Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: Herbert Schorn. Fotos: Jugendhilfe Köln e.v. Ausnahmen: S : Andreas Hofmann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: Herbert Schorn. Fotos: Jugendhilfe Köln e.v. Ausnahmen: S. 36-38: Andreas Hofmann"

Transkript

1 Jahresbericht 2000

2 Jugendhilfe Köln e.v., Köln 2001 Vorstand: Dr. Franz-Josef Schulte Ingrid Necks Walter Kluth Geschäftsführer: Herbert Schorn Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: Herbert Schorn Redaktion und Gestaltung: Gabriela Wagner Fotos: Jugendhilfe Köln e.v. Ausnahmen: S : Andreas Hofmann 2 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

3 Inhaltsverzeichnis RÜCKBLICK AUF 2000 (Herbert Schorn / Matthes Stotzem / Gabriela Wagner)... 5 EINRICHTUNGEN BERICHTE Mädchen starten durch Chronologie einer Modenschau (Carla Hagedorn / Ulla Zepp) Projekt Sprungbrett - Ein Weg aus der Arbeitslosigkeit und Sozialhilfe? (Henning Dressel) Die JHK im Zentrum der Gold Kraemer Stiftung (Rosemarie Hubrath) Was macht denn eigentlich der Heckhof? (Heinz Hilgert / Bruno Siek) Nachtschicht Das Wunder der Müdigkeit (Elke Schneider) Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

4 Ich kann heute nicht kommen, weil... Originelle, beliebte und nicht immer kluge Ausreden für das Fehlen am Arbeitsplatz (Gabriela Wagner) Schule nein danke!? Das Schulverweigerer-Projekt der Jugendwerkstatt Mülheim (Michael Gross / Michael Hombach) Keine Zukunft in Deutschland? Zur Situation von Jugendlichen mit ungesichertem Aufenthaltsstatus in der Jugendwerkstatt Ehrenfeld (Nihat Yücel) Die Qualifizierungsmaßnahme der JHK im Maurerhandwerk (Marion Drawe / Antje Kiener / Wolfgang Makosch) PRESSESPIEGEL Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

5 Rückblick auf 2000 (Herbert Schorn / Matthes Stotzem / Gabriela Wagner) S chon wieder ein Jahr vorbei und auch diesmal die üblichen Fragen nach dem Resümee: Welche Neuigkeiten sind zu vermelden, was war charakteristisch, was gab es an Entwicklungen? Fangen wir an mit den Projekten, die neben unserem normalen Alltagsgeschäft für das Jahr 2000 erwähnenswert sind: Das im Sommer 98 begonnene 700er-Programm ist im Jahr 2000 ausgelaufen, und die letzten TeilnehmerInnen konnten in Arbeit vermittelt werden. Im Projekt Sprungbrett (Näheres zum Gesamtprojekt s. später im Bericht) beschäftigte junge Leute sind seit Oktober 2000 in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt der Stadt Köln (Abt. HBI = Hilfe zur beruflichen Integration) an der Initiative Schulen ans Netz beteiligt: Im Rahmen der Ausstattung aller Kölner Schulen mit Computern und Internet-Zugängen sorgen sie unter fachlicher Anleitung von zwei Elektrikern der JHK für die Verkabelung. In der Initiative Heckhof geht es nach einer Durststrecke weiter. Nachdem inzwischen wieder Maßnahmen bewilligt worden sind, konnten wir Mitte Juni 2000 mit der Errichtung der Pflanzenkläranlage beginnen, im September mit dem Ausbau des Daches und Ende des Jahres mit dem Innenausbau (Näheres s. Bericht). In dem im Juli 2000 eröffneten Zentrum der Gold Kraemer Stiftung in Köln- Kalk, in dem zehn soziale Institutionen unter einem Dach arbeiten, ist die JHK für drei Bereiche zuständig: Sie schafft durch die Anmietung von 14 Wohneinheiten Wohnraum für junge Menschen, betreibt das Café/Bistro KölnKlaaf und stellt den Hausmeister für das gesamte Objekt. Im Café/Bistro und im Tätigkeitsbereich des Hausmeisters bieten wir von der JHK betreuten jungen Leuten die Möglichkeit, erste berufliche Erfahrungen zu sammeln (Näheres s. ebenfalls Bericht). Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

6 Im Dezember 2000 konnten wir ein Kooperationsprojekt mit dem Sozialen Zentrum Lino-Club e.v. beginnen, das zu den ersten zwölf Projekten gehört, die von der 1998 gegründeten GEW-Stiftung gefördert werden. Ziel ist es, speziell solchen jungen Leuten den Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen, bei denen bisherige Fördermaßnahmen aus den unterschiedlichsten Gründen (z.b. mehrfache soziale Benachteiligung, schlechter Gesundheitszustand) nicht zum Erfolg geführt haben und die deshalb in besonderem Maße auf individuelle Hilfestellungen angewiesen sind. Gleichzeitig wollen beide Träger mit ihrer gemeinsamen Initiative auch einen Beitrag zur Vernetzung der Jugendsozialarbeit in Köln leisten. Der Ausbau unseres Verwaltungsgebäudes in der Christianstr. 82 ist inzwischen so weit fortgeschritten, dass neben den Geschäftsstellen der Jugendhilfe Köln e.v. und der KölnKitas ggmbh nun auch die der Jugendzentren Köln ggmbh hier ihren Platz gefunden hat. U nd was hat sich sonst verändert inhaltlich, verwaltungsmäßig und überhaupt? Da ist zunächst eine fortschreitende Umstellung von Arbeitsbeschaffungs- auf Qualifizierungsmaßnahmen zu verzeichnen. Das bedeutet für unsere TeilnehmerInnen: weniger praktische Arbeit, mehr Qualifizierung, aber auch weniger Geld. Warum? Weil die Maßnahmen anders zusammengesetzt sind: Der nicht bezahlte Qualifizierungsanteil nimmt nun zeitlich wesentlich mehr Raum ein, um den jungen Leuten umfassendere Möglichkeiten zu bieten. Für viele unserer TeilnehmerInnen ist diese Konstruktion aber nicht einsichtig, erhalten sie doch bei gleicher stundenmäßiger Anwesenheit trotzdem weniger Geld. Entsprechend hoch ist die Fluktuation, zumal viele von ihnen nach ihren bisherigen schlechten Erfahrungen mit der Schule wenig Lust auf theoretische Qualifizierung haben (und sich zum Teil auch falsche Vorstellungen davon machen). Auch insgesamt klafft die Schere zwischen dem, was die Verwaltung an einzuhaltenden Vorschriften benötigt und fordert und dem, was junge Leute brauchen, immer weiter auseinander. So wird es für uns und andere Träger immer mehr zum Drahtseilakt, alle Ansprüche und Erwartungen gleichermaßen 6 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

7 zu erfüllen. Entsprechend schwierig ist es geworden, den Interessen der Jugendlichen schließlich sind sie die Hauptpersonen in diesem Zusammenspiel noch angemessen gerecht zu werden. Gleichzeitig erwarten die unterschiedlichen Geldgeber mit ihren unterschiedlichen Ansprüchen natürlich hohe Professionalität. Das macht zusätzliche Stellen notwendig das Problem ihrer Finanzierung haben wir selbst zu lösen. Noch einige Vereinsnachrichten, zwei davon waren 2000 für 1999 zu vermelden: Die Mitgliederversammlung hat den Vorstand für 1999 einstimmig entlastet. Die JHK schloss im Jahr 1999 mit minimalem Gewinn ab. Andreas Köhler wurde als neues Vereinsmitglied benannt. In den 24 Jahren seit Bestehen der JHK haben wir ca Jugendliche und junge Erwachsene in den drei Jugendwerkstätten betreut. In den 17 Jahren seit Bestehen des Stadtverschönerungsprogramms wurden ca Arbeitsverträge geschlossen. Im Jahr 2000 verzeichnete die Lohnbuchhaltung der JHK etwa 850 Bewegungen in Bezug auf Ein- und Austritte. (Nicht erfasst sind in dieser Zahl die KollegInnen aus der Stellenerprobung mit ihnen wäre diese Zahl noch höher.) U nd auch dieses Mal wieder ein herzlicher Dank an alle, die uns im Jahr 2000 hilfreich zur Seite gestanden haben, mit Geld- und Sachspenden, mit Fachwissen und guten Ideen, mit Engagement und moralischer Unterstützung. Sie alle haben uns sehr geholfen und mit dafür gesorgt, dass wir unsere Arbeit weiterführen konnten. Zu guter Letzt: Die Planungen für unser 25-Jähriges laufen auf Hochtouren. Am 24. August 2001 werden wir einen ganzen Tag lang feiern! Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

8 Einrichtungen 2000 Die später folgenden Berichte beziehen sich nur auf einige ausgewählte Bereiche unserer Arbeit, so dass wir vorab die wichtigsten Einrichtungen und Projekte der Jugendhilfe Köln e.v. kurz vorstellen. Denn wir wollen, dass sich auch Nicht-Insider einen Gesamtüberblick und einen ersten Eindruck vom Spektrum unserer Arbeit verschaffen können. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude aus der Zeit um 1900 beherbergte bisher nur die Geschäftsstellen der Jugendhilfe Köln e.v. und der KölnKitas ggmbh. Inzwischen ist der Ausbau des Hauses so weit fortgeschritten, dass nun auch die Verwaltung der Jugendzentren Köln ggmbh hier ihren Platz gefunden hat. Alle drei Träger Mutter und zwei Tochtergesellschaften sind also inzwischen unter einem Dach vereint, was die Zusammenarbeit sehr erleichtert. Der 1999 in Angriff genommene Ausbau des Gebäudes erfolgte durch MitarbeiterInnen der Jugendhilfe Köln e.v. in Zusammenarbeit mit Fachfirmen und der Stadt Köln (Stadtkonservator/ Untere Denkmalbehörde). Die Arbeiten am Außenbau sind so gut wie abgeschlossen, der Innenausbau ist im Gange. Geschäftsstelle Christianstr Köln (Ehrenfeld) Tel. (0221) Fax (0221) Ansprechpartner Herbert Schorn Matthes Stotzem 8 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

9 Die Jugendwerkstatt ist eine berufsvorbereitende Maßnahme, die vom Land NRW und der Stadt Köln gefördert wird. Sie bietet eine erste berufliche Orientierung und bereitet vor auf Ausbildung, Arbeit oder schulische Weiterbildung. Die TeilnehmerInnen werden unterstützt bei der Entwicklung und Stärkung ihrer Persönlichkeit. Das Angebot richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von Jahren. Die Arbeitsschwerpunkte sind Werkstattarbeit, schulische Förderung und sozialpädagogische Begleitung. Die angestrebten Ziele sind individuell und gliedern sich in die Vermittlung von praktischen Kenntnissen, die Stärkung der Motivation und die Erlangung sozialer Kompetenzen, die Förderung von Durchhaltevermögen und Kontinuität und die Hinführung zu eigenverantwortlicher Lebensgestaltung. Jugendwerkstatt Ehrenfeld Herbrandstr./ Halle Köln Tel. (0221) /15 Fax (0221) Die Jugendwerkstatt Ehrenfeld bietet Platz für 24 TeilnehmerInnen in den Werkbereichen Holz, Kfz und Metall. AnsprechpartnerIn Elke Schneider Nihat Yücel Für die Jugendwerkstatt Kalk gilt im Prinzip dasselbe wie für die Ehrenfelder Werkstatt, d.h. Zielsetzung, angesprochene Altersgruppe und Arbeitsschwerpunkte sind identisch. Seit Sommer 1999 arbeitet die Werkstatt Kalk wieder mit sozialpädagogischem Schwerpunkt. (In den Jahren zuvor war sie auf die Beschäftigung und Qualifizierung von jungen erwachsenen SozialhilfeempfängerInnen im Programm Arbeit statt Sozialhilfe ausgerichtet.) Das 1999 neu geschaffene Angebot der Friseurwerkstatt hat sich bewährt und ist auch von den TeilnehmerInnen sehr gut angenommen worden. Die Unterschiede zur Ehrenfelder Werkstatt liegen vor allem in den angebotenen Werkbereichen und der Anzahl der TeilnehmerInnen: Die Werkstatt Kalk bietet Platz für 16 TeilnehmerInnen in den Werkbereichen Friseur (nur für Mädchen) und Maler. Jugendwerkstatt Kalk Vietorstr Köln Tel. (0221) (ab Frühsommer: ) Fax (0221) AnsprechpartnerIn Johannes Becker Ulla Zepp Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

10 Die Jugendwerkstatt Mülheim arbeitet nach denselben Prinzipien wie die beiden anderen Werkstätten der JHK, d.h. Zielsetzung, angesprochene Altersgruppe und Arbeitsschwerpunkte sind ebenfalls identisch. In der Mülheimer Werkstatt gibt es neben den Werkbereichen Textil und Zweirad auch ein spezielles Angebot für Schulverweigerer in der Holzwerkstatt. Ziel dieses sogenannten Schulverweigererprojekts ist es, die schulische Qualifikation der Jugendlichen zu verbessern und sie für eine Rückkehr zur Schule zu motivieren. Auch in der Mülheimer Werkstatt liegen die Unterschiede zu den beiden anderen Einrichtungen vor allem in den angebotenen Werkbereichen und der Anzahl der TeilnehmerInnen: Die Jugendwerkstatt Mülheim bietet Platz für 24 TeilnehmerInnen in den Werkbereichen Textil (nur für Mädchen), Holz (nur für Schulverweigerer) und Zweirad. Jugendwerkstatt Mülheim Berliner Str Köln Tel. (0221) Fax (0221) AnsprechpartnerIn Michael Gross Carla Hagedorn Im Rahmen des Programms zur Verbesserung und Verschönerung besonders erneuerungsbedürftiger Stadtgebiete, kurz Stadtverschönerungsprogramm genannt, bietet die JHK Beschäftigungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene an. Sie arbeiten als HelferInnen vor allem im Maler- und Maurerhandwerk sowie im Garten- und Landschaftsbau und führen im Auftrag der Stadt Köln (Amt für Wirtschaftsförderung, Abt. Beschäftigungsförderung) Arbeiten durch, die der Allgemeinheit zugute kommen und zur Wohnumfeldverbesserung beitragen. So bauen sie Spielplätze um, gestalten Grünflächen, sanieren Baudenkmäler, streichen Fassaden und Innenräume, gestalten Außenanlagen von Kindertagesstätten u.ä. Die jungen Leute werden fachlich angeleitet, schulisch gefördert und sozialpädagogisch begleitet. Projekt Stadtverschönerung Vogelsanger Str Köln (Ehrenfeld) Tel. (0221) /17 Fax (0221) Ansprechpartner Detlef Drescher, Tel Fritz Ziegler, Tel Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

11 Das Projekt Stadtverschönerung muss in absehbarer Zeit seine jetzigen Räumlichkeiten in Köln-Ehrenfeld/Vogelsanger Straße aufgeben, um einer Bundesbahn-Trasse und der Ansiedlung von Wirtschaftsbetrieben Platz zu machen. Deshalb kam es Ende 1996 zur Übernahme des unter Denkmalschutz stehenden Heckhofs von der Stadt Köln. Unter der Trägerschaft der JHK als Bauherrin wird der Hof mit jahrhundertealter Geschichte in Abstimmung mit der Stadt Köln (Stadtkonservator/Untere Denkmalbehörde) durch JHK-Beschäftigte saniert, um künftig als neuer Standort des Stadtverschönerungsprojekts genutzt zu werden. Im Zuge der Baumaßnahmen errichten die MitarbeiterInnen der JHK auch die erste Pflanzenkläranlage Kölns. Ebenso sollen andere umweltschonende Technologien zum Einsatz gebracht werden: eine Wärmepumpe, Solarenergie und eine Regenwasserauffanganlage. Außerdem wird anstelle einer ehemaligen Scheune ein Mehrzweckraum entstehen. Initiative Heckhof Heckhofweg Köln (Longerich) Tel. (0221) Fax (0221) Ansprechpartner Herbert Schorn, Tel Fritz Ziegler, Tel Im sozialen Brennpunkt der Großwohnanlage An der Fuhr (früher Auf dem Kölnberg ) in Köln-Meschenich ist die JHK mit ihren Abteilungen Garten- und Landschaftsbau und Malerhandwerk im Auftrag der Stadt Köln an Verschönerungs- und Gestaltungsmaßnahmen zur Verbesserung der dortigen Wohnverhältnisse beteiligt. Das Meschenich-Projekt entstand 1988, nachdem die Stadt Köln eine Anfrage an die JHK gerichtet hatte, ob sie sich an Maßnahmen zur Bewältigung der Probleme in der Siedlung beteiligen wolle. So gehören z.b. Anstricharbeiten in Fluren, Treppenhäusern, Aufzugsbereichen, Kellern usw. oder die Pflege der Außenanlagen zum Aufgabengebiet der JHK-MitarbeiterInnen. Gleichzeitig soll hier ein Beitrag zur Senkung der hohen Jugendarbeitslosigkeit in der Anlage geleistet werden, indem vorrangig dort lebende Jugendliche über das Sozialamt in dem Projekt beschäftigt werden. Meschenich-Projekt An der Fuhr Köln Tel. (02232) Fax (0221) Ansprechpartner Detlef Drescher, Tel Theodor Meyer, Tel /67885 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

12 Die Freiluga liegt am ehemaligen äußeren Verteidigungsring der Stadt Köln im Bereich des früheren Fort V, dessen Gebäude aus der Zeit um 1875 stammen. Als schulbiologische Einrichtung wurde sie 1925 gegründet und dient der praktischen Umwelterziehung von SchülerInnen durch Anschauungsunterricht vor Ort. Auf Beschluss des Rates der Stadt Köln liegt die gärtnerische Betreuung seit 1994 im Verantwortungsbereich der Jugendhilfe. In Zusammenarbeit mit Lehrern und Gärtnern der Stadt Köln sind JHK-MitarbeiterInnen aus dem Bereich Garten- und Landschaftsbau mit der Pflege des Schulgartens und der umgebenden Parkfläche beschäftigt. So werden z.b. Obstbäume und -sträucher gepflegt und abgeerntet, Gemüse gesät und ausgepflanzt, Wege, Beeteinfassungen, Zäune und Teile des Gartens in Ordnung gehalten, Themenbeete und der Bauerngarten gepflegt, Kleintiere versorgt, Nistkästen gewartet u.v.m. Dabei wird auf umweltschonende und ökologische Bewirtschaftung Wert gelegt. Freiluga (Freiluft- und Gartenarbeitsschule der Stadt Köln) Belvederestr Köln (Müngersdorf) Tel. (0221) Fax (0221) Ansprechpartner Detlef Drescher, Tel Der Verleih-Service der JHK bietet sozialen Einrichtungen die Möglichkeit, Party-Artikel, Spielanhänger, Zelte und Busse unbürokratisch und zu günstigen Konditionen auszuleihen. Die Party-Artikel können für die unterschiedlichsten Festivitäten entliehen werden. Die drei Spielanhänger (gefüllt mit Spiel- und Sportgeräten) eignen sich für Kinder-, Geburtstags-, Schul- und Straßenfeste oder Kindertagesstätten. 50 Pyramiden- und 8 Rundzelte können für Übernachtungen im Rahmen von Jugendfreizeiten genutzt werden. Zwei Busse (für 8 Fahrgäste plus 1 FahrerIn) stehen Kölner Jugendeinrichtungen zur Verfügung. Die Jugendhilfe Köln e.v. arbeitet im Verleih-Service mit der Stadt Köln zusammen, die zum Teil für die Verträge und Terminvergabe zuständig ist. Die Mitarbeiter der JHK übernehmen sämtliche Serviceleistungen wie Organisation, Bestandskontrolle, Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten, Hilfe beim Auf- und Abbau, Transport usw. Verleih-Service Christianstr Köln (Ehrenfeld) Tel. (0221) Fax (0221) Ansprechpartner Siegfried Gellfart 12 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

13 Die JHK betreut auf Wunsch der Stadt Köln in Form von Dienstleistungen die Mobile Jugendverkehrsschule und die Mobile Mofaschule. Im Rahmen der Jugendverkehrsschule können städtische Lastwagen, die mit Fahrrädern, Helmen, Verkehrsschildern und sonstigem Zubehör zur Verkehrserziehung ausgestattet sind, von Schulen für den praktischen Unterricht genutzt werden. Die Mitarbeiter der JHK sorgen für Organisation, Transport, Aufund Abbau und unterstützen die schulischen Lehrkräfte beim Unterricht. Die Mofaschule stellt Schulen Fahrzeuge mit jeweils vier Mofas zur Verfügung, um Jugendlichen ab 15 Jahren das Erlernen des Mofafahrens zu ermöglichen. Die mobilen Verkehrsschulen sind darüber hinaus auch an unterschiedlichen Verkehrsaktionen beteiligt: Zu nennen sind hier z.b. die jährliche Teilnahme und Organisation der Stadtmeisterschaften für Mofa- und RadfahrerInnen auf dem Roncalliplatz und die laufende Teilnahme an den Arbeitskreis-Sitzungen des AVEK (Arbeitskreis Verkehrserziehung Köln). Mobile Jugendverkehrserziehung Girlitzweg Köln (Vogelsang) Tel. (0221) Fax (0221) Ansprechpartner Hans-Jürgen Bredt, Tel Detlef Drescher, Tel Die JHK hat 1998 auf Wunsch des Sozialamtes der Stadt Köln und in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln (Amt für Wirtschaftsförderung, Abt. Beschäftigungsförderung) die ehemalige Holz-Mütze übernommen. In der Mülheimer Schreinerei wird seitdem im Rahmen des Stadtverschönerungsprojekts der JHK ein besonderes Standbein in Form von Anlernplätzen für arbeitslose Jugendliche und SozialhilfeempfängerInnen aufgebaut und nach arbeitsmarktgerechten Regeln gearbeitet. Schreinerei Mülheim Berliner Str Köln (Mülheim) Tel./Fax (0221) Vier Gesell/innen und zwei HelferInnen werden fachlich durch einen Schreinermeister angeleitet und - wie ihre anderen KollegInnen im Stadtverschönerungsprojekt auch - schulisch gefördert und sozialpädagogisch begleitet. Ansprechpartner Josef Rhiel, Tel Johannes Tuschy, Tel Fritz Ziegler, Tel Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

14 Die JHK ist auch am 1997 von der Stadt Köln ins Leben gerufenen Projekt JobBörse beteiligt, das zum Ziel hat, SozialhilfeempfängerInnen durch eine auf ein individuelles Arbeitnehmerprofil zugeschnittene Arbeitsvermittlung in den 1. Arbeitsmarkt zu bringen. Verschiedene Träger aus dem Kölner Stadtgebiet sind mit der praktischen Umsetzung dieses Projekts beauftragt worden, und pro Bezirksrathaus in Köln ist mindestens ein/e ArbeitsvermittlerIn für dieses Projekt tätig. Die Jugendhilfe Köln e.v. ist im Rahmen der JobBörse für die Stadtbezirke Rodenkirchen und Lindenthal zuständig. Außerdem wurde der JHK 1998 für die Stadtbezirke Lindenthal und Rodenkirchen auch vom Arbeitsamt die Arbeitsvermittlung übertragen, wofür ein neuer Mitarbeiter eingestellt werden konnte. Seit stehen für die JHK-Arbeitsvermittlung eigens eingerichtete Büros in der Severinsmühlengasse 1 zur Verfügung (im nebenstehenden Foto im Erdgeschoss rechts). JobBörse Severinsmühlengasse Köln (Südstadt) Tel. (0221) oder -98 Fax (0221) AnsprechpartnerInnen Gabi Grebe Karola Hostell Günter Kröger-Willms Mohsen Shayesteh In enger Zusammenarbeit mit dem Jugendamt bemüht sich die Jugendhilfe verstärkt um die Schaffung von Wohnraum für junge Menschen. Hintergrund ist das Bestreben, sie durch eine eigenverantwortliche Wohnform auf ein selbständiges Leben vorzubereiten, ergänzt durch begleitende Maßnahmen des Jugendamtes zur psychosozialen Betreuung. So entstanden 1997 in einem von der JHK erworbenen, umgebauten und renovierten Wohnhaus in Köln-Porz, Josefstraße 65 (Foto rechts), fünf Wohneinheiten und in Köln-Mülheim, Holweider Straße 36, zwölf Wohneinheiten. Jugendwohnen Christianstr Köln (Ehrenfeld) Tel. (0221) Fax (0221) Seit Sommer 2000 konnte durch die Anmietung von 12 Appartements und 2 Wohnungen im neu errichteten Zentrum der Gold Kraemer Stiftung in Köln-Kalk weiterer Wohnraum für junge Leute geschaffen werden. Ansprechpartnerin Rosemarie Hubrath 14 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

15 In dem im Juli 2000 eröffneten Zentrum der Gold Kraemer Stiftung in Köln-Kalk, in dem zehn soziale Institutionen unter einem Dach arbeiten, betreiben MitarbeiterInnen der JHK das Café/Bistro KölnKlaaf. Hier wird für das leibliche Wohl nicht nur der NutzerInnen des Hauses, sondern auch der Gäste von außen gesorgt. Darüber hinaus können sich hier von der JHK betreute junge Leute unter Anleitung von Fachpersonal über einen Beruf im gastronomischen Gewerbe informieren und sich auch in solchen Tätigkeitsfeldern erproben, um schließlich die endgültige Berufsrichtung für sich zu finden. Die Jugendhilfe Köln e.v. schafft im Zentrum der Gold Kraemer Stiftung außerdem Wohnraum für junge Leute (s. auch Abschnitt über Jugendwohnen ) und stellt den Hausmeister für das gesamte Objekt. Auch in seinem Tätigkeitsbereich können junge Leute aus der JHK in einem technisch modern ausgestatteten Gebäude erste berufliche Erfahrungen sammeln. Café/Bistro KölnKlaaf (im Zentrum der Gold Kraemer Stiftung) Ecke Rolshover Str./Sieversstr Köln (Kalk) Tel. (0221) Ansprechpartnerin Ute Hüser Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

16 Berichte Mädchen starten durch Chronologie einer Modenschau (Carla Hagedorn und Ulla Zepp) U nter dem Titel Mädchen starten durch veranstaltete die Jugendberatungsstelle für Arbeits- und Berufsfragen des Jugendamtes der Stadt Köln gemeinsam mit dem Arbeitskreis Mädchen in der Jugendberufshilfe, in dem berufsorientierende Maßnahmen des Kölner Verbundsystems vertreten sind, am 30. Mai 2000 einen Mädchentag. Ziel dieser Veranstaltung war es, Mädchen und jungen Frauen einen Raum zu bieten, in dem sie sich mit Fragen ihrer Lebensplanung beschäftigen, neue Berufe kennen lernen und ihr handwerkliches Geschick erproben konnten. Durch die Teilnahme an Workshops und die Möglichkeit, Institutionen kennen zu lernen, die mädchenspezifische Angebote bereithalten, konnten sich die Teilnehmerinnen auf dem Markt der Möglichkeiten einen Überblick über das momentane Angebot in Köln verschaffen. 16 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

17 A uch die Jugendwerkstätten Mülheim und Kalk der Jugendhilfe Köln e.v. wurden damals eingeladen, mit ihren mädchenspezifischen Werkbereichen an der Veranstaltung teilzunehmen. Wir die Anleiterinnen Doris Sauer (Textil) und Helen Gerwalin (Friseur) und die Sozialpädagoginnen Carla Hagedorn (Jugendwerkstatt Mülheim) und Ulla Zepp (Jugendwerkstatt Kalk) überlegten, am Mädchentag neben unserer geplanten Darstellung der beiden Werkbereiche eine Modenschau mit beiden Gruppen zu präsentieren. Dazu könnte die Textilgruppe die Kleidungsstücke herstellen, und die Friseurgruppe wäre für die Frisuren und das Styling verantwortlich. Wir waren von der Idee begeistert, zweifelten aber daran, ob unsere Mädchen bereit sein würden, sich persönlich in solch einem Rahmen vor Publikum zu präsentieren. Insbesondere bei den ausländischen Teilnehmerinnen waren wir uns nicht sicher, ob sie von ihrem Elternhaus die Erlaubnis dazu bekämen. E in weiterer kritischer Aspekt war für uns die Frage, ob es uns gelingen könnte, die erforderliche gruppenübergreifende Zusammenarbeit so zu initiieren und zu begleiten, dass keine Konkurrenz zwischen den Gruppen entsteht, sondern ein kollegiales Miteinander möglich wird. Als wir unsere Idee mit den Mädchen besprachen, gab es Reaktionen von Begeisterung über Zurückhaltung bis Desinteresse. Letztlich willigten aber alle ein, bei der Vorbereitung mitzuarbeiten und bis auf einzelne Mädchen auch die Modenschau vorzuführen. Wie sich im weiteren Verlauf herausstellen sollte, war ein Teil unserer Befürchtungen berechtigt, und es gab immer wieder Schwierigkeiten, die Gruppe zu den einzelnen Proben zu motivieren und zusammenzuhalten. Bis zur letzten Probe waren wir alle nicht sicher, ob die Modenschau wirklich stattfinden kann. Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

18 Zwei Schritte vor, ein Schritt zurück oder: Wer tanzt denn hier wieder aus der Reihe? Modenschau 2000 Chronologie von der Idee zur Aufführung Januar 2000 Die spontane Idee einer Modenschau als Beitrag zum Kulturprogramm beim Mädchentag 2000 wird in den Arbeitskreis Mädchen in der Jugendberufshilfe eingebracht. Die Resonanz ist gut, die Modenschau wird als fester Programmpunkt aufgenommen. Unsere Anmerkung, dass eine Modenschau mit unseren Mädchen ein gewagtes Unternehmen ist und jederzeit bis kurz vor der Aufführung kippen kann, wird nicht übermäßig beachtet Wir Mitarbeiterinnen treffen uns zu einer Vorbesprechung. Wir sammeln erste Ideen. Das Motto: bloß nicht zu kompliziert denken, Mut zur Improvisation, nicht zuviel Perfektion, fetzige Musik dann klappt das schon. In den Werkstätten: Frau Sauer zeichnet die ersten Entwürfe, sucht nach geeigneten Stoffen und rätselt, wie eine Schneidermeisterin Pfiff in die Kollektion bringt, ohne perfekt zu sein Treffen beider Jugendwerkstätten in Kalk. Wir Mitarbeiterinnen stellen den Mädchen die Idee einer Modenschau vor. In der Tat sind sie von dem Vorha- 18 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

19 ben, schöne selbst genähte Kleider zu tragen und vorzustellen, durchaus angetan. Einige suchen sich ihr Wunschkleid bereits aus Frau Sauers Entwürfen aus. Die meisten bekunden ihr Interesse zur Teilnahme. Wie allerdings soll die Zusammenarbeit laufen? Wer übernimmt welche Arbeit am Ende gar für die andere? Klar scheint: Die Mülheimerinnen übernehmen das Nähen, die Kalkerinnen die Frisuren und das Styling. Die Stimmung zwischen den beiden Gruppen ist zunächst reserviert bis ablehnend. Auch ein gemeinsamer türkischer Hochzeitstanz aus dem Kalker Repertoire ändert das nicht wesentlich. Immerhin das nächste Arbeitstreffen wird für den angesetzt. Jede soll Musikvorschläge mitbringen, um eine Auswahl treffen zu können Zweites Arbeitstreffen bei Getränken, Keksen und Musik. Wo eigentlich ist die Musik? Keine hat daran gedacht, welche mitzubringen, obwohl heute die Musikauswahl gemacht werden sollte. Zwei afrikanische Teilnehmerinnen haben zufällig Musik dabei. Zaghaft lockert sich die Stimmung, findet vorsichtige Annäherung statt. Ganz Mutige führen die ersten Modelle und Schritte vor. Stimmen und Gelächter füllen den Raum. Es werden Vorschläge für Musikstücke gemacht, Entscheidungen getroffen und Verantwortliche dafür ernannt. Vorsichtiger Optimismus bei uns Mitarbeiterinnen: Es könnte was werden! Kommentare aus den Werkstätten: Warum machen wir das nicht alleine? Von denen lass ich mir doch nicht die Haare machen. Für die näh ich doch nicht ein Kleid. Mit denen wollen wir nichts zu tun haben die sind eingebildet. Die machen sich voll lächerlich, meinen sie könnten tanzen, das ist alles voll peinlich. Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

20 Probe im großen Raum der Jugendwerkstatt Mülheim. Thema dieser Probe ist, sich durch die Musik zur Bewegung inspirieren zu lassen, durch den Raum zu laufen, allein, zu zweit, zu dritt, Schritte auszuprobieren und überhaupt, sich zu trauen, Hemmungen zu überwinden. Insgesamt verläuft die Probe etwas zäh. Die Mädchen müssen stark von uns ermuntert werden. Zwei Mädchen verweigern die Mitarbeit ganz. Sie beteiligen sich auch im weiteren Verlauf nicht mehr. Der gedeckte Tisch lädt eher zum Sitzen als zur Bewegung ein. Der Raum ist zu kalt für die Modelle, die vorgeführt werden. Trotzdem wird klar: Das Tragen der Kleider bringt Spaß und weckt die Lust am Vorführen. Einige Mädchen erweisen sich als Motor und bringen Dynamik in die Probe also kann es weitergehen. Konflikte in der Werkstatt: Die Mädchen, die die Teilnahme an der Modenschau ablehnen, machen den anderen, die mitmachen wollen, heftige Vorwürfe, sie verhielten sich unsolidarisch Große, für den ganzen Tag angesetzte Arbeitsprobe mit Videoaufzeichnung. Trotz festgelegter Verantwortlichkeit für die Musik gibt es wieder keine. Ein Kollege rettet uns mit zwei CDs. An diesem Tag gelingt es, die Musikstücke verbindlich auszuwählen und in ihrer Reihenfolge festzulegen. Der Ablauf der Modenschau, die Choreographie, wird von uns allen gemeinsam erarbeitet. Die Entwicklung geht hierbei vom Komplizierten zum Einfachen. Es erweist sich als am effektvollsten, wenn die Mädchen ihren Vorstellungen entsprechend in unterschiedlicher Zusammensetzung über den Laufsteg gehen. Eine gute Hilfe dabei ist das Video, das wir uns zum Abschluss der Probe gemeinsam ansehen. Wir sind mit dem Arbeitsergebnis dieses Tages zufrieden. Die Mädchen haben sich teilweise konzentriert und engagiert in die Erarbeitung der Modenschau eingebracht. 20 Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht 2000

21 Großer Eklat gleich zu Beginn. Eine Teilnehmerin spielt die Rolle der Diva glänzend. Der Anlass: Sie möchte eine andere Musik als die bereits ausgewählte und droht mit dem Ausstieg. Da heißt es cool bleiben, ein bisschen verhandeln, ein bisschen gut zureden, ein bisschen Geduld haben und es kann weitergehen. Und auch heute beginnen wir mit gekonntem Durcheinander. Zu zweit, zu dritt, zu fünft den Laufsteg im Rhythmus abzugehen, bedeutet eben für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Immer ist es die andere, die aus der Reihe tanzt. Also heißt es üben, üben, üben. Schließlich ist es das letzte Mal vor der Generalprobe in der Bottmühle Die Generalprobe. Noch vor Beginn droht sie zur finalen Probe zu werden. Anlass ist eine handgreifliche Auseinandersetzung zweier Teilnehmerinnen um das Tragen des Kassettenrekorders. Eine davon ist eine tragende Säule der Modenschau. Ihr Ausscheiden würde andere nachziehen. Wir Mitarbeiterinnen stehen unter dem Druck, die Modenschau jetzt nicht platzen zu lassen. Es erfordert unser ganzes pädagogisches Geschick, die Kontrahentinnen zum Einlenken zu bewegen. Anschließend inspizieren wir die Räume der Bottmühle, beschäftigen uns mit Laufsteg und Bühne, Umkleidemöglichkeiten, Beleuchtungsfragen und weiteren Details. Eine Teilnehmerin kündigt ihre Mitarbeit mit den Worten ist mir alles viel zu dilettantisch hier. Nach zwei Probedurchläufen sind wir mit dem Resultat ganz zufrieden und gespannt auf den Auftritt. Jugendhilfe Köln e.v. Jahresbericht

Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: Herbert Schorn

Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: Herbert Schorn Jugendhilfe Köln e.v., Köln 2002 Vorstand: Dr. Franz-Josef Schulte Birgitta Radermacher Walter Kluth Geschäftsführer: Herbert Schorn Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: Herbert Schorn Redaktion

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

Jugendwerkstätten - eine überflüssige Arbeit?

Jugendwerkstätten - eine überflüssige Arbeit? WerkstättenStadtkirchenverbandHannover gemeinnützigegmbh Ev.(Jugend-)WerkstattGarbsen gemeinnützigegmbh Jugendwerkstätten - eine überflüssige Arbeit? AnmerkungenzumEntwurfderBundesregierungfürein Gesetz

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3238 27.06.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Franziska Latta (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Landesprogramm

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Konzept Jugendcafé Karlsfeld

Konzept Jugendcafé Karlsfeld Konzept Jugendcafé Karlsfeld Träger: Jugendkultur und Arbeit e.v. Mai 2007 Gliederung: I. Grundlagen 1. Bedarf 2. Ziele 3. Zielgruppen 4. Träger II. Cafebetrieb 1. Betriebsorganisation 1.1. Öffnungszeiten

Mehr

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Jugendhilfe Olsberg Rutsche 6 59939 Olsberg www.jugendhilfe-olsberg.de Olsberger Kompetenz- und Praxistraining Das neue Projekt der Jugendhilfe Olsberg richtet sich

Mehr

Ergebnisprotokoll der AG 9 der Erftprävent am 21.05.14 Kein Abschluss ohne Anschluss Kommunale Kooperation und Jugendhilfe

Ergebnisprotokoll der AG 9 der Erftprävent am 21.05.14 Kein Abschluss ohne Anschluss Kommunale Kooperation und Jugendhilfe Ergebnisprotokoll der AG 9 der Erftprävent am 21.05.14 Kein Abschluss ohne Anschluss Kommunale Kooperation und Jugendhilfe In der Arbeitsgruppe stellte Frau Heyer von der Kommunalen Koordinationsstelle

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz

Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz - 1 - Personenzentrierte Planung und Finanzierung von Leistungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Rheinland-Pfalz Tagung am 15. und 16. März 2005 in Siegen Kerstin Steinfurth Ministerium für Arbeit,

Mehr

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Frank Lammer Leiter Berufsbildungszentrum Fördergesellschaft für berufliche Bildung Dobenaustraße

Mehr

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen.

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen. Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Frau Abgeordnete Elke Breitenbach (Die Linke) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf die Kleine

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Ort der Maßnahme (Straße, Hausnummer): Auf dem Gelände der Bremischen Baugesellschaft, hinter den Wohnblöcken Angeln

Ort der Maßnahme (Straße, Hausnummer): Auf dem Gelände der Bremischen Baugesellschaft, hinter den Wohnblöcken Angeln 01. WiN Antragsteller/-in: Sozialpädagogische Familien- und Lebenshilfe (SoFa e.v.) Projektname: TABA Team Aufsuchende Arbeit Angeln Ort der Maßnahme (Straße, Hausnummer): Auf dem Gelände der Bremischen

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 24. November 2014/bsb24 Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 1.893 Schulabgängerinnen und -abgänger von Stadtteilschulen und Förderschulen beginnen direkt

Mehr

lookout out Projekt zur Förderung der sozialen Kompetenz und zur Berufsorientierung für straffällig gewordene junge Menschen

lookout out Projekt zur Förderung der sozialen Kompetenz und zur Berufsorientierung für straffällig gewordene junge Menschen lookout out Projekt zur Förderung der sozialen Kompetenz und zur Berufsorientierung für straffällig gewordene junge Menschen 1. Wer wir sind 2. Wie das Projekt entstand 3. Rahmenbedingungen und Voraussetzungen

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Grußwort des Thüringer Justizministers anlässlich der 150. Rechtsberatung im Jugendrechtshaus Erfurt e. V. im Jugendrechtshaus Erfurt Eichenstraße 8 (am Hirschgarten, Gebäude der Dussmann AG, 4. Etage

Mehr

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 13: Fach: 7 Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen

Mehr

Wohnen heißt zu Hause sein

Wohnen heißt zu Hause sein Wohnen heißt zu Hause sein »Jeder Mensch ist der Mittelpunkt der Welt«Gut bedacht Wohnen ist ein Grundbedürfnis des Menschen und ist entscheidend für die persönliche Lebenszufriedenheit und Lebensqualität.

Mehr

Betreutes Wohnen Informationen für Patienten und ihre Angehörigen

Betreutes Wohnen Informationen für Patienten und ihre Angehörigen Betreutes Informationen für Patienten und ihre Angehörigen Inhalt Herzlich willkommen... Betreutes im SBZ... Vielfalt und Nähe... unsere LEistungen... WohNungstypen... 04 06 08 10 12 LAge und Anfahrt...

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R

D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R P R E S S E M A T E R I A L I E N Z U R P R E S S E K O N F E R E N Z A M 3 0. M Ä R Z

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Projektbeschreibung. für Flohbuy von basis & woge e.v.

Projektbeschreibung. für Flohbuy von basis & woge e.v. 1 Projektbeschreibung für Flohbuy von basis & woge e.v. Was ist Flohbuy? 2 Was ist Flohbuy? Das Projekt Flohbuy bietet benachteiligten jungen Menschen den Raum für die Entwicklung neuer Selbstvorstellungen

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Die Klinik Lindenegg ist ein zentral gelegenes Miteinander Pflegewohnheim, welches auch für erwachsene Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011

Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011 Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011 Montag: 09.05.2011 Flug nach Budapest mit anschließender Stadtbesichtigung. Wir werden mit der ungarischen Geschichte bekannt gemacht

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum

ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum - - ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum Nah Nah am am Mensch. Nah Nah am am Markt. rkt ng Eingliederungsmassnahmen > Aufbautraining ESPAS individuell und marktnah Branchenunabhängiges

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Jobcenter Junges Mannheim

Jobcenter Junges Mannheim Jobcenter Junges Mannheim Zentrales Förderinstrument: Jump Plus -Beitrag zum Ganztagsschulkongress 2011 in Berlin- Seit Mai 2005 in der Hebelstraße 1 erfolgreich für Arbeit Strategie des Jobcenters Junges

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Satzung. 1) Der Verein führt den Namen: Empologoma Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz e.v..

Satzung. 1) Der Verein führt den Namen: Empologoma Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz e.v.. Satzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1) Der Verein führt den Namen: Empologoma Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz e.v.. 2) Der Verein hat seinen Sitz in München,

Mehr

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und Urlaub Familie und Alltag Mobilität Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Vorbereitung auf die Externenprüfung zum/r Kfz-Servicemechaniker/in«

Vorbereitung auf die Externenprüfung zum/r Kfz-Servicemechaniker/in« »Beschäftigung und berufliche Qualifizierung von Menschen mit Migrationshintergrund Vorbereitung auf die Externenprüfung zum/r Kfz-Servicemechaniker/in« Hintergründe: Modellprojekt zur Förderung stabiler

Mehr

neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh

neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh neue stärken entwickeln Unsere Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen impu! s Eine Einrichtung der HPZ- Krefeld - Kreis Viersen ggmbh wir bieten perspektiven Berufliche Rehabilitation für

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

ESF-Jahrestagung 2013 Dialogrunde 3 Bessere Chancen in der Schule und auf dem Weg in die Ausbildung

ESF-Jahrestagung 2013 Dialogrunde 3 Bessere Chancen in der Schule und auf dem Weg in die Ausbildung ESF-Jahrestagung 2013 Dialogrunde 3 Bessere Chancen in der Schule und auf dem Weg in die Ausbildung Input für die Projekte der Jugendberufshilfe Christiane Wilksch, Ministerium für Bildung, Jugend und

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet.

ir essen unser eigenes Gemüse. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Aus Liebe zum Nachwuchs. Gemüsebeete für Kids. ir essen unser eigenes Gemüse. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Eine Initiative der EDEKA Stiftung Patenschaft: So läuft s! Die Beteiligten: -

Mehr

Weiterbildungsmonitor

Weiterbildungsmonitor Gesamtergebnis einer Online-Befragung unter Mitarbeitern deutscher Unternehmen durchgeführt von, und in Medienpartnerschaft mit und Ansprechpartner: Anna Lena Thomas Tel.: 034 9 33 90 Fax: 034 9 33 99.

Mehr

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch Leistungsvereinbarung als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen Stadt Karlsruhe vertreten durch Sozial- und Jugendbehörde Kaiserallee 4 76133 Karlsruhe und dem Träger Verein

Mehr

Deutschland-Check Nr. 29

Deutschland-Check Nr. 29 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte -

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte - Mitten in Istha - Beiträge zur Dorfgeschichte - 888 Jahre Istha Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011 Istha, im Juni 2012 1 888 Jahre Istha Erinnern und sich auf den Weg machen!

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang am Beispiel des Begleiteten Umgangs im Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg beim 13. Offenen Forum Familie zum Thema Die Väterdiskussion - Ansätze für ein neues Verständnis

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Stand: 9/2014 Kristina Schulz Freiwilligenkoordination Grundsätze und Bedeutung Das freiwillige Engagement hat in den Einrichtungen von f & w eine jahrzehntelange Tradition

Mehr

didacta 2010 Xpert Schule NRW

didacta 2010 Xpert Schule NRW didacta 2010 Xpert Schule NRW Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn der letzte Dollar weg ist. Mark Twain Doris Dieckmann: Fachbereichsleiterin für Medien, Management und Wirtschaft Marita Sofuoglu:

Mehr

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen.

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen. Liste der Mindeststandards von Einsatzstellen Diese Mindeststandards geben die Anforderungen wieder, die Einsatzstellen in den Freiwilligendiensten erfüllen müssen. Die Kenntnis und Berücksichtigung dieser

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

MODUL 2: Unser Partnerunternehmen

MODUL 2: Unser Partnerunternehmen MODUL 2: Unser Partnerunternehmen ÜBERSICHT Die Schülerinnen und Schüler recherchieren vor dem Unternehmensbesuch Informationen zu ihrem Partnerunternehmen im Internet oder in ihrem persönlichen Umfeld

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 09.05.12

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 09.05.12 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 09.05.12 Vorlage Nr. 18/151-L für die Sitzung der staatlichen Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen am 23.05.2012 Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm,

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Konzept für das Projekt Jobsen

Konzept für das Projekt Jobsen Konzept für das Projekt Jobsen Inhaltsangabe: 1. Einleitung 2. Situationsbeschreibung 3. Projektbeschreibung 4. Ziel 4.1 Zielgruppe 5. Grundsätzliches 6. Kooperierende Einrichtungen 1. Einleitung: Jobsen

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Pädagogisches Konzept. 1. Bedeutung und Notwendigkeit der offenen Jugendarbeit

Pädagogisches Konzept. 1. Bedeutung und Notwendigkeit der offenen Jugendarbeit 1 1. Bedeutung und Notwendigkeit der offenen Jugendarbeit Die Pluralisierung unserer Gesellschaft und die gleichzeitige Individualisierung von Lebenslagen und Lebensstilen führt zu einer einschneidenden

Mehr

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf Übergang Schule-Beruf Präsentation & Ergänzungen (bezugnehmend auf Teilnehmer- Fragen und Diskussion im Rahmen der Arbeitsgruppe am 7. Oktober 2011 in Berlin) Träumst Du noch oder planst Du schon? Arbeitsgruppe

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr