20 JAHRE KUNSTFÖRDERVEREIN KREIS DÜREN E.V. RÜCKBLICKE SCHWERPUNKTE DOKUMENTATIONEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "20 JAHRE KUNSTFÖRDERVEREIN KREIS DÜREN E.V. RÜCKBLICKE SCHWERPUNKTE DOKUMENTATIONEN"

Transkript

1 20 JAHRE KUNSTFÖRDERVEREIN KREIS DÜREN E.V. RÜCKBLICKE SCHWERPUNKTE DOKUMENTATIONEN

2 20 JAHRE KUNSTFÖRDERVEREIN KREIS DÜREN E.V. RÜCKBLICKE SCHWERPUNKTE DOKUMENTATIONEN Herausgegeben zur Festveranstaltung am 31. August 2006 im RWE-Kraftwerk Heimbach aus Anlass des 20jährigen Bestehens des Kunstfördervereins Kreis Düren e.v.

3 INHALT Vorwort Grußworte Gedanken zur Geschichte der Kunstförderung Rückblicke Entstehungsgeschichte des Kunstfördervereins Kreis Düren e.v Wie es begann und was daraus wurde Organigramm Bernoulli, Fibonacci und die rechtsdrehende Milchsäure Schwerpunkte SPANNUNGEN: Musik im Kraftwerk Heimbach Die ersten neun Jahre Ein Lob der Knappheit Links bündig rechts flatternd Aktion für Gutes Bauen im Kreis Düren Art Up! Junge Kunst aus deutschenn Akademien Dokumentationen Die Vorstände von Veranstaltungen von Impressum

4 VORWORT Liebe Mitglieder des Kunstfördervereins, meine sehr verehrten Damen, sehr geehrte Herren, als sich am 23. September 1986 die Gründungsmitglieder in Düren s Posthotel zusammen fanden und den Verein der Freunde und Förderer von Kunst und Künstlern im Kreis Düren e.v. gründeten, war es ihre Absicht, das kulturelle Angebot im Kreis Düren mit einem ausgewählten Programm zu bereichern und jungen Künstlern bei ihrem Start zu helfen. Relativ schnell gelang es dem ersten Vorsitzenden, Herrn Prof. Jochims, eine stattliche Anzahl von Mitgliedern zu werben und ein anspruchsvolles Programm zu realisieren. Dass diesem Verein dereinst die ehrenvolle (und arbeitsintensive) Organisation des Kammermusikfestes SPANNUNGEN: Musik im Kraftwerk Heimbach übertragen werden würde, konnte damals niemand ahnen. Inzwischen ist der Verein 20 Jahre alt und wenn man sich die Zeittafel einmal genauer ansieht, hat er in der zurückliegenden Zeit die kulturelle Szene in der Region mit einem breit angelegten Programm bereichert. Heute stützt sich der inzwischen in Kunstförderverein Kreis Düren e.v. umbenannte Verein auf vier Veranstaltungsbereiche: 4

5 VORWORT Da ist zuerst als tragende Säule die inzwischen als Bürgerbewegung in Sachen Kammermusik (Norbert Ely) weit über Deutschland hinaus bekannte Kammermusikreihe SPANNUNGEN: Musik im Kraftwerk Heimbach. Darüber hinaus bieten wir mit der Lyrikreihe Der Lyrik eine Gasse den Freunden der Dichtkunst regelmäßig Veranstaltungen mit zeitgenössischen Autoren. Unsere dritte Aktivität, die Aktion für gutes Bauen, befasst sich mit der Architektur in der Region und behandelt jährlich in einem Forum ein bestimmtes städtebauliches Thema. Unser jüngstes Kind ist der Bereich Bildende Kunst, mit dem wir im letzten Jahr unsere erste, viel beachtete Ausstellung Art up! Junge Kunst aus deutschen Akademien realisiert haben. Bei unserem diesjährigen Jubiläum blicken wir dankbar zurück auf eine Initiative von Bürgerinnen und Bürgern aus dem Kreis Düren, die in 20 Jahren reichlich Früchte getragen und heute ihren festen Platz im Kulturleben von Stadt, Kreis und Land gefunden hat. Der heutige Vorstand des Kunstfördervereins sieht sich in der Pflicht, das erreichte Niveau zu halten und immer wieder zu neuen Ufern aufzubrechen, Diskussionen anzustoßen und Impulse von außen in die Region zu tragen. Dabei muss unser besonderes Augenmerk darauf gerichtet sein, dass wir mit den Themen auch die nachwachsende Generation erreichen und begeistern, damit wir noch so manches Jubiläum feiern können. In diesem Sinne werden wir weiter arbeiten und freuen uns, mit Ihnen zusammen auf viele interessante und anregende Begegnungen. Gerhard Quitmann Vorsitzender Kunstförderverein Kreis Düren e.v. 5

6 GRUSSWORT 6 Der Kunstförderverein Kreis Düren e.v. feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums spreche ich für den Kreis Düren und auch persönlich die herzlichsten Glückwünsche aus. Ihrer Jubiläumsveranstaltung wünsche ich schon heute einige unterhaltsame Stunden im Kreis zahlreicher kunstinteressierter Gäste. Gegründet als Verein der Freunde und Förderer von Kunst und Künstlern im Kreis Düren e.v. haben Sie diesem Namen in den zurückliegenden 20 Jahren alle Ehre gemacht. Auf das bisher Erreichte können Sie mit Stolz zurückblicken. Im Kreis Düren und der Region steckt ein großes künstlerisches Potential und so verfügt Ihr Verein über ein breitgefächertes Betätigungsfeld. Ob Konzerte, Lesungen, Theateraufführungen oder Ausstellungen Ihr Anliegen ist es, auf vielfältige Weise in der Bevölkerung Interesse für Kunst und Künstler zu wecken. Überaus eindrucksvoll ist Ihnen dies vor allem mit dem Kammermusikfest Spannungen gelungen. Zum wiederholten Mal präsentieren Sie gemeinsam mit dem Dürener Pianisten Lars Vogt eine hochkarätige Konzertwoche im Kraftwerk Heimbach. Schon seit dem Auftakt im Jahr 1998 hat sich das erstklassige Musikfest geradezu spektakulär entwickelt und ist heute fest etabliert. Kunst und Kultur sind eng miteinander verknüpft, sie haben auch im Kreis Düren einen hohen Stellenwert. Die Aktivitäten des Kunstfördervereins lassen sich aus dem kulturellen Geschehen unseres Kreises nicht mehr wegdenken. Ihrem Engagement sind zahlreiche Initiativen für die Kunstschaffenden und für unsere Region zu verdanken. Die kreativen Leistungen der von Ihnen geförderten Künstlerinnen und Künstler bleiben auch außerhalb der kreisdürener Grenzen längst nicht unbeachtet. Kunst mit all ihren Facetten bereichert unser Leben. Lassen Sie in Ihrem Engagement und Ihrer Begeisterung nicht nach, damit wir uns auch künftig auf viele Veranstaltungen freuen können. Mit den besten Wünschen für eine weiterhin erfolgreiche Arbeit und ein gutes Miteinander verbleibe ichmit freundlichen Grüßen Ihr Wolfgang Spelthahn Landrat des Kreises Düren Düren, im Mai 2006

7 GRUSSWORT Seit am 23. September 1986 in Düren die Gründungsversammlung des Kunstfördervereins Kreis Düren e.v. stattfand, war diese Initiative mehr als ein Glücksfall für unsere Stadt und Region. Vielfältige Beiträge zu einem herausfordernden, spannenden kulturellen Leben sind daraus erwachsen, welche aus dem Landkreis an der Rur nicht mehr wegzudenken sind. Wir in der Kreisstadt schätzen uns glücklich, dass vermehrt in den letzten Jahren Veranstaltungen des Kunstfördervereins ihr Forum in Düren gefunden haben. Dadurch wurden bemerkenswerte Akzente auf ganz verschiedenen Gebieten gesetzt. Durch Kooperation mit deren Kunstakademien konnten auf Schloss Burgau junge Künstlerinnen und Künstler aus unserer französischen Partnerstadt Valenciennes, aber auch aus Düsseldorf und Münster ihre Werke präsentieren. Das Wasserschloss im Dürener Stadtwald ist auch regelmäßig Ort für Lesungen zeitgenössischer Lyrik. Wer je einen dieser Sonntagvormittage mit Hilde Domin, Ulla Hahn, Durs Grünbein oder auch Jan Wagner erlebt hat, wird diese Stunden der Poesie nicht wieder vergessen. Eine weitere Säule sind die Symposien, welche dem guten Bauen gewidmet sind. Anregende und provozierende Vorträge ermöglichen im urbanen Raum der Innenstadt interdisziplinäre Reflexion und kritischen Diskurs. Hieraus kommen wichtige Impulse für unsere Stadtentwicklung. Immer wieder ist die Stadt Düren auch Bühne für Konzerte des Kunstfördervereins. Neben dem Heimbacher Kammermusikfest von internationaler Bedeutung unter Leitung von Lars Vogt, der sich auch als Pianist von Weltruf dankenswerterweise immer wieder in seiner Heimatstadt engagiert, finden auch in Düren Konzerte statt, welche der Kunstförderverein ausrichtet so vor einem Jahr eine herausragende Präsentation traditioneller chinesischer Musik. Für all dies und noch viel mehr danke ich dem Kunstförderverein Kreis Düren und gratuliere sehr herzlich zu zwanzig Jahren wertvoller Arbeit der Kulturförderung in Stadt und Kreis Düren! Ich freue mich auf weitere gute und erfolgreiche Zusammenarbeit! Ihr Paul Larue Bürgermeister der Stadt Düren 7

8 GRUSSWORT 23. September 1986, nur wenige Tage vor der Welturaufführung des Musicals Das Phantom der Oper, dachte man auch in Düren an Kultur und Musik. So kamen die Freunde und Förderer von Kunst und Künstlern im Kreis Düren zusammen, um den Grundstein für den heutigen Kunstförderverein Kreis Düren zu legen. Was verbindet den Kunstförderverein Kreis Düren e.v. mit Heimbach? Es ist die Burg Hengebach, die von Anfang an als Domizil für Künstlerinnen und Künstler diente und auch heute noch dient. Hier fanden die ersten Sommerkurse unter Prof. Dr. Müller-Heuser statt, und weltberühmte Künstler waren schon in den 80-er Jahren in der heutigen Nationalparkstadt zu Gast. Die Entwicklung nahm ihren Lauf, Ausstellungen und die Sommerkurse auf Burg Hengebach waren beliebt, und dann wurde es ganz spannend, als Lars Vogt im Wasserkraftwerk Heimbach 1997 sein erstes Konzert gab: SPANNUNGEN war geboren. Der Kunstförderverein packte die Idee an, baute zusammen mit Lars Vogt eines der wichtigsten kulturellen Ereignisse unserer Region auf, das jährlich viele tausend Menschen in seinen Bann zieht. Wir sind sehr stolz darauf, dass Heimbach die von der Natur gegebenen Vorzüge einer einmalig schönen, aber auch günstig gelegenen Landschaft genießt, die es vor mehr als hundert Jahren erlaubte, modernste Technik in die Eifel zu bringen. Wäre nicht das Wasserkraftwerk gebaut worden, gäbe es sicherlich heute keine SPANNUNGEN. Dem unermüdlichen Engagement aller aktiven Mitwirkenden im Kunstförderverein Kreis Düren e.v. gebühren Lob und hohe Anerkennung für ihren Einsatz und ihr Durchhaltevermögen. Augenmaß und Instinkt der Gründer und ihrer Nachfolger sorgten dafür, dass der Verein heutzutage hohes Ansehen und große Anerkennung für sein Wirken im kulturellen Bereich genießt. Harte Arbeit gepaart mit starkem Willen zeichnen die Menschen aus, die den Verein am Leben erhalten. Im Namen von Rat und Verwaltung der Stadt Heimbach spreche ich dem Vorstand und allen aktiven Helferinnen und Helfern meine herzlichen Glückwünsche zum 20-jährigen Bestehen aus. Möge der Kunstförderverein auch in Zukunft seine Ziele und Visionen mit der Unterstützung von Freunden und Gönnern verwirklichen können und uns weiterhin mit Kunst und Kultur ein Stück Lebensqualität bieten und erhalten. Bert Züll Bürgermeister der Stadt Heimbach 8

9 GRUSSWORT Als ich vor gut zehn Jahren begann, den Gedanken eines Kammermusikfestivals in meiner Heimat, der Dürener Eifel, zu entwickeln, gab es eine grundsätzliche Vision, die allem voranging: Es sollte ein künstlerisch kompromisslos auf höchstem Niveau sich abspielendes Ereignis sein, das von Künstlern entwickelt wird, ohne primär auf die Wirkung beim Publikum zu schielen. Es sollte die Künstler, die von höchstem Rang sein sollten, bis an ihre Grenzen fordern, dem Gehalt, der emotionalen Fülle und der Wahrheit in der Musik möglichst nahe zu kommen. Das war der Grundgedanke. Daran schlossen sich jede Menge organisatorische Konsequenzen an, von denen ich glaubte, dass sie sowieso nicht lösbar seien; ich trug den Gedanken also nur als Idee in mir, ging aber nicht aktiv den nächsten Schritt, den der Realisierung. In meinem jugendlichen Überschwang erzählte ich Dr. Peter Johannsen, damals wie heute im Vorstand des Kunstfödervereins Düren, von meinem Grundgedanken. Seiner Hartnäckigkeit, seinem wiederholten Nachfragen ( lass uns nach einem Konzertort Ausschau halten ) ist wohl der erste Impuls der Umsetzung des Kammermusikfestivals in der Eifel zu danken. Schnell merkte ich, dass die Prämisse, die ich für den künstlerischen Teil gestellt hatte, auch für alles Organisatorische galt: Es brauchte echte Musikliebhaber, die ihr Können, ihr Wissen, ihre Liebe und jede Menge Arbeit in den Dienst einer wunderbaren und erfüllenden Sache stellen. Dabei wird wie bei den Künstlern auch nie gefragt: Muss ich das jetzt machen?, Was habe ich davon?, Wieviel Zeit beansprucht das?, sondern es war von Anfang an eine so begeisterte Aufbruchstimmung, dass sich dies auch schnell in meiner künstlerischen Planung niederschlug und in der Tatsache, dass ich dem Projekt SPANNUNGEN höchste künstlerische Priorität einräumte. Alle Musiker, die in Heimbach sind und im imposanten Wasserkraftwerk der RWE auftreten, merken, dass dies kein Ort ist, an dem ein subventioniertes Konzerthaus mehr oder weniger lieblos Künstler einkauft, die ihre Arbeit verrichten, und ein erlesenes Publikum zwischen Champagnerempfang und Krabbenhäppchen nicht allzusehr von störenden oder gar verstörenden Klängen vom gesellschaftlichen Ereignis abgelenkt werden. Hier gilt s der Musik. Jeder merkt das, der in Heimbach ist. Wir fordern uns und wir fordern unser Publikum. Und die Liebe, die in der gesamten Vorbereitung ist, spürt man bis auf die Bühne. Wenn im Kraftwerk beispielsweise ein Streichsextett erklingt, das vor Sehnsucht, Schmerz und Freude vibriert, das das Leben in all seinen Facetten in uns schwingen lässt und Spannung bis zum Zerreißen erzeugt, so spüre ich 9

10 GRUSSWORT auch immer das Gesamtkunstwerk Heimbach: Ich spüre darin die höchst persönliche und sensible Künstlerbetreuung über das ganze Jahr hinweg inklusive Probenplanung von Wilfried Nachtigall, der mir auch in der Phase der Programmerstellung mit so viel Fachkenntnis und Gespür zur Seite steht; ich spüre darin das vielfältige, bis an die Grenzen der Belastbarkeit gehende Engagement von Heinz Hassels, der u.a. für den Saalaufbau und den Kartenverkauf zuständig ist; ich spüre die intensive Musikbegeisterung von Rainer Tillessen, der das Festival von Anfang an durch sein Wissen, seinen Einsatz für Sponsoring, seine Lebenserfahrung und vor allem seine Liebe zur Musik so unendlich bereichert hat; ich spüre die vielen Gedanken, die sich bis heute Dr. Peter Johannsen macht, nun im Pressebereich bei uns tätig, wie das Festival am besten und ganz wichtig am authentischsten nach aussen dargestellt werden kann; ich spüre darin die Begeisterung von Gerhard Quitmann, dessen glückliche Verbindung seiner Erfahrung im Bankgeschäft mit seiner grenzenlosen Kunst- und Musikliebe das Festival auf so solide Beine gestellt hat; ich spüre die vielfältige Arbeit von Günter Mauer, von Justus Peters, von Kirstin Hansen, von Klaus Kenke, von Ingrid Dehn, von Eckhard Tennstedt, von Matthias Pannes, von Helmut Müllejans und von Karl Heinz Krons. Für mich ist dies der erste Teil der Heimbacher Familie, die für mich so wichtig geworden ist und von der ich so viel Vertrauen erfahren und so viel gelernt habe. Der andere Teil sind die wunderbaren Künstler, die Jahr für Jahr nach Heimbach kommen. Ein HOCH auf den Kunstförderverein Düren, den Ermöglicher so vieler künstlerischer Ereignisse und Werke. Meine herzlichsten Glückwünsche zum Jubiläum und vielen herzlichen Dank für diese für mich einmalige und so unendlich produktive Zusammenarbeit. Was wären wir Künstler einsam mit unseren Visionen, wenn es nicht solche Ermöglicher wie die Mitglieder und Unterstützer des Kunstfördervereins Düren gäbe, die die Fähigkeit haben, Feuer zu fangen, an die Vision zu glauben und nicht zu ruhen, bis das Gesamtkunstwerk in grösstmöglicher Schönheit entstanden ist. Lars Vogt Künstlerischer Leiter SPANNUNGEN: Musik im Kraftwerk Heimbach 10

11 GRUSSWORT Der erste Vorstand 1987 von links: Dr. Burchard Sielmann Ludger Dowe Prof. Wilfried Jochims Heinrich Niehaves nicht im Bild: Annette Klein Dr. Erol Kinali Ernst Ohst 11

12 GEDANKEN ZUR GESCHICHTE DER KUNSTFÖRDERUNG Wilfried Jochims GEDANKEN ZUR GESCHICHTE DER KUNSTFÖRDERUNG 12 Die Förderung der Kunst aller Sparten durch die höfische Gesellschaft fand im 17. und 18. Jahrhundert einen Höhepunkt. Dieses Verständnis fand seinen Ausdruck in den opulenten Palastbauten und Parkanlagen, die der rechte Ort für die Präsentation der Künstler waren, die oft genug den Erwartungshaltungen ihrer Auftraggeber nachkommen mussten. Wenn auch die Großzügigen unter ihnen Werke protegierten, die über das Niveau des Modischen hinausgingen, so blieb doch der tradierte Zeitgeschmack der zentralistischen Kunstförderung ausschlaggebend. Da die Musiker, Poeten und Literaten trotz ihrer Abhängigkeit sich nicht auf Dauer in ihrem Schaffensprozess einschränken ließen, überschritten sie oft mit Lust die Linie der Erwartungen. Erst dadurch konnte die anregende Diskussion in den entsprechenden Zirkeln entstehen. In diesem Sinne war Frankreich für die anderen europäischen Länder von großem Einfluss, was sich im Gebrauch der französischen Sprache, der Tischsitten der Küche usw. niederschlug. Von St. Petersburg, Moskau bis Potsdam und Wien galt es als Beweis für aristokratische Bildung, in der französischen Manier zu musizieren, Moliere, Voltaire oder Corneille zu zitieren. In diese heile Welt schlug der Blitz der französischen Revolution (1789) ein. Ungeachtet der großen Traditionen führte sie zu einer generellen Wende, die bald alle Stätten des ehemaligen Glanzes europaweit erreichen sollte. Das Vakuum blieb spürbar, bis die ersten bürgerlichen Initiativen entstanden. Die Gesellschaft der nachrevolutionären Phase brauchte Zeit, um ein neues kulturelles Netz zu spannen. Es war ein weiter Weg bis zu den Gründungen von ersten privaten Kunstgemeinden. Es ist kaum ein berühmteres Beispiel für den angedeuteten Wandel zu finden, als das Verhältnis zwischen Rodin und Rilke, dem neben der Korrespondenzerledigung die Förderung der Werke des Meisters oblag: Mon maître, je voudrais aller dans le monde répandre votre gloire. So war für Rilke 1905 eine Basis gefunden, in Berlin, Prag, Mannheim und an anderen Orten Verbindungen aufzubauen und so all-

13 GEDANKEN ZUR GESCHICHTE DER KUNSTFÖRDERUNG mählich die Amies de l atelier zu formieren. Die Amies des Musées stehen noch heute in der würdigen Tradition einer solchen Idee. Jede Gründung neuer Initiativen fordert Mut, ohne Zögern den Sprung zu wagen, von dem der französische Philosoph Alain (Pseudonym für Emilie Chartier, ) sagte: Wer zweifelt, ob er über den Graben kommt, fällt schon eben dieses Zweifels wegen hinein. (Qui doute s il sautera le fossé, par ce seul doute, il y tombe.) Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts traten mehr und mehr Stiftungen mit genau definierten Zielen neben die vom Staat gestützten Projekte. Diese kulturpolitische Entwicklung wurde durch den ersten Weltkrieg nachhaltig gestört. Wie schnell folgte darauf der nächste zerstörerische Schlag, der von dem Reichskulturministerium und der nationalsozialistischen Propaganda ausgeführt wurde! Die privaten Initiativen, die progressive und kritische Ansätze zeigten, wurden verboten. Statt individueller Entfaltung begann schon ab 1928 die bedrohliche Ankündigung der nationalsozialistischen Kunstideologie. Als in Deutschland in den avantgardistischen Ateliers und Galerien die Lichter ausgingen, konnten sich in Paris die experimentelle Musik, Poesie, Malerei und Plastik noch eine Weile halten, bis auch dort deutsche Offiziere ihre Stiefel auf die polierten Tische des Cafe de la Paix knallten. Nach 1945 entwickelte sich die Kunstszene in Ost- und Westdeutschland aus ideologischen und politischen Gründen sehr unterschiedlich. In den Jahren nach der Wende 1989 entstanden in den neuen Bundesländern bald zahlreiche Fördervereine. Alleine die den öffentlich-rechtlichen Hochschulen, Museen, Theatern und Orchestern zuarbeitenden Vereinigungen veränderten sehr bald das kulturelle Bild. Während Fördervereine im westlichen Teil der Bundesrepublik immer mehr zu Veranstaltern wurden, zeichnete sich in den neuen Bundesländern mehr die Mithilfe beim Ausbau der kulturellen Umfelder ab. Das Bewusstsein der wiedererlangten Gestaltungsfreiheit ist bis heute wirksam geblieben. Diese deutliche Profildifferenz könnte auch in den alten Bundesländern zu einem positiven Anstoß in der Diskussion über Förderinhalte führen. Auch der Kunstförderverein Kreis Düren e.v. hatte ein anregendes Vorspiel von Diskussionen. Zahlreiche Gespräche wurden über gesellschaftliche Aufgaben und die Positionierung im damaligen Kulturleben geführt. 13

14 GEDANKEN ZUR GESCHICHTE DER KUNSTFÖRDERUNG Die nicht nur formale Entscheidung, Kreis Düren in den Namen des Vereins aufzunehmen, eröffnete eine große regionale Spannweite der Aktivitäten, die sich auf der Grundlage eines regen Gedankenaustauschs mit Herrn Josef Hüttemann, Frau Dr. Baumann-Hagemann und Herrn Peters ergaben: Anmietung des Kavaliershauses, vorrangige Nutzung des Burgsaals, Kooperationsvereinbarung mit dem Töpfereimuseum in Langerwehe, dessen Leiter, Herr Dr. Sielmann, auch der stellvertretende Vorsitzende war, Begründung der Reihe Museumskonzerte Düren mit internationalen Solisten, Einrichtung von Meisterkursen auf Burg Heimbach unter Einbeziehung der Hochschule für Musik, Köln (Kooperationsvertrag), Einrichtung von Autorenlesungen im Töpfereimuseum und in der Galerie Die Treppe, Veranstaltungen daselbst mit experimenteller Musik, Förderung aufstrebender Künstler (z. B. erste Motorkettensäge für die Bearbeitung großer Werkstücke für Michael Denkler-Gietz, Stipendiatenunterstützung der Kursteilnehmer in Heimbach), kulturpolitisches Engagement zum Erhalt des Gebäudes Pleußmühle als Jugendkulturzentrum in der Veranstaltung Round Midnight im Leopold-Hoesch-Museum mit 500 bis 600 Gästen (siehe Berichte vom in Dürener Nachrichten und Dürener Zeitung Abb. auf Seite 15), Sitz des Fördervereins im Gründungsausschuss des Lokalrundfunks Radio-Rur usw. Im Rückblick ruhte der Kunstförderverein bald auf drei stabilen Säulen: Veranstaltungsreihen und Kurse Kooperation mit kommunalen Trägern Kulturpolitisches und soziales Engagement Die Tragfähigkeit dieser Stützen wurde in der Nachfolge verstärkt. Die Energie, mit der gegenwärtig der Kunstförderverein geführt wird, und das lebhafte Echo, das er findet, beweist, dass dieser Baum in der Kulturlandschaft des Kreises und der Stadt Düren damals und heute wichtig war und ist. Als Gründungsvorsitzender, der die Entstehungsjahre zusammen mit Herrn Dr. Sielmann gestalten durfte, wünsche ich dieser Initiative eine kraftvolle Zukunft. 14

15 RÜCKBLICKE Dürener Zeitung vom Round Midnight im Leopold-Hoesch-Museum 15

16 RÜCKBLICKE DIE ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES KUNSTFÖRDERVEREIN KREIS DÜREN E.V. Justus Peters DIE ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES KUNSTFÖRDERVEREINS KREIS DÜREN E.V. 16 So hat alles angefangen: Am fanden sich in Düren s Post- Hotel Kunstinteressierte aus der Region zusammen und gründeten den Verein der Freunde und Förderer von Kunst und Künstlern im Kreis Düren e.v.. Die Mitwirkenden waren Prof. Wilfried Jochims, stellvertretender Direktor der Musikhochschule Köln und seine Gattin, Frau Prof. Brigitta Jochims, Dr. Burchard Sielmann, Museumsdirektor des Töpfereimuseums Langerwehe, Ludger Dowe, Leiter der Volkshochschule des Kreises Düren, Annette Baumann-Hagemann, Dezernentin des Kreises Düren, Heinrich Niehaves, Gemeindedirektor in Kreuzau mit Gattin Anne, Heinz Bielefeldt, Schulrat im Schulamt für den Kreis Düren, Annette und Hans-Jürgen Klein aus Aldenhoven, der Dürener Zeichner Ernst Ohst, der türkische Maler Dr. Erol Kinali und weitere Kunstfreunde. Man hatte sich zum Ziel gesetzt, die Arbeit von und mit Künstlern aus dem Kreis Düren, gleich welcher Nationalität, zu fördern und zu unterstützen, sowie das Interesse für Kunst und Künstler, vor allem junger oder unbekannter Künstler, zu wecken und zu fördern. Dazu sollten auch die Förderung von Ausstellungs-, Auftritts- und Aufführungsmöglichkeiten außerhalb des Kreisgebietes und im Ausland zählen. Mindestens einmal jährlich sollten Vorträge, Lesungen, Gesang-, Musik- oder Filmaufführungen oder Ausstellungen veranstaltet werden. Den ersten Vorstand bildeten Prof. Wilfried Jochims, Vorsitzender, Dr. Kinali, Heinrich Niehaves, Dr. Sielmann, Ludger Dowe und Ernst Ohst. Es begannen intensive Überlegungen, in welche künstlerische Richtung man zunächst tätig werden wollte, wo es Kooperationsmöglichkeiten gab, wie junge Künstler gefördert werden könnten, unter Einbindung der Kunstakademie Düsseldorf und der Musikhochschule Köln mit ihren Außenstellen Aachen, Düsseldorf und Wuppertal; es wurde überlegt, an welchen historischen Stätten Veranstaltungen durchgeführt werden könnten, z.b. auf den Burgen in Nideggen und Heimbach sowie im Töpfereimuseum Langerwehe. Eine Reihe Dürener Museumskonzerte sollte begründet werden. Annette Baumann-Hagemann schied aus den Diensten des Kreises Düren und aus dem Verein aus. Ihr Nachfolger in ihrer Funktion bei der Kreisverwaltung Düren wie auch in der Vereinsarbeit wurde ab Justus Peters.

17 DIE ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES KUNSTFÖRDERVEREIN KREIS DÜREN E.V. RÜCKBLICKE Mit viel Engagement begann die Werbung von Mitgliedern. Allein Prof. Jochims hat viele Mitglieder bzw. Ehepaare persönlich angeworben. Ende 1987 verzeichnete der Verein schon 182 Mitglieder. Es wurden Pläne geschmiedet, Arbeitsgruppen gebildet, viele Interessenten in die Planungen eingebunden, eine Woge von Inspirationen und Kreativität griff um sich. Ernst Ohst entwarf das erste Vereinslogo, das über ein Jahrzehnt die Schriftstücke des Vereins einprägsam hervorhob. Es gab neben allem Schwung, mit dem der neugegründete Verein sich an die Arbeit machte, vorsichtige und mahnende Stimmen, die auf das bereits vorhandene, breitgefächerte kulturelle Angebot in Düren verwiesen. Es sollen hier nur die Museumskonzerte und die Industriekonzerte erwähnt sein, die neben allen anderen kulturellen Ereignissen daran zweifeln ließen, ob für die vielseitig geplanten Aktivitäten eines neu gegründeten Kunstfördervereins noch Platz im Kulturleben des Kreises Düren vorhanden sei. Allerdings war und blieb der Elan des neuen Fördervereins und seines Gründungsvorsitzenden ungebrochen und voll Tatendrang. Das Eröffnungskonzert zu den kommenden Aktivitäten des Vereins fand am im Töpfereimuseum in Langerwehe statt ein Harfenkonzert mit der Solo-Harfenistin des Westdeutschen Rundfunks, Sabine Kulke, und der ersten Solo-Harfenistin des Gürzenich-Orchesters Köln, Han-An Liu. Bald schon fiel durch glückliche Zufälle das Augenmerk auf die Burg Hengebach in Heimbach. Die Burg stand vor der kommunalen Neugliederung 1972 im Eigentum des Kreises Schleiden. Sie fand schon in frühen Jahren nach dem Ende des 2. Weltkrieges besondere Interessenten und Liebhaber. Der Inhaber einer weit bekannten Düsseldorfer Gaststätte und Brauerei hatte schon Ende der 50er Jahre die wunderbare Lage der Burg entdeckt, sie vom Kreis Schleiden angepachtet und mit viel Aufwand Teile der Burganlage renoviert, um hier exklusive Gäste unterbringen zu können. Später wurde dieses Vorhaben aufgegeben. In den 70er Jahren wurden durch das Kunststudio Bollmann aus Nideggen Kulturveranstaltungen, Ausstellungen und Seminare in der Burg organisiert. Im Zuge der kommunalen Neugliederung ging 1972 das Eigentum an der Burg auf den Kreis Düren über, der sich entschloss, die Instandsetzungsarbeiten in der Burg vollständig fortzusetzen. Die Burg sollte als Zentrum der 17

18 RÜCKBLICKE DIE ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES KUNSTFÖRDERVEREIN KREIS DÜREN E.V. 18 Kreisvolkshochschule im Südkreis genutzt werden. Eine Planung des Landesjagdverbandes, die Burg als Jagd- und Naturkundemuseum zu nutzen, konnte nicht realisiert werden. Schließlich veräußerte der Kreis Düren die Burg zum symbolischen Preis von 1,- DM an die Stadt Heimbach. Der damalige Heimbacher Stadtdirektor Vellen widmete sich mit Eifer und Nachdruck dem Ziel der Tourismusförderung in Heimbach. Er sorgte für eine den Umständen entsprechende Möblierung des Kavaliershauses und blieb um eine zufriedenstellende Gastronomie in der Burggaststätte bemüht. Der Heimbacher Chor Eifelperle renovierte in Eigeninitiative das Torhaus mit finanzieller Unterstützung der Krischer-Stiftung. Im wieder hergestellten Torhaus fanden Ausstellungen statt und der Chor Eifelperle bekam dort seinen Probenraum. Es fanden sich wieder Freunde der Burg, so Prof. Meinardi von der Musikhochschule Köln und Frau Martha Harlem mit einem Freundeskreis. Musiker der Hochschule mit dem Heimbacher Chor Eifelperle führten gemeinsam, unter großem Beifall des Heimbacher Publikums, den Gefangenenchor aus Nabucco in der Burg auf. Prof. Wilfried Jochims, der Gründungsvorsitzende des Kunstfördervereins, wurde auf die Burg aufmerksam und schlug der Stadt Heimbach vor, die Burg als Proben- und Veranstaltungsstätte für Meisterkurse der Musikhochschule Köln zu nutzen. Dies wurde von der Stadt Heimbach mit großer Zustimmung akzeptiert. Zudem mietete der Kunstförderverein das Kavaliershaus ganzjährig an, um es als Wohnund Begegnungsstätte für Musikhochschüler, Professoren, aber auch für alle anderen Kunstliebhaber und künstlerisch Schaffenden zu nutzen. Es wurden Meisterkurse der Musikhochschule Köln durchgeführt, so ein Gesangs- und Instrumentalkurs mit Prof. Jochims, ein Kurs für Barocktrompete und Orgel mit Friedemann Immer, aber auch Aktionen mit Kindern, z.b. ein Kinderzirkus und ein Schulwettbewerb Menschen mit Masken. Die Kurse waren teilweise öffentlich zugänglich. So verfolgten 180 Zuhörer den Solokurs von Wilfrid Jochims, der Palas-Saal der Burg war völlig überfüllt beim Abschlusskonzert mit Arien des italienischen und des deutschen Barocks. Während des Trompetenkurses wurde abends von der Burg eine Abendfanfare über Heimbach gespielt, deren Echowirkung reizvolle Effekte hervorrief. Das Kavaliershaus wurde auch Kunstfreunden als Treffpunkt mit Übernachtungsmöglichkeit angeboten, auf das Burgzimmer mit Baldachinbett aus dem Jahre 1726 und das Engelzimmer mit efeuumranktem kleinen Balkon und herrlicher Aussicht auf das Rurtal wurde besonders hingewiesen. Ebenso auf einen Konferenzraum mit offenem Kamin und Küche zur Selbstversorgung. Schon 1988 verzeichnete der Verein 420 Übernachtungen in der Burg. Der Leiter der Musikhochschule Köln, Professor Müller-Heuser, unterstützte die neue kul-

19 DIE ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES KUNSTFÖRDERVEREIN KREIS DÜREN E.V. RÜCKBLICKE turelle Initiative auf der Burg Heimbach durch die langfristige Leihgabe eines Steinway-Flügels und einer kleinen Orgel, um hohe künstlerische Qualität sicherzustellen. Das 3. Fernsehprogramm des Westdeutschen Rundfunks berichtete über die Sommerkurse auf Burg Heimbach. Für die Mitglieder des Kunstfördervereins brachte die Verfügungsbefugnis über die Burg auch viel Arbeit mit sich. Für Gäste oder die Musikstudenten mussten die Zimmer gereinigt und hergerichtet werden, die Betten waren zu beziehen, die Räumlichkeiten im Palas waren zu säubern, Stühle waren zu Veranstaltungen aufzustellen, alles geschah in Eigenleistung mit viel Idealismus, wollte man doch den Verein nicht mit vermeidbaren Kosten belasten. Es war ein Schlüsseldienst zu organisieren, damit die Musikgruppen der Hochschule Köln überhaupt in die Burg und in das Kavaliershaus hineinkamen. Und da niemand vom Verein vor Ort wohnte oder erreichbar war, mussten unzählige Fahrten von Düren aus unternommen werden, oft mit Schrubber, Besen und Putzzeug, um die Burg in einem annehmbaren Zustand zu halten. Mit viel Idealismus und Einsatzbereitschaft ging man ans Werk, zu nennen sind hier insbesondere das Ehepaar Dr. Telse und Dr. Jochen Zimmermann, das Ehepaar Hildegard und Karl-Heinz Krons. Dürener Nachrichten von Erster Sommerkurs auf Burg Heimbach 19

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Zahntechniker und Unternehmer in Obwalden Ohne weisse Schürze In seinem Labor in Sarnen stellen

Mehr

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und 20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten rund um den Werkstoff Glas entwickelt

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Newsletter Dezember 2015

Newsletter Dezember 2015 Das Jahr geht zu Ende. Nur noch wenige Stunden und die Silvesterraketen werden in den Himmel steigen und wir mit einem Glas Sekt auf das neue Jahr anstoßen. Es ist Zeit, nochmals inne zu halten und an

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei.

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei. Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.vrbank-aalen.de Auflage 01.2010 VR-Bank Aalen, Wilhelm-Zapf-Str. 2-6, 73430 Aalen, www.vrbank-aalen.de

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Frühkindliche Bildung durch Kreativität die Kleinsten im Spielelabor? Kita-Inhalte in der Diskussion

Frühkindliche Bildung durch Kreativität die Kleinsten im Spielelabor? Kita-Inhalte in der Diskussion Beratung Jackwerth für CSR & Kunst Beratung Jackwerth Königsallee 14 40212 Düsseldorf Maren Jackwerth Rechtsanwältin Königsallee 14 40212 Düsseldorf An die Interessierten des Rheinischen Stifterforums

Mehr

"Türen öffnen für die Weiterbildung" Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung

Türen öffnen für die Weiterbildung Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung "Türen öffnen für die Weiterbildung" Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung Inhalt Programm Eröffnung Sibylle Engelke, Sächsisches Bildungsinstitut Radebeul Vortrag

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

SKreissparkasse. Eichsfeld. Pressemitteilung

SKreissparkasse. Eichsfeld. Pressemitteilung 1 SKreissparkasse Eichsfeld Pressemitteilung Am Dienstag eröffnete die Kreissparkasse Eichsfeld das 178. Geschäftsjahr traditionell mit dem Neujahrsempfang in der Obereichsfeldhalle in Leinefelde. Landrat

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 Foto: Titlis Ostwand "Unsere gemeinsame Zukunft zeigt, dass die Zeit gekommen ist, Ökonomie und Ökologie zusammenzubringen, so dass die Regierungen und die Menschen

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

21423 Winsen (Luhe) 21423 Winsen (Luhe) Tel.: 04171-74329

21423 Winsen (Luhe) 21423 Winsen (Luhe) Tel.: 04171-74329 Thiemo Lux Simon Stroetenga Goethestraße 44 Pestalozzistraße 1a 21423 Winsen (Luhe) 21423 Winsen (Luhe) Tel.: 04171-74329 Tel.: ThiemoLux@gmx.de Simon.Stroetenga@gmx.de Winsen/ Luhe, im Juni 2010 Unterstützung

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Referat Kultur. mit allen Sinnen. hörbar lesbar sichtbar

Referat Kultur. mit allen Sinnen. hörbar lesbar sichtbar Referat Kultur mit allen Sinnen hörbar lesbar sichtbar Inhalt Referat Kultur 3 Veranstaltungsreihe I hörbar 4 Veranstaltungsreihe II lesbar 5 Zielgruppen / Besuchergruppen 6 Werbereichweite 7 Angebote

Mehr

Verein der Freunde und Förderer der Lernwerft Kiel

Verein der Freunde und Förderer der Lernwerft Kiel Verein der Freunde und Förderer der Lernwerft Kiel Satzung Präambel Im Jahr 2006 als Club of Rome Schule neu gegründet, hat die Lernwerft sich inzwischen mit einem schulischen wie auch vorschulischen Angebot

Mehr

wetzikon kultur-sponsoring und eventorganisation

wetzikon kultur-sponsoring und eventorganisation wetzikon kultur-sponsoring und eventorganisation 2 kultur-sponsoring und eventorganisation Der eigentliche Lohn kultureller Arbeit ist nicht in Zahlen messbar. Der Lohn ist die Freude, die Begeisterung,

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann "Schulen lernen von Schulen: Netzwerke als unverzichtbare Elemente der Schul- und Unterrichtsentwicklung"

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

Gute Arbeit, Alter! April 2015 Rent a Rentner AG Bertastrasse 1, 8003 Zürich

Gute Arbeit, Alter! April 2015 Rent a Rentner AG Bertastrasse 1, 8003 Zürich Gute Arbeit, Alter! April 2015 Rent a Rentner AG Bertastrasse 1, 8003 Zürich Grüezi, dürfen wir uns vorstellen... - Peter Hiltebrand, der alte Sack, Rentner und Aussenminister bei Rent a Rentner AG - Reto

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Es spricht für sich und für die Sparkassen, dass sie als Kreditpartner gegenüber den Privatbanken zunehmend an Bedeutung gewonnen haben.

Es spricht für sich und für die Sparkassen, dass sie als Kreditpartner gegenüber den Privatbanken zunehmend an Bedeutung gewonnen haben. Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zum Parlamentarischen Abend des Ostdeutschen Sparkassenverbandes am 6. März 2012, 19.00 Uhr, Chiaveri Sehr geehrter Herr Czupalla, sehr geehrter

Mehr

Mitgliederbrief Februar 2014 1/2014

Mitgliederbrief Februar 2014 1/2014 Mitgliederbrief Februar 2014 1/2014 Liebe Vereinsmitglieder, aus gegebenem Anlass überraschen wir Sie diesmal mit einem etwas längeren Mitgliederbrief. Wir wollen Ihnen von unserem erfolgreichen Frühlingsfest

Mehr

Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch

Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch Unterlagen für das Energieteam Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch Schritt für Schritt zu einer gelungenen Veranstaltung Ein Informationsabend dient dazu, die Bevölkerung zu informieren und zu motivieren.

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders Stellungnahme des Vorsitzenden der ehemaligen Kommission zur Hamburger Hochschul-Strukturreform zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi Universität und der Wissenschaftsstandort

Mehr

D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R

D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R P R E S S E M A T E R I A L I E N Z U R P R E S S E K O N F E R E N Z A M 3 0. M Ä R Z

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer!

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! 4 6. Sept. + 17 Okt. Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! Das Landesjazzfestival 2015 in Karlsruhe Der Jazzclub Karlsruhe lässt das international besetzte Landesjazzfestival Baden-Württemberg 2015

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende!

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende! 1 Laudatio für Hans-Eberhard Zahn Zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdinestordens der Bundesrepublik Deutschland am 25. Februar 2011 in der Seniorenresidenz Domizil, Altmarkstraße 27 in

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer anlässlich der Festveranstaltung zum 100. Geburtstag Herbert von Karajans am 5. April 2008 in Salzburg

Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer anlässlich der Festveranstaltung zum 100. Geburtstag Herbert von Karajans am 5. April 2008 in Salzburg Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer anlässlich der Festveranstaltung zum 100. Geburtstag Herbert von Karajans am 5. April 2008 in Salzburg Sehr geehrte Frau Landeshauptfrau! Sehr geehrte Frau von

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Ich freue mich, dass Sie heute so zahlreich zu dieser. traditionellen Zusammenkunft zu Ehren der Wiener

Ich freue mich, dass Sie heute so zahlreich zu dieser. traditionellen Zusammenkunft zu Ehren der Wiener Worte von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer zur Überreichung von Berufstiteln und Ehrenzeichen an Mitglieder der Wiener Philharmoniker am Montag, dem 3. Dezember 2007 Sehr geehrte Frau Bundesministerin!

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

Herbert Weisrock Mitglied des Vorstandes des Störtal e.v. Banzkow

Herbert Weisrock Mitglied des Vorstandes des Störtal e.v. Banzkow SACHBERICHT mit Veranstaltungsfotos, Presse und Plakat Buchvorstellung, Lesung, Diskussion:»BERLIN BERLIN - Kunststücke aus Ost und West«und Jazz-Konzert mit dem Ulrich Gumpert B3 Quartett am 28.11.2014

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014 325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr Nadja Amireh 2. April 2014 Herzlich willkommen im Keksparadies 2 Ausgangslage zu Beginn des Jubiläumsjahres

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Unsere Leidenschaft. gilt den. Büchern.

Unsere Leidenschaft. gilt den. Büchern. Unsere Leidenschaft gilt den Büchern. Inhalt 05 06 08 08 08 09 09 10 12 12 13 14 16 16 17 Ein paar Zeilen zum Anfang... Wir glauben an Bücher. Unsere Leidenschaft gilt den Büchern. Buchhändler aus Tradition.

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen.

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen. Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung, 7. Mai 2010, im Medienbunker Hamburg. Grußwort von Prof. Dr. Karin von Welck, Senatorin für Kultur, Sport und Medien

Mehr

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack Betriebliche Weiterbildung mitgestalten. Fachtagung der Transferstelle Weiter bilden am 16.Oktober 2014 in Berlin Impulse für Weiterbildung Rede von Elke Hannack Sehr geehrte Damen und Herren, gerne will

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen

Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen Fachgruppentagung 2014 der BAG Arbeit Dr. Rolf Engels Bielefeld 1 Im Rahmen des RECOM-Projektes sollte im Sommer 2012 folgender Auftrag erteilt werden: Erstellung

Mehr

Satzung des Vereins "Kiel-Marketing e.v."

Satzung des Vereins Kiel-Marketing e.v. Satzung des Vereins "Kiel-Marketing e.v." 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Kiel-Marketing e.v.". Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts Kiel eingetragen. 2. Der Sitz

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr