4. Richter K. (2012) Insomnie und PTBS bei Asylbewerber/Innen. Abstractband DGPPN 11/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. Richter K. (2012) Insomnie und PTBS bei Asylbewerber/Innen. Abstractband DGPPN 11/2012"

Transkript

1 1. Richter K, Niklewski G (2012) : Health Promotion and Prevention in Companies Economic Aspects and Prevention Strategies for Shift Work Sleep Disorders in: Healthcare Overview: New Perspectives, Editor: Vincenzo Costigliola in the Book Series Advances in Predictive, Preventive and Personalised Medicine, Editor: Olga Golubnitschaja, Springer Dordrecht Heidelberg New York London, DOI / (In Print) 2. N. Kamcev, M.Danilova, V.Ivanovska, G.Kamceva, N.Velickova & K.Richter (2012) A general overview of the healthcare system in the Republic of Macedonia: Healthcare indicators, organisation of healthcare system and its challenges; in: Healthcare Overview: New Perspectives (Advances in Predictive, Preventive and Personalised Medicine, Vincenzo Costigliola, Springer Verlag 3. Acker J, Piehl A, Herold J, Scholz F, Ficker JH, Niklewski G, Richter K (2012) : Depression and Obstructive Sleep Apnea Results from a 12-month survey in routine clinical practice. Paracelsus Science Get Together, Abstractband 2012, Paracelsus Medizinische Privatuniversität 4. Richter K. (2012) Insomnie und PTBS bei Asylbewerber/Innen. Abstractband DGPPN 11/ Richter K. (2012) Insomnie und zirkadiane Rhythmusstörungen. Abstractband DGPPN 11/ Richter K. (2012) Häufigkeit psychiatrischer Erkrankungen bei Asylbewerber/Innen: Ergebnise einer Untersuchung in der ZAE. Ein Projekt des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Abstractband DGPP 11/ Richter K.(2011) Pevention of tiredness and sleep disorders in shift workers in companies.abstractand, DGPPN Richter K, Tomova I, Acker J, Lehfeld H, Niklewski G. (2011): Therapieeffekt der Schlafrestriktion in Abhängigkeit von dem Chronotyp. Somnologie Schlafforschung und Schlafmedizin Suppl 1, S.13 (Abstract der 19. Jahrestagung der DGSM ) 9. Richter K, Niklewski G. (2011) : Prävention und Therapie von Insomnie und Tagesmüdigkeit bei Schichtarbeiter-Syndrom im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung. Somnologie Schlafforschung und Schlafmedizin Suppl 1, S.:51 (Abstract der 19. Jahrestagung der DGSM ) 10. Richter K, Acker J, Kamcev N, Bajraktarov S, Piehl A, Niklewski G. ((2011): Recommendations for the prevention of breast cancer in shift workers. EPMA Journal 2, Bajraktarov, Stojan; Novotni, Antoni; Manusheva, Nensi; Nikovska, Dance; Miceva- Velickovska, Elizabet; Zdraveska, Natasha, Samardjiska C.Valentina, Richter Kneginja. Main effects of sleep disorders related to shift work-opportunities for preventive programs. In: The EPMA Journal,Volume 2, Number 4, S.:

2 12. Richter K, Tomova I, Lehfeld H, Niklewski G (2011): Psychopharmacological Treatment of Patient with major Depression: Comparison between German Patients and Patients with Migration Background. Türk Psikiyatri Dergisi. Volume 22, Issue 2 (Suppl 1) Niklewski G, Lehfeld H, Richter K, Acker J: Quality Assurance of Depressed in and Outpatients (2011) : Initiatives and Results from a Metropolian area in Southern Germany. Türk Psikiyatri Dergisi. Volume 22, Issue 2 (Suppl 1) Richter K, Scholz F, Niklewski G (2011) : Repetitive transcranial magnetic stimulation (rtms) and EEG: the predicitve power of baseline EEG activity on the effect of antidepressant rtms. Türk Psikiyatri Dergisi. Volume 22, Ussue 2 (Suppl 1) Kamcev N. Angelovska B. Kamceva G. Richter K. (2010) Health Organization in Republic of Macedonia the place of preventive health care in the medical health system: advantages and disadvantages (2010) EPMA Journal, Received: 31 May 2010 / Accepted: 19 July Richter K., Scharold S. Endlich wieder besser schlafen! Schlafschulung für Menschen über 60 Jahren. (2010) Das Schlafmagazin, Heft Nr. 3, 8. Jahrgang 17. Piehl A., Richter K., Scholz F., Acker J., Herold J., Ficker J., Niklewski G. Psychologische Betreuung von internistisch zugewiesenen Patienten eines Schlaflabors-Ergebnisse zum Aufgabenbereich eines psychologischen Konsildienstes. (2010), Somnology Sleep research and Sleep medicine, Band 14, Supplement 1, Oktober: S. : Richter K. (2010) Das ATL Schlafen, Studienbrief im Rahmen der Weiterbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin/zum Gesundheits- und Krankenpfleger, zur Gesundheitskinder- und Kinderkrankenpflegerin/ zum Gesundheitskinder- und Kinderkrankenpfleger, zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger (zur Erzieherin/zum Erzieher) für Psychiatrie, CEKIB am Klinikum Nuernberg 19. Piehl A. Richter K. Niklewski G. (2010) Therapieeffekte einer kognitivverhaltenstherapeutisch orientierten Insomniebehandlung. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 31(4), Piehl A., Richter K., Acker J., Herold J., Niklewski G. (2010). Komorbidität der Insomnie mit anderen schlafmedizinischen und psychiatrischen Diagnosen: Ergebnisse aus einem Kollektiv eines schlafmedizinischen Zentrums ( 2010). Psychiatrische Forschung; Supplement 1;. 21. Acker J., Herold J., Richter K., Piehl A., Rössner E., Sisi S., Baehr M., Metzner R., Niklewski G., Ficker J. Depressive erkrankungen und OSAS. (2010), Somnology Sleep research and Sleep medicine, Band 14, Supplement 1, Oktober: S. : Acker J., Scholz F., Richter K., Niklewski, G.(2010). Behandlungseffekte der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation (rtms) bei Patienten mit chronischem

3 Tinnitus aurium: Erste Ergebnisse der Behandlung mit niederfrequenter rtms. Psychiatrische Forschung, Supplement I, Herold J., Piehl A., Scholz F., Richter K., Ficker J., Niklewski G., Acker J. (2010), Prävalenz einer obstruktiven Schlafapnoe bei Tinnituspatienten mit insomnischen Beschwerden. Somnology Sleep research and Sleep medicine, Band 14, Supplement 1, Oktober: S. :71, Acker J., Scholz F., Richter K., Niklewski, G.(2010). Treatment effects of repetitive transcranial magnetic stimulation (r-tms) on patienst with chronic tinnitus aurium. In: European Psychiatry, Volume 25, Suppl.1 : Acker J., Piehl A., Herold J., Scholz. F., Ficker J., Niklewski G., Richter, K.(2010). P01-02 Depression and obstructive sleep apnea-results from a 12-month survey in routine clinical practice. In: European Psychiatry, Volume 25, Suppl.1: Richter K., Scholz, F, Acker J., Niklewski (2010).G. P Effects of a modified RTMS :Modifed RTMS Stimulation protocol :contrasting the efficiacy of 800 and 2000 daily pulses In: European Psychiatry, Volume 25, Suppl Herold J., Acker J., Piehl A., Scholz F., Rössner E., Baehr M., Metzner R., Richter K., Niklewski G., Ficker J. (2009). Verbesserung depressiver Symptomatik bei Patienten mit OSAS und komorbider Depression durch Therapie mit CPAP. Somnologie 2009, 13 (Suppl. 2), S Richter K., Piehl A., Acker J., Herold J., Scholz F., Ficker J., Niklewski G. (2009). Depression bei Obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom Ergebnisse eines dreimonatigen Surveys aus der klinischen Routineversorgung. Somnologie 2009, 13 (Suppl. 2), S Metzner R., Piehl A., Richter K., Acker J., Niklewski G. (2009). Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Schlaf, Schlafstörungen und nichtmedikamentösen Therapieoptionen im Rahmen eines eintägigen Schlafkompaktkurses als Zugang zur Vorstellung in einem schlafmedizinischen Zentrum. Somnologie 2009, 13 (Suppl. 2), S Richter K., Scharold S., Piehl A., Scholz F., Myllymaeki-Neuhoff J., Meyrer R., Niklewski G. (2009). Insomniebehandlung bei Patienten ab 60 Jahren Ein spezielles Behandlungsangebot am Klinikum Nürnberg. Somnologie 2009, 13 (Suppl. 2), S Richter K. Trajkov I. Evaluation of the quality of life of persons with mental illnesses in Macedonia (2009) Workshop. Summer School Ohrid 32. Richter K. Belevska D. Trajkov I. Bajraktarov S. Trajkova Stojmenska V. Scholz F. Niklewski G. (2009) Attitudes of mental health professionals toward patients in Germany and Switzerland.. Abstract book. Maked.med.pregled.god 63(Supl.74): Richter K. (2009) Medikamentozna terapija na nesonicata (medikamentöse Insomniebehandlung). Abstract book. Maked.med.pregled.god 63(Supl.74):6 34. Bajraktarov S. Richter K. Novotni A. Bonevski D. Vujovic V. Manuseva N. Miceva Velickovska E. Calovska Samardziska V. (2009) Efikasnosta na terapija so repetiti8vna transkranijalna magnetna stimulacija kaj depresivni rastrojstva (Effekt der

4 rtms Behandling bei Depression). Abstract book. Maked.med.pregled.god 63(Supl.74): Manuseva N. Bajraktarov S. Stefanovski B. Novotni A. Richter K. Dimovski D. (2009) Rastrojstva na spienjeto vo psihijatrijata (Schlafstörungen in der Psychiatrie). Abstract book. Maked.med.pregled.god 63(Supl.74): Trajkov I. Richter K. Bajraktarov S. Lehfeld H. Müller G. Niklewski G.(2009) Kvalitet na zivot na lica so mentalni zaboluvanja vo Makedonija sporedba pomegu bolnicite i centrite.(quality of life of mentaly ill persons in Macedonia-a Comparation between hospitals and community mental health centers). Abstract book. Maked.med.pregled.god 63(Supl.74): Richter Kneginja, Scholz Friederike, Lehfeld Hartmut, Niklewski Günter (2008). rtms im Rückblick II Ergebnisse einer postalischen Nachbefragung zu den Langzeiteffekten der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation bei depressiven Störungen. Nervenarzt 2008, 79 (Suppl. 4), S Richter K. Scholz F. Acker J. Piehl A. Lehfeld H. Niklewski G. (2008) Wirksamkeit der tms bei depressiven Patienten in Abhängigkiet von der Medikation. Nervenheilkunde 2008 ; 27 ( Suppl.1) S Piehl A., Richter K., Lehfeld H., Scholz F., Niklewski G. (2008). Prädiktoren für ein positives Ansprechen auf eine rtms-behandlung bei Patienten mit depressiven Störungen.Nervenheilkunde Nervenheilkunde 2008, 27 (Suppl. 1), S Piehl A., Richter K, Metzner R., Acker J., Niklewski G. ( 2008). Der eintägige Schlafkompaktkurs zum Thema Schlaf, Schlafstörungen und nichtmedikamentösen Therapieoptionen: ein innovatives Angebot des Zentrums für Schlafmedizin des Klinikums Nürnberg. Erste Ergebnisse zur Teilnehmerzufriedenheit. Somnologie 2008, Band 12 ( Supplement 1), S Piehl A., Acker J., Richter K.,Niklewski G.(2008). Spezifische Charakteristika eines Patientenkollektivs einer psychiatrischen Schlafambulanz: Implikationen für die Versorgungssituation.. Nervenarzt 2008, 79 (Suppl. 4), S Piehl A., Scharold S., Acker J., Richter K., Niklewski G. (2008) Methodenunabhängige Unterschiede in der Höhe der subjektiven Schlafeffizienz. Implikationen für den klinischen Alltag einer Schlafambulanz. Somnologie 2008, Band 12 (Supplement 1), S E. Lauterbach, W. Felber, B. Müller-Oerlinghausen, B. Ahrens, T.Bronisch, T.Meyer, B. Kilb, U. Lewitzka, B. Hawellek, A. Quante, K. Richter, A. Broocks, F. Hohagen (2008). Adjunctive lithium treatment in the prevention of suicidal behaviour in depressive disorders: a randomised, placebo-controlled, 1-year trial.[my paper]acta Psychiatr Scand Sep 18: (P,S,G,E,B,D)

5 44. Acker J., Piehl A., Richter K., Herold J., Scholz F., Ficker J., Niklewski G.(2008)Prävalenz von depressiven Störungen bei Patienten mit Obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom in der klinischen Routineversorgung - Ergebnisse eines dreimonatigen Surveys. Somnologie 2008, 12 (Suppl. 1), S Richter K. Stigmatisierung der Menschen mit psychischen Erkrankungen (2007) PFIFF(Pflege und Altenhilfe Infodienst für Fachleute). Heft 1-07, 10. Jahrgang, S Richter K., Lehfeld H., Piehl A., Niklewski G. (2007). Repetitive transkranielle Magnetstimulation: Klinische und kognitive Veränderungen bei depressiven Patienten während zweiwöchiger Magnetstimulation. Psychiatrische Praxis. S1, S Richter-Sokolovska Kneginja, Ortakov Vladimir, Belevska Diana (2007) MENTAL NË BASHKËSI. PËRMBLEDHJE PUNIMESH.. SHËNDETI Autor të kompilacionit 2008 ISBN Richter K., Piehl A., Scharold S., Niklewski G. (2007). Systematische Erfassung von Schlafqualität, Tagesschläfrigkeit und Stimmung bei Insomniepatienten des Schlafmedizinischen Zentrums des Klinikums Nuernberg: Veränderungen im Rahmen einer psychologischen Schlafbehandlung. Somnologie 2007, 11 (Suppl. 1), S Hartmut Lehfeld, Kneginja Richter, Günter Niklewski (2007) Suizidversuche bei MigrantInnen und Migranten: Erste Ergebnisse aus Nürnberger Bündnis gegen Depression. Suizidpryphylaxe 128; Richter Kneginja, Scholz Friederike, Piehl Anja, Lehfeld Hartmut, Niklewski Günter, Behandlungseffekte der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation (rtms) (2007) :Erste Vergleiche mit einer Kontrollgruppe mit Standardtherapie. Der Nervenarzt Band 78. Supplement 2; Anja Piehl, Kneginja Richter, Hartmut Lehfeld, Friederike Scholz, Günter Niklewski (2007) Prädiktoren für ein positives Ansprechen auf eine rtms-behandlung bei Patienten mit depressiven Störungen. Der Nervenarzt Band 78. Supplement 2; Richter K., Piehl A., Scharold S., Niklewski G. (2007).Veränderungen von Schlafqualität, Tagesschläfrigkeit und Stimmung bei Insomniepatienten des Schlafmedizinischen Zentrums des Klinikums Nürnberg im Rahmen einer Psychologischen Schlafberatung. Der Nervenarzt Band 78. Supplement 2;7 53. Hartmut Lehfeld, Kneginja Richter, Günter Niklewski (2007). Suizidalität und medikamentöse Vorbehandlung bei stationär wegen Depression behandelten türkischen Patienten. Der Nervenarzt Band 78. Supplement 2; Kneginja Richter, Hartmut Lehfeld, Anja Piehl, Günter Niklewski (2007).Repetitive Transcranial Magnetic Stimulation: Clinical and Cognitive Effects

6 in Depressed Patients Examined During a Two-Weeks Course of Magnetstimulation.Psychiat Prax 2007; 34: Müller, Gertraud, Richter Kneginja (2007).Soziale Arbeit und sozialpsychiatrische Reformen in Makedonien und Albanien (Arbeitsfelder). Erfahrungen, Impressionen, Momentaufnahmen.(Social work and psychiatric reforms in Albania and Macedonia) 0708/051. Sozialmagazin, Heft 7/ Richter K., Lehfeld H., Piehl A., Niklewski G. (2006): Attempted suicides of migrants in Germany: First results from the "Nuremberg Alliance against Depression". Together Against Stigma. Third International Conference Oktober Program and Abstract Book, S Richter Sokolovska Kneginja, Ortakov Vladimir, Belevska Dijana.. (2006) Mentalno zdravje vo zaednicata Zbirka na trudovi.(psychische Gesundheit in der Gemeinder) Codex sistemi za kvalitet.. ISBN Richter K., Scholz F., Lehfeld H., Niklewski G. (2006): rtms im Rückblick - Ergebnisse einer postalischen Nachbefragung. Nervenarzt, 76 (suppl. 1), S Richter K., Scharold S., Piehl A., Myllymaeki J., Meyrer R., Dengler S., Niklewski G. (2006). Insomniebehandlung bei Menschen über 60 Jahren. Ein Gemeinschaftsprojekt der Zentren für Altersmedizin und Schlafmedizin des Klinikums Nürnberg und der Schlafambulanz im Kopfklinikum Erlangen.Somnologie 2006, 10 (Suppl. 1), S Niklewski G, Lehfeld H, Bofinger C, Richter K, Prößl J, Müller-Siecheneder F, Umbreit J (2006). Computergestützte Verlaufsdokumentation depressiver Symptome: Nervenarzt, 76 (suppl. 1), S K. Richter, S. Bajraktarov, D. Jordanova-Pesevska, H. Wahlberg, W. Rutz, Niklewski G. (2005). Psychiatrische Reformen in Mazedonien: dezentralisierte Kooperation zwischen Nürnberg und Skopje als Teil des WHO Projektes.(Psychiatric reforms in Macedonia. Decentralised cooperation between Nuernberg and Skopje). Sozialpsychiatrische Informationen. 1/2005. S: Baumann A., Richter K., Belevska D., Zäske H., Gaebel W., Niklewski G., Bajraktarov S., Ortakov V., Wahlberg (2005). H Attitudes of the public towards people with schizophrenia: comparison between Macedonia and Germany.. World Psychiatry, Official Journal of the WPA. Volume 4. Supplement : Kneginja Richter, Günter Niklewski, Christl Hennig-Hornlein und Georg Endres (2005). Von der Gesellschaft vergessen. Psychiatrie des 21. Jahrhunderts:Erfahrungen aus Makedonien. (forgotten from the society. Psychiatry in the 21-th century). Zeitschrift Kerbe 2005 Mai, Juni, Juli. Seite 32

7 64. E. Lauterbach, B. Ahrens, W. Felber, B.Muller Oerlinghausen, B.Kilb, G.Bischof, I. Heuser P.Werner, B.Hawellek,W.Maier, U. Lewitzka, O. Pogarell, U.Hegerl, T. Bronisch, K.Richter, G. Niklewski, A.Broocks, F.Hohagen (2004). Suicide Prevention by Lithium SUPLI. Challenges of a Multi-center Prospective Study.Archives of Suicide Research, January 2004, Vol 9, no. 1, pp (8) 65. Richter K., Acker J, Lehfeld H, Niklewski G. (2004). Amisulprid: Motorische Aktivität und Schlafqualität bei Patienten mit Schizophrenie DGPPN 2004, Berlin. 66. Richter K., Mayrer R., Hoffmann B., Niklewski G., Hoffmann M. (2002). Sleep restriction for secondary insomnia with depressive disorders. Somnology Supplement 1/2003, S: Baumann A., Richter K., Zäske H., Niklewski G., Gaebel W. (2003).Einstellung zu psychisch Kranken, insbesondere schizophren Erkrankten, in den Bevölkerungen von Mazedonien und Deutschland: ein Vergleich zwischen zwei Ländern mit verschiedenen psychiatrischen Versorgungssystemen. Nervenarzt Band 74. Suppl. 2; Baumann A., Richter K., Belevska D., Zaeske H, Gaebel W., Niklewski G., Ortakov V., Bajraktarov S., Wahlberg H. (2003). Together Against Stigma Attitudes of the public towards people with schiyophrenia. Comparison between Macedonia and Germany, II. International Stigma Conference Kingston, Canada, October Belevska D., Bajraktarov S., Ortakov V., Richter K. (2002) Freedom heals. Manual for people with psychosis and their relatives, copyright WHO Richter K., Hoffman B., Hoffman M., Niklewski G. (2002) Behandlung der Insomnie mit Schlafrestriktion. Somnologie, Volumen 6, Supplement 1; Richter K., Niklewski G. (2002). Diagnose und Therapie der Insomnie.Epilepsija. Jahrgang 6. Nummer 11 und Richter K. Erkrankungen des Schlafes (2002). Voks medici. Jahrgang 10 Nummer Richter K., Acker J., Lehfeld H., Niklewski G. (2002): Erlaubt die Aktometrie eine valide Messung von Tagesschwankungen. Nervenarzt 73, Suppl. 1; S Richter K. (2002) Twinning cooperation Nürnberg-Skopje and WHO, Abstractbook, World psychiatric Assosiation Kongress in Yokohama, Japan 75. K. Richter., G. Niklewski. M. Hofman. B.Hofman. Insomnie.internationaller Kongreß für Medizin, Phatmazie in Ohrid, Makedonien, Juli K. Richter. (2000) Das WHO Projekt in Mazedonien, Abstractheft, internationaller Kongreß für Medizin, Pharmazie in Ohrid, Makedonien 77. K. Richter Sokolovska; G. Niklewski; S. Bajraktarov; D. Jordanovska - Pesevska (2000) WHO project contributes the psychiatric reforms in Macedonia. Abstractheft, Macedonian Congress for Psychiatry. Ohrid 78. K. Richter, F. Wallner, H. R. Buchmüller (1997) Herzratenvariabilität vor und nach der Gabe von Aponal. Abstraktheft, DGSM Kongress, Berlin

8 79. K. Richter, F. Wallner, R. Obermeier, H.-R. Buchmüller (1997) Herzratenvariabilität bei Patienten mit SAS, Abstraktheft, Internationalen Kongreß für Schlafapnoe, Marburg 80. R. Obermeier, F. Wallner, K. Richter, H.-R. Buchmüller (1997) Automatische Fuzzy Analyse der schnellen Augenbewegungen im REM-Schlaf. Abstraktheft, Internationaler Kongreß für Schlafapnoe, Marburg 81. F. Wallner. R. Obermeier, K. Richter. (1997) Minimisierung der Wartezeiten in bundesdeutschen Schlaflabors unter Berücksichtigung von Laborkosten und Qualitätsstandards. Abstraktheft, DGSM Kongress, Berlin 82. K. Richter- Sokolovska, H.-R. Buchmüller(1996). Schlafstörungen. Lekarski Bilten, August K. Richter, F. Wallner, H. R. Buchmüller (1996) Zwei Kasuistiken - Kleine-Levin Syndrom. Abstractheft, DGSM Kongress, Erfurt 84. Kerling F., Sokolovska K., Claus D. (1994). Einfluss der Temperaturmessung in der klinischen Elektrophysiologie. Fortschitte in der Neurologie und Psychiatrie. 62(1994) Sokolovska K. Europa kommt ins Kunsthaus. Spectakel (1994) -österreichische Zeitschrift für Kunst, Kultur, und Freizeit. 3/ Sokolovska K. Euthanasie in Makedonien (1992) populärwissenschaftlicher Beitrag in Puls (Makedonisches Wochenmagazin). Num. 70. Mai Sokolovska K. Neurologische Kartographie des Gehirns im 20.Jahrhundert. (1992) popul.wiss. Beitrag in Puls. Num. 89. Oktober Sokolovska K. Datenbank für Brainmapping. (1991). Galaxia Zeitschrift für Wissenschaft und Technik; Num Juli/August 1991.

Kamcev, N., Danilova, M., Ivanovska, V., Kamceva, G., Velickova, N., & Richter, K. (2012). A General Overview of the Healthcare System in the

Kamcev, N., Danilova, M., Ivanovska, V., Kamceva, G., Velickova, N., & Richter, K. (2012). A General Overview of the Healthcare System in the Publications Acker, J., Richter, K., Piehl, A., Herold, J., Ficker, J., & Niklewski, G. (2016). Obstructive sleep apnea (OSA) and clinical depression prevalence in a sleep center. Sleep and Breathing.

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Migranten in der Psychiatrie

Migranten in der Psychiatrie Erfahrungen aus dem Klinikum Nürnberg Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie -Institutsambulanz- Klinikum Nürnberg Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Prof.-Ernst-Nathan-Straße 1 90419 Nürnberg

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Sport is one part, but is probably not a large part of lifetime physical activity.

Mehr

Forschungsprojekte des LWL-Forschungsinstituts für seelische Gesundheit (Stand: Sept. 2011)

Forschungsprojekte des LWL-Forschungsinstituts für seelische Gesundheit (Stand: Sept. 2011) Forschungsprojekte des LWL-Forschungsinstituts für seelische Gesundheit (Stand: Sept. 2011) Institutsprojekte F001-2009: Genetische Prädiktion des Verlaufs schizophrener Erkrankungen Im Rahmen des Projektes

Mehr

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow: Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow: Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung Von Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow Frankfurt am Main (17. November 2005) - Angststörungen sind die häufigsten psychiatrischen Erkrankungen.

Mehr

Die Behandlung der Depression Bewährtes und Neues

Die Behandlung der Depression Bewährtes und Neues 3. Deutscher Patientenkongress Depression am 12.9.2015 Die Behandlung der Depression Bewährtes und Neues Ulrich Hegerl Vorsitzenden der Stiftung Deutsche Depressionshilfe Direktor der Klinik und Poliklinik

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin German Sleep Society

Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin German Sleep Society D G S M Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin German Sleep Society Fragebogen zur Evaluation der Leistungsfähigkeit Schlafmedizinischer Zentren Die Mitgliederversammlung der DGSM

Mehr

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.  Kuske, B. Kuske, B. 2016 Kuske, B., Wolff, C., Gövert, U. & Müller, S.V. (under review). Early detection of dementia in people with an intellectual disability A German pilot study. Müller, S.V., Kuske, B., Gövert, U. & Wolff,

Mehr

COPD: Rehabilitation und disease management

COPD: Rehabilitation und disease management 4. Symposium Management von obstruktiven Lungenerkrankungen 10.9.15 Spiez COPD: Rehabilitation und disease management Nicht übertragbare Krankheiten (NCD) BAG Strategie: Gesundheit 2020 Dr. med. Alexander

Mehr

Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs. Perspektiven der Psychotherapie

Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs. Perspektiven der Psychotherapie Kompetenzzentrum Psychotherapie an den medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs Perspektiven der Psychotherapie 9. Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie & 33. Symposium der Fachgruppe

Mehr

Was macht Männer seelisch krank?

Was macht Männer seelisch krank? Was macht Männer seelisch krank? Dr. J. Acker, MBA Oberarzt Klinikum Nürnberg Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Nervenheilkunde Schlafmediziner, Ernährungsmedizin WHO-Study: Global Burden of

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

11. Zürcher Schlafmedizin- Symposium Schlafmedizin aktuell

11. Zürcher Schlafmedizin- Symposium Schlafmedizin aktuell 11. Zürcher Schlafmedizin- Symposium Donnerstag, 28. April 2011, 14.00 18.15 Uhr Hörsaal Häldeliweg, Universität Zürich Zürich 11. Zürcher Schlafmedizin-Symposium Liebe Kolleginnen und Kollegen Es freut

Mehr

Erklärung über den Anteil an den Publikationen

Erklärung über den Anteil an den Publikationen Anlagen Erklärung über den Anteil an den Publikationen Die Promovendin hatte folgenden Anteil an den eingereichten Publikationen: Publikation 1: A comparison of pressure ulcers prevalence: concerted data

Mehr

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten Publikationsliste Prof. Dr. Bernhard Elsner, MPH Stand: 09.10.2014 IF = Science Citation Impact Factor 2012 * = Diese Publikation resultiert aus der Doktorarbeit. Zeitschriften/Journale Originalarbeiten

Mehr

Health Care System AUSTRIA

Health Care System AUSTRIA Health Care System AUSTRIA Dr. Markus Schwarz Institut für Public Health der PMU Christian Doppler Klinik, Salzburg ma.schwarz@aon.at Health Care System Austria - Outline History Health Status in Austria

Mehr

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014

Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Prim. Univ. Prof. Dr. Michael Musalek Lebenslauf 10.5.2014 Michael Musalek wurde am 26. März 1955 in Wien geboren, ist seit 1979 verheiratet und hat eine Tochter (32 Jahre) und einen Sohn (31 Jahre). Nach

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Publikationen Dr. Christina Reese

Publikationen Dr. Christina Reese Publikationen Dr. Christina Reese (Stand: März 2016) Zeitschriftenartikel 1. Reese, C., Hübner, P., Petrak, F., Schmucker, D., Weis, J. & Mittag, O. (2016). Strukturen und Praxis der psychologischen Abteilungen

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 11 Wir teilen eine Welt mit anderen Menschen 2 Das Alleinsein Manchmal wollen wir in

Mehr

Big city medicine Metropolitan Health

Big city medicine Metropolitan Health Big city medicine Metropolitan Health Global Compact City Program PD Dr. Lutz Fritsche MBA Deputy Medical Director Charité University Medicine Berlin Big cities big health challenges Metropolitan areas

Mehr

Boetticher D v (2014) Die therapeutische Beziehung in der psychosozialen Medizin. Klinische und anthropologische Aspekte. Stuttgart: Kohlhammer.

Boetticher D v (2014) Die therapeutische Beziehung in der psychosozialen Medizin. Klinische und anthropologische Aspekte. Stuttgart: Kohlhammer. Dr. Dirk v. Boetticher Verzeichnis der Publikationen, Vorträge und Poster Monographien Boetticher D v (2014) Die therapeutische Beziehung in der psychosozialen Medizin. Klinische und anthropologische Aspekte.

Mehr

Gesundheitsökonomische Aspekte der psychiatrischen Versorgung

Gesundheitsökonomische Aspekte der psychiatrischen Versorgung Gesundheitsökonomische Aspekte der psychiatrischen Versorgung unter dem Gesichtspunkt einer adäquaten Allokation knapper Ressourcen Reinhold Kilian Universität Ulm Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Diagnose und Behandlung

Diagnose und Behandlung www.bipolar-online.de Arzt und Patient im Dialog Die gemischte Episode im Rahmen einer bipolaren Erkrankung: Diagnose und Behandlung www.pfizer.de Pfizer PHARMA GmbH, Pfizerstraße 1, 76139 Karlsruhe Sehr

Mehr

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04.

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04. Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV A. Kiss 01.04.11 Psychosomatische Krankheiten - Funktionelle Störungen ICD 10: Somatoforme

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Depression und Sucht Ulrich Kemper. 62. Gütersloher Fortbildungstage 20. 22.09.2011. Depression

Depression und Sucht Ulrich Kemper. 62. Gütersloher Fortbildungstage 20. 22.09.2011. Depression Bernhard-Salzmann LWL-Klinik Salzmann-Klinik Gütersloh LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen LWL-Klinikum Gütersloh Bernhard-Salzmann-Klinik Depression und Sucht

Mehr

Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins

Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins Dr. phil. Angela Rischer, Dipl.-Psych. Psychologische Psychotherapeutin (VT) Supervisorin Studium Diplomstudiengang Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Note eins Approbation 1999

Mehr

GesuNd schlafen: Das Schlaflabor der. Premium Health Care

GesuNd schlafen: Das Schlaflabor der. Premium Health Care GesuNd schlafen: Das Schlaflabor der Diagnoseklinik München Premium Health Care Schlafstörungen Schlaf ist als Erholungs- und Aufbauphase für den Körper lebenswichtig. Ist er gestört, hat das fatale Folgen.

Mehr

Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern

Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern Alzheimer-Demenz: Erkrankung mit vielen Gesichtern Hamburg / Mainz (26. Juni 2007) - Der Verlauf der Alzheimer-Demenz ist nicht nur von kognitiven und funktionalen Beeinträchtigungen, sondern zunehmend

Mehr

OECD-Indikatoren / Psychische Erkrankungen

OECD-Indikatoren / Psychische Erkrankungen OECD-Indikatoren / Psychische Erkrankungen 3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Berlin 28.11.2011 Saskia Drösler Kompetenzzentrum Routinedaten im Gesundheitswesen Hochschule

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

in Kooperation mit Programm Prof.in Dr. Johanna Wanka

in Kooperation mit Programm Prof.in Dr. Johanna Wanka in Kooperation mit Kongress Forschungsnetzwerke Psychische Erkrankungen Stand und Perspektiven, 21.-22. April 2016, im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin Programm Donnerstag, 21. April

Mehr

BARMER GEK Studienergebnisse zur Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus

BARMER GEK Studienergebnisse zur Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus BARMER GEK Studienergebnisse zur Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus 1 Impressum Herausgeber BARMER GEK 10837 Berlin www.barmer-gek.de Autorin des Textes Dipl.-Soz.-Wiss. Petra Kellermann-Mühlhoff,

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Augustenstraße 1 80333 München Tel: 089-55 53 40 Fax: 089-59 29 69 Homepage: E-Mail: www.deloch.de praxis@deloch.de

Mehr

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Ausgaben Entwicklung der Gesundheitsausgaben in Österreich in % des Bruttosozialproduktes 10 8 6 4 2 0 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF Prof. Dr. Bernhard Steinhoff TABELLARISCHER LEBENSLAUF Persönliche Daten Name Bernhard Jochen Steinhoff Akademischer Grad Professor Dr. med. Geburtsdatum 18.09.1961 Geburtsort Offenburg/Baden Familie verheiratet,

Mehr

Der Blick zurück und der Weg nach vorn Neues aus der Welt des Schlafes

Der Blick zurück und der Weg nach vorn Neues aus der Welt des Schlafes 21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin Der Blick zurück und der Weg nach vorn Neues aus der Welt des Schlafes Wiesbaden (7. Januar 2014) - 1.745 Experten aus

Mehr

Zukunft und Chancen der RPK s in Deutschland:

Zukunft und Chancen der RPK s in Deutschland: Zukunft und Chancen der RPK s in Deutschland: Innovatives Potential im Lichte der S3-Leitlinie zur beruflichen Rehabilitation schwer psychisch kranker Menschen, beta-reha, Hannover 1 Zukunft und Chancen

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Der Begriff "Schizophrenie" im Wandel der Zeit

Der Begriff Schizophrenie im Wandel der Zeit Der Begriff "Schizophrenie" im Wandel der Zeit Paul Hoff "State of the Art in Psychiatrie und Psychotherapie" Fortbildung 2015 der Psychiatrischen Klinik Zugersee 15. Januar 2015 Agenda Dementia praecox

Mehr

Versorgungsmodelle in Psychiatrie und Psychotherapie

Versorgungsmodelle in Psychiatrie und Psychotherapie Thomas Becker, Holger Hoffmann, Bernd Puschner, Stefan Weinmann, unter Mitarbeit von Silvia Krumm und Florian Steger Versorgungsmodelle in Psychiatrie und Psychotherapie Verlag W. Kohlhammer Vorwort 5

Mehr

Integrative Kinder- und Jugendmedizin Modeerscheinung oder Notwendigkeit?

Integrative Kinder- und Jugendmedizin Modeerscheinung oder Notwendigkeit? Integrative Kinder- und Jugendmedizin Modeerscheinung oder Notwendigkeit? Alfred Längler Gemeinschaftskrankenhaus, Abteilung für integrative Kinder- und Jugendmedizin, Herdecke Fakultät für Gesundheit,

Mehr

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1 bayer@burnout-zentrum.at 1 4 bayer@burnout-zentrum.at 2 Datenmaterial im Gesundheitswesen Kein einheitliches Datenmaterial in den Krankenanstalten, Kassen, der PVA etc. etc. Prävalenz von BO in der Normalpopulation

Mehr

Publikationen kbo-inn-salzach-klinikum ggmbh. II. Buchbeiträge (Chapters)

Publikationen kbo-inn-salzach-klinikum ggmbh. II. Buchbeiträge (Chapters) II. Buchbeiträge (Chapters) 2008 Brunnauer A, Laux G (2008) Fahrtüchtigkeit und psychische Erkrankung. In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Band 2. 3. Aufl. Springer,

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Forschungsgruppe THICS Entwicklung und Evaluation des Therapieprogramms für Kinder und Jugendlichen mit Tic-Störungen

Forschungsgruppe THICS Entwicklung und Evaluation des Therapieprogramms für Kinder und Jugendlichen mit Tic-Störungen Forschungsgruppe THICS Entwicklung und Evaluation des Therapieprogramms für Kinder und Jugendlichen mit Tic-Störungen Mitglieder der Forschungsgruppe: Katrin Woitecki, Dr. Dipl.-Psych. (AKiP) Manfred Döpfner,

Mehr

Schulterschmerz. Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial

Schulterschmerz. Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial The Journal Club Schulterschmerz Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial IMPE RIO LOMBARDI, JR., ANGELA GUARNIERI MAGRI, ANNA MARIA

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Prof. Dr. med. Thomas E. Schläpfer Stellvertretender Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Sigmund-Freud-Straße 25 53105 Bonn

Mehr

Gemeindepsychiatrie international: Wo stehen wir?

Gemeindepsychiatrie international: Wo stehen wir? Gemeindepsychiatrie international: Wo stehen wir? Reinhold Kilian Universität Ulm, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II, Sektion: Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung Die Organisation der

Mehr

Dieser Leitfaden behandelt spezifische Fragestellungen für die Nutzung von EndNote X7 für Manuskripte der oben genannten Zeitschriften.

Dieser Leitfaden behandelt spezifische Fragestellungen für die Nutzung von EndNote X7 für Manuskripte der oben genannten Zeitschriften. Bitte beachten Sie die folgenden Punkte: Dieser Leitfaden behandelt spezifische Fragestellungen für die Nutzung von EndNote X7 für Manuskripte der oben genannten Zeitschriften. Sie sind mit der allgemeinen

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 VII Inhaltsverzeichnis ] Psychiatrische Syndrome und Krankheiten 1 Einführung... 2 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 2 Organische einschließlich symptomatischer

Mehr

1 Schlaf und Schlafmedizin Grundlagen... 1 Tatjana Crönlein, Wolfgang Galetke, Peter Young

1 Schlaf und Schlafmedizin Grundlagen... 1 Tatjana Crönlein, Wolfgang Galetke, Peter Young IX 1 Schlaf und Schlafmedizin Grundlagen....... 1 1.1 Schlafmedizin........................ 3 1.1.1 Entwicklung und Definition................. 3 1.1.2 Relevanz der Schlafmedizin für den ärztlichen Alltag..

Mehr

MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital?

MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital? MS und Schlafstörungen! Tagesbefindlichkeit: Fit und Vital? Dr. med. Christoph Schenk Neurologe, Psychiater, Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin Leiter des ambulanten Schlafzentrums Osnabrück www.schlafmedizin.de

Mehr

Innovative Versorgungskonzepte für Patienten mit Psychosen und Bipolaren Störungen

Innovative Versorgungskonzepte für Patienten mit Psychosen und Bipolaren Störungen Vitos Klinikum Rheingau Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Eichberg Innovative Versorgungskonzepte für Patienten mit Psychosen und Bipolaren Störungen 22. Alzeyer Symposium 14.11.2012 Dr. med. Sibylle

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Psychotherapeutische Leistungen

Psychotherapeutische Leistungen Anhang 4.1 zu Anlage 17 PNP-Vertrag Modul Versorgungs- und Leistungsinhalte in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) 1. Psychotherapeutische Versorgung ggf. inkl. notwendiger Diagnostik

Mehr

Mit Erfahrung und Haltung zum Erfolg: Recovery und Peer-Einsatz in der Psychiatrie

Mit Erfahrung und Haltung zum Erfolg: Recovery und Peer-Einsatz in der Psychiatrie Mit Erfahrung und Haltung zum Erfolg: Recovery und Peer-Einsatz in der Psychiatrie Pflegesymposium Nottwil 2015 Gianfranco Zuaboni, RN, MScN, cand PhD Frage Was bedeutet Erfolg in der Pflege? Ablauf Recovery

Mehr

Gabriela Stoppe. Demenz. Diagnostik Beratung Therapie. Mit 13 Abbildungen und 2 Tabellen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Gabriela Stoppe. Demenz. Diagnostik Beratung Therapie. Mit 13 Abbildungen und 2 Tabellen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel Gabriela Stoppe Demenz Diagnostik Beratung Therapie Mit 13 Abbildungen und 2 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. med. Gabriela Stoppe, Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie,

Mehr

Auslegungen von Achtsamkeit

Auslegungen von Achtsamkeit Auslegungen von Achtsamkeit Annäherung an ein vielschichtiges Konzept Marianne Tatschner und Anna Auckenthaler 27. dgvt-kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung Berlin, 2. März 2012

Mehr

Ullrich H. Trost, Kramer und die Kunst. In: Jürgen Kramer. Vom Trost der Malerei. Esdar, Gelsenkirchen 2007

Ullrich H. Trost, Kramer und die Kunst. In: Jürgen Kramer. Vom Trost der Malerei. Esdar, Gelsenkirchen 2007 Buchbeiträge Ullrich H. Trost, Kramer und die Kunst. In: Jürgen Kramer. Vom Trost der Malerei. Esdar, Gelsenkirchen 2007 Ullrich H., Vliegen E. Psychiatrische Therapie suizidalen Verhaltens. In: Zeit T.,

Mehr

Time-Use: ein wichtiges Thema psychiatrischer Ergotherapie

Time-Use: ein wichtiges Thema psychiatrischer Ergotherapie Time-Use: ein wichtiges Thema psychiatrischer Werner Höhl, Düsseldorf Recherche Fachzeitschriften-Artikel Eklund, M., Leufstadius, C., & Bejerholm, U. (2009). Time use among people with psychiatric disabilities:

Mehr

Schlafstörungen erkennen und bewältigen

Schlafstörungen erkennen und bewältigen Schlafstörungen erkennen und bewältigen Öffentlicher Vortrag 18. November 2010 Tracey Emin, 2002 Thomas C. Wetter Klinik für Affektive Erkrankungen und Allgemeinpsychiatrie ZH Ost Psychiatrische Universitätsklinik

Mehr

Scientific Publications

Scientific Publications Sommermeyer D., Hedner J., Zou D., Ficker J.H., Randerath W., Penzel T., Sanner B., Overnight pulse wave analysis in patients with suspected sleep apnea and diabetes mellitus J Sleep Res, Abstract 166,

Mehr

Nachhaltige berufliche Rehabilitation bei psychischen Störungen

Nachhaltige berufliche Rehabilitation bei psychischen Störungen Nachhaltige berufliche Rehabilitation bei psychischen Störungen Wolfram Kawohl Privatdozent Universität Zürich Professor Leuphana Universität Lüneburg Leiter Zentrum für Soziale Psychiatrie Klinik für

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

1 99 % Häufigkeit und Einteilung der Schlafstörungen. Häufigkeit von Schlafstörungen

1 99 % Häufigkeit und Einteilung der Schlafstörungen. Häufigkeit von Schlafstörungen Häufigkeit und Einteilung der Schlafstörungen Patientenkongress Berlin, 16. 6. 2007 Peter Geisler Schlafmedizinisches Zentrum Psychiatrische Universitätsklinik am Bezirksklinikum Regensburg Häufigkeit

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

STEPs to RECOVERY Germany

STEPs to RECOVERY Germany Picture clipping STEPs to RECOVERY Germany By Daniel Fisher,MD Executive Director National Empowerment Center Lawrence, MA www.power2u.org 1 Was ist Recovery? (aus Voices of Transformation manual, S. 7)

Mehr

LAVRA-Clinic. HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa Lennemann, Sebastian Kessler

LAVRA-Clinic. HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa Lennemann, Sebastian Kessler Internationale Aktivitäten des HIVCENTERS: The HIVCENTER-KARABONG al Partnership The HIVCENTER-LAVRA al Partnership The International Partnership on HIV HIVCENTER 13.09.2008 Dr. Pavel Khaykin, Dr. Tessa

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 1 ÜBERSICHT 1. Was sind schizophrene Psychosen? 2. Wie entstehen

Mehr

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Bewertung aus Sicht des psychiatrischen Gutachters Stephan Bork Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Depressionskonzept

Mehr

Dr. Christian Stock Institut für Medizinische Biometrie und Informatik (IMBI) Universitätsklinikum Heidelberg

Dr. Christian Stock Institut für Medizinische Biometrie und Informatik (IMBI) Universitätsklinikum Heidelberg Was wäre wenn in allen Krankenhäusern die gleichen Behandlungsentscheidungen getroffen würden wie in spezialisierten Zentren? Eine Untersuchung zum Potential der Thrombolysetherapie bei Hirninfarkt Dr.

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Patient Reported Outcome (PRO) Erfahrung aus der klinischen Praxis. World-Direct ebusiness solutions

Patient Reported Outcome (PRO) Erfahrung aus der klinischen Praxis. World-Direct ebusiness solutions Patient Reported Outcome (PRO) Erfahrung aus der klinischen Praxis DI Manfred Rieser World-Direct ebusiness solutions Wien, 22./23. Mai Worum geht es grundsätzlich? Der Arzt weiß, wie es dem Patienten

Mehr

Thomas Köhler Biologische Grundlagen psychischer Störungen: Beitrag 6. Highlights der Psychotherapieforschung

Thomas Köhler Biologische Grundlagen psychischer Störungen: Beitrag 6. Highlights der Psychotherapieforschung Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin 2012-2 Originalia Annika Gieselmann, Renate de Jong-Meyer & Reinhard Pietrowsky Schlaf und Selbststeuerung: Theoretische Annahmen und praktische Implikationen Angelika

Mehr

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus DWG-Lunch-Workshop 10. Dezember 2015 Prof. Dr. Katharina Janus Direktor, Center for Healthcare Management, Deutschland, und Columbia University New York 1 Agenda Ziel: Wie sieht das optimale multimodale,

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Wasserburg-Gabersee/München

Wasserburg-Gabersee/München Vom krankheitsbezogenen Klassifikationsmodell zur bio-psycho-sozialen Funktionserfassung der neue Aspekt der funktionalen Gesundheit Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Psychiatrie

Mehr