Sehr geehrte Damen und Herren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sehr geehrte Damen und Herren"

Transkript

1 Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)

2 Sehr geehrte Damen und Herren das Schlagwort GoBD geistert nun schon seit einiger Zeit durch die Unternehmen. Die Meinungen über die Auswirkungen reichen von Gelassenheit bis hin zu Aktionismus und Aufschrei. Auslöser dafür war das Schreiben des Bundesministeriums für Finanzen (BMF) vom , in dem die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) veröffentlicht wurden. Nachfolgend haben wir die wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst und zeigen auf, wie büro + / ERP-complete Sie bei der Einhaltung der Anforderungen unterstützt. Beachten Sie bitte, dass büro + / ERP-complete Ihnen lediglich den Rahmen liefern kann. Für eine ordnungsgemäße Abwicklung und Archivierung, die Festlegung einer Prozessablaufdokumentation im Rahmen eines internen Kontrollsystems (IKS) und schlussendlich die Einhaltung der GoBD-Richtlinien ist jedes Unternehmen selbst verantwortlich. Für Fragen zur Umsetzung in büro + / ERP-complete stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Für vertiefende Fragen zu den GoBD setzen Sie sich bitte bei Bedarf mit Ihrem Steuerberater in Verbindung. Ihr microtech-team Seite 2 von 9

3 Inhalt 1 Ausgangssituation / allgemeine Anforderung Anforderungen, die durch die GoBD an das Unternehmen gestellt werden Zeitgerechte Erfassung von Geschäftsvorfällen Unveränderbarkeit von Buchungen und Aufzeichnungen Aufbewahrungspflicht von elektronischen Belegen, Daten aus Vorsystemen und Stammdaten Mögliche Umsetzungen in büro + /ERP complete Archivierung von Ausgangsrechnungen und anderen Auswertungen (z.b. Kassenbuch) Erstellung von PDF-Dateien im Rahmen des Vorgangsdrucks Hinterlegung von Dokumenten und Anlagen Zugriffsschutz durch Berechtigungen Festschreibung von Geschäftsvorfällen (in der FiBu) Berücksichtigung von Proformabuchungen und manuellen Anpassungen in der Umsatzsteuer-Voranmeldung (UStVA) und der Zusammenfassenden Meldung (ZM) Datenrücksicherungen Anhang Verwendete Begriffe und Abkürzungen... 9 Seite 3 von 9

4 1 Ausgangssituation / allgemeine Anforderung Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) veröffentlichte am in einem Schreiben die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD). In den GoBD werden die Anforderungen der Finanzverwaltung an den ordnungsgemäßen Einsatz von IT im Rahmen der Buchführung und bei sonstigen Aufzeichnungen geregelt. Sie ersetzen die bisher geltenden Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) und die Grundsätze zum Datenzugriff und Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU). Zudem erfolgte in einigen Bereichen eine Verschärfung. Die Regelungen gelten sowohl für die doppelte Buchführung als auch explizit für sonstige Aufzeichnungen steuerrelevanter Daten. Sie umfassen auch die Vor- und Nebensysteme der Buchführung bzw. Aufzeichnungen (z.b. Warenwirtschaft, Lohn- und Anlagenbuchhaltung, Zeiterfassung, etc.). Die Aufzeichnungspflichten, denen Einnahmen-Überschuss-Rechner unterliegen, sind ebenfalls eingeschlossen. Für die Einhaltung der GoBD ist der Steuerpflichtige selbst verantwortlich. Es wird empfohlen, als erstes die internen Betriebsabläufe zu analysieren und zu prüfen, ob Änderungen notwendig bzw. welche Änderungen sinnvoll sind. Bei weitergehenden Fragen zur betriebsinternen Umsetzung der Betriebsabläufe oder zum Verfahren, bzw. zur Verfahrensdokumentation konsultieren Sie bitte Ihren Steuerberater. 1.1 Anforderungen, die durch die GoBD an das Unternehmen gestellt werden Sie finden auf den nachfolgenden Seiten eine Zusammenfassung der wesentlichen Punkte, deren Einhaltung Sie in Ihrem Unternehmen prüfen sollten. Zudem sollten die innerbetrieblichen Vorgänge in einer Verfahrens-, bzw. Prozessdokumentation festgehalten werden. Der Deutsche Steuerberaterverband e.v. hat in diesem Zusammenhang eine Musterverfahrensdokumentation zur Belegabgabe auf seiner Homepage bereitgestellt: Zeitgerechte Erfassung von Geschäftsvorfällen Zwischen dem Vorgang und der buchmäßigen Erfassung muss ein zeitlicher Zusammenhang bestehen. Dabei ist eine Erfassung von unbaren Geschäftsvorfällen innerhalb von zehn Tagen unbedenklich. Kasseneinnahmen und -ausgaben sollen täglich erfasst werden. Waren- und Seite 4 von 9

5 Kostenrechnungen, die nicht innerhalb von acht Tagen beglichen werden, müssen kontokorrentmäßig erfasst werden. Wird bei der Erstellung der Geschäftsvorfälle periodenweise und nicht laufend gebucht, muss durch organisatorische Vorkehrungen sichergestellt sein, dass eine geordnete Belegablage vorliegt. Bei einer Aufbewahrung in einem elektronischen Archivsystem sollte die Archivierung so früh wie möglich vorgenommen werden, um mögliche Verluste und Manipulationen zu vermeiden. Das Unternehmen muss gewährleisten, dass die Unterlagen vollständig erhalten sind. Hierfür muss ein klar geregelter Prozess vorliegen, in dem das Ordnungssystem und die Berechtigungen definiert sind. Dieser Prozess muss in einer Dokumentation erläutert werden Unveränderbarkeit von Buchungen und Aufzeichnungen Buchungen oder Aufzeichnungen dürfen nicht in der Art verändert werden, dass der ursprüngliche Inhalt nicht mehr feststellbar ist. Eine zunächst vorläufige Erfassung in den Büchern ist weiterhin möglich. Ein Geschäftsvorfall gilt erst mit der Festschreibung, also dem endgültigen Verbuchen durch einen Buchungslauf als unveränderbar. Gemäß der GoBD sollte die Festschreibung spätestens bis zum Ablauf des Folgemonats erfolgen. Allerdings sollte die Abgabe der Umsatzsteuer- Voranmeldung als spätester Festschreibungstermin angesehen werden, da durch die Datenweitergabe besondere Anforderungen an die Nachvollziehbarkeit gestellt werden. Die Ablage von Daten und elektronischen Dokumenten auf Dateisystemebene, beispielsweise in einem Ordnersystem auf der Festplatte, erfüllt die Voraussetzungen in der Regel nicht. Dazu müssten Vorkehrungen (bspw. Zugriffs- und Löschbeschränkungen auf Dateisystemebene) geschaffen werden, die eine Unveränderbarkeit der Daten und elektronischen Dokumente gewährleisten Aufbewahrungspflicht von elektronischen Belegen, Daten aus Vorsystemen und Stammdaten Neben den Belegen müssen alle weiteren Unterlagen, aus denen sich Geschäftsvorfälle ergeben (z.b. steuerrelevante Stammdaten oder Verfahrensdokumentationen) bis zum Ende der Aufbewahrungsfrist vorgehalten werden. Hierfür ist kein Ordnungssystem vorgeschrieben. Dokumente sind in der ursprünglichen Form aufzubewahren. Eine Aufbewahrung von digitalen oder digitalisierten Daten nur in gedruckter Form ist nicht zulässig. Die Aufbewahrung von Seite 5 von 9

6 digitalisierten Kopien von Belegen ist möglich, wenn das gescannte Dokument mit dem Original bildlich übereinstimmt. Eine , die lediglich für die Übermittlung für ein anderes aufbewahrungspflichtiges Dokument (beispielsweise eine Rechnung im Anhang) dient und keine weiteren aufbewahrungspflichtigen Informationen enthält, muss nicht aufbewahrt werden. Sofern Dokumente in änderbaren Formaten, wie z.b. Office-Dateien vorliegen, müssen weitere Maßnahmen getroffenen werden, um die Beweiskraft der Dokumente zu gewährleisten (z.b. Zugriffs- und Schreibschutzmaßnahmen oder regelmäßige Sicherungen). Diese Maßnahmen sind zu dokumentieren. Eine Umwandlung in ein unveränderliches Format (PDF o.ä.) mit ergänzender Aufbewahrung ist möglich, sofern sichergestellt ist, dass die maschinelle Auswertbarkeit nicht eingeschränkt und keine inhaltliche Veränderung vorgenommen wird. Neben der Aufbewahrung der Daten im Programm kann eine Ablage in einem gesonderten Archivsystem erfolgen. Hierbei ist zu beachten, dass eine uneingeschränkte maschinelle Auswertbarkeit möglich und die inhaltliche Identität zu den Daten im Programm gegeben ist. 2 Mögliche Umsetzungen in büro + /ERP complete 2.1 Archivierung von Ausgangsrechnungen und anderen Auswertungen (z.b. Kassenbuch) Um eine zusätzliche Speicherung der Ausgangsrechnungen im Programm vorzunehmen, kann das Programm so eingestellt werden, dass die Ausgangsrechnungen zusätzlich im Ausgabeverzeichnis gespeichert werden. Das Löschen der Archivdaten durch den Benutzer sollte über das Einschränken von Berechtigungen unterbunden werden. Beachten Sie: Beim Rechnungsausgangsjournal handelt es sich lediglich um eine Auflistung von Belegen. Der Beleg als solcher wird hier NICHT gespeichert und angezeigt. 2.2 Erstellung von PDF-Dateien im Rahmen des Vorgangsdrucks Bei der Archivierung der Ausgangsrechnungen außerhalb des Programms empfiehlt sich die Ausgabe einer Kopie im PDF-Format. Die Ablage kann dann im Rahmen des innerbetrieblichen Ablagesystems oder einer Dokumentenverwaltung erfolgen. Seite 6 von 9

7 2.3 Hinterlegung von Dokumenten und Anlagen In fast allen Bereichen von büro + / ERP-complete können zusätzlich Dokumente und Anlagen hinterlegt werden. In den Bereichen Buchhaltung und Auftrag können so beispielsweise die Eingangsrechnungen oder weitere Belege in Dateiform hinterlegt werden. Für die tägliche Arbeit können die Fenster mit Detailinformationen für die ANLAGEN oder DOKUMENTE eingeblendet werden. Die Dateien können dann per Drag&Drop in das Fenster gezogen werden. Beachten Sie bitte, dass digitalisierte Belege dem Original entsprechen und alle Angaben aus ihnen hervorgehen müssen. Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass bestimmte, veränderbare Formate (z.b. Office) ohne weitere Maßnahmen (Konvertierung in das PDF- Format) nicht dem Anspruch der Ordnungsmäßigkeit genügen. Beachten Sie: Bei büro + / ERP-complete handelt es sich nicht um ein klassisches Dokumentenmanagementsystem. Allerdings haben Sie durch das Hinterlegen von Dokumenten die Möglichkeit, büro + / ERP-complete in Ihr internes Kontrollsystem entsprechend zu integrieren und die Abläufe sowie die Verwaltung Ihrer Dokumente und Ihre Dokumentationspflichten nachvollziehbar zu gestalten 2.4 Zugriffsschutz durch Berechtigungen Durch das Festlegen von Berechtigungen können zusätzliche Vorkehrungen für das Verwalten, insbesondere das Löschen von Vorgängen, Datensätzen, Informationen, Dokumenten oder Anlagen getroffen werden. Anpassungen an das Berechtigungssystem sollten dabei in einer Verfahrens- oder Prozessdokumentation festgehalten werden. 2.5 Festschreibung von Geschäftsvorfällen (in der FiBu) Die GoBD fordern eine Unveränderbarkeit der Daten. Um dies zu gewährleisten, muss eine Festschreibung der Geschäftsvorfälle erfolgen. Diese Festschreibung durch das Ausführen von Buchungsläufen muss spätestens vor der Übertragung von Daten an die Finanzverwaltung erfolgen. Vor dem Versand der Daten muss sichergestellt werden, dass eine Festschreibung der Buchungssätze durch einen Buchungslauf für die aktuelle Periode durchgeführt wurde. 2.6 Berücksichtigung von Proformabuchungen und manuellen Anpassungen in der Umsatzsteuer-Voranmeldung (UStVA) und der Zusammenfassenden Meldung (ZM) Proformabuchungen dürfen in der UStVA und der ZM keine Berücksichtigung mehr finden. Das manuelle Ändern von Vorgabebeträgen in der Vorschau der zu überragenden Werte für die UStVA darf nicht mehr vorgenommen werden, weil dieser Änderung keine Buchung zugrunde liegt. Seite 7 von 9

8 2.7 Datenrücksicherungen Bei der Rücksicherung dürfen Daten, die beispielsweise bereits an das Finanzamt übermittelt wurden, auf keinen Fall überschrieben werden. Die übermittelten Daten müssen zu einem späteren Zeitpunkt (z.b. im Rahmen einer Betriebsprüfung) reproduzierbar sein. Datensicherungen sollten grundsätzlich mindestens täglich gemacht werden. Datenverluste durch Rücksicherungen können dadurch minimiert werden. Seite 8 von 9

9 3 Anhang 3.1 Verwendete Begriffe und Abkürzungen UStVA Umsatzsteuer-Voranmeldung ZM Zusammenfassende Meldung Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von GoBD Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff GDPdU Grundsätze zum Datenzugriff und Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GoBS Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme IKS Internes Kontrollsystem Seite 9 von 9

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Aufbewahrungspflichten im Rahmen der GoBD

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Aufbewahrungspflichten im Rahmen der GoBD Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop Aufbewahrungspflichten im Rahmen der GoBD 1 Ihre Referenten Frank Behrens Mirko Guttzeit In Kooperation mit: 2 Agenda Allgemeine Aufbewahrungspflichten (ab Seite

Mehr

s und GoBD. 10 Merksätze für die Unternehmenspraxis.

s und GoBD. 10 Merksätze für die Unternehmenspraxis. E-Mails und GoBD www.bitkom.org E-Mails und GoBD 2 Mit dem Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 14. November 2014 zur»ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen

Mehr

Antragsformular elektronische Rechnung

Antragsformular elektronische Rechnung Rückantwort FuehlerSysteme enet International GmbH Röthensteig 11 D-90408 Nürnberg E-Mail: buchhaltung@fuehlersysteme.de oder Fax: +49 911 37322-112 Antragsformular elektronische Rechnung Sehr geehrte

Mehr

Begrüßung. Steueränderungen 2014/2015 Mindestlohn GoBD

Begrüßung. Steueränderungen 2014/2015 Mindestlohn GoBD Begrüßung MARTIN GANSEN Mindestlohn GoBD Mittwoch, den 18. März 2015 www.steuerberater-gansen.de MAN MUSS DIE WELT (DAS STEUERRECHT) NICHT VERSTEHEN, MAN MUSS SICH DARIN ZURECHTFINDEN ALBERT EINSTEIN (MARTIN

Mehr

Mandanten anwendungsübergreifend kopieren

Mandanten anwendungsübergreifend kopieren Mandanten anwendungsübergreifend kopieren Bereich: ALLGEMEIN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 3 4. Details 8 4.1. Kopieren von Mandanten mit aktivierten Online-Services

Mehr

Korrekturen im azh TiM-Kassenbuch im Sinne der GoBD (Version azh TiM 1.27) Inhaltsverzeichnis

Korrekturen im azh TiM-Kassenbuch im Sinne der GoBD (Version azh TiM 1.27) Inhaltsverzeichnis Korrekturen im azh TiM-Kassenbuch im Sinne der GoBD (Version azh TiM 1.27) Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 2. Konforme Rücknahme von Buchungen im Kassenbuch... 2 3. Unveränderbarkeit von Storno-

Mehr

Um den Vorsteuerabzug zu sichern und die Aufbewahrungspflicht zu erfüllen, kann in der Praxis wie folgt vorgegangen werden:

Um den Vorsteuerabzug zu sichern und die Aufbewahrungspflicht zu erfüllen, kann in der Praxis wie folgt vorgegangen werden: Elektronische Rechnungen: Was Sie beachten müssen Der Vorsteuerabzug bei elektronischen Rechnungen geht verloren, wenn der Nachweis und die Kontrolle der Echtheit, Herkunft und Unversehrtheit des Inhalts

Mehr

Vorsteuer Rückerstattung

Vorsteuer Rückerstattung Vorsteuer Rückerstattung Vorbereitungen Folgende Vorbereitungsarbeiten sind für die automatisierte Rückerstattung der Vorsteuerbeträge aus der EuroFib für Windows notwendig: Stammdaten => Firmenstamm =>

Mehr

Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen

Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen Bundesrat Drucksache 764/16 16.12.16 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen Der Deutsche Bundestag hat in seiner 209. Sitzung

Mehr

Business Intelligence für die Baubranche

Business Intelligence für die Baubranche Business Intelligence für die Baubranche White Paper wiko DMS Dokumentenmanagementsystem Intelligentes Dokumentenmanagement wiko DMS Das neue wiko Dokumentenmanagement ermöglicht Ihnen immer und überall

Mehr

Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung. Ist ein Archiv/Dokumentenmanagementsystem notwendig? Gesetzliche Grundlagen

Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung. Ist ein Archiv/Dokumentenmanagementsystem notwendig? Gesetzliche Grundlagen Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung Ist ein Archiv/Dokumentenmanagementsystem notwendig? Gesetzliche Grundlagen Ausgangssituation Wer gesetzlich verpflichtet ist, Bücher

Mehr

Wir bieten Ihnen einen kompletten Service an, oder eine individuell auf Sie zugeschnittene Lösung.

Wir bieten Ihnen einen kompletten Service an, oder eine individuell auf Sie zugeschnittene Lösung. Wir bieten Ihnen einen kompletten Service an, oder eine individuell auf Sie zugeschnittene Lösung. Komplettservice Buchhaltung: Sie geben uns Ihre Belege und wir erledigen die gesamte Buchhaltung mit Umsatzsteuervoranmeldungen.

Mehr

Kurzanleitung. Zitiertil-Creator. Dokumentvorlagen Dokumente Formatvorlagen Format Zeichen Format Absatz

Kurzanleitung. Zitiertil-Creator. Dokumentvorlagen Dokumente Formatvorlagen Format Zeichen Format Absatz Dokumentvorlagen Dokumente Formatvorlagen Format Zeichen Format Absatz Datei Neu... Datei öffnen Datei schließen Beenden Suchen Suchen & Ersetzen Verknüpfungen Optionen Einfügen Inhalte einfügen Format

Mehr

Schnittstelle zu Versandprogrammen

Schnittstelle zu Versandprogrammen Seite 1 Inhalt Allgemein...3 Installation...3 Firmenstamm-Einstellungen...3 Auswahl von Versandarten in der Belegerfassung...5 Zuordnung von Versandarten im Adressenstamm...6 Eigenständige Übergabe im

Mehr

Warum elektronische Rechnungen?

Warum elektronische Rechnungen? Warum elektronische Rechnungen? Jürgen Schüler Kompetenzzentrum IT Sicherheit der Handwerkskammer Rheinhessen 1 Fortschritte in der bisher: Rechnung in Papierform Nachteil: Manuelle Eingabe der Daten in

Mehr

Auftragsbestätigung. Ihre Bestellung/Ihr Auftrag vom XX.XX.XXXX. Herr Max Mustermann Musterstrasse Musterstadt. Sehr geehrte Damen und Herren,

Auftragsbestätigung. Ihre Bestellung/Ihr Auftrag vom XX.XX.XXXX. Herr Max Mustermann Musterstrasse Musterstadt. Sehr geehrte Damen und Herren, Musterfirma Musterweg 1 12345 Musterstadt Herr Max Mustermann Musterstrasse 1 12345 Musterstadt Auftragsbestätigung Ihre Bestellung/Ihr Auftrag vom XX.XX.XXXX Sehr geehrte Damen und Herren, herzlichen

Mehr

Zahlungserinnerung zur Rechnung Nr. XXXXX vom XX.XX.XXXX

Zahlungserinnerung zur Rechnung Nr. XXXXX vom XX.XX.XXXX Musterfirma Musterweg 1 12345 Musterstadt Herr Max Mustermann Musterstrasse 1 12345 Musterstadt Zahlungserinnerung zur Rechnung Nr. XXXXX vom XX.XX.XXXX Sehr geehrte Damen und Herren, bei der oben aufgeführten

Mehr

Arbeiten mit dem Externen Client smart start

Arbeiten mit dem Externen Client smart start Arbeiten mit dem Externen Client smart start Sage ist bei der Erstellung dieses Dokuments mit großer Sorgfalt vorgegangen. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für technische

Mehr

Es öffnet sich das Fenster des Datanorm-Assistenten, auch To-Do-Liste genannt.

Es öffnet sich das Fenster des Datanorm-Assistenten, auch To-Do-Liste genannt. Datanorm Ab Release 18 können Sie die Aktualisierungen der Datanorm von mehreren Lieferanten in einer Aufgabenliste als sogenannte Jobs planen und diese direkt oder zu einem späteren Zeitpunkt durchführen

Mehr

Preise pdfmachine ZUGFeRD

Preise pdfmachine ZUGFeRD Preise pdfmachine ZUGFeRD ZUGFeRD steht als Kurzform für Zentraler User Guide des Forums elektronische Rechnung Deutschland. Das neue Format für den elektronischen Rechnungsaustausch ZUGFeRD soll künftig

Mehr

Wertekontrollen in Agenda FIBU Basis

Wertekontrollen in Agenda FIBU Basis Wertekontrollen in Agenda FIBU Basis Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1239 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. BWA-Wertekontrolle 2.2. Summen- und Saldenliste 2.3. Summen- und Saldenliste

Mehr

AudaNet 19.1 AudaPad Web

AudaNet 19.1 AudaPad Web AudaNet 19.1 AudaPad Web Release-Notes Druckmodul (Ablösung HTML-Druck ) Stand: 15.09.2011 www.solerainc.com Geschäftsführer: Werner von Hebel UStr.Id-Nr.: DE 126 016 577 Steuer-Nr.: 335 5702 4288 Amtsgericht

Mehr

Ein Arbeitnehmer auf zwei Personalnummern?

Ein Arbeitnehmer auf zwei Personalnummern? Ein Arbeitnehmer auf zwei Personalnummern? Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 112 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Fälle 2.1. Änderung der Personaldaten zum 01. eines Monats 2.2. Änderung der Personaldaten

Mehr

Bestellanforderung Fallbeispiel IT-Ausstattung

Bestellanforderung Fallbeispiel IT-Ausstattung LogiSoft GmbH & Co. KG software & consulting Maibachstraße 7 35683 Dillenburg Germany Telefon +49 (0)700. LOGISOFT +49 (0)2772. 57 269-0 Telefax +49 (0)2772. 57 269-99 E-Mail info@logisoft.de Internet

Mehr

Belege im Unternehmen und wie will es das Finanzamt?

Belege im Unternehmen und wie will es das Finanzamt? Belege im Unternehmen und wie will es das Finanzamt? EXISTENZ München, 12. November 2016 Seite Ihr Referent Christine Thoma Diplom-Kaufmann DATEV eg Telefon 0911 319-47154 Mobil 0162 2004289 E-Mail christine.thoma@datev.de

Mehr

Scannen im OP und Rückverfolgbarkeit von Implantaten. Karl-Georg Nolte

Scannen im OP und Rückverfolgbarkeit von Implantaten. Karl-Georg Nolte Scannen im OP und Rückverfolgbarkeit von Implantaten Karl-Georg Nolte Con-Sense GmbH Autor: Karl-Georg Nolte 13.11.2015 Con-Sense GmbH, Söhlde 1 Warum kann im OP nicht dokumentiert werden? Fehlt die Technik?

Mehr

HIW Rendite Tipp. wie Sie in HIW Rendite eine Lagerdifferenzgutschrift

HIW Rendite Tipp. wie Sie in HIW Rendite eine Lagerdifferenzgutschrift wie Sie in HIW Rendite eine Lagerdifferenzgutschrift verbuchen können? Die Lagergutschrift dient der Verbuchung von Lieferantengutschriften aufgrund von Preisänderungen über bereits auf Bestand befindliche

Mehr

PDF & Adobe Acrobat Werkzeuge, Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten

PDF & Adobe Acrobat Werkzeuge, Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten PDF & Adobe Acrobat Werkzeuge, Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten von Acrobat X Workshop epaper Services Services Beratung Schulung Herderstraße 15 65185 Wiesbaden PDF und Adobe Acrobat Werkzeuge,

Mehr

Arbeitsweise zur Änderung einer vorherigen Erklärung

Arbeitsweise zur Änderung einer vorherigen Erklärung Arbeitsweise zur Änderung einer vorherigen Erklärung Ab Intervat Version 10 ist es nicht mehr möglich zwei oder mehrere "neue" periodische Mehrwertsteuererklärungen / Konkursverwalter-Erklärungen / Mehrwertsteuersondererklärungen

Mehr

Anleitung zu Mitarbeiter-Veranstaltungen

Anleitung zu Mitarbeiter-Veranstaltungen Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Mitarbeiter-Veranstaltungen Mitarbeiter im WPS Version 4.3 Seite 1 Veranstaltungen eines Mitarbeiters verwalten...1 2 Veranstaltungen eines Mitarbeiters hinzufügen...4

Mehr

Buchungsbeispiele zur Umstellung der Versteuerungsart Ist <> Soll

Buchungsbeispiele zur Umstellung der Versteuerungsart Ist <> Soll Seite 1 Buchungsbeispiele zur Umstellung der Versteuerungsart Ist Soll Bereich: FIBU Inhaltsverzeichnis 1. Programmtechnische Umstellung/gesetzliche Grundlage 1.1. Programmtechnische Umstellung der

Mehr

ab Version 5.0 Anbindung Finanzbuchhaltung

ab Version 5.0 Anbindung Finanzbuchhaltung ab Version 5.0 Anbindung Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis 3 Eingabe... der Stammdaten 3 Eingabe... ergänzender Daten 11 Export... der FiBu Daten 16 2 Stand: Ab Version 5.00.022 / Juli 2008 Für den

Mehr

Dokumentation in der MP- Aufbereitung mit dem Schwerpunkt Endoskopie Vortrag beim AMAH

Dokumentation in der MP- Aufbereitung mit dem Schwerpunkt Endoskopie Vortrag beim AMAH Dokumentation in der MP- Aufbereitung mit dem Schwerpunkt Endoskopie Vortrag beim AMAH Olympus Deutschland Medical Systems Jesco Danylow, Produktmanagement Hannover, 11. Juni 2016 Inhalt 1. Einführung

Mehr

Anmelden Geben Sie Ihre Zugangsdaten ein. Die Zugangsdaten erhalten Sie vom Webmaster, wenn Sie den Autorenvertrag unterschrieben haben.

Anmelden Geben Sie Ihre Zugangsdaten ein. Die Zugangsdaten erhalten Sie vom Webmaster, wenn Sie den Autorenvertrag unterschrieben haben. Anleitung zur Bearbeitung der Immenröder Homepage Begriffe Unter einem Beitrag versteht man einen Block Information, so wie er auf der Startseite der Homepage zu sehen ist. Der Beitrag wird als Vorschau

Mehr

Jahresupdate Version 8.0. Anwendungsbeschreibung. Textverarbeitung

Jahresupdate Version 8.0. Anwendungsbeschreibung. Textverarbeitung Jahresupdate 2011 Version 8.0 Anwendungsbeschreibung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Anwendungsbeschreibung... 3 1.1 Anbindung Microsoft Word 2007und Word 2010 in die Aktenhistorie Anwalt...

Mehr

1.9.15-Kalkulation Allgemein Mit Hilfe der Kalkulation können Sie den Verkaufspreis für Ersatzteile getrennt nach Teilegruppen, Kundengruppen und/oder Rabattgruppen festlegen. Es ist möglich, sowohl einen

Mehr

Ausschreibung Online

Ausschreibung Online Ausschreibung Online Anleitung für Nachunternehmer Version 1.3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 2 1.1 Ziel... 2 1.2 Einladung... 2 1.3 Zugriff auf das Online Postfach... 3 2 Nutzung... 4 2.1 Übersicht...

Mehr

ExtraNet Fachverfahren FMSA

ExtraNet Fachverfahren FMSA ExtraNet Fachverfahren FMSA Funktionen für die Bankenabgabe Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) für Kunden Version 1.1 (BA) Inhalt 1 EINLEITUNG... 3 2 KUNDENREGISTRIERUNG... 4 2.1 ERSTREGISTRIERUNG...

Mehr

Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung. easy2000 Software

Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung. easy2000 Software easy2000 Software Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung easy2000 Software Einnahmen und Ausgaben buchen Wählen Sie im Hauptmenü Bearbeiten / Einnahmen-Ausgaben buchen. Zunächst wählen Sie aus, ob

Mehr

ACN Energie und unser Partnerunternehmen ICS. Bestellvorgang

ACN Energie und unser Partnerunternehmen ICS. Bestellvorgang ACN Energie und unser Partnerunternehmen ICS Bestellvorgang Bestellvorgang Schritt 1: Kunde bestellt Energie online Schritt 2: Hochladen des Vertrages durch den UU Schritt 3: Energieversorger bestätigt

Mehr

Kassenprüfungsordnung gemäß 10 Absatz 1 und 12 der Satzung

Kassenprüfungsordnung gemäß 10 Absatz 1 und 12 der Satzung Kassenprüfungsordnung gemäß 10 Absatz 1 und 12 der Satzung Die Kassenprüfung findet jährlich im Oktober also nach dem Ende des Geschäftsjahres statt. Der Schatzmeister stimmt den Termin spätestens bis

Mehr

Praxistipps für eine effektive Büro - Organisation von Gisela Krahnke

Praxistipps für eine effektive Büro - Organisation von Gisela Krahnke Wie können wir zeitsparend Akten archivieren? Jahr für Jahr das gleiche Ritual. Regale ausräumen, damit die neuen Papier- Dokumente gleich ihren richtigen Platz bekommen. Die Fachböden feucht auswischen.

Mehr

Classroom in a Book. Adobe. Adobe Acrobat 5.0. Markt+Technik Verlag

Classroom in a Book. Adobe. Adobe Acrobat 5.0. Markt+Technik Verlag Classroom in a Book Adobe Adobe Acrobat 5.0 Markt+Technik Verlag Inhalt Einfuhrung Über dieses Buch 11 Voraussetzungen 12 Installieren von Adobe Acrobat 12 Starten von Adobe Acrobat 13 Kopieren der Classroom-in-a-Book-Dateien

Mehr

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin Kurskatalog 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Bilanzen lesen und verstehen... 6 iii. Buchhaltung

Mehr

Lektorat: Bruno Baumeister, Inge Baumeister, MMTC Multi Media Trainingscenter GmbH

Lektorat: Bruno Baumeister, Inge Baumeister, MMTC Multi Media Trainingscenter GmbH Verlag: readersplanet GmbH Neuburger Straße 108 94036 Passau http://www.readersplanet-fachbuch.de info@readersplanet-fachbuch.de Tel.: +49 851-6700 Fax: +49 851-6624 ISBN: 978-3-8328-0039-0 Covergestaltung:

Mehr

Digitale Kompetenzen

Digitale Kompetenzen 1 Digitale Kompetenzen 2012 http://www.digitale-kompetenzen.at 2 3 Grundlegende Kompetenzen - Lernziele im Überblick 1 Informationstechnologie, Mensch und Gesellschaft 1.1 Bedeutung von IT in der Gesellschaft

Mehr

Wir schaffen Lösungen für den Mittelstand professionell, individuell!

Wir schaffen Lösungen für den Mittelstand professionell, individuell! Jahresabschluss in der Office Line 2013 Bereich Warenwirtschaft Wir schaffen Lösungen für den Mittelstand professionell, individuell! Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Allgemeine Arbeiten zum

Mehr

Ausfüllhilfe, Anleitung Formular ZM Formularserver der Bundesfinanzverwaltung

Ausfüllhilfe, Anleitung Formular ZM Formularserver der Bundesfinanzverwaltung FACHBEREICH Umsatzsteuer - Zusammenfassende Meldung - Abteilung Steuern I - THEMATIK Elektronische Abgabe der ZM Inhalt Ausfüllhilfe, Anleitung Formular ZM Formularserver der Bundesfinanzverwaltung Aufruf

Mehr

Tutorial: Dokumentenvergleich

Tutorial: Dokumentenvergleich Tutorial: Dokumentenvergleich Revu kann zwei PDFs vergleichen und automatisch die Unterschiede zwischen beispielsweise zwei Zeichnungsversionen hervorheben, damit sie auf einen Blick sichtbar sind. Wenn

Mehr

Installationshilfe für Adobe Digital Editions 3.0 und 4.0

Installationshilfe für Adobe Digital Editions 3.0 und 4.0 Installationshilfe für Adobe Digital Editions 3.0 und 4.0 Besuchen Sie die Herstellerseite von Adobe Digital Editions unter http://www.adobe.com/de/solutions/ebook/digital-editions/download.html und laden

Mehr

DAS NEUE E-SOLUTIONS TOOL DHL e-billing

DAS NEUE E-SOLUTIONS TOOL DHL e-billing DHL Express (Schweiz) AG DAS NEUE E-SOLUTIONS TOOL DHL e-billing Laden Sie Express-Qualität ein Stand: 01/2011 1 Einleitung 2 Erste Schritte 3 Anwendung von DHL e-billing 1.1 Inhalt 1.2 Was ist DHL e-billing

Mehr

SVW Mainz Finanzbuchhaltung zur Finanzordnung

SVW Mainz Finanzbuchhaltung zur Finanzordnung (Autor H. Werner sen.) Erstellt: 25.02.2005 Ergänzt: 28.10.2010 Geändert: 28.02.2013 Geändert: 24.03.2015 Anlage 2 zur Vereinsbuchhaltung Ablauf-Beschreibung kpl. Revisions-Methode SVW Außerordentliche

Mehr

Kurzanleitung «Teamraum 4»

Kurzanleitung «Teamraum 4» Kurzanleitung «Teamraum 4» Bernhard Bühlmann, 4teamwork Version: 1.0 Bern, 19. Januar 2011 4teamwork GmbH Engehaldenstrasse 53, 3012 Bern www.4teamwork.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zweck... 3 2 Im Teamraum

Mehr

Ein Konzeptvorschlag für die Standardisierung des Trägerwandels

Ein Konzeptvorschlag für die Standardisierung des Trägerwandels IMAGO Ein Konzeptvorschlag für die Standardisierung des Trägerwandels Ein Projekt des Bundesamtes für Justiz 12. Magglinger Rechtsinformatikseminar, 25. Juni 2012 Urs Bürge (www.ursbuerge.ch) Inhaltsübersicht

Mehr

Tipps & Tricks. Abrechnung von Kompressionsstrümpfen nach Maß im Artikelstamm plus V. Anzeige zusammengesetzter Hilfsmittel

Tipps & Tricks. Abrechnung von Kompressionsstrümpfen nach Maß im Artikelstamm plus V. Anzeige zusammengesetzter Hilfsmittel Abrechnung von Kompressionsstrümpfen nach Maß im Artikelstamm plus V Mit dem neuem Artikelstamm + V haben Sie Sonder-PZN für die Abrechnung von Kompressionsstrümpfen nach Maß erhalten. Unabhängig davon,

Mehr

Rechnung. Rechnung 99. Unter dieser Registerkarte werden Rechnungen nach Ihren Vorgaben automatisch erstellt. WinJur Handbuch

Rechnung. Rechnung 99. Unter dieser Registerkarte werden Rechnungen nach Ihren Vorgaben automatisch erstellt. WinJur Handbuch Rechnung Unter dieser Registerkarte werden Rechnungen nach Ihren Vorgaben automatisch erstellt Rechnung 99 Entwurf Definitiv Rechnung Vorlage: Hier wird automatisch die für dieses Projekt gewählte Vorlage

Mehr

ABestB-HKR 03/2004 ABestB-HKR 05/2013

ABestB-HKR 03/2004 ABestB-HKR 05/2013 1. Anwendungsbereich der Aufbewahrungsbestimmungen Die Aufbewahrungsbestimmungen regeln das Aufbewahren, das Übertragen auf andere Speichermedien, das Aussondern, das Abgeben und das Vernichten aufbewahrungspflichtiger

Mehr

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Elemente der Benutzeroberfläche Sie kennen nach dieser Lektion die Word-Benutzeroberfläche und nutzen das Menüband für Ihre Arbeit. Aufgabe Übungsdatei:

Mehr

Inhalt Einleitung Anmelden Registrieren Ein Konto erstellen Ihr Konto aktivieren Login...

Inhalt Einleitung Anmelden Registrieren Ein Konto erstellen Ihr Konto aktivieren Login... Inhalt Einleitung... 2 1. Anmelden... 2 1.1. Registrieren... 2 1.1.1. Ein Konto erstellen... 2 1.1.2. Ihr Konto aktivieren... 4 1.2. Login... 4 2. Große Dateien online versenden.... 5 2.1. Einstellen weiterer

Mehr

Hilfe bei Problemstellungen zu Programmablauf bzw. Einstellungen der Sifa-DVD

Hilfe bei Problemstellungen zu Programmablauf bzw. Einstellungen der Sifa-DVD Hilfe bei Problemstellungen zu Programmablauf bzw. Einstellungen der Sifa-DVD In der nachfolgenden Liste können Sie für unterschiedliche Problemstellungen Lösungsansätze in Kurzform nachlesen. Ausführliche

Mehr

Verwaltung von Expedia-Collect- Buchungen

Verwaltung von Expedia-Collect- Buchungen Zusammenarbeit mit Expedia Verwaltung von Expedia-Collect- Buchungen Expedia Virtual Card Inhaltsverzeichnis Ablauf bei Expedia-Collect-Buchungen 3 Expedia Virtual Card 4 Buchungsänderungen 6 Support 7

Mehr

E-BILLING: ESD ENHANCED SEARCH & DOWNLOAD

E-BILLING: ESD ENHANCED SEARCH & DOWNLOAD ESD ENHANCED SEARCH & DOWNLOAD Stand: Mai 2011 ESD umfasst zusätzliche Funktionen, die für den Kunden im e-billing Portal eingerichtet werden können: Downloads mit Mehrfachauswahl (Auswahl mehrere Rechnungen

Mehr

Content Management System ist Wordpress mit diversen installierten Plugins. Login unter

Content Management System ist Wordpress mit diversen installierten Plugins. Login unter Dokumentation Wartung Homepage www.championships.at Content Management System ist Wordpress mit diversen installierten Plugins. Login unter http://www.championships.at/wp-admin Aktuell sind folgende Benutzer

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkommen zur der Um sich schnell innerhalb der ca. 350.000 Mathematikaufgaben zu orientieren, benutzen Sie unbedingt das Lesezeichen Ihres Acrobat Readers: Das Icon finden Sie in der links stehenden

Mehr

Mobile Prozessunterstützung mit SAP Work Manager, SAP Multiresource Scheduling und SAP-Partner Evora IT Solutions

Mobile Prozessunterstützung mit SAP Work Manager, SAP Multiresource Scheduling und SAP-Partner Evora IT Solutions Mobile Prozessunterstützung mit SAP Work Manager, SAP Multiresource Scheduling und SAP-Partner Evora IT Solutions Thomas Fischer, Netzplanung Arbeitsvorbereitung, Netze Duisburg GmbH Pilotprojekt Mehrspartenhausanschluss

Mehr

Informationen zum Gutschriftverfahren

Informationen zum Gutschriftverfahren Informationen zum Gutschriftverfahren KERN AG IKL GmbH & Co KG Stand 20.02.2013 Inhalt 1. Definition Gutschriftverfahren 2. Vorteile durch das Gutschriftverfahren 3. Informationen zur Abrechnung 4. Steuerliche

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V 13.0.4500 Wie können die Werte für eine Lohnfortzahlung / Erstattung ermittelt werden? Um die Werte für die

Mehr

Abbuchung starten: Starten Sie [KS-Fitness] und klicken Sie auf [Zusatzprogramme] [Mitgliedsbeiträge buchen].

Abbuchung starten: Starten Sie [KS-Fitness] und klicken Sie auf [Zusatzprogramme] [Mitgliedsbeiträge buchen]. Abbuchung mit SEPA Letzte Aktualisierung dieses Dokumentes: 27.12.2013 Der Einzug der Mitgliedsbeiträge unterscheidet sich grundsätzlich vom herkömmlichen Lastschriftverfahren. Bis zum Start der KS-Fibu

Mehr

Quick Start Anleitung

Quick Start Anleitung Quick Start Anleitung SuperOffice Pocket CRM wurde komplett überarbeitet und verfügt über viele neue Funktionen im Vergleich zur Vorgängerversion. Um Ihnen den Start zu vereinfachen, haben wir diese kurze

Mehr

ANAMNESE. Version: 1.0. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986.

ANAMNESE. Version: 1.0. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. ANAMNESE Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Voreinstellungen 2 2.1. Alte Anamnese / Anamnesefragen 2 2.2. Neue Anamnese / Anamnesedefinition 3 3. Anamnese-Erfassung

Mehr

imcardspc - Bilder in Übungen einbinden Bilder in Übungen einbinden für imcards am iphone / ipod touch

imcardspc - Bilder in Übungen einbinden Bilder in Übungen einbinden für imcards am iphone / ipod touch IMCARDSPC Bilder in Übungen einbinden für imcards am iphone / ipod touch You 2 Software E-Mail: info@you2.de Homepage: http://www.you2.de You 2 Software 2010 imcardspc - Karteikarten mit Bildern 1-6 Beispiele

Mehr

E nt w. Handbuch AF Pos 8.0

E nt w. Handbuch AF Pos 8.0 f r u E nt w Handbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Angebot erstellen...3 Zwischensumme...6 Nachlass...6 Positionen kopieren...8 Quick Artikel...8 Artikelhistorie...8 Positionen kopieren / einfügen...8

Mehr

Quick Start Guide: So richten Sie Ihren eigenen Onlineshop ein

Quick Start Guide: So richten Sie Ihren eigenen Onlineshop ein Quick Start Guide: So richten Sie Ihren eigenen Onlineshop ein Sie möchten Ihren eigenen Onlineshop eröffnen? Das ist jetzt einfacher als je zuvor. Dieser Quick Start Guide erklärt Ihnen alles, was Sie

Mehr

Medikamentenliste. Inhalt MLCTL

Medikamentenliste. Inhalt MLCTL Inhalt 1. Vorarbeiten in der Lagerdatei... 2 2. Liste neu erstellen... 3 3. Liste bearbeiten... 5 4. Erfasste Artikel im Ansichtsmodus... 9 5. Liste aktualisieren... 10 6. Liste drucken... 12 1. Layout...

Mehr

Installation Update 5.4

Installation Update 5.4 CuZea5-Update auf die Version 5.5 Auf der Serviceseite von CuZea finden Sie das Update auf die Version 5.4. Das Update setzt die Installation einer CuZea5 Vollversion voraus. Weitere Versionsvoraussetzungen

Mehr

Was gehört in meine Bewerbungsmappe? Worauf wird bei der Durchsicht geachtet? Warum ist ein Deckblatt sinnvoll? Was steht im Anschreiben?

Was gehört in meine Bewerbungsmappe? Worauf wird bei der Durchsicht geachtet? Warum ist ein Deckblatt sinnvoll? Was steht im Anschreiben? Unser Programm Was gehört in meine Bewerbungsmappe? Worauf wird bei der Durchsicht geachtet? Warum ist ein Deckblatt sinnvoll? Was steht im Anschreiben? Wie gestalte ich in den Lebenslauf? Wie sollte das

Mehr

EvaExam Prüfung erstellen mit EvaExam

EvaExam Prüfung erstellen mit EvaExam EvaExam Prüfung erstellen mit EvaExam 13.07.2016 kim.uni-hohenheim.de kim@uni-hohenheim.de Inhalt Anmeldung... 2 Prüfungsbogen erstellen... 2 Prüfung erstellen... 7 Weitere Prüfungsbögen erstellen... 10

Mehr

Intranet Präventionswerkzeuge: Startseite (für jeden Benutzer/Rolle individuell)

Intranet Präventionswerkzeuge: Startseite (für jeden Benutzer/Rolle individuell) Intranet Präventionswerkzeuge: Startseite (für jeden Benutzer/Rolle individuell) Beim Starten der Anwendung Intranet Präventionswerkzeuge wird Ihnen diese Startseite angezeigt. Auf der Startseite können

Mehr

IDS Internetauftragserfassung Benutzer Kurzanleitung

IDS Internetauftragserfassung Benutzer Kurzanleitung 1. Technische Voraussetzungen Internetzugang Webbrowser (Internet Explorer ab Version 8, Mozilla, Firefox ab Version 7) Acrobat Reader (ab Version 9.0) 2. Erstmalige Anmeldung: 2.1 Zur Erstanmeldung am

Mehr

MeinÄBD Nutzungsanleitung. Kassenärztliche Vereinigung Hessen

MeinÄBD Nutzungsanleitung. Kassenärztliche Vereinigung Hessen MeinÄBD Nutzungsanleitung Kassenärztliche Vereinigung Hessen Inhaltsverzeichnis Link im Internet 7 Startseite 8 Anmelden in MeinÄBD 9 Email Adresse ist nicht hinterlegt 10 Passwort vergessen 11-13 MeinÄBD,

Mehr

Das Anpassen der Stammdatenansichten

Das Anpassen der Stammdatenansichten Das Softwarehaus für Schulen Das Anpassen der Stammdatenansichten (Stand: 07/2010) PEDAV : Das Softwarehaus für Schulen ort : 45359 Essen-Schönebeck str : Schönebecker Straße 1 tel : (0201) 61 64 810 http

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung MCS-Inkasso für Energielieferung ID-No. EE.DS.ENE.10.D2.B Installationsanleitung Ausgabe: 1326 www.elektron.ch Elektron AG CH-8804 Au ZH Inhalt 1 Allgemeines zu dieser Anleitung... 3 2 Anforderungen an

Mehr

Anleitung für Mobildruck und -scan aus Brother iprint&scan (Apple Geräte)

Anleitung für Mobildruck und -scan aus Brother iprint&scan (Apple Geräte) Anleitung für Mobildruck und -scan aus Brother iprint&scan (Apple Geräte) Inhaltsverzeichnis Vor der Verwendung des Brother-Geräts... Erläuterungen zu den Hinweisen... Warenzeichen... Einleitung... Brother

Mehr

Willkommen. Ausprobieren und Spaß haben easescreen!

Willkommen. Ausprobieren und Spaß haben easescreen! Willkommen easescreen steht für unkompliziertes, easy Gestalten, Planen und Verteilen von Multimedia-Inhalten - in höchster Qualität, ohne Zwischenschritte und mit Hilfe eines einzigen zentralen Tools,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Deutschlands Geschichte in Dokumentationen - sachgerecht oder verfälschend?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Deutschlands Geschichte in Dokumentationen - sachgerecht oder verfälschend? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Deutschlands Geschichte in Dokumentationen - sachgerecht oder verfälschend? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

PDF-Erzeugung mit PDF-Creator (nur für Windows, wenn kein Acrobat Distiller vorliegt)

PDF-Erzeugung mit PDF-Creator (nur für Windows, wenn kein Acrobat Distiller vorliegt) PDF-Erzeugung mit PDF-Creator (nur für Windows, wenn kein Acrobat Distiller vorliegt) Erläuterung PDFCreator ist eine Software zur Erzeugung von PDF-Dateien unter Windows. Es kann in all den Fällen verwendet

Mehr

Checkliste OpenScape Office (OSO)

Checkliste OpenScape Office (OSO) Checkliste OpenScape Office (OSO) OpenScape Office (OSO) ist ein in Outlook integriertes Programm zur Zuordnung und Bearbeitung von Anrufen. Die Software bietet viele Funktionen, zeigt aber auch (je nach

Mehr

In 6 Schritten zur Rechnung

In 6 Schritten zur Rechnung In 6 Schritten zur Rechnung 01.08.2016 09:00 von Bernfried Howe In vielen IT-Dienstleistungsunternehmen findet das Management von Projekten, die Zeiterfassung und die Erstellung von Rechnungen in drei

Mehr

MyLab Deutsche Version. Leitfaden für Studenten

MyLab Deutsche Version. Leitfaden für Studenten MyLab Deutsche Version Leitfaden für Studenten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Willkommen bei MyLab Deutsche Version...3 Grundlegende Informationen zur Navigation...4 Mein Arbeitsplatz...5 Zeitplan...6

Mehr

Prozessbeschreibung Inventur

Prozessbeschreibung Inventur Prozessbeschreibung Inventur Die Inventur für drink.3000 kann nach unterschiedlichen Auswahlkriterien vorgenommen werden. Es stehen folgende Möglichkeiten zur Auswahl: Vollinventur (Lagergesamtinventur)

Mehr

Veränderungen durch das Upgrade von NetMan 1.5 auf NetMan 3.1 und den Umzug der CD-Datenbanken auf neue Server

Veränderungen durch das Upgrade von NetMan 1.5 auf NetMan 3.1 und den Umzug der CD-Datenbanken auf neue Server Veränderungen durch das Upgrade von NetMan 1.5 auf NetMan 3.1 und den Umzug der CD-Datenbanken auf neue Server Die bisherige Lösung wurde im Oktober 2001 installiert. Für die Serverhardware bestand seit

Mehr

Druckertreiber installieren

Druckertreiber installieren Druckertreiber installieren Um eine Postsript-Datei erstellen zu können, ist die Ausgabe über einen postscriptfähigen Drucker erforderlich. Dazu können über den Downloadlink http://www.docupoint-md.de/downloads

Mehr

finanzarchiv Das Handbuch Willkommen beim finanzarchiv!

finanzarchiv Das Handbuch Willkommen beim finanzarchiv! 1 finance platform finanzarchiv Das Handbuch Willkommen beim finanzarchiv! Vielen Dank, dass Sie sich für das finanzarchiv entschieden haben! Sie können nun all Ihre Dokumente in finanzblick ablegen und

Mehr

* _0315* Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Kurzanleitung. Daten & Dokumente

* _0315* Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Kurzanleitung. Daten & Dokumente Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services *21284598_0315* Kurzanleitung Daten & Dokumente Ausgabe 03/2015 21284598/DE SEW-EURODRIVE Driving the world Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Neue Funktionen der Version 9

Neue Funktionen der Version 9 Die Projektmanagement-Software für Outlook, Web und Smartphone Neue Funktionen der Version 9 InLoox 9 für Outlook Sie haben Großes vor? Wir unterstützen Sie dabei! Ihr Arbeitsalltag steckt voller Herausforderungen:

Mehr

Sign Live! CC - Signieren mit dem npa (Kurzanleitung)

Sign Live! CC - Signieren mit dem npa (Kurzanleitung) Sign Live! CC - Signieren mit dem npa (Kurzanleitung) Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 2 Voraussetzungen... 1 3 Datei mit dem npa signieren... 2 4 Sie benötigen Unterstützung?... 6 1 Einführung Die

Mehr

Verfahrensanweisung VA 4/04

Verfahrensanweisung VA 4/04 1 Zweck Um zu vermeiden, dass es bei der Sopro Bauchemie GmbH aufgrund überholter oder fehlerhafter Dokumente zu Fehlhandlungen und damit verbunden zu Fehlleistungsaufwand kommt, wird in dieser VA die

Mehr

UH-LEX markiert die Kurzberechnung und schickt nur diesen Teil zum eingestellten Standard-Drucker.

UH-LEX markiert die Kurzberechnung und schickt nur diesen Teil zum eingestellten Standard-Drucker. Vorschlag zum Einsatz von UH-LEX Teil III Nachdem die Kurzberechnung nun eigentlich fertig gestellt ist, können Sie diese Ausdrucken: UH-LEX markiert die Kurzberechnung und schickt nur diesen Teil zum

Mehr