The Augustine Fellowship, deutschsprachige S.L.A.A. e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "The Augustine Fellowship, deutschsprachige S.L.A.A. e.v."

Transkript

1 The Augustine Fellowship, deutschsprachige S.L.A.A. e.v. IG-Leitungsteam Informationsschreiben zu den Intergruppen-Arbeitsmeetings vom 30. April 03. Mai 2015 in Ilbenstadt bei Frankfurt Liebe SLAA-Freundinnen und Freunde, Postfach D Frankfurt Frankfurt am Main und Mannheim, 13.März 2015 dieses Mal heißt es ein langes Wochenende, Treffen in Ilbenstadt, welche bei den meisten von Euch bestens bekannt sein dürfte. Wir freuen uns, euch auch dieses Mal wieder zu den Arbeitsmeetings, die halbjährlich auf den Ländertreffen stattfinden, einzuladen. Als Anlage senden wir euch die Unterlagen, die wir für die Arbeitsmeetings benötigen: Das Protokoll vom letzten Arbeitsmeeting in Zwochau, die Tagesordnung für die Arbeitsmeetings in Ilbenstadt, die Antragsliste für Ilbenstadt und die Dienstbeschreibungen. Die Dienstbeschreibungen sind wichtig für diejenigen, die sich für einen Dienst auf Intergruppenebene interessieren. Aktuell haben wir Bedarf bei folgenden Diensten: Medienarbeitsteam, Finanzauschuss und IG-Leitung. Ninas Dienst als IG-Leitung läuft im Frühjahr 2015 aus. Deshalb ist es dringend notwendig, dass wir Ersatz finden, damit ein nahtloser Übergang stattfinden kann. Bei Fragen wendet euch bitte per an uns. Danke für euer Interesse. Wir freuen uns auf euch in Ilbenstadt! Herzliche Grüße und gute 24 Stunden Nina (Mannheim) und Reinhard (Frankfurt am Main) - Dienstbeschreibungen Anlagen: - Protokolle der IG-Arbeitsmeetings in Zwochau vom Herbst Tagesordnung für die IG-Arbeitsmeetings in Ilbenstadt Aktuelle Antragsliste für die IG-Arbeitsmeetings in Ilbenstadt 2015

2 Frühjahrstreffen 2015 offene Dienste auf dem Treffen - Schlüsseldienst - Telefondienst - Dekoration der Räume - Leiter/in (könnten auch zwei gemeinsam machen!) für... - Sprecher/in für das Sprechermeeting - Leiter/in für eine Morgenbesinnung - Erstellen einer Telefonliste von den Teilnehmer/innen, die sich eintragen wollen, und Verteilen der Telefonliste am Ende des letzten Meetings - Einsammeln der Kassen aus den Meetings - Dienst am Empfang - Schreiben des Wochenendprogrammes auf die PIN-Wand

3 DIENSTBESCHREIBUNGEN Annual Business Meetings-Dienst (ABM-Dienst) Der ABM-Dienst besucht die einmal jährlich stattfindenden Arbeitsmeetings der weltweiten Gemeinschaft und vertritt dort die deutschsprachige Gemeinschaft. In der Regel arbeitet ein ABM-Mitglied in einem Komitee des Fellowship Wide Services (FWS) mit und berichtet auf den deutschsprachigen Ländertreffen über Neuerungen im FWS. -Dienst Der -Dienst beantwortet Anfragen, die über eintreffen. Der Großteil der Anfragen erkundigen sich, wann in einer bestimmten Stadt das Meeting stattfindet. Dann haben Leute zum ersten Mal über das Internet von SLAA gehört und wollen wissen, was die Gemeinschaft denn unter Sex- und Liebessucht versteht und wie ein Meeting abläuft. An Nicht-SLAA Mitglieder geben wir die genauen Koordinaten der Meetings nicht übers Mail bekannt, sondern verweisen auf den Telefondienst. Der -Dienst ist eine tolle Gelegenheit, um die Botschaft von SLAA an die weiterzugeben, die noch leiden. Finanzausschuss Der Finanzausschuss erstellt die Jahresplanung auf Basis der vorher abgefragten Budgetierungen der einzelnen Dienste, das Ergebnis wird in Zusammenarbeit mit der Buchhaltung zusammengestellt. Auf Herbst-, bzw. Frühjahrstreffen stellt der FA die Budgetierung und Ergebnis vor. Er ist zudem verantwortlich für die Kassenprüfung der Intergruppe. Intergruppen-Ausschuss (IGA) Der IGA kümmert sich um die dringenden Angelegenheiten, die zwischen den Ländertreffen-Arbeitsmeetings abgestimmt/ geregelt werden müssen (z.b. Unterstützung der Ländertreffen-Vorbereitungsteams). Dazu wird einmal im Monat eine Telefonkonferenz abgehalten und die Mitglieder stimmen sich zwischendurch auch mal per ab (daher regelmäßiges "Mailchecken" wichtig). Er bildet auch ein Gruppengewissen für das Dienstbüro und bei Bedarf ein erweitertes Gruppengewissen für alle Dienstteams, er beruft bei Bedarf Diensttuende und leitet bei Ländertreffen die Vollversammlung. Der IGA arbeitet als Team sehr eng zusammen. Einmal im Jahr Treffen für einen Tag "live und in Farbe"! Arbeitsaufwand für den Einzelnen pro Monat: ca. 7 Stunden. Intergruppen-Leitungsteam (IG-L) Das IG-L ist verantwortlich für Vorbereitung, Leitung und Nachbereitung der Arbeitsmeetings auf den deutschsprachigen Ländertreffen, die halbjährlich stattfinden. Es führt die Liste der Diensthabenden der Intergruppe und überblickt die Beschlüsse, die im Arbeitsmeeting getroffen wurden. Arbeitsaufwand pro Woche ca. 1 Stunde. Literaturdienst Hauptaufgaben des Literaturteams sind die Übersetzung amerikanischer S.L.A.A.-Literatur ins Deutsche, die Überarbeitung unserer vorhandenen deutschen Literatur für Neuauflagen und evtl. die Erstellung/Redaktion eigener deutschsprachiger S.L.A.A.-Literatur (aktuell bei Redaktion des Meditationsbuchs mitbeteiligt und Abstimmung mit dem FWS über Copyright-Fragen) Literaturversand Der Literaturdienst arbeitet eng mit dem Dienstbüro zusammen. Er verschickt beim Dienstbüro bestellte und bezahlte Literatur. Voraussetzung für diesen Dienst ist eine kleine Lagermöglichkeit für den Bestand an SLAA- Literatur von derzeit ca. 1 Kubikmeter. Medienarbeitsteam (MAT) Das MAT beantwortet alle überregionalen Anfragen der Öffentlichkeit, die hauptsächlich per eingehen. Zu den Anfragen werden Gruppengewissen während einer Telefonkonferenz gebildet, die ca. einmal im Monat stattfindet. Zudem koordiniert und organisiert es Informationsmeeting in Kliniken und auf Veranstaltungen, zu denen SLAA eingeladen wird. Rundbriefteam Das Rundbriefteam ist verantwortlich für die Herausgabe des SLAA-Rundbriefs, dem schriftlichen Meeting der deutschsprachigen Gemeinschaft. Die Aufgaben umfassen u.a. Textauswahl und Korrekturlesen von eingesandten Beiträgen, sowie das Layout der Ausgabe. Der Rundbrief erscheint ca. 4 Mal im Jahr. Telefondienst Der Telefondienst nimmt zu bestimmten Zeiten Anrufe entgegen, die SLAA unter unserer 0700er-Nummer erreichen, welche auf ein beliebiges Telefon umgeleitet werden kann. Die Hauptaufgabe besteht darin, den Anrufenden die Kontakttelefonnummern der MeetingsansprechpartnerInnen weiterzugeben, gemäß der dritten Tradition. Webteam Das Webteam betreut die Gestaltung der Homepage unter der Domain Inhaltliche Fragen zu eingestellten Texten und zur Neukonzipierung von Seiten fallen auch in diesen Bereich.

4 Herbsttreffen Zwochau bei Leipzig 2014 Protokoll des Arbeitsmeetings des Deutschsprachigen Ländertreffens von S.L.A.A. Freitag, 21. November :30 Uhr 21:30 Uhr Leitung: Nina und Reinhard Anwesende zu Beginn des Meetings: 19 Stimmberechtigte zu Beginn des Meetings: 14 TOP 1: Eröffnung Lesen der Präambel, 12 Schritte, 12 Traditionen, Gebet für einen mit Diensten Betrauten, Vorstellungsrunde Aufgabenverteilung: Protokoll: Cord, Zeitnehmer: Dirk, Spiritual Reminder: Marlene, Stimmenzähler: Stephanie + Fritz TOP 2: Allgemeiner Teil a) Genehmigung des Protokolls: Ergänzung des Protokolls: Seite 5 unter Top 4 Beschlüsse ergänzen: Die Vereinssitzung ist öffentlich Abstimmung Ja: 13; Nein: 0; Enthaltung: 1 b) schriftlicher Einwand: Marco: c) schriftlicher Eilantrag: Nr. 1 Stipendien, Nr. 2 Meditationsbuchteam d) die vakanten Dienste: ABM-Dienst Christiane macht weiter, Stephanie scheidet aus (Stephanie wird gedankt) -Dienst muss neu gewählt werden dienst: Es werden zwei neue Diensttuende benötigt/gesucht. Finanzausschuss-Dienst: Es werden eine/er Diensttuende benötigt/gesucht. IG-Ausschuss: Es werden mind. eine/r, besser zwei Diensttuende benötigt/gesucht. Cornelia scheidet aus IG-Leitung: Es werden mind. eine/r, besser zwei Diensttuende benötigt/gesucht. Literaturteam: Es werden zwei Diensttuende benötigt/gesucht. Literaturversand-Dienst: Johannes/Ulm möchte weitermachen und muss wiedergewählt werden. Medienteam-Dienst: Es werden mind. zwei, besser drei Diensttuende benötigt/gesucht. Rundbrief-Team: Es werden mind. eine/r, besser zwei Diensttuende benötigt/gesucht. Telefondienst-Team: Es werden einer, besser 2 Diensttuende gesucht 1

5 Herbsttreffen Zwochau bei Leipzig 2014 Verein: es muss mindestens 3 Vorstände geben, Knut möchte ausscheiden und müsste ersetzt werden e) Vergabe Ländertreffen Frühjahr 2015 in Ilbenstadt, Herbsttreffen 2015 Lüneburg/Hamburg, Frühjahrstreffen 2016 Ilbenstadt (noch kein Team), Herbsttreffen 2016: Vorschlag Nina: Ort: Speyer Jugendherberge (soll angefragt werden) Orga-Team: Nina, Stephanie, Raphael Ja: 14; Nein: 0; Enthaltung: 0 Top 3: Halbjährliche Angelegenheiten: IG-Ausschuss: Raphael berichtet Eine Telko, Flyer Ilbenstadt, eine Berufung (Matthias Freiburg Rundbriefteam), keine Stipendien Herbsttreffen Leipzig, Verkaufspreis Armbänder, Flyer Besinnungswochenende abgenommen Entlastung Ja: 13, Nein: 0, Enthaltung: 1 Finanzausschuss: Vortrag Monika, verliest Brief von Hubi verliest Brief von Michael zum finanziellen Status stellt Budgetplanung 2015 von Hubi Beschluss für Wirtschaftsplan 2015 (Spalte 2, nur Beträge, ohne Fußnote) Ja: 13, Nein: 1, Enthaltung: 0 Es wird ausdrücklich nicht darüber abgestimmt, ob eine oder zwei Personen in den ABM-Dienst gehen, soll morgen abgestimmt werden Top 4: Beschlüsse a) Eilanträge Nr. 1: Abschaffung der Stipendien Reinhard verliest den Antrag 1. Fragen (es wird u. A. dargestellt, dass andere A-Gruppen solche Stipendienregelungen nicht haben, da sie die Teilnehmer auch nicht gemeinsam unterbringen sondern diese sich selbst eine Unterkunft suchen) 2. Diskussion 3. Abstimmung: Ja: 12, Nein: 1, Enthaltung: 3 (16 Stimmberechtigte aus dieser Abstimmung) Vertagung des Themas auf morgen Nr. 2 Vertrauen aussprechen für das Projektteam Meditationsbuch Reinhard verliest den Antrag 1. Fragen 2. Diskussion über die Verquickung mit dem Antrag zur Einstellung des Meditationsbuches Der Beschluss wird auf den Folgetag vertagt. ENDE ERSTES ARBEITSMEETING 2

6 Herbsttreffen Zwochau bei Leipzig 2014 Samstag, 22. November 2014, 2. Arbeitsmeeting 10:30 Uhr 12:00 Uhr Leitung: Reinhard und Nina Anwesende zu Beginn des Meetings: 28 Stimmberechtigte zu Beginn des Meetings: 20 TOP 1:Eröffnung Lesen der Präambel, Gebet für einen mit Diensten Betrauten Aufgabenverteilung: Protokoll: Cord Zeitnehmer: Dirk Stimmenzähler: Fritz und Raphael Spiritual Reminder: Bernd-Michael TOP 2: Wahlen für IG-Dienste Dienste: ABM-Dienst Abstimmung ob einer oder zwei Delegierte nach Amerika geschickt werden. Es stellt sich heraus, dass Christiane bis Herbst 2015 gewählt ist mit voller Kostenzusage. Stephanie ist zurückgetreten. Also haben wir nur eine Diensttuende, was dem Budgetbeschluss entspricht. Die Abstimmung entfällt. Vereinsvorstand (Wird nicht im IG gewählt, sondern bekommt nur das Vertrauen ausgesprochen.) 1. Christian stellt sich zur Wahl und stellt sich vor. 2. Fragen an Christian 3. Wahl Ja: 14, Nein: 2, Enthaltung: 4 Dienstag (Hartmut und Ashraf ständen zur Wahl, könnten ggf. auf der nächsten IGA-Telko berufen werden) 1. Aenne stellt sich zur Wahl und stellt sich vor 2. Fragen 3. Wahl bis HT 2015 Ja: 20, Nein: 0, Enthaltung:0 Aenne nimmt die Wahl an. IG-Leitung: Es findet sich kein/e Kandidat/in 1. Johannes stellt sich zur Wahl und stellt sich vor Literaturdienst 2. Fragen: 3. Wahl: bis HT 2016 Ja: 18, Nein: 0, Enthaltung: 2 Johannes nimmt die Wahl an 3

7 Herbsttreffen Zwochau bei Leipzig 2014 TOP 3: Beschlüsse Fortsetzung Eilantrag Projektteam Meditationsbuch 1. Nina verliest den Antrag 2. Fragen 3. Diskussion darüber, ob Eilantrag in Anbetracht B5 zugelassen werden soll Abstimmung darüber, ob der Eilantrag angenommen wird Ja: 12 Nein: 6 Enthaltung: 3 Die Minderheit kann mit dem Ergebnis leben. Es werden zwei Beiträge der Gegner zugelassen. Es kommt nicht zur weiteren Abstimmung. Der Tagesordnungspunkt wird nochmals vertagt. TOP 4: Abschluss Gelassenheitsgebet Samstag, 22. November 2014, 3. Arbeitsmeeting 16:00 Uhr 17:45 Uhr Leitung: Nina und Reinhard Anwesende zu Beginn des Meetings: Stimmberechtigte zu Beginn des Meetings: TOP 1: Eröffnung Lesen der Präambel, Gebet für einen mit Diensten Betrauten Aufgabenverteilung: Protokoll: Cord Zeitnehmer: Stephanie Spiritual Reminder: Stephanie Stimmzähler: Fritz und Raphael Wahlen IG Dienste: Rundbriefteam 1. Karo stellt sich zur Wahl und stellt sich vor 2. Fragen 3. Abstimmung Ja: Einstimmig, Nein: 0, Enthaltung: 0 Karo nimmt die Wahl an Telefondienst 1. Ralph stellt sich zur Wahl und stellt sich vor 2. Fragen 3. Abstimmung Ja: 18, Nein: 0, Enthaltung: 0 Ralph nimmt die Wahl an 1. Carola stellt sich zur Wahl und stellt sich vor 2. Fragen 3. Abstimmung Ja: 8, Nein: 5, Enthaltung: 5 Carola nimmt die Wahl an 4

8 Herbsttreffen Zwochau bei Leipzig 2014 Literaturteam 1. Erika-Anna stellt sich zur Wahl und stellt sich vor 2. Fragen 3. Abstimmung Ja: 17, Nein: 0, Enthaltung: 1 Erika Anna nimmt die Wahl an TOP 3: Beschlüsse Fortsetzung Eilantrag Projektteam Meditationsbuch Der Eilantrag wie auch der Antrag 5b von Johannes wurde zurückgezogen. Es werden zwei neue Eilanträge gestellt: a) Konzept Meditationsbuch Die Intergruppe möge ein ein Konzept beschließen, wie das Meditationsbuch aussehen soll Julia und Marco stellen das Konzept und den aktuellen Stand vor: 366 Seiten, eine je Tag, kein einheitliches durchgehendes Konzept, z.t. Texte oder Gedicht oder Gebet + Einstellsatz oder Zitat, z.t. Bild + Zitat, aktuell Korrekturphase, Material ist beisammen weitere Texte sind willkommen, wird zur Zeit sortiert zu 12 Schritten/12 Traditionen, es wird noch Einleitung und Schlagwortverzeichnis erstellt, Layout ist noch offen, Format Taschenbuch oder DinA 6. Es werden Fragen gestellt und Anregungen gegeben, Diskussion über die Abstimmung Abstimmung Ja: 14, Nein: 1, Enthaltung: 3 Minderheit kann damit leben Konzept ist angenommen, b) Personen: Die Intergruppe möge Julia und Marco mit der Umsetzung des Konzeptes beauftragen Abstimmung Ja: 18, Nein: 0, Enthaltung: 0 TOP 4: Abschluss Gelassenheitsgebet 5

9 Unser gemeinsames Wohlergehen sollte an erster Stelle stehen; die Genesung des Einzelnen beruht auf der Einigkeit in S.L.A.A. (1.Tradition) Tagesordnung für die Intergruppen-Arbeitsmeetings beim Frühjahrstreffen vom 30.April- 03.Mai 2015 in Ilbenstadt IG-Arbeitsmeeting I Donnerstag, 30. April 2015, h 1. Eröffnung: a) Lesen: Präambel, Schritte, Traditionen, Gebet für einen mit Diensten Betrauten, Vorstellungsrunde b) Aufgabenverteilung: Protokollführer, Zeitnehmer, Stimmenzähler, Spiritual Reminder Zeitbedarf ca. 20 min. 2. Allgemeiner Teil: a) Genehmigung der Arbeitsmeetingsprotokolle November 2014 (Zwochau) b) Erheben eines Einwandes (falls schriftlich vorhanden) c) Anmelden von Eilanträgen (falls schriftlich vorhanden) d) Aufzeigen vakanter Dienste (Dienstbeschreibung hängt aus) e) Vergabe der deutschsprachigen Ländertreffen Zeitbedarf ca. 15 min. 3. Halbjährliche Angelegenheiten: IG-Ausschuss Bericht/Entlastung, Finanzausschuss Bericht/Entlastung Zeitbedarf ca. 20 min. 4. Beschlüsse: a) Eilanträge b) Anträge an die Intergruppe* Zeitbedarf ca. 60 min. 5. Abschluss: Bekanntgaben, Dank, 7. Tradition, Gelassenheitsgebet Zeitbedarf ca. 5 min. IG-Arbeitsmeeting II Freitag, 01. Mai 2015, h 1. Eröffnung: a) Lesen: Präambel, Gebet für einen mit Diensten Betrauten b) Aufgabenverteilung: Protokollführer, Zeitnehmer, Stimmenzähler, Spiritual Reminder 2. Wahlen für IG-Dienste: - Vorstellen der Kandidaten - Wahlen 3. Beschlüsse (Fortsetzung): Anträge an die Intergruppe* 4. Abschluss: Bekanntgaben, Dank, 7. Tradition, Gelassenheitsgebet Zeitbedarf ca. 10 min. Zeitbedarf ca. 50 min. Zeitbedarf ca. 25 min. Zeitbedarf ca. 5 min. IG-Arbeitsmeeting III Freitag, 01. Mai 2015, h 1. Eröffnung: a) Lesen: Präambel, Gebet für einen mit Diensten Betrauten b) Aufgabenverteilung: Protokollführer, Zeitnehmer, Stimmenzähler, Spiritual Reminder 2. Wahlen für IG-Dienste (Fortsetzung): (siehe oben) 3. Beschlüsse (Fortsetzung): Anträge an die Intergruppe* 4. Abschluss: Bekanntgaben, Dank, 7. Tradition, Gelassenheitsgebet Zeitbedarf ca. 10 min. Zeitbedarf ca. 20 min. Zeitbedarf ca. 55 min. Zeitbedarf ca. 5 min. IG-Arbeitsmeeting IV Samstag, 02. Mai 2015, h 1. Eröffnung: a) Lesen: Präambel, Gebet für einen mit Diensten Betrauten b) Aufgabenverteilung: Protokollführer, Zeitnehmer, Stimmenzähler, Spiritual Reminder 2. Wahlen für IG-Dienste (Fortsetzung): (siehe oben) 3. Beschlüsse (Fortsetzung): Anträge an die Intergruppe* 4. Abschluss: Bekanntgaben, Dank, 7. Tradition, Gelassenheitsgebet Zeitbedarf ca. 10 min. Zeitbedarf ca. 20 min. Zeitbedarf ca. 55 min. Zeitbedarf ca. 5 min. * Antrags-Texte siehe Antragsliste

10 Antragsliste für die Intergruppen-Arbeitsmeetings beim Herbsttreffen in Ilbenstadt Frühjahr 2015 Reihenfolge der Anträge ist chronologisch - Reihenfolge der Bearbeitung richtet sich nach Dringlichkeit und Wartezeit - Literaturfreigaben haben Vorrang Antrag Antragstext Begründung 1. Newcomer-Paket Die Intergruppe möge beschließen, zukünftig ein Newcomer-Paket über den Online-Shop anzubieten. Dieses sollte enthalten: - 40 Fragen zur Selbstdiagnose - Willkommensbroschüre - Fragen, die Neue stellen - Pocket Toolkit - Welcome-Chip - Sammlung von Textstellen aus dem S.L.A.A.-Buch Ein entsprechendes Paket wird auf der internationalen Website von SLAA angeboten 001.html und kostet $ 6,60. Wir könnten es für 5,00 anbieten. Auf dieses Paket wird in dem Text "Genesung, wo kein Meeting existiert" hingewiesen und wir sollten es verfügbar machen. Erforderliche Maßnahmen Bestellung der "Sammlung von Textstellen aus dem Buch" in den USA und Übertragung ins Deutsche. Da das Buch übersetzt vorliegt, müssen lediglich die betreffenden Textstellen zusammengetrage n und gedruckt werden. Die anderen Broschüren sind bereits übersetzt und liegen vor. Stellungnahme Dienstteams Das Paket sollte anders zusammengesetzt sein und die Broschüren Anorexie, Romanzensucht und Sucht und Genesung enthalten. (Johannes/Literaturv ersand) Antragsteller Michael/ Dienstbüro Seite 1 von 8

11 2. Webeintrag der Meetingsadressen Die Intergruppe möge beschließen, die Adressen, Termine und ggf. adressen aller deutschsprachigen S.L.A.A.-Meetings auf unserer Website zu veröffentlichen. Im Unterschied zu der bestehenden Regelung würde die Veröffentlichung grundsätzlich geschehen, vorbehaltlich des Widerspruchs einzelner Meetings. Damit würden wir uns als deutschsprachige IG einer Vorgehensweise anschließen, die bereits im angloamerikanischen Raum und bei anderen Intergruppen vielfach üblich ist. Bereits jetzt veröffentlichen einzelne Meetings ihre Adressen und Termine auf der Website, wobei damit keine schlechten Erfahrungen gemacht wurden. Hier ein Zitat aus einer Rückmeldung: "Kann übrigens sagen, dass wir bisher mit dieser Veröffentlichung nur gute Erfahrungen gemacht haben. Die meisten schreiben eine Mail vorher, wir haben ein wenig mehr Zulauf als früher und merkwürdige Menschen sind noch nicht aufgetaucht." Hintergrund des Antrags ist es, hilfesuchenden Menschen den Zugang zu unseren Meetings zu erleichtern. Keine Michael/ Dienstbüro Mindesthaltbarkeitsdauer für Beschlüsse des IG- Arbeitsmeetings Die Intergruppe möge beschließen, dass Beschlüsse des Intergruppen- Arbeitsmeetings für die Dauer von 4 IG- Arbeitsmeetings (= in der.regel ca. 2 Jahre) nicht verändert oder aufgehoben werden dürfen. 1. Es soll verhindert werden, dass neue Beschlüsse des IG-AM zu kontroversen Themen kurzfristig erneut diskutiert und abgestimmt werden dürfen. Dadurch wird wertvolle Zeit verbraucht, die für die Behandlung anderer Themen oder Wahlen fehlen würde. Überprüfung der eingereichten Anträge durch das IG- Leitungsteam ( Ewige Liste ). Volkmar/Köln Seite 2 von 8

12 4. Ergänzungszeile auf der S.L.A.A.- Homepage slaa.de Die Intergruppe möge beschließen, auf der Internetseite slaa.de auf der Seite Home im Text Was ist Sex- und Liebessucht? hinter der Zeile ein zwanghaftes Bedürfnis nach Sexualität die nachfolgende Zeile ein zwanghaftes Beschäftigtsein mit Pornographie im Internet, in Zeitschriften und durch Kinobesuche zu ergänzen. 2. Wenn sich die Beschlusslage zu einer bestimmten Frage in kurzen Abständen mehrmals ändert, wird es zunehmend schwierig, noch den Überblick zu behalten ( Keep it simple ). 3. Es ist sinnvoll, einen Beschluss erst eine Zeit lang umzusetzen und damit konkrete Erfahrungen zu sammeln, bevor dieser erneut diskutiert und abgestimmt wird. 4. Für den Einzelnen könnte dies eine Unterstützung sein, mehrheitliche Beschlüsse für diesen begrenzten Zeitraum erst einmal zu akzeptieren (Gelassenheitsspruch) Pornographie in den Medien und im Internet ist für viele Betroffene ein Hauptthema ihrer Sucht und wird auf der Internetseite zu wenig erwähnt. Durch die Zeile soll auf die Problematik aufmerksam gemacht werden und Betroffenen Hilfe angeboten werden. Veränderung der entsprechenden Stelle auf slaa.de Frankfurter Mittwochsmeeting/Reinhard Seite 3 von 8

13 5. Erhöhung des Verkaufspreises für das Buch Anonyme Sexund Liebessüchtige auf 14 Euro Die IG möge beschließen, den Preis unseres Buches im Onlineshop und Literaturversand auf 14 Euro zu erhöhen. Seit Jahren sind die Preise des von SLAA vertriebenes Buches gleich. Andere anonyme Selbsthilfegruppen verkaufen ihre vergleichbaren Bücher ebenfalls zum Preis von 14 Euro. Die Erhöhung des Verkaufspreise dürfte keinen Einfluss auf die Häufigkeit des Verkaufs des Buches haben, könnte aber helfen, die wirtschaftlichen Nöte von The Augustine Fellwowship etwas zu lindern. Kosten: Keine Erforderliche Maßnahmen: 1.) Anpassen der Homepage und des Bestellformulars Johannes/ Literaturversand Erhöhung der Verkaufspreise für Broschüren auf 1 Euro pro Stück Die IG möge beschließen, die Preise aller von The Augustine Fellowship Deutschland zum Verkauf angebotenen Broschüren auf 1 Euro zu erhöhen. Seit Jahren sind die Preise der von SLAA vertriebenen Broschüren gleich. Allerdings decken die von uns bis dato erhobenen Preise von 0,80 Euro pro Stück, nicht mehr die tatsächlichen Entstehungskosten. Zumal zwei Broschüren (unter anderem Willkommensbroschüre unter dem Einkaufspreis liegt. Eine Erhöhung der Preise auf 1 Euro pro Stück scheint unausweichlich. Kosten: Keine Erforderliche Maßnahmen: 1.) Anpassen der Homepage und des Bestellformulars Johannes/ Literaturversand Als zuständiges Mitglied von SLAA für den Literaturversand glaube ich nicht, dass durch die Erhöhung des Verkaufspreises die Weitergabe der Botschaft darunter zu leiden hat. Betroffene werden den Preis von 1 Euro selbstredend akzeptieren. Aus meiner Sicht liegt der Preis von 1 Euro im unteren Bereich dessen, was Seite 4 von 8

14 andere A-Gruppen für Ihre Broschüren als Preise verlangen. 7. Zusätzliche Veröffentlichung des SLAA Buches über BoD (book on demand) Die IG möge beschließen, dass das SLAA Buches zusätzlich oder ausschließlich über BoD (book on demand) gedruckt oder veröffentlicht wird 1.) Durch die Veröffentlichung des Buches über BoD erhält es automatisch eine ISBN-Nummer und ist damit überall im deutschen Buchhandel erhältlich, und auch online über und andere. 2.) Durch die Veröffentlichung über BoD ist das Buch über Jahrzehnte erhältlich, sowie druckbar. Eine Lagerung des Buches beim Literaturversand ist nicht mehr zwingend erforderlich, aber möglich. 3.) Jederzeit können mehrere Exemplare des Buches bei BoD bestellt und gedruckt werden, wenn notwendig. 4.) The Augustine Fellowship benötigt keinen eigenen Account mehr bei Amazon. 5.) Für jedes über den Buchhandel und online verkaufte Buch, bekommt The Augustine Fellowship einen Gewinn Kosten: Einmalige Bearbeitungsgebü hr 19 Euro. Vertragslaufzeit ein Jahr, kann automatisch verlängert werden. Erforderliche Maßnahmen: The Augustine Fellowship muss einen Account einrichten auf e/ und das bereits als PDF-Datei vorhandene Buch hochladen. Dabei wird mit der Johannes/ Literaturversand Seite 5 von 8

15 ausbezahlt. Dieser richtet sich nach dem von uns fest gesetzten Verkaufspreis. 6.) BoD berechnet bei der Herstellung eines Buches über den Buch- und Verdsandhandel Kosten in Höhe von 11,26 Euro. 7.) Wird der Verkaufspreis von The Augustine Fellowship beispielsweise auf 14 Euro fest gelegt, beträgt die Marge, die an uns von BoD pro verkauftem Exemplar überwiesen wird 2,74 Euro. 8.) Versand- und Verpackungskosten, die bei Onlinebestellung der entsprechenden Händler anfallen, gehen nicht zu unseren Lasten Firma BoD ein Vertrag geschlossen. Dieser läuft zunächst ein Jahr, kann aber immer wieder verlängert werden. Durch die Verlängerungen entstehen keine Zusatzkosten. Nähere Einzelheiten in beiliegendem PDF-Dokument der Firma BoD. 8. Geldanlage bei GLS Bank Die Intergruppe möge beschließen, die derzeitigen Geldreserven der Gemeinschaft von dem aktuellen Firmen Parkkonto bei der Degussa Bank auf ein Tagesgeldkonto der GLS-Bank, Bochum zu transferieren. Mit jeder Art von Konto werden indirekt außenstehende Unternehmen unterstützt. Das ist insofern kein Konflikt mit unseren Traditionen, weil es keine Alternative gibt. Das Geld bei einer ethisch orientierten Bank zu deponieren, scheint mir im Sinne einer Verringerung von Leiden und der Ermöglichung besserer Lebensumstände jenseits von kommerziellen Interessen, eher mit unseren Zielen vereinbar zu sein. Eröffnung eines Tagesgeldkontos bei der GLS- Bank und Kündigung des bestehenden Kontos bei der Degussa. Klärung der Konditionen Michael/ Dienstbüro Seite 6 von 8

16 9. Erhöhung der Versandkostenpa uschale bei Bestellungen von derzeit 4,50 Euro auf zukünftig 5 Euro pro Bestellung und b) Erhöhung des Betrages bei dem die Versandkostenpa uschale entfällt von derzeit 20 Euro auf zukünftig 24 Euro Die IG möge beschließen, die Versandkostenpauschale bei Bestellungen auf 5 Euro pro Bestellung zu erhöhen und den Betrag ab dem bei Bestellungen die Versandkostenpauschale entfällt auf 24 Euro an zu heben. In den letzten Jahren hat die Deutsche Post die Preise für Pakete und Päckchen schrittweise erhöht. Seit wenigen Wochen haben andere Paketdienste (Hermes, DPD und so weiter) nachgezogen. Mit der bisher veranschlagten Versandkostenpauschale von 4,50 Euro können wir inklusive Porto und Kosten für Versandmaterial nicht mehr kostendeckend arbeiten. Hinzu kommt, dass bei Versand ins Ausland die Portokosten noch höher sind. Dadurch ist eine auch eine Erhöhung des Betrages notwendig, ab dem die Versandkostenpauschale entfällt. Diese soll nach meinem Antrag zukünftig erst ab einem Bestellwert von 24 Euro entfallen. Kosten: Keine Erforderliche Maßnahmen: 1.) Anpassen der Homepage und des Bestellformulars Johannes/ Literaturversand Ergänzung unserer Website (Begrüßungsseite, unter der Überschrift Was ist Sex- und Liebessucht? ) durch Zitat aus unserem Öffentlichkeitsarbeit-Faltblatt Die Intergruppe möge beschließen, dass nach den drei unter der Überschrift Was ist Sex- und Liebessucht? genannten Stichpunkten auf unserer Homepage dort auch die drei restlichen, dazugehörigen Stichpunkte genannt werden. Dies sind: einsame Aktivitäten wie Masturbation, Voyeurismus oder Exhibitionismus ungezügelte Promiskuität, Bordellbesuche, anonymer Sex, Telefonsex, Internetpornografie usw. sexuelle Selbstverletzung oder Missbrauch von Anderen a) Der Abschnitt Was ist Sex- und Liebessucht? auf unserer Homepage/Begrüßungsseite ist bis auf diese eine Ausnahme wörtlich aus unserem Faltblatt für die Öffentlichkeitsarbeit übernommen worden. Allerdings werden von den im Faltblatt sechs genannten Stichpunkten (Formen unserer Sucht) nur die ersten drei auch auf der Homepage zitiert. Die Stichpunkte 4, 5 & 6 fallen dort völlig unter den Tisch. Es sollte aber auch an dieser Stelle vollständig zitiert werden. b) Die Sexsucht sollte als eines unserer beiden absoluten Hauptthemen ernst genommen und konkretisiert werden, gerade auch hier in unserer wichtigsten Entsprechende Ergänzungen. Volkmar/Köln Seite 7 von 8

17 (wörtliche Zitate aus unserem Faltblatt Informationen über SLAA für Betroffene, Angehörige, Therapeuten, Ärzte Abschnitt Was ist Sex- und Liebessucht? - beschlossen vom IG-AM am in Ilbenstadt) Außendarstellung. Die Gründer von SLAA waren (fast) alle sexsüchtig (siehe Lebensgeschichten in unserem Buch). c) In Punkt 5 wird u.a. die Internetpornografie ausdrücklich erwähnt. Seite 8 von 8

Protokoll des GDA-Treffens vom 20.07. - 22.07.2012 in Fulda

Protokoll des GDA-Treffens vom 20.07. - 22.07.2012 in Fulda Freitag, 20.07.2012 19.00 Uhr 21.15 Uhr Meetingsleitung: Werner Protokollführerin: Vera Anwesende: Werner (1. Vorstand), Vera (2. Vorstand), Julia (Kassenwartin), HariRam (interne Kommunikation), Günter,

Mehr

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Die Genehmigung des Protokolls Herbst 2009 kann dann erst bei der Herbstsitzung erfolgen. Stimmungsbild: Wer wäre für eine zentralisierte

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Sitzungsprotokoll. Fachschaftsrat Elektrotechnik 14.01.2014. 0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2. 1 Interne Sitzung 2.

Sitzungsprotokoll. Fachschaftsrat Elektrotechnik 14.01.2014. 0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2. 1 Interne Sitzung 2. Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik 14.01.2014 Moderation Roy Protokollant Christoph Sitzungsdatum 14.01.2014, 19:38 bis 20:38 Fassung 3 Anwesende Rudi, Lukas, Martin, Theresa, Hendrik, Roy,

Mehr

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer:

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Telefonkonferenz 04.08.2008, 11:30 Uhr Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Simone Probst Simone Probst Axel Genschow, Horst Kreuter, Horst Rüter, Christina

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG

Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG Bibliothek & Information Deutschland (BID) Bundesvereinigung Deutscher Bibliotheksverbände e.v. GESCHÄFTSORDNUNG für den Vorstand und die Präsidentin/den Präsidenten der BID Präambel Gemäß 8 Abs. 13 der

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG ISIN DE0008430026

Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG ISIN DE0008430026 Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG Informationen für Depotbanken Group Legal Tel.: +49 (0) 89 38 91 22 55 1 Termine 12. März 2015: Veröffentlichung der Einladung zur Hauptversammlung

Mehr

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer Fachschaft WiSo Universität Trier Raum C335 Universitätsring 15 54286 Trier Sitzungsprotokoll Fachschaft WiSo Datum: 31.10.2013 Uhrzeit: Ort: Anwesend: Abwesend (entschuldigt): Leitung: 14:12 Uhr 15:16

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung der Lokalen Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012

PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012 PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012 im Stammtischlokal Landhaus-Hotel-Seela Messeweg 41 D-38104 Braunschweig Tel.: 0531-37 00 1 161 Fax: 0531-37 00 1 193 www.hotel-landhaus-seela.de info@hotel-landhaus-seela.de

Mehr

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke der Abgabenordnung. S ATZ U N G des Vereins: 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR 1. Der Verein fuhrt den Namen: Shotokan Karate Verein Altenstadt und hat seinen Sitz in 6472 Altenstadt. Er wurde am 14.12.1985 gegrundet und soll

Mehr

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014 Beginn: Ende: Raum: Sitzungsleitung: Protokollant: 17:15 Uhr 18:48 Uhr Li112 Martin Penndorf Matthias Kröger Stimmberechtigte Mitglieder André Bogun (SA-B) Anna Augstein (AR-B) Cornelia Günther (SA-B)

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle

stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle Protokoll der FSR Sitzung KSW vom 7. Juni 2014 - Entwurf - Anwesende Personen: stimmberechtigt: Nabiha Gahnem, Benno Schick, Thomas Bergen, Pascal Hesse und Jens-Raimer Beuerle nicht stimmberechtigt: Ulrike

Mehr

A. Präambel. B. Verfahrensfragen

A. Präambel. B. Verfahrensfragen Geschäftsordnung für den Gesamtvorstand der RAG LEADER Wartburgregion zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der RES im Rahmen von LEADER auf der

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013

Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013 Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013 Folgende Punkte sollen in der Satzung geändert werden: 1. Ersatz des Begriffes Passive Mitgliedschaft durch Fördermitgliedschaft Der Begriff passive Mitgliedschaft

Mehr

Konfiguration von Mailman-Listen

Konfiguration von Mailman-Listen Konfiguration von Mailman-Listen Bei der Konfiguration von Mailinglisten kann man folgende Typen unterscheiden: Newsletter Interne Diskussionsliste Externe Diskussionsliste Ein Newsletter zeichnet sich

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

Satzung der Kita-Zwergnase e.v.

Satzung der Kita-Zwergnase e.v. Satzung der Kita-Zwergnase e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Kinderkrippe-Zwergnase e.v..er hat seinen Sitz in Brake und ist im Vereinsregister eingetragen. Kinderbetreuung 2 Zweck Zweck

Mehr

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Datum: 13. Juli 2009 Zeit: Ort: 16.00 bis 18.30 Uhr Büro des Sprachenbeirats Studentenloge K 17b 1. Allgemeines 1.1. Feststellen der Anwesenheit

Mehr

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V.

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Geschäftsordnung für den Lenkungsausschuss zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der LES (Lokalen Entwicklungsstrategie)

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012

FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012 FSV-Sitzungsprotokoll vom 11.12.2012 Tagesordnung 1. Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 13.11.2012 2. Kommissionen 3. Wiki- Aktualisierung 4. Antrag über Ausgaben des FSV Etats 5. Bericht von der

Mehr

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011 Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011 Die Versammlung fand am Dienstag, den 24.04.2012 um 19:00 Uhr im Hotel Miratel in Mitterteich mit folgenden Tagesordnungspunkten statt.

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

Anhang. 2. Diese Bekanntmachung der Hauptversammlung wird an alle Aktionäre und CI-Besitzer (wie in der Satzung der

Anhang. 2. Diese Bekanntmachung der Hauptversammlung wird an alle Aktionäre und CI-Besitzer (wie in der Satzung der Anhang Erklärung 1. Eine Erklärung hinsichtlich der für die ordentliche Hauptversammlung vorzuschlagenden Beschlüsse kann dem oben stehenden Abschnitt Erläuterungen zur Tages ordnung entnommen werden.

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G K A L Ü B B E - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 16. Juli 2013 im Sportheim des SC Kalübbe von 20:00 Uhr

Mehr

Klausur Datenbanksysteme

Klausur Datenbanksysteme Prüfung Datenbanksysteme, 31.Jan. 2003 S. 1 Klausur Datenbanksysteme Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Aufgabenblatt nicht vor Beginn der Prüfung umdrehen! Prüfer: Prof. Dr. Martin Hulin Dauer: 90 Minuten

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013 Stand: 20.05.2013 TürkING AG Satzung 1.1. Der Name des Vereins ist Türkische Ingenieure Arbeitsgemeinschaft. Die Abkürzung für den Vereinsname ist TürkING AG. 1.2. Dieser Verein wird an der Technische

Mehr

Protokoll der 16. Sitzung

Protokoll der 16. Sitzung Seite 1 von 8 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 16. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der hochschule 21 ggmbh Ersteller Freigeber Version mbe; redaktionell überarbeitet: uso Senat GeschO/I/15.11.2005 Seite: 1 von 6 1 Einladung 3 2 Protokoll 3 3

Mehr

Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats

Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 in Verbindung mit 14 Abs. 3 Satz 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats

Mehr

E-Government Sondertransporte (SOTRA) Benutzeranweisung Online-Antrag

E-Government Sondertransporte (SOTRA) Benutzeranweisung Online-Antrag E-Government Sondertransporte (SOTRA) Benutzeranweisung Online-Antrag Projektteam Sondertransporte Land OÖ Version September 2012 Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung, Verbreitung oder

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013 Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen Protokoll der 39. AStA Sitzung vom 07.05.2013 Beginn der Sitzung: 19:10 Uhr Anwesend: David Müller, Maximilian Seibert,

Mehr

Talk-About-Us, Verein für Öffentlichkeitsarbeit, Mönchengladbach-Hehn e.v. Jahreshauptversammlung 2008 22.02.2008

Talk-About-Us, Verein für Öffentlichkeitsarbeit, Mönchengladbach-Hehn e.v. Jahreshauptversammlung 2008 22.02.2008 Jahreshauptversammlung 2008 22.02.2008 2008 Ingo Lenzen Tagesordnung 1. Eröffnung der Versammlung und Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden 2. Protokoll der letzen Jahreshauptversammlung vom 09.02.2007 3.

Mehr

Die Genesung an Orten beginnen, an denen es keine Meetings gibt

Die Genesung an Orten beginnen, an denen es keine Meetings gibt Die Genesung an Orten beginnen, an denen es keine Meetings gibt 2010 The Augustine Fellowship, Sex and Love Addicts Anonymous, Fellowship-Wide Services Inc. All rights reserved. Du bist nun also davon

Mehr

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde.

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. S a t z u n g 1 Name des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. 2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz eingetragener Verein in der

Mehr

TOP 1 - Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit. TOP 4 - Berichte des AStA, SP und der Fachschaften

TOP 1 - Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit. TOP 4 - Berichte des AStA, SP und der Fachschaften Protokoll 01.FSK Do. 10.06.2010 Protokollführer: Christoph Hüffelmann TOP 1 - Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Eröffnung der Sitzung um 19:15 Uhr durch Andreas Mellein. Es wird mit 23

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

StuRaMed Protokoll 31.03.2008

StuRaMed Protokoll 31.03.2008 StuRaMed Protokoll 31.03.2008 Anwesende: Gunther, Thomas, Julia D., Martin, Julia H., Babett, Claudia, Karo, Kazim, Mirko, Richard, Janina, Peter, Christoph, Désiré Gast: Johann Protokoll: Gunther Inhaltsverzeichnis

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 Liebe Tutoren, wir freuen uns, dass ihr in diesem Semester die Betreuung eines Austauschstudenten übernehmen werdet. Im Folgenden haben wir für euch eine

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Die Gemeinschaft führt den Namen Fernwärme-Gemeinschaft Hamburg, im folgenden FG genannt. Sie hat ihren Sitz in Hamburg.

Die Gemeinschaft führt den Namen Fernwärme-Gemeinschaft Hamburg, im folgenden FG genannt. Sie hat ihren Sitz in Hamburg. Satzung 1 Name und Sitz Die Gemeinschaft führt den Namen Fernwärme-Gemeinschaft Hamburg, im folgenden FG genannt. Sie hat ihren Sitz in Hamburg. 2 Zweck 1. Koordinierung der gemeinsamen Interessen der

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

Fachschaftsratsitzung

Fachschaftsratsitzung Fachschaft IMN H T W K L e i p z i g Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Fachschaftsrat IMN Fachschaftsratsitzung Protokoll vom

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Satzung des Common Future e.v.

Satzung des Common Future e.v. Satzung 1 von 6 Satzung des Common Future e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Common Future e.v. (2) Er hat den Sitz in Seevetal (Maschen). (3) Er soll in das Vereinsregister

Mehr

Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg

Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg - Ergebnisprotokoll - Freitag, 6.3.2015 Teilnehmer: 15:30 Einleitung durch Beate Vorstellungsrunde, insbesondere von Christiane

Mehr

EINBERUFUNG. 9. Oktober 2015 um 10.00 Uhr stattfinden wird. Dort soll über folgende Tagesordnung beraten und abgestimmt werden:

EINBERUFUNG. 9. Oktober 2015 um 10.00 Uhr stattfinden wird. Dort soll über folgende Tagesordnung beraten und abgestimmt werden: NATIXIS AM FUNDS Société d investissement à capital variable die nach den Gesetzen des Großherzogtum Luxemburg Eingetragener Sitz: 5 allée Scheffer, L-2520 Luxemburg Großherzogtum Luxemburg R.C.S Luxembourg

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Was ist der Liturgische Wochenkalender Online 2.0?... 3. Wie bekomme ich eine Lizenz?... 3. Aktivierung der Lizenz... 5. Lizenz im Buchhandel...

Was ist der Liturgische Wochenkalender Online 2.0?... 3. Wie bekomme ich eine Lizenz?... 3. Aktivierung der Lizenz... 5. Lizenz im Buchhandel... Inhalt Was ist der Liturgische Wochenkalender Online 2.0?... 3 Wie bekomme ich eine Lizenz?... 3 Aktivierung der Lizenz... 5 Lizenz im Buchhandel... 5 Lizenz Online... 5 Wie melde ich mich an?... 6 Profildaten

Mehr

2. Stabilität und Verfügbarkeit des Online-Services zur Hauptversammlung/Haftungsausschluss

2. Stabilität und Verfügbarkeit des Online-Services zur Hauptversammlung/Haftungsausschluss E.ON SE E.ON-Platz 1 D-40479 Düsseldorf www.eon.com Nutzungsbedingungen und -hinweise für den Online-Service zur ordentlichen Hauptversammlung der E.ON SE am 30. April 2014 1. Geltungsbereich Diese Nutzungsbedingungen

Mehr

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21.

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21. Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin An die Mitglieder des Lenkungsausschusses Nachrichtlich

Mehr

Geschäftsordnung Tennisabteilung Schwarz-Rot im TSV Lengfeld 1876 e.v.

Geschäftsordnung Tennisabteilung Schwarz-Rot im TSV Lengfeld 1876 e.v. Geschäftsordnung Tennisabteilung Schwarz-Rot im TSV Lengfeld 1876 e.v. Die Geschäftsordnung der Tennisabteilung Schwarz-Rot Lengfeld steht in Übereinstimmung mit der Satzung des TSV Lengfeld 1876 e.v.

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Mai 2014 DokID: teamcollweb-start Vers. 3, 20.08.2015,

Mehr

Geschäftsordnung für den Vorstand von Statt-Auto Herdecke e.v.

Geschäftsordnung für den Vorstand von Statt-Auto Herdecke e.v. Geschäftsordnung für den Vorstand von Statt-Auto Herdecke e.v. A. Präambel Diese Geschäftsordnung gilt für den Vorstand nach 8.2 der Satzung. Sie regelt die interne Arbeitsweise und Aufgabenverteilung

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

Audiomitschnitt [83 MB; 2,3 h]: http://occupyosnabrueck.de/protokolle/occupyger-versammlung- 111218.mp3

Audiomitschnitt [83 MB; 2,3 h]: http://occupyosnabrueck.de/protokolle/occupyger-versammlung- 111218.mp3 Protokoll 18.12.2011 Occupy Germany Audiomitschnitt [83 MB; 2,3 h]: http://occupyosnabrueck.de/protokolle/occupyger-versammlung- 111218.mp3 1. Wollen wir / gibt es eine zentrale Seite für die deutsche

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer?

Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer? Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer? Auch kleine Firmen und Selbstständige sollten optimal und bezahlbar vom Internet profitieren können. Ihre Homepage: modern & bezahlbar

Mehr

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux.

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux. Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Beschreibung für den Import von CSV-Dateien Stand: 01. Januar 2012 von Mallux.de Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Seite 2 / 6 Vorwort

Mehr

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Beginn: 10:15 Ende: ca. 15:00 Anwesende: Abdul, Benni, Ismail, Jule, Frauke, Christian, Georg, Christoph, Nuri, Anna, Redeleitung: Ismail Protokoll: Christian

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo @ vbo.de www.vbo.de 06.02.2015 Einladung BdB/vbo-Fachtagung am 24.03.2015

Mehr

FAQs zur PrivatCard Premium

FAQs zur PrivatCard Premium FAQs zur PrivatCard Premium 1. Allgemeines zur PrivatCard 2. TreueBohnen sammeln 3. Online Kontoübersicht und Funktionen der PrivatCard Premium 4. Zusatzkarten 5. Flexible Rückzahlung 6. Kontosicherheit

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Startpaket incl. E-Books für Ihren Start in Ihr eigenes Geschäft!

Startpaket incl. E-Books für Ihren Start in Ihr eigenes Geschäft! Startpaket incl. E-Books für Ihren Start in Ihr eigenes Geschäft! Herzlichen Glückwunsch zur Bestellung Ihres Startpaketes und zur Chance Ihr Leben dadurch komplett neu zu gestalten. Sie haben jetzt die

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

Lions-Hilfsdienste für Kinder Symposienprogramm. Richtlinien der Rechnungsprüfung

Lions-Hilfsdienste für Kinder Symposienprogramm. Richtlinien der Rechnungsprüfung Lions-Hilfsdienste für Kinder Symposienprogramm Richtlinien der Rechnungsprüfung Das vom Vorstand genehmigtes Symposienprogramm Lions-Hilfsdienste für Kinder erstattet im begrenzten Umfang die Kosten für

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v.

Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v. Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Kinderkrebshilfe Münster e.v. Der Sitz des Vereins ist in Münster / Westfalen. Er ist im Vereinsregister

Mehr

Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78.

Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78. Verband freier Kraftfahrzeug-Sachverständiger e.v. Friedrichstraße 91 40217 Düsseldorf TELEFON: 02 11 / 45 10 77 FAX: 02 11 / 45 10 78 Aufnahmeantrag Hiermit beantrage ich die Mitgliedschaft im Verband

Mehr

Diese Privacy Policy gilt nur für in der Schweiz wohnhafte Personen. Wie wir Ihre persönlichen Daten verarbeiten und schützen

Diese Privacy Policy gilt nur für in der Schweiz wohnhafte Personen. Wie wir Ihre persönlichen Daten verarbeiten und schützen Datenschutz Bei Genworth Financial geniesst der Schutz Ihrer Privatsphäre einen hohen Stellenwert. Wir schätzen das Vertrauen, das Sie uns entgegenbringen. Mit diesen Informationen möchten wir Ihnen aufzeigen,

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr