Seminarplan. informativ, aktiv & wohltuend Insgesamt 53 Veranstaltungen von Kiel bis Hannover warten im Jahr 2015 auf Sie! D G

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminarplan. informativ, aktiv & wohltuend Insgesamt 53 Veranstaltungen von Kiel bis Hannover warten im Jahr 2015 auf Sie! D G"

Transkript

1 Landesverband Schleswig-Holstein e.v. Landesverband Hamburg e.v. Landesverband Niedersachsen e.v. Seminarplan 2015 informativ, aktiv & wohltuend Insgesamt 53 Veranstaltungen von Kiel bis Hannover warten im Jahr 2015 auf Sie!

2 Inhalt Seminarübersicht 2015 Begrüßung Seminarübersicht 2015 Liebe Leserin, lieber Leser, um Ihnen noch mehr Vielfalt zu bieten und die Ressourcen zu bündeln, haben sich die DMSG-Landesverbände Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen in ihrer Seminararbeit zusammengeschlossen. In diesem Heft finden Sie alle Seminare der drei Bundesländer für das Jahr 2015, zu denen Sie sich anmelden können. Ihre Anmeldung ist immer an den für Sie zuständigen Landesverband zu richten und wird dann an den anbietenden Landesverband weitergeleitet. Am Mittwoch, dem 27. Mai 2015, findet der 7. Welt MS Tag statt. Hinweise auf die DMSG-Veranstaltungen in Ihrer Region finden Sie bei Ihrem DMSG-Landesverband und in der lokalen Presse. Allgemeine Seminarübersicht: Seite 4 Kooperationsveranstaltung Nordverbände: Seite 7 Seminarübersicht Schleswig-Holstein: Seite 8-19 Seminarübersicht Hamburg: Seite Seminarübersicht Niedersachsen: Seite Allgemeine Geschäftsbedingungen: Seite 54 Beilage: Anmeldeformular Es gelten die abgedruckten Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Rechnungsstellung erfolgt durch den ausführenden Landesverband. Sabine Behrens, Geschäftsstellenleiterin LV Niedersachsen Andreas Heitmann, Geschäftsführer LV Schleswig-Holstein IMPRESSUM Herausgeber Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Landesverband Schleswig-Holstein e. V., Landesverband Hamburg e. V., Landesverband Niedersachsen e. V. Redaktion Stefanie Bethge, Christa Lappöhn, Gilda Ritter, Frauke Ulrich Gestaltung Susanne Adamek, Hamburg Bildnachweis Titel: Stauke / Andrew Bayda / kasto / Zerbor - Fotolia.com, Innen: Heike Günther (S. 3), Hans Snoek - pixelio.de, Felix Horstmann - Fotolia.com, spacejunkie - photocase.com, a-kom - Fotolia.com Auflage Druck SCHOTTdruck Kiel 2 3 Andrea Holz, Geschäftsführerin LV Hamburg

3 Seminarübersicht 2015 Schleswig-Holstein - Hamburg- Niedersachsen Nordverbände KursNr 01 Alle in einem Boot und los geht die Reise... Wir alle sind Norddeutschland Stralsund Schleswig-Holstein KursNr 02 Medizinische Beratung innerhalb der Gruppen KursNr 03 Reittherapie/Hippotherapie Nützen, Rieseby, Hemmingstedt, Moorsee b. Kiel, Dagebüll, Großharrie KursNr 04 Rollstuhlfahrertraining Ostseebad Damp KursNr 05 Die 5 Elemente Ernährung Lübeck KursNr 06 Familienplanung und MS Kiel KursNr 07 Infoveranstaltungen für Neu-Betroffene und ihre Partner und Angehörigen Flensburg, Kaltenkirchen, Rendsburg Aktionen und Vorträge zum Welt MS Tag am 27. Mai 2015 KursNr 08 Bewegung und Sport bei MS Bad Bramstedt KursNr 09 Austausch und Weiterbildung ehrenamtlicher MitarbeiterInnen Kiel KursNr 10 Ausbildung: Betroffene beraten Betroffene Kiel KursNr 11 Buchhaltung und Gemeinnützigkeitsrecht Kiel KursNr 12 Fundraising in Gruppen innerhalb der Gruppen KursNr 13 Familienfreizeit der DMSG auf dem Mars-Skipper-Hof Kotzenbüll KursNr 14 Segelwochenende auf der Ostsee Ostsee Hamburg KursNr 15 Angebot für Neubetroffene Geschäftsstelle Eppendorfer Weg KursNr 16 Familienstellen Ein Weg zu mehr Wachstum und innerem Frieden Geschäftsstelle Eppendorfer Weg KursNr 17 Austausch für Schwerbetroffene und ihre Angehörigen Hamburg-Rissen KursNr 18 Austausch und Supervision für die Leitung oder stellvertretende Leitung einer Selbsthilfegruppe Hamburg-Rissen KursNr 19 Schnupperklettern Hamburg-Wilhelmsburg KursNr 20 Stress achtsam begegnen Geschäftsstelle Eppendorfer Weg KursNr 21 Nordic Walking Hamburg-Rissen KursNr 22 Stressreduktion mit Alexander-Technik Geschäftsstelle Eppendorfer Weg KursNr 23 Zumba Hamburg-Rissen KursNr 24 SOWI-Therapie Geschäftsstelle Eppendorfer Weg KursNr 25 Workshop Stressbewältigung Hamburg-Ottensen KursNr 26 Segelfreizeit Dänische Südsee 4 5 KursNr 27 Sportwoche in Rheinsberg Rheinsberg KursNr 28 Ein Tag bei Hagenbeck! Tierpark Hagenbeck KursNr 29 Vorsorge treffen Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung Geschäftsstelle Eppendorfer Weg KursNr 30 Hilfsmittelversorgung / Präventionskampagne sicher mobil Hamburg-Boberg KursNr 31 Grundkurs Kinaesthetics für pflegende Angehörige Geschäftsstelle Eppendorfer Weg Niedersachsen KursNr 32 Therapeutisches Reiten Burgwedel-Wettmar KursNr 33 Therapeutisches Klettern Hannover KursNr 34 Biodanza Hannover KursNr 35 Selbstheilungskräfte stärken mit Dean-Qigong Winsen/Luhe KursNr 36 Nia Workshop der Tanz mit Achtsamkeit Emden KursNr 37 Nia Workshop getanzte Lebensfreude Emden KursNr 38 Lachen ist die beste Medizin Hatten KursNr 39 Die Seidenübungen Sanfte Berührung Bad Bevensen KursNr 40 Gibt es eine spezielle Ernährung bei MS? Lüneburg KursNr 41 Tagesseminar für Frauen Uelzen KursNr 42 Männerseminar Lüneburg KursNr 43 Tagesseminar für Paare Buxtehude KursNr 44 Acryl Malerei Hannover KursNr 45 Gesprächstag für Angehörige Achim/Baden KursNr 46 Rollstuhltraining für aktive Menschen mit MS Hannover Einladung zu unserer MS Aktionswoche des LV Niedersachsen Juni 2015 KursNr 47 Tutorennetzwerktreffen Hannover, Georgsmarienhütte KursNr 48 Gesprächsführung für GruppenleiterInnen Bad Bevensen KursNr 49 Seminar für KontaktgruppenleiterInnen Bad Bevensen KursNr 50 Wochenend-Fahrt für Jugendliche nach Köln Köln KursNr 51 Ein Wochenende zwischen Aktion und Entspannung an der Küste Esens KursNr 52 Gruppenfreizeit für MS-Betroffene und Angehörige Wangerooge KursNr 53 Radtour 2015 an die Nordsee! Schillig

4 Nordverbände Seminarübersicht 2015 Nordverbände Notizen KursNr 01 Alle in einem Boot und los geht die Reise... Wir alle sind Norddeutschland aber dabei ist jedes Land anders, und überall werden die Dinge des Lebens anders erlebt. Und trotzdem gibt es jede Menge Gemeinsamkeiten. Wir laden junge MS-Betroffene (bis 35 Jahre) aus Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig- Holstein ein, sich miteinander auf den Weg zu machen und miteinander Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu erleben. Und davon zu profitieren! Ein gemeinsames Wochenende in Stralsund bietet die Gelegenheit zu Diskussion, Austausch und regt dazu an, auch über den Tellerrand hinaus miteinander in Kontakt zu kommen. Das Wochenende wartet dabei mit einem umfangreichen und interessanten Programm aus Information, Sehenswertem sowie Spaß und Musik auf. Thematische Gesprächsrunden (Therapie, Ernährung, Entspannung) Ausflug nach Rügen Musik und Tanz An diesem Wochenende wird das Miteinander gelebt. Leitung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landesverbände Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig Holstein Ort BFW Stralsund, Große Parower Straße 133, Stralsund Das BFW Haus ist barrierefrei die Zimmer sind behindertengerecht! Termin Freitag, 4. September bis Sonntag, 6. September 2015 (offizielle Abreise Montag, 7. September vormittags) Teilnehmerzahl max. 60 Personen Teilnehmerbeitrag 50,- Mitglieder, 70,- Nichtmitglieder, für 3 Übernachtungen im Einzelzimmer, incl. Vollpension und aller Aktivitäten und Programmpunkte. Auf Antrag können die Fahrtkosten bezuschusst werden. Anmeldeschluss 15. April 2015 Dieses Angebot ist eine erste Kooperationsveranstaltung der Norddeutschen DMSG-Landesverbände!

5 Seminarübersicht 2015 Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Kommen Gesundheitsförderung KursNr 02 Medizinische Beratung Sollten sich innerhalb der Selbsthilfeund Kontaktgruppen der DMSG, Landesverband S.-H. e. V. Fragen zu der Symptomatik, dem Verlauf, den Behandlungsmethoden, der Ursachenforschung etc. der Multiplen Sklerose ergeben, so stehen die Mitglieder des Ärztlichen Beirates auf Nachfrage den Gruppen im Rahmen eines Gruppenbesuches zur Verfügung: Referenten Matthias Freidel, niedergelassener Neurologe/Psychiater in Kaltenkirchen, Dr. Klaus Gehring, niedergelassener Neurologe/Psychiater in Itzehoe, Prof. Dr. Hans-Christian Hansen, Chefarzt der Neurologisch-Psychiatrischen Klinik im FEK Neumünster, Dr. Helmut Kropp, Leiter des Instituts für die Behandlung der Multiplen Sklerose in der Helios Ostseeklinik Damp, Udo Falkenberg, niedergelassener Neurologe in Eckernförde Termine Kontakt über die DMSG-Geschäftsstelle Ort innerhalb der Gruppen Teilnehmerbeitrag für Gruppen kostenlos KursNr 03 Schnuppertage Reittherapie / Hippotherapie Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde! Glauben Sie nicht? Sie sollten es ausprobieren! Sie klagen über Spastizität, Gangschwierigkeiten, Koordinationsschwierigkeiten und Gleichgewichtsstörungen oder Schmerzen des Bewegungsapparates? Dies sind alles Begleiterscheinungen der MS, auf die eine Hippo-/Reittherapie positiven Einfluss nehmen kann. Die Hippo-/ Reittherapie weist nämlich zweierlei Wirkungen auf: Auf orthopädische Weise werden Hüftgelenke, Wirbelsäule, Schultern und Rumpfmuskulatur mobilisiert, aktiv stimuliert und die Beweglichkeit wird verbessert. Auf neurologischer Ebene kommt es zu einer kontinuierlichen Koordinationsschulung und einer Verbesserung der Rumpfkontrolle. Das Rückenmark und das Gehirn werden durch Impulse trainiert und auch der Gleichgewichtssinn wird verbessert. Neugierig geworden? 8 Sie nach vorheriger Anmeldung zu einem der Schnuppertermine in: Nützen Leiterin Maren Kos-Lübben, Hippotherapeutin Termin Samstag, 25. April 2015 von Uhr Ort Hof Eichenhorst, Rheitenweg 13, Nützen Teilnehmerbeitrag 10,- Mitglieder 20,- Nichtmitglieder Teilnehmerzahl 5-10 Rieseby Leiterin Heidi Saldenieks, Reittherapeutin, heilpädagogisches Reiten Termin Samstag, 25. April 2015 von Uhr Ort Hof Sonnenkoppel, Rieseby Zimmert Teilnehmerbeitrag 10,- Mitglieder 20,- Nichtmitglieder Teilnehmerzahl 1-6 Hemmingstedt Leiterin Anja Schröder, Reiten als Sport für Menschen mit Behinderungen Termin Samstag, 25. April 2015 von Uhr Ort Pensionsstall Zeyns, To Osten 22, Hemmingstedt Teilnehmerbeitrag 10,- Mitglieder 20,- Nichtmitglieder Teilnehmerzahl Moorsee b. Kiel Leiterin Carmen Weimar, Reittherapeutin und -pädagogin Termin Samstag, 25. April 2015 von Uhr Ort Steindamm 121, Moorsee Teilnehmerbeitrag 10,- Mitglieder 20,- Nichtmitglieder Teilnehmerzahl 1-4 Dagebüll Leiterin Monika Luedecke, Erzieherin und Reitpädagogin Termin Samstag, 2. Mai 2015 von Uhr Ort Osewoldterkoog10, Dagebüll Teilnehmerbeitrag 10,- Mitglieder 20,- Nichtmitglieder Teilnehmerzahl 3-6 Großharrie Leiterin Ute Hoops, Ergo- und Reittherapeutin, Dozentin für Reittherapie Termin Samstag, 6. Juni 2015 von Uhr Ort Kleinharrier Straße 17, Großharrie Teilnehmerbeitrag 10,- Mitglieder 20,- Nichtmitglieder Teilnehmerzahl 6-10

6 Schleswig-Holstein Seminarübersicht 2015 Schleswig-Holstein Ambulante Rehabilitation KursNr 04 Rollstuhlfahrertraining Aktiv leben im Rollstuhl Das Training kann nur zusammen mit einer Begleitperson besucht werden! Das Seminar richtet sich vorrangig an MS-Betroffene, die noch nicht ständig auf den Rollstuhl angewiesen sind, und deren Angehörige, Begleiter und Betreuer. Das Fahren im Rollstuhl erfordert Kraft, so dass ein rechtzeitiges Training empfehlenswert ist. Es werden Lösungsmöglichkeiten bzw. Wege aufgezeigt für Rollstuhl und Alltag, praktische Übungen / Hebetechniken und wie komme ich besser als bisher zurecht? Betroffene ohne eigenen mechanischen Rollstuhl werden gebeten, sich bei einem Sanitätshaus einen Aktiv-Rollstuhl auszuleihen. Leitung Bernd und Kerstin Petri, Markus und Britta Russ Termin Freitag 4. September 12 Uhr bis Sonntag, 6. September 12 Uhr Ort Ostseebad Damp / Ostsee Resort (nur bedingt behindertengerecht, bitte Nachfrage in der Geschäftsstelle des LV S.-H.) Teilnehmerbeitrag 95,- Mitglieder / Begleitperson 125,- Nichtmitglieder / Begleitperson (Beitrag pro Person, Unterbringung in Doppelzimmern) Teilnehmerzahl 8-16 Anmeldeschluss 17. Juli 2015 MS-Bewältigung KursNr 05 Die 5 Elemente Ernährung Die 5 Elemente Ernährung ist eine der 5 Säulen der Chinesischen Medizin. Sie dient zur Behandlung von Krankheiten und zur Gesunderhaltung. Über unsere Ernährung haben wir die Möglichkeit, Ungleichgewicht zu regulieren und uns zu mehr Energie zu verhelfen. An diesem Samstag werden wir uns mit den 5 Elementen und deren Bedeutung beschäftigen. Die Auswahl der Nahrungsmittel wird individuell auf jeden Einzelnen abgestimmt und dann in einfachen Rezepten zubereitet. Sie lernen Kochmethoden und Rezepte für die Umsetzung in die Praxis zuhause kennen. Referentin Kathrin Matthusen, Heilpraktikerin Termin Samstag, 12. September 2015 von Uhr Ort Marli GmbH, Carl-Gauß-Straße 13-15, Lübeck Teilnehmerbeitrag 15,- Mitglieder 25,- Nichtmitglieder Teilnehmerzahl 6-12 Anmeldeschluss 28. August 2015 KursNr 06 Familienplanung und MS Kinder und Familie gehören für viele Menschen untrennbar zu einem erfüllten Leben. Die meisten MS-Erkrankten bekommen die Diagnose zu einer Zeit, in der in ihrer Lebensplanung die Familienplanung eine große Rolle spielt. Welche Fragen und Probleme kommen auf die Erkrankten und ihre Partner/-innen zu? Welche Auswirkungen hat die MS, haben die Medikamente auf Schwangerschaft und Stillzeit? Bekommt mein Kind auch MS? Was passiert, wenn ich während der Schwangerschaft einen Schub bekomme und ist das gefährlich fürs Kind? Ist die MS nach der Geburt schlimmer und wie organisiere ich mein Leben mit Kind und MS? Wo bekomme ich als Mutter, Vater oder Eltern weitere Unterstützung und welche Bedeutung hat die Entscheidung für ein Kind für meine Paarbeziehung? Wir werden versuchen, bei der Veranstaltung Antworten zu finden und den Austausch der Teilnehmer/-innen zu fördern. Referenten Udo Falkenberg, niedergelassener Neurologe in Eckernförde, Detlef Wolff, Diplom-Pädagoge, Paar- und Familienberater Termin Samstag, 6. Juni 2015 von Uhr Ort Wissenschaftszentrum Kiel, Fraunhoferstraße 13, Kiel Teilnehmerbeitrag 10,- Mitglieder/Begleitperson 20,- Nichtmitglieder/Begleitperson Teilnehmerzahl Anmeldeschluss 22. Mai

7 Schleswig-Holstein Seminarübersicht 2015 Schleswig-Holstein KursNr 07 Infoveranstaltungen für Neu-Betroffene und ihre Partner und Angehörigen Neu von MS Betroffene sind mit vielen offenen Fragen konfrontiert. Wie geht es weiter mit meiner Erkrankung, welche Medikamente und Therapien können mir helfen, welche Prognose hat meine Erkrankung? Was hilft bei der Bewältigung meiner Erkrankung? Hier möchte die Veranstaltung Antworten geben. Ein Mediziner wird über das Krankheitsbild informieren. Einzelheiten über die Ursachen, das Auftreten, den Verlauf, die Symptome, die Diagnose und mögliche Therapieformen werden vermittelt. Der zweite Schwerpunkt sind Antworten zum Thema Krankheitsbewältigung. Wo gibt es Probleme und welche Lösungsstrategien stehen zur Verfügung? Im dritten Teil geht es dann um die Rechte MS-Erkrankter. Es werden die Themen Beruf, Schwerbehindertenausweis, Erwerbsfähigkeit, Rente und Rehabilitation angesprochen. Inhalte werden sich vor allem auch an den Fragen der Teilnehmer/- innen orientieren. Flensburg Leitung Dr. Rüdiger Körber, Oberarzt Neurologische Klinik, Diakonissenkrankenhaus Flensburg Dr. Ute Kruse, Fachärztin für Neurologie und Neurochirurgie, Flensburg Frauke Ulrich, Dipl. Päd., Dipl. Soz. Päd., Mitarbeiterin der DMSG-Geschäftsstelle Kiel Termin Samstag, 28. März 2015 von Uhr Ort Diakonissenkrankenhaus Flensburg, Neurologische Klinik, Knuthstraße 1, Flensburg Teilnehmerbeitrag 5,- Teilnehmerzahl Anmeldeschluss 20. März 2015 Kaltenkirchen Leitung Matthias Freidel, Neurologe aus Kaltenkirchen und Vorsitzender des Ärztl. Beirates der DMSG, LV S-H e.v., Frauke Ulrich, Dipl. Päd., Dipl. Soz. Päd., Mitarbeiterin der DMSG-Geschäftsstelle Kiel Termin Samstag, 12. September 2015 von Uhr Ort Tausendfüßler Kinder- und Familiengarten e. V., Schützenstraße 45, Kaltenkirchen Teilnehmerbeitrag 5,- Teilnehmerzahl Anmeldeschluss 29. August 2015 Rendsburg Leitung Kai-Uwe Tesch, Oberarzt Neurologie mit Stroke Unit, imland Klinik Rendsburg Frauke Ulrich, Dipl. Päd., Dipl. Soz. Päd., Mitarbeiterin der DMSG-Geschäftsstelle Kiel Termin Samstag, 14. November 2015 von 9-13 Uhr Ort imland Klinik Rendsburg, Lilienstraße 20-28, Rendsburg Teilnehmerzahl Anmeldeschluss 6. November 2015 Informationsveranstaltungen Aktionen und Vorträge zum Welt MS Tag am 27. Mai 2015 Am Mittwoch, den 27. Mai 2015 findet der Welt MS Tag statt. Die Geschäftsstelle der DMSG S-H und viele MS-Selbsthilfegruppen machen an diesem Tag Aktionsveranstaltungen, um über Multiple Sklerose und ihre Auswirkungen zu informieren sowie das Verständnis für die Belange von Menschen mit MS zu wecken. Wir informieren Sie über unsere Homepage und in der Mitgliederzeitschrift MS-Infos und Meer über die geplanten Aktionen, wenn der Termin näher rückt. Schon jetzt steht fest, dass die Geschäftsstelle mit einem Informationsstand im CITTI-PARK Kiel vom Mai vertreten sein wird. Wir laden Sie herzlich ein, an unseren Aktionen teilzunehmen! 12 13

8 Schleswig-Holstein Seminarübersicht 2015 Schleswig-Holstein KursNr 08 Bewegung und Sport bei MS Vortrag Die positiven Effekte von Bewegung und Sport für gesunde Menschen sind seit langem bekannt. Welche Vorteile bringt Sport bei Menschen mit MS und was muss beachtet werden? Welche Effekte hat Sport auf welche Symptome? Welche Sportarten sind für Menschen mit MS geeignet? Der Vortrag aus medizinischer Sicht wird ergänzt durch Informationen einer Physiotherapeutin für die Praxis zuhause. Im Rahmen des Vortrages wird die Möglichkeit gegeben sein, eigene Fragen zum Thema zu stellen. Referent Dr. Klaus Gehring, Facharzt für Neurologie in Itzehoe Birte Stuparek, Physiotherapeutin und Sportlehrerin Termin Samstag, 25. April 2015 von Uhr Ort Tryp Hotel Köhlerhof, Am Köhlerhof 4, Bad Bramstedt Teilnehmerbeitrag 5,- Mitglieder 10,- Nichtmitglieder Teilnehmerzahl Anmeldeschluss 10. April 2015 Schulungen für ehrenamtliche Mitarbeiter Die Angebote richten sich ausschließlich an Mitglieder des Landesverbandes Schleswig-Holstein. KursNr 09 Austausch und Weiterbildung ehrenamtlicher MitarbeiterInnen (Supervision) Bei ehrenamtlichem Engagement kommt es immer wieder zu schwierigen Situationen oder Momenten, in denen man sich den Austausch mit anderen wünscht, beispielsweise wenn es in einer Gruppe Probleme gibt, es zu Konflikten und Missverständnissen kommt oder man bei sich eigene Grenzen der Hilfe erkennt. Damit die Freude am Helfen nicht zur Last wird, ist es wichtig, das eigene Handeln immer wieder zu überdenken und kritisch zu beleuchten. Der Austausch bietet die Gelegenheit: Beispiele aus der ehrenamtlichen Arbeit einzubringen und gemeinsam mit anderen eine Lösung zu erarbeiten, Informationen zu bekommen und Neues zu lernen, speziell zu den Fragen, die bei ehrenamtlicher Arbeit immer wieder auftauchen. Zum Beispiel: Umgang mit Ängsten, Depressionen, Aggressionen und anderen Belastungen, die man in Gruppenund/oder Helfergesprächen hört, Ideen und Anregungen für Gruppenarbeit zu finden über den Austausch mit anderen Gruppenleitern, sich als Helferin bzw. Helfer in der Helferrolle wohl zu fühlen. Nicht zu überfordern aber auch das zu tun, was man kann und eigene Erfahrungen weiterzugeben. Leitung Detlef Wolff, Diplom-Pädagoge, Paar- und Familienberater Termine 1. Samstag, 21. März 2015 von Uhr (AS 13. März 2015) 2. Samstag, 26. September 2015 von Uhr (AS 18. September 2015) Ort Der PARITÄTISCHE Schleswig-Holstein, Zum Brook 4, Kiel Teilnehmerbeitrag entfällt Teilnehmerzahl 7-14 Anmeldeschluss s. einzelne Termine KursNr 10 Betroffene beraten Betroffene Tutorenausbildung DMSG Sie können sich vorstellen, ehrenamtlich bei der DMSG aktiv zu werden? Die Tutorenausbildung richtet sich an interessierte Neulinge. Eine Seminarreihe von sieben Tagesveranstaltungen bietet Ihnen Gelegenheit, sich Ihrer eigenen Wünsche und Fähigkeiten, aber auch der Grenzen einer möglichen Mitarbeit bewusst zu werden. Die Auseinandersetzung mit Ihrer eigenen Situation und der Einsatz Ihrer persönlichen Stärken werden wichtige Bestandteile sein. Die Seminare zielen darauf hin, mit Ihren individuellen Fähigkeiten an dem Angebot der DMSG aktiv mitzuwirken. Dabei wird im Laufe der Seminare für alle herausgearbeitet werden, auf welche Art diese Mitarbeit möglich ist. Nicht nur Gruppenarbeit, sondern auch Öffentlichkeitsarbeit, Einzelberatung von Betroffenen, Familienunterstützung oder auch ganz andere Bereiche sind dabei denkbar. Jedes Modul beinhaltet thematische Arbeit sowie Auseinandersetzung und Entspannung.

9 Schleswig-Holstein Seminarübersicht 2015 Schleswig-Holstein Zu Beginn gibt es einen Schnuppertag. An diesem werden Fragen geklärt und die Möglichkeiten einer aktiven Mitarbeit offengelegt. Für diejenigen von Ihnen, die sich für diese Ausbildung entscheiden, geht es wie folgt mit sechs Modulen weiter: 1. Grundelemente der Beratung (Erstgespräch / Empathie / Kongruenz / Akzeptanz) 2. Gesprächsführung (aktives Zuhören) 3. Umgang mit Emotionen (Ängste, Trauer, Verzweiflung, Wut, Schuldgefühle) 4. Eigene Grenzen erkennen und aktiv danach leben (work-life-balance / Zeitmanagement) 5. Umgang mit Konflikten (bei sich selbst / in der Partnerschaft / in der Familie / mit Kollegen und Vorgesetzten) 6. Reflektion über die eigene Motivation zur ehrenamtlichen Arbeit sowie Ideenfindung zur konkreten Umsetzung Das Seminar schließt nach erfolgreicher Beendigung der sechs Module und dem Schnuppertag mit einem Zertifikat der DMSG ab. Teilnahmevoraussetzungen Teilnehmen können Mitglieder des Landesverbandes Schleswig-Holstein, die bereit und fähig sind, sich ehrenamtlich für die DMSG einzusetzen. Leitung Detlef Wolff, Diplom-Pädagoge, Paar- und Familienberater Termine jeweils samstags von Uhr Schnuppertag 28. März 2015 Modul 1: 25. April 2015 Modul 2: 30. Mai 2015 Modul 3: 4. Juli 2015 Modul 4: 12. August 2015 Modul 5: 10. Oktober 2015 Modul 6: 14. November 2015 Ort Der PARITÄTISCHE Schleswig-Holstein, Zum Brook 4, Kiel Teilnehmerbeitrag entfällt Teilnehmerzahl 7-12 Anmeldeschluss für die Ausbildung 13. März 2015 KursNr 11 Doppel-Veranstaltung: Buchhaltung (Kassenabrechnung) und Gemeinnützigkeitsrecht innerhalb der Selbsthilfegruppen Buchhaltung: Sie sind Kassenwart oder Gruppenleiter Ihrer Selbsthilfegruppe? Sie haben im Zusammenhang mit dieser verantwortungsvollen Aufgabe Fragen oder Probleme? Dann ist dieser Termin für Sie genau das Richtige! Hier finden Sie Zeit und Raum, all Ihre Fragen mit unserer Buchhalterin zu besprechen und zu klären. Für kleinere Fragen zwischendurch steht Ihnen Frau Feldmann in der Regel dienstags zwischen 14 und 18 Uhr zur Verfügung, Tel Gemeinnützigkeitsrecht für Ehrenamtliche: Die DMSG, Landesverband Schleswig- Holstein e.v. ist ein sogenannter Eingetragener Verein und als gemeinnützig anerkannt. Die Arbeit wird in großem Umfang getragen durch Unterstützung von Stiftungsgeldern, Spenden und Zuwendungen. Um die Betreuung vor Ort weiterhin sichern zu können, ist es wichtig, immer wieder neue Wege der Finanzierung zu finden. Was ist bei der Verwendung der Gelder zu beachten, um die Gemeinnützigkeit nicht zu gefährden? In welchem rechtlichen Rahmen bewegt man sich als Gruppenleiter, Zweigstellenleiter oder ehrenamtlicher Mitarbeiter in verantwortungsvoller Position? Hier finden Sie Raum und Zeit, eine Menge Informationen zu erhalten, alle Fragen, die Sie in diesem Zusammenhang bewegen, anzusprechen, und mehr Sicherheit und Klarheit in Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit zu erhalten. Referenten Susanne Feldmann, Buchhalterin der DMSG, LV S.-H. e. V., Hubertus Hencke, Rechtsanwalt, Vorstandsmitglied der DMSG, LV S.-H. e. V. Termin nach Vereinbarung Ort Kiel (die Räumlichkeiten werden kurzfristig bekannt gegeben) Teilnehmerbeitrag entfällt 16 17

10 Schleswig-Holstein Seminarübersicht 2015 Schleswig-Holstein KursNr 12 Fundraising in Gruppen Die öffentlichen Gelder werden immer knapper und das Einwerben von Spendengeldern für Aktivitäten und Projekte in der Gruppe immer wichtiger. Im Fundraising geht es aber nicht alleine um das Beschaffen von Geldern sondern um das Organisieren aller von einer Gruppe benötigten Ressourcen neben Geldspenden können dies auch andere Unterstützungsformen sein. Für eine Selbsthilfegruppe macht es insbesondere Sinn, vor Ort zu recherchieren, wer ein Interesse daran haben könnte, die Gruppe zu unterstützen. Die Fundraising-Anfragen sollten gut überlegt und formuliert sein und ein verständliches Konzept sollte vorliegen. In dieser Abrufveranstaltung geht es um die Vermittlung von strategischen Tipps und Vorgehensweisen, um Gruppen im Fundraising zu unterstützen. Es können auch bereits konkrete Ideen besprochen werden. Leitung Julia Sandmann, Medienpädagogin, M. A., Mitarbeiterin der DMSG-Geschäftsstelle Termin nach Vereinbarung Ort in den Gruppen vor Ort Teilnehmerbeitrag entfällt Teilnehmerzahl je nach Bedarf Freizeiten / Ausflüge KursNr 13 Familienfreizeit der DMSG auf dem Mars-Skipper-Hof Der Landesverband Schleswig-Holstein der DMSG bietet zum zweiten Mal nach der erfolgreichen Durchführung 2013 wieder eine Familienfreizeit mit Wohlfühlcharakter auf dem Mars-Skipper-Erlebnishof für die Sinne in Kotzenbüll an. Teilnehmen können Mitglieder mit ihren Familien aus Hamburg, Niedersachen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein mit Kindern im Alter von 5-13 Jahren. Ziel der Freizeit ist es, Ihnen gemeinsam mit Ihren Kindern eine Woche lang einen sowohl entspannten als auch erlebnisreichen Urlaub zu ermöglichen. Rund um den inmitten der einzigartigen Naturlandschaft der Halbinsel Eiderstedt gelegenen Mars-Skipper-Hof ist durch ehrenamtliches Engagement ein bisher einmaliges Angebot entstanden. Das Erfahrungsfeld zur Sinnes- und Wahrnehmungsschulung in Kombination mit barrierefreien Beherbergungsräumen steht Gruppen aller Art zur Verfügung. Neben kuscheligen Zimmern und vollwertiger Ernährung (auch Überempfindlichkeiten können berücksichtigt werden) warten auf die kleinen und großen Teilnehmer ein Erlebnisgelände mit vielen Stationen zum Probieren, Erfahren, Bauen und Ausruhen. Das gesamte Gelände ist barrierefrei mit dem Rollstuhl zu nutzen. Ausflüge zum Multimar Wattforum (Tönning) und zum Strand nach St. Peter-Ording stehen ebenso auf dem Programm wie Erkundungstouren auf dem riesigen Gelände sowie Zeit für Ruhe, Erholung, Entspannung und Gespräche. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schnell anmelden! Es stehen nur 24 Plätze zur Verfügung (die überwiegende Zahl der Zimmer ist rollstuhlgeeignet)! Leitung zwei studentische BetreuerInnen Termin Freitag, 24. Juli bis Freitag, 31. Juli 2015 Ort Mars-Skipper-Erlebnishof, Gardinger Chaussee 3, Kotzenbüll Teilnehmerbeitrag Erwachsene 120,- Kinder 40,- Teilnehmerzahl 24 Anmeldeschluss 22. Mai 2015 KursNr 14 Segelwochenende auf der Ostsee Wir leben im Land zwischen den Meeren, umgeben von Nord- und Ostsee mit vielen Wassersportmöglichkeiten direkt vor der Tür: Segeln bedeutet Teamarbeit, Selbsterfahrung und eine Menge Spaß auf dem Wasser. Auf dem Traditionssegelschiff ZU- VERSICHT können MS-Erkrankte (gerne auch mit Partner/Angehörigen) drei Tage die Ostsee erkunden und das Arbeiten und Leben auf dem Schoner unter vollen Segeln genießen. 16 Kojen für Mitsegler verteilen sich auf Salon und zwei Vorschiffskajüten. Unter Deck finden sich außerdem eine Waschgelegenheit, zwei Toiletten und eine gut eingerichtete Kombüse, in der selbst gekocht wird. Das Segelschiff ist nicht barrierefrei und es müssen Niedergänge überwunden werden, um unter Deck zu gelangen bitte berücksichtigen Sie dies bei Ihrer Anmeldung. Die ZUVERSICHT hat ihren Heimathafen in Kiel/Germaniahafen. Hin- und Rückfahrt müssen selbst organisiert werden. Informationen zum Schiff unter: Termin Freitag, 1. Mai (gesetzlicher Feiertag) bis Sonntag, 3. Mai 2015 Teilnehmerbeitrag 50,- Mitglieder 70,- Nichtmitglieder Teilnehmerzahl Anmeldeschluss 9. Februar 2015

11 Seminarübersicht 2015 Hamburg MS-Bewältigung Hamburg KursNr 16 Familienstellen Ein Weg zu mehr Wachstum und innerem Frieden KursNr 15 Angebot für Neubetroffene Die Diagnose MS führt häufig zu Gefühlen von Verunsicherung, Hilflosigkeit, Angst und Depression, die die Lebensqualität merklich beeinträchtigen können. Ein durch Psychologen geleitetes Gruppenangebot soll unterstützen bei: Erhaltung der Lebensqualität und Bewältigung der Diagnose Umgang mit erlebten Veränderungen im beruflichen und privaten Umfeld Stressbewältigung und Vermittlung von Strategien zum Umgang mit Erschöpfungszuständen (Fatiguemanagement) Erhöhung der internen Kontrollüberzeugung und Verringerung der erlebten Hilflosigkeit Reduktion von sorgenvollen Gedanken sowie Gefühlen von Depression und Hoffnungslosigkeit Aufzeigen von Unterstützungsmöglichkeiten und Stärkung von Ressourcen Das Gruppenprogramm richtet sich dabei ausschließlich an neu- und geringbetroffene MS-Patienten mit leichteren körperlichen Beeinträchtigungen bis zu einem EDSS von 3,5. Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Durch die Teilnahme an dem Gruppenprogramm haben Sie die Möglichkeit, Gleichbetroffene kennen zu lernen und sich auszutauschen. Je nach Themenschwerpunkt der einzelnen Sitzungen stehen Erfahrungsaustausch und Diskussion, Informationsvermittlung und Übungen im Vordergrund. Leitung Dipl.-Psychologin Juliane Otto, Dipl.-Psychologe Thorsten Schütze, langjährige Tätigkeit als Klinische Neuropsychologen in der stationären neurologischen Rehabilitation mit Schwerpunkt in der Betreuung einer MS-Station für Geringbetroffene. Termin 5 Termine jeweils am Mittwoch, von Uhr, voraussichtlich im Frühjahr 2015, der genaue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben. Ort Geschäftsstelle der DMSG, Eppendorfer Weg , Hamburg Teilnehmerbeitrag entfällt, dank der freundlichen Unterstützung des Förderkreis der DMSG in Hamburg e.v. Teilnehmerzahl Familienstellen ist eine psychotherapeutische Methode, welche die unbewussten Einflüsse der Familie auf das eigene Leben sichtbar macht. Verstrickungen werden dadurch erlebbar und können aufgelöst werden. Verstrickt zu sein heißt, unbewusst mit etwas verbunden zu sein, zum Beispiel mit dem Schicksal eines Angehörigen, seinem Leid oder seiner Schuld. Sie schwächen unbewusst die eigene Lebensenergie, stören Beziehungen oder verhindern Erfolg. Beim Familienstellen sind tiefe menschliche Erfahrungen möglich. Nicht gelebte Trauer, versäumte Abschiede können nachgeholt, übernommene Schicksalslasten aufgelöst werden. So entstehen heilsame Lösungsbilder und neue Handlungsmuster. Familienstellen kann in folgenden Fällen hilfreich sein: Versöhnung mit den Eltern, Geschwistern, früheren Partnern, bei aktuellen Partnerschaftsproblemen, Schwierigkeiten mit den Kindern, Depressionen, bei Ängsten, Sucht, weiteren Erkrankungen und vielem mehr. 21 Die Methode des Familienstellens und die Rolle der Stellvertreter wird vorher genau erklärt. Es ist mir ein Anliegen, die Teilnehmer einfühlsam durch ihre Aufstellung zu begleiten. Für mich ist Familienstellen Versöhnungsarbeit. Wer das Familienstellen kennenlernen möchte oder bereits kennt, darf sich gerne auch als Stellvertreter anmelden. Anzahl der Aufstellungen: max. 5 Leitung Irmgard Eckermann, Dipl.-Psychologin, Familientherapeutin, Lehrerin für Qigong Für vorherige Fragen stehe ich gerne zur Verfügung: Tel , Termin Samstag, 14. März 2015 von Uhr Ort Geschäftsstelle der DMSG, Eppendorfer Weg , Hamburg Teilnehmerbeitrag 35,- Stellvertreter 10,- Teilnehmerzahl Anmeldeschluss Freitag, 30. Januar 2015

12 Hamburg Seminarübersicht 2015 Hamburg KursNr 17 Tagesseminar: Austausch für Schwerbetroffene und ihre Angehörigen Das Seminar findet für Betroffene und Angehörige räumlich getrennt, aber zeitgleich statt. Austausch für Schwerbetroffene Die Diagnose Multiple Sklerose wirft für alle Betroffenen unerbittlich die Frage auf: Wie werde ich seelisch damit fertig, körperlich nicht mehr intakt zu sein, Leistungsfähigkeit einzubüßen, vielleicht auch Konzentrations- und Gedächtnisprobleme zu erleben? Insbesondere bei schweren Verläufen mit zunehmenden Beeinträchtigungen und den damit einhergehenden Einschränkungen im Alltag gelangen Betroffene und Angehörige oft an die Grenzen des seelisch Aushaltbaren. In diesem Seminar dürfen im geschützten Rahmen unter psychologischer Begleitung Sorgen, Ängste und Trauer, aber auch Hoffnungen und wertvolle Erfahrungen ausgesprochen werden. Im gemeinsamen Gespräch sollen Möglichkeiten der Selbstberuhigung, der Selbstfürsorge und der Erarbeitung von Perspektiven ( Ich bin mehr als meine Krankheit! ) erarbeitet werden, die zur seelischen Entlastung und Stabilisierung im Alltag beitragen können. Austausch für Angehörige Und wo bleibe ich? Diese Frage stellt sich sicherlich für viele Angehörige von MS- Betroffenen, die im Alltag mit zahlreichen organisatorischen, pflegerischen, aber auch emotionalen Belastungen konfrontiert werden. Oft bleibt keine Zeit und Kraft mehr für einen selbst. Dieses Seminar soll in entspannter Umgebung einen Raum schaffen, wo sich die Angehörigen über ihre Erfahrungen und Befindlichkeiten austauschen können. Über diesen Austausch hinaus werden die eigenen Kraftquellen durch Entspannungstechniken aus dem Autogenen Training und der Hypnose nach M. Erickson, kombiniert mit entlastenden Bewegungs- und Atemübungen, aktiviert. Das Kennenlernen dieser Techniken und die Möglichkeit des Weiterführens zuhause kann als sehr ressourcenreich erlebt werden. Die Teilnehmer können gestärkt in den Alltag zurückkehren. Leitung Austausch für Schwerbetroffene Dr. phil. Rüdiger Groß, Verhaltenstherapeut und Klinischer Neuropsychologe Leitung Austausch für Angehörige Anke Mittendorff, Diplompsychologin, Gesprächspsychotherapeutin, Hypnotherapeutin Termin für beide Seminare Samstag, 6. Juni 2015 von Uhr Ort Elsa-Brändström-Haus, Kösterbergsstraße 62, Hamburg-Rissen Teilnehmerbeitrag 10,- pro Person (inklusive Mittagessen) Teilnehmerzahl 8 Anmeldeschluss Freitag, 10. April Schulungen für ehrenamtliche Mitarbeiter KursNr 18 Austausch und Supervision für die Leitung oder stellvertretende Leitung einer Selbsthilfegruppe Dieses Seminar richtet sich ausschließlich an Mitglieder des Landesverbandes Hamburg. Selbsthilfegruppen und deren Mitglieder haben unterschiedlichste Erwartungen und Wünsche an die Gruppenleitung: Schlüsseldienst, Außenvertretung, Animation, Interessenausgleich, Organisation etc. Was, wenn sich Erwartungen und Wünsche der Selbsthilfegruppe oder einzelner Teilnehmer deutlich von den Vorstellungen der Gruppenleitung unterscheiden? Damit das Leiten einer Gruppe nicht zur Last wird, ist es wichtig, das eigene Handeln immer wieder zu überdenken und kritisch zu beleuchten. Wir bieten Ihnen in diesem Seminar die Möglichkeit des Austausches. Besondere Gesprächssituationen innerhalb Ihrer SHG, problematische Entwicklungen oder Fragestellungen können hier besprochen werden. Sie können Ideen und Anregungen von anderen Gruppenleitern aufnehmen und gemeinsam neue Wege entwickeln. Sie werden begleitet und unterstützt von einer Psychotherapeutin, die über jahrelange Erfahrung im Umgang mit MS-Betroffenen verfügt. Wir möchten an dieser Stelle ausdrücklich auch neu gegründete und jüngere Selbsthilfegruppen und deren Leitungen ansprechen. Bitte zögern Sie nicht, sich anzumelden. Sollten Sie konkrete Fragen zu diesem Seminar haben, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter der Geschäftsstelle. Aus jeder SHG kann nur ein Mitglied teilnehmen. Es muss nicht zwingend der Gruppenleiter sein. Es sollten möglichst viele Gruppen vertreten sein, um einen vielfältigen Austausch zu ermöglichen. Leitung Anke Mittendorff, Diplompsychologin, Gesprächspsychotherapeutin, Hypnotherapeutin Termin Samstag, 18. April 2015 bis Sonntag, 19. April 2015 Ort Elsa-Brändström-Haus, Kösterbergstraße 62, Hamburg-Rissen Teilnehmerbeitrag Dank der freundlichen Unterstützung des Förderkreis der DMSG in Hamburg e.v. ist dieses Seminar kostenlos. Teilnehmerzahl 12 Anmeldeschluss Freitag, 6. Febuar 2015

13 Hamburg Seminarübersicht 2015 Gesundheitsförderung KursNr 19 Schnupperklettern Probieren Sie das Klettern aus! Klettern kann jeder und Klettern ist mehr, als nur ein Sport Klettern ist vor allem eins: Ein riesengroßer Spaß. Bei uns können Sie es ausprobieren! Professionelle Betreuer und Trainer (Deutscher Kletterhallenverband) der Nordwandhalle begleiten dabei Ihren Weg nach oben. Sie können Ihrem Bewegungsdrang freien Lauf lassen und die Höhe für sich entdecken. Sie werden feststellen: Klettern ist sicher und macht Spaß! Voraussetzung: Neugierde und Spaß an der Bewegung, selbständiges Treppensteigen, mentale Fitness. Bitte kommen Sie zum Schnupperklettern 30 Minuten vor Ihrem Termin, dann versorgen wir Sie schon einmal mit Gurt und Schuhen und es kann pünktlich zur vereinbarten Uhrzeit losgehen. Leitung Professionelle Betreuer und Trainer des Deutschen Kletterhallenverbandes Auswahltermine Mittwoch, 11. Februar 2015 von Uhr Sonntag, 15. Februar 2015 Sonntag, 22. Februar 2015 jeweils von Uhr Ort Nordwandhalle, Am Inselpark 20, Hamburg Teilnehmerbeitrag 10,- Teilnehmerzahl 3-9 Anmeldeschluss Freitag, 30. Januar Hamburg KursNr 20 Stress achtsam begegnen angelehnt an MBSR (Mindfulness Based Stress Reduction) nach Jon Kabat-Zinn Workshop Was nehme ich mit meinen Sinnen wahr, wenn ich achtsam bin? Wie reagiere ich auf meine Empfindungen und Gedanken? In diesem Workshop möchten wir erkunden, was wir durch Achtsamkeit über uns selbst lernen können und wie wir die Welt wahrnehmen. Wir nehmen uns die Zeit, unseren Sinnen und unserem Körper Aufmerksamkeit zu schenken und zu erfahren, wie wir mit unseren Sinneseindrücken umgehen. Das Erkunden des Umgangs mit den eigenen Grenzen, des eigenen Stresserlebens und das Wahrnehmen stressverschärfender Gedanken schaffen einen Raum, der eine Distanz zu den Empfindungen und eine andere Betrachtungsweise möglich macht. Schwerpunkte dieses Tages sind praktische Übungen sowie der Austausch über die gemachten Erfahrungen. Die Teilhabe an den Erfahrungen der anderen Teilnehmenden fördert Einblicke in unterschiedliche Erlebensweisen und vertieft somit auch die eigene Erfahrung. Die Möglichkeiten eines jeden Augenblicks sollen Ausblick auf den besseren Ausstieg aus belastenden, automatisierten Verhaltensweisen geben und für mehr Gelassenheit im Alltag sorgen. 25 Bitte bequeme Kleidung, warme Socken, eine Decke und ein kleines Kissen mitbringen. Leitung Dipl. Psych. Nina Rabenstein, Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie), MBSR-Lehrerin Nicola Schomacker, Heilpraktikerin Schwerpunkt klassische Homöopathie, examinierte Krankenschwester, MBSR-Lehrerin Termin Samstag, 11. April 2015 von Uhr (mit Pause) Ort Geschäftsstelle der DMSG, Eppendorfer Weg , Hamburg Teilnehmerbeitrag 25,- Teilnehmerzahl max. 8 Personen Anmeldeschluss Freitag, 13. Februar 2015

14 Hamburg Seminarübersicht 2015 KursNr 21 Mehr Wohlbefinden durch Nordic Walking Während Sie sich bei Ihrem Aufenthalt in Blankenese in der schönen, über der Elbe gelegenen Villa des Elsa-Brändström-Haus erholen, erlernen Sie gleichzeitig das richtige Nordic Walking in Theorie und Praxis. Sie sichern sich durch Ihre Teilnahme die besonderen Vorteile des Nordic Walking für MS-Erkrankte: Steigern Sie Ihre Muskelkraft und allgemeine Fitness, verringern Sie Depressionen und Müdigkeit und erlangen Sie so körperliches und geistiges Wohlbefinden. Schulen Sie Ihre natürlichen Bewegungsabläufe, verbessern Sie Spastik und Gleichgewichtsstörungen und erzielen Sie damit mehr Sicherheit auch im Alltag. Haben Sie Spaß und Freude bei der Bewegung in der freien Natur und schonen Sie gleichzeitig Ihre Gelenke und fördern Sie Ihr Herz-Kreislaufsystem. Bestimmen Sie selbst Ihr individuelles Training in Bezug auf Dauer, Zeit und Intensität, denn auch bei niedrigem Tempo erreichen Sie die positiven Effekte. Dieser Kurs ist für MS-Betroffene konzipiert, die noch gut gehfähig sind. Er bietet ausreichend Pausen und Erholungsphasen! Nordic Walking-Stöcke werden kostenlos ausgeliehen. Bitte unbedingt bei der Anmeldung die Körpergröße mitteilen. Wissenswertes: Bitte tragen Sie feste Schuhe (z. B. Sportschuhe mit Profil) und dem Wetter entsprechende bequeme Sportbekleidung! Nehmen Sie eine Trinkflasche für unterwegs mit. Ggf. sind 5 Minuten Anreise per PKW zu den umliegenden Parks notwendig. Hierfür werden Fahrgemeinschaften gebildet oder Taxis genutzt. Die Kosten für eventuelle gemeinschaftliche Taxifahrten sind nicht im Seminarpreis inkludiert. Wir sind bei jedem Wetter unterwegs! Leitung Manuela Wilczek, Nordic Walking Trainerin Termin Samstag, 21. März bis Sonntag, 22. März 2015 Ort Elsa-Brändström-Haus, Kösterbergstraße 62, Hamburg-Rissen Teilnehmerbeitrag 60,- (inklusive Übernachtung und Vollverpflegung) Teilnehmerzahl Anmeldeschluss Freitag, 23. Januar 2015 Hamburg KursNr 22 Stressreduktion mit Alexander-Technik Ein Übungsweg für den Alltag: Innehalten und sich Richtung geben Wir lernen durch bewusstes Stoppen, für einen Moment nicht wie gewohnt auf einen inneren oder äußeren Reiz zu reagieren. Wir lenken unsere Aufmerksamkeit weg vom Ziel auf den gegenwärtigen Moment und schaffen so mehr Achtsamkeit. In diesen inneren Raum der Ruhe projizieren wir Anweisungen und geben dem Körper die Möglichkeit, sich neu zu organisieren und auszurichten. Das ermöglicht eine freiere und gelöstere Steuerung der Bewegungsabläufe. Wir fahren nun anders fort, um unser Ziel zu erreichen und das zu tun, was wir tun wollen! Der Grundgedanke dabei ist, dass alle geistigen, seelischen und körperlichen Prozesse untrennbar in einem direkten Zusammenhang stehen. Dabei hat für die körperliche Koordination die Beziehung zwischen Kopf, Hals und Rumpf vorrangige Bedeutung: Das ausbalancierte Verhältnis dieser drei Partien ist entscheidend. Wir lernen, uns selbst besser wahrzunehmen und Stress zu reduzieren. Im Rahmen der Grunderkrankung wird ein gesünderer Umgang mit dem Körper erlernt. Dieser Kurs ist für jeden geeignet: Neueinsteiger, in der Bewegung eingeschränkte Menschen und zur Auffrischung der Alexander- Technik. Rollstuhlfahrer sind willkommen. Durch mentale Anweisungen und sanfte Berührung mit den Händen werden die Prinzipien der Alexander-Technik vermittelt. Wir arbeiten im Liegen auf dem Boden und im Raum in Bewegung. Bitte eine Decke mitbringen. Ergänzend zu dem Gruppenunterricht findet vorab eine Einzelstunde statt. Für die Terminabsprache zur Einzelstunde rufen Sie bitte Katrin Kluge ab Anfang Mai unter an. Leitung Katrin Kluge, Lehrerin der F. M. Alexander-Technik (ATVD), lebt seit 18 Jahren mit MS. Weitere Informationen über die Alexander-Technik und Katrin Kluge finden Sie unter Fragen zum Kurs beantwortet Katrin Kluge gerne am Telefon unter oder per unter 26 27

15 Hamburg Seminarübersicht 2015 Hamburg Termine 4 Gruppentermine + 1 Einzelstunde Mittwoch 3. Juni 2015 Mittwoch 10. Juni 2015 Mittwoch 17. Juni 2015 Mittwoch, 24. Juni 2015 jeweils von Uhr Ort Geschäftsstelle der DMSG, Eppendorfer Weg , Hamburg Die Einzelstunde (45 min.) findet in Altona bei Katrin Kluge statt, Königstraße 8, Hamburg. Fahrstuhl vorhanden. Für Rollstuhlfahrer findet dieser Termin in der Geschäftsstelle der DMSG statt. Teilnehmerbeitrag 100,- Die Bezahlung erfolgt direkt über die Seminarleitung. Teilnehmerzahl 3-8 Anmeldeschluss Freitag, 10. April 2015 KursNr 23 Ein Wochenende mit ZUMBA Zumba das ist getanzte Lebensfreude. Mit angepasster Geschwindigkeit ist der Mix aus Tanz, Gymnastik und Fitness auch für Menschen mit Handicap geeignet. Im Rahmen eines auf die individuellen Fähigkeiten abgestimmten Fitnessprogamms kann die körperliche Fitness gesteigert werden. Spezielle Übungen trainieren Hüfte, Fußgelenke, Waden und den Nacken- Schulterbereich. Es werden Übungen angeboten, die speziell auch im Sitzen absolviert werden können und auf die Bedürfnisse der Rollstuhlfahrer abgestimmt sind. Am Seminarende erhalten die Teilnehmer einen persönlichen kleinen Fitnessplan, der als Leitfaden zuhause unterstützen kann. Leitung Anna-Maria Hinrichs und Polina Tillmanns Termin Samstag, 12. September 2015 bis Sonntag, 13. September 2015 Ort Elsa-Brändström-Haus, Kösterbergstraße 62, Hamburg-Rissen Teilnehmerbeitrag 60,- inklusive Übernachtung und Verpflegung Teilnehmerzahl 15 Anmeldeschluss Freitag, 17. Juli 2015 Mit freundlicher Unterstützung von: KursNr 24 SOWI-Therapie: Einführungskurs Erfolgreiche Selbsttherapie bei MS, Parkinson und ähnlichen Erkrankungen In diesem Seminar wird den Teilnehmern die SOWI-Therapie als Ganzheitskonzept anhand von theoretischen Ausführungen und vielen praktischen Übungen vorgestellt und verständlich gemacht. Sonja Wierk ist die Gründerin der SOWI-Therapie. Als MS-Patientin war sie jahrelang auf den Rollstuhl angewiesen und zuletzt zwei Jahre bettlägerig. Sie fand Zugang zu sich selbst. Ihr Motto: Gedankenkraft ist Nervenkraft, Nervenkraft ist Muskelkraft. SOWI ist Erfahrungskunde, die u.a. durch die neueste Gehirnforschung mehr und mehr Bestätigung findet. Sie baut auf die Fähigkeiten körpereigener Heilungskräfte, z. B. Neubildung bzw. Neuverknüpfung von Nervenzellen. Sie appelliert an den eigenverantwortlichen Umgang mit sich selbst und mit der Krankheit. SOWI-Therapie ist Hilfe zur Selbsthilfe. Zur Vorbereitung auf das Seminar wird das Buch Dem Leben wiedergegeben von Barbara Zaruba und Sonja Wierk, Herbig-Verlag, empfohlen. Leitung Ursula Harenburg-Dieterich, selbständige Ergotherapeutin, SOWI-Therapeutin und Tochter von Sonja Wierk Termin Samstag, 10. Oktober 2015 von Uhr Ort Geschäftsstelle der DMSG, Eppendorfer Weg , Hamburg Teilnehmerbeitrag 40,- Teilnehmerzahl Anmeldeschluss Freitag, 14. August

16 Hamburg Seminarübersicht 2015 Hamburg KursNr 25 Workshop Stressbewältigung In diesem Workshop vermitteln wir einen Überblick über den aktuellen Stand der Stresstheorie und -Forschung. Schwerpunktmäßig werden wir uns aber mit den jeweils individuellen Stressoren und den persönlichen Möglichkeiten und Ressourcen zur Stressbewältigung auseinandersetzen. Denn Stress wird von jedem Menschen unterschiedlich erlebt, verarbeitet und bewältigt. Hierzu vermitteln wir verschiedene Techniken zur Stressbewältigung und Entspannung wie Methoden zum Zeitmanagement, Körper- und Atemübungen sowie Elemente aus dem Autogenen Training und der Selbsthypnose nach M. Erickson. Leitung Anke Mittendorff, Dipl.-Psychologin, Gesprächspsychotherapeutin, Hypnotherapeutin Katja Stechemesser, Dipl.-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Gestalttherapeutin, Hypnotherapeutin Termin Freitag, 6. November 2015 von Uhr, Samstag, 7. November 2015 von Uhr (mit kleiner Mittagspause) Ort Praxis für Psychotherapie und Hypnose, Susettestraße 11, Hamburg. Die Praxisräume sind rollstuhlgeeignet. Teilnehmerbeitrag 90,- Die Kosten für diesen Workshop werden i. d. R. zu 80 % von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Teilnehmerzahl 8-10 Anmeldeschluss Freitag, 11. September 2015 Freizeiten / Ausflüge KursNr 26 Segelfreizeit in der dänischen Südsee Abenteuer, Selbsterfahrung und Gemeinschaft Eine Woche Segeln auf einem 39-Meter- Traditionssegelschiff in der dänischen Südsee mit einer Stammcrew von 3-4 erfahrenen Seglern. Die geplanten Törns starten in Kappeln in Schleswig-Holstein. Je nach Wetterlage und den Wünschen der Mitseglerinnen und Mitsegler entsprechend werden unterschiedliche Häfen angesteuert. Die Gruppe trifft sich im Frühjahr, um den Törn zu planen. Gehfähige Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer sind herzlich willkommen. Bitte sprechen Sie uns mit der Abgabe Ihrer Anmeldung an! Empfehlenswert ist es, sich das Schiff vorher einmal anzusehen. Hierzu werden feste Termine vereinbart. Das Segelschiff ist nicht barrierefrei, und es sind teilweise enge Leitern zu überwinden, um in die Kajüten sowie einzelne Kojen zu gelangen. Bitte bedenken Sie dies bei Ihrer Anmeldung! Hin- und Rückfahrt sind bitte selbst zu organisieren! Informationen zum Schiff usw. unter: Leitung Verein MIGNON Segelschiffahrt e.v. Termin Samstag, 6. Juni bis Sonntag, 14. Juni 2015 Teilnehmerbeitrag 160,- Wir danken der Oskar und Ilse Vidal-Stiftung für ihre freundliche Unterstützung! Teilnehmerzahl Anmeldeschluss Montag, 9. März

17 Hamburg Seminarübersicht 2015 Hamburg KursNr 27 Sportwoche in Rheinsberg Seminar für Lebensqualität sowie geistige und körperliche Aktivität Anfang Oktober können alle, die sich für Bewegung begeistern, eine sportliche Herbstwoche im behindertengerechten Haus Rheinsberg, Hotel am See, genießen. Die Seehalle, multifunktionale Sporthalle, Schwimmbad mit Lifter und Rutsche, barrierefreie Sauna, Kegelbahn, Tischtennis, all dieses und vieles mehr können Sie unmittelbar am Ufer des Grienericksees, 80 km von Berlin entfernt, genießen. Täglich erwarten Sie 2 bis 6 Stunden Seminarprogramm mit Sport, Spiel und Entspannung, das sich insbesondere an den Möglichkeiten der Rollstuhlfahrer orientiert. Das Erlebnis in der Gruppe ist ein wichtiger Bestandteil der Sportwoche. Zusätzlich können Besichtigungen, Konzerte, Fahrradtouren und Schifffahrten auf eigene Kosten durchgeführt werden. Das Vorbereitungstreffen findet am Sonntag, den 14. Juni 2015 um 15 Uhr statt. Dort werden unter anderem auch mögliche Mitfahrgelegenheiten besprochen. Weitere Informationen erhalten Sie bei Gisela Gerlach, Tel. 040 / Termin Sonntag, 4. Oktober bis Sonntag, 11. Oktober 2015 Teilnehmerbeitrag Mitglieder 300,- (inkl. Halbpension) Notwendige Begleitpersonen (ab Pflegestufe II ) 200,- (inkl. Halbpension) Wir danken dem Förderkreis der DMSG in Hamburg e.v. und der Oscar und Ilse Vidal-Stiftung für die freundliche Unterstützung! Teilnehmerzahl max. 30 Personen Anmeldeschluss Montag, 2. März KursNr 28 Ein Tag bei Hagenbeck! Aktionstag für MS-Betroffene mit Kindern Für Tier- und Meereswelten-Fans bietet die DMSG auch in diesem Jahr wieder einen Ausflug in den Tierpark Hagenbeck an. Einen Tag lang können Sie mit Ihrem Partner und Ihren Kindern die Giraffen, Elefanten und Erdmännchen im Tierpark und auch die Krokodile, Schlangen und Fische im Tropenaquarium besuchen. Für die Neugierigen unter den Kids gibt es eine abenteuerliche Rallye, in der viele spannende Fragen zu den Tieren und ihren Lebensweisen beantwortet werden können. Abrunden möchte die DMSG die Expedition ins Tierreich mit einem Eis für alle! Bitte versorgen Sie sich mit Proviant für den kleinen Hunger zwischendurch. Der Aktionstag für Eltern und ihre Kinder wird ermöglicht durch die freundliche Unterstützung des Förderkreis der DMSG in Hamburg e.v. Leitung Tabea Fiebig u. Johannes Wiggers, Sozialpädagogen der DMSG Hamburg Termin Freitag, 7. August 2015, Treffen 10 Uhr vor dem Tierpark Ort Tierpark Hagenbeck, Hamburg Teilnehmerbeitrag entfällt, dank der freundlichen Unterstützung des Förderkreis der DMSG in Hamburg e.v. Teilnehmerzahl Anmeldeschluss Freitag, 12. Juni Informationsveranstaltungen KursNr 29 Vorsorge treffen Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung Jeder, auch Sie, können im Alter oder aus anderen unvorhersehbaren gesundheitlichen Gründen einmal in eine Situation kommen, in der Sie nicht mehr eigenverantwortlich handeln können und auf die Hilfe und Fürsorge Anderer angewiesen sind. In diesem Fall können auch Ihre Familienangehörigen nicht für Sie entscheiden. Selbst Ehegatten oder Kinder können nur mit einer entsprechenden Vollmacht für Sie handeln. Es ist daher wichtig, für eine solche Situation Vorsorge zu treffen. Wenn Sie nichts geregelt haben, kommt nötigenfalls das Betreuungsgericht dazu und bestellt einen rechtlichen Betreuer. Mit einer Patientenverfügung treffen Sie Vorsorge für den Fall, dass Sie nicht mehr einwilligungsfähig sind. Sie äußern sich damit im Voraus dazu, welchen medizinischen Maßnahmen Sie im Falle bestimmter Krankheiten zustimmen bzw. welche Sie ablehnen.

18 Hamburg Seminarübersicht 2015 Hamburg Leitung Betreuungsverein Wandsbek und Hamburg Mitte Termin Mittwoch, 20. Mai 2015 von Uhr Ort Geschäftsstelle der DMSG, Eppendorfer Weg , Hamburg Teilnehmerbeitrag 5,- Teilnehmerzahl 8-20 Anmeldeschluss Freitag, 27. März 2015 Ambulante Rehabilitation KursNr 30 Hilfsmittelversorgung / Präventionskampagne sicher mobil Rollstuhltraining und Mobilitätsförderung für Betroffene und Helfer Die Veranstaltung richtet sich sowohl an Betroffene, die schon mit einem Rollstuhl versorgt sind, als auch an Betroffene, die noch nicht oder noch nicht ständig auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Willkommen sind Professionelle, Familienangehörige und alle, die den Alltag des Betroffenen erleichtern. Theoretischer Teil Sichere Beförderung von Rollstuhlnutzern: Rückhaltesysteme zur Personensicherung Kraftknoten-Sicherheitssystem nach DIN Anleitung zum gesundheitsbewussten Helfen und Assistieren: Heben und Tragen Umsetzen und Transfers Einsatz kleiner Hilfsmittel Bedeutsame Aspekte zur Rollstuhlversorgung: Rollstuhlversorgung und Anpassung Was muss ich beachten bei meiner individuellen Anpassung? Informationen zu Hilfsmitteln Gesetzliche Grundlagen: Worauf habe ich Anspruch? Praktischer Teil Rollstuhltraining und Mobilitätsförderung für Betroffene und Helfer: Hilfsmittelgebrauchsschulung Techniken des Rollstuhlfahrens praxisorientierte Teststrecken (Rollstuhlparcours) Tipps und Tricks im Umgang mit Hilfsmitteln Informationsweitergabe zu wohnortnahen Mobilitätsangeboten 34 sicher mobil ist die gemeinsame Präventionskampagne der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege und des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes. Wenden Sie sich gern an uns: Deutscher Rollstuhl-Sportverband e.v. (DRS) Bundesgeschäftsstelle Duisburg Friedrich-Alfred-Straße Duisburg Tel / , Fax 0203 / Termin Samstag, 26. September 2015 von Uhr mit Pause Leitung Deutscher Rollstuhl-Sportverband e.v. Ort Sporthalle des Unfallkrankenhauses Boberg Teilnehmerbeitrag 20,- Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse, ob Sie einen Zuschuss erhalten. Teilnehmerzahl 8-15 Anmeldeschluss Freitag, 31. Juli 2015 Seminare für Angehörige KursNr 31 Grundkurs Kinaesthetics für pflegende Angehörige zur individuellen Bewegungsunterstützung in Zusammenarbeit mit der Barmer GEK Hamburg 35 Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung mit der eigenen Bewegung und die Entwicklung von Möglichkeiten, seinen Partner oder seine Partnerin mit wenig Anstrengung in der Bewegung zu unterstützen. Im Anschluss an den Kurs erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat von Kinaesthetics Deutschland. Am Donnerstag, 12. März 2015 findet von Uhr eine Informationsveranstaltung in der Geschäftsstelle der DMSG in Hamburg statt. Leitung Karola Hermes und Eva Kollrich, Lehrerinnen für Pflege, Kinaesthetics-Trainerinnen Stufe II Termin jeweils am Donnerstag, von Uhr 19. März März April April April April Mai 2015 Ort Geschäftsstelle der DMSG, Eppendorfer Weg , Hamburg Teilnehmerbeitrag 25,- für Arbeitsunterlagen. Der Beitrag ist bei Seminarbeginn an die Seminarleiterinnen zu zahlen. Im Einzelfall können die Kosten übernommen werden. Bitte wenden Sie sich bei Seminarbeginn an die Kursleitung. Teilnehmerzahl 6-10 Anmeldeschluss Donnerstag, 26. Februar 2015 D G

19 Seminarübersicht 2015 Niedersachsen KursNr Gesundheitsförderung KursNr 32 Therapeutisches Reiten Schnupperkurs Ergotherapeutische Behandlung mit dem Pferd / Deutsches Kuratorium für Therapeutisches Reiten e.v. Pferde für Körper, Geist und Seele. Bei der Ergotherapeutischen Behandlung mit dem Pferd werden Behandlungen auf der Grundlage des sensomotorisch perzeptiven, motorisch funktionellen und psychisch funktionellen Ansatzes unter Einbeziehung des Mediums Pferd durchgeführt. Besonders durch den Bewegungsdialog, das Beziehungsangebot und den unmittelbaren Erfahrungsraum profitieren nicht nur MS Erkrankte in ihrer Handlungsfähigkeit und Lebensqualität. Neben einer kurzen Einführung zu den Wirkweisen und Inhalten des Therapeutischen Reitens sollen die Teilnehmer intensive praktische Einblicke in das Therapeutische Reiten erhalten. Jedem Teilnehmer wird es ermöglicht am und auf dem Pferd mit der Therapeutin und in Unterstützung einer Pferdeführerin (Physiotherapeutin) seinen individuellen Bedürfnissen entsprechend Erfahrungen zu sammeln. Auch gibt es die Möglichkeit gegen einen kleinen Unkostenbeitrag Mittagessen, Getränke und Kaffee und Kuchen in pferdischer Atmosphäre zu genießen. Rundum erleben die Teilnehmer das Therapeutische Reiten auf dem Gut Wettmar für einen Tag hautnah. Teilnahmevoraussetzungen: Unbedenklichkeitsbescheinigung des Hausarztes. Genügend Rumpfstabilität zum freien Sitzen auf dem Pferd ist notwendig. Das Umsetzen aufs Pferd ist über eine Rampe auch bei Mobilitätseinschränkungen möglich. Um die Pferde zu schonen beträgt das Maximalgewicht 100 kg. Es ist eine Reithalle vorhanden, so dass wir wetterunabhängig sind. Jedoch bitte entsprechend der Temperaturen und bequem kleiden. Leitung Bea-Narnina Schill, Ergotherapeutin B. Sc., Trainerin C EWU, DKThR Ergotherapeutische Behandlung mit dem Pferd Termin Sonntag, 26. April 2015, Uhr Ort Pegasus Wettmar, Thönser Straße 15, Burgwedel-Wettmar Teilnehmerbeitrag 40,- Mitglieder 50,- Nichtmitglieder, Zzgl. Verpflegung Teilnehmerzahl 10 max. Anmeldeschluss 26. März 2015 Niedersachsen KursNr 33 Therapeutisches Klettern Schnupperkurs in Hannover Klettern verbessert die Motorik bei MS-Erkrankten, erhöht Kraft und Ausdauer und bringt Selbstvertrauen. Bereits risikofreies Klettern in Bodennähe an der Kletterwand ist sehr motivierend und aktivierend. Nach einer kurzen theoretischen Einführung zu den Möglichkeiten beim Therapeutischen Klettern probieren die Teilnehmer/innen kleine praktische Übungen unter Anleitung erfahrener Ergotherapeuten an der Kletterwand aus. Dabei können MS Betroffene neue Wege beschreiten, Grenzen ausprobieren ganz nach ihren individuellen Möglichkeiten. In Kooperation mit der Praxis Ergotherapie in Hannover bietet die DMSG Niedersachsen einen Kletternachmittag zum Schnuppern für Interessierte an. Wichtiger Hinweis: Sportbekleidung mitbringen! Leitung Frank Hegger, staatlich anerkannter Ergotherapeut Termin Samstag, 14. März 2015, Uhr Ort Praxis Ergotherapie in Hannover, Neue-Land-Straße 7, Hannover Teilnehmerbeitrag 25,- Mitglieder 35,- Nichtmitglieder Bitte Pausenproviant mitbringen! Teilnehmerzahl 6-8 Anmeldeschluss 1. März Biodanza Komm vorbei und tanz mit uns! Eine Einladung zu mehr Lebensfreude! Lebendigkeit und Gefühlsfülle zu erleben, verbunden mit Sinnlichkeit, Kreativität und der Sehnsucht, eingebunden zu sein in Bewegungen der Offenheit und Annahme diesen Raum öffnet Biodanza. Durch sensibles und vitales Erleben des gelebten Augenblicks, das ermöglicht wird durch eine Vielzahl unterschiedlichster Tänze, Übungen, Rituale und Zeremonien, werden vielfältigste Möglichkeiten geboten, Kontakt aufzunehmen und sich zu verbinden mit dem innersten Kern des eigenen Wesens. Biodanza ist eine in Südamerika entwickelte und in über 30 Jahren gewachsene holistische Methode zur Entfaltung, Entwicklung und Integration der menschlichen Potentiale durch die sensible Verbindung von Musik, Bewegung und Begegnungen in der Gruppe. Das Wort Biodanza setzt sich zusammen aus bios = das Leben und danza = der Tanz und bedeutet Tanz des Lebens. Biodanza wird als Lebensschule für menschliche Bewegung und Lebenszufriedenheit bezeichnet.

20 Niedersachsen Seminarübersicht 2015 Niedersachsen Immer die menschlichen Potentiale integrierend ist Biodanza für jeden Menschen geeignet! Einschränkungen im Bewegungsablauf spielen keine Rolle. Wir können immer tanzen auch mit Rollator oder Rollstuhl, blind oder mit Augenlicht denn Bewegung entsteht immer aus dem Inneren. Biodanza ist eine wertvolle Methode um Seele und Körper gesund zu erhalten. Wichtiger Hinweis: Bitte bequeme und leichte Kleidung tragen. Der Veranstaltungsraum ist barrierefrei! Leitung Dr. med. Cordula Bruch, Praxis für Naturheilkunde und Gesundheitsmedizin Termin Samstag, 6. Juni 2015, Uhr Ort GHotel hotel & living Hannover, Lathusenstraße 15, Hannover Teilnehmerbeitrag 35,- Mitglieder 45,- Nichtmitglieder, incl. Tagungsgetränk, Kaffee/Kuchen am Nachmittag, Mittagessen und weitere Getränke laufen auf Selbstzahlerbasis. Teilnehmerzahl 12 max. Anmeldeschluss 25. April 2015 KursNr 35 Selbstheilungskräfte stärken mit Dean-Qigong Die Quelle in dir will fließen Jenseits von Gedanken und Vorstellungen wirkt in der Stille unserer Mitte eine unermessliche Kraft: die Quelle allen Lebens. Wenn diese Quelle ungehindert fließen kann, kommen wir ins Gleichgewicht. Körper, Seele und Geist können entspannen und regenerieren. Die alltäglichen Aufgaben werden dann leichter bewältigt. Dean-Qigong stellt uns einfache und sehr wirkungsvolle Übungen bereit, in die Verbindung mit diesen uns innewohnenden Selbstheilungskräften zu kommen. Das kann sehr spontan und direkt geschehen. Es ist keine lange komplizierte Übungspraxis dafür erforderlich. Die Übungen können unabhängig von körperlichen Bedingungen ausgeführt werden. Sie wirken stark in der Gruppe und sind leicht und sofort in den Alltag zu integrieren. Zwischen den Übungen haben wir Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch. Leitung Petra I. Grünig, QiGong Lehrerin und Spiritualin Ort Seniorentreff, Mühlenstraße 2, Winsen (Luhe) Termine Kurs 1: Sonntag, 26. April 2015, Uhr Kurs 2: Sonntag, 27. September 2015, Uhr, für Teilnehmer aus Kurs 1 und Neueinsteiger Teilnehmerzahl 12 max. Teilnehmerbeitrag 25,- Mitglieder 35,- Nichtmitglieder Incl. Kaffee, Tee und Kaltgetränke, Pausenproviant bitte mitbringen. Anmeldeschluss Kurs 1: 8. April 2015 Kurs 2: 9. September 2015 KursNr 36 Nia Workshop der Tanz mit Achtsamkeit Nia ist ein ganzheitliches Bewegungskonzept, bei dem die Freude an der Bewegung an Stelle von Leistungsdenken tritt. Nia beinhaltet die Anmut und Spontanität des Tanzes, die fließenden Bewegungen des TaiChi, ebenso wie die Präzision und konzentrierte Kraft des Tae Kwon Do. Nia enthält die bewusste Ausdehnung und Balance des Yoga und die heilende Präsens integrativer Körpertherapien. Im Tanz wird die Achtsamkeit bewusst auf den Körper gelenkt, so dass durch Erspüren, Beobachten und Wahrnehmen eine Vielzahl an Sinnesimpressionen erfahrbar wird. Achtsamkeit ist so essentiell wichtig für das Wohlbefinden. Achtsamkeit hilft die Grenzen körperlicher Leistungsfähigkeit zu respektieren, zu schützen und zu schätzen. Mal fließend, mal kraftvoll, dann wieder weich sowie dynamisch, mal choreographiert, mal frei...! Die vielfältige Mischung an Bewegung macht es, dass sich der Körper nach einer Nia Stunde so gut anfühlt seine Balance findet zwischen Aktion und Entspannung. In Theorie und Praxis soll Ihnen die heilsame Wirkung von Nia nähergebracht werden. Wichtiger Hinweis: Bitte eine Wolldecke, etwas zum Überziehen und evtl. rutschfeste Socken sowie ein Pausengetränk mitbringen! Leitung Silke van Dyken, Physiotherapeutin, lizenzierte Nia Blue-Belt Trainerin, Trainerin u. a. für Yoga, Pilates, Aerobic, Funktions-Gymnastik, Emden Ort ISV Emden, Kösliner Straße 1A, Emden Termin Samstag, 26. September Uhr (einschließl. Pause) Teilnehmerbeitrag 15,- Mitglieder 20,- Nichtmitglieder Teilnehmerzahl 20 max. Anmeldeschluss 28. August

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie Krankenhaus kreuznacher diakonie, Ringstrasse 64

werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie Krankenhaus kreuznacher diakonie, Ringstrasse 64 Kursangebote der Elternschule (Aktueller Stand vom 10.08.2015) Vor der Geburt Informationsabende für werdende Eltern werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v.

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Recht 02/2012 Teil 1: Behandlungsfehler passieren

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung Immer am Dienstag, um 15.00 Uhr im Haus Zum Gugger, Veranstaltungssaal, Bachstr. 16, Bad Wörishofen Gesunderhaltung im Alter Herzgesunde Ernährung Monika Benecke, Dipl.-Ernährungswissenschaftlerin, Innungskrankenkasse

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

Mensch. Gesundheit. Medizin.

Mensch. Gesundheit. Medizin. Elternschule Vorwort Liebe Eltern, die Schwangerschaft, die Geburt und die erste Zeit mit dem Neugeborenen sind tief berührende Ereignisse. Sie sind für Mutter, Vater und Kind eine starke körperliche und

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Pferde- & Tannenhof Andreas Fischer

Pferde- & Tannenhof Andreas Fischer ANMELDUNG FÜR KINDERREITFERIEN TERMIN Kinderreitferien vom bis PERSÖNLICHE ANGABEN TEILNEHMER Name Vorname Geburtsdatum Straße / Nr. PLZ, Ort SORGEBERECHTIGTEN Name (1. Person) Vorname Telefon privat Telefon

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Ausschreibung. Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt

Ausschreibung. Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt Ausschreibung Lehrgang für engagierte Jugendliche zu der Thematik: Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt vom 13. bis 17. August 2014 im Haus Unterjoch Bewegung, Spiel und Sport für Menschen mit und

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Köln, den 11.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag des 1. Vorsitzenden, Herrn Detlev Löll, lade ich Sie herzlich zur Teilnahme am VBS-Fortbildungsseminar

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Personal Training. Für Ihren Erfolg. Angebote und Preise 2011/2012. www.saentispark.ch

Personal Training. Für Ihren Erfolg. Angebote und Preise 2011/2012. www.saentispark.ch Personal Training Für Ihren Erfolg Angebote und Preise 2011/2012 www.saentispark.ch Programme Liebe Leser Erfolg überzeugt. Erfolgreich sein kann aber nur, wer dafür etwas tut. Mit Personal Training kommen

Mehr

und Preisliste 2015 Hotel Muschelgrund

und Preisliste 2015 Hotel Muschelgrund Urlaub an der Nordsee Sonderarrangements und Preisliste 2015 Hotel Muschelgrund Preisliste 2015 Preisliste 2015 Preise pro Zimmer und Nacht, inkl. Frühstücksbuffet Die Übernachtungspreise richten sich

Mehr

Ausbildung zum International Zertifizierten Coach

Ausbildung zum International Zertifizierten Coach Ausbildung zum International Zertifizierten Coach Dinge aus unterschiedlichen Positionen sehen, Ziele finden, Potentiale nutzen! Ihr Nutzen Ihre Patienten, Kunden oder Klienten brauchen neuen Lebensmut,

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren Veranstalter: der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Liebe Eltern... Die Sexualität spielt eine wichtige Rolle im

Mehr

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz BIK@work-Workshop "Von MS Word zum barrierefreien PDF-Dokument" Seminarangebot für sehbehinderte DVBS-Mitglieder In Kooperation mit und dem Büro

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Psychologie in der Naturschutzkommunikation

Psychologie in der Naturschutzkommunikation Psychologie in der Naturschutzkommunikation Naturschutz, Umweltkrise und die Rolle des Individuums 03. bis 06. November 2014 am Bundesamt für Naturschutz - Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen die gemeinde akademie Leitung wahrnehmen in der Kirche Anmeldung und weitere Informationen Evang.-Luth. Gemeindeakademie Rummelsberg 19 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 / 91 22 0 Fax 09128 / 91 22 20 E-Mail:

Mehr

OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen

OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen Programm OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen 04. - 05. Dezember 2014 Berlin Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit Vorwort Herzlich willkommen! OP-Leitungen sind derzeit mit vielen Herausforderungen

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Offene Behindertenarbeit, Michael-Bauer-Str. 16, 93138 Lappersdorf, Tel.: 0941 / 83008-50, FAX: - 51, Mobil: 0175 7723077 Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Liebe

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Fortbildungen und Workshops. für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule. Vieles ist möglich, was vorher unmöglich erschien!

Fortbildungen und Workshops. für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule. Vieles ist möglich, was vorher unmöglich erschien! Fortbildungen und Workshops für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule Seite 1 Gesundheit und Wohlbefinden in der Pädagogik Personalentwicklung in der Schule Als verantwortungsvolle LehrerInnen

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen > Angebote > Unterkunft > Organisation der Kinderbetreuung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik mit 178 Betten in

Mehr

...ohne Angst zur MPU. Optimale Vorbereitung und Training für Ihre MPU MPU-VORBEREITUNG - BERATUNG - GRUPPENTRAINING - mpu-training.

...ohne Angst zur MPU. Optimale Vorbereitung und Training für Ihre MPU MPU-VORBEREITUNG - BERATUNG - GRUPPENTRAINING - mpu-training. Programm September bis Dezember mpu-training.net www.ruhe-los.de Optimale Vorbereitung und Training für Ihre MPU MPU-VORBEREITUNG - BERATUNG - GRUPPENTRAINING - EINZELVORBEREITUNG - VORBEREITUNG ZUHAUSE

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird!

Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird! Ohr-Akupunkt-Massage (=OAM) Eine Therapie, die Ihre Behandlungsmöglichkeiten bereichern wird! OAM 1. Teil 20 Unterrichtseinheiten, Die Ohr-Akupunkt-Massage wirkungsvoll im Therapiealltag einsetzen zu können.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Die Teilnahme an den Weiterbildungsseminaren ist kostenlos. Anmeldung ist notwendig! Kunst und Kochen Essen hat in der bildenden Kunst

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Zeit. 2014 Susanne Freitag / Systemischer Business Coach

Zeit. 2014 Susanne Freitag / Systemischer Business Coach Zeit 1 Seite im Wald 2 S e i t e mit mir 3 S e i t e Susanne Freitag Systemischer Business Coach Erlebnispädagogin Foto: Matthias Körnich 4 S e i t e in liebevoller Begleitung 5 S e i t e zum eigenen Ziel

Mehr

TrainUp! Coach mit Pferden

TrainUp! Coach mit Pferden Academy COACHING & TRAINING Coach mit Pferden Das Pferd ist dein Spiegel. Es schmeichelt Dir nie. Es spiegelt dein Temperament. Ärgere Dich nie über dein Pferd, Du könntest Dich ebenso über deinen Spiegel

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Information für die PatientInnen

Information für die PatientInnen Information für die PatientInnen der Stationen 3 Ost, 3 West, 4 Ost, 4 West, 5 Ost und 5 West Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Direktor: Prof. Dr. med. Jürgen Deckert

Mehr

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift...

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift... Stadtjugendamt Erlangen Koordinationsstelle für Tagespflege Montag 15 18 Uhr Mittwoch 9 12 Uhr Freitag 9 12 Uhr Raumerstr. 6, 7. OG 91054 Erlangen Frau Brokmeier Telefon: 09131 / 86 2124 Tagespflegevertrag

Mehr

Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh

Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh Ablaufplan 2. Projekt der Veranstaltungsreihe der FAW ggmbh Montag, 06.04.2009 Versorgungsstruktur / -angebote für Menschen mit psychischen 16:00 Uhr 16:20 Uhr Eröffnung und Begrüßung durch Sylvia Bretschneider

Mehr

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Sportzentrum der Universität Würzburg Am Hubland /Sportzentrum, 97074 Würzburg Tel: 0171 95 77 292 (K. Langolf) Tel: 0931-31 86529 (R.Roth) Mail: langolf@t-online.de 14. Mai 2013 Sehr geehrte Damen und

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38 Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Modulübersicht Konzeptentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Sensibilisierung des Kaders Bewegungsworkshop Wissen Bewegung verstehen Bewegungsintelligenz,

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

KURSPROGRAMM. Hebammen

KURSPROGRAMM. Hebammen KURSPROGRAMM Hebammen Sie bekommen Familienzuwachs Liebe werdende Eltern, um Sie auf die Geburt und auf das Leben mit Ihrem Kind vorzubereiten, bieten wir Ihnen in dieser Broschüre eine Vielzahl von Kursangeboten

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr