4. Richter K. (2012) Insomnie und PTBS bei Asylbewerber/Innen. Abstractband DGPPN 11/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. Richter K. (2012) Insomnie und PTBS bei Asylbewerber/Innen. Abstractband DGPPN 11/2012"

Transkript

1 1. Richter K, Niklewski G (2012) : Health Promotion and Prevention in Companies Economic Aspects and Prevention Strategies for Shift Work Sleep Disorders in: Healthcare Overview: New Perspectives, Editor: Vincenzo Costigliola in the Book Series Advances in Predictive, Preventive and Personalised Medicine, Editor: Olga Golubnitschaja, Springer Dordrecht Heidelberg New York London, DOI / (In Print) 2. N. Kamcev, M.Danilova, V.Ivanovska, G.Kamceva, N.Velickova & K.Richter (2012) A general overview of the healthcare system in the Republic of Macedonia: Healthcare indicators, organisation of healthcare system and its challenges; in: Healthcare Overview: New Perspectives (Advances in Predictive, Preventive and Personalised Medicine, Vincenzo Costigliola, Springer Verlag 3. Acker J, Piehl A, Herold J, Scholz F, Ficker JH, Niklewski G, Richter K (2012) : Depression and Obstructive Sleep Apnea Results from a 12-month survey in routine clinical practice. Paracelsus Science Get Together, Abstractband 2012, Paracelsus Medizinische Privatuniversität 4. Richter K. (2012) Insomnie und PTBS bei Asylbewerber/Innen. Abstractband DGPPN 11/ Richter K. (2012) Insomnie und zirkadiane Rhythmusstörungen. Abstractband DGPPN 11/ Richter K. (2012) Häufigkeit psychiatrischer Erkrankungen bei Asylbewerber/Innen: Ergebnise einer Untersuchung in der ZAE. Ein Projekt des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Abstractband DGPP 11/ Richter K.(2011) Pevention of tiredness and sleep disorders in shift workers in companies.abstractand, DGPPN Richter K, Tomova I, Acker J, Lehfeld H, Niklewski G. (2011): Therapieeffekt der Schlafrestriktion in Abhängigkeit von dem Chronotyp. Somnologie Schlafforschung und Schlafmedizin Suppl 1, S.13 (Abstract der 19. Jahrestagung der DGSM ) 9. Richter K, Niklewski G. (2011) : Prävention und Therapie von Insomnie und Tagesmüdigkeit bei Schichtarbeiter-Syndrom im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung. Somnologie Schlafforschung und Schlafmedizin Suppl 1, S.:51 (Abstract der 19. Jahrestagung der DGSM ) 10. Richter K, Acker J, Kamcev N, Bajraktarov S, Piehl A, Niklewski G. ((2011): Recommendations for the prevention of breast cancer in shift workers. EPMA Journal 2, Bajraktarov, Stojan; Novotni, Antoni; Manusheva, Nensi; Nikovska, Dance; Miceva- Velickovska, Elizabet; Zdraveska, Natasha, Samardjiska C.Valentina, Richter Kneginja. Main effects of sleep disorders related to shift work-opportunities for preventive programs. In: The EPMA Journal,Volume 2, Number 4, S.:

2 12. Richter K, Tomova I, Lehfeld H, Niklewski G (2011): Psychopharmacological Treatment of Patient with major Depression: Comparison between German Patients and Patients with Migration Background. Türk Psikiyatri Dergisi. Volume 22, Issue 2 (Suppl 1) Niklewski G, Lehfeld H, Richter K, Acker J: Quality Assurance of Depressed in and Outpatients (2011) : Initiatives and Results from a Metropolian area in Southern Germany. Türk Psikiyatri Dergisi. Volume 22, Issue 2 (Suppl 1) Richter K, Scholz F, Niklewski G (2011) : Repetitive transcranial magnetic stimulation (rtms) and EEG: the predicitve power of baseline EEG activity on the effect of antidepressant rtms. Türk Psikiyatri Dergisi. Volume 22, Ussue 2 (Suppl 1) Kamcev N. Angelovska B. Kamceva G. Richter K. (2010) Health Organization in Republic of Macedonia the place of preventive health care in the medical health system: advantages and disadvantages (2010) EPMA Journal, Received: 31 May 2010 / Accepted: 19 July Richter K., Scharold S. Endlich wieder besser schlafen! Schlafschulung für Menschen über 60 Jahren. (2010) Das Schlafmagazin, Heft Nr. 3, 8. Jahrgang 17. Piehl A., Richter K., Scholz F., Acker J., Herold J., Ficker J., Niklewski G. Psychologische Betreuung von internistisch zugewiesenen Patienten eines Schlaflabors-Ergebnisse zum Aufgabenbereich eines psychologischen Konsildienstes. (2010), Somnology Sleep research and Sleep medicine, Band 14, Supplement 1, Oktober: S. : Richter K. (2010) Das ATL Schlafen, Studienbrief im Rahmen der Weiterbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin/zum Gesundheits- und Krankenpfleger, zur Gesundheitskinder- und Kinderkrankenpflegerin/ zum Gesundheitskinder- und Kinderkrankenpfleger, zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger (zur Erzieherin/zum Erzieher) für Psychiatrie, CEKIB am Klinikum Nuernberg 19. Piehl A. Richter K. Niklewski G. (2010) Therapieeffekte einer kognitivverhaltenstherapeutisch orientierten Insomniebehandlung. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 31(4), Piehl A., Richter K., Acker J., Herold J., Niklewski G. (2010). Komorbidität der Insomnie mit anderen schlafmedizinischen und psychiatrischen Diagnosen: Ergebnisse aus einem Kollektiv eines schlafmedizinischen Zentrums ( 2010). Psychiatrische Forschung; Supplement 1;. 21. Acker J., Herold J., Richter K., Piehl A., Rössner E., Sisi S., Baehr M., Metzner R., Niklewski G., Ficker J. Depressive erkrankungen und OSAS. (2010), Somnology Sleep research and Sleep medicine, Band 14, Supplement 1, Oktober: S. : Acker J., Scholz F., Richter K., Niklewski, G.(2010). Behandlungseffekte der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation (rtms) bei Patienten mit chronischem

3 Tinnitus aurium: Erste Ergebnisse der Behandlung mit niederfrequenter rtms. Psychiatrische Forschung, Supplement I, Herold J., Piehl A., Scholz F., Richter K., Ficker J., Niklewski G., Acker J. (2010), Prävalenz einer obstruktiven Schlafapnoe bei Tinnituspatienten mit insomnischen Beschwerden. Somnology Sleep research and Sleep medicine, Band 14, Supplement 1, Oktober: S. :71, Acker J., Scholz F., Richter K., Niklewski, G.(2010). Treatment effects of repetitive transcranial magnetic stimulation (r-tms) on patienst with chronic tinnitus aurium. In: European Psychiatry, Volume 25, Suppl.1 : Acker J., Piehl A., Herold J., Scholz. F., Ficker J., Niklewski G., Richter, K.(2010). P01-02 Depression and obstructive sleep apnea-results from a 12-month survey in routine clinical practice. In: European Psychiatry, Volume 25, Suppl.1: Richter K., Scholz, F, Acker J., Niklewski (2010).G. P Effects of a modified RTMS :Modifed RTMS Stimulation protocol :contrasting the efficiacy of 800 and 2000 daily pulses In: European Psychiatry, Volume 25, Suppl Herold J., Acker J., Piehl A., Scholz F., Rössner E., Baehr M., Metzner R., Richter K., Niklewski G., Ficker J. (2009). Verbesserung depressiver Symptomatik bei Patienten mit OSAS und komorbider Depression durch Therapie mit CPAP. Somnologie 2009, 13 (Suppl. 2), S Richter K., Piehl A., Acker J., Herold J., Scholz F., Ficker J., Niklewski G. (2009). Depression bei Obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom Ergebnisse eines dreimonatigen Surveys aus der klinischen Routineversorgung. Somnologie 2009, 13 (Suppl. 2), S Metzner R., Piehl A., Richter K., Acker J., Niklewski G. (2009). Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Schlaf, Schlafstörungen und nichtmedikamentösen Therapieoptionen im Rahmen eines eintägigen Schlafkompaktkurses als Zugang zur Vorstellung in einem schlafmedizinischen Zentrum. Somnologie 2009, 13 (Suppl. 2), S Richter K., Scharold S., Piehl A., Scholz F., Myllymaeki-Neuhoff J., Meyrer R., Niklewski G. (2009). Insomniebehandlung bei Patienten ab 60 Jahren Ein spezielles Behandlungsangebot am Klinikum Nürnberg. Somnologie 2009, 13 (Suppl. 2), S Richter K. Trajkov I. Evaluation of the quality of life of persons with mental illnesses in Macedonia (2009) Workshop. Summer School Ohrid 32. Richter K. Belevska D. Trajkov I. Bajraktarov S. Trajkova Stojmenska V. Scholz F. Niklewski G. (2009) Attitudes of mental health professionals toward patients in Germany and Switzerland.. Abstract book. Maked.med.pregled.god 63(Supl.74): Richter K. (2009) Medikamentozna terapija na nesonicata (medikamentöse Insomniebehandlung). Abstract book. Maked.med.pregled.god 63(Supl.74):6 34. Bajraktarov S. Richter K. Novotni A. Bonevski D. Vujovic V. Manuseva N. Miceva Velickovska E. Calovska Samardziska V. (2009) Efikasnosta na terapija so repetiti8vna transkranijalna magnetna stimulacija kaj depresivni rastrojstva (Effekt der

4 rtms Behandling bei Depression). Abstract book. Maked.med.pregled.god 63(Supl.74): Manuseva N. Bajraktarov S. Stefanovski B. Novotni A. Richter K. Dimovski D. (2009) Rastrojstva na spienjeto vo psihijatrijata (Schlafstörungen in der Psychiatrie). Abstract book. Maked.med.pregled.god 63(Supl.74): Trajkov I. Richter K. Bajraktarov S. Lehfeld H. Müller G. Niklewski G.(2009) Kvalitet na zivot na lica so mentalni zaboluvanja vo Makedonija sporedba pomegu bolnicite i centrite.(quality of life of mentaly ill persons in Macedonia-a Comparation between hospitals and community mental health centers). Abstract book. Maked.med.pregled.god 63(Supl.74): Richter Kneginja, Scholz Friederike, Lehfeld Hartmut, Niklewski Günter (2008). rtms im Rückblick II Ergebnisse einer postalischen Nachbefragung zu den Langzeiteffekten der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation bei depressiven Störungen. Nervenarzt 2008, 79 (Suppl. 4), S Richter K. Scholz F. Acker J. Piehl A. Lehfeld H. Niklewski G. (2008) Wirksamkeit der tms bei depressiven Patienten in Abhängigkiet von der Medikation. Nervenheilkunde 2008 ; 27 ( Suppl.1) S Piehl A., Richter K., Lehfeld H., Scholz F., Niklewski G. (2008). Prädiktoren für ein positives Ansprechen auf eine rtms-behandlung bei Patienten mit depressiven Störungen.Nervenheilkunde Nervenheilkunde 2008, 27 (Suppl. 1), S Piehl A., Richter K, Metzner R., Acker J., Niklewski G. ( 2008). Der eintägige Schlafkompaktkurs zum Thema Schlaf, Schlafstörungen und nichtmedikamentösen Therapieoptionen: ein innovatives Angebot des Zentrums für Schlafmedizin des Klinikums Nürnberg. Erste Ergebnisse zur Teilnehmerzufriedenheit. Somnologie 2008, Band 12 ( Supplement 1), S Piehl A., Acker J., Richter K.,Niklewski G.(2008). Spezifische Charakteristika eines Patientenkollektivs einer psychiatrischen Schlafambulanz: Implikationen für die Versorgungssituation.. Nervenarzt 2008, 79 (Suppl. 4), S Piehl A., Scharold S., Acker J., Richter K., Niklewski G. (2008) Methodenunabhängige Unterschiede in der Höhe der subjektiven Schlafeffizienz. Implikationen für den klinischen Alltag einer Schlafambulanz. Somnologie 2008, Band 12 (Supplement 1), S E. Lauterbach, W. Felber, B. Müller-Oerlinghausen, B. Ahrens, T.Bronisch, T.Meyer, B. Kilb, U. Lewitzka, B. Hawellek, A. Quante, K. Richter, A. Broocks, F. Hohagen (2008). Adjunctive lithium treatment in the prevention of suicidal behaviour in depressive disorders: a randomised, placebo-controlled, 1-year trial.[my paper]acta Psychiatr Scand Sep 18: (P,S,G,E,B,D)

5 44. Acker J., Piehl A., Richter K., Herold J., Scholz F., Ficker J., Niklewski G.(2008)Prävalenz von depressiven Störungen bei Patienten mit Obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom in der klinischen Routineversorgung - Ergebnisse eines dreimonatigen Surveys. Somnologie 2008, 12 (Suppl. 1), S Richter K. Stigmatisierung der Menschen mit psychischen Erkrankungen (2007) PFIFF(Pflege und Altenhilfe Infodienst für Fachleute). Heft 1-07, 10. Jahrgang, S Richter K., Lehfeld H., Piehl A., Niklewski G. (2007). Repetitive transkranielle Magnetstimulation: Klinische und kognitive Veränderungen bei depressiven Patienten während zweiwöchiger Magnetstimulation. Psychiatrische Praxis. S1, S Richter-Sokolovska Kneginja, Ortakov Vladimir, Belevska Diana (2007) MENTAL NË BASHKËSI. PËRMBLEDHJE PUNIMESH.. SHËNDETI Autor të kompilacionit 2008 ISBN Richter K., Piehl A., Scharold S., Niklewski G. (2007). Systematische Erfassung von Schlafqualität, Tagesschläfrigkeit und Stimmung bei Insomniepatienten des Schlafmedizinischen Zentrums des Klinikums Nuernberg: Veränderungen im Rahmen einer psychologischen Schlafbehandlung. Somnologie 2007, 11 (Suppl. 1), S Hartmut Lehfeld, Kneginja Richter, Günter Niklewski (2007) Suizidversuche bei MigrantInnen und Migranten: Erste Ergebnisse aus Nürnberger Bündnis gegen Depression. Suizidpryphylaxe 128; Richter Kneginja, Scholz Friederike, Piehl Anja, Lehfeld Hartmut, Niklewski Günter, Behandlungseffekte der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation (rtms) (2007) :Erste Vergleiche mit einer Kontrollgruppe mit Standardtherapie. Der Nervenarzt Band 78. Supplement 2; Anja Piehl, Kneginja Richter, Hartmut Lehfeld, Friederike Scholz, Günter Niklewski (2007) Prädiktoren für ein positives Ansprechen auf eine rtms-behandlung bei Patienten mit depressiven Störungen. Der Nervenarzt Band 78. Supplement 2; Richter K., Piehl A., Scharold S., Niklewski G. (2007).Veränderungen von Schlafqualität, Tagesschläfrigkeit und Stimmung bei Insomniepatienten des Schlafmedizinischen Zentrums des Klinikums Nürnberg im Rahmen einer Psychologischen Schlafberatung. Der Nervenarzt Band 78. Supplement 2;7 53. Hartmut Lehfeld, Kneginja Richter, Günter Niklewski (2007). Suizidalität und medikamentöse Vorbehandlung bei stationär wegen Depression behandelten türkischen Patienten. Der Nervenarzt Band 78. Supplement 2; Kneginja Richter, Hartmut Lehfeld, Anja Piehl, Günter Niklewski (2007).Repetitive Transcranial Magnetic Stimulation: Clinical and Cognitive Effects

6 in Depressed Patients Examined During a Two-Weeks Course of Magnetstimulation.Psychiat Prax 2007; 34: Müller, Gertraud, Richter Kneginja (2007).Soziale Arbeit und sozialpsychiatrische Reformen in Makedonien und Albanien (Arbeitsfelder). Erfahrungen, Impressionen, Momentaufnahmen.(Social work and psychiatric reforms in Albania and Macedonia) 0708/051. Sozialmagazin, Heft 7/ Richter K., Lehfeld H., Piehl A., Niklewski G. (2006): Attempted suicides of migrants in Germany: First results from the "Nuremberg Alliance against Depression". Together Against Stigma. Third International Conference Oktober Program and Abstract Book, S Richter Sokolovska Kneginja, Ortakov Vladimir, Belevska Dijana.. (2006) Mentalno zdravje vo zaednicata Zbirka na trudovi.(psychische Gesundheit in der Gemeinder) Codex sistemi za kvalitet.. ISBN Richter K., Scholz F., Lehfeld H., Niklewski G. (2006): rtms im Rückblick - Ergebnisse einer postalischen Nachbefragung. Nervenarzt, 76 (suppl. 1), S Richter K., Scharold S., Piehl A., Myllymaeki J., Meyrer R., Dengler S., Niklewski G. (2006). Insomniebehandlung bei Menschen über 60 Jahren. Ein Gemeinschaftsprojekt der Zentren für Altersmedizin und Schlafmedizin des Klinikums Nürnberg und der Schlafambulanz im Kopfklinikum Erlangen.Somnologie 2006, 10 (Suppl. 1), S Niklewski G, Lehfeld H, Bofinger C, Richter K, Prößl J, Müller-Siecheneder F, Umbreit J (2006). Computergestützte Verlaufsdokumentation depressiver Symptome: Nervenarzt, 76 (suppl. 1), S K. Richter, S. Bajraktarov, D. Jordanova-Pesevska, H. Wahlberg, W. Rutz, Niklewski G. (2005). Psychiatrische Reformen in Mazedonien: dezentralisierte Kooperation zwischen Nürnberg und Skopje als Teil des WHO Projektes.(Psychiatric reforms in Macedonia. Decentralised cooperation between Nuernberg and Skopje). Sozialpsychiatrische Informationen. 1/2005. S: Baumann A., Richter K., Belevska D., Zäske H., Gaebel W., Niklewski G., Bajraktarov S., Ortakov V., Wahlberg (2005). H Attitudes of the public towards people with schizophrenia: comparison between Macedonia and Germany.. World Psychiatry, Official Journal of the WPA. Volume 4. Supplement : Kneginja Richter, Günter Niklewski, Christl Hennig-Hornlein und Georg Endres (2005). Von der Gesellschaft vergessen. Psychiatrie des 21. Jahrhunderts:Erfahrungen aus Makedonien. (forgotten from the society. Psychiatry in the 21-th century). Zeitschrift Kerbe 2005 Mai, Juni, Juli. Seite 32

7 64. E. Lauterbach, B. Ahrens, W. Felber, B.Muller Oerlinghausen, B.Kilb, G.Bischof, I. Heuser P.Werner, B.Hawellek,W.Maier, U. Lewitzka, O. Pogarell, U.Hegerl, T. Bronisch, K.Richter, G. Niklewski, A.Broocks, F.Hohagen (2004). Suicide Prevention by Lithium SUPLI. Challenges of a Multi-center Prospective Study.Archives of Suicide Research, January 2004, Vol 9, no. 1, pp (8) 65. Richter K., Acker J, Lehfeld H, Niklewski G. (2004). Amisulprid: Motorische Aktivität und Schlafqualität bei Patienten mit Schizophrenie DGPPN 2004, Berlin. 66. Richter K., Mayrer R., Hoffmann B., Niklewski G., Hoffmann M. (2002). Sleep restriction for secondary insomnia with depressive disorders. Somnology Supplement 1/2003, S: Baumann A., Richter K., Zäske H., Niklewski G., Gaebel W. (2003).Einstellung zu psychisch Kranken, insbesondere schizophren Erkrankten, in den Bevölkerungen von Mazedonien und Deutschland: ein Vergleich zwischen zwei Ländern mit verschiedenen psychiatrischen Versorgungssystemen. Nervenarzt Band 74. Suppl. 2; Baumann A., Richter K., Belevska D., Zaeske H, Gaebel W., Niklewski G., Ortakov V., Bajraktarov S., Wahlberg H. (2003). Together Against Stigma Attitudes of the public towards people with schiyophrenia. Comparison between Macedonia and Germany, II. International Stigma Conference Kingston, Canada, October Belevska D., Bajraktarov S., Ortakov V., Richter K. (2002) Freedom heals. Manual for people with psychosis and their relatives, copyright WHO Richter K., Hoffman B., Hoffman M., Niklewski G. (2002) Behandlung der Insomnie mit Schlafrestriktion. Somnologie, Volumen 6, Supplement 1; Richter K., Niklewski G. (2002). Diagnose und Therapie der Insomnie.Epilepsija. Jahrgang 6. Nummer 11 und Richter K. Erkrankungen des Schlafes (2002). Voks medici. Jahrgang 10 Nummer Richter K., Acker J., Lehfeld H., Niklewski G. (2002): Erlaubt die Aktometrie eine valide Messung von Tagesschwankungen. Nervenarzt 73, Suppl. 1; S Richter K. (2002) Twinning cooperation Nürnberg-Skopje and WHO, Abstractbook, World psychiatric Assosiation Kongress in Yokohama, Japan 75. K. Richter., G. Niklewski. M. Hofman. B.Hofman. Insomnie.internationaller Kongreß für Medizin, Phatmazie in Ohrid, Makedonien, Juli K. Richter. (2000) Das WHO Projekt in Mazedonien, Abstractheft, internationaller Kongreß für Medizin, Pharmazie in Ohrid, Makedonien 77. K. Richter Sokolovska; G. Niklewski; S. Bajraktarov; D. Jordanovska - Pesevska (2000) WHO project contributes the psychiatric reforms in Macedonia. Abstractheft, Macedonian Congress for Psychiatry. Ohrid 78. K. Richter, F. Wallner, H. R. Buchmüller (1997) Herzratenvariabilität vor und nach der Gabe von Aponal. Abstraktheft, DGSM Kongress, Berlin

8 79. K. Richter, F. Wallner, R. Obermeier, H.-R. Buchmüller (1997) Herzratenvariabilität bei Patienten mit SAS, Abstraktheft, Internationalen Kongreß für Schlafapnoe, Marburg 80. R. Obermeier, F. Wallner, K. Richter, H.-R. Buchmüller (1997) Automatische Fuzzy Analyse der schnellen Augenbewegungen im REM-Schlaf. Abstraktheft, Internationaler Kongreß für Schlafapnoe, Marburg 81. F. Wallner. R. Obermeier, K. Richter. (1997) Minimisierung der Wartezeiten in bundesdeutschen Schlaflabors unter Berücksichtigung von Laborkosten und Qualitätsstandards. Abstraktheft, DGSM Kongress, Berlin 82. K. Richter- Sokolovska, H.-R. Buchmüller(1996). Schlafstörungen. Lekarski Bilten, August K. Richter, F. Wallner, H. R. Buchmüller (1996) Zwei Kasuistiken - Kleine-Levin Syndrom. Abstractheft, DGSM Kongress, Erfurt 84. Kerling F., Sokolovska K., Claus D. (1994). Einfluss der Temperaturmessung in der klinischen Elektrophysiologie. Fortschitte in der Neurologie und Psychiatrie. 62(1994) Sokolovska K. Europa kommt ins Kunsthaus. Spectakel (1994) -österreichische Zeitschrift für Kunst, Kultur, und Freizeit. 3/ Sokolovska K. Euthanasie in Makedonien (1992) populärwissenschaftlicher Beitrag in Puls (Makedonisches Wochenmagazin). Num. 70. Mai Sokolovska K. Neurologische Kartographie des Gehirns im 20.Jahrhundert. (1992) popul.wiss. Beitrag in Puls. Num. 89. Oktober Sokolovska K. Datenbank für Brainmapping. (1991). Galaxia Zeitschrift für Wissenschaft und Technik; Num Juli/August 1991.

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Big city medicine Metropolitan Health

Big city medicine Metropolitan Health Big city medicine Metropolitan Health Global Compact City Program PD Dr. Lutz Fritsche MBA Deputy Medical Director Charité University Medicine Berlin Big cities big health challenges Metropolitan areas

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Health Care System AUSTRIA

Health Care System AUSTRIA Health Care System AUSTRIA Dr. Markus Schwarz Institut für Public Health der PMU Christian Doppler Klinik, Salzburg ma.schwarz@aon.at Health Care System Austria - Outline History Health Status in Austria

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

CURRICUM VITAE OF PD DR MED. STEFAN COHRS

CURRICUM VITAE OF PD DR MED. STEFAN COHRS CURRICUM VITAE OF PD DR MED. STEFAN COHRS Name: Stefan Cohrs Date of Birth: 23.03.1965 Born in: Zeven Name PD Dr. med. Stefan Cohrs Address Department of Sleep Medicine, Department of Psychiatry and Psychotherapy,

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose

Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Fatigue und Schläfrigkeit bei Multipler Sklerose Prof. Dr. Sylvia Kotterba Ammerland-Klinik GmbH Westerstede, Neurologische Klinik Was versteht der Patient unter Schläfrigkeit? Schlafdrang Antriebslosigkeit

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot Depot-Antipsychotika frühzeitige

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 Die schlechten Nachrichten... Source: Economist Die Krise als Chance... US

Mehr

Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr. Dieter Kunz. Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus

Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr. Dieter Kunz. Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr Dieter Kunz Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus AG Schlafforschung & Klin. Chronobiologie Institut für Physiologie (CBF), Charité Universitätsmedizin Berlin

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland?

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Hans-Ulrich Wittchen & Frank Jacobi Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und Center for Clinical Epidemiology and Longitudinal

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Es kommt sehr häufig vor, dass Patienten in der Nacht aufwachen und eine Weile wach liegen.

Es kommt sehr häufig vor, dass Patienten in der Nacht aufwachen und eine Weile wach liegen. Erkennt den Schlaf Es kommt sehr häufig vor, dass Patienten in der Nacht aufwachen und eine Weile wach liegen. WENN PATIENTEN DIE DRUCKABGABE DANN ALS UNANGENEHM EMPFINDEN, KANN IHNEN DAS WIEDEREINSCHLAFEN

Mehr

Erste Beobachtungen zu Defiziten im Gesundheitsversorgungssystem im Kosovo 1 (Januar 2007) 2

Erste Beobachtungen zu Defiziten im Gesundheitsversorgungssystem im Kosovo 1 (Januar 2007) 2 Erste Beobachtungen zu Defiziten im Gesundheitsversorgungssystem im Kosovo 1 (Januar 2007) 2 I. Einleitung 1. Seit 1999 sind hinsichtlich der Bereitstellung von Gesundheitsdienstleistungen im Kosovo beachtliche

Mehr

Titel: Doctor rerum medicinalium Note: magna cum laude

Titel: Doctor rerum medicinalium Note: magna cum laude Lebenslauf Dr. Anna Schmidt (Dipl.-Pflegewirtin, M.Sc. Public Health) Akademische Ausbildung Promotion 05/2013 Medizinische Fakultät der Universität zu Köln Dissertation: Gesund trotz Rauchen? Psychosoziale

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA! Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg, am 6. Mai 2015 AB Medizinische Psychologie und RehaWissenschaften Agenda 1. Vorstellung Wirksamkeit und Akzeptanz eines

Mehr

Innovations through vertical Relations between Firms, Suppliers and Customers: A Study of German Firms

Innovations through vertical Relations between Firms, Suppliers and Customers: A Study of German Firms Series B: Reprint 98-04 Innovations through vertical Relations between Firms, Suppliers and Customers: A Study of German Firms Najib Harabi December 1998 Reprinted from: Industry and Innovation, Volume

Mehr

Teilprojekt 2: Kommunikationsplattform und interaktives Internetportal

Teilprojekt 2: Kommunikationsplattform und interaktives Internetportal Teilprojekt 2: Kommunikationsplattform und interaktives Internetportal Dr. Jörg Dirmaier Dr. Lisa Tlach Dipl. Psych. Sarah Liebherz Dr. Rüya Kocalevent Dr. Sylvia Sänger Prof. Dr. Martin Lambert Prof.

Mehr

Tinnitus Therapie - Integrierte Versorgung. H Maier, M. Lang, G. Mühlmeier,

Tinnitus Therapie - Integrierte Versorgung. H Maier, M. Lang, G. Mühlmeier, Tinnitus Therapie - Integrierte Versorgung H Maier, M. Lang, G. Mühlmeier, Häufigkeit - Problemstellung Bezogen auf die erwachsenen Bundesbürger tritt chronischer Tinnitus häufiger auf als bislang angenommen.

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies

Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Concepts and Strategies for personalized telemedical Biofeedback-Therapies Med-e-Tel 18.04.07 in Luxembourg Telemetric Personal Health Monitoring Platform for medical sensors and devices Combination of

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Medical Peace Work. Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung. und sieben interaktive Online-Kurse

Medical Peace Work. Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung. und sieben interaktive Online-Kurse Medical Peace Work Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung und sieben interaktive Online-Kurse Gesundheitspersonal als Friedensstifter Die Rolle von Ärztinnen

Mehr

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom?

Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom? Depression in der Palliativmedizin ein organisches Symptom? PD Dr. Martin Schäfer Abteilung für, Psychotherapie und Suchtmedizin Symptome der Depression Suizidgedanken / Suizidale Handlungen Negative und

Mehr

Dienstleistungsproduktivität Monitoring

Dienstleistungsproduktivität Monitoring Dienstleistungsproduktivität Monitoring Literatur-Monitoring von wissenschaftlichen Publikationen von 6 bis 11 und Vergleich mit XXI. RESER Conference Papers September 11 Status: September 1 1. Monitoring

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Chronische Krankheiten und Multimorbidität. Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung

Chronische Krankheiten und Multimorbidität. Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung Chronische Krankheiten und Multimorbidität Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung Prof. Dr. med. Dr. (PhD) Thomas Rosemann Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Agenda Prävalenz

Mehr

Therapiekonzept Tinnitus Aurium

Therapiekonzept Tinnitus Aurium Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik Chefarzt Herr Dr. med. Charalabos Salabasidis Therapiekonzept Tinnitus Aurium Salinenstraße 12 74906 Bad Rappenau Telefon: 07264 96-6000 Telefax: 07264 96-6838

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice

German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice Anja Behncke, Katrin Balzer, Sascha Köpke Evidence-based practice (EBP) Claim for EBP best research evidence patient values clinical

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

Ohne CAPA geht es nicht

Ohne CAPA geht es nicht ZKS Köln Ohne CAPA geht es nicht Corrective and Preventive Actions in der klinischen Forschung Jochen Dress Christine Georgias Heike Mönkemann Ursula Paulus BMBF 01KN0706 2 Axiom Qualität in der klinischen

Mehr

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens 22.02.2013 Justin Doods Institut für Med. Informatik Universität Münster Ein Data Inventory für klinische Studien Auf

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen: Stand und Ausblick Norbert Kathmann

Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen: Stand und Ausblick Norbert Kathmann Wirksamkeit von Psychotherapie bei Zwangsstörungen: Stand und Ausblick Norbert Kathmann 1 Institut für Psychologie Hochschulambulanz für Psychotherapie und Psychodiagnostik Humboldt-Universität zu Berlin

Mehr

ICME Healthcare informiert

ICME Healthcare informiert ICME Healthcare informiert Das Bundesministerium für Gesundheit und die ICME Healthcare GmbH führten gemeinsam einen Workshop zum Thema Gesundheitssystemvergleich und mögliche Formen der Kooperation durch:

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Psychohepatologie und biopsychosoziale Modelle in der Psychiatrie

Psychohepatologie und biopsychosoziale Modelle in der Psychiatrie Arbeitsgruppe Psychohepatologie und biopsychosoziale Modelle in der Psychiatrie Leitung: Univ.Ass., Dr.med.univ., Mag.rer.nat. Andreas Baranyi Mitglieder und wissenschaftliche Berater der Arbeitsgruppe

Mehr

Schlaf und seine Bedeutung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Schlaf und seine Bedeutung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit Schlaf und seine Bedeutung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit Chronobiologie und ihre Implikationen für die Leistungsfähigkeit in Schule & Arbeitswelt Universität Würzburg Institut für Psychologie -

Mehr

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen 2012-1-EE-LEO-05-03517 1 Projektinformation Titel: Projektnummer: Qualitätssicherungsrahmen

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

Symptommanagement Forschung und Praxistransfer

Symptommanagement Forschung und Praxistransfer Gesundheit Institut für Pflege Symptommanagement Forschung und Praxistransfer Evelyn Rieder Pflegefachfrau & Erwachsenenbildnerin HF, Master of Nursing Science Sara Pöhler-Häusermann Pflegefachfrau BScN,

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

FLB - Vocational College for Business and Administration

FLB - Vocational College for Business and Administration FLB MarketingTeam 2010 FLB Vocational College for Business and Administration School forms Dual system Company that takes on trainees School forms Fulltime schools Fulltime school Vocational college app

Mehr

Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien

Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien SESSION 15: Vorsitz: Interoperabilität planen, entwickeln und fördern: Werkzeuge und Strategien Dr. Christof Geßner, gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte GmbH Modellbasierte

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.

Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren. Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06. Kinder psychisch kranker Eltern: Psychosoziale Belastungssituationen und Resilienzfaktoren Prof. Dr. Janine Trunk Emden, 11.06.2014 Einführung: Kinder psychisch kranker Eltern Es gibt keine großen Entdeckungen

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

Nur schlecht drauf oder steckt mehr dahinter?

Nur schlecht drauf oder steckt mehr dahinter? Beispielbild Nur schlecht drauf oder steckt mehr dahinter? Was tun bei Stress, Aufschiebeverhalten und Depression im Studium? Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe, Psychoanalytiker Freie Universität Berlin

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena.

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena. 28.Workshop Regional-Anästhesie Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg 08.-11-05.2010 Kontinuierliche Periphere Nervenanästhesie Notwendig oder Spielerei? Indikationen Schmerz, Sympathikolyse Probleme

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

4. psychenet-symposium. 30. Juni 2015 Forschungs-und Transferstelle Dienstleistungsgeschäftsmodelle Prof. Dr. Tilo Böhmann M.Ec.Soc.St.

4. psychenet-symposium. 30. Juni 2015 Forschungs-und Transferstelle Dienstleistungsgeschäftsmodelle Prof. Dr. Tilo Böhmann M.Ec.Soc.St. 4. psychenet-symposium 30. Juni 2015 Forschungs-und Transferstelle Dienstleistungsgeschäftsmodelle Prof. Dr. Tilo Böhmann M.Ec.Soc.St. Oksana Tokar Gliederung 1. Stabstelle 2. Ergebnisse 3. Diskussion

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Curriculum Vitae. Dipl. Psych. Ina Zwingmann

Curriculum Vitae. Dipl. Psych. Ina Zwingmann Curriculum Vitae Dipl. Psych. Ina Zwingmann Curriculum Vitae Personal information Name: Ina Zwingmann Date of birth: 22.05.1987 Nationality: German Education and training 03/2013 - present University of

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13 M.A.S.T.E.R. Conference International Members Meeting NETWORK-Lipolysis & NETWORK-Globalhealth MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses Berlin, September

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr