Gemeinde Stuhr Entwicklungskonzept Ortszentrum Brinkum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinde Stuhr Entwicklungskonzept Ortszentrum Brinkum"

Transkript

1 Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Gemeinde Stuhr Entwicklungskonzept Ortszentrum Brinkum Köln, November 2012

2 Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Gemeinde Stuhr Entwicklungskonzept Ortszentrum Brinkum Dipl.-Ing. Dominik Geyer Dipl. Geogr. Barbara Zillgen Dipl.-Ing. Verena Heinz M.Sc. Geschäftsführende Gesellschafter: Dipl.-Geogr. Ursula Mölders Stadt- und Regionalplanerin SRL Dipl.-Ing. Dominik Geyer Stadtplaner AK NW, Bauassessor Stadt- und Regionalplaner SRL Gesellschafter/Seniorpartner: Dr. Paul G. Jansen HRB Köln Neumarkt Köln Fon Fax

3 Inhalt 1 ANLASS UND ZIEL 1 2 VERFAHREN 2 3 BRINKUM IM ÜBERBLICK 3 4 PLANERISCHE RAHMENBEDINGUNGEN Einzelhandelskonzept der Gemeinde Stuhr Verlängerung der Straßenbahnlinie Flächenverfügbarkeiten 12 5 ERSTE BÜRGERWERKSTATT Verfahren Nadelkarte Varianten Arbeitstische Ergebnisse Abstimmung 21 6 WERKSTATT MIT MANDATSTRÄGERN UND AKTEUREN Nadelkarte Ergebnisse 23 7 ZUSAMMENFÜHRUNG DER ERGEBNISSE AUS DEN BETEILIGUNGSVERFAHREN 25 8 HÖHENENTWICKLUNG 27 9 STÄDTEBAULICHES KONZEPT FÜR DIE ENTWICKLUNG DES ORTSZENTRUMS Variante Variante 5 30 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Grundelemente 3 Abbildung 2 Nutzungsgliederung; Einzelhandel, Wohnen und Gewerbe 4 Abbildung 3 Grünzüge und Freiflächen 6 Abbildung 4 Straßennetz und Wegeverbindungen 7 Abbildung 5 Wichtige öffentliche Räume und Einrichtungen 7 Abbildung 6 Prüfstandorte zur Arrondierung des Geschäftsbesatzes 10 Abbildung 7 Zentraler Versorgungsbereich 11 Abbildung 8 Städtische Flächenpotenziale 13 Abbildung 13 Stimmungsbild nach der Stecknadelmethode 14 Abbildung 9 Lageplan Variante 1 15 Abbildung 10 Lageplan Variante 2 16

4 Inhalt Abbildung 11 Lageplan Variante 3 17 Abbildung 12 Lageplan Variante 4 18 Abbildung 14 Lageplan Variante 5 21 Abbildung 15 Stimmungsbild nach der Stecknadelmethode aus der Akteursrunde 22 Abbildung 16 Grobe Synopse der Werkstattergebnisse 25 Abbildung 17 Ausgewählte Varianten 2 und 5 26 Abbildung 18 Variante mit Satteldach, 2 und 3 Vollgeschosse 27 Abbildung 19 Variante mit Staffelgeschoss, 2 und 3 Vollgeschosse 28 Abbildung 20 Städtebauliche Konkretisierung und Flächenermittlung Variante 2 30 Abbildung 21 Städtebauliche Konkretisierung Variante 5 31 Abbildung 22 Beispielhafte Visualisierung der Platzfläche mit Bänken und zurückhaltenden, flexibel einsetzbaren Grünelementen (Blick auf den Pavillon entlang der Diagonalen auf Basis der Variante 5) 32 Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Ergebnisse der Akteurswerkstatt 24 In dem nachfolgenden Text verwenden wir eine geschlechtsneutrale Sprache. Bei der konkreten Ansprache von Personen werden sowohl die weiblichen als auch die männlichen Personen genannt, z. B. Bewohnerinnen und Bewohner. Sollte aus Versehen oder aus Gründen der besseren Lesbarkeit an einigen Stellen nur die männliche Form, z. B. Akteure gewählt sein, meinen wir aber immer auch die weiblichen Personen, nämlich die Akteurinnen. Selbstverständlich sind für uns immer Männer und Frauen gleichzeitig, gleichgestellt und chancengleich angesprochen. Dieses Gutachten unterliegt dem Urheberrecht. Vervielfältigungen, Weitergabe oder Veröffentlichung des Gutachtens in Teilen oder als Ganzes sind nur nach vorheriger Genehmigung und unter Angabe der Quelle erlaubt, soweit mit dem Auftraggeber nichts anderes vereinbart ist. Die in diesem Bericht verwendeten Grafiken wurden soweit nicht anders angegeben - von Stadt- und Regionalplanung Dr Jansen GmbH auf Grundlage der DGK 5 und ALK der Gemeinde Stuhr (Kataster- und Vermessungsamt) erstellt. Urheber der verwendeten Fotos ist ebenfalls Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH.

5 Anlass und Ziel 1 1 Anlass und Ziel Das Büro Stadt- und Regionalplanung wurde von der Gemeinde Stuhr beauftragt, ein Werkstattverfahren zur Entwicklung des Ortszentrums Brinkum mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Mandatsträgern und der Akteursschaft des Ortsteils abzuhalten. Die Entwicklung des Brinkumer Ortskerns ist seit längerem Thema der kommunalen Diskussion. Bereits vor Jahren entstanden erste Ideen und Konzepte, um der Ortsmitte zu neuer Vitalität zu verhelfen. Durch den sukzessiven Ankauf zentral gelegener Grundstücke innerhalb der letzten Jahre konnten nunmehr neue Voraussetzungen für die Entwicklung des Ortszentrums geschaffen werden. Ziel des Werkstattverfahrens und des darauf aufbauenden Wettbewerbsverfahrens ist es nicht nur, die Ortsmitte für die Bewohnerinnen und Bewohner des Ortsteils attraktiver zu gestalten, vielmehr auch das Profil Brinkums als attraktiven Wohnstandort für unterschiedliche Nachfragegruppen zu schärfen. Im Fokus des Werkstattverfahrens und des Investorenwettbewerbs steht das Ortszentrum, gleichwohl sind die Teilbereiche der Bremer, Bassumer und Syker Straße als zentrale Versorgungsbereiche und Hauptverkehrsachsen des Ortsteils mit in den Planungsprozess einbezogen.

6 Verfahren 2 2 Verfahren In einem ersten Schritt wurde die Bürgerschaft im Rahmen einer Bürgerwerkstatt am 4. Juni 2012 in das Verfahren eingebunden. Ziel der Veranstaltung war, über den Prozess zu informieren, Ideen wie Wünsche für eine Entwicklung des Ortszentrums abzufragen sowie die besonderen Ortskenntnisse und das Expertenwissen einzuholen. In diesem Rahmen wollte man zugleich die Teilnehmer für das geplante Vorhaben sensibilisieren. Als inhaltlicher Input wurden im Vorfeld verschiedene strukturelle Konzeptansätze erarbeitet und der Bürgerschaft mittels eines Impulsvortrags vorgestellt. Eine mögliche Bandbreite des Handlungsfelds wurde damit eingegrenzt. In Arbeitsgruppen wurden die Entwicklungsmöglichkeiten offen diskutiert und zu Papier gebracht. In einer zweiten Werkstatt am 15. Juni 2012 nahmen im Schwerpunkt die politischen Mandatsträger sowie die Akteursschaft wie z. B. Grundstückseigentümer teil. Wiederum wurden über einen Impulsvortrag die Ergebnisse der ersten Bürgerwerkstatt reflektiert und zur Diskussion gestellt. Darauf aufbauend fand ebenfalls eine Diskussion in Arbeitsgruppen statt. Die Resultate beider Werkstattverfahren wurden anschließend von Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH zusammengeführt und einer vorläufigen Bewertung unterzogen. In dieser Konkretisierungsphase wurden die städtebaulichen Strukturskizzen in Hinblick auf die Erkenntnisse aus den Werkstatt-Terminen präzisiert. Ziel der Konkretisierungsphase war es, gezielte Aussagen zur räumlichen Form (Raumkanten, Platzbildung, Höhenstaffelung) zu treffen und eine konkrete Nutzungsgliederung vorzuschlagen, um ein gemeinsam getragenes Bild der Ortsmitte zu entwickeln. In einer anschließenden Informationsveranstaltung am 25. Juni 2012 wurden die Verfahrensergebnisse präsentiert und eine konkrete städtebauliche Strukturskizze mit konkreten Aussagen zur Wirtschaftlichkeit vorgestellt. Die Informationsveranstaltung wurde als Plenumsdiskussion angelegt, um den Beteiligten abschließend die Möglichkeit zu geben, Anregungen und Hinweise zur Feinjustierung des Konzepts einzubringen. In dieser Veranstaltung hat sich gezeigt, dass eine weitere Variante in der Diskussion berücksichtigt werden sollte. Auch wurde deutlich gemacht, dass die klare Definition der baulichen Höhen zusätzlicher Illustrationen bedarf. Eine entsprechende Überarbeitung wurde durchgeführt und in Form von Filmen mit Illustrationen zur Höhenentwicklung dokumentiert. Im Nachgang zur Informationsveranstaltung wurden die Resultate dem politischen Gremium der Gemeinde Stuhr am 5. September diesen Jahres vorgestellt.

7 Brinkum im Überblick 3 3 Brinkum im Überblick Zur besseren Einordnung der Entwicklungsmöglichkeiten der Ortsmitte wurden die wesentlichen stadtstrukturellen Besonderheiten des Ortsteils untersucht. Die folgenden Darstellungen und Ausführungen zeigen eine grobe stadtstrukturelle Analyse des Untersuchungsraums: Abbildung 1 Grundelemente Der Ortsteil Brinkum wird im Norden von der Bundesautobahn A 1 begrenzt und im Osten von der Bundesstraße B 6 tangiert. Der Autobahnanschluss Bremen/Brinkum der A 1 liegt in rund 1,7 km Entfernung zum Ortszentrum. Mit der A 1 und der B 6 ist der Ortsteil überregional sehr gut angebunden. Die B 6 führt in Richtung Norden nach Bremen und zum 5 km entfernten Bremer Flughafen. Die A 1 bildet eine räumliche Zäsur zwischen dem Ortsteil Brinkum und dem dazugehörigen nördlichen Gewerbegebiet Brinkum Nord. Durch den Ortsteil verläuft eine ehemalige Schienentrasse für den Güterverkehr, die gemäß den aktuellen Planungsabsichten der regionalen Verkehrsunternehmen als Verlängerung der Straßenbahnlinie 8 ausgebaut werden soll. Hauptverkehrsachsen und damit die Schlagadern von Brinkum sind die Bremer, die Syker und die Bassumer Straße. Die von Norden bzw. vom Autobahnanschluss verlaufende Bremer Straße geht im Ortszentrum in die Bassumer und in die Syker Straße über. Durch die Gabelung der Bremer Straße entsteht eine y-förmige Erschließungsstruktur, die die innere Erschließung des Ortsteils von Norden nach Süden ermöglicht. Eine weitere, jedoch untergeordnete Straße ist

8 Brinkum im Überblick 4 die Bahnhofstraße, die von der Bremer Straße in Richtung Westen führt und den Ortsteil Brinkum mit der Gemeinde Stuhr verbindet. Dementsprechend verfügt der Stadtteil über drei wichtige Stadteingangssituationen. Die nördliche Eingangssituation entlang der Bremer Straße wird durch den Kontrast von gewerblichen Nutzungen westlich der Bremer Straße sowie überwiegend landwirtschaftlich genutzten Flächen östlich der Bassumer Straße geprägt. Die Tankstelle westlich der Bassumer Straße markiert durch ihre Werbewirksamkeit die Stadteingangssituation sowie das Ortsbild nachteilig. Das Eintreten in den Ortsteil entlang der Syker Straße wird im Bereich des Schienenübergangs bewusst wahrgenommen. Prägend für diesen Bereich ist eine überwiegend gewerbliche Nutzung südlich der Trasse im Übergang zur Wohnnutzung nördlich der Bahntrasse. Das dritte Entree findet sich im Bereich der Diepholzer Straße bzw. dem Kreisverkehr Diepholzer Straße/Bassumer Straße. Charakteristisch für diesen Bereich ist eine fast durchgängig geschlossene Straßenrandbebauung mit einem straßenbegleitenden Grünzug. Abbildung 2 Nutzungsgliederung; Einzelhandel, Wohnen und Gewerbe Entlang der Bremer, Bassumer und Syker Straße konzentriert sich eine Vielzahl an Einzelhandels- und Dienstleistungsbetrieben. Die bandartige Struktur des Einzelhandels entlang der Hauptachsen verhindert, dass eine zusammenhängende und zentrale Einzelhandelslage entsteht, zumal sich zwischen den Achsen vielfach Wohnnutzungen befinden. Bedeutungsvoller für den Ortsteil ist die Syker Straße, da an dieser Achse ein deutlich dichterer Besatz an Einzelhandels- und Dienst-

9 Brinkum im Überblick 5 leistungsbetrieben als an der Bassumer Straße liegt. Dies gilt insbesondere für den Bereich zwischen dem ZOB und dem südlichen Kreisverkehr. Der Einzelhandelsbesatz setzt sich überwiegend aus kleinstrukturierten und inhabergeführten Betrieben zusammen. In südlicher Richtung sind entlang der Syker Straße jedoch erste Trading-Down-Prozesse in Form von Mindernutzungen und Leerständen erkennbar. Der Besatz mit Einzelhandelsbetrieben an der Bassumer Straße ist dagegen vergleichsweise locker. Eine wichtige Magnetfunktion wird dem Netto-Discounter als Nahversorger zuteil. Am südlichen Ende des Siedlungsbereichs ergibt sich eine Sondersituation aus einer Agglomeration mehrerer Einzelhandelsbetriebe wie einem großflächigen Vollsortimenter mit verschiedenen Konzessionären, einem Textildiscounter, einem Zoofachmarkt, einer Drogerie, einer Apotheke und einem Schreibwarenladen. Die Frequentierung dieses dezentralen Standorts wird durch die Arrondierung des Einzelhandels mit der Volkshochschule sowie der Bibliothek begünstigt. Entlang der zentralen Bremer, Bassumer wie Syker Straße ist eine Nutzungsmischung aus Einzelhandel in den Erdgeschosslagen und Wohn- oder Büronutzungen in den darüberliegenden Geschossen vorzufinden. Eine Konzentration gewerblicher Nutzungen liegt nördlich und südlich der A 1. Nur vereinzelt befinden sich Gewerbeflächen wie ein größerer Gewerbebetrieb an der Bassumer Straße in Nähe der Wohnbereiche. Der Schnittpunkt der Hauptachsen und abschnittsweise der Geschäftsstraßen Bassumer, Syker und Bremer Straße sowie die großflächige Gestaltung des zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) mit dem räumlich angrenzenden öffentlichen Parkplatz stellen die Ortsmitte dar. Die Wahrnehmung wird maßgeblich durch die platzartige Wirkung des ZOB s bestimmt. Das Sparkassengebäude, das sich in seiner Gebäudeausrichtung und -struktur zum ZOB hin orientiert, begünstigt die Platzwirkung. Dabei bietet dieser Bereich nur wenige identifikationsstiftende Merkmale sowie eine geringe Gestaltungsund Aufenthaltsqualität, die eine gestalterische und funktionale Mitte implizieren.

10 Brinkum im Überblick 6 Abbildung 3 Grünzüge und Freiflächen Die südlichen Neubaugebiete werden konsequent von Grünzügen mit Fuß und Radwegen durchkreuzt. Ein größerer Flächenpool besteht mit der Festwiese östlich der Bassumer Straße. Im zentralen Bereich des Ortsteils ermöglicht der Friedhof angrenzend an die Syker Straße eine Vernetzung mit dem östlichen Landschaftsraum. Der großflächige Parkplatz im Ortszentrum wird von Süden von einer Grünanlage gesäumt, die aufgrund ihrer Dimensionierung nicht die Funktion einer innerstädtischen Parkanlage erfüllen kann.

11 Brinkum im Überblick 7 Abbildung 4 Straßennetz und Wegeverbindungen Der Siedlungsraum wird von einem feinmaschigen Straßennetz durchzogen. Die wichtigsten fußläufigen Zuwegungen erfolgen über straßenbegleitende Wege. Die gute innere Erschließung bedingt, dass nur wenige ergänzende Verbindungen, die nur dem Fußund Radverkehr vorbehalten sind, notwendig sind. Abbildung 5 Wichtige öffentliche Räume und Einrichtungen Der Omnibusbahnhof ist für die Anbindung des Ortszentrums der wichtigste öffentliche Raum. Im näheren Umfeld der zentralen und für die tatsächliche Auslastung durch den Buslinienverkehr offensichtlich überdimensionierten Verkehrsflächen liegen verschiedene

12 Brinkum im Überblick 8 Dienstleistungs-, Gesundheits- und gastronomische Einrichtungen. Räumlich begrenzt wird der ZOB durch einen Park- and Ride- Pavillon auf der östlichen Seite des Platzes in Abgrenzung zum benachbarten Parkplatz sowie die Georg-Lohmann-, die Syker Straße und die südliche Bebauung. Der Bassumer Straße kommt im Vergleich zur Syker Straße eine größere Bedeutung hinsichtlich der öffentlichen Einrichtungen hinzu: Neben den bereits genannten Einrichtungen der Bibliothek und der Volkshochschule liegen an der Bassumer Straße und in räumlicher Nähe zudem die Gesamtschule und die Grundschule Brinkums.

13 Planerische Rahmenbedingungen 9 4 Planerische Rahmenbedingungen Die Entwicklung des Ortszentrums wird durch verschiedene Rahmenbedingungen beeinflusst. Die Prämisse bilden das Einzelhandelskonzept der Gemeinde Stuhr, die geplante Verlängerung der Straßenbahnlinie 8 sowie die Verfügbarkeit von Flächen im Ortskern. 4.1 Einzelhandelskonzept der Gemeinde Stuhr Im Einzelhandelskonzept der Gemeinde Stuhr (2010), erstellt durch das Büro Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH, wurden die Einzelhandelsausstattung und Nutzungsstruktur des Nahversorgungszentrums Brinkum untersucht und verschiedene Handlungsstrategien für den Einzelhandel entwickelt. Im Folgenden werden die Ergebnisse des Gutachtens zusammenfassend dargestellt. Nahversorgungszentrum Brinkum Die nahversorgungsrelevanten Sortimente bilden mit ca. 71 % der Verkaufsfläche und ca. 60 % der Betriebe einen Angebotsschwerpunkt in Brinkum. Rund 27 % der Verkaufsfläche entfallen auf die zentrenrelevanten und knapp 2 % der Verkaufsfläche auf die nichtzentrenrelevanten Sortimente. Als Magnetbetriebe sind vor allem Lebensmittelanbieter wie die großflächigen Supermärkte Rewe und Inkoop sowie zwei Netto-Lebensmitteldiscounter und im Weiteren Fachgeschäfte zu nennen. Primär entlang der Syker Straße werden die Einzelhandelsmagneten von kleinteiligem Einzelhandel inhabergeführter Betriebe und solchen der Sortimentsgruppen Lebensmittel, Kosmetik, Blumen, Damen- und Sportbekleidung, Schmuck und Uhren, Hausrat, Geschenke und Heimtextilien arrondiert. Eine frequenzerzeugende Wirkung geht von dem Sonderstandort im südlichen Bereich der Bassumer Straße hervor. Das Einzelhandelsangebot wird durch verschiedene Komplementärnutzungen ergänzt. Ein hoher Anteil der Dienstleistungen entfällt auf die Bereiche Finanzen, Versicherungen sowie publikumsbezogener Dienstleistungen wie Friseursalons, Kosmetikstudios etc. Im Einzelhandelskonzept wird für das Nahversorgungszentrum Brinkum eine Leerstandsquote von 7-8 % beschrieben. Dieser Wert liegt im Bereich einer normalen Geschäftsfluktuation vergleichbarer Einkaufsstädte. Generell handelt es sich in diesem Falle um ein vergleichsweise starkes Nahversorgungszentrum, das aufgrund der räumlichen Ausdehnung der Geschäftslagen in Teilbereichen Trading-Down- Tendenzen aufweist. Des Weiteren ist ein Trend hinsichtlich Ansiedlung großflächiger Betriebe in dezentralen Lagen zu beobachten.

14 Planerische Rahmenbedingungen 10 Ziel sollte es daher sein, Magnetbetriebe im Zentrum Brinkums zu arrondieren, um eine Knochenstruktur im Einzelhandelslagensystem zu erreichen. Hinsichtlich einer perspektivischen Einzelhandelsentwicklung Brinkums wurden im Einzelhandelskonzept verschiedene Standorte auf ihre dahingehende Eignung geprüft. Die Ergebnisse sind in der folgenden Abbildung dargestellt. Abbildung 6 Prüfstandorte zur Arrondierung des Geschäftsbesatzes Im Einzelhandelskonzept wird der zentrale Versorgungsbereich definiert, dessen Abgrenzung auf Grundlage der Einzelhandelsausstattung, der vorhandenen Komplementärnutzungen und der räumlichen Bündelung erfolgte. Die genaue Abgrenzung ist der Abbildung 7 zu entnehmen. Hierzu trifft das Einzelhandelskonzept folgende Aussage: An der Syker Straße endet die Abgrenzung mit der Eingangssituation rund um den Kreisverkehr. Hingegen wird empfohlen am Ende der Bassumer Straße allein den heutigen Bestand in den zentralen Versorgungsbereich zu integrieren. Hierdurch soll einem möglichen weiteren Konkurrenzdruck durch dezentrale Lagen entgegengewirkt werden. Gleichzeitig wird durch die durchgängige Fortführung des zentralen Versorgungsbereichs vom Zentrum des Ortsteils Brinkum bis zur Agglomeration an der Jupiterstraße perspektivisch die Möglichkeit offengehalten, größere Einzelhandelsbetriebe auf der Bassumer Straße anzusiedeln, um den Bestand zu verdichten und die zentralen Lagen somit zu stärken.

15 Planerische Rahmenbedingungen 11 Abbildung 7 Zentraler Versorgungsbereich Quelle: Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH, Einzelhandelskonzept der Gemeinde Stuhr, 2010 Im Einzelhandelskonzept werden folgende Handlungsstrategien für die Entwicklung des Einzelhandels in Brinkum benannt: Konzentration der nahversorgungs- und zentrenrelevanten Sortimente auf den Versorgungsbereich (Verbundwirkung) Angebotsergänzungen in den Leerständen und an den Prüfstandorten Ausstrahlungskraft der Ortsmitte nutzen, z. B. großflächiger Einzelhandel + öffentliche Nutzung Gegenpool zu den dezentralen Lagen erzeugen Aufwertung des vorhandenen Einzelhandels 4.2 Verlängerung der Straßenbahnlinie Die Weserbahn plant den Ausbau der Bremer Straßenbahn im südlichen Umland von Bremen. Vorgesehen ist die Verlängerung der Straßenbahnlinie 8 von Bremen/Roland-Center bis nach Leeste über die bestehende BTE-Trasse. Durch die geplante Streckenverlängerung wird die Verbindungsachse zwischen Moordeich, Stuhr und

16 Planerische Rahmenbedingungen 12 Brinkum maßgeblich gestärkt bzw. eine direkte Verbindung zwischen den südlichen Umlandgemeinden zur City von Bremen und zum Hauptbahnhof hergestellt. Derzeit ist eine direkte Verbindung mit dem ÖPNV von Brinkum nach Bremen ohne Umsteigen nicht möglich. Vom ZOB in Brinkum besteht mit der Buslinie 55 die Anbindung in Richtung Bremen. Die Buslinie 55 endet jedoch an der Haltestelle Bremen/Roland-Center, an der das Umsteigen in die Straßenbahnlinien 1 oder 8 erforderlich ist. Nach derzeitigen Einschätzungen ist davon auszugehen, dass mit der Verlängerung der Straßenbahnlinie 8 der Verkehr der Buslinie 55 eingestellt werden kann. Mit der Verlängerung wird nicht nur ein besseres und leistungsfähigeres ÖPNV-Angebot in Brinkum bereitgestellt, durch das Einstellen der Buslinie 55 kann der Raumbedarf des ZOB in Brinkum angepasst und voraussichtlich von vier auf drei Buscaps reduziert werden. Aus der Möglichkeit, den zentralen Omnibusbahnhof in seiner jetzigen Gestaltung und Dimensionierung zu überdenken, zeichnen sich für die Entwicklung des Brinkumer Ortszentrums neue Entwicklungsperspektiven im Umgang mit der Arrondierung des ZOB s in der Ortsmitte ab. 4.3 Flächenverfügbarkeiten Die Gemeinde konnte in den letzten Jahren Grundstücke im Zentrum von Brinkum östlich und westlich der Bremer -/Syker Straße erwerben, die hinsichtlich der Entwicklung des Ortszentrums als Entwicklungsflächen einbezogen werden können. Dazu gehören folgende Flächen und Grundstücke: Der großflächige öffentliche Parkplatz Der Grünzug zwischen dem ZOB und der Wandelstraße Bremer Straße 1 und 5 sowie Bassumer Straße 2 und 2a Weiterhin liegen die Flächen des ZOB im kommunalen Eigentum.

17 Erste Bürgerwerkstatt 13 Abbildung 8 Städtische Flächenpotenziale Quelle: Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH 5 Erste Bürgerwerkstatt Am 4. Juni 2012 wurde die Stuhrer und Brinkumer Bürgerschaft zu einer ersten Bürgerwerkstatt eingeladen. Ziel war, die Bürgerinnen und Bürger über die Planungsabsichten der Stadtverwaltung zu informieren und ihnen zugleich die Möglichkeit zu geben, bei der Entwicklung des Ortszentrums mitzuwirken und eigene Ideen, Wünsche und Anregungen einzubringen. 5.1 Verfahren Auf Basis eines Impulsvortrags wurden die Bürger und Bürgerinnen in die Thematik eingeführt und Anlass wie Zielsetzungen des Werkstattverfahrens erläutert. In Form eines virtuellen Planungsrundgangs wurden anhand von Illustrationen mit ergänzender Fotostrecke die Besonderheiten Brinkums dargestellt und die Rahmenbedingungen für die Entwicklung des Ortszentrums benannt. Ein Schwerpunkt des Impulsvortrags lag in der Darlegung erster konzeptioneller Ideen für den zentralen Bereich rund um den heutigen ZOB, um eine Bandbreite potenzieller Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

18 Erste Bürgerwerkstatt Nadelkarte Im Vorfeld der Veranstaltung wurde durch die Stecknadelmethode ein Stimmungsbild der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erzeugt. Unter Zuhilfenahme roter und grüner Stecknadeln konnten die Teilnehmer in einem Lageplan die Orte markieren, die als besonders positiv bzw. als verbesserungswürdig empfunden werden. Die folgende Abbildung stellt das Ergebnis der Bewertung dar: Abbildung 9 Stimmungsbild nach der Stecknadelmethode Quelle: Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Es war deutlich erkennbar, dass primär das Ortszentrum als negativ oder zumindest verbesserungswürdig empfunden wird. Räumlich erstreckt sich dieser defizitäre Bereich auf den ZOB, den Marktplatz, die Verkehrsführung, die Gebäude Bremer Straße 1 und 5 sowie Bassumer Straße 2 und 4. Weitaus weniger drastisch stellt sich das Meinungsbild bezüglich des wie eine Brachfläche anmutenden großflächigen Stellplatzes südlich des Hotels Bremer Tor dar. 5.3 Varianten Variante Nr. 1 Die Variante Nr. 1 wird von der Leitidee getragen, den bisherigen kleinräumigen Marktplatz zu einem zentralen und großzügigen Bereich westlich der Bremer Straße zu entwickeln und zugleich das Raumangebot des heutigen ZOB s zugunsten einer südlichen Neubebauung deutlich zu reduzieren. Durch die städtebauliche Arrondierung der Mitte mittels eines den Marktplatz rahmenden Gebäu-

19 Erste Bürgerwerkstatt 15 des und eines Querriegels auf Höhe der Grünanlage sowie dem Sparkassengebäude wird ein großzügiger Platz geschaffen, der jedoch durch die Verkehrsführung in drei Teilplätze (Marktplatz, ZOB und Zugangsbereich der Sparkasse) untergliedert wird. Abbildung 10 Lageplan Variante 1 Quelle: Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Variante Nr. 2 In der zweiten Variante wird das Sparkassengebäude als bisherige städtebauliche Dominante durch mehrere Gebäude arrondiert. Infolgedessen entsteht in der räumlichen Mitte eine Platzsituation. Zum einen bietet die Variante die Möglichkeit, diesen zentralen Platz zu umfahren oder im Sinne von Shared Space ein großzügiges Areal zu schaffen, welches allen Verkehrteilnehmern gleichermaßen vorbehalten ist. Die beschriebene erste Möglichkeit ist dazu geeignet, den Platzbereich als durchgängig erhöhtes Buscap anzubieten, das von allen Seiten von den Buslinien angedient werden kann.

20 Erste Bürgerwerkstatt 16 Abbildung 11 Lageplan Variante 2 Quelle: Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Variante Nr. 3 Die Variante 3 wurde in Anlehnung an die Idee eines Bürgers, der der Gemeinde Stuhr im Vorfeld der ersten Bürgerwerkstatt seine Vorstellungen einer Ortsentwicklung dargestellt hat, entwickelt. Konzeptioneller Ansatz ist die Verlegung des Durchgangsverkehrs der Syker Straße über den Stellplatz südlich des Hotels Bremer Tor. Auf diese Weise werden die Voraussetzungen für einen verkehrsberuhigten Bereich bzw. eine Fußgängerzone zwischen dem heutigen ZOB und der neuen Verkehrsführung geschaffen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, die neue Flaniermeile auf einem zentralen Platz enden zu lassen, dessen Raumkanten gänzlich neu definiert werden.

21 Erste Bürgerwerkstatt 17 Abbildung 12 Lageplan Variante 3 Quelle: Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Variante Nr. 4 Die Variante 4 sieht eine Verlagerung des zentralen Omibusbahnhofs auf die westliche Seite der Bremer Straße vor. Gerahmt wird der neue ZOB durch einen von der Straßenseite aus zurückgesetzten Gebäuderiegel. Der Bereich des heutigen ZOB s und des Grundstücks Syker Straße weicht einem zentralen Marktplatz, der durch zwei l-förmige Gebäude gefasst wird. Der Eingangsbereich des Sparkassengebäudes wird hierdurch zur Rückseite.

22 Erste Bürgerwerkstatt 18 Abbildung 13 Lageplan Variante 4 Quelle: Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH 5.4 Arbeitstische Im anschließenden Werkstattverfahren wurden drei Gruppen gebildet, in denen Anregungen und Ideen der Bürgerschaft zusammengetragen wurden. Die Diskussionsgrundlage für die Gruppenarbeit stellte soweit dies erforderlich war ein Katalog aus folgenden, nach städtebaulichen Themenfeldern untergliederten Leitfragen dar: Nutzungen Wie kann die Versorgungsqualität verbessert werden? Welche kulturellen, sozialen, Einzelhandels- und Dienstleistungsnutzungen fehlen in Brinkum? Wie kann der Leerstand beseitigt werden? Welche Nutzung kann einem neuen Platz im Ortskern Brinkums beigemessen werden (Wochenmarkt etc.)? Welches Gastronomieangebot braucht der Ortskern Brinkum? Stadtstruktur und Freiraum Wie kann das Ortszentrum charakteristisch gestaltet werden? Wie kann die neue Mitte räumlich begrenzt werden? Welche Gebäudestruktur eignet sich für eine Bebauung? Welche Ausstattungen fehlen im öffentlichen Raum? Wie kann die Aufenthaltsqualität verbessert werden? Wie kann ein kinder- und familienfreundliches Ortszentrum aussehen? Welches zentrale Gestaltungselement (Brunnen, kleiner Park etc.) kann dem Ortszentrum Charakter verleihen?

23 Erste Bürgerwerkstatt 19 Fuß- und Radwegeverbindung Wo ist das Konfliktpotential zwischen den Verkehrsbeteiligten Autofahrer, Fahrradfahrer und Fußgänger am größten? Wie können bestehende Fuß- und Radwegeverbindungen qualitativ aufgewertet werden? Verkehr Sollen die Verkehrswege zu Gunsten einer Fußgängerzone/ Ortsmitte/ eines Marktplatzes/ verkehrsberuhigten Einkaufsbereichs verändert werden? Sind ausreichend Parkplätze vorhanden? Wie könnte das Stellplatzangebot verbessert werden? Wohnen Für welche Altersgruppen sind neue Wohnangebote zu schaffen? Welche Bedarfe haben die einzelnen Zielgruppen? 5.5 Ergebnisse Die Ergebnisse aus den Werkstattgruppen wurden anschließend im Plenum präsentiert. Die Arbeitsgruppen kamen zum größten Teil in der Arbeitsphase zu vergleichbaren Ergebnissen. Zusammenfassend konnten folgende Anregungen und Ideen gesammelt werden: Die möglichen Nutzungen sollen eine Mischung aus Wohnen, Einzelhandel und Dienstleistungen darstellen. Hier besteht insbesondere der Wunsch, diese am demografischen Wandel und dementsprechend an der älteren Generation auszurichten. Der neue Wohnraum soll verschiedene Zielgruppen wie Senioren, Studenten, Familien mit Kindern und eine kaufkräftige Klientel ansprechen. Die Seniorenwohnungen sollen altengerecht gestaltet sein und sich auf zwei bis vier Zimmer (50-80 qm) beschränken. Für den Einzelhandelssektor wird von frequenzerzeugender, kleinteiliger und qualitätsvoller Nutzung gesprochen, d. h. qualitativ hochwertige Fachgeschäfte (Bücher/Zeitung, Spielwaren, Textilien/Boutiquen etc.) und Nahversorgungseinrichtungen (Fleischer, Bäcker etc.) sind gewünscht. Eine Rewe-City-Filiale wird vorgeschlagen, um die Lebensmittelnachfrage im Zentrum zu decken. Als Nutzung für einen neuen Platz in der Mitte Brinkums wird ein Wochenmarkt (ggf. 2x wöchentlich) vorgeschlagen. Zur Ergänzung des Einzelhandels ist ein gastronomisches Angebot angedacht, dessen Außengastronomie eine Bespielung der neuen Mitte ermöglicht. Ferner werden (Fach-)Ärzte in unmittelbarer Umgebung des Wohnraums gewünscht. Als weitere Nutzungen werden ein Kino oder Kleinkunsttheater, ein Fitnessstudio und eine Tanzschule vorgeschlagen.

24 Erste Bürgerwerkstatt 20 Als Ideen für die Gestaltung des neuen Platzes wurden eine großzügige Ausbildung sowie Arrondierung durch ergänzende Nutzungen z. B. kultureller Art (Freilichttheater, Kinderspiel, Kleinkunstbühne) bzw. Wochenmarkt vorgebracht. Mehrfach wurde darauf hingewiesen, dass die multifunktionale Nutzbarkeit des Platzes im Vordergrund stehen und der Durchgangsverkehr in der Ortsmitte eine untergeordnete Rolle spielen sollte. Infolgedessen sollte der Platz nicht durch die Straßenführung räumlich getrennt werden. Der Platz soll eine stadtkonforme Gestaltung annehmen und in Verbindung mit den Ortseingängen stehen bzw. sollen sich deren Gestaltungsmerkmale auch in der Ortsmitte widerspiegeln. Zur Gestaltung des Platzes wird u. a. angeregt den ZOB zu verlegen (z. B. auf das Gelände des alten Postgebäudes) und anschließend den Platz als Ensemble verkehrsberuhigt zu gestalten. Hinsichtlich einer neuen Bebauung in der Ortsmitte besteht der Wunsch, eine Staffelung der Gebäude bis hin zu drei oder vier Geschossen vorzusehen. Das Gebäude der Sparkasse wird teilweise als zu hoch empfunden. Unter anderem wurde zur Herstellung eines Alleinstellungsmerkmals eine Gestaltung im Hundertwasser -Stil angeregt. Mehrheitlich wurden als Gestaltungselemente auch Arkaden vorgeschlagen. Für die Attraktivitätssteigerung des Platzes sind eine Ausstattung mit Möblierung, öffentlichem WC, Flächen für Schach oder Boule und eine Bespielung durch Außengastronomie genannt worden. Zur Beruhigung der Verkehrssituation in der Ortsmitte wurden verschiedene Möglichkeiten wie eine Fußgängerzone oder Shared Space diskutiert. Die Beruhigung des Bereichs impliziert gleichzeitig Änderungen an der Verkehrsführung und dem Parkplatzangebot. In der Summe soll das Parkplatzkontingent in der Ortsmitte jedoch erhalten bleiben. Jedoch wurde eine Verlagerung bei gleichzeitigem Erhalt der Anzahl der Stellplätze ebenfalls in Betracht gezogen. Als konkrete Anregungen für eine bessere Vernetzung der Einzelhandelslagen wurde die Stärkung der Querverbindung zwischen Bassumer und Syker Straße genannt. Durch eine Verlagerung des ZOB s im Bereich des alten Postgebäudes kann u. a. ein neuer Endpunkt und Magnet an der Bassumer Straße geschaffen werden, der zugleich im Zusammenhang mit einer Querverbindung zur Syker Straße ein neues Spannungsverhältnis zwischen Ortsmitte, Bremer Straße, Syker Straße und Bassumer Straße erzeugt. Aus der Diskussion im Plenum ging der Wunsch hervor, die vorgestellten vier Konzeptideen um eine fünfte Variante zu ergänzen. Die folgende Abbildung stellt die fünfte Variante dar. Grundidee dieses Konzepts ist der Wunsch der Teilnehmerrunde, den ZOB auf die westliche Seite der Bremer Straße zu verlagern und einen großflächigen Platz südlich des Sparkassen-Gebäudes zu gestalten. Ange-

Beteiligungsprozess Goldbach 2030

Beteiligungsprozess Goldbach 2030 Beteiligungsprozess Goldbach 2030 Markt Goldbach im Jahr 2030 Im Rathaus - Die Machbarkeit der Visionen prüfen Workshops zu den Themen - aus vielen Ideen eine Vision!!!? Online-Bürgerbefragung - Ihre Ideen

Mehr

Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen

Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen Überarbeitung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt Oberhausen Dokumentation der Dezentralen Foren Forum 2: Alt Oberhausen Inhaltsverzeichnis 1 Anlass und Aufgabenstellung 3 2 Ablauf der Veranstaltung 5

Mehr

Bausteine für die Innenstadt

Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Technisches Rathaus Museum Stadtbücherei Mühlstraße Zinserdreieck Foyer Europaplatz Technisches Rathaus Aktivierung des Bindeglieds zwischen Altstadt

Mehr

Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Frechen

Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Frechen Aktualisierung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadt Frechen 2. Sitzung des projektbegleitenden Arbeitskreises Entwicklung des Frechener Einzelhandels 2000-2008 Abstimmung der Bevölkerungsprognose Aktuelle

Mehr

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten : Was gilt es zu beachten SPD Dialog Stadt: City-Center ein richtiger Weg zu einer ganzheitlichen Entwicklung unserer Altstadt? Impulsreferat - Prof. Dr. Ivo Mossig Rahmenbedingungen Stagnierende Einzelhandelsumsätze

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Planungstag Haan WS Stadteingänge, Alter Markt Landesfinanzschule. 15. November 2015

Planungstag Haan WS Stadteingänge, Alter Markt Landesfinanzschule. 15. November 2015 WS Stadteingänge, Alter Markt Landesfinanzschule 15. November 2015 Unser Ablauf für heute und die Fragen an Sie: Einstieg: Zusammenfassung und Vorstellung der Ergebnisse aus der ersten Stadtkonferenz,

Mehr

TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN

TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN CIMA Beratung + Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN Tel.: 0451-38968-0 Fax: 0451-38968-28 E-Mail: cima.luebeck@cima.de

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 2 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 BEGRÜSSUNG Josef Wirges Bezirksbürgermeister Stadtbezirk

Mehr

Solln - perfektes Süd-Westgrundstück mit Altbestand

Solln - perfektes Süd-Westgrundstück mit Altbestand Solln - perfektes Süd-Westgrundstück mit Altbestand Objektkennung 150007 Deutschland-81477 München Solln Frank & Frank Real Estate Maximilianstrasse 2, 80539 München 1/15 Eckdaten Objektart Baugrund für

Mehr

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot Das Straßenbauamt des Landkreises, die Stadt Leutkirch und die Gemeinde Kißlegg haben am 8. April 2013 bei

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere 1 Inhalt (I) Allgemeiner Stadtüberblick (II) Besondere Wohnlagen in Duisburg (beispielhaft) Wohnen am Wasser Wohninsel mit dörflichen Strukturen Wohninsel am Rhein

Mehr

Integriertes Einzelhandels und Kernzonenentwicklungskonzept

Integriertes Einzelhandels und Kernzonenentwicklungskonzept Integriertes Einzelhandels und Kernzonenentwicklungskonzept für die Gemeinde Oberhaching CIMA Beratung + Management GmbH Brienner Str 45 D 80333 München Tel.: 089 55 118 154 Fax: 089 55 118 250 E Mail:

Mehr

Aktuelle Projekte Potsdam Neue Mitte Lamme Vechelde Zillestraße Schulenburgallee Neuer Teich An der Gärtnerei

Aktuelle Projekte Potsdam Neue Mitte Lamme Vechelde Zillestraße Schulenburgallee Neuer Teich An der Gärtnerei Braunschweig: Analyse Städtebau Das Neubaugebiet Braunschweig Lamme ist geprägt durch Einfamilienhäuser, Doppelhäuser und vereinzelt Geschosswohnungsbau. Das Baugebiet weist ein relativ heterogenes Erscheinungsbild

Mehr

Newsletter Nr. 1/2010. St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept

Newsletter Nr. 1/2010. St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept Newsletter Nr. 1/2010 St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept Eine kooperative Entwicklungsplanung Westcenter und AFG-Arena St.Gallen waren der Beginn. Im Westen der Stadt St.Gallen und im Osten

Mehr

Runder Tisch Wasserstadt

Runder Tisch Wasserstadt Wasserstadt-Dialog Runder Tisch Wasserstadt 3. Sitzung am 30. Juni 2015 Dokumentation Einführung Zielsetzung der 3. Sitzung des Runden Tisches Wasserstadt war es, den auf der Basis der Diskussionsergebnisse

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

KAISERBÜROS III. Ihr Wohlfühl Büro in 1A Lage KAISER WILHELM RING 26, 50672 KÖLN DR. KÜSTER GRUNDBESITZ GMBH KAISER-WILHELM-RING 34 D 50672 KÖLN

KAISERBÜROS III. Ihr Wohlfühl Büro in 1A Lage KAISER WILHELM RING 26, 50672 KÖLN DR. KÜSTER GRUNDBESITZ GMBH KAISER-WILHELM-RING 34 D 50672 KÖLN KAISERBÜROS III Ihr Wohlfühl Büro in 1A Lage KAISER WILHELM RING 26, 50672 KÖLN SEITE 2 KAISERBÜROS Wenn Sie sich im Kaiserbüro wie zuhause fühlen, ist es das größte Kompliment, das Sie der Architektur

Mehr

!!!! Stadt!Sankt!Augustin! Masterplan! Urbane!Mitte! Juni!2011!

!!!! Stadt!Sankt!Augustin! Masterplan! Urbane!Mitte! Juni!2011! StadtSanktAugustin Masterplan UrbaneMitte Juni2011 Impressum: DerMasterplan UrbaneMitte wurdeerarbeitet imauftragder StadtSanktAugustin durch NRW.URBANGmbH MeckenheimerAllee128,53115Bonn Fon 0228.763827

Mehr

Die Graf-Adolf-Straße. Tor zur Innenstadt

Die Graf-Adolf-Straße. Tor zur Innenstadt Die Graf-Adolf-Straße Tor zur Innenstadt Tor zur Innenstadt Die Graf-Adolf-Straße Mittendrin in Düsseldorf Die Graf-Adolf-Straße verbindet den Düsseldorfer Hauptbahnhof mit dem Regierungsviertel und dem

Mehr

Schlebusch Zentrum. für das südöstliche Stadtgebiet. Sein Einzugs- A3. traditionelle und moderne Gastronomiekon-

Schlebusch Zentrum. für das südöstliche Stadtgebiet. Sein Einzugs- A3. traditionelle und moderne Gastronomiekon- Fußgängerzone chlebusch Zentrum A3 A59 chlebusch Zentrum A1 Das Zentrum von chlebusch bildet das ebenzentrum für das südöstliche tadtgebiet. ein Einzugs- A3 bereich liegt bei 60.000 Einwohnern im tadtbezirk

Mehr

Marktanalyse und immobilienwirtschaftliches Entwicklungskonzept für die Stadt Isny im Allgäu. Impulsvortrag zum Bürgerforum 03.02.

Marktanalyse und immobilienwirtschaftliches Entwicklungskonzept für die Stadt Isny im Allgäu. Impulsvortrag zum Bürgerforum 03.02. Marktanalyse und immobilienwirtschaftliches Entwicklungskonzept für die Stadt Isny im Allgäu Impulsvortrag zum Bürgerforum 03.02.2007 Entwicklungskonzept Isny Ziel: Sicherung der Versorgungs-, Aufenthalts-

Mehr

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05.

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05. »Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 1 Plangebiet Stadtquartier Süd, Neu-Isenburg Carl-Ulrich-Straße Schleussnerstraße

Mehr

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg Impulsprojekte im Stadtumbau Kaiserhaus Arnsberg 1 Arnsberg Eine Stadt mit vielen Gesichtern 2 Wirtschaftsstandort Arnsberg 3 Wirtschaftsstandort Arnsberg 4 Wirtschaftsstandort Arnsberg 5 Wirtschaftsstandort

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld Protokoll 1. IKEK-Forum im Rahmen des IKEK Helsa/Nieste 15.04.2013 _ Vorbemerkung Das 1. IKEK-Forum wurde am 15.04.13 um 18.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Eschenstruth durchgeführt. Insgesamt nahmen

Mehr

Paul Esser. Düsseldorf-Gerresheim. Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft

Paul Esser. Düsseldorf-Gerresheim. Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Paul Esser Düsseldorf-Gerresheim Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Düsseldorf-Gerresheim Einkaufen im Stadtteil mit Geschichte und Zukunft Wohlfühlen leicht gemacht Ausgedehnte Wälder,

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Dorfkernentwicklung Alberschwende

Dorfkernentwicklung Alberschwende Dorfkernentwicklung Alberschwende Aktueller Stand: Verkehrsproblematik Grundlagen, Vorarbeiten zum Dorfkern Analyse Städtebau und Ortsbild Qualität der Einzelobjekte, aktuelle und anstehende Projekte im

Mehr

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E Gewerbegebiet Trier- Nord II gemäß 9 Abs. 8 BauGB Stadtplanungsamt Trier, Juli 2014 Stand: öffentliche Auslegung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Anlass und Erforderlichkeit

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus

Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus Dipl.-Ing. Mario Flammann pp a s pesch partner architekten stadtplaner 1. Einleitung 2. Ergebnisse 1. Workshop 3. Varianten Pilotparzelle

Mehr

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Büro- und Geschäftshaus, 6.400 m² Gesamtfläche im Erdgeschoß ca. 1000 m² für den Einzelhandel in den Obergeschossen ca. 5.900 m² für Büros Terassenfläche

Mehr

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 In Ettlingen, nur wenige Minuten von der Technologieregion Karlsruhe entfernt, bietet der im Albtal gelegene Standort alles, was ein Unternehmen benötigt um optimal

Mehr

Zusammenfassung der Bürgervorschläge. vom 22.11.2014

Zusammenfassung der Bürgervorschläge. vom 22.11.2014 Landeshauptstadt Kiel Beteiligungsverfahren Suchsdorf Zusammenfassung der Bürgervorschläge vom 22.11.2014 vhw Berlin Chart 1 Im Folgenden werden die Bürgeranliegen auf Kernbereiche verdichtet widergegeben.

Mehr

EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011. RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt.

EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011. RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt. EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011 RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt. INHALT EUROPAVIERTEL OST UND WEST DER RAHMENPLAN 3 EUROPAVIERTEL

Mehr

LA TOUR Grafenberger Allee 125 40237 Düsseldorf

LA TOUR Grafenberger Allee 125 40237 Düsseldorf Objektbeschreibung / Ausstattung Geschossanzahl: 11 Besondere Merkmale: repräsentative Eingangshalle markante Ecklage ausreichend Stellplätze behindertengerechtes WC barrierefreier Zugang 4 Personenaufzüge

Mehr

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg Innenstadtentwicklung City-Outlet-Center für Rietberg Inhalt Bestandsaufnahme an der Rathausstraße Rahmenbedingungen in der Rietberger Innenstadt Erfolgreiche Modelle in anderen Städten Gutachten/Potenzialanalyse

Mehr

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der Börde Bürocenter Magdeburg Lorenzweg Eine Immobilie im Management der Das Börde-Bürocenter Ausstattung bietet moderne, repräsentative Büros, auf einer Gesamtfläche von ca. 9.000 m 2. Die zentrale Lage

Mehr

Fachmarktflächen in Glauchau Provisionsfrei direkt vom Eigentümer! Objektadresse: Waldenburger Straße 97. 08371 Glauchau

Fachmarktflächen in Glauchau Provisionsfrei direkt vom Eigentümer! Objektadresse: Waldenburger Straße 97. 08371 Glauchau VERMIETUNGSEXPOSÉ Fachmarktflächen in Glauchau Provisionsfrei direkt vom Eigentümer! Objektadresse: Waldenburger Straße 97. 08371 Glauchau Anbieter: BCP Brack Capital Properties N.V. c/o RT Facility Management

Mehr

E X P O S É V E R M I E T U N G

E X P O S É V E R M I E T U N G Bonner Straße 178 50968 Köln E X P O S É V E R M I E T U N G Moderne Büroetage am Deutschen Eck Düsseldorfer Str. 81-85 40667 Meerbusch Lage Das Büro- und Geschäftshaus Deutsches Eck befindet sich in dem

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de Bremens neuer Standort am Fluss. Eine einmalige Lage:

Mehr

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de SCHÖNER ARBEITEN IN DER ÜBERSEESTADT

Mehr

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend 20150114 Bericht des Gemeinderates an den Stadtrat betreffend Erwerb Grundstück Biel-Grundbuchblatt Nr. 5281, im Eigentum von Herr Michael Burri in 2564 Bellmund für die Entwicklung des Schnyder-Areals

Mehr

Nachtrag. Betreff: Neuordnung der Beschulung Gehörloser und Schwerhöriger hier: Schulstandort Bielefeld

Nachtrag. Betreff: Neuordnung der Beschulung Gehörloser und Schwerhöriger hier: Schulstandort Bielefeld Nachtrag Federführende Abteilung: Landesjugendamt und Westf. Schulen Datum: 3.09.2002 Status: Datum: Gremium: Berichterstatter/in: Ö 0.0.2002 Schulausschuss Herr Meyer Ö 3.0.2002 Finanzausschuss Herr Meyer

Mehr

Herzlich willkommen zum Bürgerforum - Entwicklungsoptionen Südstadt

Herzlich willkommen zum Bürgerforum - Entwicklungsoptionen Südstadt Herzlich willkommen zum Bürgerforum - Entwicklungsoptionen Südstadt Seite 1 Was erwartet Sie heute Abend? > Rückblick Bürgerforum Ideen für die Südstadt am 12.10.2012 > Überblick fachlich-konzeptionelle

Mehr

Zanderstraße 1 bis 3 53177 Bonn

Zanderstraße 1 bis 3 53177 Bonn IVG Asset Management GmbH 2 Büro-/Wohnhäuser in sehr guter Lage mit Entwicklungspotenzial Nähe des Kurparks City Nähe fußläufige Einkaufsmöglichkeiten Bezugsfrei nach Renovierung Großzügige Raumaufteilung

Mehr

Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten: Rodgau, Weiskirchen-Ost

Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten: Rodgau, Weiskirchen-Ost Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten Rodgau, Weiskirchen-Ost Günter Baasner 24. Mai 2012 Der erste Eindruck Zahlen und Fakten Teilbereiche Perspektive Zahlreiche Ziele sind gut zu erreichen

Mehr

Ortskern Haltingen. Titel. Innenentwicklung und Stadterneuerung Weil am Rhein Sanierung Ortskern Haltingen Haltinger Dialog

Ortskern Haltingen. Titel. Innenentwicklung und Stadterneuerung Weil am Rhein Sanierung Ortskern Haltingen Haltinger Dialog Titel Innenentwicklung und Stadterneuerung Weil am Rhein Sanierung Ortskern Haltinger Dialog 14.05.2014 Innenentwicklung / VU LSP Heldelingerstraße West Neue Ortsmitte Schw erpu nkte Unter such ungs gebie

Mehr

GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER

GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER Gütersloh, 6. Mai 2013 GRÜNE Leitlinien zur Konversion 1. Konversionsfläche Marienfelder Straße 2. Liegenschaften im Stadtgebiet 3. Konversionsfläche

Mehr

www.stolza.de Courtagefrei!!! Außergewöhnliches Neubauprojekt mit nur 10 Wohneinheiten Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg

www.stolza.de Courtagefrei!!! Außergewöhnliches Neubauprojekt mit nur 10 Wohneinheiten Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg Courtagefrei!!! Außergewöhnliches Neubauprojekt mit nur 10 Wohneinheiten Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg Hausansicht Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg Lage Dieses außergewöhnliche Neubauprojekt wurde in einer

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Küche. Esszimmer. Hobbyzimmer. Wohnzimmer

Küche. Esszimmer. Hobbyzimmer. Wohnzimmer Bad 24 2. 60 3. 99 17 5 Bad Bad Wohnzimmer Küche Esszimmer Küche Esszimmer Hobbyzimmer Esszimmer Küche Wohnzimmer Wohnzimmer 9. 82 3. 40 3. 50 Gästezimmer Das erste Obergeschoss teilt sich in drei Bereiche:

Mehr

Entwicklung Stellingen Bürgerbeteiligungsverfahren zu Stellingen 61 und 62

Entwicklung Stellingen Bürgerbeteiligungsverfahren zu Stellingen 61 und 62 Entwicklung Stellingen Bürgerbeteiligungsverfahren zu Stellingen 61 und 62 Auftaktveranstaltung 26.03.2013 Entwicklung Stellingen Historie ca.1910 ca.1950 Entwicklung Stellingen Lage im Stadtteil Entwicklung

Mehr

Berlin. Hochzwei. Tempelhof- Schöneberg: Standort mit Perspektive.

Berlin. Hochzwei. Tempelhof- Schöneberg: Standort mit Perspektive. Büros Berlin Wer Büros mit besten Aussichten sucht, kommt an den Tempelhof Twins nicht vorbei. Das Zwillingsgebäude mit imposanter Glasfassade und repräsentativer Architektur liegt in Tempelhof- Schöneberg,

Mehr

Ladenfläche in attraktiver, gut sichtbarer Lage direkt an der Bundesstraße 7

Ladenfläche in attraktiver, gut sichtbarer Lage direkt an der Bundesstraße 7 Ladenfläche in attraktiver, gut sichtbarer Lage direkt an der Bundesstraße 7 PROVISIONSFREI mieten vom Eigentümer Kölner Straße 32 34, 58135 Hagen Eckdaten Bundesland: Landkreis: Ort: Nordrhein Westfalen

Mehr

Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH

Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH Anlage 5 Ergebnis Planungsworkshop Verfasser: 03 Architekten GmbH Keller und Damm Landschaftsarchitekten Stadtplaner November

Mehr

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel 3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel Ablauf Ablauf _Leitbildentwurf Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Dipl. Ing. Architekt Immobilien und Projektentwicklung Aachenerstr. 382 50933 Köln Tel.: 0221 / 58 98 300 * Fax: 0221 / 58 98 30 20

Dipl. Ing. Architekt Immobilien und Projektentwicklung Aachenerstr. 382 50933 Köln Tel.: 0221 / 58 98 300 * Fax: 0221 / 58 98 30 20 Wohnen als Emotion Denkmalgeschützte Scheune im Quettinghof Sinnersdorferstr. 116 in 50769 Köln-Roggendorf Unter Hinweis auf unseren allgemeinen Geschäftsbedingungen bieten wir Ihnen im Alleinauftrag das

Mehr

Entwicklungsperspektive SASEL

Entwicklungsperspektive SASEL Entwicklungsperspektive SASEL Dritter Runder Tisch Sasel, am 23.04.2008 TOP 1 Rückblick TOP 2 Ergebnisse der Analyse TOP 3 Spielräume und Lösungsans sungsansätze TOP 4 Diskussion und Ausblick TOP 1 Rückblick

Mehr

Designer Outlet Center in Remscheid

Designer Outlet Center in Remscheid Designer Outlet Center in Remscheid Geplante Ansiedlung im Bereich Röntgen Stadion, Jahnplatz und Kirmesplatz in Remscheid Lennep Aktuelle Informationen zum Projekt 16. September 2014 Ausgangssituation

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Moderne Hallen- und Bürofl ächen

Moderne Hallen- und Bürofl ächen Moderne Hallen- und Bürofl ächen Gutenbergring 53 Gewerbegebiet Nettelkrögen 22848 Norderstedt Willkommen... im Norden Hamburgs! Gutenbergring 53 in Norderstedt - ein etablierter Gewerbestandort mit einem

Mehr

Siedlungsstrukturelle Ausgangssituation in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und Ableitung von Entwicklungsvarianten

Siedlungsstrukturelle Ausgangssituation in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und Ableitung von Entwicklungsvarianten Siedlungsstrukturelle Ausgangssituation in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und Ableitung von Entwicklungsvarianten Zwischenstand: 21.08.2007 1 Aufgabenstellung des Moduls Erfassung und Bewertung der

Mehr

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 1 Göggingen

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 1 Göggingen Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 1 Göggingen Ergebnisprotokoll vom 03. Februar 2014 Ihre Ansprechpartner: Dipl. Ing. Christian Bitter (089) 55 118 233 bitter@cima.de CIMA Beratung + Management

Mehr

M. Sc. Stella Schröder (stella.schroeder@hcu-hamburg.de) B. Sc. Arne List (mail@arnelist.de)

M. Sc. Stella Schröder (stella.schroeder@hcu-hamburg.de) B. Sc. Arne List (mail@arnelist.de) Betreuer: Tutor: M. Sc. Stella Schröder (stella.schroeder@hcu-hamburg.de) B. Sc. Arne List (mail@arnelist.de) Zeit und Ort: Freitags (erster Termin 4. April 2014), HC-2.101 / Projektraum IV Harburg jetzt

Mehr

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Gunterstr. 6-8, 95233 Helmbrechts Eckdaten Bundesland: Landkreis: Ort: Bayern Hof Helmbrechts Grundstücksfläche:

Mehr

Düsseldorf-Kaiserswerth

Düsseldorf-Kaiserswerth Düsseldorf-Kaiserswerth Flanieren und Einkaufen in historischem Ambiente Düsseldorf-Kaiserswerth Flanieren und Einkaufen in historischem Ambiente Geschichtsträchtig, aber keinesfalls verstaubt Kaiserswerth

Mehr

Nahversorgungssituation in Wernau. Fußläufiger Einzugsbereich der Nahversorger (ca. 500 m) Lage der Wohngebiete

Nahversorgungssituation in Wernau. Fußläufiger Einzugsbereich der Nahversorger (ca. 500 m) Lage der Wohngebiete Quelle: imakomm AKADEMIE Stand: Mai 2013 Kartengrundlage: GoogleMaps 2013 Stadtentwicklungskonzept zur Innenentwicklung Gemeinderatssitzung Stadtentwicklungskonzept zur Innenentwicklung Potenzialanalyse

Mehr

katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig

katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig bernsteincarré leipzig leipzig diese Metropole wächst Kaum eine zweite deutsche Großstadt entwickelt sich so rasant wie Leipzig. Mit prozentualen Wachstumsraten

Mehr

Exklusive Grundstücke, Doppel- und Einfamilienhäuser in Flensburg

Exklusive Grundstücke, Doppel- und Einfamilienhäuser in Flensburg Exklusive Grundstücke, Doppel- und Einfamilienhäuser in Flensburg 1 Inhaltsverzeichnis Seite 3-4 Die Lage / Das Baugebiet Seite 5 Lageplan gesamtes Baugebiet Seite 6 Lageplan Doppelhäuser Seite 7-8 Lageplan

Mehr

Exclusive Stadtvilla in Laim

Exclusive Stadtvilla in Laim Schlesierstrasse 9 82024 Taufkirchen Büro: 089 614 66 771 Mobil: 0179 12 56 936 Fax: 089 614 66 773 Mail: info@sigrid-aigner-immobilien.de Exposé Nr. 1094 Kaufobjekt Exclusive Stadtvilla in Laim Eckdaten

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Nähe zu nutzungsrelevanten Einrichtungen

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Nähe zu nutzungsrelevanten Einrichtungen Relevanz und Zielsetzung Ein Standort kann nicht unabhängig von seinem Umfeld bzw. den Nutzungen der Umgebung bewertet werden. Die Personen, die sich in den geplanten Gebäuden aufhalten, bleiben dort nicht

Mehr

Besucherbefragung im Rahmen der Ausstellung Stadt Land Fluss

Besucherbefragung im Rahmen der Ausstellung Stadt Land Fluss Besucherbefragung im Rahmen der Ausstellung Stadt Land Fluss im PEP Perlach Januar 2015 Veronika Schreiber Michael Müller 1. Anlass Der vorbereitende Arbeitskreis Region des Münchner Forum e.v. will mittels

Mehr

Bürohaus Franzosengraben A-1030 Wien, Franzosengraben 8

Bürohaus Franzosengraben A-1030 Wien, Franzosengraben 8 Bürohaus Franzosengraben A-1030 Wien, Franzosengraben 8 2 Bürohaus Franzosengraben Das Projekt Das 5-geschoßige moderne Bürogebäude am Franzosengraben besticht durch zentrale Lage, persönliches Flair und

Mehr

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef I Auftrag von: Stärken-Schwächen-Analyse Innenstadt Bad Honnef GbH Knesebeckstraße 96 10623 Berlin Tel. +49 30 318 07 140 office@consiliu-gate.de I Auftrag von: Übersicht Zielgruppen Marketing Maßnahen

Mehr

Exposé BERLIN. Baugrundstück mit Wasserblick. -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m². Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei. Fax.: 030.

Exposé BERLIN. Baugrundstück mit Wasserblick. -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m². Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei. Fax.: 030. Exposé Baugrundstück mit Wasserblick -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m² Straßenfront: ca. 45 m Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei Baugrundstück Grünauer Strasse 58-62 in 12557 Berlin Beschreibung:

Mehr

IGZ Herne Friedrich der Große

IGZ Herne Friedrich der Große IGZ Herne Friedrich der Große Innovations- und Gründerzentrum Herne Exposé Wirtschaftsförderungsgesellschaft Herne mbh Westring 303 44629 Herne fon +49 (0) 2323 925 100 fax +49 (0) 2323 925 120 www.wfg-herne.de

Mehr

BSAG, MOVE ABOUT und das Walliser Einkaufszentrum bieten Car-Sharing mit Elektro-Pkw am neuen Marktplatz in Osterholz an

BSAG, MOVE ABOUT und das Walliser Einkaufszentrum bieten Car-Sharing mit Elektro-Pkw am neuen Marktplatz in Osterholz an Gemeinsame Pressemitteilung Flughafendamm 12 28199 Bremen Move About GmbH Wiener Straße 12 28359 Bremen Vesta Verwaltungsgesellschaft mbh & Co. KG Schwachhauser Heerstraße 349f 28211 Bremen Interessengemeinschaft

Mehr

TAGESORDNUNG DER 1. SITZUNG

TAGESORDNUNG DER 1. SITZUNG Anzahl der Teilnehmer/innen: 22 Beginn: 19.00 Uhr Moderation: Dorothee Schäfer Ende: 21.30 Uhr TAGESORDNUNG DER 1. SITZUNG 1. EINFÜHRUNG ZUM VERFAHREN DES BETEILIGUNGSPROJEKTES UND ZUM ABLAUF DER SITZUNGEN

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Initiative der Gemeinde Burbach. Initiative Lebens-WERTE Dörfer Gemeinde Burbach 23.05.2012. Dorfgespräch Haferkiste. Montag 21.

Initiative der Gemeinde Burbach. Initiative Lebens-WERTE Dörfer Gemeinde Burbach 23.05.2012. Dorfgespräch Haferkiste. Montag 21. Ortsmitte Burbach Dorfgespräch Haferkiste Initiative Lebens-WERTE Dörfer Gemeinde Burbach Montag 21. Mai 2012 Initiative der Gemeinde Burbach Maßnahmen und Initiativen zur Stärkung der Burbacher Ortskerne

Mehr

Pullach im Isartal Ortsentwicklungsplan OEP

Pullach im Isartal Ortsentwicklungsplan OEP Eingegangen 21.11.2016 Bauverwaltung Gemeinde Pullach i. Isartal Pullach im Isartal Ortsentwicklungsplan OEP Leitziele Grundlagen zu den Szenarien Vorstellung der 10 Szenarien Umsetzungsdauer der Szenarien

Mehr

Riva1 die exclusive Büroadresse am Phoenix see

Riva1 die exclusive Büroadresse am Phoenix see Riva1 die exclusive Büroadresse am Phoenix see Riva1 Arbeiten am Phoenix see Wenige Minuten vom Zentrum entfernt, entsteht östlich im Stadtteil Hörde auf mehr als 200 Hektar ein völlig neues Stadtkonzept.

Mehr

Forum Winterhude - Tolle Büros & Arztpraxen in Winterhude!

Forum Winterhude - Tolle Büros & Arztpraxen in Winterhude! HIT Exposé 211 360 Forum Winterhude - Tolle Büros & Arztpraxen in Winterhude! Winterhuder Marktplatz 6-7 I 22299 Hamburg I Winterhude www.forumwinterhude.com In begehrter und werbewirksamer Lage im Herzen

Mehr

BÜROHAUS. www.buerohaus-airport-berlin.de

BÜROHAUS. www.buerohaus-airport-berlin.de BÜROHAUS BÜROHAUS Herzlich willkommen! Etwa 3 km von der Berliner Stadtgrenze, direkt an der B96a, die Berlin mit Potsdam verbindet, liegt der Standort Waßmannsdorf. Zu den Autobahnen Berliner Ring und

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 23. April 2013 FORUM "Transferwerkstatt Stadtumbau West" Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination Glückstein-Quartier

Mehr

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Verkaufsangebot Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Die Lage: Sasel gehört zu den Walddörfern im Nord-Osten von Hamburg. Die Walddörfer

Mehr

Besonders schöne Räume. für besondere Unternehmungen

Besonders schöne Räume. für besondere Unternehmungen Besonders schöne Räume für besondere Unternehmungen Variante 1: ca. 172,5 m2 Im Zentrum von Köln, im Severinsviertel: 164,5 m2 oder 172,5 m2 für Büro-, Praxis- oder Schulungszwecke, als Atelier oder Studio

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf VERMIETUNGS-EXPOSÉ Neuer Zollhof 3 Düsseldorf CR Investment Management GmbH Neue Mainzer Straße 26, 60311 Frankfurt am Main Stand Q2 2014 LAGE Makrolage Mikrolage Objekt Neuer Zollhof 3 Düsseldorf Anbindung

Mehr

Allianz Real Estate Germany GmbH. Creating value

Allianz Real Estate Germany GmbH. Creating value Bürovermietung BROADWAYOFFICE in Berlin Reinhardtstraße Büro-Vermietung 55/Schiffbauerdamm in Düsseldorf 40 in Breite 10117 Straße Berlin29-31 Allianz Immobilien Allianz Real Estate Germany GmbH. Creating

Mehr

AESCHENGRABEN 26 4051 BASEL CITY

AESCHENGRABEN 26 4051 BASEL CITY AESCHENGRABEN 26 4051 BASEL CITY CBRE Letting Brochure CBRE (Zürich) AG www.cbre.com Auf der Mauer 2-8001 Zurich - Switzerland LOCATION ERSCHLIESSUNG & UMGEBUNG Das Objekt befindet sich am Aeschengraben

Mehr