Was das Jahr des Pferdes für den Einkauf in China bedeutet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was das Jahr des Pferdes für den Einkauf in China bedeutet"

Transkript

1 tren drive for purchase Was das Jahr des Pferdes für den Einkauf in China bedeutet ln dieser Ausgabe: Entwicklungen des chinesischen Marktes, ABB im Interview: Trends im Supply Chain Management, Einkauf und Logistik im Einklang mit TCO

2 Die Themen im Überblick 3 Editorial 4 Einkauf in China Entwicklungen des chinesischen Marktes: Trends, Strategien und Empfehlungen 6 Trends und Herausforderungen des Supply Chain Managements Interview mit Daniel Helmig, Group Senior Vice President & Head of Supply Chain Management, ABB 7 Review: Das Railway-Forum Einkauf und Logistik im Einklang mit TCO Steigerung des Ergebnisbeitrags durch ganzheitliche Kostenbetrachtung 8 Vorschau: trend Q3/ Impressum Drozak Consulting GmbH Lelbnlzstra8e Be~ln trendodrozak.com DniCk Dahler Print, Wandlitz V. I. s. d. P. Dr. Anja Maibaum Redskiion +49 (0) Denla Merk81 Redaktion +49 (0) Erwchelnu~ 4 x im Jahr Aull~~g~~ (PrlnQ: 500 Exemplare Die Zeltachrllt und alle enthaltenen Texte und Fotoe sich urtleb81t8chtllch gaachihzt. M~ Annahme der Manuskripte gehen dae Racht der Vet6ffentlichung 90Wie die Rechte zur Übersetzung, \lelgabe von Nachdruckrachten, elektronischen Speicherung in Datenbanken. z.ur Herstellung von Sonderarucken, Fotokopien an den Herausgeber Ober. Jede Verwertung aubertlalb derdurch dae Umeberrechlllgfeatgelegtan Granzen lat ohne ZUstimmung daa Herausgebers unzulässig. Keine Gewähr für unvemngt eingeschickte Beitrage und Fotos. Alle Nachrichten nach bestem Wissen und Gewil88n, aber ohne G wllhr. Dae Magazin Ist kostenlos. Ich freue mich, Ihnen heute die erste Ausgabe unseres Magazins trend vorzustellen. Schon seit einigen Jahren ist Drozak Consulting eine anerkannte Beratung für die Bereiche Einkauf, Supply Chain und Business Performance. Immer öfter werden wir von Kunden um eine Meinung gebeten oder über aktuelle Entwicklungen im Markt befragt. Diesen Dialog möchten wir mit trend intensivieren, Ihnen neue Entwicklungen vorstellen, Methoden erklären, auf wichtige Veranstaltungen hinweisen oder von Ihren Best Practices berichten. Diese erste Ausgabe des Magazins widmen wir China, einem Land, mit dem ich viel verbinde und über Jahre geschäftlich und privat kennengelernt habe. Als ich unser Office in Shenghai vor zehn Jahren gegründet habe, war alles noch ein wenig andersdie Industrie, die Menschen, das Essen, sogar die Luft war in den Städten noch richtig gut. ln Restaurants wurde mit dem Finger auf ein Gericht auf der Speisekarte gezeigt und man zahhe nach einem köstlichen Mahl kaum mehr als 10 RMB (ca. 1 EUR). Jeder von uns, der in den letzten 1 0 Jahren in China war, konnte die Veränderungen beobachten: Die Industrie hat ihre Effizienz gesteigert, frühere "Raubkopierer" sind heute Vorreiter in Technologie und Innovation, die Menschen kleiden sich wie Europäer und verbringen ihren Urlaub in anderen Ländern. Und die Zeiten, in denen für 10 RMB gespeist wurde, sind längst vorüber. Obwohl sich das Land nach wie vor dynamisch weiterentwickeh, hat China aus meiner Sicht sein Gleichgewicht gefunden. Heute lassen sich geschäftliche und soziale Vor- und Nachteile viel besser einschätzen. Unternehmen haben ihre Produktionsstandorte, die Supply Chain-Strukturen, Kunden- und politische Beziehungen aufgebaut. Es ist eine gewisse Stabilität und Sättigung eingetreten. Die "wilden Zeiten", in denen unangemeldete Einkäufer und Einkaufsleiter in das B!.lro der Deutschen Auslands- handelskammer in Shanghai in der 27. Etage eines typischen Pudenger Wolkenkratzers hineingestürmt sind, um zu fragen: "Wo sind meine Lieferanten?", sind lange vorbei. Heute werden die Ueferanten entwickelt und es werden die Best Practices gesucht. Auch die deutsche Community, die in China eine lange Tradition hat, ist heute eine andere als noch vor zehn Jahren. Heute ist sie durchgestyh und weniger übersichtlich als damals, wo man beim Brunch, beim Paulaner und bei den Deutschen Abenden quasi unter sich war. Heute beherrschen Experten die Szene, nicht umsonst kandidieren 21 Top-Kandidaten zur Wahl des neuen chinesischen Regionalvorstandes der Deutschen Handelskammer. Als Kammermitglied von damals bin ich überrascht von den überzeugenden Profilen aller Kandidaten und deren professionellen Wahlkampagnen. Die Reise muss weiter gehen, um neue Märkte und neue Supply Chain-Lösungen zu suchen. Dr. Jacek Drozak. Griinder und Geschäftsführer von Drozak Consultlng Für mich sind durch diese Entwicklung die Attraktivität und der Reiz, das Besondere und die Überraschungen in China zu entdecken, etwas verblasst. Die inneren Spannungen, wirtschaftliche Risiken sowie die rasant und unkentreliiert steigende Kriminalität, Umweltbelastungen und steigende Löhne kommen noch hinzu. Ich denke, dass eine "Parallelstrategie" für viele Unternehmen Sinn macht, d. h. ein Ausbau des Geschäfts in China, sofern der Markteintritt bereits gelungen ist, gleichzeitig jedoch die Suche nach Märkten, in denen heute die Bedingungen herrschen wie in China vor zehn, zwanzig Jahren, z. B. die sogenannten "next eleven", zu denen u. a. die Türkei, Indien und Pakistan gehören. Manche Unternehmen haben in den letzten Jahren in Europa ein "zweites China" gefunden, z. B. Rumänien. Außerhalb von Europa ist sicherlich die Entwicklung in Vietnam sehr interessant. Indien zu beurteilen ist nicht einfach, da sich das Land mit der Bürokratie, ungenogender Infrastruktur und anderen Faktoren selbst im Wege steht. Aber eins ist klar: Die Reise muss weiter gehen, um neue Märkte und neue Supply Chain-Lösungen zu suchen. 3

3 Einkauf in China Entwicklungen des chinesischen Marktes: Trends, Strategien und Empfehlungen Schaut doch mal nach Osteuropa! Megatrends in China Die Beurteilung der befragten Experten hinsichtlich der Entwicklungstrends Chinas, lassen ein klares Bild erkennen: China wird sich weiter zu einer erwachsenen Industrienation entwickeln. Einigkeit herrscht bei der Annahme, dass China zukünftig kein Niedriglohnland bleiben wird. Bei der Frage nach zukünftigen Abschottungstendenzen herrscht unter den Experten Uneinigkeit, wobei die Einschätzung überwiegt, dass sich China eher dem Sind die Low-Cost-Markets in Osteuropa ZU Westen weiter öffnen wird. Befragt nach künftig die strategisch wichtigeren Beschafweiteren Faktoren, die Chinas Entwick- fungsmirkle im Vergleich zu China? 4 Das rasante Ausmaß, mit dem sich China in den letzten Dekaden zu einem der Kern-Einkaufsmärkte entwickelt hat, ist atemberaubend. Es gibt kaum ein Unternehmen, das heute keine Kontakte nach China unterhält, eigene Fertigungen oder lokale Einkaufsabteilungen betreibt. Dennoch ist eine veränderte, weitaus kritischere, Sichtweise auf das China-Geschäft zu beobachten als noch vor wenigen Jahren. ln vielen Fällen ist die Goldgräberstimmung der nüchternen Realität reifer Geschäfts- beziehungen gewichen. Grund genug für Drozak Consulting, seit Jahren mit einem Büro in China vertreten, ein Kurz-Panel zur Entwicklung in China und zur Einschätzung aktueller Trends mit ausgewählten Einkaufsleitern aus verschiedenen Branchen durchzuführen. Ziel ist dabei nicht, eine repräsentative Studie zu erstellen, sondern den Puls der Praxis zu fühlen. lung beeinflussen könnten, prognostiziert eine knappe Mehrheit der Einkaufsleiter einen Verlust von Attraktivität aufgrund von Umweltproblemen. ln zahlreichen Branchen wird China allerdings zunehmend als Innovationstreiber gesehen. Besonders der Megatrend "High-Cost-Country" fällt hier ins Gewicht, denn viele deutsche Unternehmen haben aus der historischen Entwicklung Lieferanten in chinesischen Ballungsräumen, die mit entsprechenden Kostensteigerungen, z.b. verursacht durch Lohnanstiege, zu kämpfen haben. Lieferanten innerhalb Chinas zu wechseln ist jedoch im Lichte der damit verbundenen Qualifizierungs- und Set-up-Aufwendungen nicht gegeben. Chancen und Risiken im chinesischen Markt Weiterhin zeigen die Studienergebnisse ein eher kritisches Meinungsbild der Experten hinsichtlich der Chancen und Risiken im chinesischen Markt. Zwar werden sich die Chancen westlicher Anbieter an Beschaffungsmärkten tendenziell nicht verschlechtern, aber immerhin ein Drittel der Befragten sieht einen signifikanten Rückgang der Nachfrage. Die Hoffnung im Hinblick auf Preissenkungspotentiale, aufgrund der spürbar sinkenden Nachfrage, ist bei den Experten eher gering ausgeprägt. Ferner geben 71 % der Einkaufsmanager an, dass chinesische Lieferanten zunehmend Probleme haben, die Preisbasis ihrer Produkte zu hatten. Für die Minderheit der Befragten betrifft dieses Problem auch das Einhatten von Qualitätsstandards. Positiv bewerten die Experten die zukünftige Zusammenarbeit mit chinesischen Unternehmen. So sind früher formulierte Anforderungen in Richtung IP-Transfer oder Qualifizierung heute deutlich weniger ausgeprägt. Hier liegen sichertich in der Zukunft deutliche Chancen, Partner zu finden, die mit entsprechenden Erfahrungen besser auf deutsche Anforderungen eingestellt sind als noch vor einigen Jahren. Strategien für den chinesischen Markt Bei der Frage nach dem Umgang mit dieser Entwicklung zeichnen sich verschiedene Strategien ab. Über die Hälfte der Experten sieht in der strategischen Ausweitung des "Global Sourcing Footprints einen wesentlichen Handlungsbedarf, hier fällt insbesondere die häufige Nennung von Osteuropa auf. Einen zwei- 1,50 1,28 1,02 0,78 0, Entwicklung des durchschnittlichen Stundenlohns in China in USD (Quelle: IMF Wortd Economic Outlook, Bureau of Labor Statistics) ten strategischen Schwerpunkt bildet die aktive Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Lieferanten. Im Hinblick auf das Management der chinesischen Lieferantenbasis sind zwei klare Tendenzen erkennbar. Einerseits ist ftlr die Mehrheit der Befragten eine stärkere Kontrolle nicht notwendig, auf der anderen Seite befürworten über 85% die Eingliederung der Lieferanten in die gesamte Wertschöpfungsketten (Lieferanten-Netzwerke). Das ist weiterhin stark von den Geschäftsbeziehungen abhängig, insbesondere von deren Dauer, und den konkreten Produkten, die in China beschafft werden und natorlich an der Frage, ob es sich um "local-for-local"- oder "local-for-globai"-beschaffungen handelt. China ist und bleibt ein attraktiver Einkaufsmarkt - und dennoch werden die S1immen lauter, die rufen: Schaut doch mal nach Osteuropa- auch, wenn die jüngste Vergangenheit Befürchtungen zur Stabilität und Richtung hat aufkommen lassen. Empfehlungen für das China-Geschäft ln diesem Teil wurde konkret nach Hinweisen gefragt, die man Kollegen mit auf den Weg geben worde, wenn diese noch nicht in China vertreten sind. Diese Empfehlungen sind einheitlich verhalten, womit sich das Gesamtbild bestätigt. Die Einkaufsmanager raten zwar nicht ausnahmslos von einem Gang nach China ab, empfehlen aber eine strategische Beurteilung und Vorgehensweise, die über das reine Einkaufen hinausgeht. Sowohl das Thema einer eigenen lokalen Wertschöpfung steht hier im Fokus, wie auch das intensive Partnering mit chinesischen Lieferanten. Im Ergebnis ergibt sich ein Bild, dass man zusammenfassend mit.operations meets Theory" beschreiben könnte. Tatsächlich haben Experten die Trends einer "schnellen Reifung" des chinesischen Marktes schon lange vorhergesehen. Die Kernbotschaft unserer Experten lautet: "Local-for-Local", d.h. mit lokaler Wertschöpfung, insbesondere natürlich für den chinesischen Markt, kann man inzwischen sehr viel beschaffen und zudem von der verbesserten Innovationskraft und stabilen Wertschöpfungsketten profitieren. Bei "Local-for-Giobal" sind die Chancen anders zu beurteilen: Hier kommt es sehr auf die Materialien und die Anforderungen an, denn einerseits haben deutsche Unternehmen noch einen weiteren Low-Cost-Market direkt vor der Haustür, andererseits sind viele chinesische Unternehmen noch nicht innovativ und stabil genug, um bei möglichen weiteren Preiserhöhungen im globalen Wettbewerb zu bestehen. Dr. Thomas Romaisar trandodrozak.com Managing Partner DrozakConsuHing,mitStandorten in Bertin, Munchen, WBrschau, Pittsburgh und Shanghai, begleitel seit 1997 erfolgreich internationale Projekte zu Themen Im Einkauf und SCM. ProJektexpertise ln China umfassen Insbesondere Ueferantensuchel-management und Matertalkostensenkung. 5

4 Trends und Herausforderungen des Supply Chain Managements Interview mit Daniel Helmig, Group Senior Vice President & Head of Supply Chain Management, ABB Was sind die größten Herausforderungen für ABB bezuglieh des Supply Chaln Managements und wla überwindet Ihr Unternahman diese Hürden? ABB ist ein global agierendes Unternehmen mit einer Vielzahl von verschiedenen Produkten und Herstellungsprozessen ("Build to order'', "build to stock, "engineer to order, usw.). Letztendlich ist es egal, ob wir Windfarmen vor der Küste Großbritanniens oder Deutschlands verknüpfen oder hocheffiziente Schaltanlagen von Busch-Jäger in Elektrofachfirmen installieren, denn unsere Lieferkette muss den Bedürfnissen der Kunden angepasst sein. Das ist für uns die größte, allerdings auch die interessanteste Herausforderung. Hier müssen wir die richtige Balance zwischen globalen und lokalen Prozessen und Verentwertungen finden. Wir müssen einerseits unbürokratisch und schnell, und andererseits mit hoher Kompetenz und Qualität, agieren. Das ist extrem spannend und nur als globales Team machbar. Standardlösungen sind da einfach nicht gefragt. Unter den Stichwörtern.Global Sourcing" und "China Hype" begann der Ausbau globaler Bezugsquellen. Inzwischen setzen viele Firmen wieder verstär1d auf lokale Beschaffungsstrategien. Wie ist ABB in diesem Kontext aufgestellt und wo sehen Sie Schwierigkeiten? ABB hat ca. 50% seiner Werke und Projekte in den sogenannten "emerging economies". Eigentlich ist der Begriff "emerging economies bereits vollkommen veraltet, denn wir arbeiten heute mit Lieferanten aus diesen Ländern zusammen, die den Vergleich mit Europa und Nordamerika nicht scheuen müssen. ln unseren 130 Warengruppenteams, deren Teamleiter u.a. aus China, Schweden, Finnland, den USA, Deutschland und Indien kommen und überall verstreut in den Märkten sitzen, haben wir eine klare Struktur der Warengruppenanalyse und Marktstruktur. Unter Total Cost Ge- sichtspunkten kaufen wir dort ein, wo für uns das Gesamtpaket stimmt. Dies bedeutet, dass unsere Beschaffung gerne in China von hervorragenden Lieferanten erfolgen kann. Es bedeutet aber auch, dass wir sehr kurzfristig nach Indien, Deutschland, Estland oder in die USA umsatteln, wenn sich der Markt ändert. Am Ende steht unsere Qualität und Lieferfähigkeit im Vordergrund - und dies honorieren unsere Kunden. Wir müssen einerseits unbürokratisch und schnell, und andererseits mit hoher Kompetenz und Qualität, agieren. Wie istabbinden BRIC-Staaten und in den Next Eleven 1 hinsichtlich seiner Liafarantanbaziahungan und dar Produktionsstandorte aufgestellt? Wie grob sind die Hürden durch z.b. Regularien oder fehlende Infrastruktur? Erfahrungsgemäß durchläuft jedes.neue" Wachstumsland einen ähnlichen Prozess. Aufgrund unseres Produktportfolios können wir Länder und Firmen während ihrer Entwicklung hervorragend unterstützen, egal ob es sich um den primären Aufbau einer Energie-lnfrastruktur handelt oder um die Optimierung von hochgradig automatisierten industriellen Produktionsprozessen. ln unserer über 140jährigen Geschichte haben wir ein feines Gespür für neue Märkte entwickelt. Unsere Organisation weiß, dass man sich den unterschiedlichen Ökonomien anpassen muss, um einen Mehrwert für die dortigen Kunden generieren zu können. Dieses Wissen ist im "Code of Conduct" und "Supplier Code of Conduct" zusammengestellt und für unsere Lieferanten einsehbar. Aufgrund dieser Richtlinien, können wir sehr schnell feststellen, ob eine Zusammenarbeit tragfähig ist. Ist dies nicht der Fall, verlassen wir das Feld sofort. Konsumgüterhersteller stehen immer mehr unter Druck hinsichtlich der Lieferkettentransparenz. Inwieweit betrifft dies aus Ihrer Sicht auch die Investitionsgüterhersteller und ABB? Die Gesetzgebung in Europa, den USA und zunehmend auch in den asiatischen Ländern, achtet in den letzten Jahren verstärkt auf den Schutz des Verbrauchers (z.b. durch REACH und ROHS). Diese Richtlinien und Verordnungen unterstützen wir auch intern durch geeignete Maßnahmen. Außerdem versucht ABB, durch eine hohe Transparenz der Lieferketten, die Maßnahmen der Gesetzgebung zu unterstützen, um Unrecht in anderen Staaten zu vermeiden. ln diesem Zusammenhang stehen zum Beispiel der "Dodd-Frank Act" bei Conflict Minerals und die neuen europäischen Gesetzentwürfe zu ähnlichen Themen. Unternehmen sind immer stärker vernetzt Was bedeutet das für das Supply Chain Management (SCM) und was sind die damit verbundenen Risiken (z.b. die Anfälligkeit gegenüber IT Ausfällen oder Angriffen)? "Cyber-Security" ist für uns sowohl auf der Einkaufs- als auch auf der Vertriebsseite ein wichtiges Thema. Wir haben hierzu die richtigen Prozesse und Produkte, und entwickeln konstant weiter. Hierbei ist der richtige Grad von Vernetzung entscheidend. Auf der Einkaufsseite bedeutet das zum Beispiel, dass nicht alles, was machbar ist, auch getan werden muss. Man stellt den Nutzen und die Gefahren gegenüber und entscheidet entsprechend. Trotzdem sehen wir in der Vernetzung aller Bereiche eher Möglichkeiten als Risiken. Das Schlagwort "Big Data bietet zum Beispiel im Bereich SCM eine hervorragende Möglichkeit in Fällen von Supply Chain Risk durch Erdbeben o. ä. schnell und präzise aktiv zu werden. Auf der kommerziellen Seite, bietet eine detaillierte Verknüpfung aller Einkaufsvolumen- und Lieferantendaten ein enormes Potential, gemeinsam besser zu werden. Wir haben hier einige interessante Projekte im Bereich Data Mining gestartet. ABB besitzt über 330 Tochterunternehmen in 1 00 Ländern. Welchen Einfluss hat das SCM bei ABB auf die lnnovationsfähigkait? ABB ist eine faszinierende Firma mit hervorragenden Produkten und lngenieursleistungen. Wir sind erst kürzlich, zusammen mit Firmen wie Apple, als eine der innovativsten Firmen auf der Welt durch das MIT in Boston ausgezeichnet worden. Bei unserer hervorragenden Truppe von Ingenieuren, halte ich es fllr vollkommen unnötig, eine Einkaufsabteilung quasi als "Gegengewicht" zur Entwicklung aufzubauen. Das ist etwas, das ich doch noch immer häufig in Gesprächen mit Kollegen in anderen Firmen wahrnehme. Auf der Beschaffungsseite ist es unsere Aufgabe, mit unseren Ingenieuren schon früh im Entwicklungsprozess die richtige globale Lieferantenauswahl zu unterstützen und auf TCO-Effekte im Bereich von Logistikketten, vertikale Integration usw. hinzuweisen. Vielleicht liegt es an unserer integrativen UnternehmenskuHur, aber ich sehe keine Probleme darin, miteinander, im Interesse unserer Kunden, zu arbeiten. Wir werden vielmehr eingeladen, mit am Tisch zu sitzen. Innovation heißt natürlich auch interne Prozessinnovation. Hier ist der Einkauf in vielen Bereichen aktiv und ich bin zufrieden, dass wir heute Prozesse und Systeme haben, die ich in meinem vorherigen Berufsleben in anderen Industrien vermisst habe. Bei ABB fragt man häufiger "wie und wann" und weniger "warum". Und nach Einführung eines Prozesses hört man häufig auch mal mit Stolz: "Toll, gefällt uns, das werden wir in anderen Bereichen von ABB kopieren." Dank einer langfristigen Einkaufsplanung, die zu 100% mit den Unternehmenszielen verknüpft ist, wissen wir, dass auch weiterhin eine Menge zu tun bleibt. Es warten noch viele Innovationen auf uns. Review: Das Railway-Forum 2014 Die G/obalisierung der Bahnindustrie: Potenziale, Konzepte, Methoden - Unter diesem Motto stand das diesjährige Railway-Forum unter der Schirmherrschaft von Jörg Manegold, OB, Vorstandsressort Technik, Leiter Beschaffung. Topmanager, Führungskräfte und Lieferanten aus Wirtschaft, Produktion und Beratung waren vom 17. bis 18. März 2014 in das Estrel Convention Center in Ber1in geladen, um über die Globalisierung der Beschaffung, Zukunftsperspektiven und daraus resultierende Handlungsoptionen zum Innovationsmanagement in der Bahnindustrie zu diskutieren. Zentrales Thema in zahlreichen Workshops war die Frage, inwiefern Global Sourcing heute noch Sinn macht. China hat im Vergleich zu den 90er Jahren deutlich an Attraktivität verloren, andere Länder, v. a. in Osteuropa, dagegen sind aufgrund kürzerer Transportwege deutlich im Vorteil. Auch das Thema Innovation spielt beim Global Sourcing eine immer entscheidendere Rolle: Neue Technologien müssen immer schneller entwickeh und in die Produktion gebracht werden; es bleibt daher kaum Zeit für eine Lieferantenbefähigung. ln der begleitenden Fachausstellung präsentierten 32 Industrie- und Dienstleistungsunternehmen innovative Produkt- und Prozesslösungen. Mit über 500 Teilnehmern und zahlreichen Ausstellern war das Railway-Forum auch dieses Jahr ein großer Erfolg. Das nächste Railway-Forum wird am 16. und 17. März 2015 wieder im Estrel Convention Center in Berlin stattfinden. Das Interview fiihrte Dr. Jacek Drozak. 6 Next Elev&n: Gemlll einer vom Goldman Sachs-Chefvclkswirt Jim 0' Neill vero~ntlichten Lisle von elf Ulndern mit hoher Einwohnerzahl, von denen ein ähnlich wirl$c:hafllic:her Auf- 5Chwung erwartet wi.o wie d ie zuvor definierten und veröfl'enllic:hten BRIC..Stuten. 7

5 Einkauf und Logistik im Einklang mit TCO Steigerung des Ergebnisbeitrags durch ganzheitliche Kostenbetrachtung Klassisches Abteilungsdenken kann überwunden werden, wenn in die Bewertung des Handeins der Beteiligten die Gesamtkosten einbezogen werden. Ein Einkaufsleiter, der nicht nur den besten Preis als maßgebliches Kriterium fllr eine Vergabeentscheidung betrachtet, sondern - im Sinne der Total Cost of Ownership (TCO) - auch die Auswirkungen auf die Supply Chain im Auge hat, wird.automatisch" die Zielgrößen anderer Abteilungen berücksichtigen. Gleiches gilt grundsätzlich auch für die Logistik. Denn auch Strategien zur Reduzierung der Logistikkosten, zum Beispiel in Form von Beständen, haben Konsequenzen auf die Kosten interner Prozesse sowie auf den Einkaufspreis. Warum aber wird in der Praxis häufig nur ein Teil der Kosten betrachtet? Dies liegt einerseits daran, dassamanfang häufig nicht alle Kosten bekannt sind. Die Wahrscheinlichkeit eines Fertigungsstillstands und die daraus resultierenden Kosten aufgrund von "Bestandsoptimierungen und gleichzeitiger schlechter Liefertreue eines Lieferanten sind, zum Beispiel, schwer kalkuliertlar. Andererseits ist es oftmals auch nicht im Interesse der Entscheidungsträger, die Gesamtkosten transparent zu machen. Sie werden eben nur an ihren eigenen Zielen, also den Einkaufs- oder Logistikzielen, gemessen. Unter dem Strich ist der Gesamtnutzen für das Unternehmen demnach oft geringer als kalkuliert, da sich die Strategien der Entscheidungsträger nur an einzelnen Abteilungszielen orientieren. Mehr noch: Alternative Strategien, die im Sinne der Wertsteigerung des Unternehmens als Ganzes einen höheren Ergebnisbeitrag hätten, werden nicht verfolgt. Für eine realistischere Kosteneinschätzung sind zwei Dinge notwendig. Erstens müssen die Bereichs- bzw. Abteilungsziele so gestaltet werden, dass sie über den "Tellerrand" der eigenen Abteilung auch die Belange derjenigen Abteilungen berücksichtigen, die von den Entscheidungen betroffen sind. Zweitens müssen zu diesem Zweck die Gesamtkosten von Entscheidungen kalkuliert und bewertet werden. Die traditionellen Einkaufs- und Logistikziele beeinflussen sich wechselseitig, wobei der Einkauf einen starken Einfluss auf die Kosten des internen Supply Chain Prozesses hat. Folglich müssen Zielgrößen wie Liefertreue und (Produkt-) Qualität, neben dem Budgetziel Ergebnisbeitrag aus Material, in die Erfolgsbewertung des Einkaufs einbezogen werden. (Zusatz-) Kosten, die durch schlechte Liefertreue oder Produktqualität entstehen, sollten konsequent dem Ergebnisbeitrag aus Material gegenllbergestellt, also.gegengerechnet" werden. Gleiches gilt für die Logistik. Höhere Materialkosten in Form höherer Preise, zum Beispiel aufgrund einer geringeren Bestellgröße oder der Bewirtschaftung eines Konsignationslagers, reduzieren den Erfolg aus vermiedenen Prozessund Kapitalkosten. Total Cost of Ownership (TCO) Die Betrachtung der TCO verlangt die Überwindung des klassischen Abtei I u ngsdenkens Für Investitionen ist es seit langem üblich, bei der Beurteilung von Angeboten nicht nur den Einkaufspreis in die EntscheidungsfineJung einzubeziehen, sondern auch die Kosten der laufenden Nutzung, also zum Beispiel die Kosten für Energie, Wartung und Instandhaltung. Die so, über einen definierten Nutzungszeitraum, ermittelten Kosten werden Total Cost of Ownership (TCO) genannt. Angesichts hoher Wettbewerbsintensität und hohem Kostendruck werden in vielen Branchen die mit der Nutzung verbundenen Kosten mittlerweile auch bei weniger komplexen Produkten in Betracht gezogen. Im Fokus stehen neben den klassischen Kostenarten wie den Transportkosten auch Prozesskosten, die vor allem die Disposition und die internen Logistik betreffen. Die Bewertung der Gesamtkosten kann in Anlehnung an die traditionelle interne Kostenrechnung erfolgen. Analog zur Produktkostenkalkulation wird zwischen den im Zuge der Leistungserstellung regelmäßig anfallenden Kosten und den mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit anfallenden Zusatzkosten bzw. kalkulatorischen Kosten unterschieden. Nach der Zielerweiterung und Transparenz der Gesamtkosten rückt die Frage in den Vordergrund, ob die bisher in Einkauf und Logistik verfolgten Strategien zielkonform sind. Dabei geht es auch um die Bewertung grundsätzlicher Ansätze wie Global Sourcing oder pu/i-orientierter Konzepte zur Bestandsoptimierung. Im Ergebnis wird es vor allem um die Gestaltung dieser Systeme gehen, die den bewerteten Risiken Rechnung tragen müssen. ln einigen Fällen wird man aber auch feststellen, dass die Strategie selbst nicht geeignet ist, die vereinbarten Ziele zu erreichen. Ralf Prinz lrendodrozak.com Pro)ect Manager Das erwartet Sie in der nächsten Ausgabe: Vernetzt - Neues aus Energiewirtschaft und Kommunikation > Was bedeutet die Energiewende für die Beschaffung? > Chancen und Risiken neuer Kommunikationsmittel für das Supply Chain Management 8

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Risikomanagement in der Supply chain

Risikomanagement in der Supply chain Risikomanagement in der Supply chain Forschungsprojekt APPRIS (Advanced Procurements Performance & Risk Indicator System) Problemstellung: Risikomanagement wird verstärkt als zentrale Aufgabe der Beschaffung

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 4 05.09.11 19:18 1.1 Das Ganze Muster wahrnehmen... 16 Trends erkennen... 18 Handlungsfelder identifizieren... 21 1.2 Die Teile Die

Mehr

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11

Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 Deutsch-Japanische Wirtschaftsbeziehungen nach 3/11 gefasst.foto: picture-alliance/ dpa Japans Industrie hat nach der Katastrophe wieder Tritt Seit der Dreifachkatastrophe vom 11. März wird in Japan auf

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehrwert Mensch Interkulturelles Management am Beispiel von Hilti Hilti im Überblick Das Hilti Geschäftsmodell Mensch

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA

STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA Die Autoren Seite I STUDIE - LANGVERSION ALTERNATIVER BESCHAFFUNGSMARKT NORDAFRIKA STUDIE BR CONSULTING-10/2012 Die Studie beleuchtet die zurückliegenden Entwicklungen im Rahmen des arabischen Frühlings

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Operational Excellence in China

Operational Excellence in China Operational Excellence in China Management Talk 24. Oktober 2008 Hotel Hilton, Zürich Airport Talkgäste: Andreas B. Ryser, Senior Key Account Manager, Schindler Elevator Ltd., Top Range Division, Ebikon

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Promotion-Strategien am Point of Sale

Promotion-Strategien am Point of Sale Promotion-Strategien am Point of Sale Anforderungen von Handel und Konsumgüterindustrie Forschung Konferenzen Verlag Messen Impressum Copyright 2010 Verlag: EHI Retail Institute GmbH Spichernstraße 55

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Hottinger Baldwin Messtechnik (HBM) stand vor der Herausforderung, Transparenz entlang der weltweiten Lieferketten zu schaffen um die Risiken in

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Online-Befragung nach der HANNOVER MESSE 2014 im Auftrag der Deutschen Messe anhand des Adressbestandes der Deutschen Messe. Der Versand erfolgte per

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

MCG Consulting als Partner

MCG Consulting als Partner MCG Consulting als Partner MCG unterstützt Unternehmen bei der Neu-Ausrichtung Ihrer Supply-Chain durch Sourcing & Outsourcing in osteuropäischen Märkten: Supply-Chain-Consultants Die MCG-Gesellschaften

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Die Vertriebseffizienzstudie von Bluespring Consulting Best-Sales 06 Die Eckdaten Was ist Best-Sales 06 FMCG Österreich? Best-Sales 06 ist eine Benchmarking-Studie

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH Neuer Lösungsansatz und Transparenz Promot Automation GmbH Für eine effiziente Produktion gilt es laufend neue Verbesserungspotentiale auszuschöpfen. Hierzu gehört auch, Arbeitsgruppen und Mitarbeitern

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion.

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion. Wir machen Herausforderungen zu Erfolgen. Irgendwo ist das perfekte Gussteil zum perfekten Preis Irgendwo ist hier! Ulrich Groth Director Sales & Product Management Wir machen Ihre Herausforderungen zu

Mehr

Teilnehmer-Informationnformation. Expertenrunde & Arbeitskreis: Einkauf (2015/2016)

Teilnehmer-Informationnformation. Expertenrunde & Arbeitskreis: Einkauf (2015/2016) Teilnehmer-Informationnformation Expertenrunde & Arbeitskreis: Einkauf (2015/2016) Expertenrunde & Arbeitskreis Einkauf Die beste Zukunft ist die, die wir uns selbst gestalten. Gestalten wir sie gemeinsam!

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Michael Hankel Mitglied des Vorstands ZF Friedrichshafen AG 1 26.06.2014 Effizienz für Motion and Mobility Globale Megatrends Gesellschaft, Umwelt

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran!

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Executive Summary 3D-Druck macht den Sprung zur Produktionstechnologie und eröffnet neue Möglichkeiten im Supply Chain Setup und Produktdesign.

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) H:\16832MCL\W2_1_13\doc\report\16832_MCL_report.ppt

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) H:\16832MCL\W2_1_13\doc\report\16832_MCL_report.ppt Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) Seite 1 Dokumentation Studie: Methodik: Adressbasis: Stichprobe: Marketing Insights des Marketingclub Linz in Kooperation mit ECL und LIMAK Online-Interviews

Mehr

ChinaPoll Automatisierung China produktiver machen

ChinaPoll Automatisierung China produktiver machen ChinaPoll Automatisierung China produktiver machen Fiducia Management Consultants in Kooperation mit dem Chinaforum Bayern e.v. (Mitgliederbefragung) 14.11.2014 Fiducia Limited and its affiliates exclude

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Sourcing in Emerging Markets

Sourcing in Emerging Markets Mehrwertleistungen Sourcing in Emerging Markets Qualifizierte Lieferanten-Datenbank als zentraler Erfolgsfaktor bei der Erschließung neuer Märkte SupplyOn Executive Summit 2008 15. April 2008, München

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

Klausur 1 Wirtschaftsinformatik LE 1 bis LE 6. 9. November 2012

Klausur 1 Wirtschaftsinformatik LE 1 bis LE 6. 9. November 2012 Klausur 1 Wirtschaftsinformatik LE 1 bis LE 6 9. November 2012 Allgemeines zur Klausur: Schreibmaterial: Verwenden Sie weder Bleistift noch rotes Schreibzeug. Hilfsmittel: Für Fremdsprachige ist ein Fremdwörterbuch

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Unternehmens-Philosophie

Unternehmens-Philosophie More than search. Unternehmens-Philosophie Online Marketing ist dynamisch. Märkte entwickeln sich extrem schnell. Damit Sie in diesem unübersichtlichen Markt den Überblick nicht verlieren und Ihr Online

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Projektmanagement auf Österreichisch. IHC IPP Preis 2011 Priscilla Schelp (Hochschule Ostwestfalen-Lippe)

Projektmanagement auf Österreichisch. IHC IPP Preis 2011 Priscilla Schelp (Hochschule Ostwestfalen-Lippe) Projektmanagement auf Österreichisch IHC IPP Preis 2011 Priscilla Schelp (Hochschule Ostwestfalen-Lippe) 1 Vorstellung Mein Name ist Priscilla Schelp und ich bin 23 Jahre alt. Ich habe an der Hochschule

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Erfolgsfaktoren der Handelslogistik Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie: Landkarte des deutschen Handels Bedeutung

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr.

Mehr

Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb.

Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb. Mehr Schubkraft für Ihren Vertrieb. Der Umsatz stagniert? Ihr Vertrieb ist im Leerlauf? Effizient sind nur die anderen? Es fehlt der entscheidende Kick nach vorn? ON Consulting berät seit vielen Jahren

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil www.promerit.com Fact Sheet und Positionsprofil Moderner Personalberater m/w Level Managing Consultant für Executive Search / Search Promerit Personalberatung AG Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Die Funktion

Mehr

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Kerkhoff Consulting GmbH 22. November 2011 Jens Hornstein Kerkhoff Consulting ist Mitglied im BME, BDU und BDI Förderkreis. Einleitung Weltweite Ressourcen

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt

The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de The Beer Game Logistik am eigenen Leib erlebt Bildrechte an allen Bildern: Privat (Andrea

Mehr

LBS Innovation Adoption Factors in Germany: An Expert Review. Christoph Karon

LBS Innovation Adoption Factors in Germany: An Expert Review. Christoph Karon LBS Innovation Adoption Factors in Germany: An Expert Review Christoph Karon Agenda Über den Autor Akademischer Hintergrund Methodik Übersicht der Fragen Ergebnisse Christoph.Karon@gmx.de Folie 2 Über

Mehr