Same procedure as every year?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Same procedure as every year?"

Transkript

1 AUSGABE 4/2009 DEZEMBER 2009 Initiative Zuhause Same procedure as every year? Themen in dieser Ausgabe: Rückblick auf 2009 Zuhause Mobil Neues aus Laufenselden Ein Beitrag von Zuhause in Leipzig Wer kennt sie nicht, die Frage von Butler James an Miss Sophie aus dem Fernseh-Sketch Dinner for One frei übersetzt bedeutet sie in etwa So wie jedes Jahr? Anders als in dem etwas schrulligen, jedoch liebenswürdigen Sketch ist die soziale Arbeit nicht in der komfortablen Situation, Realitäten zu ignorieren und einfach alles so zu lassen, wie es immer war. Innovation und Kostenbewusstsein sind gefragt, aber auch Rückbesinnung auf die Werte und die Wichtigkeit dieser Arbeit. Das Jahr 2009 war dann auch für den Bereich Zuhause nicht wie jedes Jahr davon möchte ich Ihnen nun berichten: Das Thema Kommunikation stand 2009 im Mittelpunkt. Der TreffpunkTZuhause wurde aus der Taufe gehoben, die Internetseiten der IFB e.v., der Gemeinnützigen Zuhause GmbH und ganz frisch der Initiative Zuhause gingen online. Dies alles sind Medien, die den Grundstock dafür bilden, dass alle Menschen im Bereich Zuhause Bescheid wissen und sich einbringen können. Ich lade Sie herzlich ein, auch weiterhin mit Ihren Beiträgen und Themen zur Kommunikation bei Zuhause beizutragen. Die Initiative Zuhause wurde gegründet, um Öffentlichkeitsarbeit für die Arbeit mit und für erwachsene Menschen mit Behinderung zu machen und Spenden für diesen Bereich und seine Projekte zu sammeln. Die Gemeinnützige Zuhause GmbH hat am 1. Januar 2009 die drei Wohneinrichtungen Kinderhaus Bärenherz, Villa Brosius und das Christian-Groh-Haus von der IFB e.v. in ihre Trägerschaft übernommen. Dieser Trägerwechsel vollzog sich für alle recht geräuschlos blieben die handelnden Menschen doch die Selben. Neu sind die Leitlinien der Gemeinnützigen Zuhause GmbH. Ein Team aus den drei Einrichtungen hat sie in Anlehnung an die Leitlinien der IFB und mit Unterstützung durch einen Moderator an den neuen Träger angepasst. Wer mag, kann sie unter nachlesen. Erfreulich für alle Zuhause-Einrichtungen war die Nachfrage nach unseren Angeboten. Wir haben derzeit praktisch alle Wohnungen für Menschen mit Behinderung und Senioren vermietet. Die Mobile Betreuung in Wiesbaden und im Rheingau-Taunus-Kreis wächst stetig; mittlerweile nehmen über einhundert Menschen dieses Angebot in Anspruch. Auch in Leipzig vergrößert sich dieser Bereich; unlängst konnte eine WG mit drei Bewohnern neu eröffnet werden. Die Mobile Pflege konnte sich erweitern und ihre speziellen Angebote festigen. Unser An-

2 SEITE 2 Rückblick auf 2009 gebot Mobile Freizeit wurde zunehmend angefragt. Drei Freizeiten und viele, viele kleinere Aktivitäten wurden durchgeführt. Kinderhaus Bärenherz, Villa Brosius und Christian-Groh-Haus hatten nur gelegentlich einen freien Wohnplatz. Die Tagesbereiche dieser Häuser werden zum Jahreswechsel wegen des großen Bedarfes sogar erweitert hier werden unsere Bewohnerinnen und Bewohner, die nicht oder nicht mehr arbeiten gehen, tagsüber betreut. Dies ist eine Bestätigung für die Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und für die konzeptionelle Gestaltung unserer Einrichtungen. Den Kolleginnen und Kollegen möchte ich deshalb an dieser Stelle für die tolle Arbeit in 2009 danken und uns allen im neuen Jahr viel Erfolg wünschen. Auf Lorbeeren sollte man sich aber dennoch nicht ausruhen, deshalb werden wir auch im kommenden Jahr einiges bewegen. Was wir erreicht haben, ist viel und gut. Doch Leben ist bekanntlich wünschen. Und für so manchen Wunsch gibt es noch keine oder zu wenig Angebote. Deshalb werden wir die Bedürfnisse und Wünsche von Menschen mit Behinderung im neuen Jahr in den Mittelpunkt unserer Überlegungen zu neuen oder erweiterten Angeboten stellen. Mit Befragungen zu Bedürfnissen und Wünschen für Wohnen, Beschäftigung und Freizeit wurde bereits begonnen. Diesen Ergebnissen werden wir unsere Angebotsentwicklung folgen lassen. Über die Entwicklungen hierzu werden wir in den kommenden TZ-Ausgaben berichten. Um dabei noch verzahnter als bisher innerhalb der Zuhause-Einrichtungen arbeiten zu können, werden zum 1. April 2010 die Zuhause-Einrichtungen Mobile Betreuung Wiesbaden und Rheingau-Taunus-Kreis, die Mobile Pflege und die Mobile Freizeit von der IFB e.v. in die Gemeinnützige Zuhause GmbH übergeleitet. Für die Menschen, die bei uns leben und betreut werden, ändert sich dadurch nichts. Ihnen allen wünsche ich für das Jahr 2010 vor allem Gesundheit und dass Ihre Wünsche in Erfüllung gehen mögen. Herzlichst Jürgen Zaunbrecher Bereich Zuhause Die Axt im Haus... Die Axt im Haus erspart den Zimmermann so heißt es in einem alten deutschen Sprichwort. Was macht man an einem heißen Sommertag, an dem das Bad der Wohngruppe nicht zu nutzen ist, weil die Tür ins Schloss gefallen ist und sich nicht öffnen lässt? Natürlich: Man prüft erst einmal, ob jemand im Bad ist und gerettet werden müsste. Wenn das nicht der Fall ist (und hier war es nicht der Fall), kann man sich Gedanken darüber machen, wie man die verflixte Tür wieder aufkriegt, obwohl der Schlüssel von innen steckt. Man denkt darüber nach, einen Schlüsseldienst zu rufen und verwirft den Gedanken sofort wieder, weil es nach 17 Uhr ist und der Schlüsseldienst teuren Zuschlag verlangt. Parallel plant man schon die abendliche Hygiene der Bewohnerinnen und Bewohner ohne dieses Bad und entschließt sich, mal den Herrn Schulz zu rufen.

3 AUSGABE 4/2009 SEITE 3 Die Axt im Haus... Dass dieser dann entgegen der landläufigen Meinung über Chefs nicht nur guten Rat und Handlungsanweisungen, sondern den Werkzeugkoffer mitbringt, erstaunt zunächst. Dass Herrn Schulz mit Hilfe dieser Werkzeuge und der Mithilfe kräftiger Mitarbeiter dann auch noch die Öffnung der Tür gelingt, erstaunt ihn scheinbar selbst. Fazit: Der Gruppe hat s geholfen und am Ende steht die Erkenntnis, dass alte Sprichworte auch für uns gelten. Jürgen Zaunbrecher Bereich Zuhause links Johannes Schulz nach erfolgreichem Do-it-yourself-Einsatz Tag der Begegnung im Leipziger Zoo Wir waren dabei! Zuhause mit Ambulant Betreutem Wohnen und Zuhause Wohnen - Sozialstation aus Leipzig und Löwenstark Leipzig - JOB GmbH Am Mittwoch, 16. September 2009 fand der 15. Tag der Begegnung zwischen Menschen mit und ohne Behinderung in unserem Zoo statt. Leipziger Vereine und Verbände präsentierten ihre vielfältige Arbeit und informierten über ihre Angebote und Leistungen für Menschen mit Behinderung und Senioren. Das diesjährige Motto lautete Barrierefrei im Zoo. Es gab ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm und viele Aktionen zum Mitmachen. Alle interessierten Menschen hatten die Möglichkeit, sich umfassend bei den vertretenen Vereinen und Verbänden zu informieren. Anschließend konnte jeder Besucher die Gelegenheit nutzen, durch unseren schönen Zoo zu bummeln. Um Uhr ging ein informativer und aktionsreicher Tag zu Ende. Alle zwei Jahre wird dieser Tag der Begegnung in Leipzig durchgeführt. Die Stadt Leipzig als Veranstalter wählt hierzu immer einen anderen attraktiven Ort aus. Petra Pohl Geschäftsleitung Leipzig Tel.: Fax: Nachruf aus Laufenselden Der Tod ist wie ein Horizont, er ist lediglich die Grenze unseres Sehvermögens. Wir sind sehr traurig, dass unsere Ulrike Uschi Freibott, geboren 1944, in diesem Sommer den langen, schweren Kampf gegen ihre Krankheit verloren hat. Wir sind dankbar für die vielen schönen Stunden und gemeinsamen Jahre, die wir mit ihr erleben durften. Und darüber, dass wir sie in ihren letzten, schweren Stunden begleiten durften. In Liebe und Trauer: Wohngemeinschaft Strandgut und Tagesfördergruppe

4 SEITE 4 Zuhause - Wohnen mit der IFB Seniorenwohnungen Der Baumgarten 5+7 besteht aus zwei Mietshäusern und hat 42 Wohnungen. Der Ersteinzug für den Baumgarten 5 war am , für Baumgarten 7 in Die Wohnungen sind mit einer kleinen Einbauküche, einem Notruf und einem seniorengerechten Bad mit Dusche ausgestattet. Hilfe und Unterstützung in allen Lebenslagen kann kurzerhand über die Mobile Pflege sowie über die Hausverwaltung Brosius angefordert werden. Ob und wann der Mieter diese in Anspruch nehmen will, entscheidet er aber selbst. Denn in der eigenen Wohnung selbstständig und eigenverantwortlich leben das ist nicht nur ein Wunsch vieler junger Erwachsener, die das Nest der Eltern verlassen, sondern auch das Anliegen vieler älterer Menschen, die ihren Lebensabend nicht im sterilen Zimmer eines Seniorenheimes verbringen möchten. Alleine wohnen kann gerade im Alter mit Problemen verbunden sein, vor allem, wenn die Senioren gesundheitlich angeschlagen und hin und wieder auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Wir bieten hier eine interessante Alternative zum Altenheim. Senioren- und behindertengerechte Wohnungen bieten die Ruhe und Geborgenheit in heimischer Umgebung mit der passenden Unterstützung und der Sicherheit, dass im Notfall ein Ansprechpartner zur Stelle ist. Die letzten 10 Jahre waren spannende und arbeitsreiche Jahre, in denen wir gemeinsam in den Mieterversammlungen immer wieder Verbesserungen für die Gemeinschaft der Mieter erarbeitet haben. Zum Beispiel gibt es heute für den Bereich der Mietwohnungen eine eigene Waschküche. In der Vergangenheit teilten sich die Mieter diesen Raum mit dem im Haus befindlichen Hospiz Advena. Es war den Mietern aber wichtig, über einen eigenen Waschraum verfügen zu können. Ferner haben wir uns darauf geeinigt, im Jahr vier statt nur einer Mieterversammlung abzuhalten, da dies sich als effektiver erwies. Das sind nur einige von vielen Beispielen. Wer auf keinen Fall vergessen werden darf, ist unsere Frau Kluge, die gute Seele des Hauses, die nach vielen Wechseln jetzt bei der Mobilen Freizeit angekommen ist und von dort aus unseren Mietern Gutes tut. Alle Angebote dürfen, müssen aber nicht besucht werden; es ist jedem Mieter selbst überlassen. Die Palette der Angebote beinhaltet Spielnachmittage, Gedächtnistraining und einmal im Monat das Kaffeetrinken. Diese Angebote sind kostenlos. Auch bietet die Mobile Freizeit gegen einen Obolus Angebote außerhalb der Häuser an, z.b. Besuch des Wilhelmstraßenfestes oder des Oktoberfestes in den Räumlichkeiten der IFB. Monika Stark-Mitchell Vermietung Tel.: Achtung: Redaktionsschluss für Ausgabe 01/2010 ist Montag, der Zuschriften bitte an: Initiative Zuhause Storchenallee Wiesbaden

5 SEITE 5 Zuhause - Mobile Betreuung Wiesbaden Die Mobile Betreuung berät und begleitet seit unter dem Motto Hilfe zur Selbsthilfe 48 Menschen mit einer geistigen und 30 Menschen mit einer körperlichen Behinderung in ihrem Alltag. Unser multikulturelles Team, bestehend aus sozial- und heilpädagogischen Fachkräften, steht mit Rat und Tat zur Seite. Wir helfen bei der Suche nach einer barrierefreien Wohnung, bei Alltagsproblemen, bei beruflichen Fragen, bei der Freizeitgestaltung und bei vielem mehr, wo auch immer der Hilfebedarf besteht. Die Richtschnur Wir arbeiten nicht für - sondern mit dem Klienten ist für uns der richtige Weg, unser Klientel zu unterstützen und den individuellen Bedürfnissen, vor dem Hintergrund sozialer Anforderungen, gerecht zu werden. Dies ist zeitweilig für beide Seiten anstrengend und unangenehm, da wir als Menschen gerne unbequeme Dinge meiden. Aber wir werden weiterhin unserem Motto treu sein. Ein kleines Beispiel für diesen so unbequemen Weg: Der Klient und sein Betreuer könnten bequem in unserem Dienstfahrzeug einkaufen fahren. Stattdessen aber üben wir in kleinen Einheiten den Busweg zum Supermarkt, und zwar so oft wie nötig. Wenn der Klient dies gelernt hat, kann er in einem nächsten Schritt allein mit dem Bus zum Supermarkt kommen und dort seinen Betreuer treffen. Der Klient fährt anschließend mit dem Bus wieder heim und der Betreuer bringt ihm die Einkäufe mit dem Pkw nach Hause. So hat der Klient einen wichtigen Schritt in Richtung Selbständigkeit gelernt. Und das freut nicht nur den Klienten und uns, sondern auch den Landeswohlfahrtsverband als unseren Kostenträger, da wir somit genau in seinem Sinne handeln. Für weitere Rückfragen wenden Sie sich gerne an Monika Stark-Mitchell Leiterin Mobile Betreuung der IFB e.v. Wiesbaden Tel.: Zuhause - Mobile Pflege der IFB Unter dem Motto Zuhause ist mehr als nur Wohnen agiert unsere Mobile Pflege. Wir verstehen uns als Ihre Unterstützung, wenn Sie Schwierigkeiten im pflegerischen, hauswirtschaftlichen oder sonstigen alltäglichen Bereichen haben und helfen Ihnen dabei, selbständig in Ihren eigenen vier Wänden zu wohnen. Klar, dass wir in der Regel nur zu Ihnen nach Hause kommen, wenn Sie uns gebucht haben und wir gemeinsam alle Leistungen, die Sie von uns wünschen, vorher eingehend besprochen haben und von Ihnen genehmigt worden sind. Beratung ist dabei das A & O mit dem Ziel, eine ausreichend gute und verlässliche Unterstützung in den Wunschbereichen des Alltags zu geben, verbunden mit einem vernünftigen und ehrlichen Kostenplan. Unser Pflegedienst ist auf besonders schwierige und

6 Zuhause - Mobile Pflege der IFB umfangreiche Pflegen eingestellt. Aus diesem Grund leisten wir uns auch einen festen Nachtdienst und pflegen somit geplant 24 Stunden. Übrigens: Mit diesem Angebot sind wir im Wiesbadener Raum und Rheingau-Taunus- Kreis die einzigen Anbieter. Dieser Vorteil wird auch von unseren Kund- Innen rege genutzt. Niemand muss bei uns mit den Hühnern zu Bett gehen. Er darf aber gerne, weil er zur Arbeit muss, mit ihnen aufstehen. Multikulturell? Keine Frage und nicht ohne Stolz können wir sagen, dass Hinweis der Redaktion: Runde Geburtstage von Bewohner- Innen, KlientInnen sowie MitarbeiterInnen von Zuhause finden Sie in der nächsten Ausgabe der TZ. Ebenso werden ab nächstem Jahr alle Ein- und Austritte von MitarbeiterInnen veröffentlicht werden. wir auch im Sinne des Wortes barrierefrei sind. Ein großes Plus, denn damit sind wir in der Lage, Menschen aus anderen Kulturkreisen die Unterstützung zu geben, die sie benötigen, einschließlich dem Verständnis, welches sie bedürfen, um trotz ihrer Pflegebedürftigkeit und ihrer eigenen, für uns fremden Lebensgeschichte hier bei uns selbständig leben zu können. Ein Herz-Stück ist unsere Kaffeestubb : Hier helfen wir Ihnen über den Tag im Bereich der Unterhaltung, Spaß, Spiel und Geselligkeit. Wer will schon gerne einsam sein? Aus diesem Grund besuchen wir Sie aber auch gerne in Ihrer Wohnung, wenn Ihnen Gruppenengagement zu stressig ist und Sie trotzdem der Einsamkeit entfliehen wollen. Neben Ihrem persönlichen Wohlbefinden liegt uns auch Ihr Sicherheitsbedürfnis am Herzen. Unser Pflegedienst bietet Ihnen einen Hausnotruf verbunden mit Pflege- und Serviceruf an. Auch dies ist in unserem Einzugsgebiet nicht selbstverständlich. Zuhause ist wirklich mehr als nur Wohnen. Der Ikea- Slogan (bedauerlich, er ist schon vergeben) passt auch auf unsere Arbeit wohnst Du noch oder lebst Du schon? Unsere Mobile Pflege hilft Ihnen passgenau. Ein frohes Fest und einen gelungen Start ins neue Jahr wünscht Ihnen das MitarbeiterInnenteam der Mobilen Pflege Anita Pötz Leiterin Mobile Pflege Tel.: Zuhause - Mobile Betreuung Rheingau-Taunus-Kreis Wir begleiten zurzeit 25 Menschen mit einer geistigen und 18 Menschen mit einer körperlichen Behinderung im gesamten Rheingau-Taunus-Kreis. Unsere Hilfe zielt darauf ab, den betreffenden Menschen ein selbständiges Leben in ihrer Wohnung und darüber hinaus zu ermöglichen. Das bedeutet, dass der behinderte Mensch sich auf freiwilliger Basis für das Betreute Wohnen entscheidet und von einer festen Bezugsperson unterstützt und beraten wird. Das A & O dieser Zusammenarbeit ist gegenseitiges Vertrauen. Konkret geht es um alle Themen, die für ein selbständiges Leben wichtig sind, zum Beispiel: Wie komme ich mit den Behörden klar? Was muss ich machen, um meine Wohnung in Ordnung zu halten? Was mache ich, wenn ich das selbst nicht mehr kann? Wie spreche ich mein Problem bei der Arbeit oder in meiner Familie an?

7 AUSGABE 4/2009 SEITE 7 Zuhause - Mobile Betreuung Rheingau-Taunus-Kreis Wie kann ich mit meinem Geld auskommen? Was kann ich für meine Gesundheit tun? Wie kann ich meine Freizeit besser nutzen? Was will ich in meinem Leben noch erreichen? Da jeder Mensch einmalig ist, ist auch jede Betreuung einmalig. Wir machen einen Vorschlag oder ein Angebot und der behinderte Mensch entscheidet, was er annimmt und welchen Weg er gehen will. Folglich ist auch der Umfang der Hilfe unterschiedlich. In der Regel findet 1 2 Mal in der Woche ein gemeinsamer Termin in der Wohnung statt, aber auch wenn nötig im Rathaus, dem Sozialamt, der Werkstatt für behinderte Menschen, dem Fitnesscenter, dem Supermarkt oder dem Arzt. Der beste Ratgeber für interessierte Menschen sind diejenigen, die im Betreuten Wohnen aufgenommen sind und von uns schon begleitet werden. Also keine Hemmungen nur zu! Fragen kostet nichts. So weit für heute, bestimmt in einer anderen Ausgabe dieser Zeitung mehr über uns. Matthias Sieverding Leiter Mobile Betreuung RTK Tel.: Mobile Freizeit startet in ein interessantes Jahr Die Reiseplanungen für Menschen mit Behinderungen sind fertig gestellt. Viele schöne Ziele warten auf die Interessenten. Das Frühlingserwachen wird für urlaubsreife behinderte Menschen, die alleine oder bei ihrer Familie leben, in Panrod im Taunus angeboten. Dort verbringen die Urlauber schöne Tage im Haus Quitte. Leider ist das Haus für Rollstuhlfahrer nicht geeignet. Von dort starten täglich neue Ausflugsfahrten, wie z.b. zum Nürburgring oder nach Köln. Im Sommer geht s dann wieder mit Zelt und Wohnmobil an die schöne Küste von Holland. Ein besonderes Highlight ist das Wellnesswochenende im Sauerland. Dort wartet eine barrierefreie Sauna auf alle hitzewilligen Urlauber. Bei Vollpension lässt sich die graue Novemberstimmung gut ertragen. Das Beste daran ist, dass die Betreuungskosten bei vielen Mitreisenden durch die Krankenkassen übernommen werden. Kontaktieren Sie mich gerne für weitere Informationen. Monika Fischer Leiterin Mobile Freizeit Tel.:

8 AUSGABE 4/2009 SEITE 8 Ein Rezeptvorschlag Storch im Salat als ich in meiner Familie davon erzählte, erntete ich zunächst nur verständnislose Blicke. Dann kam der trockene Kommentar: Also, wir essen ja lieber Schafskäse im Salat. Das hat mich auf eine Idee gebracht: Griechischer Bauernsalat mit Schafskäse kennt ja wohl jeder. Aber kennen Sie auch griechischen Nudelsalat? Aus eigener Erfahrung muss ich sagen: Schmeckt superlecker und ist ein Geheimtipp für die nächste Grillparty oder Geburtstagsfeier. Die Tierfreunde werden sich auch freuen, denn die Zube- reitung erfolgt ganz ohne Storch. Schafskäse kommt aber hinein ganz hartgesottene Vegetarier können ihn natürlich durch Tofu- Würfel ersetzen. Wichtig ist nur, dass man echte griechische Nudeln (Kritharaki) nimmt das sind die, die wie Reiskörner aussehen (gibt es mittlerweile in fast jedem Supermarkt). Hier also meine Alternative zu Storch im Salat : Griechischer Nudelsalat (für 4 6 Personen) Zubereitungszeit: 25 Minuten zur Vorbereitung + 60 Minuten zum Marinieren 250 g Kritharaki (griechische Nudeln) mit etwas Jodsalz in reichlich kochendem Wasser bissfest garen; anschließend abgießen, kalt abbrausen und gut abtropfen lassen. 500 g Tomaten halbieren, entkernen und würfeln, 1 Salatgurke in Scheiben schneiden, 200 g Feta würfeln, 50 g schwarze Oliven entkernen, vierteln und mit frischen Oreganoblättchen in einer Schüssel vermischen. 30 ml Olivenöl mit 15 ml Essig, Pfeffer und Salz zu einer Marinade verrühren und über den Salat geben. Alles gut durchmischen und zugedeckt mindestens 60 Minuten ziehen lassen. Kali orexi guten Appetit! Bärbel Leukel Assistentin der Geschäftsleitung Impressum: Herausgeber: Das letzte Wort IFB e.v. und Gemeinnützige Zuhause GmbH Verantwortlich i.s.d. Redaktion: Jürgen Zaunbrecher Verantwortlich f.d. Inhalt: Nicole von der Gathen Die Redaktion behält sich vor, Änderungen an eingesandten Manuskripten vorzunehmen. Liebe Zuhause-Freunde, wir haben es geschafft undsind endlich am Netz! Unter können Sie nun alle aktuellen Informationen über unsere Projekte und Spenden einsehen. Ein Online- Spendenformular macht es Interessierten ganz leicht, für bestimmte Projekte, aber auch ohne direkten Projektbezug an Zuhause zu spenden. Und gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten war unser Landrat Burkhard Albers da, denn die Naspa Stiftung hat eine nicht unbeträchtliche Summe für den Bau des Wintergartens in der Villa Brosius gespendet. Mehr dazu in der nächsten Ausgabe. Wer genaueres über die Projekte wissen oder aber auch neue Projekte einreichen möchte, kann mich kontaktieren. Anruf genügt: oder Euch und Ihnen allen eine Fröhliche Weihnacht und einen richtig guten Start in 2010! Nicole von der Gathen

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter!

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Das Betreute Wohnen der GSG Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Das Betreute Wohnen der GSG Zuhause ist es stets am schönsten! Hier kennt man sich aus, hier

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Wohnen, Leben, Zuhause sein!

Wohnen, Leben, Zuhause sein! Wohnen, Leben, Zuhause sein! Sich wohlfühlen zuhause sein Wir sind die Lebenshilfe Bruchsal-Bretten. In unseren Werkstätten arbeiten Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen. In unseren Förder- und

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes Heiminterne Tagesstruktur für Senioren Ambulant betreutes Wohnen Wohntraining Wohnstätten Wohnen mittendrin Wohnen heißt zu Hause sein... sich wohlfühlen, selbstbestimmt leben und geborgen sein. Wir bieten

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen

Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Hinweise in Leichter Sprache zum Vertrag über das Betreute Wohnen Sie möchten im Betreuten Wohnen leben. Dafür müssen Sie einen Vertrag abschließen. Und Sie müssen den Vertrag unterschreiben. Das steht

Mehr

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte.

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Eine schnelle Lösung Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Wege aus der Einsamkeit e.v. Hamburg, Juni 2009 Seite 1 von 8

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Bürgerbefragung In der Gemeinde Weyarn hat sich seit einigen Monaten ein Arbeitskreis gebildet, der sich Gedanken macht, was nötig ist, um auch im Alter zu Hause wohnen

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Liebe Leserinnen und Leser, im Alter möchte man solange wie möglich selbstständig und in vertrauter Umgebung leben und wohnen. Wenn auch Sie Ihr Leben

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

BERLIN LANDSBERGER TOR. Betreutes Wohnen. Landsberger Tor. Mein sicheres Zuhause.

BERLIN LANDSBERGER TOR. Betreutes Wohnen. Landsberger Tor. Mein sicheres Zuhause. BERLIN LANDSBERGER TOR Betreutes Wohnen Landsberger Tor Mein sicheres Zuhause. Willkommen Zuhause ist, wo das Herz wohnt. Willkommen bei Kursana! Das Kursana Domizil Landsberger Tor bietet zusätzlich zum

Mehr

Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Beweglich bleiben - sicher sein agil Kleine und große Dienste für alte Menschen Begleitung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Wenn Sie sicher und selbst bestimmt in Ihrer vertrauten Umgebung

Mehr

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Die Checkliste soll Sie bei der Auswahl einer Wohngemeinschaft (WG) für Menschen mit einer Demenzerkrankung unterstützen. Mit ihrer Hilfe können Sie

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Angebote für SeniorInnen in Linz Jeder Mensch soll sein Leben möglichst

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

gemeinsam mittendrin AnnA-roles-hAus

gemeinsam mittendrin AnnA-roles-hAus gemeinsam mittendrin Anna-roles-haus Gemeinsam erfolgreich Herzlich willkommen im Anna-Roles-Haus Das Anna-Roles-Haus, eine Einrichtung der Josefs-Gesellschaft, erfüllt in seiner Eigenschaft als gemeinnützige

Mehr

WOHNEN WOHNEN HEISST ZU HAUSE SEIN.

WOHNEN WOHNEN HEISST ZU HAUSE SEIN. WOHNEN WOHNEN HEISST ZU HAUSE SEIN. WILLKOMMEN INHALT LIEBE INTERESSIERTE, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die Lebenshilfe und insbesondere unsere Angebote Betreutes Wohnen, Begleitetes Wohnen in

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Gut wohnen und leben!

Gut wohnen und leben! Gut wohnen und leben! Service-Wohnen am Marienstift in Rheine Service-Wohnen Alte Seilerei in Neuenkirchen Jede Generation wird auf ihre Art und Weise älter, je nach persönlichen Vorstellungen, materiellen

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen in Ihrer Betreuten Wohnanlage! Informationen zur Betreuungspauschale Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Prinz-Wilhelm-Straße 3 76646 Bruchsal

Mehr

Seniorenvilla Bad Bramstedt

Seniorenvilla Bad Bramstedt Seniorenvilla Bad Bramstedt Betreutes Wohnen vor den Toren Hamburgs Die Lage Direkt neben der Osterauinsel in perfekter Lage im Zentrum der Kur- und Rolandstadt Bad Bramstedt, liegt die Seniorenvilla.

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Premium-Wohnen und Komfortpflege

Premium-Wohnen und Komfortpflege Pflegeheim München Kursana Villa Information Premium-Wohnen und Komfortpflege Kursana Villa München Entdecken Sie die Dimensionen einer gehobenen Wohn- und Pflegekultur Herzlich willkommen in der Kursana

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments

1. GLL ist Träger der WG und der Satelliten-Apartments Gemeinsam Leben Lernen e. V. Nymphenburger Str. 147 80634 München Konzeption in leichter Sprache Wohngemeinschaft und Satelliten-Apartments für Jung und Alt im Domagkpark Menschen mit Behinderung und Menschen

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Lebenshilfe e.v. Schwäbisch Gmünd Wohnheim Wohngemeinschaften Betreutes Wohnen Seniorengruppe

Lebenshilfe e.v. Schwäbisch Gmünd Wohnheim Wohngemeinschaften Betreutes Wohnen Seniorengruppe Lebenshilfe e.v. Schwäbisch Gmünd Wohnheim Wohngemeinschaften Betreutes Wohnen Seniorengruppe www.lhgmuend.de Das Wohnheim Wohnheim Leutzestraße 57 73525 Schwäbisch Gmünd Tel.: 0 71 71 / 6 42 42 Fax: 0

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Betreutes Wohnen in Ludwigsfelde

Betreutes Wohnen in Ludwigsfelde Selbstbestimmt leben. Sich geborgen fühlen. Sicherheit schätzen. Sich über Hilf e freuen. Betreutes Wohnen in Ludwigsfelde Senioren- und behindertengerechtes Wohnen Straße der Jugend/Hirschweg Salvador-Allende-Straße

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Alten- und Pflegeheim Kusel

Alten- und Pflegeheim Kusel Alten- und Pflegeheim Kusel Unsere Angebote Nicht da ist man daheim, wo man wohnt, sondern da wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Die Notwendigkeit einer Aufnahme in unsere Senioreneinrichtung

Mehr

sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen.

sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen. Jutta Pagel-Steidl sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen. sind erwachsene Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung, mit Grundsicherung (SGB

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Betreutes Wohnen im Schwedenspeicher. Wohnen mit Service in attraktiver Lage

Betreutes Wohnen im Schwedenspeicher. Wohnen mit Service in attraktiver Lage Betreutes Wohnen im Schwedenspeicher Wohnen mit Service in attraktiver Lage Das betreute Wohnen in der Schillstraße Eine selbstständige Lebensführung im Alter für viele Menschen ein wichtiger Faktor für

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel

Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel Wann? Wo? Mittwoch, 01.06.2011 von 18 bis 20 h Grund- und Hauptschule Grünwinkel, Eingang Altfeldstraße Sehr geehrte

Mehr

Pflegeleistungen 2015

Pflegeleistungen 2015 Leicht & verständlich erklärt Pflegeleistungen 2015 Wir informieren Sie über alle Neuerungen des Pflegestärkungsgesetzes 2015 Liebe Leserinnen und Leser, der Bundestag hat im Oktober 2014 den 1. Teil des

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Vitales Wohnen -ViWo-

Vitales Wohnen -ViWo- Vitales Wohnen -ViWo- Bachweg 1 4774 St. Marienkirchen/Schärding Tel. Nr.: +43(0)7711/27070 office@vitaleswohnen.at www.vitaleswohnen.at SHV Schärding, Mag. Ernst Maier und Sabine Schwarzgruber 1 Sehr

Mehr

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen SOZIALPSYCHIATRISCHES ZENTRUM Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen Liebe Leserin, lieber Leser, Menschen mit psychischen Erkrankungen fühlen sich oft in der eigenen Wohnung nicht mehr wohl. Angst,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Nachfrage nach haushaltsnahen Dienstleistungen in Aachen

Nachfrage nach haushaltsnahen Dienstleistungen in Aachen Nachfrage nach haushaltsnahen Dienstleistungen in Aachen (Gerrit Köster) Die Leitstelle Älter werden in Aachen besteht seit 15 Jahren. Das Angebot umfasst neben dem Seniorentelefon als der zentralen Information-

Mehr

Pflegewohnhaus Fernitz http://fernitz.lebensraeume-caritas.at

Pflegewohnhaus Fernitz http://fernitz.lebensraeume-caritas.at Pflegewohnhaus http://fernitz.lebensraeume-caritas.at Diözese Graz-Seckau www.caritas-steiermark.at Herzlich willkommen im Pflegewohnhaus! Ein Haus zum Leben, ein Haus zum Wohnen, ein Haus der Gemeinschaft

Mehr

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Die Klinik Lindenegg ist ein zentral gelegenes Miteinander Pflegewohnheim, welches auch für erwachsene Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Zuhause im Alter 2 3 Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Reich an Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten gelangt der Mensch auf seinem Weg im Alter an. Auch wenn in diesem Abschnitt

Mehr

Mittendrin auch im Alter!

Mittendrin auch im Alter! 4 Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. sagt ihre Meinung Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung

Mehr

Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache

Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache 1 2 Einleitung Das ist unser Konzept. Konzept ist ein anderes Wort für Plan. Das Konzept ist unser Plan, wie wir im Wohnverbund Annagarten

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Informationsmaterial. Betreute Wohngemeinschaft. Sterntal ggmbh Wohnen. Munsterdamm 24 12169 Berlin-Steglitz

Informationsmaterial. Betreute Wohngemeinschaft. Sterntal ggmbh Wohnen. Munsterdamm 24 12169 Berlin-Steglitz Informationsmaterial Betreute Wohngemeinschaft Munsterdamm 24 12169 Berlin-Steglitz Sterntal ggmbh Wohnen Binger Straße 87, 14197 Berlin Tel: 030-51654437 Fax: 030-82706939 Mail: wohnen@sterntal.de ines.jacoby@sterntal.de

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesund sein. Durch unsere Essgewohnheiten und wie oft wir uns bewegen, können wir viel für unsere Gesundheit tun. Nachfolgend einige

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Sexualität und Beeinträchtigung

Sexualität und Beeinträchtigung Sexualität und Beeinträchtigung Das ist die Meinung von über das Thema Sexualität und Beeinträchtigung. Grundsätze Grundsätze sind feste Regeln, die immer gelten. Menschen mit Beeinträchtigungen haben

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr