Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: Herbert Schorn. Fotos: Jugendhilfe Köln e.v. Ausnahmen: S : Andreas Hofmann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: Herbert Schorn. Fotos: Jugendhilfe Köln e.v. Ausnahmen: S. 36-38: Andreas Hofmann"

Transkript

1 Jahresbericht 2000

2 Jugendhilfe Köln e.v., Köln 2001 Vorstand: Dr. Franz-Josef Schulte Ingrid Necks Walter Kluth Geschäftsführer: Herbert Schorn Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: Herbert Schorn Redaktion und Gestaltung: Gabriela Wagner Fotos: Jugendhilfe Köln e.v. Ausnahmen: S : Andreas Hofmann 2 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

3 Inhaltsverzeichnis RÜCKBLICK AUF 2000 (Herbert Schorn / Matthes Stotzem / Gabriela Wagner)... 5 EINRICHTUNGEN BERICHTE Mädchen starten durch Chronologie einer Modenschau (Carla Hagedorn / Ulla Zepp) Projekt Sprungbrett - Ein Weg aus der Arbeitslosigkeit und Sozialhilfe? (Henning Dressel) Die JHK im Zentrum der Gold Kraemer Stiftung (Rosemarie Hubrath) Was macht denn eigentlich der Heckhof? (Heinz Hilgert / Bruno Siek) Nachtschicht Das Wunder der Müdigkeit (Elke Schneider) Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

4 Ich kann heute nicht kommen, weil... Originelle, beliebte und nicht immer kluge Ausreden für das Fehlen am Arbeitsplatz (Gabriela Wagner) Schule nein danke!? Das Schulverweigerer-Projekt der Jugendwerkstatt Mülheim (Michael Gross / Michael Hombach) Keine Zukunft in Deutschland? Zur Situation von Jugendlichen mit ungesichertem Aufenthaltsstatus in der Jugendwerkstatt Ehrenfeld (Nihat Yücel) Die Qualifizierungsmaßnahme der JHK im Maurerhandwerk (Marion Drawe / Antje Kiener / Wolfgang Makosch) PRESSESPIEGEL Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

5 Rückblick auf 2000 (Herbert Schorn / Matthes Stotzem / Gabriela Wagner) S chon wieder ein Jahr vorbei und auch diesmal die üblichen Fragen nach dem Resümee: Welche Neuigkeiten sind zu vermelden, was war charakteristisch, was gab es an Entwicklungen? Fangen wir an mit den Projekten, die neben unserem normalen Alltagsgeschäft für das Jahr 2000 erwähnenswert sind: Das im Sommer 98 begonnene 700er-Programm ist im Jahr 2000 ausgelaufen, und die letzten TeilnehmerInnen konnten in Arbeit vermittelt werden. Im Projekt Sprungbrett (Näheres zum Gesamtprojekt s. später im Bericht) beschäftigte junge Leute sind seit Oktober 2000 in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt der Stadt Köln (Abt. HBI = Hilfe zur beruflichen Integration) an der Initiative Schulen ans Netz beteiligt: Im Rahmen der Ausstattung aller Kölner Schulen mit Computern und Internet-Zugängen sorgen sie unter fachlicher Anleitung von zwei Elektrikern der JHK für die Verkabelung. In der Initiative Heckhof geht es nach einer Durststrecke weiter. Nachdem inzwischen wieder Maßnahmen bewilligt worden sind, konnten wir Mitte Juni 2000 mit der Errichtung der Pflanzenkläranlage beginnen, im September mit dem Ausbau des Daches und Ende des Jahres mit dem Innenausbau (Näheres s. Bericht). In dem im Juli 2000 eröffneten Zentrum der Gold Kraemer Stiftung in Köln- Kalk, in dem zehn soziale Institutionen unter einem Dach arbeiten, ist die JHK für drei Bereiche zuständig: Sie schafft durch die Anmietung von 14 Wohneinheiten Wohnraum für junge Menschen, betreibt das Café/Bistro KölnKlaaf und stellt den Hausmeister für das gesamte Objekt. Im Café/Bistro und im Tätigkeitsbereich des Hausmeisters bieten wir von der JHK betreuten jungen Leuten die Möglichkeit, erste berufliche Erfahrungen zu sammeln (Näheres s. ebenfalls Bericht). Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

6 Im Dezember 2000 konnten wir ein Kooperationsprojekt mit dem Sozialen Zentrum Lino-Club e.v. beginnen, das zu den ersten zwölf Projekten gehört, die von der 1998 gegründeten GEW-Stiftung gefördert werden. Ziel ist es, speziell solchen jungen Leuten den Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen, bei denen bisherige Fördermaßnahmen aus den unterschiedlichsten Gründen (z.b. mehrfache soziale Benachteiligung, schlechter Gesundheitszustand) nicht zum Erfolg geführt haben und die deshalb in besonderem Maße auf individuelle Hilfestellungen angewiesen sind. Gleichzeitig wollen beide Träger mit ihrer gemeinsamen Initiative auch einen Beitrag zur Vernetzung der Jugendsozialarbeit in Köln leisten. Der Ausbau unseres Verwaltungsgebäudes in der Christianstr. 82 ist inzwischen so weit fortgeschritten, dass neben den Geschäftsstellen der Jugendhilfe Köln e.v. und der KölnKitas ggmbh nun auch die der Jugendzentren Köln ggmbh hier ihren Platz gefunden hat. U nd was hat sich sonst verändert inhaltlich, verwaltungsmäßig und überhaupt? Da ist zunächst eine fortschreitende Umstellung von Arbeitsbeschaffungs- auf Qualifizierungsmaßnahmen zu verzeichnen. Das bedeutet für unsere TeilnehmerInnen: weniger praktische Arbeit, mehr Qualifizierung, aber auch weniger Geld. Warum? Weil die Maßnahmen anders zusammengesetzt sind: Der nicht bezahlte Qualifizierungsanteil nimmt nun zeitlich wesentlich mehr Raum ein, um den jungen Leuten umfassendere Möglichkeiten zu bieten. Für viele unserer TeilnehmerInnen ist diese Konstruktion aber nicht einsichtig, erhalten sie doch bei gleicher stundenmäßiger Anwesenheit trotzdem weniger Geld. Entsprechend hoch ist die Fluktuation, zumal viele von ihnen nach ihren bisherigen schlechten Erfahrungen mit der Schule wenig Lust auf theoretische Qualifizierung haben (und sich zum Teil auch falsche Vorstellungen davon machen). Auch insgesamt klafft die Schere zwischen dem, was die Verwaltung an einzuhaltenden Vorschriften benötigt und fordert und dem, was junge Leute brauchen, immer weiter auseinander. So wird es für uns und andere Träger immer mehr zum Drahtseilakt, alle Ansprüche und Erwartungen gleichermaßen 6 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

7 zu erfüllen. Entsprechend schwierig ist es geworden, den Interessen der Jugendlichen schließlich sind sie die Hauptpersonen in diesem Zusammenspiel noch angemessen gerecht zu werden. Gleichzeitig erwarten die unterschiedlichen Geldgeber mit ihren unterschiedlichen Ansprüchen natürlich hohe Professionalität. Das macht zusätzliche Stellen notwendig das Problem ihrer Finanzierung haben wir selbst zu lösen. Noch einige Vereinsnachrichten, zwei davon waren 2000 für 1999 zu vermelden: Die Mitgliederversammlung hat den Vorstand für 1999 einstimmig entlastet. Die JHK schloss im Jahr 1999 mit minimalem Gewinn ab. Andreas Köhler wurde als neues Vereinsmitglied benannt. In den 24 Jahren seit Bestehen der JHK haben wir ca Jugendliche und junge Erwachsene in den drei Jugendwerkstätten betreut. In den 17 Jahren seit Bestehen des Stadtverschönerungsprogramms wurden ca Arbeitsverträge geschlossen. Im Jahr 2000 verzeichnete die Lohnbuchhaltung der JHK etwa 850 Bewegungen in Bezug auf Ein- und Austritte. (Nicht erfasst sind in dieser Zahl die KollegInnen aus der Stellenerprobung mit ihnen wäre diese Zahl noch höher.) U nd auch dieses Mal wieder ein herzlicher Dank an alle, die uns im Jahr 2000 hilfreich zur Seite gestanden haben, mit Geld- und Sachspenden, mit Fachwissen und guten Ideen, mit Engagement und moralischer Unterstützung. Sie alle haben uns sehr geholfen und mit dafür gesorgt, dass wir unsere Arbeit weiterführen konnten. Zu guter Letzt: Die Planungen für unser 25-Jähriges laufen auf Hochtouren. Am 24. August 2001 werden wir einen ganzen Tag lang feiern! Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

8 Einrichtungen 2000 Die später folgenden Berichte beziehen sich nur auf einige ausgewählte Bereiche unserer Arbeit, so dass wir vorab die wichtigsten Einrichtungen und Projekte der Jugendhilfe Köln e.v. kurz vorstellen. Denn wir wollen, dass sich auch Nicht-Insider einen Gesamtüberblick und einen ersten Eindruck vom Spektrum unserer Arbeit verschaffen können. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude aus der Zeit um 1900 beherbergte bisher nur die Geschäftsstellen der Jugendhilfe Köln e.v. und der KölnKitas ggmbh. Inzwischen ist der Ausbau des Hauses so weit fortgeschritten, dass nun auch die Verwaltung der Jugendzentren Köln ggmbh hier ihren Platz gefunden hat. Alle drei Träger Mutter und zwei Tochtergesellschaften sind also inzwischen unter einem Dach vereint, was die Zusammenarbeit sehr erleichtert. Der 1999 in Angriff genommene Ausbau des Gebäudes erfolgte durch MitarbeiterInnen der Jugendhilfe Köln e.v. in Zusammenarbeit mit Fachfirmen und der Stadt Köln (Stadtkonservator/ Untere Denkmalbehörde). Die Arbeiten am Außenbau sind so gut wie abgeschlossen, der Innenausbau ist im Gange. Geschäftsstelle Christianstr Köln (Ehrenfeld) Tel. (0221) Fax (0221) Ansprechpartner Herbert Schorn Matthes Stotzem 8 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

9 Die Jugendwerkstatt ist eine berufsvorbereitende Maßnahme, die vom Land NRW und der Stadt Köln gefördert wird. Sie bietet eine erste berufliche Orientierung und bereitet vor auf Ausbildung, Arbeit oder schulische Weiterbildung. Die TeilnehmerInnen werden unterstützt bei der Entwicklung und Stärkung ihrer Persönlichkeit. Das Angebot richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von Jahren. Die Arbeitsschwerpunkte sind Werkstattarbeit, schulische Förderung und sozialpädagogische Begleitung. Die angestrebten Ziele sind individuell und gliedern sich in die Vermittlung von praktischen Kenntnissen, die Stärkung der Motivation und die Erlangung sozialer Kompetenzen, die Förderung von Durchhaltevermögen und Kontinuität und die Hinführung zu eigenverantwortlicher Lebensgestaltung. Jugendwerkstatt Ehrenfeld Herbrandstr./ Halle Köln Tel. (0221) /15 Fax (0221) Die Jugendwerkstatt Ehrenfeld bietet Platz für 24 TeilnehmerInnen in den Werkbereichen Holz, Kfz und Metall. AnsprechpartnerIn Elke Schneider Nihat Yücel Für die Jugendwerkstatt Kalk gilt im Prinzip dasselbe wie für die Ehrenfelder Werkstatt, d.h. Zielsetzung, angesprochene Altersgruppe und Arbeitsschwerpunkte sind identisch. Seit Sommer 1999 arbeitet die Werkstatt Kalk wieder mit sozialpädagogischem Schwerpunkt. (In den Jahren zuvor war sie auf die Beschäftigung und Qualifizierung von jungen erwachsenen SozialhilfeempfängerInnen im Programm Arbeit statt Sozialhilfe ausgerichtet.) Das 1999 neu geschaffene Angebot der Friseurwerkstatt hat sich bewährt und ist auch von den TeilnehmerInnen sehr gut angenommen worden. Die Unterschiede zur Ehrenfelder Werkstatt liegen vor allem in den angebotenen Werkbereichen und der Anzahl der TeilnehmerInnen: Die Werkstatt Kalk bietet Platz für 16 TeilnehmerInnen in den Werkbereichen Friseur (nur für Mädchen) und Maler. Jugendwerkstatt Kalk Vietorstr Köln Tel. (0221) (ab Frühsommer: ) Fax (0221) AnsprechpartnerIn Johannes Becker Ulla Zepp Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

10 Die Jugendwerkstatt Mülheim arbeitet nach denselben Prinzipien wie die beiden anderen Werkstätten der JHK, d.h. Zielsetzung, angesprochene Altersgruppe und Arbeitsschwerpunkte sind ebenfalls identisch. In der Mülheimer Werkstatt gibt es neben den Werkbereichen Textil und Zweirad auch ein spezielles Angebot für Schulverweigerer in der Holzwerkstatt. Ziel dieses sogenannten Schulverweigererprojekts ist es, die schulische Qualifikation der Jugendlichen zu verbessern und sie für eine Rückkehr zur Schule zu motivieren. Auch in der Mülheimer Werkstatt liegen die Unterschiede zu den beiden anderen Einrichtungen vor allem in den angebotenen Werkbereichen und der Anzahl der TeilnehmerInnen: Die Jugendwerkstatt Mülheim bietet Platz für 24 TeilnehmerInnen in den Werkbereichen Textil (nur für Mädchen), Holz (nur für Schulverweigerer) und Zweirad. Jugendwerkstatt Mülheim Berliner Str Köln Tel. (0221) Fax (0221) AnsprechpartnerIn Michael Gross Carla Hagedorn Im Rahmen des Programms zur Verbesserung und Verschönerung besonders erneuerungsbedürftiger Stadtgebiete, kurz Stadtverschönerungsprogramm genannt, bietet die JHK Beschäftigungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene an. Sie arbeiten als HelferInnen vor allem im Maler- und Maurerhandwerk sowie im Garten- und Landschaftsbau und führen im Auftrag der Stadt Köln (Amt für Wirtschaftsförderung, Abt. Beschäftigungsförderung) Arbeiten durch, die der Allgemeinheit zugute kommen und zur Wohnumfeldverbesserung beitragen. So bauen sie Spielplätze um, gestalten Grünflächen, sanieren Baudenkmäler, streichen Fassaden und Innenräume, gestalten Außenanlagen von Kindertagesstätten u.ä. Die jungen Leute werden fachlich angeleitet, schulisch gefördert und sozialpädagogisch begleitet. Projekt Stadtverschönerung Vogelsanger Str Köln (Ehrenfeld) Tel. (0221) /17 Fax (0221) Ansprechpartner Detlef Drescher, Tel Fritz Ziegler, Tel Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

11 Das Projekt Stadtverschönerung muss in absehbarer Zeit seine jetzigen Räumlichkeiten in Köln-Ehrenfeld/Vogelsanger Straße aufgeben, um einer Bundesbahn-Trasse und der Ansiedlung von Wirtschaftsbetrieben Platz zu machen. Deshalb kam es Ende 1996 zur Übernahme des unter Denkmalschutz stehenden Heckhofs von der Stadt Köln. Unter der Trägerschaft der JHK als Bauherrin wird der Hof mit jahrhundertealter Geschichte in Abstimmung mit der Stadt Köln (Stadtkonservator/Untere Denkmalbehörde) durch JHK-Beschäftigte saniert, um künftig als neuer Standort des Stadtverschönerungsprojekts genutzt zu werden. Im Zuge der Baumaßnahmen errichten die MitarbeiterInnen der JHK auch die erste Pflanzenkläranlage Kölns. Ebenso sollen andere umweltschonende Technologien zum Einsatz gebracht werden: eine Wärmepumpe, Solarenergie und eine Regenwasserauffanganlage. Außerdem wird anstelle einer ehemaligen Scheune ein Mehrzweckraum entstehen. Initiative Heckhof Heckhofweg Köln (Longerich) Tel. (0221) Fax (0221) Ansprechpartner Herbert Schorn, Tel Fritz Ziegler, Tel Im sozialen Brennpunkt der Großwohnanlage An der Fuhr (früher Auf dem Kölnberg ) in Köln-Meschenich ist die JHK mit ihren Abteilungen Garten- und Landschaftsbau und Malerhandwerk im Auftrag der Stadt Köln an Verschönerungs- und Gestaltungsmaßnahmen zur Verbesserung der dortigen Wohnverhältnisse beteiligt. Das Meschenich-Projekt entstand 1988, nachdem die Stadt Köln eine Anfrage an die JHK gerichtet hatte, ob sie sich an Maßnahmen zur Bewältigung der Probleme in der Siedlung beteiligen wolle. So gehören z.b. Anstricharbeiten in Fluren, Treppenhäusern, Aufzugsbereichen, Kellern usw. oder die Pflege der Außenanlagen zum Aufgabengebiet der JHK-MitarbeiterInnen. Gleichzeitig soll hier ein Beitrag zur Senkung der hohen Jugendarbeitslosigkeit in der Anlage geleistet werden, indem vorrangig dort lebende Jugendliche über das Sozialamt in dem Projekt beschäftigt werden. Meschenich-Projekt An der Fuhr Köln Tel. (02232) Fax (0221) Ansprechpartner Detlef Drescher, Tel Theodor Meyer, Tel /67885 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

12 Die Freiluga liegt am ehemaligen äußeren Verteidigungsring der Stadt Köln im Bereich des früheren Fort V, dessen Gebäude aus der Zeit um 1875 stammen. Als schulbiologische Einrichtung wurde sie 1925 gegründet und dient der praktischen Umwelterziehung von SchülerInnen durch Anschauungsunterricht vor Ort. Auf Beschluss des Rates der Stadt Köln liegt die gärtnerische Betreuung seit 1994 im Verantwortungsbereich der Jugendhilfe. In Zusammenarbeit mit Lehrern und Gärtnern der Stadt Köln sind JHK-MitarbeiterInnen aus dem Bereich Garten- und Landschaftsbau mit der Pflege des Schulgartens und der umgebenden Parkfläche beschäftigt. So werden z.b. Obstbäume und -sträucher gepflegt und abgeerntet, Gemüse gesät und ausgepflanzt, Wege, Beeteinfassungen, Zäune und Teile des Gartens in Ordnung gehalten, Themenbeete und der Bauerngarten gepflegt, Kleintiere versorgt, Nistkästen gewartet u.v.m. Dabei wird auf umweltschonende und ökologische Bewirtschaftung Wert gelegt. Freiluga (Freiluft- und Gartenarbeitsschule der Stadt Köln) Belvederestr Köln (Müngersdorf) Tel. (0221) Fax (0221) Ansprechpartner Detlef Drescher, Tel Der Verleih-Service der JHK bietet sozialen Einrichtungen die Möglichkeit, Party-Artikel, Spielanhänger, Zelte und Busse unbürokratisch und zu günstigen Konditionen auszuleihen. Die Party-Artikel können für die unterschiedlichsten Festivitäten entliehen werden. Die drei Spielanhänger (gefüllt mit Spiel- und Sportgeräten) eignen sich für Kinder-, Geburtstags-, Schul- und Straßenfeste oder Kindertagesstätten. 50 Pyramiden- und 8 Rundzelte können für Übernachtungen im Rahmen von Jugendfreizeiten genutzt werden. Zwei Busse (für 8 Fahrgäste plus 1 FahrerIn) stehen Kölner Jugendeinrichtungen zur Verfügung. Die Jugendhilfe Köln e.v. arbeitet im Verleih-Service mit der Stadt Köln zusammen, die zum Teil für die Verträge und Terminvergabe zuständig ist. Die Mitarbeiter der JHK übernehmen sämtliche Serviceleistungen wie Organisation, Bestandskontrolle, Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten, Hilfe beim Auf- und Abbau, Transport usw. Verleih-Service Christianstr Köln (Ehrenfeld) Tel. (0221) Fax (0221) Ansprechpartner Siegfried Gellfart 12 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

13 Die JHK betreut auf Wunsch der Stadt Köln in Form von Dienstleistungen die Mobile Jugendverkehrsschule und die Mobile Mofaschule. Im Rahmen der Jugendverkehrsschule können städtische Lastwagen, die mit Fahrrädern, Helmen, Verkehrsschildern und sonstigem Zubehör zur Verkehrserziehung ausgestattet sind, von Schulen für den praktischen Unterricht genutzt werden. Die Mitarbeiter der JHK sorgen für Organisation, Transport, Aufund Abbau und unterstützen die schulischen Lehrkräfte beim Unterricht. Die Mofaschule stellt Schulen Fahrzeuge mit jeweils vier Mofas zur Verfügung, um Jugendlichen ab 15 Jahren das Erlernen des Mofafahrens zu ermöglichen. Die mobilen Verkehrsschulen sind darüber hinaus auch an unterschiedlichen Verkehrsaktionen beteiligt: Zu nennen sind hier z.b. die jährliche Teilnahme und Organisation der Stadtmeisterschaften für Mofa- und RadfahrerInnen auf dem Roncalliplatz und die laufende Teilnahme an den Arbeitskreis-Sitzungen des AVEK (Arbeitskreis Verkehrserziehung Köln). Mobile Jugendverkehrserziehung Girlitzweg Köln (Vogelsang) Tel. (0221) Fax (0221) Ansprechpartner Hans-Jürgen Bredt, Tel Detlef Drescher, Tel Die JHK hat 1998 auf Wunsch des Sozialamtes der Stadt Köln und in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln (Amt für Wirtschaftsförderung, Abt. Beschäftigungsförderung) die ehemalige Holz-Mütze übernommen. In der Mülheimer Schreinerei wird seitdem im Rahmen des Stadtverschönerungsprojekts der JHK ein besonderes Standbein in Form von Anlernplätzen für arbeitslose Jugendliche und SozialhilfeempfängerInnen aufgebaut und nach arbeitsmarktgerechten Regeln gearbeitet. Schreinerei Mülheim Berliner Str Köln (Mülheim) Tel./Fax (0221) Vier Gesell/innen und zwei HelferInnen werden fachlich durch einen Schreinermeister angeleitet und - wie ihre anderen KollegInnen im Stadtverschönerungsprojekt auch - schulisch gefördert und sozialpädagogisch begleitet. Ansprechpartner Josef Rhiel, Tel Johannes Tuschy, Tel Fritz Ziegler, Tel Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

14 Die JHK ist auch am 1997 von der Stadt Köln ins Leben gerufenen Projekt JobBörse beteiligt, das zum Ziel hat, SozialhilfeempfängerInnen durch eine auf ein individuelles Arbeitnehmerprofil zugeschnittene Arbeitsvermittlung in den 1. Arbeitsmarkt zu bringen. Verschiedene Träger aus dem Kölner Stadtgebiet sind mit der praktischen Umsetzung dieses Projekts beauftragt worden, und pro Bezirksrathaus in Köln ist mindestens ein/e ArbeitsvermittlerIn für dieses Projekt tätig. Die Jugendhilfe Köln e.v. ist im Rahmen der JobBörse für die Stadtbezirke Rodenkirchen und Lindenthal zuständig. Außerdem wurde der JHK 1998 für die Stadtbezirke Lindenthal und Rodenkirchen auch vom Arbeitsamt die Arbeitsvermittlung übertragen, wofür ein neuer Mitarbeiter eingestellt werden konnte. Seit stehen für die JHK-Arbeitsvermittlung eigens eingerichtete Büros in der Severinsmühlengasse 1 zur Verfügung (im nebenstehenden Foto im Erdgeschoss rechts). JobBörse Severinsmühlengasse Köln (Südstadt) Tel. (0221) oder -98 Fax (0221) AnsprechpartnerInnen Gabi Grebe Karola Hostell Günter Kröger-Willms Mohsen Shayesteh In enger Zusammenarbeit mit dem Jugendamt bemüht sich die Jugendhilfe verstärkt um die Schaffung von Wohnraum für junge Menschen. Hintergrund ist das Bestreben, sie durch eine eigenverantwortliche Wohnform auf ein selbständiges Leben vorzubereiten, ergänzt durch begleitende Maßnahmen des Jugendamtes zur psychosozialen Betreuung. So entstanden 1997 in einem von der JHK erworbenen, umgebauten und renovierten Wohnhaus in Köln-Porz, Josefstraße 65 (Foto rechts), fünf Wohneinheiten und in Köln-Mülheim, Holweider Straße 36, zwölf Wohneinheiten. Jugendwohnen Christianstr Köln (Ehrenfeld) Tel. (0221) Fax (0221) Seit Sommer 2000 konnte durch die Anmietung von 12 Appartements und 2 Wohnungen im neu errichteten Zentrum der Gold Kraemer Stiftung in Köln-Kalk weiterer Wohnraum für junge Leute geschaffen werden. Ansprechpartnerin Rosemarie Hubrath 14 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

15 In dem im Juli 2000 eröffneten Zentrum der Gold Kraemer Stiftung in Köln-Kalk, in dem zehn soziale Institutionen unter einem Dach arbeiten, betreiben MitarbeiterInnen der JHK das Café/Bistro KölnKlaaf. Hier wird für das leibliche Wohl nicht nur der NutzerInnen des Hauses, sondern auch der Gäste von außen gesorgt. Darüber hinaus können sich hier von der JHK betreute junge Leute unter Anleitung von Fachpersonal über einen Beruf im gastronomischen Gewerbe informieren und sich auch in solchen Tätigkeitsfeldern erproben, um schließlich die endgültige Berufsrichtung für sich zu finden. Die Jugendhilfe Köln e.v. schafft im Zentrum der Gold Kraemer Stiftung außerdem Wohnraum für junge Leute (s. auch Abschnitt über Jugendwohnen ) und stellt den Hausmeister für das gesamte Objekt. Auch in seinem Tätigkeitsbereich können junge Leute aus der JHK in einem technisch modern ausgestatteten Gebäude erste berufliche Erfahrungen sammeln. Café/Bistro KölnKlaaf (im Zentrum der Gold Kraemer Stiftung) Ecke Rolshover Str./Sieversstr Köln (Kalk) Tel. (0221) Ansprechpartnerin Ute Hüser Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

16 Berichte Mädchen starten durch Chronologie einer Modenschau (Carla Hagedorn und Ulla Zepp) U nter dem Titel Mädchen starten durch veranstaltete die Jugendberatungsstelle für Arbeits- und Berufsfragen des Jugendamtes der Stadt Köln gemeinsam mit dem Arbeitskreis Mädchen in der Jugendberufshilfe, in dem berufsorientierende Maßnahmen des Kölner Verbundsystems vertreten sind, am 30. Mai 2000 einen Mädchentag. Ziel dieser Veranstaltung war es, Mädchen und jungen Frauen einen Raum zu bieten, in dem sie sich mit Fragen ihrer Lebensplanung beschäftigen, neue Berufe kennen lernen und ihr handwerkliches Geschick erproben konnten. Durch die Teilnahme an Workshops und die Möglichkeit, Institutionen kennen zu lernen, die mädchenspezifische Angebote bereithalten, konnten sich die Teilnehmerinnen auf dem Markt der Möglichkeiten einen Überblick über das momentane Angebot in Köln verschaffen. 16 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

17 A uch die Jugendwerkstätten Mülheim und Kalk der Jugendhilfe Köln e.v. wurden damals eingeladen, mit ihren mädchenspezifischen Werkbereichen an der Veranstaltung teilzunehmen. Wir die Anleiterinnen Doris Sauer (Textil) und Helen Gerwalin (Friseur) und die Sozialpädagoginnen Carla Hagedorn (Jugendwerkstatt Mülheim) und Ulla Zepp (Jugendwerkstatt Kalk) überlegten, am Mädchentag neben unserer geplanten Darstellung der beiden Werkbereiche eine Modenschau mit beiden Gruppen zu präsentieren. Dazu könnte die Textilgruppe die Kleidungsstücke herstellen, und die Friseurgruppe wäre für die Frisuren und das Styling verantwortlich. Wir waren von der Idee begeistert, zweifelten aber daran, ob unsere Mädchen bereit sein würden, sich persönlich in solch einem Rahmen vor Publikum zu präsentieren. Insbesondere bei den ausländischen Teilnehmerinnen waren wir uns nicht sicher, ob sie von ihrem Elternhaus die Erlaubnis dazu bekämen. E in weiterer kritischer Aspekt war für uns die Frage, ob es uns gelingen könnte, die erforderliche gruppenübergreifende Zusammenarbeit so zu initiieren und zu begleiten, dass keine Konkurrenz zwischen den Gruppen entsteht, sondern ein kollegiales Miteinander möglich wird. Als wir unsere Idee mit den Mädchen besprachen, gab es Reaktionen von Begeisterung über Zurückhaltung bis Desinteresse. Letztlich willigten aber alle ein, bei der Vorbereitung mitzuarbeiten und bis auf einzelne Mädchen auch die Modenschau vorzuführen. Wie sich im weiteren Verlauf herausstellen sollte, war ein Teil unserer Befürchtungen berechtigt, und es gab immer wieder Schwierigkeiten, die Gruppe zu den einzelnen Proben zu motivieren und zusammenzuhalten. Bis zur letzten Probe waren wir alle nicht sicher, ob die Modenschau wirklich stattfinden kann. Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

18 Zwei Schritte vor, ein Schritt zurück oder: Wer tanzt denn hier wieder aus der Reihe? Modenschau 2000 Chronologie von der Idee zur Aufführung Januar 2000 Die spontane Idee einer Modenschau als Beitrag zum Kulturprogramm beim Mädchentag 2000 wird in den Arbeitskreis Mädchen in der Jugendberufshilfe eingebracht. Die Resonanz ist gut, die Modenschau wird als fester Programmpunkt aufgenommen. Unsere Anmerkung, dass eine Modenschau mit unseren Mädchen ein gewagtes Unternehmen ist und jederzeit bis kurz vor der Aufführung kippen kann, wird nicht übermäßig beachtet Wir Mitarbeiterinnen treffen uns zu einer Vorbesprechung. Wir sammeln erste Ideen. Das Motto: bloß nicht zu kompliziert denken, Mut zur Improvisation, nicht zuviel Perfektion, fetzige Musik dann klappt das schon. In den Werkstätten: Frau Sauer zeichnet die ersten Entwürfe, sucht nach geeigneten Stoffen und rätselt, wie eine Schneidermeisterin Pfiff in die Kollektion bringt, ohne perfekt zu sein Treffen beider Jugendwerkstätten in Kalk. Wir Mitarbeiterinnen stellen den Mädchen die Idee einer Modenschau vor. In der Tat sind sie von dem Vorha- 18 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

19 ben, schöne selbst genähte Kleider zu tragen und vorzustellen, durchaus angetan. Einige suchen sich ihr Wunschkleid bereits aus Frau Sauers Entwürfen aus. Die meisten bekunden ihr Interesse zur Teilnahme. Wie allerdings soll die Zusammenarbeit laufen? Wer übernimmt welche Arbeit am Ende gar für die andere? Klar scheint: Die Mülheimerinnen übernehmen das Nähen, die Kalkerinnen die Frisuren und das Styling. Die Stimmung zwischen den beiden Gruppen ist zunächst reserviert bis ablehnend. Auch ein gemeinsamer türkischer Hochzeitstanz aus dem Kalker Repertoire ändert das nicht wesentlich. Immerhin das nächste Arbeitstreffen wird für den angesetzt. Jede soll Musikvorschläge mitbringen, um eine Auswahl treffen zu können Zweites Arbeitstreffen bei Getränken, Keksen und Musik. Wo eigentlich ist die Musik? Keine hat daran gedacht, welche mitzubringen, obwohl heute die Musikauswahl gemacht werden sollte. Zwei afrikanische Teilnehmerinnen haben zufällig Musik dabei. Zaghaft lockert sich die Stimmung, findet vorsichtige Annäherung statt. Ganz Mutige führen die ersten Modelle und Schritte vor. Stimmen und Gelächter füllen den Raum. Es werden Vorschläge für Musikstücke gemacht, Entscheidungen getroffen und Verantwortliche dafür ernannt. Vorsichtiger Optimismus bei uns Mitarbeiterinnen: Es könnte was werden! Kommentare aus den Werkstätten: Warum machen wir das nicht alleine? Von denen lass ich mir doch nicht die Haare machen. Für die näh ich doch nicht ein Kleid. Mit denen wollen wir nichts zu tun haben die sind eingebildet. Die machen sich voll lächerlich, meinen sie könnten tanzen, das ist alles voll peinlich. Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

20 Probe im großen Raum der Jugendwerkstatt Mülheim. Thema dieser Probe ist, sich durch die Musik zur Bewegung inspirieren zu lassen, durch den Raum zu laufen, allein, zu zweit, zu dritt, Schritte auszuprobieren und überhaupt, sich zu trauen, Hemmungen zu überwinden. Insgesamt verläuft die Probe etwas zäh. Die Mädchen müssen stark von uns ermuntert werden. Zwei Mädchen verweigern die Mitarbeit ganz. Sie beteiligen sich auch im weiteren Verlauf nicht mehr. Der gedeckte Tisch lädt eher zum Sitzen als zur Bewegung ein. Der Raum ist zu kalt für die Modelle, die vorgeführt werden. Trotzdem wird klar: Das Tragen der Kleider bringt Spaß und weckt die Lust am Vorführen. Einige Mädchen erweisen sich als Motor und bringen Dynamik in die Probe also kann es weitergehen. Konflikte in der Werkstatt: Die Mädchen, die die Teilnahme an der Modenschau ablehnen, machen den anderen, die mitmachen wollen, heftige Vorwürfe, sie verhielten sich unsolidarisch Große, für den ganzen Tag angesetzte Arbeitsprobe mit Videoaufzeichnung. Trotz festgelegter Verantwortlichkeit für die Musik gibt es wieder keine. Ein Kollege rettet uns mit zwei CDs. An diesem Tag gelingt es, die Musikstücke verbindlich auszuwählen und in ihrer Reihenfolge festzulegen. Der Ablauf der Modenschau, die Choreographie, wird von uns allen gemeinsam erarbeitet. Die Entwicklung geht hierbei vom Komplizierten zum Einfachen. Es erweist sich als am effektvollsten, wenn die Mädchen ihren Vorstellungen entsprechend in unterschiedlicher Zusammensetzung über den Laufsteg gehen. Eine gute Hilfe dabei ist das Video, das wir uns zum Abschluss der Probe gemeinsam ansehen. Wir sind mit dem Arbeitsergebnis dieses Tages zufrieden. Die Mädchen haben sich teilweise konzentriert und engagiert in die Erarbeitung der Modenschau eingebracht. 20 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

21 Großer Eklat gleich zu Beginn. Eine Teilnehmerin spielt die Rolle der Diva glänzend. Der Anlass: Sie möchte eine andere Musik als die bereits ausgewählte und droht mit dem Ausstieg. Da heißt es cool bleiben, ein bisschen verhandeln, ein bisschen gut zureden, ein bisschen Geduld haben und es kann weitergehen. Und auch heute beginnen wir mit gekonntem Durcheinander. Zu zweit, zu dritt, zu fünft den Laufsteg im Rhythmus abzugehen, bedeutet eben für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Immer ist es die andere, die aus der Reihe tanzt. Also heißt es üben, üben, üben. Schließlich ist es das letzte Mal vor der Generalprobe in der Bottmühle Die Generalprobe. Noch vor Beginn droht sie zur finalen Probe zu werden. Anlass ist eine handgreifliche Auseinandersetzung zweier Teilnehmerinnen um das Tragen des Kassettenrekorders. Eine davon ist eine tragende Säule der Modenschau. Ihr Ausscheiden würde andere nachziehen. Wir Mitarbeiterinnen stehen unter dem Druck, die Modenschau jetzt nicht platzen zu lassen. Es erfordert unser ganzes pädagogisches Geschick, die Kontrahentinnen zum Einlenken zu bewegen. Anschließend inspizieren wir die Räume der Bottmühle, beschäftigen uns mit Laufsteg und Bühne, Umkleidemöglichkeiten, Beleuchtungsfragen und weiteren Details. Eine Teilnehmerin kündigt ihre Mitarbeit mit den Worten ist mir alles viel zu dilettantisch hier. Nach zwei Probedurchläufen sind wir mit dem Resultat ganz zufrieden und gespannt auf den Auftritt. Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: Herbert Schorn

Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: Herbert Schorn Jugendhilfe Köln e.v., Köln 2002 Vorstand: Dr. Franz-Josef Schulte Birgitta Radermacher Walter Kluth Geschäftsführer: Herbert Schorn Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: Herbert Schorn Redaktion

Mehr

Konzept für das Projekt Jobsen

Konzept für das Projekt Jobsen Konzept für das Projekt Jobsen Inhaltsangabe: 1. Einleitung 2. Situationsbeschreibung 3. Projektbeschreibung 4. Ziel 4.1 Zielgruppe 5. Grundsätzliches 6. Kooperierende Einrichtungen 1. Einleitung: Jobsen

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Wohnen heißt zu Hause sein

Wohnen heißt zu Hause sein Wohnen heißt zu Hause sein »Jeder Mensch ist der Mittelpunkt der Welt«Gut bedacht Wohnen ist ein Grundbedürfnis des Menschen und ist entscheidend für die persönliche Lebenszufriedenheit und Lebensqualität.

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet.

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. ir essen unser eigenes Gemüse. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Eine Initiative der EDEKA Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: -

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work

The Service Company. Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work The Service Company Übergänge erfolgreich gestalten am Beispiel des Bereichs Jobmanagement bei Wien Work Wien Work integrative Betriebe und AusbildungsgmbH Wien Work ist einer von insgesamt 8 integrativen

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Internationale Förderklassen an Kölner Berufskollegs (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft

Internationale Förderklassen an Kölner Berufskollegs (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft Paulo dos Santos Internationale Förderklassen an Kölner s (IFK) Das Sprungbrett in die berufliche Zukunft 1 IFK ein Kooperationsangebot von KI s Beratung und Zuweisung der Jugendlichen Koordinierende und

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II

Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Fördermöglichkeiten nach dem SGB II Aufbau der Hilfen des SGB II Integration in Arbeit 16 I SGB II 16 II SGB II 16 III SGB II Eingliederungsvereinbarung - 15 SGB II Prinzip des Förderns und Fordern - 2

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT. 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon

INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT. 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon INFORMATION FÜR DEN KLIENTEN OUTPLACEMENT INHALT 1) Was bedeutet Outplacement und welchen Nutzen haben Sie davon 2) Die optimale, von DBM empfohlene Vorgangsweise bei der Stellensuche 3) Aufbau und Ablauf

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention Zielgruppen - Menschen mit problematischen Rauschmittelkonsum oder Rauschmittelabhängigkeit - Menschen mit Magersucht und Ess-Brech-Sucht -

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service

Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service EATAWAY Oberlin-Catering come to eat Gründung der Schülerfirma EATAWAY - Catering Service 1. Was ist eine Schülerfirma? 1 Eine Schülerfirma ist kein reales Unternehmen, sondern ein Schulprojekt mit pädagogischen

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/5886 20. Wahlperiode 27.11.12 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Antje Möller (GRÜNE) vom 19.11.12 und Antwort des Senats Betr.: Situation

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT www.bmas.bund.de www.perspektive50plus.de BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT Unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Auf der Grundlage des

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE Lebenshilfe Werkstätten Leverkusen / Rhein-Berg ggmbh 2 WERKSTATTORDNUNG INHALT 1. Arbeit... 4 1.1 Arbeitszeiten..................................... 4 1.2 Pausenzeiten.....................................

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Programmkonstruktion. Herzlich Willkommen zu. 185.A79 Programmkonstruktion (PK) VU, 8.8 ECTS

Programmkonstruktion. Herzlich Willkommen zu. 185.A79 Programmkonstruktion (PK) VU, 8.8 ECTS 1 2015-03-02 Vorbesprechung Herzlich Willkommen zu Programmkonstruktion 185.A79 Programmkonstruktion () VU, 8.8 ECTS 183.592 Programmierpraxis (PP) VU, 5.9 ECTS 185.A02 Grundlagen der Programmkonstruktion

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v.

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v. Bassum den 12.07.2013 Liebe Schützenschwestern! Liebe Schützenbrüder! Im April dieses Jahres fand der Nordwestdeutsche Schützentag in den Hallen unseres neuen Landesleistungszentrums statt. In vielen Grußworten

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM ALLES UNTER IHREM DACH Ihre Halle ist ein großartiger Ort. Für Produktion, Montage, Logistik und Storage. Doch sie ist kein idealer Ort für Management, Kommunikation und Office-Aufgaben. Mit unserem neuen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der Wannsee VILLA THIEDE Location-Partner der willkommen Direkt am schönen Wannsee befindet sich die Villa Thiede. Im Jahr 1906 wurde diese von dem Architekten Paul Baumgarten für den Erfinder Johann Hamspohn

Mehr

Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika.

Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika. Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika. Alle Einsatzplätze sind im Innenstadtbereich Pretoria Central.

Mehr