Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne"

Transkript

1 Forschung zur Lese- und Rechtschreib-St Störung am Lehrstuhl für f r Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der LMU MünchenM Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne

2 Symptomatik der Lese- und Rechtschreibstörung (nach dem ICD-10) Schwierigkeiten beim Schreiben von Buchstaben und Wörtern. Hohe Fehlerzahl bei Diktaten. Auslassen, Ersetzen oder Hinzufügen von Wortteilen. Niedrige Lesegeschwindigkeit. Mangelndes Leseverständnis.

3 Diagnostische Kriterien (ICD-10) Die Lese- und/oder Rechtschreibleistung muss unter dem Niveau liegen, das aufgrund des Alters,, der allgemeinen Intelligenz und der Beschulung zu erwarten ist. Ausschlusskriterien: Intelligenzminderung Fehlende oder zu geringe Unterrichtung Unkorrigierte Beeinträchtigungen im Hören und Sehen (Ptok et al. 2000, Trauzettel-Klosinski et al. 2002) Minderleistung aufgrund von psychischen oder neurologischen Störungen

4 Untersuchungsmanual zur Diagnostik der Lese-Rechtschreibstörung Anamnese Schulbericht Standardisierter Lese- und Rechtschreibtest Standardisierter Intelligenztest Verfahren zur Erfassung der Emotionalität, des Verhaltens und der Persönlichkeit Neurologische und internistische Untersuchung (+Hör- und Sehtests und ggf. eines EEGs) Überprüfung der Motorik, der Artikulation und des Sprachverständnisses

5 Beispiel für die Befindlichkeit von Kindern und Jugendlichen mit einer LRS

6 Beispiel für die Befindlichkeit von Kindern und Jugendlichen mit einer LRS

7 Beispiel für die Befindlichkeit für Kinder mit einer LRS

8 Connecticut Längsschnittstudie (CLS) Gute Leser Leseleistung Alter in Jahren Mittleres Leistungsniveau Leseschwache

9 Zentrale Ergebnisse der CLS Eine spontane Remission der Lese- schwäche tritt nicht ein. Die zu Beginn (Ende der 2. Klasse) Lese- Rechtschreibschwachen bleiben bis zur 9. Klasse betroffen. Es liegt auch kein Entwicklungs-rückstand vor, der eingeholt wird.

10 Schulischer Verlauf: Ergebnisse der Mannheimer Längsschnittstudie LRS Gymnasium 12,5% Kinder mit anderen Entwicklungsstörungen* 12,5% 24,5% Realschule 15,6% 32,7% Hauptschule 68,8% 36,7% Sonderschule 3,1% 3,1% 6,1% *Einfache Artikulationsstörung (F 80.0), Rezeptive Sprachstörung (F 80.2), umschriebene Störung motorischer Funktionen (F 82)

11 Verlauf der Rechtschreibfähigkeit T-Wert im Rechtschreibtest N = 29 RST_ALT 29 RST_AKT RST alt RST aktuell Differenz p-wert 36,7 ±5,4 41,5 ±8,0 4,9 ±8,7 0,0056

12 Protektive Faktoren Hohe Intelligenz Emotional stützendes Elternhaus mit recht hohem sozioökonomischem Status Relativ geringere Beeinträchtigung im Lesen und/oder Rechtschreiben Gute phonologische Fähigkeiten

13 LRS im Erwachsenenalter Häufigkeit: ca. 4-5%, 4 d. h. ca 3,3 Millionen betroffene Erwachsene. Mindestens 1% der deutschen Studenten gibt an, Schwierigkeiten beim Lesen und Rechtschreiben zu haben % der deutschen Erwachsenen erreichen nicht das Rechtschreibniveau von Viertklässlern (Haffner et al. 1998).

14 Positive Verläufe sind bekannt: wenn Förderung in Spezialeinrichtungen (z. b. in Internate mit eigenem Förderbereich) und wenn intensive Förderung über die gesamte Schulzeit durchgeführt wird eine emotional stützende Umgebung vorhanden ist.

15 Positive Verläufe Aber: die Betroffenen benötigen deutlich länger, um einen Schulabschluss zu erreichen und erreichen einen im Verhältnis zu ihren kognitiven Fähigkeiten einen geringeren Schulabschluss.

16 Emotionale Entwicklung Geringeres Selbstwertgefühl bei Kinder und Jugendlichen mit einer LRS, aber auch im Erwachsenenalter. Trotz recht guter schulischer Entwick-lung erleben Betroffene sich als minderwertig, unsicher und neigen zum Empfinden von Misserfolgen.

17 Komorbide Störungen Gehäuft treten folgende Störungen auf: Hyperkinetische Störungen Depressive Störungen Emotionalstörungen Störung des Sozialverhaltens

18 Führt eine LRS überzufällig häufig zu delinquentem Verhalten? Widersprüchliche Befunde: z. T. gehäuft dissoziale Symptome (z. B. Stehlen, Körperverletzung) Gerichtl.. Bestrafte Delinquenz tritt nicht überzufällig häufig auf. Der Zusammenhang zwischen LRS und Delinquenz könnte erklärt werden durch: Sozioökonomischen Status, zusätzliche Aufmerksamkeitsstörung geringem Schulbesuch

19 Psychische Störungen bei der LRS Neurotische Störungen Hyperkinetische Störungen Störungen des Sozialverhaltens Emotionalstörungen

20 Fallbericht 8jähriger Junge, ambulant vorgestellt Vorstellungsgrund: Konzentrationsprobleme unaufmerksam, unruhig Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben

21 Anamnese: Fallbericht seit Einschulung mit 6 Jahren in der Klasse und in der Familie unruhig, zappele herum, kann nicht bei einer Sache bleiben In der 2. Klasse werden Probleme in Deutsch gravierender, aber auch Schwierigkeiten beim Rechnen

22 Fallbericht Untersuchung ADHD: Exploration und Verhaltens- beobachtung Testbatterie zur Aufmerksamkeits- prüfung bei Kindern (KITAP) Child Behavior Checklist (CBCL)

23 Child Behavior Checklist Elternfragebogen über das Verhalten von Kindern und Jugendlichen (CBCL/4-18) Fragebogen für Jugendliche (YSR)

24

25 Fremdbeurteilungsbogen für Schulkinder mit Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätstörungen (FBB-ADHS-V) Döpfner M. / Görtz-Dorten A. / Lehmkuhl G. Diagnostik- System für psychische Störungen nach ICD-10 und DMS-IV für Kinder und Jugendliche - II (DISYPS-II)

26

27 KITAP

28 Fallbericht Untersuchung Schulleistungen: Kognitive Fähigkeiten (Hamburg-Wechsler Wechsler- Intelligenztest für Kinder, HAWIK III) Lese- und Rechtschreibtest: Salzburger Lesetest (SLRT), Leseverständnis-test test für Erst- bis Sechstklässler (ELFE 1-6), 1 Diagnostischer Rechtschreibtest für 2. Klassen (DRT 2), Rechentest (Heidelberger Rechentest, HRT)

29 Fallbericht: Untersuchung Psychopathologie: Psychopathologischer Befund Depressionsinventar für Kinder und Jugendliche (DIKJ) Angstfragebogen für Schüler (AFS) Satzergänzungstest

30 Fallbericht Untersuchung Körperliche Untersuchung Neurologische Untersuchung Internistische Untersuchung Fremdanamnese Schulbericht

31 Fallbericht: Ergebnisse der Diagnostik Exploration: bereits im Vorschulalter Symptome eines ADHD; schulische Überforderung (Fokussierung der Aufmerksamkeit, lange Aufmerksamkeitsspanne, Unterdrückung von Handlungsimpulsen) KITAP: hohe Ablenkbarkeit, geringe Daueraufmerksamkeit und selektive Aufmerksamkeit

32 Fallbericht: Ergebnisse der Diagnostik Leistungsuntersuchung: IQ im Durchschnittsbereich SLRT: unterdurchschnittliche Lesegeschwindigkeit; ELFE: unterdurchschnittliches Leseverständnis; DRT: unterdurchschnittliche Rechtschreibleistung HRT: insgesamt unterdurchschnittliche Rechenleistung

33 Fallbericht: Ergebnisse der Diagnostik Psychopathologie: zunehmende Schulunlust, teilweise Angst vor der Schule, morgens häufig Bauchschmerzen, weint nachmittags bei Schulaufgaben DIKJ: Hinweise für eine leichte Depression AFS: Hinweise für schulbezogene Ängste

34 Fallbericht: Ergebnisse der Diagnostik Körperliche Untersuchung viele Hämatome wegen Stürzen, neurologische US o. B. Fremdanamnese Lehrkraft: sehr unruhiger Schüler, stört den Unterricht, ruft dazwischen, Leistungen in allen Fächern werden schlechter

35 Diagnosen Achse I: Hyperkinetische Störung (F 90.0) Achse II: Kombinierte Störung schulischer Fertigkeiten Achse III: durchschnittliche Intelligenz Achse IV: keine Achse V: keine Achse VI: mäßige soziale Beeinträchtigung

36 Therapieplanung ADHD Multimodale Behandlung aus psychotherapeutischen, psychosozialen und pharmakotherapeutischen Ansätzen.

37 Therapieplanung ADHD Aufklärung und Beratung Beratung der Eltern z. B. hinsichtlich von Methoden der Verhaltenssteuerung. Aufklärung des Kindes, Anleitung zur Selbstbeobachtung. Aufklärung in der Schule und im Kindergarten über die Störung. Beratung der Eltern und Lehrer hinsichtlich adäquater Beschulung und pädagogischer Strategie in der Schule.

38 Therapieplanung ADHD 2. Psychotherapie und psychosoziale Interventionen Familientherapie Einzel- und/oder Gruppenpsychotherapie (Kognitive Verhaltenstherapie, soziales Kompetenztraining, Selbstinstruktionstraining)

39 Therapieplanung ADHD 3. Medikamentöse Therapie

40 Therapieplanung bei ADHS und LRS Kombination spezifischer Techniken zur Handlungssteuerung mit der Lernförderung Emotionale Stützung der Kinder und ihrer Eltern

41 Therapieplanung bei ADHS und LRS Grundlegende Strategien der Lernförderung: arbeiten nach einem strukturierten Förderkonzept regelmäßige Förderung in kleinen Einheiten unmittelbare und kontinuierliche Verstärkung Beginn der Förderung an der sog. Nullfehlergrenze

42 Therapieplanung bei ADHS und LRS Grundlegende Strategien der Lernförderung: keine Methodenvielfalt: hier gilt weniger ist mehr! Ressourcen des Kindes berücksichtigen Realistische Lernziele erlebter Erfolg ist zentrale Voraussetzung für Lernmotivation

43 Therapieplanung bei ADHS und LRS Spezifische Strategien der Lernförderung in der Familie: Im Grundschulbereich: tgl. 10 Minuten Üben einzelner Fertigkeiten, tgl. Einprägphase von 10 Minuten. Anleitung zur Förderung empfehlenswert!

44 Therapieplanung bei ADHS und LRS Häufige Fragen: Was sollte zuerst behandelt werden? Wie wirkt sich Methylphenidat auf die Lernstörung aus? Wie lange sollte behandelt werden? Wann stellen sich Erfolge ein?

45

Legasthenie: Was kann der Kinder- und Jugendpsychiater Psychotherapeut dazu beitragen? AAD 2006 Düsseldorf 21.03.2006

Legasthenie: Was kann der Kinder- und Jugendpsychiater Psychotherapeut dazu beitragen? AAD 2006 Düsseldorf 21.03.2006 Legasthenie: Was kann der Kinder- und Jugendpsychiater Psychotherapeut dazu beitragen? AAD 2006 Düsseldorf 21.03.2006 Klosinski 2006 1 Definition der Lese- und Rechtschreibstörung (Legasthenie) nach ICD

Mehr

1. Definition, Klassifikation und Häufigkeit der LRS

1. Definition, Klassifikation und Häufigkeit der LRS Diagnostik der Lese- Rechtschreibstörung (LRS) Vortrag am 05.01.10 im Seminar Pädagogisch-psychologische Diagnostik Referent: Sebastian Schoppe 1. Definition, Klassifikation und Häufigkeit der LRS Definition

Mehr

Lese- und Rechtschreibstörung

Lese- und Rechtschreibstörung Lese- und Rechtschreibstörung Klinisch-psychiatrische Praxis und Diagnostik N. S. Scharnowski Ökumenisches Hainich Klinikum, Mühlhausen LRS - N. S. Scharnowski, ÖHK Mühlhausen (Thür.) 1 Einführung Fallbeispiel

Mehr

ADHS. Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de

ADHS. Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de ADHS Was ist mit unseren Kindern los? VHS Herne, 05. Mai 2011 Dipl.-Psych. Sebastian Bartoschek www.sebastian-bartoschek.de Sebastian Bartoschek Phönix e.v. nie gehört?! gemeinnütziger Verein (seit 2007)

Mehr

ADHS in der Schule Schulleiterkonferenz 16. Mai 2007

ADHS in der Schule Schulleiterkonferenz 16. Mai 2007 ADHS in der Schule Schulleiterkonferenz 16. Mai 2007 Dr. Brigitte Zimmermann Dr. Verena Walpurger Essen http://www.praxis-zimmermann.net Vorstellung Dr. med. Brigitte Zimmermann Studium der Medizin in

Mehr

Lernstörungen. Lernstörungen. Lese- Rechtschreibstörung Definition. Umschriebene Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten

Lernstörungen. Lernstörungen. Lese- Rechtschreibstörung Definition. Umschriebene Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten Lernstörungen Lernstörungen Abgrenzung Lernbehinderung: IQ 85-70 Geistige Behinderung: IQ < 70 Leistungsabbau: z.b. bei organischen Psychosyndromen oder Psychosen Einteilung Spezifische Lernstörungen/Entwicklungsstörungen

Mehr

Dr. Dipl. Psych. Ute Dürrwächter

Dr. Dipl. Psych. Ute Dürrwächter Aufmerksamkeitsstörung im Kindes- und Jugendalter Dr. Dipl. Psych. Ute Dürrwächter Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Universitätsklinikum Tübingen Inhalt Einführung

Mehr

Recht - kurz gefasst

Recht - kurz gefasst Recht - kurz gefasst Leitfaden für einen erfolgversprechenden Antrag beim Jugendamt Diagnostik in Form eines Gutachtens mit Diagnose nach der internationalen Klassifikation von Krankheiten und Gesundheitsproblemen

Mehr

Psychopathologie im Kindes und Jugendalter. Einführung. Tobias Renner

Psychopathologie im Kindes und Jugendalter. Einführung. Tobias Renner Psychopathologie im Kindes und Jugendalter Einführung Tobias Renner Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Universität Tübingen Wintersemester 2013/14 22.10.2013 KIGGS Epidemiologische

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

Aufmerksamkeitsstörung - Ablenkbarkeit - Dauerkonzentration. - kognitiv. - emotional Hyperaktivität

Aufmerksamkeitsstörung - Ablenkbarkeit - Dauerkonzentration. - kognitiv. - emotional Hyperaktivität Hyperkinetische Störungen (HKS) Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) Kardinalsymptome Aufmerksamkeitsstörung - Ablenkbarkeit - Dauerkonzentration Impulsivität - kognitiv - motivational

Mehr

Klassifikation SES. Psychische Auffälligkeiten bei sprachentwicklungsgestörten Kindern. Klassifikation SES. Klassifikation SES.

Klassifikation SES. Psychische Auffälligkeiten bei sprachentwicklungsgestörten Kindern. Klassifikation SES. Klassifikation SES. Psychische Auffälligkeiten bei sprachentwicklungsgestörten Kindern Klassifikation SES Umschriebene Entwicklungsstörungen (F80)! Artikulationsstörung! expressive Sprachstörung! rezeptive Sprachstörung!

Mehr

Die Rolle der Schule für Kinder mit Entwicklungsbeeinträchtigungen der Sprache und schulischer Fertigkeiten. 3.Murnauer Fachtagung am 7.7.

Die Rolle der Schule für Kinder mit Entwicklungsbeeinträchtigungen der Sprache und schulischer Fertigkeiten. 3.Murnauer Fachtagung am 7.7. Die Rolle der Schule für Kinder mit Entwicklungsbeeinträchtigungen der Sprache und schulischer Fertigkeiten 3.Murnauer Fachtagung am 7.7.2012 Psychische Erkrankungen bei Kindern unter 12 Jahren Anzahl

Mehr

1. Interventionssetting. 2. Multimodale Behandlung. ambulant teilstationär stationär

1. Interventionssetting. 2. Multimodale Behandlung. ambulant teilstationär stationär 1. Interventionssetting ambulant teilstationär stationär 2. Multimodale Behandlung 2.1 Aufklärung und Beratung der Eltern Information über Symptomatik, Ätiologie, Beratung über pädagogische Interventionen

Mehr

Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen

Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen Grundsätze multimodaler Therapie Leitliniengemäß erfolgt nach Sicherung der Diagnose von ADHS/SSV eine multimodale Therapie. Nach Festlegung

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS)

Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Manfred Döpfner Jan Frölich Gerd Lehmkuhl Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) 2., überarbeitete Auflage Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung

Mehr

Dissoziale Jugendliche

Dissoziale Jugendliche Dissoziale Jugendliche Werner Leixnering Abteilung Jugendpsychiatrie Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Amtsärztefortbildung, Linz, 24.4.2009 Zur Nomenklatur normabweichenden Verhaltens (nach Specht,

Mehr

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen)

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen) Das psychisch auffällige Kind Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Beispiel Depression: Direkte Kosten in der BRD in 2002-4 Milliarden Euro Depression beginnt meist im Kindes- und Jugendalter und verläuft häufig

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

Aufmerksamkeitsstörungen. Störungen des Sozialverhaltens. Eberhard Schulz

Aufmerksamkeitsstörungen. Störungen des Sozialverhaltens. Eberhard Schulz Aufmerksamkeitsstörungen und Störungen des Sozialverhaltens Eberhard Schulz Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im Kindes- und Jugendalter Hyperkinetische Störungen: Symptome Aufmerksamkeitsstörung

Mehr

1.1.1 Bilderrätsel: Wie heißt die Anamnese, bei der der Patient die Angaben selbst macht?

1.1.1 Bilderrätsel: Wie heißt die Anamnese, bei der der Patient die Angaben selbst macht? 14 1 Diagnostik 1.1 Anamnese 1.1.1 Bilderrätsel: Wie heißt die Anamnese, bei der der Patient die Angaben selbst macht? g e n a e 1.1.2 Angaben von Dritten zur Krankengeschichte nennt man: 1.2 Psychiatrische

Mehr

Anamnesegespräch (Erörterung der gesamten relevanten Vorgeschichte und Beschreibung der aktuellen Situation)

Anamnesegespräch (Erörterung der gesamten relevanten Vorgeschichte und Beschreibung der aktuellen Situation) Anamnesegespräch (Erörterung der gesamten relevanten Vorgeschichte und Beschreibung der aktuellen Situation) Exploration (Erfassen von Persönlichkeitseigenschaften, Interessen, Probleme und Denkweisen

Mehr

Das Autorenteam. Wolfgang Endres. Susanne Keßler Germanistin, Autorin und Redakteurin von Unterrichtsmaterialien,

Das Autorenteam. Wolfgang Endres. Susanne Keßler Germanistin, Autorin und Redakteurin von Unterrichtsmaterialien, Einleitung Deutschlehrerinnen und -lehrer wissen aus ihrer Unterrichtspraxis, dass mit dem Ende der Grundschulzeit der Lese- und Schreiblernprozess keineswegs abgeschlossen ist. Gerade zu Beginn der Sekundarstufe

Mehr

Vorlesung. Kinder- und jugendpsychiatrische Klassifikation, Ätiologie und Pathogenese

Vorlesung. Kinder- und jugendpsychiatrische Klassifikation, Ätiologie und Pathogenese Vorlesung Kinder- und jugendpsychiatrische Klassifikation, Ätiologie und Pathogenese Barbara Frühe, Yvonne Schiller Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Pettenkoferstr.

Mehr

ANGEWANDTE LINGUISTIK IM FSU

ANGEWANDTE LINGUISTIK IM FSU 1 ANGEWANDTE LINGUISTIK IM FSU Neurolinguistik Arbeitsfelder 2 Problembereiche: Neurologisch bedingte Störungen der Sprache bei Erwachsenen und Störungen des Spracherwerbs bei Kindern (Sprachpatologien)

Mehr

Verhaltens- und Entwicklungsstörungen des Kindes im Überblick

Verhaltens- und Entwicklungsstörungen des Kindes im Überblick Verhaltens- und Entwicklungsstörungen des Kindes im Überblick Integra September 2010 Institut Hartheim Andrea Pinnitsch Vorträge Institut Hartheim 11. 00 Uhr 12. 00 Uhr 13. 00 Uhr 14. 00 Uhr Verhaltens-

Mehr

Teil 1 (einmal zu erstellen/ liegt in der Schülerakte) Analyse: Aktueller Lern- und Entwicklungsstand

Teil 1 (einmal zu erstellen/ liegt in der Schülerakte) Analyse: Aktueller Lern- und Entwicklungsstand LRS: Individueller Lern- und Förderplan von Ursula Schmeing für Schülerinnen und Schüler mit besonders lang anhaltenden Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben. Hier: Lese-Rechtschreibstörungen. Ein

Mehr

Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS)

Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) Dr. Gerd Mannhaupt (Universität Erfurt) / Susanne Keßler (Institut für Diagnostik und Lerntraining) EINE BESTANDSAUFNAHME Viele Eltern,

Mehr

Besondere Begabungen - Hochbegabung

Besondere Begabungen - Hochbegabung Besondere Begabungen - Hochbegabung Modelle, Beobachtungen, Statistiken, Diagnostik Dr. Helga Ulbricht, Überarbeitung Juli 2014 Eine von vielen Definitionen KLAUS URBAN Hochbegabt ist, wer in der Lage

Mehr

Ergebnisse des Forschungsprojektes zum Thema Lese- Rechtschreibstörung

Ergebnisse des Forschungsprojektes zum Thema Lese- Rechtschreibstörung Ruhr Universität Bochum Arbeitseinheit für Entwicklungspsychologie Dipl.-Psych. Melanie Schmitz & Dipl.-Psych. Katrin Bruchhage +49 (0)234-32-22450 melanie.schmitz@rub.de katrin.bruchhage@rub.de Ergebnisse

Mehr

Die Evaluation des Legasthenietherapiekonzepts durch eine Follow-up-Studie

Die Evaluation des Legasthenietherapiekonzepts durch eine Follow-up-Studie Die Evaluation des Legasthenietherapiekonzepts durch eine Follow-up-Studie Diese Studie wurde 03-04 am Psychologischen Institut der Universität Göttingen - betreut durch Herrn Prof. Hasselhorn - von Frau

Mehr

Positive Verhaltensunterstützung bei geistiger Behinderung und Verhaltensauffälligkeiten. Klaus Sarimski München / Heidelberg

Positive Verhaltensunterstützung bei geistiger Behinderung und Verhaltensauffälligkeiten. Klaus Sarimski München / Heidelberg Positive Verhaltensunterstützung bei geistiger Behinderung und Verhaltensauffälligkeiten Klaus Sarimski München / Heidelberg Störungen der intellektuellen Entwicklung (nach ICD-10) Prävalenz: 0.6 % pro

Mehr

Koordinationsstelle ADHSnet

Koordinationsstelle ADHSnet Koordinationsstelle ADHSnet für Kinder und Jugendliche mit Aufmerksamkeits-Defizit und Hyperaktivitäts-Störung ADHS und ihre Familien Vernetzung und Koordination von Hilfen aus den Bereichen Gesundheitswesen,

Mehr

Sprachförderung in der Vorschule zur Prävention von Leserechtschreibschwächen

Sprachförderung in der Vorschule zur Prävention von Leserechtschreibschwächen Sprachförderung in der Vorschule zur Prävention von Leserechtschreibschwächen 1 GLIEDERUNG 1. Warum Sprachfrühförderung 2. LRS, ein Problem für den Kinderpsychiater? (Definitionen) 3. Verlauf einer LRS

Mehr

Einschulungspraxis Das Konstrukt der Schulreife nach Artur Kern Tests zur Erfassung der Schulreife Kritik am Konzept und an der prognostischen

Einschulungspraxis Das Konstrukt der Schulreife nach Artur Kern Tests zur Erfassung der Schulreife Kritik am Konzept und an der prognostischen Einschulungsdiagnostik, Diagnostik bei Lese- Rechtschreib-Schwächen (22.5.) Einschulungspraxis Das Konstrukt der Schulreife nach Artur Kern Tests zur Erfassung der Schulreife Kritik am Konzept und an der

Mehr

Finanzierung einer außerschulischen Lerntherapie bei Legasthenie und Dyskalkulie nach 35 a SGB VIII

Finanzierung einer außerschulischen Lerntherapie bei Legasthenie und Dyskalkulie nach 35 a SGB VIII Recht - kurz gefasst Finanzierung einer außerschulischen Lerntherapie bei Legasthenie und Dyskalkulie nach 35 a SGB VIII Die Finanzierung einer außerschulischen Lerntherapie ist bislang nur über das Jugendamt

Mehr

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!?

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Kinder und Jugendliche mit Störung des Sozialverhaltens was hilft? 20.03.2013 Dr. Isabel Böge, ZfP Südwürttemberg Struktur: Definitionen Symptome Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests 2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests Ingrid Haiser Dipl. Psychologin Praxisgemeinschaft am Martinstor 21.November 2009 Voraussetzungen für eine psychologische Diagnostik

Mehr

Hyperkinetische Störungen (HKS) Aufmerksamkeitsdefizit- /Hyperaktivitäts Störungen (ADHS)

Hyperkinetische Störungen (HKS) Aufmerksamkeitsdefizit- /Hyperaktivitäts Störungen (ADHS) Hyperkinetische Störungen (HKS) Aufmerksamkeitsdefizit- /Hyperaktivitäts Störungen (ADHS) Alexander von Gontard Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum des Saarlandes

Mehr

Selbstmanagement bei Jugendlichen mit ADHS Konzept und Effekte

Selbstmanagement bei Jugendlichen mit ADHS Konzept und Effekte Selbstmanagement bei Jugendlichen mit ADHS Konzept und Effekte Ruth Maiwald Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am Klinikum der Universität zu Köln kjppköln

Mehr

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid CURRICULUM VITAE 0. Anschrift Univ.-Prof. Dr. sc. hum. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters am Universitätsklinikum Köln Robert

Mehr

Was ist eine Lese- und Rechtschreibstörung oder Lese- und Rechtschreibschwäche?

Was ist eine Lese- und Rechtschreibstörung oder Lese- und Rechtschreibschwäche? Was ist eine Lese- und Rechtschreibstörung oder Lese- und Rechtschreibschwäche? Unter einer Legasthenie oder Lese- und Rechtschreibstörung versteht man die langanhaltende Beeinträchtigung der Entwicklung

Mehr

Erlaß zur Förderung von Schülern mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten und einer förmlich festgestellten Legasthenie

Erlaß zur Förderung von Schülern mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten und einer förmlich festgestellten Legasthenie Kultusministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern Erlaß zur Förderung von Schülern mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten und einer förmlich festgestellten Legasthenie Erlaß des Kultusministeriums vom

Mehr

2 Diagnostik von Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörungen

2 Diagnostik von Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörungen 2 Diagnostik von Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörungen 2.1 Übersicht über die Diagnostik von Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörungen Abbildung 2 gibt eine Übersicht über die

Mehr

A ufmerksamkeits- D efizit- H yperaktivitäts- S törung

A ufmerksamkeits- D efizit- H yperaktivitäts- S törung A ufmerksamkeits- D efizit- H yperaktivitäts- S törung ADHS- Netzwerk Mönchengladbach und Region e.v. Gründung 15.9.2007 Vorstand Dr. med. Jürgen Vieten Facharzt f. Psychiatrie u. Psychotherapie Sigrid

Mehr

Rechenschwäche / Dyskalkulie

Rechenschwäche / Dyskalkulie Rechenschwäche / Dyskalkulie Ursachen und Auswirkungen Dr. med. Roland Ebner Ambulanz und Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Klinikum Deggendorf Außenstelle des Bezirkskrankenhauses Landshut

Mehr

blau Module zur Abwahl möglich, wenn in der Eingangsberatung entsprechende Nachweise vorgelegt wurden oder das FiL-Zertifikat nicht angestrebt wird

blau Module zur Abwahl möglich, wenn in der Eingangsberatung entsprechende Nachweise vorgelegt wurden oder das FiL-Zertifikat nicht angestrebt wird Kursordnung schwarz - Pflichtmodule für alle blau Module zur Abwahl möglich, wenn in der Eingangsberatung entsprechende Nachweise vorgelegt wurden oder das FiL-Zertifikat nicht angestrebt wird Modul-Nr.

Mehr

Klekks. Fachwissen. Stand November 2008. Kinder-Coaching. Gabriele Ackermann. Kaiserstr. 8. 33829 Borgholzhausen. Telefon (05425) 933061

Klekks. Fachwissen. Stand November 2008. Kinder-Coaching. Gabriele Ackermann. Kaiserstr. 8. 33829 Borgholzhausen. Telefon (05425) 933061 Klekks Fachwissen Stand November 2008 Kinder-Coaching Gabriele Ackermann Kaiserstr. 8 33829 Borgholzhausen Telefon (05425) 933061 http://www.klekks-kindercoaching-ackermann.de info@klekks-kindercoaching-ackermann.de

Mehr

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Lernziele Enuresis und Enkopresis Diagnostische Kriterien/Symptomatik Epidemiologie Ätiologie Verlauf Therapie Enuresis und Enkopresis

Mehr

Gemeinsam verschieden in der Schule - Entwicklungsunterschiede ernst nehmen

Gemeinsam verschieden in der Schule - Entwicklungsunterschiede ernst nehmen Gemeinsam verschieden - Entwicklungsunterschiede ernst nehmen Claudia Mähler Frühgeborene Ermutigt oder ausgebremst 14.11.2015 1 Praxis Forschung Lehre Claudia Mähler Frühgeborene Ermutigt oder ausgebremst

Mehr

Standards zur Diagnostik und Therapie der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung - AD(H)S im Kindes- und Jugendalter

Standards zur Diagnostik und Therapie der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung - AD(H)S im Kindes- und Jugendalter Standards zur Diagnostik und Therapie der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung - AD(H)S im Kindes- und Jugendalter für Entwicklungs- u. Sozialpädiatrische Ambulatorien bzw. Zentren sowie niedergelassene

Mehr

Herr Biegert zum Thema: Welche Anforderungen stellen Schüler mit ADHS an ihre Lehrer?

Herr Biegert zum Thema: Welche Anforderungen stellen Schüler mit ADHS an ihre Lehrer? 5.e. PDF zur Hördatei zum Thema: Welche Anforderungen stellen Schüler mit ADHS an ihre Lehrer? Teil 1 Liebe Hörer. In diesem Interview sprechen wir gelegentlich von einem e- book. Damit ist diese Webseite

Mehr

ADHS in der Beratungspraxis

ADHS in der Beratungspraxis ADHS in der Beratungspraxis Facharbeit Kinder und Jugendberaterin für die Paracelsusschule Tübingen im April 2009 Heilpraktikerin (Psychotherapie) Tuttlinger Strasse 18 70619 Stuttgart Tel: 0711-88271681

Mehr

LRS - Intensivkurs. Einführung in die Verwaltungsvorschrift Warum mit Schulleitungen? LRS - I-Kurs 2010 - Nübling, Stibal 1

LRS - Intensivkurs. Einführung in die Verwaltungsvorschrift Warum mit Schulleitungen? LRS - I-Kurs 2010 - Nübling, Stibal 1 LRS - Intensivkurs Einführung in die Verwaltungsvorschrift Warum mit Schulleitungen? LRS - I-Kurs 2010 - Nübling, Stibal 1 aus der Schulpsychologischen Beratungsstelle hohe Zahl von Anmeldungen mit LRS

Mehr

Symptome, Ursachen, Behandlungskonzepte

Symptome, Ursachen, Behandlungskonzepte Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Lesehinweis 15 Erster Teil: Symptome, Ursachen, Behandlungskonzepte Ist ADHS nur eine Modediagnose? 19 Was genau bedeutet eigentlich ADHS? 21 Wer diagnostiziert ADHS? 24

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis

Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis 1. Auflage Berlin, April 2014 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung

Mehr

Willkommen. Dipl.-Psych. M.Meyer Wackenroderstr. 14, 91056 Erlangen. Was ist eine Dyskalkulie?

Willkommen. Dipl.-Psych. M.Meyer Wackenroderstr. 14, 91056 Erlangen. Was ist eine Dyskalkulie? Willkommen Heutiges Thema: Dyskalkulie Referent: Dipl.-Psych. Markus Meyer Akademischer Dyskalkulietherapeut Tel.: 09131-60 53 2 53 Email: dyskalkulietherapie@gmx.de Internet: www.dyskalkulietherapie-erlangen.de

Mehr

Fürther Str. 212, 90429 Nürnberg, Tel.: 09 11-2 46 12; www.alf-ev.de

Fürther Str. 212, 90429 Nürnberg, Tel.: 09 11-2 46 12; www.alf-ev.de Verein für angew andt e Lernforschung e.v. Beratung und Diagnose Lern- und Psychotherapie bei Legasthenie und Dyskalkulie Förderung bei Problemen im Lesen, Rechtschreiben, Rechnen oder allgemein beim Lernen

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

ADHS und Begleitstörungen, medikamentöse Therapie

ADHS und Begleitstörungen, medikamentöse Therapie ADHS und Begleitstörungen, medikamentöse Therapie Veranstaltung für Eltern und Fachkräfte Samstag 12.09.2015 Heike Seysen Sozialarbeiterin Dr. med. Wolfgang Kömen Kinder- und Jugendarzt Workshop! Vorstellung

Mehr

KJPPP Behandlung der agersucht

KJPPP Behandlung der agersucht Behandlung der Magersucht im Kindes- und Jugendalter - ein stationäres Therapiekonzept Dr. med. Karin Egberts Klinik ik für Kinder- und dj Jugendpsychiatrie, ti Psychosomatik und Psychotherapie Universität

Mehr

Legasthenie. Erkennen und Verstehen

Legasthenie. Erkennen und Verstehen Legasthenie Erkennen und Verstehen 6. Auflage 2006 Herausgeber: Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. Postfach 11 07 30011 Hannover Telefon: 07 00/31 87 38 11 Telefax: 07 00/31 87 39 11 E-Mail:

Mehr

Psychologie in der Schule - Psychologie für die Schule

Psychologie in der Schule - Psychologie für die Schule Manfred Tücke Psychologie in der Schule - Psychologie für die Schule Eine themenzentrierte Einführung in die Pädagogische Psychologie für (zukünftige) Lehrer LlT Inhaltsverzeichnis 0 VORWORT 13 1 GEGENSTAND

Mehr

Intelligenzdiagnostik. Birgit Schulte-Mooney Dipl. Psychologin Familientherapeutin Kinderhypnotherapeutin

Intelligenzdiagnostik. Birgit Schulte-Mooney Dipl. Psychologin Familientherapeutin Kinderhypnotherapeutin Intelligenzdiagnostik Birgit Schulte-Mooney Dipl. Psychologin Familientherapeutin Kinderhypnotherapeutin Intelligenzdiagnostik Übersicht: Was bedeutet Intelligenz? Funktion/ Nutzen von Intelligenztest

Mehr

Mein Mein Kind kann nicht rechnen

Mein Mein Kind kann nicht rechnen Mein Mein Kind kann nicht rechnen Symptomatik, Diagnostik und Behandlung von Rechenstörungen/Dyskalkulie Legasthenie & Dyskalkulie Symposium 24.11.2004 Wittlich Dr. Christopher Göpel Hôpital Kirchberg

Mehr

Die Schwierigkeiten sind bei jedem Kind individuell ausgeprägt. Insgesamt kann eine Legasthenie zu einem globalen Schulversagen führen.

Die Schwierigkeiten sind bei jedem Kind individuell ausgeprägt. Insgesamt kann eine Legasthenie zu einem globalen Schulversagen führen. Kinder und Jugendliche mit einer Legasthenie/LRS - was tun? Therapieangebot der Psychologischen Beratungsstelle* für Erziehungs- Jugend- und Familienberatung Kempten und Sonthofen I.Definition und Erscheinungsbild

Mehr

Lese- und Rechtschreibstörung

Lese- und Rechtschreibstörung Lese- und Rechtschreibstörung Max-Ernst-Gymnasium, Brühl 18.11.2014 Dr. Harald Lüdicke Sozialpädiatrisches Zentrum Rhein- Erft- Kreis (SPZ) Heinrich-Meng-Institut ggmbh Buchenweg 9-11, 50169 Kerpen Tel

Mehr

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1 ICD-10 und MAS Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau www.pdag.ch Seite 1 Seite 2 Was ist die ICD-10? Eine Beschreibung aller Krankheiten der Menschen Ein Werk der WHO (ICD-10 wurde zum 1.x 1996

Mehr

M. Döpfner. Institut der Christoph-Dornier- Stiftung für Klinische Psychologie an der Universität zu Köln Wiss. Leiter: Prof. Dr. M.

M. Döpfner. Institut der Christoph-Dornier- Stiftung für Klinische Psychologie an der Universität zu Köln Wiss. Leiter: Prof. Dr. M. Ausbildungsinstitut für Kinder Jugendlichenpsychotherapie an der Uniklinik Köln (AKiP) Institutsleitung Prof. Dr. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. AKiP-Ambulanz Dr. Lydia Suhr-Dachs, Dipl.-Psych. Hildegard

Mehr

Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)?

Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? 2.a. PDF Was ist ADHS? Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? Es gibt zwei verschiedene Richtlinien: Zum einen die ICD 10 (International

Mehr

Die Häufigkeit der Lese-Rechtschreib-Störung und der Rechenstörung liegt bei rund 5 % der Bevölkerung.

Die Häufigkeit der Lese-Rechtschreib-Störung und der Rechenstörung liegt bei rund 5 % der Bevölkerung. MERKBLATT Umgang mit Lese-Rechtschreib-Störungen und Rechenstörungen an den Volksschulen Dieses Merkblatt richtet sich an Schulleitungen und Lehrpersonen. Es bezweckt die Unterstützung von Lernenden, die

Mehr

Legasthenie und Dyskalkulie

Legasthenie und Dyskalkulie Legasthenie und Dyskalkulie Ursachen, Diagnosen und Nachteilsausgleich im deutschen Bildungsföderalismus Referentin: Annette Höinghaus, Geschäftsführerin BVL Themen Definition Ursache Diagnose Aktuelle

Mehr

7. Auflage 2008. Bankverbindung: Sparkasse Hannover Konto-Nr. 760 536 (BLZ 250 501 80) BVL - Legasthenie Erkennen & Verstehen

7. Auflage 2008. Bankverbindung: Sparkasse Hannover Konto-Nr. 760 536 (BLZ 250 501 80) BVL - Legasthenie Erkennen & Verstehen 7. Auflage 2008 Herausgeber: Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. Postfach 11 07 30011 Hannover Telefon / Fax 0700 / 285 285 285 (0700 / bvl bvl bvl) www.bvl-legasthenie.de info@bvl-legasthenie.de

Mehr

Fetales Alkoholsyndrom (FAS): Diagnosespektrum und unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten an 3 Fallbeispielen

Fetales Alkoholsyndrom (FAS): Diagnosespektrum und unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten an 3 Fallbeispielen Fetales Alkoholsyndrom (FAS): Diagnosespektrum und unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten an 3 Fallbeispielen Kevin 18 Jahre - Vorstellungsgrund Erstvorstellung 02/11 14 Jahre (Pflegefamilie Pitt) Erhebliche

Mehr

Psychische Störungen bei straffällig gewordenen jungen Menschen- Risikofaktoren und Therapieansätze

Psychische Störungen bei straffällig gewordenen jungen Menschen- Risikofaktoren und Therapieansätze Psychische Störungen bei straffällig gewordenen jungen Menschen- Risikofaktoren und Therapieansätze Professor Dr. Christine M. Freitag Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes-

Mehr

Frühe Trauma- und Stresserfahrungen

Frühe Trauma- und Stresserfahrungen Frühe Trauma- und Stresserfahrungen - Prävention statt Medikalisierung - Dr.med. Nevena Vuksanovic Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik

Mehr

Den Förderplan erstellt die Klassenleitung in Absprache und Zusammenarbeit mit den anderen beteiligten Lehrkräften.

Den Förderplan erstellt die Klassenleitung in Absprache und Zusammenarbeit mit den anderen beteiligten Lehrkräften. 23 Förderkonzept 1. Förderung Entsprechend dem Leitbild des Schulprogramms, das jedem Kind die Schule als Lernort anbietet, an dem es sich wohlfühlen soll, ist die individuelle Förderung ein wichtiger

Mehr

ADHS. Inhouse-Fortbildung am 07.01. und 04.02.2013 Dörthe Holst

ADHS. Inhouse-Fortbildung am 07.01. und 04.02.2013 Dörthe Holst ADHS Inhouse-Fortbildung am 07.01. und 04.02.2013 Dörthe Holst Ablauf Termin 07.01.2013 Klärung der Begrifflichkeiten Prävalenzen Klassifikation Gruppenarbeit Beschreibung der Symptomatik Verlauf der Symptomatik

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Zappelphillipp und Hans Guck-in-die-Luft ADHS, ein Problem auch bei Studierenden? Herzlich Willkommen! Bernd.Nixdorff@uni-hamburg.de Das Bewerbungsverfahren der Uni Hamburg Christina Urbanek, M.A., Zentrale

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Legasthenie/Lese Rechtschreibschwäche. Spezifische Schwierigkeiten beim Erlernen des Schreibens und Lesens. oder. Warum ist mein Kind anders?

Legasthenie/Lese Rechtschreibschwäche. Spezifische Schwierigkeiten beim Erlernen des Schreibens und Lesens. oder. Warum ist mein Kind anders? Legasthenie/Lese Rechtschreibschwäche Spezifische Schwierigkeiten beim Erlernen des Schreibens und Lesens oder Warum ist mein Kind anders? Elternvortrag am Friedrich Magnus Schwerd Gymnasium am 17.6.2010

Mehr

Hilfen im Studium bei Legasthenie und Dyskalkulie

Hilfen im Studium bei Legasthenie und Dyskalkulie Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Baden-Württemberg e. V. Hilfen im Studium bei Legasthenie und Dyskalkulie 1 Legasthenie/Dyskalkulie: Medizinische Kriterien und Diagnostik Umschriebene Entwicklungsstörung

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte und Problematik

Fragebogen zur Lebensgeschichte und Problematik Fragebogen zur Lebensgeschichte und Problematik Ausgefüllt von: am Angaben zum Kind Vor- und Nachname des Kindes: Geburtsdatum: Geschlecht: männl. weibl. Anschrift (ggf. Einrichtung): Sorgeberechtigt:

Mehr

Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sog. Doppeldiagnose. Inklusion von Schülerinnen und Schüler mit sog. Doppeldiagnose

Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sog. Doppeldiagnose. Inklusion von Schülerinnen und Schüler mit sog. Doppeldiagnose Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sog. Doppeldiagnose 1 2 Grundinformationen Grundlage: Art. 24 der VN-Konvention (Bildung) Aufhebung der Pflicht zum Besuch einer Sonderschule (Schulgesetzänderung

Mehr

Fachliche Weisung 01/2004. Fördermaßnahmen bei Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS), Rechenschwäche (RS) bei Schulkindern

Fachliche Weisung 01/2004. Fördermaßnahmen bei Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS), Rechenschwäche (RS) bei Schulkindern Fachliche Weisung 01/2004 Fördermaßnahmen bei Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS), Rechenschwäche (RS) bei Schulkindern Stand: 12. Mai 2004 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlage gem.

Mehr

Berufliche Rehabilitation Inklusion in der Beruflichen Bildung (ein Modellversuch in Bayern)

Berufliche Rehabilitation Inklusion in der Beruflichen Bildung (ein Modellversuch in Bayern) Berufliche Rehabilitation Inklusion in der Beruflichen Bildung (ein Modellversuch in Bayern) Universität Würzburg / Stephanie Wagner 18. Hochschultage Berufliche Bildung 2015 19.- 20.03.2015, Technische

Mehr

LRS Stützpunkt an der

LRS Stützpunkt an der LRS Stützpunkt an der Bezug: Hilfekompass für Schüler mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten Verwaltungsvorschrift: Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen - (KuU 14/15 / 2008;

Mehr

A. Kurze Aufmerksamkeitsspanne mangelhafte Konzentration I. 1. Ist leicht ablenkbar o Gar nicht o Gering o Mittel o Stark

A. Kurze Aufmerksamkeitsspanne mangelhafte Konzentration I. 1. Ist leicht ablenkbar o Gar nicht o Gering o Mittel o Stark ADHS Test A. Kurze Aufmerksamkeitsspanne mangelhafte Konzentration I 1. Ist leicht ablenkbar 2. Kann sich schlecht konzentrieren 3. Bleibt nicht bei der Sache 4. Vergisst Gelerntes wieder 5. Macht häufig

Mehr

Vorlesung Pädagogische Psychologie. Lernschwierigkeiten. Sommersemester 2011. Mo 16-18 Uhr. Alexander Renkl

Vorlesung Pädagogische Psychologie. Lernschwierigkeiten. Sommersemester 2011. Mo 16-18 Uhr. Alexander Renkl Vorlesung Pädagogische Psychologie Lernschwierigkeiten Sommersemester 2011 Mo 16-18 Uhr Alexander Renkl Nächste Woche Dr. Frauke Meinders-Lücking Arbeitsfeld Schulpsychologie Anmerkungen: Das Land Baden-Württemberg

Mehr

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik 1. Wer entwickelte das triadische System? Franz Alexander Sigmund Freud Eugen Bleuler Johann Christian August Heinroth Kurt Schneider 2. Bestandteile

Mehr

IQ => 130 Klinisch psychologische. Hochbegabung Facts für Pädagoginnen. Mag. Daniela Gehringer-Braun Berufsverband Österreichischer PsychologInnen

IQ => 130 Klinisch psychologische. Hochbegabung Facts für Pädagoginnen. Mag. Daniela Gehringer-Braun Berufsverband Österreichischer PsychologInnen IQ => 130 Klinisch psychologische Diagnostik bei Hochbegabung Facts für Pädagoginnen Mag. Daniela Gehringer-Braun Berufsverband Österreichischer PsychologInnen Überblick Intelligenz allgemein HAWIK IV

Mehr

Prävention der Lese- und Rechtschreib-St. Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne

Prävention der Lese- und Rechtschreib-St. Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Prävention der Lese- und Rechtschreib-St Störung Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Prävention von Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten Das Elterntraining Lass uns lesen zur Vorbereitung auf den Schriftspracherwerb

Mehr

Depressionen und Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Basiswissen KJP

Depressionen und Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Basiswissen KJP Depressionen und Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Basiswissen KJP Prof. Dr. Michael Kölch Affektive Störungen Was versteht man unter affektiven Störungen? Affekt: Fühlen und Gefühle/ Emotionen

Mehr

Schulabsentismus und psychosomatische Störungen

Schulabsentismus und psychosomatische Störungen Schulabsentismus und psychosomatische Störungen Martina Goblirsch, Dieter Kunert Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Klinikum Kassel Hintergrund Schulabsentismus

Mehr

Die Dinge in Gang bringen Erfahrungen mit Lerntherapien an Schule

Die Dinge in Gang bringen Erfahrungen mit Lerntherapien an Schule Die Dinge in Gang bringen Erfahrungen mit Lerntherapien an Schule Dipl.-Päd. Dipl.-Psych. Petra Bormann 22. November 2013 18. Fachtagung LZ Berlin 1. Einleitung und Vorstellung 1. Einleitung 2. Kooperation

Mehr

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Bewertung aus Sicht des psychiatrischen Gutachters Stephan Bork Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Depressionskonzept

Mehr

Angst Schulphobie. 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.)

Angst Schulphobie. 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) Angst Schulphobie 18.11.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) 1. Angststörungen und Phobien Welche Ängste kennen Sie? Angst vor Menschenmengen Angst vor Monstern Trennungsangst Angst vor Spinnen Angst

Mehr

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Borderline Persönlichkeitsstörungen Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Was ist Persönlichkeit? Temperament: genetisch und konstitutionell bedingte Dispositionen für Reaktionen vor allem im affektiven Bereich

Mehr