im Rahmen des B-Planverfahrens SO-Gebiet "SB-Markt Neuendorfer Straße" in Brandenburg an der Havel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "im Rahmen des B-Planverfahrens SO-Gebiet "SB-Markt Neuendorfer Straße" in Brandenburg an der Havel"

Transkript

1 Auswirkungsanalyse im Rahmen des B-Planverfahrens SO-Gebiet "SB-Markt Neuendorfer Straße" in Brandenburg an der Havel für die ISARKIES Wohn- und Gewerbegrund GmbH & Co. KG Am Steinberg Unterwattenbach Ihre Ansprechpartner Dr. Angelus Bernreuther (Gesamtleitung) Dipl.-oec. Mathias Vlcek (Projektleitung) BBE Handelsberatung GmbH Büro Erfurt Futterstraße Erfurt Tel (0361) Fax (0361) BBE Handelsberatung GmbH Der Auftraggeber kann die vorliegende Unterlage für Druck und Verbreitung innerhalb seiner Organisation verwenden; jegliche vor allem gewerbliche Nutzung darüber hinaus ist nicht gestattet. Diese Entwurfsvorlagen und Ausarbeitungen usw. fallen unter 2, Abs. 2 sowie 31, Abs. 2 des Gesetzes zum Schutze der Urheberrechte. Sie sind dem Auftraggeber nur zum eigenen Gebrauch für die vorliegende Aufgabe anvertraut. Weitergabe, Vervielfältigungen und Ähnliches, auch auszugsweise, sind nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung des Verfassers gestattet. Sämtliche Rechte, vor allem Nutzungsund Urheberrechte, verbleiben bei der BBE Handelsberatung GmbH. Wissen schafft Zukunft. München Hamburg Köln Leipzig Erfurt München / Erfurt, 9. Dezember 2013

2 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangssituation und Zielsetzung Entwicklung im Lebensmitteleinzelhandel Neue Anforderungen an die Fläche Technische Innovationen Definition der Betriebstypen Supermarkt und Verbrauchermarkt Flächenbedarf und Leistungskennziffern Projektplanung und Projektdaten Makrostandort Brandenburg an der Havel Mikrostandortanalyse Städtebauliche Bewertung Nachfrageanalyse - Einzugsgebiet und Kaufkraftvolumen Wettbewerbssituation in Brandenburg an der Havel Zentrale Versorgungsbereiche im Einzugsgebiet des Vorhabens Auswirkungsanalyse Planungsrechtliche und planerische Beurteilungsgrundlagen Umsatzprognose und Marktbedeutung Umsatzherkunft des Vorhabens Umsatzumlenkungseffekte / wettbewerbliche Auswirkungen Auswirkungen des Vorhabens auf zentrale Versorgungsbereiche und die wohnungsnahe Versorgung / städtebauliche Auswirkungen Auswirkungen auf die Ziele der Landes- und Regionalplanung Fazit

3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Entwicklung der Marktanteile im Lebensmittelhandel... 6 Abbildung 2: Durchschnittliche Artikelanzahl nach Betriebstyp... 7 Abbildung 3: Entwicklung der Flächenproduktivität Abbildung 4: Entwurf Bebauungsplan Abbildung 5: Nutzungskartierung der Innenstadt Abbildung 6: Standortkategorien und Versorgungszentren in Brandenburg an der Havel Abbildung 7: Anforderungskatalog an Versorgungszentren in Brandenburg an der Havel Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Flächen- und Umsatzanteile der Warenbereiche bei Supermärkten... 7 Tabelle 2: Klassifikation von Betriebstypen des Lebensmitteleinzelhandels (Vollsortiment) Tabelle 3: Entwicklung der durchschnittlichen Verkaufsfläche nach Betriebstypen Tabelle 4: Bevölkerungsentwicklung im Vergleich Tabelle 5: Angebotsstruktur des Lebensmitteleinzelhandels in den Versorgungslagen Tabelle 6: Flächenproduktivität und Zielumsatz des Vorhabens Tabelle 7: Umsatzherkunft des Vorhabens Tabelle 8: Umlenkungseffekte durch beide Vorhaben (kumulierte Betrachtung) Kartenverzeichnis Karte 1: Lage der Stadt Brandenburg an der Havel im Raum Karte 2: Entwicklungsschwerpunkte Ring Karte 3: Einzugsgebiet des Vorhabens in der Neuendorfer Straße Karte 4: Strukturprägende Anbieter des Lebensmitteleinzelhandels Karte 5: Zentrale Versorgungsbereiche in Brandenburg an der Havel (Standortkonzept)

4 1. Ausgangssituation und Zielsetzung Die ISARKIES Wohn- und Gewerbegrund GmbH & Co. KG plant die Entwicklung eines Grundstücks an der Neuendorfer Straße / Ecke Otto-Sidow-Straße in Brandenburg an der Havel. Die BBE Handelsberatung hat in diesem Zusammenhang bereits Verträglichkeitsgutachten sowie mehrere Stellungnahmen erstellt. Die Stadt Brandenburg an der Havel sah das Vorhaben jedoch kritisch. Insbesondere wurde die Fa. Jansen mit der Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes ohne diesen Standort beauftragt. Diese Fortschreibung wurde von der Stadtvertretung jedoch nicht beschlossen. Demgegenüber beschloss die Stadtverordnetenversammlung eine Fortschreibung des bestehenden Einzelhandelskonzepts dergestalt, dass der zentrale Versorgungsbereich der Neuendorfer Straße aufgrund der im Zuge des dortigen REWE-Umzugs erfolgten Verkaufsflächenerweiterungen und unter Einbeziehung des Vorhabenstandorts erweitert und aufgewertet werden soll. Grundlage war unter anderem eine Gemeinsame Stellungnahme der BBE Handelsberatung mit der GMA Gesellschaft für Markt- und Absatzwirtschaft, wonach dieser Bereich geeignet ist, zu einem sog. B-Zentrum aufgestuft zu werden. Diese Stellungnahme wurde in Kooperation mit der GMA vertieft. Im Weiteren wurde das B-Planverfahren fortgeführt, die Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung jedoch von der Oberbürgermeisterin beim zuständigen Innenministerium beanstandet. Mit Beschluss des Innenministeriums vom 29. Mai 2013 wurde die Abwägung des B-Planes für nichtig erklärt. Basis dafür war u.a. eine Stellungnahme zu den Auswirkungen der Fa. Jansen vom März Der Vorhabenträger setzt die Einwände des Innenministeriums um und hat das Vorhaben von rund m² Verkaufsfläche (VK) auf m² VK verkleinert. Die aktuelle Planung umfasst folgende Sortimente und Größenordnungen für das SO-Gebiet "SB-Markt Neuendorfer Straße": Lebensmittelmarkt: m² VK Getränkemarkt: 500 m² VK Konzessionäre 80 m² VK Bauplanungsrechtlich handelt es sich bei dem Gesamtvorhaben um ein großflächiges Einzelhandelsvorhaben im Sinne des 11 Abs. 2 Satz 2 BauNVO, für das ein entsprechender Bebauungsplan festgesetzt werden soll. Gemäß 1 Abs. 6 Nr. 11 BauGB sind bei der Aufstellung des Bebauungsplans die Ergebnisse eines von der Gemeinde beschlossenen städtebaulichen Entwicklungskonzepts oder einer von ihr beschlossenen sonstigen städtebaulichen Planung zu berücksichtigen. Um ein solches städtebauliches Entwicklungskonzept handelt es sich bei dem Einzelhandelskonzept der Stadt Brandenburg an der Havel. Für die Realisierung des Vorhabens wurde vorliegende Auswirkungsanalyse erstellt, welche die Kompatibilität des Vorhabens mit den Zielen der Raumordnung und Landesplanung, den Vorschriften des öffentlichen Baurechts (BauGB, BauNVO) und dem vorliegenden Einzelhandelskonzept der Stadt Brandenburg an der Havel analysiert und bewertet. In diesem Zusammenhang ist von Bedeutung, dass die im Juli 2011 von der Fa. Jansen vorgelegte Fortschreibung 1 bisher nur als Entwurf besteht. Ein Beschluss durch die Stadtverordnetenversammlung (SVV) liegt hierzu nicht vor. Hierauf weist auch das Ministerium des Innern in seinem Bescheid vom hin. 2 Mithin besitzt das Einzelhandelskonzept aus dem Jahr 2007 noch Gültigkeit. 3 Es wurde jedoch durch Beschluss der SVV (Nr. 260/2011 vom ) mit Bezug auf die Neuendorfer Straße fortgeschrieben. 1 Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH, Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Brandenburg an der Havel, Köln Juli 2011 (im Folgenden Fortschreibung 2011). 2 Vgl. Bescheid des Ministeriums des Innern, Entscheidung der Kommunalaufsichtsbehörde nach wiederholter Beanstandung von Beschlüssen gemäß 55 Abs.1 Satz 10 BbgKverf, vom , S GMA Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung GmbH, Einzelhandelskonzept für die Stadt Brandenburg an der Havel, Köln Juni 2007 (im Folgenden Einzelhandelskonzept 2007) 4

5 Demnach wird der Bereich an der Neuendorfer Straße als B-Zentrum eingestuft und damit in ihrer Versorgungsfunktion deutlich aufgewertet. Mit der Aufstufung geht eine beidseitige räumliche Ausdehnung einher; das Zentrum reicht jetzt vom Bereich an der Luckenberger Straße im Osten bis zur Otto-Sidow-Straße im Westen. Mit vorliegender Analyse wird in vertiefter Form das Projekt hinsichtlich der nachfrage- und angebotsseitigen Rahmenbedingungen begutachtet, insbesondere auch die lokale und regionale Wettbewerbsposition einer genauen Prüfung unterzogen. Das Gutachten dient zur abschließenden Beurteilung im Rahmen des Bauleitplanverfahrens. Im Zuge der umfassenden Auswirkungsanalyse werden insbesondere folgende Fragestellungen thematisiert: Welche einzelhandelsrelevanten Rahmenbedingungen herrschen vor (Soziodemograhie, Pendler, Erreichbarkeit, etc.)? Welche angebots- und nachfrageseitigen Strukturdaten sind für den Einzelhandel vor Ort von Bedeutung (Makrostandortanalyse)? Wie ist der Mikrostandort des Vorhabens städtebaulich zu bewerten? Welches Einzugsgebiet hat das geplante Vorhaben? Welche landes- und regionalplanerischen Vorgaben sind für das Vorhaben relevant? Ist das Vorhaben mit den Vorgaben der Raumordnung in Berlin-Brandenburg kompatibel? Welche Festlegungen aus kommunalen Entwicklungsleitlinien (z. B. Entwicklungskonzepten) kommen zum Tragen? Wie ist das Vorhaben hinsichtlich seiner Auswirkungen zu bewerten? Welche Auswirkungen sind auf zentrale Versorgungsbereiche und die wohnortnahe Versorgung in Brandenburg an der Havel und ggf. in benachbarten Gemeinden zu erwarten? Die Aussagen vorliegender Analyse basieren auf einer aktuellen Vor-Ort-Erhebung der relevanten Angebots- bzw. Wettbewerbssituation sowie einer Besichtigung des Vorhabenstandortes und der zentralen Versorgungsbereiche in Brandenburg an der Havel bzw. im Untersuchungsraum. Grundlage für die Berechnung der Nachfragesituation stellen die aktuellen Kaufkraftdaten von BBE!CIMA!MB-Research sowie aktuelle Einwohnerdaten der amtlichen Statistik dar. Dabei wurden die Hinweise des Ministeriums des Inneren aus dem Bescheid vom berücksichtigt. 5

6 2. Entwicklung im Lebensmitteleinzelhandel Die Entwicklung im Lebensmitteleinzelhandel ist durch eine starke Dynamik geprägt, wobei das Wachstum der Branche v.a. durch zunehmende Nachverdichtung, Flächenausweitungen und Diversifikation des Angebots generiert wird. Der Ausgaben-Anteil für Lebensmittel hat im Gegensatz zu anderen Bereichen des Handels in den letzten Jahren leicht zugenommen. Der Grund dafür liegt zum einen in der Nachfrage und steigenden Preisen begründet, zum anderen in einer Verbesserung des Angebotes. Nachfrageseitig haben verschiedene Lebensmittelskandale ein Umdenken in Gang gesetzt, welches bei den Verbrauchern zu einer leicht gestiegenen Ausgabebereitschaft für qualitativ hochwertigere Lebensmittel geführt hat. Insbesondere lässt sich dies an der boomenden Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln ablesen, welche vom Discounter bis zum Bio-Supermarkt heute alle Anbieter zunehmend im Sortiment haben. 4 Von den rd. 436 Mrd. inkl. Apothekenumsätzen, welche die etwa 82 Mio. Einwohner in Deutschland im Einzelhandel ausgeben, entfallen ca. 217 Mrd. auf die Kernsortimente der Nahversorgung (Lebensmittel, Getränke, Drogeriewaren, Apothekenwaren, Blumen). Dies entspricht einem Anteil von knapp 50 % und dokumentiert die hohe Bedeutung dieses Marktsegmentes. Keine andere Branche hat eine so hohe Konzentration auf Handels- wie auch auf Lieferantenseite. Unter den Filialen, z.b. der REWE-Group und der Edeka befindet sich aber andererseits eine Vielzahl selbständiger Kaufleute, die mit ihrer lokalen Präsenz auf Besonderheiten des regionalen Marktes schnell und kompetent reagieren können. Supermärkte konnten in den letzten Jahren aufgrund ihrer Anstrengungen bei der Weiterentwicklung der Konzepte wieder Marktanteile hinzugewinnen. Die aktuellen Zahlen des EHI weisen für Supermärkte und große Supermärkte für 2010 einen Marktanteilsgewinn von 0,4 % bzw. 0,1 % gegenüber dem Vorjahr aus. Um sich gegenüber den konkurrierenden Vertriebstypen wie den Lebensmitteldiscountern und SB-Warenhäusern besser profilieren zu können, wurden v.a. die Supermarktkonzepte aller Betreiber in der Vergangenheit strukturellen Veränderungen unterzogen. So hat beispielsweise die Gestaltung der Bedientheken für Frischeprodukte (Wurst, Fleisch, Käse, Delikatessen etc.) deutlich an Qualität gewonnen. Abbildung 1: Entwicklung der Marktanteile im Lebensmittelhandel 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 5,4% 5,0% 4,7% 4,3% 3,9% 3,8% 8,7% 8,8% 8,9% 9,1% 9,2% 9,5% 14,7% 14,5% 14,6% 14,5% 14,5% 14,3% 28,0% 28,0% 27,4% 27,2% 27,6% 28,1% 43,3% 43,6% 44,4% 44,9% 44,8% 44,3% Übrige Lebensmittelgeschäfte Grosse Supermärkte SB-Warenhäuser Supermärkte Discounter Quelle: EHI, eigene Bearbeitung durch BBE Handelsberatung 2012 Der Umfang eines durchschnittlichen Supermarktsortiments umfasst bis zu Artikel. Damit stehen Supermärkte zwischen den preisorientierten Lebensmitteldiscountern mit eng umgrenztem Sortiment und 4 Dennoch lag nach Angaben des EHI der Umsatzanteil von Bioprodukten am Umsatz des Lebensmitteleinzelhandels in Deutschland 2011 nur bei rd. 3,2 %, allerdings mit steigender Tendenz. 6

7 den Verbrauchermärkten bzw. SB-Warenhäusern, deren Sortiment insbesondere im Nonfood-Bereich über das der Nahversorgung hinausgeht und bereits den mittel- bis langfristigen Bedarfsbereich abdeckt. Gerade SB-Warenhäuser zielen mit ihrem umfassenden Sortiment somit nicht primär auf eine Nahversorgung ab, sondern führen ein deutlich erweitertes Angebot. Abbildung 2: Durchschnittliche Artikelanzahl nach Betriebstyp Quelle: BBE Handelsberatung 2012 Es ist aber die unterschiedliche Definition der Nonfood-Waren zu beachten. Grundsätzlich sind unter Nonfood-Waren alle Nicht-Lebensmittel zu verstehen. Da ab die sog. Nonfood I-Waren (Drogerieartikel, Wasch-/ Putz- und Reinigungsmittel, Tiernahrung) zum Kernsortiment aller Lebensmittelbetriebstypen gehören, wird im Sprachgebrauch der Lebensmitteleinzelhändler Nonfood I bei vielen Filialisten unter Food subsumiert. Als Nonfood werden dann nur noch die Nonfood II-Sortimente bezeichnet. 5 Tabelle 1: Flächen- und Umsatzanteile der Warenbereiche bei Supermärkten Warenbereich Flächenanteil Umsatzanteil Trockensortiment 46,4 % 45,8 % Frischware 34,6 % 40,3 % Tiefkühlkost 7,4 % 4,8 % Nonfood I 6,7 % 4,7 % Nonfood II 4,9 % 4,4 % Quelle: EHI 2009, BBE-Bearbeitung 5 vgl. Wotruba, Markus: Betriebstypen im Lebensmittelhandel und ihre weitere Ausdifferenzierung - Weiterentwicklung der Typisierung und Chancen und Risiken der aktuellen Entwicklung, in: Geografische Handelsforschung , S. 32 7

8 Neue Anforderungen an die Fläche Während Discounter von den Konsumenten in der Regel zum preisgünstigen Grundeinkauf aufgesucht werden, sind Supermärkte v.a. wegen ihres umfassenden Sortiments, einer großen Auswahl an Frischeartikeln, der attraktiveren Warenpräsentation und Ladenatmosphäre, des fachkundigen Personals und der Service-Elemente gefragt. Übersichtlichkeit und angenehme Atmosphäre sind bei deutlich mehr Artikeln nur auf einer vergrößerten Fläche zu realisieren, was in den letzten Jahren jedoch auch verstärkt von Discountern angestrebt wird. Zudem sind Entwicklungen wie: Zunehmende Convenience-Orientierung (z.b. im Fertiggerichte-Bereich), aufwändigere Ladengestaltungen (z.b. niedrigere Regale, breite Gänge zum stressfreien Einkauf), Zusatzangebote und Sortimentsausweitungen (z.b. im Frischfleischbereich) und gesetzliche Vorgaben (vgl. Auswirkungen der Pfandverordnung auf ladeninterne Logistik in Form von Pfandrückgabeautomaten) für einen größeren Platzbedarf entscheidend. Neue Flächenanforderungen Quelle: BBE Handelsberatung, eigene Aufnahmen Technische Innovationen Zusätzliche Wettbewerbsvorteile erhofft sich der Lebensmitteleinzelhandel in Zukunft durch die Implementierung von technischen Innovationen. Hierzu zählen neben neuen Kassen- und Selbstbedienungssystemen auch eine neue Radiofrequenztechnologie (RFID). Dabei werden Artikel mit einem Chip ausgestattet, der zahlreiche Informationen gespeichert hat. Diese Technologie kann zukünftig nicht nur die Optimierung der Zeitersparnis in der Logistik eines Einzelhandelsbetriebs unterstützen (z.b. Überprüfung des Warenbestandes durch intelligente Regale ). Perspektivisch könnte diese Technologie so ausgebaut werden, dass der Kunde nach beendetem Einkauf ein Lesegerät passiert, das die gekauften Artikel registriert und er somit nur noch mit Kreditkarte bezahlen muss. Dem Kunden bietet diese Technologie ein schnelles Bezahlverfahren, für den Einzelhandelsbetrieb bedeutet dies einen erhöhten Durchlauf in der Kassenzone. Technische Innovationen Quelle: BBE Handelsberatung, eigene Aufnahmen. 8

9 2.2. Definition der Betriebstypen Supermarkt und Verbrauchermarkt In der Handelswissenschaft werden im Lebensmitteleinzelhandel unterschiedliche Betriebstypen definiert. Wesentliche Unterscheidungskriterien sind neben der Verkaufsflächengröße v. a. das angebotene Sortiment (Artikelanzahl, breite und tiefe des Sortiments) und die Preispolitik des Betreibers. In der Regel werden folgende Betriebstypen des Lebensmitteleinzelhandels unterschieden: SB-Geschäft Lebensmitteldiscounter Supermarkt Verbrauchermarkt SB-Warenhaus Aufgrund der hohen Dynamik insbesondere auch im Lebensmitteleinzelhandel sind jedoch die Grenzen zwischen den einzelnen Betriebstypen fließend. Die BBE grenzt die Betriebstypen Supermarkt und Verbrauchermarkt, die in dieser Untersuchung im Vordergrund stehen wie folgt gegeneinander ab: 6 Supermarkt ca. 400 bis m² Verkaufsfläche Lebensmittelvollsortiment inkl. Frischfleisch, ab 800 m² Verkaufsfläche bereits höherer Nonfood- Anteil: Umsatzanteil bis zu 10 %, Flächenanteil ca % Standorte vor allem in Wohngebieten und verkehrsgünstigen Lagen hohe Kompetenz im Frische-Bereich Verbrauchermarkt Verkaufsfläche über bis m² breites und tiefes Lebensmittelvollsortiment, mit zunehmender Fläche stark ansteigender Flächenanteil an Nonfood-Abteilungen (Ge- und Verbrauchsgüter des kurz- und mittelfristigen Bedarfs), Nonfood-Umsatzanteil ca %, Nonfood-Flächenanteil ca % autokundenorientierter Standort Neben der BBE-Klassifikation existieren für die Betriebstypen Supermarkt und Verbrauchermarkt, die der übergeordneten Kategorie Vollsortimenter zugeordnet werden können, noch weitere Definitionen, wobei als Kernkriterien die Flächengröße und die Sortimentsgestaltung im Vordergrund stehen (vgl. Tabelle 2). Konstituierendes Merkmal des Betriebstyps Supermarkt/Verbrauchermarkt und zugleich wichtigstes Abgrenzungskriterium ist demnach nicht die Verkaufsflächengröße, sondern das Sortiment und speziell die geführte Artikelzahl (vgl. auch Abb. 2). 7 Bei der Sortimentsgestaltung ist zunehmend festzustellen, dass die Nonfood-II Anteile zurückgefahren werden, da die Betriebstypen des Lebensmitteleinzelhandels hier gegenüber Fachmärkten kaum noch Wettbewerbsvorteile generieren können. Vielmehr erfolgt die Sortimentsprofilierung durch eine Verbreiterung und Vertiefung des Food-Sortimentes. Der typische Verbrauchermarkt mit einem höheren Nonfood-Anteil tritt daher zunehmend in den Hintergrund. 6 Siehe zur BBE-Definition der Betriebstypen auch Anlage 1 im Anhang 7 Allerdings ist darauf hinzuweisen, dass Flächen- und Umsatzanteile je nach betreiberspezifischer Flächen- und Sortimentsgliederung erheblich variieren können. 9

10 Die nachfolgende Übersicht verdeutlicht, dass der Vertriebsform Vollsortimenter unterschiedliche Betriebstypen des Lebensmitteleinzelhandels untergeordnet werden können. Tabelle 2: Klassifikation von Betriebstypen des Lebensmitteleinzelhandels (Vollsortiment) Supermarkt Super- Großer markt Verbrauchermarkt SB-Warenhaus DHI/EHI ab 1975 VK >/= 400 m² NF-Fläche </=25% VK >/=1.500 m² VK >/= m² EHI ab 2008 VK 400 bis m² Food, NF I, wenig NF II VK bis m² Food, NF I, NF II entfällt VK >/= m² Food, NF I, großes NF II Angebot BBE- Klassifikation VK 400 bis m² </= 10 % NF-Umsatz </= 30 % NF-Fläche VK > m² bis m² </= 40 % NF- Umsatz, </= 60 % NF- Fläche VK > m², </= 50 %, NF-Umsatz </= 75 % NF- Fläche VK: Verkaufsfläche Nonfood (NF) I: Drogerieartikel, Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel, Tiernahrung Nonfood (NF) II: Ge- und Verbrauchsgüter des kurz-, mittel- oder langfristigen Bedarfs. Quelle: DHI o.j., EHI (2008), Wotruba (2010) 2.3. Flächenbedarf und Leistungskennziffern Ein Grund für die Entwicklung hin zu größeren Flächen bei (Großen) Supermärkten / Verbrauchermärkten ist die Notwendigkeit, sich stärker von Lebensmitteldiscountern abzusetzen, deren Flächengrößen seit Jahren wachsen. Übersichtlichkeit und angenehme Atmosphäre sind bei der deutlich größeren Artikelzahl der (Großen) Supermärkte / Verbrauchermärkte nur auf einer größeren Verkaufsfläche zu realisieren. Daneben sind noch andere Entwicklungen für einen größeren Platzbedarf entscheidend: 8 Die Nachfrage nach Convenience-Produkten (z.b. Tiefkühl- und Halbfertigware) ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen. Daher sind größere Kühlregale und Tiefkühlbereiche erforderlich. Auch die gestiegene Nachfrage nach Bio-Produkten erfordert, dass der (Große) Supermarkt / Verbrauchermarkt das gleiche Produkt einmal in Bio und einmal in traditioneller Qualität anbietet. Der Preiswettbewerb führt dazu, dass (Große) Supermärkte / Verbrauchermärkte verstärkt günstige Eigenmarken anbieten, die auf dem Preisniveau von Lebensmitteldiscountern liegen. Damit wird das gleiche Produkt sowohl als Industriemarke als auch als Eigenmarke geführt, was den Platzbedarf entsprechend erhöht. Die Kunden erwarten möglichst geringe Wartezeiten in den Bedienabteilungen. Daher wird bei (Großen) Supermärkten / Verbrauchermärkten zunehmend ein Teil der Frischwaren (insbesondere Fleisch- und Wurstwaren sowie Käse) zusätzlich in Kühlmöbeln zur Selbstbedienung angeboten, um den Personalaufwand in Grenzen zu halten. 8 vgl. hierzu auch BBE Handelsberatung, Die Revolution im Lebensmitteleinzelhandel Supermärkte vs. Discounter, in: Nahversorgung 2010, München, S

11 Um eine angenehmere Ladenatmosphäre und attraktivere Warenpräsentation bei gleichzeitig besserem Überblick und besserer Orientierung zu erreichen, wird bei neuen (Großen) Supermärkten / Verbrauchermärkten eine niedrigere Höhe der Regale gewählt. Dies führt bei gleichem Sortiment zu einer größeren Verkaufsfläche. Im Sinne der Verbesserung der Ladenatmosphäre und einer vereinfachten, zeitsparenden Warenbestückung werden die Laufwege und Gänge in den Märkten breiter als früher gehalten. Als Faustregel wird hier im Idealfall eine Breite gewählt, die drei Einkaufswägen nebeneinander zulässt. Dies erleichtert auch Rollstuhlfahrern, Kunden mit Gehhilfen oder mit Kinderwägen die Fortbewegung im Markt. Der Kunde soll sich in Ruhe im Regal umsehen können, ohne sich von hinter ihm wartenden anderen Kunden zum Weiterfahren gedrängt zu fühlen. Auch der Kassenbereich soll nicht den Charakter einer reinen Warteschlange haben, sondern ein offener Bereich sein, der zu Zusatzkäufen anregt. Angebote für ältere Kundengruppen (Ruhezonen, Sitzbänke) erfordern weitere Flächen. Den Kunden werden verstärkt saisonale und regionale Artikel außerhalb der Regale auf Zusatzflächen in Form von Sonder-, Aktions- und Zweitplatzierungen präsentiert. Außerdem werden Abteilungen, die eine gewisse Lebensqualität (z.b. Wein, Feinkost, Obst) vermitteln sollen, entsprechend aufwendig gestaltet. Bereits im Bericht der Arbeitsgruppe bei Bundesbauministerium zum Strukturwandel im Lebensmitteleinzelhandel 2002 wurde darauf hingewiesen, dass ein durchschnittlicher Supermarkt eine Verkaufsfläche von knapp m² für eine adäquate Warenpräsentation benötigt. 9 In der Praxis hat sich dies bestätigt. Die wesentlichen Betreiber von Supermärkten planen in der Regel heute keine Supermärkte mehr unter bis m² VK. Idealerweise sollten Supermärkte heute aus der Sicht der Betreiber mind m² VK aufweisen. Die BBE geht von einer Mindestbetriebsgröße für den Betriebstyp Supermarkt von m² und für den Betriebstyp Verbrauchermarkt von m² aus. Große Supermärkte werden in der Regel ab m² realisiert. Tabelle 3: Entwicklung der durchschnittlichen Verkaufsfläche nach Betriebstypen Betriebstyp SB-Warenhäuser m² m² m² Große Supermärkte m² m² m² Supermärkte m² m² m² Discounter 587 m² 646 m² 655 m² kleine Lebensmittelgeschäfte 371 m² 390 m² 366 m² Quelle: EHI 2009 In einem engen Zusammenhang mit der Verkaufsflächenentwicklung steht auch die Flächenproduktivität (Umsatz je m² VK und Jahr) der Betriebstypen des Lebensmitteleinzelhandels. Allgemein ist davon auszugehen, dass bei weiter steigender Verkaufsfläche und bei in den letzten Jahren stagnierenden bzw. nur sehr leicht ansteigenden Umsätzen im Einzelhandel die Flächenproduktivitäten rückläufig sind. Dies gilt auch auf einzelbetrieblicher Ebene. Mit anderen Worten, bei ansteigenden Verkaufsflächen ist von keinem äquivalenten bzw. linearen Anstieg des Umsatzes auszugehen, d. h. die Flächenleistung ist dann sogar tendenziell rückläufig. 10 Dies ist ein Trend der sich auch für den Einzelhandel insgesamt feststellen lässt, wie die nachfolgende Abbildung zeigt. 9 vgl. Bericht der Arbeitsgruppe Strukturwandel im Lebensmitteleinzelhandel und 11 Abs. 3 BauNVO vom , S Vgl. in diesem Sinne auch Stadt+Handel, Newsletter #13, vom , S.5 11

12 Abbildung 3: Entwicklung der Flächenproduktivität Quelle: German Council of Shopping Center, GfK Geomarketing, in: (EHI) Für den Betriebstyp Supermarkt kann im Mittel von einer Flächenproduktivität von etwa bis /m² VK 11 ausgegangen werden, wobei von diesen Werten aufgrund spezifischer Makro- und / oder Mikrostandortbedingungen und der örtlichen Wettbewerbssituation im Einzelfall nach oben oder unten erhebliche Abweichungen auftreten können. Im sog. Hahn-Report werden für Supermärkte unterschiedlicher, national vertretener Betreiber Flächenproduktivitäten zwischen rd und /m² VK angegeben. Die Werte für Verbrauchermärkte liegen zwischen rd und in der Spitze betreiberbezogen bei etwa /m² VK. 12 Das EHI Retail Institute gibt für Große Supermärkte (2.500 bis m² VK) einen Wert von / netto an. Für Getränkemärkte liegt die Flächenleistung bei bis / m² VK und damit deutlich unter dem Wert für (Große) Supermärkte / Verbrauchermärkte vgl. BBE Handelsberatung, Markt- und Strukturdaten des Einzelhandels 2010, Studie im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, München 2011, S. 16; Angaben brutto. 12 vgl. Hahn Gruppe (Hrsg.): Retail Real Estate Report Germany, 7. Ausgabe 2012/2013, S vgl. BBE Handelsberatung, Markt- und Strukturdaten des Einzelhandels 2010, Studie im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, München 2011, S. 16; Angaben brutto. 12

13 3. Projektplanung und Projektdaten In Brandenburg an der Havel ist die Ansiedlung eines Lebensmittel SB-Marktes und eines Getränkemarktes vorgesehen. Im Einzelnen sind folgende Verkaufsflächengrößen geplant: Lebensmittelmarkt: m² VK Getränkemarkt: 500 m² VK Konzessionäre: 80 m² VK Den Kunden sollen lt. aktueller Planung ca. 295 Stellplätze zur Verfügung stehen. Mit der geplanten Verkaufsfläche von insgesamt ca m² wird das Vorhaben die Schwelle zum großflächigen Einzelhandel, die nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts bei 800 m² Verkaufsfläche liegt, überschreiten. Daher soll das Vorhaben durch die Ausweisung eines Sondergebietes gem. 11 Abs. 3 BauNVO abgesichert werden. Das SO-Gebiet wird im B-Zentrum "Neuendorfer Straße" im Sinne der Teilfortschreibung des Einzelhandelskonzeptes 2007 liegen. Abbildung 4: Entwurf Bebauungsplan Quelle: Arnold Consult, Stand: Es ist geplant den Gebäudekörper mit den beiden Märkten am östlichen Rand des Areals der ehem. Stärkefabrik zu platzieren. Die Verkaufsflächen bzw. Einzelhandelsbetriebe werden räumlich voneinander getrennt, in baulich getrennten Flächen untergebracht werden. Die Konzessionäre sollen im Vorkassenbereich des Lebensmittelmarktes angesiedelt werden. Die Kundenstellplätze sollen westlich des Gebäudekörpers eingerichtet werden. Die Anlieferung für die Märkte soll über eine separate Zufahrt östlich des Gebäudekörpers erfolgen. 13

14 Für die Beurteilung des Vorhabens ist mit Blick auf die Projektplanung relevant, dass zum einen gegenüber der bisherigen Planung eine erhebliche Reduzierung der Verkaufsfläche von ursprünglich m² VK auf jetzt m² VK vorgenommen wurde und zum anderen das Vorhaben jetzt eine Fokussierung auf nahversorgungsrelevante Sortimente aufweist. Typische zentrenrelevante Sortimente, d. h. Sortimente die für Innenstädte attraktivitätsbestimmend sind, wie z. B. Bekleidung und Schuhe sind nicht mehr geplant. Mit Bezug auf die Einordnung der am Projektstandort geplanten Sortimente ist festzuhalten, dass das Einzelhandelskonzept 2007 keine explizite "Brandenburger Liste" enthält, sondern hier Bezug auf die Liste des Einzelhandelserlasses Brandenburg in der Fassung vom nimmt. 14 Mit Verweis auf den Anhang des Einzelhandelskonzeptes 2007 bleibt aber festzuhalten, dass es sich bei dem Vorhaben um nahversorgungsrelevante Sortimente oder wie es in Anlage 1 des Einzelhandelserlasses Brandenburg heißt, um "zentrenrelevante Sortimente der Nahversorgung" handelt. Dies wird bestätigt durch den Entwurf der Fortschreibung 2011, wo im Anhang eine "Brandenburger Liste" erarbeitet wurde, nach der Nahrungs- und Genussmittel als nahversorgungsrelevant eingestuft werden. 15 Mit Blick auf die geplanten Betriebstypen kann es sich bei dem geplanten Lebensmittelmarkt bei einer Verkaufsfläche sowohl um einen "Großen Supermarkt" oder auch um einen "Verbrauchermarkt" handeln (vgl. Kapitel 2.2). Die exakte Einstufung ist dabei letztendlich vom Betreiberkonzept abhängig. Bei dem Getränkemarkt handelt es sich um ein Fachmarktkonzept, welches auf ein Teilsortiment aus dem Lebensmittelbereich, nämlich Getränke abhebt. Zu den Konzessionären liegen keine Informationen vor. Es ist erfahrungsgemäß aber davon auszugehen, dass es sich um kleinteilige Handels- und Dienstleistungsbetriebe handeln wird, die überwiegend der Nahversorgung dienen (z. B. Bäcker, Fleischer, Blumenladen, Frisör, Bank, Schlüsseldienst). 14 Vgl. Einzelhandelskonzept 2007, S. 160ff 15 Vgl. Fortschreibung 2011, S. 149ff 14

15 4. Makrostandort Brandenburg an der Havel Im Folgenden werden einzelhandelsrelevante Rahmendaten dargestellt, die zur Beurteilung des Vorhabens notwendig sind. Dazu zählen soziodemographische sowie nachfrage- und angebotsseitige Strukturdaten des Ortes, in dem der Standort liegt. Lage und Siedlungsstruktur Die kreisfreie Stadt Brandenburg an der Havel liegt im westlichen Teil des Bundeslandes Brandenburg und wird von den Landkreisen Potsdam-Mittelmark bzw. Havelland eingeschlossen. Die Stadt liegt außerhalb des engeren Verflechtungsraumes der Metropole Berlin im sog. äußeren Entwicklungsraum. Brandenburg befindet sich im Einflussbereich zur Landeshauptstadt Potsdam sowie auch der Bundeshauptstadt Berlin. Beide Städte nehmen vor allem auf Grund ihrer Ausstattung mit Verkaufsfläche, der Branchenvielfalt sowie der guten Verkehrsanbindung auf die Kaufkraftflüsse von und nach Brandenburg an der Havel Einfluss. Gemäß Landesentwicklungsplan Berlin-Brandenburg wird Brandenburg an der Havel als Oberzentrum eingestuft und übernimmt somit auch eine überörtliche Versorgungsaufgabe auch für seinen Verflechtungsbereich (vgl. Karte 1). Der landesplanerisch ausgewiesene Verflechtungsbereich umfasst neben dem Stadtgebiet auch die Gemeinde Kloster-Lehnin sowie die Ämter Beetzsee und Wusterwitz mit ca Einwohnern. Karte 1: Lage der Stadt Brandenburg an der Havel im Raum Quelle: Landesentwicklungsplan Berlin-Brandenburg (nichtamtliche Lesefassung vom ) 15

16 Die Stadt Brandenburg an der Havel ist in acht Stadtteile untergliedert. Diese sind: Dom, Altstadt, Neustadt, Görden, Hohenstücken, Nord, Kirchmöser und Plaue. Die einwohnerstärksten Stadtteile sind die Stadtteil Neustadt mit rd Einwohnern und Altstadt mit rd Einwohnern. 16 Bevölkerungsdaten Die Stadt Brandenburg an der Havel hatte im Gegensatz zu den angrenzenden Landkreisen Havelland und Potsdam-Mittelmark in den vergangenen 10 Jahren einen Bevölkerungsverlust hinzunehmen. Derzeit hat die Stadt Brandenburg an der Havel etwa Einwohner. 17 Gemäß der regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung wird Brandenburg an der Havel zukünftig mit einer weiter rückläufigen Bevölkerungsentwicklung zu rechnen haben. Demnach wird im Jahr 2030 der Bevölkerungsstand ca betragen (= -10,75%). 18 Tabelle 4: Bevölkerungsentwicklung im Vergleich Ort Bevölkerung 2002 Bevölkerung 2012 Entwicklung in % Brandenburg an der Havel ,6 Cottbus ,5 Frankfurt/Oder ,4 Potsdam ,3 Lkr. Havelland ,4 Lkr. Potsdam-Mittelmark ,0 Brandenburg ,1 Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg; Stand jeweils , Prozentwerte gerundet Pendlerdaten Eine für den Einzelhandel bedeutende Größe in einer Gemeinde stellen die Ein- und Auspendler dar. Da sich Beschäftigte tagsüber, v. a. aber auf dem Nachhauseweg am Abend versorgen, kommt diese Kaufkraft z. T. auch dem Einzelhandel am Arbeitsort zugute. Dies betrifft verstärkt den Lebensmitteleinzelhandel. Vor allem Einzelhandelsbetriebe mit längeren Öffnungszeiten können dabei die Kaufkraft verstärkt an sich binden. Die täglichen Einpendlerzahlen der Stadt Brandenburg an der Havel betragen Dagegen liegt die Zahl der Auspendler bei Damit beträgt der Pendlersaldo insgesamt Erreichbarkeit und Verkehr Die überörtliche Erreichbarkeit von Brandenburg an der Havel ist grundsätzlich als gut einzustufen. Die Autobahn A 2 verläuft südlich von Brandenburg an der Havel und stellt eine sehr gute Anbindung der Stadt an das Autobahnnetz dar. Die leistungsfähigen Bundesstraßen B 1 und B 102 verlaufen direkt durch die Stadt und ermöglichen eine schnelle Erreichbarkeit des Umlandes. Darüber hinaus trägt der ÖPNV auch zur inneren Erschließung der Stadt bei. Die Stadt ist sehr gut durch das Straßenbahn- und Busnetz erschlossen. Einzelhandelsstrukturen und Einzelhandelskonzept Nach dem Entwurf einer Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts von 2011 verfügte die Stadt Brandenburg an der Havel in 2011 über eine Verkaufsfläche von rd m², davon entfielen rd m² VK auf den Lebensmitteleinzelhandel. Der Umsatz für den Lebensmitteleinzelhandel wurde mit rd. 201 Mio. 16 Quelle: Statistikstelle der Stadt Brandenburg an der Havel, Stand: Vorläufige Zahlen aus dem Melderegister. 17 vgl. Statistikstelle der Stadt Brandenburg an der Havel., Stand: Quelle: Statistik Berlin-Brandenburg; Ausgangsjahr Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Statistik, Stand

17 angegeben. 20 Damit war gegenüber 2007 eine Zunahme sowohl bei Fläche und Umsatz insgesamt, aber insbesondere auch bei der untersuchungsrelevanten Branche des Lebensmitteleinzelhandels zu verzeichnen. Hier lag die Verkaufsfläche 2007 bei rd m² und der Umsatz bei Mio.. 21 Die Haupteinkaufslage in der Innenstadt bildet der historische Stadtkern rund um den Neustädtischen Markt, mit den zentralen Einkaufsstraßen St.-Annen-Straße, Hauptstraße und Steinstraße (siehe auch Abb. 6). Die Innenstadt kann durchaus als attraktiv und kompakt bezeichnet werden und verfügt über wichtige Magneten, insbesondere das Einkaufszentrum St.-Annen-Galerie. Auch überregional bekannte Filialisten sind dort angesiedelt. In der Einkaufsinnenstadt der Stadt Brandenburg an der Havel sind alle Bedarfsbereiche vertreten, der größte Anteil der Verkaufsfläche kommt dabei dem mittelfristigen Bedarfsbereich zu. Einkaufsinnenstadt Brandenburg an der Havel Quelle: eigene Aufnahmen, Dezember 2013 Im Bereich des Lebensmitteleinzelhandels ist im Innenstadtbereich ein Supermarkt angesiedelt (REWE, St.- Annen-Galerie). Abgerundet wird das Angebot von Anbietern des Lebensmittelhandwerks sowie von Lebensmittelspezialgeschäften. In der Innenstadt befinden sich neben Einzelhandelsbetrieben auch konsumnahe Dienstleister, Gastronomiebetriebe sowie öffentliche Einrichtungen. 20 Vgl. Fortschreibung 2011, S Vgl. Einzelhandelskonzept 2007, S.50f 17

18 Abbildung 5: Nutzungskartierung der Innenstadt Quelle: Fortschreibung 11, S. 75, Abb.22 Weitere Einzelhandelsangebote sind abgesehen vom zentralen Versorgungsbereich Innenstadt in integrierter Lage über das gesamte Stadtgebiet verteilt. Neben den integrierten zentralen Versorgungsbereichen bzw. Versorgungszentren, spielen hierbei v. a. auch die dezentralen Lagen verkaufsflächenseitig eine besondere Rolle. Hervorzuheben sind in diesem Zusammenhang das Beetzsee-Center sowie das EKZ Wust (vgl. Abb. 7). Diese Strukturen finden ihren Niederschlag auch in den konzeptionell-planerischen Ansätzen der Stadt. Laut dem von der GMA im Jahr 2007 vorbereiteten Einzelhandelskonzept für den Einzelhandel des Oberzentrums Brandenburg an der Havel gliedert sich der Einzelhandel in Brandenburg an der Havel in vier Kategorien, wobei die Kategorien A-, B- und C-Centren als integrierte Versorgungszentren ausgewiesen werden, so dass diese auch als zentrale Versorgungsbereiche i.s.v. von 2 Abs. 2 BauGB, 9 Abs. 2a BauGB, 34 Abs. 3 BauGB sowie 11 Abs. 3 BauNVO definiert sind. 22 Damit werden den Einzelhandelsschwerpunkten im Stadtgebiet unterschiedliche Versorgungsfunktionen zugewiesen. Es wird folgende Gliederung vorgenommen: 23 1 A-Zentrum 3 B-Zentren: 8 C-Zentren 22 Bei der vierten Kategorie handelt es sich um dezentrale Agglomerationsstandorte. Vgl. Einzelhandelskonzept 2007, S Vgl. ebenda 18

19 Abbildung 6: Standortkategorien und Versorgungszentren in Brandenburg an der Havel Quelle: Einzelhandelskonzept 2007, S.88 Durch Beschluss der SVV vom wurde das Einzelhandelskonzept 2007 mit Bezug auf das bisherige C-Zentrum "Neuendorfer Straße" fortgeschrieben. Der Beschluss sieht eine Aufwertung zu einem B- Zentrum vor, welches auch räumlich neu gefasst wurde und demnach nun entlang der Neuendorfer Straße von der Otto-Sidow-Straße im Westen bis zum Bereich Luckenberger Straße im Osten reicht. Auch unter Berücksichtigung des Anforderungskataloges im Einzelhandelskonzept 2007 (vgl. Abb. 8) erfüllt der zentrale Versorgungsbereich in der Neuendorfer Straße die Kriterien eines B-Zentrums in Brandenburg an der Havel. Der Mindeststandard hinsichtlich der Einzelhandelsausstattung wird bereits heute erfüllt. 19

20 Abbildung 7: Anforderungskatalog an Versorgungszentren in Brandenburg an der Havel Quelle: Einzelhandelskonzept 2007, S. 87 Im nicht beschlossenen Entwurf der Fortschreibung 2011 wurde die bisher dreiteilige Gliederung verworfen und durch eine zweiteilige Gliederung ersetzt, welche neben dem Hauptzentrum (Innenstadt) nur noch sechs Nahversorgungszentren bzw. 3 potenzielle Nahversorgungszentren vorschlägt (= C-Zentren). 20

Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung

Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung Jörg Lehnerdt,, Köln 1 Fortschreibung des REHK worum geht es? Evaluierung der Erfahrungen

Mehr

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen Textliche Festsetzungen G. Anlagen Lesefassung Anmerkung: Die textlichen Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungsplans Nr. 37 A Potsdam- Center werden bezüglich der Regelungen zum Einzelhandel im

Mehr

Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg

Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg Ergebnisse der ecostra-standortanalyse Präsentation im Rahmen der Bürgerversammlung der Stadt Rietberg am Donnerstag, den 20. August

Mehr

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF SITZUNGSVORLAGE Sitzung StA VA PA RR Nr. 44 TOP 8 Datum 07.12.2011 Ansprechpartner/in: Frau Ernst Telefon: 0211 / 475-2369 Bearbeiter/in: Frau Arimond Telefon: 0211 / 475-2370

Mehr

GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht

GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht Forum Einzelhandel Köln 11. Juni 2015 Dipl. Geogr. Markus Wagner Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei der GMA Gesellschaft für Markt

Mehr

Städtebauliche und landesplanerische Verträglichkeitsanalyse für einen Verbrauchermarkt in Wuppertal-Vohwinkel an der Kaiserstraße Verfasser:

Städtebauliche und landesplanerische Verträglichkeitsanalyse für einen Verbrauchermarkt in Wuppertal-Vohwinkel an der Kaiserstraße Verfasser: Städtebauliche und landesplanerische Verträglichkeitsanalyse für einen Verbrauchermarkt in Wuppertal-Vohwinkel an der Kaiserstraße Verfasser: Dipl.-Ing. Ralf M. Beckmann Geogr. M.A. Andreas Q. Schuder

Mehr

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK)

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Vorstellung Zwischenergebnisse im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauleitplanung am 10.02.2015 Dipl. Volksw. Angelina Sobotta Dipl. Geogr.

Mehr

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Beispiel 1: Statistiker Detektive im Einsatz Nach den Berechnung

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 Landeshauptstadt Erfurt J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 O k t o b e r 2 0 0 8 Rahmenbedingungen zur Erstellung einer

Mehr

Einzelhandelskonzeption für die Stadt Radolfzell

Einzelhandelskonzeption für die Stadt Radolfzell Einzelhandelskonzeption für die Stadt Radolfzell Projektleitung: Dipl.-Geogr. Jürgen Lein Projektmitarbeit: Dipl.-Geogr. Julia Wunder Dipl.-Geogr. Timo Cyriax : 0711/64864-61 : 0711/64864-69 @: cima.stuttgart@cima.de

Mehr

Geomarketing. für den

Geomarketing. für den Geomarketing Geomarketing für den Einzelhandel Geomarketing: Erfolgsfaktor für den Handel Zukunftssichere Standorte und zielgruppengerechtes Marketing sind wichtige Erfolgskriterien für nachhaltige Entscheidungen

Mehr

Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - Bearbeitung: Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Ing. Städtebau/ Stadtplanung Sascha Anders

Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - Bearbeitung: Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Ing. Städtebau/ Stadtplanung Sascha Anders Ergänzungen zum Einzelhandelsgutachten Minden 2006 auf Grundlage des 24 a LEPro des Landes Nordrhein-Westfalen Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - CIMA Beratung + Management GmbH Büro Lübeck

Mehr

Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweigs AAI 12. September 2012

Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweigs AAI 12. September 2012 Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweig im Kontext der Region Gliederung 1. Bevölkerung und Handel: Bestand und Entwicklung 2. Demografische Perspektive Braunschweigs

Mehr

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 DRUCKSACHE BA-13/015 B E S C H L U S S - V O R L A G E Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 Betreff: Bebauungsplan Elsässer Straße Mitte, Plan-Nr.

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Qualifizierte Nahversorgung im Lebensmitteleinzelhandel Endbericht

Qualifizierte Nahversorgung im Lebensmitteleinzelhandel Endbericht Qualifizierte Nahversorgung im Lebensmitteleinzelhandel Endbericht Eine Studie im Auftrag des Handelsverbands Deutschland (HDE) und des Bundesverbandes des Deutschen Lebensmittelhandels (BVL) 1 Qualifizierte

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Gute Geschäfte in den FLÖRSHEIM KOLONNADEN

Gute Geschäfte in den FLÖRSHEIM KOLONNADEN Gute Geschäfte in den FLÖRSHEIM KOLONNADEN WILLKOMMEN in den FLÖRSHEIM KOLONNADEN Das familienfreundliche Einkaufszentrum FLÖRSHEIM KOLONNADEN liegt im Herzen der Stadt Flörsheim am Main. Inmitten eines

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung

Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung Nutzen Sie die regionale Flexibilität und die Vorteile einer großen Kooperation! Die Intergast-Gruppe Intergast

Mehr

Top-Prüfung Verkäufer/in

Top-Prüfung Verkäufer/in Top-Prüfung Verkäufer/in 300 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft & Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen

Mehr

Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann

Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann Gliederung: 1. Abgrenzung und Definition 2. Einzelhandel 3. Shopping Center 4. Standortwahl 5. Vermietung 6. Entwicklung und Einschätzung Abgrenzung Immobilienarten

Mehr

Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen

Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen Fachtagung mit dem Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung von Mecklenburg-Vorpommern 18. Juni 2014 Rittersaal Schwerin Hermann Jesske Herausforderungen

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Stadt Erkrath

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Stadt Erkrath Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Stadt Erkrath CIMA Beratung + Management GmbH Büro Köln Eupener Straße 150 50933 Köln Tel.: 0221-93729620 Fax: 0221-93729621 e-mail: haensch@cima.de Internet: www.cima.de

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Inventurdifferenzen 2012 Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort... 7 Zusammenfassung... 8 Inventurverluste: 3,8 Milliarden Euro...

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de 20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer www.mgretail2020.de Forum deutscher Wirtschaftsförderer Wie kann der stationäre Handel auf die Herausforderung des Onlinehandels reagieren? - 1 - Ausgangspunkt

Mehr

Fachbereich Stadtplanung Zentrenkonzept 2012

Fachbereich Stadtplanung Zentrenkonzept 2012 Fachbereich Stadtplanung Zentrenkonzept 2012 für den Einzelhandel der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe erstellt in Zusammenarbeit mit Junker und Kruse Stadtforschung, Stadtplanung (Dortmund) 02.05.2012 2 Vorgelegt

Mehr

«Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren. Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11.

«Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren. Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11. «Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11. September 2008 Colliers in der Schweiz Zur Preissensibilität von Standortfaktoren

Mehr

Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan

Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan Vorstellung der Ergebnisse 1 Inhalt Warum ein Einzelhandelskonzept? Analyse Entwicklungsrahmen Konzept 2 Inhalt Warum ein Einzelhandelskonzept?

Mehr

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Agenda 1. Allgemeine Entwicklungstrends im Handel 2. Patient Klein und Mittelstadt 3. Anzeichen und Motivatoren angehenden Leerstands 4. Flächenmanagement:

Mehr

Exposé Investobjekt. 07937 Zeulenroda

Exposé Investobjekt. 07937 Zeulenroda OBJEKTdaten Objektart Einkaufszentrum Baujahr 1900 Saniert / Modernisiert 1962 / 1995 / 2001 Grundstücksfläche 4.635 m² Vermietbare Fläche 5.539 m²» Gewerbefläche / Wohnfläche 5.207 m 2 / 332 m 2 Vermietungsstand»

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 VORWORT. Der Trend der sich im Laufe des vergangenen Jahres auf dem Münchener Büroimmobilienmarkt abgezeichnet hat, bestätigt sich zum Jahresende und kann nun in Zahlen

Mehr

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten : Was gilt es zu beachten SPD Dialog Stadt: City-Center ein richtiger Weg zu einer ganzheitlichen Entwicklung unserer Altstadt? Impulsreferat - Prof. Dr. Ivo Mossig Rahmenbedingungen Stagnierende Einzelhandelsumsätze

Mehr

Einzelhandelskonzept. Soest 2010

Einzelhandelskonzept. Soest 2010 Einzelhandelskonzept Soest 2010 2 Stadt Soest Abteilung Stadtentwicklung Unter Mitwirkung der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Soest GmbH Dezember 2010 3 Inhalt: Seite: 1. Einleitung 2. Bestands und

Mehr

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Schwerte

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Schwerte Einzelhandelskonzept für die Stadt Schwerte Februar 2014 Einzelhandelskonzept Stadt Schwerte 1. Fortschreibung (2013) Im Auftrag der Stadt Schwerte Hansestadt an der Ruhr Fachdienst 2: Demographie, Stadtentwicklung

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Gunterstr. 6-8, 95233 Helmbrechts Eckdaten Bundesland: Landkreis: Ort: Bayern Hof Helmbrechts Grundstücksfläche:

Mehr

Fortschreibung des Zentrenkonzeptes für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in Gotha

Fortschreibung des Zentrenkonzeptes für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in Gotha Fortschreibung des Zentrenkonzeptes für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in Gotha inkl. einer Ersteinschätzung tzung zu einer in Rede stehenden Einkaufszentrenentwicklung 1. Arbeitskreis erste Ergebnisse

Mehr

Gemeinde Salem. Einzelhandels- und Zentrenkonzept. Auftraggeber: Gemeinde Salem. Köln, im Oktober 2011

Gemeinde Salem. Einzelhandels- und Zentrenkonzept. Auftraggeber: Gemeinde Salem. Köln, im Oktober 2011 Einzelhandels- und Zentrenkonzept Gemeinde Salem Auftraggeber: Gemeinde Salem Projektbearbeitung: Dipl.-Kfm. Jörg Lehnerdt Claus Ciuraj M.A. Köln, im Oktober 2011 Geschäftsführer: Thomas Grunewald / Hilmar

Mehr

Mitte Plazza unweit vom Hauptbahnhof

Mitte Plazza unweit vom Hauptbahnhof Mitte Plazza unweit vom Hauptbahnhof Beschreibung Objektbeschreibung Grundstücksfläche: 2.800 m² Grundbuch: Mitte Grundbuchblatt: 683N, 684N Gemarkung: Mitte Flur: 121 Flurstück: 218 (1.381 m²) 86 (1.419m²)

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Dülmen (Fortschreibung)

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Dülmen (Fortschreibung) EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Dülmen (Fortschreibung) Untersuchung im Auftrag der Stadt Dülmen August 2009 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Dülmen (Fortschreibung) Untersuchung

Mehr

Shopping Office Traffic Industries. Glacis-Galerie Neu-Ulm

Shopping Office Traffic Industries. Glacis-Galerie Neu-Ulm Shopping Office Traffic Industries OBJEKTDATEN Eröffnung 19.03.2015 Verkaufsfläche ca. 27.800 m² Anzahl Shops ca. 100 Anzahl Verkaufsebenen 2 Parkplätze ca. 1.100 Neu-Ulms Neue Mitte WIRTSCHAFTLICHE ATTRAKTIVITÄT

Mehr

9 Bewertung weiterer Potenzialflächen

9 Bewertung weiterer Potenzialflächen 9 Bewertung weiterer Potenzialflächen Im Hinblick auf die Erstellung eines künftigen einzelhandelsrelevanten Entwicklungskonzeptes bildet die Bewertung möglicher Potenzialflächen einen wesentlichen Baustein.

Mehr

Bericht. des Bund-Länder-Ausschusses Binnenhandel für die Wirtschaftsministerkonferenz am 7. / 8. Juni 2006

Bericht. des Bund-Länder-Ausschusses Binnenhandel für die Wirtschaftsministerkonferenz am 7. / 8. Juni 2006 Bericht Anlage zu TOP 9 zu den für die Entwicklung der Innenstädte relevanten Themen aus handelspolitischer Sicht des Bund-Länder-Ausschusses Binnenhandel für die Wirtschaftsministerkonferenz am 7. / 8.

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

[ ] Hierbei sind die folgenden Punkte zu prüfen: 1. Rechtliche Absicherung gegen die unerwünschte spätere Ansiedlung weiterer Einzelhandelsbetriebe

[ ] Hierbei sind die folgenden Punkte zu prüfen: 1. Rechtliche Absicherung gegen die unerwünschte spätere Ansiedlung weiterer Einzelhandelsbetriebe Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 8124-20 der Stadt Bonn als 2. Änderung des Bebauungsplanes 8124-20 für ein Gebiet im Stadtbezirk Beuel, Ortsteil Bechlinghoven zwischen der neu errichteten

Mehr

Stadtentwicklung Köln Einzelhandels- und Zentrenkonzept Köln 2010 (Entwurf) Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem

Stadtentwicklung Köln Einzelhandels- und Zentrenkonzept Köln 2010 (Entwurf) Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem 9 Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem . Aufgabenstellung und Zielsetzung. Auftrag und Ziele Mit Beschluss des Wirtschaftsausschusses vom 09.05.2005 wurde die

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Greven (Fortschreibung)

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Greven (Fortschreibung) EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Greven (Fortschreibung) Untersuchung im Auftrag der Stadt Greven Juni 2010 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Greven (Fortschreibung) Untersuchung

Mehr

Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde

Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde NEUE MITTE LUDWIGSFELDE STANDORT LUDWIGSFELDE LUDWIGSFELDE ist eine junge Stadt am Autobahnring südlich von Berlin im unmittelbaren

Mehr

Erfolgsfaktoren für die Tiefkühlabteilung - Ergebnisse einer Branchenstudie

Erfolgsfaktoren für die Tiefkühlabteilung - Ergebnisse einer Branchenstudie Erfolgsfaktoren für die Tiefkühlabteilung - Ergebnisse einer Branchenstudie Round Table CM TKK inkl. Eis 15.3.2013 Ergebnisse einer Branchenstudie und des Round Table Category Management Tiefkühlkost inkl.

Mehr

DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel

DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung

Mehr

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg Innenstadtentwicklung City-Outlet-Center für Rietberg Inhalt Bestandsaufnahme an der Rathausstraße Rahmenbedingungen in der Rietberger Innenstadt Erfolgreiche Modelle in anderen Städten Gutachten/Potenzialanalyse

Mehr

Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels

Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels Untersuchung im Auftrag der Staatskanzlei NRW Referat III B 2 Regionalentwicklung, Regionalräte,

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

48159 Münster, Gartenstr. 215 BAUGRUNDSTÜCK im - ZENTRUM NORD -

48159 Münster, Gartenstr. 215 BAUGRUNDSTÜCK im - ZENTRUM NORD - EXPOSÉ Provisionsfrei 48159 Münster, Gartenstr. 215 BAUGRUNDSTÜCK im - ZENTRUM NORD - Objektdaten Standort: Eigentümer: 48159 Münster, Gartenstr. 215 / Anton-Bruchhausen-Str. Deutsche Telekom AG Grundstück:

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Berlin. Hochzwei. Tempelhof- Schöneberg: Standort mit Perspektive.

Berlin. Hochzwei. Tempelhof- Schöneberg: Standort mit Perspektive. Büros Berlin Wer Büros mit besten Aussichten sucht, kommt an den Tempelhof Twins nicht vorbei. Das Zwillingsgebäude mit imposanter Glasfassade und repräsentativer Architektur liegt in Tempelhof- Schöneberg,

Mehr

Auftraggeber: Stadt BAD KREUZNACH. Markt- und Standortgutachten für die Stadt BAD KREUZNACH. Standort- und Marktanalyse

Auftraggeber: Stadt BAD KREUZNACH. Markt- und Standortgutachten für die Stadt BAD KREUZNACH. Standort- und Marktanalyse Auftraggeber: Stadt BAD KREUZNACH Markt- und Standortgutachten für die Stadt BAD KREUZNACH Standort- und Marktanalyse August 2004 Inhaltsübersicht Seite 1 Ausgangslage, Auftrag und Aufgabenstellung, Methodische

Mehr

FUTURE DISCOUNT. Chartauswahl. Köln, im Juli 2008

FUTURE DISCOUNT. Chartauswahl. Köln, im Juli 2008 Köln, im Juli 2008 FUTURE DISCOUNT Chartauswahl Zur Studie von Dipl.-Kfm. Ulrich Eggert Ulrich Eggert Consulting.Köln Partner / Associate GDI Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon / Zürich (CH) An der

Mehr

5 Erfolgskontrolle... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150

5 Erfolgskontrolle... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 5... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150 5.2 Monitoring... 153 5.2.1 Aufstellen des Monitoring... 153 5.2.2 Verfahren... 154 5.2.3 Ergebnisse der Wirkungsbeobachtung...

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Einzelhandelskonzeption für die Stadt Mosbach

Einzelhandelskonzeption für die Stadt Mosbach Einzelhandelskonzeption für die Stadt Mosbach Projektleitung: Dipl.-Geogr. Jürgen Lein Projektmitarbeit: Dipl.-Geogr. Julia Wunder Dipl.-Geogr. Timo Cyriax : 0711/64864-61 : 0711/64864-69 @: cima.stuttgart@cima.de

Mehr

Auswirkungen von E Commerce auf den stationären Einzelhandel am Beispiel der Stadt Geldern

Auswirkungen von E Commerce auf den stationären Einzelhandel am Beispiel der Stadt Geldern Auswirkungen von E Commerce auf den stationären Einzelhandel am Beispiel der Stadt Geldern Exposé zur Masterarbeit Henning Mauch 27.03.2014 Hintergrund & Problemstellung Ich stamme gebürtig aus der Stadt

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Einzelhandelskonzept Haan

Einzelhandelskonzept Haan Einzelhandelskonzept Haan CIMA Stadtmarketing Gesellschaft für gewerbliches und kommunales Marketing mbh Büro Köln Eupener Straße 150 50933 Köln Tel.: 0221-93729620 Fax: 0221-93729621 e-mail: haensch@cima.de

Mehr

118 Nahversorgungszentren

118 Nahversorgungszentren 118 Nahversorgungszentren 12 Nahversorgungszentren 12.1 Bedeutung der Nahversorgung für die städtebauliche Planung Die Nahversorgung ist ein wichtiger Bestandteil der gesellschaftlichen Teilhabe. Ihre

Mehr

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt

SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt SchuldnerAtlas Sachsen-Anhalt 1 Zahl der Überschuldeten in Sachsen-Anhalt Quelle: Creditreform; *) erwachsene Personen ab 18 Jahre. Wieder mehr Überschuldete im Land Knapp zwei Millionen Erwachsene ab

Mehr

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung

Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Neuordnung der ärztlichen Bedarfsplanung Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag der Patientenvertretung im G-BA nach 140f SGB V IGES Institut Berlin, 5. Juni 2012 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w.

Mehr

EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Worms Fortschreibung. Untersuchung im Auftrag der Stadt Worms. Junker und Kruse

EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Worms Fortschreibung. Untersuchung im Auftrag der Stadt Worms. Junker und Kruse EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Worms Fortschreibung Untersuchung im Auftrag der Stadt Worms Mai 2010 Einzelhandelskonzept für die Stadt Worms - Fortschreibung - Untersuchung im Auftrag Endbericht

Mehr

MARKT-, STANDORT- UND WIRKUNGSANALYSE

MARKT-, STANDORT- UND WIRKUNGSANALYSE research analysis consulting MARKT-, STANDORT- UND WIRKUNGSANALYSE Einzelhandelsvorhaben Sontumer Straße, 42551 Velbert Charlottenburg HRB 95407 B HypoVereinsbank München: Konto 441 043 30 58, BLZ 700

Mehr

6.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen

6.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen 6.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen Der zentrale Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen übernimmt als einziger zentraler Versorgungsbereich eine Versorgungsfunktion für das gesamte Stadtgebiet

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen

Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen Umfragergebnisse 2010 Hagen, September 2010 Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen Bahnhofstraße 18, 58095 Hagen Postfach 42 65, 58085 Hagen

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 820 "Nahversorgungszentrum Bräuckenstraße" sowie 130. Änderung des Flächennutzungsplanes

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 820 Nahversorgungszentrum Bräuckenstraße sowie 130. Änderung des Flächennutzungsplanes Stadt Lüdenscheid Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 820 "Nahversorgungszentrum Bräuckenstraße" sowie 130. Änderung des Flächennutzungsplanes Begründung einschließlich Umweltbericht (gem. 9 Abs. 8 BauGB)

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

Gewerbeflächenmonitoring und -konzept Technologieregion Aachen

Gewerbeflächenmonitoring und -konzept Technologieregion Aachen Gewerbeflächenmonitoring und -konzept Technologieregion Aachen Roman Allekotte M.A. AGIT mbh Fachdialog Siedlungsentwicklung am 11.03.2013 in Hamm Der Vortrag im Überblick 1. Regionales Gewerbeflächen-Monitoring

Mehr

Lage. Flughafen SXF/ BBI

Lage. Flughafen SXF/ BBI EXPOSÉ Provisionsfrei Berlin, Paradiesstr. 206, 206a-c Highlights Standort: Lage: Paradiesstr. 206, 206a-c 12526 Berlin Nähe Flughafen Schönefeld Verm. Fläche: 2.295 m² / 252 m² Nutzung: Mietzins: Büro/

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr

MÜHLHAUSEN / THÜRINGEN

MÜHLHAUSEN / THÜRINGEN Einzelhandelskonzept für die Stadt MÜHLHAUSEN / THÜRINGEN Auftraggeber: Stadt Mühlhausen / Thüringen Projektleitung: Projektbearbeitung: Dr. Eddy Donat Sophie Männel, M. Sc. Dresden, März 2015 Gesellschaft

Mehr

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau?

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? 3. WohnZukunftsTag Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? Vorstandssprecher: René Gansewig NEUWOBA Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft eg Berlin, den 01.07.2015 Neuwoba auf einem

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Forum am Mariannenpark Postbank Leipzig

Forum am Mariannenpark Postbank Leipzig Forum am Mariannenpark Postbank Leipzig Die Stadtstruktur vom grofsen Wachstum Jahrhundertwende. von Leipzig ist gepragt Leipzigs um die So stieg die Zahl der Einwohner zwischen 1891 und 1941 von 106.000

Mehr

Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom

Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom Märkische Allee 176-178 in 12681 Berlin Eckdaten Bundesland: Berlin Stadtteil: Marzahn-Hellersdorf Grundstücksfläche: 29.973 m² Mietfläche: 581 m² Mietdauer

Mehr

GESAMTKATALOG. AKTUELLE ANGEBOTE Gewerbeobjekte. Aktuelle Komplettübersicht aller Objekte mit detaillierten Informationen und Bildern

GESAMTKATALOG. AKTUELLE ANGEBOTE Gewerbeobjekte. Aktuelle Komplettübersicht aller Objekte mit detaillierten Informationen und Bildern GESAMTKATALOG Aktuelle Komplettübersicht aller Objekte mit detaillierten Informationen und Bildern AKTUELLE ANGEBOTE Sie sind interessiert? Dann fragen Sie uns. Unser Unternehmen zählt mit einer Gesamtgewerbefläche

Mehr

Einkaufszentrum KISS Kufstein

Einkaufszentrum KISS Kufstein Einkaufszentrum KISS Kufstein Kufstein ist eine Stadtgemeinde in Tirol, an der Grenze zum Freistaat Bayern, und der Verwaltungssitz des Bezirks Kufstein. Die Stadt liegt im Tiroler Unterland und Unterinntal

Mehr

Vermietungsdokumentation WEBERSBLEICHE, 9000 St. Gallen

Vermietungsdokumentation WEBERSBLEICHE, 9000 St. Gallen Vermietungsdokumentation WEBERSBLEICHE, 9000 St. Gallen die letzten m 2 zu vermieten Vermietung / Bewirtschaftung: PRIVERA AG Marc Hempele Leiter Bewirtschaftung Vadianstrasse 29 9000 St. Gallen Tel. 071

Mehr

Auftraggeber: STADT PADERBORN. Grundlagenuntersuchung zur Einzelhandelssituation in der Stadt PADERBORN

Auftraggeber: STADT PADERBORN. Grundlagenuntersuchung zur Einzelhandelssituation in der Stadt PADERBORN Auftraggeber: STADT PADERBORN Grundlagenuntersuchung zur Einzelhandelssituation in der Stadt PADERBORN Gutachten Juni 2007 INHALT 1 Ausgangslage, Auftrag und Aufgabenstellung, Methodische Vorgehensweise

Mehr

Beigefügte Teile zum Bebauungsplan

Beigefügte Teile zum Bebauungsplan Teil B Beigefügte Teile zum Bebauungsplan Begründung zum Bebauungsplan B - I Begründung planungsrechtlicher Festsetzungen Inhalt 0. Übersichtsplan 3 1. Anlass und Ziele der Planung 3 2. Räumlicher Geltungsbereich

Mehr