knackt, dem nützt dieses Wissen in Südafrika gar nichts. Immer wieder hinreisen, immer wieder gucken, reden und noch wichtiger zuhören. Bescheidenheit und Lernwillen predigt Morszeck. Und: Nicht aufgeben. Es dauert eben, bis man weiß, wie die Kunden ticken, was sie wollen und wie sie es wollen. Ein Dschungel sei das, durch den jedes Unternehmen sich auf eigene Faust und auf eigenes Risiko kämpfen müsse. Etwas mehr Hilfestellung von deutschen Behörden oder den Industrie- und Handelskammern, die hätte er sich schon erwünscht, sagt Morszeck, aber wirklich helfen hätten die ihm auch nicht können. Man ist doch mehr oder minder ein Einzelkämpfer. Also rein in den Dschungel, zuerst in den brasilianischen. Dort kennt er sich ein wenig aus, eine Zeit lang hat er in São Paulo gelebt, seine Frau stammt von dort. Also mal wieder hin nach São Paulo. Mit den Leuten 3 Kein Leichtgewicht mehr Umsatz von Rimowa, in Mio Schätzung FTD/db; Quelle: Rimowa Financial Times Deutschland enable 11/2009 9

4 reden, Kontakte aufbauen, damit später daraus vielleicht Netzwerke werden. Ein mühsames Geschäft, aber ein unverzichtbares. Da fängt man bei null an, sagt Morszeck. Gut, die Brasilianer sind mode- und designbewusst, ein bisschen wie die Italiener. Das hilft ein bisschen. Aber damit hat Rimowa noch längst nicht den Fuß in der Tür. Es dauert, bis sich etwas bewegt im Netzwerk. Eines Tages, mittlerweile ist das Jahr 2005 angebrochen, kommt der Anruf. Ein Juwelier in einer Luxusmall in São Paulo habe aufgegeben, der Laden werde frei. Sofort fliegen Morszeck und sein Architekt hinüber, gucken sich den Laden an, der eher einer Sechs Wochen dauert der Koffertransport über den Atlantik. Deshalb hat Rimowa eine Fabrik in Kanada gebaut abgeschotteten Trutzburg gleicht. Aber die beiden Besucher sehen, was man daraus machen kann. Das ist am Freitag. Am Montag haben sie den Vertrag übernommen. Man muss warten können. Das muss man aushalten, sagt Morszeck, nicht gleich beim erstbesten Angebot zuschlagen. São Paulo läuft super, mittlerweile mit zwei Läden, Rio de Janeiro auch. Mittlerweile wird von Brasilien aus der Vertrieb für ganz Süd amerika aufgebaut. Jetzt ist Nordamerika dran. Und wieder geht es um alles oder nichts. Da wird mit ganz harten Bandagen gekämpft. Rimowa hat in Cambridge, unweit von Toronto, im vergangenen Jahr eine ganze Fabrik hingestellt. Spart bei jedem Koffer 20 Prozent Zollkosten. Vor allem aber ist es natürlich eine andere Nummer als eine Container ladung von Koffern sechs Wochen über den Ozean zu schicken. Genau das ist der Grund, sagt Morszeck. Die Amerikaner hätten kein Verständnis für schauen Sie in vier Wochen noch mal rein. Wer so vertröstet wird, wäre sofort als Kunde verloren. Service verlangen die Amerikaner überdies, pure Selbstverständlichkeit, da können kaputte Räder nicht über den Atlantik hin- und hergeschickt werden. Irgendwann stand in Köln fest: Wenn wir es ernst meinen mit Amerika, müssen wir vor Ort sein. Und sie meinen es ernst, schon bald will Rimowa in Nordamerika mehr Umsatz machen als in Europa oder Ostasien. Das ist die größte Chance in der gesamten Firmengeschichte. Überstürzt hat Rimowa den Fabrikbau trotzdem nicht. Zuerst die Frage: Lohnt das? Es lohnt: Wir hatten schon vor drei Jahren den Umsatz, der eine Fabrik rechtfertigt, sagt Morszeck. Also haben sie geguckt, wo sie sich ansiedeln könnten. In New Jersey zum Beispiel, einen Katzensprung von New York weg. So richtig kooperativ waren die da nicht, wohl zu viel Nachfrage. North Dakota war offener, liegt dafür mitten in der Pampa. Da finde ich eher Leute, die eine Kuh melken können. Dann las Dieter Morszeck irgendwo, dass die Autobauer in Detroit viele ihrer Teile von jenseits der Grenze, aus Kanada, beziehen. Stimmt, dachte sich Morszeck, es gibt da drüben ja nicht nur die USA. So fiel die Entscheidung für Cambridge, Ontario. Ein Riesengelände, auf Zuwachs ausgelegt. Mit genügend Fachleuten vor Ort, um so eine Fabrikation ins Laufen zu kriegen und zu halten. Klar waren ein paar Rimowa- Manager aus Köln vor Ort, aber nicht länger als zwei, drei Monate. Das kriegen die schon alleine hin. So sei es in der Fabrik in Tschechien auch gelaufen, da waren von Anfang an keine deutschen Manager involviert. Morszeck sieht alle Dependancen als eigenständige Firmen, die dürfen nicht am Nabel hängen. Morszeck setzt bewusst auf die Menschen vor Ort. Das gilt für die Manager in den Fabriken, für die Vertriebspartner überall in der Welt, ja für jeden einzelnen Händler. Die verstehen die Märkte am besten, sagt er, und könnten auch am schnellsten reagieren. Ein Händler, der mit einer Anregung kommt und kein Feedback bekommt, der ist verstimmt, sagt Morszeck. Aufgabe der Kölner sei es, Reaktionen aufzunehmen und umzusetzen. Zum Beispiel, wenn sich die Kunden bei den Händlern über die Schlösser beschweren. Weil nach stundenlangem vergeblichen Bemühen der Schlüsseldienst kommen muss, um das Schloss zu knacken. Das ist nicht vereinbar mit einem Luxusprodukt. Also gibt es jetzt neue Schlösser, von Abus, speziell für Rimowa entwickelt. Die Kunden bleiben Meist treu, trotz solcher Maleschen. Das liegt auch daran, dass sich Dieter Morszeck in einem Punkt verkalkuliert hat: Das Imperium hat nicht zurückgeschlagen; es hat nicht versucht, den aufmüpfigen Außenseiter wieder an den Rand zu drücken. Zwei Gründe dafür fallen Morszeck ein. Nummer eins: der technologische Vorsprung. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass wir den halten können. Zum Teil liegt es daran, dass Polykarbonat so schwer zu verarbeiten ist. Zumindest, wenn es wirklich bruchsicher sein soll. Das Material hat viele Geheimnisse und Fallen. Daran scheitern viele Nachmacher, die sich daher lieber darauf konzentrieren, die Rimowa-Rillen nachzumachen. Die springen ins Auge. Das wissen auch die Kölner, die daher für jedes Land Schutzrechte beantragt haben das kostet wirklich sehr viel Geld. Grund Nummer zwei: Samsonite bietet zwar mittlerweile auch Polykarbonatkoffer an, aber der einst marktbeherrschende Konzern hat größere Probleme als das Duell mit Rimowa. Fast die Hälfte der Läden in den USA muss Samsonite schließen, im September wurde das Insolvenz verfahren einer Konzerntochter eingeleitet. Das eröffnet Chancen. Und Rimowa ist gewillt, sie zu nutzen. Der Umsatz hat sich vervierfacht in den vergangenen zehn Jahren, die Zahl der Mitarbeiter versechsfacht. Rund Koffer verkauft Rimowa pro Jahr, für zwei Drittel des derzeitigen Umsatzes sorgt die schwarze Polykarbonat-Ware. Jeder zweite Koffer geht ins Ausland. Tendenz 10 enable 11/2009 Financial Times Deutschland

5 Auf Augenhöhe: Bewusst besetzt Rimowa mit seinen Flagship-Store nur 1-a-Lagen, wie etwa in Hongkong Das Warenzeichen von Richard MOrszeck 1898 In Köln entstehen in der Kofferfabrik Paul Morszeck große Reisekoffer, noch aus Holz. Dabei wird damals schon Wert auf Leichtbau gelegt Der Sohn des Firmengründers, Richard Morszeck, bringt den ersten Überseekoffer aus Aluminium auf den Markt. Die Abkürzung des Namens dafür Richard Morszeck Warenzeichen wird zum neuen Unternehmensnamen Rimowa Das mittlerweile klassische Rimowa- Kofferdesign mit den Rillen entsteht Gründerenkel Dieter Morszeck übernimmt die Geschäftsführung. Für das Unternehmen hat er bereits den ersten wasserdichten Fotokoffer und einen Luftrettungskoffer entwickelt Morszeck entdeckt Polykarbonat als Koffermaterial und entwickelt in dreijähriger Forschungsarbeit daraus ein marktfähiges Produkt Der Polykarbonatkoffer kommt auf den Markt. In den Jahren darauf wächst der Umsatz von Rimowa jeweils zweistellig Mit einer neuen Fabrik in Kanada wird der nordamerikanische Markt anvisiert. Der Umsatz wird sich voraussichtlich konstant zu den beiden Vorjahren bei rund 85 Mio. einpendeln. steigend. So soll es weitergehen. Etwa, indem sie Samsonite auf dessen Heimatmarkt angreifen. Etwa, indem sie Schritt für Schritt die verbleibenden leeren Flecken auf der Weltkarte füllen. Längst nicht mehr allein von Köln aus. Von hier aus ist der Weltmarkt nicht zu erobern, sagt Morszeck. Sondern mit Partnern, die sich auskennen mit dem Markt vor Ort. Die mitdenken und mitziehen. Den nötigen Vertrauensvorschuss gibt Morszeck gern, das sei eine Sache der Persönlichkeit. Klar gibt es Verträge, aber natürlich kommt es darauf an, dass man miteinander kann. Man sehe schnell, ob s passt oder nicht. Nicht immer geht das so gut, dieses Jahr gab es Ärger mit dem Partner in Ungarn. Bei Michael Deprenda hingegen passt es. Der hat vor einigen Jahren angefragt, ob er in Taiwans Hauptstadt Taipeh einen Rimowa-Store eröffnen dürfe. Man lernte sich kennen, kam ins Gespräch und dann ins Geschäft. Mittlerweile gibt es in Taipeh vier Shops, und gerade hat Michael einen auf Hawaii eröffnet. Ohne solche Partner könnte Rimowa nicht so schnell wachsen. Die wichtigsten Märkte Deutschland, Hongkong, Brasilien und Nord amerika werden von der Zentrale aus bearbeitet, andere mit Distributoren, wie die Vertriebspartner in Köln genannt werden. Neun der Flagship-Stores werden aus Deutschland gesteuert, die 17 Läden in Japan, China, Taiwan, auf den Philippinen und auch teilweise in den USA werden von den Distributoren geführt. Vorbildlich sei dieses Vorgehen, urteilt die Beraterin Johanna Joppe. Ihr Buch Die Outsourcing-Falle hat zum Thema, wie die Globalisierung in den Ruin führen kann. Diese Gefahr sieht Joppe bei Rimowa nicht. Das Unternehmen habe auf der Produktund Vertriebsseite jede Herausforderung mit Bravour gemeistert: geniale Produktidee, gnadenloses Qualitätsbewusstsein in Produktund Servicequalität, strategisch gut gewählte Nische, Internationalisierung zum richtigen Zeitpunkt. Damit es so weitergeht, müsse Rimowa neue Risiken im Blick haben: Die dicken Tellerminen, so nennt es Joppe, in globalen Netzwerken seien heute Piraterie, Lieferanteninsolvenzen und immer komplexere, schwer zu überschauende finanzielle Verstrickungen. Das alles ist Dieter Morszeck durchaus bewusst. In China würde er zum Beispiel nie produzieren, wegen des Ideenklaus viel zu gefährlich. Das meiste macht Rimowa sowieso selbst, die Alukoffer nach wie vor im Stammwerk in Köln, die Polykarbonatkoffer in Tschechien und Kanada. Das verringert Abhängigkeiten von Zulieferern. Schlank Bleiben, das ist das Ziel. Oder zumindest der Anspruch. Mittlerweile ist die Zentrale in Köln eher die Spinne im Netz. Von hier aus werden die großen Strukturen vorgegeben, mehr aber auch nicht. Ich betreue die Knotenpunkte, sagt Morszeck, also Hongkong, São Paulo und Toronto. Aber wie von Hongkong aus die Philippinen und anschließend Malaysia und Thailand erschlossen werden, das möge bitte vor Ort entschieden werden. Statt zu dirigieren, will Morszeck verstärkt dafür sorgen, dass nicht alles über die Kölner Spinne läuft: Toronto, São Paulo und Hongkong sollen mehr direkt miteinander reden. Das klingt schon sehr global, aber die Vorsicht ist dieselbe wie in den ersten Tagen. Bevor wir uns auf einen neuen Markt wagen, wollen wir die Sicherheit, dass die bis herigen für uns erschlossen sind. Das Weihnachtsgeschäft soll den Durchbruch für die USA bringen. Dann darf Dieter Morszeck das nächste Ziel ins Auge nehmen. Wenn Amerika geknackt ist, kommt Indien dran. 4 Financial Times Deutschland enable 11/

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Magnetismus

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Magnetismus Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Magnetismus Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle

Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle Von Hansjörg Falz Es sollte ein spontaner Kurztrip nach Portugal werden - stattdessen gibt es jede Menge Ärger mit der Billigairline Ryanair.

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

PISA-Test. mit Jörg Pilawa. Das Buch zur Sendereihe

PISA-Test. mit Jörg Pilawa. Das Buch zur Sendereihe -Test mit Jörg Pilawa Das Buch zur Sendereihe 100 spannende Aufgaben zum Nachlesen und Mitraten Von Jonas Kern und Thomas Klarmeyer Mit einem Vorwort von Jörg Pilawa und vielen Fotos aus der Fernsehshow

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 9: Ein gutes Verhältnis

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 9: Ein gutes Verhältnis Manuskript Alex Events hat den Auftrag von Brückmann Media bekommen. Jetzt müssen Jojo und Alex das Projekt planen. Auch Nora hat einen Plan: Sie will selbst im Weißen Holunder kochen. Ob Vincent davon

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Ideen für Unternehmen zum Tag der Wertschätzung am 3.01. Thema: Zeit. Das Business-Netzwerk für Menschen mit Herz und Haltung

Ideen für Unternehmen zum Tag der Wertschätzung am 3.01. Thema: Zeit. Das Business-Netzwerk für Menschen mit Herz und Haltung Ideen für Unternehmen zum Tag der Wertschätzung am 3.01. Thema: Zeit Das Business-Netzwerk für Menschen mit Herz und Haltung Eins zwei drei, im Sauseschritt eilt die Zeit wir eilen mit. Wilhelm Busch (1832

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie es auch nicht bekommen... 28

Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie es auch nicht bekommen... 28 Inhalt Hinweis der Autoren.......................... 11 Einleitung.................................. 15 Mein Auto brennt............................ 21 Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

2. Berger in Dannys- Dutyfreeshop am Frankfurter Flughafen, er steht mit einer Tüte H-Milch vor der Kasse:

2. Berger in Dannys- Dutyfreeshop am Frankfurter Flughafen, er steht mit einer Tüte H-Milch vor der Kasse: Josef Ackermanns Traum von Bert Bresgen 1. Vorstandssitzung in einem Frankfurter Bankturm Berger: Sie sehen an diesen Charts (zeigt eine absurde Grafik), dass unsere Konsolidierungsmaßnahmen greifen. Nach

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.

! !!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5. ! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.! " #$ 4! # / $* 6 78!!9: ;;6 0!.?@@:A+@,:@=@

Mehr

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache -

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Was steht auf welcher Seite? Ein paar Infos zum Text... 2 Paragraf 1: Welche Gesetze gelten für die Mitglieder

Mehr

Woody Allen. Der Tod klopft. (Death Knocks) Deutsch von HELMAR HARALD FISCHER F 577

Woody Allen. Der Tod klopft. (Death Knocks) Deutsch von HELMAR HARALD FISCHER F 577 Woody Allen Der Tod klopft (Death Knocks) Deutsch von HELMAR HARALD FISCHER F 577 Bestimmungen über das Aufführungsrecht des Stückes Der Tod klopft (F 577) Dieses Bühnenwerk ist als Manuskript gedruckt

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Julia Bähr und Christian Böhm, die beiden Autoren von Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen im Interview:

Julia Bähr und Christian Böhm, die beiden Autoren von Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen im Interview: Julia Bähr und Christian Böhm, die beiden Autoren von Wer ins kalte Wasser springt, muss sich warm anziehen im Interview: Über Liebesromane, Rollenverteilung und das Schreiben an sich Wie sind Sie auf

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Altersstufe Geeignet für 9- bis 14-Jährige. Konzept Die Forschungsaufträge laden ein, die Sonderausstellung von focusterra im Detail selbständig

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Fragen und Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln

Fragen und Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln Fragen und Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln Kapitel 1 1 Wie ist der Familienname dieser Personen und welche Staatsangehörigkeit haben sie? Ergänzen Sie. Hanna ist Österreicherin. Gerd ist. Urs ist. 2

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Reisebericht Mario Förster 13.09.2014:

Reisebericht Mario Förster 13.09.2014: Reisebericht Mario Förster 13.09.2014: Bei meinem letzten Besuch im März 2014 im Public Shelter in Giurgiu reifte in mir der Gedanke, etwas für die Hunde zu tun. Die nicht optimalen Haltungsbedingungen

Mehr

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin. An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin Tel. 030 13 88 90 E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.de Kopie an Server: als-beweis@ufoworld.org Sehr geehrte Damen

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Hingeguckt: Die Bilder-Box von Poster-XXL

Hingeguckt: Die Bilder-Box von Poster-XXL Hingeguckt: Die von Poster-XXL Bilder-Box Fünfzig Fotos in einer schicken Box für unter 10 Euro das musste ich einfach mal testen. Die Box liegt schon lange in meinem Büro und es kam immer wieder was dazwischen,

Mehr