Premium Armaturen + Systeme Regudis W Wohnungsstationen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Premium Armaturen + Systeme Regudis W Wohnungsstationen"

Transkript

1 Premium Armaturen + Systeme Regudis W Wohnungsstationen Produktübersicht Auszeichnungen:

2 Inhalt System-Darstellung Seite Inhalt 3 Regudis W Wohnungsstationen 4 Allgemeine technische Daten 5 Regudis W Übersicht Varianten / Einsatzgebiete 6 Regudis W für Heizkörperanbindung 7 Regudis W für Heizkörperanbindung - Funktionsweise 8 Regudis W für Heizkörperanbindung - Varianten 9 Regudis W für Heizkörperanbindung - Zubehör 0 Regudis W für Flächenheizung Regudis W für Flächenheizung - Funktionsweise Regudis W für Flächenheizung - Varianten 3 Regudis W für Flächenheizung - Zubehör 4-5 Regudis W besondere Ausführungen 6 Systemregler Regtronic RD-W 7 Verteilerschränke und Aufputzhauben 8 Regudis W Einbindung verschiedener Wärmequellen 9 Regudis W in Verbindung mit Unidis Flächenheizung 0- Auslegung Regudis W mit Software OVplan Service / Schulungen 3-4 Referenzen

3 Regudis W Wohnungsstationen Regudis W Regtronic RD-W Systemregler Solarkollektoren Multidis Verteiler - Station komplett auf Grundplatte montiert, dicht- und funktionsgeprüft - Aufgrund der Einbausituation des Wärmeübertragers, ausreichender thermischer Länge und Art des hydraulischen Anschlusses minimierte Kalkablagerungen im Wärmeübertrager - geringe Wartungskosten Vorteile für den Nutzer: - Trinkwassertemperatur (W) einstellbar - hygienischer, energieeffizienter Betrieb - volle Kostenkontrolle aufgrund exakter Abrechnung der Wohneinheiten durch integrierbare Wärmemengenzähler und Kaltwasserzähler - nur ein Vertrag mit Energieversorger nötig, dadurch u.u. bessere Konditionen möglich - individuelle Nacht- /Zonenabsenkung System-Beispiel: Mehrfamilienhaus mit Regudis W Wohnungsstationen links: Heizkörperanbindung rechts: Flächenheizung Regumat Station Regusol X Duo Station Oventrop Produkte und Systeme ermöglichen eine bessere Energieeffizienz der Anlagentechnik in Gebäuden, sei es bei Neubauten oder auch bei der Gebäudesanierung. Neubau und Sanierung stellen Bauherren vor die Entscheidung über ein langfristiges Wärmekonzept. Die Oventrop Regudis W Wohnungsstationen versorgen einzelne Wohnungen oder Gewerbeeinheiten mit Wärme sowie mit warmem und kaltem Trinkwasser. Die Möglichkeit der Kombination mit Solarthermie kommt den zunehmenden gesetzlichen Vorgaben des Einsatzes regenerativer Energien entgegen. Die benötigte Heizwärme wird durch eine zentrale Wärmeversorgung, z.b. mittels Fernwärme oder über Öl-, Gas- oder Holzkessel in Verbindung mit einem Pufferspeicher bereitgestellt. Die Bereitung des warmen Trinkwassers erfolgt dezentral über einen Wärmeübertrager nach dem Durchlaufprinzip. Vorteile für den Betreiber: - deutlich geringere Investitionskosten als der wohnungsweise Einsatz neuer wandhängender Heizgeräte und Gasthermen - geringer Installationsaufwand, da nur drei Versorgungsleitungen für alle Wohnungen erforderlich sind - unauffällige Integration in allen Räumen durch Aufputzhaube oder Einbauschrank - zentrale Wärmeerzeugung, dadurch Kombination mit regenerativen Energien möglich - bei Wasserinhalt in der Trinkwasserleitung (W) unter drei Liter keine Zirkulationsleitung erforderlich - keine Untersuchungspflicht auf Legionellen nach TrinkwV - keine Trinkwarmwasserbevorratung erforderlich - niedrige Rücklauftemperaturen - Verrohrung und Wärmeübertrager aus hochwertigem Edelstahl Regudis W Wohnungsstationen können gemäß EnEV mit Standardsystemen bewertet werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter 3

4 Allgemeine technische Daten 4

5 Übersicht Varianten / Einsatzgebiete Bezeichnung Einsatzgebiet Wärmeübertrager Leistungsbereich (Art.-Nr.) Leitungsführung / Warmwasser Heizung Cu Ni l/min 5 l/min 7 l/m Besonderheiten Heizkörper Flächenheizung Regudis W-HTU X X X Anschlüsse unten Bautiefe 50 mm X X X X X X 343 Anschlüsse unten Bautiefe 50 mm Regudis W-TU X X 346 Anschlüsse unten Bautiefe 50 mm X X 345 X X 3457 Anschlüsse unten Bautiefe 50 mm X X 3467 Regudis W-HT X X X 347 Versorgungsleitung von oben Bautiefe 50 mm Seite S.8, Abb. S.4, Abb. S.4, Abb. ohne Abb. S.5, Abb. X X X 3474 Regudis W- HTF, gemischt X X X Anschlüsse unten Bautiefe 0 mm S., Abb. X X X Regudis W-HTF direkt X X X Anschlüsse unten Bautiefe 0 mm S.8, Abb. X X X Regudis W-HTF GSWB X X 34 GSWB-Zulassung Bautiefe 0 mm ohne Abb. Regudis W-HTF gemischt mit Hochtemperaturabgang X X und X X Anschlüsse unten Bautiefe 0 mm X X und X X ohne Abb. Regudis W-HTF gemischt mit Zirkulationsleitung X X X 3444 Anschlüsse unten Bautiefe 0 mm X X X 3446 ohne Abb. Regudis W-HTF gemischt mit Zirkulationsleitung und Hochtemperaturabgang X X und X X 3454 Anschlüsse unten Bautiefe 0 mm X X und X X 3456 S., Abb. Regudis W- HTU Duo mit Heizkreis-Trennsystem Regudis W-HT Duo mit Heizkreis-Trennsystem X X und X X 3433 Anschlüsse unten Bautiefe 50 mm X X X X 3437 Versorgungsleitung von oben Bautiefe 50 mm S. 5, Abb. ohne Abb. 5

6 Regudis W für Heizkörperanbindung Solarkollektoren Regudis W Regtronic RD-W Systemregler Regumat Station Regusol X Duo Station Die Abbildung zeigt die Oventrop Regudis W Wohnungsstationen für den Einsatz von Heizkörpern mit einer Kombination aus einem konventionellen Wärmeerzeuger und einer Solarthermieanlage. Die Einbindung der verschiedenen Wärmequellen (z.b. Öl-, Gas- oder Holzkessel, Fernwärme) ist auf S. 8 detaillierter gezeigt. Auf diesem Wege sind hohe Deckungsraten durch die Solarthermieanlage realisierbar. Das gezeigte System für die Heizkörperanbindung ist auch mit Flächenheizung kombinierbar, sodass beispielsweise Bestandsgebäude mit Heizkörpern durch Flächenheizung ergänzt werden können. Der Einsatz von Pufferspeichern, der für die Versorgung der Wohnungsstationen notwendig ist, ermöglicht die energieeffiziente Einbindung von Solarthermie in das Gesamtsystem. 6

7 Regudis W für Heizkörperanbindung Funktionsweise Die Wohnungsstation Regudis W-HTU besteht aus folgenden Komponenten: Entlüftung Heizkreis Proportional-Mengenregler 3 Plattenwärmeübertrager 4 Passstück für Kaltwasserzähler 5 Anschlussmöglichkeit Temperaturfühler für Wärmemengenzähler G ½ 6 Entleerungsventil Heizkreis 7 Zonenventil zur Regulierung des Heizkreises. Zur Erfüllung der EnEV 4, Abs. wird eine zeitgesteuerte Zonenregulierung installiert. 8 Differenzdruckregler 9 Thermostatischer Temperaturregler 0 Passstück für Wärmemengenzähler Schmutzfänger Heizkreis Vorlauf Schmutzfänger Heizkreis Rücklauf Heizungsbetrieb - Fließwege und relevante Armaturen Über den Heizungsvorlauf (HeizVL) strömt Heizungswasser in den Heizkreisvorlauf der Wohnung (HKVL). Der Proportionalmengenregler () gibt den Weg Heizkreisrücklauf (HKRL) - Heizungsrücklauf (HeizRL) frei. W K K HeizVL HeizRL HKVL HKRL Heizkreisrücklauf / Heizungsrücklauf Heizkreisvorlauf / Heizungsvorlauf 3 7 Trinkwasserbetrieb - Fließwege und relevante Armaturen Beim Öffnen der Zapfstelle Anforderung von Warmwasser (W) wechselt der Proportionalmengenregler () in die Trinkwasservorrangstellung. Das Heizungswasser der Versorgung (HeizVL) strömt über den Plattenwärmeübertrager (3) und den PM-Regler () in den Heizungsrücklauf (HeizRL). Dabei erwärmt sich das kalte Trinkwasser (K) im Durchflussprinzi und steht an W zur Verfügung Heizungsrücklauf Trinkwasser kalt Heizungsvorlauf Trinkwasser warm W K K HeizVL HeizRL HKVL HKRL 7

8 Regudis W für Heizkörperanbindung Varianten 8

9 Regudis W für Heizkörperanbindung Zubehör

10 Regudis W für Flächenheizung Solarkollektoren Regudis W Multidis Verteiler Regtronic RD-W Systemregler Regumat Station Regusol X Duo Station Die Abbildung zeigt die Oventrop Regudis W Wohnungsstationen für den Einsatz von Flächenheizung mit einer Kombination aus einem konventionellen Wärmeerzeuger und einer Solarthermieanlage. Ein in der Regudis W Station integrierter Mischerkreis ermöglicht eine für Flächenheizung geeignete Vorlauftemperatur. Die Einbindung der verschiedenen Wärmequellen (z.b. Öl-, Gas- oder Holzkessel, Fernwärme) ist auf S. 8 detaillierter gezeigt. 0

11 Regudis W für Flächenheizung Funktionsweise Die Wohnungsstation Regudis W-HTF (Bautiefe 0 mm) mit gemischtem Heizkreis für Flächenheizung besteht aus folgenden Komponenten: Proportionalmengenregler Plattenwärmeübertrager 3 Thermostatischer Temperaturregler 4 Anschlussmöglichkeit Temperaturfühler für Wärmemengenzähler G ½ 5 Passstück für Kaltwasserzähler 6 Entlüftung Trinkwasserkreis 7 Entlüftung Heizkreis 8 Zonenventil zur Regulierung des Heizkreises 9 Differenzdruckregler 0 Sperrventil Hocheffizienzpump Eckventil mit Thermostatregelung 3 Anlegefühler 4 Passstück für Wärmemengenzähler 5 Schmutzfänger (mit Entleerung) Heizungsvorlauf 6 Schmutzfänger (mit Entleerung) Heizkreisrücklauf W K K HeizVL HeizRL HKVL 6 7 HKRL Heizungsbetrieb Fließwege und relevante Armaturen Über den Heizungsvorlauf der Versorgung (HeizVL) strömt Heizungswasser in den Heizkreisvorlauf der Wohnung (HKVL). Der Proportionalmengenregler () gibt den Weg Heizkreisrücklauf (HKRL) - Heizungsrücklauf (HeizRL) frei. Der Anlegefühler (3) prüft kontinuierlich die Heizkreisvorlauftemperatur und regelt über das Eckventil () die Durchflussmeng des heißen Mediums. Über das Sperrventil (0) wird je nach Stellung des Eckventils () kaltes Medium aus dem Heizkreisrücklauf (HKRL) dem Heizkreisvorlauf (HKVL) zugemischt (Beimischschaltung) Heizkreisrücklauf / Heizungsrücklauf Heizkreisvorlauf gemischt Heizungsvorlauf Trinkwasserbetrieb Fließwege und relevante Armaturen Bei Warmwasserbedarf in der Wohnung wechselt der Proportionalmengenregler () in die Trinkwasservorrangstellung. Das Heizungswasser der Versorgung (HeizVL) strömt über den Plattenwärmeübertrager () und den PM-Regler () in den Heizungsrücklauf (HeizRL). Dabei erwärmt sich das kalte Trinkwasser (K) im Durchflussprinzi und steht als Warmwasser in der Wohnung (W) zur Verfügung Heizungsrücklauf Trinkwasser kalt Heizungsvorlauf Trinkwasser warm W K K HeizVL HeizRL HKVL HKRL

12 Regudis W für Flächenheizung Varianten

13 Regudis W für Flächenheizung Zubehör 3 3

14 Regudis W besondere Ausführungen 4

15 Regudis W besondere Ausführungen 5

16 Systemregler Regtronic RD-W i i b a h f g e c d 6

17 Verteilerschränke und Aufputzhauben 3 4 7

18 Regudis W Einbindung unterschiedlicher Wärmequellen A B C D 8

19 Regudis W in Verbindung mit Unidis Flächenheizung Regudis W-HTF Unibox Einzelraumregelung 9

20 Auslegung Regudis W mit Software OVplan W Regudis W-HTU Art.Nr W: 45 C, l/min 985W 7000 W 45,0 C tr Regudis W-HTU Art.Nr W: 45 C, l/min 985W 7000 W 45,0 C tr Regudis W-HTU Art.Nr W: 45 C, l/min 985W 7000 W 45,0 C tr W.00m 6x Liter/h W.00m 6x Liter/h W.00m 6x Liter/h.00m 40x3,5 4.5 Liter/h.80m 3x Liter/h.80m 3x3 37. Liter/h.80m 6x Liter/h.00m 6x Liter/h Regudis W-HTU Art.Nr W: 45 C, l/min 985W.00m 6x Liter/h Regudis W-HTU Art.Nr W: 45 C, l/min 985W.00m 6x Liter/h Regudis W-HTU Art.Nr W: 45 C, l/min 985W W W W 7000 W 45,0 C tr 7000 W 45,0 C tr 7000 W 45,0 C tr Regudis W-HTU 7000 W Art.Nr ,0 C tr W: 45 C, l/min 985W W.00m 6x Liter/h Regudis W-HTU 7000 W Art.Nr ,0 C tr W: 45 C, l/min 985W W.00m 6x Liter/h Regudis W-HTU 7000 W Art.Nr ,0 C tr W: 45 C, l/min 985W W.00m 6x Liter/h.00m 40x3,5 4.5 Liter/h.80m 3x Liter/h.80m 3x3 37. Liter/h.80m 6x Liter/h Regudis W-HTU 7000 W Art.Nr ,0 C tr W: 45 C, l/min 985W W.00m 6x Liter/h Regudis W-HTU 7000 W Art.Nr ,0 C tr W: 45 C, l/min 985W W.00m 6x Liter/h Regudis W-HTU 7000 W Art.Nr ,0 C tr W: 45 C, l/min 985W W.00m 6x Liter/h.00m 40x3,5 4.5 Liter/h.80m 3x Liter/h.80m 3x3 37. Liter/h.80m 6x Liter/h 5.00m 40x3,5 4.5 Liter/h 3.00m 40x3, Liter/h 5.00m 40x3,5 4.5 Liter/h 5. mbar Liter/h 77 Liter 88kW 9, kwh tv = 60 C Spitzenlast: tr = 36.8 C 5 kw Liter/h0.50m 40x3,5 0.50m 40x3,5 kv=5.00 m³/h Hydrocor HP mbar Liter/h 0.70m 40x3,5.00m 40x3,5 W Regudis W-HTU Art.Nr W: 45 C, l/min 985W OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs "Baureihe AV 9" VE4.0 xp. Küche 000W 0 C 58. Liter/h OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs "Baureihe AV 9" VE3.0 xp.8 Bad 700W 4 C 40.7 Liter/h OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs "Baureihe AV 9" VE5.5 xp.0 Wohnen 500W 0 C 87. Liter/h OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs "Baureihe AV 9" VE5.0 xp.5 Kind 00W 0 C 69.7 Liter/h OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs "Baureihe AV 9" VE.0 xp.0 Flur 500W 0 C 9. Liter/h OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs "Baureihe AV 9" VE5.5 xp.0 Schlafen 300W 0 C 75.5 Liter/h W.00m 6x Liter/h.00m 0x, Liter/h.50m 0x,5 30. Liter/h.50m 0x,5 6.5 Liter/h.50m 6x 74.3 Liter/h.50m 6x 04.6 Liter/h.50m 6x 75.5 Liter/h.80m 6x Liter/h Regudis W-HTU Art.Nr W: 45 C, l/min 985W OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs "Baureihe AV 9" VE4.0 xp. Küche 000W 0 C 58. Liter/h OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs "Baureihe AV 9" VE3.0 xp.8 Bad 700W 4 C 40.7 Liter/h OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs "Baureihe AV 9" VE5.5 xp.0 Wohnen 500W 0 C 87. Liter/h OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs "Baureihe AV 9" VE5.0 xp.5 Kind 00W 0 C 69.7 Liter/h OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs "Baureihe AV 9" VE.0 xp.0 Flur 500W 0 C 9. Liter/h OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs "Baureihe AV 9" VE5.5 xp.0 Schlafen 300W 0 C 75.5 Liter/h W.00m 6x Liter/h.00m 0x, Liter/h.50m 0x,5 30. Liter/h.50m 0x,5 6.5 Liter/h.50m 6x 74.3 Liter/h.50m 6x 04.6 Liter/h.50m 6x 75.5 Liter/h.00m 3x Liter/h 0.50m 3x3.80m 3x3 37. Liter/h OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs "Baureihe AV 9" "Baureihe AV 9" "Baureihe AV 9" "Baureihe AV 9" "Baureihe AV 9" Regudis W-HTU VE4.0 xp. VE3.0 xp.8 VE5.5 xp.0 VE5.0 xp.5 VE.0 xp.0 Art.Nr Küche Bad Wohnen Kind Flur W: 45 C, l/min 000W 0 C 700W 4 C 500W 0 C 00W 0 C 500W 0 C 985W 58. Liter/h 40.7 Liter/h 87. Liter/h 69.7 Liter/h 9. Liter/h W.00m 6x Liter/h.00m 0x, Liter/h.50m 0x,5 30. Liter/h.50m 0x,5 6.5 Liter/h.50m 6x 74.3 Liter/h.50m 6x 04.6 Liter/h.50m 6x 75.5 Liter/h OVENTROP-Thermostat "Uni XH" 7-8 C, 0 * -5, Flüs "Baureihe AV 9" VE5.5 xp.0 Schlafen 300W 0 C 75.5 Liter/h 3 kw tv = 60 C tr = 6.8 C 537. Liter/h kv=.00 m³/h 73. mbar 537. Liter/h 0.70m 3x3.00m 3x3 77 Liter 7,5 kwh Spitzenlast: 65 kw 0.50m 6x3 0.50m 3x3 Hydrocor HP mbar Liter/h 0

21 W Auslegung Regudis W mit Software OVplan Regudis W-HTF Art.Nr W: 45 C, l/min 985W W tv=45 C Regudis 99. mbar Liter/h.00m 6x Liter/h.00m 0x,5 Verteiler Nr. Raster: 00mm 90.0m 83.9 Liter/h HZ Schlafen 467W Raster: 50mm 4.0m 3.0 Liter/h HZ Flur 547W Raster: 00mm 80.0m 8. Liter/h HZ Kind 35W Raster: 00mm 60.0m 8.6 Liter/h HZ Wohnen 879W Raster: 00mm 60.0m 8.6 Liter/h HZ Wohnen 879W Raster: 00mm 80.0m 63.9 Liter/h HZ Bad 795W Raster: 50mm.0m 5. Liter/h HZ Küche 34W 3.00m 6x Liter/h Regudis W-HTF Art.Nr W: 45 C, l/min 985W W tv=45 C Regudis 99. mbar Liter/h.00m 6x Liter/h.00m 0x,5 Verteiler Nr. Raster: 00mm 90.0m 83.9 Liter/h HZ Schlafen 467W Raster: 50mm 4.0m 3.0 Liter/h HZ Flur 547W Raster: 00mm 80.0m 8. Liter/h HZ Kind 35W Raster: 00mm 60.0m 8.6 Liter/h HZ Wohnen 879W Raster: 00mm 60.0m 8.6 Liter/h HZ Wohnen 879W Raster: 00mm 80.0m 63.9 Liter/h HZ Bad 795W Raster: 50mm.0m 5. Liter/h HZ Küche 34W 3kW tv = 60 C tr = 3.3 C Liter/h kv=.00 m³/h 7.9 mbar Liter/h 0.70m 3x3.00m 3x3 3.00m 3x3 37. Liter/h 77 Liter 30,3 kwh Spitzenlast: 65 kw 0.50m 6x3 0.50m 3x3 Hydrocor HP mbar Liter/h Regudis W-HTF Art.Nr W: 45 C, l/min 985W W tv=45 C Regudis 99. mbar Liter/h.00m 6x Liter/h.00m 0x,5 Verteiler Nr. Raster: 00mm 90.0m 83.9 Liter/h HZ Schlafen 467W Raster: 50mm 4.0m 3.0 Liter/h HZ Flur 547W Raster: 00mm 80.0m 8. Liter/h HZ Kind 35W Raster: 00mm 60.0m 8.6 Liter/h HZ Wohnen 879W Raster: 00mm 60.0m 8.6 Liter/h HZ Wohnen 879W Raster: 00mm 80.0m 63.9 Liter/h HZ Bad 795W Raster: 50mm.0m 5. Liter/h HZ Küche 34W 3

22 Service Schulungen Projektbogen / Service-Vereinbarung über eine Regudis Auslegung Bauvorhaben / Objekt Bauherr Straße, Ort, Telefon Installationsfirma/Planer Sachbearbeiter Straße, Ort, Telefon, Mail Primärseite (Versorgung) Trinkwasser Trinkwasserzusammensetzung: Versorgungsdruck: max. bar Gemäß TrinkwV min. bar Heizung Wärmeerzeuger: Kesselanlage Vorlauftemperatur: C Fernwärme (max. möglich) Rücklauftemperatur: C Rohrmaterial: Heizungswasserzusammensetzung/Wasserzusätze: Druckstufe PN bar VDI 035 Sekundärseite (Wohnung) Trinkwasser gewünschte Warmwassertemperatur: C max. Warmwasserzapfmenge: l/min 5 l/min 7 l/min Zirkulation (nur bei 7 l/min): Kaltwasserzapfmenge: l/min Zapfstellen, Anzahl: Spüle Stück Waschbecken Stück Dusche Stück Badewanne Stück Toilette Stück Urinal Stück Waschmaschine Stück Spülmaschine Stück Heizung ja nein, nur Trinkwasser Anzahl der Wohneinheiten (WE) Heizleistung je Wohnung kw Heizleistung Gesamtgebäude kw Heizleistung berechnet angenommen Differenzdruck: bar Wärmeverbraucher: Systemtemperaturen: Heizkörper / C Fußbodenheizung / C Pufferspeichergröße: vorhanden l berechnen Ausstattung der Wohnungsstation Wärmeübertrager kupfergelötet Kugelhahnanschluss-Set, 7x Durchgang, DN 0 Einbauschrank Anlagen: Bauplan Strangschema mit Längen der Rohrleitungen Wärmeübertrager nickelgelötet Temperaturvorhalte-Regelset Aufputzhaube / Aufputzschrank Trinkwasseranalyse Das lückenlose Ausfüllen der Felder ist Pflicht! - Bitte per Fax an (0 9 6) 8-60 oder per an /

23 Referenzen 3

24 Referenzen 3 4

Premium Armaturen + Systeme Regudis W Wohnungsstationen

Premium Armaturen + Systeme Regudis W Wohnungsstationen Premium Armaturen + Systeme Regudis W Wohnungsstationen Produktübersicht Auszeichnungen: Inhalt System-Darstellung Seite Inhalt 3 Regudis W Wohnungsstationen 4 Regudis W allgemeine technische Daten 5 Regudis

Mehr

Herzlich Willkommen! Danny Martin Ruhnke Oventrop GmbH & Co. KG

Herzlich Willkommen! Danny Martin Ruhnke Oventrop GmbH & Co. KG Herzlich Willkommen! Danny Martin Ruhnke Oventrop GmbH & Co. KG Produkte für effiziente, einwandfrei funktionierende Systeme Systeme für hygienische Trinkwassererwärmung und -Verteilung Optimieren von

Mehr

ITG Institut für Technischen Gebäudeausrüstung Dresden. Prof. Oschatz Prof. Hartmann Dr. Werdin Prof. Felsmann

ITG Institut für Technischen Gebäudeausrüstung Dresden. Prof. Oschatz Prof. Hartmann Dr. Werdin Prof. Felsmann Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung und Anwendung GmbH Prof. Oschatz Prof. Hartmann Dr. Werdin Prof. Felsmann Energetische Bewertung einer - und Warmwasserversorgung mit Wohnungsstationen

Mehr

KaMo-System Dezentrale Wohnungsstationen

KaMo-System Dezentrale Wohnungsstationen KaMo-System Dezentrale Wohnungsstationen für Mehrfamilienhäuser Dezentrale Frischwarmwasserbereitung - effizientes und energiesparendes Heizen Niedrige Heizkosten durch lange Kessellaufzeiten Hygienisches

Mehr

für die bessere Energieeffizienz...

für die bessere Energieeffizienz... für die bessere Energieeffizienz... Premium Armaturen + Systeme Software für die Haustechnik Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser ErP-Verbundanlagen Produktübersicht Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser

Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser für die bessere Energieeffizienz... Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser Produktübersicht Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Trinkwasser Solarthermie Gas

Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Trinkwasser Solarthermie Gas Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Trinkwasser Solarthermie Gas Produktübersicht Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite verfügbar auf CD

Mehr

FRIWASTA-Plus 20-500 l/min Frischwasser-Station zur Warmwasserbereitung im Durchflussprinzip!

FRIWASTA-Plus 20-500 l/min Frischwasser-Station zur Warmwasserbereitung im Durchflussprinzip! SA DAS ORIGINAL SAILER MADE IN GERMANY S ILER FRIWASTA-Plus 20-500 l/min Frischwasser-Station zur Warmwasserbereitung im Durchflussprinzip! ANY FRIWASTA-Plus macht den Unterschied Frischwasser-Stationen

Mehr

Steigerung Energieeffizienz für WP-Anlagen mittels Schichtspeicher und Warmwasser-Erzeugung im Durchflusserhitzer-Prinzip mit Frischwasserstationen

Steigerung Energieeffizienz für WP-Anlagen mittels Schichtspeicher und Warmwasser-Erzeugung im Durchflusserhitzer-Prinzip mit Frischwasserstationen Steigerung Energieeffizienz für WP-Anlagen mittels Schichtspeicher und Warmwasser-Erzeugung im Durchflusserhitzer-Prinzip mit Frischwasserstationen Fachvortrag: Frischwasserstation Hygienische Warmwasserbereitung

Mehr

Regumaq X-30-B / Regumaq XZ-30-B Frischwasserstationen

Regumaq X-30-B / Regumaq XZ-30-B Frischwasserstationen Datenblatt Einsatzbereich: Die Oventrop Armaturengruppen Regumaq X-30-B und Regumaq XZ-30-B für die hygienische Trinkwassererwärmung nach dem Durchflussprinzip zum Anschluss an einen Pufferspeicher. Vorteile:

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Der kompetente Partner für Ihre Projektplanung und Anlagenoptimierung (von der Konzeption bis zur Inbetriebnahme)

Premium Armaturen + Systeme Der kompetente Partner für Ihre Projektplanung und Anlagenoptimierung (von der Konzeption bis zur Inbetriebnahme) Premium Armaturen + Systeme Der kompetente Partner für Ihre Projektplanung und Anlagenoptimierung (von der Konzeption bis zur Inbetriebnahme) Planerinformation Ihr System-Anbieter für Heizung, Klima, Sanitär

Mehr

Überschlägiger hydraulischer Abgleich bestehender Fußbodenheizungskreise

Überschlägiger hydraulischer Abgleich bestehender Fußbodenheizungskreise Überschlägiger hydraulischer Abgleich bestehender Fußbodenheizungskreise Regelgenauigkeit und Effizienz werden nur durch ein hydraulisch abgeglichenes System erzielt Eine wichtige Voraussetzung für die

Mehr

für die bessere Energieeffizienz...

für die bessere Energieeffizienz... Premium Armaturen + Systeme Automatisher Hydraulisher Abgleih durh Q-Teh Produktübersiht für die bessere Energieeffizienz... Einleitung Automatisher / manueller Hydraulisher Abgleih zu heiß! zu kalt! 3

Mehr

BRAUCHWARMWASSER-BEHEIZUNG. Die richtige Lösung für Warmwasser. www.alpha-innotec.com

BRAUCHWARMWASSER-BEHEIZUNG. Die richtige Lösung für Warmwasser. www.alpha-innotec.com BRAUCHWARMWASSER-BEHEIZUNG Die richtige Lösung für Warmwasser www.alpha-innotec.com the better way to heat Die Wärmepumpe als hocheffizienter Wärmeerzeuger trägt den Gedanken der ökologischen Nachhaltigkeit.

Mehr

Effizienzsteigerung durch hydraulischen Abgleich im Bestand

Effizienzsteigerung durch hydraulischen Abgleich im Bestand Effizienzsteigerung durch hydraulischen Abgleich im Bestand Dipl.-Ing. Dieter Stich Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.v. Hydraulischer Abgleich - warum???!!! Der Hydraulische

Mehr

4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen

4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen 4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen 41 Vorgehensweise Die notwendigen Schritte zur Planung und Auslegung eines Heizsystems mit Wärmepumpe sind in Bild 49 dargestellt Eine ausführliche Beschreibung

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Katalog Technik

Premium Armaturen + Systeme Katalog Technik I_XI 11.04.14 11:40 Seite I Innovation + Qualität Premium Armaturen + Systeme Katalog Technik Hinweise: Jederzeit Änderungen vorbehalten. Die angegebenen EURO-Preise enthalten keine Mehrwertsteuer und

Mehr

Weishaupt Kombi Speicher WKS. Die fertige Installationseinheit für eine einfache und schnelle Montage. Das ist Zuverlässigkeit.

Weishaupt Kombi Speicher WKS. Die fertige Installationseinheit für eine einfache und schnelle Montage. Das ist Zuverlässigkeit. Weishaupt Kombi Speicher WKS Die fertige Installationseinheit für eine einfache und schnelle ontage Das ist Zuverlässigkeit. Weishaupt Kombi Speicher: einfach, schnell und hocheffizient Luft/Wasser- Wärmepumpe

Mehr

InfraTech Essen 2014. Energie aus Abwasser: Heizen und Kühlen mit erdreichgebundenen PE-Wärmetauschern. Bernhard Läufle

InfraTech Essen 2014. Energie aus Abwasser: Heizen und Kühlen mit erdreichgebundenen PE-Wärmetauschern. Bernhard Läufle InfraTech Essen 2014 Energie aus Abwasser: Heizen und Kühlen mit erdreichgebundenen PE-Wärmetauschern Bernhard Läufle Frank GmbH Bernhard Läufle Starkenburgstr. 1 64546 Mörfelden-Walldorf Germany www.frank-gmbh.de

Mehr

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen 1 Fehler/Fehlerquellen bei Wärmepumpenanlagen 1. Wärmequelle Unterdimensionierung der

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Fachseminare: Optimieren von Heizung, Kühlung und Trinkwasseranlagen Individuelle Verbundanlagen gemäß ErP-Richtlinie

Premium Armaturen + Systeme Fachseminare: Optimieren von Heizung, Kühlung und Trinkwasseranlagen Individuelle Verbundanlagen gemäß ErP-Richtlinie Premium Armaturen + Systeme Fachseminare: Optimieren von Heizung, Kühlung und Trinkwasseranlagen Individuelle Verbundanlagen gemäß ErP-Richtlinie Programm 2016 DEUTSCHER FACHVERBAND FÜR LUFT- UND WASSERHYGIENE

Mehr

Fachinformation: Energieeffizienz in der modernen Warmwasserversorgung

Fachinformation: Energieeffizienz in der modernen Warmwasserversorgung Fachinformation: Energieeffizienz in der modernen Warmwasserversorgung CLAGE 2012 Fachinformation: Energieeffizienz in der modernen Warmwasserversorgung 1 Energieeffizienz ist die Zukunft» Der härteste

Mehr

Hydraulik Modernisierung im Bestand. Dipl.-Ing. Dieter Stich Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e. V.

Hydraulik Modernisierung im Bestand. Dipl.-Ing. Dieter Stich Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e. V. Hydraulik Modernisierung im Bestand Dipl.-Ing. Dieter Stich Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e. V. Hydraulischer Abgleich warum???!!! Der Hydraulische Abgleich nach

Mehr

Gas-Wandheizgeräte atmotec exclusiv VC Produktvorstellung

Gas-Wandheizgeräte atmotec exclusiv VC Produktvorstellung Gas-Wandheizgeräte atmotc exclusiv VC Produktvorstellung Besondere Merkmale Gas-Wandheizgerät mit Kaminanschluss Modulierend geregelte Leistung - Hocheffizienz-Pumpe (ffizienz-klasse ) Normnutzungsgrad

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für Elektrizitätsanwendung in der Landwirtschaft e.v. Wärmepumpen zur Heizenergieversorgung von Schweineställen

Arbeitsgemeinschaft für Elektrizitätsanwendung in der Landwirtschaft e.v. Wärmepumpen zur Heizenergieversorgung von Schweineställen Arbeitsgemeinschaft für Elektrizitätsanwendung in der Landwirtschaft e.v. Wärmepumpen zur Heizenergieversorgung von Schweineställen Hartmut Kämper Reinhardstraße 32 10117 Berlin kaemper@ael-online.de Warum

Mehr

6R%L7 6RODU XQG 6SHLFKHUWHFKQLN

6R%L7 6RODU XQG 6SHLFKHUWHFKQLN wa ng Fr i sch TrinkwV 2011 nu y n ant rr y an m Ha it Qual mäß ge 6R%L7 6RODU XQG 6SHLFKHUWHFKQLN 8* Gwande 1 72181 Starzach Tel.: 07483-92893 0 Fax: 07483-92893 10 www.sobit-speichertechnik.de info@sobit.eu

Mehr

Herzlich willkommen zu Solarwärme nutzen Betriebskosten senken!

Herzlich willkommen zu Solarwärme nutzen Betriebskosten senken! Herzlich willkommen zu Solarwärme nutzen Betriebskosten senken! Referent: Alois Zimmerer Geschäftsführer ZENKO Zukunfts-Energie-Konzepte Solvis Gebietsvertretung München Tel: 089 15881450 www.solvis.de

Mehr

Von Profis für Profis. WolfAkademie Seminarprogramm Heiztechnik

Von Profis für Profis. WolfAkademie Seminarprogramm Heiztechnik Von Profis für Profis. WolfAkademie Seminarprogramm Heiztechnik Wissen von Profis - Für Profis. Wissen und Kompetenz sichern den Erfolg der Arbeit. Das gilt umso mehr, je schneller sich unsere technische

Mehr

LEGIONELLEN-LEITFADEN. Legionellen-Leitfaden. Unser Trinkwasser ein schützenswertes Gut

LEGIONELLEN-LEITFADEN. Legionellen-Leitfaden. Unser Trinkwasser ein schützenswertes Gut Legionellen-Leitfaden Unser Trinkwasser ein schützenswertes Gut DasdeutscheTrinkwasserzähltzudenambestenkontrolliertenLebensmittelnweltweit.Es wirdgetrunken,dientzurzubereitungvonnahrung,aberauchzumbadenundduschen.umdie

Mehr

Hochleistungs-Wassererwärmer Modul-plus

Hochleistungs-Wassererwärmer Modul-plus Hochleistungs-Wassererwärmer Modul-plus Der Modul-plus erfüllt höchste Ansprüche an den Warmwasserkomfort und die Wasserhygiene. Leistungsstark, zuverlässig und wirtschaftlich. 1 Modul-plus. Ihre Pluspunkte

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Fachseminare: Optimieren von Heizung, Kühlung und Trinkwasseranlagen Individuelle Verbundanlagen gemäß ErP-Richtlinie

Premium Armaturen + Systeme Fachseminare: Optimieren von Heizung, Kühlung und Trinkwasseranlagen Individuelle Verbundanlagen gemäß ErP-Richtlinie Premium Armaturen + Systeme Fachseminare: Optimieren von Heizung, Kühlung und Trinkwasseranlagen Individuelle Verbundanlagen gemäß ErP-Richtlinie Programm 2. Halbjahr 2014 DEUTSCHER FACHVERBAND FÜR LUFT-

Mehr

Gaswärmepumpe. Informationsblatt Nr. 59 März 2015. Einleitung. Die Gaswärmepumpe im Bestandsgebäude:

Gaswärmepumpe. Informationsblatt Nr. 59 März 2015. Einleitung. Die Gaswärmepumpe im Bestandsgebäude: Informationsblatt Nr. 59 März 2015 Gaswärmepumpe Einleitung Die Gaswärmepumpe ist die konsequente Weiterentwicklung der etablierten Gas-Brennwerttechnik und zeigt eindrucksvoll die Zukunftsfähigkeit der

Mehr

ECOplus-Solarspeicher

ECOplus-Solarspeicher TECHNISCHE INFORMATION -Solarspeicher Wagner& Co Anschlussmöglichkeit für CONVECTROL II die wirkungsvolle Strömungstechnisch optimierte Barrieren trennen das in den Rohrleitungen erkaltete Wasser sicher

Mehr

Geringinvestive Energieeffiziente Optimierung von Bestandsbauten Best Practice

Geringinvestive Energieeffiziente Optimierung von Bestandsbauten Best Practice Geringinvestive Energieeffiziente Optimierung von Bestandsbauten Best Practice Herr Christian Grapentin EnglerSchneider Energieplanung www.engler-schneider.de Tel.: 0331 96 76 225 Optimierung Heizungsanlage

Mehr

Modernisierung von Mietwohnungen

Modernisierung von Mietwohnungen Modernisierung von Mietwohnungen Antragsberechtigt sind Eigentümer/Erbbauberechtigte von Mietwohnungen. Gefördert wird die Modernisierung von Wohnungen durch bauliche Maßnahmen mit einem zinsgünstigen

Mehr

Das Unternehmen TÜV. Hoher Qualitätsstandard, der durch eine deutsche, TÜV geprüfte Fertigungsstätte gewährleistet wird

Das Unternehmen TÜV. Hoher Qualitätsstandard, der durch eine deutsche, TÜV geprüfte Fertigungsstätte gewährleistet wird Das Unternehmen Gegründet haben wir unser Unternehmen im September 2011. In uns finden Sie die Spezialisten für die haustechnische Anwendung von Trinkwasser- und Wärmesystemen. Unsere Mitarbeiter sind

Mehr

Wolf CGB-11, -20, -24 Gasthermen

Wolf CGB-11, -20, -24 Gasthermen Wolf CGB-11, -20, -24 Gasthermen Gasbrennwertgeräte Wolf CGB, geschlossene Brennkammer, für raumluftabhängigen und raumluftunabhängigen Betrieb Zertifiziert mit dem DVGW- Qualitätszeichen, geprüft nach

Mehr

Gas-Brennwert-Kombigerät CerapurModul 9000i. Die neue Definition von Flexibilität

Gas-Brennwert-Kombigerät CerapurModul 9000i. Die neue Definition von Flexibilität Gas-Brennwert-Kombigerät CerapurModul 9000i Die neue Definition von Flexibilität 2 Die neue Definition von Flexibilität Die neue Definition von Flexibilität 3 Mit Heizung Sie Zukunft einer neuen legen

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Gefördert durch: Förderkennzeichen: FKZ03KS3955 3 Vorgaben EnEV 2009/ 2014 Neubauten ab 1. Januar 2016

Mehr

A&D. Wärmepumpen System

A&D. Wärmepumpen System A&D Wärmepumpen System DIE A&D WÄRMETECHNIK IST EIN AUFEINANDER ABGESTIMMTES SYSTEM Inverterwärmepumpe mit Flüstertechnik PV-Ready Photovoltaik G-Air Luft-Technik G-Water Wasser-Technik Web&App G-Air -

Mehr

Tel.: O gemischt genutztes Gebäude (für die Wohneinheiten, wenn Anteil mehr als 10%, bitte das

Tel.: O gemischt genutztes Gebäude (für die Wohneinheiten, wenn Anteil mehr als 10%, bitte das Dipl.-Ing.(FH) Guido Westwall 7 58706 Menden Datenerhebung für den verbrauchsbasierten Energieausweis für Nichtwohngebäude Tel.: 02373-9 17 27 63 Fax: 02373 9 17 83 43 Home: www.ingenieurbuero-schlueter.de

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1980 Baujahr Anlagentechnik ¹) 2001 Anzahl Wohnungen 47 Gebäudenutzfläche (A ) N 3677 m² Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Mehrfamilienhaus 1896 1896

Mehr

2 Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke. Willkommen bei Bosch

2 Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke. Willkommen bei Bosch 2 Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke Willkommen bei Bosch Seit weit über hundertjahren steht der Name Bosch fürerstklassige Technik und beispielhafte Innovationskraft.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Energiebedarf Glasbläserallee 18/Fischzug 2-8/Krachtstraße, Bauteil 1 - Haus I-M 2 Endenergiebedarf 73 kwh/(m² a) CO 2 -Emissionen 1) [kg/(m² a)] 43 kwh/(m² a) Primärenergiebedarf

Mehr

Agenda/Inhalt 14.02.14 2

Agenda/Inhalt 14.02.14 2 ÖNORM B 5019:2011 Hygienerelevante Planung, Ausführung, Betrieb, Wartung, Überwachung und Sanierung von zentralen Trinkwasser- Erwärmungsanlagen (TWE) Ing Herbert Urbanich 14.02.14 1 Agenda/Inhalt Planung

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

Wärmepumpen die Heizung der Zukunft

Wärmepumpen die Heizung der Zukunft Wärmepumpen die Heizung der Zukunft Höchste Effizienz durch: Richtige Auslegung der Komponenten Konsequente Umsetzung von Niedertemeperatur- Heizkonzepten Intelligente Verknüpfung mit weiteren regenerativen

Mehr

2 Die Ansprüche der Bewohner

2 Die Ansprüche der Bewohner Mehr Informationen zum Titel 2 Die Ansprüche der Bewohner Alles, was der Planer vorschlägt und die Installateure bauen, dient einem Ziel: zufriedene Bewohner. Oft wird in der Debatte um energieeffiziente

Mehr

Energetische Modernisierung Perspektiven für die Wohnungswirtschaft

Energetische Modernisierung Perspektiven für die Wohnungswirtschaft Energetische Modernisierung Perspektiven für die Wohnungswirtschaft. Wirtschaftlichkeit von Energieeinsparmaßnahmen Äquivalenter Energiepreis 2. Steuer- und Förderpolitik steht dem Energieeinsparen im

Mehr

Anhang 1. unbeheizte Räume oder mehr als 2 m im Erdreich [W/ m²k] weniger als 2 m im Erdreich [W/ m² K] Neubau Umbau/ Umnutzung

Anhang 1. unbeheizte Räume oder mehr als 2 m im Erdreich [W/ m²k] weniger als 2 m im Erdreich [W/ m² K] Neubau Umbau/ Umnutzung Energieverordnung Anhang 1 772.110 Anhang 1 a) Einzelanforderungen an den winterlichen Wärmeschutz Für die Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Werte) von flächigen Bauteilen gelten die nachstehenden Grenzwerte.

Mehr

Pressemitteilung. Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis.

Pressemitteilung. Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis. August 2013 Die neue ROTEX HPU hybrid Gas-Hybrid-Wärmepumpe Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis In bestehenden Gebäuden werden hohe

Mehr

Produkte für Fussbodenheizungen 2013

Produkte für Fussbodenheizungen 2013 Produkte für Fussbodenheizungen 2013 Inhaltsverzeichnis Produkte für Fussbodenheizungen... 5 LK 420 Kompakt-Regelstation... 6 LK 421 Verteilerregelstation... 8 LK 422 Verteilerregelstation... 10 LK 430

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.09.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Barchusen 6, 8, 1992 1992 14 1.410,0 m²

Mehr

EvoFlat MSS-A1, A2, A3 Wohnungsstation zur dezentralen Trinkwarmwasserbereitung

EvoFlat MSS-A1, A2, A3 Wohnungsstation zur dezentralen Trinkwarmwasserbereitung Wohnungsstation zur dezentralen Trinkwarmwasserbereitung im Durchflussprinzip und Fußbodenheizung Anwendung Danfoss EvoFlat MSS-A ist eine Wohnungsstation zur dezentralen Warmwasserbereitung und Fußbodenheizung,

Mehr

PROJEKTEINREICHUNG ZUM FACHWETTBEWERB

PROJEKTEINREICHUNG ZUM FACHWETTBEWERB PROJEKTEINREICHUNG ZUM FACHWETTBEWERB Projekt: Erste Schauheizanlage Österreichs Intranet visualisierte Anlage mit Solardach Pelletsheizanlage Alpencamp Kötschach Mauthen Fam. Josef und Martina Kolbitsch

Mehr

Produktfamilie Friwa Technische Daten und Auslegung. 5 Years

Produktfamilie Friwa Technische Daten und Auslegung. 5 Years Qualität made in Germany m anufacturer s warranty Frischwassermodul gemäß Produktfamilie Friwa Technische Daten und Auslegung Quality made in Germany 5 Years Handwerkergarantie TrinkwV 2011 Trinkwasserverordnung

Mehr

Mit wärmsten Empfehlungen

Mit wärmsten Empfehlungen Mit wärmsten Empfehlungen Tipps zur Warmwasserbereitung TIPPS ZUR WARMWASSERBEREITUNG 2 Warm sparen Eine wohltemperierte Dusche an einem kalten Morgen ein guter Einstieg in den Tag! Durchschnittlich entfallen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus Hauptstr 1, 88079 Kressbronn Gebäudeteil Baujahr Gebäude 199 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 2005 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 3.0.08 Gebäude Gebäudetyp Zweifamilienhaus Adresse Muster, 45000 Muster Gebäudeteil Haus Baujahr Gebäude 94 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 980 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Energiesysteme Luft/Wasser-Wärmepumpe ThermoAura NEU. Energieeffizienz und leise Betriebsweise eine unschlagbare Kombination. Leben voller Energie

Energiesysteme Luft/Wasser-Wärmepumpe ThermoAura NEU. Energieeffizienz und leise Betriebsweise eine unschlagbare Kombination. Leben voller Energie Energiesysteme Luft/Wasser-Wärmepumpe ThermoAura NEU Energieeffizienz und leise Betriebsweise eine unschlagbare Kombination Leben voller Energie Luft/Wasser-Wärmepumpe ThermoAura Energieeffizienz und leise

Mehr

Luft/Wasser-Wärmepumpe

Luft/Wasser-Wärmepumpe Luft/Wasser-Wärmepumpe Made in Sweden Aktualisierte Version mit der neuen Luft/Wasser - Wärmepumpe NIBE F2025 NIBE LUFT/WASSER - WÄRMEPUMPEN Nach Einbau einer NIBE Luft/Wasser-Wärmepumpe nutzen Sie bis

Mehr

Staatliche Förderung im Überblick inklusive ÜberSicht der JahreSarbeitSzahlen nach neuem berechnungsverfahren

Staatliche Förderung im Überblick inklusive ÜberSicht der JahreSarbeitSzahlen nach neuem berechnungsverfahren Staatliche Förderung im Überblick inklusive ÜberSicht der JahreSarbeitSzahlen nach neuem berechnungsverfahren Basisförderung für effiziente Wärmepumpen Basisförderung für Solarthermie Kombinationsförderung

Mehr

Die novellierte Trinkwasserverordnung - erste Erfahrungen -

Die novellierte Trinkwasserverordnung - erste Erfahrungen - Die novellierte Trinkwasserverordnung - erste Erfahrungen - 7. Immobilienseminar Cornelia Hopf Immobilienverwaltung ComCenter im Brühl, Erfurt, 16.03.2013 Dipl.-Chem. Andreas Raab, IWU Luisenthal Inhalt

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Heim/Herberge C Dr.- Gessler- Str.: 1-7, 93051 Regensburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1977 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1996 Anzahl

Mehr

TRWI neu im Vergleich zur DIN 1988

TRWI neu im Vergleich zur DIN 1988 Innungen für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik TRWI neu im Vergleich zur DIN 1988 Technische Informationsveranstaltung der Innungen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik und der mittelfränkischen

Mehr

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen.

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Hausschild und Zertifikat für das dena-gütesiegel Effizienzhaus, hier mit dem Standard Effizienzhaus 55.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 10.02.2021 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus, Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1966 / 1994 Baujahr Anlagentechnik 1994 Anzahl Wohnungen 3 Gebäudenutzfläche (A N ) 355,2 m² Erneuerbare Energien

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Fachseminare: Optimieren von Heizung, Kühlung und Trinkwasseranlagen Individuelle Verbundanlagen gemäß ErP-Richtlinie

Premium Armaturen + Systeme Fachseminare: Optimieren von Heizung, Kühlung und Trinkwasseranlagen Individuelle Verbundanlagen gemäß ErP-Richtlinie Premium Armaturen + Systeme Fachseminare: Optimieren von Heizung, Kühlung und Trinkwasseranlagen Individuelle Verbundanlagen gemäß ErP-Richtlinie Programm 2015 DEUTSCHER FACHVERBAND FÜR LUFT- UND WASSERHYGIENE

Mehr

ROTEX Gas-Hybrid-Wärmepumpe. Ein starkes Team. Die neue ROTEX HPU hybrid Gas-Hybrid- Wärmepumpe wählt automatisch immer den günstigsten Heizbetrieb.

ROTEX Gas-Hybrid-Wärmepumpe. Ein starkes Team. Die neue ROTEX HPU hybrid Gas-Hybrid- Wärmepumpe wählt automatisch immer den günstigsten Heizbetrieb. ROTEX Gas-Hybrid-Wärmepumpe Ein starkes Team. Die neue ROTEX HPU hybrid Gas-Hybrid- Wärmepumpe wählt automatisch immer den günstigsten Heizbetrieb. Lange Zeit wurde uns gesagt, dass eine Wärmepumpe für

Mehr

Förderprogramm der Verbandsgemeinde Weilerbach für Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen des SEMS EU-Projektes Kwh Sparen

Förderprogramm der Verbandsgemeinde Weilerbach für Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen des SEMS EU-Projektes Kwh Sparen Förderprogramm der Verbandsgemeinde Weilerbach für Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen des SEMS EU-Projektes Kwh Sparen Förderrichtlinie/ für Maßnahmen nach dem 1.1.2010 Zweck Die Verbandsgemeinde Weilerbach

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Energieeffizient Sanieren (Programm-Nr. 151, 152, 430) Energieeffizient Sanieren Baubegleitung ( Programm-Nr. 431) Energieeffizient Sanieren Ergänzungskredit (Programm-Nr.

Mehr

10.000-Häuser-Programm Bayern

10.000-Häuser-Programm Bayern Dr. Josef Hochhuber 10.000-Häuser-Programm EnergieBonusBayern effizient intelligent innovativ 1 Auftrag und Ziele Wir wollen Bürger unterstützen, die bei sich zuhause in innovative Lösungen für die Erzeugung,

Mehr

Baugebiet Ölmühle - Jülich Bauherrenmappe

Baugebiet Ölmühle - Jülich Bauherrenmappe Baugebiet Ölmühle - Jülich Bauherrenmappe Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Nahwärmenetz im Baugebiet Ölmühle Lageplan des Baugebietes Ölmühle Ansprechpartner der Stadtwerke Jülich GmbH Seite 3 4 5 Informationen

Mehr

Energie aus Luft HEIZUNGSWÄRMEPUMPE LWP ECO / LWP HT ECO LWPK ECO / LWPK HT ECO

Energie aus Luft HEIZUNGSWÄRMEPUMPE LWP ECO / LWP HT ECO LWPK ECO / LWPK HT ECO HEIZUNGSWÄRMEPUMPE LWP ECO / LWP HT ECO LWPK ECO / LWPK HT ECO Energie aus Luft Die Austria Email Heizungswärmepumpe entnimmt der Luft Energie, um Ihr Zuhause besonders umweltschonend und günstig zu beheizen.

Mehr

Optimierung von Wärmeübergabesystemen

Optimierung von Wärmeübergabesystemen Optimierung von n Darstellung von möglichen Einsparpotentialen Der Wohnkomfort hängt wesentlich vom Wärmeabgabesystem ab. Bei großen Heizflächen mit niedriger Oberflächentemperatur fühlt sich der Mensch

Mehr

Nachhaltig kostengünstige Lösungen für Wärme und Strom. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh

Nachhaltig kostengünstige Lösungen für Wärme und Strom. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Nachhaltig kostengünstige Lösungen für Wärme und Strom Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Referenzbau- und anlagentechnik für Wohngebäude: EnEV 2014 gilt ab 01.05.2014

Mehr

90 x 90. 7 Entwässerungsanlagen g für Schmutzwasser

90 x 90. 7 Entwässerungsanlagen g für Schmutzwasser 7 Entwässerungsanlagen g für Schmutzwasser 8 Die Sanitärgegenstände sollen fachgerecht an die Fallleitung angeschlossen werden. a) Zeichnen Sie die Abwasserleitungen in den Grundriss ein. 90 x 90 b) Zeichnen

Mehr

Wohnungs-Übergabeprotokoll

Wohnungs-Übergabeprotokoll Anlage zum Mietvertrag / Kaufvertrag Exemplar für den Verwalter Alt- Neu-Eigentüme Objekt: - Einheit Übergabe vom bisherigen - Straße / Nr. :, PLZ Ort an den neuen : - Straße / Nr. :, PLZ Ort Präambel

Mehr

AquaPakete CPC/EXPRESSO inklusive Speicher

AquaPakete CPC/EXPRESSO inklusive Speicher NEU AquaPakete CPC/EXPRESSO inklusive Speicher Für mehr Vorteile Sie erwarten von einer Solaranlage mehr als das Übliche. Mit den AquaPaketen CPC/EXPRESSO werden Sie mehr als zufrieden sein. Die Paketlösung

Mehr

GASOKOL Speichersysteme

GASOKOL Speichersysteme GASOKOL Speichersysteme KOMPAKT, HYGIENISCH, FUNKTIONAL, LEISTUNGSFÄHIG Solare Speichersysteme Für hygienisches Warmwasser GASOKOL Speicher sind vielseitig einsetzbar und mit allen Wärmeerzeugern kombinierbar.

Mehr

Richtlinien. Förderung. Einzelmaßnahmen. Biomasse Fernwärme oder Abwärme

Richtlinien. Förderung. Einzelmaßnahmen. Biomasse Fernwärme oder Abwärme A P R I L 2 0 1 5 Richtlinien Einzelmaßnahmen Förderung Biomasse Fernwärme oder Abwärme Fertigstellung und Abrechnung binnen 6 Monaten bzw. bei Neubau 12 Monaten spätestens jedoch bis 30.11.2016 Abteilung

Mehr

Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013

Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013 VfA Verein für Abfallentsorgung Langäulistrasse 24, 9470 Buchs Tel. 081 750 64 00 Fax 081 750 64 05 / e-mail: info@vfa-buchs.ch www.vfa-buchs.ch 15.04.2013 Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013

Mehr

Frische Luft für ihr Zuhause. Kontrollierte Wohnungslüftung mit System

Frische Luft für ihr Zuhause. Kontrollierte Wohnungslüftung mit System Frische Luft für ihr Zuhause Kontrollierte Wohnungslüftung mit System Lüftung bei optimaler Wärmedämmung Da der hohe Dämmstandard moderner oder sanierter Gebäude den natürlichen Luftaustausch durch die

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 05..2025 Registriernummer 2 NI-205-00070968 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus freistehend Große Str. 78, 3246 Lahstedt Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3 984 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4

Mehr

Energie-Contracting. für Wohn- und Geschäftsimmobilien (Neubau). Einsparungen von Investitionen. Umlagefähigkeit der Kosten

Energie-Contracting. für Wohn- und Geschäftsimmobilien (Neubau). Einsparungen von Investitionen. Umlagefähigkeit der Kosten Energie-Contracting für Wohn- und Geschäftsimmobilien (Neubau). Informationen für Bauträger, Wohnungsbaugesellschaften, Investoren. Einsparungen von Investitionen Umlagefähigkeit der Kosten Wirtschaftliche

Mehr

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude trag.plan.ing ~ ~-ü~~g~~ei~s_c_haft 0-I EN ERG EAUSWEISfürWohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Wohnhaus Adickesallee 63-65 60322

Mehr

Wärmepumpe und Eisspeicher

Wärmepumpe und Eisspeicher Frankfurt, 05.05.2015 Wärmepumpe und Eisspeicher Änderungen der EnEV und neue Konzepte Agenda EnEV Systematik in Kürze EnEV Neuerungen 2014 und 2016 Wärmepumpe Systematik und Charakteristik Wärmequelle

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude freiwillige Aushangseite bedarfsbasierter Energieausweis Gültig bis: typ Adresse Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Einfamilienhaus 1959 1998 1 162,0 m² Erneuerbare

Mehr

Neubebauung von Wohnhäusern und Kita an der Höltystraße in München

Neubebauung von Wohnhäusern und Kita an der Höltystraße in München Müller-BBM GmbH Robert-Koch-Str. 11 82152 Planegg bei München Telefon +49(89)85602 0 Telefax +49(89)85602 111 Verteiler Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG Herrn Woyten Stadie per E-Mail: wo.stadie@hausbau.de

Mehr

RundumWärme NATÜRLICH WÄRME. Ihre passende Wärmelösung

RundumWärme NATÜRLICH WÄRME. Ihre passende Wärmelösung RundumWärme NATÜRLICH WÄRME Ihre passende Wärmelösung PASSEND FÜR SIE Das Wärmekonzept für Ihren Neubau oder Ihre Sanierung Einfach, zuverlässig, günstig so wünschen sich unsere Kunden Ihre neue Wärmeversorgung.

Mehr

Bernd Felgentreff Mittelstr. 13 a 04205 Leipzig-Miltitz

Bernd Felgentreff Mittelstr. 13 a 04205 Leipzig-Miltitz Bernd Felgentreff Mittelstr. 13 a 04205 Leipzig-Miltitz Tel.: 0341 / 94 11 484 Fax : 0341 / 94 10 524 Funktel.: 0178 / 533 76 88 e-mail: tbs@bernd-felgentreff.de web: www.bernd-felgentreff.de Zur Zeit

Mehr

Produktleitfaden EWärmeG Baden-Württemberg: Effiziente Lösungen für erdgasbeheizte Wohngebäude

Produktleitfaden EWärmeG Baden-Württemberg: Effiziente Lösungen für erdgasbeheizte Wohngebäude Produktleitfaden EWärmeG Baden-Württemberg: Effiziente Lösungen für erdgasbeheizte Wohngebäude Neu ab 1. Juli 2015: 15 Prozent Pflichtanteil Heizsysteme Industriesysteme Kühlsysteme Produktleitfaden EWärmeG

Mehr

Solarsysteme im Gebäudebestand Konzepte und Umsetzungsbeispiele

Solarsysteme im Gebäudebestand Konzepte und Umsetzungsbeispiele Solarsysteme im Gebäudebestand Konzepte und Umsetzungsbeispiele DI Thomas Müller, Ing. Christian Fink AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 AUSTRIA Sanierungspotenzial

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 10.2.2017 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Parkstraße 1, 10000 Berlin Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 1956 1993 13

Mehr

Solare Heizungsunterstützung

Solare Heizungsunterstützung Informationsblatt Nr. 27 März 2011 Solare Heizungsunterstützung Teil 1: Grundlagen und Systeme Für grundlegende und ergänzende Informationen beachten Sie bitte auch das BDH- Informationsblatt Nr. 17 Thermische

Mehr

Absorptionskälteanlage 15 KW Kälteleistung Für den Betrieb mit Heizwasser

Absorptionskälteanlage 15 KW Kälteleistung Für den Betrieb mit Heizwasser Absorptionskälteanlage 15 KW Kälteleistung Für den Betrieb mit Heizwasser Stand: Mai 2008 EAW Energieanlagenbau Westenfeld GmbH Oberes Tor 106 98631 Westenfeld Telefon: 036948 84-132 Telefax: 036948 84-152

Mehr

GVX 124 SUN CONDENS KOMPAKTE SOLAR-GAS-BRENNWERT-WÄRMEZENTRALE

GVX 124 SUN CONDENS KOMPAKTE SOLAR-GAS-BRENNWERT-WÄRMEZENTRALE KOMPAKTE SOLAR-GAS-BRENNWERT-WÄRMEZENTRALE für Heizung und Trinkwassererwärmung mit integriertem Solarspeicher Leistung 6 bis 24 kw BODENSTEHENDER GAS-BRENNWERTKESSEL MIT INTEGRIERTEM 200 L SOLARSPEICHER

Mehr