Gemeinde Stuhr Entwicklungskonzept Ortszentrum Brinkum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinde Stuhr Entwicklungskonzept Ortszentrum Brinkum"

Transkript

1 Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Gemeinde Stuhr Entwicklungskonzept Ortszentrum Brinkum Köln, November 2012

2 Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Gemeinde Stuhr Entwicklungskonzept Ortszentrum Brinkum Dipl.-Ing. Dominik Geyer Dipl. Geogr. Barbara Zillgen Dipl.-Ing. Verena Heinz M.Sc. Geschäftsführende Gesellschafter: Dipl.-Geogr. Ursula Mölders Stadt- und Regionalplanerin SRL Dipl.-Ing. Dominik Geyer Stadtplaner AK NW, Bauassessor Stadt- und Regionalplaner SRL Gesellschafter/Seniorpartner: Dr. Paul G. Jansen HRB Köln Neumarkt Köln Fon Fax

3 Inhalt 1 ANLASS UND ZIEL 1 2 VERFAHREN 2 3 BRINKUM IM ÜBERBLICK 3 4 PLANERISCHE RAHMENBEDINGUNGEN Einzelhandelskonzept der Gemeinde Stuhr Verlängerung der Straßenbahnlinie Flächenverfügbarkeiten 12 5 ERSTE BÜRGERWERKSTATT Verfahren Nadelkarte Varianten Arbeitstische Ergebnisse Abstimmung 21 6 WERKSTATT MIT MANDATSTRÄGERN UND AKTEUREN Nadelkarte Ergebnisse 23 7 ZUSAMMENFÜHRUNG DER ERGEBNISSE AUS DEN BETEILIGUNGSVERFAHREN 25 8 HÖHENENTWICKLUNG 27 9 STÄDTEBAULICHES KONZEPT FÜR DIE ENTWICKLUNG DES ORTSZENTRUMS Variante Variante 5 30 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Grundelemente 3 Abbildung 2 Nutzungsgliederung; Einzelhandel, Wohnen und Gewerbe 4 Abbildung 3 Grünzüge und Freiflächen 6 Abbildung 4 Straßennetz und Wegeverbindungen 7 Abbildung 5 Wichtige öffentliche Räume und Einrichtungen 7 Abbildung 6 Prüfstandorte zur Arrondierung des Geschäftsbesatzes 10 Abbildung 7 Zentraler Versorgungsbereich 11 Abbildung 8 Städtische Flächenpotenziale 13 Abbildung 13 Stimmungsbild nach der Stecknadelmethode 14 Abbildung 9 Lageplan Variante 1 15 Abbildung 10 Lageplan Variante 2 16

4 Inhalt Abbildung 11 Lageplan Variante 3 17 Abbildung 12 Lageplan Variante 4 18 Abbildung 14 Lageplan Variante 5 21 Abbildung 15 Stimmungsbild nach der Stecknadelmethode aus der Akteursrunde 22 Abbildung 16 Grobe Synopse der Werkstattergebnisse 25 Abbildung 17 Ausgewählte Varianten 2 und 5 26 Abbildung 18 Variante mit Satteldach, 2 und 3 Vollgeschosse 27 Abbildung 19 Variante mit Staffelgeschoss, 2 und 3 Vollgeschosse 28 Abbildung 20 Städtebauliche Konkretisierung und Flächenermittlung Variante 2 30 Abbildung 21 Städtebauliche Konkretisierung Variante 5 31 Abbildung 22 Beispielhafte Visualisierung der Platzfläche mit Bänken und zurückhaltenden, flexibel einsetzbaren Grünelementen (Blick auf den Pavillon entlang der Diagonalen auf Basis der Variante 5) 32 Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Ergebnisse der Akteurswerkstatt 24 In dem nachfolgenden Text verwenden wir eine geschlechtsneutrale Sprache. Bei der konkreten Ansprache von Personen werden sowohl die weiblichen als auch die männlichen Personen genannt, z. B. Bewohnerinnen und Bewohner. Sollte aus Versehen oder aus Gründen der besseren Lesbarkeit an einigen Stellen nur die männliche Form, z. B. Akteure gewählt sein, meinen wir aber immer auch die weiblichen Personen, nämlich die Akteurinnen. Selbstverständlich sind für uns immer Männer und Frauen gleichzeitig, gleichgestellt und chancengleich angesprochen. Dieses Gutachten unterliegt dem Urheberrecht. Vervielfältigungen, Weitergabe oder Veröffentlichung des Gutachtens in Teilen oder als Ganzes sind nur nach vorheriger Genehmigung und unter Angabe der Quelle erlaubt, soweit mit dem Auftraggeber nichts anderes vereinbart ist. Die in diesem Bericht verwendeten Grafiken wurden soweit nicht anders angegeben - von Stadt- und Regionalplanung Dr Jansen GmbH auf Grundlage der DGK 5 und ALK der Gemeinde Stuhr (Kataster- und Vermessungsamt) erstellt. Urheber der verwendeten Fotos ist ebenfalls Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH.

5 Anlass und Ziel 1 1 Anlass und Ziel Das Büro Stadt- und Regionalplanung wurde von der Gemeinde Stuhr beauftragt, ein Werkstattverfahren zur Entwicklung des Ortszentrums Brinkum mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Mandatsträgern und der Akteursschaft des Ortsteils abzuhalten. Die Entwicklung des Brinkumer Ortskerns ist seit längerem Thema der kommunalen Diskussion. Bereits vor Jahren entstanden erste Ideen und Konzepte, um der Ortsmitte zu neuer Vitalität zu verhelfen. Durch den sukzessiven Ankauf zentral gelegener Grundstücke innerhalb der letzten Jahre konnten nunmehr neue Voraussetzungen für die Entwicklung des Ortszentrums geschaffen werden. Ziel des Werkstattverfahrens und des darauf aufbauenden Wettbewerbsverfahrens ist es nicht nur, die Ortsmitte für die Bewohnerinnen und Bewohner des Ortsteils attraktiver zu gestalten, vielmehr auch das Profil Brinkums als attraktiven Wohnstandort für unterschiedliche Nachfragegruppen zu schärfen. Im Fokus des Werkstattverfahrens und des Investorenwettbewerbs steht das Ortszentrum, gleichwohl sind die Teilbereiche der Bremer, Bassumer und Syker Straße als zentrale Versorgungsbereiche und Hauptverkehrsachsen des Ortsteils mit in den Planungsprozess einbezogen.

6 Verfahren 2 2 Verfahren In einem ersten Schritt wurde die Bürgerschaft im Rahmen einer Bürgerwerkstatt am 4. Juni 2012 in das Verfahren eingebunden. Ziel der Veranstaltung war, über den Prozess zu informieren, Ideen wie Wünsche für eine Entwicklung des Ortszentrums abzufragen sowie die besonderen Ortskenntnisse und das Expertenwissen einzuholen. In diesem Rahmen wollte man zugleich die Teilnehmer für das geplante Vorhaben sensibilisieren. Als inhaltlicher Input wurden im Vorfeld verschiedene strukturelle Konzeptansätze erarbeitet und der Bürgerschaft mittels eines Impulsvortrags vorgestellt. Eine mögliche Bandbreite des Handlungsfelds wurde damit eingegrenzt. In Arbeitsgruppen wurden die Entwicklungsmöglichkeiten offen diskutiert und zu Papier gebracht. In einer zweiten Werkstatt am 15. Juni 2012 nahmen im Schwerpunkt die politischen Mandatsträger sowie die Akteursschaft wie z. B. Grundstückseigentümer teil. Wiederum wurden über einen Impulsvortrag die Ergebnisse der ersten Bürgerwerkstatt reflektiert und zur Diskussion gestellt. Darauf aufbauend fand ebenfalls eine Diskussion in Arbeitsgruppen statt. Die Resultate beider Werkstattverfahren wurden anschließend von Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH zusammengeführt und einer vorläufigen Bewertung unterzogen. In dieser Konkretisierungsphase wurden die städtebaulichen Strukturskizzen in Hinblick auf die Erkenntnisse aus den Werkstatt-Terminen präzisiert. Ziel der Konkretisierungsphase war es, gezielte Aussagen zur räumlichen Form (Raumkanten, Platzbildung, Höhenstaffelung) zu treffen und eine konkrete Nutzungsgliederung vorzuschlagen, um ein gemeinsam getragenes Bild der Ortsmitte zu entwickeln. In einer anschließenden Informationsveranstaltung am 25. Juni 2012 wurden die Verfahrensergebnisse präsentiert und eine konkrete städtebauliche Strukturskizze mit konkreten Aussagen zur Wirtschaftlichkeit vorgestellt. Die Informationsveranstaltung wurde als Plenumsdiskussion angelegt, um den Beteiligten abschließend die Möglichkeit zu geben, Anregungen und Hinweise zur Feinjustierung des Konzepts einzubringen. In dieser Veranstaltung hat sich gezeigt, dass eine weitere Variante in der Diskussion berücksichtigt werden sollte. Auch wurde deutlich gemacht, dass die klare Definition der baulichen Höhen zusätzlicher Illustrationen bedarf. Eine entsprechende Überarbeitung wurde durchgeführt und in Form von Filmen mit Illustrationen zur Höhenentwicklung dokumentiert. Im Nachgang zur Informationsveranstaltung wurden die Resultate dem politischen Gremium der Gemeinde Stuhr am 5. September diesen Jahres vorgestellt.

7 Brinkum im Überblick 3 3 Brinkum im Überblick Zur besseren Einordnung der Entwicklungsmöglichkeiten der Ortsmitte wurden die wesentlichen stadtstrukturellen Besonderheiten des Ortsteils untersucht. Die folgenden Darstellungen und Ausführungen zeigen eine grobe stadtstrukturelle Analyse des Untersuchungsraums: Abbildung 1 Grundelemente Der Ortsteil Brinkum wird im Norden von der Bundesautobahn A 1 begrenzt und im Osten von der Bundesstraße B 6 tangiert. Der Autobahnanschluss Bremen/Brinkum der A 1 liegt in rund 1,7 km Entfernung zum Ortszentrum. Mit der A 1 und der B 6 ist der Ortsteil überregional sehr gut angebunden. Die B 6 führt in Richtung Norden nach Bremen und zum 5 km entfernten Bremer Flughafen. Die A 1 bildet eine räumliche Zäsur zwischen dem Ortsteil Brinkum und dem dazugehörigen nördlichen Gewerbegebiet Brinkum Nord. Durch den Ortsteil verläuft eine ehemalige Schienentrasse für den Güterverkehr, die gemäß den aktuellen Planungsabsichten der regionalen Verkehrsunternehmen als Verlängerung der Straßenbahnlinie 8 ausgebaut werden soll. Hauptverkehrsachsen und damit die Schlagadern von Brinkum sind die Bremer, die Syker und die Bassumer Straße. Die von Norden bzw. vom Autobahnanschluss verlaufende Bremer Straße geht im Ortszentrum in die Bassumer und in die Syker Straße über. Durch die Gabelung der Bremer Straße entsteht eine y-förmige Erschließungsstruktur, die die innere Erschließung des Ortsteils von Norden nach Süden ermöglicht. Eine weitere, jedoch untergeordnete Straße ist

8 Brinkum im Überblick 4 die Bahnhofstraße, die von der Bremer Straße in Richtung Westen führt und den Ortsteil Brinkum mit der Gemeinde Stuhr verbindet. Dementsprechend verfügt der Stadtteil über drei wichtige Stadteingangssituationen. Die nördliche Eingangssituation entlang der Bremer Straße wird durch den Kontrast von gewerblichen Nutzungen westlich der Bremer Straße sowie überwiegend landwirtschaftlich genutzten Flächen östlich der Bassumer Straße geprägt. Die Tankstelle westlich der Bassumer Straße markiert durch ihre Werbewirksamkeit die Stadteingangssituation sowie das Ortsbild nachteilig. Das Eintreten in den Ortsteil entlang der Syker Straße wird im Bereich des Schienenübergangs bewusst wahrgenommen. Prägend für diesen Bereich ist eine überwiegend gewerbliche Nutzung südlich der Trasse im Übergang zur Wohnnutzung nördlich der Bahntrasse. Das dritte Entree findet sich im Bereich der Diepholzer Straße bzw. dem Kreisverkehr Diepholzer Straße/Bassumer Straße. Charakteristisch für diesen Bereich ist eine fast durchgängig geschlossene Straßenrandbebauung mit einem straßenbegleitenden Grünzug. Abbildung 2 Nutzungsgliederung; Einzelhandel, Wohnen und Gewerbe Entlang der Bremer, Bassumer und Syker Straße konzentriert sich eine Vielzahl an Einzelhandels- und Dienstleistungsbetrieben. Die bandartige Struktur des Einzelhandels entlang der Hauptachsen verhindert, dass eine zusammenhängende und zentrale Einzelhandelslage entsteht, zumal sich zwischen den Achsen vielfach Wohnnutzungen befinden. Bedeutungsvoller für den Ortsteil ist die Syker Straße, da an dieser Achse ein deutlich dichterer Besatz an Einzelhandels- und Dienst-

9 Brinkum im Überblick 5 leistungsbetrieben als an der Bassumer Straße liegt. Dies gilt insbesondere für den Bereich zwischen dem ZOB und dem südlichen Kreisverkehr. Der Einzelhandelsbesatz setzt sich überwiegend aus kleinstrukturierten und inhabergeführten Betrieben zusammen. In südlicher Richtung sind entlang der Syker Straße jedoch erste Trading-Down-Prozesse in Form von Mindernutzungen und Leerständen erkennbar. Der Besatz mit Einzelhandelsbetrieben an der Bassumer Straße ist dagegen vergleichsweise locker. Eine wichtige Magnetfunktion wird dem Netto-Discounter als Nahversorger zuteil. Am südlichen Ende des Siedlungsbereichs ergibt sich eine Sondersituation aus einer Agglomeration mehrerer Einzelhandelsbetriebe wie einem großflächigen Vollsortimenter mit verschiedenen Konzessionären, einem Textildiscounter, einem Zoofachmarkt, einer Drogerie, einer Apotheke und einem Schreibwarenladen. Die Frequentierung dieses dezentralen Standorts wird durch die Arrondierung des Einzelhandels mit der Volkshochschule sowie der Bibliothek begünstigt. Entlang der zentralen Bremer, Bassumer wie Syker Straße ist eine Nutzungsmischung aus Einzelhandel in den Erdgeschosslagen und Wohn- oder Büronutzungen in den darüberliegenden Geschossen vorzufinden. Eine Konzentration gewerblicher Nutzungen liegt nördlich und südlich der A 1. Nur vereinzelt befinden sich Gewerbeflächen wie ein größerer Gewerbebetrieb an der Bassumer Straße in Nähe der Wohnbereiche. Der Schnittpunkt der Hauptachsen und abschnittsweise der Geschäftsstraßen Bassumer, Syker und Bremer Straße sowie die großflächige Gestaltung des zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) mit dem räumlich angrenzenden öffentlichen Parkplatz stellen die Ortsmitte dar. Die Wahrnehmung wird maßgeblich durch die platzartige Wirkung des ZOB s bestimmt. Das Sparkassengebäude, das sich in seiner Gebäudeausrichtung und -struktur zum ZOB hin orientiert, begünstigt die Platzwirkung. Dabei bietet dieser Bereich nur wenige identifikationsstiftende Merkmale sowie eine geringe Gestaltungsund Aufenthaltsqualität, die eine gestalterische und funktionale Mitte implizieren.

10 Brinkum im Überblick 6 Abbildung 3 Grünzüge und Freiflächen Die südlichen Neubaugebiete werden konsequent von Grünzügen mit Fuß und Radwegen durchkreuzt. Ein größerer Flächenpool besteht mit der Festwiese östlich der Bassumer Straße. Im zentralen Bereich des Ortsteils ermöglicht der Friedhof angrenzend an die Syker Straße eine Vernetzung mit dem östlichen Landschaftsraum. Der großflächige Parkplatz im Ortszentrum wird von Süden von einer Grünanlage gesäumt, die aufgrund ihrer Dimensionierung nicht die Funktion einer innerstädtischen Parkanlage erfüllen kann.

11 Brinkum im Überblick 7 Abbildung 4 Straßennetz und Wegeverbindungen Der Siedlungsraum wird von einem feinmaschigen Straßennetz durchzogen. Die wichtigsten fußläufigen Zuwegungen erfolgen über straßenbegleitende Wege. Die gute innere Erschließung bedingt, dass nur wenige ergänzende Verbindungen, die nur dem Fußund Radverkehr vorbehalten sind, notwendig sind. Abbildung 5 Wichtige öffentliche Räume und Einrichtungen Der Omnibusbahnhof ist für die Anbindung des Ortszentrums der wichtigste öffentliche Raum. Im näheren Umfeld der zentralen und für die tatsächliche Auslastung durch den Buslinienverkehr offensichtlich überdimensionierten Verkehrsflächen liegen verschiedene

12 Brinkum im Überblick 8 Dienstleistungs-, Gesundheits- und gastronomische Einrichtungen. Räumlich begrenzt wird der ZOB durch einen Park- and Ride- Pavillon auf der östlichen Seite des Platzes in Abgrenzung zum benachbarten Parkplatz sowie die Georg-Lohmann-, die Syker Straße und die südliche Bebauung. Der Bassumer Straße kommt im Vergleich zur Syker Straße eine größere Bedeutung hinsichtlich der öffentlichen Einrichtungen hinzu: Neben den bereits genannten Einrichtungen der Bibliothek und der Volkshochschule liegen an der Bassumer Straße und in räumlicher Nähe zudem die Gesamtschule und die Grundschule Brinkums.

13 Planerische Rahmenbedingungen 9 4 Planerische Rahmenbedingungen Die Entwicklung des Ortszentrums wird durch verschiedene Rahmenbedingungen beeinflusst. Die Prämisse bilden das Einzelhandelskonzept der Gemeinde Stuhr, die geplante Verlängerung der Straßenbahnlinie 8 sowie die Verfügbarkeit von Flächen im Ortskern. 4.1 Einzelhandelskonzept der Gemeinde Stuhr Im Einzelhandelskonzept der Gemeinde Stuhr (2010), erstellt durch das Büro Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH, wurden die Einzelhandelsausstattung und Nutzungsstruktur des Nahversorgungszentrums Brinkum untersucht und verschiedene Handlungsstrategien für den Einzelhandel entwickelt. Im Folgenden werden die Ergebnisse des Gutachtens zusammenfassend dargestellt. Nahversorgungszentrum Brinkum Die nahversorgungsrelevanten Sortimente bilden mit ca. 71 % der Verkaufsfläche und ca. 60 % der Betriebe einen Angebotsschwerpunkt in Brinkum. Rund 27 % der Verkaufsfläche entfallen auf die zentrenrelevanten und knapp 2 % der Verkaufsfläche auf die nichtzentrenrelevanten Sortimente. Als Magnetbetriebe sind vor allem Lebensmittelanbieter wie die großflächigen Supermärkte Rewe und Inkoop sowie zwei Netto-Lebensmitteldiscounter und im Weiteren Fachgeschäfte zu nennen. Primär entlang der Syker Straße werden die Einzelhandelsmagneten von kleinteiligem Einzelhandel inhabergeführter Betriebe und solchen der Sortimentsgruppen Lebensmittel, Kosmetik, Blumen, Damen- und Sportbekleidung, Schmuck und Uhren, Hausrat, Geschenke und Heimtextilien arrondiert. Eine frequenzerzeugende Wirkung geht von dem Sonderstandort im südlichen Bereich der Bassumer Straße hervor. Das Einzelhandelsangebot wird durch verschiedene Komplementärnutzungen ergänzt. Ein hoher Anteil der Dienstleistungen entfällt auf die Bereiche Finanzen, Versicherungen sowie publikumsbezogener Dienstleistungen wie Friseursalons, Kosmetikstudios etc. Im Einzelhandelskonzept wird für das Nahversorgungszentrum Brinkum eine Leerstandsquote von 7-8 % beschrieben. Dieser Wert liegt im Bereich einer normalen Geschäftsfluktuation vergleichbarer Einkaufsstädte. Generell handelt es sich in diesem Falle um ein vergleichsweise starkes Nahversorgungszentrum, das aufgrund der räumlichen Ausdehnung der Geschäftslagen in Teilbereichen Trading-Down- Tendenzen aufweist. Des Weiteren ist ein Trend hinsichtlich Ansiedlung großflächiger Betriebe in dezentralen Lagen zu beobachten.

14 Planerische Rahmenbedingungen 10 Ziel sollte es daher sein, Magnetbetriebe im Zentrum Brinkums zu arrondieren, um eine Knochenstruktur im Einzelhandelslagensystem zu erreichen. Hinsichtlich einer perspektivischen Einzelhandelsentwicklung Brinkums wurden im Einzelhandelskonzept verschiedene Standorte auf ihre dahingehende Eignung geprüft. Die Ergebnisse sind in der folgenden Abbildung dargestellt. Abbildung 6 Prüfstandorte zur Arrondierung des Geschäftsbesatzes Im Einzelhandelskonzept wird der zentrale Versorgungsbereich definiert, dessen Abgrenzung auf Grundlage der Einzelhandelsausstattung, der vorhandenen Komplementärnutzungen und der räumlichen Bündelung erfolgte. Die genaue Abgrenzung ist der Abbildung 7 zu entnehmen. Hierzu trifft das Einzelhandelskonzept folgende Aussage: An der Syker Straße endet die Abgrenzung mit der Eingangssituation rund um den Kreisverkehr. Hingegen wird empfohlen am Ende der Bassumer Straße allein den heutigen Bestand in den zentralen Versorgungsbereich zu integrieren. Hierdurch soll einem möglichen weiteren Konkurrenzdruck durch dezentrale Lagen entgegengewirkt werden. Gleichzeitig wird durch die durchgängige Fortführung des zentralen Versorgungsbereichs vom Zentrum des Ortsteils Brinkum bis zur Agglomeration an der Jupiterstraße perspektivisch die Möglichkeit offengehalten, größere Einzelhandelsbetriebe auf der Bassumer Straße anzusiedeln, um den Bestand zu verdichten und die zentralen Lagen somit zu stärken.

15 Planerische Rahmenbedingungen 11 Abbildung 7 Zentraler Versorgungsbereich Quelle: Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH, Einzelhandelskonzept der Gemeinde Stuhr, 2010 Im Einzelhandelskonzept werden folgende Handlungsstrategien für die Entwicklung des Einzelhandels in Brinkum benannt: Konzentration der nahversorgungs- und zentrenrelevanten Sortimente auf den Versorgungsbereich (Verbundwirkung) Angebotsergänzungen in den Leerständen und an den Prüfstandorten Ausstrahlungskraft der Ortsmitte nutzen, z. B. großflächiger Einzelhandel + öffentliche Nutzung Gegenpool zu den dezentralen Lagen erzeugen Aufwertung des vorhandenen Einzelhandels 4.2 Verlängerung der Straßenbahnlinie Die Weserbahn plant den Ausbau der Bremer Straßenbahn im südlichen Umland von Bremen. Vorgesehen ist die Verlängerung der Straßenbahnlinie 8 von Bremen/Roland-Center bis nach Leeste über die bestehende BTE-Trasse. Durch die geplante Streckenverlängerung wird die Verbindungsachse zwischen Moordeich, Stuhr und

16 Planerische Rahmenbedingungen 12 Brinkum maßgeblich gestärkt bzw. eine direkte Verbindung zwischen den südlichen Umlandgemeinden zur City von Bremen und zum Hauptbahnhof hergestellt. Derzeit ist eine direkte Verbindung mit dem ÖPNV von Brinkum nach Bremen ohne Umsteigen nicht möglich. Vom ZOB in Brinkum besteht mit der Buslinie 55 die Anbindung in Richtung Bremen. Die Buslinie 55 endet jedoch an der Haltestelle Bremen/Roland-Center, an der das Umsteigen in die Straßenbahnlinien 1 oder 8 erforderlich ist. Nach derzeitigen Einschätzungen ist davon auszugehen, dass mit der Verlängerung der Straßenbahnlinie 8 der Verkehr der Buslinie 55 eingestellt werden kann. Mit der Verlängerung wird nicht nur ein besseres und leistungsfähigeres ÖPNV-Angebot in Brinkum bereitgestellt, durch das Einstellen der Buslinie 55 kann der Raumbedarf des ZOB in Brinkum angepasst und voraussichtlich von vier auf drei Buscaps reduziert werden. Aus der Möglichkeit, den zentralen Omnibusbahnhof in seiner jetzigen Gestaltung und Dimensionierung zu überdenken, zeichnen sich für die Entwicklung des Brinkumer Ortszentrums neue Entwicklungsperspektiven im Umgang mit der Arrondierung des ZOB s in der Ortsmitte ab. 4.3 Flächenverfügbarkeiten Die Gemeinde konnte in den letzten Jahren Grundstücke im Zentrum von Brinkum östlich und westlich der Bremer -/Syker Straße erwerben, die hinsichtlich der Entwicklung des Ortszentrums als Entwicklungsflächen einbezogen werden können. Dazu gehören folgende Flächen und Grundstücke: Der großflächige öffentliche Parkplatz Der Grünzug zwischen dem ZOB und der Wandelstraße Bremer Straße 1 und 5 sowie Bassumer Straße 2 und 2a Weiterhin liegen die Flächen des ZOB im kommunalen Eigentum.

17 Erste Bürgerwerkstatt 13 Abbildung 8 Städtische Flächenpotenziale Quelle: Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH 5 Erste Bürgerwerkstatt Am 4. Juni 2012 wurde die Stuhrer und Brinkumer Bürgerschaft zu einer ersten Bürgerwerkstatt eingeladen. Ziel war, die Bürgerinnen und Bürger über die Planungsabsichten der Stadtverwaltung zu informieren und ihnen zugleich die Möglichkeit zu geben, bei der Entwicklung des Ortszentrums mitzuwirken und eigene Ideen, Wünsche und Anregungen einzubringen. 5.1 Verfahren Auf Basis eines Impulsvortrags wurden die Bürger und Bürgerinnen in die Thematik eingeführt und Anlass wie Zielsetzungen des Werkstattverfahrens erläutert. In Form eines virtuellen Planungsrundgangs wurden anhand von Illustrationen mit ergänzender Fotostrecke die Besonderheiten Brinkums dargestellt und die Rahmenbedingungen für die Entwicklung des Ortszentrums benannt. Ein Schwerpunkt des Impulsvortrags lag in der Darlegung erster konzeptioneller Ideen für den zentralen Bereich rund um den heutigen ZOB, um eine Bandbreite potenzieller Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

18 Erste Bürgerwerkstatt Nadelkarte Im Vorfeld der Veranstaltung wurde durch die Stecknadelmethode ein Stimmungsbild der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erzeugt. Unter Zuhilfenahme roter und grüner Stecknadeln konnten die Teilnehmer in einem Lageplan die Orte markieren, die als besonders positiv bzw. als verbesserungswürdig empfunden werden. Die folgende Abbildung stellt das Ergebnis der Bewertung dar: Abbildung 9 Stimmungsbild nach der Stecknadelmethode Quelle: Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Es war deutlich erkennbar, dass primär das Ortszentrum als negativ oder zumindest verbesserungswürdig empfunden wird. Räumlich erstreckt sich dieser defizitäre Bereich auf den ZOB, den Marktplatz, die Verkehrsführung, die Gebäude Bremer Straße 1 und 5 sowie Bassumer Straße 2 und 4. Weitaus weniger drastisch stellt sich das Meinungsbild bezüglich des wie eine Brachfläche anmutenden großflächigen Stellplatzes südlich des Hotels Bremer Tor dar. 5.3 Varianten Variante Nr. 1 Die Variante Nr. 1 wird von der Leitidee getragen, den bisherigen kleinräumigen Marktplatz zu einem zentralen und großzügigen Bereich westlich der Bremer Straße zu entwickeln und zugleich das Raumangebot des heutigen ZOB s zugunsten einer südlichen Neubebauung deutlich zu reduzieren. Durch die städtebauliche Arrondierung der Mitte mittels eines den Marktplatz rahmenden Gebäu-

19 Erste Bürgerwerkstatt 15 des und eines Querriegels auf Höhe der Grünanlage sowie dem Sparkassengebäude wird ein großzügiger Platz geschaffen, der jedoch durch die Verkehrsführung in drei Teilplätze (Marktplatz, ZOB und Zugangsbereich der Sparkasse) untergliedert wird. Abbildung 10 Lageplan Variante 1 Quelle: Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Variante Nr. 2 In der zweiten Variante wird das Sparkassengebäude als bisherige städtebauliche Dominante durch mehrere Gebäude arrondiert. Infolgedessen entsteht in der räumlichen Mitte eine Platzsituation. Zum einen bietet die Variante die Möglichkeit, diesen zentralen Platz zu umfahren oder im Sinne von Shared Space ein großzügiges Areal zu schaffen, welches allen Verkehrteilnehmern gleichermaßen vorbehalten ist. Die beschriebene erste Möglichkeit ist dazu geeignet, den Platzbereich als durchgängig erhöhtes Buscap anzubieten, das von allen Seiten von den Buslinien angedient werden kann.

20 Erste Bürgerwerkstatt 16 Abbildung 11 Lageplan Variante 2 Quelle: Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Variante Nr. 3 Die Variante 3 wurde in Anlehnung an die Idee eines Bürgers, der der Gemeinde Stuhr im Vorfeld der ersten Bürgerwerkstatt seine Vorstellungen einer Ortsentwicklung dargestellt hat, entwickelt. Konzeptioneller Ansatz ist die Verlegung des Durchgangsverkehrs der Syker Straße über den Stellplatz südlich des Hotels Bremer Tor. Auf diese Weise werden die Voraussetzungen für einen verkehrsberuhigten Bereich bzw. eine Fußgängerzone zwischen dem heutigen ZOB und der neuen Verkehrsführung geschaffen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, die neue Flaniermeile auf einem zentralen Platz enden zu lassen, dessen Raumkanten gänzlich neu definiert werden.

21 Erste Bürgerwerkstatt 17 Abbildung 12 Lageplan Variante 3 Quelle: Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Variante Nr. 4 Die Variante 4 sieht eine Verlagerung des zentralen Omibusbahnhofs auf die westliche Seite der Bremer Straße vor. Gerahmt wird der neue ZOB durch einen von der Straßenseite aus zurückgesetzten Gebäuderiegel. Der Bereich des heutigen ZOB s und des Grundstücks Syker Straße weicht einem zentralen Marktplatz, der durch zwei l-förmige Gebäude gefasst wird. Der Eingangsbereich des Sparkassengebäudes wird hierdurch zur Rückseite.

22 Erste Bürgerwerkstatt 18 Abbildung 13 Lageplan Variante 4 Quelle: Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH 5.4 Arbeitstische Im anschließenden Werkstattverfahren wurden drei Gruppen gebildet, in denen Anregungen und Ideen der Bürgerschaft zusammengetragen wurden. Die Diskussionsgrundlage für die Gruppenarbeit stellte soweit dies erforderlich war ein Katalog aus folgenden, nach städtebaulichen Themenfeldern untergliederten Leitfragen dar: Nutzungen Wie kann die Versorgungsqualität verbessert werden? Welche kulturellen, sozialen, Einzelhandels- und Dienstleistungsnutzungen fehlen in Brinkum? Wie kann der Leerstand beseitigt werden? Welche Nutzung kann einem neuen Platz im Ortskern Brinkums beigemessen werden (Wochenmarkt etc.)? Welches Gastronomieangebot braucht der Ortskern Brinkum? Stadtstruktur und Freiraum Wie kann das Ortszentrum charakteristisch gestaltet werden? Wie kann die neue Mitte räumlich begrenzt werden? Welche Gebäudestruktur eignet sich für eine Bebauung? Welche Ausstattungen fehlen im öffentlichen Raum? Wie kann die Aufenthaltsqualität verbessert werden? Wie kann ein kinder- und familienfreundliches Ortszentrum aussehen? Welches zentrale Gestaltungselement (Brunnen, kleiner Park etc.) kann dem Ortszentrum Charakter verleihen?

23 Erste Bürgerwerkstatt 19 Fuß- und Radwegeverbindung Wo ist das Konfliktpotential zwischen den Verkehrsbeteiligten Autofahrer, Fahrradfahrer und Fußgänger am größten? Wie können bestehende Fuß- und Radwegeverbindungen qualitativ aufgewertet werden? Verkehr Sollen die Verkehrswege zu Gunsten einer Fußgängerzone/ Ortsmitte/ eines Marktplatzes/ verkehrsberuhigten Einkaufsbereichs verändert werden? Sind ausreichend Parkplätze vorhanden? Wie könnte das Stellplatzangebot verbessert werden? Wohnen Für welche Altersgruppen sind neue Wohnangebote zu schaffen? Welche Bedarfe haben die einzelnen Zielgruppen? 5.5 Ergebnisse Die Ergebnisse aus den Werkstattgruppen wurden anschließend im Plenum präsentiert. Die Arbeitsgruppen kamen zum größten Teil in der Arbeitsphase zu vergleichbaren Ergebnissen. Zusammenfassend konnten folgende Anregungen und Ideen gesammelt werden: Die möglichen Nutzungen sollen eine Mischung aus Wohnen, Einzelhandel und Dienstleistungen darstellen. Hier besteht insbesondere der Wunsch, diese am demografischen Wandel und dementsprechend an der älteren Generation auszurichten. Der neue Wohnraum soll verschiedene Zielgruppen wie Senioren, Studenten, Familien mit Kindern und eine kaufkräftige Klientel ansprechen. Die Seniorenwohnungen sollen altengerecht gestaltet sein und sich auf zwei bis vier Zimmer (50-80 qm) beschränken. Für den Einzelhandelssektor wird von frequenzerzeugender, kleinteiliger und qualitätsvoller Nutzung gesprochen, d. h. qualitativ hochwertige Fachgeschäfte (Bücher/Zeitung, Spielwaren, Textilien/Boutiquen etc.) und Nahversorgungseinrichtungen (Fleischer, Bäcker etc.) sind gewünscht. Eine Rewe-City-Filiale wird vorgeschlagen, um die Lebensmittelnachfrage im Zentrum zu decken. Als Nutzung für einen neuen Platz in der Mitte Brinkums wird ein Wochenmarkt (ggf. 2x wöchentlich) vorgeschlagen. Zur Ergänzung des Einzelhandels ist ein gastronomisches Angebot angedacht, dessen Außengastronomie eine Bespielung der neuen Mitte ermöglicht. Ferner werden (Fach-)Ärzte in unmittelbarer Umgebung des Wohnraums gewünscht. Als weitere Nutzungen werden ein Kino oder Kleinkunsttheater, ein Fitnessstudio und eine Tanzschule vorgeschlagen.

24 Erste Bürgerwerkstatt 20 Als Ideen für die Gestaltung des neuen Platzes wurden eine großzügige Ausbildung sowie Arrondierung durch ergänzende Nutzungen z. B. kultureller Art (Freilichttheater, Kinderspiel, Kleinkunstbühne) bzw. Wochenmarkt vorgebracht. Mehrfach wurde darauf hingewiesen, dass die multifunktionale Nutzbarkeit des Platzes im Vordergrund stehen und der Durchgangsverkehr in der Ortsmitte eine untergeordnete Rolle spielen sollte. Infolgedessen sollte der Platz nicht durch die Straßenführung räumlich getrennt werden. Der Platz soll eine stadtkonforme Gestaltung annehmen und in Verbindung mit den Ortseingängen stehen bzw. sollen sich deren Gestaltungsmerkmale auch in der Ortsmitte widerspiegeln. Zur Gestaltung des Platzes wird u. a. angeregt den ZOB zu verlegen (z. B. auf das Gelände des alten Postgebäudes) und anschließend den Platz als Ensemble verkehrsberuhigt zu gestalten. Hinsichtlich einer neuen Bebauung in der Ortsmitte besteht der Wunsch, eine Staffelung der Gebäude bis hin zu drei oder vier Geschossen vorzusehen. Das Gebäude der Sparkasse wird teilweise als zu hoch empfunden. Unter anderem wurde zur Herstellung eines Alleinstellungsmerkmals eine Gestaltung im Hundertwasser -Stil angeregt. Mehrheitlich wurden als Gestaltungselemente auch Arkaden vorgeschlagen. Für die Attraktivitätssteigerung des Platzes sind eine Ausstattung mit Möblierung, öffentlichem WC, Flächen für Schach oder Boule und eine Bespielung durch Außengastronomie genannt worden. Zur Beruhigung der Verkehrssituation in der Ortsmitte wurden verschiedene Möglichkeiten wie eine Fußgängerzone oder Shared Space diskutiert. Die Beruhigung des Bereichs impliziert gleichzeitig Änderungen an der Verkehrsführung und dem Parkplatzangebot. In der Summe soll das Parkplatzkontingent in der Ortsmitte jedoch erhalten bleiben. Jedoch wurde eine Verlagerung bei gleichzeitigem Erhalt der Anzahl der Stellplätze ebenfalls in Betracht gezogen. Als konkrete Anregungen für eine bessere Vernetzung der Einzelhandelslagen wurde die Stärkung der Querverbindung zwischen Bassumer und Syker Straße genannt. Durch eine Verlagerung des ZOB s im Bereich des alten Postgebäudes kann u. a. ein neuer Endpunkt und Magnet an der Bassumer Straße geschaffen werden, der zugleich im Zusammenhang mit einer Querverbindung zur Syker Straße ein neues Spannungsverhältnis zwischen Ortsmitte, Bremer Straße, Syker Straße und Bassumer Straße erzeugt. Aus der Diskussion im Plenum ging der Wunsch hervor, die vorgestellten vier Konzeptideen um eine fünfte Variante zu ergänzen. Die folgende Abbildung stellt die fünfte Variante dar. Grundidee dieses Konzepts ist der Wunsch der Teilnehmerrunde, den ZOB auf die westliche Seite der Bremer Straße zu verlagern und einen großflächigen Platz südlich des Sparkassen-Gebäudes zu gestalten. Ange-

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten : Was gilt es zu beachten SPD Dialog Stadt: City-Center ein richtiger Weg zu einer ganzheitlichen Entwicklung unserer Altstadt? Impulsreferat - Prof. Dr. Ivo Mossig Rahmenbedingungen Stagnierende Einzelhandelsumsätze

Mehr

Newsletter Nr. 1/2010. St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept

Newsletter Nr. 1/2010. St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept Newsletter Nr. 1/2010 St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept Eine kooperative Entwicklungsplanung Westcenter und AFG-Arena St.Gallen waren der Beginn. Im Westen der Stadt St.Gallen und im Osten

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg Innenstadtentwicklung City-Outlet-Center für Rietberg Inhalt Bestandsaufnahme an der Rathausstraße Rahmenbedingungen in der Rietberger Innenstadt Erfolgreiche Modelle in anderen Städten Gutachten/Potenzialanalyse

Mehr

Berlin. Hochzwei. Tempelhof- Schöneberg: Standort mit Perspektive.

Berlin. Hochzwei. Tempelhof- Schöneberg: Standort mit Perspektive. Büros Berlin Wer Büros mit besten Aussichten sucht, kommt an den Tempelhof Twins nicht vorbei. Das Zwillingsgebäude mit imposanter Glasfassade und repräsentativer Architektur liegt in Tempelhof- Schöneberg,

Mehr

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK)

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Vorstellung Zwischenergebnisse im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauleitplanung am 10.02.2015 Dipl. Volksw. Angelina Sobotta Dipl. Geogr.

Mehr

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 DRUCKSACHE BA-13/015 B E S C H L U S S - V O R L A G E Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 Betreff: Bebauungsplan Elsässer Straße Mitte, Plan-Nr.

Mehr

Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde

Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde NEUE MITTE LUDWIGSFELDE STANDORT LUDWIGSFELDE LUDWIGSFELDE ist eine junge Stadt am Autobahnring südlich von Berlin im unmittelbaren

Mehr

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Gunterstr. 6-8, 95233 Helmbrechts Eckdaten Bundesland: Landkreis: Ort: Bayern Hof Helmbrechts Grundstücksfläche:

Mehr

Moderne Hallen- und Bürofl ächen

Moderne Hallen- und Bürofl ächen Moderne Hallen- und Bürofl ächen Gutenbergring 53 Gewerbegebiet Nettelkrögen 22848 Norderstedt Willkommen... im Norden Hamburgs! Gutenbergring 53 in Norderstedt - ein etablierter Gewerbestandort mit einem

Mehr

LA TOUR Grafenberger Allee 125 40237 Düsseldorf

LA TOUR Grafenberger Allee 125 40237 Düsseldorf Objektbeschreibung / Ausstattung Geschossanzahl: 11 Besondere Merkmale: repräsentative Eingangshalle markante Ecklage ausreichend Stellplätze behindertengerechtes WC barrierefreier Zugang 4 Personenaufzüge

Mehr

BÜROHAUS. www.buerohaus-airport-berlin.de

BÜROHAUS. www.buerohaus-airport-berlin.de BÜROHAUS BÜROHAUS Herzlich willkommen! Etwa 3 km von der Berliner Stadtgrenze, direkt an der B96a, die Berlin mit Potsdam verbindet, liegt der Standort Waßmannsdorf. Zu den Autobahnen Berliner Ring und

Mehr

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Besuchen Sie uns auch unter mozartstrassebonn.de Bonn Mozartstraße: Begehrte Adresse im Musikerviertel Hinter der denkmalgeschützten Jugendstilfassade befinden sich moderne

Mehr

Hbf. AM HEIMERANPLATZ

Hbf. AM HEIMERANPLATZ Ridlerstrasse 55 80339 München Hbf. AM HEIMERANPLATZ praktisch im Westend Die Isarmetropole München hat viele attraktive Viertel und eines ist gerade besonders im Trend: Das Westend. Nicht weit von gemütlichen

Mehr

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 In Ettlingen, nur wenige Minuten von der Technologieregion Karlsruhe entfernt, bietet der im Albtal gelegene Standort alles, was ein Unternehmen benötigt um optimal

Mehr

Gewerbefläche***TOP-Lage***VARIABEL- NUTZBAR*Büro*Sanitär*Dach-Werbeanlage***

Gewerbefläche***TOP-Lage***VARIABEL- NUTZBAR*Büro*Sanitär*Dach-Werbeanlage*** Seite 1 von 5 Gewerbefläche***TOP-Lage***VARIABEL- NUTZBAR*Büro*Sanitär*Dach-Werbeanlage*** http://www.immobilienscout24.de/70409184 Scout-ID: 70409184 Adresse Münchberger Str. 77 95233 Helmbrechts, Hof

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

HOFGARTEN IMMOBILIEN GESELLSCHAFT MBH

HOFGARTEN IMMOBILIEN GESELLSCHAFT MBH Nutzfläche: ca. 490 m² Grundstück: ca. 930 m² Baujahr: 1910 Stellplätze: 2 Garagen-/3 Außenplätze Zimmer: 11 Etagen: UG, EG, 1.OG, 1.DG, 2. DG Extras: Stuck, Parkett, hohe Räume, großer Garten, historischer

Mehr

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der Börde Bürocenter Magdeburg Lorenzweg Eine Immobilie im Management der Das Börde-Bürocenter Ausstattung bietet moderne, repräsentative Büros, auf einer Gesamtfläche von ca. 9.000 m 2. Die zentrale Lage

Mehr

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Büro- und Geschäftshaus, 6.400 m² Gesamtfläche im Erdgeschoß ca. 1000 m² für den Einzelhandel in den Obergeschossen ca. 5.900 m² für Büros Terassenfläche

Mehr

Mitte Plazza unweit vom Hauptbahnhof

Mitte Plazza unweit vom Hauptbahnhof Mitte Plazza unweit vom Hauptbahnhof Beschreibung Objektbeschreibung Grundstücksfläche: 2.800 m² Grundbuch: Mitte Grundbuchblatt: 683N, 684N Gemarkung: Mitte Flur: 121 Flurstück: 218 (1.381 m²) 86 (1.419m²)

Mehr

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef I Auftrag von: Stärken-Schwächen-Analyse Innenstadt Bad Honnef GbH Knesebeckstraße 96 10623 Berlin Tel. +49 30 318 07 140 office@consiliu-gate.de I Auftrag von: Übersicht Zielgruppen Marketing Maßnahen

Mehr

Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort

Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort Attraktive Büroimmobilien in Hafennähe - Coloradostr. 7 überreicht von der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbh

Mehr

Riva1 die exclusive Büroadresse am Phoenix see

Riva1 die exclusive Büroadresse am Phoenix see Riva1 die exclusive Büroadresse am Phoenix see Riva1 Arbeiten am Phoenix see Wenige Minuten vom Zentrum entfernt, entsteht östlich im Stadtteil Hörde auf mehr als 200 Hektar ein völlig neues Stadtkonzept.

Mehr

www.stolza.de Courtagefrei!!! Außergewöhnliches Neubauprojekt mit nur 10 Wohneinheiten Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg

www.stolza.de Courtagefrei!!! Außergewöhnliches Neubauprojekt mit nur 10 Wohneinheiten Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg Courtagefrei!!! Außergewöhnliches Neubauprojekt mit nur 10 Wohneinheiten Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg Hausansicht Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg Lage Dieses außergewöhnliche Neubauprojekt wurde in einer

Mehr

Projektinformation forum am Hirschgarten, München

Projektinformation forum am Hirschgarten, München Projektinformation forum am Hirschgarten, München Ansprechpartnerin: Gabriele Stegers Alfredstraße 236 45133 Essen Tel.: 0201 824-2282 Fax: 0201 824-1728 gabriele.stegers@hochtief.de Quartierkonzept Das

Mehr

Exposé Investobjekt. 07937 Zeulenroda

Exposé Investobjekt. 07937 Zeulenroda OBJEKTdaten Objektart Einkaufszentrum Baujahr 1900 Saniert / Modernisiert 1962 / 1995 / 2001 Grundstücksfläche 4.635 m² Vermietbare Fläche 5.539 m²» Gewerbefläche / Wohnfläche 5.207 m 2 / 332 m 2 Vermietungsstand»

Mehr

Bürohaus Franzosengraben A-1030 Wien, Franzosengraben 8

Bürohaus Franzosengraben A-1030 Wien, Franzosengraben 8 Bürohaus Franzosengraben A-1030 Wien, Franzosengraben 8 2 Bürohaus Franzosengraben Das Projekt Das 5-geschoßige moderne Bürogebäude am Franzosengraben besticht durch zentrale Lage, persönliches Flair und

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Verkaufsangebot Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Die Lage: Sasel gehört zu den Walddörfern im Nord-Osten von Hamburg. Die Walddörfer

Mehr

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M.

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Kurzvorstellung MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Sanierung des Bestandes und Neubau eines Bürobauteils Vorbemerkung: Die Detailinformationen, auf die auf den nachfolgenden Seiten

Mehr

the and only Das Bürogebäude am Coloneum in Köln-Ossendorf

the and only Das Bürogebäude am Coloneum in Köln-Ossendorf the and only Das Bürogebäude am Coloneum in Köln-Ossendorf herei spaziert Das einzigartige»one«in Top- Lage am Coloneum in Köln- Ossendorf begeistert durch seine spannende Architektur sowohl von außen

Mehr

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf BÜROPARK Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf SEESTERN 14-20 Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat sich in den letzten Jahren konsequent zum europäischen

Mehr

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de 20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer www.mgretail2020.de Forum deutscher Wirtschaftsförderer Wie kann der stationäre Handel auf die Herausforderung des Onlinehandels reagieren? - 1 - Ausgangspunkt

Mehr

IGZ Herne Friedrich der Große

IGZ Herne Friedrich der Große IGZ Herne Friedrich der Große Innovations- und Gründerzentrum Herne Exposé Wirtschaftsförderungsgesellschaft Herne mbh Westring 303 44629 Herne fon +49 (0) 2323 925 100 fax +49 (0) 2323 925 120 www.wfg-herne.de

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Forum Winterhude - Tolle Büros & Arztpraxen in Winterhude!

Forum Winterhude - Tolle Büros & Arztpraxen in Winterhude! HIT Exposé 211 360 Forum Winterhude - Tolle Büros & Arztpraxen in Winterhude! Winterhuder Marktplatz 6-7 I 22299 Hamburg I Winterhude www.forumwinterhude.com In begehrter und werbewirksamer Lage im Herzen

Mehr

Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + PROVISIONSFREI

Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + PROVISIONSFREI Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + Scout-ID: 74851003 Objekt-Nr.: B-Rüd36-WE11. Wohnungstyp: Etagenwohnung Etage: 1 Etagenanzahl: 4 Schlafzimmer: 1 Badezimmer:

Mehr

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls : +49 2151 501715 Exposé - Nr. 1687 (bei Rückfragen bitte angeben) Kaufobjekt Ihr Ansprechpartner: Umberto Santoriello Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls Rückansicht : +49 2151 501715 E C K D A

Mehr

BINZ 38 ATTRAKTIVE BÜROFLÄCHEN ZU VERMIETEN OVERVIEW PI - PERFORMANCE

BINZ 38 ATTRAKTIVE BÜROFLÄCHEN ZU VERMIETEN OVERVIEW PI - PERFORMANCE BINZ 38 ATTRAKTIVE BÜROFLÄCHEN ZU VERMIETEN OVERVIEW PI - PERFORMANCE 1 LAGE Zentrale städtische Lage mit Anschluss ans Erholungsgebiet Lage Das Bürohaus «Binz 38» liegt an der Binzstrasse 38 im aufstrebenden

Mehr

Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree

Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree OBESCHÖNEWEIDE Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree Willkommen in Ihren neuen äumen! E XPEC OBESCHÖNEWEIDE OBESCHÖNEWEIDE Das Polyforum in Oberschöneweide, ein Geschäftshaus mit Charakter zwischen Spree

Mehr

IGZ Herne Innovationszentrum

IGZ Herne Innovationszentrum IGZ Herne Innovationszentrum im Gewerbepark Herne-Baukau Exposé Wirtschaftsförderungsgesellschaft Herne mbh Westring 303 44629 Herne fon +49 (0) 2323 925 100 fax +49 (0) 2323 925 120 www.wfg-herne.de info@wfg-herne.de

Mehr

Willkommen in Wildau Bevölkerung: Lage des Ortes: Ortsbild:

Willkommen in Wildau Bevölkerung: Lage des Ortes: Ortsbild: Willkommen in Wildau Bevölkerung: Wildau hat ca. 9.000 Einwohner. Weiteres Einzugsgebiet: Zeuthen 10.000, Eichwalde 10.000, Königs Wusterhausen 35.000 Lage des Ortes: Wildau liegt ca. 30 Kilometer südlich

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr

Büro- und Gewerbelofts direkt am Treptower Park. Am Treptower Park 28 30 12435 Berlin

Büro- und Gewerbelofts direkt am Treptower Park. Am Treptower Park 28 30 12435 Berlin Büro- und Gewerbelofts direkt am Treptower Park Am Treptower Park 28 30 12435 Berlin Die Lage Am Treptower Park Die Straße Am Treptower Park ist Teil der Hauptausfallstraße, die als B 96a Berlins Zentrum

Mehr

Exposé. Attraktive Büroflächen in bevorzugter Lage in Gilching zu vermieten. Lilienthalstraße 2a

Exposé. Attraktive Büroflächen in bevorzugter Lage in Gilching zu vermieten. Lilienthalstraße 2a Attraktive Büroflächen in bevorzugter Lage in Gilching zu vermieten Lilienthalstraße 2a Inhaltsverzeichnis Standort... 3 Eckdaten... 4 Objektbeschreibung... 5 Lagedetails... 6 Grundriss.... Ausstattung...

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg

Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg Ergebnisse der ecostra-standortanalyse Präsentation im Rahmen der Bürgerversammlung der Stadt Rietberg am Donnerstag, den 20. August

Mehr

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich 1 von 9 09.12.2014 09:27 09.12.2014 Druckansicht Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich Ansicht Wohnschule Westen Daten auf einen Blick Mietpreis/

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Designer Outlet Center in Remscheid

Designer Outlet Center in Remscheid Designer Outlet Center in Remscheid Geplante Ansiedlung im Bereich Röntgen Stadion, Jahnplatz und Kirmesplatz in Remscheid Lennep Aktuelle Informationen zum Projekt 16. September 2014 Ausgangssituation

Mehr

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen Textliche Festsetzungen G. Anlagen Lesefassung Anmerkung: Die textlichen Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungsplans Nr. 37 A Potsdam- Center werden bezüglich der Regelungen zum Einzelhandel im

Mehr

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest Freising Südwest Stadtteilsteckbriefe Freising Nord Weihenstephan Vötting Neustift Altstadt Lerchenfeld Freising Südwest zwischen Bahn und Isar Tuching Legende Stadtmarke / Identifikationspunkt Bauwerk

Mehr

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME Weitere Wettbewerbsbeiträge Projekt Nr. 1: YKSI, KAKSI, KOLME Investoren und Projektentwicklung: Swisscanto Asset Management AG, Zürich Robert Haller Immobilienberatung AG, Winterthur Walter Wittwer Architektur:

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken. 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche. ganz nach Ihren Wünschen

Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken. 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche. ganz nach Ihren Wünschen Saarbrücken Ostspange 8 Stand 18.06.2010 Seite 2 Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche ganz nach Ihren Wünschen Präsent! Dieses Wort beschreibt das

Mehr

Büro und Hallenfläche im Gewerbegebiet im Hamburger

Büro und Hallenfläche im Gewerbegebiet im Hamburger MIETEXPOSÉ Büro und Hallenfläche im Gewerbegebiet im Hamburger Norden 22145 Hamburg Bargkoppelweg 60 Kurzprofil Effiziente Büro und Hallenflächen im Gewerbegebiet Objektprofil Kurzcharakteristik Zu vermieten

Mehr

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg PROVISIONSFREI Büromarktzone 3.2 Altona-Zentrum Niederlassung Hamburg - +49 (0)40-348 48-0 Büromarktzone Objekt-Standort 3.2 Altona-Zentrum Die "Schillerstraße" verläuft parallel zur "Max-Brauer-Allee",

Mehr

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1 Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 1 Agenda Die Gemeinde in Zahlen und Fakten Investitionen - Beitrag an die Wirtschaft Zentrumsentwicklung - Attraktivität als Standortvorteil Werd

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH HEIMATHAFEN. Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen

GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH HEIMATHAFEN. Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen HEIMATHAFEN Ein Projekt über und für die Überseestadt Bremen mit text + pr sowie dem Schünemann-Verlag HEIMATHAFEN Seit zehn Jahren entwickelt sich Bremens ehemaliger Freihafen zu einem neuen, lebendigen

Mehr

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Agenda 1. Allgemeine Entwicklungstrends im Handel 2. Patient Klein und Mittelstadt 3. Anzeichen und Motivatoren angehenden Leerstands 4. Flächenmanagement:

Mehr

EXPOSÉ. Idealer Gewerbestandort in Potsdam ECKDATEN. Objektart: Bürofläche

EXPOSÉ. Idealer Gewerbestandort in Potsdam ECKDATEN. Objektart: Bürofläche Broschüre Idealer Gewerbestandort in Potsdam EXPOSÉ Idealer Gewerbestandort in Potsdam ECKDATEN Adresse: 14467 Potsdam Baujahr: 1997 Bürofläche (ca.): 79 m² Gesamtfläche (ca.): 79 m² is e r p t Mie 0,

Mehr

Grundbuch statt Sparbuch

Grundbuch statt Sparbuch Elegantes in Bestlage von Waldperlach Grundbuch statt Sparbuch Ordentliche und gut vermietete 1 Zimmerwohnung mit sonnigem Balkon und Tiefgaragenstellplatz in 85622 Feldkirchen bei München, Sonnenstraße

Mehr

Albertusbogen, Düsseldorf. Raum auf ganzer Fläche.

Albertusbogen, Düsseldorf. Raum auf ganzer Fläche. Albertusbogen, Düsseldorf. Raum auf ganzer Fläche. HIER IST PLATZ FÜR RUND BIS ECKIG. Der Büropark Albertusbogen am Heerdter Lohweg 35 ist nicht nur ein repräsentatives Gebäude mit über 33.000 Quadratmetern

Mehr

Eleganten Büroflächen im Munich Airport Business Park Provisionsfrei zu vermieten. Leerstandsübersicht. s. 2. Seite. Büroflächen inkl.

Eleganten Büroflächen im Munich Airport Business Park Provisionsfrei zu vermieten. Leerstandsübersicht. s. 2. Seite. Büroflächen inkl. VERMIETUNGSEXPOSÉ Eleganten Büroflächen im Munich Airport Business Park Provisionsfrei zu vermieten SKYGATE Zeppelinstraße 1-3 // 85399 Hallbergmoos Leerstandsübersicht s. 2. Seite Büroflächen Büroflächen

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Hauptstaatsarchiv Düsseldorf Prinz-Georg-Straße 78 40477 Düsseldorf

Hauptstaatsarchiv Düsseldorf Prinz-Georg-Straße 78 40477 Düsseldorf Objektbeschreibung / Ausstattung Geschossanzahl: 4 Besondere Merkmale: Solitärgebäude repräsentativer Altbau Loft-Charakter Gekühlter Serverraum Decke: Beleuchtung: Bodenbelag: Kabeltechnik: Klimatisierung:

Mehr

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Beispiel 1: Statistiker Detektive im Einsatz Nach den Berechnung

Mehr

* Ideal für Gründer und preisbewusste Unternehmer - Ihr Büro in Mettmann West *

* Ideal für Gründer und preisbewusste Unternehmer - Ihr Büro in Mettmann West * * Ideal für Gründer und preisbewusste Unternehmer - Ihr Büro in Mettmann West * Miete pro : 00,00 EUR Scout-ID: 79741827 Objekt-Nr.: MME1088 Ihr Ansprechpartner: HANSEN IMMOBILIEN (IVD) Dipl.-Ing. Uwe

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Repräsentative Büroflächen Provisionsfrei vom Eigentümer

Repräsentative Büroflächen Provisionsfrei vom Eigentümer Scout-ID: 70560576 Objekt-Nr.: 1807 Ihr Ansprechpartner: Oliver Hurler GmbH & CO Grundstücks KG Philipp Breuer Nebenkosten: Verfügbar ab: Fußweg zu Öffentl. Verkehrsmitteln: Fahrzeit zum nächsten Hauptbahnhof:

Mehr

*130 m²-büro im Oeder Weg! 5 Minuten zur Hauptwache!... Nur 2 Monatsmieten Provision! *

*130 m²-büro im Oeder Weg! 5 Minuten zur Hauptwache!... Nur 2 Monatsmieten Provision! * 130 m²-büro im! 5 Minuten zur Hauptwache!... Nur 2 Monatsmieten Provision! Scout-ID: 62199762 Anbieter-Objekt-Nr.: OW-1.OG-VM (1/935) Ihr Ansprechpartner: MainLiving GmbH Robert Nyman Nebenkosten: Verfügbar

Mehr

IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!!

IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! Broschüre IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! EXPOSÉ IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! ECKDATEN Adresse: 81829 München Baujahr: 2007 Zimmerzahl: 2 Wohnfläche (ca.): 53,46

Mehr

Frankfurt / Eschborn Süd Mergenthaler Allee 35-37, 65760 Eschborn/Taunus

Frankfurt / Eschborn Süd Mergenthaler Allee 35-37, 65760 Eschborn/Taunus Frankfurt am Main, Lage: Adresse: Nutzung: Frankfurt / Eschborn Süd Mergenthaler Allee 35-37, 65760 Eschborn/Taunus Bürohaus Gesamtfläche: ca. 4.700 m 2 Teilbar ab: ca. 527 m 2 Stellplätze: Bezugstermin:

Mehr

M I E T A N G E B O T

M I E T A N G E B O T Objekt: Dietmar Adrian M I E T A N G E B O T Worringer Straße 87, 40210 Düsseldorf Art: Bürofläche (3 Räume + repräsentatives Foyer/Eingangsbereich + Küchenraum + 2 getrennte WC-Räume + Abstellkammer)

Mehr

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH- Scout-ID: 76899042 Ihr Ansprechpartner: freiheit.com technologies gmbh Khanh Wendland Fläche teilbar ab: 73,00 m²

Mehr

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen!

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Erstbezug nach umfassender Revitalisierung Hochwertige Ausstattung Verwendung bester Materialien Repräsentativer Empfangsbereich

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend

BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend lage fakten BarthstraSSe 12-22 80339 München-westend 04 05 Zeitlos schön Modern Dynamisch. So präsentiert sich RONDO schon auf den ersten Blick. Zwei gegeneinander

Mehr

Ein Projekt der Priora Gruppe

Ein Projekt der Priora Gruppe Ein Projekt der Priora Gruppe AUSGANGS LAGE Priora wird ihre Grundstücke rund um den Flughafen im Rahmen einer Masterplanung städtebaulich neu ausrichten. Die Transformation in ein weltoffenes, pulsierendes

Mehr

Exposé. working & living HOUSE

Exposé. working & living HOUSE working & living HOUSE Inhaltsverzeichnis Objektbeschreibung... 3 Eckdaten... 4 Lagedetails... 5 Grundstücks- & Gebäudemerkmale... 6 Nutzungsbeispiel / Büroflächenmerkmale... 7 Flächenmerkmale... 8 Büroformen...

Mehr

Das Hatrium optimales Arbeitsumfeld mit Lebensqualität

Das Hatrium optimales Arbeitsumfeld mit Lebensqualität Das Hatrium optimales Arbeitsumfeld mit Lebensqualität Direkt neben dem Infineon-Campus (Campeon) befindet sich das Hatrium mit seiner futuristisch anmutenden Architektur. Der außergewöhnliche Gebäudegrundriss

Mehr

Entwicklungskreis Wirtschaftsförderung

Entwicklungskreis Wirtschaftsförderung Leitbild für die Stadt Schleiden Entwicklungskreis Wirtschaftsförderung Leitbildstrategien 1.) Wir setzen uns für die regionale und überregionale sowie reale und virtuelle Vernetzung unserer Betriebe und

Mehr

Lage. Flughafen SXF/ BBI

Lage. Flughafen SXF/ BBI EXPOSÉ Provisionsfrei Berlin, Paradiesstr. 206, 206a-c Highlights Standort: Lage: Paradiesstr. 206, 206a-c 12526 Berlin Nähe Flughafen Schönefeld Verm. Fläche: 2.295 m² / 252 m² Nutzung: Mietzins: Büro/

Mehr

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf Vorschlag und Eckpunkte für ein Entwicklungskonzept Strandbad / Seeviertel Rangsdorf SPD-Ortsverein und SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Rangsdorf Stand 01/2015 Fragen des Bürgermeisters aus der

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1 «Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe Altstätten, 4. September 2014 Dokumentenbezeichnung: Präsentation Umfrage Geschäfte-Gastro Seite 1 Bemerkungen Schriftliche Umfrage

Mehr