Alt-Katholische Kirchengemeinde Christi Auferstehung, Karlsruhe Alt-Katholische Kirchengemeinde St. Katharina, Landau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alt-Katholische Kirchengemeinde Christi Auferstehung, Karlsruhe Alt-Katholische Kirchengemeinde St. Katharina, Landau"

Transkript

1 Alt-katholische Kirchengemeinden Karlsruhe und Landau 2/2015 Gemeindebrief Alt-Katholische Kirchengemeinde Christi Auferstehung, Karlsruhe Alt-Katholische Kirchengemeinde St. Katharina, Landau Christi Himmelfahrt 14. Mai, Uhr Eucharistiefeier Pfingstsonntag 24. Mai, Uhr Eucharistiefeier Pfingstmontag 25. Mai, Uhr Ökum. Gottesdienst in der Christuskirche mit Pfarrerin Hug Dreifaltigkeitsfest 31. Mai, Uhr Eucharistiefeier Verabschiedung Pfarrfamilie Lampe Foto: F. Voigt Unsere Gottesdienste in Karlsruhe Sonntag, Uhr Eucharistiefeier Dienstag, 7.10 Uhr Andacht Donnerstag, Uhr Eucharistiefeier Kindergottesdienste immer am ersten Sonntag im Monat Unsere Gottesdienste in Landau an folgenden Sonntagen jeweils um Uhr Alt-Katholiken Kirche für Menschen von Heute

2 Abschiedswort Liebe Freundinnen und Freunde der Gemeinde! Liebe Schwestern und Brüder, nun geht meine Zeit als Pfarrer der Gemeinde zu Ende. Vieles ist zur Zeit zu tun und zu bedenken. Dabei gehen die Gedanken sehr oft auch rückwärts. Ob im Gespräch mit meiner Frau Sabine, unseren Kindern oder mit Gemeindemitgliedern immer wieder kommt die Vergangenheit in den Blick. Für mich war es eine erfüllte Zeit. Ich bin froh und dankbar, dass ich in Landau und Karlsruhe Pfarrer sein durfte. Vielen lieben Menschen bin ich begegnet und ich bin zu dem geworden, der ich heute bin. Dafür bin ich sehr dankbar. Ihnen allen herzlichen Dank für die Mitarbeit, das Mitbeten und Mitbauen an unserer Gemeinde. Aus dem Kirchenvorstand Erentrud Kraft (siehe nächste Seite) 12. April 2015 Sofie Hiab Steller, Karlsruhe 18. April 2015 Evangeline Grace Morgan, Karlsruhe 19. April 2015 Kolja Müller, Karlsruhe 19. April 2015 Max Jakob Burkhart, Bornheim-Landau Herr Wolfgang Knauss, Karlsruhe Wir wünschen Gottes Segen für den Weg des Glaubens mit unserer Gemeinde. Verstorben Taufen Beitritte In diesen Tagen nach Ostern bitten wir verstärkt um die Gabe Gottes, den heiligen Geist. Der Gottesgeist ist es, der uns immer wieder antreibt, Jesus Christus zu folgen. In all den Sorgen, Nöten, Ängsten und Unsicherheiten unseres Lebens öffnet er uns immer wieder für die frohe Botschaft Jesu Christi. Der Heilige Geist ist es, der uns immer wieder lockt, Gott, die Mitte unseres Lebens zu suchen. Er führt uns immer tiefer in das Geheimnis des Glaubens ein und erfüllt uns mit Hoffnung, Freude und innerem Frieden. An uns ist es, ihm Raum in unserem Alltag zu geben. In der Pfingstnovene tun wir das in unserer Gemeinde ganz bewusst, weil wir auf die Kraft des Heiligen Geistes vertrauen. Ihm trauen wir die Veränderung der Welt auf Gottes Reich hin zu. Von ihm wollen wir uns gern den Dienst Jesu nehmen lassen. So wünsche ich Ihnen allen eine gesegnete Zeit. Danke und auf Wiedersehen... Pfarrer Hans Vogt aus Baden-Baden regelt die normalen Amtsgeschäfte in Zusammenarbeit mit dem Kirchenvorstand und den Geistlichen im Ehrenamt. Er ist Montag bis Freitag von 8.30 bis telefonisch zu erreichen und von bis Uhr täglich. Unter Tel.: (0721) und Fax: (0721) erreichen Sie Doris Kary. s an werden von Dr. Markus Dreixler empfangen. Pfarrverweser Hans Vogt Mitteläckerweg 47 a Baden-Baden Tel.: Fax: alt-katholisch.de Weitere Ansprechpartner in unserer Gemeinde Ihr Reinhold Lampe Pfarrer Schlüsseldienst Kirche (Mo Fr und Sonntag) Beate und Rainer Bolle (0721) Gaby Kämper (0721) Nächste Kirchenvorstandssitzung Dienstag, 5. Mai 2015, Uhr Die Sitzungen sind öffentlich.

3 Rückblick Ausblick Gemeindebrief der ALT-Katholischen Kirchengemeinde Christi Auferstehung Karlsruhe Rückblick Arbeitskreis Saal Kontakt: Wolfram Schädler Seit Januar 2015 besteht der Arbeitskreis, der sich um den geplanten Neubau unseres barrierefreien Gemeindesaals kümmert, aus folgenden Gemeindemitgliedern: Anne Schomburg, Bretten, Ingrid Blank, Karlsruhe, Jürgen Klahn, Karlsruhe, Peter Münz, Karlsruhe, Wolfram Schädler, Obergrombach. Bei den Planungstreffen wurde die Innenausstattung des Saales und Vorplatzgestaltung besprochen. Weitere Ideen für die Umgestaltung der Außenanlagen wurden aufskizziert. In den nächsten Wochen wird die Baugenehmigung der Stadt Karlsruhe erwartet. Dann müssen Bäume, Sträucher und der Zaun entfernt und der Boden untersucht werden. Erentrud Herta Sprenzel wuchs ab 1937 in Neuburg an der Donau auf. Früh verlor sie ihre Eltern. Die Mutter starb, als sie drei Jahre alt war, der Vater ist 1944 im Krieg verschollen. Nach dem Abitur (1953) nahm Erentrud Sprenzel das Studium der Katholischen Theologie, der Germanistik und der Geschichte an der Universität München auf, das sie 1958 mit dem Staatsexamen abschloss. Sie ging in den Schuldienst in Bayern, später in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen heiratete sie Sigisbert Kraft und schloss sich zusammen mit ihm dem Katholischen Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland an. Die Pfarr- und später Bischofsfamilie lebte in Mannheim, Karlsruhe und in Bonn. Das Ehepaar hat vier Kinder und fünf Enkelkinder. Nachruf Erentrud Kraft 11. Februar 1934 Neustadt/Weinstraße 15. März 2015 Karlsruhe Fairkaufs-Team Nicole Patzies Tel: (0721) Teepflückerin in Vietnam 2014: Deutliche Steigerung beim Fairen Handel in der Gemeinde Karlsruhe Wir sind als christliche Gemeinde bestimmt keine Wachstumsfetischisten, aber es gibt doch Bereiche, in denen Wachstum ausgesprochen Freude macht! So auch bei der Entwicklung unseres Fairen Handels, der seit 2012 nach jedem Sonntagsgottesdienst am Kirchenausgang stattfindet. Im Jahr 2013 hatten wir fair gehandelte Waren im Wert von 1750 verkauft. Im Vorjahr kauften die Gemeindemitglieder hingegen für rund 2160 Kaffee, Tee, Rohrzucker, Schokolade u. a. Süßigkeiten, Brotaufstriche und Getreide aus Fairem Handel ein. Das ist eine Steigerung von beinahe 25%! Auch im Jahr 2014 hat der Weltladen Karlsruhe, der uns mit den Waren beliefert, für Einkäufe wieder beachtliche Rabatte eingeräumt; 5 % auf Kaffee und 10 % auf den Wert der übrigen Waren. So kamen 200 zusammen, die wir der Unabhängigen Philippinischen Kirche als Spende überweisen konnten. Der Faire Handel der Gemeinde hat also eine doppelt segensreiche Wirkung, zuerst für die Produzenten in Entwicklungsländern, die einen vertraglich gesicherten Preis für ihre Produkte bekommen, und darüber hinaus für unsere Schwesterkirche auf den Philippinnen. Veit Schäfer Die Liturgie als im Alltag gelebte und als reflektierte Praxis im Mittelpunkt allen kirchlichen Lebens war beiden Eheleuten ein zentrales Anliegen. Erentrud Kraft wirkte seit 1990 als Germanistin und Theologin in der Liturgischen Kommission mit, außerdem verantwortete sie über Jahre den Liturgischen Kalender des Bistums. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt ist sie durch ihre kenntnisreichen Beiträge über historische Gestalten aus der Geschichte des Christentums in der alt-katholischen Kirchenzeitung Christen heute, der sie auch bis 2003 als Redaktionsmitglied angehörte. Ihre biblisch orientierte Spiritualität wird sichtbar in ihren ökumenischen Bibelauslegungen in der Reihe Mit der Bibel durch das Jahr. Nach der Emeritierung von Bischof Sigisbert zog das Ehepaar nach Waghäusel-Kirrlach; seit 2007 lebte Erentrud Kraft wieder in Karlsruhe. In den letzten Jahren wurde es mit Fortschreiten ihrer Demenzerkrankung ruhiger um sie. Die alt-katholische Kirche verliert in Erentrud Kraft eine profilierte und engagierte Theologin, die das Leben im Pfarr- und Bischofshaus maßgeblich mitgetragen und geprägt hat. Darüber hinaus galt ihre Liebe und Fürsorge neben ihrem Ehemann und ihren vier Kindern auch allen, die Rat und Unterstützung suchten. Nach einer Kinderpause trat sie wieder in den Schuldienst ein und unterrichtete als Oberstudienrätin mit großer Leidenschaft die Fächer Deutsch und Geschichte. Ihr Engagement für Kirche und Gesellschaft, für Liturgie und Diakonie (u.a. in der Betreuung von Asylbewerbern in Karlsruhe) ist unvergessen. Angela Berlis (von der Redaktion gekürzt)

4 Fast 30 Jahre Pfarrer in der badischen Residenz Verabschiedung von Reinhold Lampe Sonntag, Christi-Auferstehungskirche Karlsruhe Die Kollekte ergab 1002,48 EUR für den bischöflicher Hilfsfonds; davon geht die Hälfte an die Erdbebenopfer in Nepal. Die Kinder hatten eine eigene Ecke während des Gottesdienstes Mit Fanfaren begann der Gottesdienst zur Verabschiedung unseres Pfarrers. Über 200 Teilnehmer verfolgten den festlichen Einzug von Bischof Matthias Ring, den Vertretern des Dekanats, von Kirchenvorstand, Meßner und Meßdienern und Pfarrer Lampe. Frau Doris Kary begrüßte im Namen aller Mitglieder des Kirchenvorstandes die Anwesenden und sagte dem Pfarrer und seiner Frau Dank für ihr Wirken, auch im Hintergrund. In seiner launigen Predigt über den Auferstehungsbericht nach Lukas entschuldigte sich Dr. Ring dafür, dass Pfr. Lampe in der Predigt nicht vorkomme das läge am Evangelium! Dafür sprach Bischof Ring von seiner eigenen Erfahrung bei dem Tod seiner Mutter und von den Schwierigkeiten eines Auferstehungsglaubens. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von den Sängern und Sängerinnen eines, sich spontan und extra zu diesem Anlass gegründeten Chores, der von Lena Fischer geleitet und von Roland Freisinger wirkungsvoll am Piano unterstützt wurde. Zusammen mit der von Magdalena Rybicka (Foto) gesungenen Arie bildeten sie den musikalischen Höhepunkt des Gottesdienstes. Nach der Eucharistiefeier eröffnete der Kirchenvorstand den bunten Reigen der Grußbotschaften mit einem Blumenstrauß und überreichte die Festschrift an Pfarrer Lampe und seine Frau Sabine. Auch der Vertreter der Stadt Karlsruhe kam zu Wort, der das einvernehmliche Miteinander von Stadt und Kirche lobte, was von Pfr. Lampe in dessen Replik mit einem Hinweis auf die zögerliche Bearbeitung des Bauvorhabens beantwortet wurde. Ebenso verlasen die Dekanatskollegen von Pfr. Lampe eine explosiv-feuchte Grußbotschaft, in der eine Hochdruck-Rohrreinigungspistole eine entscheidende Rolle spielte und dem künftigen Rentner Lampe ein Leben als Dätsch-mer-net vorhergesagt wurde. Zum Schluss hatte jedoch Familie Lampe das Wort. Sie hatten einen Umzugskartons mitgebracht, aus dem sie das eine oder andere Erinnerungsstück zauberten. Das Herz mit Händen versinnbildlicht Pfr. Lampes Herzlichkeit und Tätigkeit und damit sein Vermächtnis an die Gemeinde. Sandra Lucyga Fotos: Frank Voigt Sängerinnen der Altstimme (v.l.n.r.): Helga Wandel, Judith Lampe, Iris Pabst, Nerie Flick, Uta Beeh v.r.n.l.: Bischof Dr. Matthias Ring, Pfarrer Reinhold Lampe, Priester Niko Bachtler, Pfarrer i.r. Werner Luttermann, Generalvikar Jürgen Wenge (Köln), Dekan Hans Theil (Mannheim) Das szenisch vorgetragene Grußwort der Kollegen aus dem Dekanat Nordbaden v.l.n.r.: Messdienerin Paula Schomburg, Dekan Theil, Pfarrer Pfützner (Stuttgart), Pfarrer Panizzi (Heidelberg), Pfarrer Vogt (Baden-Baden)

5 Fast 30 Jahre Pfarrer in der badischen Residenz Empfang zur Verabschiedung von Reinhold Lampe Fortsetzung Bei mildem Aprilwetter spazierten die GottesdienstbesucherInnen zum Empfang im nahen Albert-Schweitzer-Saal neben der auch für herausragende Musik bekannten Evangelischen Christuskirche. So bunt wie der Gottesdienst geendet hatte ging es nach einer ersten Stärkung für die über 200 Gäste auch musikalisch weiter: Auf der Bühne begrüßten die neun Frauen der philippinischen Tanzgruppe mit einem Line Dance die Festgemeinde. Danach wurden Cowboyhut und Stiefel gegen rote Kleider getauscht und ein traditioneller Bamboo Dance im Dreivierteltakt verlangte den Tänzerinnen einiges ab; galt es doch zwischen am Boden bewegten Babusstangen zu tanzen! Die schwungvolle Darbietung wurde mit Szenenbeifall belohnt! Die philippinischen Frauen fühlen sich seit vielen Jahren bei den Karlsruher Alt-Katholiken heimisch und zeigen ihre Verbundenheit auch durch köstliche Beiträge fürs Buffet. Später überreichte Frau Kary das Abschiedsgeschenk des Kirchenvorstands zusammen mit Frau Jambor, die für den Frauenkreis ein Gedicht vortrug. Es sprachen Vertreter der ACK und Gemeinden ums Mühlburger Tor, während hinten der Buffetbetrieb weiterging. Ein musikalischer Genuss waren Lieder Wie die Nacht flieht vor dem Morgen, Vater, Du unser Vater u.a. gefühlvoll vorgetragen von Lenas Fischers Chor mit Roland Freisinger am Flügel. Reinhold und Sabine erklommen wiederum die Bühne, um die Abschiedworte der Vertreterin des Kreises Leben üben entgegen zu nehmen und Niko Bachtler hatte mit seiner angenehmen Moderation die Gäste bestens unterhalten. Reinhold und Sabine wurden mit vielen guten Wünschen, Umarmungen und herzlichen Worten am Ausgang verabschiedet, als einer nach dem anderen den Heimweg antreten mußte. Der Kirchenvorstand bedankt sich herzlich für die vielen fleißigen Helferinnen und Helfer, die zum Teil schon Monate im voraus mit Proben, Organisatorischem und vielfältigen Vorbereitungen begannen und auch den Tatkräftigen, die beim Herrichten des Kirchenraums und des Festsaales mitgeschafft haben. Ein besonderer Dank an alle, die mit ihren mitgebrachten leckeren Speisen für eine vielfältige Bewirtung gesorgt haben und auch an alle, die bis zuletzt beim Spülen, Putzen und Aufräumen dabei waren. Constanze Spranger Chor mit Klavierbegleitung (v.l.n.r.): Lena Fischer, Roland Freisinger, Tulla Melin, Tanja Keunecke-Dreixler, Barbara Dunkelberg, Dela Schwälble, Ingeborg Puijula, Uta Schäfer, Helga Wandel, Iris Pabst, Tita Scherer, Uta Beeh, Marta Bertsch, Jochen Schwehn, Judith Lampe, Jürgen Schomburg, Roland Kistner Fotos: Frank Voigt Schwungvoller line dance (v.l.n.r.): Nerie Flick, Marta Bertsch, Neneta Mager, Esterlina Schrodin, Eva Spork, Titanilla Scherer, Estrella Leber, Neda Stüpfinger, Nora Person Moderator Niko Bachtler mit dem Chor (v.l.n.r.): Emil Föry, Iris Pabst, Tita Scherer, Jürgen Klahn, Marta Bertsch, Uta Beeh, Lena Fischer

6 Pinnwand Einkehrtage mit Erzbischof Joris Verkammen 3. bis 6. Juli 2015, Doetinchem/NL Pinnwand Jahrestagung baf (Bund Alt-katholischer Frauen) , Schmerlenbach Frauenfrühstück Tanja Keunecke-Dreixler Samstag, Samstag, Samstag, Uhr, Gemeindehaus Uhr, Gemeindehaus Uhr, Gemeindehaus Kegelrunde Fr, 15. Mai 2015, Uhr Männerstammtisch Fr, 12. Juni 2015, Uhr Kegelrunde Fr, 17. Juli 2015, Uhr Männerstammtisch Fr, 8. August 2015, Uhr Kegelrunde Männerstammtisch/ Rüdiger Hammer, Tel: (07244) Leben üben Gesprächskreis Jochen Schwehn Tel.: (0721) Was wir glauben Gesprächskreis Gemeindehaus Uhr Kontakt Tobias Brönneke Lieben, was ist Felicitas und Peter Schmidt Tel.: (06345) Jochen Schwehn Tel.: (0721) Donnerstag, Uhr, Gemeindehaus Donnerstag, Uhr, Gemeindehaus Donnerstag, Uhr, Gemeindehaus Donnerstag, Uhr, Gemeindehaus Donnerstag, Uhr, Gemeindehaus Donnerstag, Uhr, Gemeindehaus Donnerstag, 11. Juni 2015: Eugen Drewermann Wendepunkte was eigentlich besagt das Christentum? vorgestellt v. Veit Schäfer Donnerstag, 9. Juli: Georg Dietlein Freut Euch! Glaubensbekenntnis eines jungen Christen vorgestellt von Niko Bachtler Donnerstag, 23. Juli Hubertus Halbfass, Glaubensverlust vorgestellt von Tobias Brönneke Donnerstag, 17. September Baruch Rabinowitz: Ein Jesus für Juden und Christen. Erkenntnisse eines jüdischen Grenzgängers, vorgestellt von Luise Becker Donnerstag, 29. Oktober Wolfgang Vorländer: Schnee auf Gottes Händen, vorgestellt von Hansgerd Schlaile Donnerstag, 26. November Thema noch offen Samstag, 27. Juni 2015 Vater unser -Workshop (Teil 2) Samstag, 19. September 2015 Vater unser -Workshop (Teil 3) Samstag, 07. November 2015 Vater unser -Workshop (Teil 4) Jeder Termin ( Uhr) ist einzeln belegbar. Anmeldeschluss ist jeweils 12 Tage vor dem Termin. Dienstag, 19. Mai Uhr, Gemeindehaus Dienstag, 23. Juni Uhr, Gemeindehaus Dienstag, 21. Juli Uhr, Gemeindehaus Kindergottesdienste Karlsruhe Sonntag, Uhr, Gemeindehaus Sonntag, Uhr, Gemeindehaus Sonntag, Uhr, Gemeindehaus Samstag, Nacht der offenen Kirchen in Karlsruhe Bisher haben sich ein paar wenige Gemeindemitglieder bereit erklärt, an diesem Abend unsere Kirche in einen unkonventionellen Klangraum zu verwandeln. Musikbeiträge werden noch gesucht! Verkauf von Waren aus Fairem Handel Jeden Sonntag nach der Eucharistiefeier um Uhr. Wir freuen uns immer über Verstärkung im Verkaufs-Team! Bei Warenwünschen vorab wenden Sie sich bitte an Nicole Patzies. Für unseren Arbeitskreis suchen wir weitere Team-Mitglieder mit Erfahrung im Roh- und Innenbau (barrierefrei) sowie Haustechnik. Sie können uns gerne ansprechen (siehe Seite 4). Frauenkreis Monika Wachter, Tel.: (0721) Kontakt Constanze Spranger (07257) Markus Dreixler Informationen und Koordination: Niko Bachtler Tel.: (07272) Fairkaufs Team Nicole Patzies Tel: (0721) Arbeitskreis Saal Wolfram Schädler 10 11

7 Meran 2015 Synodalität als Recht und Aufgabe Ein Symposium im Gedenken an Johann Friedrich von Schulte Die Teilnehmer vor der Kirche St. Prokolus aus dem 7. Jahrhundert inmitten von Südtiroler Apfelplantagen. Alle Aufgaben und Funktionen müssen in das synodale Leben eingeschlossen werden. Die sich über zu viele Aufgaben beklagen, haben vielleicht ihren Weggefährten zu wenig Raum und Anstoß zur Mitwirkung gegeben. Engagement sollte sich auf das gemeinsame Ganze beziehen und nicht Eigeninteressen dienen. Weggemeinschaft bedeutet auch gegenseitige Achtung in Meinungsverschiedenheiten. Synodale Kultur verlangt, unterschiedliche Standpunkte in einem möglichst frühen Stadium klarzumachen, damit besonnen Lösungen gefunden werden können und die Gemeinschaft nicht durch lastende Konflikte beschädigt wird. Alle, die an der Weggemeinschaft teilnehmen, sollen ans Ziel kommen. Dies gelingt bei gegenseitigem Respekt, Verzicht auf Diskriminierung, Majorisierung und Ausgrenzung. Synodal Kirche sein, bedeutet daher auch, sehr viel Humor aufzubringen und noch mehr Geduld miteinander zu haben. Peter Baumgärtner Vor 100 Jahren starb Friedrich von Schulte, der als der bedeutendste Lehrer des katholischen Kirchenrechts im Deutschland des 19. Jahrhunderts gilt, in Meran. Schulte lehnte das Erste Vatikanische Konzil strikt ab und legte zusammen mit Ignaz von Döllinger, Franz Heinrich Reusch und dem späteren Bischof Joseph Hubert Reinkens den Grundstein für die Alt-Katholische Kirche in Deutschland. Er arbeitete die grundlegenden kirchenrechtlichen Vorlagen für die Organisation der Alt-katholischen Kirche in Deutschland aus und verfasste die in ihren Grundzügen noch heute gültige Synodal- und Gemeindeordnung von 1874, das Grundgesetz der Alt-Katholischen Kirche in Deutschland. In seinem Gedenken haben wir, eine Gruppe aktiver Altkatholiken, in Meran die Grundlagen seiner Kirchenverfassung reflektiert. Teilgenommen haben Margarete Krammer aus Wien, Johannes Reintjes aus München, Peter Baumgärtner aus Karlsruhe und Stefan Wedra aus Salurn. Wir wohnten und arbeiteten im Gästehaus der Salvatorianerinnen oberhalb von Meran in Südtirol, wo nicht zuletzt die Apfelblüte des bekannten Obstanbaugebietes Vinschgau einen zauberhaften und anregenden Rahmen bot. Ausgangspunkt unseres Denkens waren seine Worte: Ein Mandat hat niemand nöthig. Der Wahrheit Zeugnis zu geben, ist Pflicht und es heißt weiter: denn die Kirche ist nicht gesetzt, damit die Hierarchie regiere, die Laien gehorchen, sondern der Herr hat seine Kirche gegründet, auf dass jeder in ihr den sicheren Weg finde, für sein Heil zu wirken. (Bibliographisches Lexikon des Kaisertums Österreich, Bd. 32, 1876, S. 167). Dieses Zitat hat uns zu folgenden Gedanken geführt: Synodal bedeutet sinngemäß gemeinsam auf dem Weg sein. Es ist eine Weggemeinschaft in Freiheit, zu der jede(r) Einzelne aufgerufen ist, mitzugehen. Kirche ist eine Weggemeinschaft unter Beistand des Heiligen Geistes. Synodalität kann ohne Informiertheit aller nicht funktionieren. Denn nur wer informiert ist, kann verantwortlich mitwirken. Synodalität verlangt eine Kommunikationskultur des Mitteilens. Taktiken der Geheimhaltung sind Formen der Machtausübung. Alle haben die Möglichkeit und auch Pflicht, das ihre zum gelingenden Leben der Kirche beizutragen. Gelebte Synodalität schließt eine reine Konsumhaltung aus. Andererseits müssen alle Aktive darauf achten, anderen Raum zur Teilhabe zu lassen (v.l.n.r.) Sue-Ann Sager, Anton Kraft, Jan Luca Moceanu, Manuel Rössler, Suna Koslowski, Mike Schweikart, Pfarrer Lampe Das neue Gesangbuch kommt Die zweite Auflage unseres roten Eingestimmt ist weithin identisch mit der ersten, hat aber einen Anhang mit zusätzlichen Liedern, der als eigenes Heft in die alten Bücher eingelegt werden kann. Der Kirchenvorstand hat 175 Einlege-Hefte und 15 neue Gesangbücher bestellt. Weißer Sonntag 14. April 2015 Es feierten 6 Kinder unserer Gemeinde ihre erste Heilige Kommunion

8 Ankündigungen Informationen zur Vakanzzeit Frauensonntag 31. Mai 2015 Kontakt Tanja Keunecke-Dreixler Innehalten Dankbar sein So lautet das Motto des diesjährigen Frauensonntags. Die Liturgie wird wie jedes Jahr von Frauen aus der Gemeinde gestaltet. Viele von uns haben eine große Sehnsucht, in Zeiten, in denen das Schneller, besser, weiter sich unbegrenzt zu entfalten scheint, in denen viele ständig erreichbar und verfügbar sind und sich fremdbestimmt erleben, zu sich zu finden und zu spüren, was uns wirklich trägt und nährt. Wir laden herzlich ein zum Gottesdienst. Eucharistiefeiern in Karlsruhe und Landau halten unsere Priester im Ehrenamt Niko Bachtler und Thaddäus Gotzmann. Ergänzend finden Wortgottesdienste statt. Kindergottesdienste halten Constanze Spranger und Markus Dreixler an jedem ersten Sonntag im Monat. Dienstags (7.10 Uhr) und donnerstags (19.00 Uhr) laden wir wie gewohnt zum Gottesdienst. Gottesdienste in der Vakanzzeit Informationen Fragen können auch an Dekan Ulf Schmidt gestellt werden: (030) Verabschiedung Dekan Johannes Theil, Mannheim Ludwigshafen Hessloch Sonntag, 5. Juli 2015 Gottesdienst um Uhr in der Schlosskirche Fortbildung Diakonie Im Diakonischen Grundkurs sind noch Plätze frei! Der Kurs richtet sich an Menschen, die sich theologisch und praktisch in den Grundlagen der Diakonie in ihrer ökumenischen Breite ausbzw. fortbilden lassen wollen. Seitens der Alt-Katholischen Diakonie gibt es Zuschussmöglichkeiten. Dem einen oder der anderen von seiner humorvollen Ansprache am beim Verabschiedungsgottesdienst oder von seiner Visitation in Karlsruhe am Sonntag, den 15. September 2013 bekannt (oder von verschiedenen stimmungsvollen Dekanatstagen in Altleiningen, bei der seine Frau Lisa dabei war...) nun ist auch Johannes Theil nur noch wenige Wochen in seiner Pfarrei tätig. Die Mannheimer Gemeinde lädt herzlich zum Gottesdienst ein! Die Schlosskirche ist Teil des Westflügels des Mannheimer Schlosses. Auf Grund der begrenzten Parkmöglichkeiten wird gebeten, möglichst mit öffentlichen Verkehrtsmitteln anzureisen. Bitte beachten Sie den Sommerfahrplan. Liebe Gemeindemitglieder, am 30. April 2015 lief die Bewerbungsfrist für unsere Pfarrstelle ab. Der Bischof und die Synodalvertretung (SV) unterrichteten den Kirchenvorstand, dass sich niemand auf die Stelle beworben hat. Nach 71 der Synodal- und Gemeindeordnung (SGO) wird bei vakanter Pfarrstelle der Bischof im Einvernehmen mit der SV und nach Anhörung des Kirchenvorstands eine Geistliche oder einen Geistlichen mit der Seelsorge beauftragen. Diese oder dieser untersteht dem Pfarrverweser Herr Pfarrer Vogt. Eine konkrete Person wurde bislang dem Kirchenvorstand nicht benannt. Bischof Dr. Matthias Ring schrieb: ich bitte Sie, daraus keine Rückschlüsse auf die Attaktivität Ihrer Gemeinde zu ziehen. Wir haben in den vergangenen Jahren relativ viel Bewegung im Personalbereich gehabt, so dass angesichts unserer kleinen Zahl an bewerbungsfähigen Geistlichen ein solches Ergebnis nicht ungewöhnlich ist. Genaueres kann ich Ihnen in zwei Wochen sagen Bonn, Bischof Dr. Matthias Ring Neben unserem Pfarrverweser Pfarrer Vogt stehen Ihnen auch unsere Priester im Ehrenamt Thaddäus Gotzmann (Karlsruhe) und Niko Bachtler (Rülzheim) bei Anfragen zu Taufe, Firmung, kirchliche Trauung/Segnungsfeier, Krankenbesuch oder Begräbnisfeier zur Verfügung. Kontaktdaten siehe Rückseite. Stand der Berwerbungsphase Weitere Ansprechpartner in der Vakanzzeit 14 15

9 Ankündigungen Freizeiten Ankündigungen international Juni 2015 Jugendherberge Burg Altleiningen/Pfalz bei Grünstadt de Juni 2015 Start: Augsburg Anmeldeschluss 10. Mai 2014 Pfarrerin Alexandra Caspari Siegfried-Aufhäuser Str. 25, Augsburg Tel.: Dekanatswochenende Nordbaden Siehst Du mich? Über die Begegnung zwischen Jesus und dem Zöllner Zachäus (Lukas 19, 1 10). Organisation: Gemeinde Baden-Baden. Kinder bis 3 frei. Bibel teilen filmische Szenen Stille, Gespräch, Gebet Wandern Feiern miteinander! Anmeldung ist nur noch direkt in der Jugendherberge möglich. Taizé-Fahrt des baj Bayern Wir starten ab Augsburg mit dem Bus Richtung Burgund. Gemeinsam mit tausenden von Jugendlichen aus der ganzen Welt werden wir das Leben der ökumenischen Brüdergemeinschaft teilen. Mindestalter ist 15, Höchstalter 29 Jahre. Es können auch eine begrenzte Anzahl an Erwachsenen (über 30 Jahre) an der Fahrt teilnehmen. 130 für Jugendliche und junge Erwachsene 160 für junge Erwachsene mit eigenem Einkommen 250 für Erwachsene (ab 30 Jahren) Einkehrtage mit Erzbischof Joris Verkammen Vom 3. bis 6. Juli 2015 werden zum dritten Mal Einkehrtage angeboten, die sich mit alt-katholischer Spiritualität auseinandersetzen. Begleitet werden diese Tage von Erzbischof Dr. Joris Vercammen (Utrecht), Privatdozent Dr. Michael Bangert (Basel) und Kurat Peter Klein (Blumberg). Tagungsort ist die Benediktiner-Abtei Sankt-Willibrord in Doetinchem (Niederlande). In diesem Jahr wird es um das Thema Altkatholisch-Sein als Lebenskunst gehen mit den Kernthemen: Aufgeschlossenheit, Verbundenheit und Teilnahme. Erzbischof Joris wird durch Impulsreferate in das jeweilige Thema einführen, das von Michael Bangert durch Bibelarbeit und von Peter Klein durch Meditation vertieft werden wird. Der Tagesablauf orientiert sich an den Gebetszeiten der Mönche; für Spaziergänge, zu denen die Lage des Klosters einlädt, zu Gesprächen und Austausch gibt es ausreichend Zeit. Anmeldungen bis 13. Juni 2015 möglich Fr, 03. Juli, Uhr bis Mo, 06. Juli 2015, ca. 13 Uhr Ort Benediktiner Abtei Sankt-Willibrord Doetinchem/NL Kosten 190,00 (vor Ort in bar zu bezahlen) plus Anfahrt Anmeldung oder: Bisschoppelijk Bureau, Kon. Wilhelminalaan 3, NL-3818 HN Amersfort Sommerfahrt des baj (Bund Alt-katholischer Jugend) Den Hoorn, Texel (NL). Kosten: 295 pro Person (Preisnachlass bei Geschwisterkindern mögl.) Infos Celia Schubert Tel: Stefan Hesse Tel: (07736) 413 Anmeldeschluss Montag, 29.Juni 2015 Alle zwei Jahre treffen sich die Jugendlichen unseres Bistums im Sommer zu einer Freizeit. Dieses Jahr ist eine Fahrt auf die Insel Texel (Niederlande) geplant. Das Vorbereitungsteam hat bereits ein spannendes und abwechslungsreiches Programm erarbeitet. Strand, Fahrradausflüge und viel Zeit zur Erholung mit Spiel und Spaß sind fest eingeplant. Lasst Euch überraschen! Die Plätze sind begrenzt, also melde dich am besten sofort an! Die Freizeit richtet sich an Jugendliche im Alter von 12 bis 28 Jahren. Fahrt ab Frankfurt a. M., Übernachtung mit Vollpension in einem Selbstversorgerhaus auf Texel. Grenzen überschreiten Begegnungen auf unserem Weg als Kirche Das Internationale AK-Laienforum findet im Herzen der Schweiz, in der Nähe von Luzern, oberhalb des Vierwaldststätter Sees, statt. Es steht allen Interessierten offen: Zum Treffen mit Alt-Katholiken anderer Länder, zum gemeinsamen Gebet, zum Austausch über religiöse und kirchliche Themen und zum Kennenlernen des jeweiligen Gastgeberlandes. Wie von den Teilnehmern am letzten Laienforum beschlossen, werden wir uns 2015 in der Schweiz mit dem Thema Grenzen überschreiten befassen. Dazu werden interessante Referate und Gemeinschaftsarbeiten zu den Grenzen zwischen den Generationen, zwischen In- und Ausländern und zwischen Gemeinde- und Nicht-Gemeindemitgliedern vorbereitet. Unser Gästehaus in St. Niklausen, Kloster Bethanien der Dominikanerinnen, liegt auf einer idyllischen Hochebene in 800 m Höhe mit einzigartiger Rundsicht. Internationales Laienforum August 2015 Haus Bethanien in St. Niklausen, Nähe Obwalden, Schweiz. Kosten 230 (+70 Komfortzuschlag) Leistung: vier Übernachtungen, Verpflegung, Programm (+10 Mitgliedsbeitrag zum Verein Internationales Laienforum) Info anmeldung 16 17

10 Besuch Bischof Ephraim Fajutagana Einladung zur Jahrestagung des baf Kontakt Esterlina Schrodin (0721) Stuttgarter Alt- Katholiken auf dem 35. Deutschen Evangelischen Kirchentag 3. bis 7. Juni 2015 Bistum der Alt- Katholiken auf dem 35. Deutschen Evangelischen Kirchentag Internationaler Gottesdienst in Karlsruhe Während des Kirchentags werden wir einen prominenten Gast bei uns haben: Obispo Maximo der Philippinischen Unabhängigen Kirche, Ephraim S. Fajutagana aus Manila. Bischof Ephraim wird bei unserem Gemeindemitglied Esterlina Schrodin wohnen. Wir suchen nun Englisch oder Spanisch sprechende Personen, die bereit sind, Bischof Ephraim beim Gottesdienst am Sonntag, den 7. Juni 2015 in Karlsruhe zu dolmetschen. Am Mittwoch, 3. Juni, beginnt der Deutsche Evangelische Kirchentag um Uhr mit drei zentralen Open-Air-Gottesdiensten in der Stuttgarter Innenstadt. Anschließend werden alle BesucherInnen in der komplett autofreien Innenstadt durch hunderte Stände willkommen geheißen. Unter dem blauen Baum der Erkenntnis auf der Theodor-Heuss- Straße wird die Alt-Katholische Gemeinde Stuttgart zu finden sein. Dort wird auch die Arbeit des Café-Strich-Punkt-Vereins vorgestellt. Nach guter Kirchenkaffeetradition wird Flachswickel und Kaffee angeboten. Gemeindemitglieder, die bei Verkauf, Gesprächen, Luftballonaufblasen und einem kleinen Quiz helfen werden noch gesucht. Programmbeiträge des Bistums 4. Juni, 11:00 Uhr, Markt der Möglichkeiten, Themenzelt 6: Straffreie Menschenrechtsverletzungen auf den Philippinen. Podiumsdiskussion mit Obispo Maximo Ephraim S. Fajutagana, Manila; Prof. Dr. Franz Segbers, Frankfurt; Armin Paasch (Misereor); Johannes Icking und Vikar Sebastian Watzek, Berlin Lachen oder Weinen wird gesegnet sein unter diesem Motto treffen sich Frauen aus dem ganzen Bistum in Südhessen. Das ehemalige Benediktiner-Kloster östlich von Aschaffenburg in ländlicher Umgebung ist barrierefrei ausgebaut. Was erwartet Sie bei einer baf-jahrestagung? Informative Stunden im großen Plenum wechseln sich ab mit Kleingruppen- Arbeit, vielseitigen Workshop-Angeboten, gemeinsamem Tanz und Gesang (bis in den späten Abend). Neben Morgenandachten in der modernen Kapelle bildet ein besonderer Sonntagsgottesdienst den liturgischen Abschluß. Die Vorstandsfrauen des baf organisieren bei Bedarf eine Kinderbetreuung für Kleinkinder. Faltblätter für Ihre Anmeldung liegen rechtzeitig in der Kirche aus. Bund Alt-katholischer Frauen , Schmerlenbach, Anreise ab Uhr Informationen bei Constanze Spranger, Anne Schomburg, Tanja Keunecke-Dreixler, Sandra Lucyga, Nicole Patzies, Ingrid Blank u.a. Foto: Nach einer gelungenen Tagung im Jahr 2014: (v.l.n.r.) Christina Haigis, Trossingen, Rita Schröder, Aachen, Esther Klein, Würzburg, Benedikta Klein, Rosenheim, Lydia Ruisch, Dirgis Wansor, Stuttgart Juni in St. Katharina/Ökumenesaal: Alt-Katholisch im Internet Klug handeln, damit wir klug https://www.facebook.com/christenheute werden Ausstellung mit Bildern von Marion Wenge, Köln. 11:00 Uhr: Vernissage. Laudatio: Bischof Matthias Ring, Bonn Christen heute Eintrittskarten (Tages- oder Dauerkarte) die Monatszeitung der Alt-Katholiken in Deutschland. Beiträge im Internet unter aus den Gemeinden; Nachrichten, Berichte, Meinungen jeweils de oder an einer der Vorverkaufsstellen, unter einem Monatsthema. Mai 2015: Sinn & Sinnlichkeit; Erotik die ab Ende April geöffnet sein werden. & Leidenschaft; Juni: Auf dass ihr klug werdet. Evangelischer Möglich ist aber auch, eine Tageskarte Kirchentag in Stuttgart. Bei Direktzusendung als Postvertriebsstück an einer der Tageskassen des Kirchentags kostet Christen heute 21,50 Euro im Jahr. zu kaufen Kontakt Abonnement Doris Kary Tel.: (0721) Fax: (0721)

11 Herausgeberin des Gemeindebriefs Alt-Katholische Kirchengemeinden Karlsruhe und Landau Nächster Redaktionsschluss: Beiträge bitte an Sandra Lucyga, Tel.: (0721) , Unsere Seelsorger in der Vakanzzeit Hans Vogt Pfarrer Mitteläckerweg 47 a, Baden-Baden Tel.: (07221) Mo Fr: Uhr täglich: bis Uhr. Nikolaus Bachtler Priester Südring Rülzheim Tel.: (07272) Thaddäus Gotzmann Priester Thomas-Mann-Str. 3a Karlsruhe Tel.: (0721) Unser Kirchenvorstand Doris Kary, Peter Baumgärtner, Rainer Bolle, Markus Dreixler, Constanze Spranger, Frank Voigt Pfarrbüro Karlsruhe/Landau Ökumeneplatz/Röntgenstraße Karlsruhe Tel.: (0721) Fax: (0721) (nach Absprache) Unsere Kontoverbindung Alt-Katholische Kirchengemeinde Karlsruhe IBAN: DE BIC: GENODEF1EK1 Evangelische Bank eg Katharinenkapelle Landau Kaufhausgasse Landau in der Pfalz Gemeinderaum Landau Blumgasse Landau in der Pfalz Unsere Kontoverbindung Alt-Katholische Kirchengemeinde Landau IBAN: DE BIC: GENODEF1EK1 Evangelische Bank eg Layout: Gedruckt auf Recyclingpapier

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich

Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Leitbild ein Bild... Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich ... das uns den Weg in die Zukunft weist Als Spezialseelsorgestelle sind wir mit Menschen mit einer Behinderung und mit der Kirche

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen?

3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? Vorstellung der Ergebnisse der Projektgruppen auf folgende Fragen: 3. Welche Aktivitäten müssten vor diesem Hintergrund dieser Visionspunkte neu entstehen? MEF - Ökumene - Spiritualität - Caritas - Katechese

Mehr

Gemeindebrief April / Mai 2011 Katholische Gemeinde der Alt-Katholiken St. Johannes Münster

Gemeindebrief April / Mai 2011 Katholische Gemeinde der Alt-Katholiken St. Johannes Münster Gemeindebrief April / Mai 2011 Katholische Gemeinde der Alt-Katholiken St. Johannes Münster Der Gemeindebrief der katholischen Pfarrgemeinde der Alt-Katholiken St. Johannes Münster dient als Forum des

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Wochenbrief 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Liebe Gemeinde! Am Ende des Evangeliums, das am 3. Sonntag der Osterzeit verkündet wird, steht der Satz: Ihr seid Zeugen dafür. Und zwar nicht nur mit Worten, es

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Fernstudium Feministische Theologie 2OO8-2O1O. Evangelische Frauen in Württemberg

Fernstudium Feministische Theologie 2OO8-2O1O. Evangelische Frauen in Württemberg Fernstudium Feministische Theologie 2OO8-2O1O Evangelische Frauen in Württemberg Feministische Theologie Entdecken Vertiefen Weiterentwickeln Feministische Theologie hat sich aus der kirchlichen Frauenbewegung

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE Wo kommt die Taufe her? Die christliche Taufe hat vorchristliche Wurzeln. So kennt das Judentum seit Jahrtausenden Reinigungsbäder, die nicht nur der Körperpflege,

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr

Mario von Galli SJ - Ein begeisternder Konzilsberichterstatter

Mario von Galli SJ - Ein begeisternder Konzilsberichterstatter Mario von Galli SJ - Ein begeisternder Konzilsberichterstatter Die Haupttätigkeit meines Lebens war das Reden und Predigen. Mit diesen Worten hält Mario von Galli, der als der Konzilsberichterstatter im

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen HIMMEROD LÄDT EIN Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen 2 Wo ist Himmerod? Himmerod liegt mitten in Europa, im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland unweit der Grenzen zu Frankreich,

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Glaube gibt Flügel Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Liebe Kinder! Schon lange wollte ich euch wieder einmal einen eigenen Hirtenbrief schreiben. Mit einem Hirtenbrief wendet

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr