Schweine bis 140 kg mästen?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schweine bis 140 kg mästen?"

Transkript

1 Schweine bis 140 mästen? Für weiter steiende Endewichte sprechen weder die Preismasken noch der zum Mastende überproportional zunehmende Futterverbrauch. Doch Ereinisse, wie z.b. die Dioxinkrise oder der Ausbruch von Seuchen - denken wir nur an die drohende Afrikanische Schweinepest -, führen zu Einschränkunen bis hin zum Stand still und haben eine verlänerte Mast zur Fole. Anesichts solcher Szenarien koen Fraen auf, in welchem Umfan sich Taeszunahmen und Futterverbräuche infole höherer Endewichte verschlechtern. Welche Leistunen von Mastschweinen mit einem Endewicht von 130 erzielt werden können, wurde bereits im Jahr 2011 in einem Fütterunsversuch der Landwirtschaftskaer Niedersachsen eprüft. In einem weiteren Versuch sollte das Endewicht auf 140 erhöht werden, um auch für diese verlänerte Mast exakte Daten zu Futterverbrauch und Taeszunahmen zu bekoen. Der Versuch in der LPA Quakenbrück umfasste zwei Durchäne (März bis November 2014) mit je 60 Tieren (Geschlechterverhältnis 1:1) in Einzelhaltun, die sich nur in der Genetik der Tiere unterschieden. Im ersten Durchan wurden die Herkunft PI x Danzucht und im zweiten PI x BHZP db. Viktoria einestallt. Jeweils eine Hälfte wurde bis 120 und die andere Hälfte bis 140 Lebendewicht emästet. Zwischenwäunen wurden beim Futterwechsel und zusätzlich ab 100 LG wöchentlich durcheführt, um Informationen über die Leistunsentwicklun zum Ende der Mast zu bekoen. Die beiden Durchäne werden nacheinander vorestellt. Durchan 1 (Pi x Danzucht) Die Tiere wurden zweiphasi ad libitum efüttert, und zwar bis 70 mit dem LPA-Futter und anschließend mit dem Endmastfutter RAM 2.2. Tabelle 1: Futteranalysen LPA-Futter RAM 2.2 bis 70 ab 70 Rohprotein 16,6 13,8 Lysin 1,07 0,88 Phosphor 0,56 0,47 ME MJ/ 13,5 13,0 Lysin/ME /MJ 0,79 0,68 1

2 Hohe Leistunen bis 140 Die Taeszunahmen der beiden Gruppen waren mit 985 vollkoen identisch. Die Schweine mit einem Endewicht von fast 122 benötiten 2,57 Futter je Zuwachs und fraßen tälich 2,53 Futter. Die Tiere, die bis knapp 140 emästet wurden, benötiten 180 mehr Futter je Zuwachs. Der täliche Futterverbrauch la bei 2,71. Die beiden letztenannten Parameter unterschieden sich sinifikant von der Gruppe, die bis 120 emästet wurde. Schon in der Anfansmast bis 70 wurden hohe Leistunen erzielt: 921 (120 LG) bzw. 942 Taeszunahmen (140 LG) und 2,05 bzw. 2,04 Futter je Zuwachs. Tabelle 2: Leistunen bis zum Endewicht von 120 und 140 (Durchan 1) Durchan 1 Endewicht Anzahl Tiere Anfansewicht Endewicht 30 28,9 121,7 a 30 28,9 138,8 b Taeszunahmen Futterverbrauch/Ta Futteraufwand/ Zuwachs Schlachtkörperewicht Schlachtausbeute Schinken Lachs Schulter Bauch MFA Bauch Speckmaß Fleischmaß Indexpunkte/ SG ph 1 K LF 1 K LPA-Maße Fleisch: Fett-Verhältnis 1: Rückenspeck cm a, b: Sinifikante Unterschiede (p< 0,05) 985 2,53 a 2,57 a 94,7 a 77,9 18,4 a 7,3 a 8,8 a 13,3 a 57,5 a 14,2 a 66,8 0,997 a 6,35 4,1 0,29 2,46 a 985 2,67 b 2,76 b 108,7 b 78,3 20,0 b 8,0 b 9,9 b 15,8 b 55,0 b 16,2 b 66,3 0,898 b 6,30 4,2 0,32 2,73 b 2

3 Die Schlachtkörper wurden nach AutoFOM 1 klassifiziert und über die Abrechnunsmaske der RVZ Ganderkesee aberechnet, die identisch mit der Maske der Firma Tönnies ist. Erwartunsemäß wiesen die Tiere mit 140 Lebendewicht höhere Gewichte der vier Teilstücke auf. Die Indexpunkte je Schlachtkörperewicht laen in der 140 -Variante bei 0,898 und in der 120 -Variante bei 0,997. Diese Differenz ist aber wenier auf eine zunehmende Verfettun der Schlachtkörper zurückzuführen, sondern in erster Linie durch die Abrechnunsmaske bedint. Die Schlachtkörperewichte der schweren Tiere (140 - Variante) lieen überwieend oberhalb der Systemrenze und werden ebenso wie die hohen Schinken- und Lachsewichte mit Punktabzu bestraft. Beim Schlachtkörperewicht erfolt ein Punktabzu bei mehr als 102, bei > 105 verdoppelt er sich. Von den 30 Tieren hatten 21 ein Schlachtkörperewicht von > 105. Beim Schinkenewicht ibt es einen Punktabzu bei mehr als 20, der sich bei > 20,5 noch erhöht. Allein bei 18 Schweinen laen die Schinkenewichte bei über 20, davon bei 13 Tieren über 20,5, das bedeutet 0,3 Punkte/ wenier. Beim Bauchfleischanteil wurden neun Tiere mit Punktabzu belet, da sie mit wenier als 53 unterhalb des Optimalbereichs für die Bauchbewertun laen. Die 140 -Gruppe belete den Stall im Durchschnitt etwa 17 Tae läner und benötite in der esamten Mast rund 63 Futter mehr als die Gruppe mit 120 Lebendewicht. Leistunen ab 100 LG Um zu erfahren, welche Leistunen die Mastschweine in der Endmast erzielen, wurden die Tiere ab einem Lebendewicht von 100 wöchentlich an zwei aufeinanderfolenden Taen ewoen. Aus diesen beiden Gewichten wurde das Durchschnittsewicht ermittelt, um das tatsächliche Gewicht mölichst exakt zu treffen. In der folenden Tabelle sind sechs Wieeabschnitte aufeführt, wobei sich die einzelnen Leistunen ier nur auf den jeweilien Wieeabschnitt beziehen, um abzubilden, wie sich die Leistunen von Woche zu Woche entwickeln. Zu berücksichtien ist, dass zum Ende des Versuchs die leistunsschwächeren Tiere übribleiben und die Zahlen aufrund der abnehmenden Tierzahlen nur eineschränkt aussaefähi sind. Da die Leistunen in den kurzen Wieeabschnitten von einer Woche zur nächsten z. T. stark streuen, wurden alle Daten, die mindestens 2,5 Standardabweichunen vom Mittelwert laen, nicht ewertet, damit unplausible Zahlen das Erebnis nicht verfälschen. Die erste Wieun ( Woche ) erfolte eine Woche nach dem Zeitpunkt, an dem die Tiere 100 erreicht hatten. Eränzend werden die Leistunen im Abschnitt von 70 bis 100 darestellt. Bis zu einem Gewicht von 129 (4. Wieun) laen die Taeszunahmen bei mehr als 1050, der Futteraufwand betru wenier als 3,4 je Zuwachs. Erst nach Überschreiten der 129 sanken die Taeszunahmen auf etwa 850, was aber ier noch eine beachtliche Leistun darstellt. In den letzten beiden Mastwochen erhöhte sich der Futteraufwand deutlich und la am Ende bei 4,5 je Zuwachs, wobei aber zu 3

4 berücksichtien ist, dass es die verleichsweise leistunsschwächeren Tiere des Versuches waren. Tabelle 3: Mastleistun ab 100 Lebendewicht (1. Durchan) Anzahl Gewicht am Taeszunahmen Futteraufwand/ Wieeabschnitt Tiere Abschnittsende Zuwachs , ,72 1.Wieun ( Woche) , ,29 2. Wieun ( Wochen) , ,41 3, Wieun ( Wochen) , ,35 4. Wieun ( Wochen) , ,34 5. Wieun ( Wochen) , ,23 6. Wieun ( Wochen) , ,55 2. Durchan (Pi x BHZP. db Viktoria) Der zweite Durchan folte direkt im Anschluss an den ersten, der Unterschied bestand nur in der Genetik: Es wurden 60 PI x BHZP. db Viktoria emästet. Tabelle 4: Futteranalysen LPA-Futter RAM 2.2 bis 70 ab 70 Rohprotein 17,8 13,8 Lysin 1,09 0,88 Phosphor 0,56 0,48 ME MJ/ 13,6 12,9 Lysin/ME /MJ 0,80 0,68 Im zweiten Durchan wiesen die Schweine sehr hohe Taeszunahmen auf. Die Tiere mit einem mittleren Endewicht von 123,5 nahmen 1035 und die mit knapp 141 soar 1069 zu, der Futteraufwand je Zuwachs la bei 2,66 bzw. 2,73. Im Durchschnitt fraßen die Tiere der 140 -Gruppe 2,9 Futter tälich. 4

5 Tabelle 5: Leistunen bis zum Endewicht von 120 und 140 (Durchan 2) Durchan 2 Endewicht Anzahl Tiere Anfansewicht Endewicht 30 31,7 123,5 a 29 31,7 140,6 b Taeszunahmen Futterverbrauch/Ta 2,74 a 2,90 b Futteraufwand/ Zuwachs 2,66 2,73 Schlachtkörperewicht 96,1 a 110,3 b Schlachtausbeute 77,9 78,6 Schinken 18,7 a 20,6 b Lachs 7,4 a 8,4 b Schulter 9,0 a 10,2 b Bauch 13,6 a 15,8 b MFA Bauch 58,0 56,6 Speckmaß 14,0 14,8 Fleischmaß 64,9 a 67,1 b Indexpunkte/ SG 1,014 a 0,887 b ph 1 K 6,49 6,46 LF 1 K 4,3 4,2 LPA-Maße Fleisch-Fett-Verhältnis 1: 0,28 0,29 Rückenspeck cm 2,48 2,60 a, b: Sinifikante Unterschiede (p< 0,05) Die Indexpunkte je Schlachtkörperewicht unterschieden sich mit 1,014 und 0,887 noch stärker als im ersten Durchan. Allerdins la das Speckmaß der 140 -Variante mit 14,8 nur etwas höher als das der 120 -Variante mit 14,0, das Fleischmaß der schweren Tiere la mit 67,1 sinifikant um 2,2 höher. Das LPA-Maß Fleisch: Fett- Verhältnis unterschied sich kaum zwischen den Gruppen. Ähnlich wie im ersten Durchan werden die Tiere mit einem Endewicht von 140 in erster Linie durch zu hohe Schlachtkörper- und zu hohe Schinkenewichte mit Punktabzu belet. Alle 29 Schweine laen im Schlachtkörperewicht über 105. Bei 22 Tieren waren die Schinken mehr als 20 und bei 18 Schweinen mehr als 20,5 schwer. Beim Bauchfleischanteil erhielten nur vier Tiere einen Punktabzu. 5

6 Da der Basispreis in der esamten Mastperiode leich war, ist ein Verleich der Schlachterlöse statthaft. Es ab keinen Unterschied: Die bis 120 emästeten Schweine erzielten 131,07 und die bis 140 emästeten 131,12. Die schweren Tiere blieben ca. 13 Tae läner im Stall und fraßen in der esamten Mastperiode etwa 53 Futter mehr als die Tiere mit den üblichen Endewichten. Tabelle 6: Mastleistun ab 100 Lebendewicht (2. Durchan) Anzahl Gewicht am Taeszunahmen Futteraufwand/ Wieeabschnitt Tiere Abschnittsende Zuwachs , ,71 1.Wieun ( Woche) , ,36 2. Wieun ( Wochen) , ,46 3. Wieun ( Wochen) , ,49 4. Wieun ( Wochen) , ,01 5. Wieun ( Wochen) , ,88 6. Wieun ( Wochen) , ,22 Bis zu einem Gewicht von 130,7 (4. Wieun) laen die wöchentlichen Taeszunahmen bei mehr als 1000, der Futteraufwand erhöhte sich auf 4 je Zuwachs. Danach sanken die Taeszunahmen auf etwa 850, was aber ier noch eine beachtliche Leistun darstellt. In den letzten beiden Mastwochen erhöhte sich der Futteraufwand deutlich und la in der letzten Woche bei 5,2 je Zuwachs, wobei sich am Ende aber nur noch elf Schweine in der Auswertun befanden, und diese waren die leistunsschwächeren Tiere des Versuches. Fazit Für den Fall, dass Schweine aufrund einer behördlichen Anordnun (z.b. im Seuchenfall) läner als eplant im Stall bleiben müssen, bleibt folendes festzuhalten: In diesen Versuchen reduzierte eine Erhöhun des üblichen Endewichtes um ca. 17 die Taeszunahmen nicht, sondern steierte sie soar in einem Durchan. Der Futteraufwand erhöhte sich nicht dramatisch. Eine extreme Zunahme der Verfettun konnte in den beiden Versuchen mit 6

7 unterschiedlicher Genetik nicht festestellt werden. Die bis 140 emästeten Schweine wurden aber durch die Abrechnunsmaske (Überschreiten der Systemrenzen) in erster Linie ween zu hoher Schlachtkörperewichte empfindlich mit Index-Punktabzüen bestraft. Auch bei den Teilindices für Schinken und Lachs und beim MFA Bauch laen die Tiere nicht im optimalen Abrechnunsbereich. Durch die 13 bzw. 17 Tae länere Mastdauer erhöhte sich der Futterverbrauch um ca. 53 bzw. 63. Andrea Meyer und Wolfan Vot, LWK Niedersachsen 7

Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten

Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten Henrik Delfs, Winfried Matthes, Dörte Uetrecht, Annemarie Müller, Kirsten Büsing, Helmuth Claus, Klaas

Mehr

Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren

Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren Dr. Gerhard Stalljohann, LWK NRW, Münster Sybille Patzelt, LWK NRW, Landwirtschaftszentrum Haus Düsse, 59505 Bad Sassendorf

Mehr

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Dr. Gerhard Stalljohann Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster Dr. Gerhard Stalljohann 1 02 51 / 23 76-8 60

Mehr

Futterkosten in der Schweinemast reduzieren

Futterkosten in der Schweinemast reduzieren Futterkosten in der Schweinemast reduzieren Jede Möglichkeit, die Futterkosten zu senken, sollte ausgeschöpft werden, um angesichts der aktuellen Futterpreise zurechtzukommen. Was bei der Schweinefütterung

Mehr

Untersuchung zum Muskel- und Fettgewebeansatz wachsender Schweine Armin Schön, Prof. Wilfried Brade; Wolfgang Vogt; LWK Niedersachsen

Untersuchung zum Muskel- und Fettgewebeansatz wachsender Schweine Armin Schön, Prof. Wilfried Brade; Wolfgang Vogt; LWK Niedersachsen Untersuchung zum Muskel- und Fettgewebeansatz wachsender Schweine Armin Schön, Prof. Wilfried Brade; Wolfgang Vogt; LWK Niedersachsen Die genetische Herkunft, eine bedarfsgerechte Fütterung und das Management

Mehr

Aktuelle Klassifizierung- Maskenänderungen an den Schlachthöfen und die Einflußnahme durch entsprechende Ebergenetik

Aktuelle Klassifizierung- Maskenänderungen an den Schlachthöfen und die Einflußnahme durch entsprechende Ebergenetik Aktuelle Klassifizierung- Maskenänderungen an den Schlachthöfen und die Einflußnahme durch entsprechende Ebergenetik Johannes Korfhage Schweinebesamungsstation Weser- Ems e.v. Übersicht der Klassifizierungssysteme

Mehr

Einsatz von Körnererbsen in der Schweinefütterung

Einsatz von Körnererbsen in der Schweinefütterung Einsatz von Körnererbsen in der Schweinefütterung Dr. A. Heinze und K. Rau TLL Jena, Ref. 530 TLL-Kolloquium 25.4.16, Heinze Anliegen Wohin mit den Erbsen? Reduzierung Sojaimporte gesellschaftlisches Anliegen

Mehr

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden Name: Größe: cm Gewicht: kg Alter: Jahre Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation*

Mehr

Aktuelle Ergebnisse zur Ebermast

Aktuelle Ergebnisse zur Ebermast Aktuelle Ergebnisse zur Ebermast Winfried Matthes, Dörte Uetrecht, Hanne Christina Schulz, Annemarie Müller und Henrik Delfs Schweinetag Mecklenburg-Vorpommern Güstrow, 23. Oktober 2013 Das Verbundprojekt

Mehr

Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten

Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten Die intensive Färsenaufzucht mit einem frühen Erstkalbealter von 24 Monaten bringt viele Vorteile: Einsparungen bei Futterfläche, Stallplätzen und Arbeitszeit. Auch die

Mehr

Schweineherdbuchzucht Schleswig-Holstein e.v. prüft Duroceber an dänischer Sau

Schweineherdbuchzucht Schleswig-Holstein e.v. prüft Duroceber an dänischer Sau Schweine aktuell: Duroc-Eber aus der Herdbuchzucht getestet Schweineherdbuchzucht Schleswig-Holstein e.v. prüft Duroceber an dänischer Sau Im Rahmen der Prüfung dänischer Sauengenetik untersuchte die Landwirtschaftskammer

Mehr

Übersicht über die Funktionalitäten des mais Preismaskenkalkulators

Übersicht über die Funktionalitäten des mais Preismaskenkalkulators Übersicht über die Funktionalitäten des mais Preismaskenkalkulators Der mais Preismaskenkalkulator kann zusammen mit der mais Warenwirtschaft oder allein als Beratungswerkzeug verwendet werden. Er arbeitet

Mehr

Vergleich der Schweinemast in Stallungen konventioneller und alternativer Bauweise

Vergleich der Schweinemast in Stallungen konventioneller und alternativer Bauweise Februar 13 Vergleich der Schweinemast in Stallungen konventioneller und alternativer Bauweise Jürgen Mauer, LSZ Boxberg Zunehmende Ansprüche des Tier- und Verbraucherschutzes für eine nachhaltige Produktion

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Ebermast

Wirtschaftlichkeit der Ebermast Wirtschaftlichkeit der Ebermast Die Ferkelkastration ohne Betäubung wird in Deutschland nach dem Tierschutzgesetz ab 2019 nicht mehr zulässig sein. Eine Alternativen ist die Ebermast; sie hat den Vorteil,

Mehr

Warentest: Klarer Sieg für Danzucht

Warentest: Klarer Sieg für Danzucht Warentest: Klarer Sieg für Beim Warentest 2007/08 für Mastferkel, der im Auftrag des Landwirtschaftlichen Wochenblattes Westfalen-Lippe im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse durchgeführt wurde, hat die

Mehr

Grundlegende Zusammenhänge. Ing. Thomas Guggenberger, BAL Gumpenstein

Grundlegende Zusammenhänge. Ing. Thomas Guggenberger, BAL Gumpenstein Grundlegende Zusammenhänge Mastrinder Ing. Thomas Guggenberger, BAL Gumpenstein Fütterung & Fütterungstechnik STANDORTBESTIMMUNG PRODUKTIONSFAKTOREN Genetische Leistungsfähigkeit Haltung & Tiergesundheit

Mehr

Fehlerrechnung in der Optik

Fehlerrechnung in der Optik HTL Saalfelden Fehlerrechnun in der Optik Seite von 6 Heinrich Schmidhuber heinrich_schmidh@hotmail.com Fehlerrechnun in der Optik Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Fehlerarten, Fehlerfortplanzun,

Mehr

I. Dokumenteninformationen

I. Dokumenteninformationen Seite 0 von 7 I. Dokumenteninformationen U-Werte eneiter Verlasunen Autoren Headline Subline Stichwörter 9815 Zeichen (esamt inkl. Leerzeichen), 3 Bilder Bilder Zeichen Titel/Rubrik Ausabe Seite 1 von

Mehr

Protein- und energiereduzierte Fütterung bei Masthähnchen und deren Einfluss auf Einstreuqualität, Schlachtkörpermerkmale und Tierwohlindikatoren

Protein- und energiereduzierte Fütterung bei Masthähnchen und deren Einfluss auf Einstreuqualität, Schlachtkörpermerkmale und Tierwohlindikatoren Protein- und energiereduzierte Fütterung bei Masthähnchen und deren Einfluss auf Einstreuqualität, Schlachtkörpermerkmale und Tierwohlindikatoren Einleitung: Nicht erst mit dem Tierschutzplan Niedersachsen

Mehr

Ersatz von Sojaextraktionsschrot durch Erbsen, vollfette Sojabohnen und Rapsextraktionsschrot in Rationen für Mastschweine

Ersatz von Sojaextraktionsschrot durch Erbsen, vollfette Sojabohnen und Rapsextraktionsschrot in Rationen für Mastschweine Ersatz von Sojaextraktionsschrot durch Erbsen, vollfette Sojabohnen und Rapsextraktionsschrot in Rationen für Mastschweine Bernhard Zacharias, Tanja Zacharias, Marion Hennig, Siegmar Benz, Hansjörg Schrade,

Mehr

Gesunder Darm - Wohlbefinden fördern - Aggressionen verringern!

Gesunder Darm - Wohlbefinden fördern - Aggressionen verringern! Herausforderungen in der Schweinehaltung meistern 20. Rheinischer Schweinetag 3. Dezember 2013 Gesunder Darm - Wohlbefinden fördern - Aggressionen verringern! Dr. Gerhard Stalljohann Gliederung: Gesunder

Mehr

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Eurotier 2006 Forum Rind Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Prof. Dr. Gerhard Schwarting Klassifizierung der Proteine nach ihrer Funktion 1. Katalytische Proteine (Enzyme) - Oxydoreduktosen

Mehr

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN Kassel, 9. Februar 2010 Mit HP-Sojaextraktionsschrot Futterqualität verbessern und Kosten sparen Lassen sich bei der Verwendung von Hoch-Protein-Sojaextraktionsschrot

Mehr

LMIV Endspurt für die neue Produktkennzeichnung

LMIV Endspurt für die neue Produktkennzeichnung LMIV Endspurt für die neue Produktkennzeichnun Martina Denner, staatl. epr. Lebensmittelchemikerin, Institut Romeis Bad Kissinen GmbH Sind Ihre Produkte schon emäß der LMIV ekennzeichnet oder benötien

Mehr

Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM)

Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM) Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM) Dr. H. Lindermayer, G. Propstmeier-LfL-ITE Grub Etwa 40 % der Schweine, v.a. Mastschweine, werden mit Maisrationen gefüttert. Dabei

Mehr

Lämmer mit Rapsschrot mästen

Lämmer mit Rapsschrot mästen Lämmer mit Rapsschrot mästen Christian Koch und Dr. Franz-Josef Romberg, Dienstleistungszentum Ländlicher Raum (DLR) Westpfalz, Hofgut Neumühle Rapsextraktionsschrot hat sich in der Rinderfütterung als

Mehr

NEUES für Fütterung & Management. SPEZIAL. Beispiele für Futtermischungen. von Mastschweinen

NEUES für Fütterung & Management.  SPEZIAL. Beispiele für Futtermischungen. von Mastschweinen www.proteinmarkt.de NEUES für Fütterung & Management SPEZIAL Beispiele für Futtermischungen von Mastschweinen I2I Beispiele für Futter mischungen von Mastschweinen 2011 Ein Wort vorweg: Dr. Manfred Weber,

Mehr

Wie wird Schweinefleisch in der Schweiz bezahlt? - Vermarktung von schweizerischem Schweinefleisch -

Wie wird Schweinefleisch in der Schweiz bezahlt? - Vermarktung von schweizerischem Schweinefleisch - Juni 12 Wie wird Schweinefleisch in der Schweiz bezahlt? - Vermarktung von schweizerischem Schweinefleisch - Artikelserie: Schweinehaltung in der Schweiz (Folge 5) Jürgen Mauer, LSZ Boxberg Schweizer Landwirte

Mehr

Schweineproduktion wächst weltweit Produktionskosten wesentlich. ist mehr getan als gedacht! aber. gesagt Herwig Grimm. Gesagt ist nicht getan,

Schweineproduktion wächst weltweit Produktionskosten wesentlich. ist mehr getan als gedacht! aber. gesagt Herwig Grimm. Gesagt ist nicht getan, Schweineproduktion wächst weltweit Produktionskosten wesentlich Inhalt aber ist mehr getan als gedacht! Bereich Themen Gesagt ist nicht getan, gesagt Herwig Grimm Fleischproduktion Preise und Kosten Wer

Mehr

Verkäufer/-in im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. belmodi mode & mehr ein modernes Unternehmen mit Tradition.

Verkäufer/-in im Einzelhandel. Kaufmann/-frau im Einzelhandel. belmodi mode & mehr ein modernes Unternehmen mit Tradition. Eine gute Mitarbeiterführung und ausgeprägte sind dafür Das ist sehr identisch des Verkäufers. Eine gute Mitarbeiterführung und ausgeprägte sind dafür Das ist sehr identisch des Verkäufers. Eine gute Mitarbeiterführung

Mehr

EINSATZ UND WIRKUNGSWEISE VON BENZOESÄURE BEI PROTEINREDUZIERUNG IN DER SCHWEINEMAST. M.Sc. agr. Katrin Stelter

EINSATZ UND WIRKUNGSWEISE VON BENZOESÄURE BEI PROTEINREDUZIERUNG IN DER SCHWEINEMAST. M.Sc. agr. Katrin Stelter EINSATZ UND WIRKUNGSWEISE VON BENZOESÄURE BEI PROTEINREDUZIERUNG IN DER SCHWEINEMAST M.Sc. agr. Katrin Stelter GLIEDERUNG Was ist Benzoesäure? Warum Benzoesäure in der Schweinemast? Versuchsdesign Tiermaterial

Mehr

Fütterung der Zuchtsau Eine Gratwanderung

Fütterung der Zuchtsau Eine Gratwanderung Fütterung der Zuchtsau Eine Gratwanderung 1. Ziele 2. Genetik 3. Ferkel 4. Remonte 5. Eingliederung 6. 1. Trächtigkeit 7. Vor Abferkeln 8. Säugezeit 9. Absetzen - Decken 1 1. Ziele und Voraussetzungen

Mehr

4. Optische Resonatoren

4. Optische Resonatoren 4. Optsche Resonatoren 4.. Modenselekton Bs jetzt haben wr nur den enfachsten Resonatortyp, den Fabry-erot Laser besprochen. In Abb. 4.. snd nochal de wchtsten Eenschaften deses Lasertyps darestellt. a)

Mehr

Hochschule Anhalt. Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen.

Hochschule Anhalt. Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen. Hochschule Anhalt Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen Versuchsbericht Arbeitsgruppe: Dr. Heiko Scholz, Hochschule Anhalt, Fachbereich

Mehr

Bestimmung der Molaren Masse nach Dumas (MOL) Gruppe 8 Simone Lingitz, Sebastian Jakob

Bestimmung der Molaren Masse nach Dumas (MOL) Gruppe 8 Simone Lingitz, Sebastian Jakob Bestiun der Molaren Masse nach Duas (MO Gruppe 8 Sione initz, Sebastian Jakob 1. Grundlaen In diese ersuch wird nach de erfahren von Duas die Molare Masse von hlorofor bestit. Dazu wird anenoen, daß hlorofor

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Physik 1 ET, WS 2012 Aufgaben mit Lösung 2. Übung (KW 44) Schräger Wurf ) Bootsfahrt )

Physik 1 ET, WS 2012 Aufgaben mit Lösung 2. Übung (KW 44) Schräger Wurf ) Bootsfahrt ) Physik ET, WS Aufaben mit Lösun. Übun (KW 44). Übun (KW 44) Aufabe (M.3 Schräer Wurf ) Ein Ball soll vom Punkt P (x, y ) (, ) aus unter einem Winkel α zur Horizontalen schrä nach oben eworfen werden. (a)

Mehr

Zur Berechnung von ψ-werten für Baukonstruktionen im Bereich bodenberührter Bauteile

Zur Berechnung von ψ-werten für Baukonstruktionen im Bereich bodenberührter Bauteile Ao. Univ. Prof. ipl.-in. r. tehn. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Shönber am Kamp, Österreih raft, 24. 8. 2009 Zur Berehnun von ψ-werten für Baukonstruktionen im Bereih bodenberührter Bauteile I. Vorbemerkun

Mehr

4 PROBABILISTISCHE CLUSTERANALYSEVERFAHREN

4 PROBABILISTISCHE CLUSTERANALYSEVERFAHREN 4 PROBABILISTISCHE CLUSTERANALYSEVERFAHREN 4.1 Einleitende Übersicht Die probabilistischen Clusteranalyseverfahren unterscheiden sich von den im vorausehenden Kapitel behandelten deterministischen Verfahren

Mehr

Archived at http://orgprints.org/12977/

Archived at http://orgprints.org/12977/ Archived at http://orgprints.org/12977/ Ergebnisse von vier Laktationsjahren der Milchziegenherde in Trenthorst Gerold Rahmann und Birte Hauschild, Institut für ökologischen Landbau der FAL, Trenthorst

Mehr

Praktische Ausbildung und Training. Optische Koordinatenmesstechnik

Praktische Ausbildung und Training. Optische Koordinatenmesstechnik Master Studienan Laser- & Optotechnoloien University of Applied Sciences Jena Pratium Optische Koordinatenmesstechni Pratiumsverantwortlicher: Dipl.-In. Thomas Wese Pratische Ausbildun und Trainin Optische

Mehr

Vermarktung von Schlachttieren

Vermarktung von Schlachttieren Vermarktung von Schlachttieren Lebendvermarktung Schlachtkörpervermarktung Grundprinzipien der Klassifizierung Lebendvermarktung Bewertung nach Gewicht Fleischergriffe Schlachtkörpervermarktung Durch Einbeziehung

Mehr

Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse

Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse 1 Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse Im Erntejahr 2011 wurden bis Ende Oktober aus Bayern rund 280 Proben von Kleegras-, Luzerne-, Luzernegrassilagen, Heu- und Graskobs zur Untersuchung

Mehr

5. OpenVoice 500: Sprachbox einstellen und abfragen

5. OpenVoice 500: Sprachbox einstellen und abfragen 5. OpenVoice 500: Sprachbox einstellen und abfraen OpenVoice 500 ist das interierte Sprachboxsystem für das Kommunikationssystem OpenCom 1000. Mit diesem Proramm können Anrufer für Sie Nachrichten hinterlassen,

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Impfen wir zuviel? Dr. Ricarda Steinheuer Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH

Impfen wir zuviel? Dr. Ricarda Steinheuer Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH Impfen wir zuviel? Dr. Ricarda Steinheuer Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH Wie Wie oft oft wollen wollen Sie Sie denn denn noch noch impfen? impfen? Impfen Sie zuviel? Warum handelsüblich oder bestandsspezifisch?

Mehr

Grüner Kaffee. Fatburner, Jungbrunnen und Lebenselixier. Dr. Lydia Polwin-Plass

Grüner Kaffee. Fatburner, Jungbrunnen und Lebenselixier. Dr. Lydia Polwin-Plass Grüner Kaffee Fatburner, Jungbrunnen und Lebenselixier Dr. Lydia Polwin-Plass Übergewicht schadet unserer Gesundheit Übergewicht ist nicht nur eine Frage von Aussehen, Beweglichkeit und Agilität, es stellt

Mehr

Vergleich: Haltung von Mastschweinen

Vergleich: Haltung von Mastschweinen Vergleich: Haltung von Mastschweinen S.1-2 Konventionelle Haltung und - S. 3-5 EU-Öko-Verordnung, Naturland und Neuland Kriterien Konventionelle Haltung Einstiegsstandard Premiumstandard Haltungsform 0,5

Mehr

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern Zwischen Juli und August 2014 wurden vom Verein Futtermitteltest e. V. in Bayern dreizehn Milchleistungsfutter von

Mehr

Berechnung der Weideleistung

Berechnung der Weideleistung Berechnung der Weideleistung Bearbeitung: Dr. Clara Berendonk und Anne Verhoeven Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Riswick Elsenpaß 5, 47533 Kleve

Mehr

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff:

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff: Andrea Schuster Von: Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Andrea Schuster Betreff: Faktoren, welche die Wurfgröße und das Geburtsgewicht

Mehr

DLG-Trendmonitor Europe

DLG-Trendmonitor Europe DLG-Trendmonitor Europe Fact Sheet Frühjahr 2015 Geschäftserwartungen uneinheitlich, Investitionsbereitschaft rückläufig Geschäftslage: Weniger Zufriedenheit Erwartungen an die Geschäftsentwicklung: Uneinheitlich

Mehr

Bestimmung der Dichte eines festen Körpers aus dem Auftrieb in Flüssigkeiten Versuchsprotokoll

Bestimmung der Dichte eines festen Körpers aus dem Auftrieb in Flüssigkeiten Versuchsprotokoll Bestimmun der Dichte eines festen Körpers aus dem Auftrieb in Flüssikeiten Versuchsprotokoll Tobias Brinkert email: Homepae: 27.0.200 Version: 1.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ackerbohnen oder Lupinen zur Eiweißversorgung von Milchkühen

Ackerbohnen oder Lupinen zur Eiweißversorgung von Milchkühen n oder n zur Eiweißversorgung von Milchkühen In einem Fütterungsversuch mit Milchkühen in Haus Riswick, Kleve, wurde die Wirksamkeit von n und n zur Proteinversorgung vergleichend geprüft. Über die Versuchsergebnisse

Mehr

Bei drei Futtern wurden freiwillig die Gemengteile der verwendeten Komponenten angegeben, was hilfreich bei der Einschätzung von Futterqualität und

Bei drei Futtern wurden freiwillig die Gemengteile der verwendeten Komponenten angegeben, was hilfreich bei der Einschätzung von Futterqualität und V e r g l e i c h e n d e r M i s c h f u t t e r t e s t N r. 1 0 9 / 12 A l l e i n f u t t e r f ü r s ä u g e n d e S a u e n u n d f ü r t r a g e n d e S a u e n a u s N o r d r h e i n - W e s t

Mehr

Multivariate Verfahren

Multivariate Verfahren Multivariate Verfahren Lineare Reression Zweck: Vorhersae Dimensionsreduktion Klassifizierun Hauptkomponentenanalyse Korrespondenzanalyse Clusteranalyse Diskriminanzanalyse Eienschaften: nicht-linear verteilunsfrei

Mehr

Versuch 320. Linsen, Linsensysteme und Projektionsapparat. 320.1 Erläuterungen. 320.1.1 Bildkonstruktion PN1101

Versuch 320. Linsen, Linsensysteme und Projektionsapparat. 320.1 Erläuterungen. 320.1.1 Bildkonstruktion PN1101 Versuch 30 Linsen, Linsensysteme und Projektionsapparat Lernziel: Der praktische Uman mit Linsen und Linsensystemen soll eüt werden. Die Näherunskonzepte der eometrischen Optik sollen ür dünne Linsen,

Mehr

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 94/08 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Baden-Württemberg

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 94/08 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Baden-Württemberg Vergleichender Mischfuttertest Nr. 94/08 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Baden-Württemberg Im vorliegenden VFT-Test wurden fünfzehn Milchleistungsfutter von neun Werken geprüft. Die Proben wurden

Mehr

Einführung in die Fehlerrechnung (statistische Fehler und Fehlerfortpflanzung) anhand eines Beispielexperiments (Brennweitenbestimmung einer Linse)

Einführung in die Fehlerrechnung (statistische Fehler und Fehlerfortpflanzung) anhand eines Beispielexperiments (Brennweitenbestimmung einer Linse) Physiklabor Prof. Dr. M. Wülker Einführun in die Fehlerrechnun (statistische Fehler und Fehlerfortpflanzun) anhand eines Beispielexperiments (Brennweitenbestimmun einer Linse) Diese Einführun erläutert

Mehr

Versuchsbericht. Versuchsnummer : FK_FA_2012_03. Versuchsfrage: Vergleich unterschiedlicher Proteinquellen im Futter während der Ferkelaufzucht

Versuchsbericht. Versuchsnummer : FK_FA_2012_03. Versuchsfrage: Vergleich unterschiedlicher Proteinquellen im Futter während der Ferkelaufzucht über einen Fütterungsversuch für die Firma: Getreide AG Friedrich-Voß-Straße 11, 24768 Rendsburg im: Lehr- und Versuchszentrum Futterkamp, Futterkamp, 24327 Blekendorf Versuchsbericht Versuchsnummer :

Mehr

Welches Versorgungsniveau mit Lysin ist für Hybrideber in der Mast sinnvoll?

Welches Versorgungsniveau mit Lysin ist für Hybrideber in der Mast sinnvoll? KTBL-Tagung am 2. und 3. Juli 2014 Ebermast Stand und Perspektiven Part: Tierernährung Welches Versorgungsniveau mit Lysin ist für Hybrideber in der Mast sinnvoll? Luise Hagemann (LELF Brandenburg) Lysinniveau

Mehr

Vielen Sauenhaltern läuft die Zeit davon!!

Vielen Sauenhaltern läuft die Zeit davon!! KB-Refresherkurs 2012 Umsetzung und Lösungsmöglichkeiten der Gruppenhaltung tragender Sauen 08.02.2012 Teglingen Landhaus Eppe Warum ist das Thema so wichtig und aktuell? Heute ist der 08.02.2012 Vielen

Mehr

Ziegenmilch ist allergenärmer als Kuhmilch und hat eine äusserst positive, aufbauende Wirkung auf die Darmflora.

Ziegenmilch ist allergenärmer als Kuhmilch und hat eine äusserst positive, aufbauende Wirkung auf die Darmflora. Marengo Ziegenmilch 500g Als erste natürliche Nahrung für den Welpen hat die Natur die Milch der Hündin vorgesehen. Darum ist und bleibt die Milch der Mutterhündin die allererste Wahl bei der Aufzucht

Mehr

a) b) c) d) e) f) g) h) i) j) k) l) s) t) u) v) w) x) y) z)

a) b) c) d) e) f) g) h) i) j) k) l) s) t) u) v) w) x) y) z) Aufabe 1: a) b) c) d) e) f) ) h) i) j) k) l) m) n) o) p) q) r) s) t) u) v) w) x) y) z) a) Welche der Fiuren a) z) ist achsensymmetrisch? Trae die Symmetrieachsen ein. b) Gib an, welche der Fiuren a) z)

Mehr

Krankentagegeldversicherung Aktuelle Rechtsprechung zu den MB/KT

Krankentagegeldversicherung Aktuelle Rechtsprechung zu den MB/KT Taunsreihe der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Krankentaeeldversicherun Aktuelle Rechtsprechun zu den MB/KT 18. November 2014 Residenz am Dom, Köln Taesseminar 09:30 Uhr Beinn der Veranstaltun 17:00

Mehr

1 Rindfleischmarkt Schweiz

1 Rindfleischmarkt Schweiz 1 Rindfleischmarkt Schweiz Der Metzger unterscheidet: Rindfleisch Verarbeitungsvieh (vor allem Kühe) Bankvieh Grosses Bankvieh Jungmuni, Ochsen, Rinder Bankvieh Kälber Welche Tierkategorie liefert wieviel

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten. Qualitativ hochwertige Futterautomaten

Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten. Qualitativ hochwertige Futterautomaten Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten Qualitativ hochwertige Futterautomaten STALKO Breifutterautomaten STALKO Breiautomaten sind bekannt für ausgezeichnete

Mehr

Bauphysik im PASSIVHAUS

Bauphysik im PASSIVHAUS Bauphysik Bauphysik im PASSIVHAUS U-Werte und Dr.rer.nat. Harald Krause B.Tec Dr. Harald Krause Sonnenfeld 9, D-83 Samerber hk@btec-rosenheim.de. Südtiroler Passivhaustaun 30.0.004 Bauphysik Thermische

Mehr

Pressekonferenz, 14. Juli 2014, Berlin. Die Zukunft der Sozialen Pflegeversicherung Fakten und Reformperspektiven. Materialien

Pressekonferenz, 14. Juli 2014, Berlin. Die Zukunft der Sozialen Pflegeversicherung Fakten und Reformperspektiven. Materialien Pressekonferenz, 14. Juli 2014, Berlin Die Zukunft der Sozialen Pflegeversicherung Fakten und Reformperspektiven Materialien Abbildung 1 Pflegefallrisiko nach Alter und Geschlecht Anteil der pflegebedürftigen

Mehr

1. Lückentext. Aus dem Leben eines Schweins aus konventioneller Haltung (AB 01)

1. Lückentext. Aus dem Leben eines Schweins aus konventioneller Haltung (AB 01) 1. Lückentext Aus dem Leben eines Schweins aus r (AB 01) Lies dir folgenden Text durch und fülle die Lücken aus. Besuche die Sau im virtuellen Schweinestall, um die fehlenden Informationen herauszufinden.

Mehr

PEUGEOT DEUTSCHLAND. Zahlen, Daten, Fakten 2004

PEUGEOT DEUTSCHLAND. Zahlen, Daten, Fakten 2004 Deutschland GmbH Armand--Straße 1 66119 Saarbrücken Telefon (0681) 879-0 Telefax (0681) 879-555 www.peueot.de PEUGEOT DEUTSCHLAND Zahlen, Daten, Fakten 2004 Servicenummer 01801-111 999 (zum Ortstarif)

Mehr

Kennzeichnung Honig. Musteretikett. Honig. 500 g. Imkerei Muster Musterplatz 1 1234 Musterdorf

Kennzeichnung Honig. Musteretikett. Honig. 500 g. Imkerei Muster Musterplatz 1 1234 Musterdorf Kennzeichnun Honi Musteretikett Honi 500 Bezeichnun des Lebensmittels Nettofüllmene Name oder Firma und Anschrift des Lebensmittelunternehmers Imkerei Muster Musterplatz 1 1234 Musterdorf Mindestens haltbar

Mehr

Daten sammeln, darstellen, auswerten

Daten sammeln, darstellen, auswerten Vertiefen 1 Daten sammeln, darstellen, auswerten zu Aufgabe 1 Schulbuch, Seite 22 1 Haustiere zählen In der Tabelle rechts stehen die Haustiere der Kinder aus der Klasse 5b. a) Wie oft wurden die Haustiere

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. Mai 2012 RBI verdoppelte Gewinn und steigerte Kapitalquote deutlich Zinsüberschuss stabil bei 875 Millionen (Q1 2011: 884 Millionen) Betriebserträge fielen leicht um 3,4 Prozent auf 1.295 Millionen

Mehr

Jahresbericht 2004 2005 2006 2007

Jahresbericht 2004 2005 2006 2007 Jahresbericht 2004 2005 2006 2007 Gleichmäßiges Wachstum begeistert Fakten für Fans Ileitis-Schluckimpfung millionenfach bewährt für verbesserte Aufzucht- und Mastleistung für einheitlichere Verkaufsgruppen

Mehr

Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik

Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik Dr. Sylvia Baier, LWK Niedersachsen, Schweinegesundheitsdienst, Dr. Jens Brackmann, LWK Niedersachsen, Institut für Tiergesundheit

Mehr

Statistische Auswertung:

Statistische Auswertung: Statistische Auswertung: Die erhobenen Daten mittels der selbst erstellten Tests (Surfaufgaben) Statistics Punkte aus dem Punkte aus Surftheorietest Punkte aus dem dem und dem Surftheorietest max.14p.

Mehr

Für die schweren Fälle

Für die schweren Fälle Sonderdruck aus Finanztest 08/2008 Sonderdruck Für die schweren Fälle Private Haftpflichtversicherun. Eine kleine Unachtsamkeit kann zur roßen finanziellen Katastrophe werden. Davor schützt eine Haftpflichtversicherun.

Mehr

Lebensmittelkennzeichnung nach der EU-Verbraucherinformationsverordnung Nr.1169/2011

Lebensmittelkennzeichnung nach der EU-Verbraucherinformationsverordnung Nr.1169/2011 Lebensmittelkennzeichnun nach der EU-Verbraucherinformationsverordnun Nr.1169/2011 Geltunsbereich & Fristen Die EU-Verbraucherinformationsverordnun (LMIV) ilt unmittelbar in allen Mitliedsstaaten und ersetzt

Mehr

Versuchsbericht Nr Einfluss der Vaterrasse auf die Mastleistung von Lämmern

Versuchsbericht Nr Einfluss der Vaterrasse auf die Mastleistung von Lämmern Versuchsbericht Nr. 2-2005 Einluss der Vaterrasse au die Mastleistung von Lämmern Bildungs- und Wissenszentrum Aulendor - Viehhaltung, Grünlandwirtschat, Wild, Fischerei- 1 Einluss der Vaterrasse au die

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung In In absoluten Zahlen*, 99 bis bis 0 Männer Frauen.5.5 0.7.050.8.0 006 00 86 9 99 0 006 00 99 706 650 **.0 5 ** mit 0 oder weniger Arbeitsstunden pro Woche.76.8.5

Mehr

Grundlagen der Lüftung. PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN

Grundlagen der Lüftung. PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN Grundlagen der Lüftung PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN Gliederung Physikalische Grundlagen Umsetzung in der Praxis Aktuelle Neuerungen in der Lüftung Physikalische

Mehr

Produktion von Fleisch und Fleischwaren im Plus

Produktion von Fleisch und Fleischwaren im Plus Pressemitteilung zur VDF/BVDF-Jahrestagung 2015 Produktion von Fleisch und Fleischwaren im Plus Ungeachtet der anhaltenden unsachlichen Darstellungen von Fleischerzeugung und -verbrauch in den Medien und

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Landwirtschaftliche Nutztierhaltung in Schleswig-Holstein

Landwirtschaftliche Nutztierhaltung in Schleswig-Holstein Landwirtschaftliche Nutztierhaltung in Schleswig-Holstein Teil I: Datensammlung zur Entwicklung der Tierzahlen und der Bestandsgrößen in der Schleswig-Holsteinischen Nutztierhaltung Für die Schleswig-Holsteinische

Mehr

Monja Schmitt und Michael Mudiappa. Rücklaufquoten von BiKS-8-12 im zeitlichen Verlauf.

Monja Schmitt und Michael Mudiappa. Rücklaufquoten von BiKS-8-12 im zeitlichen Verlauf. Monja Schmitt und Michael Mudiappa Rücklaufquoten von BiKS-8-12 im zeitlichen Verlauf. Otto-Friedrich-Universität Bamberg Forschergruppe BiKS 96045 Bamberg 2010 2 1. Einleitung Die Erhebungen im Längsschnitt

Mehr

KISS-Newsletter. Ausgabe Dezember 2008. Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System. Seite 1 von 6

KISS-Newsletter. Ausgabe Dezember 2008. Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System. Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System -Newsletter Ausgabe Dezember 2008 Vor Ihnen liegt der erste -Newsletter. Zukünftig wollen wir mehrfach im Jahr einen -Newsletter an Sie senden.

Mehr

17. Wahlperiode 08.08.2014 17/2356

17. Wahlperiode 08.08.2014 17/2356 Bayerischer Landta 7. Wahlperiode 08.08.204 72356 Schriftliche Anfrae des Abeordneten Günther Felbiner FREIE WÄHLER vom 09.0.203 Zukunft der Berufsschulen in Unterfranken Ich frae die Staatsreierun:. Wie

Mehr

Klimatechnik 2005/2006 ART COOL Design - Serie. Gutes Klima als Lifestyle. Von Designern prämiert. LG

Klimatechnik 2005/2006 ART COOL Design - Serie. Gutes Klima als Lifestyle. Von Designern prämiert. LG Kliatechnik 2005/2006 RT COOL Desin - Serie Gutes Klia als Lifestyle. Von Desinern präiert. LG Überleen: Chaos SWING -Funktion Die Chaos Swin -Funktion orientiert sich an eine natürlichen Luftstro und

Mehr

Auf Wanddicken achten

Auf Wanddicken achten 86 Sanierung Mit Präzisions-Skalenlupe wird Verbunddicke und Reinharz-Schicht gemessen IKT-LinerReport 2012 Auf Wanddicken achten Linerqualität weiterhin auf hohem Niveau. Drei von vier Prüfkriterien fallen

Mehr

Tabelle 28: ph-werte des Harns aller Tiere über den gesamten Zeitraum.

Tabelle 28: ph-werte des Harns aller Tiere über den gesamten Zeitraum. 4.3. Ergebnisse der Harnuntersuchung 4.3.1. ph- des Harns Der ph- des Harns aller 132 untersuchten Tiere betrug zu Beginn der Untersuchung im Mittel 8,47 und verringerte sich mit Beginn der Vorbereitungsfütterung

Mehr

PUPPY SENSITIV LACHS UND REIS

PUPPY SENSITIV LACHS UND REIS PUPPY ORIGINAL PUPPY DIGESTION PUPPY SENSITIV PUPPY ROBUST PUPPY ATHLETIC Huhn (20%), Weizen, Maiskleber, dehydrierte Geflügelproteine, Reis (8%), tierisches Fett, Mais, Autolysat, Rübenschnitzel, Trockenei,

Mehr

Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofinger, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V. Aufschwung: Wachstumsrate BIP steigt. Abschwung: Wachstumsrate BIP fällt

Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofinger, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V. Aufschwung: Wachstumsrate BIP steigt. Abschwung: Wachstumsrate BIP fällt 1 12. Kurzfristie wirtschaftliche Schwankunen Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofiner, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V Beriffe: Aufschwun: Wachstumsrate BIP steit Abschwun: Wachstumsrate BIP fällt Rezession:

Mehr

Afrikanische Schweinepest

Afrikanische Schweinepest Neue Schweineseuchen bedrohen Österreich Afrikanische Schweinepest Epizootische Virusdiarrhoe Dr. Wolfgang Schafzahl Fachtierarzt f. Ernährung u. Diätetik Fachtierarzt f. Schweine www.styriavet. at Afrikanische

Mehr

I / 2012 am. Verhandlungsspielraum Immobilienangebote

I / 2012 am. Verhandlungsspielraum Immobilienangebote I / 2012 am Verhandlungsspielraum Immobilienangebote Mit welcher mathematischen Wahrscheinlichkeit lassen sich im Preisangebot einkalkulierte Verhandlungsspielräume am Markt durchsetzen. Jedes Preisangebot

Mehr

5 Ergebnisse. 5.1 Circadiane Rhythmik. 5 Ergebnisse 54

5 Ergebnisse. 5.1 Circadiane Rhythmik. 5 Ergebnisse 54 5 Ergebnisse 54 5 Ergebnisse Um ein flüssiges Lesen der Ergebnisse zu gewährleisten, wurden im Ergebnisteil nur zusammenfassende Darstellungen und Tabellen aufgenommen. Außerdem konnten im Ergebnisteil

Mehr