ERGEBNISSE DES WORKSHOPS AM IM PAPST-JOHANNES-HAUS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERGEBNISSE DES WORKSHOPS AM 21.03.07 IM PAPST-JOHANNES-HAUS"

Transkript

1 Wohnen im Alter Nordstadt ERGEBNISSE DES WORKSHOPS AM IM PAPST-JOHANNES-HAUS 1

2 Anmeldung und erste Gespräche im Stehcafé ab 9.30 Uhr 2

3 Alter im Wandel der Zeit Alter: Chance & Risiko Demografischer Wandel auch in Neuss 3

4 Herr Peter Söhngen, Sozialdezernent der Uhr Stehcafé Uhr Begrüßung durch Herrn Peter Söhngen - Erster Beigeordneter und Sozialdezernent der Einführung durch Frau Monika Schneider - Dipl. Sozialpädagogin - Agentur für Wohnkonzepte in Köln Bericht über die bisherige Projekthistorie durch Frau Karin Kilb - Seniorenbeauftragte des Rates der Uhr Ergebnisse aus der Befragung in der Nordstadt Frau Andrea Schumacher - Sozialplanerin der Uhr Arbeit in den einzelnen Arbeitsgruppen 1. Wohnen 2. Infrastruktur 3. Klientenbezogene Information 4. Kommunikation -gesellschaftliche Vernetzung Uhr Mittagspause, Imbiss Uhr Vorstellung der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen Uhr Festlegung von Prioritäten und weiteres Vorgehen Uhr Schlusswort von Herrn Hans-Peter Oebel - Leiter des Sozialamtes der Uhr Ende der Veranstaltung Frau Karin Kilb, Seniorenbeauftragte der Frau Andrea Schumacher, Sozialplanerin der Herr Hans-Peter Oebel, Leiter des Sozialamtes der Frau Monika Schneider, Dipl. Sozialpädagogin 4 Agentur für Wohnkonzepte in Köln

5 Stadt Neuss Seniorengerechtes Wohnen Infrastruktur - Versorgung Wohnen im Alter Nordstadt Information Kommunikation - gesellschaftliche Vernetzung 5

6 Thema 1: Wohnen Zusammenfassung des Moderators, Herrn Diakon Achim May: An der Arbeitsgruppe, die von den Herren Schlösser und Diakon May moderiert wurde, nahmen 19 Personen teil. Darunter waren Vertreter der Wohnungswirtschaft, Haus- und Grundbesitzerverein, der Wohlfahrtsverbände, des Wohnungsbaus, der Stadt und des Kreises Neuss, des Liegenschaftsamtes und elf an dem Thema interessierte Bürger. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde verständige sich die Gruppe darauf, die einzelnen Themenbereiche anhand des auf Stellwänden plakatiert aufgeführten Fragenkataloges zu diskutieren. Da die Mehrzahl der Teilnehmer interessierte Bürger waren, die sich aktuell mit dem Thema Verbleib in der eigenen Wohnung, bis hin zur Umzugsbereitschaft beschäftigten, verlief die Diskussion sehr praxisbezogen und in der Beantwortung der Detailfragen, entsprechend auf die jeweilige Situation des interessierten Bürgers bezogen. Interessant war, dass der überwiegende Teil der anwesenden Bürger erklärte, auch in einen anderen Stadtteil umziehen zu wollen, wenn dort eine barrierefreie Wohnung mit gewünschten Service für das Alter angeboten wird. Gewünscht wurden großzügige Bäder, möglichst mit Dusche und Wanne. Beanstandet wurde, dass in dem Wust von Angeboten auf dem Immobilienmarkt, den Seniorenresidenzen und Wohnungsbauträgern keine neutrale Stelle der Wohnungsberatung für ein Wohnen im Alter in Neuss angeboten wird. Andererseits interessante und barrierefreie Wohnobjekte, aber mit öffentlichen Mitteln gebaut werden, die an Einkommensgrenzen gebunden, eine Vielzahl von Bürgern ausschließt, da ihr Renteneinkommen häufig geringfügig über die festgesetzten Berechtigungsgrenzen liegen. Gewünscht wurde, dass bei der Planung von neuem Wohnraum Architekten aufgefordert werden sollten, generell barrierefrei zu bauen, um einen späteren Umbau der Wohnung oder einen Umzug im Alter oder bei einer plötzlich auftretenden Behinderung, ausschließen zu können. Auch wurde eine flexible Bauweise gefordert, die es möglich macht, im Alter oder beim Verlust eines Mitbewohners, die Wohnung ohne große Umbaumaßnahmen verkleinern zu können. 6 F

7 Ergebnisse Wohnen Wohnen - Verbesserung des Informationsflusses bei Wohnungswechsel bzw. Wohnungsumbau zentrale Anlaufstelle (29) - Angebot von Mietwohnungen im mittleren Raum bzw. Einkommensbereich (24) Wohnen Neubau = barrierefrei Renovierung = barrierearm 7 G

8 Thema 2: Infrastruktur - Versorgung Zusammenfassung des Moderators, Herrn Harald Jansen: In der Gruppe wurde sehr engagiert gearbeitet, allerdings war diese mit insgesamt 7 Teilnehmern nur sehr gering besetzt. Das großes Thema in der Gruppe war die Mobilität. In der damaligen Befragung, an der Personen teilgenommen haben, war die große Mehrheit mit der Verkehrssituation jedoch zufrieden. Das Gewicht des Themas Mobilität hat sich dann mit der Bewertung durch das Plenum allerdings wieder, den Umfrageergebnissen entsprechend, relativiert. Mobilität (10 Nennungen): Hier lag auch ein Schwerpunkt der Arbeitsgruppe, obwohl ja die ÖPNV-Anbindung im Fragebogen positiv bewertet wurde. Insbesondere die Themen Regiobahn und Straßenbahn wurden von genannten Interessenvertretern immer wieder fokussiert. Interessant sind hier allerdings die Verkehrsthemen, wie z.b. die Entschärfung gefährlicher Radwege (Bataverstr.) oder der Wunsch nach verbesserten alternativen Radwegen auf verkehrsruhigen Straßen (Neusser Weyhe-Weißenberger Str.-Salzstr.) Auch auf die Sanierungsbedürftigkeit der Further Str. selbst wurde häufiger hingewiesen, sowie der Wunsch nach Sitzgelegenheiten (Rastmöglichkeiten) genannt. Freizeit (3 Nennungen): Hier wurden fehlende kulturelle Möglichkeiten der Nordstadt bemängelt. Der Wunsch nach einem generationsübergreifendem Zentrum wurde ebenso genannt, wie der wesentlich preisgünstigere Wunsch nach einer Boulebahn. Service (2 Nennungen): Generell wurden die Möglichkeiten, wie auch im Fragebogen, zum Einkaufen positiv bewertet. Es fehlten einzelne Geschäfte wie Drogerien, Schlüsseldienst usw. Generell würden ältere Bürger es begrüßen, wenn es einen aufpreisfreien Lieferservice von Geschäften nach Hause geben würde oder diese Dienste über einen freien Träger angeboten werden könnte. Es bestand die Ansicht in der Gruppe, dass es mit Sicherheit viele Serviceleistungen in der Nordstadt schon gibt, man diese aber nicht kennt. Information (2 Nennungen): Aufgrund des vorgenannten Punktes hat man den Unterpunkt Information mit aufgenommen. Außer der Forderungen nach einem stadtteilbezogenen sozialen Führers wurde dieses Thema jedoch (-vom Moderator gesteuert) nicht weiter verfolgt, das dieser Punkt ja das Thema einer anderen Arbeitsgruppe war. Neben den bereits genannten Themen wurden noch das Thema medizinische Versorgung genannt, mit der aber alle Arbeitsgruppenmitglieder sehr zufrieden waren (Etienne-Krankenhaus, Fachärztehaus etc.) Das Thema Angebot Wohnraum wurde aus Zeitgründen nicht näher erarbeitet. 8 F

9 Ergebnisse Infrastruktur Infrastruktur soziale Treffpunkte - Altentagesstätte - Sitzgruppen Freizeit Sport - Boulebahn - Sportvereine kulturelle Angebote - Theater generationsübergreifend - Bürgerzentrum Infrastruktur Straßenbahn Buslinien - Zeiten Regiobahn - Ausbau - Haltestellen Mobilität Radwegenetz - Bataverstr. - Salzstr. (verkehrsberuhigt) Sanierung - Further Str. (- 10 von 18 Wertungen ) Rastmöglichkeit f. Fußgänger (Bänke) 9 G

10 Thema 3: Klientenbezogene Information Zusammenfassung des Moderators, Herrn Max Fischer: Die Arbeitsgruppe war ausgewogen zusammengesetzt. Neben betroffenen Bürgern waren Vertreter der Wohnungswirtschaft, der Sozialverbände, der Verwaltung und der Politik vertreten. Nach den Erhebungen der Seniorenbefragung 2006 fühlt sich die Mehrheit der Befragten nicht oder nicht richtig informiert. Die vorhandenen Informationsquellen sind im Bedarfsfall nicht zur Hand (irgendwo abgelegt) oder die Information ist erst nach Durchsuchen der Info-Unterlagen zu finden. Es zeigt sich auch, dass nicht die Masse der Informationen für den Bürger wichtig sind, sondern eine schnelle und einfache Suchhilfe. Den Teilnehmern ist ein zentraler Ansprechpartner, der dann an die spezielle Adresse weitervermittelt, wichtig. Ob dafür die vorhandenen Telefonservice-Angebote (Stadtverwaltung Zentrale) ausreichen oder dafür geeignet sind muss geprüft werden. Dazu fordern die Teilnehmer einen Koordinator, der die notwendigen Informationenaufbereitet und strukturiert. Gegebenenfalls ist eine zentrale Inforufnummer einzurichten. Auch die Tagespresse und die Lokalzeitungen sollten Informationen immer an der gleichen Seite, eventuell sortiert nach Stadtteilen, anbieten. Ein Veranstaltungskalender mit der Zusammenfassung für einen entsprechenden Zeitraum ist wünschenswert. Die Informationen über die Infrastruktur des Stadtteils bzw. Wohnquartiers werden von den Teilnehmern als ausreichend angesehen (durch den täglichen Umgang bekannt). Dagegen werden für die Wohnraumberatung fachübergreifende Informationen gewünscht. Beratung wie eine barrierefreie oder seniorengerechte Wohnung gestaltet sein soll, welche Einrichtungen notwendig sind, und entsprechende Angebote werden gesucht. Die Einrichtung eines Zentrums mit Gestaltungsmustern (Musterwohnung oder Mustersanitärräume) im Zusammenwirken von Handwerk und Verwaltung ist hilfreich. 10 F

11 Information zentrale Service- Rufnummer Ergebnisse Information Information Koordinator für Informationen 11 G

12 Thema 4: Kommunikation gesellschaftliche Vernetzung Zusammenfassung des Moderators, Herrn Helge Wallmeier: In der Arbeitsgruppe waren sowohl Betroffene als auch Helfer vertreten. Beide Gruppen haben sich eingebracht, und es herrschte während der Gruppenphase eine angenehme Atmosphäre. Die Diskussion in der Gruppe war sehr lebhaft und alle Anwesenden haben sich beteiligt. Als wichtig wurde herausgestellt, dass die Angebote für die älteren Menschen auch erreichbar sein müssen. Daher wurden Netzwerke für die verschiedenen Sozialräume vorgeschlagen (als maximale Größe für einen Sozialraum wurde Einwohner angenommen), so dass die Gruppe dafür plädiert hat, innerhalb der Nordstadt verschiedene Sozialräume zu bilden, in denen jeweils ein Netzwerk aufgebaut werden sollte. Eine zentrale Stelle für die Koordination der Angebote der einzelnen Netzwerke wurde ebenfalls für sinnvoll erachtet, wobei hier eine zentrale Koordination für die gesamte (und nicht nur für die Nordstadt) vorgeschlagen wurde. 12 F

13 Ergebnisse Kommunikation gesellschaftliche Vernetzung Kommunikation - Vernetzung Zentrale (Info-Treffpunkt) Kommunikation - Vernetzung Netzwerk - Nordstadt - in den Quartieren - wohnungsnahe Angebote (Kaffeetrinken) - Freizeitangebote - zielgruppenorientierte Angebote - Koordination - Räume in Quartieren - Profis und Amateure, Vereine etc. - Zusammenarbeit mit Zentrale - Quartier = gewachsene Struktur (< Einwohner) - Räume - Träger/Betreiber - Vermittlung von Personen mit gleichen Interessen - Koordination Aktivitäten - Profi - Netzwerke etc. (Seniorenforum) G 13

14 Bewertung der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen durch das Plenum 14

15 Wohnen Neubau = barrierefrei Renovierung = barrierearm 29 soziale Treffpunkte - Altentagesstätte - Sitzgruppen kulturelle Angebote - Theater Infrastruktur Freizeit Sport - Boulebahn - Sportvereine 9 generationsübergreifend - Bürgerzentrum Information zentrale Service- Rufnummer 16 Wohnen - Verbesserung des Informationsflusses bei Wohnungswechsel bzw. Wohnungsumbau zentrale Anlaufstelle (29) - Angebot von Mietwohnungen im mittleren Raum bzw. Einkommensbereich (24) 53 Straßenb ahn Buslinien - Zeiten Sanierung - Further Str. Infrastruktur (- 10 von 18 Wertungen ) Regiobahn - Ausbau - Haltestellen Radwegenetz - Bataverstr. Mobilität - Salzstr. (verkehrsberuhigt) Rastmöglichkeit f. Fußgänger (Bänke) 37 Information Koordinator für Informationen 51 Kommunikation - Vernetzung Netzwerk - Nordstadt - in den Quartieren - wohnungsnahe Angebote (Kaffeetrinken) - Freizeitangebote - zielgruppenorientierte Angebote - Koordination - Räume in Quartieren - Profis und Amateure, Vereine etc. - Zusammenarbeit mit Zentrale - Quartier = gewachsene Struktur (< Einwohner) Kommunikation - Vernetzung Zentrale (Info-Treffpunkt) - Räume - Träger/Betreiber - Vermittlung von Personen mit gleichen Interessen - Koordination Aktivitäten - Profi - Netzwerke etc. (Seniorenforum) Ergebnis der Abstimmung im Plenum 15

16 Es ergibt sich nach der Bewertung im Plenum folgende Rangfolge: 1. - Verbesserung des Informationsflusses bei Wohnungswechsel bzw. Wohnungsumbau zentrale Anlaufstelle (29) Wohnen 53 - Angebot von Mietwohnungen im mittleren Raum bzw. Einkommensbereich (24) 2. Information Koordinator für Informationen 51 Kommunikation Vernetzung Netzwerk - Nordstadt 16

17 Pressekonferenz ab Uhr Mehr Lebensqualität im Alter Die will mehr Informationen für barrierefreie Wohnungen, eine zentrale Anlaufstelle für Senioren und ein Kommunikationsnetzwerk schaffen. Das ist das Ergebnis einer Tagung zum "Wohnen im Alter". Ziel ist es, den älteren Menschen ein selbständiges Leben im eigenen Quartier mit einer guten Infrastruktur zu ermöglichen. In den nächsten Monaten sollen die Pläne gemeinsam mit Politik und Verwaltung umgesetzt werden. Beate Kowollik freie Hörfunkjournalistin WDR-Moderatorin 17

18 Erster Bericht für Sozialausschuss am Der Workshop im Rahmen des Projekts Wohnen im Alter hat am im Papst-Johannes-Haus, auf der Gladbacher Str. 3 in der Nordstadt mit großem Erfolg stattgefunden. Insgesamt haben ca. 80 Personen teilgenommen, darunter ca. 1/3 Senioren. Darüber hinaus haben auch Vertreter aus fast allen gesellschaftlichen Bereichen, d. h. aus den Bereichen der Wohnungswirtschaft, Politik, Verwaltung, Polizei, Wirtschaft, der freien Träger der Wohlfahrtsverbände, etc. sich aktiv an den einzelnen Themen beteiligt und ihr Wissen und ihre Erfahrungen eingebracht. Nach der offiziellen Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung durch den Sozialdezernenten, Herrn Peter Söhngen wurde von der Referentin, Frau Monika Schneider von der Agentur für Wohnkonzepte in Köln, durch ein Impulsreferat sehr kompetent und umfassend in das komplexe Thema des Wohnens im Alter und der dazugehörenden Aspekte wie z. B. des Wohnumfeldes eingeführt. Gleichzeitig wurden vielfache Anregungen und Denkanstöße gegeben. Im Anschluss wurden die, auf der Basis der Ergebnisse der Seniorenbefragung festgelegten Themen des Tages von der Sozialplanerin, Frau Andrea Schumacher, kurz vorgestellt. Im Detail waren dies die Themen: Wohnen, Infrastruktur, klientenbezogene Information und Kommunikation gesellschaftliche Vernetzung Nach intensiver Arbeit und Diskussionen in den einzelnen Gruppen, wurden am Nachmittag die einzelnen Teilergebnisse im Plenum vorgestellt. Auffallend war, dass sich durch sämtliche Arbeitsfelder der Wunsch nach zentralen Ansprechpartnern oder Anlaufstellen zog, um so möglichst effizient und kurzfristig die benötigten Hilfen oder Angebote nachfragen zu können. Diese Ergebnisse der einzelnen Arbeitsgruppen wurden im Plenum nochmals nach Dringlichkeit bewertet und führten zu folgenden Forderungen: 1. Schaffung von barrierefreiem Wohnraum 2. neutraler Koordinator der bestehenden Informationen / Informationsangebote etc. 3. Schaffung von Netzwerken in kleinräumigen Einheiten (Quartieren bzw. entsprechend kleineren Bereichen der Quartiere) Eine ausführliche Berichterstattung war wegen der Kürze der Zeit nicht möglich, erfolgt aber zu einem späteren Zeitpunkt. Insgesamt ist die Veranstaltung sowohl bei den Teilnehmern, als auch darüber hinaus auf sehr viel positive Resonanz gestoßen. Im Vorfeld wurden entsprechende Hinweise / Berichte in der lokalen Presse, der WZ, NEWs 89.4 und WDR 2 (Hörfunk) veröffentlicht. Zu der Pressekonferenz am Ende des Tages waren ebenfalls Vertreter der NGZ, von NEWs 89.4 und WDR 2 (Hörfunk) anwesend, haben sich mit großem Interesse über den Verlauf der Veranstaltung erkundigt und nachfolgend jeweils berichtet. Darüber hinaus wurde auch Interesse an dem weiteren Verlauf des Projekts und dessen Umsetzungen etc. bekundet. 18

19 Beschlussvorlage für Integrationsrat am und Sozialausschuss am Die Ergebnisse des Workshops werden zur Kenntnis genommen. Die Verwaltung und die Projektgruppe Wohnen im Alter werden beauftragt, an den Themen Wohnen, Information, Infrastruktur, Kommunikation und gesellschaftliche Vernetzung auf der Basis der Ergebnisse des Workshops vom weiter zu arbeiten und dabei insbesondere folgende Konzepte zu erarbeiten: 1. Schaffung einer gesamtstädtischen zentralen Anlauf- und Beratungsstelle Wohnen 2. Koordination/Aufbau einer Zentrale für Information bzgl. Hilfsangeboten und sozialer Dienste etc. durch die Verwaltung 3. Verbesserung der Infrastruktur für das Wohnen im Alter, insbesondere durch ein Modell zum Aufbau: - quartiersbezogener Netzwerke - deren Vernetzung untereinander - und mit bereits bestehenden Angeboten, Initiativen - und deren zentrale Koordinierung Dem Integrationsrat und Sozialausschuss ist hierüber regelmäßig zu berichten bzw. sind die Ergebnisse vorzustellen. 19

Willkommen. Senioren- und Behindertenarbeit in Achim. zum ersten Runden Tisch / 13. Forum

Willkommen. Senioren- und Behindertenarbeit in Achim. zum ersten Runden Tisch / 13. Forum Willkommen zum ersten Runden Tisch / 3. Forum Senioren- und Behindertenarbeit in Achim mit den Trägern der offenen Altenarbeit und anderen Fachleuten Vorgeschlagene Tagesordnung: Der Beirat informiert

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Demographische und soziale Strukturen als Herausforderung an die Wohnungswirtschaft Dipl. Volkswirt Thomas Tewes Hauptgeschäftsführer

Demographische und soziale Strukturen als Herausforderung an die Wohnungswirtschaft Dipl. Volkswirt Thomas Tewes Hauptgeschäftsführer Kölner Haus- und Grundbesitzerverein von 1888 Soziale Marktwirtschaft im gesellschaftlichen Wandel - Unser Umgang mit Unterstützungsbedürftigen - 22. Mai 2013 Demographische und soziale Strukturen als

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Bürgerbüro Rheinstetten. Bürgerbefragung 2010. Das Ergebnis

Bürgerbüro Rheinstetten. Bürgerbefragung 2010. Das Ergebnis Bürgerbüro Rheinstetten Bürgerbefragung 2010 Das Ergebnis Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, Sie haben durch Ihre Teilnahme an der Bürgerbefragung über unser Bürgerbüro dazu beigetragen, die dort zusammengefassten

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Stadtseniorenrat Weinheim e.v.

Stadtseniorenrat Weinheim e.v. Aktiv im Alter Ergebnisse der Bürgerbefragung im Dezember 2009 in Weinheim Versand Fragebogen Bevölkerung in Weinheim: 42.939 Versand an alle Bürgerinnen und Bürger im Alter von 60 bis 75 Jahren Verschickte

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld Protokoll 1. IKEK-Forum im Rahmen des IKEK Helsa/Nieste 15.04.2013 _ Vorbemerkung Das 1. IKEK-Forum wurde am 15.04.13 um 18.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Eschenstruth durchgeführt. Insgesamt nahmen

Mehr

Heute schon an morgen denken

Heute schon an morgen denken Die GSW Sigmaringen realisiert ein Seniorenzentrum in Waiblingen Heute schon an morgen denken 5 Ein komfortables, seniorengerechtes Zuhause in einem ausgewogenen und sicheren Wohnumfeld mit diesem vorausschauenden

Mehr

Beteiligungsprozess Goldbach 2030

Beteiligungsprozess Goldbach 2030 Beteiligungsprozess Goldbach 2030 Markt Goldbach im Jahr 2030 Im Rathaus - Die Machbarkeit der Visionen prüfen Workshops zu den Themen - aus vielen Ideen eine Vision!!!? Online-Bürgerbefragung - Ihre Ideen

Mehr

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel 3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel Ablauf Ablauf _Leitbildentwurf Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation

Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation 2. Magdeburger Seniorenforum Wohnen im Alter am liebsten im Stadtquartier Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation vorgestellt von der Gesellschaft für Prävention im Alter (PiA) e.v. 30. September 2010

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge Protokoll Workshop in der Gemeinde Brekendorf am Mittwoch, den 06.03.2013, von 19:00 bis 22:30Uhr im Restaurant Waldhütte Veranstalter: Gutachter / Moderation:

Mehr

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011 Wohnwünsche im Alter Grafikreport Januar 2011 Studiensteckbrief Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung g (CATI ad hoc) Befragungsgebiet: Bundesrepublik Deutschland

Mehr

INTEGRIERTES KOMMUNALES

INTEGRIERTES KOMMUNALES INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN IKEK INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN Lokale Veranstaltung Langstadt am 11.09.2013 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Ort: Zeit/Dauer:

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Stadterneuerung in Purgstall

Stadterneuerung in Purgstall Ergebnisse der BürgerInnenbefragung Durchführung: März 2015 Rücklaufquote: 412 Fragebögen (153 online und 259 Papier) Statistik: 44,7% weiblich, 55,3% männlich Starke Präsenz der älteren Generation: 30,5%

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

Erarbeitung eines Kommunalen Wohnraumversorgungskonzepts für die Stadt Gießen

Erarbeitung eines Kommunalen Wohnraumversorgungskonzepts für die Stadt Gießen Erarbeitung eines Kommunalen Wohnraumversorgungskonzepts für die Stadt Gießen Auftaktveranstaltung 05. November 2014 GOE Gesellschaft für Organisation und Entscheidung Ziele des Prozesses Versorgung der

Mehr

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke ʺDie Kommunalenʺ 1 Trägerschaft Der Bundesverband der kommunalen Senioren und Behinderteneinrichtungen e.v. (BKSB) mit Sitz in Köln (Boltensternstr.

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten ALTENPFLEGE 2013 Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten Sabine Wenng 10. April 2013 1 Inhalt Quartierskonzept: Was ist das? Grundlagen für die Quartiersentwicklung in Bayern Beispiele

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen Informationen Resultate Analysen Massnahmen Inhalt Allgemein Zusammenfassung der Umfrage 3 Durchführung der Umfrage 3 Massnahmen aufgrund der Umfrage 3 Umfrage nach Kundensegmente Arbeitgeber Grossbetriebe

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Job-Café Billstedt Initiatoren: Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf und Die www.eaktivoli.de bildet mit der Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf

Mehr

2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT

2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT 2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG MODERATOREN: Markus Gebhardt Simon Lugert 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT 1 1 WILLKOMMEN, ZIELE UND ABLAUF 2 REVIEW WORKSHOP 1 WAS VERBINDET UNS? 3 REVIEW WORKSHOP

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

NEUE WOHNFORMEN ZIEHEN SIE INS HAUS NOAH!

NEUE WOHNFORMEN ZIEHEN SIE INS HAUS NOAH! NEUE WOHNFORMEN ZIEHEN SIE INS HAUS NOAH! WOHNKONZEPTE, DIE ALLE GENERATIONEN VERBINDEN. Dr. Matthias Hensel Geschäftsführer LUWOGE Das Wohnungsunternehmen der BASF Nachbarschaftlich Offen A llengerecht

Mehr

Impressionen und Ergebnisse Ideen-Workshop. Konversion Lützow-Kaserne und Bundeswehr- Dienstleistungszentrum Schwanewede

Impressionen und Ergebnisse Ideen-Workshop. Konversion Lützow-Kaserne und Bundeswehr- Dienstleistungszentrum Schwanewede Impressionen und Ergebnisse Ideen-Workshop Konversion Lützow-Kaserne und Bundeswehr- Dienstleistungszentrum Schwanewede Samstag, 12. Juli 2014, 10.00 15.00 Uhr Rathaus Schwanewede Programmablauf 10.00

Mehr

12. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 06. Februar 2012

12. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 06. Februar 2012 12. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 06. Februar 2012 Termin: Ort: Inhalt: 06.02.2012, 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr Stadtteilladen Leipziger Westen Quartiersmanagement Karl-Heine-Straße 54 04229 Leipzig

Mehr

VSOP Frühjahrstreffen in Ulm 16.05.2014

VSOP Frühjahrstreffen in Ulm 16.05.2014 VSOP Frühjahrstreffen in Ulm 16.05.2014 Sozialraumorientierung Quartierssozialarbeit Stadt Ulm, Andrea Janisch Quartierssozialarbeit??? Wir haben doch schon soziale Arbeit: Soziale Arbeit fördert den sozialen

Mehr

MIT Unternehmensumfrage Kreis Holzminden 2010

MIT Unternehmensumfrage Kreis Holzminden 2010 MIT Unternehmensumfrage Kreis Holzminden 2010 Anzahl der Unternehmen in Landkreis Holzminden: Gesamt 3.754 Handelsregister 669 (9 bis 249 Beschäftigte) Handelsregister 7 (259 und mehr Beschäftigte) Kleingewerbe

Mehr

Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg

Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg Gliederung 1. Vorgehen der AG Gemeinschaftliches Wohnen 2.Gemeinschaftliches Wohnen: Definition, Bedarf, Vorteile, Problemfelder 3. Wohnprojekte in Marburg 4.Handlungsempfehlungen

Mehr

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt.

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Das Senioren-Servicebüro 2 Rat suchen. Hilfe finden. Älterwerden stellt Menschen vor völlig neue Herausforderungen: pflegende Angehörige und die Senioren selbst.

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Gesund alt werden im Quartier Linse. Gesund alt werden im Quartier Linse - 10. September 2014 Simone Zückler

Gesund alt werden im Quartier Linse. Gesund alt werden im Quartier Linse - 10. September 2014 Simone Zückler Gesund alt werden im Quartier Linse Die Linse in Stellingen 2 2 Steckbrief Linse 1.469 Wohnungen (1961 bis 2010) der Baugenossenschaft Hamburger Wohnen Durchschnittsmiete im Quartier: 5,70 Euro je qm Aktive

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Familienbildung 08.07.2013 1 Ausgangslage im Landkreis Regensburg: Landkreis Regensburg: 41 Gemeinden, 185.000 Einwohner,

Mehr

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 3.1.1 Beteiligung am Single Sign-on (SSO)... 21 3.1.2 Beauskunftung

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychische Belastungen ein geeignetes Instrument zur Verbesserung der Arbeits- und Gesundheitsbedingungen der Beschäftigten?

Gefährdungsbeurteilungen psychische Belastungen ein geeignetes Instrument zur Verbesserung der Arbeits- und Gesundheitsbedingungen der Beschäftigten? Gefährdungsbeurteilungen psychische Belastungen ein geeignetes Instrument zur Verbesserung der Arbeits- und Gesundheitsbedingungen der Beschäftigten? Liebe Kolleginnen und Kollegen, zur Beantwortung dieser

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Barrierefreies Wohnen

Barrierefreies Wohnen Veranstaltung aus Anlass des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung am 05. Dezember 2014 in Köln Rede Henriette Reker Dezernentin für Soziales, Integration und Umwelt der Stadt Köln Barrierefreies

Mehr

AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER

AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER VORTRAG IM RAHMEN DES STUDIENTAGES DES FACHARBEITSKREISES AMBULANTE PFLEGE DER PARITÄTISCHE NRW KÖLN 6.12.2012 Prof. Dr. Reinhold Knopp, Fachhochschule Düsseldorf Gliederung

Mehr

JUNGE ALTErnative. Sommerforum Generationendialog: Kommune im Aufbruch. Marion Prell 1. Beigeordnete der Stadt Langenfeld

JUNGE ALTErnative. Sommerforum Generationendialog: Kommune im Aufbruch. Marion Prell 1. Beigeordnete der Stadt Langenfeld JUNGE ALTErnative Sommerforum Generationendialog: Kommune im Aufbruch Marion Prell 1. Beigeordnete der Stadt Langenfeld Stadt Langenfeld Kreisangehörige Kommune zwischen Düsseldorf, Köln, Leverkusen und

Mehr

Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Jeder Mensch ist ein besonderer Mensch. Jeder Mensch hat das Recht so zu sein, wie er ist.

Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Jeder Mensch ist ein besonderer Mensch. Jeder Mensch hat das Recht so zu sein, wie er ist. Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Jeder Mensch ist ein besonderer Mensch. Jeder Mensch hat das Recht so zu sein, wie er ist. (vgl. UN Behindertenrechtskonvention in leichter Sprache) Übersicht: Inklusion

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Workshop zum Thema Frauen sind aktiv... - Vorstellungen, Wünsche und Visionen im Rahmen der Frauenarbeit im Nachbarschaftstreff vom Planerladen e.v.

Workshop zum Thema Frauen sind aktiv... - Vorstellungen, Wünsche und Visionen im Rahmen der Frauenarbeit im Nachbarschaftstreff vom Planerladen e.v. 1 Dokumentation Workshop zum Thema Frauen sind aktiv... - Vorstellungen, Wünsche und Visionen im Rahmen der Frauenarbeit im Nachbarschaftstreff vom Planerladen e.v. Mittwoch, den 16.02.2005 10.00 bis 12.30

Mehr

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Forum Generationengerechte Stadt Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Termin Ereignis Bearbeitungsvermerk Erledigt in Bearbeitung 07.10.2013 1. Forum im Bildhäuser Hof Rund 65 Teilnehmer/innen

Mehr

Konzept zur Gestaltung eines Kickoffs und anschließenden Workshops im Rahmen eines Veränderungsprozesses in der Produktion (Auszug)

Konzept zur Gestaltung eines Kickoffs und anschließenden Workshops im Rahmen eines Veränderungsprozesses in der Produktion (Auszug) Konzept zur Gestaltung eines Kickoffs und anschließenden Workshops im Rahmen eines Veränderungsprozesses in der Produktion (Auszug) Ausgangslage des Veränderungsprozesses Zusammenlegung von Produktionsbereichen

Mehr

Hauptteil. Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM)

Hauptteil. Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM) Hauptteil Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM) Peter Hirhager Betreubares Wohnen Seniorenwohnungen für morgen Für die Sozialstadt Linz

Mehr

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Workshop Verbesserung der Chancengerechtigkeit von Kindern und Jugendlichen im Land Brandenburg am 02. Juni 2010 in Potsdam Aussicht Uckermark e.v. Klockow

Mehr

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 2 Haunstetten

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 2 Haunstetten Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 2 Haunstetten Ergebnisprotokoll vom 13. Mai 2014 Ihre Ansprechpartner: Dipl. Ing. Christian Bitter (089) 55 118 233 bitter@cima.de B.Sc. Geogr. Elisabeth

Mehr

Strategien zur Sicherung sozial orientierten Wohnens Beispiel Köln

Strategien zur Sicherung sozial orientierten Wohnens Beispiel Köln Strategien zur Sicherung sozial orientierten Wohnens Beispiel Köln 1 I. Rahmenbedingungen in Köln II. Auf der Konzeption des Städtetages aufbauende Kölner Vorgehensweise a) vorbeugende Obdachlosenhilfe

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Älter werden in Lurup

Älter werden in Lurup Älter werden in Lurup Beteiligungsverfahren zur Konzeptentwicklung für eine moderne Seniorenarbeit in Lurup Präsentation am 06.05.2014 Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Hamburg mbh Schulterblatt

Mehr

Arbeitsgruppe: Arbeit, Personalentwicklung und Interessenvertretung 2. Sitzung 25.06.2015 Volkshochschule Trier Aktionsplan Inklusion der Stadt Trier

Arbeitsgruppe: Arbeit, Personalentwicklung und Interessenvertretung 2. Sitzung 25.06.2015 Volkshochschule Trier Aktionsplan Inklusion der Stadt Trier 1 Begrüßung und Vorstellung Die Begrüßung der Teilnehmenden der Arbeitsgruppe Arbeit, Personalentwicklung und Interessenvertretung erfolgt durch die Projektkoordinatorin Frau Hemmerich-Bukowski. Die Teilnehmenden

Mehr

Begleitende Befragung zum vierten Workshop Bürgerbeteiligung am 11.05.2015 im Rathaus

Begleitende Befragung zum vierten Workshop Bürgerbeteiligung am 11.05.2015 im Rathaus 0. Zusammenfassung Begleitende Befragung zum vierten Workshop Bürgerbeteiligung am 11.05.2015 im Rathaus Auch der vierte Workshop Bürgerbeteiligung Gesamtstadt versus Stadtteile wurde durch eine Befragung

Mehr

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04.

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04. KiM Auswertung Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014 Stand: 29.04.2015 NH 1 Auswertung Kundenbefragung Datenerfassung und Auswertung:

Mehr

Bürgerbeteiligung im Landkreis Göppingen. Ein Konzept für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Göppingen

Bürgerbeteiligung im Landkreis Göppingen. Ein Konzept für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Göppingen Bürgerbeteiligung im Landkreis Göppingen Ein Konzept für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Göppingen 1. Präambel Der Verwaltungsausschuss des Kreistages im Landkreis Göppingen hat

Mehr

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE Familienzentren im Kreis Schleswig-Flensburg 3. Landesweiter Fachtag LAG der freien Wohlfahrtsverbände 08. November 2012 in Kiel FD Jugend und Familie Jugendhilfeplanung -

Mehr

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier)

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) 1. Seniorenkonferenz Gut leben in Schalke am 18.07.2011 Prof. Dr. Harald Rüßler, Dr. Dietmar Köster,

Mehr

Die Kulturlotsen stellen sich vor...

Die Kulturlotsen stellen sich vor... Die Kulturlotsen stellen sich vor... Stand: März 2015 Wer sind die Kulturlotsen? Die Kulturlotsen sind eine Gruppe ehrenamtlich arbeitender Menschen, die unter dem Dach eines gemeinnützigen Vereins das

Mehr

Workshop 5: Handlungsrelevanz und Verwertbarkeit

Workshop 5: Handlungsrelevanz und Verwertbarkeit Workshop 5: Handlungsrelevanz und Verwertbarkeit Frank Finkeldei Bereichsleiter Soziales Stadt Iserlohn Fachtagung Kommunale Altenberichterstattung in Nordrhein-Westfalen 3. Dezember 2013 Kamener Stadthalle

Mehr

Ein Leben lang in Hirschberg. Ergebnisse des Fragebogens zur Lebens- und Wohnsituation von Hirschberger Bürgern

Ein Leben lang in Hirschberg. Ergebnisse des Fragebogens zur Lebens- und Wohnsituation von Hirschberger Bürgern Ein Leben lang in Hirschberg Ergebnisse des Fragebogens zur Lebens- und Wohnsituation von Hirschberger Bürgern Inhaltsverzeichnis Informationen zum Fragebogen Ergebnisse des Fragebogens - Allgemeine Angaben

Mehr

Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut

Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut Hohenheimer Tage der Familienpolitik 28.10.2015 Elisabeth Stauber Familienbeauftragte Anliegen: Wozu dieses Projekt? Von Betroffenen erfahren:

Mehr

2.ISEK-Werkstatt. Image. Integriertes Stadtentwicklungskonzept Delmenhorst (ISEK) Werkstatt Image am 27. August 2013 in der Markthalle (Rathausplatz)

2.ISEK-Werkstatt. Image. Integriertes Stadtentwicklungskonzept Delmenhorst (ISEK) Werkstatt Image am 27. August 2013 in der Markthalle (Rathausplatz) 2.ISEK-Werkstatt Image Integriertes Stadtentwicklungskonzept Delmenhorst (ISEK) Werkstatt Image am 27. August 2013 in der Markthalle (Rathausplatz) 2. ISEK-Werkstatt Image Delmenhorst ist eine liebenswerte

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Auf dem Weg zum ClimaCampus. Dokumentation der Auftaktveranstaltung am 20.10.2015

Auf dem Weg zum ClimaCampus. Dokumentation der Auftaktveranstaltung am 20.10.2015 Auf dem Weg zum ClimaCampus Dokumentation der Auftaktveranstaltung am 20.10.2015 1. Einführung und Ablauf der Auftaktveranstaltung Vor dem Hintergrund des Klimawandels hat sich die Hochschule Bremen auf

Mehr

Aktionsplan Menschengerechte Stadt Wetter (Ruhr) Inklusion im wohnortnahen Umfeld. 3. Forum Behindertenpolitik 29.April 2015

Aktionsplan Menschengerechte Stadt Wetter (Ruhr) Inklusion im wohnortnahen Umfeld. 3. Forum Behindertenpolitik 29.April 2015 Aktionsplan Menschengerechte Stadt Wetter (Ruhr) Inklusion im wohnortnahen Umfeld 3. Forum Behindertenpolitik 29.April 2015 Axel Fiedler Senioren- und Behindertenbeauftragter Stadt Wetter (Ruhr) Gliederung

Mehr

Wohnen im Alter. Wohnungsanpassung

Wohnen im Alter. Wohnungsanpassung Wohnen im Alter Wohnungsanpassung Die meisten Menschen möchten in ihrer eigenen Wohnung alt werden. Die Abteilung für Ältere ( S. 9) bietet Hausbesuche an, um zu baulichen Veränderungen, Veränderungen

Mehr

Konzept. Dialogforum Fußball und Sicherheit

Konzept. Dialogforum Fußball und Sicherheit Konzept Dialogforum Fußball und Sicherheit April 2014 I. Einleitung Fußball begeistert die Menschen wie kein anderer Sport. 6,8 Millionen Menschen in Deutschland sind Mitglied in einem Fußballverein, alleine

Mehr

3. Netzwerktreffen. für das Projekt Seniorengerechte Quartiersentwicklung im Stadtteil Ratingen Ost

3. Netzwerktreffen. für das Projekt Seniorengerechte Quartiersentwicklung im Stadtteil Ratingen Ost 3. Netzwerktreffen für das Projekt Seniorengerechte Quartiersentwicklung im Stadtteil Ratingen Ost am Dienstag, den 13.01.2015 im DRK-Mehrgenerationenhaus Klompenkamp Rückblick auf die bisherigen Aktivitäten

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 1. An wen richtet sich die Initiative Sportverein 2020 und wer kann daran teilnehmen? Die Initiative Sportverein 2020 richtet sich an alle Sportvereine

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe

ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe Stand: 26.9.2011 ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe 2 Rücklaufquote Rund 130 an institutionelle Adressaten verschickte Fragebögen. Offizielle Rückmeldefrist:

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Vertrauen und Kontrolle in der Administration und Gestaltung personenzentrierter Hilfen

Vertrauen und Kontrolle in der Administration und Gestaltung personenzentrierter Hilfen Vertrauen und Kontrolle in der Administration und Gestaltung personenzentrierter Hilfen 1 Die soziale Stadt Bielefeld Breit gefächertes Angebot an sozialen Einrichtungen und Hilfeleistungen aufgeschlossene

Mehr

Wohnen in Frankfurt wo sonst!

Wohnen in Frankfurt wo sonst! Wohnen in Frankfurt wo sonst! Wohnen als Profession Wer wie die Wohnungsbaugenossenschaft Frankfurt (Oder) eg, kurz WohnBau Frankfurt, seit 1892 Wohnraum schafft und genossenschaftlich verwaltet, für den

Mehr

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE 1 Lokale Entwicklungsstrategien für die Region Altenbeken, Augustdorf, Bad Lippspringe, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde, Schieder-Schwalenberg und Schlangen 2 ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE Quellenangabe:

Mehr

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö 4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsfö - Hans Fischer GmbH 3. Februar 2011 Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö Zur Person: Dirk Schwindenhammer 2003 Diplom-Betriebswirt

Mehr

Kommunale Politik. U N S E R P O L I T I S C H E S L E I T B I L D R A N G S D O R F 2015. ALLIANZ für Rangsdorf

Kommunale Politik. U N S E R P O L I T I S C H E S L E I T B I L D R A N G S D O R F 2015. ALLIANZ für Rangsdorf Kommunale Politik. U N S E R P O L I T I S C H E S L E I T B I L D R A N G S D O R F 2015 ALLIANZ für Rangsdorf RANGSDORF Die Gemeinde Rangsdorf liegt im südlichen, Berlin-nahen Verflechtungsraum. Sie

Mehr

Zukunftschancen und Handlungsstrategien

Zukunftschancen und Handlungsstrategien Der Oberbürgermeister Partizipation in Köln Partizipation in Köln Zukunftschancen und Handlungsstrategien für eine kinder- und jugendgerechte Stadt Einladung zum Hearing für Fachleute und Jugendliche am

Mehr

Armuts- und Reichtumsbericht 2008

Armuts- und Reichtumsbericht 2008 Armuts- und Reichtumsbericht 2008 Beratungsfolge Sitzung am Integrationsrat 19.01.2010 Gleichstellungsbeirat 20.01.2010 Ausschuss für Bürger-, Senioren- und Sozialangelegenheiten 25.01.2010 Ausschuss für

Mehr

20. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 02. Sept. 2013. 02.09.2013, 18:30 Uhr bis 22:00 Uhr. Alexandra Baum Lindenauer Markt 9 _ 04177 Leipzig

20. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 02. Sept. 2013. 02.09.2013, 18:30 Uhr bis 22:00 Uhr. Alexandra Baum Lindenauer Markt 9 _ 04177 Leipzig 20. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 02. Sept. 2013 Termin: Ort: 02.09.2013, 18:30 Uhr bis 22:00 Uhr novanex Alexandra Baum Lindenauer Markt 9 _ 04177 Leipzig Inhalt: Textile Produkte von Morgen

Mehr

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen 3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft AWO Zeitperlen AWO Kreisverband Forchheim Projekt Lieber Daheim Ulrike John Bamberger Str. 4 91301 Forchheim www.awo-forchheim.de lieber-daheim@awo-forchheim.de Tel.:

Mehr

Wer sind wir? Der Peterhof ist eine Fachklinik und Therapeutische Gemeinschaft für drogenabhängige Männer.

Wer sind wir? Der Peterhof ist eine Fachklinik und Therapeutische Gemeinschaft für drogenabhängige Männer. Wer sind wir? Der Peterhof ist eine Fachklinik und Therapeutische Gemeinschaft für drogenabhängige Männer. Therapieangebote stationäre Therapie integrierte Adaptionsphase sowie Plätze für ganztägige ambulante

Mehr

KoKoBe in der Gemeinde Einen Platz zum Wohnen finden mit der Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstelle in Oberhausen

KoKoBe in der Gemeinde Einen Platz zum Wohnen finden mit der Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstelle in Oberhausen KoKoBe in der Gemeinde Einen Platz zum Wohnen finden mit der Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstelle in Oberhausen Marburg, 19./20.April 2012 Bundesvereinigung Lebenshilfe Stephanie Franken 45 Jahre,

Mehr

Zu Hause ist es doch am schönsten! Wohnung, Wohnumfeld und Nachbarschaft

Zu Hause ist es doch am schönsten! Wohnung, Wohnumfeld und Nachbarschaft Zu Hause ist es doch am schönsten! Wohnung, Wohnumfeld und Nachbarschaft Dr. Katharina Mahne Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) Veranstaltung zum DEAS 2014 in Kooperation mit

Mehr