Vergleich Stammdatenmanagement in den Unternehmen - Vergleich von Ansätzen und strategischen Ausrichtungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergleich Stammdatenmanagement in den Unternehmen - Vergleich von Ansätzen und strategischen Ausrichtungen"

Transkript

1 AK Benchmark Stammdaten Vergleich Stammdatenmanagement in den Unternehmen - Vergleich von Ansätzen und strategischen Ausrichtungen 2. Jahrestagung Datenqualitäts-und Datenintegrationsmanagement 2010, 14./ , Radisson BLU Hotel, Köln PMDMC Dr. Peter Weiß FZI Forschungszentrum Informatik

2 Übersicht Vorgehen Methodik und Ansatz Stammdaten-Management Referenzarchitektur Ergebnisse Schwerpunktthemen Kontakt 2

3 Product and Master Data Management Centre (PMDMC) Arbeitskreis Benchmark Stammdaten Untersuchung im Bereich Benchmarking Stammdaten-Management (MDM) Ergebnisse werden in Form eines Expertenpanels mit den Teilnehmern diskutiert und besprochen Offene Untersuchung aktuell in 2. Phase Teilnahme noch möglich!! -> Anmeldung über Ziel der Studie ist es, ein Benchmarking hinsichtlich Stammdaten- Management mit Fokus auf Material-Stammdaten bei den beteiligten Unternehmen durchzuführen. Partner: BASF SE, Deutsche Bahn AG, e.v., EnBWAG, FZI Forschungszentrum Informatik, IFCC GmbH, RWE Service GmbH, ZF Friedrichshafen AG 3

4 Vorgehen Experten-Panel Phase 3 Schwerpunktthemen/ Vertiefung Phase 2 Vergleich Ergebnisse/ Analyse/ Diskussion Reifegrade Studie Phase 1 IST-Situation Lösungen Wirkungszusammenhänge Bezugsrahmen Fragebogen 4

5 Vorgehen/ Zeitplanung Meilenstein 1 Entscheidung über Fortführung Endbericht (Phase 1)/ Studie Nächstes Treffen: 21. Oktober 2010 Konzeption Benchmarking Kooperations-Vereinbarung Befragung Befragung Auswertung Auswertung Vertiefung/ Fokusthemen Befragung Zwischen bericht/ Studie Auswertung Nov April August 10 Oktober 10 5

6 Stammdaten-Management Entwicklung Benchmark/ Untersuchung Strategie Vision Ziele Empirische Untersuchung Stammdaten-Modell Organisation Führungssystem Technologie Organisations- struktur Prozess- architektur Vergleich von Ansätzen Reifegrad-Modell Handlungsempfehlungen Benchmark Stammdatenlogik Funktionsarchitektur Vertiefung/ Schwerpunktthemen Referenzarchitektur - Idealtypen Praxis/ konkrete Ausprägung - Realtypen Quelle: In Anlehnung an FZI/Renth 2009, [Sche09, S. 80] 6

7 Analyse Was sind meine Stammdaten? Wer sind die Produzenten bzw. Nutzer der Stammdaten? Ausgangssituation Wie laufen die Prozesse zur Stammdatengenerierung und -pflege ab? 7

8 Stammdaten Stammdaten(englisch: Master Data) sind zustandsorientierte Daten, die der Identifizierung, Klassifizierung und Charakterisierung von Sachverhalten dienen. Sie beschreiben die Kernentitäten bzw. -objekteeines Unternehmens und weisen eine vergleichsweise geringe Änderungshäufigkeit auf. Sie bleiben im Volumen über den Zeitablauf relativ konstant. Die wichtigsten Stammdatenobjekte sind Kunden, Lieferanten, Produkte, Anlagegüter, Personal und Konten. Quellen: [HaNe09, S. 9], [Sche09, S. 19], [OtHü09, S. 15]. 8

9 Stammdaten-Management bezeichnet eine zentrale, qualitätsgesicherte Verwaltung von Stammdaten ZIEL: system-oder anwendungsübergreifende Konsistenz und Integrität sicherstellen. umfasst einerseits technische Komponenten, Sammlung von Best Practicesund die Data Governance. Stammdatenmanagement-Ansätze Operatives MDM ERP, SCM, CRM Analytisches MDM DWH, BI, etc. Enterprise MDM Quelle: [ABEM09, S. 75] 9

10 Analyse- und Betrachtungsebenen Praktische Umsetzung Anforderungen Organisation & Geschäft KMU KMU Geschäftspartner/ Lieferanten Standards KMU Großunternehmen KMU Geschäftsmodell E-Business Lösungen und Verfahren Reifegrad Business Operational View Business Rules Alignment/ Referenzmodelle Functional Service View KMU KMU Semantics Interoperabilität Geschäftsprozesse XML Datenmodelle Überbetriebliche Vernetzung Datenqualität Implementierung & Anwendungsysteme 2010, FZI, Projekt ebusinstand 10

11 Stammdaten-Management Aufgaben und Referenzarchitektur Maßnahmen zielen darauf ab, den Prozessen, Systemen und Anwendern eine zentrale Sicht von Stammdaten mit hoher Qualität bereitzustellen. Aufgaben für Stammdatenmanagement auf drei Ebenen: strategische organisatorische informationstechnische Prozessarchitektur Stammdaten- -Modell Strategie Organisation Technologie Vision Ziele Führungssystem Stammdatenlogik Organisationsstruktur Funktionsarchitektur Quelle: In Anlehnung an FZI/Renth 2009, [Sche09, S. 80] 11

12 Stammdaten-Management Bestimmung des Reifegrad - Indikatoren Ganzheitlicher Ansatz Harmonisierung Unterstützung von Führungsebene und Mitarbeitern Koordination Geeignete Organisationsstruktur Arbeitsteilung Klar definierte Pfegeprozesse 12

13 Fragebogen -Konzepte 13

14 Empirische Ergebnisse Anonymisierte Auswertung Deskriptive Auswertung 21 Antworten 16 vollständige Antworten 2 unvollständige Antworten (werden ausgewertet) 3 unvollständige Antworten (werden in Auswertung nicht mit einbezogen) 14

15 Ergebnisse -Unternehmensmerkmale Unternehmensgröße Wie viele Beschäftigte hat Ihr Unternehmen? Unternehmensgröße - Gruppen 35,0% 33,3% 16,7% Prozent 30,0% 25,0% 20,0% 15,0% 10,0% 5,0% 5,6% 11,1% 11,1% 22,2% 16,7% 50,0% 22,2% 11,1% [0-250] [ ] [ ] [x > 5000] 0,0% 0,0% 0,0% Unternehmensgröße (Anzahl Mitarbeiter) Unternehmensgröße [0-250] 3 16,7% KMU A [ ] 2 11,1% MU B [ ] 4 22,2% Großunternehmen C [x > 5000] 9 50,0% Sehr große Unternehmen/ Konzern D 15

16 Ergebnisse -Unternehmensmerkmale 11% 5% 6% 6% Teilnehmer nach Branchen 56% Verarbeitendes Gewerbe/Herstellung von Waren Energieversorgung Baugewerbe/Bau Finanz- und Versicherungsdienstleistungen Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? (nach NACE-Code) Information und Kommunikation 5% Gesundheits- und Sozialwesen 11% Grundstücks- und Wohnungswesen Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherungswesen Erziehung und Unterricht 16

17 Ergebnisse -Unternehmensmerkmale Organisation Stammdaten-Management im Unternehmen Wie ist das Stammdaten-Management unternehmensweit organisiert? Mehrfachnennungen möglich international Häufigkeit Gesamt: 18 Antworten 0,00% 10,00% 20,00% 30,00% 40,00% 50,00% 60,00% 55,56% 0; 0% Organisation des Stammdaten-Management Gibt es im Unternehmen eine oder mehrere Organisationseinheiten, die sich um das Stammdaten-Management kümmern? 4; 18% 7; 32% Organisation nach Fachbereich national 33,33% 50,00% Ja, eine Ja, mehrere Nein, keine Sonstiges lokal 33,33% 11; 50% Gesamt: 18 Antworten Sonstiges 0,00% Anzahl in Prozent 70,0% 60,0% 50,0% 40,0% 30,0% 20,0% 10,0% 0,0% Stammdaten-Management und IT-Systeme Wie viele IT-Systeme im Unternehmen nutzen ein einheitliches Stammdaten-Management? 66,7% 5,6% 5,6% 5,6% [0-5] [5-10] [11-15] [16-25] [26-50] >50 # IT-Systeme 11,1% 5,6% Mehrere Org.-Einheiten [0-5] IT-Systeme Nach Fachbereichen Globale Ausrichtung 17

18 Ergebnisse -Unternehmensmerkmale Stammdaten-Management und Funktionen Welche IT-technisch unterstützten Funktionen nutzen aktuell Stammdaten-Management? Stammdaten-Management und Funktionen Welche IT-technisch unterstützten Funktionen nutzen aktuell Stammdaten-Management? 100,0% 90,0% 80,0% 70,0% 60,0% 50,0% 40,0% 30,0% 20,0% 10,0% 0,0% 88,9% 33,3% 11,1% 11,1% 16,7% 38,9% 27,8% 72,2% 50,0% 22,2% Instandhaltung Katalogdaten Sonstiges ERP 100,0% 80,0% 60,0% 40,0% 20,0% 0,0% PIM CRM CMS Mehrfachnennungen möglich Gesamt: 18 SRM Mehrfachnennungen möglich Gesamt: 18 MDM BI 35,00% 30,00% 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% Sicht/Funktion Aus welcher Sicht/ Funktion beantworten Sie diesen Fragebogen? 33,33% 27,78% 27,78% 11,11% 30,00% 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% Zuordnung Unternehmensfunktion/Ressort Welcher Unternehmensfunktion/ Ressort ist Stammdaten-Management zugeordnet? 27,78% 22,22% 16,67% 11,11% 11,11% 5,56% 5,56% 5,00% 0,00% Mehrere verbundene Unternehmen einzelnes Unternehmen Sonstiges Gruppengesellschaft 18

19 Ergebnisse Ausrichtung (A) Bewertung Datenqualität. Bewertung Datenqualität Stammdaten im Unternehmen Bitte bewerten Sie die Datenqualität für die in Ihrem Unternehmen relevanten Stammdatenarten. (1) Produktstammdaten (14) Planung CAD/CAE 90,0% 80,0% (2) Kundenstammdaten (Debitoren) 70,0% (13) Technische Equipments 60,0% (3) Lieferantenstammdaten (Kreditoren) 50,0% 40,0% 30,0% (12) Disposition und Prognose 20,0% 10,0% 0,0% (4) Materialstamm hoch niedrig neutral n.r. (11) Logistik (5) Stückliste (10) Leistungen/Dienstleistungen (6) Arbeitsplatz und Arbeitsplan (9) Konditionen im Vertrieb (7) Einkaufsinfosatz (8) Orderbuch und Quotierung 19

20 [B] Entwicklungsstand Stammdaten-Management in Ihrem Zuständigkeitsbereich [B] Entwicklungsstand Stammdaten-Management in Ihrem Zuständigkeitsbereich Bitte bewerten Sie den aktuellen Entwicklungsstand des Unternehmens hinsichtlich Stammdaten-Management. (7) erfüllt voll die Anforderungen (1) systematisch aufgebautes Stammdaten- Management. 90,0% 80,0% 70,0% 60,0% 50,0% 40,0% 30,0% 20,0% 10,0% 0,0% (2) Pflege der Stammdaten zentral gesteuert Zustimmung Ablehnung Neutral (6) erhebt regelmäßig Daten (Kennzahlen, Produktivität) (3) Steuerung... basiert rein auf qualitativen Daten. n.r. (5) klare Vorstellung zum Aufwand (monetär und prozessual) (4) einheitlich festgelegte, definierte Prozesse 20

21 [C] Systematik für Stammdaten-Management in Ihrem Zuständigkeitsbereich [C] Systematik für Stammdaten-Management in Ihrem Zuständigkeitsbereich Bitte charakterisieren Sie die Systematik des Stammdaten-Management in Ihrem Zuständigkeitsbereich. (1) Spezielle IT- Systeme zur Pflege 80,0% (12) IT-Mastersysteme für Abgleich 70,0% (2) Pflege in regelmäßigen Zeitabständen 60,0% 50,0% (11) Mitarbeiter regelmäßig geschult 40,0% (3) Pflege häufig nur reaktiv 30,0% 20,0% 10,0% Zustimmung (10) Regeln f. Komm. v. Fehlern u. Problemen 0,0% (4) Regelmäßige Untersuchungen u. Analysen Ablehnung Neutral n.r. (9) Pflege n. festgelegten/vereinbarten Regeln (5) Einheitliches, dokumentiertes System u. Anforderungen (8) Anlegen/Pflege Funktionsbereiche bzw. Abteilungen (6) Einsatz externer Identifikations- u. Klassifikationsstandards (7) Anlegen/Pflege zentrale Stelle 21

22 [D] Zielsetzung Stammdaten-Management Was hat Priorität? Prozesse verbessern Mehr Transparenz Kosten sparen Harmonisierung Analytische Systeme Heterogene IT-Syteme 22

23 [D] Zielsetzung Stammdaten-Management [D] Zielsetzung Stammdaten-Management Bitte bewerten Sie die Zielsetzung des Stammdaten-Management im Unternehmen. (1) regulatorische Anforderungen 90,0% 80,0% (8) Schwachstellen analysieren und beheben 70,0% 60,0% (2) Prozesse verbessern 50,0% 40,0% 30,0% 20,0% (7) Kosten einsparen 10,0% 0,0% (3) Unterstützung analytische Systeme Zustimmung Ablehnung Neutral n.r. (6) Mehr (Daten- )Transparenz (4) Harmonisierung Stammdaten Werken/ dez. Org.-einheiten (5) heterogene IT-Systemlandschaft verbinden 23

24 [E]Herausforderungen Stammdaten-Management [E] Herausforderungen Stammdaten-Management Bitte bewerten Sie die aktuellen Herausforderungen für Stammdaten-Management im Unternehmen. (1) Probleme externer Datenaustausch 80,0% 70,0% (7) Aktualisieren/ Berücksichtigung Standards 60,0% 50,0% 40,0% (2) Anforderungen sehr unterschiedlich 30,0% (6) MDM zu aufwändig/ zu teuer 20,0% 10,0% 0,0% (3) fehlerhafte Eingaben Zustimmung Ablehnung Neutral n.r. (5) Pflege i. Verbindung Funktionen/ Hierarchien (4) Harmonisierung Stammdaten Werken/ dez. Org.-einheiten 24

25 [G] Organisation Stammdaten-Management (Governance) [G] Organisation Stammdaten-Management (Governance) Bitte beschreiben Sie die aktuelle Organisation (Governance) des Stammdaten-Management im Unternehmen. (1) zuständige, ausgewiesene Einheit/Stelle 90,0% 80,0% (7) Regelm. Benchmarks Markt 70,0% 60,0% 50,0% 40,0% (2) Mehr Unterstützung d. Top- Mgmt. 30,0% (6) Stammdaten-Probleme schlecht kommuniziert/erfasst 20,0% 10,0% 0,0% (3) Bedeutung aktuell überbewertet Zustimmung Ablehnung Neutral n.r. (5) Verantwortlichkeiten besser geregelt sein (4) Reines Problem d. IT-Abteilung 25

26 Reifegrad Modell Indikatoren für den Reifegrad Der Wert korrekter Daten wird von den Mitarbeitern erkannt. Die Unterstützung durch die Geschäftsführung liegt vor. Mitarbeiter Eine interne Zusammenarbeit findet statt. Ein zentrales Organisationsteam ist vorhanden. Unternehmenspolitik Ein regelmäßiger Pflegeprozess zur Gewährleistung der Datenqualität ist eingerichtet. Die Prozessdefinitionen haben eine hohe Qualität. Das Datenmanagement ist durch Automatisierung abgesichert. Technologie 26

27 [H] Zukünftige Ausrichtung und Handlungsfelder für Stammdaten-Management [H] Zukünftige Ausrichtung und Handlungsfelder für Stammdaten-Management Bitte beschreiben Sie die zukünftige Ausrichtung und bewerten Sie die Handlungsfelder für Stammdaten- Management im Unternehmen. Zustimmung Ablehnung Neutral n.r. (12) Beim MDM zukünftig stark Kosten einsparen (1) Pflegeprozesse hohe Priorität 90,0% 80,0% 70,0% 60,0% (2) Anforderungen an Qualität des MDM steigen (11) Kennzahlen/ quantitativen Daten (10) Globalere Ausrichtung 50,0% 40,0% 30,0% 20,0% 10,0% 0,0% (3) Aktuell gezielte Projekte zur Verbesserung (4) Anforderungen betriebl. Berichtswesen steigen (9) Stärkere Einbindung von ext. Lieferanten (5) Integration von Daten aus bestehnden IT- Systemen (8) Zeiterscheinung/ Hype-Thema (7) Investitionen in Verbesserung des MDM (6) Steigende regulatorische Anforderungen zur Ausführung v. Prozessen 27

28 TEIL III: Spezielle Fragen zum Management von Material-Stammdaten. [I]Management von Material-Stammdaten [I] Management von Material-Stammdaten Bewerten Sie den aktuellen Stand des Management von Material-Stammdaten im Unternehmen. Zustimmung Ablehnung Neutral n.r. (1) Externe Klassifikationsstandards 90,0% 80,0% 70,0% 60,0% 50,0% 40,0% 30,0% 20,0% 10,0% 0,0% (3) Standardisierte Materialklassen (2) Interne Klassifikation 28

29 TEIL III: Spezielle Fragen zum Management von Material-Stammdaten. [J]Benchmark von Material-Stammdaten [J] Benchmark von Material-Stammdaten Bitte beurteilen Sie, wie gut Material-Stammdaten im Unternehmen im Vergleich zu anderen Unternehmen gepflegt werden. Zustimmung Ablehnung Neutral n.r. (1) Vergleich Qualität zw. Werken 80,0% 70,0% 60,0% 50,0% 40,0% 30,0% 20,0% (4) Im Vergleich weniger Probleme 10,0% 0,0% (2) MDM sehr gut und ausgereift (3) Qualität im Vergleich sehr hoch 29

30 TEIL III: Spezielle Fragen zum Management von Material-Stammdaten. [K]Ausbildungsstand und Qualifikation des Material- Stammdaten-Management [K] Ausbildungsstand und Qualifikation des Material-Stammdaten-Management Bitte bewerten Sie den aktuellen Ausbildungsstand und die Qualifikation des Material-Stammdaten- Management. (1) Spezielle Ausbildung/Qualifikation 80,0% 70,0% 60,0% 50,0% 40,0% (5) Externe Schulungen 30,0% 20,0% (2)Veranstaltungen und Schulungen 10,0% 0,0% Zustimmung Ablehnung Neutral n.r. (4) Wichtige u. attraktive Tätigkeit (3) Ansehen und Anerkennung 30

31 TEIL III: Spezielle Fragen zum Management von Material- Stammdaten. [O] Typische Qualitätsmängel bei Material-Stammdaten [O] Typische Qualitätsmängel bei Material-Stammdaten: Einordnung von Datenfehlern Bitte geben Sie an, wie oft die folgenden typischen im Unternehmen auftretenden Fehler/Qualitätsmängel in Bezug auf Daten zum Materialstamm vorkommen. häufig selten Neutral n.r. (10) schlecht beschrieben und dokumentiert. (9) Datenverwendung nicht bekannt bzw. transparent (1) unzulässige Werte 50,0% 45,0% 40,0% 35,0% 30,0% 25,0% 20,0% 15,0% 10,0% 5,0% 0,0% (2) Schreibfehler (3) redundant (8) genügen nicht den betrieblichen Anforderungen (4) unvollständig (7) nicht aktuell bzw. unterschiedlich aktuell. (6) Zusammenführen von Daten bzw. Datenfeldern (5) unterschiedliche Datenfelder bzw. - bezeichnungen 31

32 Schwerpunktthemen Governance Nutzen-Aufwand- Relation Klassifikationsstandards Einsatz von Standards 32

33 Nutzen-Aufwand-Relation Nutzen-Aufwand- Relation Qualitätsmängel Klassifizierung nach Risiko und Verwendungshäufigkeit Datenpriorisierung Datenqualität ist die Gesamtheit der Ausprägungen von Qualitätsmerkmalen eines Datenbestandes bezüglich dessen Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen. [GeWi08, S. 89] Häufigkeit Reaktives Management Laissez- Faire Proaktives Management Risiko Quelle: [Zwir08, S. 110] 33

34 Product and Master Data Management Centre Eine Initiative aus dem Wissenschaftlichen Beirat des e.v. Koordinatoren: FZI, IFCC 34

35 Literatur [ABEM09] Apel, D.; Brehme, W.; Eberlein, R.; Merighi, C.: Datenqualität erfolgreich Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte. Hanser, München/Wien 2009 steuern: [GeWi08] Gebauer, M.; Windheuser, U.: Strukturierte Datenanalyse, Profiling und Geschäftsregeln. In: Hildebrand, K., Gebauer, M., Hinrichs, H., Mielke, M. (Hrsg.): Daten-und Informationsqualität: Auf dem Weg zur Information Excellence. Vieweg + Teubner, Wiesbaden 2008, S [HaNe09] Hansen, H.; Neumann, G.: Wirtschaftsinformatik 1: Grundlagen und Anwendungen. 10. Auflage, Lucius & Lucius, Stuttgart [Kneu07] Kneuper, R.: CMMI. 3. Auflage, dpunkt-verlag, Heidelberg 2007 [OtHü09] Otto, B.; Hüner, K.: Funktionsarchitektur für unternehmensweites Stammdatenmanagement. 2009, Publikationen/56784, Abruf am [OWSH08] Otto, B.; Wende, K.; Schmidt, A.; Hüner, K.; Vogel, T.: Unternehmensweites Datenqualitätsmanagement: Ordnungsrahmen und Anwendungsbeispiele. In: Dinter, B., Winter, R. (Hrsg.): Integrierte Informationslogistik. Springer, Berlin/Heidelberg 2008, S [Sche09] Schemm, J.: Zwischenbetriebliches Stammdatenmanagement: Lösungen für die Datensynchronisation zwischen Handel und Konsumgüter-industrie. Springer, Berlin/Heidelberg [Zwir08] Zwirner, M.: Datenbereinigung zielgerichtet eingesetzt zur Daten-qualitätssteigerung. In: Hildebrand, K., Gebauer, M., Hinrichs, H., Mielke, M. (Hrsg.): Daten-und Informationsqualität: Auf dem Weg zur Information Excellence. Vieweg + Teubner, Wiesbaden 2008, S

36 Kontakt 36

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

E-Interview mit Wilfried Dauth zum Virtual Roundtable: Master Data Management

E-Interview mit Wilfried Dauth zum Virtual Roundtable: Master Data Management E-Interview mit Wilfried Dauth zum Virtual Roundtable: Master Data Management Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Master Data Management Wilfried Dauth MDM Solution Architect IBM

Mehr

Stammdatenmanagement zwischen Handel und Konsumgüterindustrie Referenzarchitektur für die überbetriebliche Datensynchronisation

Stammdatenmanagement zwischen Handel und Konsumgüterindustrie Referenzarchitektur für die überbetriebliche Datensynchronisation Stammdatenmanagement zwischen Handel und Konsumgüterindustrie Referenzarchitektur für die überbetriebliche Datensynchronisation DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts-

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Datenqualität erfolgreich steuern

Datenqualität erfolgreich steuern Edition TDWI Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte von Detlef Apel, Wolfgang Behme, Rüdiger Eberlein, Christian Merighi 3., überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme Full Speed Systems Kompetent, Zuverlässig und Professionell Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme by Full Speed Systems AG 2010 Dafür stehen wir Transparenz, Effizienz

Mehr

Systemübergreifende Einführung und Pflege von ecl@ss im Konzern

Systemübergreifende Einführung und Pflege von ecl@ss im Konzern Systemübergreifende Einführung und Pflege von ecl@ss im Konzern reinhard.pohn@paradine.at Würzburg, 12. Oktober 2011 Paradine 2011 www.paradine.at Paradine das Unternehmen Paradine 2011 www.paradine.at

Mehr

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI

erfolgreich steuern Datenqualität rä dpunkt.verlag Ldwi Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte Rüdiger Eberlein Edition TDWI Detlef Apel Wolfgang Behme Rüdiger Eberlein Christian Merighi Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Edition TDWI rä

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

SAP R/3 und ecl@ss in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen

SAP R/3 und ecl@ss in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen Gefördert durch das in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen KS Metallbearbeitung GmbH, Tanja Schuhmacher, 28.01.2010 www.prozeus.de Präsentationsinhalte Kurze

Mehr

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Webcast, April 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Chefsache Information Management Unternehmen

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 4 Stammdaten

Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 4 Stammdaten Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 4 Stammdaten 2011 Professor Dr. Jochen Benz und Markus Höflinger Seite 1 Copyrighthinweise Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen bei den Autoren.

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM Datenreorganisation > Effiziente und performante Stammdatenreorganisation mit SAP Data Services < Simon Hartstein / T-Systems Data Migration Consulting AG / Harmonization & Consolidation Mai 21, 2014 Agenda

Mehr

Rolf Scheuch Tom Gansor Colette Ziller. Master Data. Management. Strategie, Organisation, Architektur. Edition TDWI. tdwi. dpunkt.

Rolf Scheuch Tom Gansor Colette Ziller. Master Data. Management. Strategie, Organisation, Architektur. Edition TDWI. tdwi. dpunkt. Rolf Scheuch Tom Gansor Colette Ziller Master Data Management Strategie, Organisation, Architektur Edition TDWI tdwi E U R O P E dpunkt.verlag xi Inhaltsverzeichnis Teil I Einführung 1 1 Motivation und

Mehr

IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU

IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU Daniel Dr. Lohninger, Max Mustermann Michael Weber Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung IT-Dienstleister und IT-Sicherheit in KMU FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Agenda Handlungsempfehlungen

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper -

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - Autor: Udo Zabel Das aseaco Central Master Data Management Framework (CMDMF) ermöglicht erfolgreiches kollaboratives Stammdatenmanagement

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

APICON Forum 2015 30. April 2015 Ein Konzept zur Vermeidung von Datenqualität - die Top 10 Fehler der Stammdatenpflege

APICON Forum 2015 30. April 2015 Ein Konzept zur Vermeidung von Datenqualität - die Top 10 Fehler der Stammdatenpflege APICON Forum 2015 30. April 2015 Ein Konzept zur Vermeidung von Datenqualität - die Top 10 Fehler der Stammdatenpflege Prof. Dr. Knut Hildebrand Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Knut@Hildebrand.info

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

IFCC.DataManager. Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse

IFCC.DataManager. Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse IFCC.DataManager Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse IFCC-Historie 2005 2006 Gründung der IFCC GmbH 2009 Microsoft Certified Partner Dipl. Wirt. -Ing. (FH) Ayhan Bulut wird Geschäftsführer

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Stammdatenmanagement im GKV Markt Bitmarck Kundentag 04.11.2014

Stammdatenmanagement im GKV Markt Bitmarck Kundentag 04.11.2014 Stammdatenmanagement im GKV Markt Bitmarck Kundentag 04.11.2014 Andreas Klaes Direktor Vertrieb Gesundheitswesen Stammdaten Definition & Abgrenzung Referenzdaten Kunde Länder, Währungen, Adressen,. Änderungshäufigkeit

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensoptimierung... 10

Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensoptimierung... 10 I 1. Einführung... 1 1.1. Ausgangslage und Problemstellung... 1 1.2. Zielsetzung... 4 1.3. Wissenschaftlicher Ansatz, Vorgehensweise und Struktur der Arbeit... 6 2. Konzeptionelle Grundlagen der Unternehmensoptimierung...

Mehr

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management)

EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT. Creactives-TAM. (Technical Attribute Management) EXZELLENTES MASTERDATENMANAGEMENT Creactives-TAM (Technical Attribute Management) Datenqualität durch Stammdatenmanagement Stammdaten sind eine wichtige Grundlage für Unternehmen. Oft können diese, gerade

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Methodenmanagement in der Unternehmensberatung. internationalen IT-Beratungsunternehmen

Methodenmanagement in der Unternehmensberatung. internationalen IT-Beratungsunternehmen Methodenmanagement in der Unternehmensberatung Ergebnisse einer empirischen Untersuchung in einem internationalen IT-Beratungsunternehmen MKWI 2014, Paderborn 27.02.2014 Agenda Motivation und Fragestellung

Mehr

Hans-Georg Milz Berlin, 09. September 2010. Seite 1

Hans-Georg Milz Berlin, 09. September 2010. Seite 1 IT-Kompetenz für Bürger und Verwaltung Priorisierung in der Bundesfinanzverwaltung Hans-Georg Milz Berlin, 09. September 2010 Seite 1 Agenda Ausgangssituation Lösungen Seite 2 Ausgangssituation Das Umfeld

Mehr

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter?

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Karl-Heinz Plünnecke Geschäftsführer H.U.T GmbH 1 Software Performance Entwicklung Performance Was dann? ecommerce ERP SCM CRM Zeit 2 1 Noch Potential?

Mehr

Handel. Systeme. Projekte. Menschen

Handel. Systeme. Projekte. Menschen Handel Systeme Projekte Menschen Lidl International Seit über 30 Jahren steht Lidl für Qualitätsprodukte, überlegenes Preis-Leistungsverhältnis und kundenfreundlichen Service. Mit diesem Konzept wurden

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement BEB Fachtagung Informationsverarbeitung/Informationstechnologie Fulda, 28.04.2010 Agenda Vorstellung LBU Systemhaus AG Die Bedeutung der IT in der Sozialwirtschaft IT Projektmanagement

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

BESTVOR. Kurzvorstellung. Stand: 28.11.2008

BESTVOR. Kurzvorstellung. Stand: 28.11.2008 BESTVOR Kurzvorstellung Stand: 28.11.2008 Einführung, Motivation und Zielsetzung Projekt BESTVOR Self-Assessment Einführungsanleitungen Seite 2 Motivation Praxis Schwierigkeiten Die Integration unterschiedlicher

Mehr

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Internationale Logistikberatung und Fabrikplanung Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Steinbeis GmbH & Co. KG, D-73037 Göppingen - All rights reserved Doku-ID: BP Prozesse

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Definitionen und Kriterien... 27 2.1.1 Definition Master Data Management... 28 2.1.2 Definition Stammdaten...

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Definitionen und Kriterien... 27 2.1.1 Definition Master Data Management... 28 2.1.2 Definition Stammdaten... xi Teil I Einführung 1 1 Motivation und Treiber 3 1.1 Bedürfnis nach verlässlichen Stammdaten...................... 4 1.1.1 Vier Jahrzehnte Stammdaten........................ 5 1.1.2 Marktsicht......................................

Mehr

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen Kunde: Universität Oldenburg, Department für Informatik Ort: Oldenburg, 26.09.2008 Referent: Dirk Vahlkamp Gedruckt: 28.09.2008, [Version 0.1] 2007-2008

Mehr

Inhaltliche Ausrichtung und organisatorische Sicherstellung Business Intelligence Governance

Inhaltliche Ausrichtung und organisatorische Sicherstellung Business Intelligence Governance Inhaltliche Ausrichtung und organisatorische Sicherstellung Business Intelligence Governance Ralf Heim Consultant Strategy and Technology Management Ralf.Heim@heimr.de Markus Linden Wissenschaftlicher

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv

Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM von Inge Hanschke 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Unternehmenssteuerung: Definition und Darstellung von Informationen, die heute strategisch wichtig sind

Unternehmenssteuerung: Definition und Darstellung von Informationen, die heute strategisch wichtig sind Unternehmenssteuerung: Definition und Darstellung von Informationen, die heute strategisch wichtig sind In den nächsten Minuten 1. Vorstellung des Klinikums 2. Motivation für dieses Projekt a > Im Rahmen

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Studie Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Inhalt: 1. Zielsetzung und Rahmenbedingungen der Studie...2 2. Projektkonzept...4 Übersicht...4 Phase 1: IST-Analyse bei den Studienpartnern...5

Mehr

Dr. Klaus Blättchen. Kunden LOGO. Managing Partner. syscon Unternehmensberatungsges. mbh Erlangen

Dr. Klaus Blättchen. Kunden LOGO. Managing Partner. syscon Unternehmensberatungsges. mbh Erlangen syscon Unternehmensberatungsges. mbh Erlangen VDMA Informationstag Business Intelligence IT & Business 2015 Stuttgart Operative Business Intelligence Lösungen verlangen nach einem strategischen Ansatz

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

Produkt-Info: Logistik Check!

Produkt-Info: Logistik Check! Produkt-Info: der u-ci Logistik Check! BEST PRACTICE LOGISTIK schnell sicher sparsam und spontan Herausforderungen erfordern ständige Anpassung und Optimierung Steigende Kundenanforderungen und ständige

Mehr

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends Dr. Wolfgang Martin Analyst Governance Begriffsbestimmung Governance bezeichnet die verantwortungsvolle, nachhaltige und

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit 1 1 1 Ergebnisfaktor Instandhaltung Eine optimale Instandhaltung kann einen messbaren

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Stammdatenmanagement in Einkauf und Materialwirtschaft

Stammdatenmanagement in Einkauf und Materialwirtschaft Stammdatenmanagement in Einkauf und Materialwirtschaft Vortrag am 5. Juli 2012 Business Excellence Days, München Prof. Dr. Knut Hildebrand Hochschule Weihenstephan Informationsmanagement und Logistik Stammdatenmanagement

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Europäische Zahlungsabwicklung

Europäische Zahlungsabwicklung 1 Europäische Zahlungsabwicklung Effizienz steigern und Kosten senken Kurzversion München, 22. Juni 2012 AUSGANGSSITUATION Quelle: Roland Berger Studie "Europäische Zahlungsabwicklung" Juni 2012 2 In der

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement

Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement Initiative BPM4eGov 7. Netzwerktreffen 15. Juni 2012 in Bern Georg Gelhausen 15.06.2012 1 Agenda 1. Motivation 2. Auftrag 3. Reifegradanalyse

Mehr

Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ

Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ anlässlich der Frühjahrstagung 2002 des Arbeitskreises Evaluation von Entwicklungspolitik in der Deutschen Gesellschaft für

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Sales Excellence Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Erfolgreicher Vertrieb zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus Erfolgreiche Unternehmen sind im Vertrieb

Mehr

Aufbau von Informations- management- Systemen

Aufbau von Informations- management- Systemen Aufbau von Informations- management- Systemen Agenda 1. Das deutsche Krankenhauswesen im Umbruch 2. Einführung eines Informationsmanagement-Systems im Krankenhaus 3. Projektvorgehensweise am Beispiel von

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Ideen, Methoden, Werkzeuge

Ideen, Methoden, Werkzeuge Ideen, Methoden, Werkzeuge das IVM BHG Reform Framework Mag. Norbert Schlager-Weidinger Mag. Christian Mayr Mag. Markus Mitterer IVM Institut für Verwaltungsmanagement GmbH Name Herausforderungen der BHG

Mehr

Management in gesetzlichen Krankenkassen

Management in gesetzlichen Krankenkassen Oliver Gapp Management in gesetzlichen Krankenkassen Eine theoretische und empirische Analyse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Skill-Management in einer Unternehmensberatung Praxisbeispiel

Skill-Management in einer Unternehmensberatung Praxisbeispiel Skill-Management in einer Unternehmensberatung Praxisbeispiel Thomas Deelmann, Peter Loos Johannes Gutenberg-Universität Mainz Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaftslehre {deelmann

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr