The Augustine Fellowship, deutschsprachige S.L.A.A. e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "The Augustine Fellowship, deutschsprachige S.L.A.A. e.v."

Transkript

1 The Augustine Fellowship, deutschsprachige S.L.A.A. e.v. IG-Leitungsteam Informationsschreiben zu den Intergruppen-Arbeitsmeetings vom 30. April 03. Mai 2015 in Ilbenstadt bei Frankfurt Liebe SLAA-Freundinnen und Freunde, Postfach D Frankfurt Frankfurt am Main und Mannheim, 13.März 2015 dieses Mal heißt es ein langes Wochenende, Treffen in Ilbenstadt, welche bei den meisten von Euch bestens bekannt sein dürfte. Wir freuen uns, euch auch dieses Mal wieder zu den Arbeitsmeetings, die halbjährlich auf den Ländertreffen stattfinden, einzuladen. Als Anlage senden wir euch die Unterlagen, die wir für die Arbeitsmeetings benötigen: Das Protokoll vom letzten Arbeitsmeeting in Zwochau, die Tagesordnung für die Arbeitsmeetings in Ilbenstadt, die Antragsliste für Ilbenstadt und die Dienstbeschreibungen. Die Dienstbeschreibungen sind wichtig für diejenigen, die sich für einen Dienst auf Intergruppenebene interessieren. Aktuell haben wir Bedarf bei folgenden Diensten: Medienarbeitsteam, Finanzauschuss und IG-Leitung. Ninas Dienst als IG-Leitung läuft im Frühjahr 2015 aus. Deshalb ist es dringend notwendig, dass wir Ersatz finden, damit ein nahtloser Übergang stattfinden kann. Bei Fragen wendet euch bitte per an uns. Danke für euer Interesse. Wir freuen uns auf euch in Ilbenstadt! Herzliche Grüße und gute 24 Stunden Nina (Mannheim) und Reinhard (Frankfurt am Main) - Dienstbeschreibungen Anlagen: - Protokolle der IG-Arbeitsmeetings in Zwochau vom Herbst Tagesordnung für die IG-Arbeitsmeetings in Ilbenstadt Aktuelle Antragsliste für die IG-Arbeitsmeetings in Ilbenstadt 2015

2 Frühjahrstreffen 2015 offene Dienste auf dem Treffen - Schlüsseldienst - Telefondienst - Dekoration der Räume - Leiter/in (könnten auch zwei gemeinsam machen!) für... - Sprecher/in für das Sprechermeeting - Leiter/in für eine Morgenbesinnung - Erstellen einer Telefonliste von den Teilnehmer/innen, die sich eintragen wollen, und Verteilen der Telefonliste am Ende des letzten Meetings - Einsammeln der Kassen aus den Meetings - Dienst am Empfang - Schreiben des Wochenendprogrammes auf die PIN-Wand

3 DIENSTBESCHREIBUNGEN Annual Business Meetings-Dienst (ABM-Dienst) Der ABM-Dienst besucht die einmal jährlich stattfindenden Arbeitsmeetings der weltweiten Gemeinschaft und vertritt dort die deutschsprachige Gemeinschaft. In der Regel arbeitet ein ABM-Mitglied in einem Komitee des Fellowship Wide Services (FWS) mit und berichtet auf den deutschsprachigen Ländertreffen über Neuerungen im FWS. -Dienst Der -Dienst beantwortet Anfragen, die über eintreffen. Der Großteil der Anfragen erkundigen sich, wann in einer bestimmten Stadt das Meeting stattfindet. Dann haben Leute zum ersten Mal über das Internet von SLAA gehört und wollen wissen, was die Gemeinschaft denn unter Sex- und Liebessucht versteht und wie ein Meeting abläuft. An Nicht-SLAA Mitglieder geben wir die genauen Koordinaten der Meetings nicht übers Mail bekannt, sondern verweisen auf den Telefondienst. Der -Dienst ist eine tolle Gelegenheit, um die Botschaft von SLAA an die weiterzugeben, die noch leiden. Finanzausschuss Der Finanzausschuss erstellt die Jahresplanung auf Basis der vorher abgefragten Budgetierungen der einzelnen Dienste, das Ergebnis wird in Zusammenarbeit mit der Buchhaltung zusammengestellt. Auf Herbst-, bzw. Frühjahrstreffen stellt der FA die Budgetierung und Ergebnis vor. Er ist zudem verantwortlich für die Kassenprüfung der Intergruppe. Intergruppen-Ausschuss (IGA) Der IGA kümmert sich um die dringenden Angelegenheiten, die zwischen den Ländertreffen-Arbeitsmeetings abgestimmt/ geregelt werden müssen (z.b. Unterstützung der Ländertreffen-Vorbereitungsteams). Dazu wird einmal im Monat eine Telefonkonferenz abgehalten und die Mitglieder stimmen sich zwischendurch auch mal per ab (daher regelmäßiges "Mailchecken" wichtig). Er bildet auch ein Gruppengewissen für das Dienstbüro und bei Bedarf ein erweitertes Gruppengewissen für alle Dienstteams, er beruft bei Bedarf Diensttuende und leitet bei Ländertreffen die Vollversammlung. Der IGA arbeitet als Team sehr eng zusammen. Einmal im Jahr Treffen für einen Tag "live und in Farbe"! Arbeitsaufwand für den Einzelnen pro Monat: ca. 7 Stunden. Intergruppen-Leitungsteam (IG-L) Das IG-L ist verantwortlich für Vorbereitung, Leitung und Nachbereitung der Arbeitsmeetings auf den deutschsprachigen Ländertreffen, die halbjährlich stattfinden. Es führt die Liste der Diensthabenden der Intergruppe und überblickt die Beschlüsse, die im Arbeitsmeeting getroffen wurden. Arbeitsaufwand pro Woche ca. 1 Stunde. Literaturdienst Hauptaufgaben des Literaturteams sind die Übersetzung amerikanischer S.L.A.A.-Literatur ins Deutsche, die Überarbeitung unserer vorhandenen deutschen Literatur für Neuauflagen und evtl. die Erstellung/Redaktion eigener deutschsprachiger S.L.A.A.-Literatur (aktuell bei Redaktion des Meditationsbuchs mitbeteiligt und Abstimmung mit dem FWS über Copyright-Fragen) Literaturversand Der Literaturdienst arbeitet eng mit dem Dienstbüro zusammen. Er verschickt beim Dienstbüro bestellte und bezahlte Literatur. Voraussetzung für diesen Dienst ist eine kleine Lagermöglichkeit für den Bestand an SLAA- Literatur von derzeit ca. 1 Kubikmeter. Medienarbeitsteam (MAT) Das MAT beantwortet alle überregionalen Anfragen der Öffentlichkeit, die hauptsächlich per eingehen. Zu den Anfragen werden Gruppengewissen während einer Telefonkonferenz gebildet, die ca. einmal im Monat stattfindet. Zudem koordiniert und organisiert es Informationsmeeting in Kliniken und auf Veranstaltungen, zu denen SLAA eingeladen wird. Rundbriefteam Das Rundbriefteam ist verantwortlich für die Herausgabe des SLAA-Rundbriefs, dem schriftlichen Meeting der deutschsprachigen Gemeinschaft. Die Aufgaben umfassen u.a. Textauswahl und Korrekturlesen von eingesandten Beiträgen, sowie das Layout der Ausgabe. Der Rundbrief erscheint ca. 4 Mal im Jahr. Telefondienst Der Telefondienst nimmt zu bestimmten Zeiten Anrufe entgegen, die SLAA unter unserer 0700er-Nummer erreichen, welche auf ein beliebiges Telefon umgeleitet werden kann. Die Hauptaufgabe besteht darin, den Anrufenden die Kontakttelefonnummern der MeetingsansprechpartnerInnen weiterzugeben, gemäß der dritten Tradition. Webteam Das Webteam betreut die Gestaltung der Homepage unter der Domain Inhaltliche Fragen zu eingestellten Texten und zur Neukonzipierung von Seiten fallen auch in diesen Bereich.

4 Herbsttreffen Zwochau bei Leipzig 2014 Protokoll des Arbeitsmeetings des Deutschsprachigen Ländertreffens von S.L.A.A. Freitag, 21. November :30 Uhr 21:30 Uhr Leitung: Nina und Reinhard Anwesende zu Beginn des Meetings: 19 Stimmberechtigte zu Beginn des Meetings: 14 TOP 1: Eröffnung Lesen der Präambel, 12 Schritte, 12 Traditionen, Gebet für einen mit Diensten Betrauten, Vorstellungsrunde Aufgabenverteilung: Protokoll: Cord, Zeitnehmer: Dirk, Spiritual Reminder: Marlene, Stimmenzähler: Stephanie + Fritz TOP 2: Allgemeiner Teil a) Genehmigung des Protokolls: Ergänzung des Protokolls: Seite 5 unter Top 4 Beschlüsse ergänzen: Die Vereinssitzung ist öffentlich Abstimmung Ja: 13; Nein: 0; Enthaltung: 1 b) schriftlicher Einwand: Marco: c) schriftlicher Eilantrag: Nr. 1 Stipendien, Nr. 2 Meditationsbuchteam d) die vakanten Dienste: ABM-Dienst Christiane macht weiter, Stephanie scheidet aus (Stephanie wird gedankt) -Dienst muss neu gewählt werden dienst: Es werden zwei neue Diensttuende benötigt/gesucht. Finanzausschuss-Dienst: Es werden eine/er Diensttuende benötigt/gesucht. IG-Ausschuss: Es werden mind. eine/r, besser zwei Diensttuende benötigt/gesucht. Cornelia scheidet aus IG-Leitung: Es werden mind. eine/r, besser zwei Diensttuende benötigt/gesucht. Literaturteam: Es werden zwei Diensttuende benötigt/gesucht. Literaturversand-Dienst: Johannes/Ulm möchte weitermachen und muss wiedergewählt werden. Medienteam-Dienst: Es werden mind. zwei, besser drei Diensttuende benötigt/gesucht. Rundbrief-Team: Es werden mind. eine/r, besser zwei Diensttuende benötigt/gesucht. Telefondienst-Team: Es werden einer, besser 2 Diensttuende gesucht 1

5 Herbsttreffen Zwochau bei Leipzig 2014 Verein: es muss mindestens 3 Vorstände geben, Knut möchte ausscheiden und müsste ersetzt werden e) Vergabe Ländertreffen Frühjahr 2015 in Ilbenstadt, Herbsttreffen 2015 Lüneburg/Hamburg, Frühjahrstreffen 2016 Ilbenstadt (noch kein Team), Herbsttreffen 2016: Vorschlag Nina: Ort: Speyer Jugendherberge (soll angefragt werden) Orga-Team: Nina, Stephanie, Raphael Ja: 14; Nein: 0; Enthaltung: 0 Top 3: Halbjährliche Angelegenheiten: IG-Ausschuss: Raphael berichtet Eine Telko, Flyer Ilbenstadt, eine Berufung (Matthias Freiburg Rundbriefteam), keine Stipendien Herbsttreffen Leipzig, Verkaufspreis Armbänder, Flyer Besinnungswochenende abgenommen Entlastung Ja: 13, Nein: 0, Enthaltung: 1 Finanzausschuss: Vortrag Monika, verliest Brief von Hubi verliest Brief von Michael zum finanziellen Status stellt Budgetplanung 2015 von Hubi Beschluss für Wirtschaftsplan 2015 (Spalte 2, nur Beträge, ohne Fußnote) Ja: 13, Nein: 1, Enthaltung: 0 Es wird ausdrücklich nicht darüber abgestimmt, ob eine oder zwei Personen in den ABM-Dienst gehen, soll morgen abgestimmt werden Top 4: Beschlüsse a) Eilanträge Nr. 1: Abschaffung der Stipendien Reinhard verliest den Antrag 1. Fragen (es wird u. A. dargestellt, dass andere A-Gruppen solche Stipendienregelungen nicht haben, da sie die Teilnehmer auch nicht gemeinsam unterbringen sondern diese sich selbst eine Unterkunft suchen) 2. Diskussion 3. Abstimmung: Ja: 12, Nein: 1, Enthaltung: 3 (16 Stimmberechtigte aus dieser Abstimmung) Vertagung des Themas auf morgen Nr. 2 Vertrauen aussprechen für das Projektteam Meditationsbuch Reinhard verliest den Antrag 1. Fragen 2. Diskussion über die Verquickung mit dem Antrag zur Einstellung des Meditationsbuches Der Beschluss wird auf den Folgetag vertagt. ENDE ERSTES ARBEITSMEETING 2

6 Herbsttreffen Zwochau bei Leipzig 2014 Samstag, 22. November 2014, 2. Arbeitsmeeting 10:30 Uhr 12:00 Uhr Leitung: Reinhard und Nina Anwesende zu Beginn des Meetings: 28 Stimmberechtigte zu Beginn des Meetings: 20 TOP 1:Eröffnung Lesen der Präambel, Gebet für einen mit Diensten Betrauten Aufgabenverteilung: Protokoll: Cord Zeitnehmer: Dirk Stimmenzähler: Fritz und Raphael Spiritual Reminder: Bernd-Michael TOP 2: Wahlen für IG-Dienste Dienste: ABM-Dienst Abstimmung ob einer oder zwei Delegierte nach Amerika geschickt werden. Es stellt sich heraus, dass Christiane bis Herbst 2015 gewählt ist mit voller Kostenzusage. Stephanie ist zurückgetreten. Also haben wir nur eine Diensttuende, was dem Budgetbeschluss entspricht. Die Abstimmung entfällt. Vereinsvorstand (Wird nicht im IG gewählt, sondern bekommt nur das Vertrauen ausgesprochen.) 1. Christian stellt sich zur Wahl und stellt sich vor. 2. Fragen an Christian 3. Wahl Ja: 14, Nein: 2, Enthaltung: 4 Dienstag (Hartmut und Ashraf ständen zur Wahl, könnten ggf. auf der nächsten IGA-Telko berufen werden) 1. Aenne stellt sich zur Wahl und stellt sich vor 2. Fragen 3. Wahl bis HT 2015 Ja: 20, Nein: 0, Enthaltung:0 Aenne nimmt die Wahl an. IG-Leitung: Es findet sich kein/e Kandidat/in 1. Johannes stellt sich zur Wahl und stellt sich vor Literaturdienst 2. Fragen: 3. Wahl: bis HT 2016 Ja: 18, Nein: 0, Enthaltung: 2 Johannes nimmt die Wahl an 3

7 Herbsttreffen Zwochau bei Leipzig 2014 TOP 3: Beschlüsse Fortsetzung Eilantrag Projektteam Meditationsbuch 1. Nina verliest den Antrag 2. Fragen 3. Diskussion darüber, ob Eilantrag in Anbetracht B5 zugelassen werden soll Abstimmung darüber, ob der Eilantrag angenommen wird Ja: 12 Nein: 6 Enthaltung: 3 Die Minderheit kann mit dem Ergebnis leben. Es werden zwei Beiträge der Gegner zugelassen. Es kommt nicht zur weiteren Abstimmung. Der Tagesordnungspunkt wird nochmals vertagt. TOP 4: Abschluss Gelassenheitsgebet Samstag, 22. November 2014, 3. Arbeitsmeeting 16:00 Uhr 17:45 Uhr Leitung: Nina und Reinhard Anwesende zu Beginn des Meetings: Stimmberechtigte zu Beginn des Meetings: TOP 1: Eröffnung Lesen der Präambel, Gebet für einen mit Diensten Betrauten Aufgabenverteilung: Protokoll: Cord Zeitnehmer: Stephanie Spiritual Reminder: Stephanie Stimmzähler: Fritz und Raphael Wahlen IG Dienste: Rundbriefteam 1. Karo stellt sich zur Wahl und stellt sich vor 2. Fragen 3. Abstimmung Ja: Einstimmig, Nein: 0, Enthaltung: 0 Karo nimmt die Wahl an Telefondienst 1. Ralph stellt sich zur Wahl und stellt sich vor 2. Fragen 3. Abstimmung Ja: 18, Nein: 0, Enthaltung: 0 Ralph nimmt die Wahl an 1. Carola stellt sich zur Wahl und stellt sich vor 2. Fragen 3. Abstimmung Ja: 8, Nein: 5, Enthaltung: 5 Carola nimmt die Wahl an 4

8 Herbsttreffen Zwochau bei Leipzig 2014 Literaturteam 1. Erika-Anna stellt sich zur Wahl und stellt sich vor 2. Fragen 3. Abstimmung Ja: 17, Nein: 0, Enthaltung: 1 Erika Anna nimmt die Wahl an TOP 3: Beschlüsse Fortsetzung Eilantrag Projektteam Meditationsbuch Der Eilantrag wie auch der Antrag 5b von Johannes wurde zurückgezogen. Es werden zwei neue Eilanträge gestellt: a) Konzept Meditationsbuch Die Intergruppe möge ein ein Konzept beschließen, wie das Meditationsbuch aussehen soll Julia und Marco stellen das Konzept und den aktuellen Stand vor: 366 Seiten, eine je Tag, kein einheitliches durchgehendes Konzept, z.t. Texte oder Gedicht oder Gebet + Einstellsatz oder Zitat, z.t. Bild + Zitat, aktuell Korrekturphase, Material ist beisammen weitere Texte sind willkommen, wird zur Zeit sortiert zu 12 Schritten/12 Traditionen, es wird noch Einleitung und Schlagwortverzeichnis erstellt, Layout ist noch offen, Format Taschenbuch oder DinA 6. Es werden Fragen gestellt und Anregungen gegeben, Diskussion über die Abstimmung Abstimmung Ja: 14, Nein: 1, Enthaltung: 3 Minderheit kann damit leben Konzept ist angenommen, b) Personen: Die Intergruppe möge Julia und Marco mit der Umsetzung des Konzeptes beauftragen Abstimmung Ja: 18, Nein: 0, Enthaltung: 0 TOP 4: Abschluss Gelassenheitsgebet 5

9 Unser gemeinsames Wohlergehen sollte an erster Stelle stehen; die Genesung des Einzelnen beruht auf der Einigkeit in S.L.A.A. (1.Tradition) Tagesordnung für die Intergruppen-Arbeitsmeetings beim Frühjahrstreffen vom 30.April- 03.Mai 2015 in Ilbenstadt IG-Arbeitsmeeting I Donnerstag, 30. April 2015, h 1. Eröffnung: a) Lesen: Präambel, Schritte, Traditionen, Gebet für einen mit Diensten Betrauten, Vorstellungsrunde b) Aufgabenverteilung: Protokollführer, Zeitnehmer, Stimmenzähler, Spiritual Reminder Zeitbedarf ca. 20 min. 2. Allgemeiner Teil: a) Genehmigung der Arbeitsmeetingsprotokolle November 2014 (Zwochau) b) Erheben eines Einwandes (falls schriftlich vorhanden) c) Anmelden von Eilanträgen (falls schriftlich vorhanden) d) Aufzeigen vakanter Dienste (Dienstbeschreibung hängt aus) e) Vergabe der deutschsprachigen Ländertreffen Zeitbedarf ca. 15 min. 3. Halbjährliche Angelegenheiten: IG-Ausschuss Bericht/Entlastung, Finanzausschuss Bericht/Entlastung Zeitbedarf ca. 20 min. 4. Beschlüsse: a) Eilanträge b) Anträge an die Intergruppe* Zeitbedarf ca. 60 min. 5. Abschluss: Bekanntgaben, Dank, 7. Tradition, Gelassenheitsgebet Zeitbedarf ca. 5 min. IG-Arbeitsmeeting II Freitag, 01. Mai 2015, h 1. Eröffnung: a) Lesen: Präambel, Gebet für einen mit Diensten Betrauten b) Aufgabenverteilung: Protokollführer, Zeitnehmer, Stimmenzähler, Spiritual Reminder 2. Wahlen für IG-Dienste: - Vorstellen der Kandidaten - Wahlen 3. Beschlüsse (Fortsetzung): Anträge an die Intergruppe* 4. Abschluss: Bekanntgaben, Dank, 7. Tradition, Gelassenheitsgebet Zeitbedarf ca. 10 min. Zeitbedarf ca. 50 min. Zeitbedarf ca. 25 min. Zeitbedarf ca. 5 min. IG-Arbeitsmeeting III Freitag, 01. Mai 2015, h 1. Eröffnung: a) Lesen: Präambel, Gebet für einen mit Diensten Betrauten b) Aufgabenverteilung: Protokollführer, Zeitnehmer, Stimmenzähler, Spiritual Reminder 2. Wahlen für IG-Dienste (Fortsetzung): (siehe oben) 3. Beschlüsse (Fortsetzung): Anträge an die Intergruppe* 4. Abschluss: Bekanntgaben, Dank, 7. Tradition, Gelassenheitsgebet Zeitbedarf ca. 10 min. Zeitbedarf ca. 20 min. Zeitbedarf ca. 55 min. Zeitbedarf ca. 5 min. IG-Arbeitsmeeting IV Samstag, 02. Mai 2015, h 1. Eröffnung: a) Lesen: Präambel, Gebet für einen mit Diensten Betrauten b) Aufgabenverteilung: Protokollführer, Zeitnehmer, Stimmenzähler, Spiritual Reminder 2. Wahlen für IG-Dienste (Fortsetzung): (siehe oben) 3. Beschlüsse (Fortsetzung): Anträge an die Intergruppe* 4. Abschluss: Bekanntgaben, Dank, 7. Tradition, Gelassenheitsgebet Zeitbedarf ca. 10 min. Zeitbedarf ca. 20 min. Zeitbedarf ca. 55 min. Zeitbedarf ca. 5 min. * Antrags-Texte siehe Antragsliste

10 Antragsliste für die Intergruppen-Arbeitsmeetings beim Herbsttreffen in Ilbenstadt Frühjahr 2015 Reihenfolge der Anträge ist chronologisch - Reihenfolge der Bearbeitung richtet sich nach Dringlichkeit und Wartezeit - Literaturfreigaben haben Vorrang Antrag Antragstext Begründung 1. Newcomer-Paket Die Intergruppe möge beschließen, zukünftig ein Newcomer-Paket über den Online-Shop anzubieten. Dieses sollte enthalten: - 40 Fragen zur Selbstdiagnose - Willkommensbroschüre - Fragen, die Neue stellen - Pocket Toolkit - Welcome-Chip - Sammlung von Textstellen aus dem S.L.A.A.-Buch Ein entsprechendes Paket wird auf der internationalen Website von SLAA angeboten 001.html und kostet $ 6,60. Wir könnten es für 5,00 anbieten. Auf dieses Paket wird in dem Text "Genesung, wo kein Meeting existiert" hingewiesen und wir sollten es verfügbar machen. Erforderliche Maßnahmen Bestellung der "Sammlung von Textstellen aus dem Buch" in den USA und Übertragung ins Deutsche. Da das Buch übersetzt vorliegt, müssen lediglich die betreffenden Textstellen zusammengetrage n und gedruckt werden. Die anderen Broschüren sind bereits übersetzt und liegen vor. Stellungnahme Dienstteams Das Paket sollte anders zusammengesetzt sein und die Broschüren Anorexie, Romanzensucht und Sucht und Genesung enthalten. (Johannes/Literaturv ersand) Antragsteller Michael/ Dienstbüro Seite 1 von 8

11 2. Webeintrag der Meetingsadressen Die Intergruppe möge beschließen, die Adressen, Termine und ggf. adressen aller deutschsprachigen S.L.A.A.-Meetings auf unserer Website zu veröffentlichen. Im Unterschied zu der bestehenden Regelung würde die Veröffentlichung grundsätzlich geschehen, vorbehaltlich des Widerspruchs einzelner Meetings. Damit würden wir uns als deutschsprachige IG einer Vorgehensweise anschließen, die bereits im angloamerikanischen Raum und bei anderen Intergruppen vielfach üblich ist. Bereits jetzt veröffentlichen einzelne Meetings ihre Adressen und Termine auf der Website, wobei damit keine schlechten Erfahrungen gemacht wurden. Hier ein Zitat aus einer Rückmeldung: "Kann übrigens sagen, dass wir bisher mit dieser Veröffentlichung nur gute Erfahrungen gemacht haben. Die meisten schreiben eine Mail vorher, wir haben ein wenig mehr Zulauf als früher und merkwürdige Menschen sind noch nicht aufgetaucht." Hintergrund des Antrags ist es, hilfesuchenden Menschen den Zugang zu unseren Meetings zu erleichtern. Keine Michael/ Dienstbüro Mindesthaltbarkeitsdauer für Beschlüsse des IG- Arbeitsmeetings Die Intergruppe möge beschließen, dass Beschlüsse des Intergruppen- Arbeitsmeetings für die Dauer von 4 IG- Arbeitsmeetings (= in der.regel ca. 2 Jahre) nicht verändert oder aufgehoben werden dürfen. 1. Es soll verhindert werden, dass neue Beschlüsse des IG-AM zu kontroversen Themen kurzfristig erneut diskutiert und abgestimmt werden dürfen. Dadurch wird wertvolle Zeit verbraucht, die für die Behandlung anderer Themen oder Wahlen fehlen würde. Überprüfung der eingereichten Anträge durch das IG- Leitungsteam ( Ewige Liste ). Volkmar/Köln Seite 2 von 8

12 4. Ergänzungszeile auf der S.L.A.A.- Homepage slaa.de Die Intergruppe möge beschließen, auf der Internetseite slaa.de auf der Seite Home im Text Was ist Sex- und Liebessucht? hinter der Zeile ein zwanghaftes Bedürfnis nach Sexualität die nachfolgende Zeile ein zwanghaftes Beschäftigtsein mit Pornographie im Internet, in Zeitschriften und durch Kinobesuche zu ergänzen. 2. Wenn sich die Beschlusslage zu einer bestimmten Frage in kurzen Abständen mehrmals ändert, wird es zunehmend schwierig, noch den Überblick zu behalten ( Keep it simple ). 3. Es ist sinnvoll, einen Beschluss erst eine Zeit lang umzusetzen und damit konkrete Erfahrungen zu sammeln, bevor dieser erneut diskutiert und abgestimmt wird. 4. Für den Einzelnen könnte dies eine Unterstützung sein, mehrheitliche Beschlüsse für diesen begrenzten Zeitraum erst einmal zu akzeptieren (Gelassenheitsspruch) Pornographie in den Medien und im Internet ist für viele Betroffene ein Hauptthema ihrer Sucht und wird auf der Internetseite zu wenig erwähnt. Durch die Zeile soll auf die Problematik aufmerksam gemacht werden und Betroffenen Hilfe angeboten werden. Veränderung der entsprechenden Stelle auf slaa.de Frankfurter Mittwochsmeeting/Reinhard Seite 3 von 8

13 5. Erhöhung des Verkaufspreises für das Buch Anonyme Sexund Liebessüchtige auf 14 Euro Die IG möge beschließen, den Preis unseres Buches im Onlineshop und Literaturversand auf 14 Euro zu erhöhen. Seit Jahren sind die Preise des von SLAA vertriebenes Buches gleich. Andere anonyme Selbsthilfegruppen verkaufen ihre vergleichbaren Bücher ebenfalls zum Preis von 14 Euro. Die Erhöhung des Verkaufspreise dürfte keinen Einfluss auf die Häufigkeit des Verkaufs des Buches haben, könnte aber helfen, die wirtschaftlichen Nöte von The Augustine Fellwowship etwas zu lindern. Kosten: Keine Erforderliche Maßnahmen: 1.) Anpassen der Homepage und des Bestellformulars Johannes/ Literaturversand Erhöhung der Verkaufspreise für Broschüren auf 1 Euro pro Stück Die IG möge beschließen, die Preise aller von The Augustine Fellowship Deutschland zum Verkauf angebotenen Broschüren auf 1 Euro zu erhöhen. Seit Jahren sind die Preise der von SLAA vertriebenen Broschüren gleich. Allerdings decken die von uns bis dato erhobenen Preise von 0,80 Euro pro Stück, nicht mehr die tatsächlichen Entstehungskosten. Zumal zwei Broschüren (unter anderem Willkommensbroschüre unter dem Einkaufspreis liegt. Eine Erhöhung der Preise auf 1 Euro pro Stück scheint unausweichlich. Kosten: Keine Erforderliche Maßnahmen: 1.) Anpassen der Homepage und des Bestellformulars Johannes/ Literaturversand Als zuständiges Mitglied von SLAA für den Literaturversand glaube ich nicht, dass durch die Erhöhung des Verkaufspreises die Weitergabe der Botschaft darunter zu leiden hat. Betroffene werden den Preis von 1 Euro selbstredend akzeptieren. Aus meiner Sicht liegt der Preis von 1 Euro im unteren Bereich dessen, was Seite 4 von 8

14 andere A-Gruppen für Ihre Broschüren als Preise verlangen. 7. Zusätzliche Veröffentlichung des SLAA Buches über BoD (book on demand) Die IG möge beschließen, dass das SLAA Buches zusätzlich oder ausschließlich über BoD (book on demand) gedruckt oder veröffentlicht wird 1.) Durch die Veröffentlichung des Buches über BoD erhält es automatisch eine ISBN-Nummer und ist damit überall im deutschen Buchhandel erhältlich, und auch online über und andere. 2.) Durch die Veröffentlichung über BoD ist das Buch über Jahrzehnte erhältlich, sowie druckbar. Eine Lagerung des Buches beim Literaturversand ist nicht mehr zwingend erforderlich, aber möglich. 3.) Jederzeit können mehrere Exemplare des Buches bei BoD bestellt und gedruckt werden, wenn notwendig. 4.) The Augustine Fellowship benötigt keinen eigenen Account mehr bei Amazon. 5.) Für jedes über den Buchhandel und online verkaufte Buch, bekommt The Augustine Fellowship einen Gewinn Kosten: Einmalige Bearbeitungsgebü hr 19 Euro. Vertragslaufzeit ein Jahr, kann automatisch verlängert werden. Erforderliche Maßnahmen: The Augustine Fellowship muss einen Account einrichten auf e/ und das bereits als PDF-Datei vorhandene Buch hochladen. Dabei wird mit der Johannes/ Literaturversand Seite 5 von 8

15 ausbezahlt. Dieser richtet sich nach dem von uns fest gesetzten Verkaufspreis. 6.) BoD berechnet bei der Herstellung eines Buches über den Buch- und Verdsandhandel Kosten in Höhe von 11,26 Euro. 7.) Wird der Verkaufspreis von The Augustine Fellowship beispielsweise auf 14 Euro fest gelegt, beträgt die Marge, die an uns von BoD pro verkauftem Exemplar überwiesen wird 2,74 Euro. 8.) Versand- und Verpackungskosten, die bei Onlinebestellung der entsprechenden Händler anfallen, gehen nicht zu unseren Lasten Firma BoD ein Vertrag geschlossen. Dieser läuft zunächst ein Jahr, kann aber immer wieder verlängert werden. Durch die Verlängerungen entstehen keine Zusatzkosten. Nähere Einzelheiten in beiliegendem PDF-Dokument der Firma BoD. 8. Geldanlage bei GLS Bank Die Intergruppe möge beschließen, die derzeitigen Geldreserven der Gemeinschaft von dem aktuellen Firmen Parkkonto bei der Degussa Bank auf ein Tagesgeldkonto der GLS-Bank, Bochum zu transferieren. Mit jeder Art von Konto werden indirekt außenstehende Unternehmen unterstützt. Das ist insofern kein Konflikt mit unseren Traditionen, weil es keine Alternative gibt. Das Geld bei einer ethisch orientierten Bank zu deponieren, scheint mir im Sinne einer Verringerung von Leiden und der Ermöglichung besserer Lebensumstände jenseits von kommerziellen Interessen, eher mit unseren Zielen vereinbar zu sein. Eröffnung eines Tagesgeldkontos bei der GLS- Bank und Kündigung des bestehenden Kontos bei der Degussa. Klärung der Konditionen Michael/ Dienstbüro Seite 6 von 8

16 9. Erhöhung der Versandkostenpa uschale bei Bestellungen von derzeit 4,50 Euro auf zukünftig 5 Euro pro Bestellung und b) Erhöhung des Betrages bei dem die Versandkostenpa uschale entfällt von derzeit 20 Euro auf zukünftig 24 Euro Die IG möge beschließen, die Versandkostenpauschale bei Bestellungen auf 5 Euro pro Bestellung zu erhöhen und den Betrag ab dem bei Bestellungen die Versandkostenpauschale entfällt auf 24 Euro an zu heben. In den letzten Jahren hat die Deutsche Post die Preise für Pakete und Päckchen schrittweise erhöht. Seit wenigen Wochen haben andere Paketdienste (Hermes, DPD und so weiter) nachgezogen. Mit der bisher veranschlagten Versandkostenpauschale von 4,50 Euro können wir inklusive Porto und Kosten für Versandmaterial nicht mehr kostendeckend arbeiten. Hinzu kommt, dass bei Versand ins Ausland die Portokosten noch höher sind. Dadurch ist eine auch eine Erhöhung des Betrages notwendig, ab dem die Versandkostenpauschale entfällt. Diese soll nach meinem Antrag zukünftig erst ab einem Bestellwert von 24 Euro entfallen. Kosten: Keine Erforderliche Maßnahmen: 1.) Anpassen der Homepage und des Bestellformulars Johannes/ Literaturversand Ergänzung unserer Website (Begrüßungsseite, unter der Überschrift Was ist Sex- und Liebessucht? ) durch Zitat aus unserem Öffentlichkeitsarbeit-Faltblatt Die Intergruppe möge beschließen, dass nach den drei unter der Überschrift Was ist Sex- und Liebessucht? genannten Stichpunkten auf unserer Homepage dort auch die drei restlichen, dazugehörigen Stichpunkte genannt werden. Dies sind: einsame Aktivitäten wie Masturbation, Voyeurismus oder Exhibitionismus ungezügelte Promiskuität, Bordellbesuche, anonymer Sex, Telefonsex, Internetpornografie usw. sexuelle Selbstverletzung oder Missbrauch von Anderen a) Der Abschnitt Was ist Sex- und Liebessucht? auf unserer Homepage/Begrüßungsseite ist bis auf diese eine Ausnahme wörtlich aus unserem Faltblatt für die Öffentlichkeitsarbeit übernommen worden. Allerdings werden von den im Faltblatt sechs genannten Stichpunkten (Formen unserer Sucht) nur die ersten drei auch auf der Homepage zitiert. Die Stichpunkte 4, 5 & 6 fallen dort völlig unter den Tisch. Es sollte aber auch an dieser Stelle vollständig zitiert werden. b) Die Sexsucht sollte als eines unserer beiden absoluten Hauptthemen ernst genommen und konkretisiert werden, gerade auch hier in unserer wichtigsten Entsprechende Ergänzungen. Volkmar/Köln Seite 7 von 8

17 (wörtliche Zitate aus unserem Faltblatt Informationen über SLAA für Betroffene, Angehörige, Therapeuten, Ärzte Abschnitt Was ist Sex- und Liebessucht? - beschlossen vom IG-AM am in Ilbenstadt) Außendarstellung. Die Gründer von SLAA waren (fast) alle sexsüchtig (siehe Lebensgeschichten in unserem Buch). c) In Punkt 5 wird u.a. die Internetpornografie ausdrücklich erwähnt. Seite 8 von 8

Protokoll für das GDA-Treffen am 15-17. 1. 2016 in Heidelberg

Protokoll für das GDA-Treffen am 15-17. 1. 2016 in Heidelberg Protokoll für das GDA-Treffen am 1-1. 1. 016 in Heidelberg Protokollant: Anwesend: Günter (Vorstand), Shawna, Stefi, Jana, Ursula, Brigitte, Ruth, Barbara, Michael-Wolf, Werner, Protokollant finden für

Mehr

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen.

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen. Geschäftsordnung Der Betriebsrat der Firma KiB e.v Lange Straße 58 in 26122 Oldenburg hat in seiner Sitzung am 17.10.2014 gemäß 36 BetrVG folgende Geschäftsordnung beschlossen. 1 Zweck Die Geschäftsordnung

Mehr

Geschäftsordnung des ReferentInnenpools der Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe

Geschäftsordnung des ReferentInnenpools der Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Geschäftsordnung des ReferentInnenpools der Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Artikel I Der ReferentInnenpool der Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe gibt

Mehr

Einladung zur Gebiets-Service-Konferenz am 11.10.2015 nach Darmstadt, Poststr. 9, Paritätischer WFV

Einladung zur Gebiets-Service-Konferenz am 11.10.2015 nach Darmstadt, Poststr. 9, Paritätischer WFV Einladung zur Gebiets-Service-Konferenz am 11.10.2015 nach Darmstadt, Poststr. 9, Paritätischer WFV Dies ist auch die Einladung zur Mitgliederversammlung des NAGKM e.v. Liebe NA-Freundinnen und Freunde!

Mehr

0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2 0.2 Offene Aufgaben... 2. 1 Bericht Stura 2. 3 Wahl 3. 6 Kellerumzug 3 8 IT 4

0 TOP 0 2 0.1 Protokollkontrolle... 2 0.2 Offene Aufgaben... 2. 1 Bericht Stura 2. 3 Wahl 3. 6 Kellerumzug 3 8 IT 4 Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik Moderation Roy Protokollant Christoph Sitzungsdatum 04.11.2014, 18:30 bis 19:57 Fassung 7. November 2014 um 17:24 Anwesende Markus, Christoph, Hendrik, Theresa,

Mehr

Protokoll des GDA-Treffens vom 20.07. - 22.07.2012 in Fulda

Protokoll des GDA-Treffens vom 20.07. - 22.07.2012 in Fulda Freitag, 20.07.2012 19.00 Uhr 21.15 Uhr Meetingsleitung: Werner Protokollführerin: Vera Anwesende: Werner (1. Vorstand), Vera (2. Vorstand), Julia (Kassenwartin), HariRam (interne Kommunikation), Günter,

Mehr

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Protokoll über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Datum Donnerstag, 20. Oktober 2011 Ort Volksfürsorge AG, Gögginger Straße 36, 86159 Augsburg

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Geschäftsordnung des Vereins. Studentische Heimselbstverwaltung Hermann-Ehlers-Kolleg Karlsruhe

Geschäftsordnung des Vereins. Studentische Heimselbstverwaltung Hermann-Ehlers-Kolleg Karlsruhe Geschäftsordnung des Vereins Studentische Heimselbstverwaltung Hermann-Ehlers-Kolleg Karlsruhe 1. Etage 1.1 Die Etagenversammlung Die Etagenversammlung tritt in der Regel zweimal pro Semester zusammen.

Mehr

Satzung. Studenten helfen Schülern

Satzung. Studenten helfen Schülern Satzung von Studenten helfen Schülern 1. Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen Studenten helfen Schülern. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Heidelberg einzutragen. Nach der Eintragung führt

Mehr

Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr. Stand: 28. Oktober 2015. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr. Stand: 28. Oktober 2015. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr 1 Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr Stand: 28. Oktober 2015 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft ist eine Aktiengesellschaft. (2) Die Aktiengesellschaft führt die Firma,,Aktiengesellschaft

Mehr

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!!

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!! Newsletter 1/2011 Editorial Liebe Tagesmütter, liebe Tagesväter, Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein gesundes und gutes Jahr 2011. Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Hier kommt der erste

Mehr

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Stand Präambel Der Deutsche Kulturrat e.v. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Seine Mitglieder sind acht Zusammenschlüsse von Bundeskulturverbänden.

Mehr

Infoblatt zur Fanclub-Gründung

Infoblatt zur Fanclub-Gründung SV Werder Bremen GmbH & Co KG aa Fan- und Mitgliederbetreuung Franz-Böhmert-Str. 1c 28205 Bremen Bremen, 4. Januar 2011 Infoblatt zur Fanclub-Gründung Anbei findet Ihr die wichtigsten Informationen zur

Mehr

Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG ISIN DE0008430026

Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG ISIN DE0008430026 Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG Informationen für Depotbanken Group Legal Tel.: +49 (0) 89 38 91 22 55 1 Termine 12. März 2015: Veröffentlichung der Einladung zur Hauptversammlung

Mehr

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Statuten Die Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen, nachfolgend SGVC genannt, stellt einen nicht kommerziell

Mehr

Reha und Gesundheitssportverein Salzgitter Bad e.v.

Reha und Gesundheitssportverein Salzgitter Bad e.v. Inhalt 1. Allgemeines 2. Vorstand, Gesamtvorstand 3. Wirtschafts und Kassenführung 4. Bevollmächtigung zu Rechtsgeschäften 5. Versammlungen 6. Sitzungen 1. Allgemeines 1.1 Die gilt für alle Organe des

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Die Genehmigung des Protokolls Herbst 2009 kann dann erst bei der Herbstsitzung erfolgen. Stimmungsbild: Wer wäre für eine zentralisierte

Mehr

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 39104 Magdeburg Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 Magdeburg, 07.12.2010 Versammlungsort: Protokollführer: Anwesende: Info-Pavillon "Kloster Unser Lieben Frauen" Heiderose Potstada 17 Mitglieder

Mehr

Förderverein der Musterschule e.v. Satzung

Förderverein der Musterschule e.v. Satzung Förderverein der Musterschule e.v. Satzung Beschlossen auf der Gründungsversammlung am MM.TT.JJJJ Geändert auf der Mitgliederversammlung am MM.TT.JJJJ Stand vom 25.6.2015 Seite 1 von 6 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Mehr

2 Vereinszweck 1. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche

2 Vereinszweck 1. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche SATZUNG DES GEMEINNÜTZIGEN VEREINES ORANGERIE E.V. Gründungsdatum 10.12.2010 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt den Namen Orangerie e.v. 2. Er hat den Sitz in Augsburg. 3. Er soll

Mehr

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe

Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Satzung Ev. Fachverband Schuldnerberatung SaFvbSb 314 Satzung des Evangelischen Fachverbandes Schuldnerberatung Rheinland-Westfalen-Lippe Vom 29. April 2009 (KABl. 2009 S. 169) Inhaltsübersicht 1 1 Name,

Mehr

Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013

Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013 Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013 Folgende Punkte sollen in der Satzung geändert werden: 1. Ersatz des Begriffes Passive Mitgliedschaft durch Fördermitgliedschaft Der Begriff passive Mitgliedschaft

Mehr

Protokoll der HSK vom 17.10.2015

Protokoll der HSK vom 17.10.2015 Protokoll der HSK vom 17.10.2015 Begrüßung Vorlesen der Traditionen und Konzepte Gelassenheitsgebet Beginn: 12:05 Uhr Anwesend: 8 NA-Mitglieder, davon 7 stimmberechtigt Tagesordnung 1. Genehmigung des

Mehr

Geschäftsordnung. Der Pflegekonferenz der Region Hannover

Geschäftsordnung. Der Pflegekonferenz der Region Hannover Geschäftsordnung Der Pflegekonferenz der Region Hannover Präambel Die Geschäftsordnung regelt die Sitzungen der Pflegekonferenz auf der Grundlage des 4 des Niedersächsischen Pflegegesetzes (NPflegeG) vom

Mehr

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Anwesend: Raik Fischer, Lena Bonkat, Jenny Kock, Norman Köhne, Valerie Groß Entschuldigt: Michel Kleinhans, Carl

Mehr

Satzung. PROWO e.v. Hobrechtstraße 55 12047 Berlin Tel.: 030/6959770 Fax 030/69597720 www.prowoberlin.de

Satzung. PROWO e.v. Hobrechtstraße 55 12047 Berlin Tel.: 030/6959770 Fax 030/69597720 www.prowoberlin.de Satzung PROWO e.v. PROWO e.v. Hobrechtstraße 55 12047 Berlin Tel.: 030/6959770 Fax 030/69597720 www.prowoberlin.de Präambel Das Projekt Wohnen e.v. (PROWO e.v.) ist aus der Trägerschaft (im Rahmen des

Mehr

Satzung. Staatliche Berufsschule I Aschaffenburg Förderverein e.v.

Satzung. Staatliche Berufsschule I Aschaffenburg Förderverein e.v. Satzung Staatliche Berufsschule I Aschaffenburg Förderverein e.v. Inhaltsübersicht: 1: Name und Sitz 2: Zweck 3: Erwerb der Mitgliedschaft 4: Ehrenmitglieder 5: Verlust der Mitgliedschaft: 6: Geschäftsjahr

Mehr

BTB - Gewerkschaft Technik und Naturwissenschaft im dbb - beamtenbund und tarifunion. Landesfachgruppe Vermessung. Satzung. Inhaltsverzeichnis

BTB - Gewerkschaft Technik und Naturwissenschaft im dbb - beamtenbund und tarifunion. Landesfachgruppe Vermessung. Satzung. Inhaltsverzeichnis BTB - Gewerkschaft Technik und Naturwissenschaft im dbb - beamtenbund und tarifunion Landesfachgruppe Vermessung Satzung Inhaltsverzeichnis Satzung... 2 2 Mitglieder... 2 3 Rechte und Pflichten der Mitglieder...

Mehr

Niederschrift Nr. 2 / 2008-2013

Niederschrift Nr. 2 / 2008-2013 Niederschrift Nr. 2 / 2008-2013 über die Sitzung des Ausschusses für Schule, Sport, Kultur und Soziales der Gemeinde Tangstedt am Donnerstag, dem 23.10.2008 im Gemeindezentrum, Brummerackerweg, 25499 Tangstedt

Mehr

SATZUNG. TURNVEREIN 1895 e.v. GLATTBACH

SATZUNG. TURNVEREIN 1895 e.v. GLATTBACH SATZUNG TURNVEREIN 1895 e.v. GLATTBACH 1 NAME, SITZ UND ZWECK 1. Der Turnverein 1895 Glattbach mit Sitz in Glattbach (Ufr.) hat den Zweck das Turn und Sportwesen zu fördern, den Geist und Körper zu kräftigen

Mehr

Vorstandssitzung des Kreisverbandes Erzgebirge vom 21.03.2012

Vorstandssitzung des Kreisverbandes Erzgebirge vom 21.03.2012 Vorstandssitzung des Kreisverbandes Erzgebirge vom 21.03.2012 1. Anwesenheit, Bestimmen des Protokollanten Beginn: 17.03 Uhr Anwesenheit: Nils, Thomas, Kay, Nadja Gäste: Dietmar, Ullrich, Sebastian, Frank

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 6 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 12.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 6 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 12. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G D Ö R N I C K - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 28. August 2012 im Dörpshuus Dörnick von 20:00 Uhr bis

Mehr

Protokoll der AStA Sitzung vom 13.01.2016

Protokoll der AStA Sitzung vom 13.01.2016 Protokoll der AStA Sitzung vom 13.01.2016 Beginn: 17:37 Uhr Ende: 20:42 Uhr erstellt von: Christian Kuntner Beschlüsse werden gezählt durch Ja / Nein / Enthaltungen [x/y/z] und durch fortlaufende Nummerierung

Mehr

Satzung der Selbstverwaltung

Satzung der Selbstverwaltung Satzung der Selbstverwaltung Aus HalifaxWiki Satzung für die studentische Selbstverwaltung des Studentenwohnheims Halifaxstr./Ahornstr. des Studentenwerks Aachen, Anstalt des öffentlichen Rechts, in Aachen

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

ConCultures e.v. Satzung (Stand Mai 2014)

ConCultures e.v. Satzung (Stand Mai 2014) ConCultures e.v. Satzung (Stand Mai 2014) 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen ConCultures e.v. (2) Der Sitz des Vereins ist in Sauerlach. (3) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Mehr

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Ÿ0 Tagesordnung 1. Begrüÿung durch den Vorstand 2. Feststellung der ordentlichen Einberufung und der Beschlussfähigkeit 3. Annahme

Mehr

Laborgemeinschaft Nord-West Technikerstr. 14 48465 Schüttorf ANGABEN ZUR ERSTELLUNG EINER PRAXISHOMEPAGE

Laborgemeinschaft Nord-West Technikerstr. 14 48465 Schüttorf ANGABEN ZUR ERSTELLUNG EINER PRAXISHOMEPAGE Laborgemeinschaft Nord-West Technikerstr. 14 48465 Schüttorf ANGABEN ZUR ERSTELLUNG EINER PRAXISHOMEPAGE Bitte ausgefüllt innerhalb der nächsten vier Wochen mit dem Fahrdienst zurück an die Laborgemeinschaft

Mehr

Beiratsordnung des Frankfurter Volleyball Verein e.v. Stand: Januar 2015

Beiratsordnung des Frankfurter Volleyball Verein e.v. Stand: Januar 2015 Beiratsordnung des Frankfurter Volleyball Verein e.v. Stand: Januar 2015 1. Zusammensetzung des Beirats (1) Mitglieder Der Beirat des Frankfurter Volleyball Verein e.v. (FVV) setzt sich gemäß 11 der Vereinssatzung

Mehr

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 09.03.2011

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 09.03.2011 Paradiesstr. 35 01217 Dresden Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 09.03.2011 Tagesordnung: 1. Begrüßung Hr. Muschalek 2. Bericht des Rechnungsführers Frau Schwitzky (Hr. Eggert) 3. Tätigkeitsbericht

Mehr

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer 1 / 7 Protokoll 110. ordentliche Generalversammlung Donnerstag, 18. April 2013, 10.00 Uhr, im Stadtsaal Zofingen Präsenz Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt,

Mehr

Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007

Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007 Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007 Datum: Freitag, 14. September 2007 Zeit: 20.15 Uhr Ort: Singsaal Schulhaus Hettlingen Traktanden: a) Appell b) Wahl der Stimmenzähler c) Abnahme des

Mehr

SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule "Johann Wolfgang von Goethe" Heidenau

SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule Johann Wolfgang von Goethe Heidenau 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule "Johann Wolfgang von Goethe" Heidenau (1) Der Verein führt den Namen " Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule

Mehr

Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg)

Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg) Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg) Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen: Förderverein Christoph 29. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden,

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Satzung des Vereins Nachbarschaftshaus Wannseebahn e.v.

Satzung des Vereins Nachbarschaftshaus Wannseebahn e.v. Satzung des Vereins Nachbarschaftshaus Wannseebahn e.v. 1 NAME, SITZ 1.1 Der Verein trägt den Namen Nachbarschaftshaus Wannseebahn. 1.2 Er hat den Sitz in Berlin-Zehlendorf. 1.3 Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Mehr

Satzung der Kita-Zwergnase e.v.

Satzung der Kita-Zwergnase e.v. Satzung der Kita-Zwergnase e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Kinderkrippe-Zwergnase e.v..er hat seinen Sitz in Brake und ist im Vereinsregister eingetragen. Kinderbetreuung 2 Zweck Zweck

Mehr

Gewerbe-Verein Sangerhausen e. V. Satzung

Gewerbe-Verein Sangerhausen e. V. Satzung Gewerbe-Verein Sangerhausen e. V. Satzung 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Gewerbe - Verein Sangerhausen. Er hat seinen Sitz in Sangerhausen. Der Verein soll gem. 57 BGB in das Vereinsregister

Mehr

Fachschaftsordnung der Fachschaft Physik (am Karlsruher Institut für Technologie)

Fachschaftsordnung der Fachschaft Physik (am Karlsruher Institut für Technologie) Fachschaftsordnung der Fachschaft Physik (am Karlsruher Institut für Technologie) Version 0.1 Stand: 12. November 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Die Fachschaft..................................... 2 2 Aufgaben........................................

Mehr

Geschäftsordnung des Vorstandes des Fördervereins German Garrison e.v.

Geschäftsordnung des Vorstandes des Fördervereins German Garrison e.v. Geschäftsordnung des Vorstandes des Fördervereins German Garrison e.v. Präambel In der folgenden Geschäftsordnung bindet sich der Vorstand an die dort aufgeführten Regelungen, um eine kontinuierlich Aufgabenerledigen

Mehr

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014 Beginn: Ende: Raum: Sitzungsleitung: Protokollant: 17:15 Uhr 18:48 Uhr Li112 Martin Penndorf Matthias Kröger Stimmberechtigte Mitglieder André Bogun (SA-B) Anna Augstein (AR-B) Cornelia Günther (SA-B)

Mehr

SATZUNG. Stand: 15.06.2011. Technischer Überwachungs-Verein Saarland e.v. Hauptverwaltung: Am TÜV 1, 66280 Sulzbach

SATZUNG. Stand: 15.06.2011. Technischer Überwachungs-Verein Saarland e.v. Hauptverwaltung: Am TÜV 1, 66280 Sulzbach Seite 1 von 7 SATZUNG Stand: 15.06.2011 Technischer Überwachungs-Verein Saarland e.v. Hauptverwaltung: Am TÜV 1, 66280 Sulzbach 1 Name und Sitz 2 Zweck 3 Mitgliedschaft 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Mehr

Rock Days e.v. Satzung des Vereins Rock Days e.v.

Rock Days e.v. Satzung des Vereins Rock Days e.v. Satzung des Vereins Rock Days e.v. 1. Der Verein verfolgt damit ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung. Namen und Sitz:

Mehr

Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb

Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb Stand: 13. Juni 2014 Die Abkürzung für Bundes-Zentrale für politische Bildung ist bpb. AGB ist die Abkürzung von Allgemeine Geschäfts-Bedingungen. Was sind AGB?

Mehr

SATZUNG. des Vereins. Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim

SATZUNG. des Vereins. Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim SATZUNG des Vereins Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim M_Vertr._Satzung_AZO_Satzung_Förderverein 1 Name, Sitz, Eintragung 2 (1) Der Verein führt den Namen Förderverein der Stiftung

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Satzung des Trägervereins Museum Heinsberg e.v.

Satzung des Trägervereins Museum Heinsberg e.v. Satzung des Trägervereins Museum Heinsberg e.v. Stand 28.09. 2011 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen Trägerverein Museum Heinsberg e.v.. Er soll in das

Mehr

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer:

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Telefonkonferenz 04.08.2008, 11:30 Uhr Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Simone Probst Simone Probst Axel Genschow, Horst Kreuter, Horst Rüter, Christina

Mehr

FSR Romanistik Vorbereitungswochenende

FSR Romanistik Vorbereitungswochenende FSR Romanistik Vorbereitungswochenende Protokoll zur Sitzung am 28.09.2014 Anwesend: Marcus Diller, Rebecca Rothe, Marco Hübner, Patrick Ladenthin, Peter Klöpping, Malee Thiele Gast: Inka Hinz Entschuldigt:

Mehr

Einladung zur Hauptversammlung. thyssenkrupp AG 29.01.2016

Einladung zur Hauptversammlung. thyssenkrupp AG 29.01.2016 Einladung zur Hauptversammlung 2016 thyssenkrupp AG 29.01.2016 2 Tagesordnung auf einen Blick 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses der thyssenkrupp AG und des Konzernabschlusses zum 30. September

Mehr

Geschäftsordnung. 1 Zuwahl von Mitgliedern

Geschäftsordnung. 1 Zuwahl von Mitgliedern Geschäftsordnung Auf Grund des 18 ihrer Satzung vom 9. Juli 1949 in der Fassung der Änderungen vom 1. März 1957, 16. Februar 1991, 21. Februar 1997 und 15. Februar 2013 hat die Akademie in der Plenarsitzung

Mehr

SATZUNG. des Vereins. zuletzt geändert laut Beschluss der Mitgliederversammlung 04.11.2014 gültig ab 14.01.2015. 1 Name und Sitz

SATZUNG. des Vereins. zuletzt geändert laut Beschluss der Mitgliederversammlung 04.11.2014 gültig ab 14.01.2015. 1 Name und Sitz Die Kinderkrippe Spielkreis e.v. Pestalozzistraße 4a 64823 Groß-Umstadt 06078 / 21 53 E-Mail: info@spielkreis-umstadt.de SATZUNG des Vereins Die Kinderkrippe Spielkreis e.v." zuletzt geändert laut Beschluss

Mehr

Haussatzung für das Studentenwohnheim Max-Kade-Haus des Studentenwerks Stuttgart, Anstalt des öffentlichen Rechts

Haussatzung für das Studentenwohnheim Max-Kade-Haus des Studentenwerks Stuttgart, Anstalt des öffentlichen Rechts Haussatzung für das Studentenwohnheim Max-Kade-Haus des Studentenwerks Stuttgart, Anstalt des öffentlichen Rechts Präambel Die Max-Kade-Foundation inc. In New York hat dem Studentenwerk Stuttgart ein Wohnheim

Mehr

Satzung. der. NATURSTROM Aktiengesellschaft

Satzung. der. NATURSTROM Aktiengesellschaft Satzung der NATURSTROM Aktiengesellschaft I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma und Sitz 1. Die Aktiengesellschaft führt die Firma NATURSTROM Aktiengesellschaft. 2. Der Sitz der Gesellschaft ist Düsseldorf.

Mehr

S A T Z U N G. des Vereins Freunde fördern Schritt für Schritt Frankenberg e.v.

S A T Z U N G. des Vereins Freunde fördern Schritt für Schritt Frankenberg e.v. S A T Z U N G des Vereins Freunde fördern Schritt für Schritt Frankenberg e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Freunde und Förderer bilden einen Verein mit dem Namen Freunde fördern Schritt für Schritt

Mehr

Satzung der Römergarde Köln-Weiden e.v.

Satzung der Römergarde Köln-Weiden e.v. Satzung der Römergarde Köln-Weiden e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Römergarde Köln-Weiden e.v.". Sitz des Vereins ist Köln. Das Gründungsjahr ist 1962. Der Verein ist in das Vereinsregister

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

VEREIN. zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG. Name und Sitz

VEREIN. zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG. Name und Sitz VEREIN zur Förderung der Bochumer Medizin SATZUNG 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen "Verein zur Förderung der Bochumer Medizin" und soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der

Mehr

B E S C H L U S S P R O T O K O L L. der 50. ordentlichen Generalversammlung. der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH

B E S C H L U S S P R O T O K O L L. der 50. ordentlichen Generalversammlung. der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH B E S C H L U S S P R O T O K O L L der 50. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH Datum Donnerstag, 4. April 2013 Beginn 16.00 Uhr Ende 16.50 Uhr Ort Cigarettenfabrik

Mehr

Mitgliedschaft. So investiert man heute sinnvoll: Werden Sie Mitglied

Mitgliedschaft. So investiert man heute sinnvoll: Werden Sie Mitglied Mitgliedschaft So investiert man heute sinnvoll: Werden Sie Mitglied Gemeinsam Brücken bauen Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Eigentümerin oder Eigentümer Ihrer Bank zu werden? Wir möchten Sie

Mehr

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

S ATZ U N G. 2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. gemeinnutzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ~SteuerbegUnstigte Zwecke der Abgabenordnung. S ATZ U N G des Vereins: 1 NAME, SITZ UND GESCHÄFTSJAHR 1. Der Verein fuhrt den Namen: Shotokan Karate Verein Altenstadt und hat seinen Sitz in 6472 Altenstadt. Er wurde am 14.12.1985 gegrundet und soll

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V.

Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Seite 1/6 der Satzung Satzung Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater GmbH - e. V. Präambel Der Förderkreis des Theaters der Landeshauptstadt Potsdam - Hans Otto Theater

Mehr

Mareike Artiga Gonzalez, Marie Keil, Sasha Becker, Matthias Wolny, Anna- Lena Zacher, Maike Hagen, Larissa Montag, Christina Schmidt

Mareike Artiga Gonzalez, Marie Keil, Sasha Becker, Matthias Wolny, Anna- Lena Zacher, Maike Hagen, Larissa Montag, Christina Schmidt Fachschaftsrat Kulturwissenschaften Europa-Universität Viadrina Große Scharrnstr. 20A 15230 Frankfurt (Oder) Tel.: (0335) 55 34-54 47 Büro: Große Scharrnstr. 20A Sitzung am Montag, den 13.10.2014, 18:00

Mehr

Satzung für den Förderverein Rautalschule (e.v.)

Satzung für den Förderverein Rautalschule (e.v.) Satzung für den Förderverein Rautalschule (e.v.) SATZUNG 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Förderverein Rautalschule e. V. - im Folgenden Verein genannt - Der Verein hat seinen

Mehr

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen Satzung der EASY SOFTWARE AG Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen 1 - Firma Die Gesellschaft führt die Firma EASY SOFTWARE AG. 2 - Sitz Sie hat ihren Sitz in Mülheim a. d. Ruhr. 3 - Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Geschäftsordnung. Präambel

Geschäftsordnung. Präambel Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin Abteilung Jugend, Ordnung, Bürgerdienste Kinder- und Jugendparlament Rathaus Friedenau, Niedstraße 1-2, 12159 Berlin Geschäftsordnung Präambel Das Kinder- und

Mehr

Satzung. Landesverband Großhandel-Außenhandel-Dienstleistungen Sachsen-Anhalt e.v.

Satzung. Landesverband Großhandel-Außenhandel-Dienstleistungen Sachsen-Anhalt e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Umfang (1) Der Verband führt den Namen Landesverband Großhandel-Außenhandel-Dienstleistungen Sachsen-Anhalt e.v. Die Tätigkeit des Verbandes erstreckt sich räumlich auf das Land Sachsen-Anhalt.

Mehr

Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig e. V.

Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig e. V. Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig e. V. Satzung 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig e. V.. (2) Der Sitz des Vereins ist Schleswig.

Mehr

Satzung des PMI Southern Germany Chapter e.v.

Satzung des PMI Southern Germany Chapter e.v. Satzung des Version 4.1 vom 02. Mai 2016 Satzung 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen "Project Management Institute Southern Germany Chapter". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013 Stand: 20.05.2013 TürkING AG Satzung 1.1. Der Name des Vereins ist Türkische Ingenieure Arbeitsgemeinschaft. Die Abkürzung für den Vereinsname ist TürkING AG. 1.2. Dieser Verein wird an der Technische

Mehr

Satzung des Heimatvereins Hohensaaten e.v.

Satzung des Heimatvereins Hohensaaten e.v. Satzung des Heimatvereins Hohensaaten e.v. (in der Fassung vom 04.03.2011) 1 Name / Sitz / Geschäftsjahr 1. Der Verein trägt den Namen Heimatverein Hohensaaten e.v. Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts

Mehr

www.mathiaswilling.de Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Webshop

www.mathiaswilling.de Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Webshop www.mathiaswilling.de Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Webshop 1 Allgemein Bitte lesen Sie diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) genau durch. Sie sind Bestandteil eines Kaufvorganges in

Mehr

Satzung des Vereins Tourismus Region Hannover e.v. 10-65

Satzung des Vereins Tourismus Region Hannover e.v. 10-65 Satzung des Vereins Tourismus Region Hannover e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Tourismus Region Hannover e.v.. Er ist in das Vereinsregister eingetragen. (2) Der Verein

Mehr

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Inhalt Inhalt... 1 1 Tagesordnung... 2 2 Eröffnung... 2 2.1 Eröffnung der Versammlung

Mehr

Satzung des Vereins Kleine Teilchen

Satzung des Vereins Kleine Teilchen Satzung des Vereins Kleine Teilchen 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Kleine Teilchen". (2) Er führt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz "Eingetragener

Mehr

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung Mitgliederversammlung des Fördervereins Energie- und Umweltmanagement e.v. - Protokoll - Ort: Datum: Beginn: Ende: Universität Flensburg, Raum ME2, Munketoft 3b, 24937 Flensb 27. Januar 215 17:15 Uhr 17:55

Mehr

Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen

Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen I. StugA 1 Mitgliedschaft Mitglied des Studiengangausschusses (im Folgenden StugA) kann jede*r immatrikulierte Student*in

Mehr

Verband der Lauftherapeuten e.v. (VDL) 28. September 2015. Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit lieben lauftherapeutischen Grüßen

Verband der Lauftherapeuten e.v. (VDL) 28. September 2015. Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit lieben lauftherapeutischen Grüßen Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2015 am Samstag, den 14. und Sonntag, den 15. November 2015 Inhalt: Einladung und Tagesordnung JHV 2015 in Kassel Anlagen: Satzungsänderung Hotelliste diesmal

Mehr

Name Aufgaben Anwesend

Name Aufgaben Anwesend Protokoll zur Sitzung 22.10.2007 Anwesendheit Stimmberechtigte (gewählte) Mitglieder 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Name Aufgaben Anwesend Roland Jarysch Kerstin Krause Michael Richter Daniela Klippel Uwe

Mehr

Satzung des Fördervereins der Max-von-Laue Oberschule

Satzung des Fördervereins der Max-von-Laue Oberschule Satzung des Fördervereins der Max-von-Laue Oberschule 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Förderverein der Max-von-Laue Oberschule e.v. und soll ins Vereinsregister eingetragen

Mehr

Protokoll Mitgliederversammlung Sportmanagement Jena e.v. 01 September 2012. Institut für Sportwissenschaft (Seidelstr.

Protokoll Mitgliederversammlung Sportmanagement Jena e.v. 01 September 2012. Institut für Sportwissenschaft (Seidelstr. Protokoll Mitgliederversammlung Sportmanagement Jena e.v. 01 September 2012 Institut für Sportwissenschaft (Seidelstr. 20, 07749 Jena) 1. Begrüßung durch die Vorstandschaft Der Vereinsvorsitzende, Herr

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag zwischen.. Compnet GmbH Compnet Webhosting Niederhaslistrasse 8 8157 Dielsdorf (nachfolgend Gesellschaft) und der unter Vertragspartner/Antragsteller aufgeführten Person/Firma/Organisation

Mehr

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer

Esther Begon, Raphael Braun, Christian Fandel, Mario Kosira, Dagobert Schmidt, Lukas Wawrik, Davina Weintz, Anna-Lena Wölwer Fachschaft WiSo Universität Trier Raum C335 Universitätsring 15 54286 Trier Sitzungsprotokoll Fachschaft WiSo Datum: 31.10.2013 Uhrzeit: Ort: Anwesend: Abwesend (entschuldigt): Leitung: 14:12 Uhr 15:16

Mehr

Netzwerk Hochschuldidaktik NRW. Kooperationsvertrag - Präambel

Netzwerk Hochschuldidaktik NRW. Kooperationsvertrag - Präambel Netzwerk Hochschuldidaktik NRW Kooperationsvertrag - Präambel Präambel Der beiliegende Kooperationsvertrag regelt die Zusammenarbeit der Mitgliedshochschulen im Netzwerk Hochschuldidaktik NRW, dass durch

Mehr

Protokoll FSR Geschichte 14.07.2015

Protokoll FSR Geschichte 14.07.2015 Protokoll FSR Geschichte 14.07.2015 Anwesende Mitglieder: Marcel, Pia, Hannah, Christina, Sebastian, Theresa, Jan, Marlene, Julia, Philipp, Jana, Pascal, Nathalie, Christa, Nik, Hai-Anh Protokollantin:

Mehr

Satzung des Trägervereins Unser Freibad am See Wetter(Ruhr) e.v.

Satzung des Trägervereins Unser Freibad am See Wetter(Ruhr) e.v. Satzung des Trägervereins Unser Freibad am See Wetter(Ruhr) e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen: Trägerverein Unser Freibad am See Wetter(Ruhr) e.v.. Im folgendem Verein genannt. Er soll in

Mehr

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Zeit: Ort: Anwesende 18: 30 19.40 Uhr Schulhaus Rütihof, Zürich Höngg Siehe Anwesenheitsliste Traktanden der Generalversammlung 1. Begrüssung

Mehr