KATHREIN Seminar. Interaktive Breitbandnetze HFC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KATHREIN Seminar. Interaktive Breitbandnetze HFC"

Transkript

1 KATHREIN Seminar Interaktive Breitbandnetze HFC 1

2 Inhaltsverzeichnis Analyse bestehender Netzwerke/ Vorteile von HFC- Strukturen Frequenzbandbelegung / Interaktiver-Netze Cenelec-Raster UFOplus Kopfstellentechnik/ Planungsdaten Aufbereitung von analogen und digitalen Signalen Ausgangspegel und C/N-Wert einer Kopfstelle Optische Übertragung Physikalische Grundlagen 1310 / 1550 nm-technik Optische Verteilnetzstruktur (Redundant) Vor- /Rückwegübertragung Optische Systeme (Sender, Empfänger) Optischer Verteilpunkt Koaxiale Übertragung Schnittstellen-Bedingungen, BK-450/ BK- 860 MHz 2

3 City-Netze in HFC-Struktur Gf. Gf-Vr Gf. Koax Vr Koaxkabel Drop Kabel Glasfaser Fernspeiseverbindung 3

4 Inhaltsverzeichnis Koaxiale Übertragung Betriebsparameter-Festlegung von Verstärkern Berechnungsformeln für Kaskaden Kaskadenschaltung Kenndaten am Gebäude-Übergabe-Punkt KOM 2 CATV Element Management System Status-Monitoring System Abschluss-Diskussion 4

5 Analyse bestehender Netzwerke/ Vorteile von HFC- Strukturen Breitband-Kommunikations-Technik 5

6 Analyse bestehender Netzwerke/ Vorteile von HFC- Strukturen Bestehende Netzwerke Koaxialnetzwerke in Baumstruktur Bandbreiten von 300/450/606 MHz Kaskadierte Verstärker (bis zu 70!!) Keine Rückwegnutzung, nur Broadcast Nur Verbreitung von analogen Programmen Signalqualität Keine Überwachung 6

7 Analyse bestehender Netzwerke/ Vorteile von HFC- Strukturen Lösung: Hybrid-Fibre-Coax Optische Übertragungen Kurze koaxiale Verteilnetze Rückwegübertragung Sternstruktur Breitbandtechnologie (862 MHz) Beste Signalqualität Digitale Dienste Redundanz Netzüberwachung / Status monitoring 7

8 Analyse bestehender Netzwerke/ Vorteile von HFC- Strukturen Vorteile Höhere Qualität auf dem "Informations-Highway Mehr Service im Netz Interaktives TV Internet access Daten Service Kabel Telefonie 8

9 Analyse bestehender Netzwerke/ Vorteile von HFC- Strukturen Hybrid-Fibre-Coax meint: Optische Übertragungssysteme Kurze Koaxverteilnetze Reduzierte Anzahl von aktiven Komponenten Verbesserte Zuverlässigkeit Netzüberwachung / Status monitoring 9

10 Analyse bestehender Netzwerke/ Vorteile von HFC- Strukturen Neue Dienste: Mehr Profit für Kabelnetzbetreiber 10

11 Analyse bestehender Netzwerke/ Vorteile von HFC- Strukturen Hybrid-Fibre-Coax meint: Geringere Betriebskosten 11

12 Analyse bestehender Netzwerke/ Vorteile von HFC- Strukturen Hybrid-Fibre-Coax-Struktur Verteil Center (ODP) Optische Nodes (ONU) Optische Sendestelle (OLT) Koaxiales Verteilnetz Optisches Zuführungsnetz Optisches Verteilnetz 12

13 Analyse bestehender Netzwerke/ Vorteile von HFC- Strukturen Hybrid-Fibre-Coax-Struktur Optisches Zuführungsnetz Kopfstelle Optische Sendestelle (OLT) 1550 oder 1310 nm Verteil-Center (ODP) Versorgungsbereich bis 100 km 13

14 Analyse bestehender Netzwerke/ Vorteile von HFC- Strukturen Hybrid-Fibre-Coax-Struktur Optisches Verteilnetz Verteil-Center (ODP) Optische Verteilung 1550 oder 1310 nm Optische Nodes (ONU) Versorgungsradius abhängig vom optischen Verteilfaktor 14

15 Analyse bestehender Netzwerke/ Vorteile von HFC- Strukturen Hybrid-Fibre-Coax-Struktur Koaxiales Verteilnetz Optischer Node (ONU) Verteilnetzverstärker Abzweiger, Multi-Abzweiger, Verteiler Hausanschluss-Verstärker Modemsteckdosen 15

16 Analyse bestehender Netzwerke/ Vorteile von HFC- Strukturen b 2.2 c 2.2 d 3 4 BKVtSt übkvrst bbkvrst ÜP AD MUX QPSK mod QPSK demod QAM mod PAL mod Koax-Struktur ÜP e e o o e e HFC-Struktur neu 16

17 Frequenzbandbelegung / Interaktiver Netze Bandbelegung interaktiver Kabelnetze Downstream: Vorwärtsbereich zum Teilnehmer KOM Band 1 UKW USB, BIII, OSB, ESB, BIV/V TV+Audio Verteildienste (analog+digital) Datendienste 862 Datendienste f(mhz) Upstream: Rückwegbereich vom Teilnehmer KOM = Netzüberwachung/ Telemetriesignale 17

18 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten Das modulare Aufbereitungssystem für analoge und digitale TV- und Radioprogramme 18

19 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten UFOplus Größtmögliche Flexibilität Kleinster Platzbedarf Vormontierte Einheiten Durch TGZ 10 einfache 19 -Montage Einfach zu erweitern Keine Verbindungskabel (Bus) Nachbarkanaltauglich Frei programmierbar Fernsteuerbar durch USW 10 Schaltbarer Eingangsverteiler H/V LNB-Versorgung schaltbar 19

20 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten UFOplus TV-Aufbereitungen DVB-Transmodulator QPSK-QAM DVB-Transcoder QPSK-PAL Analoge Sat-TV-Aufbereitung Ton-Aufbereitungen Sat-Ton-Aufbereitung Wegener/ADR Bereichsverstärker UKW-Umsetzer 20

21 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten Das System UFOplus im 19 -Gestell Hohe Packungsdichte je Gestell Front- und rückseitig montierbar Kompletter Aufbau mit Einmessung, Programmierung (optional) 21

22 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten Das System 19 -Montage Baugruppenträger TGZ 10 Variable Bestückung: - 2* Netzteile/Steuerung und 6* Kanalzüge oder -12* Kanalzüge Bus -Verbindungsleitungen zwischen den Ebenen einfach aufsteckbar 22

23 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten Das System Grundeinheit UFG 600 Netzteil/Steuerung und Sammelfeld für 6 Kanalzüge 23

24 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten Das System Erweiterungseinheit UFG 602 Komplett mit Netzteil und Ausgangssammelfeld 24

25 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten Das System Eingangsverteiler UFS 166 Ausgangssammelfeld UFS 206/216 Eingangsverteiler UFS fach mit 2 Durchschleifausgängen Polarisation H/V wahlweise schaltbar Ausgangssammelfeld 6-fach Sammelfeld aktiv/passiv UFS 206/216 Durchschleifeingang zum Kaskadieren 25

26 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten Die Komponenten DVB-Aufbereitung VHF/UHF DVB-Transmodulator DVB-Transmodulator TP DVB-Transcoder QPSK-QAM QPSK-QAM QPSK-PAL 26

27 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten Die Komponenten TV Aufbereitung analog Sat-TV-Kanalzug mono Sat-TV-Kanalzug stereo TV-Umsetzer TV-Umsetzer TV-Umsetzer TV-Umsetzer MHz MHz B I-VHF VHF-VHF UHF-VHF UHF-UHF 27

28 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten Die Komponenten Ton Aufbereitung analog/digital UKW Bereichsverstärker UKW UKW Modulator NF-UKW UKW Umsetzer UKW-UKW (UKW-MPX-UKW) Sat-Tonaufbereitung Sat-UKW (ADR und Wegener) 28

29 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten Systemdaten Gerät TV-Aufbereitung analog TV-Aufbereitung digital Ton Aufbereitung TV-Umsetzer max. Betriebspegel 95 dbuv 85 dbuv 95 dbuv 95 dbuv Einstellbereich der Betriebspegel pro Kanal - 10 db Eingangspegel dbuv dbuv Zulässige Umgebungstemperatur C Abmessungen 260x145x28 260x124x28 260x115x28 260x115x28 Sat-TV-Kanalzüge sind auch in Norm D, Norm I und Norm K erhältlich Gerät Sammelfeld UFS 216 Frequenzbereich MHz 6 Eingänge Dämpfung 14 db 1 Durchschleifeingang 4 db Durchschleifdämpfung 29

30 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten Systemdaten CNR am LNC-Ausgang für Astra/ECS- Empfang Spiegel- LNC G/T CNR CNR CNR größe Rauschmaß Hamburg Kassel München 0,9 m 1,0 18,1 17,5 17,7 17,9 0,9 m 1,2 17,5 16,9 17,1 17,3 1,2 m 1,0 21,3 20,7 20,9 21,0 1,2 m 1,2 20,6 20,0 20,2 20,5 1,8 m 1,0 24,5 24,0 24,1 24,4 1,8 m 1,2 23,8 23,3 23,4 23,7 2,2 m 1,0 26,5 26,0 26,1 26,4 2,2 m 1,2 25,8 25,3 25,5 25,7 für ECS 13 /EIRP 49 dbw sind ca. 4,3 db vom angegebenen CNR Wert abzuziehen für ECS 13 /EIRP 47 dbw sind ca. 6,2 db vom angegebenen CNR Wert abzuziehen 30

31 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten Systemdaten SNR am Ausgang der UFOplus-Aufbereitung ASTRA G = 32 db CNR Eingang SNR Ausgang CNR Eingang SNR Ausgang 17,0 48,4 10,0 47,5 17,5 48,8 10,5 47,9 18,0 49,2 11,0 48,4 18,5 49,6 11,5 48,8 19,0 50,0 12,0 49,2 19,5 50,4 12,5 49,6 20,0 50,8 13,0 50,0 20,5 51,2 13,5 50,4 21,0 51,5 14,0 50,8 21,5 51,9 14,4 51,2 22,0 52,2 15,0 51,5 22,5 52,6 15,5 51,9 23,0 52,9 16,0 52,2 23,5 53,2 16,5 52,6 24,0 53,5 17,0 52,9 24,5 53,7 17,5 53,2 25,0 54,0 18,0 53,5 25,5 54,2 18,5 53,7 26,0 54,5 19,0 54,0 26,5 54,7 19,5 54,2 ECS G = 38 db Die Angaben sind typische Werte 31

32 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten Systemdaten Ausgangssammelfeld TV TN Pa UFO dbuv D UFS db UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 D EBC 02 3,8 db EBC 02 EBC 02 EBC 04 Vu VOS... je nach Typ VOS... VOS... UFO 210 UKW Verstärker D EBC 04 7,4 db Betrachtung Sammelfeld, z.b. mit VOS 135/P: Pa, UFO plus :=95 dbµv Pein, VOS = 73,2 dbµv bei v=35 db folgt: Paus, VOS = 108,2 dbµv CNRVOS = 108, = 65,2 db Am Ausgang stehen an: P = 100,8 dbµv CNRSammelfeld = 62,2 db EBC 04 Gesamtsystembetrachtung: Annahme: ASTRA-Empfang in München mit CAS 018, 1,0 db Rauschmaß CNRLNC = 24,4 db SNRAusgang UFO plus = 53,7 db SNRSammelfeld = 63,7 db damit ergibt sich: P = 100,8 dbµv CNRAusgang = 53,3 db 32

33 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten Systemdaten Ausgangssammelfeld TV TN Pa UFO dbuv D UFS db UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 UFS 216 D EBC 02 3,8 db EBC 02 EBC 02 EBC 04 Vu VOS... je nach Typ VOS... VOS... UFO 210 UKW Verstärker D EBC 04 7,4 db EBC 04 33

34 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten Systemdaten Ausgangssammelfeld Betrachtung Sammelfeld, z.b. mit VOS 135/P: Pa, UFOplus :=95 dbµv Pein, VOS = 73,2 dbµv bei v=35 db folgt: Paus, VOS = 108,2 dbµv CNRVOS = 108, = 65,2 db Am Ausgang stehen an: P = 100,8 dbµv CNR Sammelfeld = 62,2 db Gesamtsystembetrachtung: Annahme: ASTRA-Empfang in München mit CAS 018, 1,0 db Rauschmaß CNRLNC = 24,4 db SNRAusgang UFOplus = 53,7 db SNRSammelfeld = 63,7 db damit ergibt sich: P = 100,8 dbµv CNR Ausgang = 53,3 db 34

35 UFOplus Kopfstellentechnik / Planungsdaten Systembetrachtung Rauschabstand CNR (10lg. Addition) am HÜP Kopfstelle UFOplus Optischer Optischer Ring Ring Koax-Netz Koax-Netz 4* 4* VGF VGF ,3dB + 54dB + 56dB = 49,5dB Kopfstelle A-Technik Optischer Optischer Ring Ring Koax-Netz Koax-Netz 4*VGF 4*VGF ,8dB + 54dB + 56dB = 50,4dB 35

36 Optische Übertragung Physikalische Grundlagen 36

37 Optische Übertragung Physikalische Grundlagen Wellenlängenbereiche elektromagnetischer Strahlung Frequenz Kosmische- Strahlung Gamma- Strahlung UV- Strahlung Röntgen- sichtbare Mikrowellen Fernsehen UKW KW Strahlung Strahlung Radar Hz IR- Strahlung Radio-Strahlung Wellenlänge m 37

38 Optische Übertragung Physikalische Grundlagen Brechung und Totalreflexion an optischen Grenzflächen β Brechungsindex n2 < n1 Brechungsindex n1 α α α 0 < α < Grenzwinkel φ Grenzwinkel φ < α < 90 38

39 Optische Übertragung Physikalische Grundlagen Herstellungsverfahren von Glasfasern (PCVD-Prozess) SiCl 4 GeCl 4 Mikrowellengenerator Plasma Heizofen Quarzrohr reinstes Glas O 2 Gasversorgung Steuerung Pumpe 39

40 Optische Übertragung Physikalische Grundlagen Glasfasertypen Stufenindex-Faser E I A I 200 µm 100 µm t t Gradientenindex-Faser E I A I 125 µm 50 µm t t Einmoden-Faser E I A I 125 µm 10 µm t t 40

41 Optische Übertragung Physikalisch Grundlagen Dämpfungskurve einer Glasfaser db/km 5 sichtbarer Bereich ca nm Fenster 2. Fenster 3. Fenster 850 nm 1310 nm 1550 nm Wellenlänge 41

42 Optische Übertragung Physikalische Grundlagen Fasertyp für HFC Anwendungen/ Monomode- Faser Faserkern besteht aus reinstem Glas Fasermantel verunreinigt durch Dotierung mit Fremdatomen Typische Dämpfungswerte für eine Ortsfaser 0,4 db/km Typische Dämpfungswerte für eine Fernfaser 0,35 db/km E I A I 125 µm 10 µm t t 42

43 Optische Übertragung Physikalische Grundlagen Verbindung von Glasfasern durch das Spleißverfahren Spleißdämpfung 0,1dB Schmelzlinse Spleißen mit Lichtbogen (verschmelzen der beiden Faserkerne) Mantel Mantel Faserkerne 43

44 Optische Übertragung Physikalische Grundlagen Optische Koppler Anwendung Signalverteilung Koppler mit Teilerspiegel Übersprechkoppler/ Schmelzkoppler 3 Faser Faser Strahlteiler Faser 3 44

45 Optische Übertragung Physikalische Grundlagen/ Dämpfungswerte optischer Koppler Koppelverhältnis 1:2 1:3 1:4 1:5 1:6 1:8 1:16 1:19 1:32 Gesamt-Dämpfung bei Spezifikation für 1310 oder 1550 nm [db] 3,50 5,50 7,00 8,10 9,00 10,50 14,00 14,90 17,50 Rückflussdämpfung [db] > 55 45

46 Optische Übertragung Physikalische Grundlagen Konvertierung eines elektrischen Signals in ein optisches Strahlungsleistung abhängig vom Arbeitspunkt der Laserdiode Modulationsgrad in % abhängig vom Ansteuerpegel des Treiberverstärkers Modulationsgrad geht unmittelbar in den CNR-Wert ein Treiber Verstärker Optischer Sender 1310 nm oder 1550 nm Input: Elektrisches Signal in dbµv Output: Emittierte Strahlungsleistung in dbm 46

47 Optische Übertragung Physikalische Grundlagen Konvertierung eines optischen Signals in ein elektrisches mit einer Photodiode (Pin-Diode) Signalausgangsdaten für den CNR abhängig von Laserrauschen+ Quantenrauschen (Faser) + Rauschanteil opt. Empfänger (Berechnung durch log. Addition) CSO- und CTB-Werte ebenfalls durch Berechnung mit Hilfe der log. Addition 1310 nm oder 1550 nm Optischer Empfänger Verstärker Input:Strahlungsleistung in dbm Output: Elektrisches Signal in dbµv 47

48 Optische Übertragung Physikalische Grundlagen Punkt-zu-Punkt-Verbindung eines optischen Systems Optischer-Sender Monomodefaser Optischer-Empfänger Laser-Diode Koppel-Optik Photodiode 48

49 Optische Übertragung Physikalische Grundlagen Impulsverlauf bei Monomodefasern Optischer Sender Monomode Faser Optischer Empfänger E I A I t Eingangs-Impuls t Ausgangs-Impuls 49

50 Optische Übertragung Physikalische Grundlagen Verbindungselemente einer optischen Punkt zu Punkt- Übertragunsstrecke Optischer Sender e o Monomode-Faser Optischer Empfänger o e Ersatzschaltbild Ersatzschaltbild opt.stecker SC/APC oder E2000 je nach System Spleiß opt.stecker SC/APC oder E2000 je nach System 50

51 Optische Übertragung Physikalische Grundlagen Optisches Budget / Optische Dämfpung Empfohlene Planungsreserve 1-2dB Zusätzlich wird pro km Faser 0,1dB Spleißdämpfung berücksichtigt. Optischer Sender Optischer Empfänger e 0,1dB 0,1dB o o 0,25dB 0,25dB e Pout (dbm) 2 x a Stecker (db) 2 x a Spleiß (db) a Faser (db/km) = Pin (dbm) Optisches Budget (dbm) = Pout (dbm) Pmin (dbm) 2(a Spleiß (db) + a Stecker (db) ) 51

52 Optische Übertragung 1310 und 1550 nm -Technik 52

53 Optische Übertragung 1310 und 1550 nm -Technik HFC-Netzstruktur Verteil Center (ODP) Optische Nodes (ONU) Optische Sendestelle (OLT) Koaxiales Verteilnetz Optisches Zuführungsnetz Optisches Verteilnetz 53

54 Optische Übertragung Produktspektrum 1550 nm Sender und Verstärker 1310 nm Sender 1310 / 1550 nm Empfänger Fiber Nodes 1310/1550 nm Rückwegkomponenten 54

55 Optische Übertragung 1550 nm Technik Vorteile Geringstmögliche Faserdämpfung längere Distanzen überbrückbar hoher Splittingfaktor bis 1:64 Optische Verstärker Existierendes DenseWDM Unterschied zur 1310 nm-technologie Hohe Leistungsdichten Nichtlinearität des Kernmaterials SBS (Stimulated Brillouin Scattering) SPM (Self Phase Modulation) Faserdispersion 55

56 Optische Übertragung Faser-Effekte bei 1550 nm SBS (Stimulated Brillouin Scattering) Akustische Wellen führen zu Rückstreuung des Signals Beeinträchtigung Abhilfe CNR und CSO In HLT 78xx Sender integriert SBS suppression (patentiert) SPM (Self Phase Modulation): Phasenverschiebung durch LWL-Nichtlinearitäten (Brechungsindexänderung) Beeinträchtigung Abhilfe CSO (und CTB) Reduzierte opt. Eingangsleistung in die Faser (<17 dbm) Dispersion: FM noise geht über in AM noise Beeinträchtigung Abhilfe CNR Verwendung von Dispersion Shifted Fibers (DSF) 56

57 Optische Übertragung 1550 nm Sender HLT 78xx Extern modulierter optischer Sender Optische Ausgangsleistungen von 6 / 9 / 11 / 16 dbm Zwei optische Ausgänge mit 180 Phasenversatz 3 HE Integrierte SBS Unterdrückung (patentiert) 57

58 Optische Übertragung CNR 1550 nm link (ohne EDFA) HLT 7806 HLR3800 CNR [db] CENELEC 42 Kanäle 80 PAL Kanäle Optische Eingangsleistung [dbm] 58

59 Optische Übertragung 1550 nm Optischer Verstärker HOA 70xx EDFA Ausgangsleistungen: 14/ 17 / 20 / 23 / 26 / 31 dbm Optische Eingangsleistung : > -10 dbm Rauschzahl: < 5 db (bei 0 dbm Eingangsleistung) Kein CSO und CTB Beitrag 59

60 Optische Übertragung CNR Performance EDFA HOA 7014 CNR [db] CENELEC 42 Kanäle 80 PAL Kanäle Optische Eingangsleistung [dbm] 60

61 Optische Übertragung Vorwärtsempfänger HRM 38xx 19" Träger, 3HE 5 Module pro Träger Optische Eingangsleistung: dbm Ausgangspegel (0 dbm, 3,7 %: >101 dbµv) Ausgangspegelregelung 61

62 Optische Übertragung Link Extender HLE 3800 Push-Pull-Prinzip Verwendet komplementäre Senderausgänge Kombination beider Pfade nach den optischen Empfängern Korrelierte Träger addieren sich spannungsmäßig (6 db), unkorrelierte Störbeiträge leistungsmäßig (3 db) Verbesserung C/N: 3 db bzw. ca. 5 db bei hohen Frequenzen (Auslöschung phase noise) Verbesserung CSO: 5 db bzw. ca. 15 db bei hohen Frequenzen 62

63 Optische Übertragung 1550 nm Optischer Link HRM 3800 HLT 7811 E O O O E E HLE 3800 Link Extender 50 km CNR: CSO: CTB: 57 db 72 dbc 68 dbc CENELEC 42 Kanäle Ohne link extender HLE 3800 reduzieren sich CNR und CSO um ca. 5 db 63

64 Optische Übertragung 1550 nm Optischer Link HLT E O 180 HOA 7017 HRM 3811 O E O E HLE 3800 Link Extender 80 km CNR: CSO: CTB: 56 db 67 dbc 69 dbc CENELEC 42 Kanäle Ohne link extender HLE 3800 reduzieren sich CNR und CSO um ca. 5 db 64

65 Optische Übertragung 1550 nm Optischer Link HOA 7014 HOA 7014 HOA 7014 HLT E O 180 HRM 3811 O E O E HLE 3800 Link Extender 140 km CNR: CSO: CTB: 53 db 67 dbc 69 dbc CENELEC 42 Kanäle Ohne link extender HLE 3800 reduzieren sich CNR und CSO um ca. 5 db 65

66 Optische Übertragung 1310 nm Sender PWL 48xx 862 MHz Direkt modulierter DFB Laser 2, dbm optischer Ausgangspegel Pre-distortion zur Linerarisierung Computergesteuerte Temperaturkompensation Modulartechnik im 19 -Träger PWL II: schmale Bauform für extrem hohe Packungsdichte Verschiedene Leistungsklassen 66

67 Optische Übertragung Optischer Kompaktempfänger ORA 820/ MHz 1310 und 1550 nm Plug-and-play Technik Nachrüstbar für redundanten Vor-/Rückweg mit Steckmodulen Steckmodul für Netzüberwachung KOM Steckbare Pilotregelung Steckbare Diplexfilter Schnittstellenmodul kundenspezifisch Varianten mit Streckenausgang und 2 Hochpegelausgängen bzw. 2 Hochpegelausgängen Extrem niedrige Intermodulation Sehr hohe Ausgangspegel 67

68 Optische Übertragung Optische Kompaktempfänger Bestückungsübersicht 68

69 Optische Übertragung Optischer Link mit ORA nm PWL 48xx O E E O O E max. 30km CNR: 56 db CSO: 61 dbc CTB: 65 dbc CENELEC 42 Kanäle Trunkausgang 69

70 Optische Übertragung Rückwegkomponenten Rückwegsender (19"-Plattform) RPT 2005/2008 Einsteckkarte Ungekühlter DFB-Laser 0 dbm optische Ausgangsleistung MHz Bandbreite Rückwegempfänger RPR MHz Bandbreite Doppelempfänger mit integriertem Umschalter Ausgangspegel ( 10 dbm, 16 % OMI): 100 dbµv 70

71 Optische Übertragung Planungsbeispiel 1550 nm Lösung 1:4 3,8 km :2,3 db ORA 820 HLT 7811 e o +11 dbm +11 dbm 8 km:3,1 db -7,2 db -1,6 dbm o e ONU 2 * 99 dbµv 75,5 dbµv bei 2,8 % 16,4 km :5,5 db HOA :24 6,6 km :3,6 db ORA 820 o e +5,5 dbm +17 dbm -2,6 dbm -16 db ONU 2 * 99 dbµv 71

72 Optische Übertragung Planungsbeispiel 1310 nm Lösung PWL 4812T 1:4 3,8 km : 2,6 db ORA dbµv bei 3 % e o +11,5 dbm 8 km : 4,3 db -7,2 db -2,6 dbm o e ONU 2 * 99 dbµv 1:2 4* PWL 4812T e PWL 4809T 16,4 km: 8 db 1:4 o 1:6 6,6 km : 4,1 db ORA dbµv bei 3 % e o +9 dbm +1 dbm o e -7,2 db e e o o +11,5 dbm -9 db -1,6 dbm o e ONU 2 * 99 dbµv e o 72

73 Optische Übertragung Planungsbeispiel Rückweg RPT :4 2* RPR ,8 km :2,6 db OSR 50 1:2 RPR 2210 e o -4,3 dbm 8 km:4,3 db 0 dbm o e a = 7,4 db 10 log 4 = 6 db e o -2,6 dbm 0 dbm o e ONU 2 * 79 dbµv e o -8 dbm RPT 2005 v=15db 1:24 12* RPR ,6 km:4,1 db OSR 50 16,4 km:/8 db 0 dbm o e a = 16,5 db 10 log 24 = 13,8 db e o -4,1 dbm 0 dbm o e ONU 2 * 79 dbµv 73

74 Koaxiale Übertragung VGF 90 VGF81 74

75 Koaxiale Übertragung Schnittstellen-Bedingungen, BK 450 MHz/BK 860 MHz CENELEC- Vorschrift EN (BK-860 Mhz) Deutsche Telekom BK- 450 MHz Netzabschnitt: 2.2.c 2.2.d bbkvrst NE3 GÜP. NE4 Empf.-Ger. Empf.-Ger. Anschluß Anschluß CTBA/ db * 57 CSOA/ db , * 57 CNR/ db ,5 49, ,5* 44 BK-450 Belegung mit 36 TV-Kanälen und 30 UKW- Programmen Cenelec Belegung bis 862 MHz mit 42 TV- Kanälen. ( Als Planungsdaten gelten hier die Angaben am Empfangs- Geräteanschluß "Grenzwerte"). * (Diese Werte ergeben sich bei Modulation der TV- Kanäle) 75

76 Koaxiale Übertragung Schnittstellenbedingungen/Störabstandsbetrachtung Vorläufige Grenzdaten nach EN Voraussetzung alle TV- Kanäle pegelgleich, alle anderen Signale abgesenkt (gilt ab 12 TV- Kanäle). Digitale QAM- Signale werden um 10 db abgesenkt gegenüber analogen TV- Trägern. Für die Planung gilt: 6 QAM-Träger sind wie ein analoger TV- Kanal zu betrachten. Je mehr Träger einen Verstärker durchlaufen, desto mehr Störprodukte werden in diesem erzeugt. Die physikalisch bedingte Überlagerung der Störprodukte (je nach Kanalraster) auf Nutzsignale können Bild- Tonstörungen bis zur Singnalauslöschung zur Folge haben. Es muss daher bei der Austeuerbarkeit von Verstärkern darauf geachtet werden, dass derartige Anhäufungen von Störträgern unterdrückt werden. 76

77 Koaxiale Übertragung Schnittstellenbedingungen/Störabstandsbetrachtung Nach CENELEC- Kanalraster (42 TV-Kanäle) werden die Grenzdaten für die Unterdrückung bis zur Sichtbarkeitsgrenze wie folgt festgelegt. CSOA: Störprodukte 2.Ordnung (composite second order) Auswertung der Störpegel bei fi-fj, fj-fi, fj-fi für alle Kombinationen von i und j.sichtbarkeit unterhalb von 57dB. (Pegelabstandsverhältnis 1:1) CTBA: Störprodukte 3.Ordnung (composite- triple- beat) Auswertung der Störpegel bei fi+fj-fk, 2xfi-fj, 2xfj-fi, fi-fj+fk usw. Sichtbarkeit unterhalb von 57dB. (Pegelabstandsverhältnis 1:2) CXMA: Kreuzmodulationsstörer (composite cross modulation). Bewertung bei fton +/-15kHz Sichtbarkeit unterhalb von 42dB. (Pegelabstandsverhältnis 1:2) CNR: Trägerrauschabstand (carier noise ratio). Sichtbarkeit unterhalb von 44dB. (Pegelabstandsverhältnis 1:1) SNR: Signalrauschabstand (signal noise ratio). Sichtbarkeit unterhalb von 45,5 db. SNR=CNR+Gmod., Gmod.=Modulationsgewinn bei AM-RSB = 1,5dB Video-bewertet. 77

78 Koaxiale Übertragung Schnittstellenbedingungen/Störabstandsbetrachtung Pegelabstandsverhältnis/ Scherendiagramm Für die Störprodukte CMXA, CTBA, (KMA) gilt: 1 db Pegelabsenkung des Betriebspegels erhöht den Störabstand dieser Größen um 2 db, für die Störgrössen CSOA, (IMA2O.) um 1dB. Für den Trägerrauschabstand CNR bedeutet 1 db Pegelabsenkug eine Verschlechterung des CNR um 1dB. Erläuterung: Werden Verstärker kaskadiert, so entstehen in jedem Störprodukte der oben angegebenen Größen (in Abhängigkeit des verwendeten Kanalrasters). Es lässt sich leicht erklären: Werden mehrere Verstärker hintereinandergeschaltet, so steigen auch die Störträgerpegel. 78

79 Koaxiale Übertragung Pegelabstandsverhältnis/ Scherendiagramm Dies bedeutet immer größere Pegelabsenkung, um entgegenzuwirken. Der Rauschabstand verschechtert sich aber immer mehr. Ein Scherendiagramm stellt die Beziehung zwischen dem Mindest- und Maximal-Ausganspegel graphisch dar. Im Schittpunkt der beiden Werte liegt nun der optimale Betriebspegel und zeigt wieviel Verstärker vom gleichen Typ und unter gleichen Betriebsbedingungen hintereinander geschaltet werden können. Die logarithmische Addition der einzelnen Störgrössen gibt letztendlich Aufschluss, ob eine Kaskadenschaltung funktioniert. Dieser Rechengang wird auch für die Zusammenfassung von Schnittstellenparametern oder bei Kaskadenschaltungen angewendet. Es soll nun schrittweise ein Scherendiagramm für den Verstärkertyp VGFxx entwickelt werden. Nach Festlegung des optimalen- Betriebspegels werden die neuen Betriebsdaten ermittelt, danach mathematisch die Störabstände CTBA, CSOA und der Trägerrauschabstand CNR der gesamten Kaskade berrechnet. Eine grobe Abschätzung des Ergebnisses kann mit Hilfe der beiden Diagramme für gleiche oder unterschiedliche Bertriebsbedingungen ebenfalls erfolgen. 79

80 Koaxiale Übertragung Hinweis: Ein Scherendiagramm gibt Aufschluss über den optimalen Betriebspegel und die Kaskadenlänge, wie viele Verstärker hintereinander geschaltet werden können, ohne die Sichtbarkeitsgrenze zu unterschreiten. 80

81 Koaxiale Übertragung Betriebsparameterfestlegung: Verstärker VGFxx Technische Daten : VGFxx Ausgangspegel: Nach CENELEC- Raster-42 Kanäle 114 dbµv bei 60 db CSOA 111 dbµv bei 60 db CTBA Verstärkung v=34 db Rauschmaß 8 db Planungsvorgaben: nach EN bis Sichtbarkeitsgrenze CNR 44,5 db, CTBA 57 db, CSOA 57 db 81

82 Koaxiale Übertragung Betriebsparameterfestlegung: Verstärker VGFxx Mindestausgangspegel Pmin.= CNR + v + ar + 2dBµV = 49 db + 34 db + 8 db + 2 dbµv = 93 dbµv Damit ist der Mindest-Ausgangspegel eines Verstärkers festgelegt. CNR gefordeter Rauschabstand für Pmin. v Verstärkung des Verstärkers ar Rauschmaß des Verstärkers 2dBµV entspricht der Rauschspannung, die bei 5 MHz Viedeobandbreite an einem Wellenwiderstand von Z=75 Ohm entsteht. 82

83 Koaxiale Übertragung Entwicklung eines Scherendiagrammes für VGFxx Nachdem der Mindest- Betriebspegel (Pmin.) errechnet wurde und der Maximal-Ausgangspegel für 60 db CSOA (114 dbµv) und 60 db CTBA (111 dbµv) aus dem Datenblatt für einen Verstärker vorliegt, wird eine neue Berechnung für eine Kaskade von 2 Verstärkern duchgeführt. Hier wird die Formel 10xlg(n) angewendet, für n (Anzahl der Verstärker) wird der Zahlenwert 2 eingesetzt. Nach der Logarithmenrechnung wird das db beigefügt PCNR. neu = Pmin. + 10xlg(n); der Logarithmus von 2 zur Basis 10 beträgt 0,3 93 dbµv + 10 x 0,3 x db 93 dbµv + 3 db 96dBµV 83

84 Koaxiale Übertragung Entwicklung eines Scherendiagrammes für VGFxx PCSOA neu = PCSOA - 15xlg(n) n=2 114 dbµv - 15 x 0,3 x db 114 dbµv - 4,5dB 109,5 dbµv PCTBA neu = PCTBA - 18xlg(n) n=2 111 dbµv - ((18 x 0,3) :2) x db 111 dbµv - 2,7dB 108,3 dbµv Hinweis: Bei Verstärker in Kaskade sind für die maximale/ minimale Aussteuerrung die errechneten Werte für jeden einzelnen Verstärker einzuhalten. 84

85 Koaxiale Übertragung Entwicklung eines Scherendiagramms für VGFxx Die errechneten Daten beziehen sich auf 2 Verstärker, nun kann ein Scherendiagramm wie folgt entwickelt werden. Ein graphisches Raster, mit der Einteilung Ordinate (dekadisch), Abszisse (logarithmisch) wird auf der Ordinate mit dbµv bemaßt. Auf der Abszisse wird die Anzahl der Verstärker eingetragen, beginnend mit 1 (da logarithmisch). Als nächstes werden die Betriebsdaten eines Verstärkers auf der Ordinate 1 makiert (114 dbµv bei 60dB CSOA, 111 dbµv bei 60 db CTBA und 93 dbµv bei 49d B CNR. Danach werden die neu errechnten Pegelwerte auf Ordinate 2 eingetragen. Die zugehörigen Punkte von CSOA, CTBA und CNR werden nun mit einer Geraden verbunden, wobei der Schnittpunkt mit der CNR- Kurve eine Schere ergibt. Wird dieser Schnittpunkt auf die Ordinate 1 projeziert, so ist der optimale Betriebspegel für die Kaskade bestimmt. Eine Projektion des Schnittpunktes auf die Abszisse ergibt die maximale Anzahl kaskadierbarer Verstärker dieses Typs. 85

86 Koaxiale Übertragung Scherendiagramm für Verstärker VGFxx Ordinate (Pegelwert in dbµv) optimaler Betriebspegel dbµv CSOA CTBA CNR Abszisse (Anzahl der Verstärker) Pegelwerte (1 Verstärker) (errechnete Werte für 2 Verstärker) 86

87 Koaxiale Übertragung Berechnung von Verstärkerkaskaden Logaritmische Additionsformeln Gleiche Parameter Ungleiche Parameter CXMA = 20xlgn* CTBA = 18xlgn* KMA = 17xlgn* CSOA = 15xlgn* IMA.2 = 10xlgn* C/N = 10xlgn* n* = Anzahl gleicher Größen CXMA = 20xlg(1+10^(-d*/20)) CTBA = 18xlg(1+10^(-d*/18)) KMA = 17xlg(1+10^(-d*/17)) CSOA = 15xlg(1+10^(-d*/15)) IMA.2 = 10xlg(1+10^(-d*/10)) C/N = 10xlg(1+10^(-d*/10)) -d* = Differenzbetrag von zwei definierten Größen. Pegel-Störabstandsverhältnis der Größen CXMA,CTBA und KMA 1:2. CSOA, IMA-2O und C/N 1:1 87

88 Koaxiale Übertragung Diagramm 1: Gleiche Parameter db 40 ABZUZIEHENDER- BETRAG / db CXMA CTBA KMA CSOA C/N / IMA 2. O ANZAHL SCHNITTSTELLEN 88

89 Koaxiale Übertragung Diagramm 2: Ungleiche Parameter db 40 CXMA 36 CTBA KMA 24 CSOA C/N IMA 2.O. 8 4 STÖRABSTANDS- DIFFERENZ 0 0, ABZUZIEHENDER- BETRAG / db 89

90 Koaxiale Übertragung Kaskadenschaltung 4x VGFxx Aus dem Scherendiagramm wird abgelesen, dass insgesamt 8 Verstärker mit einem optimalen Betriebspegel von ~ 100dBµV kaskadiert werden können. Für eine Berechnung von 4 Verstärker in Kaskade sind die Betriebsparameter neu zu ermitteln. VGF 80/P bei 100 dbµv Ausgangspegel CNR neu = 100 dbµv - v - ar - 2 dbµv = 100 dbµv - 34 db - 8 db - 2 dbµv = 56 db CSOA neu = (114 dbµv dbµv) x db (P.Av. 1:1) = 74 db CTBA neu = (111 dbµv dbµv) x db (P.Av. 1:2) = 82 db 90

91 Koaxiale Übertragung Kaskadenschaltung 4 x VGFxx Diese neuen Betriebsdaten gelten nun für jeden einzelnen Verstärker. Mit Hilfe der logarithmischen Addition wird das gesamte Störabstandsverhalten von CSOA, CTBA und der Trägerrauschabstand CNR ermittelt. Der anschließende Vergleich mit den CENELEC- Vorgaben sagt aus, ob die Kaskadenschaltung ohne Störeinflüsse funktioniert. 1.) CNR gesamt. (Addition mit 10lg (n) für n = 2 gilt -3 db 56 db 56 db 56 db 56 db -3 db -3 db 53 db 53 db -3 db CNR gesamt = 50 db 91

92 Koaxiale Übertragung Kaskadenschaltung 4x VGFxx 2.) CSOA gesamt. Addition mit 15 lg(n) für n = 2 gilt -4,5 db 74 db 74 db 74 db 74 db -4,5 db -4,5 db 69,5dB 69,5 db -4,5 db CSOA gesamt 65 db 92

93 Koaxiale Übertragung Kaskadenschaltung 4x VGFxx 3.) CTBA gesamt. Addition mit 18 lg(n) für n = 2 gilt -5,4 db 82 db 82 db 82 db 82 db -5,4 db -5,4 db 76,6 db 76,6 db -5,4 db CTBA gesamt 71,2 db Ein Vergleich mit den CENELEC- VORGABEN sagt aus, daß die Betriebsparameter über der Sichtbarkeitsgrenze liegen. 93

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Erz.-Nr. 88650359 Systembeschreibung INHALTSVERZEICHNIS 1 DOKUMENT UND ÄNDERUNGSSTÄNDE 3 2 EINLEITUNG 4 3 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 4 TECHNISCHE DATEN 6 4.1 Systemdaten

Mehr

BK 600 Optischer Rückkanalempfänger SEO 121

BK 600 Optischer Rückkanalempfänger SEO 121 Funea Broadband Services bv BK 600 Optischer Rückkanalempfänger Gouden Rijderstraat 1 Postbus 57 4900 AB Oosterhout T: +31 (0) 162 475 800 F: + 31(0) 162 455 751 E: info@funea.com I : www.funea.com hr

Mehr

Bernhard Lang. AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com

Bernhard Lang. AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com Bernhard Lang AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com AXING AG Bernhard Lang 21.10.2013 1 Themen Optischer Empfang Übergang Koaxialnetz Ehternet over Coax EoC in der SAT-ZF Verteilung

Mehr

Moderne Hausverteilnetze, Architektur eines modernen Hausverteilnetzes 3. Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör 4 7

Moderne Hausverteilnetze, Architektur eines modernen Hausverteilnetzes 3. Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör 4 7 Antennen Electronic Inhalt Moderne Hausverteilnetze, Architektur eines modernen Hausverteilnetzes 3 Seite Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör 4 7 Anlagenbeispiele Standard-Hausverteilnetz in Zentralsternstruktur

Mehr

Breitbandverstärker 93154, 93156, 93158, 93159

Breitbandverstärker 93154, 93156, 93158, 93159 Breitbandverstärker 93154, 93156, 93158, 93159 ANWENDUNG Die Verstärker der Serie 9315x können durch verwendung des steckbaren Verteilers mit 2 Ausgänge betrieben werden. Ein Durchschleifung des Eingangssignals

Mehr

SuperPON ein PON der nächsten Generation. Michael Rasztovits-Wiech

SuperPON ein PON der nächsten Generation. Michael Rasztovits-Wiech SuperPON ein PON der nächsten Generation Michael Rasztovits-Wiech Siemens AG Der Weg zum SuperPON Einführung zu PONs SuperPON Ziele Technische Herausforderungen SuperPON Realisierungsansatz 2 Passives

Mehr

Verstärker / Amplifiers. Linien- und Verteilverstärker / Trunk and distribution amplifier

Verstärker / Amplifiers. Linien- und Verteilverstärker / Trunk and distribution amplifier Konzeption der Linien- und Verteilverstärker der LV-Verstärkerserie Concept of the trunk and distribution amplifiers of the LV amplifier series 1. Eingangsentzerrer vorwärts (Auslieferungszustand: 0 db-steckdämpfer)

Mehr

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps COAXDATA u EKA1000: ethernet-koaxial-adapter Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Die Bandbreite eines Koaxialkabels ermöglicht nicht nur die Übertragung von TV- Signalen sonder gleichzeitig eine Mehrzahl

Mehr

DELTANET - MAKE YOUR NETWORK VISIBLE

DELTANET - MAKE YOUR NETWORK VISIBLE DELTANET - MAKE YOUR NETWORK VISIBLE RFoG MICRO NODE - PLUS Smart Fiber Node für FTTX/PON- Architekturen. Besonders geeinet für den bidirektionalen Betrieb im Zusammenhang mit DOCSIS-PON/RF over Glass

Mehr

Digitale Kanalaufbereitungs System TSH 2010 Digital Channel Processing System TSH 2010 Das digitale Aufbereitungssystem TSH dient zum Aufbau von kompa

Digitale Kanalaufbereitungs System TSH 2010 Digital Channel Processing System TSH 2010 Das digitale Aufbereitungssystem TSH dient zum Aufbau von kompa Digitale Kanalaufbereitungs System TSH 2010 Digital Channel Processing System TSH 2010 Das digitale Aufbereitungssystem TSH dient zum Aufbau von kompakten Kopfstellen, die Gemeinschaftsantennenanlagen

Mehr

PROFESSIONAL PROFESSIONAL AMPLIFIER PAMP 4. Grundig SAT Systems

PROFESSIONAL PROFESSIONAL AMPLIFIER PAMP 4. Grundig SAT Systems PROFESSIONAL AMPLIFIER PAMP 4 Grundig SAT Systems PROFESSIONAL INHALT 3 Allgemeines Lieferumfang Technische Daten 4 Besonderheiten Der GaAs-Hybridverstärker PAMP 4 Das Blockschaltbild des Hybridverstärkers

Mehr

MultiWAY TM und Dämpfungsglieder

MultiWAY TM und Dämpfungsglieder MultiWAY TM Dual Band Schmelzkoppler 176 MultiWAY TM PLC Breitband Splitter 178 MultiWAY TM CATV Lösungen 181 MultiWAY TM CWDM/DWDM 182 MultiWAY TM Monitoring TAP 188 Dämpfungsglieder 189 ZORA TM Messlabor

Mehr

AG-Sat Kompetenzseminar Stuttgart 21.Februar 2011

AG-Sat Kompetenzseminar Stuttgart 21.Februar 2011 AG-Sat Kompetenzseminar Stuttgart 21.Februar 2011 Agenda Sat-ZF, wie war s bisher Grundlagen optisches LNB Optische Übertragungsarten Konvertieren von LWL auf Koax Planungsbeispiele und Berechnung Rechenbeispiel

Mehr

Inhalt. Moderne Hausverteilnetze. Vorwort 3. Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör

Inhalt. Moderne Hausverteilnetze. Vorwort 3. Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör Inhalt Moderne Hausverteilnetze Vorwort 3 Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör Hausanschluss-Verstärker 4-7 Rückweg-Filter, -Verstärker, passive Rückweg-Karte, Entzerrer, Übersicht Rückweg-Bauteile

Mehr

Warum OPTOPAD? OMI-App

Warum OPTOPAD? OMI-App PTPAD ist die neue Innovationslinie der Firma DCT DLTA. Auf dem State of the Art designten Messgerät können mehrere optische Applikationen installiert werden. Die erste verfügbare Applikation ist die MI-App.

Mehr

QAM BOX Kompaktkopfstelle Jetzt auf HDTV umrüsten!

QAM BOX Kompaktkopfstelle Jetzt auf HDTV umrüsten! QAM BOX Kompaktkopfstelle Jetzt auf DT umrüsten! Going future today. ighband DB-S2 Eingang Lowband ighband DB-S2 Ausgang Lowband MUX 1 MUX 2 MUX 16 Demod Demod Demod Bus MPEG TS1 MPEG TS 2 MPEG TS16 16+16

Mehr

Die nächste Generation für Highspeed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz

Die nächste Generation für Highspeed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz Die nächste Generation für Highseed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz Televes stellt eine äußerst leistungsfähige Lösung für Kabelnetzbetreiber vor, um erweiterte, auf IP basierende, Dienste

Mehr

Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT

Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT MSK 130, MSK 130/O, MSK 30 Messgeräte I SAT/TV/FM/(Optik) Tragbare Messgeräte für Sat/TV/FM (Optik) MSK 130, MSK 130/0 Das MSK 130 ist als tragbares Kombi-Messgerät

Mehr

Zukunft der TV-Verteilung

Zukunft der TV-Verteilung Berliner Techniktage / S.1 21.3.2013 6. Berliner Techniktage Zukunft der TV-Verteilung 21./22.3.2013 Berlin volution der HFC-Technik Berliner Techniktage / S.2 21.3.2013 Wachsender Bandbreitebedarf Kapazitätserhöhung

Mehr

500 Fernsehprogramme auf einer Glasfaser? Optische Übertragung in modernen Kabelnetzen

500 Fernsehprogramme auf einer Glasfaser? Optische Übertragung in modernen Kabelnetzen INFORMATIONSTECHNIK UND ARMEE Vorlesungen an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich im Wintersemester 1996/1997 Leitung: Untergruppe Führungsunterstützung - Generalstab Divisionär E. Ebert,

Mehr

Technischer Anhang. Optische Komponenten

Technischer Anhang. Optische Komponenten Allgemeines Bei den optischen Abzweigern (BOC xxx) und optischen Verteilern (BOV xxx) wird die gleiche Terminologie verwendet, wie bei den elektrischen CATV-Abzweigern und Verteilern. Die Begriffe beziehen

Mehr

BOR 265 dual optical return-path receiver

BOR 265 dual optical return-path receiver 1 Anwendung Der BOR265 ist ein optischer Doppel - Rückwegempfänger zum Einsatz in BK-Netze. Der leistungsfähige optische Empfänger eignet sich zum Auswerten von digital modulierten HF - Trägern. Ein integrierter

Mehr

RFoG der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die

RFoG der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die Radio Frequency over Glas-Technik () spezifiziert. ermöglicht

Mehr

R&S ATCMC16 Air Traffic Control Multikoppler Aktive 16-fach-VHF/UHFSignalverteilung

R&S ATCMC16 Air Traffic Control Multikoppler Aktive 16-fach-VHF/UHFSignalverteilung ATCMC16_bro_de_5214-0382-11.indd 1 Produktbroschüre 03.00 Sichere Kommunikation Air Traffic Control Multikoppler Aktive 16-fach-VHF/UHFSignalverteilung 22.08.2013 13:28:28 Air Traffic Control Multikoppler

Mehr

SAT-Empfangsanlagentechnik

SAT-Empfangsanlagentechnik Bernhard Lang AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com SAT-Empfangsanlagentechnik LNB und Rauschen L low N noice B block converter, rauscharmer Signalumsetzer Rauschmaß typ. 0,6

Mehr

SAT OPTO SAT-Empfangssysteme mit Verteilung über Glasfaser

SAT OPTO SAT-Empfangssysteme mit Verteilung über Glasfaser SAT OPTO SAT-Empfangssysteme mit Verteilung über Glasfaser SAT OPTO SYSTEME SAT-OPTO LNB IRS Integriertes Empfangssystem SQS (in Vorbereitung) SAT OPTO Zubehör SAT-OPTO Systemübersicht SO-System SAT-Pos.

Mehr

Grundig SAT Systems HEADEND RECEIVER MODULATOR HRM 322 ADR-FM DEUTSCH

Grundig SAT Systems HEADEND RECEIVER MODULATOR HRM 322 ADR-FM DEUTSCH Grundig SAT Systems HEADEND RECEIVER MODULATOR HRM 322 ADR-FM DEUTSCH INHALT 3 Allgemeines Lieferumfang Technische Daten Die digitale Umsetzercassette HRM 322 ADR-FM 6 Einbauen, Anschließen Cassette in

Mehr

Breitbandkabelnetze in Deutschland

Breitbandkabelnetze in Deutschland Enabling digital evolution Breitbandkabelnetze in Deutschland Gestern Heute - Morgen BK-Netze in Deutschland Vergangenheit 1970-2000 Die Anfänge der BK-Technik 300/450 MHz Anfang 70er: Überlegungen für

Mehr

OPTISCHE EMPFANGSTECHNIK

OPTISCHE EMPFANGSTECHNIK OPTISCHE EMPFANGSTECHNIK u OPTISCHE EMPFANGSTECHNIK Eine professionelle Lösung für große Verteilnetze u Die Verwendung von optischen Lichtwellenleiter ist eine professionelle Lösung zur Verteilung von

Mehr

Abzweiger Verteiler Verstärker

Abzweiger Verteiler Verstärker Abzweiger Verteiler Verstärker www.citycom.tv www.citycom.tv Abzweiger - Verteiler - Verstärker Abzweiger, Verteiler und Verstärker für den Empfang von 4 16 SAT-ZF-Polarisationen und terrestrischen Signalen

Mehr

Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks

Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks Messung kritischer Spezifikationen eines Salcar Stick DVB T RTL 2832U&R820T SDR Salcar Stick, oder ähnlich Blockschaltbild des R820T Tuners Aufbau für Empfindlichkeitsmessung:

Mehr

12 Technische Daten RS232. Übertragungsrate: max. 57600 bit/s übertragbare Signale: TxD, RxD, RTS, CTS, DTR, DSR, DCD. Audio

12 Technische Daten RS232. Übertragungsrate: max. 57600 bit/s übertragbare Signale: TxD, RxD, RTS, CTS, DTR, DSR, DCD. Audio Guntermann & Drunck GmbH Installations- und Bedienungsanleitung LwLVision 12 Technische Daten Video Auflösung (lokal): max. 1920 1200 Bildpunkte (max. Wert) Auflösung (entfernt): max. 1920 1200 Bildpunkte

Mehr

Teilnehmeranschlussleitung (TAL) CATV

Teilnehmeranschlussleitung (TAL) CATV Teilnehmeranschlussleitung (TAL) CATV Version 1.1 Ausgabedatum 01.01.201x Ersetzt Version Gültig ab 01.01.201x Vertrag Vertrag betreffend TAL CATV Netzprovider Kommunikation 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Network Video Tuner NVT-1212. Datenblatt

Network Video Tuner NVT-1212. Datenblatt Network Video Tuner NVT-1212 Datenblatt Seite 2/5 NVT-1212 Network Video Tuner Der jusst NVT-1212 integriert RTSP/UDP Streaming für kleine Netzwerke in einem vollständig via Netzwerk steuerbaren DVB Tuner.

Mehr

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1)

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Theoretische Grundlagen Fourier-Analyse Jedes Signal kann als Funktion über die Zeit f(t) beschrieben werden Signale lassen sich aus einer (möglicherweise unendlichen)

Mehr

Network Video Broadcaster NVB-4200/2200. Datenblatt

Network Video Broadcaster NVB-4200/2200. Datenblatt Network Video Broadcaster NVB-4200/2200 Datenblatt Seite 2/5 NVB-4200/2200 Network Video Broadcaster Die jusst NVB-4200 / NVB-2200 ermöglichen effizientes Broadcasting von DVB und Video-Quellen in IP Netzwerke.

Mehr

03/2012. Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH

03/2012. Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH 03/2012 Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH Copyright KWS-Electronic GmbH, Inc. 2012 - Alle Rechte vorbehalten - Vortrag 2012 1 ANBTENNENMESSEMPFÄNGER AMA 310 Für Analog-TV und DVB Möglich

Mehr

Grundig SAT Systems GmbH. Kompetenz in Kopfstellentechnologie. Grundig SAT Systems GmbHSTC - Familie. STC - Produktlinie

Grundig SAT Systems GmbH. Kompetenz in Kopfstellentechnologie. Grundig SAT Systems GmbHSTC - Familie. STC - Produktlinie Grundig SAT Systems GmbHSTC - Familie Kompetenz in Kopfstellentechnologie STC - Produktlinie 1 Kopfstationen STC 1200 STC 316 STR 19/8 STC 816 2 STC 1200 ( 12 Steckplätze ) 3 STC 1200 neu ( 12 Steckplätze

Mehr

TYP BEZEICHNUNG SEITE

TYP BEZEICHNUNG SEITE OPTISCHE NETZE 2 TYP BEZEICHNUNG SEITE OT DWDM Extern modulierter Optischer Sender 1550nm 4 OA Erbium-Dotierter Faserverstärker 1550nm 8 OT Direkt modulierter optischer Sender 1310nm 10 OR Optischer Vorwärtsempfänger

Mehr

Modulares LWL-Fernwirksystem

Modulares LWL-Fernwirksystem Modulares LWL-Fernwirksystem Punkt zu Punkt Datenübertragung über Lichtwellenleiter Uni- oder Bidirektionale Punkt zu Punkt Datenübertragung Modularer Ausbau bis 32 E/A-Module Entfernung bis zu 22 km abhängig

Mehr

SAT>IP SEMINAR. Sat>IP Seminar

SAT>IP SEMINAR. Sat>IP Seminar SAT>IP SEMINAR Kapitelübersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. Einführung Vorstellung des Sat>IP Servers Eingangssignale IP-Signalverteilung Endgeräte Anlagenbeispiele 2 EINFÜHRUNG 3 Einführung Sat>IP Server EXIP 414/E

Mehr

Optische Verteiltechnik Optical Distribution Technology. premium-line. Optischer LNB Optical LNB

Optische Verteiltechnik Optical Distribution Technology. premium-line. Optischer LNB Optical LNB Optische Verteiltechnik Optical Distribution Technology Optischer LNB Optical LNB das Signal eines Satelliten wird in ein optisches Signal gewandelt optischer Ausgang in 30 nm-technologie 2V-Netzteil im

Mehr

Smart Antenna Terminal SANTANA

Smart Antenna Terminal SANTANA Smart Antenna Terminal SANTANA Vorstellung des Projekts A.F. Jacob Institut für Hochfrequenztechnik Technische Universität Braunschweig Einleitung Ziel des Projektes SANTANA Herstellung eines Submoduls

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung

User Manual Bedienungsanleitung Broadband Cable Networks August 31, 2009 1(20) CXX Series CXX Reihe User Manual Bedienungsanleitung Teleste Corporation en de 03 11 CXE160 House distribution amplifier Hausanschlussverstärker Broadband

Mehr

TYP BEZEICHNUNG SEITE

TYP BEZEICHNUNG SEITE OPTISCHE NETZE 2 TYP BEZEICHNUNG SEITE OPTO XFP Modulare optische Plattform auf XFP Basis 4 OT DWDM Extern modulierter Optischer Sender 1550nm, standalone 14 OA Erbium-Dotierter Faserverstärker 1550nm

Mehr

KATHREIN Seminar. Netzebene 4 Breitbandkabelsystem. Rottmüller VVK 08.2003

KATHREIN Seminar. Netzebene 4 Breitbandkabelsystem. Rottmüller VVK 08.2003 KATHREIN Seminar Netzebene 4 Breitbandkabelsystem 1 Empfang- und Verteilanlagen für TV/Rundfunk Moderne Hausverteilnetze, Architektur eines modernen Hausverteilnetzes Systemkomponenten, Bauteile und Zubehör

Mehr

Intelligente GPRS- und UMTS-Modems - MT-202 / MT-251

Intelligente GPRS- und UMTS-Modems - MT-202 / MT-251 Modem, Gateway und SPS in einem Gerät Die Geräte der MT-200 Serie verzichten weitestgehend auf I/Os, sind aber im übrigen Funktionsumfang mit den Telemetriemodulen der MT-100 Serie identisch. Schnittstellen

Mehr

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM -Modulatoren modulators 1x in oder DVB-T Modulator zur Umsetzung eines -Signals in einen Kanal (QAM) oder in einen DVB-T Kanal (COFDM). Die Ausgangsmodulation kann über das Menü eingestellt werden. Der

Mehr

DELTANET MAKE YOUR NETWORK VISIBLE

DELTANET MAKE YOUR NETWORK VISIBLE Optical Node Optical Receiver Headend Optical Receiver Line Amplifier Optical Node DELTANET Netzmanagementsystem HJ Fernzugriff und Steuerung von Nodes und Verstärkern HJ Schnelle Identifizierung von Ingress-Problemen

Mehr

Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV

Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV Wireless LAN (WLAN) Mehr Einsatz von Standards mehr Nutzen im Betrieb und bei der Fahrgastinformation Das itcs im Wandel itcs-seminar, 22. und 23. Oktober 2014

Mehr

Einfluss von Mobilfunk im Frequenzband 790-862 MHz auf die Kabelinfrastruktur

Einfluss von Mobilfunk im Frequenzband 790-862 MHz auf die Kabelinfrastruktur Einfluss von Mobilfunk im Frequenzband 790-862 MHz auf die Kabelinfrastruktur Abschlusspräsentation Funkversuch Baldern Uwe Bärmann, CTO Kabel BW 23. März 2010 Agenda 1. Das Kabelnetz von Kabel BW im Versuchsgebiet

Mehr

LED Anzeigen. Anschluss Multimode bis max. 2 km. Anschluss Multimode bis max. 550m

LED Anzeigen. Anschluss Multimode bis max. 2 km. Anschluss Multimode bis max. 550m Gigabit Multimode Extender Beschreibung Bei Gigabit-Ethernet ergeben sich normalerweise gemäß dem 1000Base-SX Standard realisierbare Reichweiten von 550 m für die 50/125 µm Multimode Faser bzw. bei der

Mehr

DELTA Multischalter / Multiswitches

DELTA Multischalter / Multiswitches Mulitschalter Profi Line / Multiswitchers Profi Line Mit der Profi Line wurde eine Schalterlinie entwickelt, die durch ihre exzellente Mechanik und Elektronik besticht. Die Umsetzung im Druckgussgehäuse

Mehr

AMS 508 ECOswitch SAT range Frequency range [MHz] Gain [db] 2 ± 2,5

AMS 508 ECOswitch SAT range Frequency range [MHz] Gain [db] 2 ± 2,5 ASTRO Multischalter Hochwertige Kompakt-Multischalter; 4 SAT-Ebenen + Terrestrik Features Terrestrischer Eingang, UKW passiv oder aktiv zuschaltbar; zum direkten Anschluss einer Antenne Separater Pegelsteller

Mehr

OTDR Messtechnik. September 2009 Jörg Latzel Online Training

OTDR Messtechnik. September 2009 Jörg Latzel Online Training OTDR Messtechnik September 2009 Jörg Latzel Online Training Optische Meßtechnik Wir beschäftigen uns mit: OTDR Quellen und Empfänger Intereferenzen und Störeffekte Dämpfungsmessungen mit Testsets OTDR

Mehr

Leistungsbeschreibung blizznetdarkfiber Version: 2.1

Leistungsbeschreibung blizznetdarkfiber Version: 2.1 Leistungsbeschreibung blizznetdarkfiber Version: 2.1 Bankverbindung: Wien Energie GmbH FN 215854h UniCredit Bank Austria AG Thomas-Klestil-Platz 14 1030 Wien Handelsgericht Wien Konto-Nr.: 696 216 001

Mehr

Geschwindigkeitsoptimierte Punkt-zu-Punkt Fernwirksysteme

Geschwindigkeitsoptimierte Punkt-zu-Punkt Fernwirksysteme Geschwindigkeitsoptimierte Punkt-zu-Punkt Fernwirksysteme Geschwindigkeitsoptimierte Ausführung für Standleitung oder LWL Störsichere und schnelle bidirektionale Punkt-zu-Punkt-Datenübertragung Standleitungsmodem

Mehr

Inhalt. Kieback & Peter GmbH & Co KG Tempelhofer Weg 50 D-12347 Berlin Telefon 030 / 600 95-0 Telefax 030 / 600 95 164

Inhalt. Kieback & Peter GmbH & Co KG Tempelhofer Weg 50 D-12347 Berlin Telefon 030 / 600 95-0 Telefax 030 / 600 95 164 Ringkoppler Ausgabe 11.07.2002 Änderungen vorbehalten Inhalt Hinweise zur, Sicherheitshinweise, qualifiziertes Fachpersonal... Seite 2 Anwendung, Typ, Technische aten... Seite 3 Abmessungen, Installation...

Mehr

AKTIVE DVB-T ZIMMERANTENNE ANSCHLUSSHINWEISE ACTIVE DVB-T INDOOR ANTENNA CONNECTION INSTRUCTIONS

AKTIVE DVB-T ZIMMERANTENNE ANSCHLUSSHINWEISE ACTIVE DVB-T INDOOR ANTENNA CONNECTION INSTRUCTIONS K la vi er l ac ko p tik AKTIVE DVB-T ZIMMERANTENNE ANSCHLUSSHINWEISE ACTIVE DVB-T INDOOR ANTENNA CONNECTION INSTRUCTIONS ZA 8970 DRUCKS0682.indd 1 05.09.12 15:15 VerpAckunGsinhAlT UKW / UHF / VHF Flachantenne

Mehr

Kopfstellentechnik. Moderne Systeme für zukunftssichere Installationen SAT

Kopfstellentechnik. Moderne Systeme für zukunftssichere Installationen SAT Kopfstellentechnik Moderne Systeme für zukunftssichere Installationen SAT 4 Kopfstellentechnik I Moderne Systeme für zukunftssichere Installationen UFOcompact plus UFOcompact plus ist das neue Kopfstellensystem,

Mehr

R&S CLG Cable Load Generator Simulation vollständig belegter analoger und digitaler Kabelfernsehnetze

R&S CLG Cable Load Generator Simulation vollständig belegter analoger und digitaler Kabelfernsehnetze Rundfunk Produktbroschüre 01.00 R&S CLG Cable Load Generator Simulation vollständig belegter analoger und digitaler Kabelfernsehnetze R&S CLG Cable Load Generator Auf einen Blick Der R&S CLG Cable Load

Mehr

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann!

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Nach mehreren Aufbauten von Vorverstärkern für 2m und 70 cm sollten nun auch die Parameter dieser Verstärker gemessen werden.

Mehr

Modular SAT-TV-headend for Community Systems Modulare SAT-TV-Kopfstelle für Gemeinschaftsanlagen

Modular SAT-TV-headend for Community Systems Modulare SAT-TV-Kopfstelle für Gemeinschaftsanlagen PolyCompact SPM 1000 Modular SAT-TV-headend for Community Systems Modulare SAT-TV-Kopfstelle für Gemeinschaftsanlagen Versatile signal processing PolyCompact SPM 1000 - the most versatile Polytron headend

Mehr

10x-Zoom-Farbkamera FCB-EX11DP-FG mit Bildspeicher

10x-Zoom-Farbkamera FCB-EX11DP-FG mit Bildspeicher 10x-Zoom-Farbkamera FCB-EX11DP-FG mit Bildspeicher Anschlüsse USB2.0 10x Zoom Farbkamera FCB-EX11D-FG-USB Zoom Color AF Camera FCB-EX11DP-FG-USB Lenz 10x Zoom & 12x Digital Zoom (120x) Lenz f= 4,2 42mm

Mehr

COMPACT MODULAR HEADEND

COMPACT MODULAR HEADEND voll durchstimmbare TWIN Lösung Modulatoren & Transmodulatoren analog & digital webbasierendes Management & Monitoring TWIN SAT-TV Transmodulator STC 201 DVB-S (QPSK) analog TV Der STC 201 transmoduliert

Mehr

Multiformat Video-Matrix Switcher

Multiformat Video-Matrix Switcher Multiformat Video-Matrix Switcher Die BetaTouch Matrix ist nicht einfach eine Matrix! Sie vereint auch die Möglichkeiten der Format- und Auflösungswandlung. Folgende Rahmengrößen sind verfügbar: 4er Matrix

Mehr

Pulse Pattern Controller

Pulse Pattern Controller PPC-1 and PPC-2 Ansteuerung von Hochstrom Puls-Generatoren programmierbares Pulsmuster schnelle Aufzeichnung von Pulsspannung und Pulsstrom Einbindung zusätzlicher Messsensoren flexibler Einsatz durch

Mehr

TV Radio Multimedia MHz Verstärkertechnik. 99Hohe Zuverlässigkeit 99Hohe Ausgangspegel 99Maximale Lebensdauer

TV Radio Multimedia MHz Verstärkertechnik. 99Hohe Zuverlässigkeit 99Hohe Ausgangspegel 99Maximale Lebensdauer TV Radio Multimedia 1006 MHz Verstärkertechnik Hohe Zuverlässigkeit Hohe Ausgangspegel Maximale Lebensdauer Die sichere Schiene fahren CATV-Verstärker AXING CATV Verstärker Um die Kabelverluste im Haus

Mehr

MSW-4/2 MKII QUAD VOCAL SYSTEM DRAHTLOSES VOCAL SYSTEM MIT 4 HANDSENDERN/ EMPFÄNGERN UND LCD DISPLAY

MSW-4/2 MKII QUAD VOCAL SYSTEM DRAHTLOSES VOCAL SYSTEM MIT 4 HANDSENDERN/ EMPFÄNGERN UND LCD DISPLAY MSW-4/2 MKII QUAD VOCAL SYSTEM DRAHTLOSES VOCAL SYSTEM MIT 4 HANDSENDERN/ EMPFÄNGERN UND LCD DISPLAY Bedienungsanleitung Inhaltsangabe 1. Features 2. Empfänger 3. Sender 4. Bedienung des Empfängers 5.

Mehr

RF over Glass (RFoG): Die ideale Migration zu FTTH.

RF over Glass (RFoG): Die ideale Migration zu FTTH. WISI Wilhelm Sihn AG Hintermättlistrasse 9 550 Mägenwil Tel. 02 89 70 40 Fax 02 89 70 41 info@wisi.ch www.wisi.ch RF over Glass (RFoG): Die ideale Migration zu FTTH. RF over Glass, oder kurz RFoG, ist

Mehr

FCB-IX45CP-FG-USB2.0. Anschlüsse USB2.0 DC IN

FCB-IX45CP-FG-USB2.0. Anschlüsse USB2.0 DC IN FCB-IX45CP-FG-USB2.0 Anschlüsse USB2.0 DC IN GmbH * Felsbachstraße 9 * D-07745 Jena 2.0 18x Zoom Farbkamera FCB-IX45CP-FG-USB2.0 Steckerbelegung 1 GND Binder 2 USB D+ 5-pin 3 DC IN +12V DC 4 USB D- 5 USB

Mehr

Highlights. Features 7.0. LwLVision. DVI / VGA KVM Extender DVI &VGA DVI &VGA RS 232 USB 2.0 USB 1.1

Highlights. Features 7.0. LwLVision. DVI / VGA KVM Extender DVI &VGA DVI &VGA RS 232 USB 2.0 USB 1.1 Das KVM Extender System DVIVision verlängert die Signale Keyboard/Mouse Single-Link DVI Audio RS232 USB 1.1 USB 2.0 (derzeit nur für Single-Channel Variante verfügbar) DVI &VGA DVI &VGA USB 1.1 USB 2.0

Mehr

Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie

Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie 1. Verwendung... 1 2. Technische Daten... 2 2.1. LWL-Anschluss-Platine... 2 2.2. Leitungstypen LWL- Anschluss... 2 3. PROFIBUS-Konfiguration...

Mehr

Vergleich: DX Patrol MK2 < > DX Patrol MK3

Vergleich: DX Patrol MK2 < > DX Patrol MK3 Vergleich: DX Patrol MK2 < > DX Patrol MK3 Bild 1: DX Patrol MK3 (neu) DX Patrol MK2 Verwendete Software: SDR# v1.0.0.1402 RTL SDR(USB) Grundeinstellungen SDR#: Spectrum Analyzer: Sample Rate 2,4MSPS,

Mehr

Highlights. Features. LwLVision 7.6. DVI-/VGA-KVM-Extender DVI &VGA DVI &VGA RS 232 USB 2.0. Das KVM-Extender System LwLVision verlängert die Signale

Highlights. Features. LwLVision 7.6. DVI-/VGA-KVM-Extender DVI &VGA DVI &VGA RS 232 USB 2.0. Das KVM-Extender System LwLVision verlängert die Signale Das KVM-Extender System LwLVision verlängert die Signale Keyboard/Mouse Single-Link DVI Audio RS232 USB 2.0 (derzeit nur für Single-Channel Variante verfügbar) DVI &VGA DVI &VGA USB 2.0 RS 232 Das System

Mehr

WLAN Access Point Reihe 8265

WLAN Access Point Reihe 8265 > IEEE 802.11a/b/g oder 802.11n (bis zu 300 Mbit/s) - Standard > Schutzart IP66 > Einsetzbar von -30... +60 C > WLAN oder Wireless-Lösung ganz individuell mit dem Gerät Ihrer Wahl www.stahl.de 06316E00

Mehr

Smart Metering-Modem-Lösungen BREITBAND

Smart Metering-Modem-Lösungen BREITBAND Smart Metering-Modem-Lösungen BREITBAND Lösungen für CATV-Netze Smart Metering-Modem-Lösungen Smart Metering-Modems Die passende Lösung von Kathrein Die Europäische Union und zahlreiche andere Länder weltweit

Mehr

RFoG-Netze Anwendungen und deren Weiterentwicklung

RFoG-Netze Anwendungen und deren Weiterentwicklung RFoG-Netze Anwendungen und deren Weiterentwicklung Referent: Martin Beck / Dipl.-Ingenieur, Dipl.-Wirtsch.-Ing.(FH) Vice President Key Accounts & Int. Sales - DELTA ELECTRICS 18.03.2015 1 Agenda - Einführung

Mehr

Produktinformation Mehrkanalendstufe Lucius-XA-2U / 3U

Produktinformation Mehrkanalendstufe Lucius-XA-2U / 3U Produktinformation Mehrkanalendstufe Lucius-XA-2U / 3U email: info@sitronik-industrie.de, Internet: www.sitronik-industrie.de Seite 1 von 18 Inhalt Allgemein - Leistungsbeschreibung, technische Daten Seite

Mehr

EINFACH PERFEKT vernetzt. optische netze

EINFACH PERFEKT vernetzt. optische netze EINFACH PERFEKT vernetzt. optische netze 2 typ bezeichnung seite OPTO XFP Modulare optische plattform auf XFp basis 4 OA erbium-dotierter Faserverstärker 1550nm edfa 14 OT 813 Opticher direkt modulierter

Mehr

Einsatzgebiete. Modulierbarkeit. Unterstütze Laserdioden. Systemübersicht. Thermisches Management. OEM Versionen

Einsatzgebiete. Modulierbarkeit. Unterstütze Laserdioden. Systemübersicht. Thermisches Management. OEM Versionen Einsatzgebiete Die ELOVIS Diodenlaser Ansteuerungen finden vorwiegend dort Verwendung, wo hohe optische Leistung und arbiträre Modulierbarkeit benötigt werden. Sie gewährleisten den einfachen, schnellen

Mehr

Technische Spezifikationen der ARION Technology Digital HD USB-PVR Kabel Set Top Box, AC-2710VHDPR-CoC

Technische Spezifikationen der ARION Technology Digital HD USB-PVR Kabel Set Top Box, AC-2710VHDPR-CoC Technische Spezifikationen der ARION Technology Digital HD USB-PVR Kabel Set Top Box, AC-2710VHDPR-CoC HD USB-PVR Set Top Box (STB) mit ultra low standby power Allgemeines Bild der ARION Technology HD

Mehr

Fernbedienterminal (ROT) Bedienterminal (OT)

Fernbedienterminal (ROT) Bedienterminal (OT) Das Fernbedienterminal (Remote Operating Terminal) und das Bedienterminal (Operating Terminal) sind flexible Auswerteeinheiten für Anton Paar Smart Sensoren (z. B. Carbo 510, L-Vis 510). Bei Auslieferung

Mehr

Glasfaser Übertragung Serie 250

Glasfaser Übertragung Serie 250 Die Ernitec Serie 250 ist eine Reihe von Einheiten, die je nach Glasfasertyp Videosignale in Multimode-Glasfasern bis zu 3000 m weit übertragen können. Die Serie 250 besteht aus den nachstehend angeführten

Mehr

übertragbare Signale: RGBHV, RGsB oder RsGsBs

übertragbare Signale: RGBHV, RGsB oder RsGsBs 12 Technische Daten 12.1 CATVision Video: Auflösung: max. 1920 x 1440 Bildpunkte (abhängig von Kabel und Videosignal) Übertragungslänge: 10 bis max. 300 Meter (abhängig von Kabel, Auflösung und Videosignal)

Mehr

Unité de traitement pour canaux satellites HDTV AXING. HDTV-Satelliten Kanalaufbereitung AXING

Unité de traitement pour canaux satellites HDTV AXING. HDTV-Satelliten Kanalaufbereitung AXING DTV-Satelliten Kanalaufbereitung AXING DTV-Kanalaufbereitung (PAL/DVB-T/DVB-C) so flexibel und einfach wie noch nie! Die Kanalaufbereitung besteht aus einer Grundeinheit mit Platz für vier oder acht Twinkassetten.

Mehr

Industrielle Kommunikation / GPRS/UMTS/LTE / Fernwirksysteme / Melde- und Alarmsysteme

Industrielle Kommunikation / GPRS/UMTS/LTE / Fernwirksysteme / Melde- und Alarmsysteme SMS/E-Mail Störmelder - MT-020 / MT-021 / MT-331 Condition Monitoring leicht gemacht Das MT-020 ist auf das Monitoring von Anlagen ausgelegt. Es verzichtet auf zwei digitale Ausgänge, die für das Condition

Mehr

Das OSI-Modell. Die Schichten des OSI-Modells

Das OSI-Modell. Die Schichten des OSI-Modells Das OI-Modell - Vergleich mit Architekturmodell es sind viele kleine Teilaufgaben nötig - Bis auf kleine Abweichungen hat sich das OI Modell bis heute durchgesetzt - Protokoll: klare Verabredung, klar

Mehr

Bitübertragungsschicht

Bitübertragungsschicht Bitübertragungsschicht Theorie der Datenübertragung Fourier-Zerlegung, Abtasttheorem Übertragungsmedien Kupferdraht, Koaxialkabel, Lichtwellenleiter, Funk Multiplexverfahren Frequenz-, Wellenlängen-, Zeitmultiplex

Mehr

All Digital Transceiver

All Digital Transceiver All Digital Transceiver Prinzip Digital-Empfänger ADC, Analog Digital Converter ( Analog-Digital-Wandler ) DDC, Digital Down Converter ( Digitaler Abwärtsmischer ) DSP, Digital Signal Processor SDR-14

Mehr

Willkommen im gehobenen Management.

Willkommen im gehobenen Management. Willkommen im gehobenen Management. Managed Rail-Switches mit hoher Portdichte oder wie wir die Nutzen-Kosten-Maximierung verstanden haben. Für manche Einsätze muss ein schneller, industrietauglicher und

Mehr

3D outdoor Laser Scanner zur Personenzählung. PAC100-90-Y-n*1,5_D/14. Features. Anwendungsvorteile

3D outdoor Laser Scanner zur Personenzählung. PAC100-90-Y-n*1,5_D/14. Features. Anwendungsvorteile PAC100-90-Y-n*1,5 3D outdoor Laser Scanner zur Personenzählung Features 3D Range Image mit 4 Scanebenen Winkel zwischen Scanebenen: Außen 1,5 *n Innen 0,5 *n; mit n = 1,2,3 Punkte pro Scanebene: 500 Punkte

Mehr

KABEL-TV NETZWERKE: HFC PRODUKTE & MONITORING

KABEL-TV NETZWERKE: HFC PRODUKTE & MONITORING KABEL-TV NETZERKE: HFC PRODUKTE & MONITORING 2 TYP BEZEICHNUNG SEITE DELTANET Monitoring Softwarelösung 4 Übersicht Verstärker 1 GHz 9 Übersicht Verstärker Steckmodule 10 BKE-P/BKE-PS Hausanschlussverstärker

Mehr

Fohhn DSP-Endstufen, Fohhn DSP-System Controller, Fohhn DSP-Audio-Signal-Matrix.

Fohhn DSP-Endstufen, Fohhn DSP-System Controller, Fohhn DSP-Audio-Signal-Matrix. Fohhn DSP-Endstufen, Fohhn DSP-System Controller, Fohhn DSP-Audio-Signal-Matrix. Perfekte Kontrolle, höchste Betriebssicherheit und erstklassige Klangqualität für Ihre Beschallungsprojekte. 42 Fohhn Amps

Mehr

SDR# Software Defined Radio

SDR# Software Defined Radio SDR# Software Defined Radio Beispiel von DVB T USB Stick und SDR Receiver Frequenz 24 1700MHz Frequenz 0,1 2000MHz, mit Down Converter für KW Treiber und Software http://sdrsharp.com/#download 1 Nach dem

Mehr

MICROSENS. Fast Ethernet Bridge 10/100Base-TX/100Base-FX. Allgemeines. Features

MICROSENS. Fast Ethernet Bridge 10/100Base-TX/100Base-FX. Allgemeines. Features Fast Ethernet Bridge 10/100Base-TX/100Base-FX MICROSENS Allgemeines Die neue Mini Bridge von MICROSENS gestattet eine schnelle und kostengünstige Integration vom 10 MBit/s Ethernet-Equipment in moderne

Mehr

Remote Head Kamera FCB-RH-M10.5 JenCam

Remote Head Kamera FCB-RH-M10.5 JenCam Remote Head Kamera FCB-RH-M10.5 Sony CCD-Technik Bildspeicher Fernbedienung 4fach Digitalzoom Funktionsspeicher Anschlüsse FBAS Y/C RC/FS RS-232C DC-IN Kamerakopf aus Edelstahl mit Kabel 3 Meter Objektivanschluss

Mehr

SmartLION-TP/FX Control-Room-Switch. Ausgabe 1

SmartLION-TP/FX Control-Room-Switch. Ausgabe 1 SmartLION-TP/FX Control-Room-Switch Ausgabe 1 Industrial Networking : Industrial Ethernet : LION Control Room Switch : Grundgeräte SmartLION-TP/FX Gehäuse Switch mit 4 intelligenten Einschüben, modular,

Mehr

EM-UIF / EM-PTF Frequenz-Umformer

EM-UIF / EM-PTF Frequenz-Umformer EM-UIF / EM-PTF Frequenz-Umformer Der Impulsausgang des Frequenz-Umformer wird an eine Zähl- und Rückmeldeeinheit EMF 1102 angeschlossen. Somit können Sensoren mit beliebigen Ausgangssignalen oder Temperaturen

Mehr